Wissenschaft

This tag is associated with 46 posts

5G: Massensterilisation + Krebs vor programmiert? | Dr. med. Dietrich Klinghardt | QS24


Dass Covid nicht ganz so gefährlich ist, das wird der Bevölkerung immer klarer. Dass 5G aber durchaus gefährlich ist, vor allem als Beschleuniger (Quelle: https://klaus-buchner.eu/5g-schwaecht-das-immunsystem-in-zeiten-der-corona-krise/) für Covid, in diesem Falle des Beitrages von Prof.Buchner, wohl als Beschleuniger der Viren in die Zellen wohl gemeint, dafür gibt es immer mehr Informationen. Zum Beispiel aus Kanada, (Quelle: https://corona-transition.org/studie-zeigt-korrelation-zwischen-5g-und-hoheren-covid-19-todesfallzahlen ) aber auch aus Spanien, (Quelle https://www.lifepr.de/pressemitteilung/swiss-harmony-international-gmbh/Neue-Studie-ueber-Zusammenhaenge-zwischen-Corona-und-5G/boxid/800329 ) wobei diese Studie wie immer sehr angegriffen worden ist. Es könnte hier aber sein, dass es statistisch durchaus Fehler gibt.

Allerdings werden alle Forscher, die sich mit Mobilfunk beschäftigen angegriffen, auch wenn sie sich höchstgerichtlich rehabilitiert haben, so schweigen Medien und Politik darüber

Es gibt über die Zusammenhänge zwischen 5G und Corona viele Informationen:
https://www.softimpact.net/articles/blogs/314/did-the-5g-cause-the-corona-virus-pandemic/en
https://www.naturalscience.org/news/2020/03/coronavirus-and-5g/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7016755/
https://www.cpc-munich.de/forschungsprojekte/calciumkanaele-in-der-lungenzelle.html
Es wird ein riesiges Investitionsvolumen erwartet.(Quelle: https://www.presseportal.de/pm/68073/4320602).
Jetzt gibt es auch aus Weißrussland eine Studie über den Zusammenhang von Covid und Elektromagnetischen Feldern:
Weißrussische Arbeit zeigt Korrelation zwischen dem potenziellen Grad der Elektrosmogbelastung und der Gefahr von Covid-19

CORRELATION BETWEEN THE POTENTIAL ELECTROMAGNETIC POLLUTION LEVEL AND THE DANGER OF COVID-19. 4G/5G/6G CAN BE SAFE FOR PEOPLE

Von: Vladimir I. Mordachev

Doklady BGUIR 2020, Vol. 18, No. 4

https://doklady.bsuir.by/jour/article/viewFile/2705/1617

Über das Journal „Doklady BGUIR“Weißrussische Arbeit zeigt Korrelation zwischen dem potenziellen Grad der Elektrosmogbelastung und der Gefahr von Covid-19

CORRELATION BETWEEN THE POTENTIAL ELECTROMAGNETIC POLLUTION LEVEL AND THE DANGER OF COVID-19. 4G/5G/6G CAN BE SAFE FOR PEOPLE

Von: Vladimir I. Mordachev

Doklady BGUIR 2020, Vol. 18, No. 4

https://doklady.bsuir.by/jour/article/viewFile/2705/1617

Über das Journal „Doklady BGUIR“

The academic journal «Doklady BGUIR» has been published since 2003 by the Belarusian State University of Informatics and Radioelectronics. Original articles in Russian and English are accepted for publication in the journal. Articles are subject to mandatory review.

https://doklady.bsuir.by/jour

Die Arbeit betrachtet u.a. die Hypothese, die den möglichen Einfluss der elektromagnetischen Umweltverschmutzung auf die Letalitätsrate der Bevölkerung durch eine Coronavirusinfektion zusammen mit anderen Faktoren betrifft. Die Hypothese wird indirekt durch die Korrelation zwischen dem Grad der Rigidität der Hygienevorschriften für hochfrequente elektromagnetische Hintergrundniveaus für die Bevölkerung, die hauptsächlich durch mobile (zelluläre) Kommunikationssysteme erzeugt werden, und der Letalitätsrate von COVID-19 in verschiedenen Ländern bestätigt.

Auszug Abstract:

The paper considers a hypothesis concerned the possible influence of electromagnetic pollution of the environment on the lethality rate of the population from coronavirus infection, along with other factors. The hypothesis is indirectly confirmed by the correlation between the degree of rigidity of hygienic regulations of radio frequency electromagnetic background levels for the population, which are mainly created by mobile (cellular) communication systems, and the lethality rate from COVID-19 in various countries.

Auf Seite 3 der Arbeit, im unteren Bereich bei [16–20]), heißt es übersetzt:

[16-20]), kann die erklärte Entwicklung der Mobilkommunikation von 4G zu 5G und weiter zu 6G mit traditionellen Ansätzen eine scharfe (um mehrere Größenordnungen! ) Zunahme der Intensität des EM-Hintergrundes, der durch CC (cellular communications) an Orten mit hoher Bevölkerungsdichte geschaffen wird, und zu einer entsprechend starken Verschlechterung der EM-Umweltökologie und generell zu einer inakzeptablen Verringerung der öffentlichen EM-Sicherheit führen. Einerseits geben solche Aussichten Anlass zu wachsender Besorgnis über die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung, was zu Entscheidungen auf lokaler Regierungsebene führen kann, die die Nutzung drahtloser Dienste an kritischen Orten einschränken, wie z.B. Entscheidungen [21-23], die in der Schweiz und Frankreich getroffen wurden, um die Nutzung drahtloser Lösungen und Dienste in Gebäuden und im öffentlichen Verkehr einzuschränken.

Und weiter (nach Table 1):

Auf der anderen Seite ist die Besorgnis spürbar, dass solche Entscheidungen der Lokalregierungen sowie die wachsende Radiophobie der Bevölkerung die Entwicklung des CC in Umfang und Tempo behindern können [16-20]. Offenbar war dies der Grund für die Entstehung der jüngsten Unternehmensempfehlungen der ICNIRP [24], in denen die Sicherheit von 5G-Systemen und -Diensten auf einem Niveau des EM-Hintergrundes der Funkfrequenz erklärt wird, das 100 Mal oder mehr höher ist als die in vielen Ländern akzeptierte MPL des EM-Hintergrundes. Es sei darauf hingewiesen, dass diese Empfehlungen, die nur die thermische Wirkung hochfrequenter EM-Felder auf den menschlichen Körper berücksichtigen, die obere Grenze des Bereichs ihrer vermeintlich sicheren Intensität bei einem Niveau von 10 W/m2 (1000 W/cm2) und darüber bestimmen und es ihnen erlauben, die menschlichen Oberteile in 6 Minuten auf 2 Grad und einige Körperteile auf 5 Grad zu erwärmen, aus Sicht der EM-Sicherheit der Bevölkerung äusserst optimistisch sind. Sie haben einen ausgeprägten korporativen Charakter, berücksichtigen verschiedene nicht-thermische Wirkungen der Exposition mit hochfrequenten EM-Feldern [25-36, etc.] nicht und können offenbar nur die Grenzen zwischen den nicht-tödlichen und tödlichen Wirkungen hochfrequenter EM-Felder auf den menschlichen Körper veranschaulichen. Solche Niveaus der EM-Exposition entsprechen tatsächlich den Modi des sanften Auftauens von Lebensmitteln in einem Mikrowellenherd und können nach der tiefen Überzeugung des Autors nicht als akzeptabel für die gesamte Bevölkerung angesehen werden. Der Autor ist sicher, dass MPL-Werte von EM-Feldern in der Größenordnung von 2,5-10 μW/cm2(0,025-0,1 W/m2), die in vielen Ländern als Ergebnis eingehender wissenschaftlicher Forschung und langjähriger Analysen der Gesundheit einzelner Bevölkerungsgruppen, die einer erzwungenen oder freiwilligen Exposition mit hochfrequenten EM-Feldern ausgesetzt sind, akzeptiert werden und die die reale Gefahr nichtthermischer Wirkungen der Exposition mit diesen Feldern auf den menschlichen Körper widerspiegeln, dem erforderlichen Grad des Schutzes der Bevölkerung vor dem EM-Hintergrund, der durch moderne und zukünftige CC-Systeme geschaffen wird, angemessener sind. Diese Wirkungen sind insbesondere verbunden mit einer Beeinträchtigung der Nerven- und Geistesaktivität [26-30], einer Verminderung der Fortpflanzungsfunktion bei Männern und Frauen [31, 32], einer deutlichen Zunahme von DNA-Schäden [32], einer Beeinträchtigung des Herzrhythmus und des peripheren arteriellen Drucks [33, 34], einer Unterdrückung des Immunsystems [35, 36], wenn sie hochfrequenten EM-Feldern mit Werten ausgesetzt werden, die deutlich unter den in [24] empfohlenen liegen; schließlich werden hochfrequente EM-Felder durch eine Entscheidung der WHO [37] als potentiell karzinogene Gefahr eingestuft.

Korrelation zwischen EM-Umweltverschmutzung und Schädigung der Bevölkerung durch COVID-19

Zahlreiche Publikationen, wie z.B. [25-37], lassen uns die Ursachen für eine eher ungleiche Schädigung der Bevölkerung durch COVID-19 in verschiedenen Ländern neu betrachten. Unter den Bedingungen einer vollständigen „mehrschichtigen“ Flächendeckung (d. h. Abdeckung durch mehrere Funknetze verschiedener Betreiber) mit Mobilfunk ist die Auswirkung der angenommenen Beschränkungen der MPL hochfrequenter EM-Felder auf die Exposition der Bevölkerung gegenüber Infektionen wie COVID-19 offenbar unvermeidlich.

Obwohl eine Vielzahl anderer Faktoren (der Grad der allgemeinen Umweltverschmutzung, die Lebensmittelqualität, die klimatischen Merkmale, die epidemische Phase, die Rechtzeitigkeit und Wirksamkeit der ergriffenen restriktiven Maßnahmen usw.) die öffentliche Gesundheit und die Anfälligkeit der Bevölkerung für Infektionen beeinflussen, und auch die Daten der verschiedenen Länder zu Morbidität und Letalität einen unterschiedlichen Grad an Zuverlässigkeit aufweisen und die unterschiedliche Wirksamkeit der nationalen Gesundheitssysteme im Kampf gegen COVID-19 widerspiegeln, kann man heute nicht umhin, den räumlichen Zusammenhang zwischen der Anwendung der Empfehlungen [24] und der Verteilung der Letalität von COVID-19 zu erkennen. Insbesondere zeigt eine Analyse der WHO-Berichte [38-40], dass in einer Gruppe von Ländern, in denen laut Daten [12] hygienische Einschränkungen für hochfrequente EM-Felder von 1-10 μW/cm2 akzeptiert werden, der relative Grad der Letalität von COVID-19 (1-5) % der Zahl der Infizierten beträgt, und in einer Gruppe von Ländern, in denen die hygienische Regulierung der EMB in Übereinstimmung mit den Unternehmensempfehlungen [24] durchgeführt wird, liegt dieser Wert bei (5-20) %. Die Tabellen 2 und 3 zeigen die Ergebnisse einer Korrelationsanalyse der Beziehung zwischen dem Schweregrad der hygienischen Regulierung des Niveaus des hochfrequenten EM-Hintergrunds für die Bevölkerung in verschiedenen Ländern gemäss Daten [12] und der Letalitätsrate von COVID-19 im Verhältnis zur Anzahl der Infizierten gemäss [38-40].

Die Daten in Tabelle 2 wurden für die erste Version der Definition der relativen Letalitätsrate von COVID-19 als Verhältnis der Gesamtzahl der Todesfälle zur Gesamtzahl der Infizierten ermittelt, und die Daten in Tabelle 3 entsprechen der zweiten Version ihrer Definition als Verhältnis der Zahl der Todesfälle zur Bevölkerung des Landes in Millionen von Menschen.

Bei dieser Analyse wird die Repräsentativität der Stichproben durch Quotenstichproben sichergestellt – wodurch eine annähernd gleiche Repräsentation der Daten aus Ländern beider Gruppen gewährleistet ist; der begrenzte Stichprobenumfang ist durch den Mangel an vollständigeren Daten zur hygienischen Regulierung von EMF in den in [38-40] aufgeführten Ländern bedingt. Bei der Bestimmung der relativen Letalitätsrate als Verhältnis der Anzahl der Todesfälle zur Gesamtzahl der Infizierten erwies sich der Pearson’sche Korrelationskoeffizient für die drei verschiedenen korrelierten Stichproben als 0,551-0,552. Bei der Bestimmung der relativen Letalitätsrate als Verhältnis der Anzahl der Todesfälle zur Gesamtbevölkerung des Landes war der Pearson-Korrelationskoeffizient für diese Stichproben sogar noch höher, nämlich 0,577-0,6. Dies bestätigt überzeugend die Existenz einer Korrelation zwischen den betrachteten Faktoren. Die festgestellte Korrelation ist recht stabil – ihre multivariate Analyse bei der Variation der MPL-Werte für Länder, in denen MPL-Wertepaare verwendet werden (für Bulgarien („langfristig“/“kurzfristig“) und Chile („empfindlich“/“andere“), die sich um das Zehnfache unterscheiden), sowie bei dem Versuch, die Letalität für einige Länder zu korrigieren, die im Verdacht stehen, die medizinische Statistik zu verzerren, zeigt, dass der resultierende Pearson-Korrelationskoeffizient in allen Fällen nicht unter 0,45-0,55 lag. Natürlich bedeutet die hygienische Regulierung der MPL-Hochfrequenz-EMB in Übereinstimmung mit [24] oder das Fehlen einer solchen Regulierung in einer Reihe von Ländern nicht, dass ein hohes Maß an EM-Umweltverschmutzung durch CC-Systeme zwingend erforderlich ist. Berücksichtigt man jedoch die extrem hohen Kosten der Existenz einer Beziehung zwischen dem Grad der EM-Umweltverschmutzung und dem Grad der Anfälligkeit der Bevölkerung für ähnliche Virusinfektionen, so erfordert das Vorhandensein einer Beziehung zwischen den durchschnittlichen Niveaus des durch CC-Systeme erzeugten hochfrequenten EM-Hintergrundes und der Letalitätsrate von COVID-19 die ernsthafteste weitere Forschung und Überprüfung. Und wenn die Korrelation zwischen den durchschnittlichen EM-Hintergrundniveaus, die durch CC-Systeme erzeugt werden, und der Schädigung der Bevölkerung durch COVID-19 durch weitere eingehende Studien bestätigt wird (was unter Berücksichtigung eines sehr großen Unterschieds zwischen der „thermischen“ und der „nicht-thermischen“ MPL hochfrequenter EM-Felder sehr wahrscheinlich ist), kann dies als objektive Motivation für Folgendes dienen: für eine viel nähere Beschäftigung mit dem Problem der EM-Verschmutzung bevölkerungsreicher Gebiete und insbesondere für eine objektivere kritische Haltung gegenüber Unternehmenserklärungen wie [24] und für ähnliche Entscheidungen wie [21-23] auf nationaler oder regionaler Ebene sowie für die Suche nach vernünftigen system- und technologischen Alternativen zu einer Reihe von erklärten Richtungen für die extrem schnelle Entwicklung von 4G/5G/6G-Systemen und für die bevorstehende extrem tiefe Durchdringung drahtloser Technologien und Dienste in allen Bereichen menschlicher Aktivitäten, unbeschadet des Fortschritts auf dem Gebiet der Informationstechnologie und der öffentlichen, industriellen, Bildungs- und anderen Informationsdienste.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Die Arbeit zeigt also praktisch, dass in Ländern mit niedrigeren Grenzwerten, sprich potentiell geringerer Elektrosmogbelastung, die Letalitätsrate durch Covid-19 geringer ist, als in Ländern, wo die Industrie (ICNIRP) die viel zu hohen Grenzwerte vorgeschlagen hat und die Belastung höher ist. Mit einem 5G-Ausbau verstärkt sich die Belastung noch, was der Bevölkerung, aufgrund der angesprochenen Korrelation in dieser Arbeit, einem höheren Risiko einer Schädigung durch Covid-19 aussetzt. V. Mordachev nennt auch noch ein paar andere Faktoren, die eine Rolle spielen und die man glaube ich großteils unterschreiben kann.

Soweit die Übersetzung

Hier gibt es die erste Warn App für unser Smartphone: https://www.pressetext.com/news/20200913001

Wenn wir unser logisches Denken bewahren wollen, so ist es wichtig, dass wir uns vor E-Smog schützen! Nur die Logik und der Mut kann die Angst besiegen!

Podcast 3.9.2020 / Ö1: Frau Mag. Renata Schmidtkunz „Im Gespraech“ mit Prof. DDr. Martin Haditsch/ !!!!Impfstoffentwicklung in UK vorläufig gestoppt!!!

https://www.facebook.com/watch/?v=325718471924219
https://www.facebook.com/109730567330545/posts/176492953987639/?stnsnomo&extid=qo48gzksxyLQlzRX

https://www.nature.com/articles/d41586-020-02594-w

https://www.nachrichten.at/panorama/weltspiegel/schwere-nebenwirkungen-impfstoff-test-gestoppt;art17,3291858

Es wurde ja von vielen Seiten gewarnt, doch wurden die Warnungen bei der überstürzten Entwicklung eines Impfstoffes nicht gehört!

Wenn wir dran bleiben, dann könnte man sich wieder einmal auf die Stärkung des Immunsystemes der Menschen konzentrieren und nicht auf ein winziges kleines Teilchen, das in der Regel wenig Krankheitsbeschwerden macht und sehr überbewertet wird:

Breaking News: US Gesundheitsbehörde zählt Fake-Coronatote (Krebstote, Verkehrsopfer etc.) nicht mehr zu Coronatoten und korrigiert Statistik von 156.000 auf 6.000 herunter

Studies on Covid-19 lethality

Lisa Fritz: Corona ein Intelligenz Test! Achtung: Canadische Wirrologin: Sex nur mehr mit Mundschutz


Gestern in orf.at war zu lesen: Chefvirologin aus Kanada empfiehlt Sex mit Mundmaske, oder Sex allein, ohne Partner. Wie muss die wohl aussehen, dass sie so etwas fordert? Smile. Wieso heißt das Land überhaupt Kanada? Keiner da? Smile. Was würde wohl Sigmund Freud dazu sagen? Ich hoffe Sie können trotzdem über das Video lachen

Die Polizei in Berlin macht auch keine Ausnahmen bei Schwangeren Demonstrantinnen und in Australien, inhaftiert man, wegen einem Facebook Posting, eine schwanger Mutter!!
VERKEHRTE WELT

Die Welt die läuft verkehrt

die Wirrologen werden verehrt

die anderen sperrt man ein

„gesund“ sollen alle sein

Das Virus wenig schwach

die Menschheit wird nicht wach

Die Wirtschaft stark zerstört

man kaum in Medien hört

die gesponserten Virologen

„das Virus harmlos ist gelogen

es kommt die zweite Welle

doch nirgends ist sie zur Stelle“

Man verschweigt Ioannidis bewusst

seine Expertise auf Daten fußt

doch will man diese Daten nicht

fürchten die Spekulanten das Gericht?

Die Spekulantenwirtschaft hat einen Totalschaden

Optionen, Aktien, Wetten gingen baden

so sollte die ganze Wirtschaft einstürzen

die Politik will die Menschen überall kürzen

Damit die Menschen nicht revoltieren

gehen sie mit Maskenpflicht spazieren

Angst ist Teil des bösen Spieles

die meisten Menschen verlieren vieles

Und wenn die Wirtschaft ist in Scherben

so wollen das die Spekulanten billig erben

die Politik hält die Menschen in Schach

ist sie mit den Spekulanten unter einem Dach?

Man bezeichnet als Verschwörungstheoretiker die Denker

so wollen es die Wirtschaftslenker

alles soll werden digital

und die Kunst die wird ganz schmal

Die Geldabschaffung wird vertragt

diese Ideen werden verjagt

Gier wird nicht mehr hoch geehrt

denn das war komplett verkehrt

Da kommt Schwung auf und Witz

die Menschen machen alle mit

der Schaden für die Wirtschaft bleibt klein​

so können viele glücklich sein

rechtlich gleich, ob Arm und Reich

auch über dem großen Teich

Schwarz, Weiß, Gelb und Rot

das ist das Ende von der Not

 

 

https://orf.at/stories/3179875/

https://t3n.de/news/bezos-groesster-profiteur-434-1283415/

https://www.t-online.de/finanzen/geld-vorsorge/id_87189148/weltwirtschaftsforum-in-davos-worum-geht-es-beim-treffen-in-der-schweiz-.html

https://www.centerforhealthsecurity.org/event201/

Proof the Coronavirus is a bioweapon created by DARPA, Bill Gates, Defra, Wellcome Trust (UK), and European Commission (EU)

https://patentimages.storage.googleapis.com/31/23/d0/e63e0adde2fbad/US10130701.pdf

Unheimlich: Ist das Corona-Virus doch im Labor entstanden?

https://www.msn.com/en-ca/news/canada/in-mystery-investigation-of-two-canadian-scientists-a-request-for-ebola-henipavirus-from-the-wuhan-lab/ar-BB13DlzO

https://www.spiegel.de/spiegelwissen/wissenschaftler-streiten-ueber-kuenstlich-erzeugte-monsterviren-a-1188105.html

https://www.aerzteblatt.de/archiv/168975/Gain-Of-Function-H5N1-Forschung-wieder-gestoppt

https://www.sciencemag.org/news/2013/09/flu-researcher-ron-fouchier-loses-legal-fight-over-h5n1-studies

https://www.sciencemag.org/news/2019/02/exclusive-controversial-experiments-make-bird-flu-more-risky-poised-resume

Im 8 Absatz wird hier davon gesprochen, dass die Vogelgrippe aus dem Labor entstammte:

https://www.newyorker.com/magazine/2012/03/12/the-deadliest-virus

Wie viele Menschen kann die Erde ernähren?

https://www.zeit.de/2010/52/Woergl

Über die nun einsetzende Verwesung des menschlichen Intellekts (Silent Drowning in the Lauterbach)

Über die nun einsetzende Verwesung des menschlichen Intellekts (Silent Drowning in the Lauterbach)

Tiefenrausch

Man kommt aus dem Staunen ja kaum noch heraus, mit welcher Geschwindigkeit und welcher Selbstverständlichkeit sich eine als zivilisiert und aufgeklärt geltende Gesellschaft derzeit wie mit einem Senkblei Richtung Meeresgrund ziehen lässt. Und wie hierbei anscheinend ein Tiefenrausch einsetzt  und sich viele Bürger sogar wie euphorisiert und „gut unterwegs“ fühlen. Der Tauchpionier Jacques-Yves Cousteau hat diesen Tiefenrausch selbst erlebt bzw. nur knapp überlebt (Quelle: Spiegel):

„Das erste Stadium ist eine leichte Anästhesie, nach der sich der Taucher wie ein Gott fühlt. Wenn er glaubt, ein vorbeischwimmender Fisch brauche dringend Luft, ist er in seinem Wahnsinn imstande, sich die Luftleitung aus dem Munde zu reißen und sie ihm großmütig anzubieten (…)

Der Vorgang selber ist undurchsichtig und wird noch immer von den Tauchphysiologen diskutiert. Ich liebe ihn und fürchte ihn zugleich wie das schlimmste Verhängnis. Er zerstört den Lebensinstinkt. Mein Kopf steckte voll eitler und grotesk übermütiger Gedanken (…)

Das entfernte Surren des Dieselmotors legte sich mir aufs Gemüt, schwoll zu einem gewaltigen Dröhnen an und klang mir in den Ohren wie der Herzschlag der Welt (…)

Ich hing ohne Sinn und Verstand an dem Tau. Neben mir stand ein lächelnder Mann, mein zweites Ich, das sich völlig in der Gewalt hatte und teuflisch über den armen Taucher grinste. Als so die Sekunden verrannen, versuchte dieser muntere Mann, sich an meine Stelle zu versetzen, und befahl mir, das Tau loszulassen und weiter hinabzugehen (…)

Doch was ich in neunzig Meter Tiefe wirklich fühlte, konnte ich nicht aufschreiben. Ich war der tiefste unabhängige Taucher. In meinem zweigeteilten Hirn war diese Genugtuung durch eine satirische Selbstverachtung gedämpft.“

Eine „eigenartige Kombo aus Gratis-Engagierten und älteren, elitären Freizeithumanisten“ (© M. Gelau) überbietet sich ja derzeit darin, Spott und intellektuelle Spitzfindigkeiten über Regierungskritiker wie Prof. Bhakdi auszugießen sowie überhaupt Jagd auf alle zu machen, die das Alternativlose in Frage stellen. Ihre Follower quittieren es vielfach mit satter Zufriedenheit und affektierten Smiley-GIFs. In der aktuellen Shitstorm-Atmosphäre, die von zahllosen Volksverpetzer-Klonen losgetreten wurde und in der jeder Sofa-Intellektuelle davon überzeugt ist, dass er mit linkem Bein und mit einem Schuss jedem Weltklasse-Tormann mindestens zwei Tore verpassen kann, greifen Argumente der Vernunft mittlerweile zumeist ins Leere. Die Vernunft (das „Gute und Gerne“ und obendrein Alternativlose) wurde ja bereits gepachtet. Der tagesschauguckende Spiegelbildbürger hat daher keinen Bedarf mehr an ihr. Er will seinerseits seine Art von „Vernunft“ an den Mann / die Frau / den Diversen bringen, mit der er nun seit Monaten in viertelstündlichem Nachrichten-Stakatto „informiert“ wurde. Und wie CJ Hopkins in einem mittlerweile vielgelesenen Essay „Invasion der Neuen Normalen“ gesagt hat: Diese Bürger meinen es ernst! Und werden nicht ruhen, bis die paranoid-technokratische „Neue Normalität“ etabliert ist und sie todsicher sind.

Inmitten dieser emotionalisierten und zynischen Atmosphäre ist es zweifellos uncool, wenn ich ausdrücke, dass ich vor einem integren Menschen wie Sucharit Bhakdi höchsten Respekt habe. Es steht hier ein Mensch vor uns, der sich entgegen allen Versuchen von Diffamierung und Spott konsequent der Wahrheit verpflichtet fühlt und der auch eine selten gewordene charakterliche Reife aufweist. Das macht auch jedes seiner Interviews zu einer Freude und einem persönlichen Gewinn, auch wenn Bhakdi die Erfolgschancen seines Einsatzes mit gebotenem Realismus einschätzt: Bereits in seinem Servus TV-Interview hat er bekundet, dass er angesichts der überbordenden Irrationalität, die Politik und Gesellschaft ebenso wie „die sogenannte Wissenschaft“ (Bhakdi) im Griff hält, eigentlich kaum noch Hoffnung sehe.

Was nicht bedeutet, dass man nicht bis zuletzt gegen die zur Wahrheit erklärte Lüge und Manipulation, die man selbst durchschaut hat, kämpfen sollte. In Wirklichkeit ist höchste Aktivität in diesem Kampf auch die einzige Versicherung, um in einer zutiefst krankhaften und fiebernden Atmosphäre, in der wir uns derzeit bewegen müssen, gesund zu bleiben. Wer diese Aktivität nicht aufbringt, oder sich gar der herrschenden Manipulation als aktiver Multiplikator hingibt, der ahnt noch nicht, für welche Krankheiten er damit die Disposition erschafft. Wer bisher gemeint hat, dass es egal sei, was man denkt und glaubt, der wird wohl bald eines Besseren belehrt werden.

Wenn man die Gehässigkeit, Selbstgerechtigkeit und den Zynismus betrachtet, die in den unzähligen Foren von Volksverpetzer/Gwup/Psiram & Co. ebenso wie in den großen Nachrichtenkolumnen täglich inflationär erzeugt werden, dann kann man ahnen, wohin der Zug fährt. In einer solchen bereits an Pogromstimmung gegenüber Andersdenkenden grenzenden Atmosphäre ist offener Diskurs kaum noch möglich und wird eine Gesellschaft jeden Zusammenhalt verlieren. Nicht nur die Vernunft, auch die Die Würde des Menschen wird mit Füßen getreten und poltert täglich einige weitere Stufen in den Keller hinab. Indes der „rülpsende Konsensmoloch“ (©W. Reiser) triumphiert.

Dekadenz

Ich habe gestern versucht, in Worte zu fassen, was es ist, das uns auf diese Road to Hell in diese suizidale Selbstzerfleischung gebracht hat und als vorläufige Arbeitshypothese die „intellektuelle Eitelkeit“ als des Pudels Kern ausgemacht. Ich habe vergessen, dabei die Denkfaulheit als unabdingbare Ingredienz für die Dekadenz zu erwähnen. Viele Menschen wollen sich nicht mehr die Mühe antun, etwas selbständig durchzudenken, sondern wollen die gegenwärtigen Probleme stattdessen an „Experten“ abgeben. Vielleicht ist es aber auch gar nicht nur mehr Denk-Faulheit … vielleicht ist es bereits Denk-Unfähigkeit. Vielleicht ist der menschliche Intellekt gemäß dem gnadenlosen Gesetz des Kondrattjeff-Zyklus nach Überschreiten seiner Hochblüte nun wie alles im Leben in seine Dekadenzphase eingemündet – und führt in Zukunft jede Schlussfolgerung und Entscheidung, die rein auf dieser Art von intellektualistischer Denkweise beruht – freilich auf höchstem fachmännischen Niveau und „evidenzbasiert“ – zielsicher ins Falsche bzw. Groteske und ins Zerstörerische. Ich habe das mulmige Gefühl, als ob die Entscheidungen, die derzeit auf höchster Ebene von unseren „Volksvertretern“ getroffen werden, u.a. betr. mRNA-Impfung, digitaler Transformation, 5G etc. bereits aus dieser Art des dekadenten Denkens geschöpft werden – und daher unabsehbare Zerstörungen nach sich ziehen werden. Diese Zerstörungen werden umso nachhaltiger sein, als sie nicht disruptiv eintreten, sondern sich schleichend über die Menschheit legen.

Um es noch einmal zugespitzt zu formulieren: Die Schonfrist ist vorbei, auch für uns Blogger. Die Jahre, in den wir uns über diverse Dummheiten und Tollpatschigkeiten unserer Politiker amüsieren konnten, sind nun vorbei. Diese Dummheit beginnt nun zerstörerisch zu werden. Ebenso wie Nichtwissenwollen nun auch für den deutschen Fliesentischbesitzer beginnt, tödlich zu werden.

Entscheidung

Doch die derzeitige Situation hat nicht den Zweck, dass wir verzweifeln sollen. In Wirklichkeit war nichts anderes zu erwarten als das, was nun in Erscheinung tritt. Wir leben eben in einer Welt der Polaritäten. Es gibt darin nicht nur Gesundheit und Leben, sondern – wie viele gerade mit schreckgeweiteten Augen feststellen müssen: auch Krankheit und Tod. Ebenso gibt es in dieser Welt nicht nur das Aufbauende, sondern auch das Destruktive. Und wie der Wärme die Kälte ist dem Schönen das Hässliche gegenübergestellt, der Freude der Schmerz und der Wahrheit die Lüge (ich weiß schon, dass es populäre Versuche gibt, das alles zu nivellieren und stattdessen zu behaupten, dass alles wurst ist, aber lassen wir diese neoliberal-technizistischen Weltbilder vorerst einmal beiseite).

Inmitten dieser Polaritäten wird es in den nächsten Jahren vor allem die Entscheidung zwischen Wahrheit und Heuchelei sein, vor die jeder Einzelne gestellt sein wird. Wir werden sehen, dass diese Entscheidung auch gleichbedeutend sein wird zwischen Konstruktivem und Destruktivem. Und wir werden ebenfalls sehen, dass uns ein hochgradig zugespitzter bzw. akademisch gebildeter Intellekt nicht im Geringsten davor schützen wird, hierbei die falsche Entscheidung zu treffen. Im Gegenteil: Nach den uns laut herrschender Lehre beigebrachten Kriterien (die lt. Frank Schirrmacher bloß die des „rationalen Egoisten“ sind) sind wir sogar geneigt, uns geradewegs vom „Falschen, Bösen und Hässlichen“  faszinieren zu lassen, während das „Wahre, Gute und Schöne“ kaum Sex-Appeal besitzt, sondern aktive Mühe erfordert, um sie zu erarbeiten. In die gegenteilige Option braucht man sich hingegen nur hineinfallen lassen bzw. auf einen Knopf drücken und schon hat man es … – bzw. hat es einen.

Doch kehren wir den Blick wieder ab von Abgründen und dekadentem Intellekt. Umso wohltuender ist jedenfalls, wenn man Personen wie Prof. Bhakdi zuhören darf, die noch im Vollbesitz ihrer gesunden und empathischen Denkfähigkeit sind – und von dieser Fähigkeit auch ausgiebig Gebrauch machen. In einem anderen Interview, das Bhakdi letzte Woche gegeben hat (siehe BittelTV) erwähnt er im Übrigen auch den Lösungsweg, der uns aus der Schlinge des zerstörerisch werdenden Intellekts herausführt: „Wissen muss zu Weisheit verwandelt werden.“ Ich weiß, das klingt für die technizistisch dressierte Followerschaft von Volksverpetzer, Mailab &Co. wiederum lächerlich. Doch lassen wir sie ruhig noch eine Runde lachen. Wie schon gesagt: Jeder darf heute frei entscheiden. In seiner Wahl ist der Mensch vollkommen frei. Nur in den Folgewirkungen seiner Wahl dann eben ganz und gar nicht mehr.

Foto: pw/nachrichtenspiegel.de

Die Eiterblase ist geplatzt … es war aber nur der erste Plopp!

Betreutes Denken

Der „streng wissenschaftliche“ Schwefel wurde nun also unversehens durchgezündet so wie das Ammoniumnitratlager im Hafen von Beirut. Jahrzehntelang hat man ihn täglich über alle medialen, politischen und akademischen Kanäle in unsere Köpfe gestreut. Ein vergleichsweise kleiner Funke hat gereicht, um nun die gesamte Hitech-Infrastruktur hochgehen zu lassen. Über den Grund für diese Explosion wird eifrig spekuliert. War es Angst? Schlichter Leichtsinn? Hat sich ein Virologe inmitten eines Pulverfasses leichtsinnigerweise eine Zigarette angeraucht? Ein gezielter Anschlag? Eigentlich reichen ja alle Verschwörungstheorien zusammengenommen nicht hin, um einen perpetuierten Irrsinn von solch globalem Maßstab wie „Corona“ zu erklären. Ich für meinen Teil vermute, dass in den Geschichtsbüchern der Zukunft über die Ursache des Corona-Lockdowns einmal derselbe Grund angeführt sein wird, mit dem in Zeitungen auch das von deutschen Soldaten begangene Massaker von Kunduz beschrieben wurde: „Eine Mischung aus Dummheit, Arroganz und Unfähigkeit.“

Derzeit wird ja vielfach die Frage aufgeworfen, wie es denn nur sein könne, dass auch intelligente Menschen so einem Wahnsinn wie den offenkundig haltlosen und hanebüchenen Corona-Zahlen und PCR-Tests aufsitzen – deren Falsch-Positiv-Rate, wie selbst Corona-Profiteur Söder vor laufenden Kameras zugegeben hat, sich mittlerweile in der gleichen Größenordnung bewegt wie die Zahl der „real“ Infizierten, welche in der überwiegenden Anzahl der Fälle wiederum nicht geringste Krankheitssymptome zeigen, sondern kerngesund sind … aber lassen wir das, es ist müßig und sorgt nur für noch mehr Wut bei denen, die sich Corona nicht mehr wegnehmen lassen wollen wie einen liebgewonnen Teddybären. Man muss es verstehen. Dieser Teddybär lässt einen endlich alle anderen, wirklich abgründigen Probleme des Zeitgeschehens vergessen. Der im neoliberalen Berufsalltag erschöpfte und ohnehin nur noch im Notprogramm bis zum nächsten Wochende hechelnde Bürger ist damit von allen anderen globalen Schrecknissen vorerst befreit. Umweltzerstörung, ein biblisches Artensterben, Kriegsgefahr zwischen den nuklearen Großmächten, das Eingesponnenwerden in eine erbarmungslose Leistungs- und Überwachungsmaschinerie nach chinesischem Vorbild, gestützt durch 20.000 geplante 5G-Starlink Satelliten, die das letzte Fleckchen Erde bestrahlen und screenen werden – Satelliten, die im Zusammenspiel mit im 100 Meter-Raster über unsere marktkonformen Landstriche gespannten 5G-Basisstationen das allergrößte Menschheitsverbrechen ermöglichen, das homo sapiens endgültig obsolet machen könnte: die wie ein Tsunami heranrollende digitale Transformation samt „Transhumanismus“, der neuen Unsterblichkeits-Zombiereligion der Silicon Valley Apologeten (bitte selbst googeln) … ist derzeit alles aus den Augen, aus dem Sinn. Nur die von prähistorischen Politikertypen wie Söder & Co. erlassenen Masken-, Abstands- und Urlaubsregeln muss man als Bürger befolgen, damit gut isch und Gutes & Gernes Leben weitergehen kann. Um uns auf Trab zu halten, werden diese Regeln wöchentlich geändert, sodass bald kaum noch jemand weiß, was rechtens und was bereits rechts ist.

Lassen wir dieses Spiegelbildbürger-Karussell aber wieder beiseite und kehren wir zurück zur eingangs aufgeworfen Frage: Wie ist es möglich, dass intelligente Menschen sich dermaßen willfährig staatlich-medialer Irreführung unterordnen? Ich will es einmal ganz platt formulieren, auch wenn es vielen aufgeklärten Bürgern gar nicht schmecken wird und sie sich ihres ganzen Stolzes beraubt fühlen werden: Das Ganze ist keine Frage des Intellekts. Mit ganz wenigen Ausnahmen gibt es heute praktisch keine dummen Menschen mehr. Selbst der „Dümmste“ ist mit einem hochgradig zugespitzten Intellekt ausgestattet, wie er heute jedem verpasst wird, der auch nur eine Grundschule absolviert. Gerade dieser „evidenzbasierte“ Intellekt ist jedoch der über den Kopf gestülpte Mantel, der für Tunnelblick sorgt und uns nur an dem orientiert sein lässt, was herrschende Lehre derer ist, die uns hierarchisch übergeordnet sind, die es also „schon wissen werden“.
 
Wirklich selbständiges Denken und Hinterfragen war nie Teil dieser Ausbildung und wurde während dieser Zeit sogar mit harten, unmittelbar erfolgenden Sanktionen geahndet. Vor allem wurde durch das Übermaß an „Wissen“ jedes Fragen und Staunen fast vollständig erstickt. Gerade diese menschlichen Regungen des Staunens und Fragens wären aber für ein gesundes Innenleben essentiell. Sie sind fast ausgetilgt. Leider vielfach auch bei denen, die bereits ahnen, dass an dem Räderwerk unseres neoliberalen Systems etwas nicht stimmt und wir katastrophalen Verhältnissen entgegengehen, daher dringend etwas ändern sollten. Auch sie versuchen oft bloß, die besseren Jusos zu sein und appellieren in politisch korrekter und irgendwie auch löblich netter Weise an die Vernunft eines bereits korrumpierten Intellektualismus, einer vollständig korrumpierten Politik und einer ebenso institutionell korrumpierten, konzernwirtschaftlich dominierten und drittmittelfinanzierten „Wissenschafts“-welt, dass diese sich doch gefälligst ein bisschen zusammenreißen und sozialverträglicher agieren solle.
 
Ich werde ein andernmal noch darauf zurückkommen, aber nach langer Überlegung ist das, was uns derzeit den Garaus zu machen droht, imho nichts anderes als: Unsere intellektuelle Eitelkeit!
 
Diese ist der Wurm, der sich in die Gewänder vermeintlicher Alternativlosigkeit und Wissenschaftlichkeit verschlüpft hat, der verhindert, dass wir uns konsequent mit der Wahrheit konfrontieren und endlich neue, menschenwürdige Perspektiven eröffnen. Mittlerweile hat dieser Wurm in unseren Köpfen ein Emmentalerlabyrinth angelegt, in dem er nach Belieben die Synapsen entlangkriechen und Kurzschlüsse verursachen kann. Es ist eine Sysiphos- und Herkulesarbeit zugleich, diesen ins eigene Innere eingedrungenen Wurm wieder auszutreiben und den Müll, den er in seinen Gängen hinterlassen hat, zu entsorgen. Viele winken angesichts solch bevorstehender Arbeit sogleich ab, versuchen den Wurm stattdessen sogar zu etwas Alternativlosem und „Smartem“, also zum Gutem & Gernen zu erklären. Vielleicht meint er es ja einfach nur gut, der Kahlfraßwurm und wir brauchen in der digital transformierten Welt, in die er uns führt, nicht mehr arbeiten. Wer meint, dass das kommende Neanderdigitaler-Paradies in Wirklichkeit eher Dantes Eishölle gleichen wird, der ist ein Feind des Wurms. Er wird derzeit von den Statthaltern des guten & gernen Lebens auch umgehend ausgemacht und von Faktencheckern „debunked“. Eine „eigenartige Kombo aus Gratis-Engagierten und älteren, elitären Freizeithumanisten“ (© M. Gelau) macht derzeit Jagd auf alle, die das Alternativlose in Frage stellen. Ganz ohne Verschwörung reicht eine Hand die andere. Das Ganze funktioniert schlicht aus sportlichem Ehrgeiz und mit guten und gernen Gründen. Zielscheiben und spottwürdige Figuren, die dem gereizten („besorgten“) Bürger in der virtuellen Schießbude vorgeführt werden, gibt es zur Genüge. Auch derjenige Volksverpetzer, der in seinem Leben noch nie etwas Sinnvolles geleistet hat, darf sich zum Hobby-Inquisitor aufschwingen und mit seiner Pumpgun genüsslich einige Schrotladungen auf diese (zugegeben oft unprofessionell und linkisch wirkenden) Ketzer abzufeuern, die sich dem auf Hochglanz polierten Konsensmoloch (©  W. Reiser) entgegenstellen und damit unserem Tönnies-Lifestyle gefährlich werden.
(P.S.: Keine Sorge, ich spreche das nicht aus Arroganz, sondern viel mehr aus Betroffenheit aus, da ich diesen widerlichen Wurm auch in meinen eigenen Gehirnwindungen ausgemacht habe. Man kann ja heute kaum noch am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen, ohne dass man nicht zumindest zu einem gewissen Grade auch der Lüge huldigt. Und das war in Wirklichkeit schon in den Jahren vor „Corona“ so. Nun ist eben nur eine Eiterblase geplatzt, über deren Größe wir uns zwar wundern, die aber vermutlich nicht die Letzte und auch nicht die Größte gewesen sein wird.)

Evidenzbasierte Selbsterdrosselung

215 EinbahnNichtwissenwollenschaft_upload


„Einbahn Nichtwissenwollenschaft“ (Foto: pw/nachrichtenspiegel.de)

Auch wenn wir riskieren, dass jetzt womöglich alles in Scherben fällt, aber eine wichtige Erkenntnis können wir aus dem Hornochsen-Hirschabschuss („Corona-Shutdown“) ziehen: Dass wir mit der derzeit auf höchstem Niveau praktizierten „Wissenschaft“ in gewisser Hinsicht dem größten Aberglauben in der gesamten Menschheitsgeschichte aufsitzen. Dass uns das scheinbar „Evidenzbasierte“ zu Selbsterdrosselung, Infantilität und totaler Destruktion führt.

Viele wollen das nicht wahrhaben, da ihnen damit ihre soeben erst neu aufgepfropfte Religion unter den Füßen wegbröselt. Sie schlagen jetzt wild um sich und klammern sich sogar an das Absurde bzw. Söders Hosenbeine, um die Oktoberfestillusion des „guten & gernen“ Lebens doch irgendwie aufrechterhalten zu können. Wie ich in einem ÖR-Radiojournal zu hören bekam, erleben wir durch die Coronakrise gerade „eine Renaissance der Politik und der Medien“. Institutionen und Politdarsteller, welche die Mehrzahl Bürger vor Kurzem noch am liebsten in die Tonne treten wollten, dürfen also wieder den Ton angeben und die Bürger gängeln. Ja, wie gerne würden wir uns doch von einem großen vorsorgenden Muttertier umhegt und mit ihm in Einklang fühlen, das uns mit seinen Krakenarmen rettet, in Sicherheit wiegt und uns in einem selbstfahrenden Autodrom mit einem sozialen Grundeleinkommen füttert – da nimmt man eben auch ein Social Scoring System nach chinesischem Vorbild und genverändernde Impfungen aus der Werkstatt von „Dr. No“ Gates, Rumpsfeld & Co. in Kauf und reiht sich mit einem ID-Chip in das trackbare Internet der Dinge ein.

Wie Nietzsche bereits gesagt hat, sollte man natürlich nicht allzulange in den Brunnen blicken, damit er einen nicht verschlingt, sondern sich ganz gezielt auch wieder sinnvollen Gedanken zuwenden. Aber sich die derzeitige Ausweglosigkeit und die Tatsache des vollendeten Scheiterns der herrschenden Lehre für einige Atemzüge vor Augen zu führen, hätte gewaltige Bedeutung für unsere Zukunft. Solange wir die derzeit herrschende technizistisch-naturwissenschaftliche Denkweise (die auf der inquisitorischen, menschen- und naturverachtenden Geistesart von Francis Bacon beruht) nicht als das erkennen, was sie ist: trotz aller hybrider Gelehrsamkeit in Wirklichkeit eine eitle Nichtwissenwollenschaft und eine mittlerweile konzernwirtschaftlich dirigierte Interessensvertretung, werden wir immerzu weiter im Treibsand versinken.

Interview mit Prof. Beda Stadler

Das Virus ist erst mal weg

Der Hornochsen-Hirschabschuss („Corona-Shutdown“) ist vorbei – Wie wird es weitergehen?

Der Hornochsen-Hirschabschuss ("Corona-Shutdown") ist vorbei – Wie wird es weitergehen?

Welche Worte soll man für das surreale Geschehen in einem „Zeitalter der totalen Blasphemie“ (Henry Quelcun) noch finden? Wir torkeln inzwischen in einem südtäuschen Spiegelbildkabinett herum, in dem wir nicht einmal mehr wissen, wo es vorwärts und wo es rückwärts geht und wo oben und unten ist, aber wo wir uns verbissen darüber ereifern, was links und was rechts ist. Wie soll der Spiegelbildbürger das noch beurteilen, wo alles Kopf steht und obendrein noch in einem Karussel des Irrsinns im Kreis rotiert?

In einer Zeit, in der die Kinder nicht mehr an den Weihnachtsmann, sondern an Harald Lesch glauben und sich sogar Erwachsene ihre Hirne mit Rezos, Gretas und Mailabs Mikroplastik zukleistern lassen, ist es nun eben soweit: Der Wahnsinn kann frei flottieren und fegt jetzt rund um den Erdball. „Corona“ war dabei nur die erste Kostprobe, Pogo der Clown hat noch ganz andere Faschingsraketen und Rucksackbomben in seinem Bauchladen. So wie CSU-Oktoberfestkaiser Söder die Coronamaßnahmen mit feist vergnügter Miene kommentiert hat: „Es war ein Test.“ Man hat jetzt Geschmack am Ausnahmezustand gefunden. Parteien und Politiker*Innen, die man fast schon in die Tonne treten wollte, erleben nun einen gewaltigen Höhenflug mit Zustimmungsraten, die wieder absolute Mehrheiten in Reichweite bringen. Plötzlich stehen die Bürger wieder an ihrer Tür und müssen mit Maulkörben um Hilfe betteln oder um Gnade vor allzu aberwitzigen Maßnahmen wie genmanipulierenden Zwangsimpfungen. Gönnerhaft können Söder & Co. dann ein paar Almosen springen lassen oder die Daumenschraube der Bürger ein wenig lockern, wofür ihm diese dann die Füße küssen. Auch die Leitmedien sind wieder obenauf und dürfen aus vollen Rohren die noch verbliebenen Restbestände an abweichenden Meinungen ins Visier nehmen. Mit Corona haben wir nun „eine Renaissance von Politik und Medien“, wie ich es in einem öffentlich-rechtlichen Radiojournal vernehmen durfte. Wieso sollte ein Politiker heutigen Zuschnitts diese Renaissance abblasen?

Sogar unter den Intellektuellen ist es inzwischen voll uncool geworden, der Lüge und Heuchelei entgegenzutreten. Die Lebenslüge ist einfach zu charmant und smart geworden, als dass man ihr noch etwas entgegensetzen wollte. Selbst wenn diese gute&gerne Illusion bereits offenkundig tödlich ist, die halbe Welt in Flammen steht und sogar die Straßen vor der eigenen Tür zu brennen beginnen – der in Schule und Uni aufgepfropfte hybride Intellekt reicht allemal noch aus, um die Hypothese aufzustellen, dass der neoliberale Phospohrbombenregen, der gerade auf uns niedergeht, vielleicht ja nur eine Sylvesterraketenshow ist.

Wer also glaubt, dass der Spuk mit dem Hornochsen-Hirschabschuss („Corona-Shutdown“) nun vorbei ist und wir wieder mit „gutem & gernen“ Leben weitermachen können, der irrt leider. Wir leben in einer Zeit, in der Maßstäbe der Vernunft suspendiert sind und der frei flottierende Wahnsinn über die Erdoberfläche fegt, sich wahlweise da und dort verkörpert und „viral geht“. Der Mensch wird sinnlos erniedrigt, in Wirklichkeit mit Grausamkeit und Sadismus entwürdigt und entmündigt. Das wird jetzt nicht einfach so aufhören. Es ist noch einiges im Busch und die Bürger sind willfährig und obrigkeitsgläubig wie noch nie in der Menschheitsgeschichte. Das wird man jetzt eiskalt ausnützen.

Doch keine Sorge, der Teufel trägt bekanntlich Prada und die Erstickung wird süß und smart werden. Die Giftköder werden dem Mäusefriedhofsbürger von den „Hohepriestern der Machtelite“ (Chomsky) und „Wirrologen“ (Herles) in streng wissenschaftlichen und evidenzbasierten Gewändern serviert. Diese Köder werden vielen Nerds zunächst orgiastische Gefühle bescheren, so wie ein beim Sexualakt über den Kopf gestülpter Plastiksack durch die hierbei hervorgerufene Atemnot angeblich für einen besonderen „Kick“ sorgt. Laut Auskunft der Gerichtsmedizin führt die bei dieser Praktik hervorgerufene Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff in Deutschland jedes Jahr bei ca. hundert Menschen zum Tod (Quelle: Berliner Morgenpost). Werden diese Plastiksack-Hirntoten dann mit Drostens Papaya-(„ PCR“) Test positiv getestet, dann sind sie laut derzeit herrschender Zählweise evidenzbasiert erwiesene „Coronatote“.

Die Katze beißt sich gerade in den Schwanz. Und Pogo der Clown steckt sie lächelnd in den Sack, um sie an Tönnies zu verkaufen. Dort sterben Tiere – angeblich 30.000 pro Tag – schließlich mit zum Herz gekringeltem Schwanz, so wie es das Konzernlogo verbürgt.

Was soll man also noch sagen? Welche Worte kann man noch aussprechen, ohne an der Fliegenrolle einer ekligen Political Correctness kleben zu bleiben, die inzwischen jeden gesunden Menschenverstand ersticken möchte? In einer Zeit, in der Gandhi zum Rassisten gemacht und seine Statuen gestürzt werden, während ein Krimineller und Pornobusiness-Crack zur Ikone gemacht wird, für den die halbe Welt gut & gerne auf die Straße geht, sind wir wohl bald wirklich in Idiocracy angekommen.

Die Ausweglosigkeit und Abgründigkeit, die wir derzeit erleben und vor der so viele gerne weggucken und lieber unter Muttis Corona-Rock flüchten möchten, hat aber auch ein Gutes. Wir können nun die Konsequenz unserer derzeitigen (technokratisch-„wissenschaftlich“-nihilistischen) Denk- und Wirtschaftsweise einmal ganz bewusst erleben. Dann kann uns die Notwendigkeit eines ganz neuen, menschengerechten Ansatzes ebenfalls bewusst werden.

 

Bild: Jacques Prilleau

Prof. Bhakdi bei Sky du Mont: Über irrationale Wissenschaft und tödliche Falsch-Positiv-Tests

(gesamtes Interview mit Bhakdi beginnt ab Minute 50:45)

28.06.2020: „Es kann nicht sein, was nicht sein darf.“ Ganz im Sinne von Christian Morgenstern wurde das Interview mit Prof. Bhakdi von YouTube gelöscht.

Das Interview findet sich als Re-Upload auf bitchute:

https://www.bitchute.com/video/VsjVJoyr6Zlk/

Wenn sich die Katze in den Schwanz beißt und über die Klippe springen will – Über die Macht und die Nacht der Nichtwissenwollenschaft

203 Corona Scientist

„Die säkularen Hohepriester der Machtelite“, die „dem Pöbel sagen, was er glauben soll“ (Noam Chomsky), haben nun also übernommen. Unite Behind the Science ist das Gebot der Stunde. Die Stunde – eigentlich: die Nacht – der Wissenschaftler ist da. In einer Zeit, die Expertentum so weit getrieben hat, dass wir immer mehr über immer kleinere Fachgebiete wissen, bis wir nun endlich alles über nichts wissen und uns wie eine Katze in den Schwanz beißen (z.B. mit konzernwirtschaftlich designten Viren-Tests, deren Aussage fifty-fifty ist, wir also genausogut würfeln könnten) und sich die Katze in diesem umnachteten und verängstigten Zustand nun über die Klippe zu stürzen droht. Über die Jahrhunderte aufgebaute zivilisatorische Errungenschaften samt unserer Selbstbestimmung drohen nun über Nacht eingedampft zu werden und selbst bislang systemkritische Menschen finden das gut, gerne und alternativlos.

Während die Millioneninfluenzerin MaiLab „Liebesbriefe an die Wissenschaft“ schreibt und damit Jung, Alt & Naiv influenziert bis wir endlich die gewünschte Herdenimmunität haben und die Herde dann ihrer betriebswirtschaftlich evidenzbasierten Verwertung zugeführt werden kann, gibt es zum Glück auch andere Stimmen, die sich vom derzeitigen Konsensmoloch-Strudel der Megamaschine nicht mitreißen lassen und die dazu beitragen, dass es zumindest eine gewisse Anzahl an Menschen geben wird, die dem zur Normalität erklärten Wahnsinn entrinnen und sich ein selbständiges, angstfreies Denken und ein kräftiges, kontaktfreudiges Immunsystem bewahren.

Nicht nur Prof. Christian Kreiß hat mit seinen Ausführungen über den derzeitigen Zustand einer „gekauften Wissenschaft“ eigentlich bereits alles gesagt. Auch der indisch-amerikanische Wissenschaftler Shiva Ayyadurai vertritt eine These, die Vertreter seiner Zunft zwar empört von sich weisen werden, von der aber jeder, der bereits selbst mit dem drittmittelfinanzierten Geschäftsmodell der ehrenwerten Wissenschaft Berührung hatte, weiß, dass diese Aussage nicht ganz von ungefähr kommt:

„Es gibt keine echten Wissenschaftler mehr, nur noch Akademiker, die kuschen.“

Man muss nicht mit allem einverstanden sein, was Dr. Ayyadurai sagt und für Vertreter der herrschenden Wissenschaft bzw. Nichtwissenwollenschaft ist es nach jahrelanger akademischer Ausbildung und Excelakrobatik natürlich ein Leichtes, den Thesen von Ayyadurai ihr evidenzbasiertes „Ja, aber“ entgegenzusetzen und den Menschen stattdessen denjenigen Stehsatz zu verkünden, den wir von Wissenschaftlern in Angesicht jeder Katastrophe zu hören bekommen – egal ob gerade ein Kernkraftwerk in die Luft gegangen ist, Meere, Luft, Grundwasser oder Lebensmittel verseucht, die Äcker mit Uranmunition, Chemikalien und Pestiziden kontaminiert wurden, Totalüberwachung droht oder eben Menschen nach Impfungen zu lebenslangen Invaliden wurden (siehe DiePresse):

„Es besteht keine Gefahr für den Menschen.“

Selbst wenn man zum Thema Coronavirus eine andere Meinung gebildet (bekommen) hat als der MIT-Systembiologe Ayyadurai, so kann man sich eventuell zumindest daran erfreuen, wie sich hier jemand das Recht heraus nimmt, sich aus der herrschenden Lehre zu emanzipieren und freies, unabhängiges Denken zu praktizieren. Auch das derzeit verbreitete Verständnis des menschlichen Immunsystems aufzulockern, wonach Gesundheit aus der Spritze kommt, kann imho nicht schaden und neue Perspektiven eröffnen. Dass er dabei etwas enerviert wirkt und nicht mit dieser relaxten  ja ey lol mann-Rezotilomailab-Attitüde, mit der man heute die Herzen von Followern und Digital Natives im Flug und im Vorbeigehen erobern kann, mag man verstehen, wenn man weiß, dass er als Gutachter mehrere zermürbende Schlachten gegen Monsanto und eine Übermacht an wissenschaftlichen Experten hinter sich hat, als er mit seinen Studien auf die Umwelt- und Humanschädlichkeit von Glyphosat hingewiesen hat. So wie alle Wissenschaftler, die der herrschenden Lehre widersprechen, wurde auch Ayyadurai massiv diffamiert und ausgegrenzt. Er ließ sich dennoch nicht zum Schweigen bringen.

Auch sein nachfolgendes Video wurde mehrfach gelöscht, findet sich aber (noch) als Reupload:

 

Bild: Pixabay / CC0 (mod.)

Es wird ständig besser-Dr.Bodo Schiffmann in einem neuen Video, aber auch Prof.Sucharit Bhakdi und Prof.Hockertz, sowie Prof. Streeck in einem Video vom 09.04.2020

Ab morgen beginnt wieder die Arbeit, so dass ich mich dann wieder ein wenig zurück nehmen werde.


Prof.Sucharit Bhakdi in einem weiteren Video über die Maßnahmen, wobei wir ja täglich durch Drosten in eine Stimmung der Angst versetzt werden. Vielleicht hilft es uns, wenn wir die Vielfalt der Wahrheit kennen lernen?

Da das Video von Prof. Hockertz zwischenzeitlich gelöscht wurde, möchte ich es hier nochmals zur Verfügung stellen, es ist aber dasselbe, das hier schon einmal veröffentlicht war


Hier zeigt Prof.Hendrik Streeck den Erfolg seiner angstfrei durchgeführten Hygienemaßnahmen
 

Corona Impfen

nurse-2960932_960_720

Bild:pixabay.com/CCO

Sie können dafür oder dagegen sein, doch oft wäre bei manchen Fragen, eine klare persönliche Entscheidung, durch kompetente nicht kommerzielle Beratung sehr vorteilhaft. Leider ist das nicht immer einfach. Denn vieles spricht dafür, dass die Forschung immer mehr kommerzialisiert wird. (Quellen: msn.com,ndr.de, sueddeutsche.de,zeit.de). Warum sollte das gerade in der Medizin anders sein? (Quelle: orf-at). Wissenschaftler, die sich für die Wahrheit einsetzen, die werden heute von den Lobbies diskreditiert, mit Fälschungsvorwürfen bedacht und auch wenn sie sich höchstgerichtlich rehabilitiert haben, dann nehmen weder Politik, noch Medien davon Notiz. (Quelle: youtube.com oder der Film von Scheidsteger Thank you for calling). Auch die Medien sind werbefinanziert. (Quelle: bpb.de). Man könnte berechtigt sagen: Die freien Medien sind in der Person Julian Assange in England inhaftiert, und mit schon längst in der Botschaft Ecuadors abgesessen Vorwürfen konfrontiert. Die bestehenden Anklagen des einvernehmlichen Sex mit 2 verschiedenen Frauen, aber ohne Kondom, würden auch kaum vor anderen Gerichten standhalten. Schweden hat die Anklage auch ruhen lassen. Wegen Verstoß gegen die öffentliche Ordnung sitzt Assange jetzt weiter in England.  Die Medienfreiheit wird also mit Füssen getreten!!  Chelsea Manning hat ihre Strafe schon abgesessen, doch war sie wieder inhaftiert worden. Eduard Snowden befindet sich in Russland und darf von dort nicht weg. Alle drei haben Menschenrechtsverletzungen der Weltmacht veröffentlicht und wurden deshalb ihrer Freiheit beraubt. Dieses System, die wirtschaftskonforme Demokratie, mit autoritären Tendenzen, höhlt die Demokratie aus. Das wirtschaftsliberale System geht bis zu der obersten Gesundheitsbehörde, der WHO. (Quelle: aerzteblatt.de ,deutschlandfunkkultur.de). Die Mittel der WHO stammen zu 80% aus Spenden, die aber eine Eigendynamik der sogenannten Gesundheitsbehörde als Folge haben. Die Tendenzen sind immer mehr Impfungen und Einfluss der Industrie.

Gerade bei dem Szenario der Covid 19 Erkrankung, wird immer wieder auf die Hilfe durch Impfungen gehofft. Wie sieht es jetzt aus in der Welt? Haben die gegen Grippe Geimpften jetzt eine bessere Situation?  In der Österreichischen Zeitung der Standard (Quelle: derstandard.at) vom 13.12.2018 werden die Grippeimpfzahlen für Europa aufgelistet:

Großbritannien (70,5 Prozent)

Spanien (55,5 Prozent),

Irland (54,4 Prozent),

Italien (49,9 Prozent),

Frankreich (49,8 Prozent),

Schweden (49,1 Prozent)

Finnland (47,3 Prozent).

Unter dem EU-Durchschnitt rangierten

Dänemark (40,8 Prozent),

Luxemburg (37,9 Prozent),

Deutschland (35,3 Prozent),

Litauen (22,6 Prozent),

Kroatien (21,0 Prozent),

Slowakei (13,3 Prozent),

Slowenien (9,78 Prozent),

Rumänien (7,8 Prozent),

Österreich (6,4 Prozent)

Lettland (4,3 Prozent)

Estland (2,8 Prozent)

Hier sind die Zahlen aus der USA: cdc.gov/flu/fluvaxview/coverage

Es geht hier nicht um Impfen oder nicht Impfen, es geht hier nicht um Grundsatzdiskussionen. Impfen kann Leben retten. Aber es gibt auch zahlreiche Nebenwirkungen. Auch Intensiv-patientinnen durch Impfungen, von denen die Medien nicht berichten.

Es gibt hier die Statistik der Corona Fälle: https://www.worldometers.info/coronavirus/

Aus rechtlichen Gründen darf ich die heutige Statistik nicht hier hineinkopieren. Suchen Sie die Schlusslichter bei den Grippeimpfungen jetzt in der Corona Statistik. Die Staaten Rumänien, Lettland, Estland, sind auch weit hinten bei den Infizierten. Das heißt, es gibt bei den am wenigsten Grippe Geimpften auch am wenige Infizierte. Stand 30.03.2030

Warum? Wie gesagt es geht hier nicht um eine generelle Grundsatzdiskussion. Es geht um einen Gedankenanstoß: Sie gehen einen Berg hinauf, immer wieder? Sie entwickeln dadurch Muskeln? Und sie können bei Bedarf auch einen unbekannten Berg relativ leicht besteigen?

Und im Immunsystem? Sie lassen sich impfen? Keine Frage für alte und Immunsuprimierte, oder Organgeschädigte, sondern vielleicht auch für Otto Normalverbraucher? Sie haben durch die Impfung weniger Arbeit für das Immunsystem,  weil Sie einen Totimpfstoff verabreicht bekommen haben. Ihr Immunsystem ist daher bei einer neuen Herausforderung nicht so trainiert, als wenn Sie regelmäßig gewohnt sind, Ihr Immunsystem neuen Erregern auszusetzen. Alles natürlich mit Maß und Ziel. Wenn Sie sich vor einer Reise nicht gegen Malaria schützen, so kann das fatal enden, wobei man Malaria natürlich nicht mit Impfungen vorbeugt, sondern mit anderen Mitteln. Gelbfieber wäre so etwas, wogegen man sicher auf Reisen impfen sollte. Auch Kinder brauchen Schutz.

Ob Sie für das Covid 19 Virus mehr Schutz brauchen, als gegen Influenza, das erklärt Ihnen sehr kompetent Prof.Dr.Stefan Hockertz. (Quelle: youtube.com). Mein Beitrag hier ist durch die immer wieder durchsickernden Informationen von Zwangsimpfungen zu sehen. Es heißt, Dänemark hätte ein Gesetz zur Zwangsimpfung der Bevölkerung erlassen?

2009 war die „Schweinegrippenpandemie“. Die Folgen der Impfung wurden erst Jahre später entschädigt. 30 Millionen Europäer erhielten damals den Impfstoff Pandremix. Allergischer Schock, Gesichtslähmungen Zuckungen wurden festgestellt. (Quelle: spiegel.de ). Nebenbei gab es 4 Tote in Schweden. (Quelle: taz.de).

Es gibt noch immer zahlreiche Informationen, dass die Spanische Grippe bei den durch einen Impfstoff, in einer katastrophalen Qualität Geimpften, zum Tode geführt hat. (Quelle z.B: equapio.com). Sie werden sich wundern, warum ich vor 5 Tagen, Möglichkeiten, bei der Spanischen Grippe in Dänemark, als Erfolg, gut ernährt und nicht überlastet, eine Grippe überstanden zu haben. Dann kommt bei mir vor 3 Tagen die Frage auf, ob nicht auch die Elektromagnetischen Felder bei der Entstehung der vielen schweren Symptome, der spanischen Grippem 1918 eine wichtige Rolle gespielt haben. Es wurde damals die Elektrizität in Europa und der USA eingeführt. Dann Tote durch nicht ausgereifte Impfungen, laut equapio oft 25 Impfungen pro Person. Man könnte zusätzlich anführen, dass berichtet wird, dass die Menschen damals auch Aspirin in großen Mengen konsumiert haben, mit Magenblutungen und Blockierung des Immunsystemes. (Quelle: spektrum.de). Wahrscheinlich gab es, viele Faktoren, die damals diese Katastrophe ausgelöst haben.

Da jetzt so viel Hoffnung auf einen schon im Herbst zu testenden Impfstoff da sind, wollte ich die Gedanken an unfertige Impfungen, die ich aus Schilderungen auch aus der Ukraine, mit fatalem Ausgang kenne, lenken. Auch in Indien gab es Probleme durch Wohltätigkeitsstiftungen, die Impfungen, wohl noch nicht ausgereift, an Kinder verabreichten. (Quelle: netzfrauen.org). Stiftungen haben auch, was die WHO betrifft, wie erwähnt eine gewisse Eigendynamik, (Quelle: deutschlandfunk.de).

Länder, wie Frankreich, Spanien, aber auch Italien haben meiner Information nach, sehr restriktive Gesetze gegen die Komplementärmedizin erlassen. Andere Staaten im Norden auch, doch haben diese weit bessere Gesundheitssysteme. Die Methoden der Komplementärmedizin arbeiten mit dem Aufbau der Selbstheilungskräfte. Gerade das ist bei einem neuen Erreger wichtig. Es wäre eine großartige Ergänzung, zu den sicher gut bewährten etablierten Methoden in der Medizin.

Hat Italien nicht überhaupt einen anderen Erreger? Prof. Claudia von Werlhof hat zu dieser Frage interessante Informationen. (Quelle: nrhz.de).

Es war so wichtig, dass Dr.Ignaz Semmelweiß seine Forschungen, die ihn in das Irrenhaus gebracht haben, der Welt geschenkt hat, er war der Vater der heutigen Hygiene: Ganz einfache hygienische Maßnahmen, Abstand halten, Menschenansammlungen vermeiden, wären einfach durchzuführen. In Taiwan hatten ganz normale, bei uns jetzt als nicht sicher bezeichnete Masken einen großen Erfolg. Taiwan hatte es, laut Freund-innen geschafft, ohne Quarantäne, nur mit Hygiene, ohne Kollateralschaden für die Wirtschaft, die Krise zu überstehen. (Quelle z.B: businessinsider.com ). Die Bundesregierung wusste seit 2013, dass es dieses Szenario einer Corona-Virus Epidemie aus China geben kann. (Quelle: bundestag.de). Die Liste der freiwilligen Möglichkeiten wäre groß gewesen, doch hat die WHO die Panik und das Vertrauen der Bevölkerung, durch Schweinegrippe und Vogelgrippe schon ziemlich ausgereizt. Deshalb werden die jetzigen Hygiene-Maßnahmen, ich rede von Hygiene und nicht von Quarantäne nicht mehr sehr ernst genommen. Leider sind meine Informationen aus einer Intensivstation wirklich nicht beruhigend, so dass man die Sache mit Ruhe und Gelassenheit, aber durchaus ernst nehmen soll!

So wichtig wäre es, dass wir wieder unabhängige Forschung und unabhängige Medien bekommen. In der USA werden Forschungen durch gemeinsame Forschungsstiftungen, durchgeführt. Großartig wäre es, wenn es solche Forschungstöpfe gemeinsam mit Staatlichen Mitteln gäbe, wobei weder der Staat, noch die Industrie Einfluss auf die Ergebnisse nehmen könnte. Wenn man sich die Brillen färbt, oder wenn man die Brillengläser verformt, was sinnbildlich geschieht, wenn Forschungsergebnisse manipuliert werden, dann wird man die Wahrheit nicht sehen können. Vor allem aber die oberste Gesundheitsbehörde, die WHO sollte frei von industriellem Einfluss sein!!

Vorerst bleibt es an uns,uns unser Urteil so gut wir können, selbst zu bilden. Es gilt wieder Vertrauen aufzubauen und Grenzen für überbordende Wirtschaftsprozesse, die die Wahrheit, die Erziehung und die Politik ja die Demokratie überwuchern.

Die Zeit ist offen für gute klare Ideen. Kein System kein Gegenstand ist ohne Gedanken und Plan entstanden. Da Teile der Wissenschaft, derzeit die Medien auf Pandemiestatus, ohne Bürgerrechte sind, die Politik sich auf Wissenschaft, der diese Situation doch relativ neu ist, oder doch nicht, denn der deutsche Bundestag hat sich 2013 ganz genau mit diesem Szenario eines Corona-Virus aus China befasst, (Quelle: bundestag.de ab Seite 55 wird es spannend) so sind unser aller Gedanken, der Input, aus dem wieder etwas Gesünderes entstehen kann!!

Corona-Krise: Offener Brief an die Bundeskanzlerin von Prof. Sucharit Bhakdi

Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie, leitete 22 Jahre das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Mainz. Er hat einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben mit 5 Fragen, die nach sofortigen Antworten verlangen, um festzustellen, wie begründet die derzeitigen massiven Einschränkungen unserer Grundrechte sind. Das Video erläutert die Fragen und deren Hintergrund.

„Solchen Wissenschaftlern würde ich gerne Kamera oder Mikrofon entziehen“ Gerd Bosbach zu Corona

Täglich melden die Medien neue „Infiziertenzahlen“, von denen eigentlich alle Beteiligten ganz genau wissen, dass sie viel zu niedrig sind. Im nächsten Halbsatz geht es dann um „Sterblichkeitsraten“, bei denen alle Beteiligten wissen, dass sie viel zu hoch sind. Es herrscht ein Begriffswirrwarr und die Politik muss auf Basis von höchst unsicheren Annahmen Entscheidungen treffen, deren Auswirkungen gravierend für die Gesellschaft sind. Jens Berger sprach für die NachDenkSeiten mit dem Statistikprofessor Gerd Bosbach über Definitionen, Zahlen und die Lehren, die wir nicht aus vergangenen Krisen gezogen haben und hoffentlich künftig aus dieser Krise ziehen werden.

Studentenfutter #4: Gut und Gerne beknackt

196 studentenfutter4_schlange

Meine Katze frisst zwar keine Nüsse, aber sie hat einen Heidenspaß daran, mit Nüssen Katz-und-Maus zu spielen. Bevor die Nuss, die ich schon vor einiger Zeit geknackt und beiseitegelegt habe, in ihre Krallen gerät und zu Sägespäne verarbeitet wird, schnippe ich sie also lieber ins Netz.

Jeder Gutmensch des anderen Menschen Wolf

Die Evolution hat ja nun ihren vorläufigen Höhepunkt hervorgebracht: Den Gutmenschen 4.0. Er erlaubt es sich zwar aus CO2-Gründen nicht, eine Katze zu halten so wie ich Bösmensch, aber er hat kein Problem damit, in seinem Wohnzimmer eine mehrere Meter lange und oberschenkeldicke Anakonda zu mästen, mit der er sich auch jeden Abend vor der Umnachtungsschau („Tagesschau“) in den Schlaf wiegt.

Was habe ich mich doch selbst empört, als dieses Wort „Gutmensch“ aufgetaucht ist. Dachte damals: Will man denn jetzt wirklich die ums Gute bemühten Menschen verächtlich machen? Inzwischen ist einiges Wasser den Bach runtergeflossen und ich sehe nun klarer, was der Pudelkern dieses „Guten“ ist. Gutes, für das man ja heute – im Gegensatz zu  Freiheits-, Friedens- und Menschenrechtsaktivisten früherer Zeiten – vollkommen ungestraft und mit vollem Rückenwind eines Systems, das Jean Ziegler als „kannibalisch“ bezeichnet, streiten und demonstrieren darf. Man bekommt vom System sogar Busse, Förderbudgets, Konzerttickets und Gratiseis zur Verfügung gestellt, um sich im Namen des „Guten“ zusammenzurotten und das „Böse“ zu bekämpfen: die Fortschrittsfeinde, die sich dem Guten und Gernen Leben in einer (neo)liberalen, digital transformierten, grenzenlosen, gegenderten und gechippten Smart City Gesellschaft verweigern, in der frei nach Thomas Hobbes jeder Mensch die Freiheit besitzt, des anderen Menschen Wolf zu sein.

Dass der politisch korrekte sogenannte „Gutmensch“ in Wirklichkeit nur ein Produkt der Kirche ist (deren Nachfolgeorganisation „Wissenschaft“ heute nahtlos alle kirchlichen Funktionen samt Inquisitionsapparat und päpstlichem Unfehlbarkeitsanspruch übernommen hat) und dass dieser Gutmensch in Wirklichkeit das regelrechte Gegenteil eines selbstbestimmten, mündigen und kreativen Menschen ist, der im Leben Neues und Nachhaltiges schaffen kann – um diese schmerzhafte Erkenntnis zu vermeiden, wird der Gender Madstream Surfer / Astroturfer alles tun: kratzen, beißen, spucken, geifern …

Er will der Welt Gutes tun und endlich alle Diskriminierung beenden. Doch wehe: Wenn man nicht dasselbe denkt wie der Gutmensch … ja dann wird man ihn kennenlernen, diesen Gutmenschen!

Der Gutmensch dient dem System und glaubt unbeirrt an die gute Sache, die dieses System zu sein vorgibt, selbst wenn ihm von diesem System bereits selbst das Fell über die Ohren gezogen wird und er den Abgrund vor sich sieht. Aber dieses gute und gerne System hat einen solch gewaltigen Sog, dass er sich ihm kaum entziehen kann. Was den Gutmenschen besonders begeistert: Er darf im Gender Madstream eines hochprofessionellen Meinungs- und Empörungsmanagements sogar für oder gegen etwas anbrüllen, ohne deswegen persönliche Folgen befürchten zu müssen, so wie das in der Geschichte bisher immer bei Freiheitskämpfern der Fall war. Der Gutmensch wird bei seinem neoliberalen Aktivismus sogar den vollen Rückenwind des Systems und der herrschenden Lehre des Infotainmentsystems von Medien, Regierung, Thinktanks, PR-Agenturen, Presssprechern, wissenschaftlichen Experten & sonstigen Talkmastern genießen. Dass er in diesem Karussell des Konsensmolochs (© Wolf Reiser) in Wirklichkeit einen Bärendienst erweist und nur als willkommener nützlicher – sagen wir Funktionär, um nicht das Vulgärwort Idiot strapazieren zu müssen, dazu beigetragen hat, dass die noch verbliebenen Umwelt- und Humanressourcen nun von konzernwirtschaftlich akkreditierten „Experten“ nach „streng wissenschaftlichen, evidenzbasierten“ Kriterien ausgeschlachtet werden können … diesen Gedanken muss der Gutmensch mit aller ihm zu Gebote stehender Kraft energisch verdrängen. Wie soll er/sie/es sonst abends noch abhängen und downchillen können? Noch dazu, wo die Morphine der Umnachtungsschau („Tagesschau“) trotz Steigerung der Dosis immer mehr an Wirkung verlieren?

Foto: pixabay/CC0

Über Terminator-Saaten, Aufklärungsschutzmittel und Paranüsse (Studentenfutter #1)

193 maus mouse-1907494_1280 pixabay

Wenn man, so wie ich gerade, ununterbrochen vorm Bildschirm sitzen und „Leistung bringen“ muss, bleibt mitunter wenig Zeit zur Nahrungsaufnahme, geschweige denn zum Schreiben von Blogartikeln. – Obwohl der Mensch bekanntlich nicht vom Brot allein lebt und er dann, wenn er auf das Formulieren eigenständiger Gedanken verzichtet, in heutiger Zeit mehr oder weniger verhungert bzw. erfriert. In solchen Rush Hour-Zeiten greife ich gerne zu „Studentenfutter“, das ist ein Mix aus Hasel-, Erd- und Paranüssen, die angeblich reich an Lecithin sind und daher dem Gehirn die notwendige Grundlage geben, damit es Leistung bringen bzw. „büffeln“ kann.

Aus Zeitgründen daher nur ein paar Paranüsse bzw. Gedankensplitter, damit das Futter zum Nachdenken nicht ausgeht. Die Nüsse wurden von unserem geschätzten Kollegen Marigny de Grilleau bereits weitgehend geknackt, man braucht sie bloß auflesen  – was nicht heißt, dass man sie nicht auch selbst kauen, verdauen und in eigene Körpersubstanz umsetzen muss.

Die Paranüsse stammen aus einem aktuellen Facebook-Thread, in dem erörtert wird, warum wir  gerade einen derart gespenstischen „Chillstand“ (Matuschek) erleben und alles trotz kunterbuntem 4k-5G-wireless Hitechanstrich irgendwie nach Verwesung und Untergang riecht. Im nachfolgenden Dialog geht es auch umd die maßlose Überschätzung heutiger Intellektueller und warum sich derzeit viele Menschen, die sich von der Aufklärung dieser Intellektuellen viel versprochen haben, nun wieder enttäuscht abwenden.

Die einleitende Paranuss von Marigny sei auch deswegen hier nochmals wiedergegeben, da seine Texte auf Facebook sukzessive gelöscht und er immer wieder gesperrt wird (siehe auch „Gefährdung der marktkonformen Demokratie – Für solche Memes wird man heute auf Facebook gesperrt“), während angebliche Systemkritiker wie Rezo, Jung&Naiv, Mailab & Co. – die der nachrückenden Generation allesamt eine „wissenschaftlich“ geführte Welt predigen – mit Medienpreisen, Deutschen Fernsehpreisen und Grimmepreisen überhäuft werden.

Aufgrund gnadenlos tickender Uhr diesmal also kein elegischer Aufsatz, sondern nur c&p als schnöder FB-Thread (Wer sich überfordert fühlt, wenn heilige Kühe, heilige Mausbären und heilige Hipster angetastet werden, die wir derzeit als Ikonen der Aufklärung vor uns hertragen, der lese hier auf keinen Fall weiter, er riskiert sonst womöglich einen Herz-Kreislauf-Zusammenbruch):

 

Marigny de Grilleau

Aufklärungsarbeit sind wie kleine Pflänzchen, die auch auf einen fruchtbaren Boden fallen müssen, ansonsten geht die Saat nicht auf. Und genau das ist unser aller Problem.

Aufklärungsarbeit fällt auf vergiftete Böden, die untauglich sind, sie können sich nicht entfalten. Diesen Acker, der bestellt vom herrschenden Establishment sprich von der ökonomischen Macht, die besprühen diesen Acker mit Aufklärungsschutzmittel, das nur ihre Aufklärung wachsen und gedeihen kann. Sie wissen nämlich allzu gut, dass eine Gegenaufklärung sie entlarven würde und es unter Umständen ihre ökonomische Macht kosten könnte. Also sprich ihr Machtvakuum in Gefahr sehen. Und so besprühen sie die Böden mit einem Aufklärungsschutzmittel, dass nur ihre Terminator-Saat aufgehen kann. So haben sie über mehrere Jahrhunderte ihre Netzwerke und Wissenschaftstempel gegründet und installieren die Systeme und die Aufklärung, die sie brauchen, um ihr Machtvakuum aufrechtzuerhalten.

Um darüber aufzuklären über diese Struktur, die uns gefangen hält, ist so gut wie unmöglich. Denn der Betrug an uns Bürger ist so gewaltig, dass keiner diesen Betrug als Betrug erkennen will nicht, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, vielmehr weil die Lüge so gigantisch ist, dass keiner es glauben mag, dass es eine Lüge sein kann. Und so ist es möglich, dass das herrschende Establishment gar ihre eigene Bevölkerung opfert, also umbringt, um politische Weichenstellungen voranzubringen. Siehe Geheimarmee Gladio, deren Aufklärung bis heute von unseren Volksvertretern sabotiert wird. Helmut Scheer, der leider zu früh verstorben ist, berichtete darüber.

  • Vietato Fumare [Parkwaechter] Mausfeld hat es einmal schön ausgedrückt: „Wir haben es heute mit einer Gegenaufklärung zu tun, die sich perfiderweise als Aufklärung tarnt.“ – Wobei man ja sehen kann, dass nicht einmal kluge Köpfe wie Mausfeld selbst vor dieser Gegenaufklärung gefeit sind und dass auch er – bei aller zweifelloser Scharfsinnigkeit – auf eine noch sehr viel fundamentalere Ebene der Lüge nicht hinzublicken vermag. Wenn man es also schafft, dass sogar unsere klügsten Intellektuellen letztlich doch im Netzwerk des Manufacturing Consent befangen bleiben und der herrschenden „W issenschaft“ dienen, wie soll man es dann vom dschungelcampguckenden Taggesschaubürger erwarten, dass er sich vom Emmentalerwurm, der in seinem Gehirn kreist, befreit?
  • Vietato Fumare Die Gründe, warum Mausfeld das nicht tut, sind trotz postmoderner Smartheit im Prinzip die gleichen wie im Mittelalter: Man würde ihn umgehend auf die Streckbank spannen und dann durch die heilige Inquisition am – heute digitalen – Scheiterhaufen der herrschenden Lehre (der „Wissenschaft“) verbrennen.
  • Christina Falke Vietato Fumare  Ich dachte immer, dass sich die Älteren weniger vor der Veröffentlichung der Wahrheit fürchten müssen, denn sie haben sich lebenslang einen Ruf erarbeitet und konnten auch finanziell ihre Schäfchen ins Trockene bringen. Mir ist dies deshalb ein Rätsel.
  • Vietato Fumare Christina Falke  Das ist bei Mausfeld auch der Fall und diesebzüglich muss man ihm auch zugutehalten, dass er sich ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt hat und einen wichtigen Beitrag zur Systemkritik gegeben hat. Es ist aber vielmehr ein ideologisches Problem. Bei aller gedanklicher Beweglichkeit, die sich Intellektuelle wie Mausfeld zweifellos erarbeitet haben und die man auch anerkennen muss, haben sie das „Betriebssystem“, das ihnen in Schule und Uni aufgespielt wurde und mit dem sie nun surfen, nicht geändert. Dieses Betriebssystem bzw. deren technokratisch-szientistische (und letztlich nihilistische) Denkweise haben sie dermaßen verinnerlicht, dass sie ihr gesamtes Selbstverständnis darauf gründen. Es gäbe ja bekanntlich auch andere Betriebssysteme wie Linux, aber da wäre dann die aufgespielte „wissenschaftliche“ Software nur noch bedingt kompatibel und der Anwender, der es gewohnt war, als Professor souverän in den ihm vertrauten Gewässern zu surfen, müsste mit Abstürzen rechnen bzw. wieder bei Null anfangen.
    – Mit 50, 60 oder 70 Jahren noch einmal bei Null anfangen und sich nach den Maßstäben der herrschenden Lehre lächerlich machen? Bei solchem Gedanken muss einer in der wissenschaftlichen bzw. intellektuellen Fachwelt anerkannten Autorität natürlich schummrig vor Augen werden. Insofern hat jeder von uns, der in dieser Fachwelt kein Renommee hat, einen großen Vorteil: Er hat diese Last und dieses autoritative Damoklesschwert nicht über sich, sondern kann im Prinzip frei manövrieren bzw. denken. Und was die Handlanger und Medientreibenden dieses zutiefst kranken Systems über ihn denken, kann ihm auch relativ egal sein. Er zieht es vor, unabhängig zu denken und damit geistig gesund zu bleiben.

Vietato Fumare Das Gleiche gilt übrigens auch für all die medien- und grimmepreisgekrönten Mailabs, Rezos, Tilos, Struppis und Bummstis, die heute im „Nicht-Mainstream“ die Meinungsführerschaft innehaben und ganze Millionenschaften an Followern in seichten Gewässern in Strandnähe halten, während auf hoher See gerade der entscheidende Kampf um unsere Zukunft ausgefochten wird.

 

Quelle: Facebook/Marigny de Grilleau

[Anm.: Falls Marigny de Grilleau auf FB für das Verteilen solchen Studentenfutters gesperrt wird, kann man ihn auf seiner eigenen Seite weiterverfolgen: grilleau.blogspot.de .]

Foto: Pixabay / CC0

Der Konsens-Nonsens – Markus Fiedler bei SteinZeit

Zu Gast bei Stein-Zeit.Tv war der Diplom-Biologe und Lehrer Markus Fiedler, der vielen bekannt geworden ist durch seine Filme über die manipulativen Machenschaften der Wikipedia. https://wikihausen.de/dokumentarfilm-…

Im Interview mit Robert Stein bespricht er den angeblichen Konsens in der Wissenschaft in Sachen Klimaforschung. Zentraler Bestandteil war eine Studie vom Januar 2013 von Cook et al, die immer wieder herangezogen wird um die Einigkeit unter den Wissenschaftlern zu illustrieren. Von fast 12.000 ausgewerteten Studien stimmen nicht 97% der These des vom Menschen verursachten Klimawandel zu, sondern sage und schreibe nur 0,54%. Zusätzlich erklärt Markus Fiedler anhand der Rohdaten dieser Studie wie die Ergebnisse ad absurdum geführt wurden und Ursache und Wirkung einfach vertauscht wurden.

 

Warum der Untergang naht … und warum wir uns jetzt trotzdem entspannen können

Vergiftete Brunnen und Influencer mit Morbus Science

Manchmal schafft es auch ein Bericht in die Massenmedien, der nicht der Banalität oder der Desinformation dient, sondern durchaus lesenswert ist. So etwa ein gestern in der NZZ erschienenes Essay einer promovierten Historikerin, die es wagt, die Käseglocke anzuheben, unter welcher die Welt der akademischen Lehre gerade vor sich hinschimmelt.

Die Historikerin beschenkt uns in ihrer Betrachtung auch mit einem historisch denkwürdigen Begriff, den wir uns merken sollten, um dasjenige zu verstehen, wo der gesunde Hausverstand derzeit kapitulieren muss: „Agendawissenschaft“. Wissenschaftlern dieser neuen, sich epidemisch ausbreitenden Zunft ginge es nicht mehr um ergebnisoffene Forschung und Erkenntnis, sondern darum, „mithilfe von Forschung und Lehre ein ideologisch verbrämtes gesellschaftspolitisches Programm voranzubringen“. Inzwischen habe sich in der wissenschaftlichen Welt ein regelrechter Widerwille etabliert, sich mit <<falschen Positionen>> zu befassen“.

Wer in dieser Nichtwissenwollenschaft den Kopf über den Tellerrand heben – oder eigentlich nur die Augen für die unmittelbare Realität öffnen möchte, der muss mit Disziplinierungsmaßnahmen rechnen. Disziplinierungsmaßnahmen, an denen sich bereits Erstsemestrige eifrig beteiligen, um Lehrende, die nicht auf Linie sind, zu diskreditieren und aus dem öffentlichen Diskurs zu verdrängen.

In Zeiten von Social Media geht das per Knopfdruck und in Echtzeit. Auf Phasen der Reflexion über Gehörtes und allenfalls verflogene Wut nach einem  Heimspaziergang kann heute nicht mehr gerechnet werden. „Daumen runter“ gibt’s sofort, wenn einem eine Ansicht begegnet, welche der persönlichen Kompassnadel widerspricht. Dass diese persönliche Kompassnadel nur deswegen in eine bestimmte Richtung zeigt, weil „Manufacturing Consent“-Spezialisten einen kleinen Magneten installiert haben, der eine freie Bewegung der Kompassnadel nicht zulässt, wird nicht in Betracht gezogen.

Nach Beobachtung der Historikerin werde stattdessen „die enorme Komplexität des Wissens, mit der sich Studenten vor allem in den ersten Semestern konfrontiert sehen, auf ein leicht verstehbares und durch Aneignung der «richtigen» Sprache schnell anwendbares Schema“ reduziert, mit dem die Welt in Gruppen aufgeteilt werden könne. Alles natürlich, um dem Guten und Gernen Leben zu dienen. Um ein auf Andersdenkende disziplinierend wirkendes Klima zu erzeugen, bedürfe es einer kritischen Masse solcher Agendawissenschaftler in jeweiligen Forschungsfeldern. Nach Ansicht der Historikerin habe der Marsch durch die Institutionen vor allem in den Kultur-, Sozial- und Geisteswissenschaften dazu geführt, dass diese kritische Masse vielfach bereits erreicht wurde.

Wer nachfolgenden Artikel liest, wird verstehen, wie der Brunnen der herrschenden Lehre gerade sukzessive vergiftet wird und wie es dazu kommen konnte, dass wir im gesellschaftlichen Diskurs derzeit regelrecht wahnhaften Vorstellungen folgen. Denn aus besagtem Brunnen der herrschenden Lehre der (Agenda-)Wissenschaft schöpfen auch alle Influencer, die derzeit ihre Millionenschaften an Followern und fast eine ganze Generation mit dieser Influenza influenzieren: All die Junk Science „Bildungskanäle“ wie maiLab (bereits bedacht mit dem Grimme Online Award für Wissen und Bildung), Rezo, Porno-Katja & die 90 Super Youtuber etc.

Da die WHO den Virus von Morbus Science immer noch nicht in seiner letalen Auswirkung erkannt hat, hat sich diese bislang nur in bestimmten Thinktanks und Universitätsinstituten grassierende Krankheit mittlerweile zur Pandemie ausgeweitet.

Ritter*Innen der Kokosnuss

Natürlich gebietet es das Selbstverständnis eines im akademischen Leben verankerten Nichtwissenwollenschaftlers, dass er nicht untätig bleibt. Das Schul- und Universitätssystem hat ihm einen aufs Höchstmaß zugespitzten Intellekt aufgesetzt, mit dem er jetzt nicht ganz tatenlos zusehen kann, wie rundherum in der Welt alles den Bach runtergeht. Er muss diesen Intellekt auch schon aus Gründen der reinen Selbsterhaltung in irgendeine Richtung einsetzen. Denn würde er sich  mit einem mit 400 U/min vor sich hinrotierenden hybriden Intellekt nicht irgendwo einkuppeln sondern nur im Leerlauf drehen, dann würden sich die Zahnräder seines Getriebes selbst zerreiben. Doch wo darf man ihn in Zeiten wissenschaftlichen Prekariats noch einkuppeln, diesen Intellekt? Für irgendetwas möchte man kämpfen, damit man sich nicht ganz wertlos vorkommt. Aber die von Regierung und Medien vorgegebene Linie lässt kaum noch etwas zu, gegen das man kämpfen bzw. für das man sich engagieren darf. Nur zwei mickrige Ventile werden der Masse angeboten, über die sie ihren Überdruck abpfeifen lassen darf. Angesichts des massiven Überdrucks, der sich jetzt über diese beiden Ventile Ausdruck verschaffen möchte, hat es die Ventilsitze samt den Adaptern allerdings bereits vollkommen durchgerissen, sodass nun der ganze Reifen plattmacht.

pixabay/CC0

Diese beiden, mittlerweile ausgeleierten Ventile sind jedem bekannt: Einerseits der „Kampf gegen Rechts“ (laut Prof. Mausfeld ein „Fake-Kampf“, der vor der Konfrontation mit den wirklich anstehenden Problemen ablenken soll) und andererseits der Kampf für Geschlechterneutralität. Wer also nach Schulende seinen vorgeschriebenen Grundwehrdienst als Infanterist im Kampf gegen Rechts schon abgeleistet hat und der Gesellschaft besonders progressiven Fortschritt bescheren möchte, der darf beim Orden der Ritter*Innen der Kokosnuss seine Lanzen brechen. Nach sechs Semestern Gender Studies kann er dann als Bätschelor mit evidenzbasierten Studien die drängende Frage abarbeiten, ob es noch Inklusion oder bereits Diskriminierung ist, wenn man Mushroom Mermaids als Reinigungskräfte einsetzt, um das Stehurinal zu putzen, in dem Wombat Cockster und Hustler Hedgehogs ihre Notdurft verrichten.

Relax, don’t do it!

Wer den nzz-Artikel liest (der in Wirklichkeit nur die Spitze eines von hunderten Eisbergen zeigt und der sehr zurückhaltend geschrieben ist, da die Autorin ansonsten ja ihre eigene Position als Masterstudiengangs-Leiterin gefährden würde), der wird auch etwas sehr Ernüchterndes realisieren: Dass es angesichts des bereits vorangeschrittenen Grades an neoliberaler Indoktrination wohl nur eine relativ kleine Anzahl an Menschen sein wird, die sich der Vermassung entziehen und ein gesundes, eigenständiges Denken ausbilden wird können.

Diese an sich fatale Tatsache einzusehen, hat aber auch etwas Entspannendes: Man ist dann nicht mehr versucht, die gesamte Gesellschaft zu retten bzw. dem kollektiven Wahnsinn eine Wende geben zu müssen (dazu ist dieser Wahnsinn bereits zu weit vorangeschritten bzw. in das Innere der Menschen hineingedrungen).

Auch wenn es also nur vergleichsweise Wenige sein werden, die nicht Opfer des Wahnsinns  werden (siehe Dostojewskijs Traum von der szientistischen Pest), so kommt es aber gerade darauf an, dass es sie gibt. Wie sie in einer weitgehend irre gewordenen Welt leben werden können, ich vermag es auch nicht zu sagen. Man kann nur darauf hoffen, dass sich schon irgendwie Möglichkeiten ergeben werden. So wie auch nach einem Vulkanausbruch am aschebedeckten Umfeld wieder vereinzelt Samen aufgehen und zu Bäumen heranwachsen, die Anderen Schatten spenden können.

Mit ‚Entspannen‘ meine ich natürlich nicht, dass man jetzt die Füße auf den Tisch legen und Dschungelcamp gucken soll. Ganz im Gegenteil: Man muss jetzt äußerste Kraft aufwenden und in Bewegung bleiben, damit man im neoliberal vergletschertem Lebensumfeld nicht erfriert. Wer gesund bleiben und verhindern will, dass einen der Wahnsinn packt, der muss geistig rege sein wie noch niemals zuvor. Insofern ist es auch nicht umsonst, dass es Einzelkämpfer gibt, die mit ihren kleinen Piratensendern die Stellung halten, obwohl der Wind des Wahrheitsministeriums mit aller Kraft versucht, sie von der Bildfläche zu blasen (was dank Zensur und Shadowbanning-Techniken in den sozialen Medien auch durchaus erfolgreich vorangetrieben wird). Denn diejenigen, die noch geistig gesund sind, brauchen auch gesunden, nicht mit dem Virus des Wahnsinns influenzierten Input von anderen, sonst müssten auch sie mehr oder weniger verzweifeln.

Mit ‚Entspannen‘ meine ich vielmehr, dass man es sich weitgehend abschminken kann, andere überzeugen zu wollen, die ihre Wahl vorerst bereits getroffen haben, obwohl man ihnen die Worte von Max Jacob zurufen möchte: „Ich weine vor Euch, weil ich weiß zu welchen Schlünden ihr wandert.“ Das heißt nicht, dass man nicht den ein oder anderen bei Gelegenheit doch davon abhalten könnte, in den Abgrund zu marschieren. Doch wer sich dies für die Gesellschaft als Ganzes erwartet, der würde sich hoffnungslos verausgaben. Die Verpflichtung, die jeder noch gesund denken könnende Mensch hat, ist jedoch: sich selbst und diejenigen, die sich ebenfalls dem Wahnsinn verweigern, geistig gesund zu erhalten bzw. aus dem medial verordneten Eintopf der Ignoranz zu emanzipieren und jetzt vollkommen unabhängig  denken zu lernen. Auch vollkommen unabhängig von denjenigen Autoritäten, die sich in schönen Gewändern als Wissenschaft bezeichnen, aber meist nur eine Nichtwissenwollenschaft verkörpern. Ebenso unabhängig von Intellektuellen, von denen derzeit ja viele enttäuscht sind, da sie sich in mancherlei Hinsicht ebenfalls der Agenda des Mainstream ergeben haben. Mit dem Erlangen und Bewahren dieses unabhängigen Denkens ist das Notwendige getan. Was dann kommt, wird sich schon ergeben.

Aufgrund verschärften Zitaterechts diesmal nur ein schlichter Link zum vorgenannten Artikel:

Wenn Wissenschafter eine Agenda verfolgen: wie Macht und Moral an den Hochschulen die Erkenntnis ersetzen (nzz)

 

P.S.:
Was an diesem nzz-Artikel eventuell zu bemängeln wäre, ist die Verwendung des Wortes „Moral“, mit welcher die besagte Disziplinierung neben „Macht“ erfolge. Um wohl klingende Wörter sind wir ja heute nicht verlegen, um unsere Lebenslüge zu rechtfertigen, obwohl das Motiv der Agendawissenschaftler eher mit dem Wort „Moralisieren“ zu charakterisieren wäre – wobei „Moralisieren“  ja geradewegs das Gegenteil von wirklicher Moral und eigentlich eine Amoral oder sogar Antimoral ist.

Auch wird im nzz-Artikel die Frage, wer denn eine solche Agenda der Agendawissenschaften überhaupt ausgibt, nicht einmal berührt. Wer sich darüber kundig machen möchte, der wird eventuell bei Noam Chomsky (siehe „Die Wachhunde der Machtelite“), bei Edward Bernays oder bei Bertrand Russel fündig:

>> Ich denke, das Thema, das politisch am wichtigsten sein wird, ist die Massenpsychologie. … obwohl diese Wissenschaft sorgfältig studiert wird, wird sie starr auf die regierende Klasse beschränkt sein. Die Bevölkerung wird nicht wissen dürfen, wie ihre Überzeugungen entstanden sind. Wenn die Technik perfektioniert ist, wird jede Regierung, die für die Erziehung einer Generation verantwortlich ist, in der Lage sein, ihre Untertanen sicher zu kontrollieren, ohne dass Armeen oder Polizisten benötigt werden … Bald werden verschiedene Ergebnisse erzielt werden: dass der Einfluss der Heimat hinderlich ist … Erziehungs-Propaganda könnte mit Hilfe der Regierung dieses Ergebnis in einer Generation erreichen. Es gibt jedoch zwei mächtige Kräfte, die gegen eine solche Politik sind: die eine ist die Religion, die andere der Nationalismus. … Eine wissenschaftliche Weltgesellschaft kann nicht stabil sein, wenn es keine Weltregierung gibt. <<  (Bertrand Russell, Der Einfluss der Wissenschaft auf die Gesellschaft, 1953)

Das Imperium schlägt zurück: 320 renommierte „Wissenschaftler*Innen und Expert*Innen“ verfassen Gegendarstellung zum Folterbericht des UN-Sonderberichterstatters über Julian Assange

160 RT Assange verhaftet_rot


(Foto: RT / screenshot aus Youtube, 11.04.2019 /colormod pw)

Der offene Brief des UN-Sonderberichterstatters über die Diffamierung und Folterung von Julian Assange (siehe „Das Schweigen der Leitmedien und die Zukunft der Lämmer“) wurde nun von „Experten“ massiv kritisiert. Über 300 „Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“ waren sich nicht zu schade, in konzertierter Aktion eine vehemente Entgegnung zu Melzers Artikel zu unterzeichnen. Wer die ellenlange Unterzeichnerliste durchscrollt (siehe medium.com), der muss unweigerlich vor Andacht in die Knie gehen: Die Creme der akademischen Jurisprudenz von Oxford, der University of London bis nach Hongkong, Professor*Innen und Direktor*Innen namhafter Universitäten in den USA, Europa, Schweiz, Australien, Südamerika und der sonstigen großen Welt der Campus-Freunde im Verein mit Gender- und Global Human Rights Instituten, Centers for International Law and Justice, Gender-based Violence specialists etc. reichen sich hier geschlossen die Hand bzw. machen die Mauer, damit wir nicht solch unwissenschaftlichen und an den schlichten menschlichen Hausverstand gerichteten Appellen wie von Nils Melzer folgen.

Da auch eine ganze Generation, die soeben zu einer Art politischem Bewusstsein erwacht ist, geneigt ist, sich „gegen Unvernunft“ und bedingungslos „auf die Seite der Experten zu stellen“ (so die – keine Frage, gut gemeinte – gemeinsame Aussage im millionenfach angesehenen Video-Statement von Rezo & den 90 Super-Youtubern – siehe „Endlich: Jetzt schlägt die Stunde der Experten! – Über Evidence Based Bullshit“), kann man nicht oft genug auf Noam Chomsky hinweisen. Chomsky ist jemand, der sich wohl am profundesten mit der meinungsbestimmenden Funktion der sogenannten Experten und akademischen Wissenschaftler befasst hat. Er nennt sie eine „Art säkulare Priesterschaft“ für die Machtelite, „indem sie Ideen, Pläne, Strategien, Werte, Theorien, Rechtfertigungen und Doktrinen für die ökonomischen und politischen Entscheidungsträger des Herrschaftssystems entwickeln und dem Rest der Bevölkerung verkünden, was sie glauben sollen.“

Diese heute regelrecht vergötze akademische Schicht an „wissenschaftlichen Experten“, die sich ach so aufgeklärt gibt und uns vor „irrationalen Ansichten“ warnt, ist nach Ansicht von Chomsky selbst „deeply indoctrinated“ (auf deutsch: zutiefst gehirngewaschen). Diese rein nach „streng wissenschaftlichen“ Kriterien agierenden Experten sind heute auf ausnahmslos allen Gebieten des Lebens tonangebend. Sie bestimmen schon längst und dies lückenlos, was in ökonomischer,  ökologischer, militärischer, finanztechnischer, kommerzieller, pädagogischer und sozialer Hinsicht geschieht und was unsere Politiker zu tun haben. Alles, was wir in unserer nicht nur vorm sozialen Abgrund und  finanziellen Kollaps, sondern auch kurz vorm Ökozid stehenden Gesellschaft erleben, IST also bereits real anschaubare Konsequenz GERADEWEGS DIESER „streng wissenschaftlichen“, rein der „rationalen Vernunft“ und Effizienz verpflichteten Denkweise, der zufolge Mensch und Welt nur sinn- und geistlose Kohlenstoffzusammenballungen – also WURST – sind, daher ihrer restlosen Ausschlachtung nach rein betriebs-/volkswirtschaftlichen Kriterien nichts im Wege steht bzw. jeder, der anderes behauptet, „irrational“ und dem Fortschritt schädlich ist.

Leute, bitte rafft es rechtzeitig: Diese Expertenschaft hat es nicht im Geringsten notwendig, dass wir oder die Superyoutuber sich auf ihre Seite stellen. Die verachten euch Fußvolk sogar und tun alles, damit ihr auf Distanz und vor allem: unten bleibt. Das werden sie euch natürlich nicht direkt sagen. Ich kenne den akademischen Betrieb und die Denkweise seiner streng wissenschaftlichen Esperten selbst zur Genüge – sind meist allesamt sehr nette Damen und Herren, die Wert auf ein gepflegtes Äußeres legen, sich neuerdings sogar bemühen, lustig und volksverständlich zu sein (wie FAZ-Korrespondent Reinhard Bingener schreibt, soll es ja keine trockene, sondern eine fröhliche Wissenschaft sein, die im Zuge der szientistisch-neoliberalen Agenda Eingang in die Köpfe des postmodernen Menschen findet: Sie „deklinieren die Evolutionstheorie bis in die Grundfragen der Lebensführung herab: Was dürfen wir nicht mehr glauben? Was sollen wir essen? Wie können wir es treiben? – es soll eine fröhliche Wissenschaft sein.“).

Natürlich werden sich diese hochkarätigen Experten empört dagegen verwehren, wenn man ihnen vorwirft, dass sie eigentlich gar keine Wissenschaft, sondern eher eine NICHTWISSENWOLLENSCHAFT vertreten. Wer das im heutigen Diskurs öffentlich zu sagen wagt, der wird umgehend mit einer erschlagenden Fülle an Argumenten und Tonnen an streng wissenschaftlichen „Papers“ plattgemacht, noch bevor er richtig Luft holen konnte. Er ist sofort einen Kopf kürzer, noch bevor man ihn auf die Guillotine des Manufacturing Consent oder auf den digitalen Scheiterhaufen schleppen konnte. Passt also gut auf, meine lieben jungen Freunde, wenn ihr euch „auf die Seite der Experten stellen“ wollt. Die haben scharfe Klingen und Streitäxte im Talon, gegen die unsere gut gemeinten Forderungen für mehr Menschlichkeit, Klima- und Umweltschutz wie stumpfe Kartoffelschäler wirken. Die SUV-fahrenden wissenschaftlichen Würdenträger lachen in Wirklichkeit über unser naives Ansinnen für mehr Menschen- und Klimagerechtigkeit. Sie wollen unseren Schwung und unser  gut gemeintes Engagement sogar noch ausnutzen, um uns mit neuen Steuermodellen noch weiter abzuzocken, während Business as usual weitergehen soll wie gewohnt. Behaltet bei Eurer neu entdeckten Hinwendung zu den „wissenschaftlichen Experten“ also eventuell im Hinterkopf, was Noam Chomsky über diese grauen Eminenzen gesagt hat. Glaubt mir, als Professor des renommierten Massachusetts Institute of Technology/MIT in Cambridge weiß er, wovon er redet. Er hat fast sein ganzes Leben am Campus der Universität verbracht.

Und by the way: Wisst ihr eigentlich, was ‚Campus‘ bedeutet? Diese Bezeichnung für unversitäres Terrain stammt vom lateinischem Wort campus = Schlachtfeld. Es gibt wohl in der Tat kein besseres Wort für denjenigen Boden, von dem aus unsere Köpfe und Herzen erobert werden sollen. Erobert wird heute freilich nicht mit Peitschen und Kanonen, das wäre ja barbarisch und im Zeitalter von political correctness nicht mehr zeitgemäß.  – Nein, erobert wird heute mit viel effizienteren und global wirksamen Waffen: mit den alternativlos zwingenden, streng wissenschaftlichen Argumenten von akademisch und konzernwirtschaftlich akkreditierten Experten. Wissenschaftlichen Experten, die Noam Chomsky folgendermaßen charakterisiert:

Sie identifizieren sich mit den Interessen der Mächtigen und halten diese für ihre eigenen. Für ihren Dienst und für ihre Verinnerlichung und Verteidigung des Wertekanons und der Interessen der Machtelite erhalten sie einen gewissen Anteil an der Macht, des Reichtums, der Privilegien und des Prestiges. Damit bilden sie nicht nur einen zentralen Pfeiler des ideologischen Indoktrinationssystems, sondern sie sind vielmehr entscheidende Akteure des staatskapitalistischen Propagandasystems für die Herrschaftssicherung der Machtelite, weil sie die breite, weniger gebildete Bevölkerungsgruppe (rund 80 Prozent) ideologisch zum Gehorsam, zur Passivität, Konformität, Habsucht und Unterwerfung erziehen, indem sie diese in ihrem sozialen, kulturellen Verhalten, Wissen und Denken bzw. in ihrer Wahrnehmung entsprechend formen, disziplinieren und kontrollieren.

(…) Für die extrem indoktrinierten und gebildeten Schichten existieren intellektuell ´anspruchsvolle` Elite- und Leitmedien, die politische und ökonomische Gegebenheiten und Entwicklungen innerhalb des vorgegebenen ideologischen Indoktrinierungsrahmens der Machtelite darlegen und kommentieren. All dies dient auch dazu, den übrigen 80 Prozent der Bevölkerung die notwendigen Illusionen bzw. Lügen als Wahrheit zu verkaufen, hinter denen sich die handfesten Interessen der Machtelite verbergen. Denn diese Leitmedien liefern nicht nur die passenden Themen, Bilder und Informationen, sondern setzen vor allem den zu befolgenden ideologischen Rahmen zulässiger Meinungen und Ansichten über die Welt für alle weiteren Massenmedien.

Für den übrigen Teil der Bevölkerung, also die ´weniger gebildete` und zum Gehorsam erzogene Mehrheit, gibt es die anspruchslosen Massenmedien, die vor allem dafür zuständig sind, die Menschen zu unterhalten, zu amüsieren, abzulenken (Sport, Seifenopern, Boulevard, Comedy, Krimis etc.), und sie mithilfe bedeutungsloser (nationalistischer, chauvinistischer) Slogans und des Fernsehens zu apathischen, autoritätsgläubigen, kaufsüchtigen wie desinteressierten Konsumidioten zu formieren. So wird die Bevölkerung sozial atomisiert, fragmentiert und dadurch politisch marginalisiert.

(…) So wird die Bevölkerung sozial atomisiert, fragmentiert und dadurch politisch marginalisiert. Dies wird durch eine falsche, lügenhafte oder irreführende Darstellung politischer, sozialer, ökonomischer Tatsachen, Erklärungen und Zusammenhänge begleitet, die von Regierungen und Konzernen mithilfe der PR-Industrie sowie intellektuellen Experten als notwendige Illusionen produziert und verbreitet werden. Die breite Bevölkerung soll eben nicht über die Welt selbstständig nachdenken, sie soll sich noch viel weniger politisch einmischen, vielmehr soll sie sich darauf beschränken, die in der Werbung angepriesenen Waren zu konsumieren, um einen fremdgesteuerten Lebensstil zu imitieren und nachzueifern.“

 

Link zu Chomsky Volltext-Rezension: „Die Wachhunde der Machtelite“ (Nachdenkseiten)

siehe auch „Alles in Butter: Prof. Michael Butter – Wie man tapfer feige eine wissenschaftliche Lanze bricht“ (Nachrichtenspiegel)

Der Psiram Lehrmeister – Massentaugliches Infotainment und marktkonformer Brainfuck

Endzeit-Poesie 4.0: Unser „Ich“ – Staatsfeind Nr.1

 

Die letzten 100 Artikel