Vexille

This tag is associated with 2 posts

Kurznachrichten

Boom nach Corona? Keine Chance …

Eine wirtschaftliche Erholung nach Corona stößt auf unerwartete Hindernisse: eine Mischung aus Mangel und Teuerung, die nicht nur Automobilfabriken stillstehen lässt. Auch in den Supermärkten dürften höhere Preise aufschlagen.

Ausgespäht – „Unter uns Freunden“

Wenn der Regierungssprecher viermal hintereinander sagt, „ich habe dem nichts hinzuzufügen, was ich früher schon überhört haben wollte“, dann stürmen wohl die vergessen geglaubten Leichen aus dem Regierungskeller heraus. Der scheinbar unter den Teppich gekehrte NSA-Skandal macht wieder Ärger. Der dänische Spionagedienst FE half der NSA, unter anderem deutsche Spitzenpolitiker auszuspionieren. Die offizielle Empörung aber hält sich in Grenzen. Warum das Publikwerden das einzig Ärgerliche für die Betroffenen der „freundlichen Überwachung“ scheint – ein Kommentar von Ivan Rodionov.

„Durch Tests mehr Gefahr als Nutzen“ – Berliner zu neuen Lockerungen

Am Freitag wurden die Einwohner Berlins bezüglich ihrer Haltung zu den jüngsten Lockerungen befragt.

Der Berliner Senat hat am Dienstag entschieden, die Testpflicht in der Außengastronomie und im Einzelhandel ab Freitag, dem 4. Juni, abzuschaffen. Zuvor galt etwa ein negatives Testergebnis oder der Nachweis einer Impfung als Voraussetzung fürs Shoppen oder Besuch im Restaurant. Ab Freitag dürfen Lokale auch wieder in ihren Innenräumen die Kunden wieder begrüßen, wenn sie über ein entsprechendes Hygienekonzept verfügen. Für den Innenbereich wird jedoch ein negativer Corona-Test oder Impfnachweis erforderlich sein.

Die Lockerung der Beschränkungen kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Deutschland die niedrigsten COVID-Zahlen seit Oktober verzeichnet, mit einer 7-Tage-Inzidenzrate von 34 zum 3. Juni, laut RKI.

Nach E-Mail-Enthüllungen zu Umgang mit Coronavirus: Online-Buchhandlungen streichen Faucis Buch

Internationale Buchhändler haben Dr. Anthony Faucis Buch über Führungsarbeit in der Pandemie aus dem Sortiment gelöscht – nur einen Tag nach Ankündigung und sofort nach Auftauchen eines massiven E-Mail-Archivs, das den US-COVID-19-Sherriff in gar unschönes Licht stellt.

Die roten Straßenschilder in Mainz

Eine junge Französin, Noémie Tournier, erzählt uns von einer spannenden Entdeckung: die Mainzer Straßenschilder.

Autorin: Nathalie Tric
Regie: Anne Breymann

„Hier will ich nicht mehr leben“ – Auswanderung wegen Corona-Politik?

Viele leiden unter der deutschen Corona-Politik; manche protestieren dagegen. Aber gleichzeitig kursiert ein anderer Gedanke: die Auswanderung. Aber warum hegen offenbar immer mehr Menschen in Deutschland den Wunsch, das Land zu verlassen?

Mysteriöse Vorfälle in Iran: Schiff sinkt im Golf von Oman, während Ölraffinerie in Brand gerät

In einer Ölraffinerie in Teheran ist es zu einem Großbrand gekommen. Wenige Stunden zuvor war eines der größten Schiffe der iranischen Marine im Golf von Oman in Brand geraten. Das verstärkt den Verdacht, dass es sich dabei um eine neue Runde von Sabotageakten handelt.

Corona: Für eine echte Aufarbeitung gibt es keine Instanz mehr

Eine angemessene Aufarbeitung der destruktiven Corona-Politik wird es vermutlich nicht geben: Fast alle einflussreichen gesellschaftlichen Gruppen haben sie entweder aktiv gestützt oder sich weggeduckt. Mit einer schonungslosen Bilanz würden sie sich also selber belasten. Dieser Befund ist fatal, weil dadurch einer Wiederholung wider besseres Wissen nichts im Wege steht. Von Tobias Riegel.

Germany VS The World

Hinweise auf massive Veränderungen des weiblichen Menstruationszyklus durch mRNA-Impfungen

Verursachen mRNA-Impfstoffe bei Frauen Menstruationsstörungen und starke Monatsblutungen? Im Internet mehren sich die Berichte darüber. Selbst Frauen in den Wechseljahren sollen betroffen sein. Experten vermuten einen möglichen Zusammenhang mit mRNA-Impfstoffen.

Dr. Stefan Lanka – Gefahren von Nanopartikel und Manipulation von Impfstoffstudien ❗️

Michael Molterer

Dr. Stefan Lanka – Gefahren von Nanopartikel und Manipulation von Impfstoffstudien ❗️
Stefan bringt es auf den Punkt – Bei diesem Irrsinn zu behaupten, man habe wissenschaftliche Studien durchgeführt, ist absolut krank im Kopf …

„Sagt Biden, er soll diesen Wahnsinn stoppen“ – Assanges Verlobte verlangt seine Freiheit

Die Verlobte von Julian Assange sowie eine Reihe weiterer einflussreicher Redner haben am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Genf die Freiheit Assanges gefordert. „Ich bin den Menschen in Genf, der Presse und der Stadt so dankbar, dass sie seine Freiheit fordern. Biden kommt in ein paar Tagen in die Stadt, und jeder sollte ihm sagen, dass er diesen Irrsinn beenden soll“, sagte Assanges Verlobte Stella Morris. Dabei bezog sie sich auf den bevorstehenden Gipfel am 16. Juni zwischen US-Präsident Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Genf.

Zu den weiteren Rednern auf der Pressekonferenz, die Assanges Freiheit forderten, gehörte der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer. „Dieser Fall ist wahrscheinlich einer der größten Justizskandale der Geschichte. Er kommt leicht auf das Niveau der Dreyfus-Affäre im letzten Jahrhundert. Es ist die Geschichte eines Mannes, der in unserem Teil der Welt verfolgt wird, weil er die Wahrheit gesagt hat“, sagte Melzer.

Der aus Australien stammende Journalist Julian Assange schaffte es 2010 auf zahlreiche Titelblätter internationaler Medien. Über die von ihm mitbegründete Plattform WikiLeaks, die zur anonymen Veröffentlichung sensibler Inhalte für Whistleblower geschaffen wurde, war das mittlerweile weltbekannte Video „Collateral Murder“ veröffentlicht worden. Es zeigt US-Militärs im Irak, die das Feuer auf Zivilisten, darunter Kinder und Journalisten, eröffnen, was eine internationale Debatte über den US-Krieg auslöste. WikiLeaks veröffentlichte Hunderttausende weitere geheime US-Militärdokumente und Videos, die unter anderem Folter von Häftlingen und Tötungen von Zivilisten ans Licht brachten.

Wenige Monate nach der Veröffentlichung von „Collateral Murder“ sah sich Assange mit Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden konfrontiert. Er selbst bestritt, ein solches Verbrechen begangen zu haben. Während er sich in Großbritannien aufhielt, gaben die schwedischen Behörden einen internationalen Haftbefehl gegen ihn raus. Der Journalist stellte sich der Londoner Polizei und blieb auf Kaution und unter Auflagen wie dem Tragen einer elektronischen Fußfessel zunächst auf freiem Fuß. Assange war der Überzeugung, dass die Anschuldigungen ein Vorwand seien, um ihn zunächst nach Schweden und von dort in die USA auszuliefern.

Er flüchtete deshalb in die ecuadorianische Botschaft in London und lebte dort im Exil bis zu seiner Verhaftung wegen Verletzung seiner Kautionsauflagen im April vor zwei Jahren. Seither ist er im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh inhaftiert. Zahlreiche Organisationen und Experten fordern Assanges Freilassung. Zudem stellten UN-Experten fest, dass Assange deutliche Symptome und Schäden aufgrund der psychischen Folter und dem jahrelangen Freiheitsentzug aufzeigt. Das zuständige Gericht im Auslieferungsverfahren um Assange entschied im Januar gegen eine Auslieferung, da es Bedenken hinsichtlich seiner psychischen Gesundheit und der möglichen Selbstmordgefahr im US-Gefängnissystem gäbe. Die US-Regierung hat Berufung gegen das Urteil eingelegt. Assange bleibt weiterhin inhaftiert, da bei ihm von einer großen Fluchtgefahr ausgegangen wird.

VEXILLE | KEINE MENSCHEN MEHR | VORWARNUNG AUS DEM JAHR 2007

Den ganzen Film gibts bei Amazon Prime..

Kinderimpfung

Dr. Josef Thoma

Kurzmeldungen

Polizei löst gewaltsam illegalen Rave in Paris auf

Polizeibeamte haben am Samstag einen illegalen Rave im Pariser Bercy-Park gewaltsam aufgelöst. Hunderte hatten sich in dem Park am Rande der 1. Mai-Demonstrationen getroffen.

Viele von ihnen trugen keine Masken und hielten die Mindestabstände nicht ein. Während der Auflösung der Veranstaltung kam es zu einem Handgemenge zwischen der Polizei und den Feiernden, auch Gegenstände wurden auf die Beamten geworfen. „Wie immer muss in Frankreich alles mit Gewalt geschehen. Bei den Polizeikräften geht es nur um Gewalt.

Sie sind bewaffnet, wir sind nicht bewaffnet“, äußert sich einer der Teilnehmer der Veranstaltung. „Wir bitten nur darum, normal feiern zu können, wie jeder andere auch.“ Mindestens drei Personen wurden verhaftet, die Soundanlage wurde beschlagnahmt.

Wasserwerfer und hunderte Festnahmen – Massentreffen in Brüsseler Park eskaliert

Erneut ist ein illegales Massentreffen in einem Brüsseler Stadtpark eskaliert. Trotz behördlichen Verbots versammelten sich am Samstagnachmittag nach Angaben der belgischen Nachrichtenagentur Belga 1000 bis 2000 Menschen im beliebten Park Bois de la Cambre der Hauptstadt. Die Polizei wurde unter anderem mit Flaschen und Böllern beworfen. Am Ende des Tages hatten die Einsatzkräfte 132 Personen festgenommen, wie Belga unter Berufung auf eine Polizeisprecherin berichtete.

Die Veranstaltung „La Boum 2“ war auf Facebook angekündigt, aber von den Behörden verboten worden. Auch Ministerpräsident Alexander De Croo hatte dazu aufgerufen, nicht teilzunehmen. Bereits Anfang April war es bei „La Boom“ zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen. Auch damals trafen sich nach einem Aufruf im Internet Tausende Menschen und feierten unter Missachtung der Corona-Regeln. Die Polizei löste die Veranstaltung auf.

Am Samstagnachmittag kamen nun erneut Hunderte in den Park. Die Polizei wiederum war mit 600 bis 700 Einsatzkräften vor Ort. Diese begannen am späten Nachmittag mit der Räumung. Mehrere Wasserwerfer und Polizeipferde kamen zum Einsatz. Um die Menschen aus dem Park zu vertreiben, setzte die Polizei zudem Tränengas ein. Ein Hubschrauber kreiste über dem Gelände. Per Drohne rief die Polizei die Besuch zum Einhalten der Corona-Regeln ein. Maskenpflicht und Abstandsgebot wurden jedoch weitgehend ignoriert.

Ab einem gewissen Zeitpunkt sei die Stimmung angespannt gewesen, sagte eine Polizeisprecherin belgischen Medien zufolge. Die Polizei sei unter anderem mit Steinen und Flaschen beworfen worden. Als die Teilnehmer anfingen, sich untereinander anzugreifen, habe man beschlossen, mit der Evakuierung des Parks zu beginnen.

Medienberichten zufolge wurden 15 Teilnehmer und rund 10 Polizisten verletzt. Drei Polizisten seien ins Krankenhaus gebracht worden. Gegen 21.00 Uhr sei es wieder weitgehend ruhig im Park gewesen. Ein harter Kern habe die Polizei jedoch bis in die Nacht beschäftigt.

Handgreiflichkeiten zwischen Polizei und Demonstranten bei 1. Mai-Kundgebung in Frankfurt

Auf einer 1. Mai-Kundgebung in Frankfurt am Main kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen Demonstranten und der Polizei. Rund 3.000 Personen hatten sich zunächst am Opernplatz versammelt.

Als die Polizisten eine Barriere bildeten, um die Menschen am Passieren zu hindern, eskalierte die Situation. Schlagstöcke wurden von den Beamten eingesetzt, ein vor Ort anwesender Wasserwerfer wurde jedoch nicht genutzt. Von den Demonstranten aus flogen Feuerwerkskörper und Nebeltöpfe in Richtung der Einsatzkräfte. Es kam zu mehreren Verhaftungen vor Ort.

Erste Clubnacht seit einem Jahr – 3.000 Menschen tanzen die Nacht in Liverpool durch

Für 3.000 Menschen im Liverpooler Club „Bramley-Moore Dock“ war es die erste Tanz-Nacht seit über einem Jahr. Der Club öffnete am Freitag als Testveranstaltung im Rahmen des Event Research Programme (ERP) seine Pforten für Besucher. Mit diesem Programm will die britische Regierung eine sichere Öffnung der Wirtschaft im Land testen. Eine zweite, ähnliche Pilotveranstaltung soll nun auch am Samstag, dem 1. Mai stattfinden.

Beermergency | UK pubs‘ beer supply is dwindling post lockdown

Brits have been so keen to quench their thirst as pubs reopened after covid lockdowns that there’s already a shortage of beer

Dishwasher & Discount!

Leo Moracchioli

Reiner Fuellmich

Guido Westerwelle 2011

Politiker: Kompetenz PUR

🔸 Vexille 🔸 Animationsfilm aus dem Jahr 2007

Die Impf-Apartheid kommt

Die Inzidenz als Stufenspiel: Der Trick bei der Notbremse

Die „#Notbremse​“ verwendet den #Inzidenz​-Wert als Referenzgröße. Dahinter verbirgt sich nicht nur ein statistisches Problem, sondern auch ein spieltheoretisches.

Ich ergänze hier ein paar Informationen aus den Kommentaren:

Was ich offenbar nicht deutlich genug gemacht habe: Das hier beschriebene Verfahren zur Messung der Inzidenz lässt eine Dunkelziffer übrig und daher unterschätzt es in der Regel den wahren Inzidenzwert. Man kann diese Unterschätzung aber steuern; dadurch werden bei gleicher „echter“ Fallzahl unterschiedliche Werte ausgewiesen.
Das ist das eigentliche Problem. Denn das Gesetz behandelt jeden Inzidenzwert als gleichwertig, egal wie stark er unterschätzt wurde (theoretisch dürfte es keine Überschätzung geben, aber durch Doppelzählungen sind sie in der Praxis dennoch möglich). Dadurch entsteht der Freibrief für diejenigen, die (indirekt) festlegen können, wie stark unter- oder sogar überschätzt wird.

Die Inzidenz als Kenngröße ist dennoch nicht einfach nur Unsinn, sondern es gibt mindestens zwei Gründe, wieso man sie verwenden sollte: Sie reagiert sehr schnell und sie funktioniert auch bei kleinen Fallzahlen. Die Krankenhausbelegung wäre zwar eine aussagekräftigere Größe, aber sie reagiert zu langsam. Dennoch halte ich sie für eine weitere wichtige Steuerungsgröße. Wobei man dann Regelungen festlegen muss, damit diese Zahl nicht auch manipuliert werden kann (was in gewissem Umfang möglich ist).

„Reporter ohne Grenzen“ – eingebettete NGO mit Agenda

Die NGO „Reporter ohne Grenzen“ veröffentlicht seit 2013 jährlich ein Länder-Ranking zur Pressefreiheit. So eingängig das auf den ersten Blick sein mag, so problematisch ist es auf den zweiten. Schaut man genauer hin, so zeigt sich: Das Ranking ist wertlos.

Pentagon bestätigt UFO-Video: Wird eine Invasion inszeniert?

Markus Fiedler: Antifa bekennt offen, „rechtsaußen“ zu sein.

Ausschnitt aus der Rede von Markus Fiedler auf der Querdenken 511 Demo in Hannover auf dem Trammplatz vor dem Rathaus.

Markus Fiedler fragt nach der politische Gesinnung der Teilnehmer der Demonstration von Querdenken 511.
Als er bei der Frage „rechtsaußen“ anfängt, meldet sich prompt lautstark die sogenannte „Antifa“.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Demonstranten auf dem Platz stumm. Diese haben wiederum leise reagiert, als die Frage nach „rechts“ kam im Sinne von CDU-konservativ oder AfD.
Eine sehr laute Rückmeldung kam, als nach der politischen Mitte gefragt wurde. Nur wenige reagierten bei „links“.
Keiner reagierte bei „linksaußen“.
Weder die Teilnehmer auf dem Platz noch die Antifa.

Sehr sehenswert. Unter dem Strich bleibt: Die hannoveraner Antifa-Szene bekennt sich in aller Öffentlichkeit zum „rechtsaußen“-Lager.

Niederlande: Regierung verschiebt Öffnungsschritte – Hunderte protestieren für „volle Freiheit“

Hunderte von Menschen sind am Sonntag durch die Straßen von Amsterdam marschiert, um gegen die Entscheidung der Regierung zu protestieren, weitere Lockerungen der COVID-19-Beschränkungen auszusetzen.

Wie einer der Demonstranten namens Franc Rainbird erklärte, ist er auf die Straßen gegangen, um für eine volle Aufhebung alles Einschränkungen zu demonstrieren: „Viele Leute, die meisten Leute denken, dass wir die Freiheit zurückhaben, weil sie einer Terrasse sitzen und ein Bier trinken können. Das ist keine Freiheit, Freiheit ist, dass alles offen ist, dass alles wieder so sein soll, wie es vorher war.“

Eigentlich sollten ab dem 11. Mai weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Kraft treten, die unter anderem Outdoor-Aktivitäten und Zoobesuche wieder möglich machen sollten. Die Regierung glaubt, dass aufgrund der Impfkampagne die Zahl der erkrankten Menschen stark sinken wird somit auch die Neuaufnahmen in Krankenhäusern. Deshalb wollte sie das Land schrittweise wieder öffnen.

Am 28. April waren bereits die Ausgangssperre aufgehoben, die Kontaktbeschränkungen gelockert und die Außengastronomie unter Auflagen wieder erlaubt worden. Nicht-systemrelevante Geschäfte durften auch wieder Kunden ohne Termin einlassen.

Angesichts der hohen Infektionszahlen wurden die weiteren Öffnungsschritte am 11. Mai allerdings erst einmal auf Eis gelegt. Gesundheitsexperten hatten die niederländische Regierung zu dem Schritt gedrängt, da landesweit eine Inzidenz von über 300 besteht.

Auf der Webseite der niederländischen Regierung heißt es zum weiteren Öffnungsverfahren: „Am 3. Mai wird die Regierung entscheiden, ob die Zahlen es uns erlauben, den zweiten Schritt vorzunehmen.“

Auch Frankreich und Österreich kündigten Lockerungen an, trotz höherer Inzidenzwerte als in Deutschland. Berlin wiederum hat die Maßnahmen verschärft und setzt den Lockdown fort.

Die letzten 100 Artikel