Unterdrückung

This tag is associated with 13 posts

Kanada: Gesetz soll Proteste von Ureinwohnern verhindern

In Kanada hat ein Gesetz namens ″Critical Infrastructure Defence“ die dritte Lesung passiert. Laut dem Gesetz wäre es verboten, in der Nähe kritischer Infrastruktur zu protestieren. Das Blockieren oder Beschädigen entsprechenden Eigentums sähe hohe Geldstrafen und bis zu sechs Monate Gefängnis vor. Offiziell ist die Regierung Kanadas unter dem Vorzeige-Liberalen Justin Trudeau um eine Aussöhnung mit der indigenen Bevölkerung bemüht. In der Realität unternimmt sich jedoch alles, um die Rechte dieser Menschen zu beschneiden und die zahlreichen Ressourcen an große Konzerne zu übergeben.

Der Moment des Erwachens

Wenn Neo die rote Pille schluckt… Jeder der sich auf die Suche nach Wahrheiten macht, hat irgendwann einen Punkt erreicht an dem es klick macht.
Das ist der Moment in dem einem klar wird, das die Dinge nicht zufällig geschehen, sondern das beinahe alles zusammen hängt und von bestimmten Gruppen gesteuert wird.

(mehr …)

Wunderland Wahrheit

Ein Rundumschlag, für den man sich 2 Stunden Zeit nehmen sollte…

Ein Film von Freiheit durch Wissen

Freiheit durch Wissen ist eine Informationsseite auf Facebook, welche von mehreren Studenten betrieben wird.

Sie beschäftigen sich mit Themen wie Eurokrise, Geldsystem, Katholische Kirche, Geheimbünde, okkulte Musikindustrie, okkulte Filmindustrie oder die Bibel.

Der Administrator der Seite geht diesen Themen seit 3 Jahren nach. Das Ergebnis seiner Recherchen und gezogenen Schlüsse werden in diesem Film in Bilder gegossen.

Dieser Film soll zum nachdenken und selber recherchieren anregen. Ein zweiter Teil ist bereits in Arbeit und knüpft an diesen Film an.

Persönliche Stellungnahme zum Film:

Es wird KEIN Wahrheitsanspruch erhoben!!!!!!!

Der Film zeigt nur den Verlauf meiner Suche nach der Wahrheit auf! Ob die Eliten in den real existierenden Geheimbünden nun dem Okkultismus anhängen überlasse ich euch. Genauso was die These der okkulten Musik- und Filmindustrie betrifft, so möchte ich euch darüber entscheiden lassen ob da etwas dran ist oder nicht.

Eines ist mir bei meiner Suche jedenfalls klar geworden: Ich weis, dass ich nichts weis.

Der Film spiegelt lediglich mein Bestreben nach Erkenntnissen wieder.

https://de-de.facebook.com/pages/Freiheit-durch-Wissen-Nachrichten/249619278509595

Wer regiert die Eu wirklich?

The Brussels Business

Wer steuert die Europäische Union?

In Brüssel sind etwa 2.500 Lobbying-Organisationen ansässig, für die rund 15.000 Lobbyisten tätig sind. Doch die Bemühungen um mehr Transparenz auf diesem Gebiet waren in Europa bisher vergebens. Der Vorstoß, eine Pflicht zur Registrierung von Lobbyisten – wie in den USA – einzuführen, scheiterte bisher. Das vorhandene Register ist freiwillig – und damit wirkungslos. 

A Message to the World (dt. Untertitel)

Eine Botschaft an die Welt – David Icke (ohne Echsen), Bill Hicks und noch ein paar Andere

Ding Dong, the Witch is dead

ANTI-Thatcher sentiment has seen Ding Dong the Witch is Dead soar to No.27 in the UK iTunes chart this morning.

Read more: http://www.news.com.au/entertainment/music/judy-garlands-ding-dong-the-witch-is-dead-races-up-charts-after-margaret-thatchers-death/story-e6frfn09-1226615599379#ixzz2PzdC9Dvd

via

KenFM über: EU will Medikamentenversuche an Menschen erleichtern

Das Thema Medikamentenversuche am Menschen wird nur am Rande behandelt. Der Rest ist einigermaßen gruselig. Aber leider wahr:

[Video, bitte Beitrag anklicken]

WACHT ALLE AUF! – Gemeinsam gegen die neue Weltordnung!!! (Video)

[Video, bitte Beitrag anklicken]

KenFM über das EU-Innenministertreffen in Luxemburg

Mann kann der schnell reden…

[Audio, bitte Artikel anklicken]

Mehr gibts heute wegen 1. Mai und so leider nicht.

 

Antisemitische Propaganda

Der Zusammenstoß zwischen den Soldaten und den pro-palästinensischen Demonstranten fand am Samstag statt, als eine Gruppe von 250 Menschen einen Fahrradausflug ins Jordantal machte. Sie nannten die Aktion “stiller Protest” und wollten damit die Schikanen aufzeigen, denen die Palästinenser täglich auf der Jordan-Autobahn ausgesetzt sind. Sie wurden von israelischen Soldaten gestoppt, die sie schlugen und ihre Fahrräder auf die andere Seite der Strasse warfen.

(Gefunden bei Politaia.org)

 

Hartz IV ist im Sinne der Erfinder, aber nicht der Gesellschaft

In der Telepolis finden wir ein aufschlußreiches Interview mit Brigitte Vallenthin, die Autorin des Buches „Ich bin dann mal Hartz IV“.

Am liebsten würde ich ja das ganze Interview hier zeigen, aber das würde wohl das Zitaterecht ein wenig arg beanspruchen. Daher nur ein paar kleine, aus dem Zusammenhang gerissene Auszüge:

Was halten Sie von Plänen der Regierung, wegen der Vielzahl der Klagen von den Harz-IV-Beziehern nun Gerichtsgebühren zu verlangen?

Brigitte Vallenthin: Das ist einerseits ein unglaublich dreister Versuch, die Hartz-IV-, also SGB-II-Berechtigten – ebenso wie die Rentner und arbeitsunfähig Erkrankten im SGB-XII-Bezug jeglicher Möglichkeit zu berauben, wenigstens vor den Sozialgerichten noch ihre Rechte erkämpfen zu können, die ihnen die Verwaltung systematisch vorenthält.

[..]

Dabei könnte man – wenn tatsächlich der Gesetzgeber guten Willens gegenüber seinen Bürgern wäre – die Hartz IV-Prozessflut, die man mit nicht aus dem Regelsatz finanzierbaren Gerichtsgebühren verhindern möchte, doch ganz einfach eindämmen, nämlich so: Die Jobcenter müssen – wie alle anderen Sozialleistungserbringer, beispielsweise Renten- und Krankenkassen auch – die pauschale Gerichtsgebühr von 150 Euro tragen.

Denn nur wegen der Befreiung der Hartz-IV-Ämter von dieser Gerichtsgebührenpflicht können die Sachbearbeiter einem immer wieder frech ins Gesicht sagen: „Ist mir egal, ob Sie meinen Bescheid in Ordnung finden oder nicht – gehen sie doch zum Sozialgericht – das ist mir egal.“ Müssten sie Verantwortung für ihre systematisch rechtswidrigen Leistungsverweigerungen tragen und hätten sie pro Klage die 150 € zu zahlen, so wären bei ca. 200.000 Klagen schon jetzt seit 2005 von ihnen rund 30 Millionen zu berappen gewesen.

[..]

Ist Ihrer Ansicht nach Hartz IV ein übereilt beschlossenes Gesetz, das nun handwerklich massiv ausgebessert werden muss oder wurde es mit Absicht so schlampig ausgearbeitet, damit man in der rechtlichen Grauzone Langzeitarbeitslose besser drangsalieren kann?

Brigitte Vallenthin: Da kann ich – wie aus dem bereits Gesagte hervor geht – kurz und knapp mit der Einschätzung von Helga Spindler antworten, die das Vorwort zu meinem Buch geschrieben hat. Sie ist Professorin für öffentliches Recht und Sozialrecht an der Universität Duisburg-Essen am Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik, langjährige Expertin für Sozialhilferecht und Kritikerin sowohl der Regeln und Verfahren, die mit der Hartz-Gesetzgebung eingeführt wurden als auch des Menschenbildes, das hinter dieser Reform steht. Sie schreibt: „Hartz IV ist im Sinne der Erfinder, aber nicht im Sinne der Gesellschaft.“

Das heißt: für die, die sich das Gesetz ausgedacht haben, ist der Zweck des Unter-Druck-Setzens und der Ausgrenzung erreicht und soll so weiter erhalten bleiben bzw. verschärft werden. Für den sozialen Frieden in unserem Gemeinwesen aber und nicht zuletzt die Kreativität der Menschen gehört das Gesetz nach meiner Meinung komplett auf den Müll. Es ist kein Geheimnis, das ich stattdessen ohne wenn und aber hinter den Ideen den Bedingungslosen Grundeinkommens stehe – auch da keineswegs alleine, denn immer mehr Menschen schließen sich dem an, in jüngster Zeit besonders überzeugend Jakob Augstein, der Chefredakteur und Herausgeber des Freitag.

Dem ist wohl nichts hinzuzufügen…
„Ab ins Obdachlosenwohnheim – denn das hält die Politik für ‚zumutbar'“

Update:

Und nachdem dieser Artikel fertig war und in der Warteschlange lag, plumpste diese Pressemitteilung in mein Postfach, was dann noch schnell dazu führte, daß der Titel angepasst wurde:

„Hartz IV ist im Sinne der Erfinder, aber nicht der Gesellschaft“
_______________________________________________________________________
Brigitte Vallenthin im Interview mit Telepolis zu Hartz IV-Schikanen, Regelsatz-Debatte, Prozessflut und Bedingungslosem Grundeinkommen

„Dass der Wind nach meinem Interview mit Telepolis/Heise zu den zahlreichen politisch gewollten gesellschaftlichen Problemen durch Hartz IV kräftig von vorne kommen würde, damit habe ich gerechnet,“ erklärt Brigitte Vallenthin gegenüber dem Sozialticker. „Dass der Beitrag aber offensichtlich so ins Schwarze getroffen hat – bei denen, die Millionen in Armut gedrängte und gehaltene Menschen in diesem Lande am liebsten noch mehr ausbluten würden -, dass Telepolis den Titel änderte, das hätte ich nicht erwartet.“

In der heißesten Phase der Regelsatz-Kungeleien traf das Interview von Hartz4-Plattform-Sprecherin offenbar derart den Nerv der politisch taktierenden Wahlkämpfer, dass die Headline vom Morgen „Hartz IV ist im Sinne der Erfinder, aber nicht der Gesellschaft“ offenbar nicht mehr zu halten war und in „Ab ins Obdachlosenwohnheim – denn das hält die Politik für „zumutbar““ geändert wurde. Die Hartz4-Plattform Sprecherin und Autorin von „Ich bin dann mal Hartz IV“, die beim Interview – im Unterschied zu einem namentlich nicht genannten Politiker – das ehemalige Headline-Zitat ordnungsgemäß mit Anführungsstrichen kenntlich gemacht und auch die Quelle – Prof.Dr.jur. Helga Spindler, langjährige Sozialrechtsexpertin von der Universität Duisburg-Essen – pflichtgemäß benannt hat, fühlt sich durch die zahlreichen, vorurteilsbeladenen Kommentarbeiträge zu dem Beitrag
(http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34221/1.html) durch dieses Zitat nur noch einmal bestätigt:
„Hartz IV ist im Sinne der Erfinder, aber nicht im Sinne der Gesellschaft.“

Wiesbaden, 19. Februar 2011


Brigitte Vallenthin
Presse
Hartz4-Plattform
keine Armut! – kein Hunger! – kein Verlust von Menschenwürde!
Bürgerinitiative für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens
sowie die Information und Unterstützung von Hartz IV-Betroffenen

Fromme Wünsche

Fromme Wünsche

Auf dem Lieferwagen eines Tabak- und Süßwarengroßhändlers in NRW

© Werner Menne (bekennender Raucher)

Die schweigende Mehrheit

Die SCHWEIGENDE MEHRHEIT meldet sich zu Wort:

„Jawohl, wir übernehmen die Verantwortung!“

Jahrzehntelang haben wir geschwiegen, weil wir wissen: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht.

Jetzt aber können wir nicht länger schweigend zusehen: überall – ja, selbst an diesem Ort – ergreifen selbsternannte „kritische Bürger“, „Wutbürger“ und Möchtegern- Journalisten das Wort. Sie schrecken vor keiner Verunglimpfung und keiner Polemik zurück. Als scheinheilige Verfechter der Tugend oder gar Retter der Menschheit treten sie auf und bestreiten sowohl die moralische Integrität als auch die Legitimität unserer ordentlich gewählten Volksvertreter. Einige behaupten sogar, s i e seien das Volk. Damit muß nun endgültig Schluß sein!

Daher stellen wir hier und jetzt ein für alle Mal klar:

WIR, die SCHWEIGENDE MEHRHEIT, sind das Volk!

WIR sind die rechtmäßigen Herrscher, denn „alle Staatsgewalt geht vom Volk aus.“ So steht es im Grundgesetz Art 20 Absatz 2. Und wir haben diese Regierung gewählt, weil sie unseren Willen umsetzt.

Immer wieder wird behauptet, die Politiker würden sich ihre Ämter nur mithilfe von Wahlverspechen erschleichen, um sie anschließend zu brechen. Entgegen ihrem Amtseid würden sie nicht dem „Wohl des deutschen Volkes“ dienen, sondern nur sich selbst, ihrer Partei und ihren Sponsoren aus der Wirtschaft.

Um diesen infamen Unterstellungen endgültig ein Ende zu bereiten, und um die Ehre der gewählten Volksvertreter wiederherzustellen, verkünden wir hier mit aller Entschiedenheit:

Ja, wir übernehmen die volle Verantwortung für die aktuelle Politik in unserem Land!

Und wir distanzieren uns entschieden von denen, die hinter vorgehaltener Hand, am Stammtisch oder gar in der Öffentlichkeit unseren Volksvertretern ihre Legitimation streitig machen wollen.

Wir widersprechen den sogenannten Meinungsforschern, die immer wieder behaupten, daß es für die aktuelle Politik keine Mehrheit in der Bevölkerung gäbe. Ihnen sagen wir hiermit ganz entschieden: Das kann gar nicht sein.

Denn 1. hätte sie ja dann keiner gewählt und 2. haben wir als SCHWEIGENDE MEHRHEIT ja bisher immer geschwiegen – von uns können sie´s also nicht erfahren haben!

Da solche Gerüchte aber selbst im Staatsfernsehen immer wieder verbreitet werden, brechen wir, die SCHWEIGENDE MEHRHEIT, heute ganz ausnahmsweise unser Schweigen, und erklären hierzu ausdrücklich:

Ja, wir wollen diese Politik!

Insbesondere wollen wir auch , daß…

  • deutsche Bürger in Uniform unsere Rohstoffe in Afghanistan verteidigen,
  • die Zahl der Arbeitslosen offiziell mit 3 Millionen angegeben wird, obwohl es 6 Millionen Empfänger von Arbeitslosengeld gibt,
  • keine flächendeckenden Mindestlöhne eingeführt werden und somit Millionen Vollzeitbeschäftigter zusätzlich Staatsalmosen zum Lebensunterhalt beantragen müssen,
  • 20% der Beschäftigten als Geringverdiener uns billige Dienstleistungen erweisen müssen,
  • ab Mai 2011 ganz legal zusätzlich hunderttausende osteuropäische, kasernierte Wanderarbeiter als Billigstlöhner unseren Arbeitsmarkt überschwemmen,
  • das obere Gesellschaftsdrittel durchschnittlich zehn mal mehr abbekommt als die unteren zwei Drittel.
  • Im Jahr 2030 die Hälfte aller Rentner am Existenzminimum lebt und sich keine menschenwürdige medizinische Versorgung leisten kann,
  • die steigenden Gesundheitskosten ausschließlich durch die Beitragszahler aufgebracht werden müssen, während Ärzten, Apothekern und Pharmakonzernen weiterhin glänzende Einkommen garantiert werden,
  • die Politiker immer mehr Schulden machen und sich damit die Plünderung der Staatskasse von den schrumpfenden nachfolgenden Generationen bezahlen lassen,
  • der Staat den Spekulanten ihre aufwandlosen Gewinne unversteuert lässt,
  • im Gegenzug der Staat den Spekulanten auch noch ihre Verluste ersetzt,
  • sich kriminelle Steuerhinterzieher durch rechtzeitige Selbstanzeige der Bestrafung entziehen dürfen,
  • die Besteuerung der Reichen weiterhin auf ein Minimum begrenzt bleibt, obwohl bereits jetzt 10% der Bevölkerung 92% des Volksvermögens besitzen,
  • die Restlaufzeiten von Atomkraftwerken ungeprüft großzügig verlängert werden, damit die Stromkonzerne genug Geld verdienen, um später den freundlichen Politikern auf einem ihrer hochdotierten Posten den Vorruhestand versüßen zu können.

Ja, ein für alle Mal: damit endlich wieder Ruhe herrschen kann: all dies wollen wir so!

Und auch wenn dies bedeutet, daß wir gar nicht mehr in einer Demokratie, sondern in einer Oligarchie (Herrschaft der Reichen) leben, und somit gar nichts zu sagen haben: auch egal. Es geht uns doch gut! Stopft diesen Kommunisten und Spassbremsen doch endlich das Maul!

Was? Meinungsfreiheit? Wozu braucht man die denn? Steht in der Verfassung? Na gut, aber als SCHWEIGENDE MEHRHEIT bestehen wir auch weiterhin darauf, daß im Staatsfernsehen über solche lästigen Dinge nur ausnahmsweise und nicht vor 21 Uhr berichtet wird.

Stattdessen sollen von unseren Fernsehgebühren auch weiterhin überwiegend Seifenopern, schleimige Volksmusikorgien, Sportberichte, Glücksspiele und Hofberichterstattung der Regierungsparteien produziert werden, damit uns bei unseren durchschnittlich fast 6 Stunden täglich vor der Glotze nicht die schöne Wellness abhanden kommt.

Schließlich mußten viele von uns bereits im Krieg viel Elend ertragen. Da kann man uns doch nicht heute schon wieder mit dem Elend der Welt belästigen.

Und mit dieser ständigen Geheimnis- Ausplauderei im Internet muß auch mal langsam Schluß sein – schadet schließlich unserem guten Ansehen.

Und bei der Gelegenheit kann man auch mal gleich die völlig ungezügelte Berichterstattung in den Medien allgemein etwas regulieren. Die fortschrittlichen Italiener – und neuerdings noch schamloser die Ungarn – machen es uns ja schon vor. Sollen wir als Weltmeister und Papst da etwa zurückbleiben?

Falls jetzt noch Fragen offen geblieben sein sollten, wenden Sie sich bitte an unser inoffizielles Verlautbarungsorgan, die Blöd-Zeitung. Wir müssen jetzt nämlich dringend weiter schweigen.

Der Souverän

Die letzten 100 Artikel