Ukraine

This tag is associated with 193 posts

„Die USA wollten diesen Krieg“ – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Hauke Ritz

„Der irre Putin hat die Ukraine überfallen“. Ist es wirklich so einfach, wie uns Regierung und Medien suggerieren? „Nein“, sagt Philosoph und Publizist Dr. Hauke Ritz. Er hat mit der Politologin Ulrike Guérot den Essay „Endspiel Europa“ geschrieben und beschreibt darin auch die jahrelangen Provokationen der USA gegen Russland. Der Westen hätte mit diesem Krieg gerechnet, die USA hätten ihn sogar gewollt und alle diplomatischen Bemühungen verhindert. Europa sei mit seinem Handeln als Friedensverbund krachend gescheitert.

 


 

Ich würde mich freuen, wenn ihr meine unabhängige journalistische Arbeit unterstützt, damit ich auch in Zukunft weitermachen kann. Vielen Dank! Ich möchte mich auch ganz herzlich bei allen bedanken, die mich bereits unterstützen.
Milena Preradovic
Name: Milena Preradovic
IBAN: AT40 2070 2000 2509 6694
BIC: SPFNAT21XXX
oder
https://paypal.me/punktpreradovic
Buchbestellung „Endspiel Europa“: https://www.westendverlag.de/buch/endspiel-europa/


Website: https://punkt-preradovic.com
Odysee: https://odysee.com/@Punkt.PRERADOVIC:f
Telegram: https://t.me/punktpreradovic
Linkedin: https://www.linkedin.com/in/milena-preradovic-4a2836147/?originalSubdomain=at
Twitter: https://twitter.com/punktpreradovic
Facebook: https://www.facebook.com/punktpreradovic/
Instagram: https://www.instagram.com/punktpreradovic/
theplattform: https://theplattform.net

#krieg #ukraine #russland #europa #eu #usa #waffen #putin #biden #eskalation #wirtschaft #gas #energie

Doppelmoral: EU will Sanktionen gegen Iran wegen Waffenlieferungen an Russland – Wochenblick.at

Die nächsten Sanktionen werden in der EU auf Schiene gebracht. Diesmal soll es den Iran treffen. Einmal wegen der gewaltsamen Unterdrückung von Protesten, aber noch viel wichtiger sind den Politikern die mutmaßlichen Drohnenlieferungen an Russland. Damit, so ist man sich im Westen einig, werde der Iran zur Kriegspartei.

Gute Waffenlieferung, böse Waffenlieferung
Quod licet Iovi, non licet bovi (Was dem Jupiter erlaubt ist, ist dem Ochsen nicht erlaubt): So ähnlich dürfte man sich die Selbsteinschätzung und das Selbstverständnis der EU und des Werte-Westens vorstellen, wenn es um den Krieg zwischen Russland und der Ukraine geht. Denn nun soll es auch gegen den Iran gehen. Das Land gehört zwar ohnehin zur Achse des Bösen und ist bereits mit Sanktionen belegt, da es aber nun offenbar Drohnen an Russland liefert, sollen weiter Maßnahmen hinzukommen.

Hier weiterlesen…

Der ungewöhnliche Krieg in der Ukraine und das Ende des Wertewestens

Der ungewöhnliche Krieg in der Ukraine und das Ende des Wertewestens

Dienstag, 11.10.2022. Eifel. Deutschland ist im Krieg. Das mag manche überraschen, weil wir andere Erfahrungen mit Kriegen haben – gerade in diesem Land – aber wer würde schon dem Gesundheitsminister Karl Lauterbach widersprechen wollen, wenn er offen feststellt, dass Deutschland im Krieg mit Russland ist. Nein, nicht im Krieg mit Russland – sondern im Krieg mit einer einzigen Person: Wladimir Putin (siehe msn):

„Mal ehrlich: Was sollen denn jetzt Kniefälle vor Putin bringen?“, fragte Lauterbach auf Twitter. „Wir sind im Krieg mit Putin und nicht seine Psychotherapeuten. Es muss weiter konsequent der Sieg in Form der Befreiung der Ukraine verfolgt werden. Ob das Putins Psyche verkraftet, ist egal.“

Mal ehrlich: was soll man von einem Gesundheitsminister halten, der eigenständig eine Kriegserklärung abgibt, ohne das zuvor mit Bundestag und Kabinett abgesprochen zu haben? Sicher: zu einem modernen,  zivilisierten Krieg gehört, das ein Land offiziell einem anderen Land den Krieg erklärt: entsprechende Noten werden dann von den Botschaftern überbracht – so war es jedenfalls noch im Zweiten Weltkrieg. Heute macht man das anders: man nennt es nicht mehr Krieg, führt ihn aber. Das macht es später schwieriger, Entscheider zur Verantwortung zu ziehen, weil jeder sich sofort darauf berufen kann, dass ja eigentlich gar kein Krieg war, sondern nur ein Anti-Terror-Einsatz mit Kollateralschäden. Wenn natürlich nur ein einziger Minister den Krieg erklärt … nun ja, ich glaube, man müsste da mal Juristen fragen, ob das gilt. Und beten, dass die Russen nichts davon mitbekommen haben, dass ein deutscher Minister ihrem Präsidenten den Krieg erklärt: womöglich wären sie geneigt, zu seiner Verteidigung zu eilen.

Womöglich hat aber der Herr Lauterbach soviel Ahnung von Krieg wie von Pandemien: also keine, meint, es reicht, wenn er sagt, dass es so und so sei, ohne dass man großartig auf Wissenschaft und Sinn Wert legen müsste. Zwecks Fortbildung unseres eifrigen Ministers hier mal die Definition von Krieg der Bundeszentrale für politische Bildung (siehe Bpb):

„Krieg bezeichnet einen organisierten, mit Waffen gewaltsam ausgetragenen Konflikt zwischen Staaten bzw. zwischen sozialen Gruppen der Bevölkerung eines Staates (Bürger-K.).“

Was Herr Lauterbach noch nicht gemerkt hat: wir haben keinen Konflikt mit Putin, der gewaltsam mit Waffen ausgetragen wird. Jetzt wird man einwenden: Krieg kann man aber doch auch duch Belagerung führen – so sind viele Städte und Burgen in Antike und Mittelalter in die Knie gezwungen worden. Ja, das kann man sagen, das ist aber äußerst gefährlich, denn: es sind die Regierungen des Westens, die durch ihre Sanktionspolitik (also: Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Völker) die eigene Bevölkerung in eine nie dagewesene Not treibt: ergo könnte man den Verdacht haben, es würde in den Staaten des Westens – hier besonders Deutschland – ein Bürgerkrieg geführt, für den der „Krieg gegen Russland“ nur ein Vorwand ist: ein Bürgerkrieg von Reich gegen Arm, bei dem die Reichen endlich „tabula Rasa“ machen und den „Ballastexistenzen“ im Land ein Überleben unmöglich machen – zum Beispiel mit Gasrechnungen von 2048 Euro im Monat (siehe Tagesschau): sowas wollen wir uns doch nicht denken, oder?

Dürfen wir uns übrigens überhaupt in die Angelegenheiten anderer Länder einmischen? Generell nein – das sagen die internationalen Gepflogenheiten (siehe Bundestag von 2008):

„Dem Recht auf ungehinderte Ausgestaltung der „inneren Angelegenheiten“ als Ausdruck der Souveränität eines Staates korrespondiert eine völkerrechtliche Pflicht aller anderen Staaten, diese zuachten. Sie ist im sog.Verbot der Einmischung in die inneren Angelegenheiten auch Interventionsverbot genannt, niedergelegt. Das Interventionsverbot ist Bestandteil des Völkergewohnheitsrechts, d.h. es ist nicht in rechtsverbindlicher Form schriftlich niedergelegt, sondern findet seinen Geltungsgrund in der von einer entsprechenden Rechtsüberzeugung getragenen ständigen Staatenpraxis.“

Soweit klar, oder? Was Länder innerhalb ihrer Grenzen machen, geht uns arrogante Wessis nichts an! Auch nicht in Jugoslawien, Syrien, Afghanisten, Libyen, Irak, Mali, Korea, Vietnam, Panama, Grenada, Nicaragua, Iran, Chile, Argentinien – um nur ein paar Orte zu nennen, in denen die Führungsmacht des Wertewestens ein anderes Gewohnheitsrecht durchsetzt – mit Gewalt. Natürlich waren das alles keine richtigen Kriege, sondern militärische Sonderoperationen (manche auch einfach geheim die der Sturz demokratisch gewählter Politiker in Argentinien, Chila und dem Iran) wie jene, die Russland nun meint zum Schutze der russischsprachigen Bevölkerung in der Ukraine zu führen, während wir das gewohnheitsmäßig Krieg nennen. Nun ja: Russland beruft sich da auf einen Grenzfall der internationalen Gepflogenheiten: Menschenrechtsverletzungen. Was ist, wenn ein Staat innerhalb seiner Grenzen massiv gegen die Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte verstößt? Das ist ein äußerst umstrittener Punkt im Völkerrecht, bis heute nicht eindeutig geregelt. Faustregel war bisher: wenn der Staat Atomwaffen hat – nun ja: dann kann man nichts machen. Oder doch: mit China ist Deutschland in einen Menschenrechtsdialog getreten – auf den Einsatz von Raketen hat man da bislang auch verzichtet. Sowas war früher üblich – heute debattieren wir nur über die Lieferung von Kampfpanzern – was eine deutliche Verrohung der bundesrepublikanischen Kultur und des Rechtsverständnisses der Bevölkerung hinweist und frappant an die Zeit zu Beginn des Ersten Weltkrieges erinnert, als die Menschen begeistert zu den Waffen eilten – als die merkten, dass das eine äußerst doofe Idee war, war es schon viel, sehr viel zu spät und sie verendeten elendig im Feuer moderner Artillerie, eingestampft in Gräben, die sie wegen Stacheldraht und MG-Feuer nicht mehr verlassen konnten.

Na ja: nachher ist man immer schlauer.

Schauen wir uns diesen Krieg in der Ukraine doch mal genauer an. Die beiden Länder – die bis 2003 noch in der Lage waren, kooperative Verträge abzuschließen – zum beiderseitigen Vorteil – haben eine 1975 Kilometer lange Landgrenze – doch an grob geschätzten ca. 1000 Kilometern dieser Grenze herrscht … Frieden. Weder schießen dort russische Truppen auf ukrainisches Gebiet, noch fallen Ukraine ein und nehmen Rache für die Operation im Donez-Becken. Die leben da einfach so nebeneinander – wie zuvor. Geht also. Und ist von der Definition von Krieg weit entfernt. Wie man Krieg führt – einen modernen Blitzkrieg – haben die USA im Irak gezeigt: massive Stöße von allen Seiten, massive Luftangriffe, breitflächige Zerstörung wo immer es geht, völlig Vernichtug aller irakischen Militärkollonnen und Nachschublinien – da sieht der Krieg in der Ukraine bisland anders aus. Beobachtbar – durch die Wogen der zum Teil äußerst billigen pro-ukrainischer Propaganda in Westmedien – ist: eine begrenzte russische Militäroperation mit gelegentlichen Schlägen gegen das Hinterland – wie aktuell als Vergeltung für Terrorakte gegen russische Zivilisten in Moskau (siehe Spiegel) oder die Sprengung von Brücken.

Doch schauen wir uns mal die dunklen Seiten moderner Kriege an: die Anzahl der toten Zivilisten. 5825 getötet Zivilisten wurden bis gestern in der Ukraine gemeldet (siehe Statista). Jeder Einzelne einer zuviel, das ist klar. Im Irakkrieg starben nach einer US-Studie 500 000 Zivilisten, andere gehen von 1 000 000 Million aus (siehe Süddeutsche). Allein die getöteten Zivilisten durch Luftangriffe sollen 22 000 betragen (siehe Tagesschau):

„Man muss berücksichtigen, das zivile Opfer fester Bestandteil von US-Luftangriffen sind. Das ist der Fall in Afghanistan und überall auf der Welt seit 20 Jahren – sowohl innerhalb, als auch außerhalb bewaffneter Konflikte“, sagte Annie Shiel von der Menschenrechtsorganisation Zentrum für Zivilisten in Konfliktgebieten (CIVIC).

Im „Bürgerkrieg in Syrien“ starben 350 000 Zivilisten – und da war die Nato nur mit der Luftwaffe dabei (siehe Zeit). Der Krieg in Afghanistan? 240 000 Tote – in 20 Jahren (siehe NZZ). Im Irak töteten die guten Ritter des Wertewestens auch schon mal schlafende Zivilisten (siehe NZZ): keine gute Grundlage für moralischen Hochmut, nur mal nebenbei bemerkt.

Wir stellen also fest: relativ wenig zivile Opfer für einen echten Krieg – die Opferzahlen deuten in der Tat – auch wenn die westliche Propaganda es anders suggerieren möchte – auf eine begrenzte Intervention zum Schutz der Menschenrechte der russischsprachigen Zivilbevölkerung hin – so jedenfalls sieht es Russland. Nur mal so als Vergleich: in den USA sind in dem Zeitraum mehr als 20 000 Zivilisten durch Schusswaffengebrauch gestorben (siehe Tagesspiegel, Stand 5.5.2022), über 40 000 sterben dort im Jahr in privaten Feuergefechten – und doch reden wir nicht vom Bürgerkrieg in den USA. Klar kann man Tote nicht gegenrechnen … aber die Zahlen illustrieren schon die Heftigkeit, mit denen der „Krieg in der Ukraine“ – in den sich Karl Lauterbach so gerne einmischt – geführt wird. Zudem gab es wohl nur eine Stadt, die viele Tote zu beklagen hatte – Mariupol (siehe Tagesschau):

„Während der wochenlangen Belagerung wurden ukrainischen Angaben zufolge Tausende Zivilisten getötet und ein Großteil der Stadt zerstört.“

Zieht mal also von den 5252 nochmal Tausende ab, scheint das ein recht ruhiger – ungewöhnlich ruhiger –  Krieg in der Ukraine zu sein. Oder?

Mehr jedoch tobt dieser Krieg im deutschen Blätterwald: wie 1914 treffen wir auf eine kriegsgeile Journallie (eine abfällige Bemerkung über Presse, die ihren Job nicht mehr macht, geprägt 1902 von Karl Kraus, der im Februar 1936 von einem Radfahrer niedergestochen wurde), die sich mehr darin übt, bellizistische und militaristische Phrasen zu dreschen als für Verständigung, Kritik der Macht oder Stärkung der demokratischen Zivilgesellschaft einzutreten. Aber wer möchte schon im Schlaf von US-Soldaten erschossen werden? Dann lieber strammstehen! Oder wachsende Todeslisten erstellen – bzw. Listen von unerwünschten Personen wie der Spiegel in dem Artikel über „Putin-Lügen, die es in den Bundestag schaffen“ (siehe Spiegel) – obwohl diese Geschichte mit den Biowaffenlaboren der USA in der Ukraine andernorts bestätigt worden ist (von Viktoria „Fuck the EU“ Nuland, siehe Welt). Wenigstens die Wirtschaftspresse sucht noch nach Fakten … die jene über die Flucht der Russen vor der Mobilmachung nach Finnland, wo jedoch die leicht zugänglichen Kameras zur gähnende Leere fanden anstelle von langen Schlangen (siehe Wiwo).

Das ein ukrainischer Präsident – der sich regelmäßig als Generalfeldmarschall der Nato aufführt – offen für Nuklearschläge der Nato gegen Russland wirbt, „Präventivschläge“ genannt (siehe Berliner Zeitung) wird gerne übersehen: wie gut es seinen politischen Gegnern im Land geht, wenn er solche perversen Phantasien pflegt: darüber möchte man gar nicht nachdenken. Dass sogar Faktenchecker zugeben müssen, dass Zelensky keine Probleme damit hat, sich vor SS-Emblemen abbilden zu lassen, hat ebenfalls keinerlei Konsequenzen bei einer nüchterneren und faireren Einschätzung der Gesamtsitutation (siehe corrctiv), selbst wenn es dafür spräche, dass Putin mit seiner Einschätzung, dass man dort Nazis davon abhalten muss, wie in Odessa russischsprachige Bürger zu massakrieren, dadurch mehr Gewicht bekommt.

Im Rahmen der kriegsgeilen Hysterie im Land, die man nur noch krankhaft nennen kann, wird sowas übersehen, ebenfalls … dass wir eine andere Rechtskultur haben: bei uns bekommt jeder Angeklagter einen fairen Prozess, sogar Mörder, die andere im Schlaf ermorden. Auch ein Putin. Das ist die Grundsubstanz eines Rechtsstaates – und deshalb spreche ich von Journallie, die diesen Rechtsstaat gezielt und brutal zerstören hilft zugunsten eines Rechtsempfindens, das dem Volksgerichtshof der Nazis in nichts nachsteht … und das wäre das Ende unserer demokratischen Rechtsordnung, die Kern unserer Gesellschaft ist: und die vernichten wir gerade genauso, wie die unbedachte, willkürliche Sanktionshysterie vor allem die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft zerstört.

Am Ende wird die westliche Wertegemeinschaft ohne Werte dastehen und der Welt außer Panzer und Munition für saudi-arabische Bomber (siehe Tagesschau – Munition wird ausdrücklich erwähnt) nichts mehr bieten können. Tote Zivilisten im von Saudi-Arabien geführten Jemen-Krieg?  Bislang 230 000 (siehe: evangelisch). Über die Menschenrechtssituation in Saudi-Arabien wollen wir gar nicht reden, da, wo Russland die Todesstafe ausgesetzt hat, feiern die noch richtige Massenhinrichtungsorgien: ein toller Partner – erst jetzt recht, wo die mitten in der Wüste – sicher ganz energiesparend – die asiatischen Winterspiele austragen wollen (siehe Tagesschau). Offenbar reichen unsere Klimaretterziele nicht weit, wenn es sich um „Partner“ handelt, die unliebsame Journalisen auch im Ausland in ihren Konsulaten ermorden läßt (siehe Tagesspiegel). Aber womöglich haben diese Gepflogenheiten auch dazu geführt, dass unsere Journalisten zu geistigen Blockwarten wie in der NS-Zeit verkommen sind: wer will schon gerne ins Konsulat eingeladen werden … oder dorthin verschleppt. Da schon eine Million Ukrainer in Deutschland weilen (siehe BR), auch schon Deutsche auf schwarzen Listen der Ukraine aufgetaucht sind (siehe Telepolis) werden wir wohl auch bald hier sehr vorsichtig werden müssen … bevor eine Autobombe Kritiker mundtot macht.

Oder sehe ich da wieder zu schwarz?

Ich fürchte halt … dass am Ende von Lauterbachs Krieg gegen Putin einfach nur jenes Land zerstört ist, in dem ich selbst zu wohnen gezwungen bin. Und das fände ich halt nicht schön.

Ukraine Ansuchen um rasche Bündnisaufnahme

Kostenlose Fotos zum Thema Nuklear

Kostenlose Fotos zum Thema Nuklear

Bild:pixabay.com/cco

Die Zeiten werden hart härter. 40% höhere Energiekosten in D rasch ansteigende Inflation . Trotzdem gäbe es wichtigere Fragen, wie man die Gefahr eines Atomkrieges verkleinern oder verhindern könnte.

Das Rezept wäre einfach: An Stelle Waffen zu schicken einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen. Friedensverhandlungen für ein Land, dessen Einwohner zu 25 % geflohen sind und dessen Wirtschaft am Boden liegt. Für ein Land, für das Waffenlieferungen, Erde gegen Waffen bedeuten. Denn die ukrainische Erde gehört noch der Bevölkerung-doch bei anhaltendem Krieg höchster Staatsverschuldung kann man sich ausrechnen, dass die Erde bald eher westlichen Oligarchen gehören wird. Angeblich sollen die ukrainischen Oligarchen entweder vor Gericht gestellt werden, oder haben so wie Achmetow ohnehin schon alles verloren. Trotzdem wäre Frieden das wichtigste, das nicht nur die Ukraine braucht,sondern die ganze Welt.  Wozu ein Weltkrieg mit China-Russland, wenn wir doch so große Probleme vor Ort haben? Wir helfen der Ukraine? Wir haben ihr noch nie so geschadet! Manchmal sollte man nicht darnach gehen, was die Menschen wollen, nämlich Rache, sondern das geben, was sie brauchen, das kann oft etwas ganz anderes sein, als was sie zunächst wünschen?  Wir können entscheiden, womit wir helfen?! Wenn wir es wirklich wollen, dann schon!!

Westliche Experten zur militärischen Situation in der Ukraine nach den Referenden in 4 Gebieten – tkp.at

Die Referenden in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk, sowie in Cherson und Teilen von Saporischschja haben wie erwartet mit klaren Voten für den Antrag zur Aufnahme in die Russische Föderation geendet. Damit ergibt sich eine völlig neue strategische Situation in der Auseinandersetzung zwischen Russland und der NATO in der Ukraine. Westliche Analysten wie etwa das Royal United Services Institute (RUSI), das älteste Institut der Welt und der führende Think Tank für Verteidigung und Sicherheit im Vereinigten Königreich, haben durchaus von den Mainstream Medien abweichende Erkenntnisse.

Hier weiterlesen…

Die Lämmer zum Schweigen bringen (John Pilger)

e-gruppe_wars_tumblr_6f615a0f17e0bf9ab061dd20f614fce0_fc802b40_1280

(Rede von John Pilger beim Trondheim World Festival, Erstveröffentlichung bei Consortiums News am 07.09.2022, deutsche Übersetzung übernommen unter Creative Commons Lizenz CC BY 4.0 von Rubikon, Bild: E-Gruppe Berlin)

Immer präziser werden die Propaganda-Methoden, mit welchen die Massen taub und die kritischen Stimmen stumm gehalten werden. Die Rezepte für wirksame Propaganda haben sich über die Jahre und Jahrzehnte bewährt. Was zu Beginn des 20. Jahrhunderts funktionierte, entfaltet heute eine noch immensere Wirkkraft. Exemplarisch zeigt sich dies daran, dass Kriege immer leichter verkauft und ihre wahren Intentionen besser verschleiert werden können. Gleichzeitig verschwinden die letzten Freiräume für herrschaftskritische Journalisten. Der renommierte und preisgekrönte Journalist John Pilger referierte hierzu beim Trondheim World Festival in Norwegen.

In den 1970er-Jahren traf ich eine der führenden Propagandistinnen Hitlers, Leni Riefenstahl, deren epische Filme die Nazis verherrlichten. Wir wohnten zufällig in der gleichen Lodge in Kenia, wo sie einen Fotoauftrag hatte im Gegensatz zu anderen Freunden des Führers.

Sie sagte mir, dass die „patriotischen Botschaften“ ihrer Filme nicht von „Befehlen von oben“ abhingen, sondern von dem, was sie die „unterwürfige Leere“ des deutschen Publikums nannte. Gehörte dazu auch das liberale Bildungsbürgertum?, fragte ich. „Ja, vor allem die“, antwortete sie.

Daran denke ich, wenn ich mir die Propaganda ansehe, die heute die westlichen Gesellschaften überschwemmt. Natürlich sind wir ganz anders als Deutschland in den 1930er-Jahren. Wir leben in Informationsgesellschaften. Wir sind Globalisten. Wir waren noch nie so informiert, mehr in Kontakt, besser vernetzt. Oder leben wir im Westen in einer Mediengesellschaft, in der die Gehirnwäsche heimtückisch und unerbittlich funktioniert und die Wahrnehmung nach den Bedürfnissen und Lügen der Staats- und Konzernmacht gefiltert wird?

Die Vereinigten Staaten dominieren die Medien der westlichen Welt. Bis auf eine Ausnahme haben alle Top-Ten-Medienunternehmen ihren Sitz in Nordamerika. Das Internet und die sozialen Medien — GoogleTwitterFacebook — sind größtenteils in amerikanischem Besitz und werden von ihnen kontrolliert.

Zu meinen Lebzeiten haben die Vereinigten Staaten mehr als 50 Regierungen, meist Demokratien, gestürzt oder versuchten, sie zu stürzen. Sie haben sich in demokratische Wahlen von 30 Ländern eingemischt. Sie haben Bomben auf Menschen in 30 Ländern abgeworfen, die meisten von ihnen arm und wehrlos. Sie haben versucht, die Führer von 50 Ländern zu ermorden. Sie haben gekämpft, die von Befreiungsbewegung in 20 Ländern zu unterdrücken. Über das Ausmaß und den Umfang dieses Gemetzels wird weitgehend nicht berichtet, es wird nicht anerkannt und die Verantwortlichen beherrschen weiterhin das angloamerikanische Politikgeschehen.

Harold Pinter brach das Schweigen

In den Jahren vor seinem Tod im Jahr 2008 hielt der Dramatiker Harold Pinter zwei außergewöhnliche Reden, die das Schweigen brachen.

„Die Außenpolitik der USA“, sagte er, „lässt sich am besten wie folgt definieren: Küss meinen Arsch oder ich schlag dir den Schädel ein. So einfach und so plump ist das. Das Interessante an ihr ist, dass sie so unglaublich erfolgreich ist. Sie verfügt über die Strukturen der Desinformation, der Rhetorik, der Sprachverdrehung, die sehr überzeugend sind, aber in Wirklichkeit ein Haufen Lügen sind. Diese Propaganda ist sehr erfolgreich. Sie haben das Geld, sie haben die Technologie, sie haben alle Mittel, um damit durchzukommen, und sie tun es.“

Bei der Entgegennahme des Nobelpreises für Literatur sagte Pinter Folgendes:

„Die Verbrechen der Vereinigten Staaten waren systematisch, konstant, infam, unbarmherzig, aber nur sehr wenige Menschen haben wirklich darüber gesprochen. Das muss man Amerika lassen. Es hat weltweit eine ziemlich kühl operierende Machtmanipulation betrieben und sich dabei als Streiter für das universelle Gute gebärdet. Das ist ein brillanter, sogar geistreicher, äußerst erfolgreicher Hypnoseakt.“

Pinter war ein Freund von mir und möglicherweise der letzte große politische Weise — das heißt, bevor abweichende Politik gentrifiziert wurde. Ich fragte ihn, ob die „Hypnose“, auf die er sich bezog, die von Leni Riefenstahl beschriebene „unterwürfige Leere“ sei.

„Das ist dasselbe“, antwortete er. „Es bedeutet, dass die Gehirnwäsche so gründlich ist, dass wir darauf programmiert sind, ein Haufen Lügen zu schlucken. Wenn wir die Propaganda nicht erkennen, akzeptieren wir sie vielleicht als normal und glauben ihr. Das ist die unterwürfige Leere.“

Bild

Leni Riefenstahl und ein Kamerateam stehen während der Kundgebung 1934 in Nürnberg vor Hitlers Auto (Bundesarchiv, CC-BY-SA 3.0, Wikimedia Commons).

In unseren Systemen der Unternehmensdemokratie ist der Krieg eine wirtschaftliche Notwendigkeit, die perfekte Verbindung von öffentlicher Subvention und privatem Profit: Sozialismus für die Reichen, Kapitalismus für die Armen. Am Tag nach 9/11 schnellten die Aktienkurse der Kriegsindustrie in die Höhe. Mehr Blutvergießen war absehbar, und das ist gut fürs Geschäft.

Heute haben die profitabelsten Kriege ihr eigenes Markenzeichen. Sie heißen „ewige Kriege“ — Afghanistan, Palästina, Irak, Libyen, Jemen und jetzt die Ukraine. Sie alle beruhen auf einem Haufen Lügen. Die berüchtigtste Lüge ist die über die Massenvernichtungswaffen im Irak, die es nicht gab. Die Zerstörung Libyens durch die NATO im Jahr 2011 wurde mit einem Massaker in Bengasi gerechtfertigt, das nicht stattgefunden hat. Afghanistan war ein bequemer Rachefeldzug für 9/11, der nichts mit den Menschen in Afghanistan zu tun hatte. Die Nachrichten aus Afghanistan drehen sich heute darum, wie böse die Taliban sind — und nicht darum, dass der Diebstahl von 7 Milliarden Dollar aus den Bankreserven des Landes durch US-Präsident Joe Biden großes Leid verursacht. Das National Public Radio mit Sitz in Washington widmete kürzlich Afghanistan zwei Stunden — und 30 Sekunden dem hungernden Volk des Landes.

Auf ihrem Gipfeltreffen im Juni in Madrid verabschiedete die von den Vereinigten Staaten kontrollierte NATO ein Strategiepapier, das den europäischen Kontinent militarisiert und die Aussicht auf einen Krieg mit Russland und China verschärft. Vorgeschlagen wird eine „dimensionsübergreifende Kriegsführung gegen nuklear bewaffnete Konkurrenten“. Mit einem Wort: Atomkrieg.

Dort heißt es: „Die NATO-Erweiterung ist ein historischer Erfolg.“

Das habe ich ungläubig gelesen.

Die Nachrichten über den Krieg in der Ukraine sind meist keine Nachrichten, sondern eine einseitige Litanei aus Chauvinismus, Verzerrung und Auslassung. Ich habe schon über eine Reihe von Kriegen berichtet und noch nie eine so pauschale Propaganda erlebt. Im Februar marschierte Russland in die Ukraine ein und reagierte damit auf fast acht Jahre des Tötens und der kriminellen Zerstörung in der russischsprachigen Region Donbass an ihrer Grenze.

Im Jahr 2014 hatten die Vereinigten Staaten einen Putsch in Kiew gesponsert, der den demokratisch gewählten, russlandfreundlichen Präsidenten der Ukraine absetzte und einen Nachfolger einsetzte, dem die Amerikaner klar machten, dass er ihr Mann war. In den vergangenen Jahren wurden amerikanische „Abwehrraketen“ in Osteuropa, Polen, Slowenien und der Tschechischen Republik installiert, die mit ziemlicher Sicherheit auf Russland gerichtet sind, begleitet von falschen Zusicherungen, die bis zu James Bakers „Versprechen“ an den sowjetischen Führer Michail Gorbatschow im Februar 1990 zurückreichen, dass die NATO niemals über Deutschland hinaus expandieren würde.

Die NATO an Hitlers Frontlinie

Die Ukraine ist die Grenzlinie. Die NATO hat faktisch genau das Frontgebiet erreicht, durch das Hitlers Armee 1941 stürmte und mehr als 23 Millionen Tote in der Sowjetunion hinterließ. Im vergangenen Dezember schlug Russland einen weitreichenden Sicherheitsplan für Europa vor. Dieser wurde in den westlichen Medien abgetan, verspottet oder unterdrückt. Wer hat seine Schritt-für-Schritt-Vorschläge gelesen? Am 24. Februar drohte Präsident Wolodymyr Selenskyj mit der Entwicklung von Atomwaffen, falls Amerika die Ukraine nicht bewaffne und schütze (1). Am selben Tag marschierte Russland ein — ein unprovozierter Akt von angeborener Infamie, so die westlichen Medien. Die Geschichte, die Lügen, die Friedensvorschläge und die feierlichen Vereinbarungen zum Donbass in Minsk zählten nicht.

Am 25. April flog US-Verteidigungsminister Lloyd Austin nach Kiew und bestätigte, dass es Amerikas Ziel sei, die Russische Föderation zu zerstören — das Wort, das er benutzte, war „schwächen“. Amerika hatte den Krieg bekommen, den es wollte, geführt von einem US-finanzierten und -bewaffneten Stellvertreter, einer entbehrlichen Schachfigur. Fast nichts davon wurde der westlichen Öffentlichkeit erklärt (2).

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine ist mutwillig und unentschuldbar. Es ist ein Verbrechen, in ein souveränes Land einzufallen. Ein Aber gibt es nicht — außer einem.

Die entscheidende Frage ist: Wann hat der gegenwärtige Krieg in der Ukraine begonnen und wer hat ihn angefangen? Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden zwischen 2014 und diesem Jahr etwa 14.000 Menschen infolge des Bürgerkrieges des Kiewer Regimes im Donbass getötet. Viele der Angriffe wurden von Neonazis verübt. Sehen Sie sich einen Bericht von ITV News vom Mai 2014 an, bei dem der erfahrene Reporter James Mates zusammen mit Zivilisten in der Stadt Mariupol vom ukrainischen Asow-Bataillon (Neonazis) beschossen wird.

Im selben Monat wurden Dutzende russischsprachige Menschen in einem von faschistischen Schlägern belagerten Gewerkschaftshaus in Odessa lebendig verbrannt oder erschlagen, das von Anhängern des Nazi-Kollaborateurs und antisemitischen Fanatikers Stepan Bandera belagert wurde. Die New York Times bezeichnete die Schläger als „Nationalisten“.

„Die historische Mission unserer Nation in diesem kritischen Moment“, so Andrij Bilezkyj, Mitbegründer des Asow-Bataillons, „ist es, die weißen Rassen der Welt in einen finalen Kreuzzug für ihr Überleben zu führen, einen Kreuzzug gegen die von Semiten geführten Untermenschen.“

Seit Februar versucht eine Kampagne selbst ernannter „Nachrichtenwächter“, — zumeist von den Amerikanern und Briten in Verbindungen mit den Regierungen finanziert —, die Absurdität aufrechtzuerhalten, dass es in der Ukraine keine Neonazis gibt. Airbrush-Bearbeitung, die einst mit Stalins Reinwaschung in Verbindung gebracht wurde, ist zu einem Instrument des Mainstream-Journalismus geworden. In weniger als einem Jahrzehnt wurde ein „gutes“ China wegretuschiert und ein „schlechtes“ China an seine Stelle gesetzt: von der Werkstatt der Welt zu einem neuen Satan.

Ein Großteil dieser Propaganda stammt aus den USA und wird über Stellvertreter und „Denkfabriken“ wie das berüchtigte Australian Strategic Policy Institute, das Sprachrohr der Rüstungsindustrie, und von Journalisten wie Peter Hartcher vom Sydney Morning Herald weitergegeben, der diejenigen, die chinesischen Einfluss verbreiten, als „Ratten, Fliegen, Moskitos und Spatzen“ bezeichnet und vorgeschlagen hat, diese „Schädlinge“ „auszurotten“.

Die Nachrichten über China im Westen drehen sich fast ausschließlich um die Bedrohung durch Peking. Ausgeblendet sind die 400 amerikanischen Militärstützpunkte, die den größten Teil Chinas umgeben, eine bewaffnete Kette, die sich von Australien über den Pazifik bis nach Südostasien, Japan und Korea erstreckt. Die japanische Insel Okinawa und die koreanische Insel Jejudo sind wie geladene Kanonen, direkt auf das industrielle Herz Chinas gerichtet. Ein Beamter des Pentagons bezeichnete dies als eine „Schlinge“.

Seit ich denken kann, wird über Palästina falsch berichtet. Für die BBC gibt es den „Konflikt“ der „zwei Narrative“. Die längste, brutalste und gesetzloseste Militärbesatzung der Neuzeit ist unerwähnbar.

Die geplagten Menschen im Jemen existieren kaum. Sie sind ein mediales Niemandsvolk. Während die Saudis ihre amerikanischen Streubomben abwerfen und britische Berater an der Seite der saudischen Zieloffiziere arbeiten, droht mehr als einer halben Million Kindern der Hungertod.

Diese Gehirnwäsche durch Weglassen ist nicht neu. Das Gemetzel des Ersten Weltkriegs wurde von Reportern unterdrückt, die für ihr Entgegenkommen zum Ritter geschlagen wurden. Im Jahr 1917 vertraute der Herausgeber des Manchester Guardian CP Scott dem Premierminister Lloyd George an: „Wenn die Menschen (die Wahrheit) wirklich wüssten, würde der Krieg morgen beendet werden. Aber natürlich sie wissen es nicht und können es nicht wissen.“

Die Verweigerung, Menschen und Ereignisse so zu sehen, wie die Menschen in anderen Ländern sie sehen, ist ein Medienvirus des Westens, so lähmend wie Covid. Es ist, als ob wir die Welt durch einen einseitigen Spiegel sehen, in dem „wir“ moralisch und gutartig sind und „sie“ nicht. Diese Sichtweise ist zutiefst imperial.

Die Geschichte, die in China und Russland gegenwärtig ist, wird selten erklärt und selten verstanden. Wladimir Putin ist Adolf Hitler. Xi Jinping ist Fu Manchu. Epische Errungenschaften, wie die Beseitigung der bitteren Armut in China, sind kaum bekannt. Wie pervers und erbärmlich das ist.

Wann werden wir es uns erlauben, das zu verstehen? Die Ausbildung von Journalisten im Fabrikstil ist nicht die Antwort. Genauso wenig wie das wundersame digitale Werkzeug, das ein Mittel und kein Zweck ist, wie die Einfinger-Schreibmaschine und die Linotype-Setzmaschine.

In den zurückliegenden Jahren wurden einige der besten Journalisten aus dem Mainstream verbannt. „Defenestrieren“ ist das Wort, das dafür verwendet wird. Die Spielräume, die einst für Außenseiter, für Journalisten, die gegen den Strom schwimmen, für Wahrheitsverkünder, vorhanden waren, haben sich geschlossen.

Der Fall von Julian Assange ist der schockierendste. Solange Julian und WikiLeaks für den Guardian, die New York Times und andere selbstgefällige „Zeitungen von Rang“ Leser und Preise gewinnen konnten, wurde er gefeiert. Als der dunkle Staat sich dagegen wehrte und die Vernichtung von Festplatten und die Zerstörung von Julians Glaubwürdigkeit forderte, wurde er zum Staatsfeind erklärt. Vizepräsident Joe Biden nannte ihn einen „Hi-Tech-Terroristen“. Hillary Clinton fragte: „Können wir diesen Kerl nicht einfach mit einer Drohne töten?“

Die darauf folgende Kampagne der Beschimpfung und Verunglimpfung von Julian Assange — der UN-Berichterstatter über Folter bezeichnete sie als „Mobbing“ — brachte die liberale Presse auf ihren Tiefpunkt. Wir wissen, wer sie sind. Ich betrachte sie als Kollaborateure, als Vichy-Journalisten.

Wann werden echte Journalisten aufstehen?

Ein inspirierender Samisdat existiert bereits im Internet: Consortium News, gegründet von dem großartigen Reporter Robert Parry, Max Blumenthals The GrayzoneMint Press NewsMedia LensDeclassifiedUKAlboradaElectronic IntifadaWSWSZNetICHCounterPunchIndependent Australia, die Arbeit von Chris Hedges, Patrick Lawrence, Jonathan Cook, Diana Johnstone, Caitlin Johnstone und anderen, die mir verzeihen werden, wenn ich sie hier nicht erwähne.

Und wann werden die Schriftsteller aufstehen, wie sie es gegen den aufkommenden Faschismus in den 1930e-Jahren taten? Wann werden die Filmemacher aufstehen, wie sie es in den 1940er-Jahren gegen den Kalten Krieg taten? Wann werden die Satiriker aufstehen, wie sie es vor einer Generation taten?

Ist es nicht an der Zeit, dass diejenigen, die 82 Jahre lang in der offiziellen Version des letzten Weltkriegs gebadet haben, ihre Unabhängigkeit erklären und die Propaganda entschlüsseln? Die Dringlichkeit ist größer denn je.

 


Zum Autor:

John Pilger, gebürtiger Australier, war viele Jahre Auslandskorrespondent und Kriegsreporter und ist heute Autor und Dokumentarfilmer. Er hat zahlreiche internationale Preise gewonnen, darunter die Goldmedaille der United Nations Association. Er ist einer von nur zwei Journalisten, die zweimal zum „Journalist of the Year“, der höchsten Auszeichnung im britischen Journalismus, ernannt wurden. Seinen Dokumentarfilm „Cambodia Year Zero” aus dem Jahr 1979 zählt das British Film Institute zu den zehn wichtigsten Dokumentationen des 20. Jahrhunderts. Sein aktueller Film ist „The Coming War on China“.


Dieser Artikel ist die überarbeitete Fassung einer Ansprache beim diesjährigen Trondheim World Festival, Norwegen, und erschien zuerst am 7. September 2022 unter dem Titel „Silencing the Lambs — How Propaganda Works“ bei Consortiums News. Er wurde vom ehrenamtlichen Rubikon-Übersetzungsteam übersetzt und vom ehrenamtlichen Rubikon-Korrektorat lektoriert.

“Gesichter des Donbass” – Folge 3

Streiflicht zur Vorgeschichte des „russischen Angriffskriegs gegen die souveräne Ukraine“ …


siehe auch:
Gesichter des Donbass Folge 1

Gesichter des Donbass Folge 2

Nato Untersuchungsausschuss – Wegen unserer Regierung und NATO-Interessen heißer Herbst und womöglich Nuklearen Winter in Europa?

 

 

 

Unsere Telegramkanal mit aktuellen Nachrichten aus Russland und der Welt – https://t.me/DruschbaFM
06.09.2022 NATO-Untersuchungsausschuss mit Markus Fiedler (Freier Journalist, Biologe und Pädagoge), Wilhelm Domke-Schulz (Dokumentarfilmer, Medienwissenschaftler) und Sergey Filbert
Danke, Thank you und Большое спасибо
für die Spende!
+++++++++++++++++++++++++++++++
Bankverbindung: (Sergey Filbert)
DE22796500000501253280
PayPal: accord99@yandex.ru
+++++++++++++++++++++++++++++++
Redaktionell verantwortlich sind:
Sabiene Jahn und Sergey Filbert
+++++++++++++++++++++++++++++++
Der Kanal „Drushba FM“ wurde erstellt, um freundschaftliche internationale Beziehungen zwischen Ost und West zu fördern. Unsere Informations- und Aufklärungsarbeit soll dazu beitragen, das Interesse der breiten Bevölkerung an diesem wichtigen Thema zu erhöhen. Ziel ist es, Bürger aus verschiedenen Ländern zusammenzubringen und unterschiedliche Sichtweisen auf dieselben Dinge zu zeigen, die in unserer Welt passieren. Wir bitten die Community darum, sich beim gegenseitigen Austausch in den Kommentaren mit Respekt zu begegnen – nur so können wir die Friedensbewegung voranbringen.

“ EUROPA GEMEINSAM VERENDEN !!! “ – TACHELES #94 – MIT THOMAS RÖPER & ROBERT STEIN

 

 

Quellen : https://www.youtube.com/watch?v=PH-OBzsWwU8
https://www.anti-spiegel.ru/

Lachend in die Apokalypse: Wir faffen aff … Grönemeyers heißersehnte Wunschkinder endlich an der Macht

selenski baerbock

(Bild: E-Gruppe Berlin)

„Die Welt gehört in Kinderhände“. Bähböh, Habäh, Özdämli und wie sie alle heißen … die durchgeimpfte Affenpockenbande, die „nicht berechnet, was sie tut“ und von der uns Herbert Grönemeyer verheißen hat, dass sie uns „in Grund und Boden lachen“ wird, macht nun Schluss mit Lustig: Das Narrenschiff wird versenkt.

Grönemeyers Waisenkinder – zwischenzeitlich von Onkel Klaus adoptiert und fürstlich alimentiert – kennen nun keine roten Linien mehr. Die Eltern sind aus dem Haus, Onkel Klaus hat ihnen die Hosentaschen mit Trinkgeld vollgestopft – jetzt ist sturmfreie Bude! Rausgeholt wird jetzt das Familienporzellan aus den Schränken und unter schallendem Lachen an die Wände geworfen. Ja ey lol! Nicht nur Veuve Clicquot und  Krimsekt fließen in Strömen ohne Ende, auch das Blut der Ukrainer, die man via Twitter anfeuert wie eine Fußballmannschaft, damit sie mehr Tore schießt bzw. mehr Russen erschießt. Angesichts der täglichen Masse an Likes und Schlachtgesängen, die von der Tribüne der westlichen Zuschauer erschallen, können die Ukrainer fast gar nicht anders als „bis zum letzten Ukrainer“ zu kämpfen, wie es der Offshore-Millionär Selenski angekündigt hat.

Die Krim und den Donbass will Selenski also nun „zurückerobern“, wie CNN berichtet. Blöd nur, dass die dort ansässigen Bürger, größtenteils ethnische Russen, gar nicht zurückerobert werden wollen, sondern nach acht Jahren Terror, Bomben und Artilleriebeschuss durch die Poroschenko- und Selenski-Regierung die Nase gestrichen voll haben von ihren Peinigern. Hätte jeder von uns, der derzeit die ukrainischen Schlachtverbände  anfeuert, wohl genauso. Wer jahrelang jede Nacht damit rechnen muss, dass ein Geschoss von Regierungs-Militärs im Wohnzimmer einschlägt und einem Haus und Familie zerreißt (bereits vor dem Kriegseintritt Russlands kamen auf diese Weise 14.000 Zivilisten um, unzählige weitere wurden zu Invaliden), der sehnt sich wohl ebenso nach ein bisschen Ruhe und geregeltem Leben.

Doch dank unserer Waffen- und Finanzhilfe (laut bmvg kommt jeder vierte Euro für Waffenlieferungen aus Deutschland) bleibt diese Sehnsucht vorerst vergeblich und können Selenskis tapfere „Verteidigungskämpfer“ weiterhin munter die zivilen Gebiete des Donbass beschießen. Wenn sie schon gegen die bösen russischen „Invasoren“ keinen Stich machen, dann wird doch zumindest ein bisschen Rache an der Zivilbevölkerung erlaubt sein. Schließlich hat sich diese Zivilbevölkerung den bösen Russen nicht entgegengestellt, sondern ist, wie in zahlreichen Videos zu sehen, vielfach unter Freudentränen auf die Straßen geeilt und hat den Invasoren entgegengejubelt – nicht aus Kriegsgeilheit wie sie hierzulande wieder grassiert, sondern aus schlichter Hoffnung, dass nun die Unterdrückung und der Bombenterror der Kiew-Regierung endlich aufhört und man wieder an ein geregeltes Leben denken kann.

Dieser Krieg, der in zwei Tagen zu Ende wäre, sobald wir aufhörten, Steuermilliarden und Waffen im korruptesten Land Europas (die Ukraine belegt laut Transparency International Platz 117 knapp hinter  Sierra Leone und Swaziland) zu versenken und das laut dem ukrainischen Altpräsidenten Poroschenko seit Jahren gezielt auf einen Krieg mit Russland hingearbeitet und alle Friedensverträge sabotiert hat, soll nicht enden. Außenministerin Baerbock hat dies vor Kurzem unmissverständlich bekundet: Für sie komme die Ukraine zuerst, „egal, was meine deutschen Wähler denken“. Die Losung  ist damit genauso klar wie ein Covid-Test: Wer nicht für das ultranationalistische Regime in der Ukraine frieren (krepieren) will, ist zweifellos rechts. – Nicht bio-, aber baerbock-logisch. Diese Logik, die in die Köpfe von „Schwurblern“ einfach nicht hinein will, die aber Sehern der Tagesschau fraglos einleuchtet, ist nun Staatsräson.


(Bild: Netzfund / Gettr)

Wie schnell das NATO-Narrativ zusammenbrechen kann, zeigt das Beispiel einer Aktivistin, die bislang eine erklärte Gegnerin des „russischen Angriffskrieges gegen die souveräne Ukraine“ war. Seit sie den Donbass selbst bereist hat, ist sie allerdings vollkommen verstört. Auf die Frage des US Journalisten John Dugan, was sich von dem, was sie in den westlichen Medien, die sie bis dahin als Informationsquelle benutzt hatte, als wahr erwiesen hat, antwortet sie:

„Nichts. Gar nichts. Es ist alles gelogen“

 Nachdem sie mit den Menschen vor Ort gesprochen hat, über zahllose Narben, Folterungen und Morde, die während der letzten acht Jahre von der ukrainischen Armee an der Zivilbevölkerung begangen wurden, ist sie nun der Überzeugung, dass Russland gezwungen war, militärisch in diesen Krieg einzugreifen. Dies sei „unvermeidbar“ gewesen. Auf die Frage, wie sie ihren pro-westlichen Freunden all das erklären werde, antwortete sie, dass sie das gar nicht versuchen werde. So wie sie selbst zuvor, würde das niemand glauben. Man müsse selbst dorthin fahren, mit den Menschen vor Ort sprechen und es selbst sehen, sonst könne man nicht verstehen und verarbeiten, wie wirksam die westliche Propaganda einen belügt. Sie selbst werde nun in den Donbass zurückkehren, um dort ehrenamtlich humanitäre Hilfe für die Opfer der ukrainischen Gräueltaten zu leisten (siehe auch Interview auf Deutsch).

Aber kann es wirklich sein, dass „die bösartigste Presse überhaupt“ (Gorbatschow) uns derart schamlos über die Ukraine belügt und die Tatsachen auf den Kopf stellt? Bis hin zur dummdreisten Behauptung, dass die Russen das von ihnen gehaltene Kernkraftwerk Saporoschje selbst beschießen? Leser des Spiegel und der südtäuschen Zeitung müssen sich freilich gegen die kognitive Dissonanz schützen, die sich bei jedem einstellt, der die Realität zur Kenntnis nimmt. Denn angesichts der hohen Spannung, die an ihre Gehirnwindungen angelegt wurde, droht bei Kontakt mit der Wahrheit akuter Kurzschluss und Verschmorung. Jeder denkende Mensch müsste dann eigentlich die Forderung stellen, statt Russland die Ukraine bzw. die dort herrschende Selenski-Regierung umgehend zu sanktionieren und vor allem keinen Cent mehr in diesem skrupellosen Oligarchensumpf zu versenken. Aber das geht nicht. Denn Selenski ist ja der Held. Haben die Massenmedien doch in unsere Köpfe gemeißelt. Ebenso wie ultranationalistische, teilweise offen neonazistische Militärverbände der Ukraine nun Helden sind. Vor Beginn des Krieges mit Russland wurden sie sogar von US Leitmedien wie der Washington Post noch mit dem IS (islamischen Staat) verglichen. Der französische Journalist Laurent Brayard, der im Donbass vor Ort recherchiert und Augenzeugenberichte sammelt, sagt über sie:

„Es sind nicht einfach nur Faschisten, es sind Banditen“.

Es gibt Videos aus ukrainischen Kasernen, wo man sieht, wie die Soldaten auf die Nachricht reagieren, dass Russland in den Donbass eingegriffen hat: Sie drehen die Subwoofer auf und beginnen zu Disco-Sound ekstatisch zu tanzen! Wie junge Fußballer, die man jahrelang trainiert hat und die jetzt endlich aufs Spielfeld der Champions-League dürfen. „Wir werden sie schlachten“, kommentiert ein etwa 20 jähriger Jungmann grinsend in die Handykamera. Viele haben die Wolfsangel und andere neonazistische Symbole in der Tradition des auch vom ukrainischen Botschafter Andrij Melnyk verehrten NS-Kollaborateurs und Kriegsverbrechers Stephan Bandera  tätowiert. Einer der tapferen ukrainischen Freiheitskämpfer hat auf seine zu Fäusten geballten Fingerglieder die Buchstaben: „TIME TO KILL“ eingraviert. An den Wänden der strammen, NATO-trainierten Jungmänner prangen comicartige Zeichnungen, in denen sie Russen per Kopfschuss das Gehirn aus dem Kopf blasen. „Russen schlachten“ ist das glorreiche Ideal, auf das sie jahrelang getrimmt wurden. Dann wird gut sein. Na ja, besser ein solcher Nonsens bzw. Nicht-Inhalt als überhaupt kein Inhalt. Denn ohne Inhalt kann Mensch bekanntlich nicht leben.

Die deutschen Qualitätsmedien bringen indes ein Kunststück zustande, gegen das sogar Starjournalist Claas Relotius blass aussieht. Sie stilisieren die ukrainischen Terror-Einheiten allen Ernstes zu Freiheitskämpfern und Beschützern der von ihnen unterdrückten Donbasser Bevölkerung. Dass wir nun tatsächlich in dem von Peter Scholl-Latour konstatierten „Zeitalter der medialen Massenverblödung“ angelangt sind, zeigt sich auch daran, dass je nach Umfrage zwischen 30 und 60% der Deutschen diesen himmelschreienden Wahnsinn immer noch glauben und gemeinsam mit Olaf Scholz morgens ihr „Slawa Ukraini“ beten, bevor sie dann zu ihrem Tagesgeschäft übergehen: Als Ministranten im transatlantischen Messdienst beim Zelebrieren der Lüge zu dienen. Was all die eifrigen Ministranten nicht bedenken: Die Lüge ist eine Schlange, die letztlich jeden, der sich ihr hingibt, erwürgt oder vergiftet.

Die Weichenstellung, vor der wir nun stehen, ist eine gewaltige (siehe auch „Der Mensch am Schlachtfeld zwischen Lüge und Wahrheit“). Wobei das – auch von Scholz und Grönemeyers Kindern so viel strapazierte – „Wir“ in diesem Zusammenhang eigentlich fehl am Platz ist. Es ist eine absolut individuelle Entscheidung, vor der jetzt jeder steht: In den Rachen der Schlange, die einen wie eine Maus zu hypnotisieren versucht, hineinzuspringen und damit den vermeintlich bequemen Verdauungstod zu wählen. Oder nun alle Kraft zusammenzunehmen, sich aus der Hypnose loszureißen und der Wahrheit zuzuwenden. Man wird womöglich relativ einsam dastehen oder nur wenige Gleichgesinnte finden, wenn man letzteren Weg wählt.

Auch ist es leichter gesagt als getan, sich dem gigantischen Lügennetzwerk, in das wir eingewoben wurden, zu entziehen. Doch wer sich einmal aus diesem Netz losgerissen hat – zumindest innerlich, äußerlich werden wir zwangsläufig Teil davon bleiben, der wird die unvergleichliche Bewegungsmöglichkeit nicht mehr missen wollen. Keine klebrigen, bindenden Spinnweben mehr, die ihn umgarnen und unter denen er wie schaumgebremst und tödlich ermüdet seinen Alltag vollziehen muss, sondern wirklich frei, freudig, in Vollbesitz seiner Kräfte und mit aufgerichtetem Rückgrat. Er muss nur klug und wendig genug sein. Denn die große Spinne, die das Netz gewoben hat sowie ihre Tausendschaft an kleinen Hilfsspinnen, die inzwischen aus dem Eigelegen geschlüpft sind und die gerissene Seile des Netzes sofort reparieren und eingewickelte, bereits „angetötete“ Opfer nicht so ohne weiteres mehr aus ihrem Kokon entweichen lassen, schlafen nicht. Sie werden einen nicht ohne Weiteres loslassen und wieder zurückzuholen versuchen. Wovor die Spinne und ihre Gehilf*innen  aber sofort zurückweichen, da es sie umgehend versengen würde, ist Feuer. Natürlich kein Zippo-Feuer. Was dieses Feuer ist, wird jedem, der darüber nachsinnt, zweifellos selbst aufgehen.

Oder mit den Worten von Christian Morgenstern:

„Wer vom Ziel nicht weiß,
kann den Weg nicht haben,
wird im selben Kreis
all sein Leben traben;
kommt am Ende hin,
wo er hergerückt,
hat der Menge Sinn
nur noch mehr zerstückt.

 Wer vom Ziel nichts kennt,
kann’s doch heut erfahren;
wenn es ihn nur brennt
nach dem Göttlich-Wahren;
wenn in Eitelkeit
er nicht ganz versunken
und vom Wein der Zeit
nicht bis oben trunken.

Denn zu fragen ist
nach den stillen Dingen,
und zu wagen ist,
will man Licht erringen;
wer nicht suchen kann,
wie nur je ein Freier,
bleibt im Trugesbann
siebenfacher Schleier.“

 

RUBIKON: IM GESPRÄCH: „EUROPAS SELBSTMORD“ (MATHIAS BRÖCKERS, DIRK POHLMANN UND WALTER VAN ROSSUM)

Bitte unterstützen Sie unsere gemeinnützige Arbeit, unterstützen Sie unabhängigen, kritischen, investigativen Journalismus: https://www.rubikon.news/spenden.

+++

Europas Selbstmord

Im Rubikon-Exklusivgespräch diskutiert Walter van Rossum mit den Publizisten Mathias Bröckers und Dirk Pohlmann über den Stand der Dinge im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine.

 

 

+++

Sie finden uns hier: https://www.rubikon.news/

Telegram: https://t.me/RubikonMagazin
Odysee: https://odysee.com/@RubikonMagazin:d
BitChute: https://www.bitchute.com/channel/rubi
Spotify: https://sptfy.com/L6EU

Von Soros und Kiew unterstützte Gruppe steht hinter dem Mord an Darja Dugina – Anti-Spiegel

Der Mord an der jungen Journalistin Darja Dugina ist weitgehend aufgeklärt. Zweifel daran kann es kaum geben, denn ukrainische Stellen bestätigen die russischen Ermittlungsergebnisse.

Ich habe über den Mord an der jungen russischen Journalistin Darja Dugina, die ich persönlich kannte, bereits berichtet. Da westliche Medien sie und ihrem Vater als etwas darstellen, was sie nicht sind, will darauf noch einmal kurz eingehen, bevor ich zu den Ergebnissen der Ermittlungen und den Erklärungen aus Kiew über den Mord komme, die bestätigen, dass Kiew hinter dem Mord steckt und dass er von Leuten ausgeführt wurde, die seit Jahren von George Soros bezahlt werden. Im Westen wusste man von dem Mordplan, der de facto Staatsterrorismus der ukrainischen Regierung ist, vielleicht wurde der Mord sogar vom Westen unterstützt.

Da das Thema komplex ist, wird dies wieder einer meiner gefürchteten, sehr langen Artikel.

Der Mord an der jungen Journalistin Darja Dugina ist weitgehend aufgeklärt. Zweifel daran kann es kaum geben, denn ukrainische Stellen bestätigen die russischen Ermittlungsergebnisse. von 22. August 2022 18:12 Uhr Ich habe über den Mord an der jungen russischen Journalistin Darja Dugina, die ich persönlich kannte, bereits berichtet. Da westliche Medien sie und ihrem Vater als etwas darstellen, was sie nicht sind, will darauf noch einmal kurz eingehen, bevor ich zu den Ergebnissen der Ermittlungen und den Erklärungen aus Kiew über den Mord komme, die bestätigen, dass Kiew hinter dem Mord steckt und dass er von Leuten ausgeführt wurde, die seit Jahren von George Soros bezahlt werden. Im Westen wusste man von dem Mordplan, der de facto Staatsterrorismus der ukrainischen Regierung ist, vielleicht wurde der Mord sogar vom Westen unterstützt. Da das Thema komplex ist, wird dies wieder einer meiner gefürchteten, sehr langen Artikel.“>

Hier weiterlesen…

Der Todesstern über uns.

pixabay- todesstern _underwater-3204852_960_720

Viele haben – nicht ohne Grund – Angst vor einer kommenden KI. Dabei ist es ja bereits eine Art „Künstliche Intelligenz“, die wie ein großer Todesstern über uns schwebt und uns dirigiert: Die institutionalisierte Lüge. Jeder, der von ihr abweicht, bekommt Schwierigkeiten.

Es ist dennoch der größte Trugschluss, zu glauben, damit „schon durchzukommen“. Nein, jeder, der sich dieser Lügenmaschine hingibt, wird von ihr zerstört werden. 

Und nebenbei bemerkt ist das auch der feine Unterschied zur Situation noch vor zwei Jahren: Viele, die bisher den vollen Rückenwind dieses Todessterns genossen haben, ahnen mittlerweile, dass die Entscheidung für den scheinbar leichteren Weg eine folgenschwere war. Sie realisieren, dass sie nicht nur ihre Mitmenschen, sondern auch sich selbst geschädigt haben, oft irreversibel. Und dass mit „Fit for fun“ – so der Name eines Hamburger Lifestyle-Magazins – für Viele nun bis auf Weiteres Schluss sein wird.

Bild: Pixabay/CC0

NATO-Untersuchungsausschuss: Mordanschlag auf russischen Journalistin: Steckt Westen da hinter?

Tochter des russischen Philosophen Alexander Dugin bei Anschlag getötet. NATO-Untersuchungsausschuss / Druschba FM / Sergey Filbert im Gespräch mit Thomas Röper

20.08.2022 Terrorakt in Moskau. Ein Auto geriet gestern Abend auf der Autobahn der Region Moskau in BrandDVR-Chef Pushilin sagte, dass die Tochter des Philosophen Alexander Dugin, Daria, im Auto saß und durch eine Autoexplosion in ums Leben gekommen sei. Ihm zufolge seien „Terroristen des ukrainischen Regimes“ an dem Vorfall beteiligt gewesen, und ihr Ziel sei der Vater des Mädchens gewesen.

Es wird berichtet, dass Alexander Dugin in dem Auto mitfahren sollte, aber doch in ein anderes Auto eingestiegen war.

Die Explosion ereignete sich gegen 21.35 Uhr in der Nähe des Dorfes Bolshiye Vyazemy. Die vorläufige Version lautet, dass es sich um einen terroristischen Akt handelte. Alexander Dugin musste nach der Nachricht ins Krankhaus.

Unsere Telegramgruppe mit aktuellen Nachrichten aus Russland und der Ukraine

ist hier zu finden:
https://t.me/DruschbaFM

Putin warnt vor globalen Eliten – InfraRot Ukraine Update

Heutige Themen:

Was ist aus den Weizenlieferungen aus der Ukraine geworden?

Putin und Shoigu halten scharfe Ansprache bei Sicherheitskonferenz.

Zustimmungswerte in Russland weiterhin hoch.

 

 

 

 

Linkliste:

https://www.ifw-kiel.de/topics/war-against-ukraine/ukraine-support-tracker/?cookieLevel=not-set

https://www.aa.com.tr/en/info/infografik/29319

https://www.levada.ru/en/ratings/

https://militaryland.net/news/invasion-day-176-summary/

http://en.kremlin.ru/events/president/transcripts/69166

https://eng.mil.ru/en/news_page/country/more.htm?id=12433677@egNews

https://web.archive.org/web/20220817213426/https://www.un.org/en/black-sea-grain-initiative/vessel-movements

https://ukranews.com/en/news/876410-russia-fires-40-000-60-000-shells-at-ukraine-every-day-zaluzhnyi

https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/centerx:34.6/centery:27.3/zoom:4

Folgt uns auf
InfraRotMedien: https://infrarotmedien.de/
VK: https://vk.com/infrarotmedien
Telegram: https://t.me/infrarotsichtinsdunkel
Gettr.com: https://gettr.com/user/00491601626483
Spotify: https://open.spotify.com/show/2pGVvKZzx2z7IDwAdFhwUC
Odysee: https://odysee.com/@InfraRotMedien

“ BERICHT AUS MOSKAU “ – TACHELES #92 – MIT THOMAS RÖPER & ROBERT STEIN


 

 

Quellen :

https://www.youtube.com/watch?v=4xSl7dJinT0
https://www.anti-spiegel.ru/

Der Westen provoziert den Beschuss ukrainischer AKW | Von Peter Haisenko – apolut

Ein Kommentar von Peter Haisenko, Betreiber des Portals anderweltonline.com.

Der gesunde Menschenverstand oder Logik sind aus der Politik und ihrer Berichterstattung schon lange entfernt worden. Das hat schlimme Konsequenzen, wie man nicht nur am Geschehen in der Ukraine erkennen kann. Solange nicht klar benannt wird, wer das AKW in Saporoschje beschießt, wird das nicht aufhören.

Kann noch von einem Bestand an Resthirn ausgegangen werden, wenn behauptet wird, Russland würde die Gebiete beschießen, die eben vom Terror Kiews befreit worden sind? Und das von außerhalb. Russland hat die Kernkraftwerke in der Ukraine schnell unter Kontrolle gebracht, inklusive der Ruine Tschernobyl, weil die Gefahr bestand, dass dort waffenfähiges Material versteckt werden kann, das zum Bau von Atombomben geeignet ist. In den Anlagen arbeiten seither russische und ukrainische Spezialisten friedlich zusammen, um den sicheren Betrieb zu garantieren. Seit einigen Tagen aber wird der größte Komplex an Atomkraftwerken Europas mit Drohnen und Artillerie angegriffen. Artillerie, die der Westen an Kiew geliefert hat. Bisher ist das noch glimpflich ausgegangen.

Wird Saporoschje ein zweites Tschernobyl?

Wer diesen Beschuss durchgeführt hat, steht außer Frage. Sowohl die Richtung, aus der die Angriffe kamen, als auch die eingesetzten Waffentypen, lassen keinen Zweifel daran, dass es die ukrainische Armee ist, die diese gefährlichen Angriffe durchführt. Gefährlich letztlich für ganz Europa, je nachdem, woher der Wind weht. Man erinnere sich an Tschernobyl. Dass Kiew behauptet, diese Angriffe wären von Russland ausgeführt worden, war zu erwarten. Aber war es auch zu erwarten, dass der Westen diese Lüge Kiews einfach wiederholt, ohne auch nur einen Moment darüber nachzudenken? Ich fürchte ja, denn für die westlichen Medien ist Kiew der Hort der Wahrheit, auch wenn die Vorwürfe noch so blödsinnig sind.

Weiterlesen…

Mindfuck mit Entenschnabelmaske – Die marktkonforme Impfrepublik Täuschland in den letzten Atemzügen …

egruppe Netfuck - Kopie


(Bild: E-Gruppe Berlin)

Ob er Angela Merkel vermisse, frägt die ARD-Journalistin allen Ernstes Olaf Scholz. Nicht durch die Blume, sondern durch die Maske. Obwohl im Saal gar keine Maskenpflicht mehr besteht. Auch alle anderen gespenstisch und wächsern anmutenden Gestalten tragen im Hochsommer in vorauseilendem Gehorsam ob des kommenden Lauterbach-Winters: Entenschnabelmaske. Die Kolleg*$*Innen der Synchronschwimm-Veranstaltung warten mit ähnlich zahnlosen Fragen auf. Fragen zu Cum-Ex wischt der Kaputtanzler lächelnd beiseite. Fragen zu den wirklich anstehenden, abgründigen Problemen werden erst gar nicht gestellt. Schmallippige „Jas“ und „Nös“ sind oft alles, was die untertänig Fragenden als Antwort bekommen. Als „souveränen Auftritt“, bei dem sich Scholz „nicht ins Bockshorn jagen“ ließ, sieht dies der Phoenix-Korrespondent in seinem Resümee.

Als ich dann auch den jungen & naiven Buben devot mit Maulkorb und vermutlich mehrfach mit mRNA-Crack gespritzt in der BPK sitzen sah, pseudokritische Fragen stellend und von Scholz mit einem Augenaufschlag und „an meinem Hemd wird kein Schmutz hängen bleiben, da Sie ja ein seriöser Journalist sind“ in die Schranken verwiesen wurde, hätte ich fast loslachen müssen – wenn das Ganze denn nicht so traurig wäre.

Man möchte einfach nur noch die Augen schließen. Was für ein Elend, diese Chose, was für ein Fremdschäm-Auflauf. Tja, wer hätte gedacht, dass gerade das dichterische und denkerische Deutschland einmal zu einem Zentrum des Nichts und der Niedertracht wird, das alles ins Gegenteil verkehrt hat, was uns Goethe, Hegel & Co. als Ideal vor die Stirn gestellt haben. Wo nicht nur Kultur und Philosophie in den Keller verbannt wurden, Politik und Medien komplett versagen und wo sogar die Wissenschaft zu einem Zirkusbären degradiert wurde, den man am Nasenring durch die Manege ziehen kann.

Dabei hat uns Journalisten-Altvater Pulitzer eindringlich gewarnt: „Eine zynische, käufliche, demagogische Presse wird mit der Zeit ein Volk erzeugen, das genauso niederträchtig ist wie sie selbst.“

Was soll man also noch sagen? Auf so eine abgekasperte Show wie die Bundespressekonferenz näher einzugehen, wäre ja schon eine Entwürdigung an sich bzw. ein Hinsetzen auf die klebrig-giftige Fliegenrolle, die für uns fernsehende Spiegelbildbürger ausgerollt ist. Als Zeitdokument ist untiges Video dennoch wertvoll – um für nachfolgende Generationen die bizarre Stimmung festzuhalten, in der die Lüge und Heuchelei triumphiert hat und jeder, der ihr den Mund lieh, vollen Rückenwind genießen konnte … wo der Kaputtanzler, der es „lächerlich“ findet, dass in der Ukraine in den Jahren vor dem Eingreifen Russlands 14.000 Zivilisten (hauptsächlich russischer Ethnie) von ultranationalistisch-faschistischen Bataillonen der Selenski-Regierung wie „Asow“ abgeschlachtet wurden,  mit seinen Leibdienern und Hofnarren grinsend und kackfrech die Lüge zelebrieren konnten und sich alle, die sich dermaßen in den Gulli erniedrigt haben, auch noch besonders schlau vorgekommen sind. Jene Situation des prall aufgeblasenen Luftballons, kurz bevor er geplatzt ist.

Worte sind in einer solchen Phase des Kamikaze-Sturzflugs wohl weitgehend vergeblich. Zu groß gewachsen die Hybris. Zu weit ausgebreitet die Borniertheit. Zu tief gedrungen die Banalität des Bösen. Man ist geneigt zu sagen: Mein Gott Walter, hol uns ab! Wir haben’s vermasselt … und sind auch nicht mehr zu retten. Die marktkonforme Impfrepublik Täuschland hat fertig.

Es wird sich in den nächsten Jahren zeigen, ob das Sprichwort stimmt, dass neu gepflanzte Bäume auf einem Komposthaufen umso schneller wachsen.


 

+++
P.S.: In einer lesenswerten Betrachtung zitiert Paul Schreyer den tschechischen Dissidenten und späteren Präsidenten Václav Havel. Man könne von Havel lernen, wie ein Mensch in einem „posttotalitären“ und von Lüge durchsetzten System leben kann, ohne seine Würde zu verlieren. Auszug:

>> Der Text entstand somit in einer Zeit, die von Menschen wie Havel als lähmend und ausweglos empfunden wurde und die geprägt war von einer Übermacht des Staates, der alles und jedes zu reglementieren versuchte. Kritisches Denken stand generell im Verdacht, „antistaatlich“ zu sein. Havel selbst wurde mehrfach verhaftet und zu Gefängnisstrafen verurteilt. Mit „in der Wahrheit leben“ (im Original titelte Havel „Moc bezmocných“ – „Die Macht der Machtlosen) ist vom Autor das Bemühen gemeint, Lügen der Regierung nicht zu tolerieren und nicht durch eigenes Handeln zu unterstützen. Sein wiederkehrendes Beispiel dafür ist ein Gemüsehändler, der im Schaufenster seines Ladens eine Parteilosung aufhängt, an die er selbst nicht glaubt. Er tut das, weil alle es tun und weil er weiß, dass es von ihm erwartet wird. Indem er die Losung entgegen seiner eigenen Überzeugung aufhängt – und damit allen Passanten und Kunden seine Unterordnung unter das System signalisiert – werde er jedoch selbst zum aktiven Träger des Systems und dessen Ideologie:

Der Mensch muss nicht an alle diese Mystifikationen glauben. Er muss sich aber so benehmen, als ob er an sie glaubt, muss sie zumindest schweigend tolerieren oder sich wenigstens gut mit denen stellen, die mit den Mystifikationen operieren. Schon deshalb muss er aber in Lüge leben. Er muss die Lüge nicht akzeptieren. Es reicht, dass er das Leben mit ihr und in ihr akzeptiert. Schon damit nämlich bestätigt er das System, erfüllt es, macht es – er ist das System.

In der Wahrheit zu leben bedeute für den Gemüsehändler daher, die Losung nicht mehr aufzuhängen, und, wenn er darauf angesprochen werde, seine Meinung ehrlich zu äußern.

[Die Ideologie] ist einer der Pfeiler der äußeren Stabilität dieses Systems. Dieser Pfeiler ist jedoch auf Sand gebaut – nämlich auf der Lüge. Deshalb bewährt er sich nur so lange, solange der Mensch bereit ist, in der Lüge zu leben.

Havel erklärt die Stabilität eines solchen, von ihm als „posttotalitär“ bezeichneten Systems mit dessen elastischer, alles umfassender Ideologie sowie damit, dass Menschen sich in dieser Ideologie bequem einrichten könnten:

[Unser System] verfügt [im Unterschied zu anderen modernen Diktaturen] über eine unvergleichbar konzisere, logisch strukturierte, allgemein verständliche und in ihrem Wesen sehr elastische Ideologie, die in ihrer Komplexität und Geschlossenheit den Charakter einer säkularisierten Religion erreicht: Sie bietet dem Menschen eine fertige Antwort auf jede Frage, und es ist nicht gut möglich, sie nur teilweise zu akzeptieren; wird sie akzeptiert, greift sie tief in die menschliche Existenz ein.

In einer Epoche der Krise von metaphysischen und existenziellen Sicherheiten, in einer Epoche der menschlichen Entwurzelung, Entfremdung und der Sinnentleerung der Welt muss diese Ideologie zwangsläufig eine besondere hypnotische Anziehungskraft ausüben: Sie bietet dem irrenden Menschen eine leicht erreichbare ‚Heimat. Man braucht sie nur zu akzeptieren, und gleich ist alles wieder klar, das Leben bekommt einen Sinn, und es gibt keine Geheimnisse mehr, keine Fragen, keine Unruhe und keine Einsamkeit.

Für diese billige ‚Heimat‘ muss der Mensch freilich teuer bezahlen: Mit der Absage an seinen eigenen Verstand, sein Gewissen und seine Verantwortung: ein integraler Bestandteil der übernommenen Ideologie ist das Delegieren des Verstands und des Gewissens an die Vorgesetzten, das heißt das Prinzip der Identifizierung des Machtzentrums mit dem Zentrum der Wahrheit.“ (…)

Weiterlesen bei Multipolar: Paul Schreyer – „In der Wahrheit leben“

Ukrainisches Mehrfachraketenwerfersystem trifft das Kernkraftwerk Saporoschje

Hoppla, das kam ja von einem Feindsender, den ich NIE schauen würde…

Sorry, sucht selber.

Die letzten 100 Artikel