Übersterblichkeit 2021

This tag is associated with 2 posts

Corona, die Impfpflicht und die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins

Digital StillCamera

Dienstag, 1.2.2022. Eifel. Es ist ja was los in diesen Tagen – mein lieber Mann. Glaubt man Ken Wilber haben wir nicht nur eine Pandemie, sondern befinden uns mitten in einen gigantischen Kulturkampf, in dem sich verschiedene Bewusstseins- Entwicklungsstufen des Menschen miteinander im Konflikt befinden. Er kennt davon mehrere – und einige sind klar zu definieren: die archaische-impulsive Ebene, zum Beispiel – das ist die niedrigste Stufe menschlichen Seins, da geht es um das nackte Überleben. Weniger geistig rege Gestalten stoßen nun auf die Regierung im Corona-Panik-Modus, bekommen panische Angst und schlagen wild um sich. Das ist ja auch der Grund, weshalb Regierungen in aller Regel dazu angehalten sind, Panik zu dämpfen anstatt sie täglich mit neuen Angstszenarien zu befeuern – und was haben wir da nicht alles gehört: die Versorgung wird wegen Omikron zusammenbrechen, die Ungeimpften werden nächsten Monat alle tot sein und die nächsten Mutanten werden uns alle hinwegraffen. Darum ja die einzige Antwort auf alles: impfen, impfen, impfen. Die Wirkung ist zwar immer fragwürdiger, jede Impfkampagne wird – sicherlich nur zufällig – begleitet von neuen Infektionswellen, die Nebenwirkungen sind derzeit noch gar nicht abzuschätzen, aber: egal, der Konzern hat immer Recht. Vorbei die Zeit, wo man der Pharmaindustrie kritisch auf die Finger geschaut hat: jetzt steht die ganze Gesellschaft geschlossen hinter dem Konzern! Und macht, was er befiehlt.

Schon sind wir in der nächsten Stufe der Wilberschen Philosophie: dem magischen Denken. Das ist die egozentrische Dimension: die gute Spritze zaubert alle bösen Dämonen weg. Kritisches Denken ist gleich Null: Hauptsache, alles ´rein in den Körper. Das ist schon weiter entwickelt als der archaische Typus (der bei Aldi mit Tomaten schmeißt, wenn jemand seine Maske nicht richtig aufhat – aus Angst, nicht aus Ordnungswahn … ein wichtiger Unterschied), aber halt wenig dialogfähig. Will man dem klar machen, dass die Spritze kein Zaubermittel ist, versagen alle seine Synapsen und er droht wieder in die archaische Stufe zurück zu fallen … weil er ohne Spritze ja dem bösen Dämon hilflos ausgeliefert ist! In einer Zwischenstufe der Entwicklung treten dann mächtige Götter auf – eigentlich auch nur Dämonen, aber durch Opfer manipulierbar … da macht man den Lockdown gerne mit, um das Schicksal zu besänftigen. Schön, dass keiner auf die Idee kam, dass man sich ja zur Abhärtung auch selbst auspeitschen könnte. Kenne Leute, die würden sogar das mitmachen.

Nur gut, dass die Menschheit sich seitdem weiterentwickelt hat – jedenfalls gut für die Menschheit, für die Quacksalber war es schlecht, weil deren Umsätze mit Fetischen rapide abnehmen. Im dritten Schritt der Bewusstseinsentwicklung entfaltet sich das mythische Bewusstsein, fort von der Impulsivität und der Egozentrik entfaltet es sich zum konformistischen Sein – man macht jetzt, was alle machen und findet sich toll dabei. Wenn alle Spritzen spritzen, dann spritzen wir eben auch! Hauptsache: Solidarität! Abweichler werden gar nicht gerne gesehen, weil der Konformismus sonst nicht so schön funktioniert. Wäre auch schön, wenn alle das Gleiche anhaben, den gleichen Tagesablauf haben, die gleichen Gedanken denken: was für ein Meer an wunderbarer Harmonie und Eintracht, von gelebter Harmonie und Solidarität! Alle lieben alle, alle helfen einander, alle geben aufeinander acht. Klar: diese Bewusstseinstufe erlaubt die Bildung von Staaten, Städten, Sekten und anderem Übel, aber der Säbelzahntiger hat  zunehmend schlechte Chancen – so als Außenseiter. Wir können derzeit diese Typen überall in unserem Umfeld erkennen, am saubersten sind sie in Feldern des religiösen Fundamentalismus anzutreffen: blindwütige Kämpfer für die Ordnung, die nichts hinterfragen und ganz schnell zum Blockwart mutieren – wir haben da schöne Beispiele bei unseren geliebten „Faktencheckern“ – Journalismus von Ungebildeten auf Schülerzeitungsniveau (wenn überhaupt) – unter der Führung einer diffusen US-Firma .. was den Menschen auf dieser Stufe der Entwicklung nicht sonderlich stört: er bewahrt die Ordnung, fragt nicht, wem sie nützt oder wer sie erschaffen hat. Mein Lieblingsbeispiel ist da bei Mimikama zu finden, wo Leute auf dem Niveau des Pausenhofes der Volkshochschule Bottrop darüber philosophieren, ob die Klinik einer Mitarbeiterin kündigen darf, die sich in einem Wutvideo einfach mal Luft gemacht hat: da erdreisten sich die Pausenclowns einfach mal, ein arbeitsrechtliches Urteil abzugeben – und rechtfertigen das mit vertraulichen elektronischen Botschaften, die ihnen von einer obskuren Facebook-Gruppe („Zamhoiden LA“ – die können noch nicht mal richtig deutsch, aber sind eine „gemeinnützige Organisation“ – werden also subventioniert) zugespielt wurden: da denkt man echt, der Volksgerichtshof ist wieder aktiv. Wie die an die Whats-App-Sprachnachrichten gekommen sind, interessiert mich immer noch – aus Gründen des Datenschutzes. Interessiert sich jemand für die Botschaft der Pflegekraft … die vorletztes Jahr noch fleissig beklatscht wurden? Nun – garantiert keiner der strunzdummen Sittenwächter: es geht nur darum, ob man die Frau nun auch wirklich endlich mal hinrichten kann. Wenigstens fristlos kündigen, wenn schon nicht erschießen.

In der nächsten Entwicklungsschichte reift das menschliche Bewusstsein zur Wissenschaft heran. Man darf rational werden. Hexen wiegen und nur noch dann verbrennen, wenn sie leichter als Luft sind – weil sie dann fliegen können. Man verkauft nicht mehr nur einen Fetisch, sondern formt eine ganz große Theorie mit vielen lateinischen Begriffen drumherum – eine Verbeugung vor dem schon lange untergegangenen römischen Imperium, was zwar nicht ganz rational ist, aber hilft, Herrschaftswissen zu bilden. Nun – seien wir weniger kritisch: das rationale Bewusstsein zeichnet sich in der Tat durch gewissenhaftes Arbeiten aus: es reicht nicht mehr aus, auf den Marktplatz zu laufen und zu behaupten, das man eine Vision gehabt hätte und alle nun rote Nasen tragen müssten – es sei denn, man ist Gesundheitsminister. Man hinterfragt, braucht Studien und Beweise und traut sich sogar nachzufragen, ob es da auch Studien gibt, die nicht vom Konzern bezahlt worden sind, so unabhängige also. Wir merken schnell: hier sind wir an einer Grenze angelangt, denn: dieses Stadium des Bewusstseins scheinen viele nicht mehr zu erreichen, seitdem es Pandemie gibt. Wir haben gruselige Daten vorliegen – die niemanden interessieren: eine massive Übersterblichkeit, die nicht durch Corona allein zu erklären ist (siehe z.B. Spiegel) oder massive Probleme bei Jugendlichen, deren Entwicklung durch das Panikorchester in Berlin nachhaltig beeinträchtigt wird (siehe NZZ). Das 2021 ein Rekordjahr bei Sterbefällen ist, hatte sogar die Tagesschau verkündet (unser Konformismusorgan für Wahrheit und Wichtigkeit)

„Noch nie seit Bestehen der Bundesrepublik sind in einem Jahr so viele Menschen gestorben wie 2021. Laut Statistischem Bundesamt waren es rund 1,02 Millionen. Die hohe Zahl ist nur teilweise durch das Coronavirus zu erklären.“

Doch anstatt das nun nüchtern und beharrlich nach den Gründen für diese Rekordsterblichkeit gesucht wird, werden Randgruppen der Gesellschaft kriminalisiert: es gibt eine nie dagewesene Medienhatz gegen jene, die sich den Impfungen widersetzen – und wenn wir das Wilbersche Modell bisher verstanden haben, wissen wir auch warum. Die primitivsten Charaktere reagieren unwirsch, weil die Widerständler keine Angst zeigen – das ist ihnen unheimlich. Die magischen kriegen Sorgenfalten im Gesicht, weil die Ungeimpften den Fetisch verweigern, die Konformisten werden ungehalten, weil da jemand aus der Reihe tanzt und die rationalen werden primitiv, weil jemand ihre Prämissen in Frage stellt. Die Widerständler selbst kommen nun aus einer noch ganz anderen Entwicklungsstufe, die der formal-rationalen folgt, sie ist pluralistisch-individualistisch, beschrieben auch als das „sensible Ich“ (Die Beschreibungen sind Wilbers Werk „Ganzheitlich Handeln“ entnommen, Arbor-Verlag 2001, Seite 1-80). Hier haben wir die letzte Entwicklungsstufe des menschlichen Bewusstseins in der „Primärschicht“, jene Stufe, die dadurch gekennzeichnet ist, dass man sie noch niemandem mehr Vorschriften machen läßt – auch nicht von den Schädelvermessern der Naturwissenschaften. Die Menschen, deren Bewusstsein schon auf dieser Stufe angekommen ist, kann das Panikorchester schlecht was verkaufen. Sie sind halt wirklich sensibel – und merken deshalb mehr als andere. Sie fragen beständig nach – aber folgen dabei keinen Autoritäten. Klimawandel, Pandemien, Dieselseuchen wollen sie in ihrem konkreten Umfeld sehen, erleben, erfahren, bevor sie sich ans Werk machen – und fragen sich bei all´ dem auch, was es für sie selbst bedeutet. Mit dieser Einstellung – ich lass´ mir von niemandem sagen, was ich zu tun habe – geraten sie mit älteren Entwicklungsstufen massiv aneinander: schon aus Prinzip.

Zwar sind gerade die Menschen dieser Enwicklungsstufe die Garanten für eine Philosophie der Freiheit (die anderen Stufen können schon mit dem Wert Freiheit nicht anfangen, vor allem die Konformisten und formal Rationalen erkennen darin eher ein Feindbild: Freiheit stört die Harmonie des Gehorsams und die Dominanz meiner Rationalität), verfügen über genügend Einsicht, eine Erklärung der allgemeinen Menschenrechte zu entwerfen, Verfassungen zu schreiben, die Minderheiten schützen, Fortschritt und Sicherheit für eine möglichst breite Schicht der Bevölkerung zu ermöglichen, aber sie folgen nicht: nicht dem Stärkeren, nicht dem Schamanen, nicht dem Priester und auch nicht dem Weißkittel. Sie transportieren in dieser Unfolgsamkeit den wichtigsten Wert aller westlichen Demokratien: die Auffassung von der gottgegebenen Würde aller Menschen, die da ist – unabhängig vom Impfstatus. Sie lassen sich schlechter manipulieren als die vorherigen Schichten, gehen ihre eigenen Wege – und haben einen fürchterlichen Hang zum Narzissmus … was nicht unerwähnt bleiben sollte. Auch sie stellen nicht den Endpunkt menschlicher Entwicklung dar – dankenswerterweise, weil ihr Narzismus schlimme Folgen haben kann – aber halt den bisherigen Höhepunkt. Mit ihnen endet die „Primärschichtentwicklung“ nach Wilber – und ein weiterer großer Sprung steht bevor.

Wilbers Philosophie erklärt uns eine ganze Menge seltsamer Phänomene – mir gefällt besonders der Aspekt, dass wir die Faktencheckerbande samt und sonders auf die impulsive erste Bewusstseinsschicht des Menschen reduzieren können, wo man im ersten Moment einfach mal mit Steinen schmeißt.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: nach Wilber sind alle Entwicklungsstufen gleich wichtig. Zwar ist jede weiter als die andere … aber alle sind Bestandteil der menschlichen Entwicklung – und jedes Kind durchläuft alle Phasen dieser Entwicklung – soweit es die Kultur zuläßt. Was was nicht übersehen werden sollte: mit einer Impfpflicht wird die gesamte fünfte Stufe der menschlichen Entwicklung mit Gewalt eleminiert.

Das ist keine Kleinigkeit, sondern ein gewaltiger zivilisatorischer Rückschritt. Und das in einer Welt, in der eine Bodenseerundreise den Genesenenstatus von 3 Monaten (Deutschland) auf 6 Monate (Österereich) bis 12 Monate (Schweiz) anwachsen läßt: bei gleicher wissenschaftlichen Datenlage. Wir bewegen uns damit sogar weiter hinter der formal-rationalen Stufe zurück – aber das meint dann wohl auch ein Winfried Kretschmann, wenn er sich verbietet, dass Virologen in Zeiten der Pandemie der Politik Vorschriften über die Impfpflicht machen wollen. Da sind wir mitten drin im lang überwunden geglaubten religiösen Denken des Konformismus – der natürlich für Politiker umso attraktiver wird, je weniger Kompetenz sie vorweisen können … ein sehr attraktives Modell für das augenblickliche Personal, das sich hinter einem 25-Prozent-Kanzler versammelt, der 30 Prozent der Bevölkerung für eine zu vernachlässigende Minderheit hält.

Es ist also keine Kleinigkeit, die gerade da draußen passiert, sondern sogar etwas Mega-Politisches: hier werden die Weichen für die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins gestellt – es geht nicht nur um willkürliches Setzen von medizinischen Standards wie der Wirkung des Impfstoffes von Johnson und Johnson, der ab dem 15.1. nicht mehr bei einmaliger Anwendung wirkt (siehe ZDF) und Millionen Menschen willkürlich zu Ungeimpften macht: per Order des Mufti.

Und ich denke: auch das darf man bei seiner Impfentscheidung berücksichtigen. Aktuell organisieren sich die Ungeimpften ja schon zu einer Parallelgesellschaft mit eigenen Datingseiten (siehe jetzt) – besser wäre, man fände wieder zu einem Miteinander.

Und wenn wir wieder die formal-rationale Stufe erreicht haben (wenigstens die), dann können wir uns darüber unterhalten, warum Asien deutlich weniger Corona-Tote hat als wir.

Corona 2022 – Deutschland im Mehrfrontenkrieg gegen China, Russland, Superreiche und sich selbst

Corona 2022 - Deutschland im Mehrfrontenkrieg gegen China, Russland, Superreiche und sich selbst

Montag, 13.12.2021. Eifel. Wie man an der Überschrift sieht, geht es mir heute um den Krieg in Deutschland, einen Krieg, der uns auch nächstes Jahr die ganze Zeit noch begleiten wird. Weiß auch gar nicht, ob man das noch schreiben/erläutern muss: es reicht doch schon, einkaufen zu gehen und man bekommt genug Agressivität mit, die das Thema hinreichend illustriert. Da ist mal der Abstand den besonders Ängstlichen zu gering gewesen, den besonders Aufseherhaften saß die Gesichtsmaske nicht gut genug, andere zucken bei jedem Hüsterchen zusammen und wollen am liebsten sofort zum Boostern rennen. Gibt jetzt jemanden, der sich schon zehnmal am Tag hat impfen lassen (siehe Focus): das ist kein Scherz, soweit geht der angstgesteuerte Wahn schon. Ich würde mir da schon Medien wünschen, die mal beruhigend auf die Menschen eingehen und sagen: „Hey, hallo, schau doch mal, kleiner Mann, 6 550 000 Menschen haben bislang Corona gehabt, aber nur 106000 sind daran gestorben: Du hast eine gute Chance zu überleben! Also: keine Panik!“. Aber stattdessen machen die Medien selber Panik, addieren einfach die Anzahl der Infizierten (nur 6,55 Millionen nach zwei Jahren bei einem 80-Millionen-Volk? Und das soll eine gefährliche Seuche sein?) und die Zahl der Toten und produzieren damit genau jene Angst, die es in Krisenzeiten zu vermeiden gälte: immerhin müssen wir gerade jetzt einen kühlen Kopf bewahren – und „KEINE PANIK“ ist oberstes Gebot in jeder Krise. Jedenfalls wenn es darum geht, Lösungen zu erarbeiten.

Für den ersten Krieg – den Informationskrieg – ist es aber wichtig zu erkennen, dass es Player gibt, die an Lösungen nicht interessiert sind: sie verkaufen Lösungen und das ist alles, was sie interessiert. Ja, es geht um Konzerne wie Pfizer, die schon durch Korruption von Ärzten und zusammengepfuschten Studien aufgefallen sind und die jetzt den Milliardendeal ihres Lebens einfädeln. Hieß es erst: es reicht eine Impfung für ein Jahr, kamen bald zwei, jetzt drei – und der Hausärzteverband fordert jetzt schon „den vierten Piks“ im Laufe eines Jahres (siehe Tagesschau). Hausärzte kassieren für jeden Extrapiks 28 Euro – kein Wunder, dass deren Verband gar nicht genug von der Pikserei bekommen kann. 28 Euro die Minute: da kommt schon was zusammen im Laufe des Tages. Bei Pfizer natürlich genau das gleiche: da kommt jetzt Omikron, das ist ganz neu, wir wissen nicht, ob die Impfung dagegen wirkt, aber wir impfen einfach mal das alte Zeug weiter. Was haben wir da schon alles für Lügen gehört: wirkt wunderbar, diese genetische Impfung, zaubert Dir ein Lächeln aufs Gesicht und hat fast keine Nebenwirkungen: das zeigen Millionen zufriedene Kunden. Während uns letzte Woche noch ein Kardiologe in der Tagesschau verkaufen durfte, dass wir mit gar keinen Problemen zu rechnen haben, ist die WHO inzwischen schon deutlich weiter (siehe FR): „mRNA-Impfung und Herzmuskelentzündungen: WHO sieht Zusammenhang. Zwar sind es nur wenige davon betroffen – ist man aber einer der wengen, hilft es nicht, sich auf die Statistik zu berufen. Und was man als Laie kaum weiß: nach Herzmuskelentzündungen überleben viele die nächsten zehn Jahre nicht (siehe kardiologie.org). Und jetzt impfen die Kinder ab 5. Mutig, wirklich mutig.

Aber da ist halt viel Geld im Spiel – und wo es um Rendite geht, muss die Wahrheit weichen, es sei denn, sie nützt dem Umsatz. Wundert da also nicht, dass Studien, die im Jahr 2020 keine coronabedingte Übersterblichkeit nachweisen können (MDR unter Bezugnahme auf eine Studie aus Essen) zwei Monate später massiv und mit großem Theaterdonner widersprochen wird (siehe Tagesschau). Folgt nun eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Daten aus Essen? Nein. Das statistische Bundesamt ist wie das RKI eine Regierungsbehörde. Wenn die Regierung anordnet: es ist Pandemie – dann müssen die liefern: und da haben wir die nächsten Player im Informationskrieg – die Bundesregierung, wobei egal zu sein scheint, wer die Posten gerade besetzt.

Auch wenn das Thema Impfen gerade viele nervt: einen kleinen Ausblick müssen wir noch darauf werfen, bevor wir uns der nächsten Front zuwenden. Mit der aktuell angedachten Impfpflicht wird die Regierung großer Renditetreiber im Gesundheitswesen – was uns Bürger irre viel kostet. Wir wissen, welche Legenden die Regierung gerne verbreitet: die Impfung ist harmlos und absolut notwendig, wer bis März nicht geimpft oder genesen ist, ist dann gestorben (siehe ntv – bin selber Teil dieser zum Tode verurteilten Gruppe) – und damit auch keiner das Gegenteil beweisen kann, wird die Zwangsimpfung kommen – die de fakto schon jetzt vorhanden ist: angesichts des medialen Trommelfeuers aus allen Kanälen von allen politischen Parteien braucht man schon Nerven wie Drahtseile, um da noch selbstbewusst und selbstbestimmt „nein“ sagen zu können. Ich erinnere da gerne mal an alte Zeiten, an das Jahr 1999 – wo Wissenschaft noch offen über Impfung reden durfte (siehe Ärzteblatt):

„Aus juristischer Sicht sollte von Ärzten nicht verschwiegen werden, daß Impfungen keineswegs ein harmloser Eingriff in das Immunsystem sind. Auch mögliche Impfschäden sollten keineswegs a priori negiert werden. Ärzte sollten vielmehr Eltern in die Verantwortung für die Entscheidung „pro“ oder „contra“ impfen mit einbeziehen.“

Das braucht der Arzt aber 2021 gar nicht mehr machen: die Regierung selbst ordnet an, dass den Konzernen kritiklos zu glauben ist und erklärt den Konsum ihrer gefährlichen Drogen zur ersten Bürgerpflicht.  Hört sich schlimm an, wenn man es so formuliert – aber genau das passiert gerade: die Regierung prostituiert sich als Büttel der Pharmaindustrie – und die ganze angeblich so freie Presse jubelt mit, trotz einer in die Tausende gehenden unerklärlichen Übersterblichkeit paralell zur Impfkampagne. Ja – das ist ein Phänomen, das früher alle Alarmglocken hätte klingeln lassen: es sterben zu viele Menschen, mehr, als allein durch Corona zu erwarten gewesen wäre – doch gibt es … außerhalb einiger faktenfreundlicher Aktivisten … keine Auseinandersetzung mit dem Thema, obwohl Mediziner davor warnen, dass die Nebenwirkungen massiv verharmlost werden (siehe medizininside.ch) und selbst namhafte Pathologen mehr Oduktionen von Geimpften fordern (siehe Ärzteblatt), selbst der Tod von Kindern wird billigend in Kauf genommen, um Impfungen zu verharmlosen (siehe Focus), das 12-jährige Kind hatte halt eine schwere Vorerkrankung am Herzen, da war die Impfung dann halt nicht allein schuld. Dass das Kind ohne Impfung noch leben würde – egal. Die Zeiten, wo ein einzelnes Menschenleben – selbst das von Kindern – noch etwas zählten, sind offensichtlich vorbei – und wir dürfen bei den bevorstehenden Massenimpfungen wohl noch weitere tote Kinder mit unerkannten Vorerkrankungen zur Kenntnis nehmen … es sei denn, die Regierung untersagt die Kenntnisnahme von Nebenwirkungen weiterhin.

Dass wir da jetzt einen Kanzler haben, für den es „keine roten Linien“ mehr geben darf (siehe Tagesschau), beruhigt da nicht sonderlich: wie üblich führen SPD und Grüne aus, was sich „die Schwarzen“ nie getraut hätten. Was keine roten Linien für Olaf Scholz sind? Nun: der Tod durch den Einsatz von Brechmitteln gehörte unter dem Innensenator Scholz dazu (siehe NDR). 30 Milliarden Schaden für den Steuerzahler durch den Wirecardskandal, wofür der Untersuchungsausschuss Scholz mit verantwortlich macht (siehe Süddeutsche): egal. Darf keine roten Linien geben. 47 Millionen ergaunerte Cum-Ex-Gelder nicht zurückgezahlt – unter dubiosem Einfluss von Kanzler Scholz (siehe Zeit): es darf keine roten Linien geben … womit wir zu einem weiteren Kriegsschauplatz kommen, der alle – Geimpfte wie Ungeimpfte – betrifft (siehe Zeit):

„In keinem Industrieland ist die Mittelschicht so stark geschrumpft wie in Deutschland. Die Corona-Pandemie wird das Problem der sozialen Polarisierung weiter verschärfen.“

Die Mitttelschicht gerade in Deutschland (aber auch in den USA) befindet sich mitten in der Pandemie in einem Vernichtungskrieg, der gerade wieder an Fahrt aufnimmt: die Umsätze des Einzelhandels gehen gerade um 41 Prozent im Vergleich zu 2019 zurück (siehe HDE), aktuellere Zahlen sprechen schon von 50 Prozent. Grund dafür? Die 2G-Maßnahmen der Regierung. Offenbar gibt es mehr Ungeimpfte. als die Staatspropaganda glauben machen möchte – oder aber mehr Solidarität mit den Ausgestoßenen als dem Staat lieb ist … oder die Menschen haben einfach nur Angst. Während Milliardäre ein „exponentielles Wachstum“ erleben, rutschen hundert Millionen Menschen weltweit in die Armut ab (siehe democrazynow). Und was machen die mit dem Wachstum? Planen die Umsiedlung ins All (siehe Stern). Ob die wirklich alle 8 Milliarden Minderleister ins All mitnehmen wollen, um das Naturparadies Erde besenrein zu hinterlassen? Dürfte finanziell selbst die überfordern. Dass Superreiche die hauptsächlichen Klimakiller sind (siehe Freitag), wird gerne verdrängt: die neuen Halbgötter der Menschheit machen keine Fehler, obwohl diese winzig kleine Gruppe allein für 16 Prozent der schädlichen Emissionen verantwortlich ist (siehe SZ) . Fehler – das sind nur wir Normalbürger. Fehler auf zwei Beinen. Lohnabhängige Kostentreiber. Ungeimpfte, Diesel fahrende, Steak essende, arbeitslose rauchende Minderleisterexistenzen – habe ich damit alle modernen „no-go´s“ aufgezählt? Ach ja: streng nach naiver Hollywooderzählweise sind wir dann auch der Einfachheit halber alle „Nazis“(die man ohne große Gewissensbisse vernichten kann – sind halt Nazis), während die, die Obdachlose im Rahmen der 3-G-Offensive der Regierung von Bahnhöfen vertreiben und sie dem Kältetod auf den Straßen aussetzen (siehe Berliner Zeitung) die neuen wahren Übermenschen sind.

Die Universität Hamburg veröffentlichte kürzlich eine Studie zum Urspung von Corona (siehe Uni-Hamburg). Das Ergebnis war verblüffend:

„In einer Studie hat nun der Nanowissenschaftler Prof. Dr. Roland Wiesendanger den Ursprung des Virus beleuchtet. Er kommt zu dem Ergebnis, dass sowohl die Zahl als auch die Qualität der Indizien für einen Laborunfall am virologischen Institut der Stadt Wuhan als Ursache der gegenwärtigen Pandemie sprechen.“

Es gibt zu der Studie einen bemerkenswerten „Faktencheck“, der die modernen Methoden der von der US-Firma Poynter gesteuerten weltweiten „Virus-fact-Alliance“ (siehe Poynter) anschaulich erläutert (siehe dw):

„An dieser Stelle möchten wir betonen, dass dieser Faktencheck nicht bewertet, wie glaubwürdig die These zur Laborherkunft des Coronavirus ist, oder wie stichhaltig einzelne Indizien wie beispielsweise zur Sicherheit der Coronaviren-Forschung in China ist. Stattdessen erläutern wir, wie wir die wissenschaftliche Basis der Veröffentlichung einschätzen.“

Ganz offen findet eine wissenschaftliche Auseinandersetzung nicht statt, stattdessen versucht man die Glaubwürdigkeit herunterzureden, in dem man Anforderungen für wissenschaftliches Arbeiten der Uni-Hamburg erwähnt:

„So soll eine starke Häufung wörtlicher Zitate vermieden werden, da sonst der Eindruck entsteht, dass der Verfasser eigenständige Formulierungen scheut.“

Was vergessen wird: es geht hier nicht um die Selbstdarstellung eines Akademikers, sondern um eine Arbeit über die Wahrscheinlichkeit des Ursprungs dieses Virus. Professor Wiesendanger muss nicht mehr beweisen, dass er eigenständige Formulierungen erstellen kann: das hat er wohl zur Genüge getan auf dem Weg zu seiner Professur.

Es gibt übrigens einen eindeutigen Gewinner der Corona-Pandemie: China (siehe FAZ). Darf einem da nicht der Gedanke kommen … das wir es womöglich nicht mit einem Unfall zu tun haben? Dass das Virus womöglich nicht zufällig in die Welt gesetzt wurde? Ein normaler, natürlicher Virus hat kein Interesse daran, seinen Wirt zu töten – so Professor Drosten (siehe GA). Bei einem biologischen Kampfstoff sieht es da schon ganz anders aus. China selbst scheint das Virus unter Kontrolle zu haben (siehe Blick.ch) und diszipliniert nebenbei seine aufmüpfig werdende Bevölkerung. Wäre da so undenkbar, dass China der militärischen Überlegenheit des Westens, der beständigen Provokation durch die USA und ihre Verbündeten (auch Deutschland ist gerade mit dem Kriegsschiff Bayern mittendrin – siehe Faz) einfach mal einen biologischen Kampfstoff entgegensetzt, der zeigt, dass man selber auch am großen Rad drehen kann? Tötet auch die eigene Bevölkerung? Als ob das Kommunisten schon jemals gestört hätte.

In so ein Bild würde auch die neue Omikron-Variante passen, die viele Rätsel aufgibt (siehe Spektrum):

„Mit insgesamt 32 Mutationen im Spike-Protein und über einem Dutzend Mutationen in anderen Teilen des Virus ist die Variante außerordentlich stark verändert – und es sind keine verwandten Linien bekannt, die als Zwischenstufen in Frage kommen.“

Ich weiß selbst: eine wilde Theorie. Laborunfall wäre schon schlimm genug, denn: künstlich veränderte Viren halten sich nicht an die Gewohnheiten normaler Viren, die den Wirt eher am Leben erhalten wollen. Können wir es da riskieren, die Gefahr zu unterschätzen? Und die Kriegsrhetorik des Westens ist jedenfalls unüberhörbar (siehe FAZ), eine Rhetorik, die jetzt schon Ex-Diplomaten und Ex-Generäle zu einem Warnruf veranlasst haben (siehe Augengeradeaus). Ach ja: Russland. Die Nato hat der Ukraine und Georgien eine Beitrittseinladung geschickt (siehe Spiegel) , die USA haben der Ukraine Militärhilfe zugesagt (siehe ZDF): dass Russland im Ernstfall mit der Ukraine an der Seite der Nato konventionell nicht mehr zu verteidigen wäre, hatten Experten zu Beginn der Eskalation eingeworfen (wir berichteten – vor langer Zeit) – die Einladung der Nato an die ehemaligen Sowjetrepubliken kommt somit einer Kriegserklärung gleich, auf die Russland trotz Gespräche mit dem US-Präsidenten – mit dem Rücken zu Wand – erwartungsgemäß reagiert (siehe NZZ). Wird das nicht aufgehalten, werden wir bald 100 000 Tote im Monat, in der Woche oder am Tag haben … ganz ohne Corona.

Wir gut nur, dass die Superreichen jetzt eine eigene Wahrheitsagentur geschaffen haben, um ihre Wahrheit umfangreich verbreiten zu können: die „Good Information Inc.“ (siehe Heise). Da werden wir in Zukunft ganz gezielt vor Informationen geschützt, die geeignet wären, uns zu beunruhigen. Jedenfalls: bis die neuen Herrenmenschen im All wohnen und wir erfahren, was man eigentlich dann für uns geplant hat.

Oder irre ich da in meinen Überlegungen …  und Befürchtungen?

PS: ich habe jetzt auf die Auflistung einiger Zitate verzichtet – will ja nicht unwissenschaftlich werden und zeigen, dass ich eigenständige Formulierungen erstellen kann. Ist hoffentlich ok so?

………….

Ein PS noch in eigener Sache. Auf manchen Geräten – Handys vor allem – werden Teile des Textes automatisch übersetzt. So wird aus dem Deutschen „die“ dann „sterben“. Sieht fürchterlich aus, kann man aber leicht deaktivieren, sagte man mir. Also: nicht wundern, wenn der Text wieder voller sterben ist. Habe weder was geraucht noch was getrunken – ist nur ein technisches Problem. Ok?

 

 

Die letzten 100 Artikel