Survival

This tag is associated with 1 posts

Das künstliche Ende der westlichen Zivilisation als Gipfel menschlicher Blödheit

Lohnt es sich überhaupt noch, etwas zu schreiben? Oder sollte man sich jetzt nicht lieber schon mal den durchgeknallten Survivaltypen anschließen, die wurzelkauend im Staatsforst hocken? Nun ... letzteres möchte ich lieber nicht. Bricht dieses System zusammen, ist der "Survival-Isolationismus" das Letzte, was wir brauchen werden, irgendwo ist das ja auch das gleiche psychologische Prinzip, das Investmentbanker, Anlageberater und sonstige Systemverbrecher antreibt, oder? Ich jedenfalls kann mir diesen "Survival-Mist" nicht erlauben. Ich habe kleine Kinder zu versorgen - und alte Menschen. Für die ist "Survival" nichts, die brauchen eine gesunde menschliche Gemeinschaft. Andererseits nehme ich gerade Nachrichten zur Kenntnis, die erkennen lassen, das wir vielleicht bald recht schnell ganz ganz andere Probleme bewältigen müssen: das künstlich herbeigeführte Ende der westlichen Zivilisation.

Lohnt es sich überhaupt noch, etwas zu schreiben? Oder sollte man sich jetzt nicht lieber schon mal den durchgeknallten Survivaltypen anschließen, die wurzelkauend im Staatsforst hocken? Nun … letzteres möchte ich lieber nicht. Bricht dieses System zusammen, ist der „Survival-Egoismus“ das Letzte, was wir brauchen werden, irgendwo ist das ja auch das gleiche psychologische Prinzip, das Investmentbanker, Anlageberater und sonstige Systemverbrecher antreibt, oder? Ich jedenfalls kann mir diesen „Survival-Mist“ nicht erlauben. Ich habe kleine Kinder zu versorgen – und alte Menschen. Für die ist „Survival“ nichts, die brauchen eine gesunde menschliche Gemeinschaft. Andererseits nehme ich gerade Nachrichten zur Kenntnis, die erkennen lassen, das wir vielleicht bald recht schnell ganz ganz andere Probleme bewältigen müssen: das künstlich herbeigeführte Ende der westlichen Zivilisation.

Das wäre natürlich völliger Wahnsinn – in etwa wie der Wahn, 7 Millionen Hartz IV – Abhängige durch Androhung von Gewalt auf 800000 Arbeitsplätze zu verteilen, was in etwa dem Versuch entspricht, einen erwachsenen Menschen mit Gewalt in ein Computergehäuse zu pressen. Wir haben diesen Wahn aber als alternativlose Maßnahme akzeptiert, weil wir ja die Gesellschaft vor den faulen degenerierten Horden der Unterschicht schützen mussten. Das durch Hartz IV die afrikanische Armut nach Deutschland importiert wurde, haben wir übersehen – wie auch den Tatbestand, das gleichzeitig die volle Inanspruchnahme der Menschenrechte in Deutschland vom Einkommen abhängig wurde.

Nun folgt der nächste Schlag: diesmal in den USA. Obama droht damit, die Renten nicht mehr auszahlen zu können. Das der Mann es überhaupt wagt, an so etwas zu denken. „Ich lasse eure alten, kranken, ausgelaugten Menschen einfach mal verhungern!“ ist eine Drohung, die man einem Hitler gegenüber den jüdischen Mitbürgern zutrauen würde, das ein demokratischer Staatsführer überhaupt in solchen Kategorien denkt, zeigt, das „unwertes Leben“ – also das Denken in Hartz-Kategorien – inzwischen auch in den USA angekommen ist. Nur für Menschen, für die Geld mehr wert ist als Menschenleben ist diese Drohung normal und nicht weiter der Rede wert: wenn kein Geld mehr da ist, müssen Menschen eben verhungern … im reichsten Land der Welt.

Ist mir auch völlig logisch.

In diese Logik passt es dann auch, das der Anwalt des Ex-Präsidenten Clinton (das war der „gute, menschenfreundliche Demokrat“) jetzt Chef der Söldnerdivisionen von Blackwater wird. Die wird man auch brauchen. Schaut man sich die Liste der Streitkräfte der Welt an und ruft sich in Erinnerung, das Söldnerarmeen insgesamt über drei Millionen Mann Personal verfügen, dann merkt man, das China und die USA nicht mehr die stärksten Militärmächte sind: zahlenmässig sind sie von den Söldnerhorden übertrumpft worden:

Diese Mörderfirmen verfügen derzeit weltweit Uesseler zu Folge über 1,5 Millionen jederzeit einsatzbereiter Spezialisten und genauso vieler Söldner. Sie sind insgesamt in 160 Ländern, wie Kolumbien, Philippinen usw. unter anderem gegen Drogenhändler aber auch gegen Gewerkschafter im Einsatz. Sie sind mit modernsten Waffen wie dem B-2-Stealth-Bomber in Kriege verwickelt, wobei sie jährlich fast 200 Milliarden US-Dollar einnehmen.

Uesseler schlussfolgert, dass viele Regierungen die „Sicherheit – äußere wie innere – dem privatwirtschaftlichen Kalkül und Gewinnstreben privater Militärfirmen“(2) überlassen. Dies sei verfassungsrechtlich bedenklich. Darüber hinaus entgleiten diese Firmen längst der Kontrolle des Staates. Das wird von Uesseler als eindeutige Gefährdung der Demokratie eingestuft. In der deutschen Politik wird dies jedoch kaum zur Kenntnis genommen. Ob wohl deutsche Konzerne im Ausland ebenfalls private Söldner engagieren und die Bundeswehr längst Teile ihrer Aufgaben privatisiert hat; Dutzende ausländische Militärfirmen sind auf deutschem Boden aktiv. Daher ist es längst an der Zeit, wenn nicht Verbote, so doch völkerrechtliche Rahmenbedingungen für die Tätigkeit dieser Mörder-Firmen zu schaffen. 

Schon seltsam, das die Streitkräfte des Westens täglich weiter schrumpfen, während die Streitkräfte der Konzerne eine Stärke erreicht haben, die es ihnen theoretisch erlauben würde, es im nicht-nuklearen Krieg mit jeder Nation der Erde aufzunehmen.

Wenn man Mörderkonzerne auf seiner Seite hat, braucht man keine Rente mehr auszahlen – könnte man sagen. Dann kann man ganz andere Formen der Sozialpolitik fahren: Rentnervernichtungslager kommen in Reichweite.

Zu gruselig?

Also: wenn wir keine Renten mehr auszahlen, dann sterben die Rentner irgendwann weg. Kein Geld = kein Essen.

Wenn die sterben, dann liegen die aber überall herum, verwesen und verbreiten Krankheiten. So etwas sieht man doch täglich in Afrika. Also ist es doch geradezu alternativlos, die Rentner vorher einzusammeln, damit sie nicht überall das Land verpesten, oder? Sollen etwa noch Kinder und gesunde Leute sich an dem Siechtum der Rentner infizieren? Ist es das, was man will?

Nein.

Also: Lagerhaltung, bis die Rente wieder ausbezahlt wird.

So muss es natürlich nicht kommen. So kann es aber kommen: es war schon mal soweit. Das NS-System hat gezeigt, wie schnell man als zivilisiertes Kulturvolk in die absolute Bestialität rutschen kann, wenn nur die „Rahmenbedingungen“ stimmen: man braucht eine Ideologie („Neoliberalismus“ reicht da schon), ein Wertesystem, in dem Menschenleben nur sekundären Wert haben („Menschen sind Kosten auf zwei Beinen“) und eine SA, die ausserstaatlich für Ruhe im Dorf sorgt: schon läuft alles alternativlos ab.

Natürlich habe ich mit der Perspektive mal wieder den Teufel an die Wand gemalt, gebe aber zu bedenken, das

– nicht ich überlege, die Renten nicht auszuzahlen

– nicht ich den Staat und die Wirtschaft in eine Position manövriert habe, das dies überhaupt eine Option ist

– nicht ich nebenstaatliche Militärmächte aufgebaut habe, die an Stärke alle nationalen Streitkräfte übertreffen

– nicht ich so einen menschenfeindlichen Unfug wie Hartz IV akzeptiere

– nicht ich Parteispenden von Panzerproduzenten entgegennehme, die dicke Geschäfte mit religiösen Fundamentalisten machen:

Herstellerfirmen des Leopard-Panzers hätten von 2002 bis 2009 mehr als 600.000 Euro an Union, FDP und SPD gespendet, erklärte die Linke am Mittwoch. Sie berief sich auf die Rechenschaftsberichte der Parteien. CDU und CSU hätten in dem fraglichen Zeitraum 298.000 Euro von den Panzerherstellern bekommen, bei der FDP seien es 79.000 Euro gewesen. An die SPD seien 249.500 Euro gezahlt worden. 

Ich verkaufe auch keine Patroullienboote an Regime, die Homosexuelle ins Arbeitslager stecken. Wäre ja schlimm für unseren Westerwelle – da hülfe ja noch nichtmal davonschwimmen.

So schmeißen wir unsere Prinzipien in großem Umfang über Bord, weshalb es nicht zu weit hergeholt ist, sich die Frage zu stellen, wann wir denn damit aufhören – oder ob wir überhaupt damit aufhören. Werden aber noch mehr Prinzipien der guten alten Bundesrepublik eleminiert, dann kann man mit gutem Recht die Frage stellen, wann wir denn unsere Rentner in Lager sperren, damit sie nicht als Hungerleichen die Shoppingcenter verschandeln.

Ab wann verkaufen wir auch Nuklearwaffen und Stealthbomber an Söldnerfirmen?

Oder haben die das schon?

Oh … ich sehe gerade, die B-2 Bomber sind Stealth-Bomber. Die haben die also schon.

Und Atombomben? Die sind noch ganz  sicher nicht in Privathänden? Mal abgesehen von den Kofferbomben der alten Sowjetunion, über deren Verbleib es dunkle Gerüchte gibt. 

Was geschieht, wenn wir unsere Energieversorgung in Privathände legen, haben jetzt die Hannoveraner erlebt: da wird es dann ganz schnell ganz dunkel. Ebenso schnell wird es dunkel, wenn man es wagt, sich mit Ratingagenturen anzulegen: die stufen dann ganz schnell weiter ´runter.

Da darf man dann doch mal anmerken, das das ganze ziemlich übel nach „Ende der zivilisierten Welt“ riecht, oder?

Und zu dem möchte ich einfach nur anmerken: das ist reinweg künstlich herbeigeführt, da steckt keine Naturkatastrophe hinter, das sind alles menschliche Entscheidungen gewesen.

Wir verhungern aus Prinzip mitten im Kornspeicher und zahlen auch noch viel dafür, das das so bleibt.

Früher nannte man das „blöd“.

Heute nennt man das „alternativlos“.

 

 

 

Die letzten 100 Artikel