Stiftung Corona Untersuchungsausschuss

This tag is associated with 15 posts

Corona-Untersuchungsausschuss – Teil 25 oder 10.1 | Von Jochen Mitschka

Majestätsbeleidigung oder notwendige Prüfung?

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

In der Corona-Ausschusssitzung Nr. 10 wurde das Thema „Gefährlichkeit des Virus, Behandlung der Krankheit, Impfen als Ausweg?“ (1) diskutiert. Hier der erste Teil der Zusammenfassung.

Zunächst wurde auf die Seite Swiss Policy Research (SPR) (2) verwiesen, auf der inzwischen unzählige Statistiken, Auswertungen und wissenschaftliche Arbeiten beschrieben wurden, die sich mit dem Thema auseinandersetzen. Dann wurde Dr. Wodarg gebeten, einleitende Worte zum Stand des Wissens über die Gefährlichkeit des Corona-Virus zu erklären.

Dr. Wolfgang Wodarg

Dr. Wodarg zeigte zunächst eine Grafik, welche der Spiegel im Jahr 2005 veröffentlicht hatte. Diese zeige zwei Fakten. Zunächst wird dargestellt, dass Grippetote seit dem 2. Weltkrieg immer seltener wurden. Und alle zwei bis drei Jahre gibt es dann doch wieder etwas höhere Ausschläge in den Statistiken. Der letzte höhere Ausschlag war 2017. Damals hatte man die Coronaviren in Deutschland noch nicht untersucht, in anderen Ländern schon. Und in der Grafik von Nicolson et al. Erkennt man, dass Coronaviren doppelt so häufig vorhanden waren wie Influenza-Viren. Bis 2020 hatte man sich aber immer nur um Influenza gekümmert, weil dieses Virus angeblich gefährlich gewesen wäre.

Die Häufigkeit des Nachweises von Coronaviren war jedenfalls schon damals doppelt so hoch wie der Nachweis der Häufigkeit von Influenza-Viren. Andere Viren, wie die Rhinoviren kommen sogar noch häufiger vor als Corona-Viren. Inzwischen kenne man noch einige weitere Viren, die auf dieser Grafik noch als „unbekannt“ mit 46% angegeben werden.

Da man wisse, dass 80% der Menschen Antikörper gegen Corona-Viren aufweisen, was selbstverständlich ist, auf Grund der weiten Verbreitung, gäbe es bereits eine Grundimmunität in der Bevölkerung. Durch Untersuchung von Blutkonserven hat man diese Herdenimmunität neuerdings auf ca. 80% festgestellt, was sich mit internationalen Studien deckt. Das heißt, so Dr. Wodarg, dass Coronaviren zu einer zellulären Immunität führen würden, die T-Zellen erinnern sich an diese Viren, und sind zur Abwehr vorbereitet…

https://www.wiki-tube.de/videos/watch/676d22de-445b-480f-8612-fdf748280c11

Corona-Untersuchungsausschuss – Teil 24 oder 8.3

Majestätsbeleidigung oder notwendige Prüfung?

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

In der Corona-Ausschusssitzung Nr. 8 „USA – der Blick von innen / Aktuelle Lage in Schweden, Frankreich und Italien u.a.“ wurde über die Situation in verschiedenen Ländern berichtet (1). Hier der Abschluss der Zusammenfassung.

Journalistin Gaby Weber, Argentinien

Frau Weber fuhr fort zu erklären, dass inzwischen 58% der argentinischen Bevölkerung verarmt wären. Sie hätten davon gelebt, dass sie Handwerker waren, dass sie Kellner waren oder irgendeinen Job, oder mehrere, ausgeübt hatten. Die würden nun auch nicht mehr aus der Armut herauskommen. Die Stimmung wäre nach fünf Monaten sehr aufgeheizt.

Auf Nachfrage erklärte sie, dass sie das Wort Bürgerkrieg nicht benutzen möchte. In der argentinischen Bevölkerung hätte die Mehrheit einfach noch Angst und wäre in Panik vor Corona. Natürlich gäbe es Erkrankte und Todesfälle. Aber das wäre in jedem Jahr im August so. Dann wäre Winter in Argentinien, und die Grippewellen würden ihre Opfer fordern.

Sie erinnerte daran, dass der heutige Außenminister Argentiniens, Felipe Solá in den 1990er Jahren das ganze Monsanto-Paket mit Glyophosat und allen Pestiziden der Firma, gegen den Willen des eigenen Umweltbundesamtes in Argentinien per Dekret genehmigt hatte. Bis heute hätte das argentinische Umweltbundesamt das Glyphosat und einen Cocktail von Pestiziden nicht auf Umweltverträglichkeit und Einfluss auf die Gesundheit der Bevölkerung überprüft.

Sie hätte den Gesundheitsminister damals gefragt, ob er wüsste, dass Glyphosat von der WHO als wahrscheinlich Krebs fördernd eingestuft wurde, und dass dies durch die Zahlen der Krebserkrankungen in den Soja-Anbaugebieten, in denen Glyphosat in großem Umfang eingesetzt wird, die dreimal so hoch wären wie in den Städten, bestätigt wäre. Daraufhin hätte er erklärte, dass dies nicht belegbar ist. Außerdem solle man die WHO ja nicht so ernst nehmen. Nun wäre dies der gleiche Gesundheitsminister, der 2020 sein Volk „einsperre“ mit Hinweis auf die WHO-Pandemie.

Während im Nachbarland Uruguay die Menschen aufgefordert wurden, im Freien Sport zu machen, um das Immunsystem zu unterstützen, und die Abstandsregeln weitgehend auf Freiwilligkeit basieren, wäre in Argentinien alles verboten worden, auch der Sport im Freien. Bei wiederholten Verstößen gegen die Verbote würden Gefängnisstrafen drohen. In Uruguay wären inzwischen die Geschäfte und Restaurants wieder offen und es hätte weniger als 100 Todesfälle gegeben. Und dort ist auch Winter, und die übliche Grippezeit…

Corona Ausschuss: Sitzung 34 Die im Dunkeln sieht man nicht

Die Sitzung:

Start ca. Minute 10

Zusammenfassung und Interview mit Dr. Reiner Füllmich:

Stiftung Corona-Ausschuss, Ad-hoc 2

Richter Thorsten Schleif und RA Dr. Michael Brunner

https://www.wiki-tube.de/videos/watch/c2fae3df-d234-403e-aad0-f28a7b5edb9b

Sitzung 32: Seele des Menschen, wie gleichst du dem Wasser

Stiftung Corona Untersuchungsausschuss – Sitzungen 29 und 30

SITZUNG 29 DER ANGRIFF AUF KOERPER UND SEELE

CORONA-UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS – SITZUNG #30 : „SCHWERSTE IMPF-SCHÄDIGUNGEN ZU ERWARTEN“

Corona-Untersuchungsausschuss – Teil 19

Majestätsbeleidigung oder notwendige Prüfung?

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

Nachdem die Corona-Ausschusssitzung Nr. 7 „Schützen Masken oder schaden sie?“ von YouTube gesperrt worden war, ist sie nun wieder verfügbar (1). Daher kehren wir von Sitzung 9 nun zurück zur Zusammenfassung von Sitzung 7.

Frau Fischer erklärte zu Beginn, dass zunächst verschiedene Rechtsanwälte und andere mit dem Thema beschäftige Fachleute zu bzw. aus verschiedenen Ländern eine Zusammenfassung über die allgemeine „Corona-Lage“ dort geben werden. Diese Befragung wurde in Englisch durchgeführt.

Deutschland

Dr. Wodarg begann mit einem Lagebericht über Deutschland. Darin erwähnte er die Demonstration in Berlin. Die Diskussion, die zu dem Zeitpunkt geführt werden würde, wäre weniger über die Fakten der Pandemie bzw. der Erkrankung, als mehr über die politischen Maßnahmen und Folgen.

In Deutschland würde nach wie vor einerseits Angst geschürt, andererseits würde man, wenn man die Zahlen des Robert Koch-Institutes anschaut, erkennen, wie die Testzahlen förmlich explodieren, und dann verstehen, dass nur 0,6% der Tests positiv sind. Das wäre fast die Anzahl, die man als falsch-positive Testergebnisse erwarten würde. Die Steigerung der positiv Getesteten wäre demnach nur auf die extrem gesteigerten Testzahlen zurück zu führen. …

Corona-Ausschuss: „Imperativ der Aufmerksamkeit“ – Teil 3

 

Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=HThrp…

Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=5gTy3…

Reiner Fuellmich Interviewed Dr. Mike Yeadon – Former Vice President for Pfizer:” Almost all PCR tests are false positives”

Dr. Mike Yeadon, a former Vice President and Chief Science Officer for Pfizer for 16 years, says that half or even „almost all“ of tests for COVID are false positives. Dr. Yeadon also argues that the threshold for herd immunity may be much lower than previously thought, and may have been reached in many countries already.

(Deutsch – Englisch)

Dr Mike Yeadon – PCR Testing

Dr Mike Yeadon explaining PCR tests

Sitzung 26, 27 und 28 der Stiftung Corona-Ausschuss

Sitzung 26: PCR-Test – die Dominosteine fallen

Livestream Sitzung 27 – Ein Rundumschlag

Sitzung 28: Der abschüssige Hang

Im Gespräch: Reiner Fuellmich (Corona-Untersuchungsausschuss)

Der Verlauf der sogenannten Corona-Krise als weltweites Phänomen für das Jahr 2020, wird in der Rückbetrachtung dahingehend zu analysieren sein, warum sich die handelnde Politik und Wissenschaft lediglich auf ein Rechtfertigungs-Analysetool einigen konnte. Den PCR-Test.

Seit Mitte Januar diesen Jahres wird im Kampf gegen das Corona-Virus nahezu weltweit der PCR-Test eingesetzt, den der deutsche Virologe Christian Drosten mit seinem Team von der Berliner Charité entwickelt hat.

Corona-Ausschuss: „Imperativ der Aufmerksamkeit“ – Teil 1 + 2

Die neunte Anhörung der Stiftung Corona-Ausschuss
behandelte die Rolle der Medien in der Corona-Krise. Neben einem Blick auf die Situation in Schweden und die Berichterstattung darüber ging es um grundlegende Fragen zur Organisation der Medien in Deutschland.

 

Artikel zum Mitlesen: https://de.rt.com/2b73

 

Corona-Ausschuss: „Man braucht viele dumme Leute, damit das klappt“ – Teil 2

Home Office #65

Show must go on! Nach 6235 bereits gesendeten Home Office Minuten haben wir in Ausgabe 65 (mal wieder) @SchwrzVyce am Start.

Nach seinem Sommerhit „Fake News Media“ stellt er bei uns seinen neuen Song „Morpheus“ vor. Darin möchte er die Menschen dazu bewegen, sich für die rote Pille zu entscheiden und nicht länger alles unhinterfragt hinzunehmen.

Corona-Untersuchungsausschuss – Teil 13

Majestätsbeleidigung oder notwendige Prüfung?

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

Nach „Lernen vom Untersuchungsausschuss Schweinegrippe“ (1), dem Thema „Die Lage der Menschen in Pflegeheimen“ (2), einer Berichterstattung über die Zustände in Bergamo (3) folgte: „Der Drosten-Test, die Immunität und die zweite Welle“ (4). Nach der Anhörung über „Die Lage der kleinen Unternehmer und Selbständigen“ (5) nun der 2. Teil der Sitzung 6 (6), bei der es um die Lage der Kinder geht.

Elisabeth Sternbeck

Im Ausschuss wurde erklärt, dass man es mit einer traumatischen Situation zu tun hätte. Manche hätten Angst vor dem Virus, andere vor den Veränderungen, welche die Maßnahmen der Regierung mit der Gesellschaft anstellen. So wäre in der ganzen Gesellschaft die Angst vorherrschend.

Frau Sternbeck erklärte den Begriff der Resilienz, der aussagt, wie man sich von traumatisierenden Ereignissen erholen kann. Die Erfahrung würde zeigen, dass, wenn Kinder schwere traumatische Ereignissen ausgesetzt waren, sie sich in der Normalität wieder erholen könnten, auch wenn gewisse Schäden zurückbleiben könnten. Je länger aber die Traumata auf die Kinder einwirken, desto schwieriger wäre die Befreiung davon, desto häufiger werden langfristig in die Persönlichkeit eingreifende Störungen beobachtet.

Alle Sitzungen kann man sich hier anschauen

Sitzungen des Corona-Untersuchungsausschuss

RUBIKON: Re-Upload: „Der Corona-Untersuchungsausschuss“

Juristen wollen klären, ob es sich bei den Corona-Maßnahmen um schwere Rechtsverstöße handelt — und fordern Konsequenzen.

von Tilo Gräser

Juristen haben zu den massiven Grundrechtseinschränkungen unter Berufung auf Corona bisher überwiegend geschwiegen. Jetzt wagen sich immer mehr von ihnen aus der Deckung. „Das hat mit Recht als Form von Gerechtigkeit nichts mehr zu tun“, sagt der Rechtswissenschaftler Justus Hoffmann. Die von der Politik beschlossenen und trotz aller Lockerungen weiterhin durchgesetzten Anti-Corona-Maßnahmen entbehren einer plausiblen sachlichen und rechtlichen Begründung. Die kritischen Juristinnen und Juristen wollen aufklären, warum und auf welcher Grundlage die Politik das gesellschaftliche Leben weitgehend eingeschränkt hat. Sollte sich herausstellen, dass wichtige Säulen das Rechtsstaates ohne wirkliche Not außer Kraft gesetzt worden sind, müsse dies juristische und politische Konsequenzen haben.

RUBIKON: Re-Upload: „Lernen vom Untersuchungsausschuss Schweinegrippe“ (1. Sitzung Corona-Ausschuss)

Termin 02: Die Lage der Menschen in den Pflegeheimen – mit Adelheid von Stösser

Termin 03: Bergamo – was war da los?

RUBIKON: Re-Upload: „Der Drosten-Test und die zweite Welle“ (4. Sitzung Corona-Ausschuss)

RUBIKON: Re-Upload: „Die Lage kleiner Unternehmer und Selbständiger“ (5. Sitzung Corona-Ausschuss)

RUBIKON: Re-Upload: „Die Lage der Kinder“ (6. Sitzung Corona-Ausschuss)

RUBIKON: Re-Upload: „Schützen oder schaden die Masken?“ (7. Sitzung Corona-Untersuchungsausschuss)

RUBIKON: Re-Upload: „Die Corona-Lage weltweit“ (8. Sitzung Corona-Untersuchungsausschuss)

RUBIKON: Re-Upload: „Die Rolle der Medien“ (9. Sitzung Corona-Untersuchungsausschuss)

RUBIKON: Re-Upload: „Gefährlichkeit des Virus“ (10. Sitzung Corona-Untersuchungsausschuss)

11. Sitzung Datenschutz 1 Million Genoms, Gesundheits ID

RUBIKON: Re-Upload: „Die Rolle der Medien II“ (12. Sitzung Corona-Untersuchungsausschuss)

RUBIKON: Re-Upload: „Mittelstand in der Krise“ (13. Sitzung Corona-Untersuchungsausschuss)

RUBIKON: Re-Upload: „Die Berliner Demonstrationen“ (14. Sitzung Corona-Untersuchungsausschuss)

RUBIKON: Re-Upload: „Wege aus der Traumakrise“ (15. Sitzung Corona-Untersuchungsausschuss)

RUBIKON: Re-Upload: „Hilfe zur Selbsthilfe“ (16. Sitzung Corona-Untersuchungsausschuss)

Musik in diesem Video
Titel
Power to the People
Künstler
Mojiito, Lehnhardt
Album
Soul
Lizenziert an YouTube durch dig dis (im Auftrag von Pure Records)

RUBIKON: Re-Upload: „Volkswirtschaft im Pandemie-Griff“ (17. Sitzung Corona-Untersuchungsausschuss)

Musik in diesem Video
Titel
Power to the People
Künstler
Mojiito, Lehnhardt
Album
Soul
Lizenziert an YouTube durch dig dis (im Auftrag von Pure Records)

RUBIKON: Re-Upload: „Gefährdung durch die Maßnahmen“ (18. Sitzung Corona-Untersuchungsausschuss)

Musik in diesem Video
Titel
Power to the People
Künstler
Mojiito, Lehnhardt
Album
Soul
Lizenziert an YouTube durch dig dis (im Auftrag von Pure Records)

RUBIKON: Re-Upload: „Risiken durch die Behandlung“ (19. Sitzung Corona-Untersuchungsausschuss)

Musik in diesem Video
Titel
Power to the People
Künstler
Mojiito, Lehnhardt
Album
Soul
Lizenziert an YouTube durch dig dis (im Auftrag von Pure Records)

SCA Termin 20 – Finanzsystem und Hartz IV-Regime

SCA Termin 21 – Die Macht der Konzerne und die Korruption

Die letzten 100 Artikel