Spenden

This tag is associated with 4 posts

CORONA 142 – AUF DER SUCHE NACH DER ZWEITEN WELLE

Alles_Ausser_Mainstream
(mehr …)

Eigentum verpflichtet

 

Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen. So steht es im Grundgesetz, Artikel 14, Absatz 2. Aber wer jetzt eine Schimpftirade auf die herrschende Geldelite erwartet, der irrt.

Eigentum verpflichtet

Jeden.

Auch DICH lieber Leser, liebe Leserin!

 

Ich gehe mal davon aus, dass jeder der hier Mitlesenden ein Hirn und eine Stimme als „sein eigen“ nennt. Richtig?

> Und wie nutzt Du die?

Eventuell „verfügen“ einige der ungezählten Leser da draußen auch einiges an Zeit. Ok, ich weiß: Arbeitslose & Pensionisten sind angeblich immer im Stress … aber Hand aufs Herz: Zeit ist doch selbst bei eine Vollzeitarbeit vorhanden, oder?  (alle Zwei-Jobs-zum-Leben oder Arbeiten-und-Kinder-Erzieher natürlich ausgenommen)

> Dienst Du mit Deiner Zeit der Allgemeinheit?

Alle, die hier regelmäßig mitlesen, sollten auch die Erkenntnis „besitzen“, dass es um unsere Gesellschaft nicht wirklich gut bestellt ist.

> Was machst Du mit dieser Erkenntnis, d.h. diesem „Besitz“ (außer zu schimpfen)?

 

Wir ALLE sind meines Erachtens dazu verpflichtet, etwas zu tun, um die gegenwärtige Situation zu ändern. Jeder der ein Hirn, eine wenig Zeit und die Erkenntnis „besitzt“, kann etwas tun. Dazu ist man ja schließlich auch verpflichtet, weil … eh schon wissen … Paragraph 14, Absatz 2 🙂

Hätte jeder Mitlesende nur 10 Menschen aktiv auf die Petition von Hannemann hingewiesen … hätte das allein nicht schon 10.000 Unterschriften gegen müssen? Nur mal so ketzerisch gefragt. Man schimpft gerne über die Masse, die sich von den Massen-Medien einschläfern lässt und nix tut. Wie war das mit dem Splitter im Auge des anderen und den Balken …

Die Jungs (und Mädels?) vom Nachrichtenspiegel schreiben sich die Finger wund (symbolisch gemeint). Sich hier – und woanders – zu informieren und dieses Wissen an andere weitergeben ist eine Sache, die JEDER tun kann. Oder sonst wie aktiv werden, sich in Regionalgruppen engagieren, auf Demos gehen, … und und und. Jeder nach seinen Möglichkeiten.

Ach ja – ich suche immer noch Mitstreiter für mein Netzwerkprojekt http://www.nachrichtenspiegel.de/2013/12/12/wir-sind-viele-mitstreiter-gesucht/. Da könnte man sein Hirn, seine Zeit und sein Wissen für das Wohl von anderen einsetzen.

Und auch wer selbst nicht über Geldmittel verfügt. Weist andere auf das Projekt von Frank Hartmann im Libanon hin. In der Weihnachtszeit ist die Spendenbereitschaft höher als sonst – und hier weiß man wenigstens, dass es ankommt. Also wenn jeder Leser nur einen Bekannten darauf aufmerksam macht: 1000 mal 5 Euro sind schon sehr viel Winterkleidung.

Zwei von unendlich vielen Möglichkeiten, etwas zu tun! Fang bitte JETZT an lieber Leser. An das Grundgesetz soll man sich ja schließlich halten, oder?

Liebe Grüße vom Alten-Weib!

PrimeTime – “Syrische Flüchtlinge im Libanon” mit Frank Hartmann am 19.12.13 um 20:00

Wer mehr Informationen braucht, um eine Spende für die Flüchtlinge im Libanon zu Überweisen, der kann sich am Donnerstag Abend vielleicht ein besseres Bild von der Situation dort machen.

The Radio.cc wird eine Sendung mit Frank machen, in der auch Fragen gestellt werden können:

Seit über zwei Jahren tobt der Krieg von Rebellen und Regierungstreuen in Syrien. Fast jeden Tag sehen wir es in den Nachrichten oder in der Zeitung. Flüchtlinge die aus Kriegsgebieten, nun in die umliegenden Länder ziehen. Wie geht es den Flüchtlingen dort? Was bewirken Hilfsorganisationen z.B. im Libanon?

Frank Hartmann ist vor einem Jahr in den Libanon gezogen und hat einen direkten Blick auf die Situation dort. Wie leben die Flüchtlinge dort? Wie kommen sie mit dem Winter zu recht? Was sind ihre Geschichten? Wie kann man ihnen von außerhalb helfen? Wir wollen in dieser Sendung darüber sprechen und die Fragen beantworten.

Genaueres sagt er selber in einer E-Mail:

Hallo,

wollte dich mal darüber Informieren das ich am Donnerstag ein Liveinterview bei theradio.cc gebe. also Live aus dem Camp. Es wird auch ein Dolmetscher für deutsch-arabisch dabei sein sodass die zuhörer direkt fragen an die flüchtlingestellen können. Das ganze wird dann noch auf Video aufgezeichnet und später gesendet. als podcast und youtube. Das Interview startet um 20 Uhr deutscher Zeit. Ist, so glaube ich, das erste mal das sowas gemacht wird. Die Leute dort wollen das man in deutschland mal sieht wie die leben und werden auch alle Fragen beantworten die die zuhörer stellen. Zum Beispiel was benötigt wird, was sie schon bekommen haben etc. wie es in syrien aussieht etc pp.

gruss frank
Und TAUSEND DANK an deine Leser.
=)

Blutsbrüder-Wenn die Wirtschaft und Banker mit Politikern Geschäfte machen

Ein Sprichwort heißt sinngemäß, Beziehungen nützen nur dem nichts, der keine hat. Von Vorteil war und ist es heute noch, wenn man Einen kennt, der wiederum Einen mit Beziehungen kennt. Davon können ehemalige DDR Bürger ein Lied singen. Gut, zu jener Zeit, ging es maximal um Baumaterial, Ersatzteile für den geliebten Trabi und andere fahrbare Untersätze und andere Dinge, was das Leben etwas angenehmer machte.

Heute geht es,vorausgesetzt, wenn man Einen kennt, der wiederum Einen mit Beziehungen kennt, um Millionen und ab und an um Milliarden, nein nicht um Baumaterial, Ersatzteile, sondern um richtig viele Euros. Wer erinnert sich nicht an den Herrn Kohl, der hatte viele Bekannte, welche der CDU Millionen spendeten und weil der Herr Kohl ein Ehrenmann ist, kennen wir bis heute nicht wer die Bekannten von Herrn Kohl sind. Altbundespräsident Christian Wulff, hat auch viele Bekannte,  die ihm die eine oder andere Gefälligkeit taten, die Bekannten kannte wiederum die BILD, was Herrn Wulff letztlich das Amt kostete.

Es kommt aber nicht immer darauf an ob man viele Bekannte mit Beziehungen hat, was der Herr Mappus eindrucksvoll beweist. Herrn Mappus Devise scheint gewesen zu sein „Glotzen statt Kleckern“. Denn bei Herrn Mappus, ging und geht es Milliarden, da sind Herr Kohl und Herr Wulff ja Waisenknaben.

Was aber alle drei Herren gemeinsam verbindet, ist, fehlendes „Rechtsbewusstsein und Moral“, dass alle Herrn, einer und der gleichen Partei angehören, dürfte reiner Zufall sein, oder?

Fazit:

„Den meisten Schmutz gibt es, wenn eine Hand die andere wäscht.“ und „In Seilschaften bildet oft das Hinterteil des einen den Horizont des anderen.“

 

 

Die letzten 100 Artikel