Soziale Medien

This tag is associated with 4 posts

Trump Alamo-Rede zum Mauerbau, (Lokaler WLAN-) Internet-Anbieter blockiert Zugriff auf Facebook und Twitte (gegen Capitol-r, FBI und DOJ starten Anklage-MarathonEindringlinge)

00:00
Trump gibt Ergebnisse an der Grenze bekannt

02:41
Kapitol-Aufstand: FBI und US-Justizministerium starten Anklage-Marathon

04:42
Kritik an Schwarzeneggers vergleich mit Kristallnacht

06:16
US-Abgeordneter ruft auf, sich von Big Tech zu distanzieren

08:17
(lokaler) Wlan-Anbieter gegen Facebook-Zensur

Globale Stummschalttaste

Twitter, Facebook & Co. sind sich schlagartig ihrer „Verantwortung“ bewusstgeworden. Es werden reihenweise Accounts gelöscht. Donald Trump ist nach dem Kapitol-Sturm gesperrt. Untergraben die Plattformen damit ihr Geschäftsmodel? Mitnichten, glaubt Ivan Rodionov. Richtige Haltung im richtigen Moment zahlt sich mehr aus als Werbereichweite.

Neue WhatsApp-Regeln zeigen: Die End-to-End Verschlüsselung war eine Lüge

Wer sich um seine Daten sorgt, sollte WhatsApp schnellstmöglich verlassen, wie die neuen Regeln des Messengers zeigen. Hier will ich beleuchten, was die neuen Regeln (unfreiwillig) aufzeigen, was sie bedeuten und welche Alternativen es gibt.

Trump, Twitter und die parlamentarische Demokratie

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Der Kurznachrichtendienst Twitter und die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram haben Donald Trumps Accounts Ende vergangener Woche zunächst vorübergehend und anschließend dauerhaft gesperrt. Dem US-Präsidenten wurde damit die Möglichkeit genommen, weiterhin auf direktem Weg mit 88 Millionen Twitter-Followern, 35 Millionen Facebook-Abonnenten und 25 Millionen Instagram-Usern zu kommunizieren.

Twitter nannte als Grund für den Schritt „das Risiko weiterer Anstiftung zur Gewalt“. Facebook- und Instagram-Chef Mark Zuckerberg schrieb auf seinem Facebook-Account: „Die schockierenden Geschehnisse der letzten 24 Stunden zeigen klar, dass Präsident Donald Trump seine verbleibende Amtszeit dazu missbrauchen will, eine friedliche Übergabe der Macht an seinen Nachfolger Joe Biden zu unterminieren.“

Viele Menschen haben positiv auf die Entscheidungen der sozialen Online-Dienste reagiert. Das verwundert kaum, denn die Wut auf den US-Präsidenten ist groß. Unter ihm haben die USA die größte Vermögensumverteilung ihrer Geschichte erlebt, er hat den Sumpf in Washington nicht, wie im Wahlkampf angekündigt, trockengelegt, sondern vier Jahre lang begünstigt und das Amt des Präsidenten im Stil eines Monarchen zur eigenen Bereicherung missbraucht.

Die letzten 100 Artikel