Schwurbler

This tag is associated with 3 posts

Amoklauf eines „Science Busters“: Martin Moder reloaded

271 Youtubepreview MModer


(Martin Moder, Youtubepreview – siehe unten)

Hätte das Forschungszentrum den Vertrag von Bobby Rajesh Malhotra nicht beendet, dann wüssten wir womöglich nichts über den Business as usual, dem in streng wissenschaftlichen Kreisen der Corona Taskforce  gefrönt wird (siehe Interview mit Aya Velàsquez). Wie eine Armada hochbezahlter Experten mit achselzuckender Chuzpe daran arbeitet, dem gemeinen Volk „Corona“ mundgerecht zu präsentieren. Wie hypothetische Protein-Datenbank-Spaghettihaufen einfach mal so aufgefüllt werden, um knackige 3D-Grafiken des Coronavirus zu erzeugen, mit denen dann Gwup-Horrorclowns wie Martin Moder in virtuellen Klassenzimmern umgehen, um kleine Kinder zu erschrecken – gesponsert vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Auch die „Akademie der Wissenschaften“ preist Martin Moders Propagandashow auf ihrer Facebook-Seite mit dem Gütesiegel „leicht verständlich und knackig“ an.

Martin Moder legt Wert darauf, den Kiddies auch gleich zu Beginn seiner Brainwash-Videos zu erklären, dass er Molekularbiologe sei, also sich mit Dingen beschäftige, die „so klein sind, dass man sie gar nicht sieht“. Wer sollte angesichts dieser entwaffnenden Ansage an alle Laien den Corona-Kalottenmodellen, mit denen er wie mit Orangen jongliert, noch etwas entgegensetzen? Wie sollten Minderjährige jemandem widersprechen, der so voll den Durchblick hat wie der gentechnikbegeisterte Betreiber des Blogs „GENau“, der uns bereits evidenzbasiert erklärt hat, dass man Glyphosat bedenkenlos konsumieren könne (ein Schelm, wer meint, dass der Werbebühnenaufbau von Bayer/Monsanto auf der Gwup-/Skeptikerkonferenz „Skepcon“ Martin Moders strenge Wissenschaftlichkeit beinflussen könnte)  und dass auch die neuen gentechnischen Corona-Impfungen voll cool und unproblematisch seien – untermalt von lustigem Elefantentröten und Buzz-Memes? Wenn so jemand sagt, jetzt ist „Long Covid“, dann ist Long Covid.

Auch wenn es schauderhaft anmutet, so ist es doch auch faszinierend, mitanzusehen, wie weit Wissenschaftswahn und Selbstbetrug mittlerweile gediehen sind (siehe auch Dostojewskijs Traum von der szientistischen Pest) und mit welcher Inbrunst und leuchtenden Augen einzeln Köpfe dem Endsieg der evidenzbasierten Wissenschaft entgegenfiebern und sich als Apologeten des Evidence Based Bullshit hergeben. Letztlich hat es bei aller Tragik auch etwas Humoreskes, dabei zuzusehen, auf welch hohem und gleichzeitig peinlichem Niveau heute Nichtwissenwollenschaft als Wissenschaft zelebriert wird und wie wir frei nach Falco („Wer sich retten tut, der hat zum Untergang kan‘ Mut …“) auf der Titanic noch einmal richtig abfeiern.

Ich empfehle das Ansehen dieses Videos nicht deshalb (siehe auch Trailer zur neuen Staffel der „Science Busters“), um in einer Zeit des zur Normalität erklärten Wahnsinns und massenmedialen Dauerbombardements nochmal ein Schäuflein draufzulegen und für noch mehr Übelkeit zu sorgen. Man kann an dem Video vielmehr eine Fähigkeit trainieren, die für unser Überleben in Zukunft essentiell sein wird: Sich nicht sogleich vom glänzenden Äußeren ablenken lassen, sondern dieses vom dahinterliegenden Eigentlichen zu trennen, das man erst durch nachträgliches reflektieren erkennen kann. Man wird dann feststellen, dass es meistens ein Nichts ist, was hinter denen steht, die da derzeit mit ihren Redekünsten die Bildschirme füllen. Meist sogar nichts anderes als ein Hilfeschrei von Personen, die selbst existenziell entwurzelt sind und in ihrer Hybris krampfhaft versuchen, sich mit der „evidenzbasierten Wissenschaft“ eine Ersatzreligion zurechtzuzimmern, die auch „Spaß machen“ soll. Das wäre im Einzelfall zwar tragisch, aber nicht weiter schlimm, jeder Mensch darf ja die Konsequenz seiner Wahl selbst tragen. Was allerdings nicht unkritisch ist: Das Nichts, der Nihilismus, der hinter all diesen, meist nicht bloß intellektualistischen, sondern zwecks Kompensation der inneren Leere meist auch emotionstriefenden Darbietungen steht, entwickelt nun eine ungemeine Sogkraft, akkumuliert in der Art eines schwarzen Lochs immer mehr Masse, die alles mithineinziehen möchte, was ihr zu nahe kommt.

Doch wie gesagt: Sich von diesem schwarzen Loch nur fernhalten wollen in der Hoffnung, dass man dann selbst nicht geschluckt wird, ist ein Trugschluss. Gerade durch das Wegsehen ist man umso gefährdeter, während man durch mutiges Hinsehen und Erkennen des drohenden Abgründigen weitgehend geschützt ist.

Das heißt natürlich nicht, dass man sich zu tief in diesen wasserlosen Brunnen hineinlehnen sollte. Da hat Nietzsche schon recht: Wer das macht, den könnte der Brunnen auch verschlingen. Die Konfrontation mit dem Zersetzenden, das derzeit das globale Geschehen dominiert – und von dem Martin Moder nur eine kleine Faschingströte ist – kann einem jedoch den nötigen Elan und Antriebskraft geben, um sich umso intensiver mit den tieferen Fragen des Menschseins, also mit Sinn, Moral, Verantwortung und Schicksal zu beschäftigen – Gedankenkategorien, die den Anhängern des szientistischen Nihilismus eine heillose Angst verursachen, die aber für jeden, der die anfängliche Mühe nicht scheut, in Wirklichkeit ein Quell inneren Lebens und steten Neuwerden sind – und auch das einzige Gegengift gegen die nun einsetzende Sklerose bzw. Dostojewskijs szientistische Pest.


 

zum Weiterlesen:

Wenn nach der Impfung die Hirnthrombose kommt: Schnell zum GWUP-Horrorclown Martin Moder gehen – der lacht sie Dir wieder weg!

„Das Goldene Brett vorm Kopf“ – Über GWUP-Pastafaris, die neue Aluhut-Inquisition und neoliberale Arschlöcher wie mich

Der Psiram Lehrmeister – Massentaugliches Infotainment und marktkonformer Brainfuck

 

 

Wenn nach der Impfung die Hirnthrombose kommt: Schnell zum GWUP-Horrorclown Martin Moder gehen – der lacht sie Dir wieder weg! (#MAILABMYBRAIN)

Bild_2021-04-01_132520

Ich hoffe, unsere südtäusche Spiegelbildpresse bringt diese Verschwörungsschwurbler der STIKO schleunigst zum Schweigen. Behaupten die jetzt doch glatt, dass die Corona-Impfung von Astra Zeneca „sehr schwere thromboembolische Nebenwirkungen“ und Tod durch Gehirnthrombose zur Folge haben kann. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben daher gestern abend beschlossen, dass dieser Impfstoff nur noch für Menschen über 60 Jahren eingesetzt werden soll – derselbe Impfstoff, der bis vor Kurzem als kritisch für Alte und lediglich für Junge unbedenklich angesehen wurde.

Dabei sagt es euch doch Youtube / die WHO: „Covid-Impfstoffe sind eingehend auf Sicherheit und Wirksamkeit getestet“ und jeder Verschwörungstheoretiker, der dies anzweifelt, wird rigoros gesperrt.

Wer hätte sich ausgemalt, dass nun sogar der Impferator Söder unter die Verschwörungstheoretiker geht. Söder: „Bei AstraZeneca ist ja jeden Tag irgendein neues Problem zu erwarten.“ Nach Ansicht von Söder ist dieser Impfstoff nur noch was für Kamikazepiloten. Nein, sagt er natürlich so nicht. Er sagt: Der Impfstoff ist etwas für die Mutigen. „Wer will und wer es sich traut“, der solle sich den finalen Rettungsschuss holen (Quelle: Augsburger Allgemeine).

Wir brauchen also wieder einmal eine „Alliance of the Willing“, und man scheut sich auch nicht, den Ahnvater der willfährigen Allianz samt einigen anderen politischen Leichen zu exhumieren, um sie vor laufender Kamera zur totalen Impfung und zum Endsieg aufrufen zu lassen (siehe Bush-Clinton-Obama Vaccine Campaign).

Der Ruf aus Übersee blieb auch im Land der Weißwürste nicht ungehört. Entgegen allen veheerenden Nachrichten über Tode und schwere Folgeschäden bei Jung und Alt nach Erhalt der Covid-Impfung (die keineswegs, so wie es die Medien suggerieren, nur den Astra-Zeneca Impfstoff betrifft, sondern genauso Biontech und Moderna), hat der Statthalter marktkonformer Demokratie in Bayern, Markus Söder, bereits klargestellt: Es wird fortgeimpft. Die Osterfeiertage sollen die Impfzentren in Betrieb bleiben. Söder: „Es gibt keine Osterruhe fürs Impfen.“

Warum sollte man denn auch eine Impfung gegen eine Krankheit abblasen, die laut neuester Studie von Prof. Ionannidis eine Infektionsterblichkeit von 0,15% aufweist und daher nun ganz offiziell weniger gefährlich ist als die – in der Statistik seit dem Vorjahr auf rätselhafte Weise von der Bildfläche verschwundene – Grippe? (siehe tkp, Originaldokument: onlinelibrary.wiley). Und überhaupt: Wie sollte etwas Gutes & Gernes auch schlecht sein? Da könnten wir doch gleich institutionellen Bankrott anmelden.

Und wenn nun das eintritt, was der vielgeschmähte Prof. Bhakdi (von Martin Moders Gwup-Kumpanen mit dem „Goldenen Brett vorm Kopf“ medienwirksam diffamiert und nun am Emigrieren aus Deutschland) schon vor Beginn der Impfung vorausgesagt hat: Wenn eine Hirn- oder Lungenthrombose einsetzt … dann einfach zu Martin Moder gehen, der lacht sie Dir wieder weg. Derselbe Gwup-Horrorclown, der uns bereits „evidenzbasiert“ erklärt hat, dass man das Totalherbizid Glyphosat bedenkenlos essen und trinken könne und es in unserem Körper nur die Krebszellen angreife (siehe scienceblogs), klärt uns nun mit lustigen Videoclips darüber auf, wie cool und unbedenklich die Coronaimpfungen sind und wie lächerlich alle Aluhüte, die das anzweifeln. Gesponsert wird Martin Moder(na) von der österreichischen Regierung, millionenfach multipliziert von TV, Social Media und der „Akademie der Wissenschaften“ bis hinein in die Grundschulen.

(siehe auch eine Replik des Arztes Jaroslav Belsky zu Martin Moders pseudowissenschaftlichem Geschwurbel / von Youtube leider gelöscht: „Martin, Du Lausa!“).

Und wer es nach Einsetzen der Hirnthrombose nicht mehr rechtzeitig zu Martin Moder schafft, so wie dieser 20jährige Junge, der in u.a. Post beklagt wird: Dann schnell die Augen schließen und das WHO-Gebet sprechen, das Facebook unterhalb der Todesmeldung dazuverlinkt hat.

Du landest dann als Märtyrer im 7. szientistischen Himmel. Und falls es Dir dort eher vorkommt wie in Dantes Eishölle und Du dich grenzenlos verarscht fühlst: Einfach ’n Red Bull ploppen und Dir ein Science Buster Video downloaden. Geht mit 5G in 2 Sekunden. Und die Stimmung klettert augenblicklich wieder nach oben.

Unite Behind The Science!  Keinen Zentimeter nach rechts!


Quelle: Facebook (https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net), 31.03.2021


Update 01.04.2021:
Die Impfung verursacht nicht nur Hirn-, sondern auch Lungenthrombosen. Berichtet dieser junge Mann, der es zuvor kaum erwarten konnte, endlich den finalen Rettungsschuss zu erhalten:


Quelle: Facebook, 01.04.2021
Titelbild: Jacques Prilleau

siehe auch

Amoklauf eines „Science Busters“: Martin Moder reloaded

 

Schweinfurt oder nicht Schweinfurt, das ist hier die Frage (Hurra, wir bilden unser eigenes Correctiv!)

Schweinfurt oder nicht Schweinfurt, das ist hier die Frage (Hurra, wir bilden unser eigenes Correctiv!)

Wenn ich zusehe, wie unsere intellektuelle Avantgarde gerade streng wissenschaftlich vernünftlend vor sich hinfechtet und selbst alternative Medientreibende sich gegenseitig mit Correctiv- und Mimikama-Links in Schach halten, um „Verschwörungstheorien“ zu stoppen, dann frage ich mich manchmal im Stillen, ob Hopfen und Malz nicht vielleicht schon verloren sind.

Besonders genial: Wenn Bürger auf Hohlraumfiguren und Statthalter des globalen Wahnsinns wütend werden, dann tritt bei vielen Intellektuellen eine Art Robin Hood-Reflex auf. Sie werfen sich dann in die Bresche, um die ach so fies, unsachlich und übertrieben kritisierten Figuren wie Gates und Merkel zu verteidigen. „Die meinen es ja vielleicht nur gut, wollen das Gute & Gerne. Und außerdem wären andere wie Merz ja womöglich noch schlimmer.“

Da das wirkliche Unheil unserer Zeit wie ungreifbar bleibt, üben wir uns in der Jagd auf handfeste Zeitgenossen, die von der herrschenden Lehre für vogelfrei erklärt wurden. Die Jagd auf „Schwurbler“ und „Aluhüte“ ist eröffnet. Und jeder Sofa-Intellektuelle, der etwas auf sich hält, nimmt das ihm dargereichte Schießbudengewehr entgegen und feuert ebenfalls einige Salven ab. Genaues Zielen ist dabei nicht notwendig, man kann im Vorbeigehen aus der Hüfte ein paar Schüsse abgeben und wird jede Menge Plüschtiere und Plastikrosen vom Regal kullern sehen. Der Schießbudenmann parfümiert einem dann die heruntergeschossenen Rosen und der Revolverheld darf die wacker erlegten Trophäen und Skalps stolz nach Hause tragen.

Man muss dem System des „Konsensmanagement“ (Chomsky) samt zugehörigem „Dissensmanagement“ (Mausfeld) – das nach Ratschlag einschlägig bekannter Thinktank-Propagandisten nicht nur wesentlich billiger, sondern sogar effektiver als Gewalt sei – schon seinen Respekt zollen. Es ist mittlerweile richtiggehend bewundernswert, wie es möglich ist, die großen Massen ebenso wie die vermeintlich individualistischen Intellektuellen per Federstrich in eine gewünschte Richtung zu treiben bzw. von unerlaubten Wegen abzuhalten. – Und wie sich diese vermeintlich aufgeklärten Intellektuellen in fast jedes Stöckchen verbeißen, das man ihnen hinwirft. Man braucht bloß ein paar Bullshitbingo-Wörtchen wie „Aluhut“ oder „Schwurbler“ kreieren und Feindbilder an die Wand malen, bei denen jeder aufgeklärte Leitmedienbürger sofort Gewehr bei Fuß bereit steht, um sie auf den digitalen Scheiterhaufen zu befördern, und schon kann man sich zurücklehnen und das Wrestling genießen, das sich das Fußvolk nun liefert.

Jüngster Bullshitbingo-Dreher, nachdem sich „Verschwörungstheoretiker“, „Aluhut“ und „Schwurbler“ schon etwas abgewetzt haben und nicht mehr richtig ziehen: „Sekte“. Sogar in bislang ernstzunehmenden Foren wird wenige Tage nach dem Launch dieses Nonsens-Wörtchens nun ernsthaft und eifrig darüber diskutiert, ob das, was Bodo Schiffmann und andere Kritiker der Regierung-Coronapolitik machen, vielleicht „Sekte“ sei. Natürlich mit guten & gernen Argumenten und nicht ohne abgeklärte Späßchen, bei denen Freunde gehobenen intellektuellen Amusements schnell handelseins sind und sich augenzwinkernd auf die Schultern und die Schenkel klopfen können.

Wer in eine solche Club-Lounge reinplatzt und vermeint, dass wir nun „am Arsch“ sind, würde von den DJs dieser Clubs nur Augenrollen und lässiges Ja-ey-lol ernten. Das Sofa, auf dem sie sitzen, ist offensichtlich noch warm und trocken, ihr Kühlschrank gut befüllt. Dass die Lockdown-Maßnahmen („Covid19“) laut jüngster UNICEF-Studie 150 Millionen Kinder zusätzlich in Armut und Elend gestürzt haben und dass laut Oxfam-Studie die Zahl der hungernden Menschen um 82 Prozent bzw. 120 Millionen zunehmen werde, zum Jahresende 2020 deswegen ca. 12.000 Menschen pro Tag zusätzlich sterben würden, ein großer Teil davon Kinder … wer solche alternativen Fakten ins Feld führt, befördert sich selbst ins Out. Denn es geht hier bei uns um andere, knallharte Fakten, die korrekt zitiert sein wollen: Ob das 6jährige Schulkind in Bayern womöglich gar nicht an oder mit der in Bayerischen Schulen und Schulbussen obligatorischen Maske gestorben ist, so wie vom Arzt Bodo Schiffmann in den Raum gestellt, sondern halt „einfach nur so“ (dass das Kind gestorben ist, wurde mittlerweile von mehreren Seiten, u.a. von der Polizei München bestätigt, Schiffmann bekundet unter Berufung auf seine ärztliche Schweigepflicht, im vorliegenden Fall auch die betroffenen Eltern sowie die Todesurkunde zu kennen). Doch dass Schiffmann in einer ersten, emotionalen Reaktion gesagt habe, dass das tote Kind aus Schweinfurt komme, obwohl das Kind gar nicht direkt aus Schweinfurt stammt, sondern aus dem Umkreis von Schweinfurt bzw. aus dem Gebiet zwischen München und Rosenheim, und die unterfränkische Polizei daher korrekt dementiert habe, dass es in Schweinfurt einen solchen Todesfall gebe – das geht gar nicht, da ist der Ofen vieler intellektueller Beobachter nun aus. Schweinfurt oder nicht Schweinfurt, das ist hier die Frage. Und sie wurde falsch beantwortet. Also Kopf ab von diesem Schwurbler!

Aber selbst wenn er die Schweinfurtfrage richtig beantwortet hätte, hat sich Schiffmann vor den Augen der Szene-DJs schon alleine deswegen disqualifiziert, weil er emotional geworden ist. Wie uncool, fängt der doch tatsächlich zu heulen an, weil ein Kind gestorben ist. Das geht natürlich gar nicht, wo unsere führenden Politiker und Influenzer doch souverän beweisen, dass man heute mit einem Obamacronrezotilo-Smile selbst die abgründigsten Sachverhalte en passant – einfach davonlachen kann.

Inzwischen ist es zum regelrechten Volkssport geworden, sich darüber zu mockieren, wie sehr die Querdenker und „Verschwörungstheoretiker“ danebenliegen und unrealistisch seien. Was aber inmitten dieser Hatz‘ niemand zu denken wagt: Was, wenn all das, was die Verschwörungstheoretiker sagen, wirklich daneben ist – weil es gegenüber dem, was hinter der Bühne abläuft und der Menschheit droht, noch weit UNTERtrieben ist und was sich selbst Orwell nicht hätte träumen lassen?

Mir kommt in letzter Zeit immer wieder ein Ausspruch in den Sinn, den ich einst von einem alten Mann vernommen habe:

„Von Kindern und Narr‘n
– kannst‘ die Wahrheit erfahr’n.“

Erst jetzt realisere ich seinen Gehalt: Gerade im scheinbar Abwegigen verbirgt sich oft eine erstaunliche Wahrheit. Man sollte es daher nicht leichtfertig verwerfen. Ebenso wie sich das scheinbar penibel Vernünftige und „streng wissenschaftlich“ Evidenzbasierte nicht selten als größte Ignoranz herausstellt.

 

Foto:Pixabay/CC0

Die letzten 100 Artikel