Satire

This tag is associated with 36 posts

Tagesschaum – Folge 1

Zum Start stößt Friedrich Küppersbusch in ein Füllhorn voller Themen: Peer Steinbrück feuert seinen Sprecher, weil der den Wahlkampf nicht in Gang gekriegt hat. Die amerikanischen Geheimdienste wissen, was uns auf Facebook gefällt. Thomas de Maizières Drohnendebakel droht uns den ganzen Sommer zu verfolgen. Außerdem: Irgendwas mit Hitler und die besten Menschen der Welt.

Warum Kriege geführt werden

Ja, natürlich für Frauen, für Brunnen und für Grundschulen. Wie zum Beispiel die babylonischen Grundschulkriege:
 


 

Video gefunden bei Stenor, dem Spezialisten für große und kleine Naturkatastrophen und natürlich auch für solche, die es noch werden wollen.

Brief an meinen Sohn – Mitglied des Bundestages

Eine Glosse von Frank Ullrich

 

Mein lieber Sohn !

Da wir uns eine Ewigkeit nicht persönlich gesehen haben, möchte ich Dir einen Brief schreiben. Und dennoch sehe ich Dich jeden Tag. In Zeitungen kann ich über Dich und Deine Arbeit als Politiker lesen und im Fernsehen bist Du all gegenwärtig.

Es macht mich stolz, wenn ich sehe, wie Du Dich um die Menschen kümmerst, vor allem um die welche Hilfe benötigen, in diesen schlechten Zeiten. Mit Freude und Genugtuung kann ich heute sagen, dass jeder gesparte Cent richtig gewesen ist um Dir eine gute Schulausbildung und Studium zu ermöglichen. Noch heute sehe ich Deine strahlenden Augen, verspüre Deinen Stolz, als Du mir Deinen Abschluss als Sozialpädagoge mit Diplom gezeigt hast. Heute zeigt sich wie wichtig dieses Studium war, erleichtert es Dir doch Entscheidungen zu treffen, als Sozialpolitiker, in verantwortungsvoller Stellung.

Beeindruckt war ich wie Du Dich für die Einführung der Praxisgebühr eingesetzt hast und auch die Menschen davon überzeugtes, wie notwendig es ist, Zusatzbeiträge bei den Beiträgen der Krankenkassen zu erheben. Und keinesfalls will ich die Zuzahlungen bei Medikamente vergessen, die ich nun bezahlen darf.

Als wäre das nicht genug, hast Du ein Jahr lang mit ausgerechnet, wie viel Geld als Grundsicherung ausreichend ist. Das hätte ich Dir gar nicht zugetraut, Mathe war nicht wirklich Deine Stärke. Aber das Ergebnis ist wirklich großzügig. Fünf Euro jeden Monat mehr, damit hätte nun keiner gerechnet. Und wie viele Arbeitsplätze Du und Deine Freunde geschaffen haben und das für ganz wenig Lohn, einfach eine unglaubliche Leistung. Ich bin so stolz auf Dich.

Als nächste Aufgabe willst Du Dich nun um die Alten kümmern. Das zeigt mir, dass Du an Deinen Vater denkst. Ach, da fällt mir ein, dass ich Dir meine neue Adresse noch mitteilen muss.

Nach meinen letzten Schlaganfall konnte ich nicht mehr arbeiten und meine Miete bezahlen. Nun lebe ich in einer WG, wie man heute so sagt. Aus Kostengründen bewohne ich, mit acht älteren Menschen, ein Zimmer im Pflegeheim.
Ich will mich über die Betreuung nicht beklagen. Zweimal am Tag, werde ich gedreht und meine Windeln werden gewechselt. Schade nur, dass wir keinen Fernseher mehr haben, auch aus Kostengründen, dafür bringen uns die Schwestern und Pfleger, Zeitungen aus dem Altpapiercontainer mit. Du siehst also mein Sohn, Deine Politik kommt bei uns an. Wer weiß, wo ich geblieben wäre, hättest Du und Deine Freunde nicht so eine soziale Politik verfolgt und durchgesetzt.

Nun mein Sohn, will ich Deine Deine Zeit nicht länger in Anspruch nehmen.
Mach Dir keine Sorgen um mich Du hast du wichtigeres zu tun !

Dein Vater

PS: Deine Mutter ist im vergangenen Jahr verstorben. Wie es Dein Wunsch war, habe ich aus Rücksicht auf Deine Stellung und unserer Armut, keine Traueranzeige aufgegeben und Mutter in einen Armengrab, ohne Nennung des Namens, beigesetzt.

Das Guttenberg-Plagiat und seine Folgen…

…einmal detailiert aufbereitet (*) :

Gaddafiuttenberg klammert sich an seine bröckelnde Macht
Der Diktator Kriegsminister ist da, doch die Kontrolle über sein Land scheint er längst verloren zu haben. Während Libyen die Plagiatsaffaire immer stärker außer Kontrolle gerät, zeigt sich Muammar al Gaddafi Guttenberg in einem wirren Kurzauftritt im Fernsehen. Er will an seiner Macht festhalten.

22. Februar 2011

Die libysche Führung Der gegelte Sunnyboy der schwarz-gelben reGIERung verliert zunehmend die Kontrolle über die Lage in ihrem im Land. Aus Protest gegen die Gewalt der Sicherheitskräfte gegen Regierungsgegner distanzierten sich am Montagabend weitere Diplomaten von dem Regime. Soldaten weigerten sich, weiter auf Demonstranten zu schießen. Der libysche Diktator Muammar el Gaddafi mühevolle Kleinarbeit des GuttenPlagWiki machte der entdoktorisierte Kriegsminister in einem wirren Fernsehauftritt deutlich, dass er freiwillig die Macht nicht abgeben werde.

Die Lage in dem für die von ausinländischen Medien abgeschotteten (1) nordafrikanischen Land berufliche Niete ohne Nadelstreifen (2) spitzt sich weiter zu. Ungeachtet der Versuche von regimetreuen Sicherheitskräften (3) und Söldnern (4), die Proteste blutig niederzuschlagen, weiteten diese sich weiter aus. (5) Mehrere Städte überparteiliche an der Objektivität der Wissenschaft und deren Ehre Interessierte vor allem im Osten Internet des nordafrikanischen europäischen Landes sollen inzwischen unter Kontrolle der RegierungsPlagiatsgegner stehen. In der zweitgrößten Stadt Bengasi Universität Bayreuth sollen ganze Militäreinheiten desertiert sein außerdem der Plagiatsvorwurf an den falschen Doktor ausgibig geprüft werden, wie die in Paris ansässige Internationale Menschenrechtsföderation Universitätsleitung (6) berichtet. Unterschiedlichen Angaben zufolge wurden seit Beginn der Proteste Plagiatsforschung vor weniger als einer Woche bis zu 400 Menschen getötet rund 73 % der Doktorarbeit als Plagiat enttarnt.

Das Ende des Regimes fränkischen Barons scheint nah

Berichte des arabischen Fernsehsenders El Dschasira der Medien, wonach die Luftwaffe Demonstranten in Tripolis und Bengasi Zivilisten in Kunduz angegriffen habe, wies Gaddafis Sohn Seif el Islam Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg, genannt Xerox (7), allerdings auch schon zurück. Die Streitkräfte hätten Munitionslager gestohlene Tanklaster bombardiert, die weit außerhalb bewohnter Stadtgebiete lägen, aber keine Städte Zivilisten, wurde er vom StaatsfFernsehen zitiert. Aus Protest gegen die Gewalt Opel zu retten, kündigten mehrere Mitarbeiter der libyschen UN-Vertretung in New York Gaddafi die Gefolgschaft Gutti ja seinerzeit auch schon mal den Rücktritt an. In einer Erklärung riefen verharmloste der Kriegsminister nun in Kelkheim vor CDU-Publikum erneut die gegen Ihn gerichteten Plagiatsvvorwürfe sie die libysche Armee auf, den Revolutionsführer und sein Regime zu entmachten. Nach Auffassung des stellvertretenden UN-Botschafters Ibrahim Dabbaschi Spiegel-Online ist das Ende des Machthabers nur noch eine „Frage von Tagen“.

Dabbaschi und seine Kollegen Jürgen Kaube von FAZ-Net forderten indirekt, Gaddafi Guttenzwerg wegen der von ihm zu verantwortenden Verbrechen zusammengeglaubten „Doktorarbeit“ vor den Internationalen Strafgerichtshof von allen Ämtern zu bringen entbinden. Sie Erwarfen ihm unter anderem ?Völkermord? „aufwendige und liebevoll hergestellte Täuschung“ (8) an seinem eigenen Volk vor. Zuvor hatte bereits der einflussreiche katarische Theologe Scheich Jussef El Kardawi der Bremer Staatsrechts-Professor Andreas Fischer-Lescano das Plagiat des die libysche Armee zur Ermordung ihres Oberbefehlshabers aufgefordertdeckt.

Nach hartnäckigen Gerüchten, Gaddafi Super-Gutti habe das Land bereits verlassen und sich nach Venezuela Afghanistan abgesetzt, brach der 68 39-Jährige sein tagelanges Schweigen und meldete sich

Fernsehen selbst zur Wort: 22 Sekunden lang. Er wolle damit zeigen, dass er sich noch in Tripolis befinde und nicht in Venezuela möglicherweise kleine Fehler geleeistet habe, mehr aber auch nicht, sagte er in einer ?Live? Aufzeichnung-Übertragung aus seiner Residenz, bevor er in einen Wagen stieg, um nach eigenen Angaben ?die Jugend auf dem Grünen Platz? die Angelegenheit in kohlscher Manier auszusitzen zu besuchen.

Internationale Proteste

Im Ausland nimmt die Empörung über die zügellose Gewalt Dreistigkeit gegen die Demonstranten Wahrheit und Doktorenehre weiter zu. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon kündigte für Dienstagmorgen (Ortszeit) eine Krisensitzung des UN-Sicherheitsrats Das SchweizMagazin äußerte sich kritsich zur Lage in Libyen ’schlaaaaaaaaaaaaaaaaaaaand (9) angekündigt. Er habe selbst vierzig Minuten lang am Telefon mit Gaddafi gesprochen, sagte Ban in Los Angeles. Dabei habe er den Machthaber aufgefordert, die Gewalt zu beenden sowie die Rechte der Demonstranten zu respektieren. Auch die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton forderte die libysche Führung auf, das ?nicht hinnehmbare Blutvergießen? sofort zu beenden.

Fast alle EU-Staaten raten ihren Bürgern inzwischen von Reisen nach Libyen ab zu Doktortiteln aus Bayreuth. Mehr und mehr Länder planen zudem die Evakuierung generelle Nichtanerkennung aller Doktortitel von Staatsbürgern aus dem nordafrikanischen L ’schlaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaand. Ausländische Unternehmen ziehen stellen bereits die Doktorwürden ihres teutschen Personals aus Libyen Bayern in Frage ab. (Quelle)

(1)

Während die Hauptstadtjournalisten auf den Verteidigungsminister warteten, verlas Guttenberg seine Erklärung zu den Plagiatsvorwürfen nur vor „ausgewählten Journalisten“. (…) Einen ähnlichen Eklat hat es in der über 60-jährigen Geschichte der Bundespressekonferenz noch nicht gegeben. Aus lauter Ärger über das Verhalten von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) verließen mehrere Dutzend Hauptstadtkorrespondenten am Freitag unter Protest die Regierungspressekonferenz. Zurück blieben die verdutzten Sprecher von Kanzleramt und Ministerien. (Quelle)

(2)

vgl. diesen

target=“_blank“>ZAPP-Bericht

(3)

Horst Seehofer, einer der letzten großen Ironiker der deutschen Politik, verkneift sich an diesem Montag jede noch so kleine Doppeldeutigkeit. „Ich habe ihm gesagt: ‚Du hast meine volle Unterstützung‘. Das gilt und bleibt auch so„, beteuert Seehofer. Das sei keine Pro-Forma-Erklärung: „Wir stehen. Und wir bleiben. Gehen Sie davon aus.“ Und noch einmal, damit es jeder kapiert: „Der Karl-Theodor hat die Unterstützung seiner politischen Familie.“ Dann zieht er das entscheidende Wort in die Länge. „Und zwar un-ein-ge-schränkt.“ (…) Ist ein Rücktritt auszuschließen? „Ja, da habe ich keinen Zweifel„, sagt Seehofer. Um dann noch hinterher zu schieben: „Wenn Sie etwas anderes wissen, dann sagen Sie es.“ Die Sorge bleibt. (Quelle)

(4)

Erstellt wurde die Facebook-Seite mit dem Titel „Gegen die Jagd auf Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg“ vom Mainzer Medienunternehmer Tobias Huch. Er sei zwar FDP-Mitglied, finde aber, dass Guttenberg als Verteidigungsminister einen „guten Job“ mache, sagte der 29-Jährige der Nachrichtenagentur dapd. Mit der Seite habe er seinen eigenen Unmut über die Berichterstattung der Medien und die Attacken aus der Opposition auf den Minister ausdrücken wollen. (Quelle)

(5)

Die SPD kündigte an, es werde eine Aktuelle Stunde im Bundestag zu der Affäre geben. Der SPD-Vorsitzende Gabriel verglich das Verhalten Guttenbergs indessen mit dem des italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi. Es könne nicht sein, dass ein Medienstar Sonderrechte genieße, sagte Gabriel. Nach bisherigem Stand des Textvergleichs zwischen Guttenbergs Dissertation und ihren Quellen sind auf siebzig Prozent aller ihrer Seiten ein oder mehrere Plagiate zu finden.(Quelle)

(6)

siehe die Stellungnahme zur heutigen Berichterstattung über Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit der Dissertation von Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg durch Dekan Professor Dr. Markus Möstl

(7)

Karl Theodor Xerox Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg. Xerox, Name eines großen Kopiererherstellers und im Englischen auch als Verb für eben jene Tätigkeit gebräuchlich, wurde in einem Anfall von humorvollem Vandalismus in den Wikipedia-Eintrag eingefügt. Spiegel Online berichtet darüber heute genussvoll, in der History des Artikels über den Minister findet sich die Änderung jedoch nicht mehr. (Quelle)

(8)

Inzwischen ist bekannt, dass Proben auf jeder zweiten Seite eine hohe Erfolgschance hatten. Die Internetplattform „Guttenplag“ dokumentiert, dass auf 270 von 393 Textseiten unausgewiesene Quellen benutzt wurden. Wer sich Belege dafür anschauen will, kann es auch auf http://gut.greasingwheels.org/ tun. Die längste Lesestrecke, auf der sich bislang kein Plagiat fand, sind die Seiten 39 bis 44, wohingegen beispielsweise zwischen Seite 303 und 359 überhaupt nur drei Seiten ohne Plagiat sind. Das Vorgehen desjenigen, der diese Arbeit geschrieben hat, ist beispiellos in seiner Dreistigkeit. Sie setzt mit einem Plagiat aus einem Zeitungsessay ein, verwendet schon in der zweiten Fußnote Formulierungen aus der „Fischer Länderkunde Nordamerika“, schreibt aus Informationsbroschüren für politische Bildung ab und aus Lesebüchern der Politischen Philosophie, übersetzt amerikanische Aufsätze ohne Quellenangabe, grast durch „graue Literatur“ – also Manuskripte vor ihrer Drucklegung – und Vorträge im Internet und bedient sich aus Hausarbeiten von Studenten. Selbst in Abschnitten mit reiner Sachinformation fand der Autor dafür keine eigenen Worte, sondern lieh sich die Formulierungen aus Seminarreferaten unter hausarbeiten.de aus, um sie als die seinen auszugeben. So etwas ist kein „Fehler“.Denn wie strategisch dabei zu Werk gegangen wurde, zeigen Passagen, in denen aus einem Text erst ausgiebig abgeschrieben wird, um ihn anschließend für etwas anderes als die plagiierten Sätze zu zitieren. Oder, besonders frech: Man schreibt, ohne es zu sagen, einen ganzen Absatz aus einem Aufsatz ab, etwa dem von Michael Stolleis über „Europa nach Nizza“ und setzt ans Ende die Fußnote: „Ebenso Michael Stolleis, ,Europa nach Nizza‘“. Ja, genau: Stolleis sagt dasselbe wie Stolleis. Der Ausdruck „mühevollste Kleinarbeit“, den der Minister in seiner Erklärung zu dem Umständen seiner Promotion bemühte, passt. Eine so aufwendige und liebevoll hergestellte Täuschung findet man in der jüngeren deutschen Universitätsgeschichte nicht so leicht. Wer hier am Werk war, wusste, was er tat, und dass es nicht gestattet ist. (Quelle)

(9)

Auffallend ist nach wie vor sein Realitätsverlust und der Eindruck vollends die Kontrolle verloren zu haben. Erneut behauptete er, er hätte diese Dissertation selbst geschrieben und höchstens „an der einen oder anderen Stelle“ einen Fehler gemacht zu haben“. Die Flucht nach vorn ist misslungen und von und zu Guttenberg, der noch vor ein paar Tagen behauptete die Vorwürfe seien „absurd“, strauchelt wie ein schwer angeschlagener Boxer durch die Affäre die noch lange nicht beendet ist.Der Applaus, der ihm von den in Kelkheim versammelten CDU Mitgliedern gezollt wurde, muss für viele Deutsche erschreckend sein. Der Beifall zeigte wie weit der moralische Verfall der Partei bereits vorangeschritten ist. Lügen, Betrug, Unehrlichkeit, Unaufrichtigkeit und der augenscheinliche Hang zu Personen, die es mit dem Gesetz nicht so genau nehmen, scheinen bei CDU/CSU eine Heimat gefunden zu haben. (Quelle)

(*) Der Autor gibt vorsichtshalber die noch nicht vorhandene Doktorwürde respektvoll zurück, da nicht auszuschließen ist, das es zu bedauerlichen Fehlern und Mißverständnissen gekommen ist, soweit es den obigen Artikel betrifft

Fremde Federn – eine Empfehlung

liebig14-massaker-450

Aus gegebenem Anlaß, na ja, weil ich gerade über einen Link bei Duckhome gestolpert bin, gebe ich hier den Tip, ab und an den Pantoffelpunk zu besuchen.

http://blog.pantoffelpunk.de/

Neben launischen Artikeln erwarten Euch aktuelle Informationen, wie zum Beispiel das Cover des bald erscheinenden Buches von Ursula Sarrazin

oder Plakate zu aktuellen Filmereignissen

Von daher: Eindeutig Empfehlenswert.

HAARP Mind Control – Schutz

HAARP Mind Control – Schutz

Überall werden wir mit Mind-Control Srahlen aus unzähligen Quellen bombardiert. HAARP, Mobilfunkmasten, Mikrowellen, Strahlen aus den Fernsehern und weitere, geheime Sendeanlagen machen jedem Denkenden Menschen das Leben schwer. Glücklicherweise gibt es noch findige Menschen, die Abhilfe schaffen. So zum Beispiel Lyle Zapato, der den AFDB erfunden hat und diesen inklusive einer ausführlichen Bauanleitung auf seiner Internet Seite vorstellt.

This site is dedicated to spreading the word about the Aluminum* Foil Deflector Beanie and how it can help the average human. Here you will find a description of AFDBs, how to make and use them, and general information about related subjects. I hope that you find the AFDB Homepage to be an important source of AFDB know-how and advocacy.“

Aber Vorsicht, ein anderer Schlauer hat die Wirkung dieser Helme wissenschaftlich gestestet und ist zu einem vernichtenden Ergebnis gekommen:

Among a fringe community of paranoids, aluminum helmets serve as the protective measure of choice against invasive radio signals. We investigate the efficacy of three aluminum helmet designs on a sample group of four individuals. Using a $250,000 network analyser, we find that although on average all helmets attenuate invasive radio frequencies in either directions (either emanating from an outside source, or emanating from the cranium of the subject), certain frequencies are in fact greatly amplified. These amplified frequencies coincide with radio bands reserved for government use according to the Federal Communication Commission (FCC). Statistical evidence suggests the use of helmets may in fact enhance the government’s invasive abilities. We speculate that the government may in fact have started the helmet craze for this reason.“

Tja, einer der beiden ist ein Agent von IHNEN.
Wobei ich es persönlich vorziehe, Studenten mit der Web Adresse „berkley.intel-research.net“ eher nicht zu glauben.

Deutschlands Sicherheit müsste auch an der Schwäbischen Alb verteidigt werden

Innenminister de Maizière fährt die Polizeipräsenz in der Öffentlichkeit nach mehr als zwei Monaten wieder zurück (Quelle: SpOn). Ich frage mich warum? In Baden-Württemberg läuft nämlich ein Verrückter herum, der als Ministerpräsident Anleihen im Gesamtwert von über 4,5 Mrd. Euro platziert hat, um für 4,7 Mrd. Euro beim Stromkonzern EnBW einzusteigen. Der erstaunten Öffentlichkeit rechnet der Mann, der sich Mappus nennt, vor, dass die Zinsen für die Anleihen niedriger seien, als die Rendite, die der Stromkonzern abwerfen soll (Quelle: FTD).

Falls der zweite Teil der Rechnung nicht aufgehen sollte, hat sich der schlaue Ministerpräsident vorgenommen, so zu handeln, wie es schlaue, die deutsche Rechtslage ausnutzende, Hedgefonds auch machen.

Und was, wenn der Gewinn einbricht?
Immerhin, für letzteren Fall hat Mappus vorgesorgt, wie aus Unterlagen rund um den Milliardendeal hervorgeht: Fällt der Gewinn des Stromversorgers, will die Stuttgarter Staatskanzlei einfach nach Heuschreckenmanier eine Erhöhung der Ausschüttungsquote durchsetzen. Anders ausgedrückt: Das schwäbische Milchmädchen macht sich daran, den EnBW-Konzern kräftig zu melken.

Ein toller Plan. Wozu vor Terroristen Angst haben, wenn man solche Politiker in Regierungsverantwortung hat? Weniger Polizeipräsenz an Bahnhöfen und vor öffentlichen Gebäuden ist ja schön und gut, aber gegen eine Verstärkung der Truppen im Büro von Mappus hätte ich nichts einzuwenden. Meinetwegen können die auch Maschinenpistolen tragen.

Ein Anschlag fand übrigens nicht statt, wie der Innenminister heute enttäuscht zugab.

Trotzdem sei die Anordnung, die im November einigen Wirbel und Besorgnis in der Bevölkerung verursacht hatte, auch aus heutiger Sicht richtig gewesen, sagte der Minister am Dienstag. Zwar wisse man „nicht mit Sicherheit“, ob die Maßnahmen letztlich Anschläge verhindert hätten, aber: „Eine gute Wirkung hatten sie allemal.“

Quelle: FR

Das mutmaßliche Anschlagsvorhaben, das der Bundesinnenminister nach einem Hinweis eines nicht näher genannten ausländischen Partners für Ende November 2010 angekündigt hatte, ist auch nicht mit zeitlicher Verspätung umgesetzt worden. Shit happens. Dafür hatte Schlägertruppführer Mappus die Gelegenheit nicht nur einen Bahnhof als Geißlersche Plusoption unter die Erde zu schlichten, sondern auch noch Zeit, als moderner Finanzjongleur weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit in die Fußstapfen der ganz großen Finanzbläser zu treten.

Ich will ja keine Panik verbreiten, aber dieser Vorgang stellt in meinen Augen eine ernsthafte Gefahr für die Sicherheit in diesem Land dar. Natürlich können wir auch weiterhin Phantomterroristen hinterher jagen.

http://tautenhahn.blog.de

Terrorwarnung für Deutschland

Zum wiederholten Male unterbricht die Redaktion des Eifelphilosophen ihr Programm wegen einer akuten Terrorwarnung: Für Deutschland gibt es wieder akuten Blogwartalarm, auch ist mit Denunziantenfluten und der Verlagerung von Nachbarschaftsstreitigkeiten in die Dienststellen des Verfassungsschutzes und der Kriminalpolizei zu rechnen – so jedenfalls laut Welt:

„Wenn wir in der Nachbarschaft irgendetwas wahrnehmen, dass da plötzlich drei etwas seltsam aussehende Menschen eingezogen sind, die sich nie blicken lassen oder ähnlich, und die nur Arabisch oder eine Fremdsprache sprechen, die wir nicht verstehen, dann sollte man glaube ich schon mal gucken, dass man die Behörden unterrichtet, was da los ist.“ Das gleiche gelte für stehen gelassene Koffer oder Aktentaschen.

Gilt das auch für vier oder fünf Menschen, die griechisch sprechen und freundlich grüßen aber langhaarig und bärtig sind? Oder zwei Perser, die nie aus dem Haus gehen aber fließend Englisch können? Muss man die nur anzeigen, wenn man selber kein Englisch kann? Was ist mit fünf Afghanen, die freundlich aussehen,  auf dem Spielplatz herumlungern, aber wiederum kein Deutsch können? Oder … drei Deutsche mit Bierbauch, Koran und Bart, die fließend Deutsch können aber nicht in die Eckkneipe kommen?

Ich habe zum Beispiel einen Nachbarn am anderen Talende, dessen Lichter ich im Winter immer sehen kann – aber bis heute weiß ich nicht, wer da wohnt. Seit einem Jahr haben die sogar ein terrorverdächtiges „Parken-verboten“-Schild angebracht … das macht man doch nicht, wenn man nichts zu verbergen hat, oder?

Im Nachbarort betreibt ein Türke (nochmal: TÜRKE!) einen Gastronomiebetrieb. Er spricht deutsch, geht aus dem Haus und ist außerordentlich beliebt bei der Bevölkerung, vor allem bei den skatspielenden Rentnern … verdächtiger kann man doch gar nicht sein. Wer sich so integriert – gezielt und mit voller Absicht – kann doch nur ein Schläfer sein, der nur darauf wartet, die Bombe zu zünden. Nur falls jemand glaubt, ich würde übertreiben … er erlaubt sogar manchmal das Rauchen in seiner Gaststätte, das sollte eigentlich allen klar machen, wes´ Geistes Kind er ist.

Ich habe da auf der anderen Seite noch zwei Rentner. Sie tragen Bart und gehen in die Kirche, aber sie sprechen nicht. Jedenfalls nicht mit Fremden, also Leuten, die noch nicht hundert Jahre im Tal wohnen … das kann aber auch andere Gründe haben. Sie ziehen mannshohe Hecken um ihre Gärten, die mir sehr sehr verdächtig ausschauen – da kann ja wer weiß was hinter lauern.

Oder das Hotel weiter unten … gekauft von einem Holländer. Sagt er. Spricht kaum Deutsch – genau wie seine Gäste. EIN GANZES HOTEL VOLLER VERDÄCHTIGER! Vorzüglich getarnt als Ausflügler, die man aber kaum beim Wandern sieht. Ich werde die mal alle melden, von wegen „Wellness“, das können die jemand anderem erzählen.

Besonders gefährlich finde ich diesen Mann: Karl Ernst Thomas de Maizière, laut Wikipedia:

1986 erfolgte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster seine Promotion zum Dr. jur. mit der Arbeit Die Praxis der informellen Verfahren beim Bundeskartellamt – Darstellung und rechtliche Würdigung eines verborgenen Vorgehens.

Der Mann hat Migrationshintergrund (der Name sagt doch alles) … und schreibt eine Arbeit über die rechtliche Würdigung eines verborgenen Vorgehens?

Und da merkt keiner, was los ist?

Doch, ich.

Man höre ihn sich doch mal an in der „Welt“:

Die Innenminister bäten die Menschen, ihre „Lebensgewohnheiten“ wie gewohnt weiterzuführen und weiterhin „friedlich“ miteinander umzugehen, betonte de Maizière. Die Behörden von Bund und Ländern seien sich in der Bewertung der Lage einig und hätten alle nötigen offenen und verdeckten Maßnahmen ergriffen.

… das „friedlich“ ist nicht umsonst in Anführungszeichen … das ist doch eine Botschaft zum Losschlagen – die der Körting in Berlin sofort befolgt hat.

Und wenn die Behörden alle nötigen Maßnahmen ergriffen hätten, dann bräuchte man ja nicht die Bevölkerung a´la XY – Zimmermann um Mithilfe bitten. Das versteht sich doch von selbst.

Na ja, ich werde dann jetzt mal auf Streife gehen. Ist ja nicht viel los hier zwischen Wäldern und Flüssen … aber gerade das ist ja schon mal vom Prinzip her sehr verdächtig. Wer weiß, wie viele schon in den Wäldern lungern und durch die Flüsse tauchen, aber sich einfach nicht zeigen wollen? Vielleicht haben sich schon ein paar von denen eingegraben?

Am Meisten ängstigt eigentlich nur … die Panik der Regierung. Mich jedenfalls. Ihre Panik … und das was die wieder draus machen.

8 worte – sensationell! cdu wird kommunistisch!

cdu_wird_kommunistisch

sensationell! cdu wird kommunistisch!!!

cdu_wird_kommunistisch

sensationeller! fdp zieht nach!!!

cdu_wird_kommunistisch_-_fdp_zieht_nach_

ohne worte: mallorca – immer wieder geil!

maschmeyer

wulff_mallorcamaschmeyer

Offiziell: Erwin Pelzig wechselt zum ZDF

Der Kabarettist Frank-Markus Sparwasser, alias Erwin Pelzig, wechselt zum ZDF und wird in der Erfolgssendung „Neues aus der Anstalt“ den Part von Georg Schramm übernehmen. Erwin Pelzig wird aber nicht nur fester Partner von Urban Priol in der Anstalt werden, sondern auch seine bekannte Talksendung im Zweiten fortsetzen.

Quelle: DWDL

Georg Schramm meinte dazu:

Ich begrüße es ausdrücklich, dass Herr Pelzig zukünftig in der ZDF-Anstalt versuchen wird, die zweifelhafte Autorität von Herrn Priol als Stationsleiter in Frage zu stellen. Ich habe ihn als einen Mann mit beträchtlichem Quälpotential ohne jegliche Bereitschaft zur Unterordnung kennen gelernt.

Am 19. Oktober startet die neue Staffel der Anstalt. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass Georg Schramm als Gast vorbeischauen wird.

Wenn ich König von Deutschland wär´…

… das sang einst Rio Reiser und hatte eine ganze Reihe Vorschläge, was man so alles kunterbuntes in diesem Land treiben könnte, um die Lebensqualität zu erhöhen.

Nun hat der eine oder andere sicher schon bemerkt, das ich an der einen oder anderen Sache in diesem Land gerne mal das eine oder andere vorsichtig bemängele. Das hat mir jetzt etwas recht Übles eingebracht, denn gestern wurde ich mit dem Vorwurf konfrontiert … meckern kann ja jeder, aber was würdest Du denn anders machen?

Heute morgen fiel mir dann gleich Rio Reiser ein … und ich dachte: gut, der Vorwurf kam zurecht, also
wollen wir uns mal ans Werk machen. „Wir“, weil eure Majestät von sich selbst gerne mal in der Mehrzahl reden, also „ich und der König“ sozusagen. König wäre natürlich nichts, das wäre schon mal das erste. Wenn, dann Kaiser wie Napoleon, denn der wird vom Volk gewählt. Eifelkaiser wäre nett.

Und Kaiser muß schon sein, denn für Debatten habe ich erstmal keine Zeit, es gilt das Land zu retten.
Debattieren kann man später.

Fangen wir bei dem Parlament an. Das … lasse ich bestehen. Bin ein aufgeklärter Monarch. Bundespräsident bleibt auch, so eine Art Reisender in Sachen Dauergrinsen in Kamera kann gut gebraucht werden. Meine Bezüge werde ich mal demonstrativ auf Hartz IV-Niveau empfangen, auch die Unterkunft wird so gewählt … allerdings werde ich, da ich viel zu arbeiten habe, eine einsame Waldhütte beziehen. 45 m2. Und wehe ich komme mit der Kohle nicht klar, wehe, da hat sich einer verrechnet. Das könnte Riesenstunk geben.

Die Parteien … bleiben auch bestehen, auch am Wahlrecht werde ich nichts ändern, erstmal. Aber das Parlament wird vergrößert. Die vorhandenen Abgeordneten repräsentieren die Wähler. Aber Deutschland hat viel mehr Volk. Also werde ich zufällig Parlamentsschöffen aus den Kreisen der Nichtwähler ernennen, bis auch die Nichtwähler in hinreichender Anzahl im Parlament vertreten sind. Sie haben nur das passive Wahlrecht, nicht das aktive.
Bevorzugt werden Arbeitslose, ihre Bezüge erhalten sie durch Kürzungen der Bezüge der Gewählten Abgeordneten, die in Zeiten der wirtschaflichen Not den Gürtel eben … wie alle anderen auch … enger schnallen müssen. Die 5 % – Hürde kommt weg.

Das wird schon mal viel Leben ins Parlament bringen. Gleiches gilt natürlich auch für die Länderebene.
Nun wird man den Ottonormalbürger im Parlament von den Qulitäten seiner Politik durch Argumente überzeugen müssen. Das werden spannende Debatten.

Ein Gesetz werde ich per kaiserlichen Erlaß ins Volk jagen: „Wer die Würde des Bürgers, des Souveräns dieses Landes, verletzt, macht sich des Hochverrates strafbar“. Diesen Hammer werde ich gern über das Land hängen….und würde mich fortan als Kaiser eher als Anwalt, Hüter und Leibgarde des Souveräns verstehen. So ein Posten fehlt auch eigentlich noch in diesem Land: der Lord Würdewahrer. Vielleicht ernenne ich da auch mal einen, Eugen Drewermann zum Beispiel, ein ganz feiner, nicht korrumpierbarer Analytiker.

So, kommen wir zu Außenpolitik. Sollte irgendjemand zuviel Ansprüche an mein Land stellen, so muß ich ihm mitteilen, das das Land als armes Entwicklungsland gilt – ich verweise auf PISA und die Kinderfeindlichkeitsstudien. Also … ich habe kein Geld. Wer mich in Europa habe möchte, kann dies tun … aber zahlen tu´ ich nichts. Ich brauche erstmal eine hundertprozentige Beitragsbefreiung, bis die
1500 Milliarden Schulden abbezahlt sind. Ebenso wären irgendwelche politischen Experimente wie die Verteidigung der Freiheit der USA irgendwo am Arsch der Welt nicht mehr zu machen. Und wenn einer in der Nato nörgelt … ´raus aus dem Laden. Bündnisse mit Russland und China sind – wegen deren Rohstofflage – sowieso wirtschaftlich sinnvoller als mit diesem Bankrottladen jenseits des Teiches. Ebenso fände ich eine Orietierung nach Afrika interessant. Mit einem Bruchteil unserer Verteidigungsausgaben könnte man dort unglaublich viel Elend mildern … und unglaublich viele Freunde gewinnen.

UNO allerdings … bleibt. Ich jedoch würde meinen Beitrag erst dann zahlen, wenn die USA ihren bezahlt haben. Außerdem würde ich sehr günstig BONN als alternativen und preiswerten Sitz der UNO anbieten.
Kämen die, wäre ich ´raus aus der Nato, raus aus Europa und würde den Schulterschluß mit den neutralen Ländern suchen. Mit unserer Infrastruktur wäre es ein leichtes, hier ein kommunikatives Zentrum der Weltorganisation aufzubauen.

Nun nochmal Innenpolitik. Meinungsfreiheit bleibt hoch geschätzt. Manche werden extreme Meinungen haben und die kaiserliche Verfassung nicht achten wollen, weil sie lieber Ausländer platt machen oder Polizeigewerkschaftsautos anzünden. Das … geht ja nun mal gar nicht. Hier muß hart durchgegriffen werden, ich bräuchte dafür aber Hilfe von vielen Experten. Für die Feinde der Republik gäbe es ein Reservat. Eine von ihnen so heiß begehrte national befreite Zone, wo sie nahezu alle bügerlichen Freiheiten genießen … aber nur eingeschränkte Reisefreiheit. Dort können sie unter Umständen, die noch erarbeitet werden müssen, in Ruhe und Frieden ihr rechts- oder linksextremes Leben leben, ohne jedoch ihre Mitmenschen damit zu belästigen. Sollten sie im Parlament mal die Mehrheit bekommen, dann wird man über andere Regelungen nachdenken müssen….oder besser auswandern.

Nun zur Wirtschaft.

Steuerhinterziehung wird bestraft. Immer. Und zwar durch zeitlich begrenzte Ausbürgerung und einer Strafzahlung in gleicher Höhe wie der hinterzogenen Steuern. Wer an dem Erblühen dieses Landes nicht mit aller Kraft mithelfen will und es betrügt, wo er nur kann, der … muß ein paar Runden aussetzen.

Also … Zumwinkel hat es ja schon vorgemacht. Allerdings … würde ich das Geld behalten. Ebenso die Pensionsansprüche. Die werden nicht ins Ausland transferiert.

Praktischerweise müßte ich zu meinem Amtsantritt alle Konten und Geldbewegungen einfrieren lassen, denn Kapitalflucht wollen wir ja nicht. Wäre für eine Zeit aber notwendig, denn: es gäbe einiges zu tun.

Lobbyisten haben zwei Stunden Zeit, die Hauptstadt zu verlassen. Wer als Abgeordneter mit einem Lobbyisten gesehen wird, verliert seinen Job. Einflußnahme dieser Art auf allen Ebenen des Verwaltungsapparates der BRD wird verboten, weil es die Unabhängigkeit der Abgeordneten in Gefahr bringt.

Post, Bahn, Telefon, Nahverkehr, Müllentsorgung, Straßenverkehr … wird wieder alles Staatseigentum. War ne blöde Idee, sein Tafelsilber zu verkaufen. Sollen Experten über Entschädigungen nachdenken, aber was des Souveräns ist, muß des Souveräns bleiben. Sonst hat der ja nichts mehr. Zudem möchte ich Krankenkassen und Versicherungen aus der Privatwirtschaft lösen. Da wird viel zu viel verschwendet.

Die „Wirtschaft“ an sich … bekommt die Kosten für die Arbeitslosigkeit zu einhundert Prozent aufgebürdet. Das ist IHR Job, dafür zu sorgen, das die Bürger dieses Landes sinnvolle, befriedigende Arbeitsangebote erhalten. Vermasseln sie den JOB … haben sie halt Pech gehabt und müssen denen, die sich nicht mit effektiver Arbeit versorgen können, ein Grundeinkommen zahlen.

Wer in diesem Land Waren verkaufen möchte, sollte sie auch hier produzieren. In Deutschland Geld zu verdienen, wird dann schwieriger. Aber das Wohnen in diesem Land wird attraktiver. Manche Unternehmer werden dann gehen (so hoffe ich) aber ALLE SIND ERSETZBAR. Wir haben genug Leute im Land, die für die Hälfte des Geldes deren Job gern machen würden.

Kirchensteuer kommt weg. Religion ist Privatsache. Unantastbar zwar, aber keine Staatsangelegenheit.
Und ob eine Religion, die Armut predigt und auf Milliarden sitzt, nicht einem Glaubwürdigkeitstest unterzogen wird und später von Experten eher als betrügerische Sekte klassifiziert werden muß, wird man noch sehen müssen. Die Würde des Souveräns könnte durch solches betrügerische Verhalten in elementaren Glaubensfragen sehr angegriffen werden, und sowas macht den Kaiser zornig.

Konjunkturpakete werden zurückgefahren und in andere Richtungen gelenkt. Die Zukunft gehört dem Internet, nicht dem Auto. Auto können die Inder billiger. Darum wird es oberstes Ziel sein, aus der BRD das am Besten vernetzte Land der Welt zu machen. Forschung in diesem Bereich wird maximal gefördert.
Gleichfalls … kriegt jeder Haushalt einen Billigcomputer mit Internetanschluß. Nagelneu gibt´ das für 300 Euro von meinem Büroausstatter, das muß reichen. 12 Milliarden würde das kosten … wenn es stimmt, das die Hälfte der Deutschen noch keinen haben.

Als erstes Land werden wir umfassenden Unterricht über Internet ausprobieren. Bildung ist eine unserer Ressourcen, die wir brauchen. Aber Bildung heißt nicht, das dreigliedrige Schulsystem des alten deutschen Kaiserreiches fortzuführen. Bildung heißt, Menschen bilden. „Sonstige Mitarbeit“ als Note wird abgeschafft….das führt nur zu angepasstem Verhalten. Der Unterricht findet primär am Bildschirm statt.
Das erleichtert allen die Arbeit. Der soziale Bereich kann anders abgedeckt werden, zum Beispiel durch sechswöchigen Brunnenbau in Afrika, durch den Bau einer Schule dort oder eines Krankenhauses.

Gleichfalls könnte man eine Segelreise machen, ein Segelflugzeug bauen, also irgendwas, was gleichzeitig auch praktische Qualitäten vermittelt.

Desweiteren würde ich mal drauf hinweisen, das wir ein verdammt interessantes Touristenland werden könnten. Der von Kohl so befürchtete kollektive Freizeitpark könnte eine gewaltige Attraktion werden, wenn man ihn richtig vermarktet. Unser sozialer Friede ist ein unglaubliches Einkommenspotential, das bislang noch brach liegt. Warum eigentlich?

So, meine erste Arbeitsstunde als Kaiser wäre vorbei. Idee … gäbe es noch mehr. 50% Reduktion der Kosten für das Gesundheitssystem (sprich: Sozialbudget) schaffe ich locker. 90% Reduktion wäre das Ziel.
Das spart 200 Milliarden Euro im Jahr….und rettet viele Leben. 58000 sterben jährlich an den Nebenwirkungen der viel zu teuren Medikamente, die man einnehmen muß … das braucht nicht sein.

Klar, alle diese Vorschläge sind jetzt gerade aus der hohlen Hand in den Raum geschossen worden. Vielleicht klappt auch keiner, doch viel wichtiger wäre mir, das Bewegung in ein Land kommt, das sich momentan auf einer schrecklichen Abwärtsspirale befindet. Hier kann man kaum was falsch machen, aber die Notbremse wird immer dringender.

Noch Fragen?

ohne worte – dafür mit bastelbogen!

build_a_bundespräsident_version_2010

build_a_bundespräsident_version_2010

An die Wand!

So. Schnauze voll. Sommergrippe, Kinder nerven … jetzt reichts.

Erstmal die Arbeitslosen. Die sind Schuld an allem. Also: AN DIE WAND! Alle, zwischen 18 und 67. Sofort und umgehend.

Dann: die ARGE-Mitarbeiter. AN DIE WAND. Erstmal … sind die jetzt arbeitlos, zweitens kosten die noch mehr als die Arbeitslosen und drittens sind die Schuld an allen Arbeitslosen, denn trotz fünf Jahren Vermittlungsversuchen haben sie es nicht geschafft, die in Arbeit zu bringen.

Schwule. AN DIE WAND! Kosten zwar nichts extra, in solchen Zeiten sind die aber immer dran. Und das schafft Arbeitsplätze.

Rentner … kosten ein Vielfaches mehr als Arbeitslose. Aber so richtig arbeiten tun die doch auch nicht, oder? AN DIE WAND!

Ausländer. AN DIE WAND! Gute alte Tradition, und wenn wir gerade am Aufräumen sind, sollten wir hier nicht halt machen. Außerdem sind Ausländer auch rechts oder links oder mitte oder sonstwie verdächtig, die meisten sind Taliban, alle sind Terroristen, manche auch schwul. Also…

Christen. AN DIE WAND! In einem modernen aufgeklärten Staat hat dieses Pack überhaupt nichts zu suchen.

Anders religiöse. AN DIE WAND! Für die gilt das gleiche wie für Christen. Sind nur weniger.

Moslems. AN DIE WAND! Erstmal: religiös, dann auch noch Taliban und Terroristen.

Ahteisten. AN DIE WAND! Diese Läuse sind einfach eine Schande für das Auge des Herrn.

Politiker. AN DIE WAND! Also, wer ist denn für den ganzen Mist verantwortlich?

Nichwähler. AN DIE WAND! Immerhin … sie haben DIE Politiker stark gemacht.

Wähler. AN DIE WAND! Noch schlimmer schuldig als Nichtwähler.

Beamte. AN DIE WAND! Staatsbüttel mit und ohne Uniform sind ebenso verantwortlich wie Politiker.

Angestellte. AN DIE WAND. Zu feige für die Arbeitslosigkeit, zu feige für Beamtentum. Weg damit.

Kinder. AN DIE WAND! ABER SOFORT! Aus ihren Reihen wächst der Nachwuchs an Politikern, Rentnern, Arbeitslosen, religiösen Atheisten und sonstigem Unfug heran. Außerdem übertragen sie ansteckende Krankheiten.

Frauen. AN DIE WAND! Sie machen … KINDER. Und Ärger.

Linke: AN DIE WAND! Alles Neider und Versager.

Rechte: AN DIE WAND! Alles Ausbeuter und Kinderschänder. Oder Nazitaliban.

Bürgerliche Mitte: AN DIE WAND! Sind entweder rechts, links oder Taliban.

Männer. AN DIE WAND! Alles Vergewaltiger, manche rechts, andere sogar Beamte. Viele Taliban.

Kranke. AN DIE WAND! Blähen das Sozialbudget auf.

Gesunde. AN DIE WAND! Schrumpfendes Sozialbudget gefährdet die Konkurrenzfähigkeit der Pharmaindustrie.

Journalisten. AN DIE WAND! Alles Lügner.

Blogger. AN DIE WAND! Alles elektronische Lügner.

Jogger auch. AN DIE WAND. Reimt sich und die sehen eh´ blöde aus.

Autofahrer. AN DIE WAND. Bringen jedes Jahr tausende um.

Motorradfahrer. AN DIE WAND. Wie Autofahrer, nur lauter.

Selbstmörder. AN DIE WAND. Wer stirbt, bestimmen wir!

Wanderer. AN DIE WAND. Schaden nutzlos der Automobilindustrie und verschandeln die Landschaft.

Hausbesitzer. AN DIE WAND. Kapitalistische Ausbeuter im Ego-Tempel.

Mieter. AN DIE WAND. Machen EGO-Tempel dreckig. Und zahlen oft nicht.

Obdachlose. AN DIE WAND. Schaden der Bauwirtschaft.

Manager. AN DIE WAND. Alles Betrüger. Und Asozial.

Prostiuierte. AN DIE WAND. Einfach pfui wegen „Auge des Herrn“.

Kriminelle. AN DIE WAND. Null Toleranz. Basta. Spart auch Kosten im sozialen Bereich-Knast bleibt zu.

Literaturkritiker, Börsengurus und Unternehmensberater. AN DIE WAND. Alle mehr als überflüssig.

Kabarettisten. AN DIE WAND. Wiegeln das Volk auf.

Priester. AN DIE WAND. Wiegeln das Volk ab.

Schriftsteller. AN DIE WAND. Vernichten nur Regenwald.

Umweltschützer. AN DIE WAND. Alles Ökofaschisten und Menschenfeinde.

Tiere. AN DIE WAND. Übertragen nur ansteckende Krankheiten und scheißen die Welt zu. Sind auch verantwortlich für OZON-Löcher.

Bäume. AN DIE WAND. Verbergen und Füttern Tiere. Genau wie der Rest des Grünzeugs. Und außerdem … sind dort überall ZECKEN! Weg mit dem Rotz.

Eifelphilosophen. AN DIE WAND . Erzählen nur Murks und stehlen Lesern wertvolle Lebenszeit… äh …. also ….huch?

Keiner mehr übrig?

Na ja, dann … Glück gehabt.


Brief an die Franzosen: Revolution?!??!?

Liebe Franzosen,

heute möchte ich mich mit einer außerordentlichen Anfrage an Euch wenden. Ihr seid ja bekannt dafür, das ihr schon auf die Barrikaden geht wenn die Post nicht pünktlich kommt oder der Rotwein teurer wird.

Ihr wart es auch, die der ganzen Welt ruck zuck ein nachhaltiges neues Gesicht gegeben habt, als ihr Adel und Kirche zum Teufel jagtet. Jetzt, über zweihundert Jahre später, könnte ich mir vorstellen, das eine Fortsetzung von Revolution Teil 1 ganz gut ankommen würde. Nicht nur bei Euch, auch bei Euren Nachbarn.

Bei uns zum Beispiel.

Sicherlich wollt ihr wissen, ob es denn jetzt überhaupt Zeit für eine neue Revolution ist. Immerhin: der Adel macht gerade … jedenfalls bei uns … eine unglückliche aber gute Figur als Retter der Steuern des kleinen Mannes (der muß aber sicher dafür extra nachsitzen, dieser besondere Adelige), die Kirchen werden von Monat zu Monat leerer – was will man mehr.

Nun … mir dünkt … das ist nicht ganz so richtig. Auf den ersten Blick habt ihr sicher recht, aber wenn man einen zweiten riskiert, könnte manches doch anders aussehen, als man gedacht hat.

Kommen wir erstmal zur Religion. Heutzutage ist die natürlich nicht mehr diesselbe wir zu euren Zeiten.
Heute verehren wir zwar immer noch Götter und Götzen, aber die heißen heute anders. Die kleineren heißen
Rendite, Arbeitsplätze und Konkurrenzfähigkeit, in ihrem Namen wurden viele Menschen ins soziale Abseits
geschickt. Wir haben aber auch einen großen Gott. Anders als der alte greift dieser große, unsichtbare, weise Gott sogar manchmal selbst ein, wie hier:

http://www.handelsblatt.com/politik/wissenswert/kann-die-unsichtbare-hand-banker-disziplinieren;2294570

Eine neue Studie stützt ihre Position und liefert Argumente für eine Idee, die durch die Finanzkrise diskreditiert erschien: dass die „unsichtbare Hand des Marktes“ Banken, Hedge-Fonds und andere Akteure auf dem Finanzmarkt mitunter besser zähmen kann als der Staat.

Wie ihr seht, hofft man sogar drauf, das der Gott „Markt“ sogar seine eigenen Priester selber züchtigt, sozusagen eine freiwillige Selbstverpflichtung. Tempel davon gibt es übrigens zu Hauf, also nur keine Sorge, das da jemand zu kurz kommen würde.

Dann jetzt zum Adel. Der spielt bei uns hauptsächlich in bunten Blättern noch eine Rolle, selten verläuft sich mal ein Graf oder ein Freiherr in die Politik. Dafür haben wir einen Geldadel. Die haben keine Titel, keinen Anstand, keine Geschichte, kein Benehmen … die haben nur eins: Geld. Und sie sehen auch anders aus als früher, hier zum Beispiel mal der Adel von RWE:

http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/artikel/a-626861-7.html

Der von Metro:

http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/artikel/a-626861-3.html

Oder der von Siemens:

http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/artikel/a-626861-4.html

Ihr seht, die sehen anders aus als früher … aber gleichen sich doch irgendwo alle. Das praktische an diesem Adel ist, das er gleichzeitig auch die Priesterkaste stellt, man hat also sozusagen zwei zu einem Preis: wenn das kein Angebot ist …

Unterdrückung des Volkes? Haben wir auch. Die Idee mit dem Bürger ist völlig in die Hose gegangen. Auch eure Idee, die Uhren zu zerschlagen, weil der Terror der Uhr noch schlimmer werden wird als der des Adels.

Ihr habt allerdings Recht behalten: der Terror der Uhr ist schlimmer. Betrifft jeden überall. Hier in Deutschland probieren wir gerade ein ganz neues Unterdrückungssystem, das nennt sich Hartz IV nach einem verurteilten Verbrecher (ja, heute wie damals ekeln die sich vor nix, kann ich euch sagen), verpflichtet die betroffenen Bürger zu Zwangsarbeit, Hausarrest und vollkommene Offenlegung ihrer Privatsphäre, nachdem ihr Hab und Gut veräußert worden ist. Und manche stehen dicht davor, ihnen das Essen zu streichen, weil sie für die Götzen der neuen Religion keinen Nutzen mehr haben.

Wir machen das momentan in Deutschland mal vor, das wird es aber bald sicher in ganz Europa im Angebot geben: auch bei Euch.

Momentan haben die alle noch zu essen, aber deshalb frage ich ja auch jetzt schon mal nach, bevor die ersten Hungertoten anfallen, denn Hartz IV und ähnliches wird nach offizieller Einschätzung bald sehr sehr viele beschäftigen:

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,628215,00.html

Die Krise auf den Arbeitsmärkten könnte nach Einschätzung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) noch bis zu acht Jahre dauern. ILO-Generaldirektor Juan Somavia sagte in Genf, Politiker in aller Welt hätten sich bislang nicht genügend um die menschlichen und sozialen Folgen dieser Entwicklung gekümmert. Somavia erläuterte, dass bis zum Jahr 2015 rund 300 Millionen neue Arbeitsplätze gebraucht würden, nur um alle bis dahin zusätzlich zur Verfügung stehenden Arbeitskräfte zu versorgen. „Die Welt steht einer Arbeits- und Sozialkrise von sechs bis acht Jahren Dauer gegenüber“, sagte Somavia bei der Eröffnung der jährlichen Konferenz der UN-Arbeitsagentur.

Unserer Herrscher sind übrigens genauso pleite wie eure früher waren, und ebenso lieben sie es, rauschende Feste zu feiern, unsere Regierenden kümmern sich genauso wenig um das Volk wie sich eure Regierenden damals um Euch geschehrt haben, und wir Preußen sind immer noch genauso unbeliebt wie damals.

Nur gibt es jetzt mehr von uns. Aber das spielt momentan keine Rolle, weil wir … sehr gemütlich geworden sind. Aber darum schreibe ich ja an Euch, ihr wohnt ja ganz in der Nähe, und wenn ihr zufälligerweise mal wieder Lust hättet auf so eine kleine lustige Revolution, dann käme uns das hier sehr gelegen. So in der Art Revolution Teil 2: Jetzt reichts wirklich.
Na, wie wär´s?

Sind wir im Geschäft?

Wie, immer noch nicht? Ok, dann rede ich mal Klartext. Ihr wißt, was in diesem Land mit den Rauchern passiert? Das gibt es bald überall, auch bei euch. Aber jetzt kommt der Hammer: die gehen euch an den Pernod und an den Rotwein:

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/krebs/news/darmkrebs-hauptgefahr-alkohol_aid_404390.html

Noch ein wenig mehr, dann: wird das auch verboten. Rauchen geht nicht, Sex geht nicht und saufen bald auch nicht mehr. Und das wollt ihr Euch gefallen lassen? Die „Grande Nation“?

Ok, laßt Euch das mal gut durch den Kopf gehen. Ich meld´ mich dann noch mal….

Grundeinkommen? Zu teuer. Demokratie? Auch.

Es ist ja immer ein beliebtes Thema von Gegnern des bedingungslosen Grundeinkommens, das selbiges ja überhaupt nicht finanzierbar ist. Da sei ja viel zu teuer. Und wenn ich den Satz des Kommentators weiter unten richtig verstanden habe, dann war auch der SPD-Kanzler Schröder, dessen Partei gerade versucht, einen Sturzkampfbomber an Sinkgeschwindigkeit zu übertreffen, der meinte: in Zeiten der Globalisierung können wir nicht mehr jeden Dödel mit durchfüttern.

An diese Lösung hatten die Initatoren der Gedanken eines Grundeinkommens für Bürger sicher nicht gedacht.
Das erste Mal habe ich von dieser Idee Mitte der siebziger Jahre von einem Ingenieur aus den USA gehört, der an der Automatisierung von Betrieben gearbeitet hatte. Er war der festen Überzeugung, das seine Arbeit der Menschheit einen großen Dienst erweisen würde, alldieweil sie fortan von der Arbeit befreit sein würden. Es war ihm klar, das in Folge seiner Arbeit die Arbeit verschwinden würde und somit die Menschen keine Existenzgrundlage mehr hätten, mit der sie ihren Lebensunterhalt verdienen könnten.
Für ihn war es vollkommen logisch, das die Industriestaaten in Zukunft um ein wie auch immer geartetes Grundeinkommen nicht herumkommen würden.

Pustekuchen.

In Zeiten der Globalisierung kann man einfach nicht mehr jeden Dödel mit durchfüttern, und ebensowenig seine bildungsfernen Blagen.

Ja, das ist auch einfach zu teuer. Wir brauchen Geld zum Aufbau einer Leistungsträgerelite, die ohne dieses Geld bedauerlicherweise auch gar keine Leistungsträger wären.

Und diese Kritik am Grundeinkommen brachte mich gleich auf die Idee … das auch die Demokratie einfach zu teuer ist.

Das ließe sich doch ganz anders lösen.

Wir haben ja schon gelernt, das in diesem Lande Politik sowieso von der Bertelsmannstiftung gemacht wird, die in erster Linie den Besitzern beim Steuersparen hilft und in zweiter Linie mit ihrer ganzen Finanz- und Mediengewalt die Geschicke des Landes lenkt.

Eine solche Macht muß man einfach respektieren. Wenn die sowieso schon so mächtig sind, wenn die sowieso schon indirekt die Geschicke des Landes lenken … warum noch den ganzen Politikzirkus bezahlen?
Fort mit diesen Münteferings, Merkels, Schröders, Clements, Schäubles, Westerwelles und wie die ganzen Tölpel so heißen, die ohne das Geld der anderen einfach auch nur Hungerleider wären.

Laßt uns nicht vergessen, das Demokratie nur ein historisches Experiment war, ein sehr junges zudem.
Wir könnten es einfach als gescheitert erklären und zu kostengünstigeren Experimenten zurückkehren und der Familie Mohn, der ja das riesige Bertelsmannmeinungsimperium gehört, die Königswürde antragen.

Das erspart enorm viele Kosten, z.B. für 15000 Lobbyisten in Brüssel, für Abgeordnete, ihre Mitarbeiter, politische Parteien, Länder- und Gemeindeparlamente … alles fort damit.

Ich stelle mir das im Prinzip so vor: wer das meiste Geld im Land hat, wird König. Das würde auch dazu führen, das mit den Besitzverhältnissen offener umgegangen wird. Dann … die nächsten zwölf Milliardäre … die werden der Fürstenrat. Und so wird das immer weiter heruntergebrochen bis zum Freiherr und Ritter.

Der niedrigste Adel muß jedoch auch Bedingungen erfüllen: ein repräsentatives abbezahlte Haus besitzen und allein von den Zinsen seines Kapitals leben können.

Außerdem ist das ganze auch urdemokratisch, denn anders als früher könnte jeder Dödel zum Freiherren aufsteigen … wenn er die Bedingungen erfüllt.

Regiert und verwaltet wird nur noch vom Adel, das sind sowieso Leistungsträger, deren Leistung sich ja wieder lohnen sollte, sie haben bewiesen, das sie Betriebe oder wenigstens ihre Finanzen erfolgreich managen können … sie würden dieses Land in ein goldenes Zeitalter führen, wenn man sie nur lassen würde.

Gut, man müsste überlegen, was man mit der Restbevölkerung anstellt, die lieber in der Schweinesule lebt.
Aber das … braucht man dann gar nicht mehr selber zu tun. Das überläßt man als generelle Richtlinie dem König … oder denen, denen die Leibeigenen der Zukunft dann gehören. Dann ist man das Problem nämlich auch los.

Zudem braucht man sich über die reichen Müssiggänger nicht mehr zu ärgern, denn die hätten fortan mit regieren und verwalten genug zu tun.

Außerdem haben die schon alle Häuser, von denen aus sie ihr Kapital regieren, also können sie auch problemlos Städte, Länder und Gemeinden übernehmen. Als Ausgleich für die Arbeit bekommen sie dann das Recht der ersten Nacht, wie üblich dürfen sie sich die neuvermählten Bräute erstmal selbst vornehmen,
bevor sie zur Leibeigenenproduktion freigegeben werden … und diese Frauen sollten das als eine Ehre begrreifen. Das werden sie auch … wenn ich noch mal die neuen Studien in Erinnerung rufen darf, das Frauen ja bei reichen Männern ganz besonders befriedigt werden.

Wir könnten uns den ganzen Regierungsapparat sparen, inklusive der Fernreisen, Prunkgebäude, Heerscharen von Staatsdienern … denn das kann der neue Adel alles selbst zahlen.

Insofern ist das auch eine angemessene Antwort auf die Krise. Regieren darf nur noch, wer es auch bezahlen kann.

Ein paar bittere Pillen wird man jedoch schlucken müssen – also Bürgerrechte … diesen ganzen demokratischen Mumpitz, der muß dann weg. Aber das interessiert ja sowieso immer weniger in diesem Land, wenn ich mir die fortlaufend sinkende Wahlbeteiligung anschaue.
Also: fort damit für Freiheit der Leistungsträger, Gleichheit der Leibeigenen und Brüderlichkeit des
neuen Kapitaladels.

So, denke ich mir, gelingts.

Und außerdem: wenn der König dann sagt: DIE KRISE IST VORBEI! … dann ist sie vorbei und ich muß nicht mehr kopflos durch die Medienwelt reisen und ihr Ende suchen.

Wenn Merkel sagt, die Krise ist vorbei, dann ist sie nur … wie gestern schon wieder … im Radio vorbei. Im Staatsfunk. In der echten Welt leistet die Krise dann weiterhin noch Widerstand, weil Merkel eben nicht die Autorität eines echten Königs hat.

Also…wem Grundeinkommen zu teuer ist, der sollte auch mal konsequent darüber nachdenken, das wir uns in Zeiten der Krise Demokratie überhaupt nicht mehr leisten können.

Die ist einfach zu teuer in Zeiten der knappen Kassen.

Und ehrlicher wäre es wirklich, wenn die, die sowieso die Macht innehaben, sie einfach auch ganz offen ohne kostspielige Umwege ausleben könnten.

Wenn ich Kaiser von Deutschland wär´…

Nun, Euer Durchlaucht teilten mir gestern mit, das es sich geziehme, zu dem A auch ein B zu sagen.
Es gäbe noch ein paar Kleinigkeiten, die anzuregen wären.

Banken zum Beispiel. Gehören in Staatshand. Man merkt es gerade glaube ich sehr deutlich, das man die nicht sich selbst überlassen kann. Freiwillige Selbstverpflichtung hin oder her. Und jedes der vielen Unternehmen, die mit „freiwilliger Selbstverpflichtung“ argumentieren und an die unheimlich effektive Wirkung dieser Maßnahme glauben, werden verpflichtet, entsprechend ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit bzw. ihrer finanziellen Überschußkapazität Arbeitslose mit Kreditkarten auszustatten. Diese Arbeitslosen müssen eine freiwillige Selbstverpflichtung unterschreiben, das sie nicht mehr abheben werden, als sie unbedingt zur Teilhabe am Leben in der BRD brauchen. Mal sehen, wie das Experiment ausgeht. Wird spannend – in vielerlei Hinsicht.

Natürlich werden auch Beamte und Staatsdiener in Zukunft für die Verschwendung von Steuergelden persönlich zur Verantwortung gezogen … auch finanziell. Vielleicht hört das dann endlich mal auf.
Wir haben einfach nicht mehr genug über, als das man das so weiterlaufen lassen könnte.

Andererseits … wären auch Bonuszahlungen für Beamte denkbar, die besonders effektiv und kostensparend arbeiten.
Von mir aus auch richtig dicke Summen, wenn die richtig gute Gewinne einfahren.

Manipulative Werbung ist geeignet, die Souveränität des Souveräns zu untergraben. Da jede Werbung manipulativ ist, wird Werbung in öffenlichen Räumen (auch virtuellen) verboten und darf fortan nur noch
in Verkaufsräumen stattfinden. Kinder sind vor Werbung zu schützen, da Werbung schon seit jahrzehnten automatisch einen Wertekanon verbreitet, der weit über Produktinformationen hinausgeht.

Für den Güterverkehr wird das Primat „Schiene vor Straße“ eingeführt, zudem wird der Mißbrauch von Autobahnen als „rollende Lagerhalle“ (Experten wissen, was ich meine) mit Strafzahlungen geahndet. Geht nicht an, das der Souverän zugestunken wird, damit andere reich werden.

Privatfernsehen … wird sich ändern müssen. Doch hier warten wir mal ab, wie es sich ohne Werbung entwickelt. Für versuchte oder durchgeführte Souveränverblödung wird man jedoch Schadenersatz leisten müssen.

An die Industrie werden Preiszielaufträge vergeben. Behandlung von Bluthochdruck für … 12 Cent am Tag.
Kinderschuhe für drei Euro. Kleinwagen nagelneu für 3000 Euro. Gibt auch Boni, wenn´s klappt.
An die Arbeit.

Preiserhöhungen müssen genehmigt werden. Die Hürden dafür sollten nicht allzu hoch sein, aber die willkürlichen Absahn-Maßnahmen der Mineralölfirmen haben gezeigt, das die Wirtschaft mit der Preisfestsetzung überfordert ist und dazu neigt, den Souverän zu schädigen. Man sollte ihr dabei helfen, dies zu unterlassen.

Da wir in einer Marktwirtschaft leben und an solcher auch festhalten wollen, werden wir aber über reale Einpreisung von Kosten nicht hinwegkommen. Es geht schlichtweg nicht an, das täglich tausende von Fliegern ihren Kerosindunst über das Haupt des Souveräns ablassen … und dafür noch Steuerermäßigung bekommen. Zudem sollen Flugzeuge ja deutlich schlimmer sein als Spraydosen, was das Ozonloch angeht.
Außerdem muß über eine generelle Entschädigung von Anwohnern für Lärmbelästigung nachgedacht werden.
Geht nicht an, das die das einfach hinnehmen müssen, das ist eine deutliche Verschlechterung ihrer Lebensqualität. Auch das muß eingepreist werden, damit Balkonien nicht zwangsläufig zur Folterkammer wird.
Auch Motorradfahrer werden sich mit einem entsprechenden Obulus an dem Lärmterrorschadenersatz beteiligen, Rasenmäherfreunde ebenfalls.

Da Deutschland nach einigen Modifikationen im Alltag als Wohnort sehr interessant sein wird, könnte man sich überlegen, die Staatsbürgerschaft (wie Neuseeland) zu verkaufen. So wird aus sozialem Frieden ganz schnell ein interessanter Wirtschaftsfaktor, Geld und Arbeitsplätze kommen ins Land … allerdings
geht das nicht in einer Kultur der Angst, die muß erstmal mit aller Kraft in eine Kultur der Lebensfreude umgewandelt werden – bzw. der Gesetzgeber muß die Rahmenbedingungen dazu schaffen.

Natürlich gehört zur Einpreisung auch, das Bausünden der Extraklasse wegen Landschaftsverschandelung teuerer werden. Wer jedoch irgendwas in der Art von Neuschwanstein in passende Landschaft stellt … zahlt keine Steuern. Das wird ein Touristenmagnet.

Was gezielt angeordnet wird, wird eine medizinische Grundausbildung für die gesamte Bevölkerung sein.
Euer Durchlaucht haben so etwas mal mitgemacht, das dauert sechs Monate – maximal. 90% der Arztbesuche
(und der dabei entstehenden Kosten) würden dann erstmal enfallen, da Ärzte selbst ebenfalls für Bagatellen nicht zur Behandlung schreiten würden. Um solche Entscheidungen treffen zu können, braucht man aber medizinisches Grundwissen in hinreichender Menge. Das ist aber für Menschen ebenso wichtig wie Lesen und Schreiben … und würde enorm das Sozialbudget entlasten.

Der „Palast der Republik“ wird wieder aufgebaut und als Museum der DDR eingerichtet. Wer das wiedervereinigte Deutschland ernst nimmt, darf nicht einen Großteil seiner Geschichte einfach auf den Müll schmeißen. Außerdem war dieser „Siegerakt“ demütigend und entwürdigend.

Wehrdienst … gehört langfristig abgeschafft. Anstatt nur eine Ausbildung in Massenmord zu erhalten, sollten die Soldaten aber auch gezielt in „zivilem Widerstand“ ausgebildet werden. Es gibt Methoden, einem potentiellen Besatzer den Aufenthalt so zu versauer, das er keine Lust mehr hat zu bleiben.
Wird auch Menschenleben kosten, aber deshalb … sollte man ja Krieg generell vermeiden. Zudem
wird ein massiver Abbau von Offensivkapazität angeordnet. Und wozu brauchen wir eigentlich eine der (zahlenmäßig) größten U-Boot-Flotten der Welt? Eins zum Spielen dürfen sie von mir aus behalten, aber sonst? Wollen wir England wieder von den USA abschneiden? Noch eine dritte Runde Schiffeversenken?
Wohl kaum.

Wer Kinder bekommt, wird von der Mehrwertsteuer vollkommen befreit. Desweiteren sind Eltern finanziell so auszustatten, das sie in der Lage sind, sich angstfrei auf die Erziehung zu konzentrieren. Angesichts der Ansprüche, die heute an Erziehung gestellt werden, damit die Kinder in der BRD des 21. Jhd. mitkommen und hochqulifizierte Arbeiten ausführen können, kann man das alte Modell „Kinder sind Privatsache“ nicht mehr durchziehen. Wenn doch … dann gehört die Schulpflicht aber schnellstens abgeschafft.

Über die Zulassung des Baus von Moscheen … wird Eure Eminenz gesondert nachdenken. Kirchen stehen ja schon genug herum und werden auch nicht abgerissen. Da aber Religion Privatsache ist, sollte sie nicht den öffentlichen Raum für sich einnehmen, denn auch Nichtmuslime müssen sich das Dingen Tag für Tag anschauen. Zudem gibt es genug Länder, in denen man solche Dinger bauen kann – da muß man für sich selbst einfach mal Prioritäten setzen – entweder Deutschland oder Moschee. Eventuell muß auch hier über eine Reservatslösung nachgedacht werden. Aber … das können mal andere machen.

Wir wenden uns nun den „Feinden der Nation“ zu, den Langzeitarbeitslosen.

Eure Eminenz gibt zu, das es für die Neugestaltung des deutschsprachigen Lebensraumes in Mitteleuropa viel Hilfe brauchen wird. Fach- und Sachkompetenz. Ein Kaiser ist kein Papst und somit nicht unfehlbar.
Wahrscheinlich macht er eine Menge Fehler. Wie andere Transferleistungsempfänger (Professoren, Lehrer, Polizisten) werden Arbeitslose automatisch zu Staatsdienern, wenn es der Wirtschaft nicht gelingt, sie zu integrieren.

Alleinerziehende haben erstmal genug zu tun. 500000 ALG-2 Empfänger sind Ausländer, 500000 sind über 55.

http://www.bpb.de/files/FRRNA8.pdf

Somit kann man schon mal aus jedem älteren Arbeitslosen einen Integrationsbeauftragten machen. Einkaufen, Behördengänge, Vertragsabschlüsse können die Immigranten genauso nahe bringen wie jeder Sozialarbeiter … nur halt lebensnäher.

Wer mit Ausländern nicht kann, der wird eben Integrationsberater für Jugendliche (340000) oder für Menschen ohne Berufsausbildung (1,5 Millionen). Möglicherweise kann man da sogar Berufe ausbilden, wer weiß. In der Netzgesellschaft wird man auf jeden Fall viele unterbringen können.

Desweiteren wird ein Bedarf bestehen für Souveränitätsbeobachter, d.h. Menschen, die in Behörden, Firmen, Geschäften beobachten, wie mit dem Souverän umgegangen wird. Ebenso braucht man Meinungsforscher, die in Kindergärten, Eckkneipen oder Vereinen einfach mal nachfragen, wie die Stimmung im Lande ist und was der Souverän zum Glücklichsein braucht, wo Mängel in der Verwaltung liegen, wo Landschaftsverschandelungen aufs Gemüt drücken, wo Lärm- und Abgasbelastung unerträglich wird, wie Gesetze den Lebensalltag von Menschen beeinflussen, welche konkreten Folgen die Einführung neuer Techniken hat, welchen Einfluß religiöse Organisationen auf ihre Nachbarschaft haben … also insgesamt:
Anwendungsbeobachter, Freizeitjournalisten etc.

Damit aus diesen Beschäftigungen keine Blogwarte werden, wird halt … rotiert. Die Teilnahme an solchen Maßnahmen ist freiwillig. Vereinsarbeit in jeglicher Form wird ebenfalls als Beschäftigung anerkannt.
Bloggen auch. Hier wird jedoch noch … detallierte Ausarbeitung nötig sein, aber ARBEIT ist genug da.
Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung ebenfalls. Gleichfalls kann man soziale Experimente in jeglicher Form unterstützen und anerkennen: Alten-WG´s, Haus- und Dorfgemeinschaften, in denen neue zukunftsorientierte Formen des Zusammenlebens ausprobiert werden. Wer Spaß daran findet, kann ein
mittelalterliches Dorf gründen (oder ein steinzeitliches) und dort nicht nur als Mittelaltermarkt sondern als Mittelalterzone ganzjährig leben. Auch eine Touristenattraktion … und wissenschaftlich ebenso interessant.

Jegliche Aktivität, die die Unabhängigkeit der Bedarfsgemeinschaft BRD fördert, ist zu unterstützen.
Bergbau, Landwirtschaft, alternative Energiegewinnung (aber nicht vergessen, das diese Propeller manchmal enorm die Landschaft verschandeln) und was einem noch so alles einfällt. Wer unabhängig ist, kann besser verhandeln.

Generell wird ein Finanzierungsmodell angestrebt, das aus der BRD eine gewinnorientierte Gemeinschaft macht. Der Gewinn wird an die Bürger ausgeschüttet, bei Verlusten … gibt´s halt weniger Weihnachtsgeld.

So, das war jetzt nochmal ein zweiter Schnellschuß aus der Hüfte. Muß nicht alles begeistern, muß nicht alles funktionieren, soll aber letztlich dazu führen, das die Lebensqualität in diesem Land wieder steigt.

Natürlich glaubt ihre Durchlauchtigkeit nicht an den „faulen Menschen“ an sich, denn wäre er so … gäbe es ihn schon lange nicht mehr auf diesem Planeten.

Ach ja … hmmm… nach einem Interview mit Hannes Jaenicke muß ich sagen, das die Film- und Kunstförderung in diesem Land gestrichen wird. Hollywood zeigt, das man viel Geld mit solchen Sachen machen kann … wenn man Filme produziert, die die Leute auch sehen wollen. Da Hollywood ursprünglich völlig von von den Nazis verjagten Filmschaffenden dominiert und groß gemacht wurde, sollten wir uns trauen, auch in diesem Bereich wieder mutiger zu werden und weniger auf die Diktatur der Kritiker
schauen.

Die letzten 100 Artikel