Sandra Maischberger

This tag is associated with 1 posts

Studentenfutter#2: Über marktkonforme Zerschwätzung oder den Sinn und Zweck von Talkschlangenshows

194 schlange pixabay

Immer noch an den Bürostuhl gefesselt, greife ich in meine neben dem Bildschirm stehende Schüssel mit Studentenfutter, um Treibstoff für das Rat Race in unserer alternativlosen Leistungsgesellschaft zu tanken. Während ich die Hasel- und Paranüsse kaue, erlaube ich mir ab und zu auch einen Blick in die sozialen Medien. „Talkshow“ war das Stichwort, das mir heute von einem geschätzten Kollegen aus der Facebook-Timeline entgegenleuchtete. Dazu konnte ich es mir nicht verkneifen, eine kleine Paranuss beizusteuern.

Meine Hypothese: Die Talkschlangengruben von Anne Will, Maischberger, Lanz & Co. dienen lediglich dazu, um diejenigen Dinge zu zerschwätzen, mit denen uns gerade der Garaus gemacht werden soll. Wer in diese Talkschlangengruben hineingreift bzw. hineinguckt, riskiert, dass er damit ebenfalls das marktkonforme Viperngift in die Adern injiziert bekommt, das derzeit einen großen Teil der Bürger herablähmt und außer Gefecht setzt – und sie sogar dazu bringt, ihren eigenen Metzgern entgegenjubeln.

Wenn dann doch einmal ein echter Experte in einer dieser Schlangengruben landet, der aufgrund unabhängiger Forschung erschütternde Fakten zu berichten hat wie z.B. Manfred Spitzer über die sich gerade im Zeitraffer vollziehende digitale Degeneration einer ganzen Generation, dann setzt man diesem Experten gleich vier konzernwirtschaftlich alimentierte Kontrahenten gegenüber, die an gepflegter Diskussion und Erkenntnisgewinn genau Null Interesse haben, sondern die ihren Auftrag darin sehen, kritische Stimmen gegen ihr Geschäftsmodell platt und lächerlich zu machen.

Gäbe es die Talkschlangengruben von Anne Will & Co. nicht und müssten wir uns also eine eigenständige Meinung bilden, dann würden wir zu dem, was derzeit nach dem Willen von Industrie und Politik auf uns an „Fortschritt“ zurollt, sagen: „Hey, das ist ja reiner Wahnsinn, das wird uns den Garaus machen.“ So aber sieht man in den Shows, wie dort eloquente Weiblein und Männlein amüsiert und überlegen lächelnd allen möglichen Wahnsinn begrüßen. Man wird dann einsehen, dass es ja für alles Pro und Contra gibt und dass man die Pros und Contras auf der Ledercouch auch mit solch entwaffnender und evidenzbasierter Überzeugtheit vorbringen kann, dass man als nichtwissenwollenschaftlich domestizierter Schulabgänger gar nicht anders kann als den heranrollenden Fortschritt dann doch irgendwie als alternativlos anzuerkennen.

Auch die Tatsache, dass einem selbst und seinen Kindern dabei demnächst das Fell über die Ohren gezogen wird, hat ja auch ihr unbestreitbar Gutes – z.B. fürs Klima, für die CO2-Bilanz, für die transatlantischen Fellhändler, für die Aasgeier und Organhändler, die sich dann an unseren Innereien weiden können etc. – ist eben alles nur eine Frage des Standpunkts und der Perspektive.

Auf diese Weise kann uns selbst der hellste Wahnsinn wie Geoengineering, die Robotisierung des Menschen / Transhumanismus, 5G (siehe „Welcome to the final Show“) etc. schmackhaft gemacht werden.

Foto: Pixabay/CC0

Die letzten 100 Artikel