Rotarier

This tag is associated with 2 posts

Kinderklau: der unglaubliche Fall der verschwundenen Maria B. und ihrer kleinen Tochter. Eilt.

Digital StillCamera

Donnerstag, 28.4.2016. Eifel. Wie man weiß, bin ich bei Facebook. Entschuldige mich auch nicht dafür: habe dort ganz tolle Menschen kennen gelernt, viele starke Geschichten gelesen und viel echtes Leben vorgefunden: jedenfalls mehr, als man im typischen Großraumbüro der Gegenwart finden kann. Eine dieser Geschichten macht mich besonders betroffen: es ist die Geschichte einer jungen Mutter, die ich kennenlernte, weil sie mir wichtige Aussagen über einen Pädophilenring in ihrer Heimatstadt machen wollte. Diese junge Frau – nennen wir sie Maria – ist seit heute verschwunden. Ich habe noch eine letzte Nachricht von ihr erhalten: nun ist ihr Konto gelöscht. Wir hatten vereinbart, dass ich in einem solchen Fall ihre Geschichte aufschreibe und an die Öffentlichkeit gebe: ich habe oft genug darüber geschrieben, wie gefährlich diese Mafia von Jugendamt, Familienhelfer und Pflegefamilien werden kann: immerhin geht es um ein Milliardengeschäft, an dem – unter anderem – auch einzelne kriminelle Mitarbeiter des Jugendamtes gut verdienen. Nun – sie hat ihren ganzen Fall bei Facebook veröffentlicht und ich dachte immer: notfalls könnte ich ja dort alles abschreiben. Es war ja auch eigentlich Entwarnung: viele hatten ihr geraten, das ungeheuerliche Heim zu verlassen, in dem sie zwangsweise untergebracht war. Gestern kam auch noch die Meldung, dass sie umgezogen sei – und ich dachte, nun wird alles gut. Heute morgen jedoch: kam eine Abschiedsmail. Das Konto wurde gelöscht. Vereinbarungsgemäß schreibe ich also nun ihre Geschichte. Mehr wird mir nicht bleiben – und es ist vielleicht das letzte Mal, dass man von dieser mutigen jungen Mutter und ihrer kleinen Tochter hört. Doch lassen Sie uns die Geschichte von Anfang an hören. Ich muss Sie aber warnen: sie ist sehr lang. Aber: es lohnt sich, so einen Live-Bericht über die Realitäten in diesem Land werden Sie selten bekommen:

hallo eigendlich würd ich ein smily machen aber es geht gerade zu schlecht. mir wird jetzt tatsächlich wahnhaftigkeit vorgeworfen weil ich diese lügen und verdrehungen von der hebamme und familienhelfer nicht hinnehmen wollte und ein widerpruch geschrieben hab. wurde mir nur die wahl gelassen in diese furchtbare einrichtung hier zu gehen oder dass sie mir meine Tochter sofort wegnehmen, es ist echt der wahnsinn, weil ich mich echt um alles gut gekümmert hab und das mussten auch alle zugeben egal was sie verdrehen wollten das haben sie alle gesagt dass ich mich super um meine Tochter kümmere. aber jetzt will der jugendsamtsmitarbeiter mich ganz nieder machen. und ich wette hier sollen weitere gründe gesucht und erfunden werden sie mir ganz wegzunehmen, weil eigendlich gibt es ja immernoch keinen grund.

die sind korrupt bis oben hin, das ist kein wahn, das zeigen die mir andauernd in dem sie genau solche sachen machen und lügen und verdrehen um mich da reinzukriegen oder mir mein baby wegzunehmen. ich schick dir jetzt auch noch den text weiter den ich schon dem einen anwalt und der anderen online aktivistin geschrieben hab. und wenn du willst schick ich auch noch den widerspruch und was ich so geschrieben hab. wenn ich nicht ein super anwalt finde, weiss ich nicht was mir da noch raushelfen soll. presse ist wohl eher wenns schon zu spät ist, wenn sie sie haben. und das wäre das aller schlimmste was ich mir vorstellen kann.

Ja – das ist immer eine interessante Methode in der Psychiatrie. Probieren Sie es doch selbst mal aus: suchen Sie sich einen x-beliebigen Menschen in der nächsten Einkaufspassage, zeigen mit dem Finger auf ihn und rufen laut: „Vorsicht, der Mann ist verrückt“. Dutzende von Menschen schauen ihn an, er steht unter Rechtfertigungsdruck – und wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach auffällig verhalten. Schon kann man ihn einweisen lassen. Noch besser funktioniert das, wenn Sie Arzt und mit dem Mann allein in einem Zimmer sind und er weiß, dass Sie ihn jederzeit wegsperren können. Doch lauschen wir der nächsten Botschaft von Sarah:

Bei mir ging der Terror von den Behörden vom Jugendamt im November schon los bei der Geburt meiner ersten Tochter. Weil die auf ihrem pc gesehen haben im krankenhaus dass ich vor 6 jahren dort auf der psychiatrischen abteilung war. Die haben sich dann die akte da einfach geholt. Und mir auch die oberchefarztpsychiaterin aufgehetzt. Die dann aber zum glück geschrieben hat dass ich normal bin. Denen passt es nicht dass ich seit 6 jahren gesund bin ohne wie damals psychotisch zu werden.

Dann war es auch so dass meine mutter mir in den ohren damit lag ich solle mich doch an den schutzengelverein wenden dass die ein helfen würden. Ich hatte von anfang an meine zweifel, aber hab mich dann überreden lassen weil die auch eine hebamme für mich hatten. Die war aber total unkompetent. Wollte mir sogar das stillen verbieten. So kam es dass ich eine andere wollte. Als ich frisch vom krankenhaus kam meinte die vom schutzengelverein noch es wäre eine gute idee sich beim jugendamt vorzustellen und da auch klar zu stellen dass ich normal bin. So rief sie das erste mal beim jugendamt an. Als ich ne andere hebamme wollte zum 2. Mal. Und als ich einen streit mit meiner mutter hatte, wo meine mutter mittlerweile auch einsieht dass ich meine gründe hatte auf sie sauer zu sein. Da rief sie das 3. Mal beim jugendamt an und meine 2. Hebamme meinte dann meine mutter hätte ihr in einer sma geschrieben“ich wäre wieder wie früher, ich würde in alte muster verfallen“ der punkt ist: so eine sms hat nie existiert. Das könnten meine mutter und ich sogar beweisen.

Würde man ihr handy technisch untersuchen lassen könnte man feststellen dass sie das nie geschrieben hat. Ich weiss es weil sie mir ihre sms gezeigt hat. Sie schrieb: „dass ich alle seile zu ihr abriss, und schonmal so drauf gewesen wäre und ob das babyblues sein könnte“ das schrieb sie tatsächlich und mit schonmal so drauf meinte sie dass ich schonmal in der schwangerschaft sauer auf sie war, wie sie selbst auch weiss, zurecht. Das alles bestätigt meine mutter auch die es ja geschrieben hat. Mir wurde dann familienhilfe angedreht. Als ich feststellte dass die mich nur immer stundenlang über meine vergangne erkrankung ausfragen und mir das überhaupt nix bringt ausser terminstress und dass ich oft auch auf die stundenlang warten musste hab ich ein widerspruch geschrieben weil die ganzen gründe auch falsch waren.

Zb stand da Bedarfsanalyse ist: den bedarf ausfindig zu machen. Das war mir so suspekt ich musste widerspruch machen um meine rechte zu wahren, vorallem als ich merkte diese familienhelfer versuchen auch dass ihre berichte sich eher negativ anhören und einfach sachen verdrehen, so wie die nicht existente sms bestätigen auf grundlage der erzählungen der hebamme. Und dann hab ich der hebamme gesagt dass sie diese falsche behauptung richtig stellen muss weil ich sie sonst wegen verleumdung anzeigen muss. Das war am freitag.

Heute eigendlich gestern dienstag hat ich dann beim jugendamt ein termin. Ich dachte er würde auf mein widerspruch eingehen. Stattdessen holte er sich eine vom Gesundheitsamt dazu und ein vom Ordungsamt und ein kollegen den ich nicht kenne und meinte dass mein widerspruch ihn zeigen würde dass ich wahnhaft wäre und das schreiben der oberchefarztpschiaterin hätte keine grundlage und er würde eine kindeswohlsgefärdung sehen weil ich wahnhaft wäre. Also wahnhaft weil ich sage was die machen ist falsch und weil ich mir das recht nahm ein widerspruch zu machen. Und er meinte ich müsste jetzt sofort in die einrichtung oder die würden mir meine ganz wegnehmen.

So jetzt sitz ich tatsächlich in dieser einrichtung. Ich fühl mich wie ein mensch ohne rechte. Ich kann mein kind nicht vor diesen korrupten system beschützen. Ich denke sie wissen wie es so läuft. Auch in dem fall ist es so dass der schutzengelverein gleich um die häuserecke ist von der einrichtung der schwalbenstrasse, die streiten zwar ab etwas miteinander zu tun zu haben. Aber die mütter die hier wohnen gehen dort auch ein und aus, das wusste ich früher schon. Und was ich erst zu spät im internet las… dass der schutzengel verein vom rotary club bezahlt wird. Hätte ich das gleich gewusst wär ich da nie im leben hin.

Jedenfalls haben die sich jetzt ein dickes netz gesponnen aus lügen und falschauslegungen und verdrehungen und teilweise kann ich es sogar beweisen. Ich steh hier unter Druck wenn ich nicht alles so mache wie die wollen nehmen die mir meine Tochter ganz weg und wollen noch dass ich die schädlichen tabletten wieder nehme die ich garnicht brauche. Es ist so unfair für meine kleine. Die hat denen allen nix getan und ich auch nicht wir wollen nur in frieden leben. Und alle hebammen und familienhelfer wieviel sie auch verdrehen wollten mussten alle zugeben dass ich mich super um sophia kümmere. Aber mir wird jetzt trotzdem das gegenteil unterstellt.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen – obwohl es Alltag in Deutschland ist. Da wird ein Mensch, der ehedem psychische Probleme hatte  von führenden Fachärzten für gesund erklärt – und der (zumeist fachlich vollkommen inkompetente, dafür aber mit unglaublicher Macht ausgestatte) Jugendamtsmitarbeiter erklärt die Diagnose einfach für gegenstandslos. Die Begründung ist einfach: wer gegen die Meinung des Jugendamtes Widerspruch einlegt, kann nur psychisch krank sein (also: „wahnhaft“) denn das Jugendamt ist ja gut. Bestechende Logik.

Unter normalen Umständen würde man auch sagen: hier findet strafbare Nötigung statt, wenn man einem Menschen droht, ihm das Kind zu entziehen, sollte er sich nicht den Weisungen des Amtes beugen. Dazu noch die Begleitung von Kollegen vom Gesundheitsamt und Ordnungsamt (und noch einer, der gerade nichts zu tun hatte): schon ist der Volksgerichtshof wieder Wirklichkeit geworden: die Selbstjustiz kleiner Angestellter, die sich freuen, wieder einmal Gott spielen zu dürfen – weit jenseits dessen, was das Grundgesetz für machbar erklärt. Bei weiterem Widerstand gegen den drohenden grundlosen Kindesentzug, der auf der Willkürdiagnose eines fachlich mangelhaft qualifizierten Jugendamtsmitarbeiters beruht (und die auch nicht besser wird, wenn er zusätzlich noch den Pförtner und die Raumpflegerin mit in die Besprechung holt), droht auch noch Zwangsmedikation, die – ich durfte das mal während diverser Praktika in der Psychiatrie beobachten – aus hochintelligenten Menschen wandelnde Kohlköpfe machen kann, die den ganzen Tag im Kreis herumlaufen und den Boden vollsabbern (eine kleine Nebenwirkung des preiswerten und immer noch gern genommenen „Haldol“). Das war es dann mit Menschenrechten … und dem Rechtsanwalt.

Nun – ich fand die Idee, den Fall zu veröffentlichen, damals noch nicht so gut. Mir wäre es lieber gewesen, man hätte die Angelegenheit erst einmal einem Anwalt übergeben. Das sah Maria auch ein – voller Besorgnis.

„Ja ich weiss selber nicht ob es so gut wäre wenn jemand jetzt darüber schreibt. Ich bin mit meiner tochter in diese versiffte einrichtung gegangen. Besser als dass sie ganz von mir weg ist. Da bin ich seit gestern. Aber was klar ist und alle anderen mich schon warnen dass die dort erst recht mich in ne ecke drängen wollen und gründe finden wollen mir sie weg zu nehmen.“

„Wenn ich ganz viel glück habe hilft mir ein guter anwalt der schon im fernsehen war mit andrea kulwalski, der wurden die kinder willkürlich weggenommen und sie hat ihr recht am ende bekommen. Denke einen besseren anwalt könnte ich nicht finden. Er will mich heute nachmittag anrufen.“

„Danke dass du mir helfen willst. Da mein widerspruch grund war mir eine kindeswohlsgefährdung zu unterstellen… deswegen weiss ich nicht wie er reagiert wenn falls er bemerkt dass im internet darüber geschrieben wird. Dass sie mir sie dann zur strafe ganz wegnehmen davor hab ich schiss. Muss erst meine anzeige machen, wurde mir empfohlen das online zu machen, damit das nicht direkt bei den örtlichen polizisten landet. Und dann den anwalt fragen. Hoffentlich hilft er mir überhaupt ohne geld bzw nur was das gericht für arme zahlt, andrea k. Ist ja selber polizistin sogar. Muss abklären ob ich noch weg kann. Hab noch das sorgerecht und aufenthaltsbestimmungsrecht… aber wer weiss wie lange… wenn es geht, dann hab ich schon jemand wo ich hin kann. Gesucht werden will ich ja auch nicht.“

Auf mich macht Maria einen hellen, wachen, klaren Eindruck. Sie ist sich der Situation sehr bewusst – und erkennt auch die Nötigung klar und deutlich. Und es hat auch nicht lange gedauert, da kam der nächste Notruf:

„Ich hab das gefühl ich hab so oder so verloren. Die lügen immer weiter über mich. Die haben jetzt schon mit ner psychiaterin über mich geredet und ein termin gemacht (die ist sicher nicht mehr unabhängig) und im wisch vom jugendamt steht dass ich da hin muss. Die wollen weiter lügen bis sie sie haben, da bin ich mir sicher. Bitte schreib darüber… die machen das so oder so.“

Nun – das wollte ich immer noch nicht. Trotzdem: erinnern wir uns – die ganze Aktion kam durch eine Hebamme ins Rollen, die sich auf eine nicht existente SMS bezog. Es gab eine leitende Psychiaterin, die Marias psychische Gesundheit attestierte – doch das Jugendamt wollte noch eine andere Psychiaterin einschalten, die erst mal vorinformiert wurde, damit das gewünschte Urteil nicht in Gefahr geriet. Ich wollte dann wissen, ob ich ihren Namen verwenden sollte, sollte es zu einer Veröffentlichung kommen.

„Ja erstmal anonym weil ich angst hab dass die sie sonst weg nehmen weil ich mich wehren will. Wenn es dann ganz zu spät ist darfst auch alles veröffentlichen. ….ich geh mal kurz zum laptop… hab heute nacht endlich mich zusammengenommen und die online anzeige geschrieben. Paar leute sollten kopien kriegen…“

Ja – es gab eine Strafanzeige.

Sehr geehrte Damen und Herren der Polizei Flensburg, Ich kann leider keine genaue Tatzeit nennen. Teilweise ergibt sich das aber auch aus dem Beweismittel das ich habe. Ich muss Anzeige machen wegen meiner Hebamme  wegen Verleumdung. Man hat mir empfohlen dies schriftlich online zu tun, daher tue ich dies auch. Der Sachverhalt ist etwas komplexer da es auch mit meiner Mutter zusammen hängt, die auch noch Anzeige machen möchte da die Hebamme Unterstellungen sich auch auf angebliche Behauptungen meiner Mutter bezieht, ich denke meine Mutter ist auch entschlossen dazu dies zu Anzeige noch zu bringen.

Die Hebamme sagte mindestens zu einem Familienhelfer, und zu einer Familienhelferin des Schutzengel Vereines, dass als ich Streit mit meiner Mutter hatte, diese eine Sms an Frau sie geschickt hätte (müsste so um den 30. Dezember 2015 herum gewesen sein) in der gestanden hätte: “ ich würde wieder in alte Muster verfallen, und wieder wie früher drauf sein“ zu Anfang bevor ich mit meiner Mutter darüber sprach, behauptete die Hebamme sogar meine Mutter hätte geschrieben „ich wäre wieder psychotisch“, meine Mutter selbst sagt dass sie das nicht geschrieben hat! Sie hat mir die Smss die sie schrieb auf ihren Handy gezeigt , tatsächlich hat sie geschrieben : „dass ich alle seile zu meiner mutter abgerissen hätte und dass ich schonmal so drauf gewesen wäre und ob ich Babyblues haben könnte“ wichtig dabei zu beachten ist, dass meine Mutter selbst sagt dass sie mit „schon mal so drauf“ meinte sie dass ich in der Schwangerschaft schon mal sauer auf sie war. Und dass ich sauer auf sie war wegen berechtigten Gründen hat sie selbst mittlerweile verstanden und bestätigt dies.

Die Verleumdung ist Folgenschwer, denn die Familienhelferin hat dies an das Jugendamt weiter gegeben, darauf hin wurde eine Familienhilfe installiert, bei der ich erst einwilligte um kooperativ zu sein. Doch da es eher Last als Hilfe war und man mich nur über Vergangene Erkrankungen ausgefragt hat und Termine über Stunden verschoben hat und ich mein Altag danach richten musste und zu dem nicht sehe dass ich Hilfe bräuchte habe ich einen Widerspruch geschrieben. Ausserdem habe ich am vergangenen Freitag, nach dem der Famlienhelfer ihre fälschliche Wiedergabe der Sms in dem Hilfeplanbericht auch noch schriftlich festhielt, meine Hebamme  gebeten diese Falsche Aussage vor dem Jugendamt zurück zu nehmen. Da sie zuvor bei einem Gespräch auch schon eingesehen hat dass sie etwas falsch verstanden hat, aber das wäre ja nicht schlimm fand sie.

Ich war am Freitag sachlich, sie liess mich kaum ausreden, ich gebe zu dass ich dann mit etwas Nachdruck sprach, aber ich wollte dass sie diese Folgenreiche Falschaussage zurück nimmt, sie sagte dann Sachen wie “ es ist nicht ihre Aufgabe das beim Jugendamt richtig zu stellen, sie selbst hätte es ja nicht beim Jugendamt gesagt“ ich habe ihr dann gesagt dass ich sie sonst anzeigen muss, wegen Verleumdung. Es kamen weiter nur Sprüche wie “ Es ist nicht ihr Problem“ und dann fing sie an mir unterstellen zu wollen dass ich psychisch krank wäre und sie meinte ich solle vorsichtig sein mit einer Anzeige, und sie werde gleich beim Jugendamt anrufen(Bedrohung?).

Übrigens war da auch meine Mutter dabei und kann alles bestätigen. Sie hat dann wohl den Jugendamtsmitarbeiter angerufen und dort wieder behauptet ich wäre psychisch krank und ich hätte sie schlimm beschimpft. Das stimmt alles so nicht. Ich möchte wirklich ehrlich sein, darum gebe ich zu dass mir rausgerutscht ist sie als korrupte Lügnerin zu bezeichnen, doch für eine Lügnerin halte ich sie in jedem Fall meiner Meinung nach. Und wenn dies nicht Rechtens sein sollte würde ich dafür auch ein paar Sozialstunden machen wenn es sein muss, solange meine Rechte auch gewahrt werden und die Hebamme für ihre Taten bestraft wird.

Ich betone noch mal, mit dem Handy meiner Mutter lässt es sich beweisen. Am Dienstag hatte ich ein Termin beim Jugendamt. Dort hat man mir dann gesagt, ich muss jetzt in die Mutter Kind Einrichtung oder man nehme mir mein Kind sofort weg, die Begründung des Jugendamtsmitarbeiters: Dass er an meinem Widerspruch sehen würde dass ich psychisch krank wäre und weil es ja auch die Hebamme behauptet.

Und ich schwöre und würde auch einen Eid darauf ablegen dass die Hebamme lügt. Und mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da. Dass sie über den Inhalt der Sms lügt kann man doch an dem Handy meiner Mutter technisch nachprüfen, auch gelöschte Dateien kann man doch wiederherstellen und dann sehen ob sowas jemals geschrieben wurde. Bitte prüfen sie dies. Meine Mutter wäre sogar damit einverstanden dass das Handy geprüft wird.

Ausserdem meine ich dass es gesetzlich doch so ist dass wenn die Hebamme etwas über mich behaupten will was mir schadet , und ich das als Verleumdung anzeige, dass sie erstmal ihre Behauptung beweisen muss. Es ist ein Unding was mir dadurch angetan wird. In der Sache passieren jetzt noch weitere Verleumdungen. Ich bekam heute ein Schreiben von dem zuständigen Jugendamtsmitarbeiter bzgl. Kontrollauftrag in der er die Gründe aus dem Gespräch am Dienstag (wegen Widerspruch und Hebamme) gar nicht nennt. Nun begründet er sein Vorgehen damit dass ich „mit der Behauptung ich wäre instabil und hätte mich der Betreuung der Familienhilfe zu grossem Teil entzogen und man mich deshalb nicht einschätzen könnte“ .

Ich weiss noch nicht auf wen er diese Behauptung stützen will, wer das gesagt haben will. Aber ich habe alle Termine mit diesen Familienhelfern wahrgenommen. Ich habe vorhin ca. 18.30 uhr die Heimleiterin auf dem Flur getroffen, und sie ist auch die Chefin der Familienhelfer und hat selbst als 3. Helferin agiert, und habe sie darauf angesprochen. Sie hat mir zugestimmt dass ich alle Termine wahrgenommen habe. Eine Bekannte, stand daneben und kann dies bezeugen.

Jetzt droht man mir weiter mit Kindesentzug, und will mich zu psychiatrischen Behandlung nötigen, obwohl ich gesund bin und es keinen Anlass gibt. Es ist, meiner Meinung nach, Amtswillkür was da stattfindet und ich habe bereits einen grossen Unterstützerkreis und werde mir auch einen Fachanwalt nehmen. Und scheue auch nicht damit notfalls an die Öffentlichkeit zu gehen.

Der zuständige Jugendamtsmitarbeiter will mich jetzt auch dazu nötigen eine Schweigepflichtsentbindung zu unterschreiben für die Hebamme, die ohne hin schon lügt. Wie kann das sein, sie redet doch eh was sie will, oder kann es sein dass ich schnell unterschreiben soll, weil sie möglicherweise schon ihre Schweigepflicht gebrochen hat(wobei ihre Lügen hab ich ihr nie erzählt dass es unter Schweigepflicht meines Gesagtem fallen könnte fällt damit aus) Ich bin kein Jurist, aber bitte prüfen sie dies! Genauso soll ich eine Schweigepflichtsentbindung für eine Psychiaterin unterschreiben, mit der heute bereits telefonisch gesprochen wurde ohne mein bei sein und es wurde ein Termin für den 4.4. gemacht, wenn überhaupt will ich mir ein Arzt selbst aussuchen dürfen, und ich will nicht dass vorher über mich dort gesprochen wird. Bitte prüfen sie dies, ob dies auch Rechtswidrig ist.

Ausserdem kann ich es nicht nachvollziehen dass der zuständige Jugendamtsmitarbeiter meinen Widerspruch einfach missachtet und umgeht, in dem er sagt er findet es zeige ich seie psychisch krank. Gerne würde ich ihnen auch diesen Widerspruch zeigen, alle meine Unterstützer können des Jugendamtsmitarbeiters handeln auch nicht nachvollziehen. Ich weiss nicht ob dies Amtswillkür oder Amtsmissbrauch ist, nur ich weiss dass es Unrecht ist. Sie müssen wissen ich bin seit 6 Jahren nicht mehr psychotisch, das war damals ein Zustand der auch nur 2 mal 2 Monate lang war.

Seit 2010 bin ich komplett symptomfrei, lebe ganz normal und sogar ohne Medikamente,- und ausserdem habe ich da damals von Hexen und Geistern fantasiert, – der zuständige Jugendamtsmitarbeiter möchte mir aber jetzt die Kritik die ich an seinem Hilfeplan habe als Wahn unterstellen, alle Familienhelfer, alle beiden Hebammen ( mit der ersten, die ich von der Familienhelferin hatte, war ich auch nicht zufrieden und wollte eine andere, nach zwei Tagen hatte ich eine neue Hebamme, trotzdem rief da auch die Familienhelferin Unnötig beim Jugendamt an) alle mussten immer zugeben und konnten immer nur sagen dass ich mich super um meine Tochter kümmere.

Sie ist jetzt 4 Monate alt, und die ganze Zeit hatte man ein Auge auf uns, fast täglich, und hat geguckt ob alles in Ordnung ist, und es war die ganze Zeit alles in Ordnung. Ich halte es nicht für Rechtens mir mit Kindesentzug zu drohen weil ich einen Widerspruch schreibe und Richtigstellung fordere. Ich möchte hier noch anbringen dass als es zu dem Streit kam mit meiner Mutter und dann der Debatte über diese Sms, die Familienhelferin zu mir sagte sie finde ich müsste in die Mutter Kindeinrichtung in der Schwalbenstrasse, und wenn ich dagegen vorgehen wöllte und mich wehren wöllte vor Gericht würde ich verlieren. Dies empfinde ich als Bedrohung. Vorallem da die Drohung nun wahr wurde. Leider habe ich keine Beweise und keine Zeugen dafür, die Hebamme war zwar auch dabei, aber nun da wird es mir wohl nichts nützen, da sie meiner Meinung nach und auch Nachweislich eh nicht die Wahrheit spricht. Ich bitte die Beamten der Polizei der Stadt die Sache ernst zu nehmen damit mein Kind nicht willkürlich weggenommen und geschädigt wird. Vielen Dank. Gerne stehe ich zu weiteren Fragen zur Verfügung.

Alles Inhalte aus dem Facebook-Chat-Gespräch mit Maria. Stören Sie sich bitte nicht an den vielen Rechtschreibfehlern, denken Sie daran, unter welchem Streß die Autorin steht: hier war es wichtiger, die Information zu verbreiten als dem Deutschlehrer einen Gefallen zu tun. Ich weiß, es ist viel Text: aber so sind Sie live dabei, erleben die Hilflosigkeit eines normalen Menschen, wenn er in die Fänge des allmächtigen Jugendamtes und seiner „Helfer“ kommt. Ein Kennzeichen für „psychisch krank“ ist: wie weit kann der Mensch eigentlich noch seinen Alltag regeln. Maria schaffte das recht gut – sie holte sich aus dem Mutter-Kind-Heim heraus soviel Hilfe wie sie nur konnte – doch aus diesen Kreisen wurde ihr wenig Hoffnung gemacht.

Ich bin jetzt mit vielen leuten vernetzt die auch opfer von jugendamt sind… und auch die psychiatrie opfer mit denen ich ja schon lange im kontakt bin, da schreiben mir jetzt viele und beraten mich… mehrere haben gemeint dass die polizei auch parteiisch zur stadt sein werden und den beweisen garnicht nachgehen werden sondern es wahrscheinlich vor gericht auch noch gegen mich verwendet werden würde um mich als verrückt zu bezeichnen und das sorgerecht zu entziehen

Wie soll es auch der Polizei möglich sein, gegen diese Übergriffe vorzugehen, wie die intransparente Binnenkommunikation der Beteiligten zum Schaden der Mutter zu unterbinden? Der Fall Mollath zeigt, wie hilflos der normale Bürger ist, wenn er in die Fänge der Exekutoren gelangt ist – und welche ungeheuerliche, nicht von der Verfassung gedeckte Macht dort ausgeübt wird.

Manche meinen ich könnte umziehn weil ich noch das sorgerecht hab. Und dann wären die nicht mehr zuständig… aber mit sein kontrollauftrag würden die mich doch suchen glaub ich daher bin ich nicht sicher ob das gut gehen würde. Andere meinen ich muss mich mit ein guten anwalt wehren und brav da bleiben.

Natürlich darf in Deutschland jede Mutter bestimmen, wohin sie zieht. Das Recht garantiert das Grundgesetz. Nur: wir haben in Deutschland staatliche Angestellte, denen das Grundgesetz egal sein kann – für ihre Opfer gilt das nicht. Nun denn: der Fall eskaliert.

Die wollen mich am 4.4. Zu ner psychiaterin schicken. Und die wollen am 4.4. Hilfeplangespräch machen. Dort haben die ja schon anscheinend vorgesprochen und den termin gemacht. Die wird sicher nicht mehr unabhängig sein. Und dann wird es heissen ich muss tabletten nehmen um sie behalten zu dürfen. Die machen da auch tablettenausgabe im büro für die anderen frauen. Ich lass mich darauf aber nicht ein ich hab ne patientenverfügung. Und ich geb auch keine schweigepflichtsentbindung. Ich schätze dass er dann meine Tochter wegnehmen will.

In Deutschland gilt die freien Arztwahl. Maria darf zu jeder Psychiaterin gehen, die ihr beliebt: notfalls auch zu der, die sie sowieso für gesund hält. Man darf in diesem Land auch niemanden dazu zwingen, zwangsweise Medikamente einzunehmen, die Gesetze sind hier eindeutig: es bedarf zuerst der Einrichtung eines Betreuers und der Zustimmung des Betreuungsgerichtes, dass auch einer zwangsweisen Einweisung in eine Einrichtung zustimmen muss – es sei denn, das Jugendamt droht mit Kindesentzug bei Gehorsamsverweigerung. Ist Erpressung und Nötigung – aber solche Behörden gönnen wir uns halt noch.

Es wird aber noch schlimmer: Marias Vergangenheit holt sie ein: ihr ehemaliges Wohnheim ist mit den „Helfern“ vernetzt:

Ich habs mir ja damals verscherzt mit der brücke ev. Das wohnheim. Weil die mich da auch ewig festhalten wollten und nur krank reden wollten vor dem amt damit weiter die kohle fliesst. Ich kam da nur raus weil ich unbequem wurde und anfing den bewohnern zettel zu verteilen wie schädlich die medikamente sind und wie geld gemacht wird mit solchen einrichtungen und menschen dafür extra krank gehalten werden.

Ja: das ist normal für diese Heime. Das ist normal für die ganze Industrie: hier wird die Existenzberechtigung (und der Kapitalfluss) dadurch erhalten, dass man sich seine Kundschaft selber schafft. So überlebt ja auch das Jugendamt. Und wie Maria erfährt, hat das ganze System:

Jetzt schreibt mir hier ne andere die mitgekriegt hat was die mit mir abziehn dass die das mit ihr genauso gemacht haben. Gedroht das kind wegzunehmen und dann als sie angst hatte gesagt dass sie krank wär weil sie davor angst hat. Und die haben ihr kind schon 1 jahr weg und jetzt kommt raus dass es ein fehler war….. trotzdem sitzt sie hier drin und will mir tipps geben was ich machen soll und das machen soll was die wollen um meine Tochter nicht zu verlieren. Die kriegen wohl echt um die 9000 euro für eine mutter mit baby meinten jetzt schon mehrere zu mir. Die schreib auch : „wir stehen alle hinter dir. “ … ich kann das nicht fassen was das für verbrecher sind. Aber über sie dürfen wir nicht sprechen ich will sie nicht in gefahr bringen. Manche sagen zu mir ich soll abhauen. Manche sagen ich soll umbedingt da bleiben. Meine mutter verliert bald auch schon die nerven weil die so grausam sind.

Sie werden wahrscheinlich Ihren Augen nicht trauen – ich auch nicht. Diese „Hilfe“ ist ein Geschäft auf Kosten des Steuerzahlers, eine Methode, sich selbst ein ganz bequemes, machtvolles Leben zu ermöglichen. In der Tat: da war ein Baby ein Jahr von der Mutter entfernt (soll schlimme Folgen haben, sowas) – ein Irrtum. Kommt auch schon mal vor, dass aus dem Irrtum Dauer wird – weil das Kind sich ja an die neuen Eltern gewöhnt hat. Die Argumentation … ist da völlig beliebig. Doch bleiben wir bei Maria. Ich fands bewundernswert, dass sie nicht schon lange völlig ausgerastet ist – und ein Zeichen dafür, dass sie ziemlich stabil ist. Sie erfährt nebenbei noch ganz andere Geschichten:

Meine güte… ich glaub ich hab noch was zu erzählen. Hat nix mit mir und dem jugendamt zu tun. Aber ich find das ist doch erwähnenswert. … hatte letztens mit ein flüchtlingsbetreuer geredet der merkt auch dass das betrüger sind da wo ich gelandet bin. Aber ich habe gehört der erzählt auch dass sein chef beim flüchtlingsheim aussortiert und zwar tatsächlich danach wer der gewinnbringendere patient ist. Wer terapie brauch und schulungen.. das was den massnahmen und terapie fuzzis gewinn bringt.

Ein klarer Blick auf die Geschäftsidee: und ein Blick auf die Hintergründe der „Willkommenskultur“ für Flüchtlinge – da winken wieder Steuergelder in großen Mengen. Doch für Maria wird es eng: zu einem weiteren „Hilfeplangespräch“ wird eine Mitarbeiterin des Jugendamtes hinzugezogen, die für Inobhutnahme verantwortlich ist – allerdings wird ihr das verheimlicht und der Name verändert. Hier: kann ich nicht zitieren, weil Maria nicht will, dass ihre Informanten Ärger kriegen. Sie selbst – wird inzwischen eiskalt entmündigt:

„Und die sagen auch ohne mich würden die ein hilfeplan gespräch machen …. obwohl ich keinem ne schweigepflichts entbindung gegeben hab. Die machen einfach ein „gefahrenverzug“ aus der unterstellung ich hätte ne psychose , obwohl ich nichtmal eine hab.“

Doch alle meine leute stehen hinter mir. Alle sagen auch dass ich nicht krank bin… mit dieser einrichtung stimmt aber auch was nicht. Wenn der kinderarzt die schon merkwürdig findet und sagt ich soll schnell wegziehen. Und die anderen frauen erzählen mir da wie die regelmässig dadrin diese neue Jugendamtsmitarbeiterin für pflegekinder kommen lassen und die kinder wegreissen ohne gerichtsbeschluss oder so… den trau ich auch zu dass sie die schweigepflicht brechen und dann neue lügen dazu erfinden. Ich glaub ich hab hier keine chance mehr .. zumal die ärztin auch komisch ist. Sagt sie kennt die hebamme (von der die lüge kommt) schon viele jahre .. einrichtung bringt ihr alle klienten als patienten… und dann sagt sie dass ich nicht psychotisch bin will es mir schriftlich aber nicht mitgeben sagt dann aber meine persönlichkeit hätte sich damals nach der psychose (2010) verändert dann haben meine mutter und ich sie ausgefragt wie und was sie damit meint… die hat voll rumgedruckst mit „äh ..ja… öh …hm“ die musste erst was erfinden und dann meinte sie ich wäre viell nicht so flexibel als wenn ich gesund wär. …vollkommener humbuck, die kennt mich jetzt 2 termine woher will sie wissen ich hätte irgendwie damals meine persönlichkeit geändert und gerade die letzten wochen bin ich so flexibel wie man nur sein kann.

Bin alleinerziehend kümmer mich um meine Tochter. Mach immernoch alles selber und nebenher renn ich noch zu anwälten schreib nutzlose schreiben fahr zu beratungsstellen und hab versucht noch ein anderen arzt zu finden…. dem hab ich auch erzählt was abgeht.. da aber den fehler gemacht allein hinzugehen und jemand der bestätigt dass das wirklich passiert ist mit dem jugendamt dannn kam bei dem die antwort “ er kann so ohne mit jemand anderes zu reden, nichtmal einschätzen ob ich ne verdrehte wahrnehmung hätte“ psychiater sind einfach quacksalber…. denen ihre ärztin die meinte übrigens noch man könne das behandeln, meine persönlichkeit…. was will die meine persönlichkeit behandeln, die mag doch jeder… das hört sich schon wie ne drohung an wie von sientolgy oder so.

Wir erinnern uns: Maria steht unter Streß. Bösem Streß – was jede Mutter und jeder Vater nachfühlen kann, dem man die Kinder wegnehmen will. Da kommt dann eine Psychiaterin, die … viele Patienten von „der Einrichtung“ bekommt, wirtschaftlich also abhängig von ihr ist – und krampfhaft bemüht zu sein scheint, eine Diagnose herbei zu reden, weil es keine gibt, aber das System eine verlangt.

Falls die irgendwas abstreiten wollen und behaupten ich erfinde das nur was die gesagt hätten usw…. ich hab alles zu meiner sicherheit aufgenommen. Mir unterstellt keiner mehr hirngespinste hab auch wie beide familienhelfer sagen dass sie wissen dass ich mich immer super um meine Tochter gekümmert habe und auch das wie die psychiaterin klar stellt dass ich keine psychose hab, was sie mir ja nicht schriftlich mitgeben will … erst soll ich wohl meine persönlichkeit behandeln lassen.

Man fragt sich langsam: wenn Ärzte sie für normal halten, wenn Familienhelfer ihr bescheinigen, dass sie sich gut um ihre Tochter kümmert … was hindert eigentlich das Jugendamt noch daran, sie einfach gehen zu lassen wohin sie will? Und damit … endet auch langsam die Geschichte: hier Marias vorletzte Meldung.

Aber es ist wohl ein hohes risiko hier zu bleiben die drehen echt ne gefährudung aus der unterstellung mit psychose

Maria blieb nicht da. Sie zog aus, nutzte einen Urlaub, um sich eine neue Wohnung zu suchen. Da kein Betreuungsgericht ihre Zwangsunterbringung angeordnet hatte: ihr gutes Recht. Es wurde eine Zeit lang ruhig um sie … dann erklärte sie öffentlich ihren Auszug – und ich war erleichtert. Die Anwälte brauchen Zeit, um in Bewegung zu kommen (einer der Fachanwälte wohnt zudem ziemlich weit weg), die Richter brauchen Zeit, um sich ein Bild zu machen – aber dann würde wohl alles gut werden.

Jedenfalls – bis heute morgen. Da kam die letzte Nachricht von Maria. Ihr Facebook-Konto ist gelöscht, was bleibt, ist die Kommunikation zwischen ihr und mir im sogenannten „Chat“. Ihre Anwälte werden ihr wohl nicht mehr helfen können – das Jugendamt will sich seine Beute nicht entgehen lassen.

hallo hast du die nachrichten von n. m. bekommen? hatte das sicherheitshalber angelegt, da die mich vermisst melden wollten, klappte nur nicht, die polizei war wohl auf meiner seite, aber morgen wollen die mir alles entziehn am (xxx) gericht obwohl ich da nicht mehr wohne seit dem 18. …. naja, ich muss jetzt alles abschalten und irgendwie hoffen dass ich davon komm. wäre schön wenn du darüber schreiben könntest. alles gute noch, werde sicher weiterhin deine artikel lesen, fand ich immer gut „smile“-Emoticon
 
Ende der Chat-Unterhaltung
Ja – zuständig ist auf einmal ein Gericht am ehemaligen Wohnort, den Maria vor 8 Jahren verlassen hatte. Soll ich nun den Verdacht bekommen, dass die Wege der Rotarier unergründlich sind? Ja – wie versprochen schreibe ich darüber. Mache mir meine Gedanken. Die Ausgaben für Inobhutnahme (Kinderklau auf Amtsdeutsch) haben sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt – auf 9 Milliarden Euro. Zum Vergleich: die Versorgung für sechs Millionen Arbeitslose kostet den Bund 22 Milliarden Euro: man sieht, dass man an geklauten Kindern gut verdienen kann. Babys sind besonders wertvoll – das weiß ich aus Gesprächen mit Anwälten, die „Adoptionsgeschäfte“ für reiche Kinderlose mit Babywunsch beobachtet haben – alles nicht zum Schaden der zuständigen Jugendamtsmitarbeiter. Darf ich aber nicht weiter veröffentlichen, solche Geschichten wurden aber schon von den Medien veröffentlicht. Wir werden dieses Thema auch noch einmal vertiefen müssen, aber nicht jetzt.
Es sind viele Worte geworden – doch ich denke, das sind Erfahrungen eines vollmündigen Bundesbürgers, die alle angehen. Maria ist 26 Jahre alt, geistig gesund, kümmert sich gut um ihr kleines Baby, das ihr ganzer Stolz ist – und wird es jetzt verlieren. Ich bin mir auch nicht sicher, ob wir wieder jemals von ihr hören werden. Ich hoffe sehr – aber der Fall Mollath ist mir noch in Erinnerung. Außerdem habe ich ihren Bericht über die Kinderprostitution in der Stadt, in der jetzt über sie geurteilt wird, noch vorliegen. Von Freimaurern ist da die Rede. von Frauen, die angezündet werden, von der Polizei, die wegschaut – mal sehen, vielleicht schreibe ich da auch noch mal drüber. Schade, dass eine Zeugin jetzt … verschwunden ist.
Ich hätte gerne ihren echten Namen genannt – aber leider kann ich nicht mehr mit ihr kommunizieren und mir die Erlaubnis dazu holen. Ich weiß nicht, ob jemandem noch einfällt, wie man ihr helfen kann. Ich jedenfalls fand: diese Geschichte ist erzählenswert, auch wenn es die längste ist, die je hier stand.

Rotary und der Antichrist: eine Frage der Moral

Sonntag ist, Deutschland im April 2011. Kürzlich haben wir die Rotarier kennengelernt, eine wundersame Verschwörung anständiger Menschen. Wie anständig die wirklich sind, konnten wir später im Detail betrachten. Es muß schon merkwürdig sein, einer Gesellschaft anzugehören, wo alle Freunde von ... Augusto Pinochet sind und sich verpflichten, noch mehr Freundschaften für diesen Menschenschlächter dazu zu gewinnen. Zumindest Angela Merkel und Christian Wulff, momentan Kanzlerin bzw. Präsident der Bundesrepublik Deutschland, scheinen kein Problem mit diese Freundschaft zu haben. Beide sind Rotarier und fühlen sich wohl dabei.

Sonntag ist, Deutschland im April 2011. Kürzlich haben wir die Rotarier kennengelernt, eine wundersame Verschwörung anständiger Menschen. Wie anständig die wirklich sind, konnten wir später im Detail betrachten. Es muß schon merkwürdig sein, einer Gesellschaft anzugehören, wo alle Freunde von … Augusto Pinochet sind und sich verpflichten, noch mehr Freundschaften für diesen Menschenschlächter dazu zu gewinnen. Zumindest Angela Merkel und Christian Wulff, momentan Kanzlerin bzw. Präsident der Bundesrepublik Deutschland, scheinen kein Problem mit diese Freundschaft zu haben. Beide sind Rotarier und fühlen sich wohl dabei.

Nebenher jedoch gab es auch andere Töne: Rotarier als fünfte Kolonne des Antichristen, wobei im Falle unseres Bundespräsidenten der Antichrist gleich mehrfach auftrat – nicht nur durch die Rotarier, sondern auch durch den Einfluß des Sektenpredigers Billy Graham auf „Pro Christ“ in Deutschland, wofür sich unser Präsident ja auch sehr stark macht.

Da gerade Sonntag ist und viele Geistliche gerade vor leeren Kirchenbänken predigen, vielleicht einfach mal eine Gelegenheit, diesen Aspekt näher zu betrachten. Wir finden schon etwas zu diesem Thema im Internet, ein Pfarrer im Ruhestand bei aktion-leben-fulda:

Aus der Bibel wissen wir, daß zuvor der Antichrist kommt und seine Schreckensherrschaft aufrichtet. Seine
Wegbereiter sind jahrhundertealte Geheimorganisationen, zwielichtige Hintergrundmächte und zersetzende
Strömungen. Gemeinsam arbeiten sie nicht nur im atheistischen Sinn, nicht nur ohne Gott oder mit einem fraglichen
Gottesbegriff, sondern oft auch im antitheistischen Sinn: gegen Gott und daher besonders erbittert gegen Jesus Christus.
Sie planen einen Welt-Staat und eine Welt-Kirche als ihren Herrschaftsraum und als das Mittel, die Menschheit zu
verblenden und auszuplündern, sie dem kommenden Antichristen gefügig zu machen.
Wie ein roter Faden zieht sich durch die endzeitlichen widerchristlichen Bewegungen die Verehrung Luzifers (Lichtbringer, ein gefallener Engel, eine besondere Bezeichnung für den Satan), und damit der Versuch, ihn auf den Thron zu
setzen. In ihm haben wir das Haupt aller Verführer und Verführungsmächten zu sehen, den Verführer. In der Bibel wird
er Satan oder Teufel genannt.

Es wird natürlich schwer, mit Herrn Wulff über den Teufel zu sprechen – und das nicht, weil Herr Wulff auch vor einer Freundschaft mit Carsten Maschmeyer nicht zurückschreckt, dessen Organisation tausende von Menschen in Hartz IV getrieben hat, sondern weil wir uns in Deutschland einer besonderen Form von Christentum gegenübersehen, die mit der eigentlichen christlichen Botschaft nichts mehr zu tun hat. Theologisch korrekt wurde der Teufel als Widersacher Gottes aus dem Denken eleminiert – auch wenn die Quelle des christlichen Glaubens, das Neue Testament – voll ist von Teufeln, Dämonen und einem obersten Feind.

Umso schwerer dürfte es sein, die Vorwürfe an die Rotarier aufrecht zu erhalten, die sie in Verbindung mit antichristlichen Umtrieben bringen. Ich möchte mich aber auch gar nicht in die theologischen Debatten einmischen, die sowieso nur Eingeweihte nachvollziehen können. Ich möchte mich nur im Rahmen der Werte der christlichen Leitkultur bewegen, die der Rotarier Friedrich Merz so schön ins Gespräch gebracht hat – auch ohne zu wissen, wovon er da eigentlich redet.

Wer nun an christliche Werte denkt, wird sofort Moses und seine Gebotstafeln in Erinnerung haben … jedenfalls ihre zweite Version. Die erste hat er ja vernichtet, nachdem er gesehen hat, das das Volk lieber wieder ums goldene Kalb tanzt. Mich hat schon immer interessiert, was denn in der Erstausgabe stand, aber das werden wir wohl nicht erfahren. Findige Theologen haben mir versichert, das die zweite Version aus zwei verschiedenen Quellen stammt, sozusagen vom Volk Israel ausgeliehen wurde. Ganz normale Gebote für Nomadenvölker, die – wie oft bei Nomaden – ein einen Himmelsgott glauben.

Es spricht ja auch weltweit nichts dagegen, nicht zu töten, zu lügen, zu stehlen oder seinen Nächsten mit übler Nachrede zu überziehen. So was gilt von Kapstadt bis zum Nordkap. Das ist noch keine kulturelle Glanzleistung – obwohl manch ein anständiger christlicher Rotarier schon mit diesen einfachen Anforderungen überfordert scheint.

Das Christentum selbst – in der Person des Jesus Christus – gibt hier nur eine Regel: „Lieben Deinen Nächsten wie Dich selbst“. Und es gibt auch einen zentralen Gegenwert vor, einen „Antiwert“, der dazu führte, das (der Legende nach) der höchste, hellste, strahlendste Engel auf die Erde geworfen wurde: Hochmut.

Meint man mit „Selbstüberschätzung“ eine Überbewertung eigenen Könnens, so zielen Hochmut und Arroganz auf soziale Distanz. In Haltung und Umgangsform werden sie durch Anstand und Höflichkeit gezügelt. Den Hochmut begünstigende Ursachen sind Eitelkeit und Narzissmus.

So definiert es Wikipedia.

Hochmut ist nicht nur eine der sieben Todsünden, sondern es ist DIE Sünde, die überhaupt erst einen Widersacher in die Schöpfung hineingebracht hat. Das wird gerne übersehen – und die Kirchen passen sich hier auch gerne an. Hochmut führt zur schlimmsten Sünde, selbst für die besten Engel: den Abfall von Gott.

Die Eindeutigkeit christlicher Wertvorstellung bzgl. des Hochmuts wird von einem ambivalentenBegriff abgelöst, der diesen (in Ermangelung eines allgemeinverbindlich anerkannten Wertekanons) unauflösbaren Konflikt zwischen der grundlegenden Gleichheitsforderung und der mehr oder minder realitätsgerechten oder angemaßten persönlichen Überlegenheit (vgl. Coolness als zeitgemäßes Persönlichkeitsideal) eines Einzelnen allenfalls pathologisieren und ihm als Narzissmus therapeutisch begegnen kann: Der Narzissmus des Einen (war und) ist die Arroganz (der Hochmut) des Anderen.

Wir als moderne Menschen kennen „Hochmut“ kaum noch, dafür feiern wir unsere Form umso deutlicher: den Narzissmus, eine Form des Verhaltens, die nicht weniger teuflisch ist als der Hochmut, den sie ersetzt hat, siehe „Die narzistische Gesellschaft“, zitiert bei gesundheit-heines

Maßlosigkeit sowie eine ausbeuterische Haltung sich selbst und anderen gegenüber prägen das Lebensgefühl unserer Gesellschaft – beides sind typische Kennzeichen eines krankhaften Narzißmus. Dazu gehören auch der rücksichtslose und selbstsüchtige Umgang mit den Rohstoffen der Erde, die Zerstörung der Umwelt und der exzessive Abbau von Rohstoffen.Leere und Langeweile nannten wir als weitere Symptome. Um sie zu überwinden und umsich selbst zu spüren, werden zunehmend stärkere Reize gesucht. Durch das Leben in Extremen, durch Perfektionismus und Vollkommenheitswahn entfernt sich der ‚angepaßte’ Mensch immer weiter von seinen wahren Gefühlen.

Auf einmal sind wir weit entfernt von theologischen Debatten, weit entfernt von der Existenz eines Teufels (oder eines Gottes), dafür aber mitten drin in der „modernen Gesellschaft“ – jener Gülle, die sich vor unserer Tür ausbreitet.  Die Wurzel jedoch, die Ursache – ist die Gleiche. Früher nannte man sie Hochmut.

Wie fühlt sich nun ein Rotarier, ein christlicher, anständiger Mensch, der nach folgendem Motto lebt, nochmal Peter Wendlich, Die Macht der Geheimbünde, Bassermann 2006, Seite 151:

“Das Zahnrad auf blauem Grund hat sich aus einem einfachen Sechs-Speichen-Rad entwickelt uns soll das offizielle Rotationsprinzip symbolisieren. Im Knopfloch getragen, weist es den Träger als Zugehörigen zu einem “besseren Kreis” aus, der die Entwicklungsstufe zum Menschen nach dem Motto “Affe-Mensch-Rotarier” erfolgreich hinter sich gelassen hat. ”

Da wird aus dem Rotarier ein Rot – Arier. Arier haben wir schon kennengelernt – in einem der dunkelsten Kapitel der menschlichen Zivilisation und in DEM dunkelsten Kapitel des deutschen Volkes. Sie sind auch wieder unterwegs, predigen ganz offen ihre Arbeitslosenvernichtungsphantasien, die genau des Gegenteil von „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“ darstellen: hier durchdringen antichristliche Werte schon so banale Themenfelder wie „Beschäftigungspolitik“.

Nun den gleichen Schluß zu ziehen wie der Eingangs zitierte Pfarrer würde in meinen Augen zu weit führen. Ich kann nicht über den Wahrheitsgehalt von Verschwörungstheorien urteilen, warne nur davor, zu einfach zu denken. Schnell ist man bei Goebbels angelangt, der 1926 in sein Tagebuch folgenden Satz schrieb, siehe Wikipedia.

„Der Jude ist wohl der Antichrist der Weltgeschichte.“

Später war es seine Bewegung selbst, die Formen annahm, die deutliche Züge einer antichristlichen Hölle annahm. Heute wird immer noch der Jude als Antichrist an den Pranger gestellt – oder Bill Gates, Barrack Obama sowie der Papst selbst. Diskussionen dieser Art kann man getrost den jeweiligen Sekten überlassen, die dort ihre Fähigkeit zum Bau gigantischer Hypothesenkomplexe demonstrieren, die – nebenbei erwähnt – trotzdem wahr sein könnten. Wir bleiben lieber bei der Psyche des Menschen, seiner Seele, seinem Charakter. Um die Nähe des Rotariers zum Antichristen zu belegen – und zwar so, das auch gestandene Rotarier selbst verstehen können, auf welchem Weg sie sich dort befingen – brauchen wir nicht in die Kiste der christlichen Legenden zu greifen. Es reicht, wenn wir auf das Reich der Werte verweisen, auf die Folgen des Hochmutes und die Gefahren, die in ihm stecken.

Hieraus allein ergibt sich schon eine teuflische Dimension, die Deutschland in der Person Adolf Hitlers erleben durfte, siehe Deutschlandradio in einer Reflexion über Hitlers „Religion“:

Die Münchener studentische Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ um die Geschwister Scholl wollte den verblendeten Zeitgenossen die Augen öffnen:
Jedes Wort, das aus Hitlers Munde kommt, ist Lüge. Wenn er Frieden sagt, meint er Krieg, und wenn er in frevelhaftester Weise den Namen des Allmächtigen nennt, meint er die Macht des Bösen, den gefallenen Engel, den Satan.

So kann man werden, wenn der Hochmut die Vorstellung von der Wirklichkeit bestimmt. Hält man sich selber für den Besten und Größten, zur einsamen Elite, ist es bis zum Hochmut nicht mehr weit – und vielleicht ist es in einer narzisstischen Gesellschaft auch gerade der Hochmut, der Voraussetzung für eine steile „Karriere“ ist. Demut (siehe Wikipedia) … scheint da nicht so nützlich zu sein:

Die Demut spielt im jüdischen und christlichen Denken eine besondere Rolle. Im Alten wie im Neuen Testament ist Demut eine wesentliche Eigenschaft des wahren Gläubigen, desjenigen, der mit Gott im Reinen ist. Die Wurzel des verwendeten hebräischen Wortes enthält die Bedeutungen von „sich beugen“ oder „herabbeugen“. Demut wird im Alten Testament dem Hochmut entgegengesetzt (Sprüche 29, 23).

Rotarier scheinen offiziell der Demut verpflichtet. „Selbstloses Dienen“ ist ein hoher christlicher Wert – doch bis der Anruf kommt, der Ritterschlag, der einen über die normale Menschheit und den Affen erhebt, bis man in die Lage kommt, „selbstlos Dienen“ zu dürfen, muss man lange den Weg der narzisstischen Gesellschaft gegangen sein … außerordentlich erfolgreich auch gegen jede Form der Konkurrenz. Hitlers selbstloser Dienst am deutschen Volke mag ein warnendes Beispiel dafür sein, welche Formen diese Floskeln annehmen können, wenn sie vom Hochmut gespeist werden … oder aktuell wieder auftauchende Widerlichkeiten, siehe Welt:

„Das ist eine gängige Masche bei Menschenhandel, und das Gewerbe ist lukrativ, in Europa sitzen finanzkräftige Kunden, die Kinder als Sexsklaven kaufen“, sagte ein Ermittler.

Hochmut als Triebkraft des Bösen macht vor dem Kinde nicht halt. Der „bessere Mensch“ – auch in seiner Form als Rot-Arier – kann sich aufgrund seiner moralischen Sonderstellung über die Gesetze der niederen Menschen erheben, so wie die sich über das Regelwerk der Affenhorde hinwegsetzen. Hier gelten andere Gesetze, die Gesetze des Erfolges, der Leistung, des Reichtums … völlig unabhängig davon, mit welchen Methoden dieser Reichtum erworben und zu welchen Zwecken er missbraucht wird. Der Hochmut ist niemandem Rechenschaft schuldig, führt sogar bei höchsten Engeln dazu, das sie sich größer, mächtiger, wichtiger und hübscher fühlen als Gott selbst.

Warnungen jener Menschen, die Rotarier für eine fünfte Kolonne amerikanischer Satanisten halten, sind mit Vorsicht zu genießen. Schnell ist der Hochmut auf Seiten der Ankläger … wie auch „Grüne“ schnell zu hochmütigen „Edelmenschen“ verkommen, die sich über die bloße unökologische Masse souverän erheben. Der Hochmut selbst jedoch kann mit großer Sicherheit als teuflisch, satanisch beschrieben werden – oder einfach als asozial, wenn man die religiöse Begrifflichkeit meiden möchte.

Insofern ist der Vorwurf an die Freundschaftsbündnisse der Rotarier, sie würden eine gewisse Nähe zu antichristlichen Strömungen pflegen, gut begründet – nicht aus der Sicht des Sektenkundlers, aber aus der Sicht der Ethik und Moral. Es ist ein Verein zur Vereinigung von Menschen zur Pflege von Freundschaften von Menschen, die antichristliche, hochmütige Werte leben – im Mäntelchen des Gutmenschen, der selbst den Hochmut noch durch geheuchelte Fürsorge auf die Spitze treibt.

Somit wundert es nicht, das man im Kern kein Problem damit hat, „Freund“ von Augusto Pinochet zu werden. Man hat auch kein Problem damit, den Sozialstaat abzubauen (aber kräftig zuzugreifen, sofern das eigene Kapital auf der eigenen Bank in Gefahr ist), Atomkraft zu fördern (solange man nur selbst weit genug weg wohnt), Preise abzusprechen (sofern man sie selbst nicht bezahlen muss), Vermögen mit windigen Betrügereien anzuhäufen, Gammelfleisch zu vermarkten, die Weltwirtschaft durch verantwortungsloses Handeln an den Rand des Ruins zu bringen, die Umwelt großflächtig zu vernichten oder sich hemmungslos am Gemeinschaftseigentum oder an Kinderarbeit zu bereichern.

Und so bastelt man real und wirklich jenseits der freundlichen Bastelnachmittage für behinderte Kinder an einer menschlichen Zukunft, die jener ziemlich ähnlich ist, die sich der Teufel – wenn es ihn denn gäbe – nicht besser hätte ausmalen können.

Es sind die Menschen, die sich selbst für die Krone der Schöpfung halten, die kein Problem damit haben, unwertes Leben in Konzentrationslagern zu vernichten. Sie sind immerhin „gut“, womit all ihre Taten „heilig“ werden, wie bestialisch sie auch sein mögen.

Die Demütigen kommen erst gar nicht an die Macht – sie teilen ihr Vermögen frühzeitig.


 

Die letzten 100 Artikel