RA Beate Bahner

This tag is associated with 6 posts

Juristische Nebenwirkungen | Von Beate Bahner

Mediziner, die ohne Bedacht impfen, können sich eine Schadensersatzforderung wegen Körperverletzung einhandeln. Exklusivabdruck aus dem Spiegel-Bestseller „Corona-Impfung – Was Ärzte und Patienten unbedingt wissen sollten“

https://apolut.net/juristische-nebenwirkungen-von-beate-bahner/.

Ein Standpunkt von Beate Bahner.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt apolut diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Die Impfung basiert auf einem Behandlungsvertrag

Das Robert Koch-Institut (RKI) (1) fordert:

„Behandelnde Ärzte haben im Rahmen des Behandlungsvertrags mit ihren Patienten die rechtliche Pflicht, die Patienten oder die Eltern bzw. Sorgeberechtigten im Rahmen der vorgesehenen Routineuntersuchungen auf die Möglichkeit, Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit indizierter Impfungen zum Schutz vor Infektionskrankheiten hinzuweisen. Zusätzlich haben sie die Pflicht, Patienten über die Folgen einer unterlassenen Impfung zu informieren. Diese Pflicht besteht unabhängig von der persönlichen ärztlichen Auffassung und möglichen subjektiven Bedenken oder Vorbehalten“ (2).

Die Beurteilung darüber, ob und inwieweit Impfungen gegen Infektionskrankheiten nicht nur „möglich“, sondern auch „indiziert“ und damit „notwendig“ sind, verbleibt freilich beim Arzt. Denn nur der Arzt ist aufgrund seines Fachwissens und der ihm obliegenden Pflicht, dieses stets auf dem aktuellen medizinischen Stand zu halten, hierfür kompetent.

Das Robert Koch-Institut weist gleichzeitig zu Recht auf die Notwendigkeit der Aufklärung hin:

„Die Aufklärung ist ein wichtiger Teil der ärztlichen Impfleistung. Die Aufklärungspflichten gegenüber zu impfenden Personen sind im ‚Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten‘ (Patientenrechtegesetz) im Jahr 2013 neu geregelt worden (§ 630e BGB). Vor Durchführung einer Schutzimpfung ist es ärztliche Pflicht, die zu impfende Person oder den anwesenden Elternteil bzw. Sorgeberechtigten über die zu verhütende Krankheit und die Impfung aufzuklären, damit eine wirksame Einwilligungserklärung abgegeben werden kann“ (3). —

Sind unsere Kinder in Gefahr? Was Eltern jetzt wissen müssen. – Anwälte für Aufklärung

Eltern, die nun über die Frage entscheiden, ob ihre Kinder geimpft werden, sollten die bestehenden Impfrisiken berücksichtigen. Sind unsere Kinder hierbei in Gefahr? Welche Haftungsrisiken für die impfenden Ärzte sind dabei zu bedenken? Können Jugendliche unter 18 Jahren eine solche Entscheidung von großer Tragweite eigenverantwortlich und ohne elterliche Zustimmung treffen?

Diese und weitere Fragen in diesem Zusammenhang besprechen die Heidelberger Anwältin Beate Bahner und der Passauer Arzt Dr. Ronald Weikl mit Rechtsanwalt Dr. Alexander Christ. Hier bei den Anwälten für Aufklärung e.V. Dieses Gespräch entstand in Zusammenarbeit mit den Medizinern und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V.

Hier die Links zu den Studien:

Stellungnahme der DGPI:
https://dgpi.de/stellungnahme-dgpi-dgkh-hospitalisierung-und-sterblichkeit-von-covid-19-bei-kindern-in-deutschland-18-04-2021/

schottische Studie:reduziertes Risiko für Lehrer, die Kinder ohne Maske unterrichten:
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.03.02.21252734v1.full.

ähnliches Ergebnis einer schwedischen Studie:
https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2026670

sehr hohe Viruslast bei Geimpften:
https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3897733

Zur Webseite der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V.:
https://www.mwgfd.de/

Underreporting und Haftung – Gespräch mit Beate Bahner (Fachanwältin für Medizinrecht)

Underreporting und Haftung – Dave Brych im Gespräch mit Beate Bahner, Fachanwältin für Medizinrecht

Die veröffentlichten Nebenwirkungszahlen sind mindestens Faktor 20 bis 100 höher, davon werden nur 3% anerkannt und Haftung ist quasi eine Legende. Die Ärzte werden in den nächsten Monaten auf eine Klagewelle treffen.

Buch: https://covl.io/beate-bahner-buch

🔴 Bahner vs Drosten ⚡ Rechtsanwältin zerpflückt das Drosten-Gutachten– KPTV #58

Der streitsamen Rechtsanwältin Beate Bahner ist erneut ein Coup gelungen. Sie hat niemand anderen als Chefvirologen Christian Drosten ein Gutachten zur Wirksamkeit der PCR Tests schreiben lassen.

Um dieses Gutachten geht es nun im Gespräch mit Beate Bahner. Wo liegen hier die Argumentationslücken des Chefvirologen, und wie geht die Rechtsanwältin weiter vor?

Beate Bahner zum Weimar Urteil

Gestern gab es ein Urteil aus Weimar. Auf eine Strafe wurde verzichtet, da der Richter feststellte, es bestünde keine epidemische Lage, in tatsächlicher Hinsicht. Das Urteil stellt einen Meilenstein da, wie es zu bewerten ist: heute Abend 20.30 live mit RAin Beate Bahner.

Rechtsanwältin Beate Bahner zwangspsychiatrisiert (Update 21.08.2020)

DrThomasBinder

(Ergänzung 21.08.2020) Der Fall der Anwältin Beate Bahner hat viele kritische Zeitgenossen verwirrt. Nachdem sie aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen wurde, revidierte sie die zuvor gemachten, dramatischen Schilderungen aus ihrer Haft und gab sich schalkhaft (siehe dazu auch eine entsprechend verärgerte Stellungnahme von RA Schmitz, der sich zum damaligen Zeitpunkt mit einem Schreiben bei der Bundesrechtsanwaltskammer für sie eingesetzt hatte). Viele, so auch ich, haben ihren „Hilferuf“ daraufhin wieder offline genommen.

Ich habe die Entwicklungen seit diesem Zeitpunkt nicht mehr mitverfolgt. Der Fairness halber sei jedoch erwähnt, dass sich Beate Bahner inzwischen wieder öffentlich zu Wort gemeldet hat. Nun bezeichnet sie die zuvor relativierten Misshandlungen, u.a. das brutale Aufschlagen ihres Kopfes auf einen Steinfußboden als real. Sie habe aufgrund ihrer Traumatisierung und gezielter behördlicher Repression bis jetzt gebraucht, um wieder über die Sache zu sprechen. Ich habe mir dazu noch keine abschließende Meinung gebildet und auch das nachfolgende Video nur im Schnelldurchlauf angesehen, möchte jedoch diese jüngste Stellungnahme verlinken, die von vielen als authentisch angesehen wird:

 


Alter Post vom 13.04.2020:

Rechtsanwältin Beate Bahner, die vor Kurzem durch eine Verfassungsbeschwerde gegen den Corona-Shutdown Bekanntheit erlangt hat, wurde gestern abend zwangspsychiatrisiert.

„Beate Bahner wurde am Ostersonntag 19.30 Uhr festgenommen, polizeilich schwer misshandelt und im Hochsicherheitsgefängnis, Ableger Psychiatrie Heidelberg für 24 Stunden festgehalten. Jetzt bis auf weiteres gefangen genommen in der geschlossenen neuen „Isolierstation“ der Psychiatrie Heidelberg nach ihrer Bereitschaft, dort Mundschutz zu tragen. Diese Station ist eigentlich für Depressionspatienten und ist völlig leer. Ein richterlicher Beschluss oder ein Staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren liegt nicht vor.“

Zur Tonaufnahme aus der Psychiatrie:

https://d.tube/#!/v/matsefication13/QmNvGRcp21gzTaQMjSS9HZsyqxMZgrtBRDTyV7ZRdsyaSt

Einen Tag zuvor wurde der Schweizer Arzt Dr. Thomas Binder, welcher auf einen möglichen Zusammenhang von 5G und Covid-19 hingewiesen hat und in den sozialen Medien eine beträchtliche Reichweite erzielt hat, von einem Polizei-Sondereinsatzkommando abgeholt und ebenfalls in die Psychiatrie verbracht:

Seine letztes Posting auf Facebook:

 


„Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“
Martin Niemöller (1892-1984)

Die letzten 100 Artikel