Pulitzer

This tag is associated with 1 posts

Karsamstag: Höllenfahrt … und Auferstehung (Warum die Würgeschlange jetzt zuzurrt und warum neue Carbonräder brechen)

Schiller Wahrheit


[Titelbild/Schiller: C.Wahrenberger/FB]

Je nach Naturell könnte man darüber lachen oder weinen, wie ausgerechnet dasjenige Land, in dem man die Dichter und Denker zuhause  gesehen hat und von dem nie wieder Gewalt ausgehen sollte, zur Drehscheibe des Wahnsinns geworden ist und mit seiner „Expertise“ ganz Europa sowie den Rest der Welt mit in den Wahnsinn treiben konnte. Wie radikale Verblödung innerhalb von nur vier Regierungsperioden von etwas Verachtenswerten zum Amüsanten und zum guten & gernen Ton erhoben wurde. Die letzte Konsequenz des Prinzips Radikalverblödung haben wir nun seit einem Jahr direkt vor Augen – ich sage nicht: „sehen wir“, denn wir halten uns weiterhin gegenseitig fest die Augen zu. Und falls doch ab und an jemand die Augen aufmachen sollte, dann springt sofort einer unserer intellektuellen Edeltrolle mit der Keule hintern Sofa hervor und rammt ihn ungespitzt in Grund und Boden. Akkordiert vom Trommelwirbel einer südtäuschen Leitmedienhorde, die Friedensnobelpreisträger Gorbatschow als die „bösartigste“ der ganzen Welt bezeichnet und vom ohrenbetäubendem Getöse einer lauterbachernden Masse, die sich von ebendieser Böspresse zu dem umformen hat lassen, wovor der Journalist Joseph Pulitzer gewarnt hat: „Eine zynische, käufliche, demagogische Presse wird mit der Zeit ein Volk erzeugen, das genauso niederträchtig ist, wie sie selbst.“

Der süße Schlaf der Vernunft hat nun ein Goya’sches Ungeheuer geboren, das sich jetzt daran macht, alle Grundlagen dieses Affenzirkus zu verschlingen. Der Preis wird diesmal höher sein als der für bisherige Irrwege der Geschichte. Wie es aussieht, werden die Deutschen alles verlieren. Aber auch die Erkenntnis, die sie daraus gewinnen werden, wird für die Zukunft essenziell sein: Dass dann, wenn man sich mit der Lüge und Heuchelei gemein macht (egal ob aus Dummheit, Willfährigkeit oder aktiver Bösartigkeit), einen diese Schlange erwürgt.

All die Beamten, Ärzte, Lehrer, Polizisten etc., die immer noch glauben, den bereits offenkundigen Wahnsinn mit ‚Augen zu und durch‘ aussitzen zu können, werden nun am eigenen Leib erleben dürfen, dass die Lüge wie eine Würgeschlange immer fester zuzurrt, solange wir sie nicht als das erkennen, was sie ist und wieder Mut zur Wahrheit finden. Wer glaubt, dass bereits das Ende der Fahenstange erreicht ist, hat keine Ahnung. Internierungslager für Uneinsichtige sind schon errichtet, die Pharma-/Impfindustrie und die Dr. Mengeles greifen bereits nach unseren Kindern, von Impfungen alle 6 Monate ist die Rede, MG-Radpanzer und Roboterhunde werden in Stellung gebracht, und jeder Polizist darf sich ausrechnen, wann die von allen Seiten erschallende Forderung nach einer „härteren Gangart“ in den Schießbefehl mündet.

Mit atemberaubendem Tempo wird ohne demokratischen Diskurs ein Überwachungsnetzwerk aufgezogen, das es technisch ermöglicht, uns bald ebenso wie die Bürger in China in Echtzeit zu observieren und zu bestrafen. 5G macht’s möglich – die neue Mobilfunkgeneration, deren gepulste Hochfrequenzstrahlung für den Menschen genauso unbedenklich sein soll wie die Astra Zeneca Impfung, die aber laut jüngsten Untersuchungen immerhin die Molekularstruktur von Carbonrädern verändert und neue Fahrradrahmen zum Brechen bringen soll (Quelle: Schweizer Radmagazin „Ride“). Na, welcher „Aluhut“ hätte das noch vor einem Jahr für möglich gehalten?

 


P.S.: Das apokalyptische Szenario, das inzwischen bedrückend nahe herangerückt ist, soll uns nicht lähmen, sondern wach machen. Wir haben es in der Hand. Sobald wir so wie von Schiller gefordert, Mut zur Wahrheit finden, kann’s wieder aufwärts gehen, sogar schneller als sich das viele vorstellen. So wie uns die Lüge immer mehr verstrickt, befreit die Wahrheit und lichtet alle Nebel. Solange wir weiter „evidenzbasiert“ herumsiebern/-schroedern und Geschmack am stilsicheren Selbstbetrug finden, wird es immerzu weiter abwärts gehen.

Wie Paul Schreyer treffend schreibt, wird es keineswegs leicht, sich nach einem Jahr fatalem Irrtum einzugestehen, dass man in die falsche Richtung gelaufen ist (siehe dazu sein lesenswertes Essay „Die Angst vor dem eigenen Irrtum“). Wobei es eben auch eine Illusion ist, zu glauben, dass man die Schuld, die man sich dadurch mitaufgeladen hat, nicht sehen müsse, wenn man weiter verdrängt. Diese Schuld wird dann nur mit jedem Tag exponentiell größer und irgendwann wird sie einen erdrücken, gerade weil man sie nicht wahrhaben wollte.

Die „binäre“ Logik, die in diesem Zustand des Verdrängens laut Schreyer einsetze, ist allerdings fatal:

„Medien wie Politik wähnen sich in einer Art Krieg – gegen das Virus, gegen Andersdenkende – und können folgerichtig auch nur noch in einer binären Kriegslogik handeln: Aufgeben oder so lange eskalieren, bis der Gegner vernichtet ist, bis alle einer Meinung sind und die Möglichkeit des eigenen Irrtums damit scheinbar verschwunden.“

Schreyers Ausblick ist hierbei durchaus pragmatisch:

„Es geht auch in kleineren Schritten – etwa, wenn mehr Menschen in Politik und Medien es zulassen, die Möglichkeit des eigenen Irrtums zumindest zu erwägen – und damit auch die Angst vor der eigenen Mitschuld als zutiefst verunsichernde Emotion in all ihrer Bedrohlichkeit zuzulassen. Das wäre ein Weg, der von der Spaltung wegführt, der Dialog über den Graben hinweg ermöglicht – und damit auch gesellschaftlichen Frieden. Protagonisten wie Merkel, Söder, Scholz oder Wieler ist dieser Weg inzwischen so gut wie verschlossen. Doch vielen anderen, die sich weniger klar exponiert haben, steht er weiterhin offen.“

 

 

Die letzten 100 Artikel