Nebenwirkungen

This tag is associated with 7 posts

Veitstanz in den Verglühungstod: Gesellschaft in Impfwahn und Massenhypnose (Wenn der Clown und Arzt Hirschhausen den Hirsch abschießt)

Veitstanz pixabay girls-84505_1280


Die massenmedialen Oktopusse müssen derzeit alle Tinte ausstoßen, die die Druckerpresse hergibt. Sie kommen kaum noch damit nach, die zahlreichen Nebenwirkungen und Todesfälle nach erfolgter Coronaimpfung zu erklären (derzeitige Sprachregelung: „Der Impfling ist nicht an, sondern nur mit der Impfung verstorben.“ Oder auch mit den Worten des Paul-Ehrlich-Instituts, nach denen sich jeder Freund der evidenzbasierten Wissenschaft wieder entspannt zurücklehnen kann: Bei den „schwerwiegenden Impfreaktionen“, liege nach derzeitigem Kenntnisstand bloß „ein zeitlicher, aber kein kausaler Zusammenhang vor“).

Dennoch lassen sich die zum Teil haarsträubenden Berichte und Videos über totgeimpfte (alte ebenso wie junge) oder zu nervlichen Wracks geimpfte Personen (von Facebook gelöscht, hier Ersatzlink auf Bitchute) nicht mehr verheimlichen. Dass im öffentlich-krächzlichen Rundfunk nun sogar Harald Lesch ins Rennen geschickt wird, um als Impfcowboy mit einer überdimensionalen Spitze in der Hand clowneske Jagd auf das Virus zu machen, während in allen Talkschlangenshows von Maischberger bis Will in gewohnter Weise Schlaftabletten verteilt werden, wird an der grausamen Realität, die sich nun einstellt, nichts ändern. Auch nicht die Show des Eckart von Hirschhausen, der den Hirsch vor laufender Kamera abschießt und nach seiner Live-Impfung selbstbewusst-verschmitzt bekundet: „Einen Augenblick habe ich tatsächlich gezögert“. Dass Hirschhausen allen Ernstes glaubt, dass die hinsichtlich Langzeitfolgen unerprobte mRNA-Impfung (zu deren toxischen Folgewirkungen siehe u.a. die Zellbiologin Dr. Vanessa Schmidt-Krüger in ACU 37) auf seinen Organismus keine weiteren Auswirkungen haben wird, bloß weil er nicht unmittelbar nach der Impfung umgefallen ist, zeigt die schier grenzenlose Naivität, in welche heute sogar medizinisch ausgebildetes Personal verfallen ist (wie ich als nicht-fernsehender Mensch erfahren habe, ist Hirschhausen nicht nur Clown, sondern auch Arzt). Dass er vielleicht einmal viel dafür geben würde, wenn er dieser kurzen Intuition des Zögerns gefolgt wäre und sich den experimentellen mRNA-Cocktail vom Leibe gehalten hätte, kann sich der mediale Leithirsch nicht vorstellen und wird ihm derzeit wohl nur ein müdes Lächeln abringen.

Doch wer will in einer Zeit des betreuten Denkens schon noch mit eigenem Denken länger Zeit verlieren? In marktkonformen Landstrichen, in denen es sich gut, gerne & alternativlos lebt, braucht sich doch niemand mehr Sorgen machen. Wer etwas auf sich hält – tanzt. In Zeiten der schlimmsten Pandemie der Menschheitsgeschichte lautet die virale Losung: Alles Walzer! Oder eben: Alles Jerusalema! Egal ob Polizeimannschaften in schwarzer Kampfmontur, Nonnen in weißen Röcken, Stewardessen in roten Röcken und Kurzarbeit (kenne da eine davon, ihr ist derzeit zwar gar nicht zum Tanzen zumute, aber sei’s drum) oder ganze Krankenhausbelegschaften – alle kommen sie im Fuckster Slomo Step daher und berichten, wie überwältigt sie seien – nicht von der biblischen Pandemie, sondern von der überwältigenden Resonanz ihrer ins Netz gestellten viralen Tanzvideos.

Dass inmitten des derzeitigen Karussells des Irrsinns überhaupt noch jemand ernsthafte Gedanken anstellt so wie im Außerparlamentarischen Corona-Ausschuss, mutet schon fast sonderbar an. Es würde daher nicht wundern, wenn der Verfassungsschutz im Dienste ihrer Majestät bzw. des Guten & Gernen demnächst Ermittlungen aufnimmt. Doch lassen wir all die Stars und Nobodies samt ihren jungen & naiven ebenso wie den alten & leschen Followerscharen ruhig in den Verglühungstod tanzen. Lassen wir das Prusten und Schenkelklopfen zumindest für einige Atemzüge sein und wechseln wir vom Rezomodus wieder in die Realität. Ich fürchte nämlich, dass der 2021 in Szene gesetzte Corona-Impfskandal alle bisherigen Pharmazie- und Chemieskandale der Menschheitsgeschichte inklusive Contergan, DDT, PCP, Lindan, Isocyanat und Asbest vollkommen in den Schatten stellen wird.

Dass Youtube,Google, Facebook & Co. aufklärende Informationen über die fatalen Nebenwirkungen der Corona-Impfung löschen, sollte, wenn es schon den normalerweise zuständigen Strafverfolgungsbehörden bzw. Staatsanwaltschaften und Verfassungsgerichten einerlei ist, zumindest  die Kartell- und Markenämter auf den Plan rufen. Denn die Social Media-Monopolisten begründen ihre Zensur damit, dass derartige Aufklärung dem Standpunkt der WHO zuwiderlaufe – derjenigen konzernwirtschaftlich-pharmazeutisch dominierten Institution, die heute nur noch ein Schatten ihrer selbst ist und im Grunde nur noch von ihrem großen Namen zehrt. Verfügt man über eine „famous trademark“, also eine über lange Zeit gebräuchliche und jedermann bekannte Marke, dann hat man markenrechtlich die Hoheit über andere Mitbewerber, die, sogar auf gattungsfremden Geschäftsgebieten, nicht auch eine Marke mit ähnlichem Namen anmelden dürfen. Doch im Falle der WHO liegt ein eindeutiger Fall von unlauterem Wettbewerb und arglistiger Täuschung vor. Denn die Marke „WHO“ ist längst eine Mogelpackung mit falschem Etikett: Es wird suggeriert, dass es sich hierbei um eine überstaatliche UN-Organisation handelt, die dem allgemeinen Wohlergehen bzw. der Gesundheit der Weltbevölkerung verpflichtet sei. „World Health Organization“, das klingt natürlich vertrauensbildender  als Pharmaceutical Business Alliance oder Pfizer & Partners, so wie man diesen Interessensverband eigentlich nennen müsste, wenn man nach seinem heutigen Inhalt und nicht bloß nach der althergebrachte Etikette ginge. Diese Täuschung, die in Sachen Impfung gerade kaltblütig monetarisiert wird, wird in nächster Zukunft vermutlich Millionen Menschen ihre intakte Gesundheit oder womöglich sogar das Leben kosten.


 

ACU 38 – „Angriff auf Mensch und Gesellschaft“

Wer wenig Zeit hat, um sich die gesamten 6 Stunden der jüngsten Sitzung des ACU (38) anzusehen, der findet hier eine Zusammenfassung von RA Fuellmich über die „Massenhypnose“ und den nackten Wahnsinn, der gerade auf uns zurollt – um den juristisch zu stoppen, wir eigentlich nur noch „einen Schuss“ zu Verfügung haben, der sitzen muss:

https://rumble.com/embed/vb0tnj/?pub=4

Alternativlink: Bitchute

 

Ganze Sitzung (5:59 h):

Sitzung 38: Angriff auf Mensch und Gesellschaft from OVALmedia on Vimeo.

Titelbild: Pixabay/CC0

Welche Auswirkungen hat der Lockdown? Marlene Lufen hat privat recherchiert

Marlene Lufen (bekannt aus dem Sat1 Frühstücksfernsehen) hat aus privater Initiative nachgefragt, bei:
▫️Bundesfamilienministerium

▫️Hilfetelefon Nummer gegen Kummer
▫️Verband der Jugendpsychotherapeuten
▫️Gewaltambulanz der Charité
▫️Uniklinik Köln
▫️Deutsche Altzheimer-Gesellschaft
▫️Fachverband Sucht
▫️Stiftung Depressionshilfe
▫️Gewerkschaft der Polizei
▫️Krankenkassen
▫️Kliniken für Essstörungen
▫️u.v.m.

https://www.wiki-tube.de/videos/watch/4715c757-341e-42c9-8df4-016cf15be50a

https://www.wiki-tube.de/videos/watch/4715c757-341e-42c9-8df4-016cf15be50a

Anfrage an BioNTech: Auskunft zu bereits eingetretenen sowie mutmaßlich fatalen langfristigen Nebenwirkungen des mRNA-Impfstoffs

Anfrage an BioNTech: Auskunft zu bereits eingetretenen sowie mutmaßlich fatalen langfristigen Nebenwirkungen des mRNA-Impfstoffs

(Vorlage zur freien Verwendung)

Susanne und Felix Musterfamilie
Musterstr. 111
11111 Musterstadt

An
BioNTech SE
z.Hd. der Geschäftsführung
an der Goldgrube 12
55131 Mainz

Per Mail: service@biontech.de

Bitte um Auskunft zu Ihrem Impfstoff gegen das SARS-CoV2-Virus

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte höflichst darum, mir die Packungsbeilage des COVID-19 mRNA-Impfstoffes in deutscher Sprache per Mail in PDF an meine im Briefkopf angegebene Mailadresse zu übermitteln oder mir einen Link mitzuteilen, unter welchem diese Packungsbeilage in deutscher Sprache abgerufen werden kann.

Ferner bitte ich um Beantwortung folgender Fragen:

1.

Ist es korrekt, dass eine bedingte Markzulassung des COVID-19 mRNA-Impfstoffes nicht erfolgte, sondern nur die vorübergehende Anwendung eines nicht zugelassenen Impfstoffs zugelassen wurde (Notfallzulassung)?

2.

Ist es zutreffend, dass Ihre COVID-19 mRNA-Impfstoffe neben Spike-Proteinen unter anderem auch Syncytin-homologe Proteine enthalten, die bei Säugetieren, wie dem Menschen, wesentliche Voraussetzung für die Ausbildung der Placenta – und damit für die Fruchtbarkeit – darstellen?

3.

Enthalten Ihre COVID-19 mRNA-Impfstoffe Polyethylenglykol (PEG)?  Falls ja, in welcher Konzentration?

4.

Werden in Ihrer Packungsbeilage vollständig und abschließend alle Inhaltsstoffe Ihres COVID-19 mRNA-Impfstoffes genannt, also auch die Inhaltsstoffe, die nicht deklarationspflichtig sind? Falls nicht, so bitte ich um Angabe der Inhaltsstoffe, die nicht in der Packungsbeilage genannt, aber dem Impfstoff gleichwohl zugesetzt worden sind.

5.

Zudem bitte ich um Auskunft, ob der Entwicklung des Covid 19-Impfstoffs und der ihm zugrundeliegenden mRNA-Technologie eine Zelllinie zum Einsatz kam, die aus der Niere abgetriebene/r Kindes/r gewonnen wurde.

6.

Muss der SARS-CoV2-Impfstoff bei minus 70 Grad oder vergleichbaren Tiefsttemperaturen gelagert werde? Wenn ja: Warum?

7.

Nach meiner Information wird mit einer mRNA-Impfung die genetische Information (der Bauplan) für bestimmte Teile (Proteine) des Virus gespritzt. Im Körper erfolgt sodann die Herstellung (Synthese) von Virus-Proteinen, gegen die der Mensch Antikörper zum Schutz vor der Krankheit bilden soll.

Aus diesem Sachverhalt ergeben sich für mich folgende Fragen, die ich nachfolgend unter Ziff. 9 – mit weiteren Vorhaltungen – noch ergänzen werde:

Wann hört der Körper auf, die Virus Proteine herzustellen? Oder ist hierüber nichts bekannt? Wird der Körper also ggf. dauerhaft Virus-Proteine herstellen?

8.

In diesem Kontext bitte ich insbesondere auch darum, zu dem Verdacht der Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dolores Cahill Stellung zu beziehen, wonach COVID-19 Geimpfte Monate nach der mRNA-Impfung sterben werden.

Prof. Chahill erklärt in dem Video
vimeo.com/496720078

anhand der Studie “Immunisierung mit SARS-Coronavirus-Impfstoffen führt nach Injektion mit wildem SARS-Virus zu schwerer Immunerkrankung der Lungen“, warum mRNA-Impfstoffe mit extremen Risiken verbunden seien.

Wenn die Geimpften einige Monate nach der Impfung mit wilden Coronaviren in Kontakt kämen, dann würde ihr Immunsystem in vielen Fälle mit einem tödlichen Zytokinsturm reagieren, eben weil die Impfstoff-mRNA die Körperzellen gentechnisch so modifiziere, dass sie das Spike-Protein des Coronavirus produzieren würden. Wenn dann später ein neues Coronavirus das Immunsystem aktiviere erkenne das Immunsystem die selbst produzierten Spike-Proteine als Gefahr und starte einen Großangriff gegen die eigenen Körperzellen. Als Folge würden die Geimpften einen septischen Schock mit multiplem Organversagen erleiden, was in der Regel mit dem Tod ende.

Sind diese Bedenken von Prof. Cahill unbegründet? Wenn ja, warum?

9.

Meine abschließenden Fragen ergeben sich aus Aussagen der französischen Genetikerin Dr. med. Alexandra Henrion-Caude, ehem. Direktorin des nationalen Instituts für Gesundheit und medizinische Forschung, Inserm, die in dem o.g. Video äußert, dass die Öffentlichkeit vor der Impfung über die lebensgefährlichen Risiken der mRNA-Impfstoffe für Senioren aufgeklärt werden müsse.

Sie verweist auf die Schlussfolgerungen aus der Studie “Informierte Einwilligung der Teilnehmer an der COVID-19 Impfstoff-Studie zum Risiko einer Verschlimmerung der klinischen Erkrankung” und deren klinische Implikationen: Das spezifische und signifikante Risiko von COVID-19-Antikörper abhängiger Abwehrverstärkung (Antibody-dependent enhancement, ADE) hätte den Versuchspersonen offengelegt werden müssen – sowohl jenen, die sich derzeit in Impfstoff-Studien befinden, wie auch jenen, die für die Studien rekrutiert werden.

Ebenso müssten die zukünftigen Patienten nach der Zulassung des Impfstoffs aufgeklärt werden. Diese Offenlegung müsse an prominenter Stelle und unabhängig erfolgen, um den Standard der medizinischen Ethik für das Verständnis und eine informierte Einwilligung der Patienten zu erfüllen.

Ihrer Ansicht nach würden mRNA-Impfungen nicht vor Coronaviren schützen, sondern machten sie zu einer tödlichen Gefahr! Es gelte also zu klären, ob sich hinter dem Begriff “Impfstoff” ein biologisches Waffensystem verberge. In jedem Fall würden die Impfstoff-Hersteller, die WHO und ihre Ableger in den nationalen Behörden versuchen, die Nebenwirkungen (aus militärischer Sicht: Hauptwirkungen) der mRNA-Impfung auf ein mutiertes Virus abzuschieben.

Von daher bitte ich um Auskunft,

a)

wann und in welcher Form Sie die Öffentlichkeit – an prominenter Stelle – vor (!) der Impfung bzw. vor dem Beginn der Impfkampagne über die lebensgefährlichen Risiken der mRNA-Impfstoffe für Senioren informiert haben,

b)

ob es zutrifft, dass mRNA-Impfungen nicht vor Coronaviren schützen, sondern sie vielmehr zu einer tödlichen Gefahr machen können,

c)

ob es Überlegungen gibt, für die Nebenwirkungen von mRNA-Impfungen ggf. Virus-Mutationen verantwortlich zu machen,

d)

ob gegenüber den Versuchspersonen das signifikante Risiko von COVID-19-Antikörper abhängiger Abwehrverstärkung (Antibody-dependent enhancement, ADE) offengelegt worden ist, also sowohl gegenüber jenen, die sich in Impfstoff-Studien befanden als auch gegenüber jenen, die sich derzeit noch in Impfstoff-Studien befinden und aktuell für diese Studien rekrutiert werden.

10.

Darf Ihr Impfstoff gegen das SARS-CoV2-Virus unter Berücksichtigung der CDC- und FDA-Standards überhaupt als „Impfstoff“ bezeichnet werden?

Nach diesen Standards darf man nur dann von einem Impfstoff sprechen, wenn dieser bei der Person, die ihn erhält, eine Immunität erzeugt und zudem eine weitere Übertragung (des Virus) verhindert, siehe hierzu u.a.:

https://t.me/deutschlandstehtauf/160

Wenn Ihr Mittel kein Impfstoff ist, was ist es dann? Mit anderen Worten: Wie wirkt Ihr Mittel im Körper des Menschen und welche Bezeichnung wäre angesichts dieser Wirkung angemessen?

11.

Haben sich die Geschäftsführer und leitenden Mitarbeiter Ihrer Firma mit Ihrem Impfstoff impfen lassen? Wenn nicht: warum nicht?

12.

Nach täglich aktualisierten Listen von weltweit gemeldeten Impfschäden besteht Grund zu der Annahme, dass die gegen das SARS-CoV2 verabreichten „Impfstoffe“ bzw. Mittel bereits in vielen Fällen mit schweren und schwersten Folgeschäden verbunden waren, insbesondere auch zu einem Ableben der Geimpften geführt haben.

Welche Meldungen und Erkenntnisse liegen Ihnen aktuell dazu vor, dass der von Ihnen entwickelte und verabreichte „Impfstoff“ kausal für die Entstehung von schweren Krankheitsverläufen bis hin zum Ableben des Geimpften verantwortlich war?

Wie wurden diese Nebenwirkungen und Folgeschäden von Ihnen statistisch erfasst? Wo sind Ihre Statistiken veröffentlicht worden bzw. abrufbar?

13.

Ist Ihnen der Nürnberger Kodex ein Begriff? Siehe hierzu u.a.:

https://de.wikipedia.org/wiki/Nürnberger_Kodex

Ist die Verabreichung des von Ihnen gegen das SARS-CoV2-Virus entwickelten Mittels unter Berücksichtigung der bereits bekannten Daten über Nebenwirkungen und Folgeschäden mit den Vorgaben des Nürnberger Kodex vereinbar?

Ist Ihre Informationspolitik unter Berücksichtigung dieser Datenlage mit dem Nürnberger Kodex vereinbar?

Ich bitte höflichst darum, mir den einleitend erbetenen Nachweis und Ihre Antworten auf meinen Fragen binnen

                             2 Wochen

per Mail zu übermitteln.

 

Für Ihre Mühe, die Öffentlichkeit möglichst umfassend und transparent über diese wichtigen Fragen zu informieren, bedanke ich mich schon jetzt.

Mit freundlichen Grüßen

 

Susanne und Felix Musterfamilie

(Bild: Pixabay/CC0)


 

 

erste Auskunft von BioNTech auf o.a. Fragen, erhalten am 26.1.2021:

Sehr geehrter Herr Schmitz,

gern beantworten wir Ihre Anfrage zu unserem Impfstoff.

Die Anfragen der Punkte 2, 3, 5, 7, 8 wurden an die Fachabteilung weitergeleitet und wird Ihnen von dieser separat beantwortet.

1. Für unseren Impfstoff wurde eine beschleunigte Zulassung beantragt und genehmigt

Verschiedene Zulassungsbehörden weltweit wie z.B. die europäische Arzneimittelbehörde EMA (European Medicines Agency) arbeiten derzeit in beschleunigten Zulassungsverfahren, um kontinuierlich und schnell Studienergebnisse aus derzeit noch laufenden Studien mit potenziellen COVID-19-Impfstoffen zu überprüfen, um so eine schnellstmögliche Verfügbarkeit von Impfstoffe zu ermöglichen. Ein beschleunigtes Zulassungsverfahren bedeutet jedoch nicht, dass notwendige Prüfungsschritte ausgelassen werden.

4. Die Packungsbeilage in deutscher Sprache finden Sie unter: https://www.comirnatyeducation.de/files/Comirnaty_PIL_Germany.pdf .

Der Wirkstoff ist COVID-19-mRNA-Impfstoff. Nach der Verdünnung enthält eine Dosis jeweils 30 Mikrogramm mRNA. Die sonstigen Bestandteile sind:

− ((4-Hydroxybutyl)azandiyl)bis(hexan-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoat) (ALC-0315)

− 2-[(Polyethylenglykol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamid (ALC-0159)

− Colfoscerilstearat (DSPC)

− Cholesterol

− Kaliumchlorid

− Kaliumdihydrogenphosphat

− Natriumchlorid

− Natriummonohydrogenphosphat 2H2O

− Saccharose

− Wasser für Injektionszwecke

 

6. Ja es ist richtig, dass der Impfstoff bei -70 Grad gelagert werden muss.

mRNA ist von Natur aus sehr instabil. Um die bestmögliche Wirksamkeit der mRNA bei ihrer Verabreichung zu gewährleisten, wird der Impfstoff bei -75 °C (± 15 °C) transportiert und gelagert. Das stellt sicher, dass der Impfstoff seine nötige Stabilität und damit Wirksamkeit behält. BioNTech forscht weiter nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Stabilität. Die Gewährleistung der Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs steht dabei immer im Vordergrund.

 

9. Grundsätzlich ist eine schriftliche Einwilligung nicht gesetzlich vorgeschrieben. Der impfende Arzt ist jedoch zu einer Aufklärung verpflichtet und der Patient muss auch in die Impfung einwilligen. Dies kann mündlich geschehen. Üblich sind aber Aufklärungsformulare.

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte mit Ihrer Ticketnummer #11065 an service@biontech.de .
Mit freundlichen Grüßen,
Ihr BioNTech-Team

Corona News: CORONA IMPFUNG: ERSTE CDC-AUSWERTUNG IST ALARMIEREND

In Deutschland gehen heute mit enormem Mediengetrommel die Impfungen los. In den USA hat die CDC kurz zuvor eine höchst alarmierende Zahl über Nebenwirkungen vorgelegt. Sie wird hierzulande einfach ignoriert …

AFD warnt vor faktischem Impfzwang – CDU beteuert Freiwilligkeit

Eine Anmerkung: Eine Impfzulassung dauert normalerweise (nicht) nur deshalb so lange, weil eine Krankheit selten ist, sondern auch weil viele Nebenwirkungen erst nach ein paar Jahren auftreten können und dann auch erst die Wirksamkeit bewiesen werden kann.

Am Mittwoch wurde in einer Aktuellen Stunde beantragt von den Koalitionspartnern CDU/CSU und SPD über die Umsetzung der Nationalen Impfstrategie COVID-19 debattiert. Gesundheitsminister Spahn beteuerte, dass das Impfen der Weg aus der Pandemie sei. Man wolle mit der Entscheidung, keine Notzulassung für die Impfstoffe zu genehmigen, das Vertrauen der Bevölkerung stärken. Am 21. Dezember wird von EU-Behörden eine Entscheidung über die Impfstoffzulassung erwartet.

AfD-Fraktionsmitglied Kotré warf die Frage eines faktischen Impfzwangs in den Raum und forderte den Gesetzgeber auf zu handeln. CDU-Abgeordnete Maag beteuerte hingegen, dass es keine Impflicht geben würde. Auch CDU-Kollege Nüßlein bat die AfD keine Verunsicherung in der Bevölkerung zu verbreiten.

Dazu passt:

Allergic reaction in 10 min | Pfizer vaccine causes ‘allergic reaction’ in two US health workers

Two health care workers in Alaska have reportedly suffered allergic reactions to Pfizer’s vaccine. One of them, a woman with no history of allergies, was rushed to intensive care after developing rashes all over the body, shortness of breath and elevated heart rate just 10 minutes after getting the jab.

Qualitätsstandards als Parameter der Glaubwürdigkeit

Qualitätsstandards als Parameter der Glaubwürdigkeit

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Wir erleben hier aufgrund der exzellenten Grundlagenforschung eine Entwicklung in atemberaubender Geschwindigkeit. Noch nie in der Geschichte waren Unternehmen so schnell in der Entwicklung von Impfstoffen und ganz wichtig ist bei aller Geschwindigkeit, die das Verfahren der Zulassung nun hat, die Prüfungsmaßstäbe bleiben auf hohem Niveau, das auch sonst bei der Zulassung von Impfstoffen angelegt wird. Ein Covid-19 Impfstoff muss sicher und wirksam sein , so wie jeder andere Impfstoff auch.

Und die Menschen werden genau an dieser Stelle nur Vertrauen haben, wenn er sicher und wirksam ist, wenn wir unsere üblichen Qualitätsstandards einhalten. Und die Genehmigungsbehörden werden, und das ist auch üblich, natürlich den Impfstoff auch nach der Zulassung weiter beobachten. Die Bundesregierung wird auch alles unternehmen, um die Bürgerinnen und Bürger um die Vorteile der Impfung aufzuklären, auch natürlich über mögliche Nebenwirkungen, die Impfungen mit sich bringen können.

Diese beeindruckenden Sätze sprach die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek am 01. Dezember in die platzierten Mikrofone des Senders Phoenix (1). Man kommt weiterhin nicht mehr aus dem Staunen heraus, was die verantwortliche Politik meint den Bürgern fortlaufend unkommentiert durch das Gros der Medien offerieren zu können. Rundfunk, Fernseh – und Printmedien zitieren anstandslos die inhaltlichen Luftnummern, die den Menschen wissenschaftliche Seriosität und damit verbundene Glaubwürdigkeit suggerieren sollen.

Nun läge es in der Hand der einflussreichen Öffentlich-Rechtlichen Medien, dieser rhetorischen Glanzleistung eine wirklich wissenschaftlich fundierte Gegenantwort entgegen zu bringen.

tagesdosis-20201126 – Impfstoffmafia

„Die Pharmaindustrie ist schlimmer als die Mafia“

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Die Zukunft wird Nachfolgegenerationen rückblickend zeigen, wie diese größte Gesellschaftskrise seit der Nachkriegsordnung der 1950er, der Teilung Deutschlands in zwei separate Staaten, in seiner Aufarbeitung dokumentiert sein wird.

Erfolgt das juristische Resümee durch ein Tribunal, einer Wahrheitskommission? Wird so etwas etwaig nie passieren? Falls doch, wann wird es dazu kommen? Nach Monaten, nach Jahren? Wer wird Entsprechendes einfordern und durchsetzen? Wer wird versuchen notwendige Untersuchungen möglicherweise zu verhindern?

Unsere Kinder und Enkelkinder werden sich die verantwortlichen Protagonisten dieses epochalen Ereignisses genau anschauen. Auch sie werden lernen und verstehen wollen, wie konnten in nicht einmal einem Jahr Millionen Menschen in diesem Land sich den politisch erzwungenen Maßnahmen ohne Gegenwehr kampflos fügen? Sich arrangieren, zu einem erschreckend hohen Prozentsatz sogar engagieren und auf allen gesellschaftlichen Ebenen auch unterstützend agieren (1)? Die persönliche Frage wird erneut lauten: Wie konntest du das aushalten, wie zulassen? Was hast du getan, um diesen Irrsinn zu verhindern?

Alternative Medien, also oppositionelle Informationsquellen, werden offensichtlich attackiert, angegriffen und an ihrer Berichterstattung aggressiv gehindert. Die potentiellen Verfechter einer konträren Meinung werden einfach abgeschaltet.

Die letzten 100 Artikel