Nazi

This tag is associated with 5 posts

Der „Nazi“ und seine gesellschaftspolitische Funktion in Deutschland und den USA

Digital StillCamera

Montag, 7.9.2015. Eifel. Derweil ist viel Aufregung im deutschen Land. Die einen fürchten ein Widererstarken des Nationalsozialismus (des „Bösen“), die anderen die Vernichtung ihres eigenen Lebensraumes. Als hätten wir keine anderen Probleme. Derzeit erreichen mich Gerüchte, nach dem namhafte deutsche Unternehmer und Politiker sich in Kanada einkaufen, „weil sie wissen, was kommt“. Ich will hoffen, dass ich hierzu bald Näheres erfahre, denn wenn die Ratten anfangen, dass Schiff zu verlassen, könnte es sein, dass wir bald mit einem Eisberg kollidieren. Es geht um Krieg, den Feind aller Menschen, den Feind der Menschheit an sich, der sich nahe der polnischen Grenze wieder breit macht. Während in Japan 120000 Menschen vor dem Parlament lagern, um ein Gesetz zu verhindern, dass der japanischen Armee wieder Auslandseinsätze erlaubt (siehe Spiegel), herrscht in Deutschland Totenstille. Man vermutet russische Soldaten, die inoffiziell in der Ostukraine kämpfen und schickt deshalb offiziell Soldaten in die Westukraine, verstärkt trotz Warnungen der Wissenschaft beständig die Streitkräfte an der Ostgrenze der Nato, riskiert täglich einen Krieg aus Versehen, an dessen vorderster Front deutsche Soldaten stehen werden und niemand regt sich auf. Das Nato- und EU-Mitglied Griechenland wird zur Ausplünderung freigegeben und muss seine wertvollsten Besitztümer an private Investoren verkaufen (siehe Handelsblatt) (warum eigentlich nicht an die Bürger jener Staaten verpfänden, die für die Schulden bürgen – ach, das ist ein anderes Thema, ich merke schon, dass verstehen nur Experten), während man der Regierung des Bürgerkriegslandes Ukraine problemlos einen gewaltigen Schuldenschnitt gewährt (siehe Spiegel), der es ihr erlauben wird, noch mehr westliche Waffen zu kaufen, für die der Bürger zahlt und der Reiche kassiert – für Empörung und Unmut von Seiten der Steuerzahler wäre hier Raum genug, auch für die Empörung von Müttern, die ihre Kinder nicht wieder von Panzerketten im russischen Matsch zermalmen lassen wollen.

Doch nicht nur der Krieg droht. Jenseits der Wohlfühlpropaganda deutscher Werbesender erleben wir einen Umweltkollaps ungeahnten Ausmaßes, ein Artensterben, wie es der Planet noch nie gesehen hat, eine Vergiftung unserer Lebensgrundlage in einem Ausmaß, als würden wir Krieg gegen uns selbst führen. Allein nur das Problem der Nanoplastik kann uns vollkommen den Garaus machen, es findet sich schon im Trink- und Regenwasser (siehe Welt), lagert sich im Körper an, wo es unschöne Sachen mit uns anstellt. Grausam, aber noch längst nicht alles.

Der dritte apokalyptische Reiter ist ebenfalls seit vielen Jahren schon unser alltäglicher Begleiter: der drohende Finanztsunami (siehe Heise). Dank „Rot-grün“ haben wir vollständig die Kontrolle über Billionen virtueller Währungseinheiten verloren, die jederzeit über die Märkte hereinbrechen und diese zerstören können, ohne das wir auch nur das Geringste dagegen unternehmen könnten: die Billionen sind international, wir jedoch – nur national. Sie sehen: wir haben ernste Probleme – und man fragt sich, warum dies den Deutschen nicht stört?

Nun – die Antwort ist leicht zu finden: die „satte Generation“ ist ganz zufrieden mit dem Zustand, immerhin räumt sie in dem Chaos richtig gut ab (siehe Spiegel):

„Das Ergebnis zeichnet das Bild einer satten „Generation Mitte“, die es sich in einem funktionierenden System bequem gemacht hat und deren Wunsch nach Veränderung eher schwach ausgeprägt ist.“

Das war auch 1933 – 1945 so. Viele hatten sich in einem funktionierendem System gut eingerichtet, der Wunsch nach Veränderung war eher schwach ausgeprägt, der Ehemann war Gauleiter, man selbst hat eine führende Position in der „Kraft durch Freude“-Organisation: wen kümmerte es da, was mit Homosexuellen, mit Juden, Sinti, Roma, Kommunisten, Kriegsdienstverweigerern und den übrigen „Anderen“ geschah, die sich nicht so gut an die neuen Zeiten anpassen konnten. Hauptsache, der Champagner floss, es gab Kaviar und Oper – wie heute.

Nicht, dass wir heute nicht auch Not im eigenen Land hätten: der Kinderschutzbund warnt ja nicht umsonst davor, dass 2,5 Millionen Kinder in Deutschland armutsgefährdet sind – das ist fast jedes fünfte Kind (siehe dksb). Die Folgen sind gravierend: diese 2,5 Millionen Kinder verlieren völlig den Anschluss, weil sie von der sozio-kulturellen Teilhabe ausgeschlossen werden, enorm krankheitsgefährdet und in ihren Entwicklungsmöglichkeiten völlig eingeschränkt sind – hier wird künstlich eine Hartz-IV-Heer für die Zukunft gezüchtet, während die satte „Elite“ über Facharbeitermangel stöhnt.

Gezüchtet?

Ja. Hören wir dazu einmal einen Armutsforscher (siehe Tagesspiegel):

„Armut und Reichtum sind keine unsozialen Kollateralschäden der Globalisierung, wie man die Menschen glauben machen möchte, sie sind im kapitalistischen Wirtschafts- und Gesellschaftssystem vielmehr strukturell angelegt. Armut ist gewollt und bewusst erzeugt, weil sie die „Aktivierung“, Motivierung und Disziplinierung der Bevölkerungsmehrheit gewährleistet. Die (Angst vor der) Armut sichert den Fortbestand der bestehenden Herrschaftsverhältnisse. Während der Reichtum als Belohnung für „Leistungsträger“ dient, gilt die Armut als gerechte Strafe für „Leistungsverweigerer“, „Faulenzer“ und „Sozialschmarotzer“.“

Das ist die Alltagsrealität der Mehrheit der Deutschen: beständig auf der Flucht vor der staatlich durchgesetzten Armut. Selbst vor Kollateralschäden an 2,5 Millionen Kindern wird nicht halt gemacht in diesem Wahn, der aus Reichtum ein Gottesgeschenk macht, während er doch nur auf politischen Beschlüssen und Entscheidungen einzelner Unternehmerverbänden beruht.

Bekämen wir wie Griechenland eine Troika, so wäre hier direkt anzusetzen (siehe Spiegel):

„Weil die Höhe der Sozialversicherungsbeiträge im Gegensatz zu anderen Ländern gedeckelt ist, zahlen deutsche Gutverdiener weniger Abgaben als im OECD-Durchschnitt. Die Belastung von Armen und Mittelschicht liegt hingegen deutlich höher als in anderen Industriestaaten.“

Die Entwicklung verschärft sich zusehends, wie aktuelle Analysen zeigen (siehe Spiegel):

Die Kluft zwischen Arm und Reich ist in Deutschland besonders groß, größer als irgendwo sonst in der Eurozone. Neue Berechnungen zeigen, dass sie sogar noch weitaus stärker ausgeprägt ist als bisher angenommen: Die reichsten fünf Prozent besitzen mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens, die ärmsten 50 Prozent hingegen nur 2,5 Prozent. Kein Zweifel – Deutschland hat ein profundes Gerechtigkeitsproblem.

Nochmal zum Mitschreiben für die, die es nicht verstanden haben: Deutschland hat ein profundes Gerechtigkeitsproblem…das die satten Leistungsträger in vollen Zügen genießen.

Diese Situation muss man sich vor Augen halten, wenn man die aktuellen Entwicklungen in der Flüchtlingsdebatte verstehen will, das aktuelle Getöse um deutschen Rassismus oder das erstaunliche Phänomen, dass in einem Land, in dem jede Form von Mitleid bzw. Empathie als „Sozialromantik“ gebrandmarkt wird, auf einmal eine erstaunliche Ausländerfreundlichkeit zu Tage tritt, die man ansonsten eigentlich nicht erwartet hätte. Während man bei den Kindern der Armen jeden möglichen Cent einsparen möchte – und sie am liebsten ganz auf „Null“ setzen möchte, was ja via Sanktionen jederzeit möglich ist – hat man für Flüchtlinge plötzlich 10 Milliarden Euro über (siehe FAZ). Bedenkt man, dass die Flüchtlingsströme nicht aussetzen werden, sondern eher zunehmen, kann man hier in Zukunft mit einer Belastung rechnen, die die Kosten für Hartz IV (die ja unsere Kommunen zuvor noch so arg belasteten, dass die vor dem Kollaps standen – siehe t-online) übertreffen werden.

Der Zorn, der jetzt aus gewissen Teilen der Bevölkerung auf die Flüchtlinge losbricht, wirkt in diesem Rahmen gleich ganz anders – gar nicht so rassistisch, faschistisch und deutschnational, sondern erstmal nur als Ausbruch von Emotionen aufgrund eines im Land existierenden profunden Gerechtigkeitsproblems … das bewusst, gezielt und absichtlich von Regierung, Medien und Wirtschaft geschaffen worden ist. Man regt sich über Entwicklungen auf, die man selbst initiiert hat. Trotzdem ist das Geschrei groß: überall wird „der Nazi“ entdeckt – obwohl „der Nazi“ 1933 – 1945 mehr Fremdarbeiter ins Land geholt hatte als es Merkel je möglich wäre, doch das ist dem satten Wohlstandsbürger egal – seine politische Bildung hat er von Hollywood erhalten, das erklärt alles.

Was ist das eigentlich, ein „Nazi“? Ich kann Ihnen da eine Definition anbieten: jeder, der dem religiösen Kult zuspricht, der die Weltgeschichte als heroischen Kampf der arischen Herrenrasse gegen den jüdischen Untermenschen versteht. Einfach mal Horst Mahler fragen: der Ex-Linke hat diesen Mythos als Glaubensgrundsatz angenommen. Das ist auch die wahre Grundlage des „Rassismus“: der Glaube an eine bessere Rasse, die sich gegen eine minderwertige Rasse alles herausnehmen kann – auch ihre totale Vernichtung. Einfach mal in die USA schauen, wo aktuell die Mordraten in den Städten wieder massiv ansteigen (siehe Spiegel) nachdem der „tief sitzende Rassismus in den USA“ (siehe Zeit) wieder wahrnehmbar wurde.

Das ist kaum ein Problem für die deutschen Bürger, die jetzt mit dem Etikett „Nazi“ um sich werfen, ohne zu verstehen, was man damit eigentlich anrichtet. Auch kein Problem ist es, dass in den USA immer noch eine NSDAP-Aufbauorganisation aktiv ist, der viele führende deutsche Nazis angehörten:  hier wird keine Petition entworfen, die USA zur Schließung aufzufordern, die dürfen weiterhin Reklame machen. Seltsam, dass die Nazi-Sauerei nur in Deutschland ein Problem ist … dabei ist die Ideologie doch länderübergreifend. Das bewies auch die Waffen-SS, Urbild des Bösen: einfach mal in den Wikipedia-Artikel über „Ausländische Freiwillige in der Waffen-SS“ schauen, dort finden sich Italiener, Finnen, Kroaten, Norweger, Niederländer, Schweizer, Belgier, Rumänen, Ungarn, Dänen, Russen, Kosaken – sogar Moslems sind dabei. Juden waren und sind halt in vielen Nationen unbeliebt.

Man sieht: der Nazi-Mythos kann international begeistern, die endgültige Auslöschung des jüdischen Volkes (inklusive des Staates Israel) ist immer noch der Traum vieler Gläubiger, die sich davon das Heil der Welt versprechen … doch warum wird der Nazi so gerne auf Deutschland beschränkt?

Die Antwort ist recht einfach … und weist auch auf einige Hintergründe zur aktuellen deutschen Pseudo-Nazi-Hatz hin.

„So grotesk es klingen mag: ohne die schemenhafte Silhouette des SS-Mannes (Darth Vader im Krieg der Sterne) hätte die amerikanische Identität eine zum Teil (meiner Meinung nach von Grund auf heilende) Neudefinition nötig. Der Schatten der bösen Nazis ist der ewige Joker in den Karten der US-Rhetorik; er ist das wesentliche Stück mythologischen Kapitals der Vereinigten Staaten…“ (aus: Preparata, Wer Hitler mächtig machte, Basel, Perseus 2010, Seite 388).

Man braucht den Hollywoodnazi (auch als „Stormtrooper“ mit MG 34 … ein verrückte Nebenannekdote zu „Star Wars“), das Urbild des absoluten Bösen, um sich selbst zur Lichtgestalt zu erhöhen … und von eigenen Massenmorden abzulenken. Je größer der eigene Mist ist, umso lautern muss man „Nazi“ schreien und auf irgendjemanden zeigen … dessen Intention womöglich gar nicht der Kampf gegen das böse Judentum war, sondern nur die Angst davor, dass man als armer Mann die neuen 10 Milliarden wieder aus eigener Tasche zahlen muss – doch wer will hier schon Dialog und Aufklärung?

Finanztsunami, Weltkriegsgefahr, Umweltvernichtung – welcher dieser apokalyptischen Reiter, die aktuell die ganze Menschheit bedrohen, geht vom „Nazi“ aus? Keiner. Würde man klar diejenigen trennen, die dem alten Nazi-Mythos folgen (das sind einige – und nicht nur in Deutschland … vielleicht haben selbst wir sogar nur noch recht wenige davon) von denen, die durch aktuelle Entwicklungen völlig überfordert sind, so würde man erkennen, dass die eigentliche „Nazi-Gefahr“ ziemlich gering ist und wir ganz andere Probleme haben … zum Beispiel ein gravierendes Gerechtigkeitsproblem wie in den USA, zu deren begeisterten Tochtergesellschaft wir zusehends werden … was – laut Preparata – eine gezielte Absicht der US-Regierung ist, die in ihrem mythischen Kampf gegen den unheiligen deutschen SS-Mann nur die deutsche Multi-Kulti-Gesellschaft tolerieren kann … jene Gesellschaft, die Kanzlerin Merkel einst für gescheitert hielt (siehe Spiegel).

Sind eigentlich die vielen Artikel vergessen, die den ordentlichen Deutschen zur Sorge antrieben … seitdem der „Islam“ im Rahmen des „Kampfes der Kulturen“ „nine-eleven“ verursacht hat? Suchen wir eigentlich auch nach „Nazis“ in jenen Redaktionen, die mit feuriger Begeisterung jede Bombe auf Afghanistan feierten, jede Rakete im Jemen und jede Kugel im Irak? Haben alle auf einmal vergessen, dass das Volk jahrzehntelang zum „Kampf gegen den Terror“ aufgerufen wurde … einen Terror, der arabische Gesichter und eine islamische Religion hatte? Und jetzt wundert man sich, dass die agressiv werden, wenn der „böse“ Moslem zu Hunderttausenden ins Land strömt – meist in Form junger Männer in wehrfähigem Alter und Multi-Kulti für Madam Merkel der letzte Schrei wird, während die eigenen Kinder zusehends verarmen (siehe Zeit)?

Noch bevor medial – ja erst vor kurzem – die bedinungslose, kritiklose Flüchtlingsfreundlichkeit ausgerufen wurde (die ich trotz aller Unkerei sehr begrüße – nur halt für verlogen halte) – musste man in deutschen „Leitmedien“ noch Folgendes lesen (siehe Spiegel):

„Einschüchterungen, Bedrohungen, Gewalt: In einer vertraulichen Analyse warnt die Duisburger Polizei nach SPIEGEL-Informationen vor No-go-Areas. Die öffentliche Ordnung sei „akut gefährdet“.“

„Mittelfristig werde sich an der Lage auch nichts ändern, so der Bericht. Dem stünden unter anderem die hohe Arbeitslosigkeit, die Perspektivlosigkeit von Zuwanderern ohne Qualifikationen für den deutschen Arbeitsmarkt und ethnische Spannungen unter den Migranten entgegen.“

Alles Nazis beim „Spiegel“ – und bei der Duisburger Polizei? Darf man schon zwei Monate später nicht mehr besprechen, diesen Artikel – schon ist man Nazi.

Was ist aber, wenn man wirklich Ärger mit echten Nazis bekommt? Ja – seltsamerweise wachsen die immer wieder nach – bzw. logischerweise: solange die Aufklärung über das Phänomen „Nationalsozialismus“ in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt bzw. auf den Dachboden zu den anderen unerwünschten Dingen verbannt wird, werden auch immer wieder junge Menschen von dieser Religion angezogen werden, die ihnen ein enormes Selbstwertgefühl geben kann: damit hatte die SA zu Zeiten der Wirtschaftskrise enorme Erfolge erzielt.

Ein Blogger aus dem Rheinland hatte diesbezüglich kürzlich eine unangenehme Erfahrung gemacht: er war von Unbekannten als Mörder denunziert worden, der angeblich seine eigene Frau umgebracht hatte. Was musste er feststellen? (siehe Generalanzeiger Bonn)

„Hoffnung, dass die Anrufer, die ihn und seine Familie versuchten einzuschüchtern, gefasst werden hat der Rechtsanwalt, der seit 1987 in Euskirchen eine Kanzlei führt, jedoch nicht. Auch Schutz für sich und seine Familie durch die Behörden sei nicht zu bekommen. „Und von den Institutionen kann man relativ wenig Unterstützung erwarten. Schutz von der Polizei zu bekommen, können Sie vergessen“, so Schmitz, der aber nicht nur die Polizei sondern auch seine Mitbürger angreift.“

Ja – die Mitbürger, die aktuell fleißige Nazi-Schimpfer sind und so im Ausland das Bild des bösen Deutschen wieder zusätzlich aufleben lassen, ohne zu verstehen, dass es sich hierbei nicht unbedingt um ein Phänomen der Wiederkehr des Nationalsozialismus handelt – sondern um ein Phänomen einer ungerechten, für viele einfach nicht mehr verständlichen Gesellschaft, die gestern noch Multi-Kulti und den Moslem verdammte und ihn einen Tag später hochleben läßt, die einerseits vor einem völligen Verlust staatlicher Autorität in Ballungsgebieten warnt, andererseits aber für neue Einwanderungsgesetze plädiert, einerseits die eigenen Kinder wegen Geldmangel verrotten läßt, aber flugs 10 Milliarden Euro für junge Erwachsene aus Krisengebieten auftreiben kann.

Was steckt dahinter? Hören wir nochmal den Blogger Heinrich Schmitz, der nun das Handtuch geworfen hat (siehe Tagesspiegel):

„Die Mehrzahl der Bevölkerung hat den Staat offenbar schon aufgegeben und begnügt sich damit, sich entspannt am Sack zu kratzen, während andere für sie die Kastanien aus dem Feuer holen sollen. Nicht mal zur Wahl schleppen diese Staatsbürger im Wellnessmodus. Es sind ja auch nur die leeren Flüchtlingsheime die brennen, nicht unsere Häuser. Und wenn als nächstes die Flüchtlinge selbst brennen, dann geht uns das doch gar nichts an. Wir gucken lieber DSDS und außerdem fängt nächste Woche ja die Bundesliga wieder an. „Lass mich doch in Ruhe mit Deinem Politkram, uns tut doch niemand was. Übertreib doch nicht. Die Gefahr sind doch nicht die besorgten Bürger, die Gefahr ist der Islam, der Ami, der Jude, der Euro, der Fremde.““

Da kann man ihm nur Recht geben. Vor allem, was die Klagerei über den Juden angeht, die in Deutschland jede Diskussion über die politische Brisanz des angehäuften US-Kapitals erstickt, weil sofort jemand die Stichworte „Ostküste“ und „Jude“ herausgibt … obwohl die führende Kaste in den USA aus weißen, angelsächsischen Protestanten besteht … die aber völlig unangreifbar sind, wie Guido Giacomo Preparata feststellen musste (siehe Preparata, Nachwort zur deutschen Ausgabe).

„Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ wird in Deutschland schon seit Jahren wieder praktiziert, ohne dass sich der edle, satte Neureiche groß dran stört. Wer vor 5 Jahren die Studie von Heitmeyer über die Entsolidarisierung der deutschen Gesellschaft gelesen hatte – über die Meinung von 61 % der Deutschen, das „zu viele schwache Gruppen mitversorgt werden müßten“ (siehe Boell.de) – der hätte die Krawalle vor Flüchtlingsheimen voraussagen können. Die Fremdenfeindlichkeit hatte demnach abgenommen – aber der Hass auf Arme war gestiegen.

Kriegt der Arme nun richtig Angst, wird er zum Nazi abgestempelt – der Wohlstandsbürger fühlt sich als Held, als Partner der hellen und lichten USA und kann sich weiter „entspannt am Sack kratzen“.

Und man selber kann dann seinen Rassismus, seine gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gegen Arme richtig schön ausleben.

Warum wurde Heinrich Schmitz angegriffen? Wegen einer Petition, die ein – strikt vernünftiges – Demoverbot vor Flüchtlingsheimen fordert. Wie viele der 80 Millionen deutschen Antinazis haben unterschrieben?

50000.

Einer davon bin ich.

Währenddessen wachsen die echten Nazis in Deutschland, die „Gläubigen des alten Kultes“, im Stillen stetig an: Antisemitismus ist in Deutschland ein wachsendes Problem … der gebildeten Schichten (siehe Frankfurter Runschau).

Davon kann man aber schön ablenken, wenn man den verunsicherten Kleinbürger als „Nazi“ beschimpft. Und auch die anderen – großen – Probleme werden auf einmal winzig klein … und man selbst kann sich ganz besonders groß fühlen.  Groß, gut, edel und heroisch, denn man weiß: sind ja gar keine echten Nazis. Die sind gefährlich … und da kneift man lieber vor Auseinandersetzungen, wie der Blogger Heinrich Schmitz an den Reaktionen seiner Mitmenschen erkennen konnte.

 

 

Nazi-Terror in Germany – today.

Digital StillCamera

Mittwoch, 2.9.2015. Eifel. Heute mal ein Artikel aus besonderem Anlass – aus besonders wichtigem Anlass , denn: der Ungeist des Faschismus, der Ungeist wahnsinniger Mordbrenner, der Ungeist der edlen, reinen und guten Herrenrasse und ihr Triumph über die bösen Untermenschen, die gerade mal eine Existenzberechtigung als medizinisches Forschungsmaterial haben, erhebt sich wieder in Deutschland. Erkennen musste ich das, als ich eine E-Mail zu lesen bekam, die mich sehr betroffen machte. Es war ein Kollege oder eine Kollegin – ist ja auch egal. Nicht egal ist, was sie oder ihn bewegt hat:

Ein Feigling bin ich der sich nicht getraut das in aller Öffentlichkeit zu artikulieren – jetzt kann ich nachempfinden, wie man sich damals unter dem Naziregime füllen musste, obwohl heute noch keine Schlägerbande vor der Türe wartet. Aber halt – die Antifa hat ausgerufen:Nazis haben auch Namen und Adressen – Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen! Und da wir ja alle Nazis sind – zumindest ich, weil ich ganz große Zweifel an dem habe, was mir medial dargeboten wird. Vielleicht liege ich hier auch einem Trugschluss auf. Vielleicht sollte ich Abstand von dieser ganzen Politik nehmen – man wird vielleicht dadurch paranoid! Wer weiß?

Es ging um Angst. Angst, kritische Gedanken zu äußern. Nein, nein, keine Sorge, es kommt jetzt nicht eine Platitüde im Sinne von „Ich bin ja kein Nazi, aber….“. Mir persönlich wäre es sogar egal, wenn mich eher ungebildete Schichten als Nazi deklarieren – und angesichts dessen was von vermeintlichen „Linken“ alles als „Nazis“ beschimpft wird, wird der Begriff langsam zu einer Auszeichnung. Schauen wir doch mal bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung vorbei, einst eine Hochburg kritischen Denkens (siehe rosalux.de):

Mahnwachen, Infokrieger, Reichsbürger, Putinfans, Chemtrails, Verschwörungsideologien… – Zeichen einer neuen Bewegung?

„Extrem rechts“ ist das, was sich kritisch über die Gegenwart äußert. Wirklich rechts – sind höchstens die Reichsbürger. Mahnwachen sind primär für Frieden – egal, was man ihnen nebenbei anhängt. Mag sein, dass da auch ein paar Rechte sind – vielleicht wollen die aber auch nicht in der Ukraine verheizt werden. Infokrieger wenden sich in erster Linie gegen staatliche Desinformationskampagnen – wie sie bei aktuellen Kriegen der Gegenwart schon Alltag geworden sind: Serbien, Irak, Syrien – es wird gelogen, dass sich die Balken biegen; wer die Demokratie gegen die Lügenkulte verteidigen will, ist umgehen ein Nazi. „Putinfans“ als Nazis zu bezeichnen, ist nun schon extrem weit hergeholt – man braucht solche Anschuldigungen aber auch nicht mehr zu begründen. Zusammen mit „Chemtrails“ und „Verschwörungsideologie“ (was immer das auch sein mag: in dem Kontext wirkt es wie jemand, der in der Tat dem Wahn verfiel, dass die Welt kein Ponyhof sei), wird hier ein Cocktail gemixt, in der „der Russe“ wieder kritiklos „böse“ sein darf, ohne dass es jemandem komisch vorkommt.

Es gab früher schon mal so ein Wort, mit dem man wirklich alles begründen konnte. „Kommunist“. Später kam noch „Jude“ dazu, was nach 1945 wieder durch „Kommunist“ ersetzt wurde. Wer immer was tat, was dem Führer missfiel, war „Jude“ oder tat etwas „jüdisches“, was letztlich auch immer was „kommunistisches“ war. Heute ersetzt das Wort „Nazi“ beide Begriffe und wird so zum neuen Terrorbegriff des 21. Jahrhunderts, der vor allem eins anprangert: dass man nicht konform geht mit der Meinung der westlichen Oligarchen, die aktuell beschlossen haben, dass Deutschland ein Einwanderungsland zu werden hat, weil wir die Fachkräfte dringend brauchen – was natürlich eine Lüge ist, die nicht wahr wird, weil man sie so oft wiederholt. Hören wir dazu doch mal den Spiegel, er berichtet, was unsere Fachkräfte in Deutschland erleben dürfen (siehe Spiegel):

Erst Ausbeutung, dann Arbeitslosigkeit: Eric Linhart, 39, war zwölf Jahre lang befristet angestellt. Dann ging es für den Juniorprof plötzlich nicht mehr weiter. Wie Tausende ist er Opfer einer unsinnigen Politik geworden.

Von der „Generation Praktikum“ gar nicht zu reden – oder davon, dass nur noch eine Minderheit überhaupt feste, unbefristete Arbeitsverträge bekommt – oder zwei Millionen Kinder in Deutschland mit Gewalt in vergleichsweise bitterer Armut gehalten werden … was niemanden groß interessiert. Nun – wir befinden uns jetzt natürlich schon in der kritischen Zone: die Meinung des Bundesverbandes deutscher Arbeitgeber kritisch zu hinterfragen, ist grenzwertig, die deutsche Kultur schwenkt schon längst wieder um auf kritiklosen Kadavergehorsam –  und gerne schwenken jene mit, die gerne „links“ reden (und „ultrarechts“ tun): endlich haben auch sie mal Chancen auf Pöstchen in der Industrie, jene Pöstchen, die ihnen so lange verwehrt blieben.

Doch kommen wir mal zu dem Text, der fast nicht veröffentlicht worden wäre. Ich finde – man darf den ruhig mal lesen:

Ich bin durch und durch Humanist – doch so langsam zweifle ich an dieser Asylpolitik. Mein Meinungsbild darüber ist noch nicht fertig, denn es ist alles mehr als verwirrend. Syrien z.B. ist in sicherer Hand, nur die Wüsten sind freigegeben worden, in denen sich die gesponserte Terrororganisation kurz genannt IS austoben kann.

Der französische Intellektuelle und Nahostexperte Thierry Meyssan sagt dazu: In Wirklichkeit war die Lage Mitte 2012 kritisch, aber sie ist heute vollkommen unter Kontrolle. Von 23 Millionen Syrern sind 3 bis 4 Millionen Flüchtlinge im Ausland, 18 bis 19 Millionen unterstützen die Arabische Republik Syrien und etwa 500.000 unterstützen die Dschihadisten. Die westlichen Medien verschleiern diese Realität mit der Veröffentlichung von absurden Landkarten über die durch die Dschihadisten „befreiten Gebiete“. Die syrische arabische Armee hat einfach beschlossen, nur die Städte zu sichern und die Wüsten aufzugeben, die mehr als die Hälfte des Territoriums ausmachen. Das islamische Emirat herrscht in 3 Städten und über die Straßen durch die Wüste. Die westlichen Medien tun so, als glaubten sie, dass sie die ganze Wüste beherrschten. Das ist einfach lächerlich.“

Thierry Meyssan weiter: „Niemand hatte das Ausmaß der aktuellen Welle von Migranten vorhergesagt. Sie kommen vor allem aus Syrien, Afghanistan und vom Horn von Afrika. Im Gegensatz zu dem was westliche Politiker sagen, sind es nicht Leute auf der Suche nach europäischem Lebensniveau bzw. Personen, die versuchen, diktatorischen Regimen zu entfliehen. Es sind einfach Menschen, auf der Flucht vor den Kämpfen, weil in ihrem Land Krieg herrscht, in der Regel wegen der westlichen Politik.

Die europäischen Politiker haben noch nicht begriffen, dass diese Migration die Folge der US-Strategie seit 2001 ist. Washington versucht nicht mehr die Kontrolle der Staaten zu ergreifen, sondern die Staaten zu zerstören und ein Chaos zu verhängen, in dem sich nichts ohne seinen Willen organisieren kann. Das ist die Theorie des Philosophen Leo Strauss, der viele Beamte des Sekretariats der Verteidigung ausgebildet hat.“ http://www.voltairenet.org/article188484.html

Syrien hat 5 große Flughäfen – die nicht von der IS besetzt sind. Wenn man zwischen 8000 und 10000 $ für einen Schleuser ausgibt? – warum setzt man sich nicht einfach in ein Flugzeug? Ich komme langsam zu der Überzeugung, dass hier ein ganz böses Spiel getrieben wird. Vor nicht allzu langer Zeit waren in Äthiopien Hungerkatastrophen an der Tagesordnung Hunderttausende – wenn nicht Millionen sind qualvoll verreckt – wie die Fliegen. Die Pharmaindustrie hat sie missbraucht, um ihre Medikamententests kostengünstig zu intensivieren. Wasser wurde privatisiert von Nestlé und Co., man gräbt ihnen buchstäblich das Wasser ab wie z.B. in Eritrea. Die Menschen sind viel zu schwach, um überhaupt nur ansatzweise an Flucht zu denken. http://de.wfp.org/artikel/10-dinge-die-jeder-%C3%BCber-hunger-%C3%A4thiopien-wissen-sollte

Basra z.B. hat man wie ein Schweizer Käse mit Uranmunition durchlöchert, vor allem die Gebirge, welches das Regenwasser reinigt. Man hat hier einen Massengenozid veranstaltet – die kompletten Trinkwasserreservoirs sind kontaminiert – einfach mal die Geburtsklinik von Basra anschauen – Hilfe? http://www.regensburg-digital.de/uranmunition-frieder-wagner-die-geburtsklinik-von-basra-war-ein-blick-in-die-holle/16112012/

Beispiele in den letzten 50 Jahren, lassen sich genügend finden, in dem das hiesige Establishment sich einen Dreck um ein Menschenleben geschert hat. Außer Frage steht, dass auch politisch Verfolgte ein Asylrecht nicht verwehrt werden darf, sowie alle die vor Bombenteppiche fliehen müssen – nur denke ich, sollt man darüber diskutieren dürfen, ohne gleich ein Nazi zu sein, was ein vernünftiger Weg für alle wäre. Es wäre z.B. ein leichtes – Schutztruppen im Verbund mit all den zur Verfügung stehenden karitativen Hilfswerken in die Gebiete zu schicken, um sauberes Trinkwasser und Nahrungsmittel für die einheimische Bevölkerung sicherzustellen. Allein das Militärbudget der Vereinigten Staaten von Amerika beträgt 800 Milliarden $ – mit einem Fingerschnippen könnte man das Problem lösen – doch man will es nicht und die Frage muss gestattet sein – Cui bono?

Das war er nun, der Artikel, der Angst erzeugte. Angst um die eigene, persönliche Sicherheit, weil sich faschistoide Kampfverbände im Antifa-Kostüm aufmachen, die politischen Ansichten des Finanzkapitals mit Gewalt auf den Straßen durchzudrücken … so jedenfalls könnte man die aktuelle Situation in Deutschland mal benennen, wenn man nicht nur die Symbole sondern auch die Methoden in die Wertung politischen Handelns mit einbezieht. Hier fällt zum Beispiel eine drollige Spaßbürgerseite besonders auf, die eine Anleitung gab, wie man „Nazis bequem von Zuhause aus beim Arbeitgeber melden“ kann (siehe: Schleckysilberstein): ein Aufruf zum unkritischen Denunziantentum, wie es jedem Faschisten gut gefallen würde – wozu braucht man schon die Freiheit der Meinung, wenn doch der Führer sagt, wo es lang geht?

Wissen Sie, was geschieht, was man beobachten kann in der Geburtsklinik von Basra? Ich möchte Ihnen das nicht ersparen (siehe regensburg-digital):

„Der Besuch in der Uni-Geburtsklinik von Basra war für mich ein Blick in die Hölle. Ich haben Babys gesehen, die man nicht mehr als menschliche Wesen erkennen konnte. Mit monströsen Hinterköpfen, mit einem Hautsack am Rücken, der die inneren Organe enthielt. Sie hatten keine Arme, keine Beine, keine Nase oder nur ein Auge in der Mitte.“

Grund für diesen Horror? Die Uranmunition des Westens. Gegen die demonstriert keiner, weil sie einerseits Arbeitsplätze garantiert, andererseits aber ein großes Problem des Westens löst, an dem wir schon jahrzehntelang herumwerkeln:

„Genau, die Militärs sind begeistert, auch weil diese Uranmunition relativ preiswert herzustellen ist. Und die Atomindustrie freut sich, weil sie den Rohstoff für diese so genannte DU-Munition sonst aufwändig entsorgen müsste. Da passt die militärische und die wirtschaftliche Logik zusammen.“

Konkrete Hilfeleistung vor Ort, Rettung von knapp einer Milliarde Menschen vor dem Hungertod – undenkbar für den Westen: da passen wirtschaftliche und militärische Logik wohl nicht zusammen. Hören wir dazu Jean Ziegler (siehe: Deutschlandradio):

„Ja, das Buch „Wir lassen sie verhungern. Die Massenvernichtung in der Dritten Welt“ ist eigentlich mein Erlebnisbericht als der erste UNO-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. Die deutsche Ausgabe liegt hier vor. Die französische Originalausgabe wurde schon eingeklagt von zwei Banken und einem Nahrungsmittelkonzern. 

Es scheint gefährlich zu sein, sich mit der Konzernwelt anzulegen. Massenvernichtung, wie sie der NS-Staat produziert hat, ist jedoch gesellschaftsfähig:

„Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren, 57.000 Menschen verhungern jeden Tag. Und eine Milliarde Menschen von den sieben, die wir sind, sind permanent schwer unterernährt. Und derselbe Welt-Food-Report der Vereinten Nationen, der die Opferzahlen gibt, die von niemandem bestritten sind, sagt, dass die Weltlandwirtschaft in der heutigen Entwicklungsphase – das war anders vor hundert Jahren – zwölf Milliarden Menschen ernähren könnte, also fast das Doppelte der Weltbevölkerung.“

Damit kommt einer der größten Waffenproduzenten klar. Und wenn die Konzernwelt sagt: „da geht´s lang“ – da wird jeder Asylkritiker sofort zum Nazi und arbeitlos … und keiner merkt, das wir hier eine Diktatur der Ökonomie haben, die sich ganz offen richtungsweisend gebärdet? Als jemand, der die achtziger Jahre des letztens Jahrundert bewusst miterlebt hatte, kann ich mich noch daran erinnern, dass CDU und CSU eine Anti-Asyl-Kampagne veranstalteten (siehe Asyldebatte), der man sogar im Kino nicht entkommen konnte: „DAS BOOT IST VOLL“ – stand da in großen Lettern auf dem Bildschirm. Grundlage waren 73000 Asylanträge im Jahre 1985 … weniger als ein Zehntel dessen, was uns aktuell erwartet. Dürfen wir also die CDU als Nazi-Partei titulieren? Oder heute die gleichen Fragen stellen, die die CDU sich Mitte der achtziger Jahre stellte? Antwort: beide Male – nein.

Dürfen wir fragen, warum das so ist? Auch: nein, denn – wer kritische Fragen stellt, ist ein Nazi, wer Befehlen kritiklos gehorcht, ein Demokrat. Diese Entwicklung hat nun jemand gut begründet vorhergesagt:

„Mit anderen Worten: jeder Versuch, den Kreis der (indirekten) Verantwortlichkeit für die Naziverbrechen zu erweitern, indem man nichteinheimische Mächte – insbesondere Großbritannien und Amerika – einbezieht, muss sofort als Pro-Nazi-(oder Neonazi-)-Ausfluss zur Bagatellisierung, wenn nicht Leugnung der Gräueltaten des Dritten Reiches denunziert werden.“ „Der Begriff „Neonazi“ sollte daher als rein polemischer Begriff betrachtet werden, dessen Verwendung darauf angelegt ist, eine objektive Diskussion zu vermeiden. (siehe G.C.Preparata, Wer Hitler mächtig machte, Perseusverlag 2012, Seite 375).

Preparata gehört mitlerweile zu den verpönten quasi verbotenen Büchern in Deutschland – wie ich einem „linken“ Facebookkommentar entnehmen konnte:

Es reicht du bist raus. Mit offenen und latenten nazistischen “ Kriegschuldleugnern“ führe ich keine Debatte. Ich debattiere auch nicht mit Leuten, die für das “ Recht auf Vergewaltigung“ eintreten. Poste deinen abgeschmackten braunen Brei auf den entsprechenden Seiten.

Ich habe das Buch gelesen – es leugnet oder mildert die Verbrechen der Deutschen in keiner Weise, beleuchtet aber die Wirkungen, Ziele und Absichten von „Investoren“ genauer, genau jener Investoren, die aktuell die Völkerwanderung aktiv unterstützen. Der unsichtbaren Hand des Marktes zu unterstellen, sie würde Aktionen fördern, die letztlich im Chaos enden, gilt als Hochverrat im einstigen Land der Dichter und Denker; die Enttarnung von Hitlers Hintermännern zu verhindern, halten wir für besonders sozial und links – obwohl sie ihre schmutzigen Geschäfte heute weiter betreiben. Eins dieser Geschäfte ist die gezielte Amerikanisierung Deutschlands, die sich in der „phantasielosen Kulturszene“ wiederspiegelt – wie auch in einem „ausgesprochenen Mangel an politischer Initiative“ (Preparata, a.a.O. Seite 371)

Haben Sie sich schon jemals mit dem Gedanken befasst, dass es außerordentlich asozial ist, den in Not geratenen Ländern ihre besten Menschen zu rauben, die sie eigentlich dringend bräuchten, um das vom Westen gestiftete Chaos wieder in den Griff zu kriegen und die staatlichen Versorgungsstrukturen neu aufzubauen; dass es außerordentlich asozial ist, hier nur die „Leistungsträger“ der Krisengebiete zu empfangen, während man die urangeschädigten Kinder verrotten läßt? Nun – ein wenig über den paranoiden „Westler“ erfahren wir aktuell aus dem „Spiegel“ (siehe Spiegel):

„Die Europäer überweisen Hilfsgelder, wenn Stürme oder Fluten Tausende töten – blasen aber weiter fröhlich Treibhausgase in die Luft, was solche Wetterkatastrophen wahrscheinlicher macht. Sie bauen Märkte in armen Ländern auf, um sie dann mit subventionierten Produkten zu überschwemmen. Sie kaufen gern billige Kleidung, die für Hungerlöhne hergestellt wird. Sie lieben günstige Smartphones, für die Minerale unter katastrophalen Umständen aus der Erde gekratzt werden. Sie kaufen Früchte aus Ländern, die für den Anbau ihre letzten Wasserreserven verschleudern. Konflikten vor der eigenen Haustür sehen sie oft nur zu (wie in Syrien) oder verlieren sie nach einem kurzen Eingreifen aus den Augen (wie in Libyen). Die Folgen dieses Tuns treffen genau jene Länder, deren Menschen jetzt an Europas Grenzen stehen.“

Sie lassen ihre eigenen armen, alten und kranken Mitmenschen verrotten und chancenlos dahinvegetieren, während die Spitze der ausländischen Leistungselite zu unserem eigenen Nutzen nach Deutschland gesogen wird … und haben sich einen dunklen Kampfbegriff gewählt, mit dem sie ihre Umwelt mundtot machen wollen. „Nazi“ ist der Begriff, mit dem man seine Mitmenschen terrorisiert, die nicht sofort stramm stehen, wenn die Konzerne die aktuelle Meinungsvariante definieren. Mit der gleichen Berechtigung könnte man auch „Japaner“ sagen – ebenfalls engagierte Feinde „des Westens“ vor siebzig Jahren – doch der Begriff zieht nicht so, mit ihm könnte man seinen Mitmenschen keine Angst machen, doch „Nazi“ … das ist gleichbedeutend mit „Zombie“, Probleme, die man mit einem Kopfschuss ins Hirn beseitigt – so geht man halt mit kaum noch menschlichen Untermenschen um, mit Wesen, die so dumm sind, dass für sie kaum noch Kategorien des Menschlichen zählen – und erst recht nicht das demokratische Gesetz der Meinungsfreiheit.

Eine lustige Ironie des Schicksals, dass der regierende Marktfaschismus den Altfaschismus als Ungeheuer an die Wand malt, um von seinen eigenen Massenmorden abzulenken. Da aber in Deutschland viele an diesen Massenmorden verdienen, klappt das hier besonders gut – und viele, die sich für links halten, marschieren – gut versorgt – im Gleichschritt mit … wie damals der antikapitalistische Flügel der SA. Ja – weit darf man die Analyse des Faschismus in Deutschland wirklich nicht treiben …. sonst wird´s sehr gruselig.

Und sehr aktuell – denn wieder einmal betreibt Deutschland Selektion. Herzchirugen dürfen bleiben – Kinder nicht.

Die überleben ja noch nicht mal die Reise, werden als Leichen an die Küsten gespült, weil ihr Geschrei den Herzchirug bei der Zukunftsplanung störte und er es daraufhin einfach mal über Bord schmiss.

Ach ja … das Thema Arbeitsmarkt dürfen wir dabei ja nicht vergessen. Aktuell haben wir 1 025 691 offene Stellen. Und 2 894 658 Bewerber. Sagt die Arbeitsagentur. Traut sich noch jemand zu fragen, wie die Zahlen aussehen werden, wenn man eine Million – oder zwei Millionen- junge Menschen zusätzlich in diesen Markt pumpt … oder ist man dann auch schon ein Nazi? Nun – die Macht der unsichtbaren Hand, die Deutschland regiert, wird stärker werden … doch ist allein schon die Vermutung, dass Deutschland überhaupt bewusst und gezielt von irgendjemandem regiert wird anstatt einfach nur dümmlich auf jeden neuen Knochen zu reagieren, der ihm zugeworfen wird, verdächtig – wie überhaupt jeder eigenständige Gedanke.

Wer solche hegt, wird umgehend von der Spaßgesellschaft an den zuständigen Arbeitgeber gemeldet, der die Sanktionen auszuführen hat: Selektion und Absonderung von der Masse durch Arbeitslosigkeit – Nazi-Terror in Germany today.

PS: um jetzt auch den Minderbemittelten eine Richtung zu geben: ich bin hemmungslos für die Aufnahme von Kriegs- und Hungerflüchtlingen – und dafür, die Kosten für die Aufnahme jenen Konzernen aufzubürden, die durch Produktion von Waffen und Kriegsgerät gut an der Destabilisierung der Situation verdient haben. Den Raubbau an qualifizierten Fachkräften im Ausland – d.h. das Wiederaufleben der faschistischen Raubwirtschaft der vierziger Jahre – sehe ich eher bedenklich entgegen … auch wenn der ach so demokratische Deutsche beim Thema „Zwangsarbeit für Arbeitslose“ gerne mal ein Auge zudrückt und leise denkt: „War ja nicht alles schlecht, früher…“.

 

 

Nazis in der CDU

 

Hans Globke war Staatssekretär unter Adenauer. Während der NS-Zeit hat er als Jurist an den Nürnberger Rassengesetzen mitgewirkt.

Hans Speidel wirkte am Aufbau der Bundeswehr und an der Eingliederung in die NATO mit.

General Gerhard Graf von Schwerin war unter Adenauer Berater für Sicherheitsfragen.

Kurt Georg Kiesinger war Bundeskanzler. Er war vorher im Aussenministerium unter Ribbentrop für die Verbindung zu Goebbels zuständig.

Hanns Martin Schleyer war Arbeitgeberpräsident, in der Nazizeit hatte er Funktionen bei Studentenverbindungen, er ist durch üblen Rassismus aufgefallen, bewohnte eine Villa, die Juden gehört hat, welche im Konzentrationslager ermordet wurden. Weil er noch jung war, wurde er von den Amerikanern als minderbelastet eingestuft. Damit gab er sich nicht zufrieden, bis man ihn als Mitläufer einstufte.

Reinhard Gehlen war erster Chef des Bundesnachrichtendienstes. Er missbrauchte seinen Einfluss in der Bundesrepublik Deutschland, um gesuchten Nazis zur Flucht zu verhelfen.

Hans Filbinger war Ministerpräsident von Baden-Württemberg, obwohl er als Marinerichter an Todesurteilen beteiligt gewesen war. Erst der Schriftsteller Rolf Hochhuth hat dies in den Achtziger Jahren der Öffentlichkeit bewusst gemacht.

Diese mal als Beispiel – die Liste würde noch lang werden…

Liste ehemaliger NSDAP-Mitglieder, die nach Mai 1945 politisch tätig waren KILCK

Willkommen im 3. Reich 2.0…

…möchte man sagen.

Die „Thüringer Nazis“ sind ja gerade als „legitimer“ Nachfolger der RAF – auch deren zweiter und dritter Generation unterstellt man ja durchaus, recht nahen Kontakt zum Verfassungsschutz gehabt zu haben… – in aller Munde; die BLÖD-„Zeitung“ allen voran.

Aber dieser vorgebliche „Heimatschutz“ (Heimatschmutz trifft es mMn deutlich besser, aber das nur am Rande) ist gar nicht das eigentliche Thema, um das ich mir Gedanken mache.

Mehr die Heuchelei, die hinter dem allgemein erhobenen Zeigefinger und den entsetzten Gesichtern steht.

Nein, nicht wegen der (Un)tätigkeit der Verfassungsschützer, sondern weil das im Kern zugrundeliegende Denken dieses nationalsozialistischen Untergrundes doch von vielen geteilt zu werden scheint.

An der Schweizer Grenze auf deutscher Seite begegnen mir seit langer Zeit mal wieder Begriffe wie „Kanake“, Kümmeltürke“ oder auch „Hawaks“. Und das nicht nur von – mehr oder weniger – davon „betroffenen“ „Wessis“, sondern auch von „Ossis“ unter 30 und um die 50.

Die Morde finden freilich keine Zustimmung – aber die Ressentiments gegenüber Ausländern sind hoch. So lange man „Ausländer“ mit der Herkunft aus „muslimischen Ländern“ definiert, wohlgemerkt. De, „Krieg gegen den Terror“ sei dank. „Ausländer raus!“ erscheint vielen ein profundes, legitimes Mittel zu sein, nahezu alle Schwierigkeiten zu beseitigen.

Dank der Finanzkrise ist auch „der Jude“ wieder in vielen Mündern und als der Schuldige ausgemacht. Und die faulen Griechen sind auch an allem Schuld und leben großzügig auf unsere Kosten.

Und selbst die eigentlich von vernünftigen Menschen längst vergessene Forderung „Wir brauchen endlich wieder einen Führer“ hört man öfter als man will…

Oder auch ein thüringischer SPD-Chef Matschie, der lautstark einfordert, das man nicht länger Rechts- und Linksradikalismus gleichsetzen dürfe und so ersteres verharmlosen; die notwendigen Mittel zur Überwachung und Bekämpfung kürzen dürfe. Ja, genau der Matschie, der das als Mitglied der Landesregierung mitgetragen hat, weil Solingen und das 3. Reich weit, weit weg schienen. Und man die in Berlin in Brand gesetzten Autos noch der linken Szene zuordnete, was sich ja als Trugschluß erwies.

Zugleich die andere Seite: das NPD-Verbot.

Nein, danke, kann ich da nur sagen, denn es wäre nichts anderes als Augenwischerei; die Bekämpfung des Symptoms und nicht etwa der Ursache.

Schlimmer noch – die braunen Reihen dürften danach noch geschlossener agieren – und das weitgehend ohne Kontrolle durch die Verfassungsschützer, denn die würden ja im Vorfeld abgezogen.

Okay – so wie es den Anschein hat, macht das auch keinen Unterschied; angeblich sollen die Verteidiger des Grundgesetzes ja sogar beim Polizistinnenmord zugesehen haben…

Außerdem gibt es ja noch das, was von der DVU und den Republikanern übrig geblieben ist; die neue Heimat wäre also nicht weit.

Nein, ein Parteiverbot nützt dem Rechtsstaat – und den Opfern – nichts; selbst die Gegner schaden sich damit, denn wer nicht mehr offen auftreten darf, geht in den Untergrund und wird dort für die breite Öffentlichkeit unsichtbar. Genau wie mit den „Nazi-Killern“ geschehen.

Ein Verbot würde aber auch letztlich nur die tatsächliche Gefahr verharmlosen und, siehe oben, den ein oder anderen derjenigen, die „braun“ denken wohl dazu bewegen, den Märtyrern und zu Unrecht verfolgten in irgendeiner Art und Weise beizustehen.

Lesepflicht|Nazis, SGB II, Hartz IV, Grundgesetz und über verlogene Verfassungsrichter

Ein Kommentar den ich im Grundrechtsforum gefunden habe möchte ich meinen Lesern nicht vorenthalten, er birgt Sprengstoff in sich, bitte unbedingt lesen …

Ich werde das Gefühl nicht los, dass der gute Herr Hohn-Bergerhoff nicht weiß, was das Zitiergebot gemäß Art. 19 Abs. 1 Satz 2 GG dem Grunde nach bedeutet. Ist auch für jemanden, der einfach nur den Wortlaut des Art. 19 Abs. 1 GG liest, hintergründig nicht verständlich, denn um zu verstehen, muss man sich mit den einzelnen Wortprotokollen des parlamentarischen Rates zu Art. 20c, heute Art. 19 Abs. 1 GG befassen. Bevor ein Gesetz verfassungsgemäß sein kann, muss es zwingend die Gültigkeitsvoraussetzungen des Bonner GG erfüllen. Wenn ein Gesetz auch nur ein einziges im Grundrechteteil des GG als einschränkbar bezeichnetes Freiheitsgrundrecht einschränken soll, dann muss der einfache Gesetzgeber gemäß Art. 19 Abs. 1 Satz 2 GG dieses eine Freiheitsgrundrecht im Gesetz namentlich unter Angabe des Artikels nennen. Versäumt er dieses, so sit das Gesetz mit dem Tage seines Inkrafttretens ungültig und zwar das vollständige Gesetz von § 1 bis § „Ende“ des Gesetzes.

DasVersäumnis nicht nachträglich nicht heilbar, der Gesetzgeber muss ein neues Gesetzgebungsverfahren betreiben.

Alle Verwaltungsakte und alle Gerichtsentscheidungen sind und bleiben nichtig, denn ungültige Gesetze dürfen mit Blick auf Art. 1 Abs. 3 und 2 GG i.V.m. Art. 20.3 GG nicht angewendet werden als Ermächtigungsgrundlage für Eingriffe in die Freiheitsgrundrechte des Bürgers. das gilt auch für Leistungsgesetze. Die Protokolle des parl. Rates sind in Universitäten einsehbar, man kann sie aber auch käuflich erwerben. Macht Sinn, wenn man deutschen Behörden und Gerichten samt BverfG den marsch blasen will, denn bis heute ist nicht eine Entscheidung des BverfG zum sog. Zitiergebot gemäß Art. 19 Abs. 1 Satz 2 GG eine, die auf dem zwingenden Wortlaut des Art. 19 Abs. 1 Satz 2 GG basiert.

Alle Entscheidungen tragen das im parl. Rat keine Mehrheit gefunden habende „verfassungsfeindliche“ Vokabular eines Dr. Hermann v. Mangoldt, einem Edelnazi, der die Judenvernichtung mitgetragen hat und sich im parl. Rat ausdrücklich vehement gegen das den Gesetzgeber fesseln sollende Zitiergebot immer wieder breit zu Protokoll ausgelassen hat. Die im BverfG in den ersten Jahren tätig gewesenen Richter waren nicht alles unbelastete Deutsche, Höpker-Aschoff hat das Judeneigentum im Osten verhökert für die Treuhand – Ost und Willi Geiger war für die Erwirkung von Todesurteilen am Sondergericht in Bamberg zuständig. Es lohnt sich, sich mit den Biografien dieser „höchsten deutschen Verfassungsrichter“ intensiv zu befassen, haben sie bis heute dafür Sorge getragen, dass dem Bonner Grundgesetz als ranghöchste Rechtsnorm der Bundesrepublik Deutschland nur dann genügt worden ist, wenn es den Tätern nützt.

Freisler hat verkündet, Recht ist, was nützt. Leutheusser-Schnarrenberger schreibt auf ihre Seite: Recht ist, was der Freiheit dient. Deshalb wird in ihrem Geschäftsbereich auch bis heute z.B. die JBeitrO vom 11.03.1937, basierend auf einem verbotenenHitlergesetz von 1934 ohne den zwingenden Gültigkeitsvorschriften des Bonner GG genügend als Vollstreckungsermächtigung angewendet.

Es ist einfach nur ekelig und dann suchen immer wieder Bürger ihr Heil in einer Mischung aus ein bisschen Grundgesetz und ein bisschen Unrecht von Behörden und Gerichten, quasi auch nach dem Motto: Recht ist, was mir gerade einfach mal hilft ( nützt ). Nachhaltig muss es nicht sein, soll doch der andere die gleichen Schmerzen erdulden. Die Bevölkerung in Deutschland ist systematisch entsolidarisiert, Neid, Missgunst und Hass regieren seit dem Dritten Reich, der sog. Wohlfühldiktatur auf Kosten von Juden und Andersdenkenden, deren Eigentum man begehrte und die man dann systematisch umgebracht hat.

Quelle

Die letzten 100 Artikel