Mißwirtschaft

This tag is associated with 2 posts

Aufklärung aus aller Welt: Dr.Stefan Rabe, ein anerkannter Experte über Impfungen. Bei Punkt Preradovic z.B.Norbert Häring aber auch andere, zum Schluß der Österr.Ärztekammerpräsident und dann Dr.Daniele Ganser

211028_Haering

Wenn Sie die hervorragenden Videos der Ärzte für individuelle Impfentscheidung ansehen wollen dann klicken Sie bitte hier.

Wenn Sie die hervorragenden Videos von Punkt Preradovic ansehen wollen, dann klicken Sie bitte hier.

Da youtube alle kritischen Beiträge löscht, so ist eine Wiedergabe von fachlich sehr guten Videos auf privaten Seiten möglich, aber damit gibt es viel weniger Zugriffe aber dafür unabhängige Information. Das erste Video mit Norbert Häring bringt viel Licht ins Dunkel.

Ein wenig Aktuelles aus Österreich:

MFG Österreich

ÄRZTEKAMMER-PRÄSIDENT BESTÄTIGT NUTZLOSIGKEIT DER SPRITZE: IMPFUNG NACH HALBEM JAHR WIRKUNGLOS

Die Impfung ist keine Impfung. Sie ist eine experimentelle Substanz mit genbasierter Methode und bietet keinerlei sterile Immunität. Und auch die gebetsmühlenartig propagierte „Pandemie der Ungeimpften“ ist bloß ein weiteres Kapitel im COVID-19-Märchenbuch, da Hospitalisierungen zum größten Teil Studienteilnehmer, öffentlich Geimpfte genannt, betreffen. Das predigt MFG schon seit langem … und erntet dafür „Kosewörter“ wie Corona-Leugner, Impfgegner und Verschwörungstheoretiker. Dabei einer der erbittertsten Opponenten: Thomas Szekeres, Präsident der Ärztekammer und einer, der die Impfung seit Monaten als einzigen Weg aus der Krise verkauft. Jetzt aber der Clou: Exakt dieser Thomas Szekeres attestiert der vermeintlich „sicheren Impfung“ auf einmal Wirkungslosigkeit nach schlappen sechs Monaten. Und dass es sich bei Impfdurchbrüchen um keine Schwurbeleien handelt, gibt er aus heiterem Himmel auch plötzlich zu …

 

WIEN – Kleines Vorgeplänkel: Wolfgang Mückstein, Gesundheitsminister und medizinische Koryphäe in Personalunion, rät Österreichs Tennis-Ass Dominik Thiem dringend zur Impfung. Weil „die aktuell verfügbaren Impfstoffe sind alle sicher und inzwischen milliardenfach verimpft“.

(ORF Online vom 27. Oktober 2021; https://sport.orf.at/stories/3086062/)

 

Zwei Tage davor, am 25. Oktober 2021, sitzt der eingangs erwähnte Thomas Szekeres im Studio von OE24 TV und erhellt die Nation mit seinem Expertenwissen zur aktuellen Corona-Lage. Allerdings mal zur Abwechslung im Zwiegespräch mit einer Journalistin, die hartnäckig nachfragt … und Szekeres so aus seiner Komfortzone holt.

 

Und daraus ergab sich folgender, schon jetzt legendärer TV-Moment:

 

OE24: „Wie hoch ist jetzt dieser Impfschutz tatsächlich? Da gibt es beispielsweise Zahlen der AGES, die stammen von Kalenderwoche 37 bis 40, also zwischen 20. September und 17. Oktober. Da hat es 30.270 symptomatische Fälle gegeben in Österreich – und 10.189 waren vollständig geimpft, also 33,66 Prozent … jeder Dritte. (…) Bei den über 60-Jährigen waren positiv Getestete mit Symptomen 61 Prozent doppelt geimpft.“

 

Thomas Szekeres: „Ja, das ist das, was ich vorhin erwähnt hab‘. Die über 60-Jährigen, die älteren Menschen, sind früher geimpft worden, das heißt zu Beginn des heurigen Jahres. Der Impfschutz lässt nach einem halben Jahr nach. Deshalb braucht man die dritte Impfung, damit man vor einer Infektion geschützt ist. Wenn Sie so wollen, wenn die Impfung länger als ein halbes Jahr zurückliegt, dann wirkt sie nicht mehr.“

 

Nochmals zum Sacken lassen:

„Wenn die Impfung länger als ein halbes Jahr zurückliegt,

dann wirkt sie nicht mehr.“

(Thomas Szekeres, Ärztekammer-Präsident, am 25. Oktober 2021)

 

Wer jetzt denkt „Na gut, dann ist ja alles klar, wenn selbst der Ärztekammer-Präsident die ach-so-sichere Impfung schlechtredet“, der irrt. Trotz dieser für die Injektion vernichtenden Aussage blieb Szekeres im Rest des Interviews seiner Spritzen-Leidenschaft treu. Klingt zugegebenermaßen seltsam, is‘ aber so.

 

Das ganze Interview gibt’s übrigens hier:

https://www.youtube.com/watch?v=BJbztUsKqF0&t=0s

 

Wirft spannende Fragen auf. Etwa jene nach der Gültigkeit des Impfpasses. Auf www.gruenerpass.gv.at, der „Ich bin geimpft-Fanseite“ des Gesundheitsministeriums, heißt es dazu: „Die Zweitimpfung gilt für maximal 360 Tage ab dem Zeitpunkt der Zweitimpfung.“

Wenn aber die Impfung nach sechs Monaten nix mehr wirkt, weshalb läuft der „grüne Pass“ dann noch sechs Monate weiter? Die „Impfpass-Träger“ sind ja laut Szekeres schon nach einem halben Jahr nicht mehr geschützt, dürfen aber trotzdem überall hin und rein … und werden dabei nicht mal mehr getestet!

 

Und dasselbe in grün gilt für die ominöse 3G-Regel am Arbeitsplatz. Ungeimpfte bzw. Nicht-Studienteilnehmer werden zum Impfen und/oder Testen verdammt, während Studienteilnehmern, deren Impfung mehr als ein halbes Jahr zurückliegt, gestattet wird, den Ort des Brötchenverdienens gänzlich unbehelligt aufzusuchen. Und keiner weiß, ob man – im Worst-Case-Szenario – den medial durchs Dorf getriebenen Firmen-Cluster gar einem Studienteilnehmer (Geimpften) verdankt? Wer wird ob dieses unsinnigen Regelwerks hier eigentlich vor wem geschützt?

 

Klar ist nur eins: Widersprüchlichkeiten, wohin man auch blickt. Wer aber Szekeres‘ Argumentationskette genau verfolgt (und Gelegenheit dazu hat man seit Monaten reichlich), der bemerkt: Widersprüchlichkeiten sind bei Szekeres Programm. Wie auch bei Regierung und Teilen der Opposition.

 

Unmissverständliche Ansagen zum Thema gibt’s nur bei MFG: NEIN zum Impfzwang, JA zu Freiheit und Grundrechten. Und Szekeres‘ Geständnis zur Wirkungslosigkeit der Spritze nach sechs Monaten bestätigt zudem das „Kind“, das MFG schon seit Monaten beim Namen nennt: Diese Impfung ist keine Impfung, weil sterile Immunität augenscheinlich Fehlanzeige!

 

Ins selbe Horn stößt auch Mag. Dr. Gerhard Pöttler, Gesundheitsökonom und Finanzreferent von MFG Österreich:

„Die Spaltung der Gesellschaft, die Aufteilung der Menschen in Studienteilnehmer und Nicht-Studienteilnehmer, also Geimpfte und Ungeimpfte, ist weder rechtlich noch moralisch vertretbar und gehört gestoppt … und das sofort. Und jetzt erst recht … nachdem selbst der Präsident der Ärztekammer im Privatfernsehen das Verpuffen der Impfwirkung nach mageren sechs Monaten öffentlich zugibt! Nach diesem Geständnis den Impfdruck noch weiter zu erhöhen, liegt wirklich schon jenseits der Grenze zur kognitiven Dissonanz.“

 

Pöttler weiter:

„Damit ist auch die Blase des Märchens von der ‚Pandemie der Ungeimpften‘ zerplatzt. Gesunde Menschen werden mit endlosen Tests gequält und permanent unter Generalverdacht gestellt, da es nur Studienteilnehmer (Geimpfte) sind, die als sicher und geschützt gelten. Und dann platzt es aus Szekeres nun beiläufig raus, dass sich der vermeintliche Impfschutz schon ein halbes Jahr nach dem berühmt-berüchtigten Stich in Luft auflöst. Und dass er auch Impfdurchbrüche von zum Teil mehr als 60 Prozent zugibt, setzt dem Ganzen dann noch die Krone auf. Wir wissen schon lange von den explodierenden Zahlen von Studienteilnehmern (Geimpften) in Krankenhäusern, werden dafür aber an den Pranger gestellt. Und jetzt zeigt sich: Wir hatten ja doch Recht!“

 

Pöttlers abschließende Forderung:

„Kein 3G am Arbeitsplatz. Keine weitere Spaltung der Gesellschaft. Kein Impfdruck, weder durch die Vorder-, noch durch die Hintertür. Damit schaffen wir bloß Probleme, deren Bewältigung einer Herkulesaufgabe gleichkommt. Etwa im Gesundheits- und Pflegebereich. Hier fehlen uns schon jetzt mindestens 75.000 Pflegekräfte bis 2030 – und dank des Impfdrucks denkt schon jetzt die Hälfte aller Beschäftigten laut darüber nach, das Handtuch zu werfen. Dabei wurden sämtliche Maßnahmen seinerzeit ja verordnet, um das Gesundheitssystem angeblich vor dem Kollaps bewahren zu wollen. In Wahrheit sind es aber jetzt genau diese Maßnahmen, die es eher früher denn später zum Kollaps bringen …“

 

Rückfragen & Kontakt:

MFG – Menschen Freiheit Grundrechte

 

In der Zwischenzeit werden die Grundrechte immer mehr aufgeweicht und ein neuer Entwurf für Vorratsdatenspeicherung erhitzt die Gemüter. Allerdings sind Verbrechen heute oft so perfide Aufgebaut, z.B. Vergewaltigungsverbrechen, dass eine Vorratsdatenspeicherung tatsächlich für Vorbestrafte z.B. sinnvoll erscheint.

 

Ich selbst möchte mit meinen Informationen aufklären, Sie aber nicht für oder gegen eine Impfung manipulieren. Ich hoffe ich schaffe das. Denn Sie selbst sollten ganz frei entscheiden können, wozu Sie sich entscheiden. Da die meisten verfügbaren Quellen eine andere Richtung einschlagen, so denke ich, dass es auch nötig ist weniger bekannte Informationen zu veröffentlichen, die schwieriger aufzufinden sind.

Der Ansatz, warum ich immer wieder versuche bei so viel Spannung, die ja auch Stress und Angst erzeugt, doch immer wieder Ruhe zur Kräftigung und Meditation zu erzeugen, wird es eine ganz neue Bachelorarbeit belegt. Diese zeigt, dass Meditation sogar die Schädigung am Erbgut, die durch Stress entsteht wieder heilen kann. Ich muss mich erst erkundigen, ob ich diese Arbeit veröffentlichen darf. Ich könnte Ihnen Seitenweise Studien bringen, die als links dieser Studie angehängt sind, die zeigen, dass die derzeitige Covid-Darstellung in den Medien gesundheitsschädlich ist. Hier einmal nur 2 links:

https://www.pnas.org/content/101/49/17312g

https://doi.org/10.1016/j.bbi.2018.03.003

Wer sich mit den aktuell sehr schwierigen Themen beschäftigt, der kann sehr leicht erleben, dass eine gewisse innere Ruhe und Gelassenheit ihm hilft, auch einen länger dauernden Widerstand aufzubauen. Wut und Zorn wirken nur kurz und bringen Gegenreaktionen. Der beständige Fluss von klaren Infos, die nicht manipulativ gebracht werden wollen, der kann sehr wirksam sein. Gedanken können zu Projekten werden, so wie das, was wir gerade erleben auch durch Gedanken entstanden ist. Eine konsequente verantwortungsvolle Kontinuität von Gedanken und Ideen, die aber auch immer wieder zur Diskussion gestellt werden kann neue Realitäten schaffen. Wir dürfen uns unserer wichtigen Aufgabe nur bewusst sein. Die Meinung, was können wir schon bewirken, die bringt uns nicht weiter. Die Idee, dass Gedanken Realitäten werden können, ja, dass es nur von uns abhängt, was Realität wird, das kann uns Mut geben. Wenn die Friedensbewegung in den 90er Jahren, wegen der Idee, dass es einen begrenzten Atomkrieg in Europa geben hätte können aufgegeben hätte, wer weiß, was dann passiert wäre? Doch Menschen aus aller Welt von Ost bis West haben sich verbunden und bis jetzt gab es keinen weiteren Atomkrieg. Das könnte für uns bedeuten, dass wir auch Ähnliches bewirken können!! Es gibt immer problematische Pläne, doch haben immer wieder mutige friedliche Menschen, diese Pläne zum Wohle der Menschheit geändert!

 

 

Rumänien vor dem Abgrund

Obstplantage

Viele glauben, es geht dort immer mehr bergab, wo der Euro mitspielt. Ein Aberglaube.  Wie siehts denn in Rumänien aus: dort gibts keinen Euro.

Aber es gibt auch keine Zukunft in dem Land. Ein Land, das mit den besten Voraussetzungen gesegnet ist, das Bodenschätze hat, auf den Feldern einen fruchtbaren Boden und eine schöne Landschaft vom Meer bis zu den Bergen für den Tourismus. Was wurde daraus gemacht? Ein Sozialfall für Europa.

(mehr …)

Die letzten 100 Artikel