Massenmanipulation

This tag is associated with 24 posts

Irreführen und Abmelken der Massen (C.J. Hopkins: „The Gaslighting of the Masses“)

Biden impf maske

(Artikel von C.J. Hopkins vom 16.10.2022 , übersetzt mit Deepl Trans, Erstveröffentlichung unter dem Titel ‚The Gaslighting of the Masses bei Substack, mit Dank an den Autor für die fortwährende Erlaubnis zur Übersetzung und Veröffentlichung; Titelbild: E-Gruppe Berlin)

Wer staatliche Propaganda, Gedankenkontrolle, emotionalen Zwang und andere heimtückische Manipulationstechniken studierte, hatte mit der Einführung der Neuen Normalität ein Lehrstück par excellance vor sich. Noch nie zuvor konnten wir die Anwendung und die Auswirkungen dieser mächtigen Technologien in Echtzeit in solch massivem Ausmaß beobachten.

In etwas mehr als zweieinhalb Jahren wurde unsere kollektive „Realität“ radikal verändert. Unsere Gesellschaften wurden radikal umstrukturiert. Millionen (wahrscheinlich Milliarden) von Menschen wurden systematisch darauf konditioniert, eine Vielzahl offenkundig lächerlicher Behauptungen zu glauben, Behauptungen, die auf absolut nichts beruhen, die wiederholt durch weithin verfügbare Beweise widerlegt wurden, die aber dennoch den Status von Fakten erlangt haben. Und auf der Grundlage dieser haltlosen und lächerlichen Behauptungen ist eine ganze fiktive Geschichte geschrieben worden. Sie wird nicht so einfach oder schnell ungeschrieben werden.

Ich werde Ihre Zeit nicht damit verschwenden, diese Behauptungen zu entlarven. Sie wurden wiederholt und erschöpfend entlarvt. Sie wissen, was sie sind, und entweder Sie glauben ihnen oder nicht. So oder so wird das erneute Wiederholen und Entlarven dieser Behauptungen nichts ändern.

Stattdessen möchte ich mich auf eine besonders wirksame Bewusstseinskontrolltechnologie konzentrieren, eine, die während der Einführung der Neuen Normalität eine Menge Schwerstarbeit geleistet hat und auch jetzt noch eine Menge Schwerstarbeit leistet. Ich möchte das tun, weil viele Menschen fälschlicherweise glauben, dass Gedankenkontrolle entweder (a) eine „Verschwörungstheorie“ ist oder (b) etwas, das nur mit Drogen, Mikrowellen, Chirurgie, Folter oder anderen invasiven physischen Mitteln erreicht werden kann. Natürlich gibt es eine lange und gut dokumentierte Geschichte des Einsatzes solcher invasiven physischen Technologien (siehe z. B. die Geschichte des berüchtigten MKULTRA-Programms der CIA), aber in vielen Fällen kann Bewusstseinskontrolle auch durch weit weniger aufwändige Techniken erreicht werden.

Eine der grundlegendsten und wirksamsten Techniken, die Sekten, totalitäre Systeme und Personen mit faschistoidem Charakter einsetzen, um den Geist der Menschen zu verwirren und zu kontrollieren, ist das „Gaslighting“. Der Begriff ist Ihnen wahrscheinlich bekannt. Falls nicht, hier ein paar Definitionen:

„die Manipulation einer anderen Person, damit sie ihre Wahrnehmungen, Erfahrungen oder ihr Verständnis von Ereignissen anzweifelt“. Amerikanische Psychologische Vereinigung

„eine heimtückische Form der Manipulation und psychologischen Kontrolle. Opfer von Gaslighting werden bewusst und systematisch mit falschen Informationen gefüttert, die sie dazu bringen, das, was sie als wahr empfinden, in Frage zu stellen, oft über sich selbst. Es kann dazu führen, dass sie ihr Gedächtnis, ihre Wahrnehmung und sogar ihren Verstand anzweifeln.“ Psychologie heute

„eine Form der psychologischen Manipulation, bei der der Täter versucht, Selbstzweifel und Verwirrung im Kopf seines Opfers zu säen. Typischerweise versuchen Gaslighter, Macht und Kontrolle über die andere Person zu erlangen, indem sie die Realität verzerren und sie zwingen, ihr eigenes Urteilsvermögen und ihre Intuition in Frage zu stellen.“ Newport-Institut

Das Hauptziel von Gaslighting besteht darin, das Opfer zu verwirren, zu zwingen und emotional zu manipulieren, damit es seine eigene Wahrnehmung der Realität aufgibt und die neue „Realität“ akzeptiert, die Sie ihm aufzwingen. Letztendlich wollen Sie die Fähigkeit des Opfers, seiner eigenen Wahrnehmung, seinen Gefühlen, seinem Denken und seiner Erinnerung an historische Ereignisse zu vertrauen, völlig zerstören und es von Ihnen abhängig machen, damit Sie ihm sagen, was real ist, was „wirklich“ passiert ist und wie es sich dabei fühlen soll.

Jeder, der jemals Gaslighting im Rahmen einer missbräuchlichen Beziehung, einer Sekte oder eines totalitären Systems erlebt hat oder in einem Frauenhaus gearbeitet hat, kann Ihnen sagen, wie mächtig und zerstörerisch es ist. In den extremsten Fällen werden die Opfer von Gaslighting völlig ihres Selbstbewusstseins beraubt und geben ihre individuelle Autonomie vollständig auf. Zu den bekanntesten und dramatischsten Beispielen gehören der Fall Patty Hearst, Jim Jones‘ People’s Temple, die Manson-Familie und verschiedene andere Sekten, aber in Wahrheit geschieht Gaslighting jeden Tag, abseits des Rampenlichts der Medien, in unzähligen persönlichen und beruflichen Verhältnissen.

Seit dem Frühjahr 2020 werden wir von offizieller Seite in einem noch nie dagewesenen Ausmaß ins Gaslighting getrieben. In gewissem Sinne war die PSYOP „Apokalyptische Pandemie“ eine große, ausgedehnte Gaslighting-Kampagne (mit zahllosen Einzelfällen von Gaslighting), die den Massen auf der ganzen Welt zugefügt wurde. Die Ereignisse der letzten Woche waren nur ein weiteres Beispiel dafür.

Ein leitender Angestellter von Pfizer bestätigte letzten Montag vor dem Europäischen Parlament, dass Pfizer nicht wusste, ob sein Covid-„Impfstoff“ die Übertragung des Virus verhindert, bevor er als genau das beworben und den Massen im Dezember 2020 aufgezwungen wurde. Die Menschen sahen das Video, in dem die Führungskraft dies zugab, oder hörten davon und regten sich auf. Sie twitterten und facebookten und posteten Videos von Pfizer-CEO Albert Bourla, Bill Gates, dem Direktor der CDC, offiziellen Propagandisten wie Rachel Maddow und verschiedenen anderen „Experten“ und „Behörden“, die die Öffentlichkeit unverhohlen belogen und den Menschen versprachen, dass eine „Impfung“ die „Übertragung verhindern“, „andere Menschen vor einer Ansteckung schützen“, „das Virus aufhalten“ und so weiter, wobei diese völlig haltlosen Behauptungen (d.h. Lügen) die Rechtfertigung waren für die systematische Ausgrenzung und Verfolgung der „Ungeimpften“ und das Schüren eines fanatischen Massenhasses gegen jeden, der das offizielle „Impfstoff“-Narrativ und die offizielle New-Normal-Ideologie in Frage stellte – ein Hass, der bis zum heutigen Tag anhält.

Der Propagandaapparat der Neuen Normalität (d. h. die Konzernmedien, die Gesundheits-„Experten“ usw.) reagierte auf die Geschichte wie erwartet. Sie ignorierten sie und hofften, sie würde einfach verschwinden. Als das nicht der Fall war, ließen sie die „Faktenprüfer“ (d. h. die Verleumder) anrücken.

Associated Press, Reuters, PolitiFact und andere offizielle Gaslighting-Organisationen veröffentlichten sofort ausführliche offizielle „Faktenchecks“, die einen Sophisten erröten lassen würden. Lesen Sie sie und Sie werden sehen, was ich meine. Sie sind perfekte Beispiele für offizielle Irreführung, die darauf abzielen, Sie vom eigentlichen Thema abzulenken und Sie in einen Streit über bedeutungslose Details und Definitionen zu verwickeln. Sie klingen genauso wie Holocaust-Leugner, die pathetisch behaupten, dass es keine schriftlichen Beweise dafür gibt, dass Hitler die Endlösung befohlen hat … was es auch nicht gibt, aber das ist verdammt egal. Natürlich hat Hitler die Endlösung angeordnet, und natürlich haben sie über die „Impfstoffe“ gelogen.

Das Internet ist voll mit Beweisen für ihre Lügen … Tweets, Videos, Artikel und so weiter.

Das macht das Gaslighting so frustrierend für Menschen, die glauben, dass sie sich in einer gutgläubigen Auseinandersetzung über Fakten und die Wahrheit befinden. Aber so funktioniert der Totalitarismus nicht. Wenn die New Normals das wiederholen, was die Behörden ihnen aufgetragen haben (z. B. „vertraue der Wissenschaft“, „sicher und wirksam“, „niemand hat je behauptet, dass sie die Übertragung verhindern“), ist es ihnen völlig egal, ob es tatsächlich wahr ist oder auch nur den geringsten Sinn ergibt.

Diese „Faktenchecks“ sind nicht dazu gedacht, sie davon zu überzeugen, dass etwas wahr oder falsch ist. Und sie sind ganz sicher nicht dazu gedacht, uns zu überzeugen. Sie sind offizielle Skripte, Argumente und Klischees, die die Neuen Normalen wiederholen sollen, wie Sektenmitglieder, die Mantras aufsagen, um ihren Verstand abzuschalten und alles auszublenden, was der „Realität“ der Sekte widerspricht oder sie bedroht.

Man kann ihnen die tatsächlichen Fakten vorlegen, und sie werden wissend lächeln, sie vor Ihrem Angesicht keck leugnen und sich herablassend darüber lustig machen, dass Sie „die Wahrheit nicht sehen“.

https://twitter.com/consent_factory/status/1580611153658421248

Aber da gibt es eine tückische Sache am Gaslighting.

Um jemanden effektiv unter Druck setzen zu können, müssen Sie eine Autoritätsposition innehaben oder eine andere Form von Macht über ihn ausüben. Er muss etwas Lebenswichtiges von Ihnen brauchen (z. B. Lebensunterhalt, Sicherheit, finanzielle Sicherheit, Gemeinschaft, berufliches Fortkommen oder einfach nur Liebe). Sie können nicht einfach auf einen Fremden auf der Straße zugehen und ihn mit Gaslight anmachen. Er würde Ihnen ins Gesicht lachen.

Der Grund, warum die Behörden der Neuen Normalität in der Lage waren, die Massen so effektiv ins Gas zu setzen, ist, dass die meisten der Massen etwas von ihnen brauchen … einen Job, Nahrung, Unterkunft, Geld, Sicherheit, Status, ihre Freunde, eine Beziehung oder was auch immer es ist, das sie nicht bereit sind zu riskieren, indem sie die Machthaber und ihre Lügen herausfordern. Gaslighter, Sektierer und Machtbesessene wissen das im Allgemeinen. Sie sind darauf angewiesen, dass Sie nicht bereit sind, ohne das zu leben, was es ist. Sie konzentrieren sich darauf und drohen Ihnen mit dem Verlust dessen (manchmal bewusst, manchmal nur intuitiv).

Gaslighting funktioniert nicht, wenn Sie bereit sind, das aufzugeben, was der Gaslighter Ihnen zu nehmen droht (oder Ihnen nicht mehr zu geben, je nachdem), aber Sie müssen bereit sein, es tatsächlich zu verlieren, denn Sie werden dafür bestraft, dass Sie sich wehren, dass Sie Ihre Autonomie und Integrität nicht aufgeben und sich an die „Realität“ der Sekte, der missbräuchlichen Beziehung oder des totalitären Systems anpassen.

Ich habe den New Normal (d.h. unsere neue „Realität“) als pathologisischen Totalitarismus und als „eine Sekte im großen Stil, auf gesellschaftlicher Ebene“ beschrieben. Ich habe die Analogie des „Covidianischen Kults“ verwendet, weil jedes totalitäre System im Wesentlichen wie ein Kult funktioniert, wobei der Hauptunterschied darin besteht, dass in totalitären Systemen das Machtgleichgewicht zwischen dem Kult und der normalen (d. h. dominanten) Gesellschaft völlig umgekehrt ist. Die Sekte wird zur herrschenden (d.h. „normalen“) Gesellschaft, und die Nichtmitglieder der Sekte werden zu ihren „Abweichlern“.

Wir wollen uns selbst nicht als „Abweichler“ sehen (weil wir uns nicht verändert haben, sondern die Gesellschaft), und unser Instinkt ist es, das Etikett zurückzuweisen, aber genau das sind wir … Abweichler. Menschen, die von der Norm abweichen, einer neuen Norm, die wir ablehnen und der wir uns widersetzen, die aber trotzdem die Norm ist, und deshalb werden wir als Abweichler betrachtet und behandelt.

Ich bin ein solcher Abweichler. Ich habe das Gefühl, Sie sind es auch. Unter den gegebenen Umständen ist das nichts, wofür man sich schämen muss. Im Gegenteil, wir müssen es akzeptieren und uns damit abfinden. Vor allem aber müssen wir uns darüber klar werden, wo wir in dieser neuen „Realität“ stehen.

Wir bewegen uns auf den New Normal Winter Nr. 3 zu. Die offizielle Propaganda wird bereits angekurbelt, die erfundenen „Fälle“ werden aufgebauscht, es wird über die Wiedereinführung der Maskenpflicht gesprochen, der Massenhass auf „Ungeimpfte“ wird geschürt und so weiter. Die Gasrechnungen der Menschen verdoppeln und verdreifachen sich. Die herrschenden Klassen des globalen Kapitalismus umarmen offen die Neonazis. Es wird von einem „begrenzten“ Atomkrieg gesprochen. Fanatismus, Angst und Hass sind weit verbreitet. Die Verblendung der Massen nimmt nicht ab. Sie nimmt sogar noch zu. Die Unterdrückung Andersdenkender nimmt zu. Die Dämonisierung von Nonkonformisten nimmt zu. Die Grenzen werden im Sand gezogen. Sie sehen und spüren das genauso wie ich.

Machen Sie sich klar, was für Sie wesentlich ist. Werden Sie sich darüber klar, was Sie zu verlieren bereit sind. Bleiben Sie abweichend. Bleiben Sie frostig. Denn es ist noch nicht vorbei.

Jurist sein in Zeiten der Zersetzung des Rechts (RA Wilfried Schmitz im Interview zum Soldatenprozess)

Ersatzlink (Telegram): https://t.me/pankalla/12319

Der Morgen danach – Katerstimmung bei Coronisten (von C.J. Hopkins)

Was hat Impfen gebracht Ugur S

(Artikel von C.J. Hopkins vom 03.10.2022 , übersetzt mit Deepl Trans, Erstveröffentlichung unter dem Titel ‚‚The Morning After‘ bei consentfactory.org, mit Dank an den Autor für die fortwährende Erlaubnis zur Übersetzung und Veröffentlichung)

Dies ist nun der skurrilste Teil der PSYOP. Es ist wie der Morgen nach einer Büroparty, an dem du verkatert aufwachst und dich verschwommen daran erinnerst, dass du Bob aus der Buchhaltung einen tequilageschwängerten Blowjob verpasst hast, und zwar entweder im Empfangsbereich im 9.Stock der Rezeption oder vielleicht in der unteren Lobby Ihres Gebäudes, während jemand, der dem grinsenden Jungen in der Poststelle ähnelt, das Ganze mit seinem Handy gefilmt hat.

Ja, es ist der Morgen danach … der ekelerregende Chor, den Sie hören, ist der Klang von Millionen von Covid-Kultisten, die in ihren geschlechtsneutralen Badezimmern auf den Knien liegen und zum Porzellangott beten.

Es war ein ganz schöner Trip in den letzten zweieinhalb Jahren, aber die Orgie der Angst und des Hasses ist vorbei, die Massenhysterie lässt nach, und die Realität des Schadens, den sie angerichtet haben, wird allmählich unleugbar.

Unzählige Menschen wurden getötet, schwer verletzt und dauerhaft behindert, Opfer von experimentellen „Impfstoffen“, die sie nicht brauchten, zu deren Einnahme sie aber gezwungen wurden. Gesellschaften wurden auseinandergerissen, Volkswirtschaften verkrüppelt, Institutionen diskreditiert, demokratische Grundsätze wie Rechtsstaatlichkeit und verfassungsmäßige Rechte zum Gespött gemacht, Freunde und Familien gegeneinander aufgebracht usw., und der Staub hat sich noch nicht einmal gelegt. Es wird viele Jahre dauern, um den Schaden zu bewerten … oder, besser gesagt, um den Schaden zu rekontextualisieren, zu rationalisieren, zu leugnen und im Gedächtnis zu verankern (und gleichzeitig die faschistische Biosicherheitsdystopie zu „normalisieren“, die durch den Schaden möglich wurde).

Dieser Prozess ist nun in vollem Gange. Wie Sie sicher in den letzten Monaten bemerkt haben, haben Regierungen, globale Gesundheitsbehörden, die Konzern- und Staatsmedien, die Kulturindustrie und andere Schlüsselkomponenten des „Neuen Normalen Reichs“ ihre „Covid-Beschränkungen“ still und leise abgeschafft, „die Wissenschaft“ umgeschrieben, die Geschichte umgeschrieben (d.h. die Wissenschaft und die Geschichte, die sie zuvor umgeschrieben hatten), begrenzte Aushänge durchgeführt und auf andere Weise die Massen aus dem „Notfall“-Modus in die Neue Normalität überführt.

Mit anderen Worten: Alles läuft nach Plan.

Man kann die Menschen nicht auf unbestimmte Zeit in einen Zustand völliger Hysterie versetzen. Wenn man eine Gesellschaft radikal destabilisiert und umstrukturiert, muss man sie ein paar Wochen oder Monate (oder in diesem Fall Jahre) hart schockieren und sie dann sanft an die neue „Realität“ gewöhnen. Nachdem man sie systematisch terrorisiert, unter Druck gesetzt, bedroht und anderweitig gequält hat, werden sie für alles dankbar sein, was der „Normalität“ ähnelt, egal wie faschistisch sie sich darstellt.

In dieser Phase, in der die große Mehrheit der Massen, nachdem sie sich gezwungen haben, das zu glauben, was Sie sie während der Shock- and Awe-Phase glauben lassen wollten, sich selbst zwingen müssen, zu glauben, dass sie nie das geglaubt haben, was Sie sie damals glauben lassen wollten, und dass sie jetzt das glauben, was Sie sie glauben lassen wollen, was typischerweise im völligen Widerspruch zu dem steht, was sie vorher zu glauben gezwungen haben (und tatsächlich, buchstäblich, geglaubt haben), in einem verzweifelten Versuch, Sie bei Laune zu halten, so dass Sie vielleicht irgendwann aufhören würden, auf sie einzuprügeln und sie unbarmherzig zu vergasen und zu terrorisieren.

Viele Menschen scheinen Schwierigkeiten zu haben, diese Tatsache zu verstehen oder zu akzeptieren, d.h. die Tatsache, dass Menschen in der Lage sind, sich selbst zu zwingen, das zu glauben, was sie glauben müssen, um zu überleben oder in der „normalen“ Gesellschaft (oder in welchem sozialen Gefüge auch immer sie Mitglied sind und von dem sie abhängig sind, um ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen) in gutem Ansehen zu bleiben. Sie geben nicht vor zu glauben, buchstäblich zu glauben, so wie religiöse Konvertiten glauben, so wie wir glauben, was wir heute glauben, was wir vor zehn Jahren nicht geglaubt haben.

Ich muss sagen, dass ich es ziemlich verblüffend finde, dass die Menschen diese Tatsache nicht verstehen und akzeptieren, denn diese Fähigkeit ist eine grundlegende menschliche Eigenschaft, die im Laufe der Menschheitsgeschichte immer wieder dokumentiert wurde. Es handelt sich nicht um eine „Theorie“, die ich mir gerade ausgedacht habe. Auf diese Weise erhalten wir den sozialen Zusammenhalt aufrecht. Auf diese Weise sozialisieren wir unsere Kinder. Auf diese Weise funktionieren Armeen und Universitätsabteilungen. Es ist ein grundlegender Bestandteil der Funktionsweise sozialer Einrichtungen; Konformität wird belohnt und Nichtkonformität bestraft. Dieses Phänomen ist nicht neu. Seit etwa fünftausend Jahren passen sich die Menschen an neue offizielle „Realitäten“ an und lassen sich glauben, was sie glauben müssen, um darin zu überleben.

Es ist jedoch selten, dass wir diesen Prozess so deutlich beobachten können. In der Regel findet er mehr oder weniger unsichtbar im Rahmen des normalen Alltagslebens statt. Nur bei plötzlichen radikalen Wechseln von einer „Realität“ in eine andere „Realität“ können wir beobachten, wie Menschen gezwungen werden, das zu glauben, was sie zu glauben glauben glauben oder was ihnen von ihren Machthabern aufgetragen wird, um in der Gesellschaft zu überleben und zu gedeihen (z. B. bei Sektenindoktrinationen, religiösen Konversionen, beim Ausbruch eines Krieges, bei körperlicher Folter oder im Zuge politischer Revolutionen).

Das ist es, was wir seit März 2020 beobachten, keine Massenhypnose oder Massenbildungspsychose, sondern die Massen, die sich selbst zwingen, das zu glauben, was sie zu glauben meinen (oder von den Behörden angewiesen werden), um Teil der „normalen“ Gesellschaft zu bleiben und nicht von ihren Regierungen und den Medien dämonisiert zu werden, von ihren Freunden und Familien geächtet, aus ihren Jobs gefeuert, ausgegrenzt, zensiert, von der Polizei verprügelt und verhaftet und anderweitig für Nonkonformität bestraft wurden, während eine neue „Realität“ geschaffen und den Gesellschaften auf der ganzen Welt aufgezwungen wurde.

Und jetzt ändert sich ihre „Realität“ wieder, oder „Die Wissenschaft entwickelt sich weiter“, oder was auch immer, und die Absurditäten, die sie zu glauben gezwungen waren, werden als … nun ja, als Absurditäten entlarvt, und ihr fanatisches und oft faschistisches Verhalten beruhte, wie sich herausstellt, auf absolut nichts.

Vielen von ihnen könnte das egal sein, da ihr Verhalten nie auf etwas anderem „beruhte“ als darauf, mit der Herde mitzugehen, und so sind sie einfach von fanatischem Hass auf „die Ungeimpften“ zu fanatischem Hass auf „die Russen“ übergegangen und unterstützen fanatisch ukrainische Neonazis und tun fanatisch, was immer die GloboCap-Marionetten in ihren Fernsehern ihnen sonst noch befehlen, fanatisch zu tun. Eine beträchtliche Anzahl von ihnen hat sich jedoch genügend kritische Fähigkeiten bewahrt, so dass das Hin- und Hergerissensein von „Realität“ zu „Realität“ bei ihnen eine leichte kognitive Dissonanz, Verwirrung, Scham oder eine grenzwertige Psychose hervorruft.

Ob Sie es glauben oder nicht, mein Herz schlägt für sie … diese ehemals fanatischen Covid-Kultisten, die mich von der Gesellschaft ausgrenzen, zum Schweigen bringen und in ein Internierungslager sperren wollten. Ich kann es ihnen nicht leichter machen, indem ich so tue, als hätten sie nicht getan, was sie getan haben (und in zu vielen Fällen immer noch aktiv tun), oder so tue, als wären sie hypnotisiert oder in einem anderen veränderten Bewusstseinszustand gewesen, während sie taten, was sie in den letzten zweieinhalb Jahren getan haben, aber stellen Sie sich nur vor, wie sie sich jetzt fühlen müssen, wo die Party endlich vorbei ist und der brutale Morgen danach gekommen ist.

Stellen Sie sich vor, dass Sie zu diesem späten Zeitpunkt erkennen, dass alles, was Sie geglaubt, gedacht und gesagt haben, der unermessliche Schaden, den Sie den Menschen und der Gesellschaft zugefügt haben, nie mit einer Pandemie zu tun hatte, sondern immer nur mit der Konditionierung der Massen, auf Angst, Zwang und Kontrolle zu reagieren, wie ein globales Pawlowsches Verhaltensexperiment.

Oder nehmen Sie es von der Schauspielerin Jennifer Gibson …

[she would „do it again“]

Und jetzt kommt der wirklich ekelerregende Teil, der Teil, in dem die New-Normal-Behörden zugeben, dass sie „überreagiert“ haben und dass „Fehler gemacht wurden“ und dass sie zutiefst bedauern, unnötigerweise Gott weiß wie viele Menschen ermordet und schwer verletzt und zahllose Kinder psychisch verkrüppelt zu haben und versehentlich die gesamte Weltwirtschaft völlig destabilisiert und vor die Wand gefahren zu haben, und in einem langen Artikel in The New Yorker erklären, dass es ihnen leid tut, aber dass sie damals betrunken waren und schwören, dass sie es nie wieder tun werden.

Sie erinnern sich an diesen Teil aus dem Jahr 2004 nach der Invasion und Besetzung des Irak, als die Fotos von Abu Ghraib veröffentlicht wurden und die amerikanischen Massen, die gejohlt und gebrüllt und amerikanische Flaggen geschwenkt hatten und die Menschen „Lumpensammler“ und „Sandneger“ und so weiter nannten, sich selbst und ihren Kriegsverbrechen ins Gesicht sehen mussten.

Sie erinnern sich, wie die Amerikaner mit ihrer Schande umgegangen sind. Richtig, sie wählten George Bush wieder und mordeten und folterten weiter Iraker, Afghanen und andere braune Menschen und johlten und brüllten „wir sind die Nummer eins“ und schwenkten amerikanische Flaggen, denn wer zahlt, muss auch zahlen.

Sehen Sie, eine weitere grundlegende menschliche Eigenschaft (zusätzlich zu unserer Fähigkeit, uns zu zwingen, das zu glauben, was wir glauben müssen, um in der Gesellschaft zu überleben und zu gedeihen) ist, dass wir nicht sehr gut mit Scham umgehen können. Wir neigen dazu, sie zu verdrängen und reagieren aggressiv auf jeden, der versucht, uns zu zwingen, uns ihr zu stellen. Wenn Sie mir nicht glauben, fragen Sie jeden, den Sie kennen, der in einer missbräuchlichen Beziehung war (oder immer noch ist). Fragen Sie sie, wie ihr Missbraucher reagiert, wenn sie versuchen, ihn dazu zu bringen, die Verantwortung für sein missbräuchliches Verhalten zu übernehmen.

Ich kann Ihnen nicht genau sagen, was in den kommenden Monaten passieren wird, aber ich habe Ihnen bereits im Januar gesagt, dass es ein Heulen und Zähneknirschen geben wird, und das hat es auch gegeben, und es wird sicherlich noch viel mehr davon geben … und wahrscheinlich nicht nur Heulen und Zähneknirschen. Dies ist nur der Anfang vom Morgen danach. Ich habe das Gefühl, wir haben noch nicht viel gesehen.

CJ Hopkins
3. Oktober 2022

Foto: Netzfund/Twitter

Die Lämmer zum Schweigen bringen (John Pilger)

e-gruppe_wars_tumblr_6f615a0f17e0bf9ab061dd20f614fce0_fc802b40_1280

(Rede von John Pilger beim Trondheim World Festival, Erstveröffentlichung bei Consortiums News am 07.09.2022, deutsche Übersetzung übernommen unter Creative Commons Lizenz CC BY 4.0 von Rubikon, Bild: E-Gruppe Berlin)

Immer präziser werden die Propaganda-Methoden, mit welchen die Massen taub und die kritischen Stimmen stumm gehalten werden. Die Rezepte für wirksame Propaganda haben sich über die Jahre und Jahrzehnte bewährt. Was zu Beginn des 20. Jahrhunderts funktionierte, entfaltet heute eine noch immensere Wirkkraft. Exemplarisch zeigt sich dies daran, dass Kriege immer leichter verkauft und ihre wahren Intentionen besser verschleiert werden können. Gleichzeitig verschwinden die letzten Freiräume für herrschaftskritische Journalisten. Der renommierte und preisgekrönte Journalist John Pilger referierte hierzu beim Trondheim World Festival in Norwegen.

In den 1970er-Jahren traf ich eine der führenden Propagandistinnen Hitlers, Leni Riefenstahl, deren epische Filme die Nazis verherrlichten. Wir wohnten zufällig in der gleichen Lodge in Kenia, wo sie einen Fotoauftrag hatte im Gegensatz zu anderen Freunden des Führers.

Sie sagte mir, dass die „patriotischen Botschaften“ ihrer Filme nicht von „Befehlen von oben“ abhingen, sondern von dem, was sie die „unterwürfige Leere“ des deutschen Publikums nannte. Gehörte dazu auch das liberale Bildungsbürgertum?, fragte ich. „Ja, vor allem die“, antwortete sie.

Daran denke ich, wenn ich mir die Propaganda ansehe, die heute die westlichen Gesellschaften überschwemmt. Natürlich sind wir ganz anders als Deutschland in den 1930er-Jahren. Wir leben in Informationsgesellschaften. Wir sind Globalisten. Wir waren noch nie so informiert, mehr in Kontakt, besser vernetzt. Oder leben wir im Westen in einer Mediengesellschaft, in der die Gehirnwäsche heimtückisch und unerbittlich funktioniert und die Wahrnehmung nach den Bedürfnissen und Lügen der Staats- und Konzernmacht gefiltert wird?

Die Vereinigten Staaten dominieren die Medien der westlichen Welt. Bis auf eine Ausnahme haben alle Top-Ten-Medienunternehmen ihren Sitz in Nordamerika. Das Internet und die sozialen Medien — GoogleTwitterFacebook — sind größtenteils in amerikanischem Besitz und werden von ihnen kontrolliert.

Zu meinen Lebzeiten haben die Vereinigten Staaten mehr als 50 Regierungen, meist Demokratien, gestürzt oder versuchten, sie zu stürzen. Sie haben sich in demokratische Wahlen von 30 Ländern eingemischt. Sie haben Bomben auf Menschen in 30 Ländern abgeworfen, die meisten von ihnen arm und wehrlos. Sie haben versucht, die Führer von 50 Ländern zu ermorden. Sie haben gekämpft, die von Befreiungsbewegung in 20 Ländern zu unterdrücken. Über das Ausmaß und den Umfang dieses Gemetzels wird weitgehend nicht berichtet, es wird nicht anerkannt und die Verantwortlichen beherrschen weiterhin das angloamerikanische Politikgeschehen.

Harold Pinter brach das Schweigen

In den Jahren vor seinem Tod im Jahr 2008 hielt der Dramatiker Harold Pinter zwei außergewöhnliche Reden, die das Schweigen brachen.

„Die Außenpolitik der USA“, sagte er, „lässt sich am besten wie folgt definieren: Küss meinen Arsch oder ich schlag dir den Schädel ein. So einfach und so plump ist das. Das Interessante an ihr ist, dass sie so unglaublich erfolgreich ist. Sie verfügt über die Strukturen der Desinformation, der Rhetorik, der Sprachverdrehung, die sehr überzeugend sind, aber in Wirklichkeit ein Haufen Lügen sind. Diese Propaganda ist sehr erfolgreich. Sie haben das Geld, sie haben die Technologie, sie haben alle Mittel, um damit durchzukommen, und sie tun es.“

Bei der Entgegennahme des Nobelpreises für Literatur sagte Pinter Folgendes:

„Die Verbrechen der Vereinigten Staaten waren systematisch, konstant, infam, unbarmherzig, aber nur sehr wenige Menschen haben wirklich darüber gesprochen. Das muss man Amerika lassen. Es hat weltweit eine ziemlich kühl operierende Machtmanipulation betrieben und sich dabei als Streiter für das universelle Gute gebärdet. Das ist ein brillanter, sogar geistreicher, äußerst erfolgreicher Hypnoseakt.“

Pinter war ein Freund von mir und möglicherweise der letzte große politische Weise — das heißt, bevor abweichende Politik gentrifiziert wurde. Ich fragte ihn, ob die „Hypnose“, auf die er sich bezog, die von Leni Riefenstahl beschriebene „unterwürfige Leere“ sei.

„Das ist dasselbe“, antwortete er. „Es bedeutet, dass die Gehirnwäsche so gründlich ist, dass wir darauf programmiert sind, ein Haufen Lügen zu schlucken. Wenn wir die Propaganda nicht erkennen, akzeptieren wir sie vielleicht als normal und glauben ihr. Das ist die unterwürfige Leere.“

Bild

Leni Riefenstahl und ein Kamerateam stehen während der Kundgebung 1934 in Nürnberg vor Hitlers Auto (Bundesarchiv, CC-BY-SA 3.0, Wikimedia Commons).

In unseren Systemen der Unternehmensdemokratie ist der Krieg eine wirtschaftliche Notwendigkeit, die perfekte Verbindung von öffentlicher Subvention und privatem Profit: Sozialismus für die Reichen, Kapitalismus für die Armen. Am Tag nach 9/11 schnellten die Aktienkurse der Kriegsindustrie in die Höhe. Mehr Blutvergießen war absehbar, und das ist gut fürs Geschäft.

Heute haben die profitabelsten Kriege ihr eigenes Markenzeichen. Sie heißen „ewige Kriege“ — Afghanistan, Palästina, Irak, Libyen, Jemen und jetzt die Ukraine. Sie alle beruhen auf einem Haufen Lügen. Die berüchtigtste Lüge ist die über die Massenvernichtungswaffen im Irak, die es nicht gab. Die Zerstörung Libyens durch die NATO im Jahr 2011 wurde mit einem Massaker in Bengasi gerechtfertigt, das nicht stattgefunden hat. Afghanistan war ein bequemer Rachefeldzug für 9/11, der nichts mit den Menschen in Afghanistan zu tun hatte. Die Nachrichten aus Afghanistan drehen sich heute darum, wie böse die Taliban sind — und nicht darum, dass der Diebstahl von 7 Milliarden Dollar aus den Bankreserven des Landes durch US-Präsident Joe Biden großes Leid verursacht. Das National Public Radio mit Sitz in Washington widmete kürzlich Afghanistan zwei Stunden — und 30 Sekunden dem hungernden Volk des Landes.

Auf ihrem Gipfeltreffen im Juni in Madrid verabschiedete die von den Vereinigten Staaten kontrollierte NATO ein Strategiepapier, das den europäischen Kontinent militarisiert und die Aussicht auf einen Krieg mit Russland und China verschärft. Vorgeschlagen wird eine „dimensionsübergreifende Kriegsführung gegen nuklear bewaffnete Konkurrenten“. Mit einem Wort: Atomkrieg.

Dort heißt es: „Die NATO-Erweiterung ist ein historischer Erfolg.“

Das habe ich ungläubig gelesen.

Die Nachrichten über den Krieg in der Ukraine sind meist keine Nachrichten, sondern eine einseitige Litanei aus Chauvinismus, Verzerrung und Auslassung. Ich habe schon über eine Reihe von Kriegen berichtet und noch nie eine so pauschale Propaganda erlebt. Im Februar marschierte Russland in die Ukraine ein und reagierte damit auf fast acht Jahre des Tötens und der kriminellen Zerstörung in der russischsprachigen Region Donbass an ihrer Grenze.

Im Jahr 2014 hatten die Vereinigten Staaten einen Putsch in Kiew gesponsert, der den demokratisch gewählten, russlandfreundlichen Präsidenten der Ukraine absetzte und einen Nachfolger einsetzte, dem die Amerikaner klar machten, dass er ihr Mann war. In den vergangenen Jahren wurden amerikanische „Abwehrraketen“ in Osteuropa, Polen, Slowenien und der Tschechischen Republik installiert, die mit ziemlicher Sicherheit auf Russland gerichtet sind, begleitet von falschen Zusicherungen, die bis zu James Bakers „Versprechen“ an den sowjetischen Führer Michail Gorbatschow im Februar 1990 zurückreichen, dass die NATO niemals über Deutschland hinaus expandieren würde.

Die NATO an Hitlers Frontlinie

Die Ukraine ist die Grenzlinie. Die NATO hat faktisch genau das Frontgebiet erreicht, durch das Hitlers Armee 1941 stürmte und mehr als 23 Millionen Tote in der Sowjetunion hinterließ. Im vergangenen Dezember schlug Russland einen weitreichenden Sicherheitsplan für Europa vor. Dieser wurde in den westlichen Medien abgetan, verspottet oder unterdrückt. Wer hat seine Schritt-für-Schritt-Vorschläge gelesen? Am 24. Februar drohte Präsident Wolodymyr Selenskyj mit der Entwicklung von Atomwaffen, falls Amerika die Ukraine nicht bewaffne und schütze (1). Am selben Tag marschierte Russland ein — ein unprovozierter Akt von angeborener Infamie, so die westlichen Medien. Die Geschichte, die Lügen, die Friedensvorschläge und die feierlichen Vereinbarungen zum Donbass in Minsk zählten nicht.

Am 25. April flog US-Verteidigungsminister Lloyd Austin nach Kiew und bestätigte, dass es Amerikas Ziel sei, die Russische Föderation zu zerstören — das Wort, das er benutzte, war „schwächen“. Amerika hatte den Krieg bekommen, den es wollte, geführt von einem US-finanzierten und -bewaffneten Stellvertreter, einer entbehrlichen Schachfigur. Fast nichts davon wurde der westlichen Öffentlichkeit erklärt (2).

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine ist mutwillig und unentschuldbar. Es ist ein Verbrechen, in ein souveränes Land einzufallen. Ein Aber gibt es nicht — außer einem.

Die entscheidende Frage ist: Wann hat der gegenwärtige Krieg in der Ukraine begonnen und wer hat ihn angefangen? Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden zwischen 2014 und diesem Jahr etwa 14.000 Menschen infolge des Bürgerkrieges des Kiewer Regimes im Donbass getötet. Viele der Angriffe wurden von Neonazis verübt. Sehen Sie sich einen Bericht von ITV News vom Mai 2014 an, bei dem der erfahrene Reporter James Mates zusammen mit Zivilisten in der Stadt Mariupol vom ukrainischen Asow-Bataillon (Neonazis) beschossen wird.

Im selben Monat wurden Dutzende russischsprachige Menschen in einem von faschistischen Schlägern belagerten Gewerkschaftshaus in Odessa lebendig verbrannt oder erschlagen, das von Anhängern des Nazi-Kollaborateurs und antisemitischen Fanatikers Stepan Bandera belagert wurde. Die New York Times bezeichnete die Schläger als „Nationalisten“.

„Die historische Mission unserer Nation in diesem kritischen Moment“, so Andrij Bilezkyj, Mitbegründer des Asow-Bataillons, „ist es, die weißen Rassen der Welt in einen finalen Kreuzzug für ihr Überleben zu führen, einen Kreuzzug gegen die von Semiten geführten Untermenschen.“

Seit Februar versucht eine Kampagne selbst ernannter „Nachrichtenwächter“, — zumeist von den Amerikanern und Briten in Verbindungen mit den Regierungen finanziert —, die Absurdität aufrechtzuerhalten, dass es in der Ukraine keine Neonazis gibt. Airbrush-Bearbeitung, die einst mit Stalins Reinwaschung in Verbindung gebracht wurde, ist zu einem Instrument des Mainstream-Journalismus geworden. In weniger als einem Jahrzehnt wurde ein „gutes“ China wegretuschiert und ein „schlechtes“ China an seine Stelle gesetzt: von der Werkstatt der Welt zu einem neuen Satan.

Ein Großteil dieser Propaganda stammt aus den USA und wird über Stellvertreter und „Denkfabriken“ wie das berüchtigte Australian Strategic Policy Institute, das Sprachrohr der Rüstungsindustrie, und von Journalisten wie Peter Hartcher vom Sydney Morning Herald weitergegeben, der diejenigen, die chinesischen Einfluss verbreiten, als „Ratten, Fliegen, Moskitos und Spatzen“ bezeichnet und vorgeschlagen hat, diese „Schädlinge“ „auszurotten“.

Die Nachrichten über China im Westen drehen sich fast ausschließlich um die Bedrohung durch Peking. Ausgeblendet sind die 400 amerikanischen Militärstützpunkte, die den größten Teil Chinas umgeben, eine bewaffnete Kette, die sich von Australien über den Pazifik bis nach Südostasien, Japan und Korea erstreckt. Die japanische Insel Okinawa und die koreanische Insel Jejudo sind wie geladene Kanonen, direkt auf das industrielle Herz Chinas gerichtet. Ein Beamter des Pentagons bezeichnete dies als eine „Schlinge“.

Seit ich denken kann, wird über Palästina falsch berichtet. Für die BBC gibt es den „Konflikt“ der „zwei Narrative“. Die längste, brutalste und gesetzloseste Militärbesatzung der Neuzeit ist unerwähnbar.

Die geplagten Menschen im Jemen existieren kaum. Sie sind ein mediales Niemandsvolk. Während die Saudis ihre amerikanischen Streubomben abwerfen und britische Berater an der Seite der saudischen Zieloffiziere arbeiten, droht mehr als einer halben Million Kindern der Hungertod.

Diese Gehirnwäsche durch Weglassen ist nicht neu. Das Gemetzel des Ersten Weltkriegs wurde von Reportern unterdrückt, die für ihr Entgegenkommen zum Ritter geschlagen wurden. Im Jahr 1917 vertraute der Herausgeber des Manchester Guardian CP Scott dem Premierminister Lloyd George an: „Wenn die Menschen (die Wahrheit) wirklich wüssten, würde der Krieg morgen beendet werden. Aber natürlich sie wissen es nicht und können es nicht wissen.“

Die Verweigerung, Menschen und Ereignisse so zu sehen, wie die Menschen in anderen Ländern sie sehen, ist ein Medienvirus des Westens, so lähmend wie Covid. Es ist, als ob wir die Welt durch einen einseitigen Spiegel sehen, in dem „wir“ moralisch und gutartig sind und „sie“ nicht. Diese Sichtweise ist zutiefst imperial.

Die Geschichte, die in China und Russland gegenwärtig ist, wird selten erklärt und selten verstanden. Wladimir Putin ist Adolf Hitler. Xi Jinping ist Fu Manchu. Epische Errungenschaften, wie die Beseitigung der bitteren Armut in China, sind kaum bekannt. Wie pervers und erbärmlich das ist.

Wann werden wir es uns erlauben, das zu verstehen? Die Ausbildung von Journalisten im Fabrikstil ist nicht die Antwort. Genauso wenig wie das wundersame digitale Werkzeug, das ein Mittel und kein Zweck ist, wie die Einfinger-Schreibmaschine und die Linotype-Setzmaschine.

In den zurückliegenden Jahren wurden einige der besten Journalisten aus dem Mainstream verbannt. „Defenestrieren“ ist das Wort, das dafür verwendet wird. Die Spielräume, die einst für Außenseiter, für Journalisten, die gegen den Strom schwimmen, für Wahrheitsverkünder, vorhanden waren, haben sich geschlossen.

Der Fall von Julian Assange ist der schockierendste. Solange Julian und WikiLeaks für den Guardian, die New York Times und andere selbstgefällige „Zeitungen von Rang“ Leser und Preise gewinnen konnten, wurde er gefeiert. Als der dunkle Staat sich dagegen wehrte und die Vernichtung von Festplatten und die Zerstörung von Julians Glaubwürdigkeit forderte, wurde er zum Staatsfeind erklärt. Vizepräsident Joe Biden nannte ihn einen „Hi-Tech-Terroristen“. Hillary Clinton fragte: „Können wir diesen Kerl nicht einfach mit einer Drohne töten?“

Die darauf folgende Kampagne der Beschimpfung und Verunglimpfung von Julian Assange — der UN-Berichterstatter über Folter bezeichnete sie als „Mobbing“ — brachte die liberale Presse auf ihren Tiefpunkt. Wir wissen, wer sie sind. Ich betrachte sie als Kollaborateure, als Vichy-Journalisten.

Wann werden echte Journalisten aufstehen?

Ein inspirierender Samisdat existiert bereits im Internet: Consortium News, gegründet von dem großartigen Reporter Robert Parry, Max Blumenthals The GrayzoneMint Press NewsMedia LensDeclassifiedUKAlboradaElectronic IntifadaWSWSZNetICHCounterPunchIndependent Australia, die Arbeit von Chris Hedges, Patrick Lawrence, Jonathan Cook, Diana Johnstone, Caitlin Johnstone und anderen, die mir verzeihen werden, wenn ich sie hier nicht erwähne.

Und wann werden die Schriftsteller aufstehen, wie sie es gegen den aufkommenden Faschismus in den 1930e-Jahren taten? Wann werden die Filmemacher aufstehen, wie sie es in den 1940er-Jahren gegen den Kalten Krieg taten? Wann werden die Satiriker aufstehen, wie sie es vor einer Generation taten?

Ist es nicht an der Zeit, dass diejenigen, die 82 Jahre lang in der offiziellen Version des letzten Weltkriegs gebadet haben, ihre Unabhängigkeit erklären und die Propaganda entschlüsseln? Die Dringlichkeit ist größer denn je.

 


Zum Autor:

John Pilger, gebürtiger Australier, war viele Jahre Auslandskorrespondent und Kriegsreporter und ist heute Autor und Dokumentarfilmer. Er hat zahlreiche internationale Preise gewonnen, darunter die Goldmedaille der United Nations Association. Er ist einer von nur zwei Journalisten, die zweimal zum „Journalist of the Year“, der höchsten Auszeichnung im britischen Journalismus, ernannt wurden. Seinen Dokumentarfilm „Cambodia Year Zero” aus dem Jahr 1979 zählt das British Film Institute zu den zehn wichtigsten Dokumentationen des 20. Jahrhunderts. Sein aktueller Film ist „The Coming War on China“.


Dieser Artikel ist die überarbeitete Fassung einer Ansprache beim diesjährigen Trondheim World Festival, Norwegen, und erschien zuerst am 7. September 2022 unter dem Titel „Silencing the Lambs — How Propaganda Works“ bei Consortiums News. Er wurde vom ehrenamtlichen Rubikon-Übersetzungsteam übersetzt und vom ehrenamtlichen Rubikon-Korrektorat lektoriert.

Opfertod der Massen, damit der neoliberale bzw. neoaztektische Nachtgott leben kann

Azteken Opferkult wiki Codex_Magliabechiano_(141_cropped)


(Bild: Public domain/ Wikimedia Commons)

Konzernwissenschaftliche Erklärungsansätze müssen ihrer Natur gemäß versagen. Um dem derzeitigen, apokalyptisch anmutenden Geschehen gerecht zu werden, müssten wir eigentlich aus der Mythologie schöpfen. Doch diese ist nicht mehr lebendig verfügbar. Vice, Bento, Correctiv & Co. haben ja mittlerweile alle Mythen „debunked“. Zumindest der aztekische Nachtgott Tezcatlipoca hat sich davon allerdings nicht beeindrucken lassen und feiert nun kurz nach der Milleniumswende sein Revival. Schon seinerzeit hat er massenweise Menschenopfer eingefordert. Die Anhänger seines Todeskults haben sie ihm willfährig geliefert. Die Geschichtsschreibung berichtet sogar von Bürgern, die sich freiwillig auf den Opferstein legten und es als eine Ehre ansahen, sich von den Hohepriestern des Nachtgotts Herz und Magen aus dem Leib schneiden zu lassen. Doch der Nachtgott wurde durch diese Selbstaufopferungen nicht besänftigt. Er war unersättlich und veranlasste seine Anhänger zu Kriegen gegen benachbarte Länder, deren einziger Zweck es war, Menschen gefangen zu nehmen, die dann auf Opfersteinen rituell geschlachtet und ausgeweidet wurden. Das Fest des „Menschenschindens“ (Tlacaxipehualiztli) galt als eines der wichtigsten im Jahreskalender. Zur Einweihung eines Tempels in Tenochtitlan sollen innerhalb von vier Tagen 80.000 Menschen geopfert worden sein.


Dass dieser Dunkelgott unsichtbar war, tat der Begeisterung, ihm zu dienen, keinen Abbruch. Laut Überlieferung waren breite Teile der Bevölkerung in diesen Todeskult involviert bzw. war der Todeskult zu gewissen Zeiten Staatsreligion. Wer alten Wandbildern nicht traut und bewegte Bilder aus Hollywood bevorzugt, der kann auch einen Blick in Mel Gibsons „Apokalypto“ werfen, wo ein gar nicht so unrealistischer Einblick in die damaligen Praktiken gegeben wird (siehe obigen Youtube-Trailer). Schon damals waren es nur eingeweihte Hohepriester, denen sich der Nachtgott offenbarte und anordnete, was zu tun ist. Das gemeine Fußvolk sah keinen Grund, an den Anordnungen der Nachtgottpriester zu zweifeln. Dass diese Anordnungen grausam und sinnlos waren und eine ehemalige Hochkultur in Dekadenz und Untergang führten, schien keine Rolle zu spielen.

„Aber so dumm wären wir doch heute bestimmt nicht“, höre ich nicht Schafe, sondern aufgeklärte Leitmedienbürger raunen. Nun, Noam Chomsky sieht das durchaus anders. Für den von der New York Times immerhin als „wichtigster Intellektueller der Welt“ bezeichneten Chomsky sind die heutigen Intellektuellen und akademischen Wissenschaftler nichts anderes als eine „Art säkulare Priesterschaft“ der Machtelite, „indem sie Ideen, Pläne, Strategien, Werte, Theorien, Rechtfertigungen und Doktrinen für die ökonomischen und politischen Entscheidungsträger des Herrschaftssystems entwickeln und dem Rest der Bevölkerung verkünden, was sie glauben sollen “ (siehe Nachdenkseiten: „Die Wachhunde der Machtelite“). Dass sich Chomsky im aktuellen Impf-Gemetzel selbst instrumentalisieren hat lassen, lassen wir an dieser Stelle einmal außen vor. Auch Nietzsche wurde ab einem bestimmten Zeitpunkt von geistiger Umnachtung ergriffen – was aber nicht bedeutet, dass seine in der Zeit davor geäußerten, scharfsinnigen Gedanken deswegen wertlos sind.

Der Drache, der unsere Kinder frisst

„In normalen Zeiten würde man sagen: spätestens «wenn es um Leben oder Tod geht», ist jedem die Dringlichkeit eines Themas bewusst. Gerade merkt man verwundert: der Tod scheint relativ egal zu sein. Es gibt etwas wichtigeres als den Tod von Menschen: das Überleben eines Narrativs. Denn an diesem Narrativ hängt die Glaubwürdigkeit von Politikern, Journalisten, der Pharmalobby, großen Stiftungen, Vereinen und NGOs, der EU, der Kirchen, der gesammelten Ärzteschaft, des Justizsystems, der Polizei, der Geheimdienste und Armeen und noch vielen mehr“, meint Milosz Matuschek in seinem jüngsten Essay mit Bezug auf die mysteriöse Übersterblichkeit und das „Plötzliche Erwachsenentod-Syndrom“ (Sudden Adult Death Syndrom – SADS) in zeitlicher Folge der Massenimpfung mit einem experimentellen Serum. Ein großes Sterben, auf das sich unsere geballte Welt der Wissenschaft einfach keinen Reim machen will. Hitze könnte der Grund sein. Oder auch Kälte. Oder auch zu laute Musik.

Die Frage, wie solche suizidale Ignoranz im 21. Jahrhundert möglich ist und wie erwachsene Menschen sich und ihre Kinder achselzuckend auf den Opfertisch neoliberaler Pharmakonzerne legen können, treibt nicht nur den Autor des obigen Essays um, sondern derzeit wohl jeden noch denkenden Menschen. Wie ich schon anmerkte, droht jeder, der sich den gegenwärtigen Irrsinn zu erklären versucht, daran verrückt zu werden. Man muss es also verstehen, wenn auch kritische Blogger inzwischen wieder dazu übergegangen sind, Essensfotos zu posten und über ihren Urlaub zu berichten. Diejenigen, die an vorderer Front gegen den Wahnsinn angetreten sind, sind entweder verzweifelt oder berufen sich, wie Schiffmann, Eifler, Bhakdi etc. nun auf religiöse Erklärungsansätze. In der Tat hat das Ganze eine metaphysische Dimension. Mit den Begriffen, die uns aus historischen Religionen und Kirchen überliefert sind, kommen wir aber nicht wirklich weiter. Diese Worte bzw. Bilder sind in der heutigen, intellektualisierten Zeit kaum noch fassbar. Das, wozu Goethe, Schiller, Hegel etc. die Fundamente gelegt haben, hätten wir weiterentwickeln sollen, dann stünden uns jetzt auch die passenden Werkzeuge und Begriffe bereit, um so einen Drachen zu besiegen wie er derzeit unsere Dörfer in Flammen legt und die Kinder frisst. So aber schreien wir mitten in den Flammen auch noch „Hurra!“.

Aber was sollen wir auch anderes tun? Wir sind in genau die entgegengesetzte Richtung des Weges gegangen, den uns Goethe, Hegel & Co. gedeutet haben, haben fast alles ausradiert, was uns den Schlüssel zu einem sinnvollen Leben und zur Erkenntnis von Gutem und Üblem geben könnte. Damit wird gleichzeitig Hegels Diktum wahr: „Wer den Mut nicht hat, die Freiheit zu erringen, der verdient es, Sklave zu sein“. Ich müsste jetzt weiter ausholen, habe schon einmal einen Artikel über diese Herrschaften geschrieben und spinne damit nicht nur eine Theorie, sondern berichte leider nur, was ich von einer Quelle erfahren habe, die auf Augenhöhe in den Clubs der neoliberalen Puppenspieler saß: Die geistige Aushöhlung, die derzeit schlagend wird, wurde ganz gezielt herbeigeführt. Und laut Bekunden dieser Quelle sei dies sogar eine der obersten Prioritäten dieser Herrschaften. Es geht also keineswegs „immer nur um Macht und Profit“, wie man das ja oft sagen hört. Es geht wirklich um Weltbilder. Es kämpft der praktische Nihilismus mit dem – unpraktischen und daher scheinbar wertlosen – Sinn. Mit den Worten von Jacques Lusseyran: Man führt Krieg gegen das menschliche Ich … „und zwar den gefährlichsten aller Kriege, weil niemand daran denkt, den Krieg als solchen zu erklären.“

Man könnte auch sagen: Der Antilogos kämpft mit dem Logos, um einmal Begriffe ins Feld zu führen, die ich noch nirgends gelesen habe, die aber noch nicht abgegriffen sind und mir zur Stützung einer Arbeitshypothese gegen den Drachen passend erscheinen.

Wer wissen will, wie unsere Reise nun weitergehen wird, der braucht nicht im Darknet nach Verschwörungstheorien suchen, sondern wendet sich am besten direkt an den Pressesprecher von Chomskys säkularen Hohepriestern: den Vorsitzenden des Weltwirtschaftsforums und Elitengilden-Sprachrohr Klaus Schwab. Ich weiß, er wird von vielen verniedlicht und nicht nur Leitjournalisten, sondern auch unzählige Blogger standen sofort Gewehr bei Fuß, um uns zu erklären, dass sie sein Buch gelesen hätten und dass Schwab, der nichts weniger will als die menschliche und digitale Natur zu einem großen Maschinengebilde zu verschmelzen, es doch nur gut meine, er in Wirklichkeit ein ganz netter Onkel sei, der das Gute & Gerne vorantreibt und eben dem Fortschritt dient.

(Bild: E-Gruppe Berlin)

Ob sich die Maschinenphantasie von Schwab als Fortschritt oder eher als Dantes Eishölle erweisen wird, sei dahingestellt. Erinnert sei jedenfalls an seine Ansage im Buch „Covid 19 – The Great Reset“: „Viele von uns fragen sich, wann wir wieder zur Normalität zurückkehren werden. Die kurze Antwort lautet: Nie.“

Die Menschenschindertage haben begonnen

Die Zahl der Opfer, die dieser offenkundig direkt vom Nachtgott entgegengenommene Beschluss der perpetuierten Antinormalität nach sich zieht, übersteigt die Opferzahlen der aztekischen Menschenschinderfeste bei Weitem. Bereits die kurz nach Ausrufung der „Pandemie“ angestellten Berechnungen waren verheerend. Laut UNICEF-Studie haben die Lockdown-Maßnahmen unmittelbar nach ihrer Verhängung 150 Millionen Kinder zusätzlich in Armut und Elend gestürzt. Laut Oxfam-Studie starben aufgrund der Corona-Maßnahmen ca. 12.000 Menschen pro Tag zusätzlich, ein großer Teil davon Kinder. Und nach Auskunft des Leiters des Welternährungsprogramms WFP vor dem UN-Sicherheitsrat würden über Monate hinweg „an jedem einzelnen Tag 300.000 Menschen verhungern“ (Quelle: Focus). In all diesen Rechnungen war das fatale Scheitern der mRNA-Impfung noch gar nicht mit einkalkuliert. Man sah in der Impfung den Retter. Dass sich die Impfung stattdessen als Sensenmann erweist, der – diesmal großskalig mit Methoden der industriellen Landwirtschaft – eine grausame (Miss-)Ernte einfährt … ja wer hätte das gedacht?

Abgespaced

Der Ratschluss, uns nicht mehr in die altbekannte Realität zurückzulassen, wird jedoch noch weitreichendere Folgen haben. Dass der Plan, uns stattdessen in eine volldigitalisierte „neue Normalität“ zu befördern und die Welt zu einem mechatronischen „Internet of Things“ umzubauen, exakt der gleiche Plan ist, wie er schon im Todeskult der Babylonier und der Azteken angestrebt wurde – damals noch auf rituelle Weise und selbst für phantasiebegabte Bürger schwer vorstellbar – möchte ich nur am Rande erwähnen. Das plutokratische Ziel ist so irre, dass ich es selbst nicht glauben würde, wenn ich nicht von einer Quelle aus erster Hand aus diesen Kreisen darüber unterrichtet wäre. Ich kann es also niemandem übelnehmen, der angesichts solchen Wahnsinns sofort die Rollläden herunterlässt und den Fernseher einschaltet, anstatt sich mit solchem Verschwörungsquatsch zu befassen. Es steht natürlich jedem frei, sich weiterhin an die Daten und die „Realität“ zu halten, die ihm evidenzbasierte Quellen wie die Tagesschau, das RKI, das Paul-Ehrlich-Institut liefern oder darauf zu warten, ob nicht im Relotius-Narrenspiegel oder in der Südtäuschen Zeitung einmal das gedruckt steht, was die eigenen Augen sehen können, wenn sie aus dem Fenster auf die Straße gucken. Oder bis einmal die Politiker und Impfärzte ihrer Wahl zugeben: „Tut uns leid, wir haben uns geirrt.“

All der Widersinn und Schwachsinn, der uns von diesen Seiten geliefert wird, ist aber immer noch leichter zu verdauen als die makabre Realität, die für unsereinen nicht einmal vorstellbar, aber wie gesagt, in maßgeblichen plutokratischen Kreisen, die wir im Fernsehen noch niemals zu Gesicht bekommen haben, vollbewusst und mit aller zu Gebote stehenden Macht angestrebt wird. Die bis vor wenigen Jahren ebenfalls noch vollständig unter dem medialen Radar laufenden Bilderberger, Mont-Pèlerin-Gesellschaften & Co. – obwohl vom ehem. UN-Kommissar Jean Ziegler bereits als „mörderisch“ bezeichnet – sind im Vergleich dazu nur vorgelagerte Kindergartenclubs. Und um keine falschen Verschwörungstheorien aufkommen zu lassen: Pausenclowns wie Lauterbach oder Technikfreunde wie Bill Gates, von denen viele glauben, dass sie es sind, die die derzeitige Agenda vorantreiben, haben selbst keine Ahnung von der wirklichen Agenda, der sie dienen. Sie sind aufgrund ihrer Neurosen und ihrer naiven Technikgläubigkeit zwar passende Vehikel zur Umsetzung dieser Agenda, aber in Wirklichkeit vollkommen unbedeutend. Wenn sie nicht da wären, stünde eine Legion an anderen wissenschaftsgläubigen Naivlingen bereit, die den Job genauso gut erledigten. Unsere akademischen Ausbildungsstätten erzeugen Massen an ‚Science Busters‘, wie sie zur Mechatronisierung der Welt im besagten Sinne nutzbar gemacht werden können.

Aber kommen wir zu einem Ende. Wer „evidenzbasierte“ Kost zur Erklärung des gegenwärtigen Geschehens bevorzugt, hat wie gesagt mein vollstes Verständnis. Er läuft dann aber Gefahr, irre zu werden. Denn auf evidenzbasierte Weise ist das, was derzeit geschieht, schlichtweg nicht erklärbar. Er kann es drehen und wenden wie er will, die Fragezeichen werden immerzu nur größer. Was ist also das Ziel besagter Dunkelmänner (wie ich weiß, gibt es dort auch Frauen), die es laut herrschender Diktion schon deswegen nicht geben darf, weil das, was sie betreiben, gar nicht vorstellbar ist – genauso wenig wie das Treiben von Baron Gilles de Montmorency-Laval, verurteilt im Jahre 1440, nachdem er auf seiner Burg über 400 Kinder auf grausame Weise gefoltert und ausgeweidet hatte (siehe welt.de)?

Nun, eigentlich nichts Neues. Auch zu Zeiten des aztekischen Todeskults sowie in diversen Nachfolgekulten bis ins Mittelalter und die Neuzeit hinein (siehe „Die Kinderfresser unter uns oder: Der Wille zur Vernichtung der Menschheit“) war es das erklärte Ziel kleiner aber feiner Kreise, die Erde zu einem sklerotisierten, unbewohnbaren Todesstern umzubauen und die Menschenseelen in ein illusorisches Schattenreich zu befördern. Das Mittel dazu: systematische Grausamkeit und damit „Korrumpierung der menschlichen Atmosphäre“. Dass viele das Gefühl haben, dass unser Klima in Gefahr ist, kommt demnach also nicht ganz von ungefähr. Ähnlich wie im Horrorfilm „Hellraiser“ gilt Anderen zugefügtes Leiden in diesen Kreisen als so etwas wie schwarzes Gold. Eine Währung, die auch schon im Diesseits Dividende abwirft: Angeblich fühlt man sich durch die Traumatisierung und Tötung gewaltig euphorisiert. Auch vollkommen verlotterte Personen, die in heutiger Zeit der Erschöpfung eigentlich an Depression und Burnout leiden müssten, können sich auf diese Art vital und kräftig fühlen.

Die Frage, welcher jenseitige Lohn ihnen für diesen Dienst von ihrem Götzen versprochen wurde, bitte jemand anderen zu stellen. Auch für mich macht ein solcher hardcorefaustischer Pakt keinen Sinn oder ist zumindest sehr kurzsichtig. Ich stelle es mir wenig kuschelig vor, in der Hölle, die sie gerade bereiten, dann eventuell einen Aufseherposten zu erhalten. Die Höhle, aus der uns Platon den Weg hinaus gewiesen hat, soll jedenfalls unentrinnbare Gummizelle werden. Dieses Schattenreich mit historisch ungeahnten technischen Möglichkeiten zu seiner Realisierung steht nun bereit. Niemand kann ihm nachsagen, dass es grau oder schattig wäre, denn es glänzt und piepst in allen Farben: Virtual Reality hat im Verein mit Bio- und Nanotechnologie die Tore weit geöffnet. Nicht nur Google-Chefingenieur Ray Kurzweil, sondern unzählige weitere säkulare Hohepriester arbeiten rund um die Uhr mit Milliardenbudgets auf Hochdampf daran, unseren Verstand in diese neue Realität upzuloaden.

Doch keine Sorge, ich wollte niemandem seine Oktoberfestlaune verderben. X-Mas naht (siehe „Wenn der Endzeitmann kommt …“). Bald werden wir in der lamettaglitzernden virtuellen Welt gemeinsam mit Onkel Olaf („Er kann Kanzlerin“) unter dem transatlantischen X-Mas Baum sitzen und im blässlich-kalten Licht der LED-Kerzen sozial distanziert, maskiert und frisch mit mRNA-Crack gespritzt das kollektiv verordnete Abendgebet beten. Dieses Jahr nicht mehr „Corona Unser“, sondern: „Slava Ukraini“. Und wer meint, dass hinter all diesen kultischen Totenmasken derselbe Ungeist steckt oder dass Corona etwas mit Affenpocken, mit Digitalisierung, Transhumanismus, mit Ukraine oder gar mit Klima zu tun hat, ist zweifellos ein kruder Verschwörungstheoretiker.

Massenmanipulation (Massenmord)

Massenmanipulation (Massenmord)


(Bild: E-Gruppe Berlin)

Nach dem Eintritt unserer neoliberalen Leistungsgesellschaft in die Phase der Endvertrottelung („Corona“) ist guter Rat teuer. Die wenigen Intellektuellen, die sich von der großen Nivellierungs-Walze nicht in die Horizontale asphaltieren ließen, sondern die beiseite getreten und aufrecht stehen geblieben sind, stehen nun weitgehend allein auf weitem Flur da. Da ihre im Asphalt eingegossenen Kollegen nicht mehr erreichbar sind, versuchen sie das Unbegreifliche jetzt untereinander auszumachen. So auch im jüngsten Disput zwischen dem Schriftsteller C.J. Hopkins und dem klinischen Psychologen Prof. Mattias Desmet.

Desmet führt die Geschehnisse der letzten zweieinhalb Jahre auf eine Art hypnotischen Zustand zurück, in den sich die große Masse begeben hätte. In einer sinnentleerten Gesellschaft fühlten sich die Menschen entfremdet, was sie ängstlich und aggressiv mache. Da sie aber kein greifbares Objekt hätten, an dem sie ihre Frustration auslassen können, begäben sie sich in einen Zustand projektiver Vermassung, in welchem jeder wiederum einen Multiplikator der medial internalisierten Massenmanipulation und Propaganda darstellt. In diesem Zustand verlangten die Menschen regelrecht nach einer fanatischen Ideologie, um ihr fehlgeleitetes Leben in Lug und Trug aufrechterhalten zu können. Und an diesem Punkt hätten ihre Herrscher keine andere Wahl als diesem Wunsch nachzukommen und volltotalitär zu werden. Insbesondere verlangte die illusionsverhaftete Masse danach, ihre Wut endlich an jemandem auslassen zu können: Nämlich an denjenigen, die es geschafft haben, sich der erniedrigenden Hypnose zu entziehen.

Hopkins kritisiert diese These:

>> Was wir in den letzten zweieinhalb Jahren – und wohl auch in den letzten sechseinhalb Jahren – erlebt haben, ist nicht das Ergebnis einer „Massenhypnose“. Das global-kapitalistische herrschende Establishment ist dabei, die Gesellschaften weltweit zu destabilisieren und umzustrukturieren. Die Leute, die dieses Foto [Anm: tot umgefallene Menschen in China] im Januar 2020 inszenierten und veröffentlichten und einige Monate später die Massen über die Todesrate von Covid (d.h. 3,4%) belogen, waren nicht massenhypnotisiert. Sie wussten, was sie taten.Auch die Menschen, die sich dem New Normal zuwandten (d. h. die große Mehrheit der meisten Gesellschaften), waren nicht „massenhypnotisiert“ oder in einer Art Trance. Sie waren einfach nur auf sich selbst bedacht, indem sie sich der neuen offiziellen „Realität“ anpassten. Dies ist ein Standardverhalten in totalitären Systemen, Sekten und sogar in nicht-totalitären Systemen. Ich habe es kürzlich in einem Interview so erklärt … „Der Totalitarismus kann jeder Gesellschaft aufgezwungen werden, wenn die Regierung oder eine andere Struktur, die sie beherrscht, die wesentlichen Elemente der Macht kontrolliert (d.h. das Militär, die Polizei, die Medien, die Kulturindustrie usw.). Sobald der Übergang zum Totalitarismus beginnt, können Sie damit rechnen, dass etwa zwei Drittel der Gesellschaft ihn entweder annehmen oder sich damit abfinden, nicht weil sie sich in einem verletzlichen psychologischen Zustand befinden, sondern weil sie richtig erkennen, aus welcher Richtung der Wind weht, und sie das totalitäre Regime nicht herausfordern und dafür bestraft werden wollen. Sie sind nicht hypnotisiert oder stehen unter einem anderen Bann. Es ist reiner Überlebensinstinkt. … Um es nicht zu sehr auf die Spitze zu treiben, aber die meisten Menschen sind entweder vollkommen zufrieden damit, sich der Gesellschaft anzupassen, die ihnen von den Machthabern aufgezwungen wird, solange ihre Grundbedürfnisse befriedigt werden, oder sie sind nicht zufrieden [damit], aber sie sind feige, also stehen sie schweigend daneben. Ich meine das weder als Urteil noch als Beleidigung. Feigheit und die Fähigkeit, seine Prinzipien aufzugeben (oder überhaupt keine Prinzipien zu haben), sind sehr positive Eigenschaften, wenn es ums Überleben geht. Wenn eine Gesellschaft totalitär wird oder anderweitig besetzt und radikal umgestaltet wird, sind es die Rebellen und Dissidenten, die an die Wand gestellt und erschossen werden, nicht die Feiglinge und Kollaborateure.“ << ( C.J. Hopkins am 11.09.2022, Übersetzung aus https://cjhopkins.substack.com/p/mass-formation-hypnosis-disorder)

Ich sehe in beiden Theorien nicht notwendigerweise einen Widerspruch. C.J. Hopkins Analysen zählen meiner Meinung nach zu den kompaktesten und treffendsten Zusammenfassungen des gegenwärtigen Irrsinns – auf der sozio-politischen Ebene. Wir sollten allerdings nicht den Fehler begehen, damit zu glauben, dass „über Corona nun schon alles gesagt“ sei. Weit gefehlt! Für einen solchen Wahnsinn, wie wir ihn seit fast drei Jahren erleben und wie er sich in immerzu gesteigertem Wahnsinn wie dem Ukraine-Kult weiterhin seinen Ausdruck sucht, solange wir ihn nicht erkenntnismäßig von seinem Wesen her durchschauen, fehlen uns sogar schlichtweg die Worte. Alle Vergleiche mit bisherigen Faschismen, der NS-Zeit, Massenpsychosen etc. versagen. Es ist wirklich Wahnsinn, für den wir noch keine Kategorien haben. Ein Wahnsinn von solch gewaltiger, tsunami-artiger Natur, dass er sogar diejenigen Köpfe, auf die wir dachten, uns verlassen zu können wie z.B. Noam Chomsky, Harald Welzer oder Ilija Trojanow, im Handumdrehen zu seinem Werkzeug bzw. zu Impfzwang-Propagandisten machen konnte.

Jeder, der versucht, sich den gegenwärtigen Irrsinn zu erklären, droht daran verrückt zu werden. Man muss es also verstehen, wenn auch kritische Blogger inzwischen wieder dazu übergegangen sind, Essens – und Katzenfotos zu posten und über ihre Urlaube zu berichten.

Ich habe mich in Desmets Theorie über Massenformationspsychose nicht näher vertieft. Aber ich denke, was Desmet versucht, ist, eine Erklärung auf einer tieferen Ebene zu finden, da ja alle konventionellen psychologischen und soziologischen Theorien über Gruppenzwang, Egoismus, Überlebensstrategien etc. dem Ganzen letztlich dennoch nicht gerecht werden bzw. es nicht erklären können, wie Menschen sich und ihre Kinder in einen dunklen Brunnen werfen, nur weil Fernseher sagt: Mach das! Und vor allem: Wie sie es achselzuckend weiter tun können, jetzt, wo das Versagen  und die fatalen Folgewirkungen der mRNA- Impfungen vor aller Augen stehen. Wo wir nun lieber absurde neue Todesursachen erfinden wie das „Plötzliche Erwachsenentod-Syndrom“ (Sudden Adult Death Syndrome – SADS), die es bislang nicht gegeben hat, sondern die exakt seit Einsetzen der experimentellen Impfung und auch proportional zur länderspezifischen Durchimpfungsrate aufgetreten sind. Die ebenfalls seit Einsetzen der experimentellen Impfung in allen Ländern, teilweise im zweistelligen Prozentbereich liegende Übersterblichkeit, der exorbitante Anstieg an Fehlgeburten bzw. ein allgemeiner Geburtenrückgang (in Deutschland: 13%, Schweiz: 12%, Schweden: 12%, Ungarn: 20%, Taiwan: 23%), Krebserkrankungen, neurologischen Erkrankungen etc. – alles das nun einfach hinzunehmen und das gescheiterte Experiment nicht abzubrechen, obwohl unsere Politiker es ja sogar ausdrücklich als Experiment bezeichnet haben, stattdessen munter weiterzuspritzen – nun auch die Säuglinge (wobei man mittlerweile weiß, dass lt. jüngster Studie eines von vier geimpften Kindern nicht mehr fähig ist, seine gewöhnlichen Alltagstätigkeiten auszuführen, siehe auch Stellungnahme des mRNA-Miterfinders Dr. R. Malone) – das ist nicht nur Wahnsinn, das ist … fern jeder menschlichen Kategorie und raubt einem schlichtweg die Worte.

Ich denke, alle unsere Theorien über die derzeit stattfindende Destruktionsdynamik sind mangelhaft bzw. zu kurz gegriffen. Und ich selbst behaupte nicht, sie erklären zu können. Es ist wirklich eine Dimension, die wohl über unser Begreifen geht. Kein Wunder eigentlich, dass simpel gestrickte Leute einfach nichts davon wissen, sondern einfach nur Urlaub machen wollen und lieber sich und ihre Kinder zu Invaliden impfen lassen als sich mit damit zu konfrontieren. Die ganze Thematik ist schlichtweg ungenießbar. Rückblickend in der Menschheitsgeschichte vermutlich die größte Katastrophe und geistige Umnachtung, die jemals über uns gekommen ist.

“Gesichter des Donbass” – Folge 3

Streiflicht zur Vorgeschichte des „russischen Angriffskriegs gegen die souveräne Ukraine“ …


siehe auch:
Gesichter des Donbass Folge 1

Gesichter des Donbass Folge 2

Lachend in die Apokalypse: Wir faffen aff … Grönemeyers heißersehnte Wunschkinder endlich an der Macht

selenski baerbock

(Bild: E-Gruppe Berlin)

„Die Welt gehört in Kinderhände“. Bähböh, Habäh, Özdämli und wie sie alle heißen … die durchgeimpfte Affenpockenbande, die „nicht berechnet, was sie tut“ und von der uns Herbert Grönemeyer verheißen hat, dass sie uns „in Grund und Boden lachen“ wird, macht nun Schluss mit Lustig: Das Narrenschiff wird versenkt.

Grönemeyers Waisenkinder – zwischenzeitlich von Onkel Klaus adoptiert und fürstlich alimentiert – kennen nun keine roten Linien mehr. Die Eltern sind aus dem Haus, Onkel Klaus hat ihnen die Hosentaschen mit Trinkgeld vollgestopft – jetzt ist sturmfreie Bude! Rausgeholt wird jetzt das Familienporzellan aus den Schränken und unter schallendem Lachen an die Wände geworfen. Ja ey lol! Nicht nur Veuve Clicquot und  Krimsekt fließen in Strömen ohne Ende, auch das Blut der Ukrainer, die man via Twitter anfeuert wie eine Fußballmannschaft, damit sie mehr Tore schießt bzw. mehr Russen erschießt. Angesichts der täglichen Masse an Likes und Schlachtgesängen, die von der Tribüne der westlichen Zuschauer erschallen, können die Ukrainer fast gar nicht anders als „bis zum letzten Ukrainer“ zu kämpfen, wie es der Offshore-Millionär Selenski angekündigt hat.

Die Krim und den Donbass will Selenski also nun „zurückerobern“, wie CNN berichtet. Blöd nur, dass die dort ansässigen Bürger, größtenteils ethnische Russen, gar nicht zurückerobert werden wollen, sondern nach acht Jahren Terror, Bomben und Artilleriebeschuss durch die Poroschenko- und Selenski-Regierung die Nase gestrichen voll haben von ihren Peinigern. Hätte jeder von uns, der derzeit die ukrainischen Schlachtverbände  anfeuert, wohl genauso. Wer jahrelang jede Nacht damit rechnen muss, dass ein Geschoss von Regierungs-Militärs im Wohnzimmer einschlägt und einem Haus und Familie zerreißt (bereits vor dem Kriegseintritt Russlands kamen auf diese Weise 14.000 Zivilisten um, unzählige weitere wurden zu Invaliden), der sehnt sich wohl ebenso nach ein bisschen Ruhe und geregeltem Leben.

Doch dank unserer Waffen- und Finanzhilfe (laut bmvg kommt jeder vierte Euro für Waffenlieferungen aus Deutschland) bleibt diese Sehnsucht vorerst vergeblich und können Selenskis tapfere „Verteidigungskämpfer“ weiterhin munter die zivilen Gebiete des Donbass beschießen. Wenn sie schon gegen die bösen russischen „Invasoren“ keinen Stich machen, dann wird doch zumindest ein bisschen Rache an der Zivilbevölkerung erlaubt sein. Schließlich hat sich diese Zivilbevölkerung den bösen Russen nicht entgegengestellt, sondern ist, wie in zahlreichen Videos zu sehen, vielfach unter Freudentränen auf die Straßen geeilt und hat den Invasoren entgegengejubelt – nicht aus Kriegsgeilheit wie sie hierzulande wieder grassiert, sondern aus schlichter Hoffnung, dass nun die Unterdrückung und der Bombenterror der Kiew-Regierung endlich aufhört und man wieder an ein geregeltes Leben denken kann.

Dieser Krieg, der in zwei Tagen zu Ende wäre, sobald wir aufhörten, Steuermilliarden und Waffen im korruptesten Land Europas (die Ukraine belegt laut Transparency International Platz 117 knapp hinter  Sierra Leone und Swaziland) zu versenken und das laut dem ukrainischen Altpräsidenten Poroschenko seit Jahren gezielt auf einen Krieg mit Russland hingearbeitet und alle Friedensverträge sabotiert hat, soll nicht enden. Außenministerin Baerbock hat dies vor Kurzem unmissverständlich bekundet: Für sie komme die Ukraine zuerst, „egal, was meine deutschen Wähler denken“. Die Losung  ist damit genauso klar wie ein Covid-Test: Wer nicht für das ultranationalistische Regime in der Ukraine frieren (krepieren) will, ist zweifellos rechts. – Nicht bio-, aber baerbock-logisch. Diese Logik, die in die Köpfe von „Schwurblern“ einfach nicht hinein will, die aber Sehern der Tagesschau fraglos einleuchtet, ist nun Staatsräson.


(Bild: Netzfund / Gettr)

Wie schnell das NATO-Narrativ zusammenbrechen kann, zeigt das Beispiel einer Aktivistin, die bislang eine erklärte Gegnerin des „russischen Angriffskrieges gegen die souveräne Ukraine“ war. Seit sie den Donbass selbst bereist hat, ist sie allerdings vollkommen verstört. Auf die Frage des US Journalisten John Dugan, was sich von dem, was sie in den westlichen Medien, die sie bis dahin als Informationsquelle benutzt hatte, als wahr erwiesen hat, antwortet sie:

„Nichts. Gar nichts. Es ist alles gelogen“

 Nachdem sie mit den Menschen vor Ort gesprochen hat, über zahllose Narben, Folterungen und Morde, die während der letzten acht Jahre von der ukrainischen Armee an der Zivilbevölkerung begangen wurden, ist sie nun der Überzeugung, dass Russland gezwungen war, militärisch in diesen Krieg einzugreifen. Dies sei „unvermeidbar“ gewesen. Auf die Frage, wie sie ihren pro-westlichen Freunden all das erklären werde, antwortete sie, dass sie das gar nicht versuchen werde. So wie sie selbst zuvor, würde das niemand glauben. Man müsse selbst dorthin fahren, mit den Menschen vor Ort sprechen und es selbst sehen, sonst könne man nicht verstehen und verarbeiten, wie wirksam die westliche Propaganda einen belügt. Sie selbst werde nun in den Donbass zurückkehren, um dort ehrenamtlich humanitäre Hilfe für die Opfer der ukrainischen Gräueltaten zu leisten (siehe auch Interview auf Deutsch).

Aber kann es wirklich sein, dass „die bösartigste Presse überhaupt“ (Gorbatschow) uns derart schamlos über die Ukraine belügt und die Tatsachen auf den Kopf stellt? Bis hin zur dummdreisten Behauptung, dass die Russen das von ihnen gehaltene Kernkraftwerk Saporoschje selbst beschießen? Leser des Spiegel und der südtäuschen Zeitung müssen sich freilich gegen die kognitive Dissonanz schützen, die sich bei jedem einstellt, der die Realität zur Kenntnis nimmt. Denn angesichts der hohen Spannung, die an ihre Gehirnwindungen angelegt wurde, droht bei Kontakt mit der Wahrheit akuter Kurzschluss und Verschmorung. Jeder denkende Mensch müsste dann eigentlich die Forderung stellen, statt Russland die Ukraine bzw. die dort herrschende Selenski-Regierung umgehend zu sanktionieren und vor allem keinen Cent mehr in diesem skrupellosen Oligarchensumpf zu versenken. Aber das geht nicht. Denn Selenski ist ja der Held. Haben die Massenmedien doch in unsere Köpfe gemeißelt. Ebenso wie ultranationalistische, teilweise offen neonazistische Militärverbände der Ukraine nun Helden sind. Vor Beginn des Krieges mit Russland wurden sie sogar von US Leitmedien wie der Washington Post noch mit dem IS (islamischen Staat) verglichen. Der französische Journalist Laurent Brayard, der im Donbass vor Ort recherchiert und Augenzeugenberichte sammelt, sagt über sie:

„Es sind nicht einfach nur Faschisten, es sind Banditen“.

Es gibt Videos aus ukrainischen Kasernen, wo man sieht, wie die Soldaten auf die Nachricht reagieren, dass Russland in den Donbass eingegriffen hat: Sie drehen die Subwoofer auf und beginnen zu Disco-Sound ekstatisch zu tanzen! Wie junge Fußballer, die man jahrelang trainiert hat und die jetzt endlich aufs Spielfeld der Champions-League dürfen. „Wir werden sie schlachten“, kommentiert ein etwa 20 jähriger Jungmann grinsend in die Handykamera. Viele haben die Wolfsangel und andere neonazistische Symbole in der Tradition des auch vom ukrainischen Botschafter Andrij Melnyk verehrten NS-Kollaborateurs und Kriegsverbrechers Stephan Bandera  tätowiert. Einer der tapferen ukrainischen Freiheitskämpfer hat auf seine zu Fäusten geballten Fingerglieder die Buchstaben: „TIME TO KILL“ eingraviert. An den Wänden der strammen, NATO-trainierten Jungmänner prangen comicartige Zeichnungen, in denen sie Russen per Kopfschuss das Gehirn aus dem Kopf blasen. „Russen schlachten“ ist das glorreiche Ideal, auf das sie jahrelang getrimmt wurden. Dann wird gut sein. Na ja, besser ein solcher Nonsens bzw. Nicht-Inhalt als überhaupt kein Inhalt. Denn ohne Inhalt kann Mensch bekanntlich nicht leben.

Die deutschen Qualitätsmedien bringen indes ein Kunststück zustande, gegen das sogar Starjournalist Claas Relotius blass aussieht. Sie stilisieren die ukrainischen Terror-Einheiten allen Ernstes zu Freiheitskämpfern und Beschützern der von ihnen unterdrückten Donbasser Bevölkerung. Dass wir nun tatsächlich in dem von Peter Scholl-Latour konstatierten „Zeitalter der medialen Massenverblödung“ angelangt sind, zeigt sich auch daran, dass je nach Umfrage zwischen 30 und 60% der Deutschen diesen himmelschreienden Wahnsinn immer noch glauben und gemeinsam mit Olaf Scholz morgens ihr „Slawa Ukraini“ beten, bevor sie dann zu ihrem Tagesgeschäft übergehen: Als Ministranten im transatlantischen Messdienst beim Zelebrieren der Lüge zu dienen. Was all die eifrigen Ministranten nicht bedenken: Die Lüge ist eine Schlange, die letztlich jeden, der sich ihr hingibt, erwürgt oder vergiftet.

Die Weichenstellung, vor der wir nun stehen, ist eine gewaltige (siehe auch „Der Mensch am Schlachtfeld zwischen Lüge und Wahrheit“). Wobei das – auch von Scholz und Grönemeyers Kindern so viel strapazierte – „Wir“ in diesem Zusammenhang eigentlich fehl am Platz ist. Es ist eine absolut individuelle Entscheidung, vor der jetzt jeder steht: In den Rachen der Schlange, die einen wie eine Maus zu hypnotisieren versucht, hineinzuspringen und damit den vermeintlich bequemen Verdauungstod zu wählen. Oder nun alle Kraft zusammenzunehmen, sich aus der Hypnose loszureißen und der Wahrheit zuzuwenden. Man wird womöglich relativ einsam dastehen oder nur wenige Gleichgesinnte finden, wenn man letzteren Weg wählt.

Auch ist es leichter gesagt als getan, sich dem gigantischen Lügennetzwerk, in das wir eingewoben wurden, zu entziehen. Doch wer sich einmal aus diesem Netz losgerissen hat – zumindest innerlich, äußerlich werden wir zwangsläufig Teil davon bleiben, der wird die unvergleichliche Bewegungsmöglichkeit nicht mehr missen wollen. Keine klebrigen, bindenden Spinnweben mehr, die ihn umgarnen und unter denen er wie schaumgebremst und tödlich ermüdet seinen Alltag vollziehen muss, sondern wirklich frei, freudig, in Vollbesitz seiner Kräfte und mit aufgerichtetem Rückgrat. Er muss nur klug und wendig genug sein. Denn die große Spinne, die das Netz gewoben hat sowie ihre Tausendschaft an kleinen Hilfsspinnen, die inzwischen aus dem Eigelegen geschlüpft sind und die gerissene Seile des Netzes sofort reparieren und eingewickelte, bereits „angetötete“ Opfer nicht so ohne weiteres mehr aus ihrem Kokon entweichen lassen, schlafen nicht. Sie werden einen nicht ohne Weiteres loslassen und wieder zurückzuholen versuchen. Wovor die Spinne und ihre Gehilf*innen  aber sofort zurückweichen, da es sie umgehend versengen würde, ist Feuer. Natürlich kein Zippo-Feuer. Was dieses Feuer ist, wird jedem, der darüber nachsinnt, zweifellos selbst aufgehen.

Oder mit den Worten von Christian Morgenstern:

„Wer vom Ziel nicht weiß,
kann den Weg nicht haben,
wird im selben Kreis
all sein Leben traben;
kommt am Ende hin,
wo er hergerückt,
hat der Menge Sinn
nur noch mehr zerstückt.

 Wer vom Ziel nichts kennt,
kann’s doch heut erfahren;
wenn es ihn nur brennt
nach dem Göttlich-Wahren;
wenn in Eitelkeit
er nicht ganz versunken
und vom Wein der Zeit
nicht bis oben trunken.

Denn zu fragen ist
nach den stillen Dingen,
und zu wagen ist,
will man Licht erringen;
wer nicht suchen kann,
wie nur je ein Freier,
bleibt im Trugesbann
siebenfacher Schleier.“

 

Wir müssen über Mr. Global reden (Catherine Austin Fitts & C.J. Hopkins)

Gespräch zwischen der ehemaligen Finanzberaterin der US-Regierung, Catherine Austin Fitts und dem Schriftsteller C.J. Hopkins über diejenige Dimension globaler Macht, deren vor unseren Augen stehende Existenz wir am liebsten immer noch nicht wahrhaben wollen. Doch selbst eisernstes Verdrängen oder Wegkichern à la Rezo helfen nicht mehr. Die Realität holt uns nun ein.

Nur wer sich ihr stellt, kann die Zukunft selbst gestalten. Dabei sollte man sich natürlich nicht zu tief in den Brunnen beugen, der dunkel ist und kein Wasser führt. Aber das Monster, das am Grunde dieses Brunnens haust, sollte man kennen.

P.S.: Einen Tag nach der Premiere der u.a. Gesprächsreihe „We need to talk about Mr. Global“ hat das Imperium bereits zurückgeschlagen und wurden die Werke von C.J. Hopkins von Amazon.de verbannt. Auch die Youtube-Kanäle von OvalMedia wurden zwischenzeitlich gelöscht (Unterstützung zur Weiterführung der Arbeit von OvalMedia ist hier möglich). 

Rede von Paul Brandenburg: „Sie werden alles dafür geben, endlich Schüsse fallen zu lassen“

Rede des Arztes Dr. Paul Brandenburg am 29.8.22 in Zittau


Ersatzlink: https://www.bitchute.com/video/CNo5fDirZ9ts/

Rede als Text: https://paulbrandenburg.com/texte/rede-vom-29-8-2022-in-zittau

Der Todesstern über uns.

pixabay- todesstern _underwater-3204852_960_720

Viele haben – nicht ohne Grund – Angst vor einer kommenden KI. Dabei ist es ja bereits eine Art „Künstliche Intelligenz“, die wie ein großer Todesstern über uns schwebt und uns dirigiert: Die institutionalisierte Lüge. Jeder, der von ihr abweicht, bekommt Schwierigkeiten.

Es ist dennoch der größte Trugschluss, zu glauben, damit „schon durchzukommen“. Nein, jeder, der sich dieser Lügenmaschine hingibt, wird von ihr zerstört werden. 

Und nebenbei bemerkt ist das auch der feine Unterschied zur Situation noch vor zwei Jahren: Viele, die bisher den vollen Rückenwind dieses Todessterns genossen haben, ahnen mittlerweile, dass die Entscheidung für den scheinbar leichteren Weg eine folgenschwere war. Sie realisieren, dass sie nicht nur ihre Mitmenschen, sondern auch sich selbst geschädigt haben, oft irreversibel. Und dass mit „Fit for fun“ – so der Name eines Hamburger Lifestyle-Magazins – für Viele nun bis auf Weiteres Schluss sein wird.

Bild: Pixabay/CC0

Mindfuck mit Entenschnabelmaske – Die marktkonforme Impfrepublik Täuschland in den letzten Atemzügen …

egruppe Netfuck - Kopie


(Bild: E-Gruppe Berlin)

Ob er Angela Merkel vermisse, frägt die ARD-Journalistin allen Ernstes Olaf Scholz. Nicht durch die Blume, sondern durch die Maske. Obwohl im Saal gar keine Maskenpflicht mehr besteht. Auch alle anderen gespenstisch und wächsern anmutenden Gestalten tragen im Hochsommer in vorauseilendem Gehorsam ob des kommenden Lauterbach-Winters: Entenschnabelmaske. Die Kolleg*$*Innen der Synchronschwimm-Veranstaltung warten mit ähnlich zahnlosen Fragen auf. Fragen zu Cum-Ex wischt der Kaputtanzler lächelnd beiseite. Fragen zu den wirklich anstehenden, abgründigen Problemen werden erst gar nicht gestellt. Schmallippige „Jas“ und „Nös“ sind oft alles, was die untertänig Fragenden als Antwort bekommen. Als „souveränen Auftritt“, bei dem sich Scholz „nicht ins Bockshorn jagen“ ließ, sieht dies der Phoenix-Korrespondent in seinem Resümee.

Als ich dann auch den jungen & naiven Buben devot mit Maulkorb und vermutlich mehrfach mit mRNA-Crack gespritzt in der BPK sitzen sah, pseudokritische Fragen stellend und von Scholz mit einem Augenaufschlag und „an meinem Hemd wird kein Schmutz hängen bleiben, da Sie ja ein seriöser Journalist sind“ in die Schranken verwiesen wurde, hätte ich fast loslachen müssen – wenn das Ganze denn nicht so traurig wäre.

Man möchte einfach nur noch die Augen schließen. Was für ein Elend, diese Chose, was für ein Fremdschäm-Auflauf. Tja, wer hätte gedacht, dass gerade das dichterische und denkerische Deutschland einmal zu einem Zentrum des Nichts und der Niedertracht wird, das alles ins Gegenteil verkehrt hat, was uns Goethe, Hegel & Co. als Ideal vor die Stirn gestellt haben. Wo nicht nur Kultur und Philosophie in den Keller verbannt wurden, Politik und Medien komplett versagen und wo sogar die Wissenschaft zu einem Zirkusbären degradiert wurde, den man am Nasenring durch die Manege ziehen kann.

Dabei hat uns Journalisten-Altvater Pulitzer eindringlich gewarnt: „Eine zynische, käufliche, demagogische Presse wird mit der Zeit ein Volk erzeugen, das genauso niederträchtig ist wie sie selbst.“

Was soll man also noch sagen? Auf so eine abgekasperte Show wie die Bundespressekonferenz näher einzugehen, wäre ja schon eine Entwürdigung an sich bzw. ein Hinsetzen auf die klebrig-giftige Fliegenrolle, die für uns fernsehende Spiegelbildbürger ausgerollt ist. Als Zeitdokument ist untiges Video dennoch wertvoll – um für nachfolgende Generationen die bizarre Stimmung festzuhalten, in der die Lüge und Heuchelei triumphiert hat und jeder, der ihr den Mund lieh, vollen Rückenwind genießen konnte … wo der Kaputtanzler, der es „lächerlich“ findet, dass in der Ukraine in den Jahren vor dem Eingreifen Russlands 14.000 Zivilisten (hauptsächlich russischer Ethnie) von ultranationalistisch-faschistischen Bataillonen der Selenski-Regierung wie „Asow“ abgeschlachtet wurden,  mit seinen Leibdienern und Hofnarren grinsend und kackfrech die Lüge zelebrieren konnten und sich alle, die sich dermaßen in den Gulli erniedrigt haben, auch noch besonders schlau vorgekommen sind. Jene Situation des prall aufgeblasenen Luftballons, kurz bevor er geplatzt ist.

Worte sind in einer solchen Phase des Kamikaze-Sturzflugs wohl weitgehend vergeblich. Zu groß gewachsen die Hybris. Zu weit ausgebreitet die Borniertheit. Zu tief gedrungen die Banalität des Bösen. Man ist geneigt zu sagen: Mein Gott Walter, hol uns ab! Wir haben’s vermasselt … und sind auch nicht mehr zu retten. Die marktkonforme Impfrepublik Täuschland hat fertig.

Es wird sich in den nächsten Jahren zeigen, ob das Sprichwort stimmt, dass neu gepflanzte Bäume auf einem Komposthaufen umso schneller wachsen.


 

+++
P.S.: In einer lesenswerten Betrachtung zitiert Paul Schreyer den tschechischen Dissidenten und späteren Präsidenten Václav Havel. Man könne von Havel lernen, wie ein Mensch in einem „posttotalitären“ und von Lüge durchsetzten System leben kann, ohne seine Würde zu verlieren. Auszug:

>> Der Text entstand somit in einer Zeit, die von Menschen wie Havel als lähmend und ausweglos empfunden wurde und die geprägt war von einer Übermacht des Staates, der alles und jedes zu reglementieren versuchte. Kritisches Denken stand generell im Verdacht, „antistaatlich“ zu sein. Havel selbst wurde mehrfach verhaftet und zu Gefängnisstrafen verurteilt. Mit „in der Wahrheit leben“ (im Original titelte Havel „Moc bezmocných“ – „Die Macht der Machtlosen) ist vom Autor das Bemühen gemeint, Lügen der Regierung nicht zu tolerieren und nicht durch eigenes Handeln zu unterstützen. Sein wiederkehrendes Beispiel dafür ist ein Gemüsehändler, der im Schaufenster seines Ladens eine Parteilosung aufhängt, an die er selbst nicht glaubt. Er tut das, weil alle es tun und weil er weiß, dass es von ihm erwartet wird. Indem er die Losung entgegen seiner eigenen Überzeugung aufhängt – und damit allen Passanten und Kunden seine Unterordnung unter das System signalisiert – werde er jedoch selbst zum aktiven Träger des Systems und dessen Ideologie:

Der Mensch muss nicht an alle diese Mystifikationen glauben. Er muss sich aber so benehmen, als ob er an sie glaubt, muss sie zumindest schweigend tolerieren oder sich wenigstens gut mit denen stellen, die mit den Mystifikationen operieren. Schon deshalb muss er aber in Lüge leben. Er muss die Lüge nicht akzeptieren. Es reicht, dass er das Leben mit ihr und in ihr akzeptiert. Schon damit nämlich bestätigt er das System, erfüllt es, macht es – er ist das System.

In der Wahrheit zu leben bedeute für den Gemüsehändler daher, die Losung nicht mehr aufzuhängen, und, wenn er darauf angesprochen werde, seine Meinung ehrlich zu äußern.

[Die Ideologie] ist einer der Pfeiler der äußeren Stabilität dieses Systems. Dieser Pfeiler ist jedoch auf Sand gebaut – nämlich auf der Lüge. Deshalb bewährt er sich nur so lange, solange der Mensch bereit ist, in der Lüge zu leben.

Havel erklärt die Stabilität eines solchen, von ihm als „posttotalitär“ bezeichneten Systems mit dessen elastischer, alles umfassender Ideologie sowie damit, dass Menschen sich in dieser Ideologie bequem einrichten könnten:

[Unser System] verfügt [im Unterschied zu anderen modernen Diktaturen] über eine unvergleichbar konzisere, logisch strukturierte, allgemein verständliche und in ihrem Wesen sehr elastische Ideologie, die in ihrer Komplexität und Geschlossenheit den Charakter einer säkularisierten Religion erreicht: Sie bietet dem Menschen eine fertige Antwort auf jede Frage, und es ist nicht gut möglich, sie nur teilweise zu akzeptieren; wird sie akzeptiert, greift sie tief in die menschliche Existenz ein.

In einer Epoche der Krise von metaphysischen und existenziellen Sicherheiten, in einer Epoche der menschlichen Entwurzelung, Entfremdung und der Sinnentleerung der Welt muss diese Ideologie zwangsläufig eine besondere hypnotische Anziehungskraft ausüben: Sie bietet dem irrenden Menschen eine leicht erreichbare ‚Heimat. Man braucht sie nur zu akzeptieren, und gleich ist alles wieder klar, das Leben bekommt einen Sinn, und es gibt keine Geheimnisse mehr, keine Fragen, keine Unruhe und keine Einsamkeit.

Für diese billige ‚Heimat‘ muss der Mensch freilich teuer bezahlen: Mit der Absage an seinen eigenen Verstand, sein Gewissen und seine Verantwortung: ein integraler Bestandteil der übernommenen Ideologie ist das Delegieren des Verstands und des Gewissens an die Vorgesetzten, das heißt das Prinzip der Identifizierung des Machtzentrums mit dem Zentrum der Wahrheit.“ (…)

Weiterlesen bei Multipolar: Paul Schreyer – „In der Wahrheit leben“

Best Subversive Artist Award 2022 – Laudatio

BSAA logo try 02

   

And the winner is … Torston e. Höhle.

Jedes einzelne seiner Adbusting-Sujets führt zu einem Déjà vu. Man fühlt sich in die Rolle des John Nada in „Sie leben“ versetzt, der nach dem Aufsetzen einer speziellen Brille plötzlich die Wahrheit hinter der glänzenden Fassade des Kommerz sehen kann. So schrecklich dieser Anblick zunächst auch sein mag, er hat auch etwas Heilsames. Letztlich konnte sich die Menschheit in John Carpenters Film nur durch das Aufsetzen dieser Brille von der unheimlichen Macht befreien, die sie unterjochte. Doch das Aufwachen aus dem gleichgeschaltet-belanglosen Leben, das Nietzsche eher als Tod bezeichnet hat, geht selten sanft vonstatten. Zu süß ist der Traum, den uns eine hochprofessionelle Armada an polit- und konzernwirtschaftlichen PR-Experten träumen lässt. Und zu wirksam das Narkotikum der Infusionsflasche, an der wir fast den ganzen Tag über hängen.

Es braucht also disruptive Ereignisse, um die Kruste zu knacken und wieder Licht in den Kokon zu bringen, der um uns gewoben wurde. Da das, was uns gefangen hält, in Wirklichkeit gar kein Dinosaurier, sondern eher ein aufgeblasenes Gummikrokodil ist, reicht oft ein kleiner Stich, um ihm die Luft auszulassen und das Monster wieder auf handhabbare Größe zusammenschrumpfen zu lassen. Und genau mit diesen Nadelstichen versorgt uns Torston mit seinen Logohacks. Jeder südtäusche Spiegelbildbürger, der sie zu Gesicht bekommt, spürt unweigerlich, wie etwas in ihm, auf das er bislang große Stücke gehalten hat, zusammenbricht. Natürlich ist es starker Tobak und zunächst wie unzumutbar, wenn man z.B. Söders Weißwurst dann als madendurchsetzten Balg mit Gammelfleisch erkennen muss, der selbst für ausgewiesene Aasfresser im städtischen Zoo eine Zumutung darstellt. Doch nachdem der Ärger über diese Desillusionierung verflogen ist, wird man letztlich doch dankbar dafür sein, dass man davon abgehalten wurde, weiter von dieser Wurst abzubeißen bzw. sich den nächsten Booster zu holen.

„Einmal in Generationen wird der perfekte Killer geboren, ein König auf seinem Gebiet …“, erklärt uns eine Stimme aus dem Off im Intro zum B-Movie Actionspektakel „Crying Freeman – Der Sohn des Drachen“. Der Film handelt von einem edlen Attentäter, der sich unter anderem als schlichter Töpfer getarnt an Paten krimineller Syndikate heranschleicht, um ihnen dann eine Kugel zu verpassen oder aus devotionaler Pose heraus plötzlich den mit Kerosin gefüllten Mund zu öffnen und ihnen einen Feuerschwall entgegenzuspucken. Torston wird es mir hoffentlich nicht übelnehmen, wenn ich ihn in diesem Sinne als einen perfekten Killer und Meister auf seinem Gebiet bezeichne. Ich meine den Killer gewiss nicht so, wie ihn Biden Putin an den Latz geknallt hat, sondern in seiner edelsten Bedeutung im Sinne des Tyrannenmords, der ja auch von den großen Geistern unserer Philosophie als gerechtfertigt angesehen wurde. Schließlich schafft Tyrannei ein Milieu, das demjenigen diametral entgegengesetzt ist, was das eigentliche Wesen und die Bestimmung des Menschen ausmacht: Freiheit und empathische Liebe. Wobei die Tyrannei des “megatechnischen Pharao“ (J. Kichhoff), die uns heute droht und die seine Wegbereiter bereits ganz unverblümt an die Wand malen, alles übersteigen würde, was bisherige Tyrannen der Menschheitsgeschichte an Schaden anzurichten vermochten.

Beim Ausüben seiner Doppelnull-Lizenz braucht sich Torston also wahrlich nicht vor einem schlechten Gewissen zu sorgen. Im Gegenteil: Er folgt zu 100% seinem Gewissen, indem er eben nicht mitmacht beim Ausrollen des roten Teppichs für den KI-Pharao, sondern ihm Sand ins Getriebe streut. Dieser Pharao würde seine kreativen Fähigkeiten zweifellos willkommen heißen und gut honorieren so wie das auch beim Gros der heutigen Kreativköpfe und Influencer gut funktioniert. Sie wähnen sich überlegen lächelnd in einer win-win-Situationen und realisieren nicht, dass sie und ihre Kinder schon demnächst selbst ins Katzenfutter faschiert werden, nachdem sie ihre Funktion als charmante Wegbereiter des Wahnsinns erfüllt haben.

Doch in dunklen Nächten leuchten einzelne Sterne bekanntlich umso heller. Wem es beim Lesen der Leitmedien immer schwärzer vor Augen wurde und schließlich sogar geistige Atemnot einsetzte, der hatte in Torstons Bauchladen zumindest diese Möglichkeit der Frischluftinhalation. Zumindest visuelle Gourmets wussten um diese kleine Oase der sprühenden Kreativität und des Galgenhumors, an der sie nicht nur aufatmen, sondern bei aller Abgründigkeit der visualisierten Themen mitunter auch herzhaft lachen konnten. In einer Zeit, in der Worte weitgehend versagen bzw. kaum noch Ohren finden, die sie hören wollen, greifen solche Visulisierungen wohl viel tiefer, um das Unsagbare zu greifen und damit wieder handhabbar zu machen.

An sich wäre die Situation der letzten beiden Jahre also eine Sternstunde für alle Künstler gewesen. Nahezu jeden Tag wurde ihnen ein neu aufgelegter Elfmeterball vor die Füße gelegt, den sie lediglich verwandeln hätten müssen. Ein Künstler hätte in dieser Zeit so viele Punkte für die Ewigkeit sammeln können wie in einem gesamten langen Leben nicht. Doch zum Erstaunen des Publikums … drehten sich die meisten um und nahmen Reißaus. Die wenigen, die den Ball annahmen, schossen phänomenal daneben – sofern sie den Ball nicht sogar dazu benutzten, um mit besonders hartem Kick und Bananendrall auf das Publikum zu schießen, um „das Pack“ endlich zum Schweigen zu bringen. Nicht nur die herrschende Klasse, auch ihre Statthalter und Hofnarren wollten schließlich so schnell wie möglich wieder weitermachen mit ihrem dekadenten Luxusleben. Der Entzug an Austernschlürfen und Gangbangparties im Berliner Berghain war ihnen bereits unerträglich. Nicht so der Mastermind der E-Gruppe Berlin, Torston e. Höhle. Die Bälle, die in seine Reichweite kamen, hat er ausnahmslos verwandelt. Zielsicher und kompromisslos. Gerüstet nicht nur mit professionellem Handwerkszeug des Grafikers, sondern auch mit Witz, Empathie und meta-philosophischem Auge, geschult unter anderem an den Werken des Giordano Bruno-Exegeten Jochen Kirchhoff, nahm er den Ball an. Nicht, dass er bei diesem Elfmeter-Marathon nicht auch ins Schwitzen und zeitweise ins Strauchlen geraten wäre – wie sollte das auch anders sein, wenn die Schiedsrichter des derzeitigen Finalspiels der Champions-League quer durch die Bank gekauft sind und jedem, der sich dem gerechten Elfmeter annähern möchte, die rote Karte zeigen? Wo die Kameras der millionenschweren Rundfunkkonzerne in geschlossener Front wegschwenken, wenn ein barfüßiger Spieler des Plebs im Match gegen die perfekt trainierten und fürstlich alimentierten Legionäre der Neuen Normalität dann doch ein Tor erzielt. Und wo sich auf den Tribünen jede Menge neoliberale Hooligans tummeln, die jeden wütend ausbuhen, der ihnen den feuchten Traum von Orwells selbstfütterndem Panoptikum austreiben möchte.

Wer sich inmitten eines solchen massenmedialen Infernos ganz ungerührt gibt, wäre wohl nicht ganz ehrlich mit sich selbst. Sogar Herkules würde angesichts eines solchen Augias-Stalles zunächst schlucken. Worauf es ankommt ist allerdings, in Bewegung zu bleiben, nicht in Schockstarre vor dem vermeintlich übermächtigen Gegner einzufrieren, immer wieder aufzustehen, sich nicht zuviel zuzumuten, denn es ist hochtoxisch, aber das an sich Unverdauliche zumindest in kleinen Dosen kreativ zu verarbeiten und aus der Erkenntnis des Destruktiven vielleicht sogar einen Baustein für die Zukunft zu formen. Torston E. Höhle hat diesen Sportsgeist unter Beweis gestellt. Entgegen allem Gegenwind und zeitweise ganz allein auf weitem Flur in Berliner Metropole, in der er bei Verlassen seines Ateliers jederzeit damit rechnen musste, dass Sascha Lobo oder andere Widergänger mit ihren Wadenbeißern um die Ecke biegen, um zu „äußerln“. Nicht nur Bäumen, Sträuchern und Hosenbeinen wurde auf diese Weise der Garaus gemacht. Auch unzählige Gehirne, die sich in den Strahl stellten, wurden verätzt und dysfunktional gemacht. Doch Torston schaffte es immer rechtzeitig, einen Haken zu schlagen und auch nicht in die semiintellektuellen Hundewürste hineinzutappen, die wie Tretminen den Gehweg übersäen.

In dieser hostilen und mittlerweile auch für überzeugte Maskenträger zum Himmel stinkenden Atmosphäre hat sich Torston ein kleines Labor der Kreativität aufgebaut, aus dem er regelmäßig seine Pfeile abfeuert. Nicht nur virtuell. Es gab auch eine Zeit, in der seine Logo-Hacks in Stickerform die Straßenlaternen und U-Bahnfenster zierten. Freunde seiner Kunst konnten sie erwerben und beim Vorbeigehen dezent platzieren. Diese Form des analogen Protests bleibt eine reale Möglichkeit des Widerstands. In einer Zeit, in der der digitale Raum zunehmend der Zensur unterworfen wird, müssen wir vielleicht wieder mehr auf analoge Mittel der Ausdrucksgebung zurückgreifen. Bevor sich also jemand der Depression hingibt, da er in den sozialen Medien wieder gesperrt, shadowgebannt oder gelöscht wird: Vielleicht einfach bei Torston anklingeln und einen Bogen Sticker ordern. Eine kleine Spende für seine vom Mainstream verschmähte Arbeit ist dabei wohl nicht am falschen Platz investiert und hilft beim Nachdrucken.

Oder man kauft sich einen Packen A4-Klebepapier und bedruckt dieses im Heimdrucker in Eigenregie mit den Bonmots von Torstons Website (raum-e.tumblr.com). Macht aus eigener Erfahrung gewaltig Spaß, derartige Sticker im öffentlichen Raum anzubringen und dann eine Weile zuzugucken, wie fernsehende Spiegelbildbürger daran kurzzeitig aufschrecken und kognitive Dissonanz spürbar wird. Wer in den sozialen Medien wenig Likes erhält, hat mit solchen Stickern im Übrigen wesentlich mehr Erfolgserlebnisse und darf sich manchmal sogar den Bauch halten, wenn er sich ausmalt, was im Kopf von Bürgern vorgeht, die immer noch krampfhaft versuchen, den Traum des „besten Deutschland, das wir je hatten“ zu träumen, wenn sie verstört einen von Torstons Adbustern zur Kenntnis nehmen und damit einen Nadelstich in das aufgeblasene Gummikrokodil davontragen, das sie am Rücken tragen.

Selbstausgedruckte Bildchen sind zwar nur begrenzt haltbar und halten keinen Regen aus. Bis sie verblassen oder entfernt werden, haben sie aber bereits viele hunderte oder tausende Menschen gesehen. Viel mehr Reichweite also, als man als User mit einem durchschnittlichen Blogpost erzielt – wobei wir ja inzwischen von den Softwareingenieuren von Twitter, Facebook & Co. wissen, dass mitunter auch all die ausgeteilten Kommentare, Views und Likes nur Algorithmus-Fakes sind und man sich mit unerwünschter Meinung in Wirklichkeit wie in einer virtuellen Gummizelle befindet, wo man sich austoben darf, aber wo einen in Wirklichkeit kaum jemand hört.

Wohl kaum einem Künstler ist es gelungen, die derzeitige Realsatire dermaßen treff- und stilsicher ins Bild zu bringen. Während wir Zeugen sein mussten, wie nahezu alle Helden unserer Jugend wie Dominosteine nacheinander umpurzelten und wir sie schweren Herzens abtakeln und in den Keller packen mussten, lief Torston im Angesicht des massenmedialen Molochs zu seiner Hochform auf. Nur noch wenige Ikonen des Kommerz gibt es, die er mit seiner Crossover-Adbusting-Lanze nicht sauber aufgespießt und gehäutet hätte. Die meisten dieser Edelwildschweine leben zwar noch, galoppieren munter durch den Wald und richten weiterhin beträchtlichen Schaden an. Sie haben nur noch nicht zur Kenntnis genommen, dass die Lanze bereits in ihnen steckt und sie demnächst auf der Strecke bleiben werden. Auch noch so viele mRNA-Impfungen werden sie nicht vor ihrem Schicksal bewahren. Auch nicht all ihr Geld, Macht und das bezahlte Lachen ihrer Influencer-Clowns.

Obwohl (vielleicht gerade weil) selbst passionierter Techno-Freak, hat Torston messerscharf erkannt, was uns mit der schönen neuen Technowelt blüht: Nichts weniger als Dantes Eishölle und Orwells Alptraum in einem Aufguss, die Abschaffung von Individualität, Selbstbestimmung, Kreativität und Kultur, d.h. die Ausmerzung  des Homo sapiens wie wir ihn kennen. Und dass es falsch verstandene Coolness wäre, diesem versuchten Kehlenschnitt tatenlos zuzusehen. Dass Kirchhoffs „megatechnischer Pharao“ kommen wird, lässt sich womöglich kaum noch verhindern. Die Vorbereitungen für seine Inthronisation laufen auf Hochtouren und seine Followerscharen sind bereits unübersehbar. Doch all das wäre noch nicht schlimm. Es hat so kommen müssen und wir könnten die Konfrontation mit dem Abgrund auch als Reifeschritt nutzen. Schlimm wäre es nur, wenn wir dem schlafend gegenüberstehen. Jeder kleine Stups, der uns aus unserem massenmedialen Schlummer reißt, ist daher Gold wert. Und es sind mittlerweile zahllose Stupse, die uns Torston geliefert hat. Wer seine Timeline durchscrollt, gelangt bis ins Jahr 2012, wo für die meisten von uns der Fußball noch rund, der Rasen grün und die Weißwurst schmackhaft war. In diesen scheinbar idyllischen Verhältnissen hat er bereits den Wurm ins Bild gebracht, der sich geduldig Richtung Kern unseres Apfels fraß und dessen Fäulnis erst 10 Jahre später mit voller Wucht zutage getreten ist.

Nach einstimmigem Beschluss des Kulturressorts des Nachrichtenspiegel geht daher der diesjährige „Best Subversive Artist Award“ an den Mastermind der E-Gruppe Berlin, Torston E. Höhle. Das Preisgeld von EUR 500.- wurde aus einem Fonds mittelständischer Unternehmer bereitgestellt, die sich für den Erhalt von Diskurs- und Meinungsfreiheit einsetzen. Der Betrag wird ausgezahlt in Krugerrand-Silbermünzen. Wir wünschen Torsten weiterhin alles Gute und frohen Mut. Wie jeder Marathonläufer weiß, muss man sich seine Kräfte gut einteilen. Denn was wir die letzten beiden Jahre erleben durften, war womöglich nur die Ouvertüre zu dem, was jetzt noch kommt. Auch eine Atempause sei daher gestattet.

Überhaupt sollte man „Erfolg“ in solch präapokalyptischen Zeiten keinesfalls in Google-Maßstäben messen. Wer sich in Quantität und Masse misst, müsste heute unweigerlich verzweifeln. Weiterkämpfen kann man wohl nur, wenn man die unangenehme Realität schlicht zur Kenntnis nimmt: Die Zerstörung ist bereits passiert, im Großen und Ganzen wurden wir vernichtend geschlagen. Wir wurden auf so vielschichtige und unablässige Weise vergiftet, dass dies kaum noch rückgängig zu machen ist. Doch gerade davon darf man sich keinesfalls entmutigen lassen. Für die breite Mehrheit ist das Spiel gelaufen. So tragisch dieser Verlust bzw. ihr Schicksal sein wird, aber um diese Mehrheit geht es nicht. Es wäre wiederum eine erzkapitalistisch-materialistische Haltung, wenn man seinen Erfolg nur im Retten der großen Masse sieht. Wenn es gelingt, dass sich zumindest eine Minderheit vom nicht mehr zu reformierenden System der Ausbeutung und Heuchelei lossagt und den beschwerlicheren Weg der Wahrheit (ich weiß: was für ein ekelerregendes Wort, das jeder posthumanistische Hariri-Harakirist nur mit einem zynischen Verziehen seines Mundwinkels quittieren wird) wählt, dann wird es eine Zukunft geben. Auch wenn es nur eine Handvoll Menschen wäre. – In Wirklichkeit sind es nicht Tausende, sondern bereits Millionen. Und das darf Hoffnung geben.

Und wer weiß, bei wie vielen Menschen der Anblick eines der oben gezeigten Kunstwerke den entscheidenden Tropfen abgegeben hat, um das Fass zum Überlaufen zu bringen, um zu realisieren: Dieses „kannibalische System“ (Jean Ziegler) hat fertig. Es braucht jetzt eine vollkommene Kehrtwende. Und wenn ich diese auch ganz alleine gehe und es mich alles kostet. Aber in das bodenlose Schwarz dieses Abgrunds werde ich nicht weitermarschieren.

+++

P.S.: Einige von Torstons Sujets gibt’s übrigens als T-Shirts im harlekinshop (Kollektion “ADBUSTING & GUERILLA”):

Gewinne aus dem Kauf dieser Produkte kommen nicht nur Bürgerrechtsvereinen und investigativem Journalismus zugute, sondern werden allgemein an Menschen, Initiativen und Projekte vergeben, die dringender Unterstützung bedürfen. Z.B. wurden schon vor offiziellem Ausbruch des Ukraine-Krieges, als die Zivilbevölkerung des Donbass unter täglichem Beschuss nationalistischer Verbände und Söldner stand: Küken geliefert. Nicht Waffen wie von den „Grünen“:

(Bilder: E-Gruppe Berlin, harlekinshop.com)

 

 

 

 

 

 

Die nicht in den Kinos gezeigte Doku von Oliver Stone: „Ukraine on Fire“ (deutsche Untertitel)

Wer die Hintergründe des Ukraine-Konflikts verstehen möchte, kann in diesem Film fündig werden. Dass die von Oliver Stone recherchierten Fakten von unseren Leitmedien in geschlossener Front eisern ignoriert werden, ist eine journalistische Meisterleistung, die nicht einmal Claas Relotius vermocht hätte.

Wer sich 75 Minuten Zeit nimmt, unbefangen die in diesem Film dokumentierten Geschehnisse zu betrachten, wird nicht nur in seinem Glauben an das gemeinhin Gute & Gerne erschüttert, er wird vor allem immun gegen die von C.J. Hopkins konstatierte „hirnlose, hassgetränkte Hysterie“, in welche gerade breite Teile der westlichen Bevölkerung versetzt werden.

Ersatzlink: https://www.bitchute.com/video/NXYe0qsyNXic/

 

Infantile Apathie vorm 4K-TV (Je suis Ukraine, Hermine!)

EGruppe Weltrundfunkgesellschaft

Artikel von Caitlin Johnstone, Erstveröffentlichung unter dem Titel „It’s not okay für grown adults to think this way about Ukraine“ am 18.03.2022 im Blog caitlinjohnstone.com. Deutsche Übersetzung übernommen von Rubikon (Creative Commons / CC BY 4.0). Bild: E-Gruppe Berlin

Gefährliche Gutgläubigkeit

Zu viele erwachsene Menschen haben eine Sichtweise auf den Ukrainekonflikt, die man nur noch als infantil bezeichnen kann.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und all den massenmedial verbreiteten Unfug zu glauben.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, die USA überschütteten eine fremde Nation mit Waffen, um Freiheit und Demokratie zu verteidigen.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, ernsthafte militärische Konflikte beständen aus den Guten, die die Bösen bekämpfen wie in einem Zeichentrickfilm für Kinder.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, ein Krieg werde ausgefochten zwischen einem bösen Monstrum, das mit Hitler gleichzusetzen ist, und einem tugendhaften, sexy Comedian von überragender Tapferkeit und Weisheit.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, dieselben westlichen Medien, die über jeden Krieg gelogen haben, erzählten über diesen nun die Wahrheit.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, wir erlebten deshalb eine beispiellose Welle der Zensur, weil die Europäische Union, die Megakonzerne des Silicon Valley und die Fernsehkanäle uns vor „Desinformation“ schützen wollen.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, eine von den USA ungeliebte Regierung verhalte sich aggressiv einzig und alleine aus dem Grund, dass ihr Anführer böse ist und die Freiheit hasst.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, die Ukraine sei nur ein rauflustiger kleiner Außenseiter, der vollkommen unabhängig von den Diktaten der größten Machtstruktur auf dem Planeten agiert.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, die erdumspannende Machtstruktur, deren Zentrum die Vereinigten Staaten bilden, sei nur passiver Beobachter dieses Krieges und nicht etwa ein zentraler Akteur bei seiner Initiierung.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, dass US-Imperium sei jemals das unschuldige kleine Blümchen, als das es sich geriert.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, dass Regierungen, die allen Grund hätten, die Öffentlichkeit über das zu belügen, was sich in der Ukraine zuträgt, einfach beschlossen hätten, dies nicht zu tun.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, die Politiker, die kalte Gleichgültigkeit gezeigt haben, als ihre eigenen Bürger an Armut und Krankheit starben, leidenschaftlich um die Not der ukrainischen Bevölkerung besorgt seien.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, die mächtigste und mörderischste Regierung der Welt orchestriere den ökonomischen Zusammenbruch einer Nation, deren Zerstörung sie lange angestrebt hat, um die Ukrainer zu verteidigen.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, die „Anti-Kriegs“-Position bestehe darin, Waffenlieferungen in ein fremdes Land zu unterstützen und mit einem Kalten Krieg herumzuzündeln, der in den Dritten Weltkrieg führen könnte, und dabei jeden niederzubrüllen, der für Deeskalation, Diplomatie und Entspannung plädiert.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, dass alles, was nicht mit dem übereinstimmt, was Ihnen das Fernsehen über diesen Krieg erzählt, „russische Propaganda“ sei.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, jeder, der das TV-Narrativ infrage stellt, verteidige Putin oder halte ihn für großartig.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und Menschen, die nicht Ihrer Meinung sind, zu beschuldigen, für eine fremde Regierung zu arbeiten.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und es seltsam und absonderlich zu finden, wenn jemand das mächtigste Imperium, das jemals existierte, für seine Rolle bei der Auslösung eins Krieges kritisiert.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und nicht zu begreifen, dass Hungersanktionen Kriegshandlungen darstellen, die mit voller Absicht darauf zielen, Zivilisten zu verletzen.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und sich damit zufrieden zu geben, nur eine Seite der Geschichte zu kennen.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und immer noch nicht zu wissen, dass äußerst mächtige Menschen ein begründetes Interesse daran haben, Ihr Verständnis dessen, was in der Welt vor sich geht, zu manipulieren und dies konstant mit wechselndem Erfolg tun.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und einem Narrativ, das in perfektem Gleichklang von sämtlichen der mächtigsten Regierungs- und Medieninstitutionen lanciert wird, mit etwas anderem als tiefer Skepsis zu begegnen.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und immer noch zu glauben, Ihre Regierung stehe aufseiten von Wahrheit, Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein, ohne über die Möglichkeit nachzudenken, dass die Dinge nicht so sind, wie sie zu sein scheinen.


 

Walzer in den Abgrund (Chris Hedges)

chess-board-2375511_1280

Artikel von Chris Hedges, ehem. New York Times-Journalist und Pulitzer-Preisträger, veröffentlicht unter dem Titel “Waltzing to Armageddon“ auf consortiumnews.com am 15.03.2022, deutsche Übersetzung im Volltext bei nachdenkseiten.de:

Auszug:

Die Entscheidung, am Ende des Kalten Krieges die Möglichkeit einer friedlichen Koexistenz mit Russland auszuschlagen, ist eines der ungeheuerlichsten Verbrechen des späten 20. Jahrhunderts. (…) Diese Provokation, ein Bruch des Versprechens, die NATO nicht über die Grenzen eines vereinten Deutschland hinaus zu erweitern, bestand darin, Polen, Ungarn, die tschechische Republik, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, Albanien, Kroatien, Montenegro und Nord-Mazedonien in das westliche Militärbündnis aufzunehmen.

Dieser Verrat wurde durch die Entscheidung gefestigt, NATO-Truppen, darunter Tausende von US-Soldaten, in Osteuropa zu stationieren – eine weitere Verletzung einer Vereinbarung zwischen Washington und Moskau. Die russische Invasion in die Ukraine, vielleicht ein zynisches Ziel der westlichen Allianz, festigt nun eine sich erweiternde und wiedererstarkende NATO und einen grassierenden, unkontrollierbaren Militarismus. (…)

Der Frieden wurde für eine globale US-Hegemonie geopfert. Er wurde für die Milliarden-Profite der Rüstungsindustrie geopfert.

(…)
Staaten rüsten fieberhaft auf, drohen mit dem Atomkrieg. Sie rüsten sich für das Schlimmste und bewirken damit, dass das Schlimmste passieren wird.  (…) Es ist kollektiver Wahnsinn. Der Marsch in einen langwierigen Konflikt mit Russland und China wird nach hinten losgehen. (…) Ich nehme an, dass die Finanzsanktionen, mit denen man Russland lahmlegen will, der Mechanismus sein werden, der die Amerikaner umbringt, wenn nicht sogar einen Atomkrieg auslöst.

(…)
Die Entscheidung, die russische Wirtschaft zu zerstören, den Ukraine-Krieg zur Falle für Russland zu machen und die Herrschaft von Wladimir Putin zu stürzen, wird die Büchse der Pandora öffnen. Die Manipulation der Bevölkerung in einem gigantischen Ausmaß – man denke an Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen oder Vietnam – hat seine eigene Zentrifugalkraft. Sie wird jene, die Gott spielen, zerstören.

Der Ukraine-Krieg bringt die letzten Reste der Linken zum Schweigen. Fast jeder schließt sich taumelnd dem großen Kreuzzug gegen die jüngste Verkörperung des Bösen, Wladimir Putin, an, der – wie all unsere Feinde – der neue Hitler geworden ist. (…)  Das ist ein Rezept für einen globalen Krieg. Die Geschichte sowie alle Konflikte, über die ich als Kriegsberichterstatter berichtet habe, haben gezeigt, dass es oft wenig braucht, um den Scheiterhaufen anzuzünden, wenn Militärgehabe beginnt.

(…)
Die Dr. Strangeloves, die sich wie Zombies aus den Massengräbern erheben, die sie rund um den Globus geschaffen haben, sind wieder einmal dabei, neue Kampagnen der industriellen Massenschlachtung in Gang zu setzen. Keine Diplomatie. Kein Versuch, die legitimen Beschwerden unserer Gegner anzusprechen. Keine Eindämmung des grassierenden Militarismus. Keine Fähigkeit, die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen. Keine Fähigkeit, die Realität außerhalb der Grenzen des binären Schemas von Gut und Böse zu verstehen. Kein Verständnis für die Katastrophen, die sie jahrzehntelang orchestriert haben. Keine Fähigkeit dazu, Mitleid oder Reue zu empfinden.

(…)
Jeder Widerspruch wird Verrat sein. Die Jungen werden für die ausgelutschte Rhetorik von Ruhm, Ehre und Vaterland geopfert. Die Schwachen werden leiden und sterben. Die einzig wahren Patrioten werden Generäle, Kriegsgewinnler, Opportunisten, Höflinge in den Medien und Demagogen sein, die nach immer mehr Blut brüllen. Die Todeshändler herrschen wie Olympische Götter. Und wir, eingeschüchtert von der Angst, trunken durch den Krieg, erfasst von einer kollektiven Hysterie, schreien nach unserer eigenen Vernichtung.

(Bild: Pixabay)

DruschbaGoesHomeoffice (Markus Fiedler)

Der Tragödie letzter Akt? Prof. Hubertus Mynarek über die Nemesis einer Kulturnation

sunflower-4339701_960_720 Pixabay

Vom Corona-Virus zur Diktatur

(Gastbeitrag von Prof. Dr. Hubertus Mynarek)

Wir müssen uns von dem naiven Untertanenglauben verabschieden, dass Politiker besonders altruistische, um das Wohl der Bürger besonders bemühte Menschen sind. Innenpolitik ist in erster Linie das Streben nach Macht, nach Herrschaft über die Masse der Bürger.

Da der Politiker, der Macht anstrebt, diese Macht als primäres und zentrales Ziel seines Lebens ansieht, ist er in besonders intensiver Weise ein Egoist, ein Egozentriker, dessen Innenleben, was die geistigen Werte, die ethischen, ästhetischen und spirituellen betrifft, sich dem Nullpunkt nähert. Alles, was er eben noch denken kann, ist auf seine Karriere, seine Geltung, sein Ankommen bei den Massen, also auf alle Teilelemente des Zentralwertes Macht und Herrschaft ausgerichtet.

Die Kehrseite seines egoistischen Machtehrgeizes ist die Angst. Ständig wittern und fürchten die schon an die Macht gelangten Regierenden von Seiten der „anarchischen“ Masse die Gefahr von Auflehnung, Empörung, Aufständen, Revolten und Rebellion. Deshalb nutzen sie jede Gelegenheit und jedes Mittel, um jedwede Möglichkeit der Erhebung der Massen gegen sie im Keim zu ersticken. Wie gesagt, jedes Mittel, und sei es noch so schäbig, ist ihnen für die Verunmöglichung einer Volkserhebung oder der Rebellion eines Teiles der Bürger recht.

An diesem Punkt kommt nun wie gerufen das Corona-Virus ins Spiel. Aus „tiefster Sorge um die Bürger“ und im Wissen darum, dass diesen, wenigstens den meisten von ihnen, die Gesundheit das höchste Gut ist, können die an der Macht Befindlichen nun das ganze Instrumentarium von Vorschriften, Befehlen, Regeln und Gesetzen zur Einschränkung der „drohenden Pandemie“ erlassen und so ohne Probleme und Furcht vor Machtverlust ein Freiheitsrecht nach dem anderen beschränken, beschneiden oder ganz außer Kraft setzen.

Die Versammlungsfreiheit, das Demonstrationsrecht, die ihnen ein besonderer Dorn im Auge sind, weil sich ja da die Menge zusammenrotten, ihre Aufstandspläne mit- und untereinander besprechen könnte, wird deshalb als eine der ersten Freiheiten reduziert, zur Gefahr erklärt, schlechtgemacht oder ganz verboten. Es folgen entsprechende Beschränkungen, Verbote, Überprüfungen, Legitimierungspflichten mit Hilfe von Gesundheitspässen für Hotel-, Restaurant-, Festbesuche usw.

Der Marsch in die Diktatur ist auf die leichteste Weise mit Hilfe der ständig geschürten Angst um die Gesundheit angebahnt. Die Masse wird von den Regierenden, den ihnen hörigen Medien und den Spezialisten und Fachleuten für Gesundheit, die alle vom Futtertrog diverser Staatszuschüsse abhängig sind, tagtäglich mit Hiobsbotschaften gefüttert, die offiziellen Statistiken, über alle Medien verbreitet, ohne dass sie vom Bürger überprüft werden können, bringen ungeheure Zahlen von an und mit dem Corona-Virus Erkrankten und Gestorbenen an die Öffentlichkeit.

Wie gesagt, der Bürger hat keine Möglichkeit, die Zahlen, die ihm da von staatsabhängigen Instituten serviert werden, zu verifizieren.

Außerdem geben diese Institute von Zeit zu Zeit selber zu, dass ihre Daten nicht völlig sicher seien, weil manche Meldungen von Erkrankten oder Verstorbenen aus manchen Regionen der Bundesländer nicht pünktlich bzw. gar nicht eingetroffen seien.

Und auch die bevorzugte Wendung „an oder mit dem Corona-Virus erkrankt oder verstorben“ ist bezeichnend, weil sie Irrtümer in den Zahlenangaben von vorherein entschuldigt, da Kranke durch ganz andere Ursachen und Krankheiten gestorben sein können, nebenbei aber bei ihnen dann auch die Corona-Virus-Infektion festgestellt worden sei.

Die Widersprüche, die bei der Darstellung der Gefahren des Corona-Virus begangen werden, sind Legion. Sicher ist eigentlich nur die Feststellung, dass kein Impfvorgang sicher ist. Zuerst sollte eine Impfung genügen. Dann war plötzlich eine zweite nötig, und da auch diese nicht wirksam genug ist, kommt es zur dritten, zur sogenannten Booster-Impfung, und auch der wird bescheinigt, dass sie keinen endgültigen Schutz bringt.

Damit ist aber wenigstens gewährleistet, dass es nicht berechtigt wäre, den Lockdown aufzuheben, sodass die Gewöhnung an alle freiheitsraubenden Beschränkungen in Kraft bleibt und die wunderbarste Grundlage weiterhin dafür bietet, dass die Menschen sich auch an eine fortwährende Diktatur ohne Freiheitsrechte gewöhnen. Das Corona-Virus die beste Voraussetzung für die Einführung der Demokratur, das wirksamste Mittel der Einübung in die Diktatur! All dies natürlich im Namen und zugunsten der Gesundheit der Bürger!

Ein fundamentaler Widerspruch ist auch darin zu sehen, dass anfänglich immer wieder seitens der Regierungsstellen feierlich erklärt wurde, dass es keinen Impfzwang geben werde, dass ein solcher mit der in zahlreichen Paragraphen des Grundgesetzes betonten Freiheit gar nicht vereinbar wäre, dann aber immer häufiger, immer öfter Vertreter der Regierung und staatsabhängiger Gesundheitsinstitute in tausend Wendungen und Windungen die Freiheit des Bürgers einkreisen, einschränken, beschneiden oder sogar schlechtmachen, verhöhnen und verspotten, indem sie diese Freiheit als Egoismus und Gegnerschaft zur Solidarität der Mehrheit der Bürger hinstellen. Auch die Tendenz kommt in offiziellen Aussagen von Ministern und ihren dienstbaren Geistern zum Ausdruck, das die sich nicht impfen Lassenden Unwissende, also Dumme seien.

Dabei hat noch vor Kurzem Joachim Sauer, der Gatte von Frau Merkel, anlässlich seiner Aufnahme in die Turiner Akademie der Wissenschaften geklagt, dass „besonders die Bildungsbürger … sich nicht gegen Corona impfen lassen“.

Der in der DDR aufgewachsene und ausgebildete Herr Sauer scheint geradezu befremdet zu sein, dass es „Menschen gibt, die einer persönlichen Überzeugung folgen, einer Art ideologischer Reaktion auf das, was sie für eine Impf-Diktatur halten“. Auch unter dieser Gruppe seien „Akademiker, Ärzte und Wissenschaftler“ zu finden.

Angesichts solcher Ansichten ihres Mannes und der Tatsache, dass Angela Merkel selbst über drei Jahrzehnte lang nur mit der Ideologie der sozialistischen „Demokratur“ gefüttert wurde, die einzig und allein eine Klasse akzeptiert, nämlich die Masse der Arbeitenden, und darüber nur noch die Bonzen der Partei mit Ulbricht und nachher Honecker an der Spitze, kann man auch das 16 Jahre lange Agieren der Kanzlerin verstehen, die mit all ihren wichtigsten politischen Handlungen immer nur eines erreichen wollte: die totale Vermassung des deutschen Volkes zu einer gesichtslosen Horde und Herde von Schafen und Lämmern, die ihren Anordnungen bzw. denen ihres von ihr gewollten Nachfolgers Scholz ausnahmslos, grenzenlos, widerstandslos und sklavisch Folge leisten.

Diktatorisch, wie das bei kommunistischen Machthabern so oft der Fall war, ließ sie, ohne auch nur den diesbezüglichen Beschluss der EU abzuwarten, über eine Million sog. Flüchtlinge in die Bundesrepublik einreisen; das Volk wurde dabei ohnehin nicht befragt. Volksabstimmungen hat sie gleich vom Anfang ihrer Demokratur an verboten, ganz wie kommunistische Machthaber, die als oberste Spitze der Partei dem Volk verordnen, was es zu denken und zu tun hat.

Nicht umsonst gebraucht Frau Merkel sehr oft und gern den Ausdruck »Herdenimmunität«, wenn sie ihr Ideal der totalen und ausnahmslosen Impfung aller Bürger beschreibt.

Und auch in der Verachtung der Deutschen sind sich Merkel und ihr Ehemann ganz ähnlich. Während sie angesichts der Proteste angesehener deutscher Ärzte gegen die Beschneidung von Kindern nach dem jüdischen Gesetz alle Deutschen zu einer »Komikernation« heruntermachte, gab ihr Mann in seiner Turiner Rede seinem Erstaunen Ausdruck, „dass ein Drittel der Bevölkerung nicht den wissenschaftlichen Erkenntnissen folgt“. Das liege, so Herr Sauer, „an einer gewissen Faulheit und Bequemlichkeit der Deutschen“. Der Mann, obwohl „Quantenchemiker“, scheint von der Unschärferelation der Quantenprozesse noch nichts gehört zu haben und ebenfalls nichts vom hypothetischen Charakter der fundamentalsten Lehrsätze der Physik, Chemie und Biologie. Empfohlen sei ihm die Falsifikationstheorie des wohl größten kritischen Analytikers der Wissenschaften der letzten zwei Jahrhunderte, des von der Queen geadelten Sir Karl Popper.

Aber man darf auch nicht vergessen, dass in der DDR nur eine einzige Wissenschaft das Privileg hatte, die wahre Wissenschaft zu sein, nämlich die marxistische. Und selbst die Chemie und die Quantenphysik wurden ideologisch mit dem Schulmarxismus durchtränkt. Aber Merkels Joachim setzt sogar noch eins drauf: „Ich bin sehr traurig über den Teil der Deutschen, der aus unlogischen Gründen die Realität ignoriert“. Klar, die einzige Realität in der DDR war die marxistische (die Zitate zu Sauer und von ihm in „Bild Deutschland“, 24.11.2021, S. 3).

Aber Merkel hat als Kanzlerin der BRD auch dazugelernt. Während die Machthaber der DDR das Zuwiderhandeln gegenüber dem kommunistischen Ideal vor der Öffentlichkeit möglichst verheimlichten, ihren Luxus und Reichtum nicht zeigten, hat Merkel vom reichen Westen schon das Imponiergehabe gelernt. Als fast letzten Akt ihrer Regierungszeit fordert sie – wiederum ziemlich diktatorisch und im Gegensatz zur bisher üblichen Vorgehensweise für scheidende Kanzler – für ihren doch vermeintlichen Ruhestand zwei Luxuslimousinen und zwei Chauffeure sowie zehn anstatt bisher fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (also jeweils für Limousinen und Mitarbeiter das Doppelte vom bisher für abtretende deutsche Kanzler Gewährten). Von der Anzahl der Bodyguards, auf die eine so  wichtige Pensionärin wie Merkel natürlich auch Wert legen wird, ist dabei noch gar nicht die Rede. Natürlich besteht sie darauf, dass jede Mitarbeiterin, jeder Mitarbeiter über 10.000 € monatlich erhält.

Das ist übrigens auch ein Punkt, der den Herrschenden Angst macht. Kurz vor seinem Abgang als Außenminister der BRD hat Sigmar Gabriel etwas gesagt, was den Genossen in seiner Partei gar nicht gefallen konnte. Er sprach nämlich die ungeheure Kluft an, die sich zwischen dem Volk und den Regierenden sowie ihren hochbezahlten beamteten Lakaien auftue, sodass diese zwei zuletzt genannten Gruppen das Volk überhaupt nicht mehr verstehen könnten angesichts des eigenen Luxus und Reichtums, den ihnen ihre überdimensionalen Gehälter ermöglichen, und der Armut der „niederen“ Volksschichten. Vielleicht musste Gabriel auch deshalb oder u. a. deshalb seinen Posten so schnell räumen.

Fakt ist jedenfalls, dass Herrschende, an der Macht Befindliche auch wegen ihres abgehobenen Lebensstils eine unbewusste Angst in sich tragen, irgendwann einmal gestürzt zu werden und/oder ihre Privilegien zu verlieren.

Auch deshalb wollen sie schon den geringsten Verdacht einer Revolte des Volkes oder von Gruppierungen desselben sofort bekämpfen. Daher kommt den Machthabern auch die Corona-Krise wie gerufen. Können sie doch auf deren Grundlage Versammlungen, Veranstaltungen, Zusammenkünfte diverser Gesellschaften in Hotels und Restaurants nach Herzenslust und selbstverständlich nur aus Sorge um die Gesundheit der Herde verbieten. Und auch Schulen und Schulunterricht kann man schließen bzw. beschneiden und damit Bildungs- und Wissensumfang wesentlich verringern. Denn wozu braucht die Masse Bildung und vertieftes Wissen, wenn sie nur der „Weisheit“ und den Anordnungen der Regierenden Folge leisten soll?

Die „Armen im Geiste“ bemerken ja nicht die vielen Fehler und Widersprüche, die die Politiker und ihre Vasallen in Gestalt staatlich geförderter Mediziner allein schon in ihren Verlautbarungen zur Corona-Krise begangen haben. Wie sagte es doch der geniale deutsch-jüdische Satiriker und Kritiker Erich Kästner: „Und wenn sie etwas tun, dann sind es Fehler“. Und: „Ihr seht sie eilig in den Reichstag schreiten, das Wohl des Volkes fördert ihren Gang, und würdet ihr sie noch ein Stück begleiten, dann sähet ihr, sie gehen ins Restaurant“.

Angesichts der Armut und des fast totalen Wegfalls eines hochgeistigen ethischen Innenlebens infolge der Konzentration auf Machtausübung und -erweiterung bei vielen Politikern gibt es aber in Wirklichkeit für sie nur noch ein Gefühl der Genugtuung in der Corona-Krise: das Gefühl, die Herde total und ohne Ausnahme zur Impfung gezwungen zu haben, die Genugtuung, dass die ganze Masse gehorsam war, ihren Anordnungen, wie blind diese auch zuweilen waren, sklavisch Folge leistete, ihren Anordnungen unter Verzicht auf das eigene Denken nicht den geringsten Widerstand entgegensetzte. Deswegen das Aufbrausen und Empörtsein mancher Politiker, wenn man ihren „Dienst am Volk“ nicht beklatscht und bejubelt.

Zahlreiche Politiker und sie nachäffende Schreihälse fallen über die sogenannten Querdenker her, verteufeln sie und stellen sie in die rechte Ecke, obwohl sie aus den verschiedensten weltanschaulichen und politischen Lagen kommen. Noch vor ein paar Jahren gab ein großer Verlag, wie es der Goldmann-Verlag ist, eine ganze Querdenker-Reihe heraus, also Bücher prominenter, gesellschaftlich hoch geschätzter Autoren. So tief sind wir von der Demokratie zur Demokratur gesunken, dass nunmehr der Begriff Querdenker inhaltlich nur noch negativ besetzt ist, weil uns das unsere halb- und viertelgebildeten Oberherren und Oberdamen in der Regierung so vorschreiben.

Aber es muss doch erlaubt sein, über die Frage nachzudenken, warum der Staat und seine wichtigsten Vertreter so hartnäckig die Impfung für alle durchdrücken möchten, obwohl doch längst nicht mehr zu verschweigen ist, dass die Impfungen nicht wirksam genug sind, sonst müssten sie nicht spätestens alle sechs Monate wiederholt werden, ohne dass ein Ende dieser Impfungen zu erkennen ist. Niemand kann sichere Auskunft darüber geben, wann dieses Geimpfe ein Ende finden wird. Zudem gibt es keine sicheren Statistiken über das Ausmaß der negativen Konsequenzen der Impfungen. Aber selbst wenn diese negativen Konsequenzen nur einen relativ kleinen Bruchteil der Geimpften betreffen sollten, muss es doch die Möglichkeit der freien Entscheidung für jeden geben, da er bzw. sie ja diejenigen sein können, die ein Blutgerinnsel, eine Gehirnblutung oder sogar den Tod durch den eingespritzten Impfstoff erleiden können. Es ist absolut fahrlässig und gegen die vom Grundgesetz garantierte Freiheit der Entscheidung, dass die Regierenden diesen Punkt verharmlosen und weiterhin erklären, die Impfung sei gefahrlos, weshalb sie vom Staat befohlen bzw. ihre Ablehnung mit hohen Geldbußen und einschneidenden Beschränkungen des Privatlebens sanktioniert werden könne und müsse.

Wenn also die Impfungen eine so unsichere und sogar gefährliche Sache sind und der Staat sie trotzdem mit mehr oder minder großer Gewalt durchdrücken will, dann muss doch in so manchem Nachdenklichen der Gedanke auftauchen, dass die Regierenden mit ihrem nachdrücklichen Wunsch und Bestreben, die totale, ausnahmslose Herdenimmunität durchzusetzen, noch andere Ziele verfolgen.

Ein Ziel wäre, wie so mancher vermutet, den Vakzinen einen Stoff beizufügen, der die Herde gefügiger, ergebener, widerstandsunfähiger macht. Ein anderer der, die Corona-Krise und die damit verbundenen Lockdowns sozusagen bis in alle Ewigkeit fortzusetzen bzw. zu verhängen, um einen lückenlosen Übergang zur Staatsdiktatur zu bewirken, weil sich die Bürger, d. h. alle Schafe der Herde mit der Zeit an die undemokratischen, totalitären Zustände gewöhnt haben werden. Die Corona-Diktatur als willkommene Einübung in die Staatsdiktatur! In der Psychiatrie und Psychopathologie gibt es ja schon genügend Präparate und Ingredienzen, die eine Besänftigung und Ruhestellung des widerständigen Patienten bewirken. Manche werden hier zurückschrecken und entgegenhalten, „dass unser demokratischer Staat so etwas doch nicht tun würde“. Aber man vergesse nicht das eingangs dieses Beitrags Gesagte, nämlich, dass Macht die Politik bestimmt und auch immer die Gefahr heraufbeschwört, den machtbesessenen Politiker zu korrumpieren. „Macht korrumpiert und absolute Macht korrumpiert absolut“ (Lord Acton).

Selbstverständlich ist Gesundheit ein hohes Gut. Aber wo und wenn sie zum allerhöchsten Gut erhoben wird, schafft sie die Würde und Freiheit des Menschen gänzlich ab und wird damit zum Mittel, unter dem Vorwand der Sorge des Staates um die Gesundheit der Bürger den totalitären Staat zu errichten.

Ohnehin ist wirkliche Freiheit ohne Risiko nicht zu haben. Der Weg zur Freiheit der Persönlichkeit ist immer auch ein Kampf gegen dunkle Leidenschaften und unsere niedrigere, aber bisweilen mächtige Triebnatur, wobei wir daher auch stolpern können. Wer daher die Freiheit, damit auch die Freiheit der Entscheidung gegen eine Impfung abschafft, wie das unser Staat in gewichtigen Ansätzen jetzt schon tut, der steht am Ende als Demokratiefeind, Diktator und Tyrann da.

Es ist kein gutes Zeichen für unseren Staat, dass er mit dem Mittel der Angst arbeitet. Am deutlichsten Gesundheitsminister Spahn, der jetzt im Dezember 2021 von einem anderen Angstmacher als Gesundheitsminister abgelöst wird, nämlich von Karl Lauterbach. Spahn betonte mehrfach sinngemäß: „Alle müssen sich impfen lassen, denn alle Nichtgeimpften werden sterben“.

Das ist Angstmache pur, denn Angst schwächt das Immunsystem. Wer dagegen keine Angst hat und seinen Geist für höhere Ideale als das der Gesundheit einsetzt, der befreit sich von der Angst und hat somit weit größere Chancen, nicht zu erkranken, weil die Kraft seines Geistes nicht durch die Angst eingeschränkt ist. „Das Leben ist der Güter höchstes nicht. Der Übel größtes aber ist die Schuld.“ Wir brauchen im jetzigen Zusammenhang von diesem Ausspruch Schillers nur das Wort „Schuld“ durch das Wort „Angst“ zu ersetzen.

Soweit ich sehe, hat bisher niemand den ungeheuren Widerspruch zwischen dem wichtigsten Paragraphen des Grundgesetzes und dem Impfzwang für alle mit aller Schärfe betont. Unsere regierenden Politiker mit dem neuen Kanzler Scholz an der Spitze handeln in eklatantester Weise gegen das Grundgesetz, wenn sie den für spätestens Mitte März 2022 angekündigten Impfzwang mit aller Gewalt durchsetzen wollen, und zwar, indem sie fast schon astronomische Geldstrafen für die Ablehnung der Impfung von den betreffenden Bürgern verlangen, und da diese die gewaltigen Sanktionssummen gar nicht zahlen können, bleibt den konsequenten Durchsetzern des Impfzwangs nur noch die Möglichkeit der Inhaftierung der Impfverweigerer.

Das wäre dann also der entscheidende Schritt des Staates zur Aufhebung der Demokratie und zur Einführung der totalen, kompromisslosen Diktatur und ebenfalls zur Annullierung des Grundgesetzes, weil dieses in all seinen Grundsätzen und Paragraphen von der Idee getragen und durchdrungen ist, dass „die Würde des Menschen unantastbar ist“.

Denn worin besteht die Würde des Menschen sowohl nach unserem größten Philosophen Immanuel Kant als auch nach dem Grundgesetz? In der Würde, sich für etwas frei zu entscheiden, was vor seiner Vernunft und seinem Gewissen verantwortbar ist.

Die Würde des Menschen ist also engstens gekoppelt an die freie Willensentscheidung auf der Basis vernünftiger Gründe. Das nach dem Grundgesetz höchste Gut des Menschen, seine Würde, ist deshalb der höchste Wert, weil diese Würde davon abhängt, dass sich der Mensch im Gegensatz zu den Tieren frei für etwas entscheiden kann, ohne wie die Tiere durch Triebe und Leidenschaften determiniert zu sein.

Würde und Freiheit des Menschen sind also so eng miteinander verbunden, dass die Leugnung der Würde zugleich die Leugnung der Freiheit bedeutet und die Unterdrückung der Freiheit zugleich das Ende der Würde des Menschen bewirkt.

Wenn nun aber unsere regierenden Politiker seit fast zwei Jahren immer intensiver und radikaler die Gesundheit für alle zum höchsten Gut erklären, indem sie auf dieser Grundlage und mit Hinweis darauf den Impfzwang rechtfertigen, dann haben wir die totale Gesundheitsdiktatur, spezieller die Corona-Diktatur, aber das Ende eines liberalen Staates, das Ende der Freiheit der Bürger und die Staatsdiktatur.

Dann sollten aber unsere Politiker auch so ehrlich sein und einen totalitär-autoritären Staat wie China zum allerhöchsten Ideal aller Gesellschaftsformen ausrufen und zugeben, dass sie uns um die Demokratie betrogen, schlicht und einfach gesagt: beschissen haben.

Denn ganz generell und universal gilt: Wer die Gesundheit zum höchsten Gut erklärt, darf dann natürlich auch alle Maßnahmen zur Durchsetzung dieser Gesundheit, alle Zwänge und Strafverordnungen einführen und durchsetzen, und er hat dann eine willenlose Herde unter sich, die Herdenimmunität, die zur Herdenkommunität geführt hat, einer Gemeinschaft gesichtsloser, gleichgeschalteter, vernunft- und willenloser Herdentiere, die sich durch die Machthaber da oben vernunft- und willenlos regieren, dressieren, kontrollieren und registrieren lassen.

Und das „Schöne“ daran ist: Diese Machthaber brauchen gar nicht intelligenter, vernünftiger, moralischer, gebildeter zu sein, als das Volk, sie brauchen nur den Impetus der Macht, der Geltung, der Karrieresucht, das richtige Parteibuch, eben die Leidenschaft der ungezügelten Herrschsucht in sich zu tragen und sich von ihr steuern zu lassen. Ansonsten können sie Schulabbrecher, Plagiatoren, ja, krass gesagt, sogar mehr oder weniger enge Dummköpfe sein.

Wenn sie an der Macht sind, haben sie ja ganze Armeen von hochbezahlten Ghostwritern und vermeintlichen Experten sowieso unter sich, die für sie alles erledigen. Bezahlen brauchen sie sie auch nicht, das muss die brave Herde erledigen, die zu immer höheren steuerlichen Belastungen gezwungen wird, die obendrein noch im Namen der von der EU beschlossenen »Vergemeinschaftung der Schulden« den größten Ertrag ihrer Arbeit an andere Länder weitergeben darf, während die Kommissare in Brüssel und die Regierenden in allen europäischen Ländern mit ihren Lakaien bis zum Weltuntergang maß- und grenzenlos genießen, in die teuersten Restaurants und Luxuspuffs gehen dürfen, ohne durch GGs oder GGGs daran gehindert zu werden.

Wird dieser Plan, ganze Völker durch die Corona-Hysterie, -Dämonie und -Tyrannei total durchzuimpfen, wirklich aufgehen? Nach dem Willen der Machthaber soll er ja gar nicht aufgehen, vielmehr soll er durch immer neue Mutanten des Virus in perpetuum verlängert werden. Welch ein Glück, dass keine einzige Impfung, weder die erste, noch die zweite, noch die dritte, nämlich die Booster-Impfung, oder die vierte, also die zweite Booster-Impfung, ihren Zweck erfüllt hat, obwohl doch die Herrschenden genau das bei jeder Impfung ursprünglich versprochen hatten. Aber so ungefähr 70 Prozent jedes Volkes bestehen aus willigen Schafen, die – wie lange noch – den „alles wissenden Oberherren sklavisch folgen.

Aber selbst wenn das ganze Volk, also 100 Prozent 5, 6, 7 und 100mal durchgeimpft wären, könnte auf diesem Wege die Gesundheit nicht vollständig wiederhergestellt werden. Und zwar deswegen, weil die Gesundheit entgegen der überwiegenden Meinung unserer materialistisch versumpften Politiker und Medizinexperten kein rein körperliches, also somatisches Phänomen ist, sondern etwas Ganzheitliches, Geist, Seele und Körper des Menschen Umfassendes darstellt.

Wer sich nur um seine körperliche Gesundheit sorgt und bemüht, wird eher krank als derjenige, der dem Geist in seinem Leben die Priorität gibt und dadurch die Strahlung einer besonderen geistigen Energieform in seine Psyche und seinen Leib ungehindert ermöglicht. Wie sagt es doch der größte Ethiker der Gewaltlosigkeit, Mahatma Gandhi: Mehr Menschen stürben eher an der Angst vor der Krankheit als an der Krankheit selbst! Aber „wenn der Geist gründlich gereinigt ist, wird der Körper auch gesund sein… Wenn der Geist ausgeglichen und sattvisch ist (d. h. subtil, rein, transparent) ist, muss der Körper ebenso werden“.

Und: „Gewiss stimmt etwas nicht mit einem Menschen, der spirituell sehr hoch entwickelt sein soll und dennoch ständig krank ist… Geistige Kraft ist wie jede andere Kraft, die sich die Menschen zunutze machen. Sie ist seit jeher zur Heilung körperlicher Leiden angewendet worden. Wenn sie zur Heilung körperlicher Leiden mit mehr oder weniger Erfolg genutzt werden kann, wäre es falsch, dies nicht zu tun. Denn der Mensch besteht aus Stoff und Geist, die sich gegenseitig beeinflussen“.

Und jetzt ganz zuletzt noch das überaus wichtige Urteil des ehemaligen Präsidenten des Verfassungsgerichts, also des höchsten deutschen Richters Hans-Jürgen Papier, das direkt auf die tyrannische Corona-Hysterie unserer obersten Gesundheitsentscheider aus Regierung und Robert-Koch-Institut zutrifft: „Manche Entscheidungen waren fast absurd oder schlicht nicht durchsetzbar“, und bei der Verhängung von immer neuen Einschränkungen haben Regierungspolitiker „teilweise ziemlich irrational, widersprüchlich, kopflos und im Übermaß reagiert“.

Und dann bringt einer aus der obersten Riege der SPD in seiner TV-Diskussion mit Alice Weidel in fast schon maßloser Ignoranz des hypothetischen Charakters der wichtigsten Ergebnisse der Wissenschaften als Argument gegen seine Gesprächspartnerin die dummköpfige These ein, die Wissenschaft habe die Richtigkeit der von der neuen Ampel-Koalition erlassenen Corona-Maßnahmen bewiesen.

Der Alles-Zerstörer und Umwälzer in der Philosophie, der Unruhegeist Friedrich Nietzsche ergänzt noch in quasi hundert Jahre vorher zustande gekommener Voraussicht die eben zitierten Worte des Gerichtspräsidenten mit loderndem Zorn über das selbstgerechte diktatorische Handeln des Staates: „Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: ‚Ich, der Staat, bin das Volk‘ … Vernichter sind es, die stellen Fallen auf für viele und heißen sie Staat … Aber der Staat lügt in allen Zungen des Guten und Bösen; und was er auch redet, er lügt – und was er auch hat, gestohlen hat er’s … ‚Auf der Erde ist nichts Größeres als ich: der ordnende Finger bin ich Gottes‘ – also brüllt das Untier. Und nicht nur Langgeohrte und Kurzgeäugte sinken auf die Knie! … Helden und Ehrenhafte möchte er um sich aufstellen, der neue Götze! Gerne sonnt er sich im Sonnenschein guter Gewissen, – das kalte Untier! Alles will er euch geben, wenn ihr ihn anbetet, der neue Götze: also kauft er sich den Glanz eurer Tugend und den Blick eurer stolzen Augen … Staat, wo der langsame Selbstmord aller – ‚das Leben‘ heißt … Hin zum Throne wollen sie alle: ihr Wahnsinn ist es, – als ob das Glück auf dem Throne säße! Oft sitzt der Schlamm auf dem Thron – und oft auch der Thron auf dem Schlamme … Dort, wo der Staat aufhört, da beginnt erst der Mensch …“ (Friedrich Nietzsche, „Also sprach Zarathustra“).

An dieses Zitat aus Nietzsches Zarathustra seien noch zwei Zitate von unsren beiden größten Dichtern angehängt: „Majestät der Menschennatur! Dich soll ich beim Haufen suchen? Bei wenigen nur hast du von jeher gewohnt. Einzelne wenige zählen, die übrigen alle sind blinde Nieten; ihr leeres Gewühl hüllet die Treffer nur ein.“

Friedrich Schiller, „Maiestas populi“

„Nichts ist widerwärtiger als die Majorität: denn sie besteht aus wenigen kräftigen Vorgängern, aus Schelmen, die sich akkomodieren, aus Schwachen, die sich assimilieren, und aus der Masse, die nachtrollt, ohne nur im mindesten zu wissen, was sie will.“

Johann Wolfgang Goethe

In einem Brief von Albert Einstein an Sigmund Freud signalisiert der Erstere die totale Misere der heutigen Politik mit den Worten: „Leider scheint es bis jetzt so, dass das Gebiet der Politik unentrinnbar der Hemmungslosigkeit und Verantwortungslosigkeit der politischen Machthaber überantwortet sein müsste. Diese politischen Führer bzw. Regierungen… können nicht als eine Vertretung der geistigen und moralisch höher stehenden Teile der Nationen angesehen werden“.

 


Zum Autor:

Der Philosoph und Theologe Hubertus Mynarek gilt als einer der prominentesten Kirchenkritiker unserer Zeit. Er war Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien und der erste Universitätsprofessor der Theologie im deutschsprachigen Raum, der aus Gewissensgründen aus der katholischen Kirche ausgetreten ist. In einem Offenen Brief an Papst Paul VI. prangerte er dessen Herrschsucht und die Machtstrukturen der kirchlichen Hierarchie an. Eines seiner Hauptwerke ist „Herren und Knechte der Kirche“. Mynarek ist Vertreter eines ökologischen Humanismus, den er u.a. in seinen Büchern „Ökologische Religion“ und „Die Kunst zu sein“ darlegt. Vita siehe mynarek.de.


 

Bücher von Prof. Mynarek, die einige Aspekte des oben Ausgeführten noch ausführlicher behandeln:

1. Die Kunst zu sein. Philosophie, Ethik und Ästhetik sinnerfüllten Lebens, A. Lenz Verlag, Neu-Isenburg.

2. Ökologische Religion. Ein neues Verständnis der Natur, Stephan Wunderlich Verlag, Sigmaringen.

3. Werte und Humanität, Stephan Wunderlich Verlag, Sigmaringen.

4. Die Vernunft des Universums. Lebensgesetze von Kosmos und Psyche, erscheint demnächst in 3. Auflage im A. Lenz Verlag, Neu-Isenburg (Reste der 2. Auflage können noch beim Autor selbst bestellt werden. Telefon: 06755 / 621).

5. Moderne Denker der Transzendenz. Brückenbauer zu einer anderen Dimension, NIBE Media, Alsdorf 2019.

 

Foto: Pixabay / CC0

 

Insolvenz der marktkonformen Demokratie

12 lost-places-3035877_960_720_mynarekm

[Unveröffentlichte Verse von Markus Mynarek, mit freundlicher Genehmigung des Autors]

Frau Merkel und die Pandemie

Frau Merkel hält der Pandemie
doch niemals ihrem Land die Treue.
Die erstere soll enden nie,
und wenn doch, gibt’s eine neue.

***

„Demokraten“ dürfen alles

Wir irren uns sogar im Irrtum nie,
und das verkünden wir an allen Tagen.
Wir sind eine heilige Demokratie.
Da darf man die Führungsschicht nicht hinterfragen.

***

Das ewige Ideal

Nichts, was wir mit Ethik verbinden
und was sich finden lässt in Wissenschaft und Dichtung,
kann unser Staat auch nur genauso wichtig finden
wie unseres Volkes gezielte Vernichtung.

***

Merkels Höllenmelodie

 „Frau Merkel hat mehrfach gezittert,
als sie gehört hat die Hymne vom Staat.“
„Sie hat wohl den Abgrund der Hölle gewittert
für ihren Vaterlandsverrat.“

***

Die Zwei-Klassen-Gesellschaft

Von Urlaubreisen auszuschließen
ist nun jeder, wie es hieße,
der, statt die Impfung zu genießen,
sich noch nicht vergiften ließ.

Von Hotels ist ausgeschlossen,
wer sich noch nicht impfen lässt,
denn der Staat hält unverdrossen
an den dümmsten Regeln fest.

Man stellt her in kurzer Zeit,
was sonst ist ein Werk der Jahre,
und ist sogar Menschen zu opfern bereit
für die Vermarktung dieser Ware.

Fast jeder möchte nun beschließen
und hält eisern daran fest:
Seine Freiheit soll genießen,
wer ganz brav sich impfen lässt.

Man muss sich also impfen lassen,
statt den falschen Zwang zu hassen
und den Staat zu hinterfragen.

Doch ist die wahre Freiheit nicht
ans Impfen und Testen gebunden,
auch wenn der Staat verlogen spricht,
er habe das Allheilmittel gefunden.

 

 


Zu dieser Kolumne:
(edit: pw)

Wer nicht genügend Galgenhumor besitzt, der könnte sich ja in der Tat die Haare raufen über die Produkte derjenigen deutschen Presse, die laut Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow „die bösartigste überhaupt“ ist (Quelle: DiePresse). Auch nach Einschätzung von Peter Sloterdijk ist heute „der Lügenäther so dicht wie seit den Tagen des Kalten Kriegs nicht mehr“, dem Journalismus attestiert er „Verwahrlosung“ und „zügellose Parteinahme“. Sloterdijk: „Die angestellten Meinungsäußerer werden für Sich-Gehen-Lassen bezahlt, und sie nehmen den Job an.“

Einer, der sich mit der Verwahrlosung derjenigen Zunft, die man noch vor wenigen Jahrzehnten als „Vierte Macht im Staate“ bezeichnet hat, nicht widerspruchslos abfinden möchte, ist der Philosoph und Literaturwissenschaftler Markus Mynarek. In seinen Büchern und Gedichten nimmt er den poetischen Kampf mit manch widerspenstigem Sofamonster und Schreibtischtäter auf. Mit besonderer Vorliebe blickt der Autor dabei in den Relotius-Narrenspiegel als repräsentatives Beispiel dafür, wohin es der deutsche Qualitätsjournalismus heute gebracht hat. Aus diesem Köcher werden wir mit freundlicher Genehmigung des Autors in loser Folge einige Streiflichter veröffentlichen bzw. einige Pfeile in Sloterdijks „Lügenäther“ hinausschießen.

Über kollektive Umerziehung, Denkverbote und Heuchelei bzw. den realen Zustand des „besten Deutschland, das wir jemals hatten“ (Frank-Walter Steinmeier) siehe auch Markus Mynareks Buch „Die versklavte Nation“.

 

Fotos: Pixabay/CC0

Die letzten 100 Artikel