Krieg

This tag is associated with 144 posts

Lisa Fitz Die Bevölkerung hat ein Recht auf Wahrheit | NDS

Lisa Fitz liefert mit ihrem neuen Stück ein Brillantfeuerwerk an Tatsachen und Zusammenhängen, vorrangig zur US-Außenpolitik. Sie beleuchtet die politisch und medial vorherrschende Doppelmoral und Einseitigkeit im sogenannten „Wertewesten“. Die Fakten liegen auf dem Tisch, Lisa Fitz fügt sie zusammen und stellt die Zusammenhänge her. Das ist aufklärendes Kabarett! Als selbst erklärte Pazifistin stellt sie sich generell gegen alle Kriege und rechtfertigt ausdrücklich auch nicht den Einmarsch Russlands in die Ukraine.
Bester Satz: „Die Irrwege einiger weniger führen immer wieder Millionen Menschen ins Verderben.“

+++

Korrektur (10.05.2022): Min. 4:20: Der „Einmarsch der Russen in Afghanistan“ war natürlich 1979 (nicht 1989). (Lisa Fitz)

NachDenkSeiten – Die kritische Website
Artikel-Link: https://www.nachdenkseiten.de/?p=83719
Artikel veröffentlicht am: 10. Mai 2022 um 11:15
Bild- und Videomaterial: www.lisafitz.de

+++

Wir bitten Sie um Ihre Hilfe, damit wir auch weiterhin unsere Dienste für Sie täglich, kostenlos und werbefrei leisten können.
Der Förderverein „Initiative zur Verbesserung der Qualität politischer Meinungsbildung e.V.“ (IQM) ist als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spenden können Sie steuerlich geltend machen.
http://www.nachdenkseiten.de/?page_id…
Kontoinhaber: IQM e.V. NachDenkSeiten BZA
IBAN: DE76548913000001214705
BIC-Code: GENODE61BZA

Erzbischof Viganò: Kriegselend und Covid-Krise in der Gegenwart – KlaTV

Sie hören einen Auszug aus Erzbischof Vigano’s jüngster Erklärung zur aktuellen Weltlage. Deutlich zeigt er den roten Faden der Zerstörung auf, den globalistische Machteliten in diesen Tagen hinterlassen. Ja, sowohl die Corona-Pandemie als auch die aktuellen Kriegs-Eskalationen in der Ukraine stehen im Gesamtkontext dieser „Oligarchie klar identifizierbarer Krimineller“, erklärt er. Während diese der Welt ihre „Neue Weltordnung“ aufzwingen wollen, ermutigt Vigano die Völker, sich zusammenzuschließen.

LEBEN UND STERBEN IM DONBASS – Dokumentation

 

 

Seit Anfang 2014 tobt ein Krieg im Osten der Ukraine, im Donbass. Ein Bürgerkrieg, der im Laufe der Jahre weit über 15.000 Menschenleben gefordert hat, darunter mehrere hundert Kinder. Sie mussten sterben, weil die vom Westen finanzierte, ausgebildete und militärisch hochgerüstete national-faschistische Putschregierung in Kiew keinen Widerstand gegen ihre illegitime Herrschaft dulden wollte, egal was es kostet.
Im April 2014 setzten die Putschisten deshalb die ukrainische Armee, unterstützt von dutzenden rechtsradikalen Freischärler-Bataillonen in Marsch und bombardierte seitdem Stadtzentren, Wohngebiete, Schulen, Krankenhäuser, Infrastruktur, tötete friedliche Menschen.
Dieses Dauerverbrechen geschah völlig unbemerkt von der westlichen Öffentlichkeit. Politik und Massenmedien scheuen dieses Thema und die Berichterstattung darüber, wie der Teufel das Weihwasser. Denn eine öffentliche Diskussion über die Verbrechen des ukrainischen Regimes, würde nur eines entlarven – mit welchen Massenmördern und Terroristen sich der sogenannte „Wertewesten“ in der Ukraine gemein macht, nur um seine eigenen Ziele und Interessen durchzusetzen.
Der Dokumentarfilm „Leben und Sterben im Donbass“ versucht diese im Westen tief klaffende Informationslücke zu füllen. Er blickt in die gemarterte Seele der Bevölkerung des Donbass, die eigentlich nur eines will – selbstbestimmt nach eigenen Regeln und Wertvorstellungen zu leben. Ohne sich fremden Mächten und Ideologien zu unterwerfen.

Der Kanal „Drushba FM“ wurde erstellt, um freundschaftliche internationale Beziehungen zwischen Ost und West zu fördern. Unsere Informations- und Aufklärungsarbeit soll dazu beitragen, das Interesse der breiten Bevölkerung an diesem wichtigen Thema zu erhöhen. Ziel ist es, Bürger aus verschiedenen Ländern zusammenzubringen und unterschiedliche Sichtweisen auf dieselben Dinge zu zeigen, die in unserer Welt passieren. Wir bitten die Community darum, sich beim gegenseitigen Austausch in den Kommentaren mit Respekt zu begegnen – nur so können wir die Friedensbewegung voranbringen.

Druschba FM
https://www.youtube.com/channel/UCSQJpXRkiYEnDeHFoMNGfww

Berlin im Blutrausch: „Wir wollen Buzzaw!“ (den Kettensägenmetzler)

Selenski The Comedian

(Bild: Netzfund)

Covid und Hindukusch waren gestern. Je suis Ukraine, Hermine!

Seit acht Jahren tobt in der Ukraine ein erbarmungsloser Bürgerkrieg, bei dem von ukrainischer Artillerie und Bombern ganze Dörfer russischstämmiger Ethnie dem Erdboden gleichgemacht wurden (siehe die Doku „Der verschwiegene Krieg“, die der Kriegsreporter Mark Bartalmai unter Einsatz seines Lebens an der Frontlinie gedreht hat). Seit acht Jahren wird die Zivilbevölkerung von NATO-trainierten, nationalistischen Milizen wie „Asow“ heimgesucht, die nach Vollbringen ihres Mord- und Folterhandwerks stolz den historisch-faschistischen Schlachtruf „Heil Ukraine!“ in die Kameras brüllen – von unseren Medien stets beschönigend mit „Ruhm der Ukraine!“ übersetzt. Acht Jahre haben unsere Politiker und Medien indes das Gesetz der Omerta praktiziert: Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen.

Nun wie auf Knopfdruck das Gegenteil: „Hirnlose, hassgetränkte Hysterie“ (C.J. Hopkins). Wer sich mäßigend gegen die Idee ausspricht, einen dritten Weltkrieg auszulösen, erntet umgehend einen Shitstorm. Sogar die wenigen noch im Bundestag verbliebenen denkenden Individuen wie Sarah Wagenknecht können nicht anders, als die ihnen von Reportern suggestiv in den Mund gelegte Phrase zu bestätigen, dass Putin „ein Verbrecher“ sei. Dass wir es mit dem gegenwärtigen Ukraine-Konflikt in der Tat mit dem wohl größten Verbrechen der jüngeren Zeit zu tun haben, dieses – im Übrigen leicht verhinderbare – Verbrechen samt der konsequent sabotierten Minsker Friedensvereinbarungen jedoch von US-/NATO-Seite nach Blaupause von Zbigniew Brzezinskis „Einziger Weltmacht“ planmäßig herbeigeführt wurde – dies offen zu sagen, würde jedoch jede Karriere in marktkonformer Demokratie umgehend beenden.

Alle fallen nun also aus ihren guten & gernen Wolken über den Einmarsch Russlands in der Ukraine. Dabei hat der russische Präsident Wladimir Putin bereits im April 2021 vor der Föderalen Versammlung unmissverständlich erklärt: Wenn in der Ukraine „eine rote Linie überschritten wird, die wir selbst festlegen, wird die Antwort asymmetrisch, schnell und hart sein“.

Es waren allerdings nur wir fernsehenden Oktoberfestbürger, die diese Worte überhört haben. Die US-/NATO-Architekten des Ukraine-Putsches haben sie sehr genau registriert – und konnten deshalb auch zielsicher die gewünschte Eskalation herbeiführen, indem sie besagte rote Linie überschritten. Während die Ukraine mit Hitech-Waffenlieferungen aus dem Westen vollgepumpt wurde, EU- und NATO-Mitgliedschaft in Aussicht gestellt wurden (für ein bürgerkriegsführendes Land, das die „Rückeroberung“ der Krim sowie der überwiegend russischstämmigen Donbass-Region als offizielle Politdoktrin festgeschrieben hat), der in der EU gefeierte Selenski jüngst sogar die Anschaffung von Atomwaffen proklamierte, wurde Russlands Wunsch nach Sicherheitsgarantien einfach kühl lächelnd mit „Nö!“ ausgeschlagen. Diejenigen Spindoctoren, die laut eigenem Bekunden bisher 6 Milliarden Dollar in den antirussischen Umbau der Ukraine investiert haben, möchten diese Summe schließlich nicht abschreiben, sondern wollen Return of Investment.

Nun also, wie Prof. Kreiß es formuliert, „der erlösende Schuss“. Wer sich nach Beginn der russischen Militärintervention die Pressekonferenz des US Präsidenten und sein sattsam delektiertes Gesicht angesichts des „Verbrechens“  ansah, über das sich die westliche Welt nun im Gleichschritt empört zeigen muss, der wusste, was es  geschlagen hat. Demgegenüber die Bilder eines zutiefst von Sorgenfurchen durchzogenen Wladimir Putin beim Unterzeichnen der Beistandsdekrete für die ukrainischen Ostbezirke und ebenso verdattert in die Kameras blickende russische Außenminister und Diplomaten. – Von schlichten Gemütern wie dem österreichischen Bundeskanzler Nehammer triumphierend mit „Jetzt lacht Putin nicht mehr!“ kommentiert, dem gleichen nicht-gewählten Bundeskanzler, der in der allgemeinen Bärenjagdeuphorie auch gleich umgehend die Neutralität Österreichs zur Disposition stellte. War schließlich lange genug Frieden im wohlstandsverwöhnten Mitteleuropa. Höchste Zeit, um den Wohlstand, dessen wir ja bereits überdrüssig geworden sind und der uns in vollkommener Dekadenz und Sinnlosigkeit versinken lassen droht, wieder abzuräumen.

Also ich für meinen Teil habe keine Angst vor Putin. Niemand, der ganz bei Trost ist, kann ihm ernsthaft unterstellen, dass er eines der europäischen und NATO-assoziierten Länder erobern will. Ich habe viel mehr Angst vor der von C.J. Hopkins konstatierten „hirnlosen, hassgetränkten Hysterie“, von der sich hierzulande breite Teile der Bevölkerung erfassen lassen und allen Ernstes ein Eingreifen der NATO, also Game Over für uns alle fordern.

So wie das Publikum der Menschenjagdshow im dystopischen Film „Running Man“ nur noch besinnungslos schreit: „Wir wollen Buzzaw!“ (den Kettensägenmetzler).

Nein, natürlich nicht so einen Barbaren, der mit seiner Kettensäge eigenhändig ein paar Opfer tranchiert und Blut spritzen lässt. Wir sind doch die Guten und haben es gerne keimfrei und smart. Uns mundet viel mehr der trockene Humor eines Comedians wie Selenski, der bereits alle knapp 30 NATO-Staatschefs durchtelefoniert hat, um sie zum Beginn des Dritten Weltkriegs zu überreden. Bisher haben zwar alle Staatschefs dankend abgelehnt, obwohl ihr Wählerpublikum mit Schaum vorm Mund eine „Bestrafung“ und hartes Vorgehen gegen Russland fordert (laut jüngster Umfrage in Deutschland lt. Focus angeblich 80%). Doch der ukrainische Oligarchen-Held, für den wir demnächst gemäß Altbundespräsident Gauck „frieren“ sollen, lässt nicht locker, tingelt mit seiner virtuellen Armageddon-Tour durch die europäischen Parlamente und erhält dort stehende Ovationen. Wenn wir weiter applaudieren und gelbblaue Fähnchen schwingen, haben wir unsere Führer bald umgestimmt.

Doch in Wirklichkeit ist das gar nicht notwendig. Der Krieg gegen Russland läuft bereits. Dass er zunächst „nur“ auf wirtschaftlicher Ebene erfolgt, macht ihn nicht weniger destruktiv. Die tödliche Potenz von „Sanktionen“, nach denen allseits geschrien wird, ist wohl den wenigsten Followern des Guten & Gernen bewusst. Wirtschaftliche Sanktionen töten. Stets. Im großen Umfang. Und zwar Zivilisten, nicht die Staatschefs, die man weghaben will. Vor allem Kinder, Alte und Kranke. Womöglich werden durch die sanktionsbedingten wirtschaftlichen Verwerfungen und Nahrungsmittelnöte weltweit hunderte Millionen Menschen sterben oder in Elend fallen. Dagegen werden die tausenden zusätzlich getöteten Menschen in Folge der Waffenlieferungen an die Ukraine, nach denen auf „Friedensdemos“ in Berlin geschrien wird, noch verblassen.

Mit den Worten des Pulitzer-Preisträgers Chris Hedges:

„Die Entscheidung, die russische Wirtschaft zu zerstören, den Ukraine-Krieg zur Falle für Russland zu machen und die Herrschaft von Wladimir Putin zu stürzen, wird die Büchse der Pandora öffnen. Die Manipulation der Bevölkerung in einem gigantischen Ausmaß – man denke an Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen oder Vietnam – hat seine eigene Zentrifugalkraft. Sie wird jene, die Gott spielen, zerstören.

Der Ukraine-Krieg bringt die letzten Reste der Linken zum Schweigen. Fast jeder schließt sich taumelnd dem großen Kreuzzug gegen die jüngste Verkörperung des Bösen, Wladimir Putin, an, der – wie all unsere Feinde – der neue Hitler geworden ist. (…)  Das ist ein Rezept für einen globalen Krieg. Die Geschichte sowie alle Konflikte, über die ich als Kriegsberichterstatter berichtet habe, haben gezeigt, dass es oft wenig braucht, um den Scheiterhaufen anzuzünden, wenn Militärgehabe beginnt.

(…)
Die Dr. Strangeloves, die sich wie Zombies aus den Massengräbern erheben, die sie rund um den Globus geschaffen haben, sind wieder einmal dabei, neue Kampagnen der industriellen Massenschlachtung in Gang zu setzen. Keine Diplomatie. Kein Versuch, die legitimen Beschwerden unserer Gegner anzusprechen. Keine Eindämmung des grassierenden Militarismus. Keine Fähigkeit, die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen. Keine Fähigkeit, die Realität außerhalb der Grenzen des binären Schemas von Gut und Böse zu verstehen. Kein Verständnis für die Katastrophen, die sie jahrzehntelang orchestriert haben. Keine Fähigkeit dazu, Mitleid oder Reue zu empfinden.

(…)
Jeder Widerspruch wird Verrat sein. Die Jungen werden für die ausgelutschte Rhetorik von Ruhm, Ehre und Vaterland geopfert. Die Schwachen werden leiden und sterben. Die einzig wahren Patrioten werden Generäle, Kriegsgewinnler, Opportunisten, Höflinge in den Medien und Demagogen sein, die nach immer mehr Blut brüllen. Die Todeshändler herrschen wie Olympische Götter. Und wir, eingeschüchtert von der Angst, trunken durch den Krieg, erfasst von einer kollektiven Hysterie, schreien nach unserer eigenen Vernichtung.“

Die von den Leitmedien ausgeblendete Vorgeschichte zum „Angriffskrieg“ Russlands in der Ukraine

Ukrainian Agony – Der verschwiegene Krieg (Film von Mark Bartalmai 2015)

Die nicht in den Kinos gezeigte Doku von Oliver Stone: „Ukraine on Fire“ (deutsche Untertitel)

Wer die Hintergründe des Ukraine-Konflikts verstehen möchte, kann in diesem Film fündig werden. Dass die von Oliver Stone recherchierten Fakten von unseren Leitmedien in geschlossener Front eisern ignoriert werden, ist eine journalistische Meisterleistung, die nicht einmal Claas Relotius vermocht hätte.

Wer sich 75 Minuten Zeit nimmt, unbefangen die in diesem Film dokumentierten Geschehnisse zu betrachten, wird nicht nur in seinem Glauben an das gemeinhin Gute & Gerne erschüttert, er wird vor allem immun gegen die von C.J. Hopkins konstatierte „hirnlose, hassgetränkte Hysterie“, in welche gerade breite Teile der westlichen Bevölkerung versetzt werden.

 

Dr. Daniele Ganser – Der fragile Frieden + Krieg in der Ukraine – ein Überblick + Krieg in Europa

Dr. Daniele Ganser: Der fragile Frieden (Julia Szarvasy 11.02.22)

Am 11. Februar 2022, zwei Wochen vor dem Angriff von Russland auf die Ukraine am 24. Februar 2022, hat der Historiker und Friedensforscher Daniele Ganser in der Schweiz mit der Journalistin Julia Szarvasy von Nuoviso über Corona, die Ukraine und das Thema „der fragile Frieden“ gesprochen. Beide sind sich einig: Jeder muss sich darum bemühen den inneren Frieden zu stärken und auch die Perspektive der anderen Seite zuzulassen.

Krieg in der Ukraine – ein Überblick (Patrick Reiser 7.3.22)

Dr. Daniele Ganser: Krieg in Europa (Flavio von Witzleben 10.03.22)

Walzer in den Abgrund (Chris Hedges)

chess-board-2375511_1280

Artikel von Chris Hedges, ehem. New York Times-Journalist und Pulitzer-Preisträger, veröffentlicht unter dem Titel “Waltzing to Armageddon“ auf consortiumnews.com am 15.03.2022, deutsche Übersetzung im Volltext bei nachdenkseiten.de:

Auszug:

Die Entscheidung, am Ende des Kalten Krieges die Möglichkeit einer friedlichen Koexistenz mit Russland auszuschlagen, ist eines der ungeheuerlichsten Verbrechen des späten 20. Jahrhunderts. (…) Diese Provokation, ein Bruch des Versprechens, die NATO nicht über die Grenzen eines vereinten Deutschland hinaus zu erweitern, bestand darin, Polen, Ungarn, die tschechische Republik, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, Albanien, Kroatien, Montenegro und Nord-Mazedonien in das westliche Militärbündnis aufzunehmen.

Dieser Verrat wurde durch die Entscheidung gefestigt, NATO-Truppen, darunter Tausende von US-Soldaten, in Osteuropa zu stationieren – eine weitere Verletzung einer Vereinbarung zwischen Washington und Moskau. Die russische Invasion in die Ukraine, vielleicht ein zynisches Ziel der westlichen Allianz, festigt nun eine sich erweiternde und wiedererstarkende NATO und einen grassierenden, unkontrollierbaren Militarismus. (…)

Der Frieden wurde für eine globale US-Hegemonie geopfert. Er wurde für die Milliarden-Profite der Rüstungsindustrie geopfert.

(…)
Staaten rüsten fieberhaft auf, drohen mit dem Atomkrieg. Sie rüsten sich für das Schlimmste und bewirken damit, dass das Schlimmste passieren wird.  (…) Es ist kollektiver Wahnsinn. Der Marsch in einen langwierigen Konflikt mit Russland und China wird nach hinten losgehen. (…) Ich nehme an, dass die Finanzsanktionen, mit denen man Russland lahmlegen will, der Mechanismus sein werden, der die Amerikaner umbringt, wenn nicht sogar einen Atomkrieg auslöst.

(…)
Die Entscheidung, die russische Wirtschaft zu zerstören, den Ukraine-Krieg zur Falle für Russland zu machen und die Herrschaft von Wladimir Putin zu stürzen, wird die Büchse der Pandora öffnen. Die Manipulation der Bevölkerung in einem gigantischen Ausmaß – man denke an Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen oder Vietnam – hat seine eigene Zentrifugalkraft. Sie wird jene, die Gott spielen, zerstören.

Der Ukraine-Krieg bringt die letzten Reste der Linken zum Schweigen. Fast jeder schließt sich taumelnd dem großen Kreuzzug gegen die jüngste Verkörperung des Bösen, Wladimir Putin, an, der – wie all unsere Feinde – der neue Hitler geworden ist. (…)  Das ist ein Rezept für einen globalen Krieg. Die Geschichte sowie alle Konflikte, über die ich als Kriegsberichterstatter berichtet habe, haben gezeigt, dass es oft wenig braucht, um den Scheiterhaufen anzuzünden, wenn Militärgehabe beginnt.

(…)
Die Dr. Strangeloves, die sich wie Zombies aus den Massengräbern erheben, die sie rund um den Globus geschaffen haben, sind wieder einmal dabei, neue Kampagnen der industriellen Massenschlachtung in Gang zu setzen. Keine Diplomatie. Kein Versuch, die legitimen Beschwerden unserer Gegner anzusprechen. Keine Eindämmung des grassierenden Militarismus. Keine Fähigkeit, die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen. Keine Fähigkeit, die Realität außerhalb der Grenzen des binären Schemas von Gut und Böse zu verstehen. Kein Verständnis für die Katastrophen, die sie jahrzehntelang orchestriert haben. Keine Fähigkeit dazu, Mitleid oder Reue zu empfinden.

(…)
Jeder Widerspruch wird Verrat sein. Die Jungen werden für die ausgelutschte Rhetorik von Ruhm, Ehre und Vaterland geopfert. Die Schwachen werden leiden und sterben. Die einzig wahren Patrioten werden Generäle, Kriegsgewinnler, Opportunisten, Höflinge in den Medien und Demagogen sein, die nach immer mehr Blut brüllen. Die Todeshändler herrschen wie Olympische Götter. Und wir, eingeschüchtert von der Angst, trunken durch den Krieg, erfasst von einer kollektiven Hysterie, schreien nach unserer eigenen Vernichtung.

(Bild: Pixabay)

Nachgefragt…! bei Alina Lipp: „Russland möchte keinen Krieg!“

„Die Halbinsel Krim ist weg, sie wird nicht zurückkommen, das ist eine Tatsache…. Was Putin wirklich will, ist Respekt auf Augenhöhe.“

Folgende Aussage des des Vizeadmirals Schönbach führten zu einem Medialen Aufschrei und zu dessen vorzeitigem Ruhestand.

Beobachtet man derzeit die westliche Berichterstattung zu Ukraine und Russland, scheint ein großer militärischer Konflikt in greifbare Nähe zu rücken.

Doch wie wird die derzeitige Situation aus der russischen Perspektive wahrgenommen?

Darüber spreche ich mit der Journalistin Alina Lipp. Alina Lipp betreibt die Plattform „Neues aus Russland“ und möchte „…Informationen aus dem russischsprachigen Raum wahrheitsgetreu und zensurfrei in den deutschsprachigen Raum tragen, um gute Beziehungen zwischen Ost und West zu fördern.“

Im Frühjahr 2021 hat Alina ihren Lebensmittelpunkt nach Russland verlegt und verbrachte letzthin viele Monate auf der Krim und dokumentierte dort das Leben der Menschen.

Alina Lipp ist davon überzeugt, dass es zu keinem großen Konflikt zwischen NATO-Partnern und Russland kommen wird.
Vielmehr wird sich Deutschland laut Lipp in naher Zukunft wieder nach Russland orientieren.

Weiterführende Links:
https://t.me/neuesausrussland
http://neuesausrussland.online

Der Erlös des Buchs „Menschen mit Mut“ welches in unserem Verlag erschienen ist, geht an die Friedensbrücke Kriegsopferhilfe e.V. welche besonders im Donbass tätig ist.

https://www.ars-vobiscum.com/collections/buch/products/menschen-mit-mut

Nacktes Niveau – Folge 24 – Endgame

Die Journalisten Manaf Hassan (Twitter: @manaf12hassan), Henning Rosenbusch (t.me/rosenbusch) und Milena Preradovic (t.me/punktpreradovic) sprechen mit Paul Brandenburg (t.me/paulbrandenburg) über die Parallelen zwischen den Kriegen in Syrien und der Ukraine, die Verzichts-Propaganda der deutschen Politik und Biowaffenlabore in der Ukraine – und die letzten Chancen zum Erhalt unserer Freiheit
(Erstveröffentlichung: 12.3.2022).

Blackout in Taiwan: Wie China den Krieg ankündigt – Lion Media

Frieden oder Krieg? Warum es immer gut wäre alle Seiten zu hören? Wie wir unser Bewusstsein lehren, über der Technik, und den zerreißenden Gefühlen, die uns zum Krieg führen, zu stehen? Nach vielen wirklich beunruhigenden Entwicklungen, in Videos über Künstliche Intelligenz dokumentiert, ein Video von Heinz Grill!

Screenshot 2022-03-05 at 20-25-44 Krieg der Zukunft UN erlaubt Killer-Roboter als autonome Waffe Anwalt Christian Solmecke

Das Video von Heinz Grill im Schweizer Gesundheitsfernsehen befindet sich als unterstes der Videos.

WOHER WOLLEN SIE AUF DEN UNTEREN BILDERN WISSEN WAS WAHR IST?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von der Pandemie der Ungeimpften zur Ukraine – Kommentar

Was sind Deepfakes: Es reichen 21 Sekunden Videomitschnitt, um die Welt zu ändern. Um ein Video eines Menschen als Fake Video entstehen zu lassen. Wie wollen Sie bei den oberen Bildern wissen, wer das Foto gefälscht hat? Wir kennen das Spiel von Bergamo zum Beispiel, wo uns Fotos des Erdbebenunglückes in Friaul, wenn ich mich recht erinnere untergejubelt worden sind. Wenn West und Ost, die gegenseitigen Medien verbieten, woher wollen wir die Wahrheit wissen? Im Krieg gibt es keine Wahrheit.  Doch wir können lernen, wie wir uns der Wahrheit, der eigentlichen Wahrheit nähern können!

Der Krieg ist der Vater aller Dinge – Heraklits Fragmente | WEISER MIT KAISER

Warum gibt es Krieg? Lernen die Menschen nichts aus den Lektionen der Geschichte? Ist es etwa eine grundlegende menschliche Eigenschaft, Krieg zu führen? Ist der Krieg unausrottbarer Teil der condition humaine?
Oder gehört der Krieg gar zum Wesen der Welt dazu, zur Natur des Seins an sich? Ist der Krieg, der Konflikt, der Streit das, was die Welt im Innersten zusammenhält?

Ich begrüße euch zur ersten Folge meiner neuen Reihe „Weiser mit Kaiser“, in der ich euch die wichtigsten und spannendsten Bücher der Philosophiegeschichte vorstelle. Heute geht es um Heraklits „Fragmente“.

Zeitstempel
00:00 – Woher kommt der Krieg?
01:11 – Heraklits Fragmente
02:11 – Die Vorsokratiker
04:08 – Heraklit von Ephesos
08:09 – Dauer im Wechsel
11:00 – Der Logos
12:48 – Die verborgene Harmonie
14:05 – Heraklits Wirkung
16:20 – Schluss mit den Kriegen?

 

Erwähnte Bücher:

Heraklit: Fragmente https://www.buchhandlung-lorenzen.de/… Martin Heidegger: Heraklit https://www.buchhandlung-lorenzen.de/… Hans-Georg Gadamer: Der Anfang des Wissens https://www.buchhandlung-lorenzen.de/… Sri Aurobindo: Heraklit https://www.hugendubel.info/detail/IS… Sri Aurobindo: Schluss mit den Kriegen? https://www.mirapuri-enterprises.com/…

Mein Buch „Die Ethik des Impfens. Über die Wiedergewinnung der Mündigkeit“ (Europa Verlag) jetzt bestellen: https://www.buchkomplizen.de/die-ethi…

Mein Buch „Der Kult. Über die Viralität des Bösen“ (Rubikon) bestellen: https://www.buchkomplizen.de/buecher/…

Kanalmitglied werden und exklusive Vorteile (Videos, Livestreams, Vorträge, Seminare, Behind the Scenes u. v. m.) erhalten: https://www.youtube.com/channel/UCH4G…

Meine Arbeit unterstützen könnt ihr hier:

https://kaisertv.de/spenden/

KONTO Gunnar Kaiser IBAN DE57 7002 2200 0072 6537 69 BIC FDDODEMMXXX PAYPAL http://www.paypal.me/gunnarkaiser BITCOIN und andere KRYPTO-Währungen https://bit.ly/2X260zB

EXKLUSIV Über 100 exklusive Videos und Artikel sowie alle Informationen zu Vorträgen, Seminaren und Lesungen ab einem Euro im Monat: – KaiserTV-Kanalmitgliedschaft: https://bit.ly/35diV1x – Substack: https://gunnarkaiser.substack.com – Patreon: https://www.patreon.com/gunnarkaiser YOUTUBE Gunnar Kaiser: https://www.youtube.com/c/gunnarkaisertv YOUTUBE Gunnar Kaiser Unchained: https://www.youtube.com/user/philosop… YOUTUBE Weiser mit Kaiser: https://www.youtube.com/c/KaiserTV3 ODYSEE https://odysee.com/@kaisertv:a RUMBLE https://rumble.com/user/GunnarKaiser WEBSITE http://www.gunnarkaiser.de BLOG http://www.kaisertv.de TELEGRAM https://t.me/gunnarkaisertv SHOP https://gunnarkaiser.com/ PODCAST iTunes https://goo.gl/dNuWVF Spotify https://goo.gl/qBVZvy Amazon Music https://amzn.to/3B5DmgJ Soundcloud https://goo.gl/rHhkg1 Deezer https://bit.ly/34OwDXm Google Podcast https://bit.ly/2R0FvYJ

Intro-Musik: Johann Strauss (Sohn): Kaiserwalzer, op. 437. Wiener Philharmoniker, Dirigent: Bruno Walter (1938) (https://www.youtube.com/watch?v=wANtI…)

Outro-Musik: Robert Stolz: Du sollst der Kaiser meiner Seele sein. Aus der Operette: Der Favorit, Tenor: Joseph Schmidt (https://www.youtube.com/watch?v=7i1fE…)

Denken wir Frieden! Was hat der Krieg gegen die Ukraine, mit dem Krieg gegen das Virus zu tun? Krieg denken fördert den Krieg? Und willst Du nicht mein Bruder sein, so hau ich Dir den Schädel ein?

Twilight, See, Alpine, Gebirge, Wasseroberfläche, Wald

Twilight, See, Alpine, Gebirge, Wasseroberfläche, Wald

Bild:pixabay.com/CCO

Ja nach den großartigen Worten des Eifelphilosophen ist es gar nicht so einfach, die Sachlage weiter zu analysieren.  Vor allem wenn wir ständig neue Nachrichten über schreckliche Kriegsereignisse bekommen, die diesmal der große Bruder im Osten verursacht.

Wir haben bis jetzt im Kampf gegen das Virus gelebt. Doch das hat mutiert und ist in Omicron übergegangen. Es gab viele Mittel dieser Krankheit auch in den schwierigen Mutationen, zu begegnen. Eine Pflanze war immer auch ein Thema: Das war der einjährige Beifuss: Genannt Artemisia annua. Eine ganz einfache Pflanze hat sehr gute Studienergebnisse gegen Covid. Sie hat kaum Nebenwirkungen, kostet wenig und ist als Arznei verboten. Auch als Nahrungsergänzungsmittel wird sie oft bekämpft. Die Mechanismen der Wirkung sind einfach: Es fördert durch bestimmte „Seifenstoffe“ dass das Zink in die Zelle hineinkommen kann und weniger stark oder gar nicht von der Entzündung betroffen wird. Auch wirkt diese Pflanze als sogenanntes Antioxidans, das heißt es beseitigt die Schlackenstoffe des Körpers. Das Prinzip habe ich laut Prof.Klinghardt in der Form sehr häufig angewendet, indem ich ca 90mg Zink gemeinsam mit einem Löwenzahnextrakt, der auch Seifenstoffe beinhaltet, die dem Zink helfen in die Zelle zu kommen, sehr häufig angewendet. Vitamin C, zum Beispiel in der wilden Rose oder im Sanddorn in großen Mengen vorhanden, von mir häufig als gepuffertes Vitamin C, dann Co-Enzym Q 10, Bryonia als Homöopathie, aber durchaus sehr häufig Antithrombose Spritzen, immer wieder Cortison Spray, gelegentlich durchaus nicht häufig Paracetamol(Mexalen), Kinderaspirin, bei Unwillen Thrombosespritzen zu verwenden, haben meine Statistik bei Behandlung von Covid Kranken sehr erfreulich gemacht.

Hier sehen Sie wie viel man in kürzester Zeit über die Pflanze Artemisia Annua recherchieren kann. Sie hilft bei Malaria, da wird sie sogar von der WHO empfohlen, eine Forscherin hat diesbezüglich den Nobelpreis bekommen. Damals war das noch etwas. Auch bei Krebs könnte man eine gewisse Hilfe durch diese Pflanze haben.

Artemisia annua – die unterschätzte Heilpflanze

https://www.dw.com/de/artemisia-ein-kraut-gegen-covid-19/a-53936500

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2095496421000637?via%3Dihub

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34479848/

https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpls.2022.780257/full

https://ichgcp.net/de/clinical-trials-registry/NCT04530617

Pflanzliches in der Corona-Pandemie: Beifuß gegen Coronavirus-Erkrankung Covid-19

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6263261/

https://www.jbtr.or.kr/archive/view_article?pid=jbtr-21-2-39

Doch die Pflanze ist wie erwähnt als Arznei bei uns verboten. Billige Therapien, die gerade in den ärmsten Regionen, die ein sehr schlechtes Gesundheitssystem haben, wie Afrika, schauen immer wieder zu uns, was wir tun. Wenn wir die Pflanze in ihrer Wirkung als Arznei akzeptieren würden, dann könnte auch vor allem diesen Regionen, wo die Malaria wütet, geholfen werden.

Eine billige Methode wird verworfen. Ist Gesundheit ein Geschäftsschaden? Für die Arzneimittelindustrie schon?!

 

 

JETZT ZUR UKRAINE KRISE:

Menschlich, Michael Gorbatschow, Kommunismus, Udssr

Bild:pixabay.com/

Was wollte Putin, bevor die russischen Truppen in die Ukraine einmarschierten? Er wollte eine neutrale Ukraine. Dass die Ukraine  im Budapester Memorandum 1994 von Russland durch internationale Garantien, schon einen Status der Blockfreiheit hatte, wobei die Ukraine ihre Atomwaffen an Russland übergab, aber die Grenzen der Ukraine auch von Russland garantiert worden waren, dass dürfen die immer selteneren Freunde Russlands nicht übersehen. Auch wenn die Maidans vom Westen finanziert wurden, so gab es in der Ukraine immer wieder den Wechsel zwischen russischen und mehr West orientierten Statthaltern. Janukowitsch, der vom Maidan, von der Straße aus gestürzte Präsident 2014 war eher ein prorussischer wenig fähiger Statthalter Putins.

Es gilt bei einer Forderung nach einer neutralen Ukraine zu bedenken, dass Russland 2014 Krim und über Geheimdienste, wir kennen sogar die Geheimdienstabzeichen und Namen der Revolutionsführer im Osten, die östlichen Gebiete annektiert hat.

Andererseits hat Gorbatschow das Versprechen bei der sanften Revolution durch den Westen bekommen, dass das westliche Bündnis nicht einen Zoll (Quelle, durch Eifelphilosoph recherchiert: spiegel.de) weiter nach Osten vordringt.

Diese beiden sehr verständlichen Interessen könnte man sehr einfach vereinigen. Ich habe über diese Frage seit über 20 Jahren viele Gespräche geführt. Ein Gespräch mit einem Journalisten der Westukraine führte vor einigen Jahren zu folgender Lösung: Ukraine wird neutral. Doch werden die Grenzen vom westlichen Bündnis garantiert. Das wird Russland nicht akzeptieren. Aber eine Lösung gäbe es schon: Europäische Friedenstruppen in der militärisch abgespeckten neutralen Ukraine, die die Grenzen zu Russland schützen. Das wäre wesentlich billiger, als die derzeitigen schrecklichen Kriegshandlungen und Waffenkäufe und Exporte. Gemeinsam mit Sanktionen die Europa sehr zusetzen werden. Doch wenn man den Bock zum Gärtner macht, das heißt, die transatlantischen westlichen Interessen in Form von direkter Beratung und Militärberatern durch Selenski durchzusetzen, das hilft im wesentlichen dem transatlantischen Land, das am meisten an einem Krieg in Europa verdient.

DESHALB WAR DIE IDEE EINER NEUTRALEN UKRAINE TRANSATLANTISCH WIRTSCHAFT-SCHÄDIGEND UND DAHER  INDISKUTABEL

Doch Selenski sollte eigentlich die Interessen seiner gequälten Bürger vertreten und nicht die strategischen und wirtschaftlichen transatlantischen Interessen?

IST ES SO, WIE IN DER MEDIZIN, DASS BILLIGE LÖSUNGEN UNINTERESSANT SIND?

Russland fliegt aus SWIFT: Die Zerstörung Europas?

Auch die Methoden, die wir alle kennen waren sofort präsent. Es gibt nur einen Schuldigen und es gibt nur eine Lösung? Und das wird unendlich oft wiederholt?

Der brutale Krieg in Europa reißt riesige Löcher ins Sozialbudget. Eine Erhöhung des Sozialbudgets war bisher undenkbar. Allerdings 100 Milliarden Geld für neue Rüstung, an Stelle an sicher machbaren Frieden zu denken, da ist das Geld sofort da. Ja Scholz war in Moskau zu hoffnungsvollen Verhandlungen, doch dann kam der Krieg. Waffenlieferungen aus D und viele Freiwillige aus ganz Europa, aus dem Baltikum auch die Tschechei denkt daran Söldner zu schicken. Damit wird der Krieg kürzer oder länger?

Wir ordnen uns dem Befehl des Landes unter, das am besten an einem Krieg hier verdient? Alle Öllieferungen Russlands laufen  perfekt über den Atlantik, doch Europa, dessen Staaten bis zu 30% mit Russland handeln, sanktionieren. Ich stelle mich nicht gegen Sanktionen, doch sollte man daran denken, wem sie nützen und wem sie schaden. Allerdings wird auch an recht interessante Ideen gedacht. Man denkt daran das Geld der Oligarchen zu enteignen? Wäre eine durchaus interessante Möglichkeit, die während der Wende illegal erworbenen Güter auch für die Ukraine wieder den Menschen verfügbar zu machen? Genial auch für Amazon, Microsoft etc. Eine Idee, die laut Jean Ziegler kannibalistische Weltordnung, etwas gerechter zu machen?? So ähnlich hätte Karl Marx gedacht. Doch auch David Smith der Gründer des Wirtschaftsliberalismus, wollte Wohlstand für alle!

Die fürchterlichen Folgen des Krieges erreichen uns täglich. Doch warum, warum fördert man die Idee einen wirklich machbaren Frieden zu erreichen so wenig?? Unser großer Bruder im Westen lebt vom Krieg.

Der (h)eilige Spekulant … wird oft verkannt

FRIEDEN IST DER SCHADEN DER RÜSTUNGSINDUSTRIE

In der Regel arbeiten diese Konzerne sehr effektiv an der Bildung von Absatzmärkten. Doch der Krieg in der Ukraine hat den „Vorteil“ einer rascheren Durchführung eines great resets, denn die Abkehr von der fossilen Energie wird beschleunigt. Eine Renaissance der Atomenergie und der A-Waffen die Folge.

Es erinnert mich alles an eine Geschichte: Zwei Bauernhäuser hatten zunächst eine friedliche Nachbarschaft. Dann wurde daraus zunehmend Feindschaft. Jemand versuchte das Haus des anderen anzuzünden, es wäre ganz leicht gewesen den brennenden Kienspan zu entfernen und unschädlich zu machen, doch der Zorn überwiegte. Beide Häuser brannten ab. Damals gab es noch keine Versicherungen. Sie mussten gemeinsam wieder ihre Häuser aufbauen. Wer Frieden denkt, der kann Frieden erzeugen.

https://www.nd-aktuell.de/artikel/1159745.krefelder-appell-gegen-kriegsgefahr-und-atomraketen.html

Wir leben noch und es geht wieder los! – Carsten Jahn

Ukraine: Sarah Wagenknecht und Lisa Fritz analysieren die Situation als Stimmen der Vernunft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist wirklich schrecklich, was passiert, doch hat das Pochen Russlands und Pochen auf die Gorbatschow gegebenen Versprechen, eine Reihe von Reaktionen im Westen ausgelöst. Das für Russland wohl wichtigste Exportgut ist das Gas, aus dem die EU auch wegen Russlands Pochen auf Respekt, immer mehr zurückdrängen möchte. Die vielen militärischen Übungen mit dem wieder zum Todfeind Russlands in den Augen Russlands mutierten westlichen Bündnis, und die 7 kürzlichen Übungen  Übungen die Sarah Wagenknecht erwähnte, zusätzlich zur riesigen Schwarzmeer Flottenübung vor ganz kurzer Zeit und zur riesigen Übung des Bündnisses in Polen haben das ihrige dazu getan die ohnehin schon explosive Situation zusätzlich anzuheizen.

Es ist wirklich fürchterlich, wenn unschuldige Menschen in der Ukraine ihr Leben lassen müssen. Es ist wirklich untragbar, wenn Mütter mit Kindern im Keller oder Luftschutzkeller die Nacht verbringen müssen und viele Männer bis 58 müssen Wehrdienst machen, doch was bringt es in dieser Situation noch zusätzlich Rüstung und Waffen zu schicken? Die Regierungschefs der Ukraine und Russlands verhandeln bereits.

Eine Lösung für alle beiden Seiten brauchbar könnte sein: Neutralität der Ukraine. Keine Raketen. Russland verlässt die besetzten Gebiete und die Grenzen der Ukraine werden von UNO und westlichen Ländern z.B. Deutschland, Frankreich und OSCE kontrolliert und gesichert.

So wie Russland das Vertrauen auf die westlichen Versprechungen, dass das westliche Militärbündnis nicht einen Zoll weiter nach Osten rückt, verloren hat, so hat die Ukraine das Vertrauen zu Russland verloren, dass es, so wie im Budapester Memorandum festgelegt, tatsächlich die Grenzen der Ukraine akzeptiert!

Es gilt wieder Vertrauen, gegenseitiges Verständnis und damit Frieden nicht nur für Russland-Ukraine, sondern damit für die ganze Welt aufzubauen! Wir müssen Ideen nur denken und daran glauben, dann könnte sich sehr rasch etwas in die richtige Richtung ändern, kann aber auch sehr lange dauern. Wenn wir etwas von vorneherein nicht für möglich halten, wie soll es dann entstehen?

Allerdings, wer sanktioniert, der kann auch nicht vermitteln!

 

Wollten wir Frieden? Oder wollen wir den totalen Krieg? Wahrscheinlich hilft uns eine Analyse von Ernst Wolff zu verstehen, was da vor sich geht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es waren 9 Manöver mit ausländischer Beteiligung in der Ukraine geplant: Quelle: swissinfo.ch

Dass die Ukraine kein Freund des Minsker Abkommens war, dass können Sie in einem der Videos wohl mit österreichischem VPN sehen.

https://tvthek.orf.at/profile/ORF-III-Aktuell/13889091/ORF-III-AKTUELL/14125661/Wehrschuetz-ORF-ueber-Russlands-Invasion/15111554

https://tvthek.orf.at/profile/ORF-III-Aktuell/13889091/ORF-III-Aktuell/14125307/Korrespondent-Wehrschuetz-zum-Ukraine-Konflikt/15110223

https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-900/71256/ZIB-900/14125860/Erbitterter-Kampf-um-Kiew/15113378

Das Wasser in der Krim wurde immer wieder durch die Ukraine verknappt. Es gab riesige Militärmanöver vor kurzem über 2 Wochen ,des westlichen Bündnisses im schwarzen Meer. Vor 5 Tagen mitten in der Spannung zwischen dem Westen und Russland, begann ein riesiges Militärmanöver des Bündnisses in Polen. Wollte man Putin, den Autokraten, der schon die Truppen um die Ukraine mit dem Ultimatum zusammenzog „Entweder eine Neutralität der Ukraine oder ein militärisches Eingreifen“, so reizen, bis er wirklich losschlug??

Die Situation ist tragisch, verheerend. Was ist wohl in Putin gefahren, dass er durch die ständigen Provokationen von außen, doch jetzt zum letzten Mittel zum Krieg greift. Ein Krieg ist wirklich ein Mittel, das so schrecklich ist, das das wohl durch nichts zu rechtfertigen ist. Vor allem wenn man selbst nicht angegriffen wird. Eine Freundschaft zwischen Ukraine und Russland wird durch so ein Vorgehen letztlich Jahrzehnte auf sich warten lassen müssen. Vor allem, da in der Westukraine, das Vorgehen Stalins, der die Kornkammer Ukraine künstlich zum Verhungern zwang, doch relativ präsent ist. Man kann nicht mit ähnlichen Methoden, so wie z.B. die Wasserversorgung von Kiew zu attackieren, eine Freundschaft erzwingen. Die Freunde Russlands bezeichnen gerne den Maidan 2014 als von außen finanzierten Putsch. Allerdings war Präsident Janukowitsch nun keinesfalls eine Lichtfigur. Er war in Berishany in der Westukraine meines Wissens 2x wegen Gewalt gegen Frauen inhaftiert. Als Präsident holte er dann die ihn belastenden Akte ganz einfach bei einem Besuch dieser Stadt und nahm sie mit. Diese Akte kamen meines Wissens niemals zurück.  Also den unter dem Druck der Straße des Maidans geflohenen Präsidenten der Ukraine, als jemanden zu bezeichnen, der integer ist, das ist schwer. Er war wohl eine russische Folge des strategischen Kampfes um die Ukraine? Mit massiver Wahlunterstützung und Einfluss Moskaus.

Auch den Verhandler der Minsker Friedensverträge, Ex-Präsident Kutschma, als integren Verhandlungspartner zu bezeichnen, da gibt es den Vorwurf, dass er einen Journalisten ermorden hätte lassen. Die Friedensverträge von Minsk wurden ja vor allem auch von der Ukraine nicht realisiert. War man sich der westlichen Unterstützung zu sicher?  Es gab ein riesiges Geschäft mit Waffenlieferungen, das ja auch von westlichen Medien bestätigt wurde. Laut russischer Seite wurden von unserem westlichen großen Bruder alleine 2 Milliarden in Waffen geliefert. Die Waffenlieferungen und Truppenverstärkungen nehmen zu. Gerade bei der organisierten Kriminalität in der Ukraine, da macht der Westen gerne die Augen zu, bei jedem Vergehen Russlands, wird das sehr gerne und groß in den Medien gezeigt.  Die Russische Seite hatte immer weniger Möglichkeiten ihre Sichtweise im Westen  zu veröffentlichen. Hat man Russland immer weniger ernst genommen?

Hat man im Westen nun genau direkt auf diesen Konflikt hingearbeitet?

Wir sind alle entsetzt über das diesmal wirklich völkerrechtswidrige Vorgehen Russlands! Doch was hat der Westen getan, um es zu verhindern? Um zu verhindern, dass sich jetzt ein Block China-Russland dem Westen gegenübersteht? Wollen wir deeskalieren, oder weiter eskalieren? Wollen wir eine Situation ganz ähnlich der Bündnisstruktur vor dem ersten Weltkrieg weiter eskalieren lassen, oder wollen wir, dass z.B. Ukraine mit noch relativ wenig zivilen Opfern ein friedlicher selbstständiger Staat mit immerwährender Neutralität wird, oder raten wir der Ukraine sich weiter in diese Eskalation zu begeben. Putin ist indiskutabel, aber berechenbar! Wenn wir richtig gerechnet hätten, dann hätte der Westen diesen Konflikt vermeiden können! Für uns in Europa ist die Situation fatal. Wer wird schuld sein an einer massiven, schon vorher bestehenden Wirtschaftskrise? Wer wird schuld sein an immer mehr steigenden Energiepreisen? An der Renaissance der Atomkraft? Wir können uns es ausrechnen?

Die militärische Führung des Bündnisses hat ihren Sitz transatlantisch! Die kann das alles relativ entspannt sehen. Die Politische Führung und die Industrie transatlantisch, kann große Zuwächse in der Rüstungsindustrie und im Fracking Gas erwarten. Auch das Aufbauen eines zerstörten Landes kann ein hervorragendes Geschäft sein. Es geht um strategische Interessen und um wirtschaftliche Interessen. Bei Russland überwiegen derzeit die strategischen Interessen, im Westen die wirtschaftlichen Interessen, einer vor dem Zusammenbruch stehenden Wirtschaft.

Wann arbeiten wir endlich an einem  Europa der Mitte, zwischen den Blöcken, das Frieden und nicht Eskalation aufbaut? Frieden könnte so entstehen, dass man in der unmittelbaren Umgebung, in der Nachbarschaft, versucht Frieden aufzubauen.

Home Office # 207 – Ukraine Krise

Aufgrund der aktuellen Ereignisse in der Ukraine sind wir heute (jetzt gestern) wieder ab 21 Uhr LIVE auf Sendung.

http://t.me/neuesausrussland

HallMack – Tessa ist ein Mann + Krieg

Tessa ist ein Mann

Krieg

Die letzten 100 Artikel