Klitschko

This tag is associated with 4 posts

Krieg um die Krim beendet, Deutschland blamiert: Lehren aus einer Beinahe-Katastrophe.

Krieg um die Krim beendet, Deutschland blamiert: Lehren aus einer Beinahe-Katastrophe.

Dienstag, 4.3.2014. Eifel. Nun – ich habe an diesem Ort zuerst die drohende Kriegsgefahr aufgezeigt, da ist es auch an  mir, zu zeigen, das diese Gefahr vorbei ist, obwohl sie von den Medien noch hochgehalten wird, damit man die Seiten mit Spannung füllen kann. Natürlich war die Gefahr sehr real … was nach einiger Zeit auch deutsche Politiker und Medienleute verstanden haben. Russland ist nicht der Irak, nicht Afghanistan, nicht Panama, nicht Grenada, Lybien, Syrien, Ägypten, Somalia, der Jemen, Pakistan oder welche Länder noch in den letzten Jahren alles unangenehme Aktivitäten der USA erdulden mussten. Während man den Deutschen gerne bei Chips und Bier vor der Mattscheibe verrotten läßt, hat man in Russland geostrategisches Denken noch nicht verlernt. Kein Wunder – in den letzten 200 Jahren hatte Russland oft „Besuch“ aus Europa, dabei haben Napoleon und Hitler die meisten Verwüstungen angerichtet.

20 Millionen Tote hatte Russland im 2. Weltkrieg zu beklagen – Ergebnis eines deutschen Angriffskrieges. Da der „Russe“ unser Feind zu sein hat, gehen wir mit diesen Daten nicht so sensibel um wie mit den Fakten des Holocausts – dabei könnten diese Tatsachen uns helfen, die Mentalität der russischen Regierung zu verstehen: die wollen nicht, dass sich die europäischen Eroberungszüge im 21. Jahrhundert fortsetzen. Hätte ja auch theoretisch keinen Grund dazu gegeben, hätte man es nicht mit ausgewiesenen Dilettanten zu tun.

Nun – seit gestern, 9 Uhr 32 ist klar, dass der Krimkrieg beendet ist. Russland hat gewonnen. Die westlichen Medien haben das noch nicht in völliger Bandbreite begriffen, treiben noch einseitige Kriegshetze (für die sie niemand jemals zur Verantwortung ziehen wird – was man sich dringend merken sollte), während das Spiel schon längst zuende ist.

Was war geschehen?

Nun – ich zitiere den Live-Ticker des Spiegel vom gestrigen Tag:

China hat sich klar auf Seiten Russlands positioniert. Vergangene Woche warf eine wichtige Pekinger Zeitung dem Westen eine Mentalität des Kalten Krieges vor. Jetzt lässt Moskau nach einem Telefonat zwischen Außenminister Sergej Lawrow und seinem chinesischen Kollegen Wang Yi wissen: Man sei sich „in weiten Teilen einig“.

Das war es dann. Damit erhält die russische Republik im Ernstfall 100 Millionen Soldaten mehr, deren Ausrüstung mit russischen Waffen erfolgte und größtenteils untereinander kompatibel ist – jedenfalls kompatibler als die untschiedlichen Waffensystem der diversen Natopartner, zusätzlich erhält man die Unterstützung gigantischer Industriepotentiale, ohne die der Westen noch nicht mal mehr T-Shirts oder Nähnadeln produzieren kann: damit ist der Krieg entschieden.

Putin kann sich jetzt die Krim nehmen – oder den ganzen Rest der Ukraine. Zu dem ganz großen Krieg, der die elendige Verschuldung der westlichen Wirtschaft wieder einmal beendet, sind die USA noch nicht bereit, der Widerstand in der Militärführung war schon bei den Plänen für einen Kampf gegen den Iran zu groß, bei einem Kampf gegen eine russisch-chinesische Allianz, die zudem das Recht auf ihrer Seite haben (auch wenn deutsche Medien heute ukrainische Fußballer zitieren, die das anders sehen: Dekadenz ist doch immer noch steigerungsfähig), könnte man letztlich den kürzeren ziehen.

Allerdings sei daran erinnert, dass US-Milliardäre schon einen Doomsday-Plan mit einem Doomsday-Genspeicher installiert haben. Könnte ja sein, dass da manche Noah spielen wollen … die bräuchten dann auch eine Sintflut.

Der Spiegel wendet sein Fähnchen als erster und weist auf die „fatalen Fehler der Regierung in Kiew“ hin:

Doch dass sie das Gleichgewicht verloren hat, ist unübersehbar. Ganze Regionen im Osten und Süden des Landes haben sich von ihr losgesagt, auf der Krim sieht ein Großteil der Bevölkerung die einmarschierenden russischen Soldaten als Schutzmacht.

Dass es so weit gekommen ist, liegt an fatalen Fehlern der neuen Kiewer Regierung und des ukrainischen Parlaments. Unter dem Druck rechter Straßenkämpfer, die das Parlament in bedrohlicher Weise „bewachen“, hat die Werchowna Rada ein Gesetz aufgehoben, das den Status der russischen Sprache im Osten und Süden des Landes garantierte.

Ja – man bemerkt sie auf einmal, die rechten Straßenkämpfer, die in Kiew das Parlament „bewachen“. „Swoboda“ heißen sie – und auf einmal darf man doch wahrnehmen, das es sich dabei um sehr bedenkliche Gesellen handelt, die man bei uns schlicht und einfach verbieten würde:

Die Begeisterung der NPD für Swoboda ist erklärbar. Denn die Partei definiert die Nation als „Gemeinschaft, die durch Blut und Geist verbunden ist“, und rühmt den Kampf ukrainischer Kollaborateure an der Seite der Hitlertruppen. Die Waffen-SS-Division „Galizien“, rekrutiert aus westukrainischen Nationalisten, habe, so Swoboda, doch „nur an der Front gegen die Bolschewiken gekämpft“.

Die braune Swoboda-Partei stellt im Kiewer Kabinett mehrere Minister, einen Vizepremier und den Generalstaatsanwalt Oleg Machnitzkij.

Nebenbei … aber wirklich nur ganz nebenbei … erfahren wir im Rahmen der Berichterstattung über einen Vertrauten Timoschenkos auch etwas über die wahren Täter des Maidan, die man sonst lieber in Reihen der Polizei suchte – weil das so schön zum Mythos passte:

Dort kooperierte er eng mit dem Führer des militant rechtsextremistischen Rechten Sektors, Dmitrij Jarosch. Der ließ seit Januar seine Kameraden auf die Polizei schießen. So trug er maßgeblich zur blutigen Eskalation bei.

Verträge, die die europäischen Außenminister mit diesen Gesellen geschlossen haben, sind samt und sonders gebrochen worden – doch man nimmt das gelassen hin. Am Sonntag tönten dann auch noch westliche Medien (hier der Spiegel) groß, wie unverzichtbar wichtig die Nazis für die Funktion der neuen Regierung seien:

Es stimmt schon: Die Mitglieder des „Rechten Sektors“ schüchtern Beamte, Polizisten und Staatsanwälte ein, sie halten sich für die neue Ordnungsmacht in der Ukraine. In dieser schwierigen Situation braucht die neue Übergangsregierung jede Hilfe, um das Abgleiten in die Anarchie zu verhindern.

Ein bemerkenswerter Ausblick auf das Demokratieverständnis deutscher Journalisten, die den Einsatz einschüchternder Neonazihorden im Sinne eines alternativlosen Krieges gegen die „Anarchie“ gutheißen – dabei ist es gelebte Anarchie, wenn bewaffnete Banden Beamten, Polizisten und Staatsanwälten diktieren, was sie zu tun und zu lassen haben.

Nun – das war aber am Sonntag.

Heute ist Dienstag – und die Welt sieht anders aus: dank China.

Den Frieden sollte man nutzen, um vor seiner eigenen Haustür zu kehren. Kriegstreiber – haben wir auch hier. Fast hätten sie gewonnen. Ohne den Osten der Ukraine wird der Westen die Revolutionäre fallen lassen: die Industrie und das große Geld liegen dort, um Westen gibt es Armut und Getreide, das die USA lieber aus eigenem Anbau verkaufen.

Wo der Besen mal antesten sollte?

Nun – der Herr Klitschko und die Konrad-Adenauer-Stiftung wären da mal fegenswert. Netzplanet berichtet von seinen E-Mail, die von Anonymus gehackt worden sind und in den „Sozialen Netzwerken“ Russlands ihre Kreise ziehen – dort sind sie mir zuerst begegnet. Der Leser Frank Ehrhard zitiert sie auf einem Kriegstreiberartikel der FAZ (der enormen … und weisen Widerspruch aus den Reihen der Leser erhielt)

7.12.2013
„Ein anderes Problem das ich ansprechen möchte ist, dass Janukowitsch sich zurückhält.“

14.12.2013
„Ich werde alles was ich kann dafür tun, den Erwartungen meiner europäischen Partner zu entsprechen.“

9.01.2014
„Ich denke wir haben den Weg geebnet für eine radikalere Eskalation der Situation. Ist es nicht an der Zeit für entschiedenere Aktionen? Ich möchte auch bitten über die Möglichkeit einer stärkeren Finanzierung nachzudenken, um unsere Unterstützer für ihre Dienste zu bezahlen.“

„Unsere Unterstützer für ihre Dienste bezahlen“ … erinnert sehr an Aussagen über bezahlte Demonstranten, die in der westlichen Blogosphäre ihre Runde machten.

Und … waren die „entschiedeneren Aktionen“ vielleicht die – oben erwähnten – Schüsse auf Polizisten, deren Folgen Spiegel-Korrespondenten selbst live erlebt haben?

Nun – ich gehe davon aus, dass die Teilnahme Chinas am Konflikt bald auch in anderen Redaktionsstuben des Westens zum Umdenken führt – falls die Geldgeber das erlauben. Die russisch-chinesische Allianz ist dadurch wieder einmal gefestigt worden: eine reine Not-Ehe einst verfeindeter Mächte, die sich gegen eine agressive und expansive Nato zur Wehr setzen, die mir ihrem Geld weltweit für Unruhe sorgt.

Übrigens: weder von Russland noch von China hat man gehört, dass sie das Handy unserer Kanzlerin abhören. Wahrscheinlich telefoniert Merkel deshalb öfter mit Putin als mit Obama – der dank NSA sowieso schon Bescheid weiß und das in Zukunft auch so beibehalten möchte.

Einmal noch haben wir die Katastrophe abwehren können, kurz bevor vom Westen bezahlte Neonazis die Ukraine in einen Krieg mit Russland getrieben hätten.

„Wir?“

Nein.

China hat das gemacht.

Und Putin.

Kriegt der dafür jetzt eigentlich auch einen Friedensnobelpreis – sowie Obama für seinen Morde durch Drohnenangriffe?

 

2016: russischer Nuklearschlag gegen deutsche Städte.

Dienstag, 25.2.2014. Eifel. Der achte März 2016 wird vielen Deutschen auf ewig in Erinnerung bleiben. Nach zwei verlorenen Panzerschlachten um Charkow und Kursk war die Südflanke Russlands nicht mehr zu verteidigen, Natoverbände bewegten sich nach Erfolgen in diesen beiden Schlachten ungehindert aus südlicher Richtung auf Moskau zu - da zog der russische Präsident die Notbremse. Ein älteres Atom-U-Boot der Typhoon-Klasse schoß eine seiner zwanzig SS-N-20-Raketen aus einer unbestimmbaren Position in der Barentsee auf Deutschland ab. Die Ziele waren bewusst gewählte kleinere Städte: Münster, Hannover, Ulm, Heidelberg, Leipzig und Kassel verwandelten sich in glühende Nuklearwüsten, das Umland wurde weitflächig zerstört. Zeitgleich mit der Nachricht über die Raketen erreichte eine Botschaft Washington: das Boot konnte 100 weitere Städte in Deutschland, Polen und Italien vernichten, sollten sich die Nato-Verbände weiter auf Moskau zubewegen.

Dienstag, 25.2.2014. Eifel. Der achte März 2016 wird vielen Deutschen auf ewig in Erinnerung bleiben. Nach zwei verlorenen Panzerschlachten um Charkow und Kursk war die Südflanke Russlands nicht mehr zu verteidigen, Natoverbände bewegten sich nach Erfolgen in diesen beiden Schlachten ungehindert aus südlicher Richtung auf Moskau zu – da zog der russische Präsident die Notbremse. Ein älteres Atom-U-Boot der Typhoon-Klasse schoß eine seiner zwanzig SS-N-20-Raketen aus einer unbestimmbaren Position in der Barentsee auf Deutschland ab. Die Ziele waren bewusst gewählte kleinere Städte: Münster, Hannover, Ulm, Heidelberg, Leipzig und Kassel verwandelten sich in glühende Nuklearwüsten, das Umland wurde weitflächig zerstört. Zeitgleich mit der Nachricht über die Raketen erreichte eine Botschaft Washington: das Boot konnte 100 weitere Städte in Deutschland, Polen und Italien vernichten, sollten sich die Nato-Verbände weiter auf Moskau zubewegen.

Der Schlag erwies sich als richtig kalkuliert. Frankreich und Großbritannien befahlen ihren Einheiten sich auf ukrainisches Gebiet zurückzuziehen, es wurde massive Vergeltung angedroht, sollten ensprechende Angriffe französisches oder britisches Territorium treffen, ähnlich verhielten sich auch die USA – auch wenn sie ihre Drohungen schärfer formulierten.

Aufgrund eines starken Ostwindes wurden in Frankreich die Schulen geschlossen, der radioaktive Fallout wurde auch ohne direkten Treffer zu einer großen Bedrohung für die Bevölkerung.

In Deutschland merkte man: man hatte zu viel mit dem Feuer gespielt. Russischerseits wusste man, dass Deutschland ein ideales Ziel war: eine atomar verseuchte Zone zwischen Frankreich und Weißrussland konnte den Drang der Cowboys nach Osten für lange Zeit stoppen. Deutschland hatte keine Nuklearwaffen, war eine wichtige wirtschaftliche Stütze der Nato und vor allem: Aufmarschland für Natotruppen.

Moskau forderte von Deutschland selbst die vollständige Kapitulation bis zum 10. März, ansonsten würde man Hamburg, Berlin, Frankfurt, München, Stuttgart und das Ruhrgebiet auslöschen. Nachdem schon Napoleon, der deutsche Kaiser und das Dritte Reich weit nach Russland vorgestoßen waren und bei ihren Feldzügen enorme Verwüstungen hinterlassen hatten, war die russische Führung an einer Wiederholung der Geschichte nicht interessiert. Zur Wiederherstellung des Friedens sollte Deutschland in Zukunft als Pufferland unter russischem Kommando dienen – soweit die Forderung der russischen Regierung, die zu allem entschlossen war und nach dem Fall der Ukraine nichts mehr zu verlieren hatte.

So endete der Vorstoß der Nato Richtung Osten mit einem empfindlichen Rückschlag, der allerdings insgeheim von den Konzernen Frankreichs, Englands und der USA begrüßt wurde: die mächtige deutsche Wirtschaft – lästiger Konkurrent auf allen Märkten der Welt – war ausgeschaltet, nach einer Sintflut an diplomatischen Protestnoten würde man damit leben können.

Dabei hatte alles so harmlos angefangen, beim ach so gerechten Kampf um die Ukraine.

Deutschland hatte sich dort mit einem Sportler aus einem inzwischen insolventen Hamburger Boxstall eingemischt – und dies auch ganz offen zugegeben. Die bekannte Nachrichtensendung „Tagesschau“ informierte die deutsche Bevölkerung ganz offen darüber:

Dies wird auch der Konrad-Adenauer-Stiftung bewusst sein, die Klitschko nach Recherchen der österreichischen Journalistin Jutta Sommerbauer bereits im Wahlkampf 2012 organisatorisch und logistisch unterstützte. Um die Problematik wissen wird auch die Europäische Volkspartei (EVP), in die Klitschkos Partei Udar kürzlich als Beobachter aufgenommen wurde und die ihn berät und politisch unterstützt.

EVP war ein Zusammenschluss konservativer europäischer Parteien, in dem die Stimme der deutschen CDU enormes Gewicht hatte. Die EVP war bekannt dafür gewesen, dass sie gute Kontakte zu Politikern hatte, die sich nicht ganz so demokratischen Spielregeln fügten – so jedenfalls informiert die „Tagesschau“ weiter:

Beobachtendes Mitglied der EVP ist auch die Partei des armenischen Präsidenten Sersch Sarksjan. Diese ist Bestandteil eines Oligarchensystems, das Armenien fest im Griff hält.

Im Unterschied zum ukrainischen Präsidenten hatte Sarksjan allerdings ein Assoziierungsabkommen mit der EU vorangetrieben, weshalb die Zweifel der Wahlbeobachter an seiner Wahl ebenso wenig wie der Wiederstand des Volkes gegen die Allmacht seiner Republikanischen Partei für den Westen von Bedeutung waren (siehe: Deutschlandfunk vom 9.4.2013).

Ebensowenig hatte es jemanden interessiert, dass der gerade von den deutschen Medien sehr als politische Großmacht herausgestellte Vitali Klitschko auch sonst sonderbare Kontakte hatte (wieder: Tagesschau):

Auch Georgiens Ex-Präsident Michail Saakaschwili ist im Kreis der EVP aktiv. Seine Partei steht im eigenen Land unter dem Vorwurf der Elitenkorruption. Am Wochenende war der einstige Rosenrevolutionär Saakaschwili zu Besuch bei Klitschko in Kiew. An Gesprächspartnern und guten Ratschlägen mangelt es Klitschko derzeit gewiss nicht.

Der „Spiegel“ berichtete 2012 beunruhigendes über diesen EVP-Aktivisten:

Doch Saakaschwilis Reformer-Image hat Kratzer bekommen. 2007 ließ er Massenproteste niederknüppeln, Hunderte wurden verletzt. 2008 dann brach er – durchaus vom Gegner provoziert – den Fünf-Tage-Krieg mit Russland vom Zaun. Mitte September dann wurden Fälle von Folter in Saakaschwilis überfüllten Gefängnissen bekannt. In der Hauptstadt Tiflis demonstrieren seither beinahe täglich Tausende.

Eine konservatie Einheitsfront arbeitete gezielt an der Einschließung Russlands – und brachte im Osten Europas merkwürdige Oligarchen hervor, während die Demokratien im Westen zusehends ebenfalls durch Oligarchen gesteuert wurden.

Es war kein Geheimnis, wohin die Reise ging: ein führendes Nachrichtenportal hatte dies schon 2014 offen erklärt (siehe Spiegel):

Es geht längst nicht nur um ein Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union und auch nicht nur um die Zukunft eines von Korruptionsvorwürfen umwitterten Präsidenten. Es geht um Geopolitik, darum, welche Machtzentren in Europa und dem eurasischen Raum dominieren. Mit einem Schachbrett hat der frühere US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski diesen Raum verglichen. Zu den Schachspielern an diesem Brett gehören die USA, Russland, die Europäische Union und die Nato.

Es war auch schon damals allen bewusst, wie das Spiel enden musste:

Wer die Ukraine in die Nato führen wolle wie der damalige ukrainische Präsident Wiktor Juschtschenko, übersehe, dass Russland damit im Ernstfall nicht mehr verteidigungsfähig sei. Man solle, so der Rat des erfahrenen Politikers, davon lieber die Finger lassen.

Einhundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges arbeiteten konservative Parteien in Europa konzentriert an einer weiteren Auseinandersetzung, suchen sich gezielt „Lebensraum“ im Osten zu erobern – als „Wirtschaftsraum“, der vor allem für ihre hoch verschuldeten Staatshaushalte sehr teuer wurde, da sich der mögliche „Boom-Staat“ nach erfolgreichem Putsch als völlig bankrott herausstellte (siehe Spiegel) und erstmal mit vielen Milliarden Euro Steuergeldern angefüttert werden musste, damit die westliche Wirtschaft dort ihre Geschäfte machen konnte.

Selten in der Geschichte der Menschheit wurde ein Krieg so offen und bewusst provoziert – siehe Spiegel vom 24.2.2014:

Je mehr der ukrainische Staat zerfällt und je mehr sich die östlichen und südlichen Regionen, vor allem die Krim von Kiew abkoppeln, desto stärker wächst das Bedürfnis von Millionen russischer Menschen nach Schutz durch die „russischen Brüder“ im Osten.

Es war ganz klar, dass Russland sich um seine Bürger kümmern musste – zudem war eine ganze Flotte in Gefahr:

Auf der Krim, in der von Russen bewohnten Hafenstadt Sewastopol, befindet sich die Schwarzmeerflotte der russischen Streitkräfte. Kein Russe würde es Putin verzeihen, wenn er diese Stadt, die Flotte und die Familien der Marinemänner in die Hände ukrainischer Nationalisten fallen ließe. Er könnte schon bald vor der schwersten Entscheidung seines Lebens stehen.

Es kam wie vorhergesehen. Eine Pro-Europa-Regierung in der Ukraine nötigte mit Hilfe ihrer EVP-Aktivisten die Nato zu Schutzversprechen. Bilder, wie sie während der „Revolution“ zu sehen waren, häuften sind – RP-Online berichtete am 19.2.2014  von den damaligen Vorfällen:

Aleksandr Baschkalenko ist der Gouverneur von Wolhynien. Auch in dieser ärmlichen Region im Nordwesten der Ukraine ist die Revolution angekommen. Am Morgen nach den blutigen Straßenschlachten in Kiew haben Regierungsgegner das Gebäude der Gebietsverwaltung und das Polizeihauptquartier gestürmt. Als der Gouverneur versucht, die wütende Menge zu beruhigen, wird er von dem Mob gepackt. Er soll auf Knien um Verzeihung bitten und sein eigenes Rücktrittsgesuch unterzeichnen. Als Baschkalenko sich weigert, landet er angekettet auf der Bühne.

Andere Quellen berichteten von Lynchjustiz in anderen Teilen der westlichen Ukraine, Parteibüros der zukünftigen Oppostion wurden gestürmt und verwüstet, die Parteien selbst sollten verboten werden (siehe Heise).

Nachdem die Gräuel sich in den Folgemonaten weiter ausbreiteten, entwickelte sich die Situation wie so oft in der Geschichte: im Osten entwickelte sich eine pro-russische Abspaltungsbewegung, die Millionen von Russen vor Fanatikern aus dem Westen der Ukraine schützen wollte, Kiew schickte Soldaten, Moskau schritt ein – und viele ältere und jüngere Politiker des Parteienverbundes EVP sahen ihre große Chance gekommen: die endgültige Abrechung mit „DEM RUSSEN“, auf die man seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges hingearbeitet hatte: der Bündnisfall trat ein.

Bei der Zielauswahl hatte Moskau auch den Namen „Klitschko“ nicht vergessen.

Auch die Tagesschau hatte seinerzeit über diese Person berichtet:

Weitere sehr starke Gerüchte besagten, so Savin, dass der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko mit Oligarchen wie Firtasch Gespräche führt. Womöglich finanzierten sie auch seine Partei und sein politisches Engagement. Klitschko streitet das ab. Unklar bleibt aber, wie er seine Partei und deren Aktivitäten finanziert.

Die Stimme Russlands hatte schon am 19.2.2014 vor diesem Mann gewarnt:

Der Chef der ukrainischen Oppositionspartei Udar, Vitali Klitschko, hat den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch vor der Wiederholung des Schicksals von Muammar al-Gaddafi und Nicolae Ceaușescu gewarnt, als er am Sonntag vor den Demonstranten auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew sprach.

Die beiden waren hingerichtet worden – also eine offene Morddrohung einer Partei, deren Name zu deutsch „Schlag“ bedeutet.

Klitschko bekam damals überragende Unterstützung aus Deutschland, nicht nur von der EVP-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung, sondern auch von Marina Weisband, einer in Deutschland politisch aktiven gebürtigen Ukrainerin, die am 20.2.2014 laut Spiegel folgendes äußerte:

Klitschkos Rolle wird in Deutschland sehr überschätzt. Die Oppositionsparteien sind Teil des Euromaidans, aber nicht die Speerspitze. Klitschko wird als Figur kaum ernst genommen. Ich selbst habe niemanden getroffen, der von ihm begeistert war. Er spricht kaum ukrainisch, sagt bei seinen Auftritten nur wenige Sätze.

Am 23.2.2014 hatte sich ihre Meinung geändert, siehe Spiegel:

Mein Favorit wäre allerdings: Vitali Klitschko als Präsident, auch wenn ich seine Zusammenarbeit mit der nationalistischen Swoboda-Partei ablehne. 

Er ist als Politiker nicht beliebt. Das hat sich bestätigt, als er ausgebuht wurde und den Maidan verlassen hat, weil er Janukowitsch die Hand geschüttelt hatte. Er ist auch nicht charismatisch.

Das aus Deutschland heraus ein Mann unterstützt wird – auch von nicht dem konservativem Lager zuzurechnenden Bürgern mit ukrainischer Abstammung – der moskaufreundlichen Politikern offen mit Hinrichtung gedroht hat, kam in Moskau nicht gut an – zumal man ihn offen mit den wahren Machthabern der Ukraine in Verbindung brachte: den Oligarchen, die – wie westliche Oligarchen auch – ihre eigenes Süppchen im politischen Kochtopf der Ukraine zusammenbrauten, ohne je gründlich ins Visier der politischen Akteure zu gelangen.

In der wirtschaftsnahen FAZ wurde dann schon am 23.2.2104 der militärische Schlag gegen Russland argumentativ vorbereitet:

Der Kreml wird es nicht einfach hinnehmen, dass er die Ukraine nun nach einem revolutionären Umsturz verliert, zumal eine Kettenreaktion nicht auszuschließen ist. Moskaus letzter Verbündeter in Europa, der weißrussische Diktator Aleksandr Lukaschenka, zeigt schon Zeichen von Nervosität. Es ist zu befürchten, dass Putin, wenn er hier schon nicht gewinnen kann, wenigstens tut, was er kann, damit die Ukraine keine funktionierende Demokratie wird.

Der mächtigste Mann Russlands: offen dargestellt als antidemokratischer Terrorist – in einer Zeit, in der die Ermordung von Terroristen durch US-Kommandos regelmäßig öffentlichen Beifall bekam – auch durch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, Zitat:„Ich bin heute ersteinmal hier, um zu sagen: Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, bin Laden zu töten“ … siehe Stern vom 4.5.2011) – kam dies schon einer Morddrohung gleich.

Der Nuklearschlag gegen ein zentrales Natoland wurde in Folge von vielen Ländern als notwendiger Befreiungsschlag akzeptiert, allen voran jenen Ländern, die mit dem Einsatz von US-Kommandos wie jenen, die bin Laden töteten, unangenehme Erfahrungen gemacht hatten: Syrien, Lybien, Ägypten, Somalia, Jemen, Grenada, Irak, Afghanistan, Mali, Iran, Panama, Pakistan – ebenso signalisierte China Verständnis für die begrenzte Aktion, deren Verurteilung im Sicherheitsrat der UN auch durch chinesisches Votum verhindert wurde.

Der Wunsch der neokonservative US-Unter-Staatssekretären Victoria Nuland, die EU zu „ficken“ (siehe Neopresse vom 9.2.2014), ging somit auf gründliche Art und Weise in Erfüllung, nach der Eliminierung des Kernlandes spielte die EU in den Folgejahren der Geschichte keine Rolle mehr.

 

 

 

 

 

 

 

Deutschlands schmutzige Geschäfte in der Ukraine

Deutschlands schmutzige Geschäfte in der Ukraine

Donnerstag, 20.2.2014. Eifel. Am 19.2.2009 hat der „Eifelphilosoph“ seinen ersten öffentlichen Blogeintrag bei Blog.de geschrieben, nachdem er zuvor als „Philosoph“ in den Foren der Piratenpartei unterwegs war – als interessierter Wähler. Fünf Jahre und mehrere tausend Kommentare später stelle ich bei mir Veränderungen fest, die sich in Bezug auf die sogenannten „Mainstream-Medien“ ergeben haben: ich glaube denen kein Wort mehr. „Even the worst case“ trifft in diesem Fall wohl auf die Realität: was durch die Filter der Parteien und Konzerne gelaufen ist, ist ein so lauwarmer Aufguss der Wirklichkeit – und oft mit künstlichen Geschmacksstoffen versetzt, die ihm eine völlig andere Richtung geben sollen. Darum wollte ich mich noch nicht mit dem Fall Edathy oder den Ereignissen in der Ukraine beschäftigen, weil wir in den ersten Wochen immer nur jene prägenden Nachrichten erhalten, die unsere Sicht auf die Ereignisse für die nächsten Wochen vorprogrammieren sollen.

Nachrichten, die nicht die Meinung der Mächtigen in Deutschland wiederspiegeln, erscheinen erst Wochen später auf den letzten Rängen – und es ist ein Wunder, dass sie es überhaupt noch dorthin schaffen.

Es ist auch aktuell viel zu früh, eine Deutung der Vorgänge und der eskalierenden Gewalt in der Ukraine vorzunehmen, noch ist das Schlachtfeld voller propangadistischer Nebelkerzen. Wir wissen ja noch nicht einmal etwas über die Hintergründe des längst vergessenen „arabischen Frühlings“, der sämtliche politisch aktiven Staaten Nordafrikas als internationale Akteure lahmgelegt hat. Ja – das ist bislang der einzige Effekt, der zu beobachten ist: die mächtigen Staaten Lybien und Ägypten sind – wie Syrien – völlig mit sich selbst beschäftigt, was letztlich Pläne für eine handlungsmächtige afrikanische Union für lange Zeit auf Eis legt: Räuberbanden haben kein Interesse an solchen Visionen. Dafür hat die deutsche Bundeswehr bald massive Einsatzmöglichkeiten in Afrika, um dort – wie ihre amerikanische Kameraden – die Interessen der globalen Konzerne zu verteidigen, jene Konzerne, die eine afrikanische Union eher ablehend gegenüberstehen: nachher wollen die ihre eigenen Rohstoffe noch selber verkaufen und selbst daran verdienen!

Es sind vier Mächte, die in der Ukraine am Werk sind: die lupenreine Demokratie USA, die lupenreine Demokratie Deutschland, die lupenreine Demokratie Russland … und das ukrainische Volk, das von dem Korruptionstheather auf der politischen Bühne die Nase so gestrichen voll hat wie wir von den Mauscheleien der Blockparteien in Berlin, die im Falle Edathy wieder zu Tage getreten sind.

So genau wird man es jetzt in der deutschen Presse nicht lesen, hierzulande sind die Journalisten bemüht, den Bürger in einer Art medialer Trance zu halten, in der er geostrategische Analysen sofort reflexartig in den Bereich der Verschwörungstheorien einsortiert, die selbst „tabu“ und „pfuibah“ sind. Alternativ zur Regierungspresse – die bei uns nicht weniger gleichgeschaltet ist als die in der Ukraine (Appell der Bundeskanzlerin Angela Merkel vom 8.10.2008 an die Spitzen der deutschen Medien, dem diese vollumfänglich gefolgt sind, siehe Jakob Augstein bei Freitag) – muss man sich seine eigenen Gedanken machen über ein enorm hässliches Spiel, das deutsche Gelder gerade in der Ukraine inszenieren.

Der ehemalige US-Minister (Reagan-Administration) Paul Craig Roberts zitiert in einem Artikel (aktuell bei Neopresse) einen Zeugen, der überraschende Aussagen zur Finanzierung des ukrainischen Volksaufstandes macht:

„Meine Frau, eine ukrainische Staatsbürgerin, hat wöchentlich Kontakt mit ihren Eltern und Freunden in Zhytomyr (Nordwest-Ukraine). Diese sagen ihr, dass die meisten Demonstranten durchschnittlich 200–300 Grivna bekommen, das entspricht etwa 15-25 Euro. Weiter hörte ich, dass eine der aktivsten Agenturen und ‚Zahlstellen’ auf Seiten der Europäischen Union die deutsche ‚Konrad Adenauer-Stiftung’ ist, die eng mit der CDU, also Frau Merkels Partei, zusammenhängt.“

Weiter erfahren wir dort, dass die USA 5 Milliarden Dollar zur Destabilisierung der Ukraine ausgegeben haben (Zeugnis: Frau Nuland, die auch gerne die EU „ficken“ wollte – ebenfalls Neopresse) – nein, nicht zur Destabilisierung, sondern „um der Ukraine jene Zukunft zu schenken, die sie verdient“ (und an der der USA kräftig mitverdienen können). Damit kann man schon ganz schön viele Demonstranten ganz schön lange bei Laune halten.

Das macht auch Russland. Die haben 2007 drei Milliarden in die Krim investiert, was eine Frau Tymoschenko im selben Jahr in einem Interview der „Welt“ große Sorgen bereitete:

Tymoschenko: Ich bin sehr besorgt. Das ist ein Versuch zur Spaltung der Ukraine. Russland erkauft sich Einfluss in der Ukraine. Die Krim soll als Ausgangspunkt für weitere Aktivitäten zur Destabilisierung der westlich ausgerichteten Kräfte genutzt werden. Ich fordere das Ausland auf, genau hinzuschauen, was dort derzeit passiert.

Offenbar hat „das Ausland“ sehr genau hingeschaut … und gemerkt, dass es Zeit ist, zuzuschlagen. Bei Wikipedia kann man ganz offen den Startschuß der Intervention des „Auslandes“ nachlesen:

Nach monatelangem Tauziehen um das Assoziierungsabkommen mit der EU suspendierte die Ukraine am 21. November die Unterzeichnung des Abkommens, um die „nationalen Sicherheitsinteressen zu wahren und die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland zu beleben und den inneren Markt auf Beziehungen auf gleicher Augenhöhe mit der EU vorzubereiten“.Janukowytsch erklärte hierzu, die Ukraine ändere ihren EU-Kurs nicht, das Land strebe aber danach, dass seine nationalen Interessen berücksichtigt werden. Zurzeit sei die Ukraine zum Abschluss des Assoziierungsabkommens aus wirtschaftlichen Gründen noch nicht bereit.Janukowytsch erklärte weiter, niemand werde in der Lage sein, die Ukraine vom europäischen Weg abzubringen.Das „Einfrieren“ des Abkommens führte zu Demonstrationen und Protesten in der Ukraine die sich gegen die Politik der Staatsführung richten und den Rücktritt von Janukowytsch fordern.

Ungeheuerlich, oder?

„Kommt unser Abkommen nicht schnell genug, inszenieren wir einfach einen kleine Putsch – dann klappt´s auch mit den Verträgen“.

Und dann war auf einmal ein Vitali Klitschko da, der als „deutscher Promi“ über Nacht in aller Munde war. Nicht durch Zufall, wie die Tagesschau berichtet:
Klitschko punktet im Westen nicht nur durch sein besonnenes Auftreten und seine Sprachkenntnisse. Ihm kommt auch zugute, dass er bereits früh Verbindungen zur deutschen Politik aufnahm.

2006, als Klitschko führendes Mitglied der politischen Bewegung „Pora“ war, entstand der erste Kontakt zur CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), erzählt die Leiterin des Stiftungsbüros in Kiew, Gabriele Baumann. Als der Oppositionspolitiker vor drei Jahren die Partei Udar (Schlag) gründete, fragte er Hilfe bei der KAS an: „Vitali Klitschko kam auf uns zu. Er bat um informelle Kontakte zur CDU und zur Europäischen Volkspartei sowie um Unterstützung mit Seminaren und Schulungen“, sagt Baumann.

Wie Paul Craig Roberts berichtet, war dieses Hilfeersuchen wohl sehr erfolgreich. Wer würde wohl heute in der Ukraine über Vitali Klitschko reden, wenn er keine großen, deutschen Freunde hätte? Wohl keiner, wenn man der Piratin Marina Weisband glauben darf, siehe Spiegel:

Weisband: Klitschkos Rolle wird in Deutschland sehr überschätzt. Die Oppositionsparteien sind Teil des Euromaidans, aber nicht die Speerspitze. Klitschko wird als Figur kaum ernst genommen. Ich selbst habe niemanden getroffen, der von ihm begeistert war. Er spricht kaum ukrainisch, sagt bei seinen Auftritten nur wenige Sätze. Die Leute sind gegen Korruption auf der Straße und nicht für oder gegen eine Partei. Das ist zumindest mein Eindruck von vor Ort.

Ganz anders natürlich die deutsche Presse, die Vitali Klitschko wunschgemäß als Heilsbringer aus dem Westen aufbaut (siehe z.B. Die Zeit), obwohl ihn vor Ort keiner Ernst nimmt. Interessant auch der Hinweis auf ein Hitlerbild, das angeblich in den Reihen der Regierungsgegner auftaucht. Ähnliches macht auch auf Facebook seine Runde: vermummte Demonstranten entbieten den „deutschen Gruß“ im besetzten (und verwüsteten) Rathaus von Kiew, im Hintergrund einer weiteren Aufnahme ist eine Hakenkreuzfahne an der Wand zu sehen.

100000 Demonstranten hatte man für den Protest gewinnen können – macht pro Demotag gerade mal 2,5 Millionen Euro, wenn die wirklich Geld für den Auftritt bekommen. Mit 5 Milliarden Dollar kann man den Protest 2000 Tage lang durchhalten, bei einem Durchschnittseinkommen von 160 – 300 Euro im Monat sind 750 Euro Demobonus schon ein Grund, für Importpolitiker aus dem Westen gerade zu stehen – obwohl man sie nicht kennt noch schätzt.

Nun – woher die wirkliche Gefahr kommt, erfahren wir von einem Pfarrer, den der Spiegel interviewt hat:

Was mich ungemein ärgert, sind die Leute in Deutschland, die in Internetforen schreiben, das seien alles Kriminelle, Nationalisten und Krawallmacher.

Damit die Leute demonstrieren, hat der Westen möglicherweise viel Geld investiert, von dem wir in erster Linie durch Internetforen erfahren – die der ukrainische Pfarrer offenbar intensiv studiert, weil er sonst nichts zu tun hat … oder auch einen kleinen Geldsegen für die Aussage bekam? Wo landen eigentlich die fünf Milliarden Dollar überall? Kein Wunder, dass die Foren Ärger verursachen. Von dem gleichen Pfarrer erfahren wir aber auch etwas über die Methoden, die dort zum Einsatz kommen – natürlich nur durch die bösen „Anderen“- und warum die Demonstranten einen martialisch ausgebildeten Wachschutz augebildet haben, wie ihn auch Marina Weisband vor Ort ausgemacht hat:

Die stehen auf den Barrikaden und passen auf, dass keine „Tituschki“ einsickern, von der Staatsmacht angeheuerte Schlägertypen und Provokateure.

So etwas gibt es natürlich nur in der Ukraine: von der Staatsmacht angeheuerte Schlägertruppen oder Provokateure. Die Konrad-Adenauer-Stiftung würde das nie machen – die Amerikaner sowieso nicht. Lauschen wir noch einmal der Berichterstattung des Spiegel vom 19. Januar:

Wütende Anhänger der proeuropäischen Opposition setzten mehrere Einsatzfahrzeuge und Spezialtechnik in Brand. Die Ausschreitungen dauerten auch nach mehr als fünf Stunden an. Es gab mehrere Festnahmen.

Am Nachmittag und Abend standen sich Regierungsgegner und die Polizei gegenüber. Hunderte mit Holzknüppeln ausgerüstete und mit Masken vermummte Oppositionelle wollten eine Polizeiabsperrung durchbrechen und das Parlamentsgebäude stürmen. Gegen Ende der Kundgebungen warfen die Demonstranten auf dem Unabhängigkeitsplatz, dem Maidan, Steine und Molotow-Cocktails auf die Sicherheitskräfte. Sie versuchten, Polizeiabsperrungen zu durchbrechen und Einsatzbusse umzustoßen. Die Sicherheitskräfte setzten Blendgranaten und am späten Abend auch einen Wasserwerfer ein – bei etwa minus acht Grad Celsius.

Was geschah dort mit dem Helden der EU?

Der prowestliche Oppositionspolitiker und Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko wurde angegriffen, als er versuchte, die wütende Menge zu beruhigen, wie Medien berichteten. Demnach wurde Klitschko mit einem Feuerlöscher besprüht.

Passt zu der Beobachtung von Frau Weisband.

Was geschieht nun eigentlich wirklich in der Ukraine? Sind vielleicht die Informationen von Frau Nuland und Herrn Roberts nur gestreut worden, um das Vertrauen der Bürger in die außenpolitische Arbeit der EU zu untergraben und eine friedliche Demokratiebewegung zu kriminalisieren?

Sind die deutschen Medien von Frau Merkel angewiesen worden, über den Herrn Klitschko so freundlich wie über die Wirtschaftskrise verhalten zu informieren?

Schützt Russland sich legitim vor einer Ausweitung der Nato bis in die Nähe von Moskau – oder ist der Russe einfach immer der Böse, auch wenn er kein Kommunist ist?

Man sieht … es bleiben noch ein paar Fragen offen, Fragen, auf die wir nur mühsam eine Antwort erhalten werden – oder auch gar nicht.

Bleiben wir doch lieber bei der von der Regierung akzeptierten Version der Wirklichkeit: ein ehrlicher, guter, ukrainische Boxer aus einem Hamburger Boxstall führt ohne Geld als allgemein anerkannter Held des armen Bürgers mit wenig Worten und dann doch nur geringen Sprachkenntnissen eine gute Revolution gegen einen bösen, von den Sowjetbonzen eingesetzten Bösewicht, der sich erdreistet, auf von Demonstranten eingesetzte tödliche Gewalt während der Erstürmung des Parlamentes mit Wasserwerfen und Gummikugeln zu reagieren.

Außerdem ist die Erde eine Scheibe – und wer das Gegenteil behauptet, ist Anhänger von Verschwörungstheorien, Russe, Kommunist oder einfach alles zusammen.

 

 

 

 

 

 

Hitler, die Juden, die Deutschen und die Macht des Persönlichkeitsmanagement

Freitag, 14.2.2014. Eifel. Reden wir doch einfach mal über Adolf Hitler. Eigentlich hieß der ja Schicklgruber - aber das hätte man in den USA nicht verstanden. To hit (schlagen) währenddessen ist für die ein sehr bekanntes Wort und entspricht auch sehr ihrem Politikverständnis: "Willst du nicht mein Kunde sein, hau´ ich Dir die Fresse ein" - um es mal auf einen kurzen Reim zu bringen.

Ja, ich weiß: Gespräche über Hitler sind langweilig und vor allem in Deutschland sehr verpönt.

Freitag, 14.2.2014. Eifel. Reden wir doch einfach mal über Adolf Hitler. Eigentlich hieß der ja Schicklgruber – aber das hätte man in den USA nicht verstanden. To hit (schlagen) währenddessen ist für die ein sehr bekanntes Wort und entspricht auch sehr ihrem Politikverständnis: „Willst du nicht mein Kunde sein, hau´ ich Dir die Fresse ein“ – um es mal auf einen kurzen Reim zu bringen.

Ja, ich weiß: Gespräche über Hitler sind langweilig und vor allem in Deutschland sehr verpönt.

Stunden über Stunden wurde uns das Thema im Geschichtsunterricht vorgekaut – ich selbst muss allerdings gestehen, dass ich dieses Thema in Geschichte nicht hatte. Wir hatten stattdessen Buchführung – die Schule schaute weit voraus.

Wir kennen die ganze Geschichte. Adolf Hitler arbeitet sich mühevoll vom Schützengraben bis in die Spitze des deutschen Staates (die klassische Geschichte „vom Tellerwäscher zum Millionär“, die mag man in den USA so gern) um die gravierende Ungerechtigkeit im Land zu beseitigen. Irgendwie gelingt es ihm auch, die deutsche Wirtschaft wieder auf Vordermann zu bringen – doch dann fängt er an massenhaft Juden zu töten, weil er sie nicht mag. Letztlich will er sogar ganz Europa erobern – was ihm fast gelingt. Unaufhaltsam scheinen in den ersten Jahre die Heere der deutschen Wehrmacht, ein Land nach dem anderen fällt – bis „der größte Führer aller Zeiten“ in seinem Größenwahn auch noch der Sowjetunion und den USA den Krieg erklärt.

Das war es dann mit dem Führer.

Die Deutschen selbst haben die Zeit gut überstanden (wenn sie denn nicht zu den  7 Millionen Toten gehörten, die die Kriege so mit sich brachten): sie wussten von nichts.

Das erspart einem vieles.

Das ist die Kurzform: Adolf Hitler hat die Juden umgebracht.

So erzählt man es sich heute.

Wenn ich nun sage: das ist so nicht ganz richtig – habe ich sofort die Aufmerksamkeit aller Holocaustleugner, an der mir überhaupt nicht gelegen ist. Ich habe keinerlei Zweifel an der Realität des Holocaustes, weil ich – anstatt in hoch theoretisch fabulierenden Schriften nach der Wahrheit zu suchen – einfach mit Zeitzeugen gesprochen habe, Zeitzeugen, die grauenvolles berichtet habe. Das reicht mir, um den Realitätsgehalt des Holocaust zu bewerten.

Warum ist es nicht richtig?

Weil wir durch diese Formulierung die Sichtweise Adolf Hitlers unterstützen, es hätte im Deutschen Volk einen Fremdkörper gegeben, den man „Juden“ nennen konnte. Wir akzeptieren seine Sicht – und übernehmen sie. In einer aufgeklärten Demokratie sollte die Sprachregelung aber eine andere sein.

Die getöteten Menschen sollten in allererste Linie MENSCHEN sein, dann DEUTSCHE … und dann, irgendwann, kann die Kategorie „Religion“ und die Unterkategorie „Jude“ kommen, gleichberechtigt mit den Kategorien „Fahrradfahrer“ oder „Briefmarkensammler“. Achten wir diesen Schritt nicht … definieren wir diese Menschen selbst 2014 immer noch als „Juden“ im Sinne von „Fremdkörper“. Sie sind nicht in erster Linie Deutsche – die noch im ersten Weltkrieg voller nationalistischem Pathos für den Kaiser an die Front gezogen sind – sie sind nicht in erster Linie Menschen – wie der Rest auch – sondern etwas besonderes, etwas anderes, etwas … fremdes.

Formulieren wir also den Satz einmal um: Adolf Hitler brachte die Deutschen um.

Eine Lüge? Nein – außer Juden wurden auch Arbeitslose, Kranke, Andersdenkende, Männer, Frauen, Kinder, Großeltern, Professoren, Lehrer, Ärzte, Pfarrer und eigentlich jeder umgebracht, der irgendeinem Parteimitglied irgendwie im Wege stand: das nannte man „Terror“.

Toll ist ja auch: der Mann war (zuerst) gar kein Deutscher, er war Österreicher. In Deutschland finanzierte ihn zuerst die Münchener „Bohemé“ und die gehobene Mittelschicht, nach dem verlorenen Putsch sprangen Ford und Shell ein, die deutsche Industrie kam erst später an Bord.

Nochmal den Satz umformuliert: der Österreicher Adolf Hitler brachte in Deutschland mit US-Geldern Millionen Deutsche um.

Merken sie, wie sich die Deutung langsam ändert? Wie sie … unangenehmer wird? Fragen nach dem Warum aufwirft? Deshalb formulieren wir ja lieber: Hitler brachte die Juden um – und stellen uns so in ein recht antisemitisches Licht, weil wir die Religion vor den Menschen und der Nation stellen, ihn über seine Religion definieren – was wir bei den anderen Opfer nicht tun. Die werden auch schnell dabei vergessen. Letztlich war jedermann durch die NS-Vernichtungsmaschinerie in Gefahr – aber in Erinnerung bleiben die „Juden“, die man … als „Israel“ … auch heute noch gerne aus der ganzen Welt herausoperieren möchte.

Wir haben jetzt das Jahr 2014 und sicher denken sich jetzt alle: was fabuliert der da wieder herum? Hat der Langeweile? Das alles ist doch vergessen und vorbei! Und überhaupt hat niemand auch nur irgendwie von irgendwas gewusst. Sie waren ja auch alle in der Emigration – wenigstens in der inneren. Sind sie heute auch wieder, das nennt man nur „Cocooning“. Anstelle des Fensters hat man einen Bildschirm, durch den man fast vier Stunden täglich die Welt aus größter Distanz betrachtet, um ja nicht mit ihr in Berührung zu kommen, denn: der Terror ist wieder da.

Weiß man denn, ob nicht wieder ein im Leben gescheiterter Österreicher eingekauft wird, um Millionen Deutsche umzubringen?

Wie kam es eigentlich genau dazu, dass ein gescheiterte Aktmaler soviel militärische Macht in die Hände gelegt bekam, dass er ein ganzes Volk an den Rand der Ausrottung bringen konnte? Und wie viele gescheiterte Aktmaler existieren eigentlich heute noch?

Welche Sicherheitsvorkehrungen hat eigentlich die deutsche Demokratie eingebaut, dass nicht wieder Reiche einen armen Lumpenhund zum Superstar aufbauen, um das Volk zu terrorisieren … um mal wieder das alte Geschehen in eine neue Form zu fassen?

Gut, wir haben Hakenkreuze verboten, die NSDAP verboten, Hitlerbilder verboten, Hitlerbücher verboten … aber was, wenn die Geldgeber des braunen Terrors dieses mal auf Uniformen verzichten? Wenn der Geist, der sich früher Bahn brach, erneut über das Land hereinbricht – finanziert von „interessierten Kreisen“?

Gut – wir haben auch deutsche Mitbürger mit jüdischer Religionszugehörigkeit besonders geschützt. Um die würde ich mir keine Sorgen machen.

Aber – wie sieht es denn mit den Kommunisten aus?

Nein, nicht „Linke“, auch nicht „SPD“ – ich meine „Kommunisten“? Hitlers Erzfeinde?

Haben wir so gut wie gar nicht mehr. Die haben Berufsverbot – und landen somit alle in Hartz IV, es sei denn, sie tarnen sich und jobben irgendwo unerkannt im Niedriglohnsektor. Gesellschaftlich bedeutsame Jobs bekommen sie nicht, dafür sorgt schon der Verfassungsschutz.

Und wie sieht es aus mit „Arbeitslosen“?

Werden enteignet, gemobbt, entrechtet und öffentlich im Fernsehen als Volksfeinde zur Schau gestellt – im aufgeklärten, demokratischen Deutschland des 21. Jahrhundert. Wieder … wissen die Deutschen von nichts. Aber sehen es sich jeden Tag im Fernsehen an.

Gibt ja auch keine Hakenkreuzarmbinden, keine NSDAP, keine Aufmärsche von Regierungsfans, die Juden sind ausgerottet oder in Israel  – wo sie der strengsten Observanz durch Deutsche unterliegen, die nur darauf lauern, dass die auch nur irgendetwas falsch machen … wie schön wäre es doch, wenn man dem Führer im Nachhinein Recht geben könnte – dann könnte man sich ja vielleicht auch wieder an die Zeit erinnern?

Natürlich war Hitler antisemitisch. Natürlich war Deutschland antisemitisch – das wissen wir seit den „Hephep-Unruhen“ von 1819. Auch der Sozialismus hat eine lang anhaltende antisemitische Tradition – das darf man nicht übersehen. Kein Wunder, das Juden oder Israelis heute immer noch keinen guten Ruf im Land genießen – am Stammtisch.

Ich denke nur … man tut sich keinen Gefallen, wenn man das Phänomen Hitler als Betriebsunfall der Geschichte deklariert und vergisst, dass ganz viele Hände an seiner Karriere gewirkt haben, Hände, die womöglich heute auch schon wieder fleißig „Geschichte“ stricken.

Manchmal sehen wir die Stricknadeln wirken, selten blitzen sie mal auf – nur um schnell wieder in Vergessenheit zu geraten. Eine dieser Nadeln fand ich letztens bei Neopresse: die deutsche Übersetzung jenes Telefonates der Unterstaatssekretärin Nuland mit dem ukrainischen Botschafter der USA. Es geht um „Persönlichkeitsmanagement“ – d.h. darum, mit allen Mitteln und viel Raffinesse den Wunschkandidaten der Cowboys durchzubringen, um unanständige Dinge mit den besten Verbündeten der USA zu tun – der EU:

Das wäre toll, glaube ich, es würde helfen, diese Sache zu festigen und die Hilfe der Vereinten Nationen zum festigen zu haben, und, weißt du was, die Europäische Union zu ficken.

Wichtiger als das Zitat, das seine Runde machte, ist wohl die Art der Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines fremden Landes … die von der deutschen Presse nicht wahrgenommen wurde. Kein Wunder: das wäre ja auch eine Verschwörung, das wäre ja: die geheime Steuerung politischer Prozesse durch eine fremde Macht. So etwas gibt es ja nicht – und wenn: dann haben wir von allem wieder nichts gewusst.

Wenn wir aber nun sehen, wie Politfprofis der USA zu der EU stehen (da sind wir eher der verachtete Feind – aber haben wieder von nichts gewusst), wie sie mit „Persönlichkeitsmanagement“ politische Prozesse im Ausland steuern … dürfen wir uns dann fragen, ob das früher auch schon mal geschehen ist? So um 1923 – 1933 herum?

Dürfen wir fragen, ob vielleicht die Existenz unserer eigentümlichen Kanzlerin und des immer seltsamer werdenden Kriegspräsidenten nicht vielleicht auch das Ergebnis gezielten Persönlichkeitsmanagementes ist, ob der gezielte Abbau der westlichen Demokratien, die Krise des Euro und die Vernichtung der sozialen Marktwirtschaft nicht auch Ergebnis eines gezielten Managements sind?

Nein – dürfen wir nicht.

Cowboys mögen keine Meinungsfreiheit und haben Mittel und Wege („to hit“), dies auch allen anderen klar zu machen.

Dafür gilt die Sprachregelung: „wir haben von allem nichts gewusst“. Die hat sich in Deutschland bewährt. Deshalb wird auch jede Hintergrundinformation als „Verschwörungstheorie“ gebrandmarkt – obwohl doch gerade diese Theorien (mögen sie nun wahr sein oder nicht) die kritische Distanz zu politischen Prozessen und das kritische Nachdenken über politische Prozesse enorm fördern, also dem politisch bewussten Denken und Handeln sehr dienlich sind.

Dies jedoch ist amtlicherseits extrem unerwünscht, weshalb wir mit einfachen Bildern arbeiten, die Cocooning fördern.

„Hitler bracht die Juden um“ hinterläßt keine Fragen, „der Österreicher Adolf Hitler brachte mit US-Geldern Millionen Deutsche um“ schon. Man denke, wie sich das Bild der Deutschen in Hollywood ändern würde, wenn man die letzte Formulierung wählen würde und man die Tatsache einfließen ließe , dass dem Österreicher dies vor allem dank der Hilfe der Lochkartensysteme von IBM gut gelang.

Man würde wohl zu dem Schluss kommen, dass der böse Geist, der einen Hitler an die Macht brachte, heute immer noch durch die Welt wandert … und jetzt die EU ficken will.

Die besten Verbündeten der politischen Klasse der USA sind die Tyrannen von Saudi-Arabien – mit denen haben die nie Ärger.

Von dort kamen auch die meisten Attentäter von „nine-eleven“ – wenn man der offiziellen Theorie folgt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die letzten 100 Artikel