Kinder und Jugentliche

This tag is associated with 32 posts

Die Kinder sind krank ! – Ulrike von Aufschnaiter bei Robert Stein

Ein Großteil unserer Kinder ist krank. Sie leiden unter Allergien, Asthma, Bauch- und Kopfschmerzen. Sie sind übergewichtig, haben Diabetes oder eine Fettleber.
Die Zähne von bis zu 30% unseres Nachwuchses bröckeln schon im Kindesalter und gesunde Augen haben immer weniger. Eine erschreckende Häufung von Verhaltensauffälligkeiten verhindert an vielen Schulen normal ablaufenden Unterricht.

Die Antwort ist einfach und doch sehr komplex:
Die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Konsumgütern wird von globalen Konzernen gesteuert. Profite und nicht Gesundheit stehen im Vordergrund.
Kitas und Schulen werden als Vertriebsnetz für gesundheitsschädigende Produkte genutzt.
Eine Schlüsselrolle bei dieser dramatischen Entwicklung spielen insbesondere die Ministerien für Gesundheit, Landwirtschaft und Ernährung.
Mit dem Ausbau von staatlichen Ganztags-Betreuungsmodellen hat sich der gesundheitliche Zustand unserer Kinder drastisch verschlechtert. Unter staatlicher Anleitung und nach behördlichen “Qualitätsstandards” werden unsere Kinder bereits ab den ersten Stunden der Fremdbetreuung mit industriell hergestellten und gesundheitsschädigenden Nahrungsmitteln versorgt: Sie bekommen mit Schadstoffen belastetes Brot, Nudeln, Obst und Gemüse sowie Wurst- und Milchprodukte aus der Massentierhaltung. Ihnen fehlen die Nährstoffe, die sie für ein gesundes Aufwachsen brauchen.

Falsche oder irreführende Informationen über die Zusammenhänge von Nahrung, Giftstoffen und Stoffwechselprozessen werden systematisch und über unzählige Initiativen der Bundesregierung in unser Bildungssystem getragen. Unsere Kinder verinnerlichen somit von klein auf gesundheitsschädigende Verhaltensweisen. All das macht sie krank.

Und zusätzlich gibt es natürlich noch die ganzen Entwicklungen seit Beginn der Corona-Krise. Egal ob Masken oder Abstandsregelung, all diese Maßnahmen tragen mit dazu bei, dass die Gesundheit der Kinder nachhaltig beeinflusst wird.

Ulrike von Aufschnaiter gibt im Interview bei Stein-Zeit.Tv Auskunft über den Zustand unserer Jugend und gibt Tipps und Hinweise was man dagegen tun kann.

Sind unsere Kinder in Gefahr? Was Eltern jetzt wissen müssen. – Anwälte für Aufklärung

Eltern, die nun über die Frage entscheiden, ob ihre Kinder geimpft werden, sollten die bestehenden Impfrisiken berücksichtigen. Sind unsere Kinder hierbei in Gefahr? Welche Haftungsrisiken für die impfenden Ärzte sind dabei zu bedenken? Können Jugendliche unter 18 Jahren eine solche Entscheidung von großer Tragweite eigenverantwortlich und ohne elterliche Zustimmung treffen?

Diese und weitere Fragen in diesem Zusammenhang besprechen die Heidelberger Anwältin Beate Bahner und der Passauer Arzt Dr. Ronald Weikl mit Rechtsanwalt Dr. Alexander Christ. Hier bei den Anwälten für Aufklärung e.V. Dieses Gespräch entstand in Zusammenarbeit mit den Medizinern und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V.

Hier die Links zu den Studien:

Stellungnahme der DGPI:
https://dgpi.de/stellungnahme-dgpi-dgkh-hospitalisierung-und-sterblichkeit-von-covid-19-bei-kindern-in-deutschland-18-04-2021/

schottische Studie:reduziertes Risiko für Lehrer, die Kinder ohne Maske unterrichten:
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.03.02.21252734v1.full.

ähnliches Ergebnis einer schwedischen Studie:
https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2026670

sehr hohe Viruslast bei Geimpften:
https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3897733

Zur Webseite der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V.:
https://www.mwgfd.de/

Die (Corona) Impfung – Einfach erklärt – Children Health Defence (Deutsch)

Nachrichten AUF1 vom 14. September 2021

Schulbeginn: Impfdruck auf Schüler wird systematisch gesteigert + „Energiewende“: Kohle bleibt unverzichtbar + Kommt das Ende des Bargelds? Markus Krall warnt im AUF1-Gespräch

Hockertz-Gutachten gegen Kinder-Zulassung der Covid-Impfung

Hockertz‘ Botschaft aus dem Exil: Prof. Dr. Hockertz meldete sich mit einem bahnbrechenden Gutachten aus dem Exil zurück. Wochenblick veröffentlicht das Gutachten nachstehend. Die Südtiroler Rechtsanwältin Renate Holzeisen brachte Klage gegen die EU-Zulassung der Covid-Impfstoffe für Kinder ein. Hinzu zog sie folgendes Experten-Gutachten, das aufzeigt, dass die Impfungen weder sicher, noch wirksam sind. Die Gründungsmitglieder der Doctors for Covid-Ethics, Prof. Dr. Stefan Hockertz, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi und Prof. Dr. Michael Palmer erstellten ein Sachverständigen-Gutachten über die Anwendung der experimentellen Covid-Impfstoffe bei Kindern.

Hier weiterlesen:

https://www.wochenblick.at/hockertz-gutachten-gegen-kinder-zulassung-der-covid-impfung/

Kampagne des (Ab-)Schreckens

Den vollständigen Standpunkte-Text (inkl ggf. Quellenhinweisen und Links) finden Sie hier:
https://apolut.net/kampagne-des-ab-schreckens-von-roberto-j-de-lapuente

Dass man sich in die Freiheit „zurückimpfen“ könne, ist eine Lüge, die durch permanente Wiederholung zur gefühlten Realität wird.

Von Roberto J. De Lapuente.

Erst war es eine etwas spleenige Interpretation. Dann wiederholten Bundesregierung und Medien die Parole — mittlerweile wird es als Wahrheit gehandelt: Freiheit muss erimpft werden. Über die Etablierung eines Narrativs.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat sich also dann doch dafür ausgesprochen, Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren eine Impfung anzuraten. Unter anderem begründete sie das mit den „psychosozialen Folgen der Pandemie, insbesondere von Isolationsmaßnahmen, in dieser Altersgruppe auch unabhängig von individuellen Infektionen mit SARS-CoV-2“. Damit hat die Expertenrunde wahrscheinlich ein Novum geschaffen:

Eine Impfung gegen Depressionen und Freiheitsentzug empfohlen.

Eigentlich ist diese Einschätzung nicht ganz neu. Schon mit Beginn der Impfkampagne wurden die tatsächlichen, die medizinischen Gründe für eine Impfung eher selten betont. Spätestens als die vulnerablen Gruppen geimpft waren, warb man mit Lockangeboten, die keinerlei Bezug zur Gesundheit hatten: Es ging um Normalität und Freiheit. Die könne man sich jetzt impfen lassen. Die anfängliche medizinische Seriosität wurde schnell aufgegeben und durch Lifestyle-Kampagnen ersetzt. Das hat sicherlich viele Skeptiker eher noch mehr abgeschreckt als angesprochen.

dieBasis MV – Petition „Hände weg von unseren Kindern!“

Für unsere Kinder: Petition gegen die Impfung von Kindern mit gefährlichen, genetisch verändernden Substanzen.

Dr. med. Wolfgang Wodarg, Kindeswohl-Aktivistin Sabine Langer und Dr. med. Anke Voss im Gespräch.

Hier geht es zur Petition: https://bit.ly/37rU8Zp

Warum sollen unsere Kinder um jeden Preis geimpft werden?

Nach den Sommerferien beginnen die Bundesländer damit, sogenannte „niedrigschwellige Impfangebote“ durch mobile Impfteams an den Schulen zu organisieren. Ab dem 14. Lebensjahr ist eine Zustimmung der Erziehungsberechtigten für die Spritze nicht mehr erforderlich.
Der Impfarzt entscheidet im Ausnahmefall, auch bei Kindern zwischen zwölf und vierzehn, ob die Reife für eine eigenständige Entscheidung ausreicht.

Alarmierende Umstände, gerade vor dem Hintergrund unkontrollierter Gruppendynamik und möglicher, obskurer Anreize für den umstrittenen „Pieks“ in dieser Altersgruppe.

Dr. Wolfgang Wodarg klärt auf über Notwendigkeit, Risiken und mögliche Konsequenzen der Impfung bei Kindern und Jugendlichen.

Die Abrichtung der Wehrlosen

Den vollständigen Standpunkte-Text (inkl ggf. Quellenhinweisen und Links) findet ihr hier:
…weiterlesen hier: https://kenfm.de/die-abrichtung-der-wehrlosen-von-wolfgang-jeschke/

Wir leben in einer Epoche der legitimierten Kindesmisshandlung, betrieben von Politikern, Bürokraten, Pädagogen, Ärzten, Juristen und Eltern.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Von Wolfgang Jeschke.

Kinder werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine schwere Viruserkrankung erleiden oder andere damit anstecken. Warum fokussiert sich die Politik dennoch so penetrant auf die Impfung der Jüngsten? Warum werden sie im sensiblen und prägenden Alter einem erbarmungslosen Regiment unterworfen, das ihren offensichtlichsten Bedürfnissen nach Nähe, Bewegung und Unbedarftheit Hohn spricht? Und warum agieren Eltern willig als verlängerter Arm dieses Systems — gegen die vitalen Interessen der kleinen Menschen, die sie angeblich lieben? Totalitäre Regime haben immer in der Geschichte den Zugriff auf Heranwachsende gesucht. Wer noch nicht lange lebt und sich kaum an freiere Zeiten erinnern kann, dem geht die Unfreiheit in Fleisch und Blut über. Ein Regime, das sich heute die Kinder unterwirft, wird später über einen großen Pool devoter Erwachsener verfügen.

Die legitimierte Kindesmisshandlung beschreibt nicht jene Fälle der anerkannt rechtswidrigen körperlichen, sexuellen, sprachlichen, seelischen Gewalttaten, die Tag für Tag weltweit täglich millionenfach verübt werden. Dieser Begriff meint auch nicht die tägliche Hungerfolter und den Mord an Millionen Kindern in der Welt, denen wir Nahrung und Wasser versagen, während wir ihnen aber die „erlösende Spritze“ kaufen, jene Flüssigkeit, die wir „Impfstoff“ nennen sollen.

„Bei uns sind Kinder nur Objekte“ – Punkt.PRERADOVIC mit Prof. Dr. Gerald Hüther

Wie wird sich unser Leben im Zuge der Corona-Krise verändern? Was ist das neue Normal? Was macht das mit uns als soziale Wesen? Der bekannte Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther sieht eine Zeitenwende auf uns zukommen. Ein Gespräch über die „coronare Wende“, Angstbewältigung, Kinder als reine „Objekte“ und „betreutes Leben“

CODP / CCDP – Carbon Dioxyde Poisoning

it´s about a new disease, more widespread than COPD, more vicious than COPD, the origin being more obvious than the one of COPD

Der Tag, an dem unsere Kinder gechipt werden sollen!

Ich habe keine Angst vor Verschwörungstheoretikern, ich habe Angst davor daß sie Recht behalten.

Link zum Bericht: https://www.youtube.com/watch?v=zlKP52OwY7A

Wer haftet bei Impfung Minderjähriger? – Dr. Walter Weber

Die Gesundheitsminister der Länder haben entschieden: Kinder sollen geimpft werden – bereits im Alter von 12 Jahren an – und das ab sofort. Alles entgegen der momentanen Empfehlungen der Ständigen Impfkomission (StIKo). Die Ärzte sind alarmiert: Was kommt jetzt auf sie zu? Wer haftet denn im Falle des Falles, zum Beispiel dann, wenn es zu schweren Komplikationen, oder sogar Todesfällen, bei Kindern kommt?

Haftungsfalle? Oder wie sieht die rechtliche Situation aus für die Ärzte? Zu diesen Fragen spricht Medizinjournalistin Dr. med. Sabine Helmbold mit dem Gründungsmitglied der Ärzte für Aufklärung, Dr. med. Walter Weber.

VAXX Misinformation Leads Kids Directly Into Danger, Hospitalization, Death

Many healthcare workers are coming forward revealing that the majority of extremely ill patients are ‚double-jabbed‘ and referred to as ‚fully-vaccinated‘.

Despite those staff blowing the whistle on the shots being falsely referred to as ‚vaccines‘, leaders in America are incessantly pushing every American toward the jab.

Dr. Jane Ruby joined Stew Peters to reveal the CDC data suggesting that children are in extreme danger if they should be inoculated.

„Ich impfe keine Kinder“ – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Stephan Wey

Die Politik wirbt ununterbrochen für Impfung, der gesellschaftliche Druck wächst. Wie geht ein durchaus kritischer Hausarzt damit um? Dr. Stephan Wey hat sich entschieden, keine gesunden Menschen unter 30 zu impfen und klärt seine Patienten über Risiken auf. Dafür bekommt er Gegenwind von Kollegen und auch Patienten. Ein junges Mädchen, daß sich trotzdem woanders hat impfen lassen, musste er jetzt ins Krankenhaus einweisen. Wey klagt die Politik an, wirksame Prävention wie Vitamin D, Zink und Selen zu ignorieren. Er spricht aus seinen Erfahrungen als Praktiker und Hausarzt.

Corona Kinder – Der Film

Corona Kinder – Der Film
von Jens-Tibor Homm

Die Folgen der Corona Maßnahmen für unsere Kinder

An Deutschlands Schulen gilt Test und Maskenpflicht, um das Infektionsrisiko mit dem Corona-Virus
niedrig zu halten.
Sinnvoll oder schädlich?
Wie geht es den Schülern und Schülerinnen damit?
Ist für unsere Kinder das Coronavirus tatsächlich gefährlich?
Welche Auswirkungen haben die Maßnahmen der Corona Bekämpfung auf die körperliche
und psychische Entwicklung der Heranwachsenden?
Sind Kinder wirklich Treiber der Pandemie?

Ein Film mit Antworten.

Im Web:
https://corona-kinder-film.de/

Zu Wort kommen die Experten:

Dr. med. Michaela Glöckler
Dr. med. Steffen Rabe
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. M. Sc. Christian Schubert
Prof. Dr. Franz Ruppert
Hans-Christian Prestien
Prof. Dr. Christian Kreiß
Leonard Heffels

Todesurteil für die FFP2 Masken

Eine aufsehenerregende Studie, veröffentlicht in einer angesehenen medizinischen Fachzeitschrift, hat lebensgefährliche CO2 Konzentrationen unter Gesichtsmasken bei Kindern gemessen. Ein letzter Weckruf an Politik, Justiz und vor allem an die Eltern

Die Popel-Epidemiologie

Ein Standpunkt von Wolfgang Wodarg.

Früher betrachtete man sie als gesund und ließ sie in Ruhe: Kinder, die keine Symptome zeigten, deren Nase höchstens ein bisschen lief, gehörten zum Alltag an Schulen. Heute ist jeder ein potenzieller Überträger einer Tod bringenden Krankheit. Man heilt keine Krankheiten, sondern fahndet nach verborgenen Infektionen und treibt so die Fallzahlen nach oben, hält das Land dauerhaft in Angst. Das brüsk in ein kindliches Nasenloch gerammte Wattestäbchen ist zum Symbolgegenstand unserer Zeit geworden.

Dr. Wolfgang Wodarg, dessen neues Buch „Falsche Pandemien. Argumente gegen die Herrschaft der Angst“ in diesen Tagen im Rubikon-Verlag erscheint, ist ein erfahrener und unerschrockener Wissenschaftsrebell der ersten Stunde. Viel angefeindet, blieb er seinen einmal für richtig erkannten Thesen treu und spezifiziert sie nun in den Tagen von Massen-Zwangstests und aufdringlichen Impfkampagnen. Er dekonstruiert die irreführenden Zahlenspiele der Angstmacher und zeigt, welche Gefahr von den — speziell für Kinder — völlig unnötigen Impfungen für die Gesundheit ausgehen.

Der schwedische Gesundheitsdienst hat am 29. April 2021 nach erneuten ausführlichen Konsultationen mit den zuständigen Fachgesellschaften bestätigt:

„Die PCR-Technologie, die in Tests zum Nachweis von Viren verwendet wird, kann nicht zwischen Viren, die in der Lage sind, Zellen zu infizieren, und Viren, die vom Immunsystem inaktiviert wurden, unterscheiden, und daher können diese Tests nicht verwendet werden, um festzustellen, ob jemand infektiös ist oder nicht.“

Die Schweden setzen zur Infektionskontrolle vor allem auf klinische Parameter und entscheiden danach über entsprechende Beratung für Infektiöse und deren Umgebung (1). Tests bei Gesunden oder Symptomlosen gelten in Schweden als unsinnig, so wie bis vor eineinhalb Jahren in Deutschland und anderen Teilen der Welt ja auch.

Der deutschen Bevölkerung werden jetzt andere Regeln auferlegt. Sie werden den Menschen nicht von Fachgesellschaften, sondern von der Politik zugemutet. Dabei umgehen Bundesregierung und Länderchefs sogar die Möglichkeit, ihre eigenen hochqualifizierten wissenschaftlichen Nutzenbewerter einzuschalten (2).

Erstaunlicherweise hat man bei uns heutzutage etwas eigentlich Selbstverständliches aus den Augen verloren:

Wer zum Beispiel als Kind, Jugendlicher oder als Lehrkraft zum Unterricht geht, der ist normalerweise nicht krank. Deshalb werden mit den Testorgien in deutschen Ländern grundsätzlich normal leistungsfähige Lehrkräfte und vor allem Kinder untersucht, denen höchstens mal die Nase läuft.

Diese Kinder gehören — besonders im Winter — auch in den Klassenräumen schon immer dazu. Sie durchleben schon immer ohne ernste Probleme die ersten Kontakte mit zahlreichen Atemwegsviren, tauschen diese untereinander aus und werden dadurch für viele Jahre gegen sie immun. Wenn sie nach Hause kommen, lassen sie regelmäßig auch ihre Familie an diesem Immuntraining teilnehmen. Obwohl es sich dabei um Influenza-, Parainfluenza-, Rhino-, Adeno-, RS-, Metapneumo- und eben auch Coronaviren handelt, führt das nur in sehr seltenen Fällen zu stärkeren Symptomen, sondern eher zu Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Die allermeisten merken von ihren Viruskontakten jedoch gar nichts.

Aus diesen unterschiedlich intensiven, aber regelmäßigen natürlichen Begegnungen resultiert eine zelluläre, langanhaltende Herdenimmunität gegen alles, was so ähnlich aussieht wie die kontaktierten Viren (Kreuzimmunität) (3). In einer Übersichtsarbeit aus dem berühmten La Jolla Institute (4) in San Diego werden 1.434 unterschiedliche Epitope (molekulare Merkmale) bei SARS-CoV-2-Viren aufgeführt, die gegebenenfalls von unseren T-Zellen erkannt werden und eine Abwehrreaktion auslösen. Also auch die immer wieder neuen Mutanten haben keine Chance.

Es war und ist unstrittig, dass junge wie ältere Menschen beim Auftreten von Symptomen sich erst einmal auskurieren sollten, bevor sie wieder unter Leute gehen. In früheren Jahren wurde aber kaum einmal ein Kind nur wegen laufender Nase oder etwas Husten nach Hause geschickt. Es waren natürlich schon immer diese kleinen munteren „Superspreader“, welche die Viren allen anderen zugänglich gemacht haben und auch zu Hause bei Eltern und Großeltern für Viren-Updates sorgten. Die derzeitigen popeligen Präventionsmaßnahmen wären vor zwei Jahren wohl noch als Zumutung vom Schulhof gejagt worden. Und das wäre auch weiterhin berechtigt.

Nun sind aber die Menschen in vielen Ländern durch Regierungen, Medien und andere Profiteure der Angst — anders als in Schweden — immer noch darauf konditioniert, nicht Kranke, sondern positive Testergebnisse als Zeichen einer Bedrohung wahrzunehmen.

Wer die Freiheiten der Menschen durch Bangemachen einschränken möchte, der braucht also gar keine Kranken. Es reicht aus, genügend viele Tests dort zu machen, wo vermutlich viele positive Ergebnisse zu erwarten sind.

Derzeit sind die Labore in Deutschland mit wöchentlich über 1 Million PCR-Tests bereits stark belastet. Hinzu kommen die Antigen-Selbsttests. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. warnte in ihrer Stellungnahme vom 26. März 2021 (5) vor einer wöchentlich zu erwartenden halben Million falsch positiver Tests:…

PUNKT.PRERADOVIC – 02.06.21 – CORONA-IMPFUNG BEI KINDERN

MIT DR. MED. MARIA HUBMER-MOGG

Die Regierungen in Deutschland und Österreich sind wild entschlossen, jetzt auch Kinder ab 12 Jahren durch zu impfen. Aber ist das wirklich sinnvoll und vor allem verantwortbar? Nein, sagt die Ärztin Dr. Maria Hubmer Mogg. Dafür seien die Studiengruppen bislang zu klein und zu kurz. Das Risiko sei wahrscheinlich größer als der Nutzen. Außerdem sei es unverantwortlich, Kinder zu impfen, um andere vulnerable Gruppen zu schützen.

INDUBIO 132 – Die Kinder sind immun

03.06.2021 – Prof. Dr. Beda M. Stadler, ehem. Direktor des Instituts für Immunologie der Universität Bern, erklärt im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich, wie unser Immunsystem funktioniert, was für ein Unsinn symptomloses Kranksein ist und daß Kinder keine Covid-Impfung brauchen.

Listen to „INDUBIO 132 – Die Kinder sind immun“ on Spreaker.

Die letzten 100 Artikel