Joe Biden

This tag is associated with 30 posts

Tacheles #50

In der Jubiläumssendung Nummer 50 haben Röper und Stein natürlich noch einmal in die USA geschaut, wo Biden nun zum Präsidenten vereidigt wurde. Und sie haben einen Ausblick gewagt, was das für die internationale Politik bedeutet. Aber es gab auch noch andere Themen, wie Alternativen zu WhatsApp oder etwas, das in Deutschland gar kein Thema in den Medien war, nämlich wie die EU Pfizer mal eben 1,5 Milliarden geschenkt hat.

 

Links zur Sendung

USA https://www.anti-spiegel.ru/2021/das-…

Propaganda in den Medien https://www.anti-spiegel.ru/2021/gibt…

Biden und die Ukraine https://www.anti-spiegel.ru/2021/neue…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/kiew…

Navalny https://www.anti-spiegel.ru/2021/nava…

Nord Stream 2: Verlogene Umweltverbände https://www.anti-spiegel.ru/2021/umwe…

Telegram und Signal https://www.anti-spiegel.ru/2021/wo-s…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/sign…

EU-Geschenk an Pfizer https://www.anti-spiegel.ru/2021/klei…

Niederlande unterstützen Terroristen in Syrien https://www.anti-spiegel.ru/2021/wied…

Das neue Spieglein https://www.anti-spiegel.ru/2021/das-…

Bedeutet Biden – back to war?

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Die US-Kriegstreiber und der militärisch industrielle Sicherheitskomplex können aufatmen. Trump ist so gut wie weg, und mit Joe Biden und seiner Mannschaft werden neue US-Kriege schon bald wieder möglich. Die Verschwörer, die Trumps Befehle zum Rückzug aus Syrien und Afghanistan unterlaufen haben, brüsten sich mit ihren Taten zur Rettung der Kriege, die das Herzstück des globalen US-Geschäftsmodells sind. Zugleich spitzen die US-Falken die Konfrontation zwischen USA und Iran im Golf weiter zu.

Es ist normal, dass gegen Ende ihrer Amtszeit US-Präsidenten zu politisch lahmen Enten werden und in der Übergangszeit zur neuen Administration wichtige politische Entscheidungen – vor allem in der Außenpolitik – mit der Mannschaft des neuen Präsidenten abgestimmt werden.

Donald Trump ist in seinen letzten Tagen im Amt jedoch nicht nur eine lahme Ente, sondern seine Zeit und Aufmerksamkeit wird voll und ganz von dem neuen Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) beansprucht. Das hat die scheinheilige Führungsriege der Demokraten mit ihrer Mehrheit im Unterhaus des US-Kongresses (House of Representatives) durchgesetzt, um eine Wiederwahl Trumps auf Lebenszeit zu verhindern.

Unterdessen ist Trump von den mächtigen Social-Media-Giganten wie Twitter, Facebook und Konsorten, die sich auf die Seite der siegreichen Demokratischen Partei geschlagen haben, von seinen favorisierten Kommunikationskanälen abgeschnitten und mundtot gemacht worden. Zugleich ist er wegen der Erstürmung des Kongresses durch seine Anhänger Zielscheibe einer gigantischen Medienkampagne geworden, die kein gutes Haar an ihm lässt.

Home Office #87

Und wieder gibt es jede Menge Schlagzeilen aus Absurdistan zu analysieren.

Fasbenders Jahresrückblick: Ohne Feuerwerk in die Zwanziger Jahre

Rückblick und Ausblick an der Schwelle zum neuen Jahrzehnt: Corona als Einstimmung auf Blut, Schweiß und Tränen. Angela Merkel, die Idealbesetzung einer Wohlfühlkanzlerin. Außenpolitik: Sie hat es vergeigt. Zum Regenbogen gehört auch blutrot. Russland unter Druck.

Präsidentschaft Bidens besiegelt – “Amerikas Herz schlägt für Demokratie“

Joe Biden besiegelte am Montag seinen Sieg über US-Präsident Donald Trump, nachdem ihm das Wahlmännerkollegium 302 Stimmen zugestanden hat. Damit wird der Demokrat der 46. Präsident der Vereinigen Staaten von Amerika. Joe Biden soll nun am 20. Januar vereidigt werden.
Dies gab der designierte US-Präsident am Montag in Wilmington, Delaware, bekannt. Joe Biden selbst sprach über seinen damit feststehenden Sieg: “In Amerika ergreifen die Politiker nicht die Macht. Das Volk verleiht ihnen Macht. Die Flamme der Demokratie wurde in dieser Nation schon vor langer Zeit entzündet. Und wir wissen jetzt, dass nichts, nicht einmal eine Pandemie oder ein Machtmissbrauch, diese Flamme auslöschen kann.“ Er fügte seinem Sieg hinzu, “alle Auszählungen wurden bestätigt“ und verwies damit auf die Dutzenden rechtlichen Anfechtungen, die von Trump vorgebracht wurden, um das Wahlergebnis anzufechten.

Biden bedeutet US-amerikanische Normalität: „Krieg und Invasionen“

Tobias Riegel

NachDenkSeiten-Podcast

Der britische Ex-Botschafter Craig Murray warnt vor falschen Hoffnungen auf eine Regentschaft der US-Demokraten. Er kritisiert zwar scharf Donald Trumps „zynische Manipulationen“ – die Niederlage des US-Präsidenten bedeute aber auch „die Wiederherstellung der Herrschaft des militärisch-industriellen Komplexes“. Unter Joe Biden werde „Business As Usual“ einkehren – und das bedeute Krieg.

Eine Alternative zum westlichen Neoliberalismus

Aufstieg der russisch-chinesischen Partnerschaft nicht mehr zu stoppen.

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Bis zum 14. Dezember 2020, der Tag, an dem die Wahlmänner der US-Bundesstaaten sich zum Electoral College versammeln und den US-Präsidenten für die nächsten 4 Jahre wählen, sind es noch über vier Wochen hin. Bis zu dem Zeitpunkt ist Joe Biden noch nicht Präsident, auch wenn deutsche Medien und Politiker bereits so tun, als ob das der Fall wäre. Aber weder die deutschen noch die US-Medien bestimmen, wer US-Präsident ist.

Für den Fall dass Biden Präsident werden sollte, tut sich außenpolitisch bereits jetzt unter den Biden-Beratern eine Fraktion hervor, die gegen Russland eine härtere Gangart als bisher unter Trump verfolgt, kombiniert mit besseren Beziehungen zu NATO-Europa, um die Europäer in die verschärfte Konfrontationspolitik gegen Moskau einzuspannen.

Derweil setzt sich eine andere Fraktion aus wirtschafts- und finanzpolitischen Gründen für die Entspannung mit Peking ein, um in Bidens Amtszeit wieder zum lukrativen Geschäftsmodell der US-Konzerne zurückzukehren, nämlich der Nutzung Chinas als verlängerte Werkbank der US-Wirtschaft. Denn die US-Wirtschaft hatte inzwischen genügend Zeit, um festzustellen, dass es für die Hunderte von Millionen disziplinierter, eifriger und inzwischen auch gut ausgebildeter chinesischer Arbeiter weder in Indien, noch Indonesien, noch in Vietnam eine Alternative zu China gibt. Gleiches gilt für die perfekt funktionierende Infrastruktur des Reiches der Mitte.

Terrorgesetz heimlich verabschiedet | Mainstream macht Präsidenten | Uploadfilter kommt

Die Präsidentschaftswahl endet und 451° beginnt. Das Medien-Karussell dreht sich also weiter. Wir wollen uns die Gewinner und Verlierer der Wahl noch mal genauer anschauen. Ach, und es wurden mal eben im Bundestag Anti-Terror-Befugnisse dauerhaft geltend gemacht. Nur mal so.

Doch kommen wir zunächst zum spannenden Teil der Sendung. Joe Biden hat gewonnen! Der alte Mistkerl hat es tatsächlich geschafft. Er geht ab jetzt in die Geschichtsbücher als der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ein. Doch was war das für eine verrückte Woche? Ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Sleepy Joe und Donald Trump. Und man kann Donald Trump vieles vorwerfen, aber ein schlechter Verlierer ist er nicht. Noch in der Wahlnacht beglückwünschte er Joe Biden zum Sieg. Sogar das Oval Office samt Resolute Desk hat er für Joe noch mal geputzt. Wir haben beide schon Hand in Hand am Strand spazieren gehen sehen, danach ging es noch in die Schwimmhalle und zum Abend gab es Pommes und Chicken Nuggets. Hach, diese beiden Halunken sind ein echtes Dream-Team, sind die besten Freunde auf der ganzen Welt.

Böser Trump, guter Biden? Warum wir uns keine Illusionen machen sollten

Joe Biden hat die US-Wahl gewonnen. Aber wird jetzt wirklich alles besser? Dafür lohnt ein Blick in die Biographie des neuen Präsidenten: Wer ist Joe Biden? Wofür steht er? Was hat er in der Vergangenheit gemacht? Die Antworten sind ernüchternd. Um das tief gespaltene Land zu einen, helfen ein paar schöne Reden und symbolische Akte nicht. Das für viele Medien erneut überraschende Ergebnis von Trump ist Ausdruck davon, wie viele Menschen sich vom politischen »Establishement«, für das Biden steht wie kaum ein anderer, nicht vertreten fühlen. In den deindustrialisierten Regionen der USA herrschen Armut, Kriminalität, Perspektivlosigkeit – und Politiker, von beiden Parteien, schauen seit Jahrzehnten weg. Die mangelhaften sozialen Sicherungssysteme, in denen Menschen nach 5 Jahren Bezug von Sozialleistung für den Rest ihres Lebens nichts (!) mehr bekommen außer Essensmarken, die schlechte medizinische Versorgung für weite Teile der Bevölkerung, lebenslange Schulden für einen Hochschulabschluss, explodierende Mieten und Immobilienpreise, Obdachlosigkeit, die Drogenkrise, Millionen Menschen in Gefängnissen, steigende Suizidraten, sinkende Lebenserwartung – diese und andere Probleme mögen sich unter Trump weiter verschärft haben, doch die Ursachen für die extreme soziale und kulturelle Spaltung des Landes liegen viel tiefer. Ich hoffe sehr, dass jetzt besser Zeiten anbrechen. Bidens Bilanz aus fast 50 Jahren politischer Tätigkeit lässt anderes befürchten.

Home Office #69

Nichts geht mehr! Die Wahl in den USA scheint gelaufen…oder? Die Querdenkendemo war ein rechtsradikales Superspreaderevent…oder? Und unsere verschlüsselte Telekommunikation ist sicher… oder?

In der 69. Ausgabe unserer gemeinsamen Gruppensitzung analysieren wir die aktuellen Verkrustungen des Systems.

Zensurvorbeugung:

Herzlichen Glückwunsch USA!

Die ganze Welt erklärt nach einer umstrittenen US-Wahl den 78 jährigen Joe Biden zum 46. Präsident der USA. Wir schließen uns den Glückwünschen hiermit an und freuen uns, dass jetzt endlich wieder jemand mit einer weißen Weste im Weißen Haus sitzt.

SNA Radio (US-Spezial) – Chaos im Kampf ums Weiße Haus

Die USA haben gewählt. Doch bevor das amtliche Endergebnis feststeht, hat sich Donald Trump zum Wahlsieger erklärt. Gegenkandidat Joe Biden nennt das „skandalös“, es droht ein juristisches Chaos. Der Amtsinhaber im Weißen Haus will weitere Auszählungen sogar gerichtlich stoppen lassen. Wir fassen die schwierige Situation für Sie zusammen.

SNA Radio-Moderator Benjamin Gollme und Sputnik-Politikchef Marcel Joppa haben die lange Wahlnacht verfolgt. Während deutsche und auch US-Medien zuvor einen klaren Wahlsieg für den demokratischen Herausforderer Joe Biden prognostiziert hatten, konnte Präsident Donald Trump dennoch wichtige Bundesstaaten für sich gewinnen. Einen offiziellen Sieger gibt es noch nicht, wenngleich Trump sich bereits als Gewinner sieht. Wie geht es nun weiter und was bedeutet der Wahlausgang für den Rest der Welt?

Über 4 Mrd. Dollar: Die größten Korruptionsfälle von Joe Biden

Auf die Hitliste der größten Korruptionsfälle von Joe Biden und seiner Familie bin ich durch ein Video von Rudolph Giuliani gestoßen. Jetzt kann und muss man einwenden, dass Giuliani der Anwalt von Trump ist und man ihm daher nicht einfach glauben sollte. Das stimmt, daher habe ich das alles nachrecherchiert und es hat sich alles bestätigt, wie jeder mit Englischkenntnissen und einer handelsüblichen Suchmaschine auch schnell selbst herausfinden kann. Und die Bestätigungen kommen keineswegs von bösen Trump-Anhängern, sondern aus ganz normalen US-Medien, die nicht als Trump-freundlich bekannt sind.

Zensur pur – Tacheles #44

Diese Woche stand das Gespräch von Röper und Stein ganz im Zeichen der Zensur. Soziale Medien zensieren alles, was auf Joe Bidens Skandale hindeutet. YouTube blockiert in dieser Woche konsequent Kanäle der freien Medien. Und die «Qualitätsmedien» berichten mit keinem Wort über das, was in den USA (tatsächlich) vorgeht. Und auch bei anderen Themen wie Weißrussland, Moldawien oder Abrüstungsinitiativen von Putin herrscht im deutschen Mainstream weitgehendes Schweigen.

RIDING THE DRAGON: THE BIDENS‘ CHINESE SECRETS

Uncover the secret world of Joe Biden
and his family’s relationship to China and the sinister business deals that enriched them at America’s expense.

Clinton verliert die Nerven: „Trumps Erfolg macht mich krank.“

Spezial #8: „Mit Biden wird wenig besser“ – US-Korrespondent Jörg Wimalasena im Gespräch

„Die USA sind das reichste Armenhaus in der Welt“ sagte Heiner Müller einst. Auch Jörg Wimalasena, Korrespondent für verschiedene deutschsprachige Medien in New York, weiß von den Widersprüchen der einstigen Hegemonialmacht zu berichten. Im Gespräch mit Wolfgang M. Schmitt spricht er über die anstehende US-Wahl, wie Trump das achte Weltwunder versprach und warum für viele Menschen auch eine Zukunft unter Joe Biden düster aussieht.

Verhinderter Biden-Skandal, Parteinahme der Medien, Ringen um Corona-Maßnahmen

Es hätte der Scoop des Jahres sein können: Der Datenfund auf der Festplatte eines Laptops, der Joe Bidens Sohn gehören soll. Doch aus der Enthüllung wird nichts: Facebook und Twitter blockieren ihre Verbreitung, die Medien berichten nicht. Und das ist nur eines von vielen Beispielen offener Parteinahme der Medien für Joe Biden. Derweil nimmt das Chaos um die Corona-Maßnahmen beständig zu.

Bock zum Gärtner – Bidens Ex-Beraterin wird Zensorin bei FB und sperrt Enthüllungsstory

Es hätte der journalistische Scoop des Jahres sein müssen – doch stattdessen wurden Joe Bidens mögliche Verstrickungen in die dubiosen Geschäfte seines Sohnes in der Ukraine medial unter dem Deckel gehalten. Welche Interessenkonflikte sich hinter der Sperrung verbergen – ein Kommentar von Ivan Rodionov.

Chebli Interview-Fail | Biden-Emails zensiert | Nichts Neues in Paris

Es ist wieder so weit. 451° steht für euch bereit. Mit aktuellen Themen zu Corona, Sawsan Chebli und Hunter Biden werden wir euch heute die Zeit vertreiben. Drum passt schön auf und seid bereit – für ein bisschen Zweisamkeit.
Zuallererst überwachen wir aber mal unseren Gesundheitsfreak Jens Spahn und den Spitzel mit der Fliege Karl Lauterbach. Als Verfechter der Maske unterstützen sie in ihrer egomanischen Phase den Schutz der Bevölkerung vor der gemeingefährlichen Pandemie. Anders kann man die aktuell geltenden Corona-Regeln in Nordrhein-Westfalen auch nicht bezeichnen. Schutz ist wichtig. Ganz ohne Frage. Aber dürfen es nicht noch etwas mehr krudere Schutzmaßnahmen sein? Wie wäre es beispielsweise mit einer Maskenpflicht in der Schwimmhalle? Beim Tauchgang trägt man schließlich auch eine Maske. Oder Abstandsregeln beim Sex? Ein nettes Wort oder ein romantischer Luftkuss hält so eine Beziehung ebenfalls am Laufen. Fragt Donald Trump, der kennt sich damit aus.
Vermutlich treibt uns COVID-19 irgendwann dazu, einer Person wie #SawsanChebli von der SPD eine Stimme im Bundestag zu geben. Dass der Plenarsaal mittlerweile Menschen aufnimmt, die ohnehin nur krudes Gebrabbel von sich geben, ist bekannt. Doch Frau Chebli schießt bei Kurt Krömer im RBB den Vogel ab. Dieses Interview wird jemandem wie Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller aber so gar nicht gefallen. Generell macht es nicht nur den Anschein, als sei Sawsan Chebli absolut weltfremd, sie drängt sich ebenfalls gern in eine Opferrolle mit pathetischen Grundzügen. Macht sie nicht sympathisch, lässt sie nicht seriös wirken. Tja, da hätte wohl jemand lieber die Finger von dieser Show lassen sollen.
Kommen wir daher zu etwas Erfreulichem. Freundschaft! So eine erblickte jetzt – wenn auch ungewollt – das Licht der Welt. Als Sohn von Joe Biden hat man es bestimmt nicht immer einfach. Da braucht man Freunde. Und wie findet man die heutzutage? Klar, über das Internet. Das dachte sich auch #HunterBiden, als er heimlichen E-Mail-Kontakt mit Wadim Pozharski hatte. Aber es sollte eine Freundschaft für die Ewigkeit werden. Also, wenn man von den Korruptionsvorwürfen absieht, die da im Raum stehen. Hunter Biden saß nämlich im Aufsichtsrat des ukrainischen Energiekonzerns Burisma. Gegen diesen Konzern wurde ermittelt, und Papa Joe versuchte diese Ermittlungen mit Druckmitteln zu verhindern. Joe Biden hat zwar abgestritten, jemals Kontakt zu Burisma gehabt zu haben. Aber gut. Hier geht es um Freundschaft. Hauptsache, der Bengel kommt mit seinen Kumpels an die frische Luft. Und wenn bei einer solchen Freundschaft halt mal ein Abendessen für den Berater des Verwaltungsrates, Direktor für internationale Zusammenarbeit und strategische Entwicklung der Burisma Group und Vorsitzenden des Vorstands des Verbandes der Gasproduzenten der Ukraine bei Familie Biden abfällt, sagt man doch wohl auch nicht einfach ab. Das wäre voll unhöflich.
Ebenfalls ist es unhöflich, wenn man nicht auf Fragen antwortet. Juckt unsere #LuisaNeubauer nicht die Bohne. Die radelt lieber mit ihrem Drahtesel um die Welt. Wenn sie auf ihrer Welttour zufällig in Österreich vorbeikommt, kann sie gern einen Stopp bei Mohrenbräu einlegen. Heutzutage verwundert der Name der Brauerei sicherlich einige Leute da draußen, dennoch sind ja wohl ein paar Glückwünsche für den guten Absatz drin, oder? Und wenn Luisa Neubauer den Kanal vom Radfahren voll hat, schwingt sie sich einfach auf eine von Eva Högl persönlich autorisierte bewaffnete Drohne und braust wie eine kleine Hexe vom Space Center in Ramstein zum Mond. Ein schönes Abschlussbild. Georges Méliès wäre stolz.

Die letzten 100 Artikel