Impfluencer

This tag is associated with 2 posts

Tod auf Impfraten – Der erweiterte Suizid der Impfluencer

Quark


(Bild: E-Gruppe Berlin)

Was wir derzeit erleben (siehe z.B. die Pressekonferenz zu jüngsten Obduktionen an Impfopfern) ist dermaßen surreal, dass viele nun mit ihrem Latein am Ende sind. Meine Arbeitshypothese: Die Medien und bisher etablierten Meinungsmacher / Influencer begehen nun erweiterten Suizid. Sie haben nicht das gemacht, was angestanden wäre: in sich zu gehen, die mittlerweile unerträgliche Heuchelei des von Jean Ziegler als „kannibalisch“ bezeichneten Systems, von dem man zu einem gewissen Grade selbst Teil ist, einzusehen und sich dann vollkommen neu zu gründen. Das schien zu mühsam. Stattdessen zelebriert diese Art von Journalismus nun eine Art erweiterten Selbstmord (intellektuell und in Konsequenz eventuell auch physisch bzw. auf Impfraten). In diesen fatalen Strudel sollen möglichst viele Menschen mit hineingezogen werden, da es am dunklen Meeresgrund ansonsten recht einsam wäre. Viele an sich nicht unbegabt erscheinende Influencer sind zu willfährigen Impfluenzern mutiert und verspielen damit den Rest ihrer Würde. Sie denken, mit „Augen zu und durch“ wird’s schon wieder werden. Frei nach Christoph Sieber („Na dann wear‘ ich sie halt, die fucking Mask!“), verkünden sie ihren Followern: „Na dann impf‘ ich ihn halt, den Scheiß!“.

Dabei realisieren Sie nicht, dass sich die Schlinge nur immer enger zuzieht. Denn vom milliardenschweren Geschäftsmodell mit neuen „Pandemie“-Impfungen und Booster-mRNA werden die konzernwirtschaftlichen Frankensteinstrukturen, die wir erschaffen haben, nicht aus freien Stücken ablassen. Der Knoten kann sich aber nur dann auflösen, wenn wir diese unsägliche Chose einerseits ganz klar demaskieren und von uns weisen – und andererseits ganz neue, menschengerechte Perspektiven fassen. Erst dann kann es sich auflösen! (bloßes Analysieren und Klagen ist zu wenig).

Wie auch immer, jeder darf nun frei entscheiden. Aber wir werden schon bald sehen: Der scheinbar leichtere Weg war der elende. Und der scheinbar schwierigere Weg des eigenständigen Positionierens gegen eine scheinbare Übermacht der herrschenden Meinung war der einzig Gangbare, auf dem man seine Würde (und seine Gesundheit) behalten konnte. Wobei man sich vor Augen halten darf, dass die Entscheidung, vor der jeder Einzelne nun steht, nicht nur eine weitere all der bisherigen, scheinbar relativ folgenlosen Entscheidungen ist, die in seinem Leben bisher getroffen hat. Es ist DIE Weggabelung schlechthin, vor der wir nun stehen. Man tut daher gut daran, sie nicht schnellfertig zu treffen. Es ist nichts weniger als die Entscheidung zwischen selbstbestimmter Individualität und einem Leben in zentralistischem Overkill, vor dem sogar Orwell gegraut hätte.

In jedem von uns findet jetzt ein gewaltiger Kampf statt. Happy End ist diesmal nicht garantiert. Denn wie bereits Goethe gewusst hat: „Sich von einem eigenen Irrtum loszumachen, ist schwer, oft unmöglich bei großem Geist und großen Talenten; wer aber einen fremden Irrtum aufnimmt und halsstarrig dabei verbleibt, zeigt von gar geringem Vermögen.“

 

 

 

Taumelnd ins Impferno – warum selbst Impfärzte die Corona-Impfung ins Waschbecken spritzen

Interpol EGruppe

„Friedlich in die Katastrophe“ lautete eine mahnende Filmdokumentation von Dr. Holger Strohm über die Folgewirkungen von Atomkraftwerken. Auf seine schon vor vierzig Jahren formulierte Warnung folgten nicht nur professionell gelockerte Bremsen seines Autos und Attentatspläne, denen er nur dank der Hilfe des portugiesischen Geheimdienstes entrinnen konnte (im Land, in das sich der ehemalige Industrieberater nach seinen Enthüllungen aus Deutschland flüchten musste). Auch von Seiten empörter Bürger erreichte ihn eine Lawine an Hassbriefen, die in Strohms Aufklärung den von Politik, Medien und Wissenschaft verheißenen Fortschritt bedroht sahen. Stellte man in den 1980er Jahren doch in Aussicht, dass bald jeder Kleinbürger in seinem Keller ein „Mini-Nuke“, einen kleinen Atomreaktor für den Eigenverbrauch stehen und damit energietechnisch „ausgesorgt“ haben werde. Und dann kommt da doch tatsächlich jemand daher und meint, dass das ins Auge gehen könnte?

Doch warum komme ich in Zeiten, wo man sich mit einem Rezobama-Smile durch die Talkshows und die ganze Welt schmunzeln kann, wieder mit so ernsten Themen und drohenden Katastrophen? Ja lol ey. Nur weil den Menschen gerade in Massen ein experimenteller gentechnischer Impfstoff injiziert wird, von dem der Bundesgesundheitsminister sagt, wir wüssten nicht, wie er wirkt, was er bewirkt und ob er wirkt? Ein Impfstoff eines in bisherigen Versuchen aufgrund seiner fatalen Nebenwirkungen bislang immer gescheiterten Typs, dessen Langzeitwirkungen unabsehbar sind und der bereits zu zahlreichen unmittelbaren Toden und schweren Nebenwirkungen wie Hirn- und Lungenthrombosen, auch bei jungen Menschen geführt hat? Ein Impfstoff, nach dessen Einführung in allen Ländern die Todeskurve parallel zur Impfrate steil nach oben geht? Ein Impfstoff, zu dem ich aus mehreren persönlichen Berichten von Ärzten weiß, dass sie sich selbst „niemals“ so eine Substanz in den Körper spritzen lassen würden – Ärzte, die selbst in staatlichen Impfzentren am laufenden Band Klienten impfen (und sich dabei eine goldenen Nase verdienen), die sich von der Impfdose aber nur das Etikett mit der Chargennummer für ihren Impfpass ablösen, ohne sich das Serum selbst zu injizieren? Ein Impfstoff, den die Pharmaindustrie nun allen Ernstes auch unseren Kindern spritzen möchte?

Wie auch immer. Die Impfluenza ist ausgebrochen. Gegen Corona. Doch keine Sorge: Mutti hat Brei gekocht (Medizin). Also: Mund auf, Zunge rausstrecken und „Aaa“ sagen – so wie es unsere Impfluencer gerade vormachen. Ja, wer hätte gedacht, dass unsere scheinbar kritischsten und cleversten Influencer – all die Lobos, Jokos, Tilos, Rezos und Walulus – sich per Knopfdruck zu Söders Sängerknaben machen lassen und nun in Reih und Glied im Coronachor der marktkonformen Demokratie mitsingen?

Orwell, Huxley und Virilio gemeinsam hätten Mühe, den hellen Wahnsinn, der uns gerade zur Normalität erklärt wird, in Worte zu fassen. Die Atmosphäre ist geschwängert von Crackschwaden. Viele sind high und euphorisch. Ballermann und Malle stehen wieder in Aussicht. Die Eintrittskarte: Nur ein „Pieks“. Dann kannste auch wieder auf den Kiez … wo die Rotlichtbarone schon bald nach Ausrufung von „Corona“ erkannt haben, wie sie ihr Geschäftsmodell am Dampfen halten können: Mit einer Corona-Teststraße. Wer Corona-negativ ist, darf sich wieder durchs „Bordell Deutschland“ (so der Titel einer ZDF-Doku) vögeln. Gesundheitsamt und RKI hatten nichts dagegen. Gibt ja schließlich keine anderen relevanten Krankheiten mehr als Corona, schon gar nicht in St. Pauli.  Aids, Hepatitis, Syphilis, Feigwarzen? Das war doch irgendwann im vorigen Jahrhundert. Hol Dir den Test – jetzt: den Pieks – und Du kannst wieder Spaß haben. „Ficken, Bumsen, Quark, alles für ’ne Mark … in einer Welt ohne Liebe reichen Brot und Spiele“, wie der Liedermacher Owe Schattauer es so schön formuliert (siehe unten).

Ein Ketzer, wer vermeint, dass wir gerade in ein Impferno taumeln, bei dem sogar Dante blass werden würde. Dank Happy-Sound und Impfluencern, die ihre Follower achselzuckend lächelnd ins offene Messer bzw. ins Impfgatter laufen lassen, empfinden wir das Ganze sogar als Party. Selbst für die größten Verächter des Guten, Gernen & Erbärmlichen wäre es jetzt eigentlich an der Zeit, etwas Respekt zu zollen.

Aus einem aktuellen Artikel von Milosz Matuschek:
„…die Impfkampagne ist die größte kollektive Willensbeugungs- und brechungsaktion der jüngsten Geschichte. Der Bürger muss gerade aktiv sein Lager wählen, eine konkrete Handlung vornehmen. Eine irgendwie diffuse Haltung oder Ent-Haltung genügt nicht. Es ist ein Gesinnungs-, Wissens-, Charakter- und Gehorsamstest. Nimm die Spritze! Nicht weil du daran glaubst, sondern weil jemand anderes der Ansicht ist, dass du sie unbedingt nehmen sollst. Und guck, andere tun es doch auch. Warum stellst du dich so an? Willst du als Radikaler gelten? Als Gefahr? Der Gesunde als Gefahr, das ist die totalitäre Umkehrung der Wirklichkeit, wie sie in der neuen Vorbehaltsgesellschaft tagtäglich gerade in die Hirne gehämmert wird. Für den Zugang zur Welt wird die Beweislast umgekehrt. Wer nicht den Parcours sämtlicher staatlicher Nötigungs- und Erpressungsangebote absolviert, gilt als verdächtig und als Mensch zweiter Klasse.
Ich frage mich oft, woher dieses bedingungslose Vertrauen mancher Menschen in den Staat kommen mag, und wenn dieses aus Ignoranz erwächst, wäre es keine gute Ausrede. Die größten Massenverbrechen wurden von Regierungen begangen. Man wurde die letzten Jahre über die Rente belogen, in eine negativ verzinste Privat-Altersvorsorge hineingequatscht, über Kriege und Kriegsverbrechen getäuscht, sollte sich von Kryptowährungen fernhalten, dafür aber in den staatlich genehmigten Casinos zocken. Und jetzt bei Corona, trotz aller Ungereimtheiten, reiht man sich in die Marschrichtung ein? All das lässt einen an der conditio humana doch sehr verzweifeln. Aber das Einzige, was man aus Geschichte lernt, ist bekanntlich, dass man nichts aus Geschichte lernt.
Doch Propaganda wirkt. Ob man will oder nicht. Denn Propaganda, ob sie mit Angst, Verwirrung, Täuschung oder womit auch immer arbeitet, hat immer nur ein Ziel: den Weg zum Handeln zu ebnen, indem sie den Umweg zum Denken überbrückt. Und doch, man kann zu alldem “nein” sagen. Wenn man bereit ist die Konsequenzen zu tragen. Die Schauspielerin Eva Herzig verzichtet auf ein Engagement beim „Steirerkrimi“, denn dafür ist die Impfung jetzt Pflicht.“

Die letzten 100 Artikel