Gesundheitsgefahren

This tag is associated with 3 posts

Sind mit mRNA Geimpfte für andere Menschen ansteckend?

Sind mRNA Impfstoffe sicher? – Teilt dieses Video an Eure Frauen, Mütter, Töchter und Freundinnen.

„mRNA-Impfstoffe und Unfruchtbarkeit“: Aktueller Kenntnisstand
http://www1.bayern.landtag.de/www/ElanTextAblage_WP18/Drucksachen/Schriftliche Anfragen/18_0013508.pdf
——————-
8 Ärzte, 2 Pharmazeuten und 1 Psychologe aus Südtirol und dem Trentino haben ein Video zu aktuellen und brisanten Fragen zur Covid-19-Impfung veröffentlicht; Ziel der Experten ist es, fachkundig über Risiken und Alternativen zur Corona-Impfung zu informieren; Unmittelbar nach Veröffentlichung des Videos hat die Südtiroler Sanitätsverwaltung bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Strafantrag gegen die Verantwortlichen und Mitwirkenden im Video gestellt. Die Berufskammern drohen den beteiligten Ärzten, Pharmazeuten und Psychologen mit Berufsverbot.
https://odysee.com/@plattform-respekt:7/5-brisante-fragen-zur-corona-impfung:1
——————-
Positionspapier des Ethikrates bezüglich der COVID-19 Impfungen
(Liest sich eher wie ein Marketingpapier geschrieben von und für Impfstoffhersteller als ein Ethikpapier für uns Menschen)
https://www.ethikrat.org/fileadmin/Publikationen/Ad-hoc-Empfehlungen/deutsch/gemeinsames-positionspapier-stiko-der-leopoldina-impfstoffpriorisierung.pdf
6. Kommunikation und Transparenz bei Priorisierung und Umsetzung

Unabhängig von einer Priorisierung gilt generell: Wenn ein Impfstoff gegen COVID-19 bei der Eindämmung der Pandemie zukünftig breit und erfolgreich eingesetzt werden soll, muss das Vertrauen der Öffentlichkeit in seine Sicherheit und Wirksamkeit gewonnen, gesteigert und aufrechterhalten werden. Umfragen zufolge liegt die Bereitschaft, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, derzeit bei unter 60 %. Daher besteht Handlungsbedarf.
Vertrauen aufbauen

Wiederholung von Informationen, auch wenn es aus wissenschaftlicher Sicht keine neuen Erkenntnisse gibt.
——————-
Eine Phase 1/2/3 Studie zur Evaluierung der Sicherheit, Verträglichkeit, Immunogenität und Wirksamkeit von RNA-Impfstoffkandidaten gegen COVID-19 bei gesunden Personen
https://cdn.pfizer.com/pfizercom/2020-11/C4591001_Clinical_Protocol_Nov2020.pdf
Eine Gefährdung während der Schwangerschaft tritt auf, wenn:

  • eine weibliche Teilnehmerin schwanger wird, während sie an der Studienmaßnahme teilnimmt oder diese abbricht.
  • Ein männlicher Teilnehmer, der an der Studie teilnimmt oder diese abgesetzt hat, gefährdet eine Partnerin vor oder um den Zeitpunkt der Empfängnis.
  • Bei einer Frau wird eine Schwangerschaft festgestellt, während sie aufgrund einer Exposition durch die Studienteilnahme gefährdet ist oder gefährdet war.
  • Im Folgenden sind Beispiele für Umweltgefährdungen während der Schwangerschaft aufgeführt:
  • Ein weibliches Familienmitglied oder ein Gesundheitsdienstleister berichtet, dass sie schwanger ist, nachdem sie der Studienmaßnahme durch Einatmen oder Hautkontakt ausgesetzt war.
  • Ein männliches Familienmitglied oder medizinischer Betreuer, der der Studienmaßnahme durch Einatmen oder Hautkontakt ausgesetzt war, gefährdet dann seine Partnerin vor oder um den Zeitpunkt der Empfängnis.

Danke an Kampy1871 für den Untertitel von Dr. Lawrence B. Palevsky, M.D.

 

<iframe width=“560″ height=“315″ sandbox=“allow-same-origin allow-scripts allow-popups“ src=“https://serv3.wiki-tube.de/videos/embed/e151cb46-40cd-46d2-b903-c625f2ccb1bc“ frameborder=“0″ allowfullscreen></iframe>

 

Weltweiter Astrazeneca Skandal

Kai Stuht

Die Maske aus der Schuhfabrik

Zunehmend werden FFP2-Masken als Standard etabliert. Regierungen verteilen Gutscheine oder versenden die Masken gleich direkt an die Bürger. Das von den Masken ausgehende Gesundheitsrisiko wird dabei in Politik und Medien kaum thematisiert – obwohl aktuell sogar das Robert Koch-Institut und die europäische Seuchenschutzbehörde zur Vorsicht mahnen. Ein aktuelles Beispiel aus Mecklenburg-Vorpommern zeigt: Regierungen sehen sich selbst als Wohltäter, agieren aber in weiten Teilen fahrlässig.

Ein Kommentar von Paul Schreyer.

Im Januar dieses Jahres beschloss die Schweriner Landesregierung die kurzfristige Beschaffung von fünf Millionen FFP2-Masken. Hintergrund sei „die mögliche beschleunigte Ausbreitung von Mutanten des Coronavirus“. Die Regierung plante, die Masken an alle Haushalte in Mecklenburg-Vorpommern zu versenden (mehr als 800.000) und erklärte dazu:

„Jeder Haushalt erhält mit sechs FFP2-Masken die gleiche Anzahl, sodass auch Familien davon profitieren. Ältere Menschen, die durch das Virus stark gefährdet sind und sich beim Einkaufen besonders gut schützen müssen, erhalten die gleiche Anzahl. Die Sendungen werden als Postwurfsendung direkt nach Hause verschickt.“

Im Februar begann die Verteilung. Die Regierungspartei SPD meldete dazu stolz:

„Aus Verantwortung für die Gesundheit der Menschen in unserem Land verschickt die Landesregierung ab heute sechs FFP2-Masken an jeden Haushalt in MV!“

Die letzten 100 Artikel