Georg Thiel

This tag is associated with 2 posts

Kurznachrichten

Deswegen sollte man keine Pollen anzünden

Dieses junge Paar aus Jekaterinburg in Russland hat die Pollen einer Pappel angezündet – dabei aber offenbar nicht die Konsequenzen bedacht.

Der Vorfall ereignete sich am 6. Juni. Das Filmmaterial zeigt, wie die Frau zu einem großen Haufen Pollen läuft und ihn in Brand setzt. Später gesellt sich auch der Mann dazu. Das Paar schien sich nicht um die in der Nähe geparkten Autos zu kümmern. Fast alle Autobesitzer konnten ihr Eigentum retten, nur der Fahrer eines VAZ kam zu spät – sein Auto brannte komplett aus.

Einheimische behaupten, es sei ihnen gelungen, anhand der Überwachungskameraaufnahmen die Brandstifter zu identifizieren. Sie erstatteten Anzeige wegen Brandstiftung bei der Polizei.

Die Polizei fahndet nach dem jungen Paar. Den Brandstiftern droht eine Geldstrafe von 120.000 Rubel und Schadensersatz, oder eine einjährige Gefängnisstrafe.

Es ist soweit: Robo-Taxis fahren auf den Straßen von Peking

Seit Anfang Mai fahren bis zu zehn fahrerlose Taxis auf den Straßen von Peking. In einem Gebiet von etwa drei Quadratkilometern befördern sie für umgerechnet 3,86 Euro ihre Fahrgäste zu acht Haltestellen.

Der Robo-Taxi-Service des chinesischen Tech-Riesen Baidu „Apollo Go“ ist für Fahrgäste zwischen 18 und 60 Jahren zugänglich. Fahrgäste können über die Apollo-Go-App auf Smartphones eine Fahrt anfordern. Wenn das Taxi an der Abholstation ankommt, müssen die Fahrgäste einen QR-Code scannen, um ihre Identität zu bestätigen, bevor sie in das Taxi einsteigen.

Mit dem Klick auf „Fahrt starten“ auf einem Bildschirm im Fahrzeug werden die Fahrgäste aufgefordert, sich anzuschnallen und sich auf die Fahrt vorzubereiten. Im Gegensatz zu früheren Baidu-Demonstrationen des autonomen Fahrens in Peking sitzt hier zum ersten Mal kein Sicherheitsfahrer hinter dem Lenkrad. Stattdessen sitzt ein Sicherheitsmitarbeiter auf dem Beifahrersitz, um im Notfall eingreifen zu können.

Zhang Yang, ein Doktorand mit dem Schwerpunkt Automatisierungstechnik, erlebte die zweiminütige Fahrt bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 km/h und ist besorgt, ob die Technologie in Peking gut funktionieren wird. „In Peking gibt es zu viele Fußgänger und wir sehen viele unerwartete Bewegungen auf den Wegen, deshalb bin ich ziemlich besorgt“, erklärte er und glaubt, die fahrerlosen Taxis könnten eher in kleineren Städten eine breite Anwendung finden.

Baidu, bekannt für seine Suchmaschine, testet seit letztem Jahr autonomes Fahren auf offener Straße. Sein Robo-Taxi-Service hat bereits mehr als 210.000 Fahrgäste in drei Städten in China befördert und will in den nächsten drei Jahren auf 30 Städte erhöhen, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

„Ich denke, China hat große Anstrengungen bei der Entwicklung des autonomen Fahrens unternommen. Auf der Rennstrecke der Entwicklung intelligenter Autos sind China und die USA führend, während Europa, Japan und Südkorea hinterherhinken“, erklärte der Chefredakteur von Auto Business Review Jia Ke.

Neben Baidu haben auch andere chinesische Tech-Unternehmen wie Huawei begonnen, im Bereich des autonomen Fahrens zu expandieren.

Der Fall Georg Thiel: Hungerstreik in GEZ-Haft

Musik in diesem Video
Titel
Battle Without Honor Or Humanity (2016 Remastered)
Interpret
Hotei
Lizenziert an YouTube durch
UMG (im Auftrag von Universal Music LLC); LatinAutorPerf, LatinAutor – SonyATV, ASCAP, CMRRA, UNIAO BRASILEIRA DE EDITORAS DE MUSICA – UBEM, NexTone Inc. (Publishing), Polaris Hub AB, Sony ATV Publishing und 25 musikalische Verwertungsgesellschaften

„Declassify It“: GOP Senators Demand Wuhan Virology Lab Information Be Released

In a Senate GOP press conference yesterday, Republicans demanded that information into the Wuhan Institute of Virology and gain of function research be declassified.

ARD WILL NICHT, dass ihr DAS seht!

Notfallsitzung in den USA: Hunderte erleiden Herzentzündungen nach mRNA-basierten Impfungen

Die US-Gesundheitsbehörde beruft eine „Notfallsitzung“ ein, um unerwartet viele Berichte über Herzentzündungen nach Pfizer- und Moderna-Impfungen zu besprechen. Vor allem junge Männer waren betroffen. Nun plant Pfizer, Impfstoffe an sechs Monate alten Kindern zu testen.

Kniefall vor jedem EM-Spiel als Zeichen gegen Rassismus: Geste sorgt für Debatten und Pfiffe

Bereits vor dem Start der Fußball-EM wurde die Geste kontrovers diskutiert, nach dem Spiel Russland gegen Belgien ist sie wieder Thema: das Hinknien vor dem Anpfiff als Zeichen gegen Rassismus. Nicht alle Fußballer wollen mitmachen – von Fans kommen zudem Pfiffe und Buhrufe.

Epidemiologe und Söder-Kritiker Friedrich Pürner soll erneut strafversetzt werden

Nachdem er die Corona-Politik in Bayern kritisiert hatte, wurde der Leiter des Gesundheitsamtes Aichach-Friedberg Friedrich Pürner strafversetzt. Dieser klagte gegen seine Abordnung, doch die Verhandlung wurde abgesagt – er soll nun erneut versetzt werden.

Yes. Yes, this is LADA | A remodeled ‚Niva‘ to take part in the Dakar rally

A Lada Niva car will once again take part in the famous Dakar rally-marathon after a 35-year break. Niva fans from Switzerland, Mario Yakober and Sladan Milich, will drive the Russian SUV.

Linken-Politiker Martin Dolzer über verhinderte Ausreise nach Erbil: „Konzertierte Aktion“

Am Sonnabend wollte eine Gruppe von insgesamt 19 Personen rund um die Fraktionsvorsitzende der Linken in der Hamburger Bürgerschaft Cansu Özdemir von Düsseldorf aus ins nordirakische Erbil fliegen. Die Bundespolizei hielt die Teilnehmer zur Anhörung fest und vereitelte dadurch das Vorhaben. Am Flughafen in Erbil wurde eine weitere Gruppe von den örtlichen Behörden festgehalten und an der offiziellen Einreise in das Land gehindert. Die genauen Hintergründe sind bislang noch unklar. Linken-Politiker Martin Dolzer, der in Vertretung des Bundestagsabgeordneten der Linken Andrej Hunko mitreiste, spricht über seine Sicht der Dinge im Interview mit RT DE.

Grund der Reise sei gewesen, in Erbil die Situation vor Ort zu „evaluieren, mit Politikern, Parlamentariern, Bürgermeistern, Zivilisten [zu] sprechen um einfach zu sehen, was dort passiert.“, so Dolzer. Dass dies nun nicht geschehen konnte, sei politisch ein „verheerendes Signal“. Und weiter:

Archeologists unearth Stonehenge’s older brother in Ukraine

An ancient burial mound was found in the Dnipropetrovsk region, Ukraine. Scientists estimate the age of the Ukrainian cromlech at about 5,200-5,400 years, which makes it hundreds of years older than Stonehenge.

NEW IMAGES FROM NASA’S PERSEVERANCE ROVER MAY 2021 – JEZERO CRATER

Here are the latest images from Mars (MAY 2021) captured by NASA’s Perseverance Rover. The video showcases the Rover and the Jezero crater (the surrounding landscape), you will see Mars‘ desolate terrain from many different angles on different days. You will also see the Perseverance Rover completing certain tasks, including deploying a helicopter (Ingenuity) and you will get a very close-up look at a Martian rock.

Wer kennt schon Georg Thiel und Mike Schuster?

Ein Blick in das Leben eines inhaftierten Mitbürgers und eines Associate Director Public Affairs.

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Beginnen wir mit dem Zweitgenannten, da er nichts Ungewöhnliches für dieses Land darstellt. Er dient mehr dem erneuten Einblick in die Eine-Hand-wäscht-die-andere Welt des schon ewig existierenden Zusammenspiels von Politik und Interessenvertretungen.

Mike Schuster ist ein wunderbares Beispiel für erlernten politischen Karrierismus. Dem klassischen Geklüngel von Connections zu den zuarbeitenden, also einfordernden Großindustrien. Politisch gedüngter Lobbyismus.

Herr Schuster ist 32 Jahre alt. Geboren in Nördlingen (Bayern), kam er im Jahre 2006 in die Bundeshauptstadt und begann auch dort seine Ausbildung bei der CDU (1). Eine Ausbildung bei dieser Partei, wozu? Die Online-Seite der CDU präsentiert für das Jahr 2021 folgende Offerte, Zitat: Durch unsere langjährige Ausbildungserfahrung und Weiterbildungsangebote haben Sie die Chance auf einen gelungenen Start ins Berufsleben. Im Laufe Ihrer Ausbildung schnuppern Sie in die verschiedenen Fachbereiche wie Eventmanagement, Programm und Analyse, Marketing sowie Buchhaltung und Verwaltung hinein (2).

Als bekennender Katholik (3) vollzog er nebenbei die Tätigkeit als stellvertretender Vorsitzender und Medienansprechpartner der Initiative Pontifex (4). Seinen beruflichen Schwerpunkt hatte er von 2014 bis 2018 als Referent im Bundestagsbüro von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (5). Eine wichtige Station in seiner jungen Karriere. Von 2018 an arbeitete er dann für ein Jahr beim Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa). Von dort wechselte Schuster wiederum im Jahre 2019, mit solider Grundausbildung bei der CDU, als Lobbyist in das Unternehmen AbbVie (6).

Nicht überraschend ein Biotechnologie- und Pharmaunternehmen. Gelernt ist gelernt bei Herrn Spahn. Rückblende.

Angela Merkel will ihren parteiinternen Kritiker Jens Spahn als Gesundheitsminister ins Kabinett einer möglichen großen Koalition holen. Der Haken: Spahn verdiente schon vor Jahren an Lobbyarbeit für den Medizin- und Pharmasektor, so ein Artikel aus dem Jahre 2018 (7).

Jens Spahn gründete 2006 eine GbR. Der gehörte wiederum die Agentur „Politas“ (Schwerpunkt: Beratung des Medizin- und Pharmasektors) Ein Mitgesellschafter der GbR war zu diesem Zeitpunkt ein klassischer Lobbyist par excellence, da er für den Pharma-Großhändler Celesio und für die Rhön-Kliniken tätig war (8), während Spahn parallel im Bundestag über die Liberalisierung des Apothekenmarkts debattierte (7).

Der Focus schrieb 2012: Das Geschäftsmodell des Abgeordneten Spahn ist so klug wie anrüchig: Als Politiker entwickelte er die neuesten Gesetze und Reformen im Gesundheitsbereich, während sein Kompagnon Müller die Kunden aus der Gesundheitsbranche in Echtzeit hätte informieren und beraten können. Der andere Partner Spahns, Chef zweier Beratungsgesellschaften, u.a Politas, hatte ebenfalls Zugang zu den Informationen: Er leitete bis 2006 das Bundestagsbüro des Abgeordneten Spahn. Danach arbeitete er in Teilzeit weiter und gleichzeitig als Lobbyist(8). Diese Tatsachen überstand der heutige Bundesgesundheitsminister nachweislich ohne bemerkenswerten Knick in seiner Karriere.

Zurück zu Mike Schuster. Er wechselte, wie erwähnt, im Jahre 2019 in das Unternehmen AbbVie. Sein fast schon symbolischer Titel dezente Realsatire: Manager Government Affairs, Leiter Regierungsangelegenheiten.

Im November des Vorjahres 2018 informierte eine Pressemitteilung, Zitat: Das Unternehmen Pfizer Inc. … gab heute die Unterzeichnung von Lizenzvereinbarungen mit AbbVie bekannt, mit denen alle globalen Fragen des geistigen Eigentums für das von Pfizer vorgeschlagene Adalimumab-Biosimilar geregelt werden (…) Pfizer kann sein Adalimumab-Biosimilar nach Genehmigung durch die Europäische Arzneimittelagentur in Europa auf den Markt bringen (9). Ein Biosimilar ist ein Nachahmerprodukt eines Biopharmazeutikums, beispielsweise eines biotechnologisch erzeugten Proteins (10).

Die etwas derbere Redewendung Pack kennt sich – Pack hilft sich findet nun seine erneute Wahrheit im Jahre 2021. Seit Beginn diesen Monats ist Herr Schuster nämlich frisch ernannter Associate Director Public Affairs, also Stellvertretender Direktor für öffentliche Angelegenheiten, bei einem sehr großen und erfolgreichen Pharma-Unternehmen aus Deutschland (11). Dem Unternehmen BioNTech des Regierungslieblings und Helden, Bundesverdienstkreuz-Trägers Ugur Sahin (12). Wir lernen – Schuster-Spahn-Abbvie-Pfizer-Sahin-BioNTech. Pack kennt sich – Pack hilft sich.

Kommen wir zum beeindruckenden und tragischen Fall des Georg Thiel…

Die letzten 100 Artikel