EU

This tag is associated with 122 posts

Tacheles #78

BUCH „INSIDE CORONA“ BESTELLEN: https://bit.ly/3K2WlfZ

Auch diese Woche besprechen Röper und Stein wieder den ganz normalen Wahnsinn, der in Politik und Medien abläuft und natürlich berichten sie dabei wieder über sehr viel, worüber die Mainstream Medien nicht berichten. Wie alle zwei Wochen ist Tacheles auch dieses Mal wieder nur etwas für Zuschauer mit starken Nerven.

 

 

Links zur Sendung Covid-19 https://www.anti-spiegel.ru/2022/insi… https://www.anti-spiegel.ru/2022/doku… https://www.anti-spiegel.ru/2022/wovo… https://www.anti-spiegel.ru/2022/die-… https://www.anti-spiegel.ru/2022/gene… https://www.anti-spiegel.ru/2022/geka… Ryanair-Landung in Minsk https://www.anti-spiegel.ru/2022/icao… Kriegsgefahr https://www.anti-spiegel.ru/2022/usa-… https://www.anti-spiegel.ru/2022/die-… https://www.anti-spiegel.ru/2022/droh… Neuer Krisenherd in Europa https://www.anti-spiegel.ru/2022/unbe… Russland und SWIFT https://www.anti-spiegel.ru/2022/auss… Westliche Werte https://www.anti-spiegel.ru/2022/guan… https://www.anti-spiegel.ru/2022/inha… Kasachstan nach dem Putschversuch https://www.anti-spiegel.ru/2022/die-… Steuerflucht https://www.anti-spiegel.ru/2022/russ… Der grüne Wahnsinn https://www.anti-spiegel.ru/2022/das-… Faktenchecker und ihre Netzwerke https://www.anti-spiegel.ru/2022/eine…

HALLMACK – SPONTANE STROMKÜNDIGUNG

Atom

Tacheles #75 – Die Ebbe vor der Wut

Bei Tacheles mit Röper und Stein sollte es dieses Mal schwerpunktmäßig um die Konfronation zwischen der Nato und Russland in der Ukraine gehen, aber wie es so ist wenn Röper und Stein sich festquatschen, läuft es eben anders als gedacht. So wurde dies mit über 160 Minuten die bisher längste Tacheles-Sendung, weil die beiden sich bei einigen Themen festgequatscht haben und lange und kontrovers diskutiert haben. Wer die kleinen Kabbeleien der beiden mag, wird sicher auf seine Kosten kommen

Alle Tacheles-Ausgaben gibt es auf https://nuoflix.de/anti-spiegel

 

 

Links zur Sendung

Die neue Bundesregierung https://www.anti-spiegel.ru/2021/wie-… https://www.anti-spiegel.ru/2021/bund… Der Ost-West-Konflikt https://www.anti-spiegel.ru/2021/neue… https://www.anti-spiegel.ru/2021/gros… https://www.anti-spiegel.ru/2021/die-… https://www.anti-spiegel.ru/2021/kiew… https://www.anti-spiegel.ru/2021/neue… https://www.anti-spiegel.ru/2021/was-… https://www.anti-spiegel.ru/2021/rede… https://www.anti-spiegel.ru/2021/teil… https://www.anti-spiegel.ru/2021/japa… Asyl in Russland? https://www.anti-spiegel.ru/2021/kann… Ungarn macht Referendum über LGBT und Gender https://www.anti-spiegel.ru/2021/unga… Auswüchse der Political Correctness https://www.anti-spiegel.ru/2021/das-… https://www.anti-spiegel.ru/2021/unde…

Miriam Hope – Wann in 2022 wird das Pharmageddon gegen das weltweite Beben der Menschen aufgeben!?

European Member of Parliament Cristian Terheş (ECR, RO) (engl. Untertitel)

European Member of Parliament Cristian Terheş (ECR, RO) with the blackened contract. urges people not to take the vaccine.

Nachrichten AUF1 vom 28. Oktober 2021

Neue Enthüllungen: Kommt Corona doch aus dem Wuhan-Labor? + Vorzeichen der Wirtschaftskrise: Der Goldpreis wird steigen + Und: Polen wehrt sich gegen Erpressung der EU

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 11.10.2021

Erste Schüsse des Dritten Weltkriegs an der polnisch-weißrussischen Grenze – der Zusammenbruch der EU beginnt

Aus der Bierbüchse der Pandora – Martin Sonneborn

Große Aufregung allerorten wg. der sog. „Pandora Papiere“. Hier mal eine kleine Einordnung: 29 Minuten Fakten & 1 (schlichter) Witz. Triggerwarnung: Witz kommt irgendwo am Ende. Smiley!

00:00 – I – Pandora Papers
01:14 – II – Andrej Babiš
03:54 – III – Wolodymyr Selenskyj und Ilham Aliyev
06:19 – IV – Milo Djukanovic
08:34 – V – Nikos Anastasiadis
11:27 – VI – John Dalli
13:29 – VII – Und nun?
21:44 – VIII – Die Verfolgung von Julian Assange „Wenn man Kriege mit Lügen beginnen kann, dann kann (man) Frieden mit der Wahrheit beginnen.“

Kaitag am Freitag – #266 – 01.10.2021

DE Chats, E-Mails und Meetings JETZT automatisch ÜBERWACHT | Chatkontrolle

Die erste Chatkontrolle wurde beschlossen – im September soll Teil 2 kommen, der verpflichtend sein soll. Erfahrt hier, was euch im Zweifel blüht.

Das VOLLE Interview mit Patrick Breyer findet ihr hier: https://www.patreon.com/user?u=5322110

Für eure Kontaktaufnahme: europa@patrick-breyer.de

0:00 Echt ekelhaftes mögliches Szenario
0:43 Intro
0:57 Warum mehr Überwachung
1:48 Das beschlossene Gesetz
3:50 Wieso du trotz ausschließlich legaler Inhalte bald eine Anzeige hast
11:14 Abschaffung privater Räume
13:14 September: Komplette Abschaffung der Verschlüsselung?
16:00 Warum das dumm ist
17:48 Was wäre besser
22:57 Was die EU weiter plant und wie man es verhindern kann

Noch mehr Quellen:

https://www.patrick-breyer.de/beitrae…

https://twitter.com/echo_pbreyer/stat…

https://netzpolitik.org/2020/neuer-an…

https://www.heise.de/hintergrund/EU-R…

https://tarnkappe.info/tor-nodes-und-…

https://www.heise.de/ct/artikel/Gener…

https://www.heise.de/newsticker/meldu…

https://www.golem.de/news/justizminis…

https://www.golem.de/news/verfassungs…

https://netzpolitik.org/2017/staatstr…

Karin Leukefeld: Militärisches und politisches Scheitern von USA, EU und NATO

Die Korrespondentin Karin Leukefeld gibt im Interview mit „RT DE“ eine erste Einschätzung der aktuellen Situation in Afghanistan. Sie weist darauf hin, welche Schlussfolgerungen aus den schnellen Entwicklungen zu ziehen sind. Die USA, die EU und die NATO seien dort gescheitert.

Nachrichten AUF1 vom 30. Juli 2021

mpfterror: Mit Fake News wird Jagd auf die Gesunden gemacht + Blackout: Gehen bei uns bald alle Lichter aus? + Und: In Kroatien kann man sich gut vom Corona-Wahnsinn erholen

Kein Gruß dem Gesslerhut: die Demokratie bäumt sich auf

Ein Kommentar von Willy Wimmer.

Von Franz Josef Strauß wird ein Satz kolportiert, der so manches derzeit erklärt. Danach müssen bei Fehlentwicklungen die „Dinge erst auf den Grund des Schlundes faulen“. Ob in der Schweiz so gedacht worden ist, als man aus den Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit EU-Brüssel jetzt ausstieg, kann bezweifelt werden. Die Substanz der Gedanken hat man vor der Aufgabe des Selbstverständnisses der Demokratie in der Schweiz allerdings beherzigt. Brüssel wollte die Beziehungen mit Bern an die Bedingung knüpfen, dass in einem automatischen Verfahren Nicht-Schweizer Recht Geltung für die Eidgenossenschaft erlangen würde. Dadurch wäre in der Folge ohne jede Mitwirkung der Stimmbürger in der Schweiz die Art und Weise ausgehebelt worden, in der gerade dieser Stimmbürger an der politischen Willensbildung seines Landes beteiligt ist. Der Bundesrat der Schweiz hatte vor dem Hintergrund der innenpolitischen Gebräulage im Land, die sogar die Gewerkschaften umfasste, ein gutes Gespür dafür, was in der Schweiz „geht und nicht geht“ und ist aus den Verhandlungen mit EU-Brüssel über das sogenannte Rahmenabkommen ausgestiegen. Für jeden aufrechten Demokraten in Europa ist das vor dem Hintergrund der Demokratie-feindlichen Entwicklung im Westen seit dreißig Jahren, ein Weckruf. „Demokraten aller Länder, vereinigt euch“, so ertönt der politische Weckruf aus der Schweiz für alle diejenigen, die ohne Verfassungsstaat in Europa keine Zukunft haben: die Völker Europas.

Das Maas ist voll!

Im Nahostkonflikt zeigt sich an den Entscheidungen des Außenministers, dass Deutschland seiner historischen Verantwortung für den Frieden nicht nachkommt.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Ein Standpunkt von Annette Groth.

Es geht wieder einmal gegen Muslime. Wenn Menschen in deutschen Städten gegen die Bombardierung von Gaza auf die Straße gehen, sind naturgemäß viele unter ihnen, die sich den arabischen Palästinensern besonders verbunden fühlen. Von „importiertem“ Antisemitismus wird dann gesprochen, als hätten sich die schlimmsten Formen des Antisemitismus nicht im „christlichen Abendland“ manifestiert. Noch wichtiger ist allerdings die Frage, ob es sich bei der aktuell wieder aufflammenden Kritik an israelischem Staatshandeln überhaupt um „Antisemitismus“ handelt. Yakov Rabkin sprach von einer Politik „ethnischer Dominanz“ seitens der israelischen Regierung. Wenn Deutschland seine „Lehren aus der Geschichte“ gezogen hätte, würde es gerade hier aufseiten der Opfer eingreifen oder wenigstens einen neutralen, vermittelnden Standpunkt einnehmen. Dazu scheint speziell Außenminister Heiko Maas jedoch weder fähig noch willens. Nibelungentreue und eine ausgeweitete militärische und sicherheitspolitische Zusammenarbeit prägen das Verhältnis zwischen Israel und Deutschland. Das Land in Nahost exportiert zudem Methoden des „Sicherheitsstaats“ und der Aufstandsbekämpfung und positioniert sich als Vorreiter eines neuen Illiberalismus.

Nach 11 furchtbaren Tagen der Gewalt in Palästina/Israel und der Bombardierung Gazas mit über 230 Toten, darunter mindestens 64 Kinder, fast 1.400 Verletzten und Zehntausenden Wohnungslosen gibt es seit der Nacht zum 21. Mai einen Waffenstillstand. Die ökologischen, materiellen, aber auch insbesondere die psychologischen Schäden und die Traumatisierungen, vor allem die der Kinder, sind unbeschreiblich und werden sehr lange nachwirken, in Gaza und in Palästina/Israel.

Deutsche Politiker wiederholen das Selbstverteidigungsrecht Israels wie ein Mantra, ständig ist die Rede von den militanten Palästinensern und der radikal-islamistischen Hamas. Ständig wird die Gefahr vor dem „importierten Antisemitismus“ beschworen, da viele Teilnehmende bei den sogenannten „israelfeindlichen und antisemitischen Demonstrationen“ migrantischen Ursprungs mit muslimischer Religionszugehörigkeit sind. Es ist höchst besorgniserregend, wenn Politiker wie Philipp Amthor ausgerechnet anlässlich des Jahrestags der Befreiung von Auschwitz davon spricht, Judenhass sei „natürlich vor allem in muslimisch geprägten Kulturkreisen stark vertreten“.

Dieser unsäglichen geschichtsverfälschenden Behauptung widerspricht Ronen Steinke und betont, dass diese Aussage „schon rein faktisch Unfug“ ist.

„Juden haben zwar auch unter muslimischer Herrschaft jahrhundertelang keine Gleichberechtigung genossen. Von regelmäßigen blutigen Pogromen à la Europa war man dort aber weit entfernt. Nirgends ist die Unterdrückung von Juden harscher gewesen als im christlichen Abendland“ (1).

Wenn Politiker und Politikerinnen, Antisemitismusbeauftragte oder andere „Berufene“ von „importiertem Antisemitismus“ schwadronieren, sollte man ihnen diese klare Zurückweisung von Ronen Steinke um die Ohren hauen.

Die einseitigen Solidaritätsbekundungen von Bundesaußenminister Heiko Maas für den rechten israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und sein Besuch in Israel sind mehr als peinlich.

Ich schäme mich dafür und frage mich, ob Maas, ein Mitglied der SPD, sich jetzt mit dem rechtsextremen ungarischen Premierminister Victor Orban auf eine Stufe stellt.

Ungarn verhinderte einen Aufruf zu einem Waffenstillstand vonseiten der EU-Mitgliedsstaaten durch sein Veto. Laut dem EU-Außenbeauftragten Joseph Borrell störte sich Ungarn an dem Hinweis in dem EU-Positionspapier, dass Israel humanitäres Völkerrecht beachten sollte und die Räumungen in Ostjerusalem beendet werden müssten.

Wie Maas geißelte auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz die Angriffe auf Israel und verbietet seit der Großdemo am 12. Mai in Wien alle Protestaktionen, auch eine stille Mahnwache für die neutrale Österreichische Verfassung wurde verboten; Begründung: „exzessive antisemitische Gewalt“. Die Österreicher haben aber mit einer Mahnwache ohne Reden ihren Protest ausgedrückt und haben trotz der Verbote weitere Aktionen auf der Straße angekündigt.

Palästinenser bezahlen für die Sünden Europa.…

Gewissenlose Eliten hetzen Europa und Russland in einen Krieg

Ein Standpunkt von Wolfgang Effenberger.

Eine gewissenlose „Elite“ aus NATO-Strategen und global agierenden Finanz- und Wirtschaftsoligarchen ist dabei, Europa und Russland in einen Krieg zu hetzen. Seit dem Zerfall der Sowjetunion hat sich die NATO entgegen den Absprachen immer weiter in Richtung Russland ausgedehnt. Höhepunkt dieser Ausdehnung war 2014 der Putsch in der Ukraine, der nachweislich von den USA mit fünf Milliarden Dollar eingefädelt wurde. Die überwiegend russisch sprechenden Bewohner der Krim wehrten sich in einem Referendum gegen das Vorhaben der neuen prowestlichen ukrainischen Regierung, ukrainisch als Amtssprache einzuführen, und stimmten mehrheitlich für den Beitritt zur russischen Föderation. Dadurch wurde eine NATO-Marinebasis auf der Krim verhindert.

Anfang Januar 2017 landete in Bremerhaven eine ganze US-Panzerbrigade an, die an die NATO-Ostflanke nach Polen und Litauen verlegt wurde. Von diesem größten Aufmarsch seit Ende des kalten Krieges nahmen damals weder die Medien noch die Friedensbewegung Notiz. Seither haben Manöverumfang und -dichte der NATO in der Region ständig zugenommen. Seit 2020 wird nun eine ganze Panzerdivision in Bremerhaven ausgeladen und auf dem Landweg nach Polen oder dem Baltikum verlegt.

Allumfassende Kriegsvorbereitungen

Im März 2021 begann das Großmanöver „Defender Europe 21“; es wird mit vielen Einzelmanövern bis Juni andauern. Hauptübungsziel ist die schnelle Verlegung von Soldaten und Material aus den USA per Schiff nach Europa und dann über den Landmarsch Richtung Russland. Damit der Landmarsch auch für schwere Kettenfahrzeuge problemlos erfolgen kann, hat die EU 2017 die Organisation „Ständige Strukturierte Zusammenarbeit“ (englisch „Permanent Structured Cooperation“, kurz PESCO) geschaffen. Sie soll sicherstellen, dass die Infrastruktur für die Verbesserung der militärischen Mobilität in Europa optimiert wird. Medienberichten zufolge will sich das NATO-Land Türkei in der EU-Sicherheits- und Verteidigungspolitik einbringen.

Mitte Mai soll Ankara beim niederländischen Verteidigungsministerium um die Teilnahme an einem milliardenschweren Projekt zur Verbesserung der militärischen Mobilität im Rahmen der „Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit“ gebeten haben. Die Niederlande koordinieren das Projekt, dessen Ziel die Verbesserung von Truppen- und Materialtransporten in Europa ist (1).

Zur gleichen Zeit schlossen sich in Kiew drei ehemalige Sowjetrepubliken mit dem Ziel einer gemeinsamen Aufnahme in die EU zusammen. Am 17. Mai 2021 twitterte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba zufrieden: „Die Ukraine, Georgien und Moldawien sind nun offiziell das Assoziierte Trio. Heute schließen wir uns auf unserem Weg zur europäischen Integration in diesem in Kiew geschaffenen neuen Format zusammen“ (2).

Alle drei Staaten haben Zugang zum Schwarzen Meer, und zufällig ist das Schwarze Meer Schwerpunkt des diesjährigen NATO-Manövers. US-Generalleutnant Ben Hodges, Ex-Kommandeur der U.S. Army Europe (2014 bis 2017), schrieb 2020 in einem Strategiepapier, dass Russland im Schwarzen Meer zwar zu stark sei, als dass die NATO die „Kontrolle gewinnen“ könne (3). Aber die transatlantische Koalition könne die russische Schwarzmeerflotte „verwundbar machen“. Im vergangenen Jahr hatte der Schwerpunkt der Kriegsübung auf der Ostseeregion gelegen, der wegen der immer weiter steigenden Spannungen zwischen dem Westen und Russland zunehmend eine geostrategische Bedeutung zukommt…

Das europäische Dilemma, oder: Wie Deutschland den USA Europa opfern will

Die EU und Deutschland sind bereit, Europa zum Austragungsort für den Abstiegskampf der USA als Hegemon zu machen. Das ist gefährlich. Dabei ist die Alternative zum aggressiven Kurs naheliegend. Es braucht im Interesse aller Europäer eine weitsichtige Diplomatie.

Der Westen zeigt das, was er ist: der Friedhof der Menschenrechte

Ein Kommentar von Willy Wimmer.

Vor wenigen Tagen trafen sich in London die Herren Außenminister der sogenannten G7-Mächte der führenden globalen Industrie- und Wirtschaftsmächte und selbsternannter Edeldemokratien. Es war das erste Treffen dieser Runde unter Hinzuziehung von Südkorea, Indien und Australien. Es war zudem das erste Treffen in der Formation von G7, nachdem in der Nachfolge von Präsident Donald Trump Präsident Joe Biden im Weißen Haus das Zepter übernommen hatte. Damit erst keine falschen Vorstellungen aufkommen konnten oder sollten.

Es ging da weiter, wo der ehemalige Vizepräsident Joe Biden unter Präsident Obama als eigentlicher Machthaber in der Ukraine aufgehört hatte. Die eisernen Krallen sollten sich wieder um Russland legen und das mit dem Putsch in der Ukraine 2014 begonnene Werk des Umsturzes östlich der Weichsel soll komplettiert werden. Ja, der Unterschied zum amerikanischen Präsidenten Trump kann hervorgehoben werden. Das gilt nicht nur für die politischen Themenfelder, für die er im Wahlkampf 2016 angetreten war, auch wenn man auf der Suche nach den Gründen für seine Friedensgeneigtheit gegenüber Russland und anderen auf der Welt nicht zu tief graben sollte. …

Ukraine: Stehen wir vor dem nächsten (großen) Krieg? + Wie Medien die Realität auf den Kopf stellen

Ukraine: Stehen wir vor dem nächsten (großen) Krieg?

Reiner Braun

NachDenkSeiten-Podcast

Die Situation an der russisch-ukrainischen Grenze spitzt sich zu. EU-Europa folgt dabei fast bedingungslos der Konfrontationspolitik der USA und der NATO. Ein aktives Eintreten besonders von Deutschland und Frankreich für die gemeinsam erarbeiteten Ziele von Minsk2 ist nicht zu erkennen, statt dessen eine kampagnenhafte, geradezu primitive Verurteilung Russlands. Die Verantwortung für die jetzige Situation liegt bei der NATO, besonders bei den USA, aber auch bei der Bundesregierung. Die NATO-Politik ist Konfrontationspolitik, die durch die Unterstützung der aggressiven Kreise in der Ukraine kriegerische Auseinandersetzungen mindestens billigend in Kauf nimmt.

Ukraine-Konflikt: Wie Medien die Realität auf den Kopf stellen

Tobias Riegel

NachDenkSeiten-Podcast

Viele Journalisten beschreiben die aktuelle Zuspitzung als Eskalation von russischer Seite. Dieser medienübergreifende Tenor führt die Bürger in die Irre. Die aktuelle Berichterstattung zum Ukraine-Konflikt ist ein weiteres Beispiel massiver Manipulation.

Rechtsanwälte gegen grünen Impfpass

Die letzten 100 Artikel