Elitendemokratie

This tag is associated with 4 posts

KenFM: Das Sommermärchen + Psychologie als Herrschaftsmethode

Das Sommermärchen

Den vollständigen Tagesdosis-Text (inkl. ggf. Quellenhinweisen und Links) findet ihr hier: https://kenfm.de/das-sommermaerchen/

Das Corona-Establishment überbrückt die virusarme Jahreszeit mit Angstmache, Propagandakitsch und üblen Diffamierungen von Kritikern.

Ein Standpunkt von Roland Rottenfußer.

Angst ist die Nahrung der großen Corona-Erzählung — ohne Angst hungert sie aus. Was aber, wenn das Virus seine Arbeit verweigert und sich kaum mehr zeigt? Dann müssen die wenigen schlechten Nachrichten mit dem Vergrößerungsglas angeschaut werden. Dann müssen kühne Zukunftsprojektionen her, wenn die Gegenwart nicht mehr zum Schreckgespenst taugt. „Der Verwesung lieber als der Freiheit“ wollte sich der Großinquisitor in Schillers Drama „Don Carlos“ widmen. Bei unseren Politikern ähnlich: alles, bloß keine Freiheit für die Menschen. Eine Inzidenz von 50 galt lange als der Heilige Gral der Corona-Religion. Nun sind wir bei 6, und man meint, Deutschland sei im Zustand des Spätwinters erstarrt. Maskierte schlurfen geduckt durch die Schächte und Verkaufsräume. Lauterbach warnt, Spahn droht. Nur die Hofnärrinnen und Narren des Systems agieren, als hätten sie einen Clown verschluckt. Propagandakitsch wie das Kebekus-Liedchen „Der Sommer wird gut“ und das Motivationsvideo „Baby, lass uns impfen“ verbreiten Sommerlaune und Lust auf Freiheit. Natürlich gibt‘s die nur für Geimpfte. Viele sind auserwählt, und um die wenigen, die sich gegen ihr Glück sperren, ist es nicht schade.

Psychologie als Herrschaftsmethode

Die emanzipatorische Veränderungsenergie in der Bevölkerung wird von den Herrschenden immerzu auf Ablenkziele gerichtet.

Ein Kommentar vom Projekt „Neue Debatte“.

Die herrschenden Eliten-Gruppierungen werden immer unsichtbarer. Die ausgebeutete Masse der Weltbevölkerung wird hingegen vermittels ausgebauter Überwachung immer transparenter. Mit Corona sitzen die unterschiedlichen Eliten noch fester im Sattel ihrer Herrschaft, während sich die Gesellschaft in nie dagewesener Weise atomisiert hat. Etwaige Knospen eines Aufstandes können nun leichter denn je augenblicklich im Keim erstickt werden.

Willkür und Unterwerfung sind Instrumente des Totalitarismus. Schon die Publizistin Hannah Arendt beschrieb den Terror als unverzichtbares Werkzeug von totalitären Regimen. Die Spaltung der Gesellschaft, Propaganda, die Dauerbeschallung mit gewissen politischen Informationen und Angstmache verstärken paradoxerweise die Sehnsucht nach autoritärer Führung innerhalb der Bevölkerung. Offenbar befinden sich die Gesellschaften wie schon in den 1930-Jahren in einer kritischen und gefährlichen Phase….

Stiftung Corona Untersuchungsausschuss – Sitzung 53: Selbst bestimmen

Sind „einflussreiche Eliten“ entscheidend? Oder das Volk?

Albrecht Müller

NachDenkSeiten-Podcast

Diese Frage kann man nicht immer gleich und eindeutig beantworten. In den letzten Jahrzehnten neigt sich die Waage immer mehr zugunsten dessen, was man einflussreiche Eliten oder Machteliten nennen könnte. 2015, im Oktober, hat der frühere Mitherausgeber der NachDenkSeiten, Wolfgang Lieb, die Trennung von den NachDenkSeiten und mir als Mitherausgeber unter anderem damit begründet, ich sähe nur noch „einflussreiche Eliten“. Das war damals schon eine Unterstellung. Aber unabhängig davon ist es schon erstaunlich, dass Lieb wie auch andere Zeitgenossen die gefährliche Dominanz der Machteliten nicht sehen, obwohl dieser antidemokratische Zustand schon Jahrzehnte währt. Bei der Lektüre von David Talbots „Das Schachbrett des Teufels“ bin ich auf eine einschlägige Passage gestoßen.

Das Volk dient der Profitgier

Thorsten Schulte

Die letzten 100 Artikel