#Dspricht5G

This tag is associated with 2 posts

Prof. Alexander Lerchl – Der „Mobilfunk-Drosten“ nun endlich rechtskräftig verurteilt

260 Mobilfunk facade-206925_1280

Nach sage und schreibe 12 Jahren hat sich das Oberlandesgericht Bremen nun also zu einer endgültigen Verurteilung von Prof. Lerchl durchgerungen und eine Revision des Urteils aufgrund der eindeutigen Faktenlage abgelehnt.

Doch das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen. Prof. Lerchl hat als maßgeblicher Akteur dasjenige geschafft, was die Mobilfunkindustrie von ihm erwartet hat: Ein Verwirr-, Intrigen- und Vernebelungsspiel, in dem ehrbare, unabhängige Wissenschaftler, die auf die evidenten Zellschäden durch Mobilfunkstrahlung hinwiesen, systematisch diffamiert und diskreditiert, z.T. sogar kriminalisiert und existenziell ruiniert wurden (siehe auch „WarGaming für den Profit. Mobilfunkstrahlung, Krebsgefahr & Industrielobbyismus“). Verbreitet wurden die Falschbehauptungen und Rufmordkampagnen von den gewohnten medialen Flaggschiffen wie Süddeutsche Zeitung und Spiegel. Die Verbraucherschutzorganisation Diagnose Funk berichtet:

>>“Die Reflexstudie ist gefälscht – Handystrahlung löst keine Tumore aus!“ – konsterniert lasen wir 2008 im Spiegel, der Süddeutschen, in nahezu der gesamten Presse diese Meldung. Politiker beteten diese Entwarnung beruhigt hoch und runter. Schnell wussten wir aber aus Berichten der beteiligten Wissenschaftler, dass die Studien sauber durchgeführt wurden. Aber die Deutungshoheit hatten damals die Mobilfunkindustrie und Medien, die nicht richtig hingeschaut haben. Dass daraus ein Wissenschaftskrimi wurde, mit Rufmord, Prozessen, Zerstörung von Existenzen, der zwar gleich als Skandal entlarvt, aber erst 2020 juristisch abgeschlossen werden wird, ahnten wir nicht. Man kann daraus lernen, wozu Industrie und eine korrumpierte Wissenschaft in der Lage sind.<<

Man muss wissen, dass der soeben verurteilte Prof. Alexander Lerchl im Gebiet Mobilfunk so etwas darstellt wie Prof. Drosten im Gebiet der Virologie: Es ist vollkommen einerlei, dass es mittlerweile hunderte valide Studien von international anerkannten Wissenschaftlern wie z.B. Hardell oder Yakymenko et al. gibt, die z.T. dramatische Zellschäden und DNA-Strangbrüche aufgrund Mobilfunk/WLAN-Strahlung samt deren biochemischen Wirkungsmechanismen (insb. oxidativer Stress) eindeutig belegen. Die Regierung ebenso wie die maßgeblichen staatlichen Institute halten sich bei ihren 5G-Expansionsplänen weiter fast ausschließlich an diesem einen Nagel fest, an dem die Beschwichtigungsstragie mit unabsehbaren desaströsen Folgen für die menschliche Gesundheit hängt: Prof. Alexander Lerchl.

Wer Wissenschaftskrimis schätzt, kann z.B. in einem Vortragsskriptum von Prof. Adlkofer, dem ehemaligen Leiter der EU-finanzierten REFLEX-Studie auf seine Kosten kommen. Darin zeigt Adlkofer detailliert auf, wie es „Lerchl bisher mittels abwegiger Versuchsplanung, manipulativer Eingriffe in den Versuchsablauf und willkürlicher Datenanalyse immer gelungen war, seine Ergebnisse den Wünschen seiner Auftraggeber anzupassen“ (siehe Vortrag an Harvard Law School).

Dieser berüchtigte Prof. Lerchl, der schon vor Jahren unter Aufbietung aller noch verbliebenen redlichen Kräfte des wissenschaftlichen Fachgremiums der Krebsforschungsbehörde IARC der WHO aufgrund seiner Nähe zur Mobilfunkindustrie von der Abstimmung ausgeschlossen wurde, als Mobilfunk lt. WHO-Kriterien zumindest in die Gruppe 2B „möglicherweise krebserregend“ der IARC -Skala eingestuft wurde und der gerichtlich der Falschaussage überführt wurde, darf heute weiterhin eine maßgebliche Studie zur Verträglichkeit von 5G durchführen – im Auftrag des „Bundesamts für Strahlenschutz“, dem verstrahlten Pendant zu demjenigen, was das RKI auf dem Gebiet der Virologie darstellt.

Dass sogar Lerchl selbst in einer eigenen Versuchsreihe mit Mitteln des Bundesamtes für Strahlenschutz zähneknirschend zugeben musste, dass Mobilfunk (UMTS-) Strahlung bei Mäusen eine signifikante Tumorpromotion bewirkt (Lerchl: „Die vom Fraunhofer-Institut 2010 entdeckten Effekte auf Tumore der Leber und der Lunge wurden vollauf bestätigt“ – siehe auch Bericht von Stiftung Pandora), bekümmert die deutsche Regierung nicht. Sie startet aufgrund des nun doch großen Widerstands der Bevölkerung gegen 5G eine aufwändige PR-Kampagne (#Dspricht5G), um die Bürger zu beruhigen und ihnen die schöne, bunte 5G-Welt der Zukunft mit Sendestationen im 150 Meter-Raster schmackhaft zu machen. Bundesminister Scheuer erklärt dabei überzeugt in die Kameras den „nächsten Schritt“: Nach 2G, 3G und 4G komme nun eben konsequenterweise … – 5G! Die tonnenweisen wissenschaftlichen Erkenntnisse, die die flächendeckende Einführung einer solchen maximalinvasiven Strahlungstechnologie für jeden gesunden Hausverstand untersagen würden: Fuck’em! Was Christian Lindner kann, kann Andi Scheuer schon lang: Digital First, Bedenken Second. Die mit der 5G-Infrastruktur mögliche Totalüberwachung und In-Echtzeit-Bestrafung der Bürger gemäß Social Scoring-Punktesystem kann im Übrigen jetzt schon in China bewundert werden. Welchem fortschrittsfreudigen Bürger wird dabei nicht warm ums Herz?

Nach über einem Jahrzehnt der Zermürbung seiner Gegner wurde Prof. Lerchl nun also verurteilt (siehe Bericht in Diagnose:Funk). Was für eine Farce. Die 20.000 Euro Gerichtskosten, die der der Lüge überführte Lerchl nun bezahlen muss, rauchen die milliardenschweren Mobilfunklobbies wohl zu Sektploppen in der Pfeife. Denn in diesen Jahren des erfolgreichen Wissenschaftsbetrugs konnten sie ihre menschheitsdegenerierende Technologie, die aufgrund der Erkenntnisse von Prof. Adlkofer et al. längst verhindert bzw. zurückgefahren hätte werden müssen, massiv ausbauen. Wir leben wohl in den verlogensten und kriminellsten Zeiten, die die Menschheit jemals erlebt hat.

Für die fortschrittsgläubigen Zeitgenossen, denen das Wort „menschheitsdegenerierend“ zu drastisch erscheint: Die nun gerichtlich rehabilitierte und im Übrigen auch von mehreren anderen unabhängigen Forschungsinstituten bestätigte REFLEX-Studie weist unter anderem nach, dass Mobilfunk:

  • in menschlichen Zellen die Struktur und Funktion der Gene verändert
  • zu Einzel- und Doppelstrangbrüchen der DNA in menschlichen Fibroblasten, HL60-Zellen und Granulosazellen von Ratten führt
  • eine Zunahme von Mikrokernen und Chromosomenaberrationen in menschlichen Fibroblasten bewirkt
  • die Genexpression in mehreren Zellarten, insbesondere in menschlichen Endothelzellen und embryonalen Stammzellen von Mäusen verändert

Aber hey, im Gegenzug könnt ihr dank 5G demnächst ein Rezo-Video in 2 Sekunden downloaden. Wie geil ist das denn? Ja lol ey, ihr aluhuttragenden Mobilfunk- und Impfgegner!

Foto: Pixabay/CC0


+++

zum Weiterlesen:

Tagesspiegel: „Wie gesundheitsschädlich ist 5G wirklich?“ (erstaunlich gut recherchierte und qualitativ hochwertige Reportage in einem Mainstreamblatt; geschrieben vom  investigativen Journalisten Harald Schumann)

Diagnose Funk (Interview mit dem Vorsitzenden Dipl-Ing. Jörn Gutbier zur aktuellen Forschungslage betr. Mobilfunkstrahlung mit vielen weiterführenden Links)

Auf dem Weg zur digitalen Transformation und zum Final Handshake  (Nachrichtenspiegel)

Die Hard 4.0: Arma5Geddon  (Nachrichtenspiegel)

Miesepeter des Universums oder freie und liebesfähige Menschen? (Nachrichtenspiegel)

Die letzte Show der guten & gernen Influenzer – über pandemische Heuchelei und das Ende der giftgrün-schleimtriefenden Extra3-Typen

Die letzte Show der guten & gernen Influenzer - über pandemische Heuchelei und das Ende der giftgrün-schleimtriefenden Extra3-Typen


(„Dem Hipster hängt der Zwickel tief“, J. Prilleau)

Abgesoffene Virenscanner

Da ich in einer Branche arbeite, in der es keinen Lockdown gibt und der Jahresausblick diesmal ausfallen musste, hier nur ein kurzer Einwurf zwischen Tür und Angel. Eigentlich ist es ja müßig, sich auf der sinkenden Titanic noch über PR-Kampagnen der Regierung wie zum Thema 5G zu erhitzen. Aber wenn man schon den Fehler gemacht hat, Kleber TV anzuknipsen und sich den Kopf ankleistern zu lassen, dann kann man die medial zentrifugierte Missgeburt auch nicht einfach so unkommentiert stehen lassen. Was übrigens einer der Gründe ist, warum sich viele von uns so unglücklich fühlen: Wenn man einer Unwahrheit begegnet, dann hätte man eigentlich die Pflicht, diese im Rahmen seiner Möglichkeiten richtigzustellen. Bei der derzeitigen Inflation an Newsflashs und Memes, die in unsere Timeline gespült werden, ist das schier unmöglich. An sich also eine perfide Falle, in die man uns mit Social Media gelockt hat. Je mehr man darin schmökert, umso umrunder fühlt man sich. Das geht von Depressionen bis hin zu suizidalen Zuständen, die laut Studien mit zunehmendem Social Media Konsum von Jugendlichen korrelieren.

Um sich also von der SM Kost nicht allzu unrund zu fühlen: Weniger ist mehr! Lieber öfter mal raus in den Wald gehen und Frischluft atmen. Dann nimmt man auch wieder leichter einen Pfeil aus dem Köcher und schießt – gezielt und nicht wahllos – zurück.

Doch mit den mittlerweile sehr durchschaubar gewordenen und mitunter auf primitivstem Niveau operierenden Massenmedien hätten wir noch vergleichsweise leichtes Spiel. Was noch viel perfider ist: All die Influenzer, die einen großen Teil des kritischen Potentials abschöpfen und in seichten Gewässern halten, während auf hoher See gerade der Kampf um unser aller Zukunft tobt. Es ist viel Schlaues und zweifellos gut & gerne Gemeintes dabei, was diese Influenzer von sich geben. Meinetwegen soll 95% vom Gesagten sogar richtig und kritisch sein. Nachdem man also zu diesem 95% „Jaja, stimmt … mh, hat er recht“ sagt und fast feuchte Augen bekommt, wie sozial und quietschauthentisch sein Influenzer ist, kommt dann so nebenher eingestreut das faule Kuckucksei, z.B. dass man auf keinen Fall Verschwörungstheoretikern wie Ken Jebsen glauben oder Rubikon lesen, sondern sich lieber an evidenzbasierte wissenschaftliche Fakten und Qualitätsjournalismus halten solle. Nein, es ist natürlich keine böse Absicht, dass unsere hellsten Köpfe diese Kuckuckseier legen und schon gar nicht, oder nur in den allerseltensten Fällen, kann behauptet werden, dass die, die diesen Bärendienst leisten, gekauft wären. Weit gefehlt, die Sache ist viel schnöder. Auch den Superinfluenzern ist es nicht gelungen, alle faulen Eier, die ihnen eine mittlerweile perfektionionierte Propagandamaschinerie untergejubelt hat, auszusortieren. Sie haben diese Propagandamaschinerie schlichtweg unterschätzt, dachten, dass sie sich mit ihrem zweifellos scharfen Intellekt und ihrem Rezosmile unbeschadet in einen Raketenhagel von Hitech-Tomahawks und Phosphorbomben stellen könnten. Sie können den Stuxnet-Virus, der in ihr Betriebssystem eingedrungen ist, nicht erkennen, veranstalten weiter Kopfstücke und Handstände und ernten dafür wie gewohnt Herzchen und Likes ihrer Follower, ohne zu realisieren, welchen Bärendienst sie im derzeitigen Drama leisten.

Was jetzt geschieht, war absehbar. Schon Zbigniew Brzeziski konnte die bürgerliche Demokratiebewegung im „technotronischen Zeitalter“ gelassen auf sich zukommen lassen. Er war der Meinung, dass man die Intellektuellen und „aufgeklärten“ Bürger ruhig schwätzen lassen könne. Sie würden sich mit der Zeit schon selbst zerschwätzen und gegenseitig schachmatt setzen.

Sie leben

Zurück aber zum Grund, warum ich mal wieder in die Tasten greife: Diese unsägliche Pro-5G Kampagne des BMVI (#Dspricht5G), mit der man einer gegenüber 5G zunehmend widerspenstig gewordenen Bevölkerung nun den Segen maximalinvasiver Dauerbestrahlung mit gepulster Hochfrequenzstrahlung im 150 m-Raster in die Köpfe zimmern möchte. Das „Pack“ will die neue Infrastruktur, die zukünftig unsere Totalüberwachung ermöglichen und, wie bereits in China zu bewundern, selbst für absolute Tölpel wie Söder das Regieren und In-Echtzeit-Bestrafen der Social Scoring Massen künftig zu einem Kinderspiel machen soll, nicht begeistert annehmen? Na das wäre ja noch schöner.

Ich möchte dieses Orchester der Heuchelei gar nicht erst verlinken. Man ist an John Carpenters Film „Sie leben“ erinnert, in dem eine Roboterspezies die Menschheit unterwandert hat und von allen Bildschirmen und Plakaten prangt – eiskalt, aber auch irgendwie ziemlich perfekt. – Was man bei diesen Schauspielern des BMVI wie Verkehrsminister Scheuer und seinen drittmittelfinanzierten Wissenschaftlern aber nicht einmal sagen kann.

Es sträuben sich für jeden, der nur ein wenig Fachwissen über gepulste Hochfrequenzstrahlung besitzt (siehe auch Arma5Geddon), die Nackenhaare, wenn er diesem Trauerspiel an naivem und willfährigem Gewäsch zuhört. Lüge, Heuchelei und Nichtwissenwollenschaft („Wissenschaft“) in Reinkultur, gebrandet natürlich mit dem Label „Wir sind die Guten & Gernen“.

Aber immerhin sieht man an dieser elenden Show auch, dass der kritische Widerstand gegen 5G in der Bevölkerung wächst. Sonst wäre die Regierung der marktkonformen Demokratie nicht gezwungen gewesen, eine solche PR-Kampagne ins Leben zu rufen.

Finaler Mindfuck

Hier tritt im Prinzip die gleiche Verlogenheit auf die Bühne wie mit „Corona“. Es ist eben eine gewaltige Dunsthaube der Heuchelei und des Selbstbetrugs, die momentan die Atmosphäre beherrscht und die Gesellschaft regelrecht zu ersticken droht. Lange werden die Menschen das womöglich nicht mehr aushalten. Denn man wird noch sehen, dass es nicht möglich ist, sich mit der Lüge ungestraft gemein zu machen und halt einfach „mitzumachen“. Wer jetzt nicht aktiv Widerstand leistet bzw. eigenständig zu denken beginnt, auch wenn dies zunächst zweifellos anstrengender erscheint als die Wachkomafütterung vor der allabendlichen Umnachtungsschau („Tagesschau“), der wird gesundheitlich demnächst nicht nur psychische, sondern auch ganz reale körperliche Probleme bekommen. Gegen die Krankheiten, die nun im Anmarsch sind (nicht nur in Folge der Impfungen und einer Maskenpflicht, die bereits fatal wäre, wenn sie nur 5 Wochen andauerte), wird die bislang gefürchtete Coronainfektion wohl weitgehend verblassen.

Umgekehrt haben diejenigen, die jetzt noch scheinbar als die Blöden dastehen, da sie es sich „angetan“ haben, gegen den zur Normalität erklärten Wahnsinn standhaft Widerstand zu leisten und dafür ausgebootet, diffamiert und gekündigt wurden, die besten Chancen, um im kommenden Desaster gesund zu bleiben. Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Lassen wir all den derzeit noch prustenden und schenkelklopfenden Aluhutjägern und Extra3-Typen, die mittlerweile zu wandelnden Abbildern des giftgrün-schleimtriefenden Extra3-Logos mutieren und deren Hetzjagd auf Fortschrittsverweigerer dieses Jahr vermutlich noch ein letztes Mal kulminieren wird, also ruhig ihr Vergnügen. Es ist ein definitiv unlustiges Schicksal, dem sie damit entgegengehen. Denn wie schon gesagt: Die dritte Welle – wird die Welle der Frühdemenz sein!

 

Die letzten 100 Artikel