Corona

This tag is associated with 98 posts

Alles Corona! (Banana)

Ziviler Widerstand gegen Maskentragungspflicht und Entmündigung

Ziviler Widerstand gegen Maskentragungspflicht und Entmündigung

 

(Mail und Aufruf zur Mithilfe des Mandanten Torsten Q. an RA Wilfried Schmitz und Mitstreiter)

Liebe Mitbetroffene –  Wir leben in einer turbulenten Zeit. Ein Phänomen mit dem
Namen „Corona-Virus“ oder „Covid-19“ hält uns seit längerer Zeit in Atem. Ein
„Virus“ dass sich über die Welt verteilt und dabei die „Kriterien einer Pandemie“
gemäß den Kriterien der WHO erfüllt. Weltweite Verbreitung der Infektion ist
hier wohl ein Kernelement.

Diese „Pandemie“ hinterläßt bei vielen von uns ein seltsames Gefühl. Da sind auf
der einen Seite „Horror-Meldungen“ erst aus China – wo scheinbar MILLIONEN
von Menschen unter LOCKDOWN gestellt wurden – dann Italien, dass scheinbar
sehr stark betroffen war und viele viele Tote hatte.
Das Informationen aus einem Land wie China sehr schwer zu beschaffen sind,
und in der Presse auf einmal Bilder von zig aufgereihten Särgen zu sehen waren,
die uns schonmal mit Bezug zu „LAMPEDUSA“ gezeigt wurden, machte die Ersten
von uns skeptisch.
Dass dann später Videos – von Leuten wie uns – selbst gedreht, im Netz auftauchten,
dass z.B. im München das RECHTS DER ISAR quasi „leer“ ist bzw. zumindest Normal-
betrieb herrscht – und eben keine Überlastung der Intensivstation gegeben ist, wie man
uns Glauben machen wollte – verstärkte dieses Gefühl. Aktuelle Meldungen über Kurz-
Arbeit in Kliniken und „grüne Anzeigen“ auf offiziellen Seiten, auf der man die Auslastung
von Intensivstationen prüfen kann – runden das Bild ab.
Die Zählweise der Bundeskanzlerin mit einem Koppelungsfaktor von erst nach 10 Tagen,
dann könnte man die Massnahmen – die Herr Söder mit dem Ausnahmezustand verhängt
hatte („Ausgangsbeschränkungen“) – lockern waren die erste Ansage. Diese Zeit wurde
scheinbar „zu schnell erreicht“ – Dann folgte das Bundeskanzleramt mit der Ansage „lieber
nach 14 Tagen“, als auch das erreicht war erhöhte man lieber mal auf 18 – und als das
nicht mehr reichte um die „Geschichte“ der Pandemie aufrecht zu erhalten, wurde auf
einmal auf die ominöse „R-Zahl“ (wie viele Menschen steckt ein infizierte neu an) um-
geschwenkt.
Die seltsame Art des RKI tat ihr Weiteres – irgendwie war jeder ein „Corona-Toter“ –
egal ob er 1-3 z.T. schwere Vorerkrankungen hatte – die Leuten starben m.E. eher
MIT Corona als AN Corona. Obduzierungen, die ja Klarheit gebracht hätten – wurden
nicht nur nicht durchgeführt – es wurde ausdrücklich davon abgeraten. Ein Arzt aus
Hamburg obduzierte dann doch – und was kam dabei heraus? Die Meisten starben
MIT Corona – aber fast keiner AN Corona.
Und als ob das alles nicht reichen würde – wurde zu einem Zeitpunkt, als der R-Faktor
nachweislich schon unter 1,0 lag – weitere Massnahmen verhängt. Unter 1.0 heißt die
Krankheit verläuft im Sande, kann sich nicht mehr weiter aufbauen, weil die Zahl rück-
läufig ist. Es stecken sich immer weniger Menschen an.
Nun sollen wir auf einmal auch noch eine „Schutzmaske“ oder einen Schal, oder einen
„Lappen“ über Mund und Nase tragen, um andere nicht zu infizieren. Damit wird JEDER
unter Generalverdacht infiziert zu sein – ansteckend zu sein – und es wird Angst geschürt.
Insbesondere für Kinder ist das eine sehr bedrohlich und verängstigend wirkende Situation.
Jens Spahn sagte im Januar nachweislich, dass Masken nicht helfen, weil der Virus laut
Experten weiter unten in der Lunge sitze. Drosten meinte auch, Masken wären nicht gut,
da könne man sich drüber unterhalten. Und der Ärztepräsident Montgomery sagt sogar,
das mit der Maskenpflicht sei nicht sinnvoll und dass mit den Schals usw. sogar (wörtlich)
„sei lächerlich“.
Das bringt mich zu dem krassen Missverhältnis zwischen „Ursache“ und Massnahme.
Die Massnahmen müssen verhältnismäßig sein – insbesondere wenn Sie unsere GRUND-
RECHTE einschränken (sollen). Der Freistaat Bayern greift gleich in mehrere unserer
Grundrechte ein – z.B. die Versammlungsfreiheit, die freie Bestimmung des Aufenthalts-
rotes und einiges mehr.
Insbesondere die „Markierung“ durch die „Maskierung“ – die meiner Meinung nach viel
mehr schadet als nützt (gerne mal nach dem sogenannten NOCEBO EFFEKT googeln)
ist nicht hinnehmbar. Sie ist weder nützlich/wirksam – noch verhältnismäßig. Millionen
Menschen werden beeinträchtigt – für einen – wenn überhaupt vorhandenen – minimalen
Nutzen.
Ich konnte das so nicht länger hinnehmen und habe mit Hr. RA Wilfried Schmitz einen
Anwalt gefunden, der sich traut mit einer adäquaten Normenkontrollklage überprüfen
zu lassen, ob die 2. Bayerische Verordnung zu Corona überhaupt „rechtens“ ist.
Dies ist insbesondere deswegen zu überprüfen, weil die Verordnung noch nicht mal
das sog. „Zittergebot“ erfüllt und daher eigentlich von Haus aus „verfassungswidrig“/
Grundgesetzwidrig und damit unwirksam ist.
Wir haben also am 28.4.2020 beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof Normen-
kontrollklare eingelegt und Eilantrag gestellt. Heute am 4.5.2020 erhielten wir per
Fax die Mitteilung, dass die zweite Verordnung nun nicht mehr wirksam ist – und
das die dritte Verordnung in Kraft getreten ist.
Da diese noch immer den Maskenzwang in Geschäften beinhaltet, haben wir die Klage
heute auf die dritte Verordnung abgeändert. Die Bisherigen Kosten liegen bei 700 Euro
brutto für Anwaltskosten – sowie einen Gerichtskostenvorschuss in Höhe von 964 Euro
bei einem 4-Fachen Satz aus 10.000 Euro Streitwert den der VGH Bayern festgelegt hat.
Ich freue mich, wenn sich viele von uns – also ihr – euch beteiligen und mich finanziell
unterstützen wollt – gerade in Bayern. Wenn Ihr aus anderen Bundesländern kommt,
kann ich Euch raten – seid mutig – organisiert Euch. Findet einen der mutig ist und einer
Klage das Gesicht gibt – und unterstützt diesen Menschen.
Wir haben gerade am letzten Wochenende gesehen, mit welchen Mitteln die Polizei
gegen „Spaziergänger“ Vorgeht die z.B. den Mindestabstand von 1,50 m um 20 cm
nicht einhalten usw. – die Bilder sprechen Bände. Ich finde wir dürfen so nicht mit uns
umgehen lassen und müssen diese m.E. viel zu krassen Massnahmen – die in ABSOLUT
KEINEM VERHÄLTNIS stehen unbedingt anprangern – überprüfen lassen und im
Besten Fall UMGEHEND ABSTELLEN.
Ich freu mich wenn ihr mir dabei helfen wollte – und freue mich über finanzielle
Unterstützung Eurerseits. Wenn Ihr dahingehend etwas spenden wollte, könnt
Ihr gerne per Paypal spenden auf: www.paypal.me/policeturbo
Jeder Betrag der von Herzen und aus Überzeugung kommt ist herzlich willkommen
und ich sage jedem einzeln jetzt schon HERZLICHEN DANK. Es ist richtig und wichtig
was, und das wir es tun. Infektionsschutz ja – aber mit Maß und Verstand.
P.S. Auch wichtig: Wer selber eine Maske tragen will, soll und kann das natürlich.

Mir geht es einfach darum, dass dieser ZWANG unerträglich ist.

(Foto: Pixabay / CC0)

Widerstand2020 – und die unwiderbringliche Vernichtung der allgemeinen Menschenrechte

Digital StillCamera

Freitag, 1.Mai 2020. Eifel. Bewegte Zeiten, oder? Zeiten von äußerster Brisanz. Ein lange verschwiegenes Thema bricht sich langsam wieder Bahn: nachdem über 70 Jahre geleugnet wurde, dass irgendwas auf der Erde herumfliegt, was wir nicht kennen, bleibt das Phänomen selbst von der Leugnung unbeeindruckt: UFO´s rücken wieder in die Aufmerksamkeit von Politik, Medien und Militärs – mal wieder (siehe Heise). Obwohl die Piloten meinen, dass Regierungsexperimente sie nie in so in Gefahr bringen würden, wie es die seltsamen Flugkörper machen, sollten sie vielleicht mal das Patentamt fragen: dort hat die Navy Patente eingereicht, die mehr als exotisch sind und hinreichende Erklärungen liefern könnten (siehe Grenzwissenschaften.de). Würde mich gerne mehr mit dem Thema beschäftigen, das mich schon als Kind stutzig gemacht hat: aber das sind Themen, die für den kleinen Mann tabu sind, nur Regierungen, Wissenschaftler und Geheimdienste dürfen sich damit beschäftigen. Auch das Thema Umwelt bedürfte mehr Aufmerksamkeit: es regnet zu wenig – Waldbrände in Tschernobyl könnten für erneute Probleme mit Radioaktivität sorgen. Doch wer hat schon noch Zeit, sich um Tschernobyl zu kümmern – oder um die Natur?

Ja, ich weiß, wieder einmal eine Einleitung, vor der mich jeder Profi warnen würde, weil sie nicht zum Thema passt, aber ich möchte jede Gelegenheit nutzen, meine Mitmenschen darauf aufmerksam zu machen, dass wir immer noch in einer Welt voller Rätsel und Wunder leben – und dass es sich lohnt, die Pfade des erlaubten Denkens zu verlassen. Ach ja: erlaubtes Denken. Manches Denken war zurecht verboten, ist es auch noch – aber nicht mehr lange. Das Denken darüber, dass es unwertes Leben gibt. Dieses Denken hat Millionen Deutschen das Leben gekostet, weil ihre Schädel von der Wissenschaft vermessen und für unwürdig befunden wurden. Seitdem haben wir auch in der Wissenschaft Sicherheitsmechanismen eingebaut, die so was verhindern, der größte Mechanismus war aber die Erklärung der allgemeinen Menschenrechte, die den Schutz jeglichen menschlichen Lebens auf der Welt garantierte – jedenfalls in der Theorie. Für das jüdische Denken im Übrigen eine Normalität, sie haben schon seit 3000 Jahren ethische Direktiven, die das Leben des Menschen – jedes Einzelnen – besonders schützen (siehe Jüdische Allgemeine), ihre Botschaft „Du sollst nicht töten“ (nicht stehlen, die Eltern nicht vergammeln lassen) ist vielleicht auch der Hauptgrund, warum die mächtigen Räuber und Banditen das jüdische Volk gerne ausgelöscht sehen: seit Jahrtausenden schon.

75 Jahre lang waren die allgemeinen Menschenrechte Maßstab für den Umgang mit Menschen, setzten Diktatoren unter Druck und Demokratien unter Rechtfertigungszwang. Nicht jedes Leben konnte gerettet werden, aber „der Wind hatte sich gedreht“, in vielen demokratischen Staaten sogar so sehr, dass „Die Wirtschaft“ Renditeträume aufgrund von Arbeitsschutzrecht und/oder Kinderschutz nicht realisieren konnte, „Sozialstaat“ federte manche (nicht alle) Härten ab – was vor allem in den USA für große Empörung sorgte: was hätte man mit Privatisierung in Europa nicht für enorme Gewinnmöglichkeiten – erst Recht, seitdem Konzerne nur noch Gewinne einstreichen, aber bei Verlusten sofort „Sozialstaat“ schreien!

Diese allgemeinen Menschenrechte – nun, sie gehören nun der Vergangenheit an. Schon lange wird an ihnen herumgesägt, seit 15 Jahren gibt es in unserem Land das unsägliche und unerträgliche Hartz IV, das aktuell aufgrund der rasant gestiegenen Lebensmittelpreise Millionen Deutsche an den Rand des Hungers bringt: auch Kinder. Fehlernährungen sind da schon lange Thema: ernähren Sie mal einen Erwachsenen von 4 Euro am Tag gesund (ohne billiges Fleisch aus der Massentierhaltung) – oder sorgen Sie für 2,50 Euro täglich für die gesunde Ernährung eines heranwachsenden Kindes: Sie müssten Jesus heißen und die Kunst der wundersamen Brotvermehrung beherrschen, um das zu bewältigen.

Nein, offiziell gelten sie noch, diese Menschenrechte. Noch können Gerichte Schutz geben aufgrund von Gesetzen, die die Armen und Schwachen schützen sollen – aber das Grundparadigma wird geändert – jedenfalls in Deutschland, da aber auf breiter Front. Ich kann mir sogar vorstellen, dass dies gerade weltweit geschieht, denn alle Mächtigen dieser Erde – ob sie nun Kommunisten, gewählte Repräsentanten, Milliardäre mit dem Vermögen von mehreren Staaten, allmächtige Präsidenten oder auch nur einfache Warlords sind, die gerade mal regieren: sie alle werden in ihrer Machtausübung durch die Erklärung der allgemeinen Menschenrechte gebremst, bekommen Ärger mit den Unterdrückten, die die Botschaft verstehen und so Hoffnung bekommen, dass es auch mal anders werden kann.

Der Mann, der nun das Rad der Geschichte umdrehen möchte, ist Wolfgang Schäuble, seit Jahrzehnten der große Koordinator der deutschen Politik (von dem ich immer noch gern wüßte, wo er die 100000 Taler des Waffenhändlers Schreiber verloren hat), der nun den Eintritt in ein neues Zeitalter eingeläutet hat: einem Zeitalter, wo jeder, der Geld hat, leben kann, wie er will. Sein Satz klingt harmlos, aber er hat es in sich, siehe Tagesspiegel:

„Wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig.“

Er setzt damit – geschickt eingeflochten in andere Gedankengänge – ein Zeichen für eine Prioritätenänderung, einen Paradigmenwechsel, eine Vernichtung oberster Leitwerte der letzten Jahrzehnte, kurz gesagt: Profit vor Leben (siehe WSWS). Er setzte damit ein Zeichen für eine historische Umwälzung, die – wie in Zeiten großer Umwälzungen oft – schon andere angestoßen hatten, siehe „Junge Welt„:

»Wirklich erschütternd fand ich jetzt bei Corona auch die allgemeine Empörung darüber, dass alte Menschen sterben. Einer der natürlichsten und für die Population gesündesten Vorgänge der Welt, das Sterben alter Individuen, wird plötzlich zu einer Ungeheuerlichkeit«, schrieb die Biologin Meike Lobo am 9. März auf Twitter und legte mit »Die Überbevölkerung der Welt ist übrigens die nächste Müllschwemme« noch einmal nach.

Man könnte dem nur entgegnen, dass die Verrohung des humanen Wohlstandsmülls kapitalistischer Ausbeutersysteme wohl noch erschütternder ist – oder ihre grenzenlose Blödheit in Bezug auf Historie, Psycholgie oder Recht. Doch die gute Frau Lobo – über deren Weltsicht sich ein Heinrich Himmler wohl sehr gefreut hätte – steht ja nicht allein da im Rahmen einer asozialen Bewegung, die sich nun auf breiter Front im Schutze des Corona-Virus mutmaßlich sogar weltweit erhebt: sogar Ethikexperten stimmen Schäuble zu (siehe MDR). Und auf einmal versteht man, warum alles so gelaufen ist, wie es gelaufen ist. Die Berichte über ein gefährliches Virus liegen seit November 2019 vor: man hätte anders reagieren können. Die Daten des RKI aus China waren eindeutig – und doch reagierte die Regierung erst so spät, dass radikalste Maßnahmen notwendig waren, um das Schlimmste zu verhindern.

Warum?

Das 500000 Ärzte in Deutschland ruhig blieben, obwohl die Maßnahmen gerade dem niedergelassenen Bereich sehr schaden, war verständlich: anders als professionelle Laien haben sie die offen darliegenden Daten des RKI wahrgenommen und verstanden, aber warum blieb die Wirtschaft so ruhig, lies alles über sich ergehen?

Nun – man braucht schon etwas Not, um das Volk gefügig zu machen. Die Hälfte der weltweiten Arbeiterschaft steht gerade vor dem Abgrund (siehe Heise): die größte Geiselnahme der Weltgeschichte. Während Großkonzerne sich die Hände reiben und trotz Massenentlassungen (siehe Mercedes und Lufthansa) Staatshilfen bekommen, bleibt vielen Selbständigen nur Hartz IV (siehe FR). Ach ja – Lufthansa, Adidas, Tui sind auch große Freunde von Steueroasen (siehe Manager-Magazin), da, wo die normale Familie nüchtern wirtschaften und vom Ersparten leben muss, greifen Weltkonzerne bei kleinsten Krisen sofort in die Steuerkasse – und zwar mit ganz großen Händen: bekommt die Lufthansa ihre 10 Milliarden, so hat sie pro Mitarbeiter 74000 Euro bekommen (von denen sie aktuell bis zu 18000 entlassen werden), während kleine mittelständische Unternehmen da pro Mitarbeiter gerade mal bei 1800 Euro liegen. Und gerade die Lufthansa präsentiert sich in dieser Krise – wie andere Konzerne auch – gerne noch zusätzlich als Räuber und Bandit, der mit windigen Tricks nebenbei noch mehr Geld abgreifen will (siehe wiwo).

Und die Superreichen? Erstaunlicherweise – obwohl sie am Ende der Nahrungskette stehen und 2008 noch viel Federn lassen mussten, hat es diesmal nur drei Wochen gedauert, bis sie wieder das alte Format erreicht hatten (siehe Heise). Scheint so, als wäre da jemand inzwischen gut vorbereitet auf globale Krisen.

Lauert da nun eine gigantische Verschwörungstheorie, verstoßen wir gegen das allgemein anerkannte Tabu, dass die Reichen, Schönen und Mächtigen nie unterstellt werden darf, dass sie jemals etwas anderes als nur das Allerbeste ihrer Mitmenschen wollen (was auch stimmt: sie wollen nur Geld, Ländereien und billige Arbeitskraft)?

Nein: wir setzen nur voraus, dass alle Mächtigen betriebswirtschaftlich denken und Kosten minimieren wollen: die Müllschwemme der Menschheit ist da der größte Kostenfaktor. Und seitdem der Finanzsektor zeigt, wie toll man ohne die Realwirtschaft auskommt, die sowieso nur nutzlose Mitesser durchfüttert, dürfte der Wunsch nach weniger Mensch (vor allem: weniger Alten und Kranken) in allen politischen Systemen weltweit als normal angesehen werden. Was nur dabei stört, ist die Erkärung der allgemeinen Menschenrechte, die weltweit in den Köpfen der Müllmenschen herumschwebt und auch einige Mächtige noch infiziert hat. Aber was wäre, wenn eine zufällige Pandemie einem ungeahnte Chancen in die Hand gibt – auf Kontrolle, Reduzierung, Macht? Da wäre jeder Machtmensch blöd, wenn er die Chance der Stunde nicht nutzen würde – und gleich auch noch die Superchance ergreift, den Menschen endlich klar zu machen, dass diese allgemeinen Menschenrechte völliger Unsinn sind und in Zukunft gilt, dass die „Wirtschaft leben wird, auch wenn wir sterben müssen“ (siehe Heise).

Da rottet sich gerade der asoziale Abschaum der Welt zusammen – für einen ganz großen, finalen Schlag gegen die Zivilgesellschaft. Letztlich werden wir dann damit leben müssen, dass Polizei, Krankenhäuser, Krankenversicherung, Feuerwehr, Ärzte, Lebensmittel, Wohnraum, Verkehrsmittel, Heizmöglichkeiten nur noch letztlich für ein Prozent der Menschheit zugänglich sein werden, der Rest wird in hundert Jahren „Selbstverantwortung“ in einer zuvor schon völlig ausverkauften und ausgeplünderten Wüste leben dürfen, falls man nicht Himmlers Weg geht und den Müll nicht einfach systematisch entsorgt. Zu schlimm gedacht? Obwohl wir das teuerste Gesundheitssystem der Welt haben, obwohl wir eine Pandemie haben, läuft das Kliniksterben in Deutschland weiter als ob nichts gewesen wäre (siehe Jungewelt) -und in Frankreich ist man schon ein Stück weiter und schläftert Menschemüll einfach ein (siehe Zeit).

Ach- was lamentiere ich hier eigentlich herum, seit 11 Jahren beschreibe ich diese Strömungen … ich hatte nur gehofft, dass es bis zur unvermeidlichen Machtübernahme noch etwas dauert – am besten solange, bis meine Kinder im hohen Alter das Zeitliche gesegnet hätten, doch Corona bot halt allen die Chance zur sofortigen Machtergreifung, die gerade mit voller Wucht abläuft.

Und dann geschieht in diesen Zeiten doch tatsächich noch etwas, womit ich nicht mehr gerechnet hätte. Schon längst wollte ich noch mal eine große Klage darüber ablassen, wo eigentlich die Fähigkeit zur Selbstorganisation der Bevölkerung geblieben ist, die in meiner Jugend noch so hoch war – wo man für jeden Kinderspielplatz, für jede 30-Zone oder jede Parkbank gleich eine Bürgerinitiative zusammen bekam.

Und dann – organisiert sich die Bevölkerung doch einfach nochmal so.

Widerstand2020 heißt das Projekt, angestoßen von zwei jungen Frauen und einem Rechtsanwalt – allerdings ist eine der Frauen jetzt ersetzt worden durch den Arzt Bodo Schiffmann, einem der Helden der „Virenleugnerszene“ (also: Virenleugner kommt aus deren Reihen, das hat keiner erfunden). Ich war umso überrascht, dass Dr. Bodo Schiffmann gar kein Virenleugner war. Noch überraschter war ich, als ich erfuhr, dass er selbst von der Virenleugnerszene mit einem irreführenden Video in die Irre geführt wurde (einem billigen Zusammenschnitt, der die Aussagen eines Abgeordneten ins Gegenteil verkehrte – denen scheint wirklich alles Recht zu sein, um Recht zu haben), aber die größte Überraschung war, dass er sich in einem Interview als ganz normaler, nüchterner, wissenschaftlicher Mensch erwies – und gar nicht so ein Irrsinnsfanatiker war wie viele, die mit seinem Namen auf der Jagd nach Klicks sind.

Widerstand2020 greift viele Themen und Aspekte auf, die schon lange in Deutschland zirkulieren und von denen einige schon in der Piratenpartei angedacht wurden: eine transparente Mitmachpartei – mit ohne Weiteres spannenden Ideen. Sie nehmen nur anonyme Spenden an – und lehnen Großspenden ab, weil sie unabhängig sein wollen. Parteifunktionäre verdienen nichts, noch nicht mal an den angedachten Werbemitteln. Es ist die einzige Partei in Deutschland, die auch wirklich an Arme denkt: ein Mitgliedsbeitrag von 0 Euro ist möglich – also endlich mal eine Partei, die auch für Millionen Hartz IV-Abhängige finanziell möglich ist, ohne gleich auf mehrer Tage Lebensmittel verzichten zu müssen. Mitarbeit ist auch preiswert: alles geschieht online. Und die Idee eines Bürgerparlamentes finde ich schon lange attraktiv – allerdings auch als „Gegenparlament“.

Nun habe ich selbst gegenüber allen Parteien große Vorbehalte: SPD, Grüne, Linke, Piraten, AfD – alle haben letztlich versagt und ihre Wähler betrogen – und angesichts der Verhältnisse in Berlin, die vom Geld großer Lobbyisten bestimmt werden, wird sich daran wohl auch nichts ändern – zudem korrumpiert Macht jeden Menschen (außer König Arthus und die Ritter der Tafelrunde – aber die sind alle tot und ein Märchen). Ich habe aber deshalb extra eine lange Vorrede gewählt, um die momentanen historisch gravierenden Verhältnisse zu skizzieren, die uns in eine unvorstellbare Barbarei führen werden, vor der schon viele gewarnt haben, damit klar wird: diese Bürgerinitiative ist womöglich unsere letzte Chance – und womöglich unsere einzige, die noch bleibt, bevor sich die Barbarei durchsetzt. Sie haben in wenigen Wochen 65000 Mitglieder bekommen – damit fast doppelt soviel wie die AfD in den letzten Jahren. Das ist erstaunlich.

Natürlich werden sie Fehler machen. Dr. Schiffmanns Aufforderung an Abgeordnete aller Parteien, ihre Parteien zu verlassen und zu seiner überzutreten, ist dreist und fast schon das Ende der Bewegung: die Berufspolitiker würden aller Innovation schnell einen Riegel vor- und alle Gründer so schnell wie möglich abschieben: allen voran Dr. Schiffmann selbst.

Sie werden viele Fehler machen. Es werden auch wieder die Irren auftauchen mit ihren Sonderwünschen („nur für Veganer!“ – war schon da). Aber trotzdem: vielleicht gibt es eine kleine Hoffnung, dass sich die 90 Prozent Verlierer der Politik der letzten Jahre zusammenfinden – und zeigen, dass sie weder Schlafschafe noch völlig verblödet sind. Ja, es werden Karrieristen kommen. Elende Figuren, die es bei anderen Parteien nicht geschafft haben. Sie werden auch schlimme Fehler machen, weil es keine Profis sind – aber sie werden daraus lernen. Die Bedrohung, die ich aktuell für die planetare Zivilgesellschaft sehe – oder auch nur für die deutsche Bürgergeselschaft – sind so immens, so menschenverachtend, so barbarisch und brutal, dass diese Fehler allerdings kleinlich sein werden gegenüber dem was droht, wenn man keinen praktischen Widerstand möglich macht. Sollte diese Bewegung mehr Mitglieder bekommen als die Groko-Parteien (was gar nicht so schwer ist), werden diese von ganz allein anfangen, nochmal über alles neu nachzudenken. Vielleicht können wir so nicht die Welt retten, aber unser kleines Bundesdeutschland als Oase erhalten, in der Menschenrechte noch gelebt und nicht nur systematisch hintergangen werden.

Die Chance, dass sie etwas ändern werden ist klein, aber wie ich meinen Schülern immer sage: euch reichen 5 Prozent Chancen völlig aus – ihr müsst dann nur besser zielen.

Letztlich ist es vielleicht die letzte Chance der Bürger, sich davor zu schützen, endgültig zu Müll zu werden – so als Selbsthilfegruppe angesichts totalen Versagens der politischen Grundstrukturen.

Es wäre auf jeden Fall schön, denn ich möchte vor dem Ende meiner Lebenszeit auf Erden doch noch mal wissen, was da eigentlich so durch die Luft fliegt und Militärs beunruhigt – immerhin habe ich mitbekommen, was 1990 in Belgien los war – und was Tausende gesehen haben. Es gibt nämlich noch so viel mehr als nur Politik im Leben.

Natürlich werden jetzt auch viele auf sie losgehen – und darum brauchen sie jeden Einzelnen von uns.

Jeden – einzelnen – von – uns.

Auch Dich.

Oder anders gefragt: was hätten wir jetzt noch zu verlieren?

 

 

 

Robert F.Kennedy deckt auf, Eskalation in Südafrika-eine Warnung an die westliche Welt

Hier ein interessanter link von R.F.Kennedy https://www.newsweek.com/dr-fauci-backed-controversial-wuhan-lab-millions-us-dollars-risky-coronavirus-research-1500741?eType=EmailBlastContent&eId=64967e72-35b2-4852-80d9-71de0baceb01

Ein Teil der Info wurde im Beitrag des Kollegen Parkwächter veröffentlicht: nachrichtenspiegel.de

um den so wertvollen Beitrag von Dr.Wilfried Schmitz https://www.nachrichtenspiegel.de/2020/04/30/kinderquaelerei-bzw-misshandlung-schutzbefohlener-durch-zwang-zum-maskentragen-in-den-schulen/ zu unterstützen möchte ich hier eine Stellungnahme einer Gesundheitsexpertin anschließen: https://www.derstandard.at/story/2000117182929/gesundheitsexpertin-es-ist-eine-angstbesetzte-politik-der-kontrolle

Haben Sie schon die Beipackzettel mancher Impfungen gelesen? Z.B.: Twinrix: Multiple Sklerose, oder Repevax: Guillain Barree Syndrom? Guillain Barree Syndrom kann zu erheblichen Nervenlähmungen führen? Haben Sie schon in Kinder-Behindertenheimen die Eltern befragt, wie viele meinen, dass die entstandenen Schäden nach einer Impfung entstanden sind? Ich kenne das Auftreten einer massiven Retardierung nach einer Kinderimpfung, ich kenne einen Fall von MS, der nach einer Gebärmutterhals-Krebs Impfung entstanden ist, das Ärzteblatt hat seinerzeit über eine Massenklage gegen GSK berichtet, weil nach Hepatitis Impfungen MS entstanden ist. Ich kenne aber auch eine Mutter die nicht impfen wollte und deren Kind einen Gehörschaden durch einen durch normale Kinderimpfungen verhinderbare Infekt hatte. Durch die Industrie-Lastigkeit der Forschung (Quelle: msn.com/de , sueddeutsche.de ,zeit.de ) und der Kontrolle durch Industrienahe Wissenschaftler, werden Probleme nicht recherchiert. Und wenn sie bekannt werden würden, so sind viele Medien abhängig von Inseraten (Quelle: bpb.de ), so dass da ein großes Informationsloch entsteht. Mein Tipp dazu: Informieren Sie sich! Die die sie nach bestem Wissen und Gewissen beraten wollen, die Medizinerkolleg-innen begreifen oft nicht, dass in  der Wissenschaft, 2×2 nicht 4 ist, denn die Wirtschaft hat normaler Weise Provisionen die bezahlt werden, die das mathematische Ergebnis verfälschen. Es kann durch eine Forschung, die durch die Industrie bezahlt wird nur immer eine verzerrte Wahrheit entstehen! Die Industrie hat die Aufgabe den Profit zu fördern, so dass Gesundheit und Vorsorge vor chronischen Erkrankungen ein Schaden für das Geschäft sind. Da sind die Forscher gut beraten, nur die Forschungen zu publizieren, die dem Auftraggeber gerecht werden. (Quelle: science.orf.at ). Schärfen Sie Ihren Blick! Beim Buch von Martin Hirte „Impfen pro und Contra“ entsteht bei mir das Gefühl, dass die Information nicht durch die Industrie beeinflusst wird!

Prof. Flassbeck spricht über wirtschafliche Aspekte, auch ein Video eines italienischen Abgeordneten Scarbi Scatenetao

https://youtu.be/zmnTVmv5Sd4

Ich weiß leider nicht welcher Fraktion dieser temperamentvolle Abgeordnete angehört. Bitte schlagen sie mich nicht, wenn der Abgeordnete einer falschen Partei angehört smile

https://youtu.be/kV_5nc9h_3k

Vielleicht interessiert Sie auch diese Videothek:

https://www.new-swiss-journal.com/videothek

Warum ein Waldspaziergang der Gesundheit mehr hilft als eine Tracking-App (Dr. Daniele Ganser)

Daniele Ganser über die neu entdeckte Sorge um unsere Gesundheit als Mittel zur Installation totalitärer Strukturen.

„Die rote Linie ist überschritten“ – Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19 (KenFM am Set)

Eilmeldung: Beate Bahner wieder entlassen. Bürgerrechte in Gefahr!! Wissenschaftler bestätigen die Meinung von Dr. Beate Bahner, heute ein Video von Dr.Köhnlein

Dr.Beate Bahner wurde heute, nach mehreren übereinstimmenden Quellen wieder entlassen!! (Quelle z.B.: altersdiskriminierung.de).

Ja Dr. Beate Bahner , die leider sicher nicht genug Substanz hat etwas Konstruktives in diesen Fragen zu erreichen, (Änderung vom 18.04.2020) hat nicht ohne wissenschaftlichen Hintergrund gehandelt. Es wurden hier viele Arztkollegen, wie Prof. Dr.Dr.Stefan Hockertz, er berichtete, dass auch zahlreich Kollegen den Sachverhalt so sehen wie er,  Prof.DDr.Haditsch, Prof.Dr.Sucharit Bhakdi, Dr.Bodo Schiffmann, Dr.Wodarg, vorgestellt. Auch Prof.Dr.Wittowski aus der USA, ist der Meinung, dass der Shutdown allen Betroffenen mehr schadet, als nützt. Er sagt, dass diese Meinung zahlreiche Experten teilen. Es gibt Staaten, wie Schweden und Südkorea, die die Herdenimmunität viel früher, als bei uns entstehen lassen wollen, und keinen shutdown der Wirtschaft machen, was laut Prof.Wittowski, einem Epidemie Spezialisten allen, auch den Risikogruppen mehr helfen soll. Jetzt spricht dann im Video Dr. Köhnlein, der sich auch schon um die dubiosen Zusammenhänge bei der Schweinegrippe gesorgt hat und sogar ein Buch darüber verfasst hat. Der Chip, vor dem damals, Jane Bürgermeister gewarnt hat, der ist da. (Quelle: news.mit.edu). In einem Video von Schrang wird die Anfrage nach diesem Chip  Herbst 2019 durch Stiftungen, ich erinnere nicht ob es die Gates, oder die Rockefeller Stiftung war, dokumentiert. (Quelle: youtube.com). Die Erfahrungen aus dem Impfstoff, der bei der Schweinegrippe eingesetzt wurde, Pandemrix, beschäftigte noch lange die Gerichte. (Quelle: spiegel.de), z.B. gab es auch vier Tote in Schweden taz.de).  Ich bin meinen Kollegen Parkwächter und Eiphelphilosoph sehr dankbar, dass sie die Frage nach Zwangspsychiatrierungen, von Bürgerrechtskämpfer-innen und Andersdenkenden thematisieren und thematisiert haben, denn wenn Rechtsanwältinnen, die Rechte der Bürger, in diesen wichtigen Fragen verteidigen, so verteidigen sie unsere Gesundheit. Man kann jedes Problem so hochstilisieren, dass sich die ganze Welt davor fürchtet. Man kann es aber auch klar analysieren und damit relativieren, und damit ohne Angst damit umgehen. Menschen wie Dr.Beate Bahner, Julian Assange, Chelsea Manning, Snowden, und viele andere mehr sind Freiheitskämpfer, gegen Unrecht!! Helfen wir Dr.Beate Bahner alle gemeinsam, natürlich gewaltfrei und verteidigen wir damit unsere Bürgerrechte! Wir sind nicht ohnmächtig, wir sind mächtig, wir sind der Souverän das Volk. Es geht nicht um die Frage, was in der Frage Covid 19 genau die richtige Methode ist. Es geht darum unsere Rechte, in Person Dr. Beate Bahners, die ein Überwuchern der kommerzialisierten Medizin über die Heilkunst, verhindern will, zu verteidigen. Wenn es nach der WHO, die 80% kommerzialisiert ist (Quelle:aerzteblatt.de , deutschlandfunkkultur.de ),geht, deren heimlicher Chef, Bill Gates, nach der Meinung der zeit.de ist und der sehr gerne die ganze Welt durchaus auch mit Risiken impfen möchte (Quelle: nachrichtenspiegel.de ), nur nicht bei seinen eigenen Kindern, da verweigerte er die Schulimpfungen (Quelle: youtu.be), dann laufen wir hier noch viele Monate mit Mundmasken und Ausgangsbeschränkungen herum. Wollen wir die Medizin nur noch aus der Brille des Impfomanen Bill Gates sehen? Wenn Robert Koch und seine Kollegen, die unter Einsatz ihres Lebens, Impfungen zum Heil der Menschheit entwickelten, sehen würden, was aus dieser Idee, für ein geiles Geschäft, ohne jegliche Regeln geworden ist, dann würden sie sich im Grab umdrehen.

Bill Gates hat die Impfung, laut der Information von Prof. Klinghardt, schon heimlich vorbereitet. (Quelle: nachrichtenspiegel.de). Laut der Seite aim4truth.org/ ist die Melinda Gates Stiftung am Patent eines Virus Covid 19 (Quelle: patentimages.storage)  beteiligt. Mir fehlen dafür die Grundlagen um das zu verifizieren. Allerdings hat eine Seite, die ich irgenwo gespeichert habe, damals beim Schweinegrippenvirus, die Seite hieß Menschenverstand.Schweiz.ch oder so ähnlich, auch einen ziemlich schlüssigen Hinweis gebracht, dass das Virus nicht auf natürlichem Wege entstanden sein konnte und die gleiche Firma Impfung und Virus patentiert hatte, und dort, wo diese Firma drei Niederlassungen hatte, in Mexiko, da war der Ursprung der Pandemie. Um solche dubiosen Vorgänge zu verhindern, brauchen wir engagierte Rechtsanwältinnen, wie Dr. Wilfried Schmitz (Änderung vom 19.04.2020), die ohne Rücksicht auf sich selbst, das Recht der Bürgerinnen verteidigen wollen. Diesen Menschen gebührt unsere allergrößte Hochachtung und das wird hoffentlich alle unsere Kräfte mobilisieren, dass wir die Freiheitskämpferin nicht im Stich lassen. So wie Dr.Ignaz Semmelweiß, dem wir wohl 30% weniger Tote, denn so viele starben damals am Kindsbettfieber, der in die Psychiatrie gezwungen wurde, so wird jetzt möglicher Weise (änderung vom 19.04.2020), Dr.Beate Bahner, in die Psychiatrie gezwungen, misshandelt. Orban, mit seinem Abbau der Rechtsstaatlichkeit, den kritisiert Europa einhellig, wahrscheinlich berechtigt, doch verwendet man schamlos die gleichen, oder sogar ärgere Methoden!!!

Die Forschung an Killerviren (Quelle: spiegel.de, aerzteblatt.de), z.B. durch Prof. Ron Fouchier, der daran forschte, die hohe Übertragungsfähigkeit der H1N1 Viren mit dem nahezu nicht übertragbaren „Killervirus“ der Vogelgrippe, zu kombinieren, (Quelle: sciencemag.org/, sciencemag.org), hier wird davon gesprochen, dass die Vogelgrippe aus dem Labor ausgekommen war, im 8.Absatz unten steht diese Information(Quelle: newyorker.com), diese Forschung ist international anerkannt. Die Anwältin, die sich auf Medizinrecht spezialisiert hat, also auf Übergriffe der Medizin, also auch  solche fatalen Forschungsergebnisse, die fatale Wirkungen auf die Menschheit haben, Dr.Beate Bahner, die wird zwangspsychiatriert und inhaftiert, da sie bei der Polizei Schutz gesucht hat!!!

So ein, nach dem Ausdruck von Prof.Klinghardt, künstliches Virus,(Quelle: nachrichtenspiegel.de), das uns aber von Drosten, der auch, laut Schrang TV direkt von Pharma-Stiftungen finanziert wird, (Quelle: youtube.com)als so besonders gefährlich dargestellt wird, hat die Potenz, Rechtsstaatlichkeit zu beenden, Menschenbeziehungen zu beenden. Das Covid-19 Virus spaltet überall und isoliert emotional die Menschen voneinander, wenn nicht bewusst gegengesteuert wird. Freiheit und Individualität wird ausgeschaltet. Das logische Denken, vor allem in Italien, wird in Form von Verboten, an die Luft zu gehen, beendet, die Wirtschaft bricht zusammen. Hat die Idee, dass es zu viele Menschen auf dieser Welt (Quelle: wissenschaft.de), mit daraus folgendem Gedanken, der Dezimierung der Menschheit, die im Aussetzen von Laborviren, die logische Konsequenz hätte, dem Mensch ein Chip, so wie einem Hund zu verabreichen, Erfolg, oder wollen wir unsere Individualität, unsere Freiheit, die Wahrheit auch in der Forschung, mit allen uns zur Verfügung stehenden Methoden erringen? Wollen wir uns massiv anstrengen, dass Grenzen, wieder durchlässig werden und wir live, in Kontakt mit unseren Mitbürgern in Wärme und Verbundenheit treten können? Wir haben die Wahl zwischen Passivität, wobei wir unser logisches Denken, das durch Ärzte, wie Dr.Wodarg und Dr.Köhnlein angeregt werden kann, und wo wir ja wissen, dass wir eine sogenannte Herdenimmunität, nur durch Ansteckung erreichen können, ausschalten und einer lebendigen Aktivität, die uns vor allem unsere Individualität und die Beziehung zum Du, wieder ganz bewusst eröffnet!!

Das ist jetzt natürlich nicht von mir, als Aufruf zu verstehen, die Bestimmungen der Regierungen zu missachten, doch sollte man wissen, dass wir es nicht mehr mit einer freien WHO und auch nicht mit Wissenschaften zu tun haben, die frei von kommerziellen Einflüssen sind. (Quellen: msn.com/de, ndr.de, sueddeutsche.de, zeit.de).  Trotzdem gibt es, wie wir sehen, viele Kollegen, die sich nicht kaufen lassen und das, was sie denken auch sagen, wie Dr. Köhnlein.

 

Es wird ständig besser-Dr.Bodo Schiffmann in einem neuen Video, aber auch Prof.Sucharit Bhakdi und Prof.Hockertz, sowie Prof. Streeck in einem Video vom 09.04.2020

Ab morgen beginnt wieder die Arbeit, so dass ich mich dann wieder ein wenig zurück nehmen werde.


Prof.Sucharit Bhakdi in einem weiteren Video über die Maßnahmen, wobei wir ja täglich durch Drosten in eine Stimmung der Angst versetzt werden. Vielleicht hilft es uns, wenn wir die Vielfalt der Wahrheit kennen lernen?

Da das Video von Prof. Hockertz zwischenzeitlich gelöscht wurde, möchte ich es hier nochmals zur Verfügung stellen, es ist aber dasselbe, das hier schon einmal veröffentlicht war


Hier zeigt Prof.Hendrik Streeck den Erfolg seiner angstfrei durchgeführten Hygienemaßnahmen
 

Prof.Knut.Wittkowski zum lockdown, er ist Professor für Epidemiologie, in New York

Da das Video, das ohne Angriffe auf andere konzipiert ist, von youtube gelöscht wurde: Hier der Podcast auf Englisch

 

 

Sowohl in Schweden, als auch in Südkorea hoher Anteil an Glasfaser an der Digitalisierung. (Quelle: de.statista.com). Bekanntlich hat ja auch der Mobilfunk, der in den meisten Staaten, an Stelle einer durch und durch verdrahteten Verbindung, wie bei hohem Glasfaseranteil eine Wirkung, die das Immunsystem schwächt. Beim Rollout von 5G werden oder sind Sender in 20-150 Abstand installiert. (Quelle: klaus-buchner.eu/ oder europarl.europa.eu ).Ich erlebe oft, dass Menschen aus Risikogruppen deutlich mehr Angst haben. Doch ist die Angst ein massiver Wirkverstärker der Corona Grippe. (Quelle: aerzteblatt.de, nature.com). Da Sie ja in der  Dauerinformationsflut der abgestimmten Mainstream Medien stehen, ist es wichtig, dass Meinungen von Dr.Wodarg, (Quelle, sehr ergiebig: https://www.wodarg.com/ ),Prof.Bhakdie, Prof. Klinghard, Prof. Haditsch, auch wenn die erhebliche Nachteile, durch ihre Ehrlichkeit und Mut haben, gehört werden. Auch Prof. Hendrik Streeck versucht durch klare Informationen, die Wahrheit zu finden. (Quelle: nzz.ch).

Es ist heute das erste Osterfest seit über 2000 Jahren, wo Menschen weltweit in Angst und Verbot einer Menschenbegegnung leben. Lassen wir unseren Mut, unsere Empathie weltweit stärker werden. Gerade die derzeitige Situation, eines, die Welt, die Wissenschaft, die Regionen, die Menschen in gute und böse spaltenden Virus, kann unsere Kräfte für eine andere Richtung deutlich stärken. Das wird dann möglich sein, wenn Sie von vertrauensvollen und mutigen Experten, die nicht im Dienst von großen finanziellen Krisengewinnern stehen, aufgeklärt werden. Das wird dann möglich sein, wenn Sie wissen, dass ihre innere Haltung, ihre Gedanken, die Qualität ihrer Nahrung, ihre Bewegung an der Sonne, auch der aufgenommene Gedankeninhalt, ihr Immunsystem und Ihre Gesundheit außerordentlich stärken kann.

Olaf Kretschmann bei Heiko Schrang und Bill Gates

Haben Sie keine Angst vor Impfungen, je weniger desto besser, aber so viel als nötig. Lassen Sie sich nicht durch blitzartig entwickelte Impfungen behandeln. Ich habe sicher hunderte Impfungen an Gesunde Menschen verabreicht, doch würde ich mich nicht durch Impfungen, die sogenannte Notimpfungen sind, impfen lassen!!

Man kann in diesen Fragen durchaus verschiedener Meinung sein, doch gibt es starke Hinweise, dass durchgemachte Infekte das Immunsystem stärken und uns wohl auch vor Krebs schützen. Ich würde mich nicht durch eine Notimpfung impfen lassen, vor allem, da es durchaus gute Methoden gibt, auch schwierige Fälle dieser Covid 19 Erkrankung zu behandeln. Sie haben durch Prof. Klinghardt, durch Dr. Dahlke, durch Dr.Bircher Benner viele ausgezeichnete Methoden kennengelernt, Ihr Immunsystem zu stärken. Wenn Sie die Schilderungen meines so außerordentlich geschätzten Freundes lesen, dann werden Sie verstehen, warum es in Italien, so schwierig ist, gesund zu werden: https://heinz-grill.de/corona-erfahrungsbericht-italien/

Ich möchte gerne ein Gedicht, anfügen:

Ein Gedankenkeim geht durch die Welt

Wer hier Böses möchte wähnen
kann Bill Gates zu Vorbild nehmen
dieser impfte seine Kinder nicht
dabei hatte er eine andere Sicht

Ein merkwürdig Virus durch die Welt schlich
dabei nicht viel Zeit verstrich
der Virus holte die Alten und die Kranken
und die, die durch die Angst wanken

die viel Geimpften holt er mehr
Mobilfunkstrahlung schadet sehr
Der Atem sollte sauber sein
da hält man seine Lunge rein

Die Wirtschaft, ist schon bald in Scherben
die Zeitungen das gern schön färben
Der Virus den Norden vom Süden spaltet
die scheinbaren Opfer werden verwaltet

Es werden berechtigt Schuldige gesucht
findet man sie, dann werden sie verflucht
Doch bracht der Keim zum Denken viel Raum
Die Zeit verging beim Spazierengehen, wie ein Traum

Der Himmel war klar und rein
die Luft konnte nicht sauberer sein
Da entstand ein Gedankenkeim
er war heilsam und klein

Er war nicht wie ein Virus passiv
der Gedanke, er war aktiv
den anderen überfiel er nicht
er brachte in Freiheit das Licht

der andere den Gedanken verstand
was die Gesprächspartner in Freundschaft verband
der Gedanke er wanderte weiter
die Menschen wurden heiter

Der Gedanke wurde getragen in die Weite
und verband immer mehr Leute
Der Virus, hatte die Menschen zersplittert
Masken, Quarantäne, alles zittert

Die Fenster und Türen wurden vergittert
Freundschaften waren zerrüttert
doch war der Virus der Vater des Gedankenkeims
den ließen die Menschen gerne und frei hinein

Die Menschen, begannen selbst klar zu denken
und ihre Geschicke selber zu lenken
sie wollten Gedanken den anderen schenken
und keinen im Innersten kränken

Sie begannen in Freiheit sich

und die anderen in Wärme zu achten
Sie sagten Du und Ich

und lachten!

Video: Rollout von 5G an allen Gesetzen vorbei im Nachbarland Österreich und gesundheitliche Nebenwirkungen dieser Technik

Ich bin kein Gegner einer Digitalisierung, wenn ich vom verkabelten Computer aus, z.B. mir einen Weg zur Polizei, oder zu den Behörden oder vieles mehr ersparen kann. Allerdings die Vorstellung alle 20-150m eine Antenne als Dauerstrahler zu haben, bringt mich, als Mediziner dazu, immer wieder die Probleme, dieser neuen Technologie aufzuzeigen.

Viele Tatsachen können uns schon auffallen, wenn wir den Schaden der Corona Grippe und die Ausbreitung von 5G miteinander vergleichen. Eine sehr gute Zusammenstellung vieler Fakten und Studien bringt diese Seite, die ich sonst nicht weiter kenne: https://www.naturalscience.org/de/news/2020/03/coronavirus-und-5g/  Es würde sich durchaus lohnen diese Seite zu lesen, da ich sie aus Datenschutzgründen nicht herauskopieren darf. Es gibt durchaus Zusammenhänge von 5G, mit einer starken Ausprägung der Corona Grippe. Da China, durch Huawei und aus Exportgründen wahrscheinlich nicht alle Fälle veröffentlicht hatte, ist alles etwas schwierig. ( Quelle Z.B.: faz.net ). Vor allem China und Italien sind bei 5G Vorreiter. In Italien wurden als erstem Staat in Europa die wirklich hohen Frequenzen, die noch nie an Menschen getestet wurden, versteigert. Die Seite unterscheidet aber nicht wesentlich, welche Staaten die 5G Technologie vorwiegend mit Glasfaser, so wie Südkorea, aber auch nach Berichten von Freunden, auch Taiwan. Eine relativ aktuelle Statistik über den Glasfaseranteil bringt diese Statistik: statista.com. Hier wieder die aktuelle Corona Statistik: https://www.worldometers.info/coronavirus/

Eine weitere Seite beschäftigt sich wieder mit der Frage, was Corona mit 5G zu tun haben könnte: softimpact.net. Sehr sauber hat das wie erwähnt Prof. Klaus Buchner gemacht, den ich hier nochmals anführe: klaus-buchner.eu

In Österreich gibt es ein sehr gutes Umweltmedizinisches Institut, das auch bei den Europäischen Leitlinien für Elektromagnetische Felder mitgewirkt hat.(Quelle: europaem.eu). Leitlinien sind normaler Weise die Grundlage für die Medizin. Es können zahlreiche Krankheiten und Symptome durch Mobilfunk entstehen: Müdigkeit, Schlafprobleme, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen, Rückgang der Spermienqualität, Kopftumore, M.Alzheimer, Gedächtnisstörungen, Depressionen, Neurologische Störungen, Leukämien unter anderem. Es entsteht die Frage, warum die Untersuchung des im unten folgenden Videos, über die Technikfolgenstudie, des Österreichischen Parlamentes, nicht vom Umweltmedizinischen Institut in Wien angefordert wurde und eben, der Regierung nahe Institute damit beauftragt worden sind.

Prof.Martin Pall emeritierter Professor für Biochemie und medizinische Grundlagenforschung hat außerordentlich viel Information für Ärzte und die Menschen erarbeitet. Es gibt einen großartigen Artikel in der Bayerischen Staatszeitung, der nicht nur Katastrophen für die Menschen und die Natur kommen sieht, sondern auch alle diese schon in den Leitlinien erarbeiteten Symptome und Krankheiten ziemlich klar erwähnt: bayerische-staatszeitung.de. Auch die Studie, die das Europäische Parlament zu dem Thema angefordert hat bringt die Probleme auf den Punkt.(Quelle: europarl.europa.eu). Seite 10 des Berichtes unten: Die aktuelle wissenschaftliche Literatur zeigt, dass dauerhaft einwirkende drahtlose Strahlung wahrscheinlich biologische Auswirkungen hat, was für die speziellen Merkmale von 5G in besonderer Weise zutrifft: die Kombination aus Millimeterwellen, einer höheren Frequenz, der Anzahl der Sender und der Anzahl der Verbindungen. Verschiedene Studien deuten darauf hin, dass 5G die Gesundheit von Menschen, Pflanzen, Tieren, Insekten und Mikroben beeinträchtigen würde – und dass bei 5G ein vorsichtiger Ansatz angebracht wäre, da es sich um eine nicht getestete Technologie handelt. In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, der Schlussakte von Helsinki und anderen internationalen Verträgen wird anerkannt, dass im Vorfeld von Maßnahmen, die die menschliche Gesundheit beeinträchtigen könnten, die Zustimmung nach Inkenntnissetzung ein wesentliches, grundlegendes Menschenrecht ist, das noch brisanter wird, wenn es um die Exposition von Kindern und Jugendlichen geht. 

Es bleibt zu erwähnen, dass die ICNIRP, die die WHO in der Frage Mobilfunk berät, eine ebenso Industrie-gesteuerte Institution ist, wo es außerordentlich schwierig ist, die wahren Zusammenhänge zu erkennen. (Quellen: aerzteblatt.de, zeit.de, elektro-sensibel.de, investigate-europe.eu, kumu.io/Investigate-Europe/whos-who). Die investigativen Journalisten, mit Sitz in Berlin haben die oft als unabhängig dargestellte ICNIRP, als eine durch die Industrie finanzierte Institution, in der Nähe von München, enttarnt, die genauso wenig unabhängig sein kann, wie die WHO. Die Staaten berufen sich in Gesundheitsfragen immer auf die WHO, ohne deren Abhängigkeiten zu erkennen. Die Informationen über Umweltthemen sind, wenn sie nicht gerade, wie der Klimawandel sehr aktuell sind, eher sehr spärlich. Die Untersuchungen darüber auch. Das letzte umfassende Umweltmedizinische Lehrbuch stammt von 2002. Die Ursachen dafür sind eine oft Drittmittel abhängige Wissenschaft. Gesundheit-ein Geschäftsschaden? Die Veröffentlichungen über Themen, die nicht Wirtschaft-konform sind, sind ebenso spärlich. (Quellen: msn.com,ndr.de, sueddeutsche.de,zeit.de). Auch die Medien sind werbefinanziert. (Quelle: bpb.de). Die Forscher die sich trotz dieser sehr schwierigen Lage mit dem Thema Mobilfunk beschäftigt haben, wurden diskreditiert, angegriffen und mit Fälschungsvorwürfen konfrontiert. Konnten sich aber alle rehabilitieren, wovon die Massenmedien und die Politik keine Notiz genommen hat. (Quelle: youtube.com ,oder der Film von Scheidsteger Thank you for calling). Deshalb ist in Österreich, das Video, der Polit Thriller: 5G in Österreich gestartet.

Sie können auf vielen Wegen aktiv werden. Sie können sich wehren, in dem Sie der Politik immer lästiger werden, Sie können die Informationen weiter leiten, Sie können Bürgerinitiativen bilden, Sie können Ihren Smartphonekonsum auf die für Sie wichtigen Dinge reduzieren, denn je näher das Handy dem Körper ist, umso größer der Schaden. Sie können über Y-Shield https://www.yshield.com/ oder https://www.esmog-shop.com/ besser noch einen Baubiologen beiziehen und Ihren Elektrosmog messen lassen. Sie können die Handyregeln der Wiener Ärztekammer beachten (Quelle: medizinpopulaer.at). Sie können an Stelle fiktiver Freundschaften wirkliche Menschenbegegnungen erleben, Sie können an Stelle von virtueller Landschaft wirklich in die Natur hinausgehen und sich bewegen, Sie können , an Stelle, dass Ihnen jemand vorgibt, wie Sie denken sollen, sich selber ganz klare Gedanken bilden und vielleicht am besten Ideale, die Sie aufrichten. Sie können die Krise für Ihre Individualität und für Ihre Gesundheit nützen. Und für Ihre Kinder: Da gibt es gute Beispiele der Besten IT Profis. Bildschirmfrei bis 14?  Um Ihre Kinder gesund zu erhalten? tagesanzeiger.ch

Prof.Klinghardt mit brisanten neuen Informationen


Endlich kenne ich mich aus: Prof. Klinghardt erklärt nicht nur die Heilung, sondern auch worum es unter anderem geht. Die Antivirussoftwarefirmen wurden sehr oft von Experten beschuldigt, auch den entsprechenden Virus in Umlauf zu bringen. Haben die Softwarefirmen daraus gelernt? https://www.news.de/gesundheit/855830956/coronavirus-news-aktuell-impfung-schon-im-april-2020-verfuegbar-impfstoff-gegen-covid-19-bald-bereit-fuer-test-an-menschen/1/ Das geht manchmal in Windeseile, so dass wir uns fragen dürfen, ob das mit rechten Dingen zugeht? https://aim4truth.org/2020/01/28/proof-coronavirus-is-a-bioweapon/ , https://patentimages.storage.googleapis.com/31/23/d0/e63e0adde2fbad/US10130701.pdf . https://www.merkur.de/welt/corona-impfstoff-impfung-deutschland-curevac-hoffnung-drosten-rki-china-usa-zr-13507549.html : „Am 17 März wurde einer Probandin aus Seattle eine Impfung gegen Covid 19  verabreicht. Der Impfstoff trägt die Bezeichnung: „mRNA-1273“ wird von der privaten US-Biotechnologiefirma Moderna in Zusammenarbeit mit den staatlichen National Institutes of Health (NIH) entwickelt“.  Stimmen diese Informationen, mit Informationen von Prof. Klinghardt überein? Vielleicht ist es für Sie schwierig, das Video, das doch sehr viele medizinische Spezialausdrücke verwendet anzusehen. Es geht um die persönliche Erfahrung von Prof. Klinghardt, der offensichtlich in der Nähe von Seattle gewohnt hat, dass, wo offenbar  Bill Gates auch nicht weit weg ist, er die Info bekommen hat, dass der Impfstoff durch Gates schon fertig ist. Einerseits berichtet er darüber, dass Chloroquin ohne Zink nicht hilft, weil der Zytochinsturm, so weit ich es verstanden habe, durch Zink wieder ausgeglichen werden kann. Also das Chloroquin dem Zink den Einstrom in die Zelle ermöglicht und dadurch heilen kann. So wie Prof.Pall auch, sieht Klinghardt den zellschädigenden Mechanismus durch das Covid 19 Virus wohl im massiven Calciumeinstrom in die Zelle, ein Mechanismus, den Covid 19 mit dem Mobilfunk agemeinsam hat. Diese Erklärung stammt aber aus dem vorigen Video. Weiters berichtet er, dass, wenn Chloroquin überall als Mittel gemeinsam mit Azithromycin und Zink als Leitlinie angenommen werden würde, eine Impfung, nicht nötig wäre, und so auch eher mittellose Menschen behandelt werden könnten. Vielleicht in dem Zusammenhang interessant, dass die EU laut seinen Informationen anfangs die Einfuhr, knapp nach den ersten erfreulichen Resultaten durch Chloroquin wurde das Mittel vom Markt genommen. Jetzt gehört es zu den Leitlinien der Therapie: https://science.orf.at/stories/3200388/

Prof.Klaus Buchner klärt auf: Corona und 5G eine Recherche

Der großartig informierte EU Mandatar Prof. Klaus Buchner klärt auf über Corona und 5G. Bitte öffnen Sie den obersten link, denn ich darf leider den Text nicht herauskopieren! Vielen Dank.

 

https://klaus-buchner.eu/5g-schwaecht-das-immunsystem-in-zeiten-der-corona-krise/

Die Engländer stecken einstweilen ihre 5G Sender in Brand, wobei es entgegen der leider sehr wirtschaftslastigen öffentlichen Meinung, tatsächlich, wie oben von Prof.Buchner und von Prof. Klinghardt beschrieben tatsächlich erhebliche Zusammenhänge gibt

Psychologische Kriegsführung

Spenden per SMS

Zuvor waren Auszüge bereits bekannt geworden, so durch die gemeinsame Recherchegruppe der Sender WDR, NDR und der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ), die darüber am 27. März berichtete. Die vermeintlich investigativen Journalisten privater und öffentlich-rechtlicher Medien konzentrierten sich aber vorrangig auf die in dem Papier vorgeschlagenen Massentests nach dem Modell Südkorea. Dass in dem Material davon geschrieben wurde, massiv Angst unter der Bevölkerung zu schüren und dabei auch vor Kindern nicht Halt zu machen, kam in dem Beitrag auf der ARD-Webseite nicht vor. Dabei hat es das, was in dem vertraulichen 17-seitigen BMI-Dokument vom 22. März zu lesen ist, in sich.

Das beginnt bei dem Ausgangspunkt, einem „Worst-Case-Szenario von über einer Million Toten im Jahre 2020 – für Deutschland allein“. Davon würden die meisten Experten ausgehen, heißt es, was so nicht stimmt. Die Autoren aus dem Ministerium berufen sich aber auf ein Expertenteam aus Robert-Koch-Institut (RKI), RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Universität Bonn, University of Nottingham Ningbo China, Universität Lausanne und Universität Kassel. Diese würden das Worst-Case-Szenario stützen, dessen Vermeidung „oberste strategische Priorität“ habe. Interessant ist dabei der Aspekt, dass RKI und SWP der Bundesregierung unterstehen bzw. von dieser finanziert werden. Die beiden Wirtschaftsforschungsinstitute RWI und IW sind bekannt für ihre neoliberale Ausrichtung.

Dieser schlimmste Fall wird als gegeben hingenommen, obwohl verschiedene Experten bereits darauf hingewiesen haben, dass die korrekte Covid-19-Sterberate nicht genau einzuschätzen ist. Das liege auch an der bisher nicht bekannten Dunkelziffer an vom Virus infizierten Bundesbürgern. Die wiederum sei begründet in den nach allen bekannten Informationen oftmals milden Symptomen der erkältungsähnlichen Krankheit, so dass nicht alle Infizierten zum Arzt gehen. Zum anderen sorge die fehlende Massentestung und bisher nicht vorgenommene repräsentative Stichproben für eine hohe Dunkelziffer.

Diese Aussagen werden im BMI-Papier ignoriert und stattdessen behauptet, dass die Dunkelziffer die Sterberate in die Höhe treiben könne, wenn sie ans Licht gerate. Einen Hinweis auf erhöhte generelle Sterberaten in der Bundesrepublik seit Ausbruch der Corona-Pandemie sind aber bisher nicht bekannt. Zur Erinnerung: Im Jahr 2018 starben laut Statistischem Bundesamt in der Bundesrepublik 954.874 an verschiedenen Ursachen, etwa 20.000 mehr als im Vorjahr. „In der Sterbefallstatistik wären die Auswirkungen der Corona-Krise vermutlich erst deutlich nach der saisonalen Grippe erkennbar“, erklärte das Amt am 26. März. „Das heißt: Falls ab Mitte April die Zahl der Corona-Toten zunimmt, kann man dies auch in der Sterbefallstatistik an den tagesgenauen Zahlen ablesen.“

All die von verschiedenen Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis festgestellten unsicheren Daten, die bisher zu Corona-Krise vorliegen, hinderten die Ministerialen nicht, in ihrem Papier weiter vom schlimmsten Fall auszugehen. Was da zu lesen ist, ist aber mehr als ein Gedankenspiel, sondern scheint tatsächlich bereits in die Realität umgesetzt worden zu sein. Davon künden nicht nur die verlängerten Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens und individueller Freiheiten, sondern auch die Art und Weise, wie viele bundesdeutsche Medien sich zum Sprachrohr der Regierungskampagne machen.

Da heißt es zum Beispiel im Bereich Kommunikation: „Der Worst Case ist mit allen Folgen für die Bevölkerung in Deutschland unmissverständlich, entschlossen und transparent zu verdeutlichen.“ Um diesen zu verhindern müssten Politik und Bürger „als Einheit agieren“. Und: „Die Bürger müssen nachvollziehen können, dass folgende Maßnahmen nur mit ihrer Mithilfe zu ihrem Wohl umgesetzt werden müssen und können.“ Dem folgt dann eine Aufzählung von Maßnahmen von den Kontaktverboten über Massentestungen und Ausbau der medizinischen Kapazitäten bis hin zu einer Mobilisierungskampagne unter der Bevölkerung.

Letztere sei notwendig, da die Corona-Krise ein „harter Schlag für das Vertrauen in die Institutionen“ sei. Dem wollen die BMI-Autoren entgegenwirken, „weil die Regierung zu einem mobilisierenden Faktor werden muss“. Die Devise sei dabei: „Es kommt etwas sehr Bedrohliches auf uns zu, wir haben die Gefahr aber erkannt und handeln entschieden und überlegt.“ Deshalb werde „ein Zusammenkommen und Wirken von allen Kräften in der Gesellschaft“ gebraucht: „Dann werden wir die Gefahr noch abwenden». Der schlimmste Fall dürfe nicht verschwiegen werden, „um die gesellschaftlichen Durchhaltekräfte zu mobilisieren“. Das wird so begründet: „Wer Gefahr abwenden will, muss sie kennen.“ Dass diese Gefahr bis heute selbst den Beratern der Regierung wie dem Virologen Christian Drosten nicht eindeutig bekannt ist, stört die Strategen aus dem Innenministerium nicht

Sie stützen sich auf Modellrechnungen, die sie zu einer Sterblichkeitsrate der Erkrankten von 1,2 Prozent führen, auch wenn die eben bisher nicht auf harten Fakten basieren. Für die Bundesrepublik gibt es bisher keine solchen Daten, auch weil das tonangebende RKI, dem Bundesgesundheitsministerium unterstehend, eine entsprechende Studie bis heute nicht begonnen hat. Darauf hat der Bonner Virologe Hendrick Streeck mehrfach in den letzten Tagen aufmerksam gemacht, als er eine repräsentative Studie für den Hotspot Landkreis Heinsberg ankündigte. Streeck wunderte sich nach eigener Aussage über das Desinteresse der RKI an einer solchen Studie, die repräsentative Daten liefern und so zeigen könnte, welche Eindämmungsmaßnahmen angemessen und verhältnismäßig wären.

Die Autoren aus dem BMI nehmen ebenso ungeprüft die Situation in Italien als Maßstab, ohne weiter auf die Unterschiede in der Ausgangslage dort und im Vergleich zur Bundesrepublik einzugehen. Dagegen sind für sie die Bilder aus dem südeuropäischen Land willkommenes Material, um der Bevölkerung weiter Angst zu machen. Gleichfalls wird von einer Ausbreitungsgeschwindigkeit ausgegangen, nach der sich die Zahl der Infizierten „etwa alle drei Tage“ verdopple, ohne darauf einzugehen, dass schon allein mehr Teste die Zahl der erfassten Infizierten steigen lassen.

In dem Dokument aus dem Ministerium werden verschiedenen Szenarien durchgerechnet, auch mit Blick auf die wirtschaftlichen Folgen. Diese würden nur im günstigen Szenario das Ausmaß der Schäden in Folge der Weltwirtschaftskrise 2009 erreichen, ansonsten weit schlimmer ausfallen. Und es heißt darin: Um den schlimmsten Fall zu verhindern, „müssen die Maßnahmen zur Reduktion physischer Kontakte viel weitreichender sein“. Sollten die vorgeschlagenen Eindämmungs- und Kontrollmaßnahmen nicht greifen, „könnten im Sinne einer „Kernschmelze“ das gesamte System in Frage gestellt werden“, heißt es. „Es droht, dass dies die Gemeinschaft in einen völlig anderen Grundzustand bis hin zur Anarchie verändert.“

Den Autoren ist aber ebenso bewusst: „Nur mit einem absehbaren Ende der Ausgangsbeschränkungen kann eine Rückkehr zum bisherigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben gewährleistet werden.“ Also brauchen sie die von ihnen „gewünschte Schockwirkung“, damit eine erstarrte Bevölkerung nicht zu früh unruhig wird. In ihrem dritten Szenario gehen sie schon von einem „langen Leiden“: „Ausgangsbeschränkungen von vier Monaten sind notwendig, also bis zu den Sommerferien Mitte Juli.“

Die Kommunikationsstrategie, die sie in ihrem Papier für den Schock vorschlagen, der die Bevölkerung von den getroffenen Maßnahmen überzeugen soll, erinnert an etwas, was der kanadische Medizinwissenschaftler und Pathologe Etienne de Harven so beschrieb:

„Zunächst wird das Risiko einer verheerenden Katastrophe erfunden und als Horrorstory an die Wand gemalt und dann wird ein schwer fassbarer Erreger als Schuldiger an den Pranger gestellt; anschließend werden alternativ in Frage kommende Ursachen einfach ignoriert und zugleich die Epidemiologie mit nicht-nachweisbaren Daten manipuliert, um so die falsche Wahrnehmung einer unmittelbar bevorstehenden Katastrophe zu pushen und der Öffentlichkeit als Wahrheit zu verkaufen; und zu guter Letzt wird dann auch noch versprochen, dass man mit Impfstoffen wird aufwarten können und mit ihnen die großen Heilsbringer in den Händen hält. All dies garantiert aber vor allem nur Eines: üppige finanzielle Gewinne für die Pharmakonzerne und die Spitzenforscher. Doch wie ist es überhaupt möglich, so etwas zu erreichen? Ganz einfach: Man bedient sich schlicht des machtvollsten Instruments, um menschliche Entscheidungsprozesse zu beeinflussen: Furcht!“
(Quelle: Vorwort von Etienne de Harven in „Virus-Wahn“ von Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein, emu-Verlag, 2009).

Die Strategen aus dem Bundesinnenministerium setzen für die von ihnen gewünschte Schockwirkung und Angst vor der Durchseuchung der Bevölkerung mit dem neuen Corona-Virus auf Folgendes: Es müsse gezeigt werden, dass im schlimmsten Fall viele Schwerkranke von den überlasteten Krankenhäusern abgewiesen werden und qualvoll ersticken würden. „Das Ersticken oder nicht genug Luft kriegen ist für jeden Menschen eine Urangst. Die Situation, in der man nichts tun kann, um in Lebensgefahr schwebenden Angehörigen zu helfen, ebenfalls. Die Bilder aus Italien sind verstörend.“

Auch die Angst der Kinder wollen sie in ihre Abschreckungskampagne einbeziehen. Die seien gar nicht weniger betroffen, sondern würden sich leichter anstecken und das Virus an ihre Eltern weitergeben. Die BMI-Autoren spinnen den Faden weiter, dass, wenn ein Elternteil dann „qualvoll zu Hause stirbt und sie (die Kinder) das Gefühl haben, Schuld daran zu sein, weil sie z.B. vergessen haben, sich nach dem Spielen die Hände zu waschen, ist es das Schrecklichste, was ein Kind je erleben kann“.

Auch mögliche Spätfolgen bei Erkrankten, die genesen, malen sie in schwarzen Farben an die Wand. Und fügen dann hinzu: „Außerdem sollte auch historisch argumentiert werden, nach der mathematischen Formel: 2019 = 1919 + 1929“. Diese tatsächlich unmathematische Formel fügt die Spanische Grippe 1918/19 mit Millionen Toten weltweit mit der Weltwirtschaftskrise 1929 zusammen, um an die Wand zu malen, was derzeit drohe.

Interessanterweise behaupten sie, dass die Fallsterblichkeit durch Covid-19 vorläufig europaweit bei 1 Prozent liege, was sie als „naiv“ bezeichnen. Dann, so schreiben sie, „muss davon ausgegangen werden, dass die Anzahl der Toten nicht richtig gezählt wird“. Worauf sie das stützen, erklären sie nicht, gehen aber ebenso nicht darauf ein, was RKI-Chef Lothar Wieler zur bisherigen Zählung der mutmaßlichen Corona-Toten sagte: „Bei uns gilt als Corona-Todesfall jemand, bei dem eine Coronavirus-Infektion nachgewiesen wurde“.

Das relativiere die Anzahl der Todesfälle stark, erklärten Experten dazu, da die Betroffenen in sehr vielen Fällen an ihren Vorerkrankungen sterben und nicht am Virus. Durch die RKI-Methode die Zahl der Corona-Toten hochgerechnet. Doch das kümmert die ministeriellen Panikmacher anscheinend nicht. Sie wollen stattdessen durch mehr Teste einfach hundertmal so viele Infizierte im Verhältnis zu den Toten finden, wozu mindestens 20mal so viele Teste im Vergleich zu den bisherigen notwendig wären, also bis zu 200.000 Teste pro Tag.

Sie wollen Big Data ebenso einsetzen wie das Handy-Tracking, um die Infizierten zu finden und zu kontrollieren. „Alle positiv getesteten Personen müssen isoliert werden, sei es zu Hause oder in einer Quarantäneanlage; dies muss noch genauer abgeklärt werden.“ Dabei wird gewarnt: „Selbst Einzelquarantäne zu Hause (ohne Mitbewohner) kann bei unsachgerechter Handhabung leicht zu weiteren Infektionen im gleichen Wohnblock führen.“ Also soll das wegfallen, so die Ministeriumsstrategen, die noch weitergehen: „Sobald diese Massnahmen einmal eingespielt sind, können sie relativ kostengünstig über mehrere Jahre hinaus die wahrscheinlich immer wieder aufflackernden kleinen Ausbrüche sofort eindämmen.“

In dem Papier vom 22. März wird die angeblich notwendige „soziale Distanzierung“, zu der Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits aufforderte, noch weiter ausgebaut: „Heimarbeit, Verbieten von Massenanlässen in Sport und Kultur, Schliessung der Schulen und Universitäten, Schliessung von selbst kleinen sozialen Anlässen wie Sportclubs, Schliessung von Restaurants und Bars, Schliessung von allen nicht lebens-wichtigen Läden, bis hin zur Schliessung von allen nicht lebenswichtigen Betrieben.“ Allerdings meinen Autoren, dass das nur kurzzeitig möglich wäre: „Eine längere Periode der Ausgangsbeschränkungen ist weder wirtschaftlich noch sozial aufrecht zu erhalten.“

Diese einschneidenden und schon weitgehend beschlossenen Beschränkungen nicht nur des sozialen Lebens, sondern auch der Grundrechte der Bürger müssen diesen als notwendig und sinnvoll verkauft werden. Denn, die so die Autoren: „Die gegenwärtige Krise durch COVID-19 hat das Potential das Vertrauen in die demokratischen Institutionen in Deutschland nachhaltig zu erschüttern. Dem kann und muss entgegengewirkt werden.“ Dazu müsse der Staat mit seinen Institutionen von Bund bis zu den Städten und Gemeinden „als mobilisierender Faktor tätig und sichtbar“ werden.

Die entsprechende Propagandakampgange soll zeigen: „Das Virus ist ein Risiko für alle. Es wird unser Leben kurz-, mittel- und langfristig verändern.“ Doch der Staat handele, um das Virus einzudämmen solle den Bürgern gezeigt werden. Das gelinge aber nur unter „Mithilfe aller Bürgerinnen und Bürger“, so die Botschaft. Und auch ein „gemeinsames Narrativ“ halten die ministeriellen Strategen für notwendig: „#wirbleibenzu-hause, oder «gemeinsam distanziert“ – „physische Distanz – gesellschaftliche Solidarität“. Die Kampagne solle von Prominenten, Politikern, und Wissenschaftlern unterstützt werden. Ein Blick in die Medien zeigt, dass diese Kampgange angelaufen ist.

Das Papier fordert ebenso, die sogenannte Zivilgesellschaft mit einzubinden, damit Vereine, Initiativen und Gruppen von aktiven Bürgern die Behörden unterstützen. Zugleich wird vor „Falschinformationen“ im Internet gewarnt, die zu Radikalisierung führen könne. Dagegen solle die Online-Gemeinschaft selbst vorgehen, wünschen sich die Strategen aus dem BMI. Sie schlagen unter anderem gemeinsame „Fakten-Checks» von Informationen und weitere „Hackathons“ vor, mit denen Hacker das Corona-Virus digital bekämpfen sollen. „Auch hier gilt es ein Gefühl des ‚gemeinsam distanziert‘ zu fördern.“ Auch das ist bereits umgesetzt, auch durch „Fakten-Checks“ in etablierten Medien, die angeblich zeigen, dass kritische Stimmen wie die des Lungenarztes Wolfgang Wodarg oder des Infektionsepidemiologen Sucharit Bhakdi nicht nur falsch liegen, sondern auch gefährlich seien.

Den Autoren des Dokuments aus dem BMI geht es um nichts weniger als „eine neue Beziehung zwischen Gesellschaft und Staat“, die erreicht werden könne, wenn die Krise „gemeinsam distanziert“ und „mit nicht allzu grossem Schaden“ überstanden werden könne. Auf Grundlage nachweislich nicht gesicherter Fakten und darauf gestützter Modellrechnungen wollen sie nicht mehr als den massiven Eingriff in demokratische Grundregeln der Gesellschaft und Grundrechte der Bürger. Die bisherigen politischen Maßnahmen folgen der strategischen Grundlinie des BMI-Dokuments

Das was darin beschrieben und vorgeschlagen wird, ist das gezielte Ausnutzen der Angst der Menschen vor einer unbekannten Gefahr. Es ist das, was der Wahrnehmungsforscher und Psychologe Rainer Mausfeld so beschrieb:

„(Dem) Zweck einer Verdeckung eigener Ziele und Absichten dient eine Angsterzeugung durch propagandistische Deklaration einer großen Gefahr X, der die Bevölkerung durch einen ‚Kampf gegen X‘ entschlossen entgegentreten müsse. Eine derartige propagandistische Warnung begleiten die staatlichen Apparate durch ‚die gegenwärtig alles beherrschende Verheißung des Schutzes vor Terrorismus und Bösem aller Art‘. X kann dabei so ziemlich alles sein, was sich irgendwie wirksam zur Angsterzeugung nutzen lässt. X kann also für ‚Kommunismus‘ stehen, für Migranten, ‚Sozialschmarotzer‘, Terrorismus, Fake News und Desinformation, Rechtspopulismus, Islamismus oder für irgendetwas anderes. Durch die propagandistische Ausrufung eines ‚Kampfes gegen X‘ lassen sich in ‚kapitalistischen Demokratien‘ gleichzeitig mehrere von den Zentren der Macht gewünschte Ziele erreichen: Zum einen wird der für Machtzwecke nutzbare Rohstoff ‚Angst‘ produziert, zudem lässt sich die Aufmerksamkeit sehr wirksam auf Ablenkziele richten, und schließlich lassen sich unter dem Vorwand eines Kampfes gegen X demokratische Strukturen abbauen und auf allen Ebenen der Exekutive und Legislative autoritäre Strukturen etablieren.“
(Quelle: Rainer Mausfeld „Angst und Macht – Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“ Westend Verlag 2019, S. 39)

Fragen und Zweifel an den Maßnahmen in der Corona-Krise und den dafür Verantwortlichen werden diffamiert, selbst wenn diese von sach- und fachkundigen Experten kommen. Dabei zeigt sich mustergültig, was die Historikerin Anne Morelli über das Prinzip aus der Kriegspropaganda „Wer unsere Berichterstattung in Zweifel zieht, ist ein Verräter“ schrieb: „In jedem Krieg werden Leute, die sich erst nach Anhörung der Argumente beider Lager eine Meinung bilden oder die offizielle Darstellung der Fakten in Zweifel ziehen, sofort als Komplizen des Feindes betrachtet.“ Die Medien machen laut der Historikerin dabei ganz aktiv mit, weil sie „dermaßen abhängig von den politisch Verantwortlichen“ seien, „dass sie in einem solch heiklen Moment unmöglich pluralistisch bleiben können“. Sie fügte hinzu:

„Natürlich enthält keine einzige europäische Verfassung einen Passus, der in Kriegszeiten das Recht auf freie Meinungsäußerung aufhebt, doch in der Realität ist das tatsächlich der Fall. Nach einer weit verbreiteten Ansicht sollte man sich in Kriegszeiten jeglicher Opposition zur eigenen Regierung enthalten. Die Unterstützung der heiligen Union ist Pflicht. Nun sollte aber gerade in Kriegszeiten, wo Fehlentscheidungen der Regierung besonders fatale Folgen haben können, das Recht auf freie Meinungsäußerung garantiert sein, um die Regierung an Irrtümern hindern zu können.
Sollte man sich, um nicht als Verräter zu gelten, jeglichen Widerspruchs enthalten?“
 (Quelle: Anne Morelli „Die Prinzipien der Kriegspropaganda“ zu Klampen Verlag 2004, S. 121ff.)

Das gilt nicht minder in der Corona-Krise, denn es geht tatsächlich um mehr als nur den Kampf gegen ein neues, bedrohlich wirkendes Virus. Das Vorgehen der Ordnungsbehörden gegen Verstöße der Bürger gegen die „Eindämmungsverordnungen“, die jegliche Versammlungen ebenso untersagen wie selbst das Sitzen, um eine Bratwurst zu essen und ein Bier zu trinken, zeigt, was jenen droht, die auf die Idee kommen, Widerstand gegen widersinnige Verordnungen und Vorschriften zu leisten.

Der Titel des Dokuments aus dem Innenministerium lautet „Wie wir Covid-19 unter Kontrolle bekommen“. Es liest sich streckenweise wie eine Strategie, um die Bürger unter Kontrolle zu bekommen. Und es erinnert an noch etwas Anderes: „Shock and awe“, Schock und Furcht, wurde die militärische Strategie der USA im Krieg gegen den Irak 2003.

Wie deren Prinzipien auch im Inneren eingesetzt wurden und werden, hat Naomi Klein 2009 in ihrem Buch „Die Schock-Strategie“ über den „Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus“ beschrieben, dieses neoliberale asoziale Gebilde. Diese Strategie habe System, so die Autorin:
„Ob in Bagdad oder Afghanistan, ob in New Orleans nach ‚Katrina‘ oder in Sri Lanka nach dem Tsunami: Während die Menschen noch gelähmt von der Katastrophe sind, werden sie einer weiteren, diesmal ökonomischen „Schock-Behandlung“ unterzogen.“

Klein meint in ihrem Vorwort:

„Die Anhänger der Schock-Strategie sind davon überzeugt, dass nur ein großer Umbruch – eine Überschwemmung, ein Krieg, ein Terroranschlag – ihnen die riesige saubere Leinwand liefern kann, nach der sie sich sehnen. In diesen gestaltbaren Augenblicken, denen wir alle psychisch hilflos und physisch entwurzelt sind, krempeln diese Künstler des Realen die Ärmel hoch und beginnen mit ihrem Neuaufbau der Welt.“ (Quelle: Naomi Klein „Die Schock-Strategie – Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus“ Fischer Taschenbuch Verlag 2009, S.37)

Die im Papier aus dem Hause Seehofer erwähnte „neue Beziehung zwischen Gesellschaft und Staat“ ist eher eine Drohung gegen das, was Demokratie eigentlich ausmacht: Widerspruch, Debatte und auch Widerstand, wo er notwendig ist. Noch heißt es in Artikel 20 des Grundgesetzes: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

Einiges deutet in der aktuellen Situation daraufhin, dass dieser Satz nicht vergessen werden sollte. Die Corona-Krise wirkt wie ein Stresstest für die demokratische Immunität der Gesellschaft gegenüber dem Virus der Macht, der zur Lähmung führt.


Redaktionelle Anmerkung: Das Papier geistert seit Tagen durch die Medien – nun wurde es, weitgehend im Wortlaut der bisher bekannten Auszüge, für uns glaubwürdig im Volltext geleakt. Um unserer journalistischen Sorgfaltspflicht genüge zu tun, haben wir dennoch bei Frag den Staat angefragt, ob es sich nicht um einen Aprilscherz des Portals handelt – bisher aber keine Antwort erhalten. Nach unserer Einschätzung und Prüfung aller vorhandenen Quellen halten wir das Papier für echt.

Spenden per SMS

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende per SMS. Senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Dr.Bodo Schiffmann und Prof.Klinghardt und Prof.DDr. Martin Haditsch, wieder Kollegen die sich Tacheles sagen getrauen

Es war August 1991, als Michael Gorbatschow auf seiner Villa auf der Krim inhaftiert worden war. Er wollte Freiheit und Gerechtigkeit für seine Landsleute. Er wollte mit dem Spitzelstaat Sowjetunion aufräumen. Er wollte freie Wahlen, wie sie wohl im Grundkonzept des Kommunismus auch vorgesehen waren. Er wollte Glasnost und Peristroika. Auch wenn der Putsch im August 1991 nicht funktionierte, so wurde doch leider durch Jelzin, der Weg eingeschlagen, der die Sowjetdiktatur zunächst in einen Staat mit wirtschaftsliberaler Umgestaltung führte, wo Menschen unbeschreibliche Not litten und das Vermögen der Menschen und des Staates wie bei einem Flohmarkt verschleudert wurden. Es hätte auch einen Mittelweg gegeben, der viel zu wenig angedacht wird. Im Falle des Kommunismus diktiert der Staat die Wirtschaft die Medien und die Bildung. In unserem Fall im Westen dirigiert die Wirtschaft den Staat, die Medien über Werbeeinschaltungen und auch die Bildung, dadurch dass die Schulsysteme der Wirtschaft gerecht werden sollen, sie sollen nicht dem Kind gerecht werden , so wie es Prof.Gerald Hüther oder Prof.Manfred Spitzer (die Smartphonepandemie) sehen, sondern der Wirtschaft. Über Drittmittelbedienstete, die die mangelnden Zuwendungen des Staates an die Universitäten ausgleichen und direkt Forschungen bezahlen, wird die Wissenschaft der Wirtschaft immer „gerechter“.  Und diese Wirtschaft globalisiert, und nicht unsere Werte, die Natur und Menschen Rechte zugestehen würden. Man könnte aber ein drittes System andenken, wo Wirtschaft Profit orientiert arbeiten könnte die Arbeitnehmer und die Natur durch klare Gesetze geschützt wären und die Medien, die Bildung und die Wissenschaft, die Religion frei von staatlichen und wirtschaftlichen Einflüssen wären. Das heißt die Forschung forscht was für die Wahrheit nötig ist, (So dass die Forschung die Wahrheit nicht ständig wirtschaftsgerecht verbiegen muss) die Kinder würden nach pädagogischen Gesichtspunkten, in einer dem Kind gerechten Art herangebildet, und viele Lehrer wissen was gut für Ihre Kinder ist, doch wird ihnen immer wieder ihr Wille gebrochen. Man könnte Bildungs und Forschungstöpfe machen, die von Wirtschaft und Staat verpflichtend finanziert werden und die Schulen und Universitäten damit frei von wirtschaftlichem und staatlichen Einfluss sind. Damit könnten sich drei Kräfte, der basisdemokratische Staat, die Profit orientierte Wirtschaft und eine freie Bildung, Wissenschaft, Medien und Religion sich die Waage halten.

Es hat jemand wohl ein Virus ausgesetzt, das meinen viele. (Quelle: Z.B. contra-magazin). Eine Verschwörungstheorie? Der Bundestag wusste jedenfalls schon seit 2013 genau davon Bescheid.(Quelle: bundestag.de). Ab Seite 55 wird es interessant. Wir sitzen genauso eingesperrt wie Gorbatschow, und bei uns wird vielleicht ein neues Sowjetsystem installiert. Es entsteht ein geplanter Wirtschaftscrash. Die Beschreibungen und die Erfahrungsberichte über die Gefährlichkeit des Virus gehen auseinander, ich bin da kein Spezialist um das genau einschätzen zu können. Es ist aber sicher viel weniger gefährlich, als man uns durch die Medien sagt. Dass diese Panik Mache die Immunantwort lähmt, sollte den Verantwortlichen viel klarer sein. (Quelle: aerzteblatt.de , nature.com ). Wenn ein Placebo Effekt die halbe Wirkung ist (Quelle: aponet.de ) dann kann  man diese Wirkung durch Angst in die andere Richtung, also als Nocebo Wirkung erleben. Insofern, geht es bei Krankheiten zwar durchaus um Ansteckung, doch kann Angst, panische Angst auch anstecken. Sowohl Dr.Bodo Schiffmann, als auch Prof. Klinghart haben sich in neuen Videos über den Coronavirus Gedanken gemacht. Es wäre gut, wenn wir diejenigen, die sich jetzt die Wahrheit zu sagen getrauen, so gut wie möglich unterstützen und schützen.

Es gibt aus von mir nahen Intensivstationen wohl vereinzelt Fälle, aber immer mehr Menschen, die immer unsicherer werden. Nach 15 Jahren, die ich meine Patienten versuche zum kritischen Denken anzuregen, damit sie damit viel freier entscheiden können, sind eigentlich die meisten ruhig und können ausgedehnte Spaziergänge machen. Die Erfahrungen aus Italien,Spanien, und Frankreich, haben schon eine Wirkung auf die Entscheidungsträger und auf die Menschen. Was uns die Medien verschweigen und verschwiegen haben, dass es in diesen Ländern eine brutaler Stigmatisierung und vor allem in Frankreich, ja geradezu Verfolgung von anders Denkenden Medizinern gibt. Es gibt  in allen diesen Staaten hohen Grippeimpfquoten, die leider ein eher ungeübtes Immunsystem hinterlassen, siehe nachrichtenspiegel.de. Mikrowellenstrahlung, durch die neue Mobilfunktechnologie 5G, die über oxydativen Stress nitrosativen Stress die Menschen schwächt, (Quelle: EMF Leitlinien der Europäischen Umweltmedizinischen Akademien )  und die Angst, machen es den Menschen schwer, Heilungskräfte, Ruhe und Geborgenheit aufzubauen. Prof. Klinghardts Rat: Schalten Sie Ihr Handy und Ihren Router aus, so oft Sie können. Die Fälle aus Seattle, die gestorben sind, danken wir der 5G Strahlung. Sie können das aber auch über Corona Statistik und das Wissen, wo 5G schon weit installiert ist, nachpüfen. Die Staaten die auf Glasfaser alleine gesetzt haben, sind besser dran, so wie Südkorea, oder eben Schweden.  (Siehe nachrichtenspiegel.de wo ein früheres Video von Bodo Schiffmann gezeigt wird). Immer wieder neue Corona Zahlen, neue Toten, wenn wir diese Informationsdichte bei jeder Grippe hätten, dann würden wesentlich mehr Menschen daran sterben.

Was braucht ein Mensch zur Genesung: Innere Zuversicht und Zuwendung. In Corona Zeiten sind die Kontakte eigentlich verboten! Wer denkt da von den Verantwortlichen wie? In welchen Schubladen wird da gedacht. Das was ich hier sage, das sagen Heilkundige seit Jahrhunderten. Auch ist heuer, seit 2000 Jahren, das erste Jahr, wo die Menschen ihre Religiösität nicht durchführen dürfen. In allen Kriegen durfte ein Ostergottesdienst stattfinden. Es gab leider immer wieder sehr schlimme traurige Zeiten, in denen das jüdische Passah oder Pessach Fest nicht gefeiert werden konnte. Ob der Rahmadan gefeiert werden kann, werden wir noch sehen. Hoffentlich! Für viele Menschen bedeuten diese Feste Kraft und Kraftquell.

Wir können trotzdem klare Gedanken fassen. Wir können unsere Bürgerrechte einfordern durch zahlreiche Aktivitäten! Wir müssen uns nicht mit Gewalt in einen Wirtschaftcrash der wohl noch mehr Schäden für unsere schlechten Gesundheitssysteme macht hineintreiben lassen. Schweden zeigt, dass es auch anders geht. (Quelle: https://www.worldometers.info/coronavirus/ ,www.welt.de ).

 

 

 

 

 

Corona 17

Schwindelambulanz Sinsheim / Dr. Bodo Schiffmann

Die Bild Zeitung vergleicht die Corona-Experten miteinander und unterschlägt dabei das Interview mit Prof. Streeck bei Markus Lanz. Wirklich kritische Experten wie Prof. Bhakdi, Haditsch, Mölling, Hockers, Wodarg und viele andere werden nicht aufgeführt und nicht präsentiert.
Ziel ist auch hier wieder eine einseitige Darstellung der umstrittenen Sachverhalte.

Kaputtgespartes Gesundheitssystem

Warum fehlt es an elementarer medizinischer Ausrüstung, warum ist ein solcher Notfall nicht eingeplant, warum gibt es zu wenig Personal? Weil alles eingespart wurde, was sich nicht lohnt.

Schluss mit Irreführung: „Wir brauchen harte, gesicherte Fakten statt scheinbar objektive“

Neue Ansage durch die Bundeskanzlerin: Bis mindestens 19. April bleibt der Shutdown der Gesellschaft bestehen. Erst wenn sich der Anstieg der Infiziertenzahlen deutlich verlangsamt hat, sollen Lockerungen denkbar sein. Die Zielvorgabe ist so schwammig, wie sie mit immer mehr Tests praktisch unerreichbar wird. „Dann kann man noch Monate so weiter machen“, meint Statistikprofessor Gerd Bosbach. Im Interview mit den NachDenkSeiten appelliert er an die Bundesregierung, endlich belastbare Daten zur Verbreitung des Corona-Virus in der Gesamtbevölkerung zu liefern. Erst dann könne man sich ein Bild zur Gefährlichkeit der Krankheit machen und die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen auf ihre Sinnhaftigkeit prüfen.

Die letzten 100 Artikel