Corona

This tag is associated with 67 posts

Prof.Klinghardt mit brisanten neuen Informationen

Endlich kenne ich mich aus: Prof. Klinghardt erklärt nicht nur die Heilung, sondern auch worum es unter anderem geht. Die Antivirussoftwarefirmen wurden sehr oft von Experten beschuldigt, auch den entsprechenden Virus in Umlauf zu bringen. Haben die Softwarefirmen daraus gelernt? https://www.news.de/gesundheit/855830956/coronavirus-news-aktuell-impfung-schon-im-april-2020-verfuegbar-impfstoff-gegen-covid-19-bald-bereit-fuer-test-an-menschen/1/ Das geht manchmal in Windeseile, so dass wir uns fragen dürfen, ob das mit rechten Dingen zugeht? https://aim4truth.org/2020/01/28/proof-coronavirus-is-a-bioweapon/ , https://patentimages.storage.googleapis.com/31/23/d0/e63e0adde2fbad/US10130701.pdf . https://www.merkur.de/welt/corona-impfstoff-impfung-deutschland-curevac-hoffnung-drosten-rki-china-usa-zr-13507549.html : „Am 17 März wurde einer Probandin aus Seattle eine Impfung gegen Covid 19  verabreicht. Der Impfstoff trägt die Bezeichnung: „mRNA-1273“ wird von der privaten US-Biotechnologiefirma Moderna in Zusammenarbeit mit den staatlichen National Institutes of Health (NIH) entwickelt“.  Stimmen diese Informationen, mit Informationen von Prof. Klinghardt überein?

Prof.Klaus Buchner klärt auf: Corona und 5G eine Recherche

Der großartig informierte EU Mandatar Prof. Klaus Buchner klärt auf über Corona und 5G. Bitte öffnen Sie den obersten link, denn ich darf leider den Text nicht herauskopieren! Vielen Dank

 

https://klaus-buchner.eu/5g-schwaecht-das-immunsystem-in-zeiten-der-corona-krise/

Die Engländer stecken einstweilen ihre 5G Sender in Brand, wobei es entgegen der leider sehr wirtschaftslastigen öffentlichen Meinung, tatsächlich, wie oben von Prof.Buchner und von Prof. Klinghardt beschrieben tatsächlich erhebliche Zusammenhänge gibt

Psychologische Kriegsführung

Spenden per SMS

Zuvor waren Auszüge bereits bekannt geworden, so durch die gemeinsame Recherchegruppe der Sender WDR, NDR und der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ), die darüber am 27. März berichtete. Die vermeintlich investigativen Journalisten privater und öffentlich-rechtlicher Medien konzentrierten sich aber vorrangig auf die in dem Papier vorgeschlagenen Massentests nach dem Modell Südkorea. Dass in dem Material davon geschrieben wurde, massiv Angst unter der Bevölkerung zu schüren und dabei auch vor Kindern nicht Halt zu machen, kam in dem Beitrag auf der ARD-Webseite nicht vor. Dabei hat es das, was in dem vertraulichen 17-seitigen BMI-Dokument vom 22. März zu lesen ist, in sich.

Das beginnt bei dem Ausgangspunkt, einem „Worst-Case-Szenario von über einer Million Toten im Jahre 2020 – für Deutschland allein“. Davon würden die meisten Experten ausgehen, heißt es, was so nicht stimmt. Die Autoren aus dem Ministerium berufen sich aber auf ein Expertenteam aus Robert-Koch-Institut (RKI), RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Universität Bonn, University of Nottingham Ningbo China, Universität Lausanne und Universität Kassel. Diese würden das Worst-Case-Szenario stützen, dessen Vermeidung „oberste strategische Priorität“ habe. Interessant ist dabei der Aspekt, dass RKI und SWP der Bundesregierung unterstehen bzw. von dieser finanziert werden. Die beiden Wirtschaftsforschungsinstitute RWI und IW sind bekannt für ihre neoliberale Ausrichtung.

Dieser schlimmste Fall wird als gegeben hingenommen, obwohl verschiedene Experten bereits darauf hingewiesen haben, dass die korrekte Covid-19-Sterberate nicht genau einzuschätzen ist. Das liege auch an der bisher nicht bekannten Dunkelziffer an vom Virus infizierten Bundesbürgern. Die wiederum sei begründet in den nach allen bekannten Informationen oftmals milden Symptomen der erkältungsähnlichen Krankheit, so dass nicht alle Infizierten zum Arzt gehen. Zum anderen sorge die fehlende Massentestung und bisher nicht vorgenommene repräsentative Stichproben für eine hohe Dunkelziffer.

Diese Aussagen werden im BMI-Papier ignoriert und stattdessen behauptet, dass die Dunkelziffer die Sterberate in die Höhe treiben könne, wenn sie ans Licht gerate. Einen Hinweis auf erhöhte generelle Sterberaten in der Bundesrepublik seit Ausbruch der Corona-Pandemie sind aber bisher nicht bekannt. Zur Erinnerung: Im Jahr 2018 starben laut Statistischem Bundesamt in der Bundesrepublik 954.874 an verschiedenen Ursachen, etwa 20.000 mehr als im Vorjahr. „In der Sterbefallstatistik wären die Auswirkungen der Corona-Krise vermutlich erst deutlich nach der saisonalen Grippe erkennbar“, erklärte das Amt am 26. März. „Das heißt: Falls ab Mitte April die Zahl der Corona-Toten zunimmt, kann man dies auch in der Sterbefallstatistik an den tagesgenauen Zahlen ablesen.“

All die von verschiedenen Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis festgestellten unsicheren Daten, die bisher zu Corona-Krise vorliegen, hinderten die Ministerialen nicht, in ihrem Papier weiter vom schlimmsten Fall auszugehen. Was da zu lesen ist, ist aber mehr als ein Gedankenspiel, sondern scheint tatsächlich bereits in die Realität umgesetzt worden zu sein. Davon künden nicht nur die verlängerten Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens und individueller Freiheiten, sondern auch die Art und Weise, wie viele bundesdeutsche Medien sich zum Sprachrohr der Regierungskampagne machen.

Da heißt es zum Beispiel im Bereich Kommunikation: „Der Worst Case ist mit allen Folgen für die Bevölkerung in Deutschland unmissverständlich, entschlossen und transparent zu verdeutlichen.“ Um diesen zu verhindern müssten Politik und Bürger „als Einheit agieren“. Und: „Die Bürger müssen nachvollziehen können, dass folgende Maßnahmen nur mit ihrer Mithilfe zu ihrem Wohl umgesetzt werden müssen und können.“ Dem folgt dann eine Aufzählung von Maßnahmen von den Kontaktverboten über Massentestungen und Ausbau der medizinischen Kapazitäten bis hin zu einer Mobilisierungskampagne unter der Bevölkerung.

Letztere sei notwendig, da die Corona-Krise ein „harter Schlag für das Vertrauen in die Institutionen“ sei. Dem wollen die BMI-Autoren entgegenwirken, „weil die Regierung zu einem mobilisierenden Faktor werden muss“. Die Devise sei dabei: „Es kommt etwas sehr Bedrohliches auf uns zu, wir haben die Gefahr aber erkannt und handeln entschieden und überlegt.“ Deshalb werde „ein Zusammenkommen und Wirken von allen Kräften in der Gesellschaft“ gebraucht: „Dann werden wir die Gefahr noch abwenden». Der schlimmste Fall dürfe nicht verschwiegen werden, „um die gesellschaftlichen Durchhaltekräfte zu mobilisieren“. Das wird so begründet: „Wer Gefahr abwenden will, muss sie kennen.“ Dass diese Gefahr bis heute selbst den Beratern der Regierung wie dem Virologen Christian Drosten nicht eindeutig bekannt ist, stört die Strategen aus dem Innenministerium nicht

Sie stützen sich auf Modellrechnungen, die sie zu einer Sterblichkeitsrate der Erkrankten von 1,2 Prozent führen, auch wenn die eben bisher nicht auf harten Fakten basieren. Für die Bundesrepublik gibt es bisher keine solchen Daten, auch weil das tonangebende RKI, dem Bundesgesundheitsministerium unterstehend, eine entsprechende Studie bis heute nicht begonnen hat. Darauf hat der Bonner Virologe Hendrick Streeck mehrfach in den letzten Tagen aufmerksam gemacht, als er eine repräsentative Studie für den Hotspot Landkreis Heinsberg ankündigte. Streeck wunderte sich nach eigener Aussage über das Desinteresse der RKI an einer solchen Studie, die repräsentative Daten liefern und so zeigen könnte, welche Eindämmungsmaßnahmen angemessen und verhältnismäßig wären.

Die Autoren aus dem BMI nehmen ebenso ungeprüft die Situation in Italien als Maßstab, ohne weiter auf die Unterschiede in der Ausgangslage dort und im Vergleich zur Bundesrepublik einzugehen. Dagegen sind für sie die Bilder aus dem südeuropäischen Land willkommenes Material, um der Bevölkerung weiter Angst zu machen. Gleichfalls wird von einer Ausbreitungsgeschwindigkeit ausgegangen, nach der sich die Zahl der Infizierten „etwa alle drei Tage“ verdopple, ohne darauf einzugehen, dass schon allein mehr Teste die Zahl der erfassten Infizierten steigen lassen.

In dem Dokument aus dem Ministerium werden verschiedenen Szenarien durchgerechnet, auch mit Blick auf die wirtschaftlichen Folgen. Diese würden nur im günstigen Szenario das Ausmaß der Schäden in Folge der Weltwirtschaftskrise 2009 erreichen, ansonsten weit schlimmer ausfallen. Und es heißt darin: Um den schlimmsten Fall zu verhindern, „müssen die Maßnahmen zur Reduktion physischer Kontakte viel weitreichender sein“. Sollten die vorgeschlagenen Eindämmungs- und Kontrollmaßnahmen nicht greifen, „könnten im Sinne einer „Kernschmelze“ das gesamte System in Frage gestellt werden“, heißt es. „Es droht, dass dies die Gemeinschaft in einen völlig anderen Grundzustand bis hin zur Anarchie verändert.“

Den Autoren ist aber ebenso bewusst: „Nur mit einem absehbaren Ende der Ausgangsbeschränkungen kann eine Rückkehr zum bisherigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben gewährleistet werden.“ Also brauchen sie die von ihnen „gewünschte Schockwirkung“, damit eine erstarrte Bevölkerung nicht zu früh unruhig wird. In ihrem dritten Szenario gehen sie schon von einem „langen Leiden“: „Ausgangsbeschränkungen von vier Monaten sind notwendig, also bis zu den Sommerferien Mitte Juli.“

Die Kommunikationsstrategie, die sie in ihrem Papier für den Schock vorschlagen, der die Bevölkerung von den getroffenen Maßnahmen überzeugen soll, erinnert an etwas, was der kanadische Medizinwissenschaftler und Pathologe Etienne de Harven so beschrieb:

„Zunächst wird das Risiko einer verheerenden Katastrophe erfunden und als Horrorstory an die Wand gemalt und dann wird ein schwer fassbarer Erreger als Schuldiger an den Pranger gestellt; anschließend werden alternativ in Frage kommende Ursachen einfach ignoriert und zugleich die Epidemiologie mit nicht-nachweisbaren Daten manipuliert, um so die falsche Wahrnehmung einer unmittelbar bevorstehenden Katastrophe zu pushen und der Öffentlichkeit als Wahrheit zu verkaufen; und zu guter Letzt wird dann auch noch versprochen, dass man mit Impfstoffen wird aufwarten können und mit ihnen die großen Heilsbringer in den Händen hält. All dies garantiert aber vor allem nur Eines: üppige finanzielle Gewinne für die Pharmakonzerne und die Spitzenforscher. Doch wie ist es überhaupt möglich, so etwas zu erreichen? Ganz einfach: Man bedient sich schlicht des machtvollsten Instruments, um menschliche Entscheidungsprozesse zu beeinflussen: Furcht!“
(Quelle: Vorwort von Etienne de Harven in „Virus-Wahn“ von Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein, emu-Verlag, 2009).

Die Strategen aus dem Bundesinnenministerium setzen für die von ihnen gewünschte Schockwirkung und Angst vor der Durchseuchung der Bevölkerung mit dem neuen Corona-Virus auf Folgendes: Es müsse gezeigt werden, dass im schlimmsten Fall viele Schwerkranke von den überlasteten Krankenhäusern abgewiesen werden und qualvoll ersticken würden. „Das Ersticken oder nicht genug Luft kriegen ist für jeden Menschen eine Urangst. Die Situation, in der man nichts tun kann, um in Lebensgefahr schwebenden Angehörigen zu helfen, ebenfalls. Die Bilder aus Italien sind verstörend.“

Auch die Angst der Kinder wollen sie in ihre Abschreckungskampagne einbeziehen. Die seien gar nicht weniger betroffen, sondern würden sich leichter anstecken und das Virus an ihre Eltern weitergeben. Die BMI-Autoren spinnen den Faden weiter, dass, wenn ein Elternteil dann „qualvoll zu Hause stirbt und sie (die Kinder) das Gefühl haben, Schuld daran zu sein, weil sie z.B. vergessen haben, sich nach dem Spielen die Hände zu waschen, ist es das Schrecklichste, was ein Kind je erleben kann“.

Auch mögliche Spätfolgen bei Erkrankten, die genesen, malen sie in schwarzen Farben an die Wand. Und fügen dann hinzu: „Außerdem sollte auch historisch argumentiert werden, nach der mathematischen Formel: 2019 = 1919 + 1929“. Diese tatsächlich unmathematische Formel fügt die Spanische Grippe 1918/19 mit Millionen Toten weltweit mit der Weltwirtschaftskrise 1929 zusammen, um an die Wand zu malen, was derzeit drohe.

Interessanterweise behaupten sie, dass die Fallsterblichkeit durch Covid-19 vorläufig europaweit bei 1 Prozent liege, was sie als „naiv“ bezeichnen. Dann, so schreiben sie, „muss davon ausgegangen werden, dass die Anzahl der Toten nicht richtig gezählt wird“. Worauf sie das stützen, erklären sie nicht, gehen aber ebenso nicht darauf ein, was RKI-Chef Lothar Wieler zur bisherigen Zählung der mutmaßlichen Corona-Toten sagte: „Bei uns gilt als Corona-Todesfall jemand, bei dem eine Coronavirus-Infektion nachgewiesen wurde“.

Das relativiere die Anzahl der Todesfälle stark, erklärten Experten dazu, da die Betroffenen in sehr vielen Fällen an ihren Vorerkrankungen sterben und nicht am Virus. Durch die RKI-Methode die Zahl der Corona-Toten hochgerechnet. Doch das kümmert die ministeriellen Panikmacher anscheinend nicht. Sie wollen stattdessen durch mehr Teste einfach hundertmal so viele Infizierte im Verhältnis zu den Toten finden, wozu mindestens 20mal so viele Teste im Vergleich zu den bisherigen notwendig wären, also bis zu 200.000 Teste pro Tag.

Sie wollen Big Data ebenso einsetzen wie das Handy-Tracking, um die Infizierten zu finden und zu kontrollieren. „Alle positiv getesteten Personen müssen isoliert werden, sei es zu Hause oder in einer Quarantäneanlage; dies muss noch genauer abgeklärt werden.“ Dabei wird gewarnt: „Selbst Einzelquarantäne zu Hause (ohne Mitbewohner) kann bei unsachgerechter Handhabung leicht zu weiteren Infektionen im gleichen Wohnblock führen.“ Also soll das wegfallen, so die Ministeriumsstrategen, die noch weitergehen: „Sobald diese Massnahmen einmal eingespielt sind, können sie relativ kostengünstig über mehrere Jahre hinaus die wahrscheinlich immer wieder aufflackernden kleinen Ausbrüche sofort eindämmen.“

In dem Papier vom 22. März wird die angeblich notwendige „soziale Distanzierung“, zu der Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits aufforderte, noch weiter ausgebaut: „Heimarbeit, Verbieten von Massenanlässen in Sport und Kultur, Schliessung der Schulen und Universitäten, Schliessung von selbst kleinen sozialen Anlässen wie Sportclubs, Schliessung von Restaurants und Bars, Schliessung von allen nicht lebens-wichtigen Läden, bis hin zur Schliessung von allen nicht lebenswichtigen Betrieben.“ Allerdings meinen Autoren, dass das nur kurzzeitig möglich wäre: „Eine längere Periode der Ausgangsbeschränkungen ist weder wirtschaftlich noch sozial aufrecht zu erhalten.“

Diese einschneidenden und schon weitgehend beschlossenen Beschränkungen nicht nur des sozialen Lebens, sondern auch der Grundrechte der Bürger müssen diesen als notwendig und sinnvoll verkauft werden. Denn, die so die Autoren: „Die gegenwärtige Krise durch COVID-19 hat das Potential das Vertrauen in die demokratischen Institutionen in Deutschland nachhaltig zu erschüttern. Dem kann und muss entgegengewirkt werden.“ Dazu müsse der Staat mit seinen Institutionen von Bund bis zu den Städten und Gemeinden „als mobilisierender Faktor tätig und sichtbar“ werden.

Die entsprechende Propagandakampgange soll zeigen: „Das Virus ist ein Risiko für alle. Es wird unser Leben kurz-, mittel- und langfristig verändern.“ Doch der Staat handele, um das Virus einzudämmen solle den Bürgern gezeigt werden. Das gelinge aber nur unter „Mithilfe aller Bürgerinnen und Bürger“, so die Botschaft. Und auch ein „gemeinsames Narrativ“ halten die ministeriellen Strategen für notwendig: „#wirbleibenzu-hause, oder «gemeinsam distanziert“ – „physische Distanz – gesellschaftliche Solidarität“. Die Kampagne solle von Prominenten, Politikern, und Wissenschaftlern unterstützt werden. Ein Blick in die Medien zeigt, dass diese Kampgange angelaufen ist.

Das Papier fordert ebenso, die sogenannte Zivilgesellschaft mit einzubinden, damit Vereine, Initiativen und Gruppen von aktiven Bürgern die Behörden unterstützen. Zugleich wird vor „Falschinformationen“ im Internet gewarnt, die zu Radikalisierung führen könne. Dagegen solle die Online-Gemeinschaft selbst vorgehen, wünschen sich die Strategen aus dem BMI. Sie schlagen unter anderem gemeinsame „Fakten-Checks» von Informationen und weitere „Hackathons“ vor, mit denen Hacker das Corona-Virus digital bekämpfen sollen. „Auch hier gilt es ein Gefühl des ‚gemeinsam distanziert‘ zu fördern.“ Auch das ist bereits umgesetzt, auch durch „Fakten-Checks“ in etablierten Medien, die angeblich zeigen, dass kritische Stimmen wie die des Lungenarztes Wolfgang Wodarg oder des Infektionsepidemiologen Sucharit Bhakdi nicht nur falsch liegen, sondern auch gefährlich seien.

Den Autoren des Dokuments aus dem BMI geht es um nichts weniger als „eine neue Beziehung zwischen Gesellschaft und Staat“, die erreicht werden könne, wenn die Krise „gemeinsam distanziert“ und „mit nicht allzu grossem Schaden“ überstanden werden könne. Auf Grundlage nachweislich nicht gesicherter Fakten und darauf gestützter Modellrechnungen wollen sie nicht mehr als den massiven Eingriff in demokratische Grundregeln der Gesellschaft und Grundrechte der Bürger. Die bisherigen politischen Maßnahmen folgen der strategischen Grundlinie des BMI-Dokuments

Das was darin beschrieben und vorgeschlagen wird, ist das gezielte Ausnutzen der Angst der Menschen vor einer unbekannten Gefahr. Es ist das, was der Wahrnehmungsforscher und Psychologe Rainer Mausfeld so beschrieb:

„(Dem) Zweck einer Verdeckung eigener Ziele und Absichten dient eine Angsterzeugung durch propagandistische Deklaration einer großen Gefahr X, der die Bevölkerung durch einen ‚Kampf gegen X‘ entschlossen entgegentreten müsse. Eine derartige propagandistische Warnung begleiten die staatlichen Apparate durch ‚die gegenwärtig alles beherrschende Verheißung des Schutzes vor Terrorismus und Bösem aller Art‘. X kann dabei so ziemlich alles sein, was sich irgendwie wirksam zur Angsterzeugung nutzen lässt. X kann also für ‚Kommunismus‘ stehen, für Migranten, ‚Sozialschmarotzer‘, Terrorismus, Fake News und Desinformation, Rechtspopulismus, Islamismus oder für irgendetwas anderes. Durch die propagandistische Ausrufung eines ‚Kampfes gegen X‘ lassen sich in ‚kapitalistischen Demokratien‘ gleichzeitig mehrere von den Zentren der Macht gewünschte Ziele erreichen: Zum einen wird der für Machtzwecke nutzbare Rohstoff ‚Angst‘ produziert, zudem lässt sich die Aufmerksamkeit sehr wirksam auf Ablenkziele richten, und schließlich lassen sich unter dem Vorwand eines Kampfes gegen X demokratische Strukturen abbauen und auf allen Ebenen der Exekutive und Legislative autoritäre Strukturen etablieren.“
(Quelle: Rainer Mausfeld „Angst und Macht – Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“ Westend Verlag 2019, S. 39)

Fragen und Zweifel an den Maßnahmen in der Corona-Krise und den dafür Verantwortlichen werden diffamiert, selbst wenn diese von sach- und fachkundigen Experten kommen. Dabei zeigt sich mustergültig, was die Historikerin Anne Morelli über das Prinzip aus der Kriegspropaganda „Wer unsere Berichterstattung in Zweifel zieht, ist ein Verräter“ schrieb: „In jedem Krieg werden Leute, die sich erst nach Anhörung der Argumente beider Lager eine Meinung bilden oder die offizielle Darstellung der Fakten in Zweifel ziehen, sofort als Komplizen des Feindes betrachtet.“ Die Medien machen laut der Historikerin dabei ganz aktiv mit, weil sie „dermaßen abhängig von den politisch Verantwortlichen“ seien, „dass sie in einem solch heiklen Moment unmöglich pluralistisch bleiben können“. Sie fügte hinzu:

„Natürlich enthält keine einzige europäische Verfassung einen Passus, der in Kriegszeiten das Recht auf freie Meinungsäußerung aufhebt, doch in der Realität ist das tatsächlich der Fall. Nach einer weit verbreiteten Ansicht sollte man sich in Kriegszeiten jeglicher Opposition zur eigenen Regierung enthalten. Die Unterstützung der heiligen Union ist Pflicht. Nun sollte aber gerade in Kriegszeiten, wo Fehlentscheidungen der Regierung besonders fatale Folgen haben können, das Recht auf freie Meinungsäußerung garantiert sein, um die Regierung an Irrtümern hindern zu können.
Sollte man sich, um nicht als Verräter zu gelten, jeglichen Widerspruchs enthalten?“
 (Quelle: Anne Morelli „Die Prinzipien der Kriegspropaganda“ zu Klampen Verlag 2004, S. 121ff.)

Das gilt nicht minder in der Corona-Krise, denn es geht tatsächlich um mehr als nur den Kampf gegen ein neues, bedrohlich wirkendes Virus. Das Vorgehen der Ordnungsbehörden gegen Verstöße der Bürger gegen die „Eindämmungsverordnungen“, die jegliche Versammlungen ebenso untersagen wie selbst das Sitzen, um eine Bratwurst zu essen und ein Bier zu trinken, zeigt, was jenen droht, die auf die Idee kommen, Widerstand gegen widersinnige Verordnungen und Vorschriften zu leisten.

Der Titel des Dokuments aus dem Innenministerium lautet „Wie wir Covid-19 unter Kontrolle bekommen“. Es liest sich streckenweise wie eine Strategie, um die Bürger unter Kontrolle zu bekommen. Und es erinnert an noch etwas Anderes: „Shock and awe“, Schock und Furcht, wurde die militärische Strategie der USA im Krieg gegen den Irak 2003.

Wie deren Prinzipien auch im Inneren eingesetzt wurden und werden, hat Naomi Klein 2009 in ihrem Buch „Die Schock-Strategie“ über den „Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus“ beschrieben, dieses neoliberale asoziale Gebilde. Diese Strategie habe System, so die Autorin:
„Ob in Bagdad oder Afghanistan, ob in New Orleans nach ‚Katrina‘ oder in Sri Lanka nach dem Tsunami: Während die Menschen noch gelähmt von der Katastrophe sind, werden sie einer weiteren, diesmal ökonomischen „Schock-Behandlung“ unterzogen.“

Klein meint in ihrem Vorwort:

„Die Anhänger der Schock-Strategie sind davon überzeugt, dass nur ein großer Umbruch – eine Überschwemmung, ein Krieg, ein Terroranschlag – ihnen die riesige saubere Leinwand liefern kann, nach der sie sich sehnen. In diesen gestaltbaren Augenblicken, denen wir alle psychisch hilflos und physisch entwurzelt sind, krempeln diese Künstler des Realen die Ärmel hoch und beginnen mit ihrem Neuaufbau der Welt.“ (Quelle: Naomi Klein „Die Schock-Strategie – Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus“ Fischer Taschenbuch Verlag 2009, S.37)

Die im Papier aus dem Hause Seehofer erwähnte „neue Beziehung zwischen Gesellschaft und Staat“ ist eher eine Drohung gegen das, was Demokratie eigentlich ausmacht: Widerspruch, Debatte und auch Widerstand, wo er notwendig ist. Noch heißt es in Artikel 20 des Grundgesetzes: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

Einiges deutet in der aktuellen Situation daraufhin, dass dieser Satz nicht vergessen werden sollte. Die Corona-Krise wirkt wie ein Stresstest für die demokratische Immunität der Gesellschaft gegenüber dem Virus der Macht, der zur Lähmung führt.


Redaktionelle Anmerkung: Das Papier geistert seit Tagen durch die Medien – nun wurde es, weitgehend im Wortlaut der bisher bekannten Auszüge, für uns glaubwürdig im Volltext geleakt. Um unserer journalistischen Sorgfaltspflicht genüge zu tun, haben wir dennoch bei Frag den Staat angefragt, ob es sich nicht um einen Aprilscherz des Portals handelt – bisher aber keine Antwort erhalten. Nach unserer Einschätzung und Prüfung aller vorhandenen Quellen halten wir das Papier für echt.

Spenden per SMS

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende per SMS. Senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Dr.Bodo Schiffmann und Prof.Klinghardt und Prof.DDr. Martin Haditsch, wieder Kollegen die sich Tacheles sagen getrauen

Es war August 1991, als Michael Gorbatschow auf seiner Villa auf der Krim inhaftiert worden war. Er wollte Freiheit und Gerechtigkeit für seine Landsleute. Er wollte mit dem Spitzelstaat Sowjetunion aufräumen. Er wollte freie Wahlen, wie sie wohl im Grundkonzept des Kommunismus auch vorgesehen waren. Er wollte Glasnost und Peristroika. Auch wenn der Putsch im August 1991 nicht funktionierte, so wurde doch leider durch Jelzin, der Weg eingeschlagen, der die Sowjetdiktatur zunächst in einen Staat mit wirtschaftsliberaler Umgestaltung führte, wo Menschen unbeschreibliche Not litten und das Vermögen der Menschen und des Staates wie bei einem Flohmarkt verschleudert wurden. Es hätte auch einen Mittelweg gegeben, der viel zu wenig angedacht wird. Im Falle des Kommunismus diktiert der Staat die Wirtschaft die Medien und die Bildung. In unserem Fall im Westen dirigiert die Wirtschaft den Staat, die Medien über Werbeeinschaltungen und auch die Bildung, dadurch dass die Schulsysteme der Wirtschaft gerecht werden sollen, sie sollen nicht dem Kind gerecht werden , so wie es Prof.Gerald Hüther oder Prof.Manfred Spitzer (die Smartphonepandemie) sehen, sondern der Wirtschaft. Über Drittmittelbedienstete, die die mangelnden Zuwendungen des Staates an die Universitäten ausgleichen und direkt Forschungen bezahlen, wird die Wissenschaft der Wirtschaft immer „gerechter“.  Und diese Wirtschaft globalisiert, und nicht unsere Werte, die Natur und Menschen Rechte zugestehen würden. Man könnte aber ein drittes System andenken, wo Wirtschaft Profit orientiert arbeiten könnte die Arbeitnehmer und die Natur durch klare Gesetze geschützt wären und die Medien, die Bildung und die Wissenschaft, die Religion frei von staatlichen und wirtschaftlichen Einflüssen wären. Das heißt die Forschung forscht was für die Wahrheit nötig ist, (So dass die Forschung die Wahrheit nicht ständig wirtschaftsgerecht verbiegen muss) die Kinder würden nach pädagogischen Gesichtspunkten, in einer dem Kind gerechten Art herangebildet, und viele Lehrer wissen was gut für Ihre Kinder ist, doch wird ihnen immer wieder ihr Wille gebrochen. Man könnte Bildungs und Forschungstöpfe machen, die von Wirtschaft und Staat verpflichtend finanziert werden und die Schulen und Universitäten damit frei von wirtschaftlichem und staatlichen Einfluss sind. Damit könnten sich drei Kräfte, der basisdemokratische Staat, die Profit orientierte Wirtschaft und eine freie Bildung, Wissenschaft, Medien und Religion sich die Waage halten.

Es hat jemand wohl ein Virus ausgesetzt, das meinen viele. (Quelle: Z.B. contra-magazin). Eine Verschwörungstheorie? Der Bundestag wusste jedenfalls schon seit 2013 genau davon Bescheid.(Quelle: bundestag.de). Ab Seite 55 wird es interessant. Wir sitzen genauso eingesperrt wie Gorbatschow, und bei uns wird vielleicht ein neues Sowjetsystem installiert. Es entsteht ein geplanter Wirtschaftscrash. Die Beschreibungen und die Erfahrungsberichte über die Gefährlichkeit des Virus gehen auseinander, ich bin da kein Spezialist um das genau einschätzen zu können. Es ist aber sicher viel weniger gefährlich, als man uns durch die Medien sagt. Dass diese Panik Mache die Immunantwort lähmt, sollte den Verantwortlichen viel klarer sein. (Quelle: aerzteblatt.de , nature.com ). Wenn ein Placebo Effekt die halbe Wirkung ist (Quelle: aponet.de ) dann kann  man diese Wirkung durch Angst in die andere Richtung, also als Nocebo Wirkung erleben. Insofern, geht es bei Krankheiten zwar durchaus um Ansteckung, doch kann Angst, panische Angst auch anstecken. Sowohl Dr.Bodo Schiffmann, als auch Prof. Klinghart haben sich in neuen Videos über den Coronavirus Gedanken gemacht. Es wäre gut, wenn wir diejenigen, die sich jetzt die Wahrheit zu sagen getrauen, so gut wie möglich unterstützen und schützen.

Es gibt aus von mir nahen Intensivstationen wohl vereinzelt Fälle, aber immer mehr Menschen, die immer unsicherer werden. Nach 15 Jahren, die ich meine Patienten versuche zum kritischen Denken anzuregen, damit sie damit viel freier entscheiden können, sind eigentlich die meisten ruhig und können ausgedehnte Spaziergänge machen. Die Erfahrungen aus Italien,Spanien, und Frankreich, haben schon eine Wirkung auf die Entscheidungsträger und auf die Menschen. Was uns die Medien verschweigen und verschwiegen haben, dass es in diesen Ländern eine brutaler Stigmatisierung und vor allem in Frankreich, ja geradezu Verfolgung von anders Denkenden Medizinern gibt. Es gibt  in allen diesen Staaten hohen Grippeimpfquoten, die leider ein eher ungeübtes Immunsystem hinterlassen, siehe nachrichtenspiegel.de. Mikrowellenstrahlung, durch die neue Mobilfunktechnologie 5G, die über oxydativen Stress nitrosativen Stress die Menschen schwächt, (Quelle: EMF Leitlinien der Europäischen Umweltmedizinischen Akademien )  und die Angst, machen es den Menschen schwer, Heilungskräfte, Ruhe und Geborgenheit aufzubauen. Prof. Klinghardts Rat: Schalten Sie Ihr Handy und Ihren Router aus, so oft Sie können. Die Fälle aus Seattle, die gestorben sind, danken wir der 5G Strahlung. Sie können das aber auch über Corona Statistik und das Wissen, wo 5G schon weit installiert ist, nachpüfen. Die Staaten die auf Glasfaser alleine gesetzt haben, sind besser dran, so wie Südkorea, oder eben Schweden.  (Siehe nachrichtenspiegel.de wo ein früheres Video von Bodo Schiffmann gezeigt wird). Immer wieder neue Corona Zahlen, neue Toten, wenn wir diese Informationsdichte bei jeder Grippe hätten, dann würden wesentlich mehr Menschen daran sterben.

Was braucht ein Mensch zur Genesung: Innere Zuversicht und Zuwendung. In Corona Zeiten sind die Kontakte eigentlich verboten! Wer denkt da von den Verantwortlichen wie? In welchen Schubladen wird da gedacht. Das was ich hier sage, das sagen Heilkundige seit Jahrhunderten. Auch ist heuer, seit 2000 Jahren, das erste Jahr, wo die Menschen ihre Religiösität nicht durchführen dürfen. In allen Kriegen durfte ein Ostergottesdienst stattfinden. Es gab leider immer wieder sehr schlimme traurige Zeiten, in denen das jüdische Passah oder Pessach Fest nicht gefeiert werden konnte. Ob der Rahmadan gefeiert werden kann, werden wir noch sehen. Hoffentlich! Für viele Menschen bedeuten diese Feste Kraft und Kraftquell.

Wir können trotzdem klare Gedanken fassen. Wir können unsere Bürgerrechte einfordern durch zahlreiche Aktivitäten! Wir müssen uns nicht mit Gewalt in einen Wirtschaftcrash der wohl noch mehr Schäden für unsere schlechten Gesundheitssysteme macht hineintreiben lassen. Schweden zeigt, dass es auch anders geht. (Quelle: https://www.worldometers.info/coronavirus/ ,www.welt.de ).

 

 

 

 

 

Corona 17

Schwindelambulanz Sinsheim / Dr. Bodo Schiffmann

Die Bild Zeitung vergleicht die Corona-Experten miteinander und unterschlägt dabei das Interview mit Prof. Streeck bei Markus Lanz. Wirklich kritische Experten wie Prof. Bhakdi, Haditsch, Mölling, Hockers, Wodarg und viele andere werden nicht aufgeführt und nicht präsentiert.
Ziel ist auch hier wieder eine einseitige Darstellung der umstrittenen Sachverhalte.

Kaputtgespartes Gesundheitssystem

Warum fehlt es an elementarer medizinischer Ausrüstung, warum ist ein solcher Notfall nicht eingeplant, warum gibt es zu wenig Personal? Weil alles eingespart wurde, was sich nicht lohnt.

Schluss mit Irreführung: „Wir brauchen harte, gesicherte Fakten statt scheinbar objektive“

Neue Ansage durch die Bundeskanzlerin: Bis mindestens 19. April bleibt der Shutdown der Gesellschaft bestehen. Erst wenn sich der Anstieg der Infiziertenzahlen deutlich verlangsamt hat, sollen Lockerungen denkbar sein. Die Zielvorgabe ist so schwammig, wie sie mit immer mehr Tests praktisch unerreichbar wird. „Dann kann man noch Monate so weiter machen“, meint Statistikprofessor Gerd Bosbach. Im Interview mit den NachDenkSeiten appelliert er an die Bundesregierung, endlich belastbare Daten zur Verbreitung des Corona-Virus in der Gesamtbevölkerung zu liefern. Erst dann könne man sich ein Bild zur Gefährlichkeit der Krankheit machen und die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen auf ihre Sinnhaftigkeit prüfen.

The Shock Doctrine Is Here, Joe Biden Disaster, Let’s Fight Back

Watch Lee’s newest Stand-Up Comedy Special for free here – https://LeeCampAmerican.com
Naomi Klein released “The Shock Doctrine” in 2007. In it she looked back at how powerful people have systematically used crises to implement draconian austerity politics and plunder economies in the name of “free market” economics. Lee draws a line from her book to the current coronavirus pandemic and how it’s being taken advantage of. Then in “Taking The News From Behind” the liberal elite keep propping Biden up despite his underwhelming response to the pandemic.
Natalie McGill comes on the show to discuss the rise of NY Governor Andrew Cuomo on the national scene. The liberal media are pointing to him as a prime example of successful democratic leadership while he slashes NY social spending in the middle of a crisis. Anders Lee reports on the new phenomena of many of the US’s minimum wage workers being deemed essential without any of the corresponding pay-raises. In cases where these workers have tried to organize their bosses haven’t treated them like they’re essential and this may drive class conflict as the US economy retracts.

httv://youtu.be/yHriRHIW1Ts

In Zeiten von Corona: Geld, Angst und Zensur

15.000 Bundeswehrsoldaten sollen schon bald in Deutschland zum Einsatz kommen. Können solche gravierenden Entscheidungen wegen Corona ohne das Parlament verabschiedet werden? Wo ist die Opposition, die die Regierung kontrollieren und kritisieren sollte? Dr. Alexander Neu, Mitglied des Bundestages für die Fraktion DIE LINKE, im Gespräch über den Bundeswehreinsatz im Inneren und den Corona-Gesetzen.
Das Infektionsschutzgesetz hebelt aktuell essenzielle Grundrechte aus. Dazu gehört die Versammlungsfreiheit. Einer Gruppe von Aktivisten geht das zu weit. Sie fordern: „Nicht Ohne Uns“. Die erste Demonstration, die sich in der rechtlichen Grauzone bewegte, fand am vergangenen Samstag auf dem Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin statt. Nicolas Riedl hat die Veranstaltung filmisch festgehalten und später auf YouTube hochgeladen. Das Video wurde allerdings kurzerhand gelöscht. Aron Morhoff über den Widerstand in Zeiten von Corona.
Italien hält seit Wochen als abschreckendes Beispiel für die ganze Welt her – dabei wird die Zählung der Infizierten und Toten immer mehr kritisiert. Der italienische Arzt Prof. Dr. Matteo Bassetti sorgte schon zu Beginn der Corona-Krise mit einem Video für große Aufmerksamkeit. Er bezeichnete Covid-19 als Grippe und war auch sonst nicht alarmiert. Das Video verschwand kurzerhand von YouTube. Wie denkt der Arzt heute über die Krise? Marcus Robbin hat mit ihm gesprochen.
Kulturschaffende trifft die Krise mit am härtesten. Der Bund hat reagiert und ein Hunderte Milliarden schweres Rettungspaket umgesetzt. Der Sänger Semion Bazavlouk hat von diesem bereits profitiert. Doch reicht das Geld für alle Antragsteller? Darüber sprach Margarita Bityutski mit Prof. Dr. Matthias Fifka.
Welches Mittel hilft konkret gegen Covid-19-Notfälle? Chloroquin, ein seit Jahrzehnten eingesetztes Medikament gegen Malaria, gilt als vielversprechend. In den USA, Frankreich oder Italien wird es eingesetzt. Noch wirksamer sind in der Regel allerdings Medikamenten-Cocktails, bei denen mehrere antivirale Wirkstoffe zum Einsatz kommen. Ein Bericht von Nina Sang.

Am Telefon zum Abbau von Grundrechten im Shut-Down-Regime: Anselm Lenz

„Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden!“ Das war einmal. Spätestens seit der Corona-Hysterie hat die Konzern- und Mainstream-Presse in Deutschland, zu der längst auch die TAZ gehört, auf SED-Meinungskorridor umgeschaltet. Es darf zu jedem Thema nur noch eine offiziell abgesegnete Einheitsmeinung geben und wer gegen diese verstößt, da er geistig noch unabhängig ist, wird an den medialen Pranger gestellt. Der Satz der Rosa Luxemburg, ein Werben für Toleranz, wurde vor allem von „Linken“ auf den Müllhaufen der Geschichte transportiert.

Gartentipps mit Röper & Stein

Ohne das Virus geht es heute nicht. Trotzdem haben Röper und Stein versucht, auch Themen zu behandeln, die nicht in erster Linie mit der Pandemie zu tun haben. Aber wenn heute gemeldet wird, Russland würde den Westen destabilisieren wollen, dann wird als Grund heute keine Wahleinmischung oder russische Hacker genannt, sondern das Virus.

Wenn die EU Staaten einander Hilfe verweigern, aber Russland und China Hilfe schicken, dann ist auch wieder Russland böse.
Wenn die UNO fordert, die Sanktionen wenigstens vorübergehend aufzuheben, dann… nein, dann ist nicht Russland böse, dann berichten die deutschen Qualitätsmedien einfach nicht.

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Benjamin Fulford 30.03.2020

Das Event – Andreas Popp bei SteinZeit

„Verschwörungstheorie“: Der Kampfbegriff der Wahrheitshüter

KW20-13 Corona-Korruption: wie weiter? – Christoph Hörstel 2020-3-28

👽 Could Coronavirus Have Come From Outer Space ? The Panspermia Theory

Plan B – Hörbuch – kostenlos

US-Notenbank entmachtet? Goldstandard kurz vor Einführung?

Der Sturm ist da! Liveticker Vorstellung

Raus aus der Angst – Eva Herman bei SteinZeit

This Is The Largest Theft Ever In US History

Der Staatsstreich

Die Zweifel an der Corona-Krise sowie der Notwendigkeit des Lockdowns mehren sich. Trotzdem gibt die Bundesregierung Vollgas und will am heutigen Tag den deutschen Patriot Act beschließen lassen. Alles, aber auch alles soll sich künftig dem Diktat vermeintlicher Gesundheitsfürsorge unterwerfen und dabei auch Grundrechte außer Kraft setzen. Der Angriff auf Deutschlands Heiligen Gral, das Grundgesetz, hat nun jedoch den schockgefrosteten Riesen wachgerüttelt — die Bevölkerung. Gleich zwei wichtige Petitionen sind gestartet und weitere widerständige Aktionen in Planung.

Wodarg von „Transparency“ kaltgestellt – Die Begründung ist infam

Die Organisation „Transparency International“ lässt die Funktionen ihres Vorstandsmitglieds Wolfgang Wodarg nun „ruhen“ – wegen Wodargs Rolle in der Corona-Debatte. Dieser Schritt ist abzulehnen, auch wenn man Wodarg kritisch sieht. Die Begründung für die Sanktion ist hanebüchen.

Regiert vom Witzfiguren-Kabinett

Muc-6543

 

… und von der Tagesschau desillusioniert: mit quantitativ, nicht qualitativ gesteigerter Berichterstattung über die Albtraumtänzer

 

Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam

Man meint förmlich den Angstschweiß zu riechen, den die politisch Verantwortlichen und ihre journalistischen Blechtrompeter ausdünsten: Es graut sie anscheinend nicht wirklich vor der Corona-Pandemie, sondern vor einem Wähler, dem dämmert, welch hochgradige Gefahr sie selbst in dieser Krise darstellen. Nichtskönner, „führend in den Disziplinen Inkompetenz, Aussitzen und Beschwichtigen“.(1) Dieser Elite dürfte das ZDF-„Politbarometer“ am 27. März gerade recht gekommen sein: 89 Prozent der Befragten meinen demnach, „Die Bundesregierung macht ihre Arbeit in der Corona-Krise gut.“(2) Das ist der Wirkungsnachweis regierungsfrommer Informationspolitik von ARD-Tagesschau und ZDF-heute, den am häufigsten genutzten Nachrichtenquellen der Republik.

Gleich eingangs zwei krasse Fälle von politischem Missmanagement und redaktioneller Selbstzensur:

1. Krankenhäuser und Ärzteorganisationen beklagen seit Anfang Februar den Mangel an medizinischer Schutzkleidung und appellieren an die Bundesregierung, mit allen verfügbaren Mitteln Abhilfe zu schaffen.(3) Chinas Präsident Xi Jinping lässt Bundeskanzlerin Merkel wissen, die Volksrepublik sei „bei Bedarf bereit, im Rahmen unserer Fähigkeiten Hilfe zu leisten,“ – und Deutschland nimmt als einziges Land in Europa dieses Hilfeangebot nicht an.(4)

2. Das chinesische Gesundheitsministerium teilt schon am 22. Januar auf einer Pressekonferenz mit: „Der Mundschutz hilft, sich selbst und andere zu schützen.“ Gleich danach macht Beijing das Tragen der Atemschutzmasken zur Pflicht. Es erweist sich als äußerst erfolgreich gegen die Weiterverbreitung des Corona-Virus. Das Ende der Epidemie in Hongkong unterstreicht das vor aller Welt. In Deutschland jedoch sind die Masken und generell Schutzanzüge bereits Anfang Februar Mangelware. Folgerichtig denkt kein politisch Verantwortlicher daran, eine allgemeine Tragepflicht zu verfügen. Wochen später sieht sich schließlich der Präsident der Bundesärztekammer veranlasst, zur Eigeninitiative aufzurufen.(5)

 

Grausige Realsatire

Im ZDF ist das ein Thema für Oliver Welkes Comedy: „Ein Einwegprodukt! Unsere Krankenhäuser kämpfen verzweifelt …und zahlen dabei Wucherpreise. Da werden bis zu 30 Euro für Masken verlangt, die vor der Krise 69 Cent gekostet haben.“(6) Er untertreibt. Die Verbraucherzentrale Hamburg berichtet von Betrugsversuchen und Wucherpreisen sogar bis 999.99 Euro. Auch mit Desinfektionsmitteln blühe ein schwunghafter Schwarzhandel.(7)

Die Berliner Witzfiguren gucken diesem Treiben tatenlos zu. Von Dazwischentreten der Behörden keine Rede. Wucherpreise unter Strafe stellen, das Gesundheitswesen gegen den kriminell „freien Markt“ unterstützen und besonders den ärmeren Teil der Bevölkerung vor den Profitmachern und Beutejägern schützen? Kein Gedanke daran.

Die Hamsterkäufe hören nicht auf. Die zuständige Ministerin, Julia Klöckner, appelliert nur, statt zu handeln:

Aber bei den Grundnahrungsmitteln sind wir sehr gut aufgestellt (sic!). …Wir werden nicht verhungern. Da sollten wir jetzt die Kirche im Dorf lassen. „In der jetzigen Lage hat die Aufrechterhaltung der Lebensmittelversorgung eine hohe Bedeutung.“(8, 9)

Ach bitte, nehmen Sie doch Platz, Frau Ministerin! Zur unmissverständlichen Aussage, dass Hamstern asozial ist, ein maßloser Egoismus, der die Versorgung der Mitmenschen beeinträchtigt, können Sie sich nicht entschließen, Sie machen lieber auf sympathisch und lächeln? Nun denn. Also kein Nachdenken darüber, welche Rechtsmittel gegen den Ellenbogeneinsatz im Supermarkt und seine preistreibenden Folgen dienlich wären.

Stattdessen Klöckners Gschwätzle:

Verbraucher sollten nur das kaufen, was sie wirklich brauchen. In Deutschland werden genug Grundnahrungsmittel erzeugt und verarbeitet.“ (ebd.)

Das wird die Ärmsten der Armen in unserem Land aber freuen! Die Hartzer, Rentner, Obdachlosen, ein Millionenheer von Bedürftigen, bekommen seit Anfang März nichts mehr von der Tafel, dieser unseren Reichen-Staat so beschämenden Einrichtung. Sie ist ja infolge des Versammlungsverbots bundesweit geschlossen. Sogar die übrig gebliebenen Nahrungsreste der Wegwerfgesellschaft werden diesen Mitmenschen vorenthalten. Die Bundesregierung hat diese Ärmsten bei Beschluss und großartiger Verkündung ihres 156-Milliarden-Euro-Nachtragshaushalts ignoriert. Gäbe es nicht inzwischen ungezählte kleine, individuelle Initiativen, was wäre wohl das Los der Verelendeten? Wie lange reicht es noch zum Überleben?

 

Arbeitsdienst zu Felde

Julia Klöckner, Ministerin für Ernährung und Landwirtschaft, denkt an ihre Bauern – großes Wählerreservoir, starke Lobby von Agrarindustriellen und Krautbaronen – und plädiert für Neuzufuhren zum Ausbeutermarkt für Feldarbeiter. Weil infolge der Grenzschließungen keine Billigkräfte aus dem (süd-)östlichen Nachbarländern mehr kommen dürfen, sollen Kurzarbeiter, Arbeitslose und Asylsuchende als Erntehelfer ran:

In der Landwirtschaft zu arbeiten, ist eine Ehre und keine Degradierung.“(10) 

Es hilft nichts, das muss jetzt hier raus: Diese Frau ist der vitale Bruch des Blondinenwitz-Tabus.

Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbunds, DGB, platzt angesichts der Verlogenheit dieser ständig angetütert wirkenden Ex-Weinkönigin im Regierungsamt der Kragen:

In der Landwirtschaft rächt sich jetzt, dass das gesamte System seit Jahrzehnten auf Billiglohn, Sozialdumping, unzumutbaren Bedingungen und Ausbeutung osteuropäischer Arbeitskräfte ausgelegt ist.“(11)

Die Landwirtschaft müsse für die schwere Arbeit anständige, angemessene Lohn-, Arbeits- und Unterkunftsbedingungen bieten, dann ließen sich auch ausreichend Arbeitskräfte gewinnen.(ebd.)  

Es gibt Gründe zuhauf, dass uns das Lachen im Halse stecken bleibt. Wie so oft zeigt sich aber, dass Politsatire informativer als es die Fernseh-Nachrichten sind. „Lesen gefährdet die Dummheit“: Wer in unseren Krisenzeiten nicht auch dieses Risiko noch eingehen und deshalb hier nicht weiterlesen möchte, dem empfehlen wir neben der schon zitierten ZDF-heuteshow (Anm. 6) besonders die ZDF-Sendung „Die Anstalt“ vom 23. März.(12) Da ist akzeptabler Ersatz fürs eigene Nachdenken zu bekommen.

 

Gackernder Hühnerhaufen

Über die Rohre der ARD-aktuell wird hingegen nur die Struktur- und Perspektivlosigkeit der führenden Politakteure per O-Ton durchgereicht. Von kritischer, beharrlicher, notfalls bohrender Nachfrage, einem Wesensmerkmal des Journalistenhandwerks, keine Spur. Die Redaktion fasste nicht einmal nach, als die Widersprüche auf der politischen Bühne im Fortissimo erklangen: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), Verwalter des Bundeslandes mit den bisher meisten Corona-Infizierten und -Toten, hatte am 26. März deklariert, das Ende der gegenwärtige Grundrechtseinschränkung müsse beraten werden:

Wir können nicht ein halbes oder dreiviertel Jahr mit einer solchen Art Notstandsgesetzgebung leben“.(13)

Bundeskanzlerin Merkel hatte zeitgleich dekretiert:

Ich will sehr klar sagen, dass im Augenblick nicht der Zeitpunkt ist, über die Lockerung dieser Maßnahmen zu sprechen“.(14)

Was den Laschet-Kompagnon und Gesundheitsminister Jens Spahn jedoch nicht an dem Kommentar hinderte, man könne sehr wohl über eine Lockerung der Einschränkungen reden,

wenn wir bis Ostern alle konsequent sind“,(15) 

Die einen „hüh!“, die anderen „hott!“. Ein passender Spruch an dieser Stelle, wir waren ja eben noch bei Angelegenheiten der Landwirtschaft. Gegacker wie auf dem Hühnerhof statt parlamentarisch kontrollierter, entschiedener Regierungspolitik. Bar jeglicher journalistischen Eigenständigkeit und kritischer Aufbereitung von der Tagesschau zusammengestellt und ins Publikum geblasen.(16) Ergebnis dieser Kakophonie ist, dass selbst an sich irrationale Ängste in der Bevölkerung zunehmen und verständlich werden.

Fast sechs Wochen verplemperte das politische Funktionspersonal in der Bundeshauptstadt und in den Bundesländern, obwohl in Bayern schon am 28. Januar die ersten Infektionsfälle bekannt geworden waren. Denn

man war entweder zu ignorant, Fachtexte zu lesen, oder zu arrogant, von den asiatischen Ländern zu lernen. …  Die Medien assistieren dabei wie gewohnt, allen voran Claus Kleber mit seinem China-Bashing. Die Marschrichtung lautet offenbar, das Staatsversagen zu kaschieren, noch bevor die ganze Bandbreite der Folgen sichtbar wird“(Anm.1)

meint dazu der Physiker und Jurist Alexander Unzicker. Noch immer seien die Maßnahmen nicht auf das Wesentliche fokussiert. 

 

Gewissenlose mit Volksmandat

Für seine Sichtweise spricht eine Menge. Zumindest die Bundesregierung wusste genau – oder hätte sich andernfalls entsprechend unterrichten lassen müssen – welche Gefahren mit einer Virenpandemie auf die Bevölkerung zukommen. Eine aussagestarke Studie dazu hatten die Verantwortlichen selbst erarbeiten lassen und dem Parlament bereits vor sieben Jahren zugeleitet: Die Risiko-Analyse des Robert Koch-Instituts „Pandemie durch Virus Modi-SARS“.(17)

Das Szenario der Analyse: Eine von Asien ausgehende, weltweite Verbreitung eines hypothetischen neuen Virus mit dem Arbeitsnamen „Modi-SARS-Virus“. Die Analyse aus dem Jahr 2013 wirkt geradezu wie die Blaupause für die Corona-Pandemie 2020: Hohe Ansteckungsgefahr, rasante Verbreitung des Virus, bestürzend hohe Todesrate, Todesursache Lungenkollaps, alte Menschen und Vorerkrankte bilden eine besonders gefährdete Risikogruppe. Vorschläge der Analyse: Bereithaltung von Betten für möglicherweise bis zu 4 Millionen Kranke, davon 2.1 Millionen mit Intensivpflege-Bedarf. Bevorratung und Versorgung mit ausreichender Schutzkleidung, Schutzmasken, medizinisch-technischem Gerät.

Nichts dergleichen wurde realisiert, eine Manifestation der Gedanken- und Gewissenlosigkeit. Das ZDF-Magazin Frontal21 berichtete darüber und verwies auf die Versäumnisse der politisch Verantwortlichen.(18) Nichts von diesen finsteren Informationen gelangte jedoch ins Licht der ARD-Tagesschau.

Zu bedauern ist, dass so viele vermeintliche und tatsächliche „Experten“ gegensätzliche Informationen und Einschätzungen verbreiten, ein wahrer Jahrmarkt der Eitelkeiten und der Selbstdarstellungssucht. Epidemiologisch inkompetente Schreiber zuhauf meinten beispielsweise unter Hinweis auf ungleich höhere Opferzahlen einer Grippe-Pandemie, die Gefahr der Corona-Infektion relativieren zu dürfen und eine sofortige Aufhebung der Grundrechtsrestriktionen verlangen zu müssen; ihr Vorwurf: Unverhältnismäßig! An Covid-19 stürben ohnehin nur wenige Vorerkrankte und Alte. (19) Selbst dem „Faktenfinder“ der ARD wurde das Treiben zu bunt. Auf tagesschau.de wies er den Medizynikern aller Schattierungen nach, dass nicht alles, was hinkt, schon ein Vergleich ist.(20)

 

Was die Statistik sagt

Das Durcheinander kontroverser Meinungsäußerungen trägt nicht die Bohne mehr zur Klärung bei und erst recht nicht zur Vertrauensbildung in der Bevölkerung. Konkret und halbwegs verlässlich scheinen ihr allenfalls die regelmäßig aktualisierten statistischen Daten. Der Vergleich zwischen den rasant weiter steigenden Zahlen von positiv Getesteten und am Virus Gestorbenen in der „Westlichen Wertegemeinschaft“ mit jenen in den asiatischen „Erfolgsländern“ VR China und Südkorea ist allerdings erschütternd:

In den USA, Frankreich, Spanien, Italien und Deutschland insgesamt:

350 000 Infizierte, Tendenz steil ansteigend

In der Volksrepublik China und Südkorea insgesamt:

90 000 Infizierte, (vorerst) keine Zunahme mehr

Der Westen hat fünfmal mehr Infizierte als der Ferne Osten. Noch schlimmer der Vergleich der Sterbetafeln:

In den USA, Frankreich, Spanien, Italien und Deutschland insgesamt:

20 000 Tote, Tendenz rasch steigend.

In der Volksrepublik China und Südkorea insgesamt:

3 500 Tote, (vorerst) keine neuen Virus-Todesfälle mehr.

Sechsmal mehr Tote im Westen als im Fernen Osten. Für den Westen ähnlich ungünstig sieht der Statistik-Vergleich über die Genesenen aus. (21, 22) (Alle Daten vom 28. März 2020).

Die dem Vergleich zu entnehmende Quintessenz: Die rigorose Eindämmung der Pandemie nach dem Vorbild der VR China und Südkoreas sowie deren asiatischer Nachbarn (absolute Quarantäne, Atemschutzpflicht, massive Bereitstellung von Infektionsmitteln mit entsprechendem Einsatz in allen Verkehrsmitteln und öffentlichen Gebäuden, freiwillige elektronische Ortung von Infektionsträgern per Handy-GPS u.a.) ist rational geboten, die laschen Verzögerungsmaßnahmen bei uns im Westen sind es hingegen nicht. In Alexander Unzickers Worten: Die Strategie „Stoppen“ sei angebracht, nicht die Strategie „Verlangsamen“. Sein Kommentar:

Die westlichen Regierungen gleichen einer Feuerwehr, die erwägt, ob sie lieber löschen soll und die verbleibenden Funken austreten oder den Brand doch „kontrolliert“ weiterqualmen lässt, bis er in der Ruine von selbst ausgeht.“ (Anm. 1)

Seiner Logik stehen der Dilettantismus von Regierung und Parlament entgegen – und die nicht ganz grundlose Sorge vieler Bürger, die derzeitige Einschränkung ihrer Grundrechte könne auch noch einer anderen Agenda folgen als nur dem Kampf gegen die Pandemie.(23)

 

Ignorante Staatsschauspieler

Was sich auf der Reichstagsbühne und hinter deren Kulissen abspielt, trägt zunehmend zur allgemeinen Beunruhigung und Empörung bei. Regierungsstil: Harmonie vortäuschen, ablenken, sich resistent gegen die Interessen großer Teile der Bevölkerung zeigen, den wirtschaftlichen Eliten bedingungslos dienen, von Solidarität reden und die Schwachen im Stich lassen. Ein paar bezeichnende Beispiele:

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble lobt zu Beginn der Plenarsitzung am 25. März die aufopferungsvolle Arbeit vieler Menschen, die bei uns das Rad am Laufen halten. Die versammelten Volksvertreter klatschen stehend Beifall, neudeutsch standing ovations.(24) Kaum wieder im Sessel, lehnen die gleichen Pappnasen einen Antrag ab, den Beschäftigten in besonders belasteten Arbeitsbereichen einen Sonderzuschlag zu gewähren und die Krankenhäuser vom der ruinösen Profitorientierung abzukoppeln, zu der sie in unserem Wirtschaftssystem gezwungen sind.

Den Geboten einer humanitär orientierten Politik der allgemeinen Daseinsvorsorge sehen sich diese Volksvertreter nur dem Schein nach verbunden. Auf die Idee, beispielsweise einen gesetzlichen Mindestlohn für fertig ausgebildete Krankenschwestern und -pfleger von 4000 Euro zu beschließen, Vergleichbares für alle „systemrelevanten Lohnabhängigen“, kommen sie nicht. Den Reichen per Gesetz etwas nehmen, um damit das Elend der „Prekären“ und Armen generell zu beenden? Nicht denkbar mit dieser Reichstagsbesatzung.

Kostprobe der „Großzügigkeit“ des Finanzministers, entnommen dem Silberteller „Niemand muss Zukunftsangst haben, es ist für alle gesorgt und genug Geld da“:

Die von Kündigung bedrohten Arbeitnehmer müssen mit erheblichen Einkommenseinbußen leben und rutschen nach sechs Wochen mit Kurzarbeitergeld unweigerlich in die Arbeitslosigkeit. Die großspurig propagierten Kinderzuschläge machen nur 200 Millionen Euro aus und begünstigen lediglich solche Eltern, die bereits jetzt am untersten Rand der Einkommenstabelle liegen: bei monatlichem Einkommen von 900 Euro. (25)

Auf die Hartz IV-Bezieher kommen absehbar ebenfalls noch härtere Zeiten zu, und nicht nur, weil regierungsseitig nichts gegen Preistreiberei und Wucher der Grundversorgungsmittel-Anbieter unternommen wird. Der Antrag, höhere Aufwendungen für diesen Personenkreis vorzusehen, fand jedoch ebenfalls keine Mehrheit im Bundestag. Der Kreis der auf „Stütze“ Angewiesenen wird sich zwangsläufig erheblich erweitern. Es kommen nicht nur zahlreiche und bisweilen unvorhergesehene Arbeitsplatzverlierer hinzu, sondern auch viele Selbständige, deren kleine Unternehmen kraft der Regierungsbeschlüsse ruiniert wurden. Gerechnet wird aber nur mit zusätzlichen Hartz-IV-Beziehern in einer

maximalen Größenordnung von 1,2 Millionen zugehenden Bedarfsgemeinschaften“(26)

Die maximalen Mehrausgaben für sechs Monate werden außerdem nur mit 9,6 Milliarden Euro veranschlagt. Mit anderen Worten: Nicht einmal zwei Prozent des staatlichen Krisenhilfepakets von insgesamt 560 Milliarden Euro sind für die mindestens 1,2 Millionen neuen Hartz IV-Abhängigen vorgesehen.

 

Die Reichen sahnen wieder ab

Hauptnutznießer der staatlichen Hilfe sind – wie immer im kapitalistischen Profitmachersystem – fast ausschließlich Unternehmer und die Vermögenden dieser Gesellschaft. Firmen wie die Handelskette C&A und der Sportartikelhersteller Adidas kassieren jetzt ihre Anteile am Kurzarbeitergelt, ungeachtet ihrer jahrelangen prächtigen Einnahmeüberschüsse, zahlen aber gleichzeitig für ihre Läden keine Mieten mehr, weil die vorerst geschlossen sind.(27) „Die Messer sind gewetzt“, betitelt Stephan Erdmann seinen ebenso kurzen wie knackigen Kommentar dazu. (28) Die Unternehmen können, was der Kleine Mann nicht kann: Existenzrisiken minimieren an allen Ecken und Kanten und weit jenseits der Grenzen hanseatischer Kaufmannsehre.

Die Begüterten nutzen weidlich aus, dass die Bundesregierung ihre Corona-Gesetze mit heißer Nadel gestrickt und die Abgeordneten das ganze Abenteuer einfach und einstimmig durchgewinkt haben. Das Ganze ein schmählicher Akt der parlamentarischen Selbstkastration im Eilverfahren. Diagnose: leere Birnen, volle Hose.

Die Aussichten, die gigantischen Staatsausgaben jemals von der Wirtschaft zurückzubekommen, gehen gen Null. War der Einsatz erfolglos, tragen die Steuerzahler insgesamt das Risiko. War er hilfreich, küren sich Politik und Wirtschaft zu Helden – und von Helden verlangt man nun mal kein Geld zurück.

Die Medien? Spenden Beifall in blinder Gefolgschaftstreue, die Tagesschau vorneweg.(29)

 

Gesammelte Null-Informationen

Hier eine kleine Zusammenstellung von weiteren brisanten und deshalb vom Bildschirm verbannten Informationen:

Ausgerechnet der vormalige Chef des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, ein bekannt erzkonservativer Wirtschaftsfachmann, lehnte die Hilfezahlungen an Unternehmen nachdrücklich ab. Er plädierte aber dafür, Italien als Soforthilfe 20 Milliarden Euro zu schenken. (30) Dem folgte die Regierung nicht – kluge Großzügigkeit gegenüber den europäischen Nachbarn ist einfach nicht Berliner Regierungsstil.

Kanzlerin Merkels prägendes Defizit: Unfähigkeit zu europaweiter Solidarität, kleinkarierte Engstirnigkeit, wo strategischer Weitblick nötig wäre. Ihre Weigerung, den Italienern, Spaniern und Franzosen mehr finanziellen Spielraum zur Krisenbewältigung zu gewähren, kann sich als weiterer Sargnagel für die EU erweisen. (31, 32)

Wie Hilfsbereitschaft aussieht, bewies hingegen die Regierung der Volksrepublik China. Sie schickte 100 000 Kisten vom Corona-Virenhemmer Lianhua Qingwen.(33) Dieses Produkt der chinesischen Medizin wurde von dem 84jährigen Mediziner Zhong Nanshan entwickelt, dem bekanntesten Arzt im Anti-Corona-Kampf in China. Er belegte, dass sein Team bei 400 Patienten dieses Medikament angewandt hat, mit einer Erfolgsquote bei 91Prozent. Seitdem ist das Mittel in China ständig vergriffen.

Mit dem bösen Blick darauf, dass Italien und viele andere Länder systematische Unterstützung aus der VR China erhalten, während EU und Bundesregierung Hilfeleistungen verweigerten, hätten sich die Hartleibigen in Berlin und Brüssel politisch in Stellung gebracht, berichtet das Magazin German Foreign Policy.(34) Laut Verteidigungsministerium stünden „kontroverse Debatten zum Umgang mit China“ bevor. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell diagnostiziert eine „globale Schlacht der Narrative“: Beijing führe einen „Kampf um Einfluss“ mit einer „Politik der Großzügigkeit“; dem müsse die Union nun entgegentreten. Experten prognostizierten für die Zeit nach dem Ende der Pandemie eine „veränderte Weltordnung“ mit den Ländern Ostasiens als „neue globale Gesundheitsmächte“.

Kurzformel für praktizierte Hilfsbereitschaft: Die Chinesen haben medizinisches Fachpersonal und komplette Krankenhaus-Ausrüstung nach Italien gebracht. Einsatzorte: Rom und Städte weiter nördlich. In Cremona bauten sie ein Zeltkrankenhaus vor dem Spital auf. In Mailand richteten sie ein Lazarett in den Messehallen ein, ebenso in Bergamo. In Crema (Lombardei) sind die Kubaner mit Ärzten und Ausrüstung aktiv, in Brescia die Russen — die kamen mit dem weltweit größten Frachtflugzeug und Armeelastwagen voller Ausrüstung.

Derweil zeigt der Westen seine Amoral und Schäbigkeit. Der Senatspräsident von Texas forderte ältere Amerikaner zum Opfertod für die Wirtschaft und den „American Way of Life“ auf.(35)

Auf der anderen Seite der Welt meldet der chinesische Bezirk Wuhan von der Corona-Front:

Keine neuen Erkrankungsfälle mehr“

und schickt ein bewegendes Video von der Verabschiedung und Abreise der Ärzte und Krankenpfleger, die zur Hilfe in die Infektionszone gekommen waren.(36)

 

Gevatter Tod die Türe öffnen

Von solchen Szenen und Gegebenheiten sind wir in Deutschland leider Lichtjahre entfernt. Hier fährt die Politik „auf Sicht“ und ohne Perspektive, was der Epidemiologe Alexander Kerkulé für ein „Riesenproblem“ hält.(37) Der frühere Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart zieht aus der innerdeutschen Lage lesenswerte Schlüsse und das Fazit:

Der Staat muss die Ruhe vor dem Sturm nutzen, das deutsche Haus sturmfest zu machen. Die Regierung hat das Mandat Leben zu retten. Ein Mandat, Gevatter Tod die Tür zu öffnen, hat sie nicht.“(38)

Die Corona-Krise macht das deutsche Staatsversagen schlaglichtartig deutlich. Kommentar in der Neuen Züricher Zeitung:

Zu den Kernaufgaben der Regierung gehören die Gesundheitsvorsorge und funktionierende Krisenprogramme – beispielsweise für den Fall einer Pandemie. …aber heute wundert sich jeder, warum nicht einmal ausreichend Atemschutzmasken vorhanden sind.“ (39)

Hierzulande ziehen intellektuelle Kreise es allerdings vor, das Fortschreiten der Pandemie kleinzureden und vor dem Bundeswehreinsatz im Inneren zu warnen. Derweil man in Spanien Soldaten dafür benötigt, die Covid-19-Toten wegzukarren, weil die Bestattungsunternehmen nicht mehr nachkommen. (40)

Es scheint allerdings so, als bekämen die Leute allmählich mit, wie wenig die demoskopisch ermittelte Zufriedenheit „mit der Arbeit der Bundesregierung“ begründet ist. Vielleicht ist wenigstens die Hoffnung auf einen entsprechenden Erleuchtungsprozess nicht ganz abwegig. Um Glen Ford zu zitieren, den Leitenden Redakteur des linken Internet-Portals (Magazin und Radio) Black Agenda Report:

Die Leute kriegen mit, dass die Oligarchen – ihre Herrscher – die eigentlichen Überträger von Massenunsicherheit, Krankheit und Tod sind.“(41)

 

Quellen und Anmerkungen:

  1. Alexander Unzicker, „Der kopflose Westen“, in: https://www.heise.de/tp/features/Coronavirus-Der-kopflose-Westen-4692647.html
  2. Politbarometer“, https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-27-03-2020-100.html
  3. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Mangel-an-Schutzausruestung-sorgt-fuer-Kritik,coronavirus878.html
  4. https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8224/
  5. https://www.kma-online.de/aktuelles/politik/detail/praesident-der-bundesaerztekammer-fordert-deutschland-zur-kreativitaet-auf-a-42909
  6. https://www.zdf.de/comedy/heute-show/heute-show-vom-27-maerz-2020-100.html (Min. 16’50“ – 17’10“)
  7. https://www.vzhh.de/themen/einkauf-reise-freizeit/wucher-desinfektionsmitteln-schutzmasken-klopapier
  8. https://www.merkur.de/wirtschaft/lebensmittelengpaesse-corona-deutschland-supermaerkte-aldi-rewe-lidl-hamsterkaeufe-kloeckner-spahn-zr-13615501.html
  9. https://www.tagesschau.de/inland/kloeckner-hamsterkaeufe-101.html
  10. https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/kloeckner-dreyer-zursache-100.html
  11. https://www.rbb24.de/wirtschaft/thema/2020/coronavirus/beitraege/kloeckner-arbeitslose-fluechtlinge-erntehelfer-corona-virus-baue.html
  12. https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-24-maerz-2020-100.html
  13. https://www.ksta.de/region/coronavirus-11-523-infizierte-in-nrw—neuer-termin-fuer-abschlusspruefungen-36439428
  14. https://www.tagesschau.de/inland/corona-exit-strategie-105.html
  15. https://www.tagesschau.de/inland/corona-spahn-wieler-101.html
  16. https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-deutschland-211.html
  17. https://dejure.org/Drucksachen/Bundestag/BT-Drs._17/12051
  18. https://www.zdf.de/politik/frontal-21/versaeumte-pandemie-vorsorge-100.html
  19. https://www.youtube.com/watch?v=WhJB8xjaSrw
  20. https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-grippevergleich-101.html
  21. https://coronavirus.jhu.edu/map.html
  22. https://experience.arcgis.com/experience/685d0ace521648f8a5beeeee1b9125cd
  23. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/503129/Ehemaliger-britischer-Premier-Brown-plaediert-fuer-temporaere-Weltregierung
  24. https://www.focus.de/politik/deutschland/vom-krankenhaus-bis-an-die-supermarktkasse-abgeordnete-danken-allen-helfern-schaeuble-erntet-fuer-rede-standing-ovations_id_11812060.html
  25. https://con.arbeitsagentur.de/prod/kiz/ui/start
  26. https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw13-de-corona-infektionsschutz-688952
  27. https://www.wallstreet-online.de/nachricht/12339565-corona-gesetze-c-a-zahlt-miete
  28. https://feynsinn.org/?p=12926
  29. https://www.nachdenkseiten.de/?p=59627
  30. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/503060/Corona-Ehemaliger-ifo-Chef-Hans-Werner-Sinn-raet-zu-Kurzarbeitergeld-lehnt-Hilfszahlungen-fuer-Unternehmen-ab
  31. https://www.merkur.de/politik/coronavirus-krise-deutschland-politik-massnahmen-angela-merkel-eu-eurobonds-debatte-zr-13613354.html
  32. https://lostineu.eu/chronik-des-versagens-v-euro-reform/
  33. http://german.china.org.cn/txt/2020-03/26/content_75861995.htm
  34. https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8229/
  35. http://www.heise.de/tp/features/Money-before-Lives-4691516.html?wt_mc=nl.tp-aktuell.taeglich
  36. https://www.youtube.com/watch?v=H5yjIz0wMDA
  37. https://www.nzz.ch/international/virologe-kekule-und-oekonom-suedekum-ueber-corona-was-ist-zu-tun-ld.1548836?rflmnt=adnz%3B%3B%3Bbc
  38. https://news.gaborsteingart.com/online.php?u=nlgSmlM4024
  39.  https://www.nzz.ch/feuilleton/coronavirus-und-wirtschaft-rainer-zitelmann-ueber-staats-versagen-ld.1548815
  40. https://www.merkur.de/welt/coronavirus-spanien-faelle-zahlen-tote-infizierte-karte-covid-19-madrid-aktuell-news-zr-13630820.html
  41. late-stage-imperial-omni-crisis-death-virus-and-internal-contradictions

Weitere Literatur:

https://www.nzz.ch/international/coronavirus-weltweit-die-neusten-entwicklungen-nzz-ld.1534367#content-table-second

https://www.nzz.ch/feuilleton/niall-ferguson-was-bedeutet-es-dass-das-coronavirus-altersdiskriminierend-wirkt-ld.1547902

https://www.nzz.ch/wissenschaft/je-staerker-die-massnahmen-desto-schneller-kommt-man-durch-die-krise-ld.1547405

https://www.imperial.ac.uk/media/imperial-college/medicine/sph/ide/gida-fellowships/Imperial-College-COVID19-NPI-modelling-16-03-2020.pdf

Das Autoren-Team: 

Friedhelm Klinkhammer, Jahrgang 1944, Jurist. 1975 bis 2008 Mitarbeiter des NDR, zeitweise Vorsitzender des NDR-Gesamtpersonalrats und des ver.di-Betriebsverbandes sowie Referent einer Funkhausdirektorin.

Volker Bräutigam, Jahrgang 1941, Redakteur. 1975 bis 1996 Mitarbeiter des NDR, zunächst in der Tagesschau, von 1992 an in der Kulturredaktion für N3. Danach Lehrauftrag an der Fu-Jen-Universität in Taipeh.

Anmerkung der Autoren:

Unsere Beiträge stehen zur freien Verfügung, nichtkommerzielle Zwecke der Veröffentlichung vorausgesetzt. Wir schreiben nicht für Honorar, sondern gegen die „mediale Massenverblödung“ (in memoriam Peter Scholl-Latour). Die Texte werden vom Verein „Ständige Publikumskonferenz öffentlich-rechtlicher Medien e.V.“ dokumentiert: https://publikumskonferenz.de/blog

Foto:

Werner Menne

 

 

 

 

 

 

 

Coronavirus: Irreführung bei den Fallzahlen nun belegt

Bislang vermieden es das Robert Koch-Institut und die Bundesregierung, die Anzahl der wöchentlich in Deutschland durchgeführten Corona-Tests zu erheben und zu veröffentlichen. Stattdessen wurden mit aus dem Zusammenhang gerissenen Fallzahlen Angst und Panik geschürt. Amtliche Daten belegen nun erstmals, dass die rasante Zunahme der Fallzahlen im Wesentlichen aus einer Zunahme der Anzahl der Tests resultiert.

Corona Impfen

nurse-2960932_960_720

Bild:pixabay.com/CCO

Sie können dafür oder dagegen sein, doch oft wäre bei manchen Fragen, eine klare persönliche Entscheidung, durch kompetente nicht kommerzielle Beratung sehr vorteilhaft. Leider ist das nicht immer einfach. Denn vieles spricht dafür, dass die Forschung immer mehr kommerzialisiert wird. (Quellen: msn.com,ndr.de, sueddeutsche.de,zeit.de). Warum sollte das gerade in der Medizin anders sein? (Quelle: orf-at). Wissenschaftler, die sich für die Wahrheit einsetzen, die werden heute von den Lobbies diskreditiert, mit Fälschungsvorwürfen bedacht und auch wenn sie sich höchstgerichtlich rehabilitiert haben, dann nehmen weder Politik, noch Medien davon Notiz. (Quelle: youtube.com oder der Film von Scheidsteger Thank you for calling). Auch die Medien sind werbefinanziert. (Quelle: bpb.de). Man könnte berechtigt sagen: Die freien Medien sind in der Person Julian Assange in England inhaftiert, und mit schon längst in der Botschaft Ecuadors abgesessen Vorwürfen konfrontiert. Die bestehenden Anklagen des einvernehmlichen Sex mit 2 verschiedenen Frauen, aber ohne Kondom, würden auch kaum vor anderen Gerichten standhalten. Schweden hat die Anklage auch ruhen lassen. Wegen Verstoß gegen die öffentliche Ordnung sitzt Assange jetzt weiter in England.  Die Medienfreiheit wird also mit Füssen getreten!!  Chelsea Manning hat ihre Strafe schon abgesessen, doch war sie wieder inhaftiert worden. Eduard Snowden befindet sich in Russland und darf von dort nicht weg. Alle drei haben Menschenrechtsverletzungen der Weltmacht veröffentlicht und wurden deshalb ihrer Freiheit beraubt. Dieses System, die wirtschaftskonforme Demokratie, mit autoritären Tendenzen, höhlt die Demokratie aus. Das wirtschaftsliberale System geht bis zu der obersten Gesundheitsbehörde, der WHO. (Quelle: aerzteblatt.de ,deutschlandfunkkultur.de). Die Mittel der WHO stammen zu 80% aus Spenden, die aber eine Eigendynamik der sogenannten Gesundheitsbehörde als Folge haben. Die Tendenzen sind immer mehr Impfungen und Einfluss der Industrie.

Gerade bei dem Szenario der Covid 19 Erkrankung, wird immer wieder auf die Hilfe durch Impfungen gehofft. Wie sieht es jetzt aus in der Welt? Haben die gegen Grippe Geimpften jetzt eine bessere Situation?  In der Österreichischen Zeitung der Standard (Quelle: derstandard.at) vom 13.12.2018 werden die Grippeimpfzahlen für Europa aufgelistet:

Großbritannien (70,5 Prozent)

Spanien (55,5 Prozent),

Irland (54,4 Prozent),

Italien (49,9 Prozent),

Frankreich (49,8 Prozent),

Schweden (49,1 Prozent)

Finnland (47,3 Prozent).

Unter dem EU-Durchschnitt rangierten

Dänemark (40,8 Prozent),

Luxemburg (37,9 Prozent),

Deutschland (35,3 Prozent),

Litauen (22,6 Prozent),

Kroatien (21,0 Prozent),

Slowakei (13,3 Prozent),

Slowenien (9,78 Prozent),

Rumänien (7,8 Prozent),

Österreich (6,4 Prozent)

Lettland (4,3 Prozent)

Estland (2,8 Prozent)

Hier sind die Zahlen aus der USA: cdc.gov/flu/fluvaxview/coverage

Es geht hier nicht um Impfen oder nicht Impfen, es geht hier nicht um Grundsatzdiskussionen. Impfen kann Leben retten. Aber es gibt auch zahlreiche Nebenwirkungen. Auch Intensiv-patientinnen durch Impfungen, von denen die Medien nicht berichten.

Es gibt hier die Statistik der Corona Fälle: https://www.worldometers.info/coronavirus/

Aus rechtlichen Gründen darf ich die heutige Statistik nicht hier hineinkopieren. Suchen Sie die Schlusslichter bei den Grippeimpfungen jetzt in der Corona Statistik. Die Staaten Rumänien, Lettland, Estland, sind auch weit hinten bei den Infizierten. Das heißt, es gibt bei den am wenigsten Grippe Geimpften auch am wenige Infizierte. Stand 30.03.2030

Warum? Wie gesagt es geht hier nicht um eine generelle Grundsatzdiskussion. Es geht um einen Gedankenanstoß: Sie gehen einen Berg hinauf, immer wieder? Sie entwickeln dadurch Muskeln? Und sie können bei Bedarf auch einen unbekannten Berg relativ leicht besteigen?

Und im Immunsystem? Sie lassen sich impfen? Keine Frage für alte und Immunsuprimierte, oder Organgeschädigte, sondern vielleicht auch für Otto Normalverbraucher? Sie haben durch die Impfung weniger Arbeit für das Immunsystem,  weil Sie einen Totimpfstoff verabreicht bekommen haben. Ihr Immunsystem ist daher bei einer neuen Herausforderung nicht so trainiert, als wenn Sie regelmäßig gewohnt sind, Ihr Immunsystem neuen Erregern auszusetzen. Alles natürlich mit Maß und Ziel. Wenn Sie sich vor einer Reise nicht gegen Malaria schützen, so kann das fatal enden, wobei man Malaria natürlich nicht mit Impfungen vorbeugt, sondern mit anderen Mitteln. Gelbfieber wäre so etwas, wogegen man sicher auf Reisen impfen sollte. Auch Kinder brauchen Schutz.

Ob Sie für das Covid 19 Virus mehr Schutz brauchen, als gegen Influenza, das erklärt Ihnen sehr kompetent Prof.Dr.Stefan Hockertz. (Quelle: youtube.com). Mein Beitrag hier ist durch die immer wieder durchsickernden Informationen von Zwangsimpfungen zu sehen. Es heißt, Dänemark hätte ein Gesetz zur Zwangsimpfung der Bevölkerung erlassen?

2009 war die „Schweinegrippenpandemie“. Die Folgen der Impfung wurden erst Jahre später entschädigt. 30 Millionen Europäer erhielten damals den Impfstoff Pandremix. Allergischer Schock, Gesichtslähmungen Zuckungen wurden festgestellt. (Quelle: spiegel.de ). Nebenbei gab es 4 Tote in Schweden. (Quelle: taz.de).

Es gibt noch immer zahlreiche Informationen, dass die Spanische Grippe bei den durch einen Impfstoff, in einer katastrophalen Qualität Geimpften, zum Tode geführt hat. (Quelle z.B: equapio.com). Sie werden sich wundern, warum ich vor 5 Tagen, Möglichkeiten, bei der Spanischen Grippe in Dänemark, als Erfolg, gut ernährt und nicht überlastet, eine Grippe überstanden zu haben. Dann kommt bei mir vor 3 Tagen die Frage auf, ob nicht auch die Elektromagnetischen Felder bei der Entstehung der vielen schweren Symptome, der spanischen Grippem 1918 eine wichtige Rolle gespielt haben. Es wurde damals die Elektrizität in Europa und der USA eingeführt. Dann Tote durch nicht ausgereifte Impfungen, laut equapio oft 25 Impfungen pro Person. Man könnte zusätzlich anführen, dass berichtet wird, dass die Menschen damals auch Aspirin in großen Mengen konsumiert haben, mit Magenblutungen und Blockierung des Immunsystemes. (Quelle: spektrum.de). Wahrscheinlich gab es, viele Faktoren, die damals diese Katastrophe ausgelöst haben.

Da jetzt so viel Hoffnung auf einen schon im Herbst zu testenden Impfstoff da sind, wollte ich die Gedanken an unfertige Impfungen, die ich aus Schilderungen auch aus der Ukraine, mit fatalem Ausgang kenne, lenken. Auch in Indien gab es Probleme durch Wohltätigkeitsstiftungen, die Impfungen, wohl noch nicht ausgereift, an Kinder verabreichten. (Quelle: netzfrauen.org). Stiftungen haben auch, was die WHO betrifft, wie erwähnt eine gewisse Eigendynamik, (Quelle: deutschlandfunk.de).

Länder, wie Frankreich, Spanien, aber auch Italien haben meiner Information nach, sehr restriktive Gesetze gegen die Komplementärmedizin erlassen. Andere Staaten im Norden auch, doch haben diese weit bessere Gesundheitssysteme. Die Methoden der Komplementärmedizin arbeiten mit dem Aufbau der Selbstheilungskräfte. Gerade das ist bei einem neuen Erreger wichtig. Es wäre eine großartige Ergänzung, zu den sicher gut bewährten etablierten Methoden in der Medizin.

Hat Italien nicht überhaupt einen anderen Erreger? Prof. Claudia von Werlhof hat zu dieser Frage interessante Informationen. (Quelle: nrhz.de).

Es war so wichtig, dass Dr.Ignaz Semmelweiß seine Forschungen, die ihn in das Irrenhaus gebracht haben, der Welt geschenkt hat, er war der Vater der heutigen Hygiene: Ganz einfache hygienische Maßnahmen, Abstand halten, Menschenansammlungen vermeiden, wären einfach durchzuführen. In Taiwan hatten ganz normale, bei uns jetzt als nicht sicher bezeichnete Masken einen großen Erfolg. Taiwan hatte es, laut Freund-innen geschafft, ohne Quarantäne, nur mit Hygiene, ohne Kollateralschaden für die Wirtschaft, die Krise zu überstehen. (Quelle z.B: businessinsider.com ). Die Bundesregierung wusste seit 2013, dass es dieses Szenario einer Corona-Virus Epidemie aus China geben kann. (Quelle: bundestag.de). Die Liste der freiwilligen Möglichkeiten wäre groß gewesen, doch hat die WHO die Panik und das Vertrauen der Bevölkerung, durch Schweinegrippe und Vogelgrippe schon ziemlich ausgereizt. Deshalb werden die jetzigen Hygiene-Maßnahmen, ich rede von Hygiene und nicht von Quarantäne nicht mehr sehr ernst genommen. Leider sind meine Informationen aus einer Intensivstation wirklich nicht beruhigend, so dass man die Sache mit Ruhe und Gelassenheit, aber durchaus ernst nehmen soll!

So wichtig wäre es, dass wir wieder unabhängige Forschung und unabhängige Medien bekommen. In der USA werden Forschungen durch gemeinsame Forschungsstiftungen, durchgeführt. Großartig wäre es, wenn es solche Forschungstöpfe gemeinsam mit Staatlichen Mitteln gäbe, wobei weder der Staat, noch die Industrie Einfluss auf die Ergebnisse nehmen könnte. Wenn man sich die Brillen färbt, oder wenn man die Brillengläser verformt, was sinnbildlich geschieht, wenn Forschungsergebnisse manipuliert werden, dann wird man die Wahrheit nicht sehen können. Vor allem aber die oberste Gesundheitsbehörde, die WHO sollte frei von industriellem Einfluss sein!!

Vorerst bleibt es an uns,uns unser Urteil so gut wir können, selbst zu bilden. Es gilt wieder Vertrauen aufzubauen und Grenzen für überbordende Wirtschaftsprozesse, die die Wahrheit, die Erziehung und die Politik ja die Demokratie überwuchern.

Die Zeit ist offen für gute klare Ideen. Kein System kein Gegenstand ist ohne Gedanken und Plan entstanden. Da Teile der Wissenschaft, derzeit die Medien auf Pandemiestatus, ohne Bürgerrechte sind, die Politik sich auf Wissenschaft, der diese Situation doch relativ neu ist, oder doch nicht, denn der deutsche Bundestag hat sich 2013 ganz genau mit diesem Szenario eines Corona-Virus aus China befasst, (Quelle: bundestag.de ab Seite 55 wird es spannend) so sind unser aller Gedanken, der Input, aus dem wieder etwas Gesünderes entstehen kann!!

#NuoViso Home Office #8

Auch in dieser Ausgabe gehen wir den aktuellen Ereignissen auf den Grund und sprechen dafür wieder mit interessanten Gästen:

Journalist Billy Six produzierte ein Video über die derzeitige Situation in Berlin – YouTube löschte es umgehend.

Wjatscheslaw Seewald spricht mit uns über die Situation in Russland. Mehr Infos: https://t.me/wjatscheslawseewald

Und mit Thomas Röper besprechen wir natürlich auch seine neuesten Erkenntnisse zur Viruskrise.

Politik und Wissenschaft als Helfershelfer der Finanzelite

Je länger die Corona-Krise anhält, umso klarer wird vielen Menschen das eklatante Missverhältnis zwischen der Gefährlichkeit des Virus und den zu seiner Eindämmung getroffenen Maßnahmen. Die Beschneidung demokratischer Rechte, das bewusste Herbeiführen von Massenarbeitslosigkeit und das Öffnen der Geldschleusen durch die Zentralbanken richten ganz offensichtlich Schäden an, die schwerwiegende wirtschaftliche und gesellschaftliche Folgen haben werden.

Die letzten 100 Artikel