CO²

This tag is associated with 24 posts

Der Klima Schwindel

CO2, Erderwärmung, abschmelzende Pole, dramatisch ansteigender Meeresspiegel, Treibhauseffekt, globaler Klimawandel – wir alle kennen diese Weltuntergangsszenarien. Doch jetzt sorgen sensationelle Enthüllungen über Fälschungen, manipulierte Daten und systematischen Betrug in höchsten Kreisen der UN weltweit für Aufsehen. Ist die These vom menschengemachten Klimawandel der Bluff des Jahrhunderts? Sind wir alle Opfer einer Öko-Mafia, die uns Bürger und Steuerzahler ausnehmen will?

Die Filmemacher reisten an die Brennpunkte des Geschehens: zur Internationalen Klimakonferenz nach Berlin und zum UN-Klimagipfel nach Kopenhagen. Sie trafen sich mit kritischen Wissenschaftlern und Journalisten, um der allgemeinen Hysterie mit Fakten zu begegnen. Günter Ederer, der mit seinen Enthüllungsreportagen im deutschen Fernsehen schon häufig für Aufsehen sorgte, weist dem selbsternannten Klimapapst Al Gore offensichtliche Propagandalügen nach. Doch wer sind die Hintermänner dieser Kampagne und die Profiteure dieses Milliardengeschäftes? Dr. Wolfgang Thüne, ehemaliger ZDF-Wetterexperte, rehabilitiert den vermeintlichen Klimakiller CO2 und widerlegt die These von der globalen Klimakatastrophe. Dr. Bruno Bandulet, Herausgeber des Informationsdienstes „GOLD & MONEY INTELLIGENCE“, deckt die wahren Absichten der „Klimaretter“ auf. Professor S. Fred Singer, renommierter Physiker aus den USA, fordert eine lückenlose Aufklärung des „Climategate“-Skandals. Lord Christopher Monckton, langjähriger Berater der britischen Premierministerin Margaret Thatcher, analysiert die Thesen des UN-Klimarates IPCC bis ins kleinste Detail – und kommt dabei zu verblüffenden Ergebnissen.

via

 

Ist CO2 wirklich ein Klimakiller? Michael Limburg auf dem BCG2010

Die Religion der Klimaschützer bekommt einen saftigen Dämpfer, wenn man sich dieses Video mit Fakten zum anthropogenen Klimawandel anschaut. Es werden die einzelnen Manipulationen seitens der Wissenschaft und des IPCC beleuchtet und mit entsprechenden Fakten widerlegt. Michael Limburg ist der Vizepräsident des Europäischen Institutes für Klima und Energie.

E10 im Tank und mit Getreide heizen

Brot-für-den-Tank


Boom Town: Selbstverständlich sind wir hierzulande umweltbewusst, ökologisch un(d)sozial. So etwas lassen wir uns eine Menge kosten, denn wir wissen schon seit Jahrhunderten von der Kirche, dass ein reines Gewissen nicht zum Nulltarif zu haben ist sondern nur über schmerzliche Zäsuren im Portemonnaie zu realisieren ist, da sonst keine Erlösung vom Übel und auch keine Vergebung zu erlangen ist.

Jetzt ist die Kirche schon eine Weile abgesagt, aber die Mechanismen sind dem Grunde nach noch dieselben. Wenn wir schon nicht an Gott glauben, dann eben an den Mammon und die Prinzipien des Marktes die es schon richten werden. Und siehe da, es funktioniert. Nachdem heutzutage eine Menge biogener Stoffe wie beispielsweise Mais und Zuckerrohr zu Ethanol verarbeitet werden damit unsere liebsten Blech-Gefährten auch anständig was zu saufen haben, müssen wir diesen Faden unbedingt weiterspinnen. Warum soll der Bauer im Winter sein Anwesen mit Heizöl erwärmen – welches auf 1.000 Liter (zirka 10.000 kWh Brennwert) locker schon mal 900 Euro kosten kann – wenn er sich den Brennstoff doch von seinem Acker holen kann. Für eine Tonne Getreide bekommt er am Markt rund 200 Euro. Eine Tonne Getreide enthält rund 4.000 kWh an Energie. Wenn er jetzt statt der 1.000 Liter Heizöl 2,5 Tonnen Getreide verheizt, dann kostet dem Bauern das rund 500 Euro. Er spart also noch rund 400 Euro wenn er sein Getreide nicht am Markt verkauft sondern es stattdessen gleich zuhause wohlig wärmend verbrennt.

Wenn jetzt genügend Leute anfangen Getreide zu verheizen dann ist dies erstens ökologisch, ziemlich nachhaltig und insofern absolut umweltbewusst. Randerscheinungen, wie beispielsweise Verknappung von Lebensmitteln und damit einhergehender Preissteigerungen für die tägliche Ernährung sind in diesem Fall der Preis für unser ausgeprägtes Umweltbewusstsein. Die Lebensmittel folgen damit im allgemeinen Kontext den Rohölpreisen und sorgen so für eine weitere gerechte Balance der Marktwerte. Ferner können wir ganz nebenher wieder die Form an Gerechtigkeit auf diesem Planeten herstellen die wir aus unserem Kulturkreis gewohnt sind. Wir verarbeiten dann weltweit erheblich mehr Biomasse zu nutzbarer Energie und helfen damit auch den Leuten vor Ort (Regionalitätsprinzip). Mit diesem kleinen geschickten Schachzug ist sichergestellt, das Abermillionen Menschen in relativ kurzer Zeit verhungern können (vorzugsweise in den Entwicklungsländern) und wir auf diese galante Art und Weise von der prognostizierten Überbevölkerung auf diesem Planeten geheilt werden. Damit drängen dann auch nicht mehr so viele Billigarbeitskräfte in die Industrienationen. Hatte bislang doch kaum jemand vermutet, dass auch dieses bedrohliche Problem durch den Markt geregelt werden kann, so werden wir seit E10 eines besseren belehrt. Wir können mit dieser Wirtschaftsweise sogar die Problemlösung bezüglich der Überbevölkerung noch beschleunigen, weil für den Anbau entsprechender Nutz- und Energiepflanzen noch Unmengen von Urwäldern abgeholzt werden können. Dieses edle Holz ließe sich übrigens auch hervorragend verheizen, wäre der Transport aus den Urwäldern hierher nicht so unverschämt teuer und unwirtschaftlich … ergo wird es gleich vor Ort verbrannt und erwärmt einmalig die tropische Landschaft nebst der Herzen seiner Abholzer.

Wir müssen stolz auf unsere soziale – vielmehr freie – Marktwirtschaft sein, denn wie der vorstehende Kontext beweist, können wir damit viele Arbeitsplätze im Urwald schaffen und sogar unser ökologisches Gewissen damit noch befrieden. Alle so produzierten Brenn- und Treibstoffe sind hierzulande als umweltverträglich und ökologisch mit reinstem Gewissen an unsere Blechkamele und Heizungen zu verfüttern. Nicht selten können wir für soviel Liebe zur Ökologie auch noch Fördermittel in Anspruch nehmen. Solange wir es also bezahlen können werden die ärmsten der Armen ökologisch einwandfrei verhungern. Letztlich ist mit dieser Energiepolitik allen geholfen. Unsere Geldbeutel können weiterhin im Sinne der notwendigen Umverteilung von unten nach oben geschröpft werden. Dafür bekommen wir ein gutes Gewissen weil wir jetzt ökologisch echt sauber sind und wir helfen gut „gemainstreamt“ mit diesen Planeten ökologisch korrekt zu ramponieren.

Also liebe Leser, tankt unbedingt E10, heizt mit Getreide, gebt das Brot den Schweinen damit die schön fett und knusprig werden, setzt euch für umfassende Abholzungen ein damit wir mehr Energiepflanzen anbauen können und Arbeitsplätze in der „Dritten Welt“ geschaffen werden. Ach ja, dann lasst bitte noch das Pupsen sein, wegen dem Klimakiller Methan und stellt bitte auch die Atmung ein damit die Erde nicht an eurem CO2 erstickt. Denn nach neuesten Erkenntnissen ist CO2 nicht mehr der Grundbaustein des Lebens sondern das Übel dieser Welt. Kann auch sein, dass diese bahnbrechende Erkenntnis modebedingt irgendwann mal wieder revidiert wird, aber derzeit sehen eben die Klimaberechnungen schlecht aus und der Mensch ist daran Schuld, natürlich! Als es den Menschen noch nicht gab, da war an solchen Ereignissen übrigens immer die Sonne schuld wegen ihrer Wechselhaftigkeit, unnatürlich – nicht wahr? Der Sonne kann man aber kein schlechtes Gewissen einreden und die kauft auch keine CO2 Zertifikate, deshalb muss unter Marktgesichtspunkten unbedingt der Mensch an diesem Debakel schuld sein. Und damit sind wir auch schon wieder beim schlechten Gewissen und dem Geldbeutel und beim profitablen Verheizen von Getreide. Dann sollten wir noch ein Danktelegramm an unsere perfekte Regierung schicken, die uns eindrucksvoll mit einer solchen Energiepolitik beweist wie sehr der Markt und das Geld doch alles so ökonomisch, ökologisch und nachhaltig von alleine regelt, wobei der Mensch hierzulande nur noch die Funktion eines Faktors inne hat, was vermutlich den sozialen Fortschritt unseres Systems kennzeichnen soll.

Mit Dank an:

WiKa von der Nachrichtenagentur QPress

Die Erfindung von Benzin aus Wasser, CO2 und Sonnenlicht

Erfindung Benzin

Ein Forschungsteam der ETH Zürich, des PSI und des Caltech hat soeben gezeigt, dass es möglich ist, aus Wasser und Kohlendioxid solare Treibstoffe zu erzeugen. Dazu haben die Forscher einen neuartigen Reaktor entwickelt, in dem konzentrierte Sonnenstrahlung ein stabiles und schnelles thermochemisches Verfahren antreibt, welches auf effiziente Weise solaren Treibstoff hervorbringt. Damit schliesst sich die Lücke eines technisch machbaren CO2-Kreislaufs.

Weltweit stellen sich Wissenschaftler die Frage: Wie kann man die saubere und unerschöpfliche, aber ungleichmässig verteilte Sonnenenergie speichern, um diese von den sonnigsten Flecken der Erde in die industrialisierten Zentren zu transportieren, wo die meiste Energie benötigt wird? Diese Frage motiviert Forscher nach Rezepten zu suchen, wie Sonnenlicht in chemische Energieträger umgewandelt werden kann, und zwar in Form von flüssigen Treibstoffen, die über lange Zeit gespeichert und über weite Distanzen transportiert werden können − Treibstoffe notabene, die nicht nur Autos, Schiffe und Flugzeuge antreiben, sondern die gesamte nach Öl lechzende Weltwirtschaft nachhaltig versorgen

Erfindung Benzin

Einem Forschungsteam um Aldo Steinfeld, Professor für Erneuerbare Energieträger an der ETH Zürich und Leiter des Labors für Solartechnik am Paul Scherrer Institut (PSI), ist es nun gelungen, ein solches Rezept inklusive «Kochtopf» − sprich Solar-Reaktor − zu entwickeln. Mit einem radikal neuen Prozess wird Wasser (H2O) und Kohlendioxid (CO2) umgewandelt in ein Gemisch von Wasserstoff (H2) und Kohlenmonoxid (CO), das als «Syngas» bezeichnet wird und eine Vorstufe von Benzin, Kerosin und anderen flüssigen Treibstoffen darstellt. Zusammen mit Kollegen des California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena, USA, haben die ETH- und PSI-Forscher den Solar-Reaktor entwickelt und die experimentellen Resultate in der aktuellen Ausgabe von «Science» veröffentlicht.

weiterlesen.….

726 worte über co² und das icpp

toter baum

es ist ein heißer sommer. ein verdammt heißer. und das ist auch gut so. denn: es war ein kalter winter. ein verdammt kalter. ein winter, der so kalt war, das die straßenmeistereien aufgrund des ewig langen, kalten winters… irgendwann kein streusalz mehr hatten und allerorts – in politik und wirtschaft – betont wurde, das dieser engpaß aufgrund der langanhaltenden kälteperiode zu stande kam. (was ausnahmsweise auch nachvollziehbar, da am eigenen leibe zu erspüren, war.)

nun… das stimmt aber alles gar nicht. der winter war nur so lang und kalt, weil wir ihn als lang und kalt empfunden haben. in wirklichkeit… war es verdammt warm und das liegt an der erderwärmung! denn dadurch, das die sommer so heiß sind, kommen und die winter nur kalt vor! aha.

bevor ihr jetzt denkt, hier schreibt ein schwachsinniger – ich gebe hier nur wieder, was uns professor leggewie, in einem interview im magazin „fluter“, der bundeszentrale für politische bildung, kundtut.

im regelfalle mag ich die sachen von diesem verein. ungekrönt die artikel über flugscheibenufos und die nwo… aber hier… vergallopieren sie sich zumindest insofern, als das hier – zum thema co² einfach vieles in den raum gestellt und nichts, aber auch gar nichts wirklich erläutert wird.

intressant ist zum einen, das prof. legewie nur noch von klimawandel und nicht mehr von erderwärmung spricht. gleichzeitig wird klargestellt, das die himmalya gletscher erst im jahre 2350 abgeschmolzen seien, und nicht 2035… wie es zuerst hieß. dies sei lediglich ein zahlendreher gewesen. hmmtja, lediglich ein zahlendreher. damit könnte ich leben.

zum anderen fällt mir jedoch auf, das ein mensch, der unzählige bücher und artikel veröffentlicht hat, sich nicht in der lage sieht, mir zu erklären wieso co² eigentlich die erde erwärmt und wieso die damen und herren wissenschaftler darauf kommen, das die erde sich um so und soviel grad erwärmt und das dies dann diese und jede folge hat. denn er sagt ohne zahlendreher und unmißverständlich:

die meisten daten des ipcc sind nicht nur valide, sondern – wo wir vergangene prognosen schon mit aktuellen messungen abgleichen können – untertrieben. das kein klimawandelleugner bestreiten.

doch – ein paar absätze vorher hieß es:

hinter der 2 grad leitplanke stecken immense rechenoperationen (…) die verstehen weder entscheidungseliten noch normale bürger. daher müssen sie darauf vertrauen, was die wissenschaft ihnen rät (…)

und da geht das los mit dem, womit ich nicht leben kann. ich sag das mal so, professor leggewie: in den guten alten tagen hätte ich jemandem, dem ich einfach vertrauen soll und der mir (hintenrum) sagt, ich sei zu dämlich zu kapieren, was er meint… einfach rechts und links einen auf die glocke gegeben und fertig. gut. aus dem alter bin ich raus, deshalb machen wir das mal anders und lesen mal das hier:

Politiker berufen sich bei der Begründung der Klimakatastrophen-Hypothese auf das “Intergovernmental Panel on Climate Change” (IPCC), welches ein Appendix der UNO ist. Das IPCC hat sich selbst zum Welt-Klimarat erhoben und fordert, daß Definitionen und Ergebnisse seiner Untersuchungen zum Global-Klima als endgültig und unveränderlich weltweit akzeptiert werden. Für die zu liefernden Berichte des IPCC ist kein Kontrollorgan zugelassen. quelle

und addieren hierzu noch den vertrauensanspruch, den sie da erheben… das endet dann in dem ergebnis, das ich ich kein vertrauen mehr habe in sie, ihr tolles ipcc und ihre schweinegrippefreunde von der uno. so sieht´s aus.

setze ich dann noch einen drauf, und überlege mir, das dieser planet schon eiszeiten und was weiß ich hinter sich hat, und das die wetteraufzeichnungen auf die sie sich berufen von trapper john im arizona des 19.jahrhunderts mit dem quecksilberthermometer gemacht wurden…. da kommen mir doch so langsam mehr als berechtigte zweifel an ihrem erderwärmungsgelabere mit dazugehörigem katatrophenszenario.

vielleicht lande ich sogar an dem punkt, das ich mich frage, ob dieses ganze co² geschwalle nicht einfach nur ein ersatz ist für die angst vor´m warschauer pakt, vor´ m atomkrieg, vor´m sauren regen, vor aids, terroristen und was weiß ich nicht noch alles.

und das… ist das einzig traurige an der geschichte: mit ihrem universalanspruch, herr professor, torpedieren sie das, was eigentlich gut wäre. den gedanken des umweltschutzes um der umwelt willen, die wir unseren nachfahren hinterlassen sollten, als gäbe es nur diese eine. aber solange leute wie sie und ihre un-spießgesellen mir etwas vordenken wollen, was sie mir nicht erklären können (s. wie vor!) und vorschreiben, wie ich zu leben habe… werde ich meinen partikelfilter nicht reparieren lassen.

in diesem sinne
mit aufrichtig zornigen grüßen
dreckscheuder

fotos: 2, sxc.hu

Die letzten 100 Artikel