Bücher

This tag is associated with 5 posts

Roger Willemsen im Gespräch mit Karl Lagerfeld – lit.COLOGNE 2012

Mit Dank an Herrn Langemann für den Tip

Roger Willemsen sprang 2012 auf der lit.COLOGNE als Interviewer spontan ein, weil Lagerfeld Elke Heidenreich als Gesprächspartnerin ablehnte. In der Presse kam das Gespräch damals sehr gut an, beide sehr belesen haben sich die Buchtitel nur so um die Ohren gehauen. Ein kurzweiliges Vergnügen.

Sicherlich kein gewöhnliches Gespräch, da man das aber auch weder von Lagerfeld noch Willemsen sagen kann, überrascht dies jedoch nicht wirklich. Es zeigte sich, dass dieser Audiomitschnitt viel gesucht aber nirgends gefunden werden konnte. Selbst Willemsen meinte, später noch bei Harald Schmidt in der Sendung befragt, dass er es bedauere, keinerlei Aufzeichnung davon zu haben. Nun hier ist sie. Willemsen starb im Februar 2016 mit 60 Jahren, Lagerfeld im Februar 2019 mit 85 Jahren, beide an Krebs.

Beide waren viel zu intelligent, um sich ihrer Wirkung auf die Zuhörer in jenem Rahmen nicht bewusst zu sein, man spürt aber ihre Freude und ihren Enthusiasmus im weiteren Verlauf deutlich, hier haben sich zwei Seelen gefunden, die sich gegenseitig erfreuten und pushten und ich bin sicher, sie haben sich im Jenseits für eine Fortsetzung jenseits aller Kritiker getroffen.

Hoch hinaus

Fliehende Bücher

© Werner Menne

308 wörter über digitale bücherverbrennung und das ministerium für wahrheit

ich bin ja so ein typischer „wenn er mit allem fertig ist – schmeißt er sich vor die glotze“ typ. aufgrund der sich allabendlich darbietenden programmflachheit wird dann des öfteren ´rumgezappt und manchmal… dient das tv gerät eigentlich nur der akkustischen untermalung des feuers im kamin. das ist meistens… ausdrucksstärker.

jedoch: was mir seit november 2012 vermehrt aufgefallen ist, ist die vermehrte werbung für sogenannte „e-book-reader“.  ja ich weiß – jetzt kommen gleich alle hinter den büschen hergesprungen, und finden diese dinger ganz toll und klasse. was nichts daran ändern wird, das ich sie zum kotzen finde.

fire ebook reader

dies will ich auch gerne begründen. die älteren (40 +) unter uns, werden sich vielleicht noch daran erinnern, in der schule „1984“ von george orwell gelesen zu haben. ich habe keine kinder und weiß nicht, ob dieses buch heute noch unterrichtsstoff ist, gehe allerdings mal davon aus, das eher nicht. orwells protagonist, winston smith, arbeitete im „ministerium für wahrheit“ und seine hauptaufgabe bestand darin, zeitungsmeldungen so umzuschreiben, das sie in die aktuelle politische situation passten.

naja, spinnen wir mal ein wenig ´rum. wenn alles und jedes nur noch im digitalen format und über mit dem internet verbundene geräte verfügbar wäre, so wäre es doch relativ einfach möglich, per weltweiter „autokorrektur“ jeden sachverhalt so zu frisieren, wie es gerade passt. das dies funktioniert, weiß jeder, der schon mal die auto-korrektur seines textverarbeitungsprogrammes benutzt hat. so nach dem motto:

es hat in der eu schon immer eine zwangsabgabe von 12,5 % auf  sparguthaben gegeben!

um z.b. diese wahrheit durchzusetzen, müsste man momentan noch auf manuelle bücherverbrennung zurückgreifen.
bücherverbrennung

in zukunft, wird dies nicht mehr nötig sein. aber vielleicht interessiert das in zukunft auch niemanden mehr. wer weiß denn, ob in 30 jahren noch alle lesen können (müssen). als dreckwegräumer für das berühmte 1 %… muss man dies sicherlich nicht. und zur unterhaltung… gibt es ja das tv-gerät.

schöne neue welt halt.
in diesem sinne!

 

 

 

 

Bücher & Bären

BcherBren_thumb.jpg

Bücher & Bären© Jotha

Buchmarkt

Buchmarkt

Buchmarkt

Die letzten 100 Artikel