Brüssel

This tag is associated with 6 posts

Gladio und die Wahrheit über den 11.9.2001

Digital StillCamera

Montag, 9.5.2016. Eifel. Am 8.Mai 1945 kapitulierte die deutsche Wehrmacht, heute vor 71 Jahren war dann endlich Frieden. Jedenfalls – hatte man uns das erzählt. Es war natürlich eine Lüge – wie so oft seit 1789. 1789 hatte  man feststellen müssen, dass die ewige feudale Ordnung doch nicht so ewig war, wie man  immer angenommen hatte. „Bauer – Bürger – Edelmann“ – jene Gleichung, die uns heute noch die Aufteilung der Schulen in Hauptschule – Realschule – Gymnasium bringt, hatte damals ausgedient – zumindest in Frankreich für einen kurzen Moment. Ja – natürlich nur für einen kurzen Moment – das sehen Sie doch an unserem Schulsystem. Es gab natürlich Gegenbewegungen, der Adel ganz Europas schloss sich – ungeachtet alter Feindseligkeiten – gegen den neuen Feind zusammen. Das erzählt man uns schon weniger oft. Das Frankreich heute von einer kleinen Elite aus dem kleinen Kreis von Eliteuniversitäten regiert wird, eben so wenig.

Natürlich war am 9. Mai 1945 kein Frieden. In den USA hatte sich während des Krieges eine mächtige Allianz aus Militärs und Industrie gebildet, man hatte festgestellt, dass man an fernen Kriegen gut verdienen konnte. Diese Netzwerke – von dem Weltkriegsgeneral und US-Präsidenten Eisenhower „militärisch-industrieller Komplex“ genannt (siehe Heise) hatten nun nicht unbedingt Interesse am Krieg – aber am Geld verdienen. Was man an Kriegen verdienen kann? Nun – schauen Sie sich einfach mal an, was Haliburton im „Krieg gegen den Terror“ verdient, der den nach dem Zweiten Weltkrieg laufenden „Krieg gegen den Kommunismus“ nahtlos abgelöst hatte: lag die Firma 1999 noch bei 12,31 Milliarden Dollar Umsatz und 438 Millionen Dollar Gewinn, so gab es im Spitzenjahr 2014 32 Milliarden Dollar Umsatz bei 3,5 Milliarden Dollar Gewinn (siehe Traderfox.de). Spricht für massiv überhöhte Preise – die man in der Tat auch findet: 100 Dollar für das Waschen von 7,5 Kilo Wäsche, 45 Dollar für eine Kiste Sprudel (siehe nbcnews): so kann jeder zum Milliardär werden. Geschäfte mit dem Militär sind immer gute Geschäfte, eine Kultur des strengen Gehorsams und der absoluten Autorität begleitet durch niedrige Bezüge eröffnen schlauen Geschäftsleuten ungeahnte Möglichkeiten … wenn es weitere Kriege gibt.

Und diese Kriege laufen ja seit 1945. Frieden – haben wir seitdem kaum kennengelernt, nur im privaten Umfeld, für ein paar kurze Jahre. Und kaum jemand hatte den Blick dafür, dass die französische Republik von den Truppen der Monarchisten zerschlagen wurde: das Ende von Napoleon bei Waterloo war auch das Ende der Revolution, der König kehrte wieder zurück. Schlimmer war wohl für den Feudalstaat das Aufkommen der Industriebarone, die mit ihren unglaublichen Reichtümern einen neuen, messbaren Adel bildeten, der gerne Allianzen mit dem alten Adel einging, Netzwerke der Macht bildete die bis heute in Europa die Politik bestimmen – aber darüber haben wir schon oft genug gesprochen.

Gut – versprochen war die Wahheit über „nine-eleven“, jenen Anschlag, der mit einem Paukenschlag den Weltkrieg gegen den Terror einläutete, der Grund viele völkerrechtswidriger Kriege der US-Streitkräfte in der Welt ist. „Wahrheit“ – ist ein großes Wort, erst Recht für einen Philosophen. Wer mit uns über die Existenz des Stuhles diskutiert, auf dem er sitzt, wird schon bald nervös werden, weil er merkt: das menschliche Erkenntnisinstrumentarium reicht überhaupt nicht aus, die Existenz des Stuhles zweifelsfrei zu beweisen – unsere Kritikfähigkeit ist weitaus größer als unsere Ausstattung mit qualitativ hochwertigen „Sinnen“. Trotzdem dürfen wir aber weiter sitzenbleiben – es funktioniert, obwohl wir die Wahrheit nicht zweifelsfrei beschreiben können. „Wahrheit“ – diese Erkenntnis soll uns hier reichen – ist ein sehr relativer Begriff. Darum haben wir ja auch den Begriff der „Wahrscheinlichkeit“ eingeführt (im Versicherungswesen ein ganz zentraler, ziemlich exakt berechenbarer Status) um zu Erkennen, dass wir uns der Wahrheit zumindest annähern (also: auf dem Stuhl sitzenbleiben) können.

Die offizielle Verschwörungstheorie über „nine-eleven“ kennen Sie ja, nicht wahr? Osama bin Laden und seine 19 Räuber haben den ganzen Sicherheitskomplex der USA überwältigt und drei Passagiermaschinen in drei Gebäude gejagt – sogar ins symbolträchtige Pentagon … allerdings waren dort die betreffenden Gebäudeteile zuvor geräumt worden. In New York haben sie mit zwei Maschinen sogar drei Hochhäuser zum Einsturz gebracht – so gut waren die. Lachen Sie nicht: das ist offizielle Geschichte – eine Geschichte mit sehr vielen Ungereimheiten, über die wir allerdings nicht reden dürfen: gleich nach dem Anschlag hat der amtierende Präsident der vom militärisch-industriellen Komplex unterwanderten Nation öffentlich verboten, den von der Regierung beschriebenen Ablauf der Ereignisse in Frage zu stellen – an diesem seltsamen Maulkorberlass hat bis heute keiner Anstoß genommen.

Ebensowenig stört es jemanden, dass der WDR-Reporter Wischnewski in den USA keine Spur der vierten Maschine gefunden hatte – die Konsequenz aus diesem Mangel an Glauben ist, dass er keine weiteren Aufträge mehr bekam (siehe Heise). Wahrheit – wird inzwischen angeordnet. Daran haben wir uns überraschend schnell gewöhnt – während wie die Existenz des seit Eisenhowers Warnung ungehindert weiterwuchernden militärisch-industriellen Komplexes komplett ignorieren – obwohl Präsident Kennedy ihm zum Opfer gefallen ist, weil er den Vietnam-Krieg beenden wollte. Ja – die Verschwörungstheorie zum Kennedymord (Lee Harvey Oswald, der Alleintäter!) hält den Fakten nicht mehr stand (siehe Spiegel aus dem Jahre 2007) – doch das hat keinerlei Folgen. Wir müssen davon ausgehen, dass die Macht des militärisch-industriellen Komplexes seit Eisenhowers Warnung beständig gewachsen ist, dass er die gesamte US-Kultur durchdringt – oder haben Sie je davon gehört, dass diese Strukturen gezielt zerschlagen wurden? Oder dass Eisenhower ein debiler Idiot war? Nein, natürlich nicht.

Wir wissen auch, welche Methoden dieser Komplex anwendet. Es ist erstaunlich, dass wir im Jahre 2016 nicht schon längst viel mehr über ihn wissen, denn: sogar das Europaparlament hat im November 1990 hierzu einen Entschluss gefasst, der weiträumig Aufklärung über die Aktivitäten eines Netzwerkes von militärischen Geheimoperationen in Europa verlangte (siehe cloeser.org)

Lesen Sie sich das durch: ganz offiziell beschwert sich das Parlament der EU darüber,

„dass sich bestimmte amerikanische Militärkreise des SHAPE und der NATO das Recht angemaßt haben, in Europa eine geheime Infrastruktur zur Übermittlung von Nachrichten und Durchführung von Aktionen zu schaffen“.

Eine ungeheuerliche Verschwörungstheorie, oder? Und das vom EU-Parlament.

Wirkt 2016 sehr putzig, oder? Ich meine: nachdem wir erfahren haben, was die NSA hier alles ausspioniert? Nein, natürlich bekam das EU-Parlament keine Antwort auf seine Beschwerde, im Gegenteil: wenn Sie sich heute über „Gladio“ informieren, werden Ihnen glatte Lügen aufgetischt – so bei Wikipedia, die dieses Phänomen aktuell nur noch Italien zuordnet, obwohl die Wirklichkeit eine ganz andere war (siehe Freitag):

Über Jahrzehnte hinweg unterhielten die NATO-Partner in Westeuropa so genannte „militärische Parallelstrukturen“. Daniele Ganser – er lehrt an der Universität Basel Internationale Zeitgeschichte – hat in seiner Studie NATO´s Secret Armies nachgewiesen, dass diese Formationen oft mit Rechtsextremisten durchsetzt und in terroristische Aktivitäten verstrickt waren. Er stützt sich unter anderem auf Untersuchungen zum italienischen „Gladio“-Netzwerk, dessen Existenz 1990 von Premier Andreotti eingestanden worden war.

Es ist allerdings – korrekt formuliert – nur eine Theorie, dass diese Strukturen im Jahr 2016 nicht mehr existieren – Beweise dafür gibt es nicht. Dafür müssen wir gelassen hinnehmen, was im Bereich der Nato alles möglich war: im Zusammenhang mit den Anschlägen in Bologna erfahren wir über Strukturen, die sich sonst – angeblich – Verschwörungstheoretiker ausdenken (siehe Deutschlandfunk):

„In dieser Liste standen die Namen aller hochrangigen Militärs, die Chefs der Geheimdienste, eine ganze Reihe von Richtern und Staatsanwälten und natürlich viele Politiker, dann Geschäftsleute. Zur gleichen Zeit fiel uns der sogenannte ‚Piano di Rinascità’, der Erneuerungsplan von Gelli in die Hände, der die Verfassung des Staates ersetzen sollte. Erst hatte Licio Gelli Terrorbanden finanziert , um den Umsturz herbeizuführen, dann hat er sich ab Mitte der 70ger Jahre systematisch in den Staatsapparat eingeschlichen und beherrschte weite Teile der Politik. Wer irgendeine Führungsposition einnehmen wollte, der musste Mitglied der Loge P2 sein. Oder: Wer gute Geschäfte machen wollte… Und nicht nur das: über die P2 kontrollierten die westlichen Geheimdienste unser Land. Denn die P2 hatte alle in der Hand: Politiker, Militärs und unsere Geheimdienste. Alle.“

Unglaublich, oder? Vor alem dieser Satz, dass diese P 2 nur Werkzeug der „Geheimdienste“ war – bzw. des militärisch-industriellen Komplexes, vor dem Eisenhower vergeblich gewarnt hatte.

Können wir ausschließen, dass es solche Netzwerke auch in Deutschland gibt?

Nein, natürlich nicht. 2005 berichtete der Spiegel (siehe Spiegel):

„In Italien und sieben weiteren Staaten“, so Ganser, „arbeiteten Angehörige dieser Geheimorganisationen mit Terroristen und Verbrechern zusammen oder waren an Staatsstreichen wie dem Militärputsch in Griechenland 1967 beteiligt.“

Auch bei Attentatsversuchen gegen den französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle oder bei der Ermordung Oppositioneller in Portugal und in dessen afrikanischen Kolonien hatten die Dunkelmänner, Gansers Untersuchungen zufolge, ihre Finger im Spiel. Ebenso bei der Bekämpfung der Kurden in der Türkei, einer Serie von Bombenanschlägen in Belgien in den achtziger Jahren – sowie womöglich beim Münchner Oktoberfest-Attentat von 1980.“

Ganz langsam durchlesen: die Leistungsbilanz dieses Komplexes – Attentat auf europäische Staatspräsidenten, massenweise Morde, Bombenanschläge, Militärputsche – die reale Liste ist noch viel länger, reicht bis zu den Massenmorden an belgischen Supermarktkunden (siehe Spiegel). Darf ich das so formulieren: „die“ schrecken vor nichts zurück? Wobei man „die“ ja gar nicht mehr sagen darf, man gilt sofort als geistig nur eingeschränkt leistungsfähig, wenn man „die“ für Ungemach in der Welt verantwortlich macht – die Psychopathologisierung der Aufklärer ist als Gegenmaßnahme des Komplexes schon weit fortgeschritten und tief ins Bewusstsein der Bevölkerung eingesickert.

Dabei steht „die“ nur stellvertretend für den militärisch-industriellen Komplex und seine Agenten, die über die P 2 für einen umfassenden Staatsstreich in Italien verantwortlich waren – und über Gladio und Konsorten für jahrzehntelange Greueltaten in Europa. Die Merkwürdigkeiten im Umgang mit Rechtsterrorismus, die die Ermittlungen zu Gladio begleiteten, sehen wir aktuell auch in Deutschland: hier reißen die Merkwürdigkeiten im Zusammenhang mit Rechtsterrorismus überhaupt nicht mehr ab: immer mehr wichtige Zeugen sterben seltsame Tode (siehe Taz), man spricht schon von einem „Land im Ausnahmezustand“ (siehe Taz), es verwundert kaum, dass Bundesbehörden wichtige Akten vernichten, damit das Parlament keine Einsicht bekommt (siehe WDR): ähnliche Beobachtungen – Schutz von Rechtsterroristen durch Geheimdienste und Regierung (im aufrechten und patriotischen Kampf gegen den Kommunismus!) – wurden jahrzehntelang rund um „Gladio“ und Ableger gemacht.  Heute verwenden wir aktuell den Begriff „der tiefe Staat“ – der ursprünglich nur die Aktivitäten von „Gladio“-Kommandos in der Türkei beschrieb (Massenmorde und Militärputsche). Warum aber einen neuen Begriff formen, als wäre die Bedrohung erst letzte Woche gewachsen? Schon General und Präsident Eisenhower hat uns davor gewarnt.

Hören wir dazu noch mal die TAZ (siehe Taz):

Mag man den Aufbau einer demokratisch nicht mehr kontrollierbaren Armee noch mit dem Blockkonflikt erklären, lassen sich andere Aspekte Gladios wirklich nur als skandalös bezeichnen. Zum einen warben die Geheimdienste auf der Suche nach verlässlichen Einsatzkräften bevorzugt Faschisten an. Zum anderen beschränkte man sich nicht auf eine potenzielle Invasionsbekämpfung.

Ganser kann nachweisen, dass die Gladio-Gruppen zumindest in Italien, Belgien, der Türkei und Frankreich massiv innenpolitisch intervenierten und an rechtsterroristischen Anschlägen beteiligt waren. Was Italien angeht, sind die Fälle einigermaßen bekannt: Die blutigen Anschläge 1969 auf der Piazza Fontana in Mailand oder 1980 am Bahnhof von Bologna wurden mit geheimdienstlicher Rückendeckung durchgeführt. Im Rahmen einer „Strategie der Spannung“ sollte die Bevölkerung verunsichert und einer autoritären Lösung der innenpolitischen Krise das Terrain bereitet werden.

2001: die Bevölkerung wird durch einen Anschlag verunsichert, der – bis heute – die demokratischen Rechte der Bürger massiv einschränkt, durch die „Homeland Security“ bekam der militärisch-industrielle Komplex eine neue Sicherheitsarmee, um sich gegen das eigene Volk weiter abschirmen zu können, gleichfalls eröffneten sich ungeahnte Verdienstmöglichkeiten auf Kosten des Steuerzahlers – Kosten, die heute die USA dicht an den Bankrott führen: im Namen des Kampfes gegen den Terror konnte man ungestraft Völkerrecht brechen und einmarschieren, wo man nur wollte. Der militärisch-industrielle Komplex bekam einen Machtzuwachs, der seine kühnsten Träume überstieg – und das alles, weil ein nierenkranker Ex-CIA-Agent (wenn ich Osama bin Laden mal so nennen darf – siehe Michel Chossudovsky im Hintergrund) von einer Höhle in Afghanistan aus eine ungeheuer komplexe Operation mit überwältigenden Resultaten in Bewegung gesetzt hat … eine Operation, die immens weit über das hinaus ging, wozu der „Terror“ die nächsten fünfzehn Jahre fähig war.

Die Wahrheit über nine-eleven?

Der militärisch-industrielle Komplex hat sich eine neue Welt zusammengebombt. Das er moralisch keine Skrupel hat, beweisen die Aktionen der europäischen Gladio-Kommandos.

Und warum soll das nun „wahr“ sein – bis zum Beweis des Gegenteils?

Ganz einfach: weil wir uns als demokratische Zivilgesellschaft – angesichts der vorliegenden Hinweise – es überhaupt nicht leisten können, diese Bedrohung als „unrelevant“ abzutun. Formulieren wir hier eine Theorie? Nein, überhaupt nicht. Wir fügen Fakten zusammen, die ein klares Bild ergeben – nirgends müssen wir die Argumentationskette mit Vermutungen füllen. 2016 müssen wir das Bild nur ein wenig ergänzen und die Bewegung „Islamischer Staat“ als weiteren Arm dieses Komplexes ansehen – finanziert und ausgerüstet über die Türkei führen sie die Attentate der ultrarechten (in Deutschland ehedem von Ex-Waffen-SS-Angehörigen mit aufgebauten Strukturen – siehe Hinweis aus RTL-Bericht in: Daniel Ganser, Nato-Geheimarmeen in Europs, Orell Füssli 7. Auflage 2014, Seite 43) Kommandos in Europa ungehindert fort – unter mutmaßlicher Mitwisserschaft führender Regierungskreise. Immerhin wurde in der Aufarbeitung des Skandals auch aufgedeckt, dass allein in den Niederlanden 30 Minister davon Kenntnis hatten – und schwiegen (siehe Ganser, a.a.O., Seite 47)

Schaut man sich die Leistungsbilanz dieses Komplexes an, so tun sie auch gut daran, zu schweigen.

Wir können aber auch mit dem Begriff „Wahrscheinlichkeit“ arbeiten – und hier dürfen Sie selber rechnen: welches Szenario hat die höhere Wahrscheinlichkeit? Einerseits: der CIA-Mann Osama und neunzehn Fanatiker mit Teppichmessern, die kaum eine kleine Propellermaschne beherrschen konnten; andererseits: der militärisch-industrielle Komplex mit seiner Allmacht. Und kommen Sie mir nicht mit dem Argument: da hätten zu viele von gewusst, wenn es Kreise innerhalb der USA selbst gemacht hätten – die Ermittlungen von Gladio zeigen, wie weit das Schweigen gehen kann, wenn man mit absoluter Macht über Leben und Tod konfrontiert wird.

Warum wir diese Theorien nicht als „unrelevant“ abtun können, hat einen einfachen Grund: der nächste Schachzug des militärisch-industriellen Komplexes zur Steigerung der Gewinne ins Unermessliche wird in Europa der Krieg gegen Russland sein – was glauben Sie, was man da dran verdienen kann?

Und glauben Sie nicht, dass man da noch was aufhalten kann: das ist wie zu spät erkannter Krebs, der seine Metastasen schon in den meisten Parlamenten, Zeitungen, Magazinen und Köpfen hat. In dem Zusammenhang ist der „Neoliberalismus“ (siehe hierzu Prof. Mausfeld in den Nachdenkseiten) nur ein weiterer Teil der Strategie zur massiven Umverteilung von Steuergeldern auf Privatkonten, an denen ein paar Millionen Menschen gut verdienen – vom einfachen Arbeiter (ganz wenig) über den General (ganz schön) bis hin zum CEO (ganz wunderbar).

Nun ja – vielleicht helfen ja Gedanken wie diese, das Autoimmunsystem der demokratischen Zivilgesellschaft zu wecken und wenigstens die Brückenköpfe des militärisch-industriellen Komplexes in unseren Köpfen zurück zu drängen. Das wäre der erste Schritt, die laufende Offensive aufzuhalten.

Eher aber werden wir erleben, dass der Krieg gegen den Terror zum großen europäischen Krieg mit Russland führt – jenem Land, zu dem wir eigentlich erstklassige Wirtschaftsbeziehungen haben, die eine gute Grundlage für Frieden dastellen.

Aber wir haben eben auch den Gladio-Krebs, den wir seit 1990 einfach ignorieren – weshalb er auch in Europa und der Türkei munter weiter wachsen konnte.

 

 

Die Anschläge von Brüssel: Ursachen, Hintergründe und Aussichten

Digital StillCamera

Mittwoch, 23.3.2016. Eifel. Wer gestern aufmerksam das Programm der ARD von 19.45 bis 20.10 verfolgt hat, wurde innerhalb kurzer Zeit über Ursachen, Hintergründe und Aussichten bezüglich der Anschläge in Brüssel informiert. Wie gesagt: man musste aufmerksam zuhören und das normale Berieselungsgefühl für einen Moment aussetzen. Über die Ursachen erfuhr man vom ARD-Börsenmann, der sinngemäß formulierte, dass wir uns unsere Werte durch den Terror nicht zerstören lassen werden, sie seien stärker als der Terror. Das ist schon ziemlicher Unfug, denn mit Bomben kann man natürlich wesentlich mehr zerstören als mit Werten, ja, Bomben können sogar Werte zerstören – wie die unseren. Sie sind schon nach den Anschlägen von Paris zerstört worden, noch immer herrscht der Ausnahmezustand in ganz Frankreich – noch bis Ende Mai (siehe Tagesschau). 66 Millionen Franzosen wurden ihrer Werte beraubt (der Bürgerrechte in einem freiheitlich demokratischen Rechtsstaat). Der Kommentator wies jedoch darauf hin, was uns unsere Freiheit wirklich bedeutet: jederzeit überall hinfliegen zu können, wo wir wollen.

Ja: da war er wieder, der alte imperialistische Geist der Kolonialzeit, den wir jederzeit hinzunehmen bereit sind, so sehr, dass wir gar nicht merken, wenn er wieder deutlich auftritt. Unsere „Werte“, jederzeit überall hinfliegen zu können wo wir wollen, beinhaltet die Forderung, dass wir jederzeit in jedes Land der Welt wie die Heuschrecken einfallen können, wenn uns gerade danach ist. 55 Millionen Deutsche breiten sich so jedes Jahr über die Welt aus, 76 % Prozent davon ins Ausland (siehe Statista): das sind 41,8 Millionen. Vergleichen Sie hierzu mal die Zahlen der Flüchtlinge, die nach Deutschland strömen: Sie werden sehen – das ist ein Witz.

Natürlich werden Sie jetzt einwenden, dass der Tourist kein Eroberer ist. Er tritt ja dort nur kurz auf und zieht weiter, außerdem bezahlt er ja dafür. Hier muss ich energisch wiedersprechen: er tritt eben nicht nur kurz auf. Er hinterläßt Hotelburgen, die weiter Teile einer ursprünglich reizvollen Naturlandschaft für immer verwüsten und greift somit in den Alltag, die Lebensqualität der Eingeborenen massiv ein. Natürlich passt er sich auch nicht der einheimischen Kultur an, die gelegentlich ja mal „züchtige Kleidung“ für ganz normal hält, ebenso wie maßvolles Essen oder den sparsamen Genuss von Alkohol. Die Unmengen an Nahrung, die in Hotels regelmäßig im Rahmen eines „Buffets“ weggeschmissen werden, sind ein Schlag ins Gesicht eines jeden normal arbeitenden Menschen, der mit karger Ernte zur Sparsamkeit gezwungen ist – in manchen auserwählten Urlaubsgebieten könnte man mit diesen Resten sogar effektiv Hungersnot bekämpfen – wenn es denn gewollt sein würde.

Strenggläubige Muslime sehen in den Touristen sogar Träger (Botschafter) der westlichen „sozialen Dekadenz“ (siehe Schattenblick zu einer Konferenz über Kulturimperialismus): empfinden dies also wirklich als Invasion. Solche Invasionen sind in der Geschichte bekannt: erst kamen die Missionare, dann die Soldaten um die Missionare zu schützen: so wurden Kolonien gebildet – von Gutmenschen, die nur das Beste im Auge hatten … jedenfalls offiziell.

Zurück zur Tagesschau, Deutschlands beliebtestem Nachrichtenmagazin. Großformatig wurde dann über die Anschläge in Brüssel berichtet, der erste Fahnungserfolg gezeigt (ein Mann mit Hut und Weste) … und zehn Minuten lang wurde der Zuschauer mit absolut inhaltsleeren Sätzen konfrontiert. „Die belgische Hauptstadt wurde Opfer eines Terrorangriffes“ – so wird formuliert. Stellen Sie sich mal vor, wir würden das anders formulieren: „Im Rahmen der Kriegshandlungen unserer Wertegemeinschaft gegen die arabischen Länder und den Islam kam es zu Bombenangriffen auf die belgische Hauptstadt“. Ja: Bombenangriffe finden statt, wenn der Reiche mit Flugzeugen den Armen zerfetzt. Da der Arme mangels Flugzeugen die Bombe persönlich vorbeibringen muss, wird daraus auf einmal „Terror“, obwohl die Ziele militärische Ziele sind. Ja – Flughäfen und Infrastruktur sind die ersten Ziele in Bombenkriegen, dass ist nichts Ungewöhnliches, das kennt man seit dem Zweiten Weltkrieg. So formuliert könnten wir aber auf die Idee kommen, dass Krieg ist – und der Feind nicht so wehrlos wie erhofft. Wir würden Fragen stellen – und den dringend notwendigen Wunsch nach Frieden äußern. Vielleicht sogar die entscheidende Frage formulieren: warum hassen die uns so? Diese Frage formulierte ein amerikanischer Philosoph direkt nach den Anschlägen vom 11.9.2001 – und bezeichnete dies als die wichtigste Frage, die nun zu stellen sei.

Nun – wir haben uns andere Fragen gestellt: wir, die tolle, heilige Kultur des Westens. Die Frage, wen wir jetzt dafür ausrotten. Die Frage, wie sehr wir jetzt unsere Freiheit beschneiden lassen wollen – ein seltsam masochistischer Akt, der sich seitdem dauernd wiederholt: mutmaßliche Terroristen bomben zurück – und wir kastrieren uns millionenfach selbst dafür. Dieser Triumphzug des Terrors wird sich wohl so schnell nicht aufhalten lassen, bis eine Hand voll Bombenleger die eigentlichen westlichen Werte (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) ins Gegenheil verdrehte (Diktatur, Ungleichheit, Egomanie). Die Frage übrigens, warum sie uns hassen, kann ich ihnen gleich beantworten. Beenden wir zuerst die Betrachtung der „Tagesschau“: zehn Minuten inhaltsleeres Gewäsch, Phrasen, die man so schon hundert Mal gehört hat. Meinungen, Vermutungen, lang eingeprobte, unemotional vorgetragene Pauschalsätze, die man so auch bei der Beerdigung von Nachbars Oma präsentieren könnte.

Ich möchte Sie aber nicht im Regen stehen lassen. Versprochen waren Hintergründe, Ursachen und Aussichten, die dieser neue Anschlag nach sich zieht und dem noch weitere folgen werden: immerhin informiert uns die Tagesschau, dass noch weitere 470 „Gefährder“ in unserem Land sind, die jederzeit zuschlagen können. Doch doch, lauschen Sie einfach mal dem Terrorismusexperten der Tagesschau, da wird klar, warum heute in Deutschland wieder viele Maschinenpistolen den Alltag der Bürger begleiten (siehe Tagesschau).

Kommen wir zur ersten, entscheidende Frage: den Ursachen. Der Frage: „warum hassen die uns“. Kommen Sie einfach mal mit. Folgen sie mir nach Ghana. Sie kennen Ghana? Lauschen wir mal der Tourismusindustrie (hier bei dem Portal billiger-fliegen.de):

„Ghana ist ein Land im Westen des afrikanischen Kontinents. Im Süden besitzt Ghana eine lange Küste am Golf von Guinea. Die Kommunikation auf Englisch ist in Ghana kein Problem. Auf Grund des heißen Klimas in Ghana reicht für eine Urlaubsreise leichte Sommerbekleidung. Unerlässlich sind Sonnencreme und Sonnenbrille. Die Sonne Afrikas ist sehr intensiv. In Ghana finden Sie bei einem Billigurlaub sowohl tropischen Regenwald mit Mahagonibäumen und Ölpalmen auch Feuchtsavanne mit den bekannten Affenbrotbäumen. Hier finden Sie auch Großwild wie Elefanten, Büffel und Antilopen. Interessant sind auch die im und am Wasser lebenden Tiere wie Krokodile und Flusspferde.“

Ein Paradies, oder? Habe mir auch gleich die Zimmerpreise angeschaut: 141 Euro pro Person pro Tag kostet ein Aufenthalt in den luxuriösen Botschaften westlicher Werte (siehe Holidaycheck.de). Schauen Sie hin: absolut gehobener Wohnkomfort, phantastischer, hoteleigener Sandstrand und ein auserwähltes Buffet, dass keine Wünsche offen läßt. Ein Ghanaer kann sich mit seinem Monatseinkommen dort noch nicht mal einen Tag Urlaub gönnen, er lebt von 117 Dollar im Monat (siehe Durchschnittseinkommen.net). Weil die dort so billig kochen und servieren, können wir uns dort preiswerten Urlaub leisten und deren Traumstrände für immer und ewig besetzen.

Was bringen unsere Botschafter westlicher Kultur den dortigen Völkern eigentlich sonst noch für eine Botschaft vorbei – außer der, dass wir uns jederzeit luxuriöse Residenzen an ihren schönsten Plätzen bauen können? Das ist kein Geheimnis, schon seit Jahren bekannt (siehe DiePresse):

„Weiblicher Sextourismus nach Afrika ist ein relativ neuer Boom in der Reisebranche. Beliebte Ziele dort für (meist reifere und gutbetuchte) Damen aus dem Westen sind neben Gambia auch Ghana, Südafrika und Kenia. Dort gibt es massenweise junge Männer, die auf weiße Frauen warten, um sie verwöhnen und abkassieren zu können. Was also viele westliche Männer bei jungen Frauen vor allem in Asien, etwa in Thailand, suchen, suchen immer mehr West-Frauen bei Männern in Afrika.“

Wir machen dort aus jungen Menschen Prostituierte. Systematisch. Beuten ihre Not aus, um wieder „begehrt“ zu werden. Was sagen wohl die Mütter dieser jungen Männer dazu, deren Verhältnis zur Sexualität lebenslänglich gestört sein dürfte? Was ihre Väter und Brüder?

Ich erzähle Ihnen noch mehr aus Ghana. Etwas aus der Hauptstadt, die auch beliebtes Reiseziel ist. Folgen Sie mir ins Möwenpickhotel Ambassador (englisch für: Botschafter) Acra, wo wir für nur 171 Dollar am Tag fürstlich residieren können (siehe Holidaycheck). Möwenpick ist ein milliardenschwerer Konzern, der seine fürstlichen Residenzen weltweit installiert hat. Ja, genau: das ist der Konzern, wegen dem die FDP aufgrund einer großzügigen Millonenspenden die „Möwenpickpartei“ genannt wurde – googeln Sie selbst, der Skandal war damals weithin bekannt.

Wir bleiben aber nicht im Hotel – wir wagen uns ein wenig nach draußen, wollen den Menschen nicht nur als Parasiten ihrer Natur begegnen, sondern sehen, wie der Alltag in Ghana ist (siehe Planet-Wissen):

Täglich kommen in Ghanas Tiefseehafen Tema Container voller Elektrogeräte an. Sie sind gefüllt mit Laptops, Handys, Kühlschränken und Fernsehern. Es ist der Wohlstandsschrott der Industrienationen. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen fallen weltweit jedes Jahr zwischen 20 und 50 Millionen Tonnen Elektromüll an: Rechnerleistungen verdoppeln sich alle paar Jahre, Flachbildschirme verdrängen Röhrenmonitore, Smartphones lassen Handys alt aussehen – und all diese Altgeräte müssen irgendwie, irgendwo entsorgt werden.

Ein Großteil des Elektroschrotts aus aller Welt landet in Agbogbloshie, einem Slum am Rande der Hauptstadt Accra in Ghana. Glaubt man den Alten, war die Gegend hier früher eine Lagune. Jetzt ist es eine giftige Müllhalde.

Ja – unser Müll. Der landet nicht nur in den Meeren, die inzwischen mehr Plastik als Plankton enthalten, die landen auch in Afrika – wie auch unser ganzer Autoschrott. Autos – das sind ökologisch betrachtet nur „Sondermüll auf Rädern“. Wir produzieren 5,6 Millionen davon im Jahr – die Basis unseres Wohlstandes. Ein Fluch für die, die das entsorgen müssen. Bleiben wir jedoch in Ghana, ich möchte, dass Sie informiert sind:

„Messungen haben damals ergeben, dass die Schadstoffbelastung in Luft und Boden auf der Müllkippe um das 50-fache über den als gesundheitlich unbedenklich geltenden Werten liegt. Über Agbogbloshie wabert den ganzen Tag ein toxischer Qualm. Die Pfützen schimmern in Regenbogenfarben und das Wasser mit Schwermetallen und Quecksilber fließt direkt ins Meer. In dem Fluss zum Atlantik befinden sich schon lange keine Fische mehr. Stattdessen treiben in der schwarzen Brühe alte Fernseher und Kühlschränke. Die Chemikalien aus den ausrangierten Geräten vergiften also nicht nur die Menschen, die Umweltkatastrophe hat auch zu einem Fischsterben vor der Küste Accras geführt.

Nach der Tagesarbeit verkaufen die Kinder und Jugendlichen das wertvolle Metall an die Schrotthändler in der Umgebung, was ihnen ein paar Euro bringt. Mit dem wenigen Geld für die gewonnenen Rohstoffe versorgen sie ihre Familien: ein halber Beutel Eisen bringt knapp einen Euro, Aluminium ist oft nur ein paar Cent wert, für Kupfer gibt es rund 80 Cent. Die Metalle sind begehrte Industrierohstoffe auf dem Weltmarkt, die Nachfrage steigt. Am Ende landen die recycelten Rohstoffe also wieder über Großhändler in den Industriestaaten.“

Natürlich haben die Kinder keine lange Lebenserwartung, erfahren aber in ihrer kurzen Lebenszeit etwas über ihren Wert in der Welt – deren Werte ja jetzt so sehr angegriffen worden sind: sie sind Abfallmenschen, Sklaven unserer Wohlstandsindustrie, die häßlichen alten Weibern für Sexdienstleistungen zur Verfügung stehen müssen, um der Chemiekloake ihres Slums zu entkommen.

Verlassen wir Ghana. Es ist sowieso nur ein Land von vielen, in denen man ähnliche Erfahrungen machen kann: der Herrenmensch ist wieder zurück. Droht Widerstand, fliegen Bomben. Jedes arabisch-afrikanische Land, dass sich mit den „Werten“ anlegt, geht ein enormes Risiko ein, dass ihm Bomben um die Ohren fliegen – oder Räuberbanden mit Sturmgewehren und schnellen Transportern nach dem Vorbild leichter US-Infantriedivisionen ausgestattet werden, mit denen große Geländegewinne gegen schwach bewaffnete Gegner möglich sind – vorausgesetzt, „der Russe“ greift diese Kolonnen nicht an – wie jetzt in Syrien geschehen.

Bleiben wir in der rassistischen Gegenwart, die für uns so alltäglich ist, dass wir sie gar nicht bemerken – es sei denn, es kritisiert jemand Merkels undurchdachte Flüchtlingspolitik: dann wird laut „Rassismus“ gebrüllt. Wissen Sie eigentlich, wie viele Menschen in Syrien ums Leben gekommen sind? In fünf Jahren Bürgerkrieg, der durch unsere „Werte“ (also: Waffen) so richtig hochkochen konnte? 257 Menschen. PRO TAG! Wussten Sie gar nicht, nicht wahr? Nun – das sind ja auch Untermenschen, Abfallmenschen, Müllmenschen. 470000 Tote hat der Bürgerkrieg in Syrien gekostet (siehe Süddeutsche). Hätten wir täglich solche Zahlen in der Tagesschau – mit entsprechenden Kommentaren von Merkel und Gauck – wir wüßten, warum die uns hassen. Und wir wüßten, dass jetzt FRIEDEN wichtig wäre, nicht „hartes, entschlossenes Durchgreifen“ – wie es Regierungsvertreter fordern. Und erst Recht nicht die Bestrafung von Millionen von Europäern durch Entzug ihrer Freiheitsrechte.

31 Tote hat der gestrige Tag gekostet. 31 Tote in Folge des „Krieges gegen den Terror“, den der Westen vor 15 Jahren in Afghanistan, im Jemen und im Irak begonnen hatte – und der jetzt Europa erreicht. Seltsamerweise nur Europa – und nicht mehr die USA. Acht mal soviele Syrer starben an dem Tag. Tausend mal so viele verhungern täglich – in Sichtweise unsere Luxusressorts. Doch – der wahre Terror überhaupt: ein Deutscher wurde leicht verletzt (siehe Spiegel). Das ist immer eine Meldung wert: der weiße Herrenmensch hat einen Kratzer abbekommen.

Denken Sie einmal wie eine Mutter aus Ghana. Nur für fünf Minuten. Der jüngste Sohn vergiftet sich für das Handy des weißen Mannes, der ältere dient als „Lover“ für das „Gammelfleisch“ (aktueller Jugendslang für alte Menschen – nicht meine Wortwahl) des Westens. Der weiße Mann selbst (oder die weiße Frau) dinieren währenddessen fürstlich im Möwenpick. Merken Sie, wie sich ihre Gefühle verändern – in Zorn, Wut, Ohnmacht – und großer Trauer über die eigenen Kinder?

Ja – wir sind hier bei den Ursachen der Anschläge in Brüssel. Die Jahrzehnte lang gesäte Saat geht auf. Millionen Deutsche säen jedes Jahr – in Verehrung des Götzen „Urlaub“ – mit daran.
Und die Aussichten?

Sind seit 1977 bekannt, als Robert Jungk seine Kritik über den Atomstaat formuliert hatte (siehe FAZ):

„Er hat sein Buch, wie er selber sagt, „in Angst und Zorn geschrieben. In Angst um den drohenden Verlust der Freiheit und Menschlichkeit, in Zorn gegen jene, die bereit sind, diese höchsten Güter für Gewinn und Konsum aufzugeben““<

Es ist nun nicht der Atomterrorismus, der uns unsere Freiheit und Menschlichkeit nimmt, sondern ganz „normaler“ Terrorismus, der in Zukunft noch sehr viele Menschenleben kosten wird. Unsere Gesellschaft braucht Frieden, um zu funktionieren. Sie ist – wie man bei Jungk nachlesen kann – gegen Terrorismus schlichtweg nicht zu verteidigen und fordert direkt den totalitären Staat, der seine Bürger bis ins kleinste Detail überwacht. Und Atomterrorismus ist hier jederzeit möglich – oder ein Unfall. In Folge des gestrigen Terroraktes hatte Belgien die Belegschaft der Atomkraftwerke sofort auf ein Minimum reduziert – diese Meldung existiert heute aber nur noch als Rest in der Suchmaske, im Originalartikel finde ich sie aktuell nicht

Ist ja auch besonders peinlich – denn: die Terroristen waren schon im Reaktor. Das jedenfalls meldete der Deutschlandfunk am 18.3.2016 (siehe Deutschlandfunk):

„Belgische Kernkraftwerke werden immer mehr zum Sicherheitsrisiko – nicht nur aufgrund der veralteten Anlagen. Ein aktives Mitglied einer Terrororganisation arbeitete über Jahre hinweg als Techniker im AKW Doel“

Gut, dass die Kraftwerke die Räumung des Personals so gut tolerierten und nicht wieder ein Störfall auftrat, der die Notmannschaft überfordert hätte. Wir hätten heute ganz andere Probleme … die in Zukunft aber auf uns zukommen werden, wenn es uns nicht gelingt, Frieden zu schließen.

Aber wir sollen wir das tun, wenn wir noch nicht mal verstehen, dass wir im Krieg leben?

Wir anderen, die die gestrigen Angriffe überlebt haben? Einige hundert Europäer haben jetzt wieder erleben müssen, dass ihr Alltag Schlachtfeld geworden ist – und Bomben ihr Leben jederzeit beenden können, so, als wären sie afghanische Ziegenhirten.

Die richtige Antwort wäre jetzt – spätestens jetzt – „Krieg dem Kriege“.

Aber ich denke, wir wissen alle, was uns wirklich erwarten wird. Unser Innenminister klärt uns gleich heute darüber auf (siehe Tagesschau):

„Datenschutz ist schön, aber in Krisenzeiten hat Sicherheit Vorrang“

Hört, hört – was Gregor Gysi in geradezu hellseherischer Weitsicht vor 17 Jahren im Bundestag über die Einführung des Euros und die damit entstehende Katastrophe prognostizierte

Hört, hört – was Gregor Gysi in geradezu hellseherischer Weitsicht vor 17 Jahren im Bundestag über die Einführung des Euros und die damit entstehende Katastrophe prognostizierte – tja Ihr strammen Einheitsparteiwähler,  Ihr habt Euch verarschen lassen,  jetzt ist es zu spät. So kann Geschichte gehen, und nun schaut Ihr alle wie begossene Pudel aus der Wäsche. Hauptsache immer schön die Parole Stasi-Partei gerufen,  hättet Ihr bloß zugehört, anstatt den wortgewaltigen Verführern, gedankenlos Euer blindes Vertrauen auszusprechen. Wenn die Probleme durch diese neoliberalen Entscheidungsprozesse nicht so gewaltig wären, könnte ich mir die Häme darüber nicht verkneifen.

Jetzt wird der Eine oder Andere sagen – wir hatten ja keine andere Wahl, das ist alles über unsere Köpfe hinweg bestimmt worden – klar doch, aber warum habt Ihr Euer verdammtes Kreuz immer und immer wieder bei SPD, CSU/CSU, FDP, Grüne gemacht – die eben in vereinten Kräften diese Politik durchsetzten?

Klasse, wie das neoliberale Establishment Euch intellektuell über den Tisch gezogen hat,  dazu muss man ihnen gratulieren. Das Schlimme ist, das machen sie immer noch. Aber was juckt Euch, Eure Entscheidungen von gestern – richtig? Solange die Peripherieländer Dreck fressen müssen und Ihr mit dem Motto: Besser Arbeit, als keine Arbeit, in dem Euer täglich bisschen Leben, Cent und Gramm genau abgepackt wird – scheint ja noch alles in Butter zu sein. Ich hoffe, dass jetzt endlich das Kaminstübchen durchlüftet ist – und Eurer wahres Gesicht eines aufgeklärten, mündigen Bürgers zeigt,  und dieser neoliberalen Politik mit all zur Verfügung stehenden Mitteln, den Garaus macht – ansonsten macht dieses neoliberale Establishment Euch den Garaus – darauf könnt Ihr einen lassen. Der 3. Weltkrieg ist auf jeden Fall so nah wie noch nie. Ein deutlicher Aufruf zur Revolution Rolf Hochhuth:

Frau Merkel, genug ist genug, danken Sie ab!

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist in den Mainstreamblättern in letzter ziemlich omnipräsent. Eigentlich schön, wenn von der obersten Deutschen soviele Meldungen kommen. Die tut was. Erst beim genauen Betrachten ihrer Leistungen fällt auf, dass Frau Merkel alles macht um Deutschland zu ruinieren. Schützenhilfe bekommt sie vom obersten Raubritter Schäuble und dem Golem Gabriel, der nur noch TTIP im Kopf hat, seinem Schaaaatz!

141020

Schauen wir uns die Verdienste der Frau Merkel und ihren Vasallen genau an. Zuoberst auf der Hitliste der Verfehlungen ist die Ignoranz einer gerichtlichen Instanz. Da kann der Bundesgerichtshof was sagen und der politischen Führung ist es egal. Gilt das für alle? Dann können wir die Gerichte, Staatsanwaltschaften usw. auflösen. Brauchts nicht mehr, wenn die Rotkappen ein Urteil fällen, dass keinen interessiert, dann sind diese Instanzen reine Geldverschwendung. Die Kohle kann man in den Führungsetagen sicher besser verteilen.

Ein weiterer Meilenstein der Unfähigkeit ist die Sache mit der Ukraine. Frau Merkel, leiden sie an Schizophrenie? In der Ukraine unterstützen sie mit Millionenbeträgen die Nazi-Führung und im eigenen Land gehen sie gegen die Rechten vor? Falls sie es vergessen haben Frau Merkel, Deutschland liegt nicht am schwarzen Meer. Ich glaube, sie hat immer noch die DDR-Karten im Kopf. Die DDR-Vergangenheit zieht sich bei der Kanzlerin wie unansehnliche Schleimspur durch ihr politisches Handeln. Ihr deutsches Volk rutscht dauernd auf dieser schmierigen Unterlage aus und holt sich aufgrund von irrwitzigen Beschlüssen der Kanzlerin laufend eine blutige Nase. Sie dürfen sprichwörtlich für die Geldverschwendung der Frau Merkel bluten.

Und was für „Freunde“ sie hat. der Zechpreller Obama zählt dazu, der Anzug Jazenjuk, ein französischer Weichkäse namens Holland und die britische Windel Cameron. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde. Aber die Kanzlerin bastelt an Beidem. US-Präsident Obama pinkelt ihr laufend ans Bein und sie geniesst die freundschaftliche Wärme. Der Franzose Holland lässt die Wirtschaft verschimmeln und sie lässt ihn weiter reifen. Der Brite Cameron, Kinderfreund- und Vergesser macht ihr gegenüber auf harten Mann und sie nimmt ihn auch noch ernst. Bei so viel Menschenkenntniss der Kanzlerin würde es mich nicht wundern, wenn plötzlich der nordkoreanische Jungspunt von ihr hofiert wird.

Ihr Schatzmeister, das rollende Unheil namens Schäuble unterstützt sie in ihren landesvernichtenden Ambitionen. Er beraubt das Volk und verteilt die Kohle an die, welche eh schon genug haben. Der Mann hat noch nie für Geld arbeiten müssen. Das was er macht ist keine Arbeit, sondern das Vernichten von Volksvermögen, da muss er nicht viel tun. Er rollt ein wenig die Brüsseler Gänge rauf und runter und bei jeder Kurve rutscht ihm eine Milliarde aus dem Jacket. Der Mann würde keine Woche mit Harzt 4 überleben. Er weiss gar nicht, dass man für Geld arbeiten muss. Er weiss nur, wie man sinnlos Geld ausgibt. Nicht seines, das von anderen.

Aller guten Dinge sind drei. Wäre dann noch der Erzengel Gabriel. Was diese Erscheinung mit dem eigenen Volk macht, erinnert mich an den Vorhof der Hölle. Er verscherbelt die Kultur Deutschlands an den Meistbietenden. Dabei merkt er nicht mal, dass der Bietende selber pleite ist. Also verschenkt er Deutschland. Als Gegenleistung darf der Michel Verträge akzeptieren, deren Inhalt er nicht mal kennt, die Amis dürfen Lebensmittelgift auf den Markt bringen und die Deutschen sollen fressen was ihnen vorgesetzt wird. Da kennt sich der 2-Meter-Umfang-Gabriel aus. Masslosigkeit und Eigennutz. Als ehemaliger VW-Lobbiyst, im Volksmund Schmiergeldzahler genannt, weiss er, wie man das eigene Volk betrügt und für dumm verkauft. Dumm ist eigentlich nur er, denn viele Deutsche haben geschnallt, wie er nur seine Interessen und nicht die des deutschen Volkes vertritt,

Fehlt eigentlich nur noch einer um die vier Reiter der Apokalypse zu vervollständigen. Man muss nicht weit suchen. Martin Schulz übernimmt diesen Part gerne. Ich weiss ehrlich gesagt nicht, was der Herr Schulz den ganzen lieben Tag so macht. Aber eines weiss ich mit Sicherheit… er macht nichts Sinnvolles. Habe jedenfalls noch keine Meldung über ihn gelesen, die ein positives Licht auf sein Handeln wirft. Er bewegt sich eher in einer Dunkelkammer, wo niemand genau sieht, was er so den ganzen Tag lang mauschelt. Aber bezahlen darf man ihn mit Steuergeldern, egal ob er was tut oder nicht. Er soll besser nichts machen, die ganze Zeit auf seinem Stuhl sitzen, von mir aus kann er noch in der Nase bohren, aber ja nicht mehr. Sonst wird’s für den Steuerzahler wieder teuer.

Oh Deutschland, was hast du da nur gewählt. Die Parteien outen sich als Volksfeind Nummer eins, verschleudern Unmengen an Steuergeldern, ignorieren sogar Gerichtsbeschlüsse und manipulieren die Medien, dass es schon weh tut und hofieren alle radikalen Gruppierungen. Einzig das eigene Volk wird niedergeknüppelt, weggesperrt oder einfach in die Armut getrieben.

Frau Merkel, ihre politische Qualität ist wie ihre Doktorarbeit – unauffindbar. Haben Sie überhaupt eine geschrieben? Oder haben das Parteigenossen für Sie erledigt? Wenn die Doktorarbeit inhaltlich wertvoll wäre, würden sie die politischen Marketingstrategen als Aushängeschild ihrer politischen Qualifikation nutzen. Aber da man ihre Abschlussarbeit nirgends finden kann, wird sie so nichtsagend sein wie ihr politischer Führungsstil. Das beweist auch ihr Verhalten gegenüber den Amerikanern. Die USA diktieren ihnen alles und sie setzen die Anweisungen in Taten um. Plagiat’sche Politik nenne ich das. Zu keinen eigenen Entscheidungen fähig und die ganze Zeit irgendwelche politischen Sätze abkupfern.
Wenn Sie am Morgen in den Spiegel schauen, falls Sie noch einen haben, was sehen Sie? Ich meine nicht die Tränensäcke oder hängenden Mundwinkel. Ich frage mich, können Sie sich überhaupt noch in die Augen schauen? Wieviel Aufputschmittel müssen Sie schlucken, damit Sie ihren Anblick ertragen? Oder gibt’s am Morgen schon ’nen Appel und ’nen Korn.
Eines kann ich Ihnen mit Sicherheit bezeugen und das wird in Zukunft auch in den Geschichtsbüchern zu lesen sein, dass Sie eines der grössten Desaster der deutschen Geschichte sind. Ich kenne nur noch einen, der schlimmer war. Aber wenn Sie sich Mühe geben, werden Sie auch diesem Kriegstreiber den Rang streitig machen. Sie können sich nur noch mit Polizeischutz in der Öffentlichkeit bewegen. Nicht weil Sie so viele Fans haben, sondern weil ihnen das deutsche Volk am liebsten den Hintern versohlen würde. Haben Sie das gemerkt? Ich glaube nicht. Sie suhlen sich im Volkshass und nutzen jede Gelegenheit, ihrer Unbeliebtheit eins draufzusetzen.

Gönnen Sie sich den Ruhestand und danken ab. Das ist das Sinnvollste, dass Sie in ihrer Amtszeit machen können. Hinterlassen Sie einen Scherbenhaufen, den das deutsche Volk gerne für Sie aufräumt. NAch Ihnen kann es nur noch besser werden. Und nehmen sie ihre apokalyptischen Reiter mit. Die braucht keiner, die will keiner. Erweisen Sie dem deutschen Volk den letzten grossen Dienst, damit folgender Spruch zu Tragen kommt:

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Das Böse

Das Böse


Sonntag, 5.4.2014. Eifel. Sonntag sind immer gern gesehene Zeiten, um sich jenseits des Alltagshorrors besinnlichen Themen zu widmen, die eher aufbauen denn informieren sollen. Wem selbst nichts einfällt, geht halt in die Kirche und setzt sich mit dem dortigen Angebot auseinander – oder bleibt im Bett und verzichtet ganz auf die Besinnlichkeit. Wir brauchen sie ja auch nicht mehr – wir haben das Rundumsorglospaket des Kapitalismus frei Haus geliefert bekommen. Wer braucht schon Besinnung, wenn er konsumieren kann?

Na ja – Sonntags fällt der Konsum schwerer. Die meisten Geschäfte sind geschlossen, was oft dazu führt, dass die ihrem Lebenssinn beraubten Konsumdrohnen sich selbst, ihrer Freizeit und der Sinnlosigkeit ihrer Existenz hilflos ausgeliefert sind und sehnsüchtig auf die Zeit warten, wo der Chef, die Regierung, die Wissenschaft, die Werbung und das Kaufhaus dem Leben wieder Sinn und Richtung geben. Vielleicht sollten wir den heutigen Sonntag – allein aus Gründen der Langeweile – mal wieder Themen widmen, die der Kapitalismus gerne verdrängt, übersieht, ignoriert und außen vor läßt. Ja? Sollen wir? Ich bin mal mutig und schlage … DAS BÖSE als Thema vor.

Ja – die Hälfte der Leser wendet sich jetzt ab. „Den Teufel gibt es nicht“ – so murmeln sie im Abgang.

Aber moment? Vom Teufel sprach ich gar nicht! „Teufel“ …. der geht zurück auf den vorchristlichen Pan, dessen Lüsternheit ihn der Kirche so verdächtig gemacht hat, dass sie ihn „verteufelt“ hatten. Pan selbst jedoch … ist Gestalt gewordene Natur – und nicht das personifizierte Böse. Ich merke, es wird kompliziert. Zeit, Hilfe zu suchen.

Kennen Sie Johannes Baptista Scaramelli? Jesuit, gestorben 1752. Er entwarf dereinst „Regeln zur Unterscheidung der Geister“. Wird heute noch von Mönchen gerne gelesen, die sich ihr privates Glück nicht durch wirre Gedanken stören lassen wollen. Sein Werk stellt inzwischen ein Standardwerk für geistiges Personal da, für Menschen, die sich bewusst vom Bösen abwenden wollen … an das wir nicht glauben wollen: was ja auch ein Weg ist, damit umzugehen.

Ich lese gerne mal extreme Texte aus ferner Vergangenheit, um einen alternativen Blick auf unsere Kultur zu erhalten – für diesen Zweck ist Scaramelli gut geeignet, allein, wenn ich mir schon die erste Regel anschaue:

Das erste Kennzeichen der Einwirkung des bösen Geistes auf unseren Willen sind Unruhe, Verwirrung und Trübsinn. All dies steht im direkten Gegensatz zum Frieden, den Gott verleiht. Und in der Tat: wenn der Teufel uns offen versucht, so erregt er in uns Gefühle des Hasses, des Unwillens, des Zorns und des Neides; alles trübe und unruhige Leidenschaften; oder er ruft auch in der Seele Begierden nach sinnlichen Ergötzungen, Reichtümern und Ehren hervor, welche mit ihrem blendenden Schein anlocken, aber, wenn man sie nicht hat, uns quälen und wenn man sie erlangt, uns auf tausenderlei Art beunruhigen.

(aus: Scaramelli, Regeln zur Unterscheidung der Geister, FE-Medienverlag 2011, Seite 21 – 22).

Bleiben wir bei diesen „ersten Kennzeichen“. Wir wollen ja keine Jesuiten werden, noch Scaramelli in die bundesdeutsche Verfassung schreiben. Ich möchte nur zu einem Gedankenexperiment einladen – weil Sonntag ist.

Stellen Sie sich mal vor, unsere Kultur würde ihre ganze Kraft in den Kampf gegen böse Geister stellen – nur für einen Moment.

Unruhe – wegen drohender Arbeitslosigkeit zwecks Kosteneinsparungen (aktuell: Airbus Group, 800 Stellen trotz Wachstums der Aktie im 157 % in drei Jahren, siehe ManagerMagazin)? Verwirrung – wegen polizeilichen Zwangsräumungen ohne richterlichen Beschluss (ganz aktuell: siehe TAZ)? Trübsinn – wegen „Sonntag“ (siehe Sybille Berg im Spiegel)?

Gehört abgeschafft. Sind Auswirkungen der Einflüsterungen böser Geister.

Merken Sie, wie elegant und zivilisiert diese Lösung ist? Nicht der Manager ist böse, nicht der übergriffliche Polizist, der den demokratischen Grundsatz der Gewaltenteilung ignoriert, nicht die Konsumdrohne, die an der Sinnlosigkeit der eigenen Existenz verzweifelt, sondern … „böse Geister“.

Das ist uraltes Denken. Vorchristlich. Vorreligiös, könnte man sagen. „Das Böse“ besteht aus Einflüsterungen böser Geister … nicht etwa aus einem Schaden an der Seele des Menschen – oder aus grundsätzlichen Fehlprogrammierungen der Psyche.

Stellen Sie sich vor, wir würden aktiv – mit der ganzen manipulierenden Gewalt der Werbewirtschaft – die Wirkungen böser Geister anprangern und so den Menschen die Möglichkeit geben, sie zu erkennen, sich ihrem Einfluss zu entziehen! Wie sähe unsere Welt aus … ohne Hass, ohne Neid, ohne Unwillen, ohne Zorn?

Keine Unruhe.

Keine Verwirrung.

Kein Trübsinn.

Was also hält uns eigentlich davon ab, mit aller Kraft gegen „das Böse“ vorzugehen und für eine Gesellschaft zu werben, in der es Ruhe gibt, Klarheit und Glück? Geprägt von Werten der Liebe, der Toleranz, der Sympathie und der Gelassenheit?

Grund genug hätten wir dafür – denn hier, mitten im aufgeklärten Europa des 21. Jahrhundert – wütet das Böse ungehindert in großem Stil, siehe Spiegel:

Es sind erschreckende Einblicke in die Lebenswirklichkeit von Frauen in Europa. Jede dritte Befragte einer EU-weiten Umfrage wurde schon einmal Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt, jede 20. Frau berichtete von Vergewaltigung.

Nun – wir haben den Glauben an „böse Geister“, „das Böse“ und vor allem „den Teufel“ abgeschafft. Einen Feind, den man nicht sehen will, kann man nicht bekämpfen. Kämpfen wollen wir aber trotzdem – und hier sind wir dann … anders als die alten Kulturen, deren Weisheit Scaramelli nur für den katholischen Raum aufbereitet hat … völlig abgedreht, völlig unmenschlich geworden.

Schlimmer noch als die katholische Kirche, die aus einer fruchtbaren Naturgottheit ein personifiziertes Böse gemacht haben, haben wir das Böse auf die Erde geholt und aus MENSCHEN das personifizierte Böse gemacht … das wir dann mit aller Gewalt bekämpfen. Juden. Armenier. Indianer. Kurden. Hexen. Arbeitslose. Zigeuner. Frauen. Männer. Aktuell sind die Russen dran – und der Islam. Oder der Unternehmer und die Jobcentermitarbeiterin.

Die Ergebnisse lassen sich sehen: die aufgeklärten, rationalen, vernünftigen und den Idealen der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit verpflichteten Demokratien führen genauso brutale Massenvernichtungskriege wie die Horden der Tyrannen: ein Fest für böse Geister.

Deren Botschaft wird ja auch von den Medien in breiter Front ausgestrahlt und immer wiederholt, die ganze Werbewirtschaft erweist sich als fünfte Kolonne böser Geister und ruft gezielt Begierden hervor nach Kaffee und Urlaubsfahrten, Lottogewinnen oder Jauchs Millionen, „Wetten Das“ – Ehrungen oder „DSDS“-Sangesprämien.

Wenn es gilt, die Botschaft böser Geister zu verbreiten, stehen auf einmal alle Medien stramm. So erziehen sie das Volk zum Hass auf die, die böse sind, zum Neid auf die, die reich sind (entweder reich an Geld oder reich an Zeit), zum Zorn auf die, die sich nicht dem Reich der bösen Geister anschließen und zum Unwillen, etwas gegen diesen „Mainstrem“ zu unternehmen.

Das Ergebnis? Ein depressives, unglückliches, gewalttätiges Volk.

Was wäre wohl … wenn die Medien die Botschaft guter Geister verbreiten würden? Nur mal so aus Spaß angedacht?

Wenn wir – fern von jeder Art von Religion oder Katholizismus – die Botschaften eines Epikur über ein glückliches Leben zur Grundlage unserer Werbebotschaften machen würden, wo nicht der Genuss des Kaffees höchstes Ziel des Lebens ist … sondern die Befreiung von der Gier nach Kaffee?

Nach Scaramelli wäre das Ergebnis des Einflusses guter Geister „Liebe, Freude und Friede“ (a.a.O., Seite 14) – Epikur verspricht das Gleiche, wenn man Herr über seine Begierden wird – anstatt täglich neue zu entfachen und diesen ständig nachzulaufen.

Wie wäre es … wenn wir nicht nur das Reden über das Böse, den Teufel und die Dämonen ausrotten würden, sondern die Auswirkungen des Bösen in der menschlichen Gesellschaft angehen würden?

Nun – die „Liebe“ erklären wir zur „Sozialromantik“ und somit zu einem Ausdruck krankhaften Schwachsinns.

Die „Freude“ wird als „Schadensfreude“ gefeiert – alle gieren danach, die Demütigungen des „Dschungelcamp“ zu konsumieren.

Und der „Friede“ – gehört ebenfalls in den Bereich der Sozialromantik, Massenmord an Zivilisten wird alternativlos zu „Kollateralschaden“ erklärt, den man im Kampf gegen „DEN Bösen“ hinnehmen muss.

So etwas geschieht, wenn man den Kampf gegen „das Böse“ zum Kampf gegen „den Bösen“ macht.

Letzerer ist aber bequemer, denn der Kampf gegen „das Böse“, gegen die Einflüsterungen böser Geister, findet in einem selber statt. Hier kann man keine gedungenen Mörder ausschicken, die mit Drohnen, Bomben oder Gift dem „Teufel“ den Garaus machen und so das Gewissen beruhigen. Funktioniert ja auch nicht: das Böse bleibt – trotz aller Kollateralschäden. Es verschwindet nicht, wenn man alle „Bösen“ dieser Welt ausrottet – zumal die „edlen Retter“ den „bösen Tyrannen“, die sie so heldenhaft bekämpfen, immer ähnlicher werden … was sehr zu unserer Verwirrung in politischen und moralischen Fragen beiträgt.

Wo sind wir da nur gelandet?

Nur ein paar besinnliche Gedanken über ein nahezu ausgestorbenen Begriff, ein wenig Hilfe dazu von einem asketischen Wanderprediger – und schon haben wir eine Antwort auf die Frage, wieso eigentlich die „westliche Wertegemeinschaft“ „Lebensraum im Osten“ sucht, wieso die deutsche Verteidigungsministerin von einer neuen Ostfront und einer Neuauflage des Afrikakorps träumt.

Würden wir Scaramelli fragen – ihm wäre das völlig klar. Die bösen Geister sind außer Rand und Band, sie haben die Herrschaft über die Erde übernommen, dirigieren uns in unserem Leben inzwischen in jedem kleinsten Detail und verwandeln die Erde in ein Jammertal. Das natürliche Immunsystem der menschlichen Gesellschaft versagt im Kampf gegen diese „Viren“ vollkommen – trotz Aufklärung, Demokratie und Erklärung der allgemeinen Menschenrechte.

Der Grund ist einfach: die Bedrohung wird nicht mehr als solche erkannt: Grundlage für das Versagen eines jeden Immunsystems. „Das Böse“ gibt es nicht – das ist jedem klar. Über so etwas redet man auch nicht.

Das wir aber „den Bösen“ aufhalten müssen – auch mit aller Gewalt ohne Rücksicht auf die Folgen: das erleben wir gerade am Beispiel Putin, der gerade in den Medien den Arbeitslosen als Urbild des Bösen ersetzt. Ist wie eine Autoimmunerkrankung, die sich gegen die eigenen Zellen richtet, anstatt gegen die Viren, die diese Zellen besetzen wollen.

Das geht auch politisch immer weiter, Sie akzeptieren das, ohne zu merken, was geschieht: schon längst sind Sie als Bürger selbst zum „Bösen“ geworden, Sie zahlen sogar Steuern dafür, dass Sie sich selbst bekämpfen lassen dürfen. Völlig ohne jeden Protest akzeptieren wir, dass „Riot-Control“ (also: Aufstandsbekämpfung) zu unserem Alltag gehört und bei jeder Demonstration zum Einsatz kommt – wie aktuell bei der Demonstration gegen die Sparpolitik (Scaramelli würde hier vielleicht von der gewollten Herrschaft des Hungers reden, eines ziemlich großen bösen Dämons, ja, sogar einer der apokalyptischen Reiter) in Brüssel, die von vielen Medien ignoriert wurde (siehe Russia Today).

Wie wäre es, wenn wir – nur mal zum Spaß angedacht – uns mit Scaramelli in jene Situation begeben würden und mit Polizisten und Demonstranten über böse Geister reden, die ihneneinflüstern, das Böse im jeweils anderen Menschen zu sehen …. anstatt in dem ihn bedrängenden Geistern? Wenn wir gegen den Hass, den Zorn, den Neid und den Unwillen selbst vorgehen würden anstatt jene Menschen zu schlagen (oder töten), die wir für unsere Gefühle ursächlich verantwortlich machen?

Die Welt wäre sofort friedlicher.

Ist aber schlecht fürs Geschäft.

Na ja – es ist halt Sonntag. Da darf man so etwas denken. Geschäfte haben zu.

Morgen ist wieder Montag, da haben die Geschäfte wieder auf und helfen uns, jene Begierden zu stillen, die wir ohne Werbung gar nicht hätten. Morgen können wir wieder in der sicheren Gewissheit leben, dass Boshaftigkeit alternativlos zum menschlichen Verhalten dazugehört … obwohl schon ein Blick in die Geschichte reichen würde, um zu erkennen, dass es gar nicht so alternativlos ist.

Man findet sogar Menschen, die gezielt gegen das Böse vorgehen wollen – etwas, das unserer Kultur einfach nur als krank bewertet, während wie Aufstandbekämpfung, Kollateralschäden oder politisch gewollten Hunger als völlig normal und gut akzeptieren und völlig vergessen haben, dass auch uns Meinungsfreiheit, der Schutz der Zivilbevölkerung und die sozialen Menschenrechte viel Wert sein sollten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ökodiktatur, wir retten die Welt!

Wie macht man Profit? Na ganz einfach in dem man die Konkurrenz ausschaltet. Aber noch interessanter wird’s wenn Lobbyisten in Brüssel per Diktat diktieren, welche Produkte in Europa gekauft werden müssen und welche aus ökologischer Sicht zu verbannen sind. So hat man unsere geliebte Glühbirne per Diktat durch die Energiesparlampen ersetzt. Was von Anfang an schon klar war, ist der Tatbestand, das Energiesparlampen wenn sie auf dem Boden zerbrechen, Quecksilber verdampft.

Dieses Quecksilber ist besonders für Kinder mehr als schädlich. Messungen haben ergeben, dass bis zu einem zwanzigfachen Wert über dem Richtwert, Quecksilberbelastungen in der Atemluft vorhanden sind. Ich möchte meine Leser recht herzlich einladen, sich diese Videodokumentation über die kriminellen Machenschaften und der damit verbundenen Einführung der Energiesparlampe sich zu Gemüte zu führen. Greenpeace spielt bei diesen Machenschaften eine erhebliche Rolle, wer hätte das gedacht?

Doch die Rettung naht! Denn besonders bemerkenswert und wie ich finde amüsant zugleich ist das ein findiger Unternehmer den Verbotsspieß umdreht. Er produziert nicht etwa “ Glühbirnen, sondern Heizbälle

Hier erfahren Sie mehr darüber…..

Die letzten 100 Artikel