Baden-Württemberg

This tag is associated with 4 posts

irgendwas…. ist halt immer! 318 worte zur wahl in baden württemberg

eine_frage_beschäftigt_die_kanzlerin

also, wenn ich mir vorstelle…gestern abend wäre vor 25 jahren gewesen. dann wäre ich jetzt restlos verkatert und hätte wahrscheinlich die ganze nacht mit den kumpels durchgefeiert, weil ein grüner ministerpräsident in deutschland ansteht. doch: wir haben nicht mehr 1986, meine kumpels sind familienväter oder inzwischen verstorben, und die grünen haben das hinter sich, was bereits den 68ern passierte – sie haben sich

verloren auf dem weg durch die instanzen!

klar freue ich mich, das sich die demokratie dieses landes zumindest insofern als (teilweise) mündig zeigte und das prügelregime des wohlwollenden cdu-diktators von eigenen gnaden abwählte. von klar und deutlich würde ich gerne sprechen, aber mit einem verlust von nur 5,2 % der stimmen für die cdu… gelingt mir dies nicht.

dennoch…fast könnte ich mich ja als propheten hinstellen…

eine_frage_beschäftigt_die_kanzlerin

bastelte ich doch unlängst diese kleine fotomontage. denn: folgt man dem leitartikel der frankfurter rundschau zum wahlergebnis in baden-württemberg  so liegt hier ein klarer plebiszit gegen frau merkel vor. intressante betrachtungsweise, jedoch bin ich geneigt zu sagen, das dies zwar verständliches, spd-nahes wunschdenken ist, in der realität jedoch wohl eher die wähler betrifft, die sich aufgrund der stuttgart 21 thematik und gegebenenfalls auch noch wegen des enbw deals von herrn mappus abgewendet haben.

30.09.2010 deutschland zeigt gesicht!auch mütter wählen. und wahrscheinlich hat sich manche mutti vorgestellt, ihr filius wäre es, den polizeiwasserwerfer vom rasen gefegt haben, oder den andere „polizisten“ wie ein lästige fliege mit pfefferspray durch den stuttgarter schloßgarten vor sich hertrieben.

nunja, jetz wird baden-württemberg wohl einen grünen ministerpräsidenten bekommen, dessen partei sich beim ausstieg aus dem atom ausstieg der stimme enthielt, anstatt mit nein zu stimmen, dessen partei in regierungsverantwortung stand, als erstmalig seit ende des zweiten weltkrieges, von deutschen kampfflugzeugen mal wieder etwas bombardiert wurde.
die misere an der ganzen sache ist – es gibt keine wirklichen alternativen und irgendwie steht bei wahlen in diesem lande nur noch das design der partei zur wahl – inhaltlich… tun sich alle nichts mehr!

 

daumen_runternaja, irgendwas…. ist halt immer!

 

Unglaublich…

172496035

172496035

Hier bitte anklicken zum besseren lesen:  http://twitpic.com/2up6sj/full

dieses war der sechste streich…

dieses_war_der_sechste_streich

Die Technik des „queren Arguments“

Seit einiger Zeit untersuche ich mehr odere weniger ernsthaft, ob es sich bei der rhetorischen Technik des „queren Arguments“ tatsächlich um ein programmiert eingesetztes Stilmittel handelt.

Was ist ein „queres Argument“?

Der ehemalige Verteidigungsminister hatte vor vielen Jahren auf die Anfrage, was deutsche Soldaten in Afghanistan zu suchen hätten geantwortet:

„Die Sicherheit Deutschlands wird am Hindukusch verteidigt.“

Wow. Das hat mich echt umgehauen und nebenbei die halbe Republik mitgerissen. Vermutlich wurde Struck damit bis jetzt mehr zitiert als Goethe, Kant oder Sokrates.

Natürlich ist das politischer, militärischer und auch geostrategischer Schwachsinn; das kleinste Schulkind nimmt den Schnuller aus dem Mund und sagt: „Aber wo sind denn am Hindukusch deutsche Grenzen?“

Dieses „Argument“ geht mit einer höchst perfiden Technik und Taktik vor: es impliziert, dass hinter der Offensichtlichkeit des vorliegenden Schwachsinnes irgendein höherer, uns (noch) verborgener Sinn liegen muss. Einfach muss, denn einer wie Struck wird doch wohl über verborgene Klar- und Einsichten verfügen, um sich offensichtlichen Unsinns entheben zu können. Heute wissen wir, dass es keine dieser geheimen Ansichten und vermuteten Wahrheiten jemals existiert hatte und der Schwachsinn Schwachsinn geblieben war.

Und gestern startete der frischgebackene Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Stefan Mappus, auch ein „queres Argument“:

„Wir sollten die Einnahmen aus den verlängerten AKW-Laufzeiten in die weitere Entwicklung erneuerbarer Energien investieren.“

Vorsicht! Nicht zuviel darüber nachdenken! Denn auch Mappus hat der Offensichtlichkeit des vermuteten Schwachsinnes nichts entgegenzusetzen! Auch hier ist nichts als rhetorisch abgeblasene, heiße Luft dahinter! Dieser Satz ist dahergeplappert und entbehrt natürlich jeder Grundlage. Denn jeder weiß ja schließlich, dass die Energiehersteller bereits ihre Schatullen für den neuen Geldstrom positionieren und auch der Bund reibt sich die Hände, das eine oder andere Haushaltslöchlein mit der Kohle zu stopfen – da geht selbstverständlich kein einziger Cent in die Entwicklung neuer Energien. Wie Vattenfall beobachten ließ, haben die überreichlichen Gewinne aus der Vergangenheit ja auch nicht dazu verführen können, die AKW-interne und marode Sicherheitstechnik sanieren zu lassen. Da wurde viel lieber kassiert als investiert und die Geldströme wanderten in zahlreiche Privatschatullen, während die Rauchwolken des brennenden AKW’s die politische und wirtschaftliche Landschaft verdüsterten.

Gebt nichts auf den Mappus-Blödsinn. Er genügt der Maßgabe eines hervorragenden Satzes, den Spät-68’er geprägt hatten:

Fighting for peace is like fucking for virginity.

Damit enttarnt man „quere Argumente“.

© 2010 Echsenwut.

Die letzten 100 Artikel