Auswanderung

This tag is associated with 4 posts

Nichts wie weg? Auswander-Papst Heuermann gibt Tipps für alle, die aus Deutschland wegziehen wollen

Kurznachrichten

Boom nach Corona? Keine Chance …

Eine wirtschaftliche Erholung nach Corona stößt auf unerwartete Hindernisse: eine Mischung aus Mangel und Teuerung, die nicht nur Automobilfabriken stillstehen lässt. Auch in den Supermärkten dürften höhere Preise aufschlagen.

Ausgespäht – „Unter uns Freunden“

Wenn der Regierungssprecher viermal hintereinander sagt, „ich habe dem nichts hinzuzufügen, was ich früher schon überhört haben wollte“, dann stürmen wohl die vergessen geglaubten Leichen aus dem Regierungskeller heraus. Der scheinbar unter den Teppich gekehrte NSA-Skandal macht wieder Ärger. Der dänische Spionagedienst FE half der NSA, unter anderem deutsche Spitzenpolitiker auszuspionieren. Die offizielle Empörung aber hält sich in Grenzen. Warum das Publikwerden das einzig Ärgerliche für die Betroffenen der „freundlichen Überwachung“ scheint – ein Kommentar von Ivan Rodionov.

„Durch Tests mehr Gefahr als Nutzen“ – Berliner zu neuen Lockerungen

Am Freitag wurden die Einwohner Berlins bezüglich ihrer Haltung zu den jüngsten Lockerungen befragt.

Der Berliner Senat hat am Dienstag entschieden, die Testpflicht in der Außengastronomie und im Einzelhandel ab Freitag, dem 4. Juni, abzuschaffen. Zuvor galt etwa ein negatives Testergebnis oder der Nachweis einer Impfung als Voraussetzung fürs Shoppen oder Besuch im Restaurant. Ab Freitag dürfen Lokale auch wieder in ihren Innenräumen die Kunden wieder begrüßen, wenn sie über ein entsprechendes Hygienekonzept verfügen. Für den Innenbereich wird jedoch ein negativer Corona-Test oder Impfnachweis erforderlich sein.

Die Lockerung der Beschränkungen kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Deutschland die niedrigsten COVID-Zahlen seit Oktober verzeichnet, mit einer 7-Tage-Inzidenzrate von 34 zum 3. Juni, laut RKI.

Nach E-Mail-Enthüllungen zu Umgang mit Coronavirus: Online-Buchhandlungen streichen Faucis Buch

Internationale Buchhändler haben Dr. Anthony Faucis Buch über Führungsarbeit in der Pandemie aus dem Sortiment gelöscht – nur einen Tag nach Ankündigung und sofort nach Auftauchen eines massiven E-Mail-Archivs, das den US-COVID-19-Sherriff in gar unschönes Licht stellt.

Die roten Straßenschilder in Mainz

Eine junge Französin, Noémie Tournier, erzählt uns von einer spannenden Entdeckung: die Mainzer Straßenschilder.

Autorin: Nathalie Tric
Regie: Anne Breymann

„Hier will ich nicht mehr leben“ – Auswanderung wegen Corona-Politik?

Viele leiden unter der deutschen Corona-Politik; manche protestieren dagegen. Aber gleichzeitig kursiert ein anderer Gedanke: die Auswanderung. Aber warum hegen offenbar immer mehr Menschen in Deutschland den Wunsch, das Land zu verlassen?

Mysteriöse Vorfälle in Iran: Schiff sinkt im Golf von Oman, während Ölraffinerie in Brand gerät

In einer Ölraffinerie in Teheran ist es zu einem Großbrand gekommen. Wenige Stunden zuvor war eines der größten Schiffe der iranischen Marine im Golf von Oman in Brand geraten. Das verstärkt den Verdacht, dass es sich dabei um eine neue Runde von Sabotageakten handelt.

Corona: Für eine echte Aufarbeitung gibt es keine Instanz mehr

Eine angemessene Aufarbeitung der destruktiven Corona-Politik wird es vermutlich nicht geben: Fast alle einflussreichen gesellschaftlichen Gruppen haben sie entweder aktiv gestützt oder sich weggeduckt. Mit einer schonungslosen Bilanz würden sie sich also selber belasten. Dieser Befund ist fatal, weil dadurch einer Wiederholung wider besseres Wissen nichts im Wege steht. Von Tobias Riegel.

Germany VS The World

Hinweise auf massive Veränderungen des weiblichen Menstruationszyklus durch mRNA-Impfungen

Verursachen mRNA-Impfstoffe bei Frauen Menstruationsstörungen und starke Monatsblutungen? Im Internet mehren sich die Berichte darüber. Selbst Frauen in den Wechseljahren sollen betroffen sein. Experten vermuten einen möglichen Zusammenhang mit mRNA-Impfstoffen.

Dr. Stefan Lanka – Gefahren von Nanopartikel und Manipulation von Impfstoffstudien ❗️

Michael Molterer

Dr. Stefan Lanka – Gefahren von Nanopartikel und Manipulation von Impfstoffstudien ❗️
Stefan bringt es auf den Punkt – Bei diesem Irrsinn zu behaupten, man habe wissenschaftliche Studien durchgeführt, ist absolut krank im Kopf …

„Sagt Biden, er soll diesen Wahnsinn stoppen“ – Assanges Verlobte verlangt seine Freiheit

Die Verlobte von Julian Assange sowie eine Reihe weiterer einflussreicher Redner haben am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Genf die Freiheit Assanges gefordert. „Ich bin den Menschen in Genf, der Presse und der Stadt so dankbar, dass sie seine Freiheit fordern. Biden kommt in ein paar Tagen in die Stadt, und jeder sollte ihm sagen, dass er diesen Irrsinn beenden soll“, sagte Assanges Verlobte Stella Morris. Dabei bezog sie sich auf den bevorstehenden Gipfel am 16. Juni zwischen US-Präsident Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Genf.

Zu den weiteren Rednern auf der Pressekonferenz, die Assanges Freiheit forderten, gehörte der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer. „Dieser Fall ist wahrscheinlich einer der größten Justizskandale der Geschichte. Er kommt leicht auf das Niveau der Dreyfus-Affäre im letzten Jahrhundert. Es ist die Geschichte eines Mannes, der in unserem Teil der Welt verfolgt wird, weil er die Wahrheit gesagt hat“, sagte Melzer.

Der aus Australien stammende Journalist Julian Assange schaffte es 2010 auf zahlreiche Titelblätter internationaler Medien. Über die von ihm mitbegründete Plattform WikiLeaks, die zur anonymen Veröffentlichung sensibler Inhalte für Whistleblower geschaffen wurde, war das mittlerweile weltbekannte Video „Collateral Murder“ veröffentlicht worden. Es zeigt US-Militärs im Irak, die das Feuer auf Zivilisten, darunter Kinder und Journalisten, eröffnen, was eine internationale Debatte über den US-Krieg auslöste. WikiLeaks veröffentlichte Hunderttausende weitere geheime US-Militärdokumente und Videos, die unter anderem Folter von Häftlingen und Tötungen von Zivilisten ans Licht brachten.

Wenige Monate nach der Veröffentlichung von „Collateral Murder“ sah sich Assange mit Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden konfrontiert. Er selbst bestritt, ein solches Verbrechen begangen zu haben. Während er sich in Großbritannien aufhielt, gaben die schwedischen Behörden einen internationalen Haftbefehl gegen ihn raus. Der Journalist stellte sich der Londoner Polizei und blieb auf Kaution und unter Auflagen wie dem Tragen einer elektronischen Fußfessel zunächst auf freiem Fuß. Assange war der Überzeugung, dass die Anschuldigungen ein Vorwand seien, um ihn zunächst nach Schweden und von dort in die USA auszuliefern.

Er flüchtete deshalb in die ecuadorianische Botschaft in London und lebte dort im Exil bis zu seiner Verhaftung wegen Verletzung seiner Kautionsauflagen im April vor zwei Jahren. Seither ist er im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh inhaftiert. Zahlreiche Organisationen und Experten fordern Assanges Freilassung. Zudem stellten UN-Experten fest, dass Assange deutliche Symptome und Schäden aufgrund der psychischen Folter und dem jahrelangen Freiheitsentzug aufzeigt. Das zuständige Gericht im Auslieferungsverfahren um Assange entschied im Januar gegen eine Auslieferung, da es Bedenken hinsichtlich seiner psychischen Gesundheit und der möglichen Selbstmordgefahr im US-Gefängnissystem gäbe. Die US-Regierung hat Berufung gegen das Urteil eingelegt. Assange bleibt weiterhin inhaftiert, da bei ihm von einer großen Fluchtgefahr ausgegangen wird.

VEXILLE | KEINE MENSCHEN MEHR | VORWARNUNG AUS DEM JAHR 2007

Den ganzen Film gibts bei Amazon Prime..

Kinderimpfung

Dr. Josef Thoma

Die Pflichtenfalle

Ein Beschluss der deutschen Ärzteschaft stellt Eltern vor eine heikle Wahl: Flucht ins Exil oder Zwangsimpfung für die Kinder?

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Ein Standpunkt von Sven Böttcher

Die deutsche Ärzteschaft fordert in einem Beschluss von der deutschen Politik, die „gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe“ dürften „Familien nur mit geimpften Kindern zurückerlangen“. Damit droht renitenten Eltern weit mehr als die familiäre Abschiebung in die Impfapartheid — der weltweit einzigartige deutsche Staatsschulzwang stößt eine ganz andere Tür sperrangelweit auf: Wer sein Kind nicht beschulen lassen kann, weil es ungeimpft ist, verliert das Sorgerecht. Ein nicht journalistischer, sondern ganz persönlicher Zwischenruf von Sven Böttcher, Autor des im Rubikon-Verlag erschienen Spiegel-Bestsellers „Wer, wenn nicht Bill?“.

Ich habe meine Frau und meine Tochter 2016 temporär deportiert, nach Frankreich, zu Freunden. Eine unbekannte Täterin hatte damals am Gymnasium einen Anschlag auf meine Tochter verübt, die Kripo ermittelte wegen versuchter schwerer Körperverletzung inklusive Inkaufnahme der Tötung des Opfers, musste ihre Ermittlungen aber sofort wieder einstellen, da die Tatverdächtige erst zwölf Jahre alt war und daher nicht verhört werden konnte. Jugendamt und Psychologen waren auf meiner Seite, als ich eine vorübergehende Beschulung meiner Tochter durch einen Privatlehrer — von mir bezahlt — anregte; die Schulbehörde weigerte sich, irgendwelche Empfehlungen und Gutachten zu lesen, und kündigte an, wenn meine Tochter nicht binnen zwei Wochen an einer neuen Schule erschiene, würde man sie meiner Frau und mir entziehen, sie in die Psychiatrie einweisen und geeignet medikamentös betreuen.

Wie die meisten Eltern wusste ich damals nichts allzu Genaues über die diesbezügliche Rechtslage in Deutschland, lernte aber notgedrungen schnell. Daher die Deportation meiner Frau und meiner Tochter. Es ging ja nicht anders.

Meine Tochter hat hernach, in Frankreich lebend, online auf Deutsch beschult — doch, das ist erlaubt —, eine Klasse übersprungen, ihre mittlere Reife mit prima Noten in NRW abgelegt und ist weiterhin eine wunderbare junge Dame mit hoher Sozialkompetenz sowie ihrem IQ in den obersten 5 Prozent. Ich gehe davon aus, dass sie diese Kompetenzen sinnvoll einsetzen wird — im Ausland.

Die damaligen Vorfälle haben sie für ihr Leben einiges gelehrt, sie wird sich nicht an die Behörden wenden, wenn ihr Unrecht widerfährt, und sie wird sich sicher nicht als Beamtin bewerben. Mich und meine Frau hat der damalige Ausflug unsere gesamten Ersparnisse und Rentenansprüche gekostet.

Aber all das schreibe ich Ihnen nicht, weil ich bemitleidet werden möchte — danke, es geht uns gut, unsere Tochter ist heil, der Rest ist nebensächlich —, sondern nur als persönliche Einleitung im Sinne von „Wer ist er denn, was weiß der schon?“ zu jenem jüngst geschaffenen Sachverhalt, den Sie als Eltern zumindest kennen, verstehen und für sich selbst bewerten sollten: dem Beschlussprotokoll der deutschen Bundesärztekammer zum Muttertag 2021 …

„“So albtraumhaft, was wir erleben“: Sucharit Bhakdi will Deutschland verlassen

Er gilt als eine der Lichtfiguren der sogenannten „Corona-Skeptiker“: Der Mikrobiologe und Infektionsepidemiologe Sucharit Bhakdi. Nun zieht er eine bittere Bilanz der Corona-Politik der vergangenen Monate. Es sei nun an der Zeit, Deutschland zu verlassen, ist sich Bhakdi sicher.

Die letzten 100 Artikel