aufstehen

This tag is associated with 2 posts

Warum „Aufstehen“ unverzichtbar ist – auch kurz vor den Präventivangriffen der Nato auf russische Fabriken

DSC_0189[1]

Mittwoch, 3. Oktober 2018. Eifel. Schöner Tag, oder? Tag der deutschen Einheit – wenn das mal kein Grund zum Feiern ist. Wird ja auch gefeiert: die von Sarah Wagenknecht mit initiierte Bewegung ruft heute zu ersten Aktionen auf. Ich gestehe: ich bin Teil dieser Bewegung, jedoch gesundheitlich momentan mal wieder gar nicht in der Lage, mobil zu sein. Denke aber auch: das ist wirklich was für die Jüngeren unter uns. Dafür kann ich aber möglicherweise einen kleinen schriftlichen Beitrag leisten.

Natürlich – wie unter „Linken“ üblich – gab es erstmal Kritik an dieser Bewegung. Im ständigen Wettstreit um den Titel „Bester Linker des Monats“ befindend, kann man von dieser Gruppierung auch nicht erwarten, dass sie im ersten Moment begreift, dass die Gründung so einer Bewegung, der Aufruf zu so einer Bewegung nicht als persönlicher Angriff auf ihre eigenen gesellschaftlichen Ambitionen auf dem Weg zu den Fleischtöpfen des Steuerzahlers  zu begreifen ist, sondern nur ein Aufruf ist, sich zusammenzuschließen angesichts vieler drängender gesellschaftlicher Probleme, die von der Pauschalpolitik augenscheinlich nicht mehr gelöst werden können … oder gelöst werden wollen.

Das vielleicht sogar die willkürliche Spaltung der Gesellschaft zwischen „rechts“ und „links“ als unvereinbare Fronten ein Hauptgrund für die Machtlosigkeit sozialen Denkens in diesem Lande ist, weshalb wir auch überhaupt nicht mehr alle zusammen darüber nachdenken können, ob ein demokratischer Sozialismus – wie Volker Pispers ihn in seinen Auftritten immer mal wieder anspricht – nicht genau die Lösung aller Probleme der Gegenwart wäre. Sehen wir die politischen Positionen mal fernab von Parolengebrüll, so wird ja auch schnell klar, warum eine Gesellschaft konservative und progressive Menschen dringend braucht – und zwar im Zusammenspiel, nicht als Gegner. Konservative, um wertvolle Errungenschaften wie die menschliche Freiheit zu erhalten, Progressive, um die menschliche Freiheit auszubauen und sich neuen Herausforderungen zu stellen. Funktioniert das Zusammenspiel, hat man eine starke, stabile Gesellschaft, die sich mutig allen Herausforderungen stellen kann. Funktioniert es nicht, hat man eine tote Gesellschaft, die entweder am überbordenen Konservatismus erstickt oder in einer grenzenlosen Progressivität aufgelöst wird … weshalb es ja nützlich und sinnstiftend ist, wenn sich die beiden Strömungen gegenseitig – wertschätzend – im Zaum halten. Gut und nützlich jedenfalls für den kleinen Mann.

Doch wir haben andere Zeiten, unversöhnliche Blocks wurden von den Medien geschaffen – mit großer Unterstützung von Wirtschaft und Politik, Blöcke, die so im Alltag unserer Mitmenschen gar nicht zu beobachten sind: auf der einen Seite der „linksgrünversiffte Gutmensch“, auf der anderen Seite der „Nazi“. So definiert – der eine als abgrundtief krank, der andere als abgrundtief böse – ist der Gesellschaftsvertrag einer Demokratie nicht mehr ausführbar. Das freut aber auch eine Gruppe von Menschen, jene Menschen, die auch in Positionen sitzen, um ihre Freude ausleben und beliebig verlängern zu können: die „Elite“.

Auf sie werden ja gerade offiziell Orgien von Lobreden gehalten: Elite sei „Asozial, autonom und stark“, heißt es da – wir übrigen 99 Prozent sind ohne sie rettungslos verloren (siehe Zeit). So degeneriert ist der demokratische Diskurs inzwischen schon, dass wir gewaltige kulturelle Rückschritte machen und künstlich Superhelden aufbauen, ohne die wir uns noch nicht mal die Schuhe zubinden können sollen. Nun: asozial kommt Elite schon daher – wer möchte das in Frage stellen. Autonom ist sie nunmehr gar nicht: ohne die menschliche Pyramide in Konzern, Partei und Verwaltung wäre der Superheld an der Spitze völlig machtlos – und ohne die Kredite der Banken jeder Unternehmer ein Hartz-IV-Abhängiger. Stark sind sie wohl nur aufgrund ihrer Asozialität zu nennen, die Stärke aufgrund der Ausnutzung von Schwächen anderer (meist Kranke, Alte, Frauen und Kindern) simulieren kann – aber alle ernsthaften Auseinandersetzungen von willigen bezahlten Bütteln erledigen lassen.

Die Elite ist nun der eigentliche Kriegsgewinnler in der Bewegung der Spaltung, der Forscher Michael Hartmann führt dazu einiges aus, vor allem beschreibt er ihre im Prinzip sehr geringe Zahl: (siehe Telepolis):

„Sie besteht aus den Personen, die in den wichtigen gesellschaftlichen Bereichen die zentralen Machtpositionen bekleiden. In den meisten Fällen sind sie wie Regierungsmitglieder, hohe Verwaltungsbeamte, Bundesrichter, Chefredakteure oder Topmanager durch Wahl oder Ernennung in das Spitzenamt gelangt. Manchmal verfügen sie aber auch über die entsprechende Macht, weil ihnen große Unternehmen gehören oder Teile davon wie etwa den Quandt-Erben bei BMW oder den Familien Porsche und Piech bei VW. Für die Bundesrepublik sind das insgesamt um die 4.000 Personen.“

Nur 4000 Menschen – die die Hauptverantwortung für den neoliberalen Umbau der ganzen Gesellschaft tragen. Sie sind untereinander exzellent vernetzt, haben viel Zeit, die sie in die Pflege ihrer Netzwerke investieren können, Netzwerke, die es sogar erlauben, ein privates Geburtstagsdinner im Kanzleramt abzuhalten. Schauen sie sich mal die Gästeliste in Ruhe an (siehe Netzpolitik.org), dann können Sie erahnen, wie weit der Filz in dieser Republik schon gediehen ist: da sitzen Mediengrößen, Konzernfürsten, Wissenschaft und Politik einträchtig zusammen – kein Wunder, dass die Gästeliste erst durch Gerichtsentscheidungen einsichtig gemacht werden konnte.

Nun meint Herr Hartmann, dass man sie an ihren Taten erkennen kann – und die Aufrechterhaltung und Förderung der Spaltung läßt diese kleine Gruppe von „Asozialen“ immer sicherer in ihren Sätteln werden. Was tun sie denn so?

Nun – sie statten die Polizei mit Panzerwagen aus. Diese Panzerwagen bekommen Waffenplattformen für schwere Maschinengewehre (siehe DFGVK auf Facebook). Was bitte schön will man mit schweren Maschinengewehren bei der Polizei? Welche Szenarien erwartet die Elite, dass sie solche Investitionen tätigt? Schwere Maschinengewehre leisten guten Dienste bei der Massenvernichtung menschlichen Lebens, die in Gruppen auftreten – jedenfalls aus der Sicht jener, die solche Hölleninstrumente bauen. Aber wo haben wir es im Inneren des Landes schon mit größeren Gruppen zu tun, die sich zusammenrotten? Nun – bei Demonstrationen – zum Beispiel. Sonst fällt mir da nichts weiteres brisantes ein.

Was macht sie sonst noch so, die Elite? Schauen wir uns mal das Migrationsthema an. Migranten sind in Deutschland zur Spaltung immer gut gewesen – meint Volker Pispers in seinem Programm „Bis neulich“, weil dann jemand im Lande ist, auf den der Hartz-IV-Empfänger noch herunterschauen kann … und so die Bürger noch weiter spaltet. Wie wir gelernt haben, haben wir eine Willkommenskultur – jedenfalls an der äußeren Hülle. Schon einen kurzen Schritt weiter überschüttet uns die gleiche Presse, die die Willkommenskultur propagiert, Horrorgeschichten über Morde, Vergewaltigungen und Angriffe auf Polizeibeamte durch eben jene Migranten. Ein Zustand gelebter Schizophrenie (wobei ich dieses Wort hier im allgemeinen Sprachgebrauch verwende, nicht als klinische Diagnose). Doch der Wahn geht noch weiter: während wir in Deutschland dazu angehalten worden sind, das Wort „Neger“ komplett aus dem Sprachgebrauch zu streichen um wirklich supersuperanständig zu wirken, finanzieren wir Massenmorde an „Negern“ im Ausland, schließen sogar Allianzen, die uns Asylanten aus Afrika mit Waffengewalt von der Küste fernhalten. „Neger sagen: pfui, Neger töten: hui“ – so die Devise – für die mein erstes Posting auf Facebook von der Bertelsmanntochter Arvato gelöscht wurde, weil es gegen die Standards verstößt.

Sie wissen doch, worüber ich rede, oder? Über Mali. Da ist kürzlich erst ein schwerer Kampfhubschrauber der Bundeswehr abgestürzt, ein Gerät zur Abwehr von Panzerangriffen. Was machen wir eigentlich in Mali? Nun – sucht man länger in der Flut von Nachrichten, so ist die Antwort nicht schwer zu finden (siehe Spiegel):

„Die EU will Migranten aus Afrika am besten noch auf dem Kontinent stoppen. Deutschland und Frankreich wollen dafür das Militär vor Ort unterstützen – mit Waffen, Munition und Fahrzeugen.“

Lesen Sie sich den Satz am besten mehrfach durch … und stellen Sie sich mal vor, was es für ein Getöse gäbe, hätte dies ein AfD-Politiker in der Theorie gefordert. Die EU ist schon längst viel weiter als die „Nazis“ in Sachsen je denken könnten, die erschießen Migranten einfach vor Ort im fernen Mali – noch bevor die die Küste überhaupt sehen können. Ja, die erschießen die: die von der EU aufgerüstete Sondertruppe ist für willkürliche Erschießungen in Mali verantwortlich, aktuell berichtet der Spiegel über „Massaker“ dieser Truppe in Mali (siehe: Spiegel):

„Mit 100 Millionen Euro unterstützt die EU eine Militäreinheit in Afrikas Sahelzone, die auch Migration eindämmen soll. Doch deren Soldaten ermorden offenbar regelmäßig Zivilisten: die Indizien, die Hintergründe, das moralische Dilemma.“

Ein moralisches Dilemma? Offensichtlich nicht für die asoziale Elite. Aber darum ist sie ja offen asozial.

Wollen Sie mal wissen, was Flüchtlinge so selbst über die Zustände in Deutschland sagen? Über die unerträgliche, überdimensionale Heuchelei der „Elite“? Es gibt da einen Zahnarzt aus Syrien, der sich offen dazu geäußert hat (siehe Cicero), er führt viele Gründe an, warum dieses Projekt der Bundesregierung (dessen Rechtmäßigkeit immer noch umstritten ist) „von Anfang an zum Scheitern verurteilt war“ – weil den Neubürgern suggeriert wurde, sie würden hier gebraucht. Sie braucht aber keiner. Sie kommen mit großen Hoffnungen hier an – in den angeblich reichen Westen – und vergammeln in Containern. Ihren Riesenfrust lassen sie dann an den Schwächeren ab – den Schweinemenschen. Für soziale Wesen nicht schwer zu verstehen, erst recht nicht angesichts der Verherungen, die deutsche Konzerne in Afrika angerichtet haben und weiter anrichten wollen.

Nichts bekannt darüber? Ja – unser Wohlstand wird auf den Rücken von Migranten ausgelebt, die es noch nicht bis nach Europa geschafft haben. Ist ja auch kein Geheimwissen, sogar das ZDF berichtet darüber – ist gibt nur aktuell keine politische Kraft in Deutschland, die diese Informationen noch in Handlungen umsetzen kann, das stoppt ganz schnell der Filz der Elite. Schauen Sie sich mal an, was unser neuer Wurf der Industrie – das hoch gelobte Elektroauto (ein Betrug der besonderen Art, um den man sich nochmal gesondert kümmern muss) – so in Afrika anrichtet (siehe ZDF). Das unglaubliche Elend im Kongo, die nachhaltige Verwüstung der natürlichen Lebensgründe des Landes ist ein Renditefest für unsere Konzerne – und für unsere Elektroautos müssen dort in Zukunft Kinder noch mehr schuften. Unser Elektro-SUV hat blutige, menschenverachtende, umweltvernichtende Komponenten eingebaut – aber die Elite preist es … asozial wie sie geworden ist … oder vielleicht immer schon war … als das Nonplusultra der Konzernkunst an. Irrer geht es kaum – aber das passiert halt, wenn man nur noch über knappe Parolen kommuniziert.

Was sehr unangenehm berührt – um noch mal auf den syrischen Zahnarzt zurückzukommen – ist seine Aussage über das Gesprächsklima in Deutschland, besonders über die einst hoch geschätzte Meinungsfreiheit: er erlebt ein Land mit „heiligen Kühen“, „Tabus“ und „Denkverboten“ – und die Folgen dieser Denkverbote mögen in Zukunft so katastrophal sein, dass die Anschaffung von schweren Maschinengewehren doch im Rückblick weise wirken wird … aus der Sicht der Elite jedenfalls.

Was ist eine dieser heiligen Kühe? Der Islam. Als wäre eine Religion an sich schon heilig. Wir brauchen uns ja nur unsere Eigenen anzuschauen – würden die noch Hexen verbrennen, Kreuzzüge organisieren und ihre rigiden Moralvorstellungen der ganzen Gesellschaft aufdrücken: wir hätten viel zu besprechen … von den massenhaften Missbräuchen an Kindern und den gänzlich unchristlichen Kapitalanhäufungen mal ganz abgesehen. Und wenn ich mir die Sichtweise einer konvertierten Muslima mit kurdisch-syrischen Wurzeln anschaue, dann muss ich sagen: das Pauschallob für alle muslimischen Umtriebe scheint mir weit überzogen zu sein, der unkritische Umgang mit politischen Bestrebungen jener Sekte sogar gemeingefährlich – hier kommt das alte nationalsozialistische Weltbild von „Herrrenmenschen“ (im „Haus des Islam“) und „Untermenschen“ (im „Haus des Krieges“) in neuem Gewande daher … ohne dass sich jemand traut, es beim Namen zu nennen (zum Islam siehe: Cicero). Für die Elite sind die heiligen Kühe jedoch unverzichtbares Trennungsmoment, sie kommt ganz gut klar mit fanatisierten Menschenmassen, die gegeneinander marschieren – Hauptsache, die marschieren nicht auf kurfürstliche Herrensitze zu.

Reden Sie doch mal mit Mitbürgern türkischer Herkunft über den neuen Wind im Lande. Fragen Sie sie mal, wo auf einmal die Kultur der Angst herkommt, die unsere Mitbürger überzieht. Nun – manche werden sicher sagen, die Behandlung der Massenmorde des NSU (aktuell übrigens öffentlich als „nicht politisch motivierte Morde“ eingestuft – siehe Zeit), der Gebrauch von Namen des NSU beim SEK (siehe Spiegel) wären für mich als Bürger mit türkischer Herkunft schon beunruhigend – aber nichts im Vergleich zu dem, was aus dem Reich des Erdogan kommt: ein gewaltiger Denunziationsapparat bedroht alle türkischen Mitbürger, die leicht per Knopfdruck an die Behörden der Türkei gemeldet werden können … was manche schon digitale Gestapo-Methoden nennen (siehe FAZ). Erlebt man dann noch mit, wie Erdogans Schlägertruppe ungestraft Hoheitsrechte der Bundesrepublik Deutschland verletzen kann – wie kürzlich in Köln bei der willkürlichen widergesetzlichen Absperrung einer ganzen Straße mit geklauten Absperrbändern der Polizei (siehe Spiegel) – dann würde ich mir schon zurecht die Frage stellen, ob dieses Land noch in der Lage oder überhaupt gewillt ist, mich zu schützen.

Und für den Schutz – haben wir da nicht den Verfassungsschutz? Hören Sie bitte auf zu lachen, das Thema ist ernst, vor allem, da dieser Verfassungsschutz – ganz offiziell – dieser Republik mehr geschadet als genutzt hat (siehe Zeit). Lesen Sie sich ruhig mal die desaströsen Skandale durch, die da aufgelistet sind … und merken Sie sich vor allem die Warnung der obersten Richter unserer Republik vor dem „präventiven Konformismus, der mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung nicht vereinbar sei“ … jener Konformismus, der 35 Jahre später Alltag in der ganzen Republik geworden ist und hinreichend erklärt, warum es politisch so ruhig einhergeht – trotz immer weiterer Skandale wie die jüngst aufgedeckte Überwachung des Amis Amri – Attentäter in Berlin – durch den Verfassungsschutz (siehe Morgenpost).

Reicht das nun an „Taten der Elite“? Ich kann die Reihe endlos fortführen. Ein paar Beispiele noch? Gut. Wie sieht es aus mit den maßlosen Kosten, die sie dem Steuerzahler ungeniert aufbürden – wie der Herr Gauck (siehe Spiegel), wie sieht es aus mit der illegalen Vergabe von millionenschweren Aufträgen an Unternehmensberatungen (siehe Spiegel) – wobei ich die Einbindung von McKinsey-Personal in militärische Bereiche noch viel besorgniserregender finde als die Mauscheleien um Beraterverträge – und die Tatsache, das der Sohn der Ministerin (siehe Focus) in recht jungen Jahren eine gewinnbeteiligte Person bei McKinsey ist (siehe Linkedin), hinterläßt dabei auch keinen guten Geschmack. „Sterbende Menschen werden nur noch als Material angesehen“ (siehe Focus) – und die Elite ist gerade dabei, die Materialbeschaffung an Menschenteilen auszuweiten.

Noch nicht beunruhigt? Vielleicht, weil Sie noch nichts von den geplanten Präventivangriffen der USA auf Russland wissen, Angriffe, die gerade in Planung sind: Washington droht unverhohlen mit einem Militärschlag auf russische Produktionsstätten, wenn sich Russland nicht den Forderungen der USA beugt (siehe Reuters). Die Elite hat zu diesem Zwecke weltweit Luxusbunker parat (wir berichteten).

Soll ich noch was sagen über Renten, Mieten, Preise, über Qualität von Nahrungsmitteln, die Verpestung der Luft durch Kreuzfahrtschiffe und Urlaubsflieger, die Vernichtung preiswerten Wohnraums durch Hedgefonds, die Massenvernichtung ausländischer Firmen durch deutsche Niedriglöhner, die massive Ausbeutung Afrikas, Asiens und Südamerikas durch deutsche Konzerne, die Ausplünderung der Sozialsysteme in Europa?

Kommen wir nochmal zurück zu unserem Elitenforscher, der klar benennt, dass die Elite jede Veränderung im Lande, die die Verteilungsmechanismen ändern möchte, mit aller Kraft bekämpfen wird (ich weiß jetzt nicht, ob er auch an die Maschinengewehre gedacht hat) – und auch bekämpft. Nach dem Verrat von SPD und Grünen und den immer blasser werden „Linken“ haben die progressiven Kräfte in diesem Land keine Vertretung mehr im Parlament, gehören auch eher zu den Verfolgten denn zu irgendeiner Art von Opposition.

Und angesichts der dichten Vernetzung von Parteispitzen mit der übrigen Elite bleibt jenen Bürgern, die noch mit beiden Beinen auf dem Boden der freiheitlichen-demokratischen Grundordnung stehen, nichts anderes zu tun als noch mal ganz von vorne anzufangen – mit einer außerparlamentarischen Sammlungsbewegung wie „Aufstehen“. Entweder schaffen es die friedlichen, freiheitsliebenden, sozialen, toleranten, konstruktiven, menschenfreundlichen Elemente dieses Landes sich einfach mal gegen die Elite zu vereinen – oder wir bekommen mal wieder die häßlichen Auswüchse des sterbenden Kapitalismus im Endstadium zu spüren, wo „unwertes Leben“ definiert und als „Kosten auf zwei Beinen“ eliminiert wird. So jedenfalls … sehe ich das.

Und angesichts der Notwendigkeit einer solchen Sammlungsbewegung der kleinen Leute (und ihrer paar großen Freunde – die es ja auch noch gibt) gegen eine immer hemmungsloser und asozialer agierenden kriegstreibenden und menschenverachtenden Elite ist mir so ziemlich egal, wer aus welchem Anlass dazu den Anstoß gibt.

150000 Bürger sind schon bei „Aufstehen“ dabei. Vergleichen Sie das mal mit den Mitgliederzahlen der im Bundestag vertretenen Parteien – schon jetzt ist „Aufstehen“ mit großem Abstand zu Grünen, Linken, FDP und AfD nach SPD und CDU die größte politische Kraft in Deutschland … nach nur ein paar Wochen. Ich weiß nun nicht, wie viele Gelegenheiten wir noch bekommen werden, um uns selbst zu organisieren … ich weiß aber, dass ich nicht erleben möchte, wieso wir in diesem so friedlichen Land wirklich Panzerwagen mit Maschinengewehren für die Polizei brauchen.

Und ich denke, eine Sammlungsbewegung aller sozialen Menschen – über alle Parteigrenzen hinweg – ist schon mal ein guter Anfang, die Verhältnisse zu ändern. Und die Werte, für die Aufstehen eintritt – nun, die sind globaler und umfassender Natur, weit über parteipolitischen Alltagsklüngel hinaus … und absolute Selbstverständlichkeiten für ernsthafte Demokraten.
 

 

 

Die Linke und die „Flüchtlingsfrage“: über religiöse und faschistische Idiotie

Die Linke und die "Flüchtlingsfrage": über religiöse und faschistische Idiotie

Dienstag, 14.8.2018. Eifel. Letztens hörte ich jemanden, der meinte, dass er sich den Luxus einer politischen Meinung nicht mehr leiste. So ein Satz bleibt lange hängen. Erinnert halt an ein großes philosophisches Problem, ein Problem, dass zum Ende der Philosophie geführt haben soll. Das Ende der Philosophie? Nun – bei den einschlägigen Wissenschaftlern herrscht halt die Meinung, dass Arthur Schopenhauer der letzte Philosoph gewesen sein soll, der noch eine einheitliche Welttheorie formuliert hatte. Schopenhauer starb 1860 – und seitdem soll die Welt zu kompliziert geworden sein, um sie noch beschreiben zu können. Irre, oder? Wir geben vor, seitdem viel mehr zu „wissen“ als alle vorherigen Generationen – aber eine Beschreibung der Gesamtheit will uns nicht mehr gelingen?

Nun – dass uns so gut wir gar nichts mehr gelingt, sehen wir ja jeden Tag. Wir haben ganze Armeen von Geisteswissenschaftlern, scheitern aber an einfachsten Erklärungsversuchen, ja, komplexere Beschreibungen möglicher Realitäten im politischen Bereich werden sogar gezielt mit der Bannformel „Verschwörungstheorie“ tabuisiert, ohne darauf Rücksicht zu nehmen, dass es unter diesen Theorien einige gibt, die einem höheren Anspruch an Wissenschaftlichkeit genügen als hochamtliche Wahrheitsmythen. Doch wir wollen uns heute nicht mit diesen politischen Aspekten beschäftigen. Geschichte – so erzählte ein Professor für Japanologie seinen Studenten Anfang der achtziger Jahre – wird immer nur von Siegern gemacht … und wir erleben gerade leibhaftig, wie das im Alltag aussieht, wenn man einen „Putin“ mit aller Macht der etablierten Medien zu einem Teufel in Menschengestalt umdeuten will.

Mein eigener Bereich der Philosophie ist eher der Bereich der philosophischen Praxis, d.h. jener Strömung, die die Philosophie – und damit Aufklärung – wieder zu den Menschen bringen möchte. Wie es der Begründer der Bewegung der philosophischen Praxis einmal formulierte, entstehen hier ganz neue Herausforderungen für die Philosophie: während der staatlich alimentierte Philosoph von oben herab seine Wahrheiten dem Volk predigt, wird der philosophische Praktiker mit Wahrheiten konfrontiert, die das Volk – oder der „Kunde“ – zu ihm bringt. Man kann sich nicht darauf vorbereiten, welches Thema als nächstes durch die Tür kommt, noch reicht es, ein paar Zitate anderer Kollegen zu bringen: hier merkt man, dass der „Arzt der Seele“ gefordert wird – und wer kann sich dieser Herausforderung schon noch stellen.

Zu den Dingen, die an einen herangetragen werden, gehört folgendes Zitat einer Leserin aus der Schweiz – für das ich wohl jetzt schon eine Vorverurteilung als rechtsradikaler Mörder und Folterer bekomme, nur, weil ich es veröffentliche:

Lieber Reiner

Ich dachte noch einmal über deinen Artikel nach und bin zum Schluss gekommen, dass du wohl die Aussagen machst, weil du von Armut betroffen bist, nicht aber vom Islamismus. Nun, da wo ich wohne, sind abends keine Frauen mehr auf den Strassen – da hat es Herren-Frisöre, Shisha-Bars, Döner-Läden, 1 Bordell gefüllt mit ungläubigen Nutztieren, Restaurants und Bars voller Männer, aber ohne Frauen. Im angrenzenden Schaffhausen wird inzwischen die 2. Grossmoschee gebaut. Vor ein paar Jahren noch war das nicht so schlimm. Aber die einheimischen Frauen haben sich zunehmend unwohl gefühlt und gehen woanders aus. Dieser Wandel wird selbstverständlich nirgends diskutiert, denn dies ist ja im Wesentlichen das harmonische Zusammenleben mit Muslimen: Man schweigt über die Veränderungen – und zieht, wenn man kann, weg. Ich als böser Rassist nenne das aber nicht „harmonisch“ sondern „Landnahme“. Dein Problem lässt sich mit Geld lösen – aber meins? Die Diskriminierung von Frauen ist ein wesentlich schwerer zu beseitigendes Problem, die damit einher gehende körperliche Gewalt ein sehr grosses Hindernis für Frauen, ihre Persönlichkeit frei zu entfalten. Es ist mir aber nicht an einer Spaltung gelegen – was gibt es Dümmeres für Benachteiligte ( nicht in der westlichen Gesellschaft , sondern in Bezug auf Islam) sich zu spalten? Aber mich ärgert, das muss ich gestehen, diese völlige Blindheit , Dummheit und Verantwortungslosigkeit gegenüber unseren zukünftigen Generationen (Imame, muslimische Funktionäre etc. sind ja sehr offen in Bezug auf ihre Ziele!). Die sich im übrigen auch dadurch bemerkbar macht, dass einheimischen Alleinerziehenden (weder Antifa noch Politiker kümmern sich, also muss es eine Deutsche sein) das Wasser abgestellt wird – „man muss das nach der dritten Mahnung verstehen“ – während dies für „Geflüchtete“ nicht zur Debatte steht; da schaut man auch dann noch weg, wenn die „Ärmsten“ aus den Erlösen ihrer kriminellen Geschäfte ganze Strassenzüge aufkaufen und die Polizei unterlaufen. Reiner, woher kommt diese ungerechte Doppelmoral im linken Lager? Mich bringt das zur Verzweiflung.
Es war Teil einer harschen Kritik an meinem letzten Artikel, die ich dem Leser nicht vorenthalten möchte:

Zwar stellst du in deinem Artikel die pauschale Bewertung des islamischen Einflusses für Europa als gut in Frage. Im letzten Satz darüber stellst du das jedoch gleichzeitig als irrationale Angst dar – gleichbedeutend mit der Angst vor dem Feindbild Russland oder China. Da muss ich entschieden widersprechen. Sargon of Akkad hat hierzu ein höchst sehenswertes Video über den Einfluss der Scharia in England gemacht. … Darin wird u.a. beschrieben, wie sich die Genitalverstümmelung bei Mädchen ausbreitet und Aktivistinnen von Islamisten mit ihrem beruflichen Ende bedroht werden sofern sie sich weiter dagegen einsetzen. Die Genitalverstümmelung müsse als Religionsfreiheit respektiert werden. Muslimische englische Mädchen werden also zunehmend genitalverstümmelt – aufgrund der „Weisheit“ des Propheten Mohammed, der diese Praxis für Frauen empfohlen hat (ich schreibe dies um der LÜGE zu begegnen, diese unmenschliche Praktik hätte nichts mit der Religion zu tun). Umbeschnittene, weisse englische Mädchen werden von Muslimen als wertloses „easy meat“ in die Zwangsprostitution gedrängt. Das Ausmass dieser Menschenrechtsverletzungen an Frauen – die in verschiedenen Formen und Ausprägungen in allen unter muslimischer Massenmigration leidenden europäischen Ländern zu beobachten ist – ist ungeheuerlich. Und unentschuldbar. Ausserdem kritisiere ich, dass du Islam mit den Muslimen gleichsetzt. Es ist notwendig, den – für mein Empfinden- satanischen Mörderkult „Islam“ zu kritisieren, die davon betroffenen Menschen jedoch zu unterscheiden. Die Deutschen im 3. Reich waren von der Nazi-Ideologie fanatisierte Menschen. Die Ideologie war für den Massenmord an Millionen Menschen verantwortlich, unter den Deutschen gab es aber auch Menschen wie Hans und Sophie Scholl. Ähnlich verhält es sich mit den Muslimen, deren Ideologie weltweit so viele Menschen getötet, versklavt und ihrer Kultur beraubt hat wie keine andere Ideologie. Das Leid, das den Frauen und Mädchen angetan wird durch die Islamisierung ist eine Tatsache. Wasser im Sommer abzustellen- das ist eine eklatante Menschenrechtsverletzung. Wäre ich mit Kleinkindern davon betroffen- ich würde Freunde bitten, mich nach Berlin zu bringen, damit meine Kinder und ich eine Führung im Kanzleramt machen könnten. Dort würde ich meine Kinder, die ich zuvor viel Leitungswasser in den Toiletten der Restaurants hätte trinken lassen, ihre Notdurft auf den Teppichen des Kanzleramts verrichten lassen und der Presse dann erklären, dass ich ihnen zu Hause den Besuch der Toilette abgewöhnen musste, weil uns das Wasser abgestellt worden ist. Vielleicht hältst du mich jetzt für asozial – aber wie soll man mit Leuten, die rationalen Argumenten nicht zugänglich sind und eine Kritik an dieser Politik zensieren sonst umgehen? Wasser abstellen für Arme – das ist unmenschlich. ABER: Diese Massnahmen lassen sich politisch korrigieren. Genitalverstümmelungen lassen sich nie mehr korrigieren, nie, nie mehr, Reiner. Vergewaltigungen von wertlosem europäischen Frischfleisch seelisch nie mehr ungeschehen machen, nie mehr. Im Koran heisst es, der Muslim soll sich Ungläubige nicht zu Freunden machen und Allah selbst führt das Schwert eines Muslims bei der Ermordung Ungläubiger (sinngemäss). Der Koran gilt den Muslimen als direktes, unveränderteres Wort Gottes – darum soll das Werk auch nicht übersetzt werden. Die Täuschung und der Betrug an Ungläubigen ist ausdrücklich zu Eroberungszwecken erlaubt und erwünscht. Solidarität gibt es nur zwischen Muslimen. Die Islamisierung und Weltherrschaft ist erklärtes Ziel, Menschen, die nicht konvertieren sollen versklavt werden. Die Welt wird eingeteilt in „halal“ und „Haram“. Wie kann irgendetwas davon gut sein? Frieden bringen, Toleranz, Gerechtigkeit oder kluge Lösungen? Kritisches Denken wird bei Strafe untersagt…Daher sind Ängste gegenüber diese Glaubens nicht irrational sondern vernünftig für Andersgläubige. Da du findest, dass Muslime bei uns diskriminiert werden ( es muss wahrer Heldenmut sein und grosse Selbstlosigkeit, dass sie in so grosser Zahl zu den rassistischen Kolonialisten kommen….), widert dich meine Kritik vermutlich an. Nun, mich widert an, wie europäische Errungenschaften wie Demonstrationsrecht, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Meinungsfreiheit, Rechtsstaat, Sozialstaat, Demokratie…. den Bach herunter gehen. Ich stehe dagegen auf und wenn man mich dafür 1000 mal zum Rassisten stempelt.

Nun – das ist eine Meinung. Und zwischen den Zeilen ist das Unbehagen zu spüren, sie zu äußern. Und das in einer Demokratie. Demonstrationsfreiheit, Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit, Rechtsstaat, Sozialstaat, Demokratie werden verteidigt – und man fühlt sich unwohl. Sicher, viele weiße Männer und auch einige der in Panzerlimousinen reisenden Politfrauen werden sich jetzt echauffieren, wohl verstehend, dass sie niemals in jene Situation kommen werden, vor der sich die Kommentatorin fürchtet, fürchten muss, weil sie eine Frau ist. „Wir“ – die Dominanzkultur der reichen Deutschen – regen uns darüber auf, dass es in diesem Lande Menschen gibt, die nicht gleich zu allem „Hurra“ und „Sieg Heil“ brüllen, was die Dominanzkultur an beliebigen politischen Realitäten serviert – auch wenn es noch so irre klingt. Ja – irre ist da schon einiges. Da gibt es jetzt diese Phantasie von „Ankerzentren“ von der rechten Seite. Ein Kritikpunkt der linken Seite an diesen Zentren ist: da wird es zu eng, wenn man zu viele Menschen auf engem Raum zusammenpfercht, gibt es Krawall. Ja – ich kenne die Studien, das ist auch in vielen Regionen beobachtbar. Aber welchen Sinn macht es dann, eines der dichtbevölkersten Länder der Erde (Bundesrepublik Deutschland – Platz 20 von 80 Ländern, siehe Laenderdaten) von oben herab zu einem Einwanderungsland  zu erklären und so für zusätzlichen Trubel im Land zu sorgen? Nun – parteipolitisch macht dieses Experiment viel Sinn: Deutschland marschiert auf eine stabile Rechtsaußenmehrheit zu, die sich viele „da oben“ erträumt haben.

Was wenige wissen, weil der Fokus in Deutschland anders ausgerichtet wird: der radikale Islamismus wird sogar innerhalb Saudi-Arabiens – dem Kernland der muslimischen Religion – als „rechts“ angesehen (siehe Zeit). Und deshalb darf in Deutschland mit Fug und Recht eine Debatte folgen, in wie fern wir uns gegen importierten Nationalsozialismus im Gewande eines – womöglich pervertierten – Islam schützen dürfen. Doch diese Debatte wird es nicht geben, ebensowenig wie es noch ein „linkes Lager“ gibt – mal abgesehen von der neuen linken Sammlungsbewegung „Aufstehen“, die aktuell kaum beurteilbar ist, aber ohne weiteres ein Sammelpunkt für jene werden kann, die bei den rechten Parteien SPD, Grünen und auch der dogmatischen Linken keine Heimat mehr finden.

Kein linkes Lager? Wo doch alle „gegen Rechts“ sind?

Nun – wir argumentieren hier wie Idioten, in dem wir Schlagwörter nachplappern und uns hinter ihnen versammeln. Was ist denn das eigentlich: „links“? Meine Antwort wird immer die Gleiche sein: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Wir können auch sagen: „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“, wenn man es gerne mit etwas Unterstützung aus metaphysischen Gefilden haben möchte. Und von diesen Werten her gilt es, politisches Handeln auszurichten.

Was heißt das nun für die Flüchtlingsfrage?

Ein klares Ja zur Aufnahme von Verfolgten. Denke da zuerst an Frauen aus Saudi-Arabien. Und noch mehr an die Hungernden der Welt … auch hier hauptsächlich Frauen und Kinder (siehe Bpb). „Frauen und Kinder zuerst“ heißt es auch in der christlichen Seefahrt. Unsere Realität sieht da anders aus, der Großteil der uns zugeteilten Migranten ist männlich und jung – und wir verlangen von ihnen eine ganz besondere Aufnahmeprüfung: sie müssen es schaffen, lebendig durchs Mittelmeer zu schippern – für ein paar tausend Dollar. Eine perfide sozialdarwinistische Strategie: das Meer befreit uns von den viel zu schwachen … und die meisten, die echte Not leiden, kommen gar nicht zu uns, ja, die schaffen es noch nicht mal an die Nähe der Küste, Millionen verdursten in diesem Spiel in den Wüsten (siehe Handelsblatt). Gut: dagegen wird geklagt: vermeintlich „Linke“ präsentieren die Toten im Mittelmeer ja täglich (während das Massensterben in der Wüste wohl zu weit weg ist, um Aufmerksamkeit zu finden) und versuchen so, politische Macht durch moralische Überlegenheit zu erlangen – ein altes Spiel, das seit Jahrtausenden gespielt wird. Vergleicht man übrigens die Zahlen jener Länder, die am stärksten von Hunger betroffen sind (siehe Statista) mit den Zahlen jener Länder, deren Bewohner am häufigsten nach Deutschland strömen (siehe Statista), so fällt auf: es sind nicht die Hungerländer, die an der Spitze stehen.

Gleichzeitig … dürfen wir auch die Eingeborenen berücksichtigen. Das fällt uns leicht, wenn es um unseren Kreuzfahrtschiffterror geht (siehe Süddeutsche) oder um den gesammten Bereich des Tourismusterror (zu den Auswirkungen von 36 Millionen Touristen in Spanien siehe einen Aufsatz von Bettina Hoffmann bei Web.de), aber zu diskutieren, dass auch die deutschen Menschen (wie die Bewohner Mallorcas) unter Besuchern leiden, wenn es zu viele sind, zu dominante und zu agressive: da wird kein Wort drüber verlautet. Nun – ist ja wohl auch hauptsächlich ein Problem von Frauen … und was von Frauen zu halten ist, wissen Männer ja nur zu gut, linke wie rechte.

Wie eine linke Antwort auf die Weltprobleme aussähe? Nun – Bekämpfung der Fluchtursachen im eigenen Land – d.h. in Deutschland. Verbot des Exportes von Kleidern aus Altkleidersammlungen, des Exportes von Milchpulver oder Fleischresten sowie absolutes Fischereiverbot vor afrikanischen Küsten – das wäre ein Anfang. Kann hier im Land gemacht werden, denn hier sitzen auch die Täter, „clevere“ Geschäftsleute, die afrikanische Märkte und Lebensumfelder zerstören. Wäre auch schön, wenn wir unseren Müll behalten würden – von den Experimenten mit verschiedenen Kriegsformen (Syrien, Afghanistan, Irak, Mali usw) mal ganz abgesehen. Sinnvoll wäre auch ein Abbau des jahrhundertealten Herrenmenschendenkens gegenüber den Afrikanern – sowie der absolute Respekt vor ihren Lebensformen, die … da liegen mir überzeugende Berichte vor … glücklicher machen sollen als unsere „moderne“ Form des Lebens als Maschinenmenschen.

Da wäre viel zu tun. Was uns daran hindert, dies aufzugreifen?

Nun – vielleicht hilft ein Blick auf Gustav le Bon, der vor über hundertzwanzig Jahren etwas über die „Psychologie der Massen“ schrieb.

„Wir haben gesehen, dass die Massen nicht überlegen, dass die Ideen in Bausch und Bogen annehmen oder verwerfen, weder Auseinandersetzung noch Widerspruch dulden…“, “ Wir haben schließlich festgestellt, dass sie nur heftige und extreme Gefühle kennen. Die Zuneigung wird bei ihnen schnell zur Anbetung, und kaum geborene Abneigung verwandelt sich in Hass“. (Gustav le Bon, Psychologie der Massen, Historia Media, Sofia, 2018, Seite 21).

Le Bon beschreibt im Weiteren auch die Essenz jener Gefühlslage der Menschen: es ist ein religiöses, irrationales Gefühl, dass die Massen beherrscht. Nun – die Philosophie le Bons ist für mich generell nicht akzeptabel (seine rassistischen und frauenfeindlichen Ausbrücke sind in der Tat nur schwer zu ertragen), jedoch seine Beobachtungen – zuerst veröffentlich 1895 – sind in der Gegenwart nahezu überall beobachtbar: auch bei Atheisten oder Veganern findet man diese irrationalen, hasserfüllten „religiösen“ Verhaltensformen, ebenso bei „modernen“ Rechten und Linken feiert diese Form der „selbstverschuldeten Unmündigkeit“ große Triumphe (siehe hierzu: Wikipedia zur „Mündigkeit“): man gehorcht lieber den knappen „Befehlen“ anderer, als sich seines eigenen Verstandes zu bedienen.

Fragt man nun nach der „Ursache der Doppelmoral“ im „linken Lager“, so findet man bei jenen Denkern, die gedanklich Vorreiter des Nationalsozialismus (jener „Religion“, die le Bons Techniken der Massenmanipulation gezielt einsetzten) waren, eine Antwort: es gibt da gar keine Moral, sondern nur Gehorsam gegenüber Schlagworten. Gleiches gilt für das „rechte Lager“ – oder auch für viele islamistische Strömungen.

Jahr für Jahr entfernen wir uns weiter von den Idealen der Aufklärung – und verwandeln uns in einen hasserfüllten Mob mit nahezu beliebigen Kampfbegriffen, wobei die Themen an und für sich beliebig austauschbar sind: Hauptsache, man folgt dem Führer und kann seine eigene schlechte Laune an dem jeweils „anderen“ ausleben.

Der linke Weg? Nun – er ist nicht der Weg der Großgrundbesitzer (und ihrer vielen modernen Formen), die aktuell die politische Debatte ganz im Sinne le Bons manipulieren. Die politische Diskussion wird auf den Austausch von Schlagworten reduziert, denen man – ob nun „rechts“ oder „links“ – gehorsamst zu folgen hat, es ist unter diesen Umständen auch egal, welche der Idiotien die Oberhand gewinnt: Verlierer wird auf jeden Fall die aufgeklärte Gesellschaft sein, die den Terror von Kapital, Religion und Macht abschütteln wollte (und auch – um es ganz klar zu sagen – nicht noch eine neue Religion braucht, die politische Macht will).

„Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie  zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr; wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer“ (Le Bon, a.a.O., Klappentext Rückseite).

Und nie waren die Möglichkeiten der Manipulation vielfältiger als heute, jene Bilder, die die Triebkräfte der Masse manipulieren, erreichen uns tagtäglich im Übermaß – und verwandeln die demokratische Zivilgesellschaft Schritt für Schritt in einen irren Mob. So stirbt die größte zivilisatorische Errungenschaft der Menschheit – der demokratische Sozialstaat – einen leisen Tod, während am Horizont neue irrationale Massenkulte auftauchen, die sich hemmungslos jeder beliebigen Ideologie bedienen (auch der des Islam, der des Atheismus, des Marxismus, des Christentum, des Veganismus, des Umweltschutzes – ja, die Inhalte sind als völlig beliebig anzusehen, Hauptsache, sie geben manipulationsfähige Bilder und Objekte für den eigenen Hass her) um ihr Ziel zu erreichen.

Und Ursache für die Armut weltweit sind … nun, nur die Großgrundbesitzer, wie seit Tausenden von Jahren schon.

Zu den Großgrundbesitzern gehören … unter anderem die saudischen Prinzen (die ihre Hausangestellten wie Sklaven behandeln – siehe Taz) wie auch die kommunistische Partei Chinas, die keine Scheu hatte, die Organe Hingerichteter zu verkaufen (siehe FAZ) und in großem Umfang die Produktion von Billigwaren durch Zwangsarbeit in Arbeitslagern bewerkstelligen läßt (siehe Arte) … um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Die große politische Front der Zukunft verläuft ergo nicht mehr zwischen „rechts“ und „links“, sondern zwischen Idiotie und Aufklärung.

Und da erweist sich die Idee einer Sammlungsbewegung (siehe aufstehen) als durchaus interessant, wenn sie es schafft, eine Front der Aufklärung gegen jede Form von Idiotie der Massen zu schaffen. Und dann wird man auch sehen, dass es zahlreiche vernünftige Wege gibt, das „Flüchtlingsproblem“ (an und für sich schon ein schreckliches Wort) zu lösen – jenseits der aktuellen Fronten „alle aufnehmen“ (und dadurch den ärmsten Staaten nebenbei ihrer fähigsten Menschen zu berauben) und „alle in Ankerzentren lagern“ … Zentren, die es in dieser Form schon mal in Deutschland gab und die immer und überall die betriebswirtschaftlich sinnvollste Lösung im Umgang mit unerwünschten Menschenmassen waren … aber nie die menschlichsten.

Der Pfad, der hier zu beschreiten ist, ist ein schmaler – zwischen tiefen Abgründen, die die Geschichte schon erlebt hat.

Aber es kann ja auch mal gelingen, ihn zu bewältigen. Und dann kann man vielleicht sehen, dass es gar keine Doppelmoral im linken Lager gibt, weil die modernen Fronten zwischen Idiotie und Aufklärung verlaufen – und nicht zwischen Rechts und Links. Atheisten und Theisten, Moslems und Christen, Reichen und Armen, Veganern und Fleischessern oder anderen willkürlichen Setzungen der modernen Politik.

 

 

 

 

 

Die letzten 100 Artikel