Amerikanien

This tag is associated with 146 posts

USA ist Quelle des erneuten ISIS-Terrorismus in Syrien

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

In jüngster Zeit mehren sich wieder die Angriffe auf syrische Stellungen von Terroristen des selbsternannten „Islamischen Staates von Irak und Syrien“ (ISIS), die auf ein Wiedererstarken der mit modernen Waffen ausgerüsteten und mit mittelalterlicher Grausamkeit operierenden Terrororganisation in den von den USA völkerrechtswidrig besetzten Gebieten in Ostsyrien zurückgehen. Tatsächlich stecken die kriminellen Kriegstreiber in Washington hinter dieser Entwicklung. Warum das so ist, das hat diese Woche der investigative, auf geo-politische Zusammenhänge spezialisierte US-Journalist Tony Cartalucci in seinem Artikel deutlich gemacht, der aktuell unter dem Titel “USA wollen Terrorismus in Syrien verlängern, nicht ihn besiegen“ (US Seeks to Prolong Terrorism in Syria, Not Defeat It) erschienen ist.

Laut Cartalucci, ein ehemaliger Soldat der US- Elitetruppe der „Marines“ wollen die Falken in Washington mit der Freilassung von Tausenden ISIS-Gefangenen aus den Lagern in dem vom US-Militär kontrollierten Gebieten in Ostsyrien die Instabilität im Land wieder erhöhen.

Tatsächlich muss das als Teil des öffentlich gegebenen Versprechens gesehen werden, das die US-Falken gegenüber ihren verbündeten Kriegstreibern in Israel, in Europa und den feudalen arabischen Golfstaaten vor einigen Jahren gegeben haben, nämlich Syrien in einen Vietnam ähnlichen „Sumpf“ zu verwandeln, in dem Russland und Iran versinken sollen. Mit diesem Versprechen wollten sie sowohl von Kritik aus den eigenen Reihen als auch aus dem Kreis ihrer Verbündeten ablenken, die auf ein robusteres Vorgehen der angeblich „unbesiegbaren“ US-Luftwaffe gegen die Russen in Syrien gesetzt hatten. Die einzigartigen russischen Flugabwehrsysteme vom Typ S-300 und S-400 sowie die Pantsir haben dagegen die US-Airforce in ihre Schranken gewiesen.

Willy Wimmer im Gespräch mit Albrecht Müller: Konfrontation mit Russland statt gemeins. Sicherheit?

Von dem Ziel der gemeinsamen Sicherheit in Europa unter Einbeziehung von Russland hin zu neuerlicher Konfrontation und Feindbildaufbau gegen Russland

Wie konnte es soweit kommen?
Was könnte uns in Europa durch verantwortungslose Außenpolitik bevorstehen?
Wie dramatisch ist die Kriegsgefahr?
Ist es nötig und vorstellbar, dass sich die Europäer von der Vorherrschaft der USA befreien?
Was können wir tun, um aus diesem gefährlichen Dilemma herauszukommen, Konfrontation abzubauen und hin zu positivem Wandel zu kommen?

CIA-Memos belasten Clinton: Wie in Russland über den Skandal berichtet wird

Am Sonntag waren die innenpolitischen Ereignisse in den USA wieder Thema im russischen Fernsehen. Und im Gegensatz zu deutschen Fernsehberichten erfahren die Zuschauer in Russland auch von den Skandalen rund um Hillary Clinton.

Ich übersetze schon fast traditionell, was Sonntags in der russischen Sendung „Nachrichten der Woche“ aus den USA berichtet wird, da sich die russischen Berichte extrem von dem unterscheiden, was deutsche Zuschauer aus den USA zu sehen bekommen. Das wurde gestern wieder besonders deutlich, denn im Gegensatz zu den deutschen „Qualitätsmedien“ hat das russische Fernsehen nicht nur über die Kritik der Demokraten an Trump berichtet, sondern auch über die letzten Veröffentlichungen von CIA-Memos zur Affäre um die angebliche Wahleinmischung Russlands 2016.

Ermittlungen des Senats: Das kriminelle Netzwerk der Biden-Familie

Bidenleaks: Neue Mails belasten Joe Biden, aber die Medien schweigen

In den USA sind weitere Informationen über Bidens Korruption veröffentlicht worden. Der Fall zeigt anschaulich, wie Medien und Internetkonzerne durch Zensur und Desinformationen den Menschen verschweigen, was nicht ins gewollte Bild von Biden als Heilsbringer und Trump als Bösewicht passt.

Leser des Anti-Spiegel sind über die korrupten Geschäfte von Biden informiert, die längst durch abgehörte Telefonate und veröffentlichte Kontoauszüge belegt sind, deren Echtheit nicht bestritten wurde. Darüber wurde in westlichen Medien praktisch gar nicht berichtet, es wurde den Menschen im Westen verschwiegen.

Russland ist sauer! – Tacheles #43

Röper und Stein haben sich auch dieses Mal wieder mit den Themen beschäftigt, die die Schlagzeilen beherrschen und aufgezeigt, was alles in Deutschland darüber nicht berichtet wurde. Sei es die aktuelle Rede des russischen Außenministers Lawrow, sei es der Fall Navalny, sei es Weißrussland, sei es der US-Wahlkampf, die Liste ist so lang…

Im Gespräch: Dr. Daniele Ganser (“Imperium USA: Die skrupellose Weltmacht”)

In der Geopolitik ist die Anwendung von Gewalt das tägliche Brot. Daran hat auch die offizielle Einführung der Demokratie oder das offizielle Gewaltverbot der UNO nichts geändert. Wo es um Ressourcen oder Geld, im Kern also um Einfluss und Macht geht, gilt das Recht des Stärkeren. Das galt im römischen Imperium und erst recht für das amerikanische.

Die Kunst, die eigene Gewalttätigkeit unsichtbar zu machen, während die Gewalt des Gegners vollkommen übertrieben verkauft wird, ist die Aufgabe der Propaganda und da ist das Pentagon und seine 27.000 PR-Berater unangefochtener Weltmeister. Es geht um das inszenieren von Wirklichkeit. Es geht um Gehirnwäsche oder neudeutsch Framing an der Heimatfront, um immer neue Eroberungskriege führen zu können und dafür von der Bevölkerung auch noch beklatscht zu werden.

Deutsche Außenpolitik: Gedopt durch Ecstasy oder Chrystal Meth?

Ein Kommentar von Hermann Ploppa

Unser Außenminister Heiko Maas betreibt in seiner Freizeit bekanntlich Triathlon. Immer wieder wird davon in der Fachliteratur gesprochen, dass bei Ausdauer-Extremsportarten sich durch Veränderung des Sauerstoffgehaltes im Blut des Athleten bei Selbigem Bewusstseinsveränderungen vollziehen können, die denen von psychedelischen Drogen ähneln. Euphorische Zustände und intensivierte Wahrnehmung können sich einstellen. Analog zum Genuss von LSD oder Ecstasy. Wir wissen natürlich nicht, ob das bei unserem Außenminister auch der Fall ist. Wenn man sich allerdings so manche Äußerungen von Maas oder seinem beratenden Umfeld so anschaut, muss man sich die bange Frage stellen, ob die Lenker der deutschen Außenpolitik noch in der Lage sind, die Realitäten in angemessener Weise zu erfassen und ebenso angemessen darauf zu reagieren.

Der Fall Navalny und die Heuchelei des Westens

Warum schert sich niemand um Menschenrechte, wenn wir Öl aus Saudi-Arabien beziehen? Warum spricht niemand über tausende menschenrechtswidrige Drohnenmorde, wenn wir Fracking-Gas aus den USA importieren? In der Folge des Giftanschlags auf den russischen Oppositionspolitiker Alexei Navalny aber wird gleich der Import von Gas aus Russland infrage gestellt, alle drohen empört mit Sanktionen, Nord Stream 2 wird kurz vor der Fertigstellung auf Eis gelegt. Warum ich finde, dass mit zweierlei Maß gemessen wird die Debatte nach dem Anschlag auf Navalny als heuchlerisch empfand, diskutierte ich gestern mit Markus Lanz.

 

Die ganze Sendung: https://www.zdf.de/gesellschaft/marku…

 

Neue CIA-Dokumente zu Clinton freigegeben

…aber die Medien verschweigen diesen Skandal

Am Deinstag machte – natürlich nicht in den „Qualitätsmedien“ – ein Tweet von Donald Trump Furore. Darin teilte er mit, alle Unterlagen zum – wie er es nannte – „Russiagate-Betrug“ freigegeben zu haben. Was steckt dahinter und was sagen die Dokumente aus?

In Texas ist ein Sack Mais umgefallen – We’re all living in Amerika! – Coronafrei

Jens Berger

Wer sich vorwiegend über Medien wie den SPIEGEL informiert, könnte glatt auf die Idee kommen, Deutschland sei der 51. Staat der USA. Alleine an diesem Wochenende wurde der Leser dort mit gleich elf Artikeln zur Neubesetzung eines Richteramts am obersten US-Gerichtshof bombardiert. Während der aufmerksame Leser mittlerweile wohl fast alle Mitarbeiter von Donald Trump namentlich aufzählen kann, wissen sicher nur die allerwenigsten, wer der Regierungschef von Frankreich und Russland ist oder wie der Ministerpräsident von Brandenburg oder der Oberbürgermeister[*] von Bremen heißt – von den notwendigen Hintergründen, um Vorgänge auch bewerten zu können, ganz zu schweigen. Die Methode hat System – solange wir uns als „kleine Amerikaner“ fühlen, fällt es uns schwer, uns von diesem Land loszusagen. „We’re all living in Amerika, Amerika ist wunderbar“, wie es die deutsche Band Rammstein ironisch textete.

Die USA brechen neuen Kalten Krieg vom Zaun und Europa soll mitspielen – Coronafrei

Wir erfahren immer öfter, dass Deutschland und die EU sich endlich gegen China stellen müssen. Warum eigentlich, wenn China Europa militärisch nicht bedroht, europäische Firmen aber hervorragende Geschäfte mit China machen? Weil die USA es so wollen.

US-Wahlkrampf: Trump schlägt zurück – Tacheles #42

Diese Woche ging es bei Röper und Stein wieder um viele Themen, über die in Deutschland nicht berichtet wurde. Seien es all die Aktivitäten von Nato-Flugzeugen an der russischen Grenze oder die Tatsache, dass in Russland mittlerweile ein Medikament zur Behandlung von COVID erhältlich ist.
Aber auch die andere Sicht auf aktuelle Meldungen war natürlich Thema, wie zum Beispiel Details zum US-Wahlkampf oder zum Fall Navalny. Röper und Stein haben sich wieder all den Themen zugewandt, die die Medien in den letzten 2 Wochen beherrscht haben

Links zur Sendung unter dem Originalvideo

Mike Pompeo in Amazonien – Das Bolsonaro-Regime als Steigbügelhalter der US-Attacken gegen Venezuela – Coronafrei

Frederico Füllgraf

US-Außenminister Mike Pompeo unternahm zwischen dem 17. und 19. September eine überraschende Blitztour durch vier amazonische Anrainerstaaten – Suriname, Guyana, Brasilien und Kolumbien – mit Ausnahme der ehemaligen niederländischen Kolonie allesamt Nachbarn von Venezuela.

30 Jahre Brutkastenlüge: Imperialer Machtanspruch & demokratische Öffentlichkeit – Coronafrei

Reinhard Straumann

Wie gelingt es Regierungen demokratischer Staaten, Kriege zu führen, die von den Bevölkerungen abgelehnt werden? Die 1990 im Vorfeld des Irak-Kriegs aufgetischte „Brutkastenlüge“ steht exemplarisch dafür, wie Regierungen versuchen, Kriege gegen den Willen der Bürger zu legitimieren. Der Mechanismus hat Tradition. Von Reinhard Straumann.

Vlog #700 – TV-Duell in den USA!// GEZ darf bald bar gezahlt werden?! 🤔

Carolin Matthie

Teil 700 der täglichen Vlogging-Reihe. 😊

Wie soziale Netzwerke, Medien und Geheimdienste zusammenarbeiten

Wenn Länder wie China den Zugang zu sozialen Netzwerken wie Facebook einschränken, hagelt es Kritik in deutschen Medien. Wenn die Ukraine das hingegen die Nutzung von russischen sozialen Netzwerken nicht nur einschränkt, sondern sogar unter Strafe stellt, wird in Deutschland nicht einmal darüber berichtet.

US-Wahlen: Der Verlierer steht bereits fest

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

In den USA spielt sich in diesen Monaten ein Schauspiel ab, das alle vier Jahre aufs Neue inszeniert wird und mit dem der US-Bevölkerung suggeriert werden soll, dass sie das Recht hat, selbst über den politischen Kurs ihres Landes zu entscheiden.

Tatsächlich aber wird die Politik der USA seit mehr als 150 Jahren von zwei Parteien beherrscht, die sich fest in den Händen des großen Geldes befinden. Die Wahlkämpfe dienen in erster Linie dazu, diese Tatsache zu verschleiern und den Mythos aufrecht zu erhalten, dass es sich beim parlamentarischen System der vereinigten Staaten um die Herrschaft des Volkes handle.

In Wahrheit handelt es sich um eine Schein-Demokratie, hinter der sich die Diktatur des digital-finanziellen Komplexes verbirgt, der nicht nur die USA, sondern mittlerweile die gesamte Welt mit seinem Geld und seinen technischen Möglichkeiten beherrscht und der diese Herrschaft ebenso wie sein Vorgänger, der militärisch-industrielle Komplex, wasserdicht abgesichert hat.

Wird Sleepy Joe Biden der nächste US-Präsident?

Diese 451-Grad-Folge steht ganz im Zeichen des anstehenden Wahlkampfes in den USA. Wir sind heute mal eure BRAVO mit einer Sonderausgabe. Wir haben Interviews, Pannen, Meinungen und Lovestorys. Und wer einen Joe-Biden-Starschnitt haben will, der ruft jetzt mal ganz laut: Hier!!!
Eine Warnung vorweg: Wer von euch jetzt überhaupt keine Lust hat, schlechte Witze über alte Männer zu hören, der möge sich nun direkt die Folge anschauen und diesen Einleitungstext einfach links liegen lassen. Für alle anderen gilt: Altersdiskriminierung genießen. Doch um wen geht es in dieser Präsidentschaftswahl 2020 in den USA überhaupt? Natürlich um den Republikaner Donald Trump und seinen Konkurrenten, den 77-jährigen Joe Biden. Da staunt ihr, was? Joe Biden ist wirklich schon 77 Jahre alt. Und er wird dieses Jahr sogar noch 78 Jahre alt. Das ist das Doppelte von 39! Dieser Mann ist 1942 geboren. Da wurde die erste elektronische Rechenmaschine erfunden. Joe ist so alt, sein Familienstammbaum fängt mit ihm an. Unfassbar. Dennoch stellt sich Biden der schweren Herausforderung, Donald Trump, den Amtierenden, aus dem Oval Office zu treten und selbst am Resolute Desk in Washington Platz nehmen zu wollen. Dazu ist in den USA natürlich ein besonders harter Wahlkampf nötig. Joe Biden reist gerade von US-Staat zu US-Staat, um viele Wähler zu gewinnen. Ob er all diese Stimmen überhaupt gegen den nicht gerade beliebten Donald Trump braucht, sei erst einmal dahingestellt. Aber 40 Jahre Politikgeschäft sollen sich am 3. November nun endlich für ihn extra groß auszahlen. Und so streift Old Marshall Biden durch die Lokale – oder wie er es nennen würde: Saloons – und geht mit seinem Lasso und seinem treuen Gefährt Jill auf Wählerstimmenfang. Dabei sind leider nicht alle Statements immer so kernig und präzise, wie es eines echten Cowboys würdig wäre. Oftmals stammelt er wirre Sätze von sich, nur um dann von seinen Assistenten daran erinnert werden zu müssen, in welchem Jahr er eigentlich doch gerade noch lebt. Sollte so jemand wirklich Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden können? Auch seine Meinung zum Fracking und die Geschäfte mit George Soros rund um das Reverse Flow Gas scheinen nie eindeutig geklärt worden zu sein. Da sollten wirklich findige Journalisten vielleicht noch einmal nachfragen, schließlich wollen wir ja nicht, dass jemand Korruptes ins Weiße Haus einzieht.

Das erinnert stark an eine Filmszene. Wir sehen ihn schon jetzt vor den Türen des Weißen Hauses stehen, unheimlich flüsternd: „Let me in“. Ernsthaft. Creepy Joe hat sehr viel Ähnlichkeit mit diesem irren Pfarrer aus Poltergeist II. Ist euch das auch schon aufgefallen? Achtet mal darauf. Sollte Joe Biden also jemals nach einem Mädchen Namens Carol Anne fragen, suchen wir jedenfalls das Weite. Es gibt viele Zusammenschnitte im Internet, und da scheint es, als hätte der rüstige Demokrat eine kleine Schwäche für junge Mädchen. Aber weiter im Text. Grandpa Joe bekommt im Wahlkampf tatkräftige Unterstützung von Frauen wie Hillary Clinton, Alexandria Ocasio-Cortez und der jetzt womöglich schon feststehenden Vizepräsidentin Kamala Harris, die erste US-Präsidentin nach seinem Ableben. Und die kann er auch gebrauchen. Gerade in einer Zeit, in der Black Lives Matter eine starke und wichtige Parole ist, sollte sich jemand wie Joe Biden, mit seinen Äußerungen, die er noch 1994 zum Violent Crime Control and Law Enforcement Act getätigt hatte, lieber etwas zurückhalten. Glaubt man dazu den Meinungen von Experten über den Geisteszustand von Biden, so könnten die Menschen annehmen, dass anstatt eines angeblich frischen Windes à la Barack Obama eher so ein muffiges Alt-Herren Unterhemd à la Großvater Munster die USA für vier Jahre regieren könnte. Dann würde Biden übrigens 82 Jahre alt sein.
Rekapituliert man unsere aktuelle Sendung und die letzten Jahre unter Trump, so fällt es schwer, einem von beiden den Sieg zu gönnen. Unterscheiden sich die Männer doch tatsächlich nur in der Hautfarbe und im Alter. Und oh mein Gott, ist Joe Biden alt. Man sagt ja: Man ist so alt, wie man sich fühlt. Aber wenn sich Joe Biden so fühlt, wie er alt ist, dann grenzt es an ein Wunder, dass er nicht einfach in bunte Lichter schaut und ein paar pürierte Erbsen trinkt.

Die letzten 100 Artikel