5G

This tag is associated with 4 posts

Frischer Wind in der Betäubungszone des Bundestags

Jörn Gutbier, der Vorsitzende der Initiative „Diagnose Funk“, ist Architekt. Wenn er seine knapp bemessene Freizeit und ungezählte nächtliche Stunden, in denen der gute Bürger normalerweise schläft, dafür aufwendet, um sich für uns alle einer Maschinerie entgegenzustellen, die uns schon demnächst überrollen könnte, dann mag der ein oder andere eventuell 30 Minuten opfern, um sich das anzuhören, was Gutbier hier in kompakter Form vorträgt. Es könnte sein, dass es im Gegenzug zu diesen 30 Minuten viele gesunde Lebensjahre sind, die er dazugewinnt, falls er für die gegenständliche Thematik aufwacht und zumindest für sich selbst Konsequenzen im Umgang mit der strahlenden neuen Welt zieht (nützliche und einfach umzusetzende Tipps für eine Verbesserung der gesundheitlichen Situation in den eigenen vier Wänden finden sich auch in einer Informationsbroschüre der Landessanitätsdirektion Salzburg).

Die Rede wurde vorletzte Woche vor dem Reichstagsgebäude in Berlin gehalten, jenem Gebäude, in dem eine Bundeskanzlerin nun schon seit 14 Jahren mit jedem ausgesprochenen Wort nichts anderes macht als das, was Roger Willemsen bei ihr beobachtet hat – der zum Schreiben seines Buches ein Jahr lang dem Bundestag als Beobachter beigewohnt hat: „Betäubungszonen ausbreiten“ und „das Land chloroformieren“ (Quelle: Tagesspiegel).

In dieser Betäubungszone, in der auch die meisten anderen von uns gewählten Volksvertreter wie transatlantische Wasserleichen vor sich hintreiben, wurde nun etwas beschlossen, was sich bereits nach derzeitigem, gesichertem Wissensstand als sehr viel größerer Umwelt-/Gesundheitsskandal herausstellen könnte als die Folgewirkungen von Contergan, Asbest, DDT und PCP zusammen. – Eine neue Technolgie, die sogar der Wissenschaftliche Beirat für globale Umweltfragen der Bundesregierung als Klimakiller und als disruptive Kraft beschreibt, welche die Schädigung von Umwelt und Klima in gewaltiger Weise beschleunigen werde, falls man sie jetzt nicht reguliert – was laut Jörn Gutbier ohne großen Aufwand jederzeit möglich wäre. Nur: Wie stellen wir das nun an, innerhalb einer chloroformierten Betäubungszone, in der viele technikverliebte Bürger die Illusion liebgewonnen haben und über unangenehme Wahrheiten lieber hinwegsehen möchten? Wie auch immer, eine nicht unbeträchtliche und stetig wachsende Anzahl von Menschen erkennt jedenfalls bereits die Zeichen der Zeit und organisiert sich gegen den Wahnsinn, den uns eine hochprofessionelle PR- und Lobbyindustrie als Normalität verkaufen will (siehe auch gegen5g.de).

Zum Weiterlesen/-sehen:

diagnose-funk.org (Informationsportal zu gesundheitlichen Nebenwirkungen von technischen Feldern)

WarGaming für den Profit (25-minütige Doku mit bisher nicht veröffentlichtem Originalmaterial von Zeitzeugen)

Welcome to the final Show (Nachrichtenspiegel)

Die Hard 4.0: Arma5Geddon (Nachrichtenspiegel)

Auf die Knie vor Gott KI (Nachrichtenspiegel)

 

Schöne neue Welt

Kreuz Pixabay

Bild: pixabay.com/CCO

Schöne Neue Welt!

(von Wilhelm Busch)

Wenn man früher, während des Sowjetsystems z.B. nach Ungarn gefahren ist, so ist einem, bei jeder Ortschaft der Sender als markanter Punkt des Ortsbildes aufgefallen. Im Westen war der markante Punkt die Kirche. Wenn jetzt auf den Bergen der Alpen immer mehr Sender aufgestellt werden, vor allem neben den Autobahnen, so kann man denken, dass die Sender die Kreuze, die sonst auf den Berggipfeln zu sehen sind, verdrängen. Nicht jeder denkt bei Sendern sofort an das Sowjetsystem, sondern zunächst am ehesten an eine bessere Handy-Erreichbarkeit. Um die erfreulichen Dinge zu bewerkstelligen, die man bei der Werbung für 5G in den Medien sehen kann, z.B. ferngesteuerte Bildgebung bei Operationen, oder das Pendeln mit dem Auto zu vermeiden, das könnte man durchaus ausreichend mit der flächendeckenden Installation eines raschen Glasfaserkabelnetzes. Warum aber so viele neue Sender? Sender, die Ziel eines terroristischen Anschlages sein könnten oder durch Stürme, im Klimawandel relativ häufig, beschädigt werden könnten? Bei den Überland-Stromleitungen hat man die Stromleitungen erfolgreich unter die Erde gelegt, wodurch stundenlange Stromstörungen, so wie in der USA häufig, vermieden werden konnten. 5G,eine Technologie, die durch Roboter die menschliche Arbeit verdrängen und die Kriege in Richtung von Roboterkriegen verändern wird. Ferngesteuerte Produktion und Kriege und Scharen von Arbeitslosen.

Wo 5G schon arbeitet, das ist China (siehe https://www.aargauerzeitung.ch/ausland/heikler-exportschlager-viele-staaten-setzen-bereits-auf-ueberwachung-made-in-china-134463426) werden  – siehe auch Youtube: „China – Wenn der Staat alles sieht“)

In China werden die Bürger lückenlos überwacht, eine Situation, die typisch in China ist? Da hat uns Edward Snowden ja viel erzählt, was alles im Westen an Überwachung üblich ist. Und damit das alles noch besser funktioniert, dafür brauchen wir 5G, das dann auf unsere Kosten errichtet werden soll?

Die Gurus der künstlichen Intelligenz, die hinter der Idee des selbstfahrenden Autos und eben von 5G stehen, in Silicon Valley, die haben für sich ja eine vollkommen andere Strategie: https://www.tagblatt.ch/leben/bildschirmfrei-ist-das-neue-bio-warum-die-programmierer-im-silicon-valley-ihre-kinder-computerfrei-erziehen-ld.1107643. Die Kinder dieser Gurus sind in Schulen, wo EDV erst spät gelehrt wird und Bill Gates gab seinen Töchtern erst mit 14 Jahren ein Handy. Relativ neue Studien belegen zwar, dass schon 2G und 3G Handys Herzkrebs z.B. nachweislich auslösen, doch darüber schweigen die Medien und die Politik. Brüssel, Genf aber auch Rom und Florenz machen nicht mit. Ein link dazu: https://taz.de/Bruessel-bremst-5G-wegen-Strahlung/!5584878/ Diese Städte machen genau das, was ihnen die Gurus von Silicon Valley vorleben, teilweise nach!!

Und wenn wir genau wissen wollen, wer uns da so genau überwachen möchte, da können wir Ronald Bernard fragen, der da vieles erlebt hat. Zum Beispiel: siehe Youtube. Er spricht davon, dass die Welt de facto von 8200 Bankern geleitet wird, von denen eine große Gruppe, in meinen Worten, schwer krank geworden ist und Kinderopferkulte betreibt. Also ein Sowjetsystem, geleitet von einflussreichen Bankern, plant eine lückenlose Überwachung?

Da ist ja die gute alte Kirche, doch ein Hort der Werte und der Moral? Ein Bollwerk gegen das Sowjetsystem? https://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/357a14a0cb2f1e9 Es werden vom ITCCS (international Common law court) schwerste Vorwürfe, wie auch der rituelle Kultmord gegen Josef Ratzinger erhoben. Der Artikel war im November 2013 verfasst worden. Es werden Zeugen dieser rituellen Handlungen zitiert. Ein Rücktritt eines Papstes kam in der Geschichte der Päpste außerordentlich selten vor: https://www.welt.de/geschichte/article113542844/Freiwillige-Papst-Ruecktritte-sind-nicht-vorgesehen.html. Jeder soll sich da natürlich sein Verschwörung-unabhängiges Urteil bitte bilden.

Also die Kirche als Hort der Moral? https://www.tz.de/welt/vatikan-emanuela-orlandi-zwei-raeume-voller-gebeine-knochen-werden-untersucht-zr-12182165.html Durch Hinweise an die Hinterbliebenen von Emanuela Orlandi, die vor 35 Jahren spurlos verschwunden war, kommen die suchenden Verwandten von ihr, zu einem unterirdischen Gewölbe, das durch einen engen Schacht mit einem Raum in Verbindung steht, wo hunderte menschliche Knochen gefunden wurden.

Natürlich darf da auch die Causa Epstein nicht fehlen. https://www.fr.de/politik/jeffrey-epstein-missbrauchsopfer-sagen-gericht-zr-12783540.html http://nymag.com/intelligencer/2019/07/jeffrey-epstein-high-society-contacts.html Schön langsam platzt da so einiges. Erinnerungen an Pizzagate werden wach? https://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/6c7b170c32651ac Extremnews veröffentlicht auf der Seite eine unabhängige Recherche, die maßgebliche Persönlichkeiten wie Hillary Clinton, durchaus entlastet, aber den Bogen von Dutroux bis zur transatlantischen Spitzenpolitik und D durchaus spannt. Es war recht aufschlussreich den Beitrag zu lesen.

Ja der gute Westen mit seinen liberalen Werten, einer freien Kirche, die schon seit Jahrhunderten die Frauen und die Andersgläubigen gemeinsam mit den Adelsgeschlechtern sehr erfolgreich unterdrücken konnte und der früher sowjetische Osten, der genau das gleiche konnte? Viele meinen, dass die Welt mit dem neuen Papst ja doch besser geworden ist? https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/erzbischof-fordert.ruecktritt-des-papstes/story/14427910 Der emeritierte Nuntius der USA fordert den Rücktritt des Papstes, wegen Vertuschung von Missbrauchsfällen.

Zahlreiche wichtige Personen des früheren Sowjetsystems arbeiten jetzt im Westen und helfen ein ähnliches, nur weit effektiveres System zu errichten. Wichtigste Polit-Strategen des Westens kamen aus der Sowjetunion. Z.B. Zbigniew Brzezinski, der Autor des Buches: Die Welt als Schachbrett. Aber auch jetzt spielen die Nachfolger des Sowjetsystemes, stalinistischer Prägung eine erhebliche Rolle: siehe https://www.nachrichtenspiegel.de/2018/12/13/gwup-honeckers-erben-auf-ihrem-kreuzzug-gegen-das-boese/. Die Gesinnungskontrolle von Erich Honecker, dem letzten Staatschef der DDR, vernetzt sich international und bekämpft Homöopathie, Esoterik, Friedensaktivisten und die letzten freien Medien wie z.B. Ken Fm oder Daniele Ganser.

Lange meinte man, dass es zwischen den Logen, die immer wieder als effektive Machtzentren bezeichnet werden, und den Jesuiten (dem Hort, aus dem auch Papst Franziskus entsprungen ist) einen Konkurrenzkampf gibt. Doch gibt es den nicht wirklich. Denn die Strukturen arbeiten zusammen, wofür ich nicht nur glaubwürdige mündliche Hinweise habe: https://europaeer.jimdo.com/verbindung-zwischen-jesuitismus-und-freimaurertum/ oder: https://europaeer.jimdo.com/verbindung-zwischen-jesuiten-freimaurerei-und-kabbalistischer-orthodoxie/. Ich habe für die Seite kein Impressum gefunden.

Und damit das System gut funktioniert, so hat Angela Merkel, die man lange Zeit als die wichtigste Person Europas bezeichnet, ohne große Probleme die Zeit im Sowjetsystem überstanden und hatte einen Vater, der Pastor war (siehe https://www.welt.de/politik/deutschland/article13582803/Merkels-Vater-hatte-ein-Nicht-Verhaeltnis-zur-CDU.html). Es war ein einflussreicher Pastor der DDR. Wer weiß, wie eng die Führung der DDR mit der evangelischen Kirche zusammenarbeitete, der kann sich da wieder ein weiteres Bild machen.

Die Langzeitkanzlerin, die über die EU Troika die Wirtschaftsreformen in Griechenland, Italien, Spanien und Portugal erfolgreich den Wirtschaftsliberalismus einführen half, die Hartz IV Einführerin, im eigenen Land, unter deren sogenannter Führung Europas es zum neuen kalten Krieg in Europa kam. Eine Spalterin, durch die Aggressionen des Südens Europas, durch die brutalen Wirtschaftsreformen auf den Norden zwischen Süd und Nord, zwischen Arm und Reich über den Wirtschaftsliberalismus, und durch das nicht Einhalten der Abmachungen mit Gorbatschow, dass die Warschauer Pakt Staaten keine NATO Mitglieder werden sollten. Die Spaltung zwischen Ost und West wurde durch sie weiter betrieben. Auf Grund des sogenannten Artikel 18 darf ich leider nicht zitieren, doch wurde das Gorbatschow von Genscher aber auch von James Baker, US Amerikanischer Außenminister a.d. versprochen. Doch niemand hat sich daran gehalten. https://www.faz.net/aktuell/politik/ost-erweiterung-der-nato-was-versprach-genscher-12902411.html Willy Wimmer meinte einmal, dass Merkel, ihre Spielräume der Macht für eine transatlantische Unabhängigkeit Deutschlands viel weniger als ihre Vorgänger genützt hat.

Eine Kanzlerin, die seit Jahren alle Wahlen in Rekordhöhe verliert, bleibt und bleibt. Wird sie von oben, von Kirche und Hochfinanz gehalten? In Europa wird die Freiheit immer mehr beschnitten.

In den Ländern, deren Bürger, durch Europa, im Sinne des Wirtschaftsliberalismus, am meisten verloren hatten, in denen boomen Antisemitismus und Xenophobie?

Doch wie könnte denn eine schöne neue Welt tatsächlich aussehen? Ein Europa der Mitte, das den gedanklichen Missgeburten, wie z.B. dem Wirtschaftsliberalismus aus Chicago standhalten könnte?

Ein Europa, das seinen historischen Verpflichtungen, gegenüber Russland nachkommt, und damit Frieden in der Ukraine und in Europa schafft? Ein Europa, das nicht alle Freihandelszonen, mit Naturzerstörung und Lohndumping, dessen Vorgaben, dann die Wirtschaft folgen soll, willenlos durchführt? Ein Europa, das nicht durch ein neues Sowjetsystem gemeinsam mit der Kirche, die Menschen in dauernde Abhängigkeit und Unterdrückung führt? Von Europa werden wir keine Besserung erwarten können. Auch nicht von der National-Politik. Doch von uns selbst können wir das erwarten, was uns die Strukturen vorenthalten wollen. Freiheit ist nur bedingt Frage der Finanzen. Ich denke, die Eliten sind in den verkommenen Strukturen, wenn ich den Ausführungen Ronald Bernards folge, noch viel mehr verfilzt, als wir. Wir müssen uns nicht gegeneinander aufhetzen lassen. Jean Ziegler spricht von verständlichen nationalen Strömungen? Wir können versuchen, auch Andersdenkende zu verstehen? Einen freien Gedanken zu bilden, ist nicht Frage der Bildung oder der finanziellen Polster, schon gar nicht Frage der Religion? Obwohl die Inhalte der Religionen meist viel wertvoller sind als deren Verwertungsagenturen, das sind die Kirchen. Wer zu den wahren Inhalten der aus postaufgeklärter Sicht ach so verachtenswerten Weltreligionen vordringen kann, der hat wirklich einen Kraftquell gefunden – was durch eine hocheffiziente Medien- und „Bildungs-„Maschinerie neoliberaler Prägung natürlich tunlichst verhindert werden soll.

Krankheit kann der erste Schritt zur Gesundheit sein. Not der erste Schritt für eine tatsächliche Änderung? Wenn die Strukturen eine Mobilität ermöglichen, die ohne fahrbaren Untersatz auskommt, so klingt das für viele wie ein tiefer sozialer Absturz? In Kopenhagen, wo es viel kälter ist als bei uns, sieht man das anders, doch sind die Menschen in Skandinavien deutlich wohlhabender als bei uns. Auch in der wohlhabenden Schweiz gibt es ein öffentliches Verkehrssystem, das großartig ist und den fahrbaren Untersatz unnötig machen könnte. Wenn wir unseren Lebensraum durch Individualverkehr immer mehr verbauen, dann wird kein Platz für Naherholung sein. Das fördert das umweltschädlichste Verkehrsmittel, das Flugzeug.

Ein funktionierendes öffentliches Verkehrssystem war eine der Stärken des Sowjetsystems, auch der Transport der Güter auf der Schiene. Das übernimmt man nicht, aber die lückenlose Überwachung wird perfektioniert? Auch die geniale Idee eines Hoflandes, zum Anbau von Obst und Gemüse, für alle, die in der Sowjetunion nicht nur in der DDR, aber dort besonders bestand, die wurde nicht übernommen. Allerdings gäbe es an Stelle der Sozial Medien auch noch die Möglichkeit sich zu treffen und direkt miteinander zu sprechen? Viel lebendiger als über die technischen Hilfsmittel, die lückenlos überwacht werden? Wenn das Bargeld zwecks besserer Überwachung abgeschafft werden soll, wer zahlt denn freiwillig mit den Bankomatkarten? Noch haben wir alle Möglichkeiten uns zu befreien, laut Jean Ziegler, doch wir nützen sie nicht?

Eine schöne neue Welt kann eine Welt des Friedens, des Gespräches, der Toleranz, der eigenen lebendigen Gedanken sein, das meiste davon können wir jetzt und sofort verwirklichen!

PS: Zwei Interessante Buchtipps, die Licht ins Dunkel werfen: IL PAPA DITTATORE von Marcanto Colonna

und: Im Namen Gottes von David a.Yallop

und wenn sie wirklich helles Licht ins Dunkel werfen wollen: Dann bitte: Das wiedergefundene Licht von Jaques Lusseyran oder von George Ritchie: Rückkehr von morgen, eine Beschreibung eines Psychiaters, der ein sehr eindrucksvolles Nahtoderlebnis hatte.

Welcome to the final Show: „Hör endlich auf mit deinem Weinen … die Salami ist jetzt zuende!“

155 chess-board-2375511_960_720

Ab in die schlüsselfertige Tyrannei

Nein, die nachfolgende Meldung stammt nicht vom 1. April, sondern vom 14. Juni. Die Schlinge soll also nun enger gezogen werden. Diejenigen grauen Eminenzen, welche die Bundeskanzlerin immer kryptisch als „unsere verlässlichen Freunde“ bezeichnet, planen jetzt Schluss mit Lustig zu machen. Man kann es den transatlantischen Spindoctoren nicht verübeln, denn der Zeitpunkt war wohl noch nie so günstig wie jetzt – wo die Bürger, die einfach nur Gut und Gerne leben wollen und dafür nicht nur ihre Schäfer nach mehr Sicherheit anbetteln, sondern auch bereit sind, jeden hasserfüllt zu zerreißen, der „den Herdenschutz gefährdet“ und seine Kinder dem Zugriff einer profitorientierten Pharmaindustrie verweigert … nun, welcher Zeitpunkt könnte günstiger sein, um den entgegen ihrem Willen aufgeklärten und in die Katastrophe des individuellen Bewusstseins gestürzten Bürgern, die so gerne wieder Herde sein würden, nun endgültig das Fell über die Ohren zu ziehen? Eine riesige Verwertungsindustrie giert bereits nach dem Fleisch, der Wolle und den Organen dieser Herde. Und die alles übertönende Losung lautet: Der „Wirtschaftsstandort“ muss gesichert werden.

Schon wieder also so ein Kassandraschrei von uns Verschwörungstheoretikern? Müssen wir denn immer solchen Krach machen und den wohlverdienten Spaß verderben? Was steht denn diesmal vor der Tür, dass wir uns erdreisten, den Astroturf-Surfer von seiner DSDS-Couch aufzurütteln? Nun, meine lieben Freunde des Astroturfs und des Goldenen Aluhuts, diesmal nichts weniger als eben das Ende der Meinungsfreiheit und des freien Denkens. Übertrieben, meint der an die Big Bang Theory und die unsichtbare Hand des Marktes glaubende Skeptiker? Schon vor einiger Zeit haben führende Konstrukteure der CIA-/NSA-Bürgerüberwachungsmaschinerie selbst in einem offenen Brief davor gewarnt, dass wir gerade schlüsselfertige Tyranneien („turnkey tyrannies“) errichten / Quelle: The Guardian.

Ende der Wurststange und der Salamitaktik

Bei der in klassischer Salamitaktik schon die ganzen letzten Jahre über durch maaslose Grundrechtsdemontage, Netzwerkdurchsetzungs-Gesetze und dgl. abgehobelten Wurststange ist nun das Ende der Füllung erreicht. Die nächsten Schnitte gehen daher nicht mehr in die Salami, sondern werden die Finger absäbeln, die die Stange bislang hielten. Die Schmerzensschreie, die mit dieser Verrichtung einhergehen, werden bei den ausführenden Organen nicht einmal Achselzucken, geschweige denn Mitgefühl hervorrufen. Denn nach Vorstellung der EU-Technokraten werden es in Zukunft nicht einmal mehr echte Menschen mit Kopf und Herz sein, die diese Zensurarbeit ausführen, sondern ein sehr viel effizienteres Organ: die von Axel “Artikel 13” Voss bereits mit leuchtenden Augen angekündigte “Künstliche Intelligenz” wird das erledigen.

Die Verteilung der Maulkörbe, Kontosperren und Reiseverbote (sic), welche der jüngst von der EU-Kommission vorgelegte “Aktionsplan gegen Desinformation” vorsieht, wird also  algorithmisch automatisiert mit KI erfolgen. It’s market-conform democracy, stupid!

Sanktioniert werden sollen laut EU-Aktionsplan nun Personen, die „Desinformation“ verbreiten. Hierbei ist “Desinformation” als ein Vorgang definiert, der darauf abzielt, “abzulenken und zu spalten, durch die Verdrehung und Verfälschung von Tatsachen Zweifel zu sähen und so die Menschen zu verwirren und ihr Vertrauen in die Institutionen und die etablierten politischen Prozesse auszuhöhlen.” (dazu unten gleich mehr)

Eigentlich ist das Ansinnen auch gar nichts Neues, in China läuft das KI-gesteuerte Sanktionieren der Zivilgesellschaft mittels “Social Scoring” bereits auf Hochtouren (siehe Youtube). Neben anderen “evidenzbasierten” Parametern erfasst das System, wie der Bürger politisch denkt und hat für Abweichungen vom politisch Korrekten bereits jetzt einen breiten Strafenkatalog zur Hand. Man benötigt relativ wenig Phantasie, um sich auszumalen, welche Sanktionstechniken sich das System in Zukunft noch einfallen lassen wird.

Die unentbehrliche Infrastruktur, um das alles in Echtzeit durchführen zu können: 5G – die neue, fantastische Mobilfunkgeneration, mit der sich der junge&naive Nerd bekanntlich in 2 Sekunden das neue Batman-Movie in 4K-Qualität runterladen kann. Wie geil ist das denn? Ich frage mich zwar, wann sich der Gwupster all die tausenden Videos, die er sich in Sekundeschnelle aus dem Netz gezogen hat, dann auch ansehen wird. Da wird er sich ranhalten müssen, wenn er den ganzen Stoff abarbeiten und so nebenbei im System auch noch die erwartete Leistung bringen will. Aber die Zukunft gehört ja laut unseren Experten (siehe “Über Evidence Based Bullshit”) denjenigen Menschen, die über “Multitasking”-Fähigkeiten verfügen.

Angesichts solch paradiesischer Zukunftsvisionen kann man es verstehen, dass unsere Freunde Sheldon Coopers in ihren Internetforen jeden sofort angeifern und mit Zähnen und Klauen übel zurichten, der es wagt, ihren neuen Gott KI und seinen Thron: 5G, zu kritisieren. Denn diesem Gott können sie jetzt schon hier im Iridischen begegnen, sie müssen nicht erst aufs Jenseits warten wie all ihre Vorfahren. Er soll gleich dem Gott ihrer Vorfahren allwissend und allmächtig sein. Leider nicht allgütig so wie der Gott aller bisherigen Hochkulturen, aber so what. Alles geht halt nicht. Und für Sozialromantik ist in Zeiten marktkonformer Demokratie bekanntlich sowieso kein Platz mehr.

Die Besten und Smartesten werden im survival of the fittest schon das Rennen machen. Sie werden eine Weile im Hamsterrad sprinten und Social Credit Punkte sammeln dürfen, bis sie mit Mitte 40, womöglich schon in ihren 30ern, der Burnout oder der Herzinfarkt ereilt. Um sich auszumalen, was mit den weniger Smarten passiert, benötigt man inzwischen ebenfalls relativ wenig Phantasie. Meine Mutmaßung: Sie kommen ins Katzenfutter. Schon jetzt werden von großen Silicon Valley Konzernen Datensätze angelegt, mit welchen die Schienen zur Aussiebung und Verwertung der Humanressourcen gelegt werden. Die US Firma Acxiom verfügt z.B. bereits über eine Datenbank, in der mehrere Milliarden User, darunter mit allergrößer Wahrscheinlichkeit auch Sie westlicher Wohlstandsbürger, der Sie das hier gerade lesen, enthalten sind – fein säuberlich eingeteilt nach seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und montären Potenz bzw. Impotenz. Die unterste Kategorie dieser Datenbank nennt der Big Data Konzern übrigens selbst „waste“, also Abfall oder Müll (siehe Süddeutsche). Nicht nur Darwin, auch Goebbels wäre begeistert.

Gesundheit und Vorsorgeprinzip? – War gestern

Dass es über hundert Studien gibt, die zelltoxische Effekte von Mobilfunkstrahlung nachweisen: Egal.  Dass nun auch von der US Gesundheitsbehörde in der bisher umfangreichsten Mobilfunkstudie erschreckende gesundheitlichen Nebenwirkungen von gepulster Hochfrequenzstrahlung attestiert werden  – lt. Abstract nun sogar erstmals “Clear evidence of tumors” (siehe U.S. Department of Health and Human Services): Egal.  Dass das Institut der US Regierung aufgrund der Brisanz dieser Ergebnisse weitere 15 externe Mediziner und Ingenieure mit der Überprüfung beauftragt hat und diese die Studie bestätigt haben: Egal. Dass die EU-finanzierte, von der Industrie und den Leitmedien angezweifelte REFLEX-Studie unter Prof. Adlkofer (die zu ähnlichen Ergebnissen kam wie die aktuelle Studie des US Amtes) mittlerweile durch zwei unabhängige Institute bestätigt und sogar gerichtlich rehabilitiert wurde: In postfaktischen Zeiten ebenfalls egal. 5G macht einfach zuviel Spaß, um es abzublasen.

Auch mit einer Unzahl an Studien untermauerte Appelle und Resolutionen, z.B. derjenigen von hunderten renommierten Wissenschaftlern und Ärzten aus 36 Ländern zum Stopp von 5G sind dann, wenn es drauf ankommt eben nicht mehr Wissenschaft, sondern Esoterik. Aus Sicht der „evidenzbasierten“ Gwup-Wissenschaft sind es ja bekanntlich gar keine elektromagnetischen Wellen, auf denen Mobilfunk basiert, sondern  haben wir es eher mit so einer Art Telepathie bzw. einer homöopathischen Größe zu tun. Und so gefährlich Homöopathie aufgrund ihrer angeblichen Unwirksamkeit ist, so ungefährlich ist im Gegenzug die homöopathische, also vernachlässigenswerte Dosis, mit der wir durch die Mobilfunkstationen bestrahlt werden. Kann also alles nur Einbildung und Spinnerei sein, wenn jemand physikalische Wirkungen solcher unsichtbarer, unriechbarer und unspürbarer Wellen behauptet – wo überdies doch jeder mit eigenen Augen sehen kann, wie alle Welt an ihren Endgeräten unglaublich Spaß mit diesen Mobilfunkwellen hat.

Und dieser Spaß soll mit der neuen Mobilfunkgeneration 5G nun ins Grenzenlose steigen. Was als unabdingbar für diesen Spaß angesehen wird: neben 20.000 5G-Satelliten auch ein bislang beispielloses Netz an bodengestützten Sendeeinrichtungen in einem Raster von ca. 100 m zur möglichst lückenlosen Durchdringung unserer Lebensumwelt mit elektromagnetischer Strahlung. Soweit ich es in einem Manuskript des Herstellers Ericsson entnehmen kann, werden diese Basisstationen je nach Abstand mit Strahlungsintensitäten von 95.000 bis 38.000.000 µW/ m2 strahlen (vergleiche dazu: die bei Studien wie der o.g. US Gesundheitsbehörde gefundenen Zelldegenerationen treten bereits bei Leistungsflussdichten von knapp oberhalb 1.000 µW/m2 auf, Umweltmediziner empfehlen für den Außenbereich nicht mehr als 10 µW/m²). Übrigens: Auch der BMW-Konzern erlaubt auf seinen Arbeitsplätzen nach eingehender Konsultation mit Strahlenschutzexperten und Fachleuten von Siemens weltweit nicht mehr als 100 µW/m2 und schirmt seine WLAN-Router zu diesem Zweck mit metallbedampften Platten oder Folien ab – jaja, diese Aluhüte von BMW eben …

Die Kunden wollen 5G gar nicht? – Egal, sie bekommen es trotzdem!

Soweit man hören kann, kommt das 5G System in den USA bisher gar nicht gut an. Ein doch unerwartet großes Maß an Widerstand und Bürgerprotesten macht sich breit (schuld sind lt. US Medienberichterstattung wie der New York Times natürlich wieder Putin und RT, die über 5G aufklären; auch das Schweizer Massenmedium 20 Minuten titelt: „Darum will Russland, dass wir Angst vor 5G haben.“) Im Übrigen finden sich bisher auch kaum Kunden, die bereit sind, für das tolle 5G Netz zusätzliche Servicegebühren zu zahlen. Dem ansonsten streng gewinnorientierten US Telekomgiganten Verizon ist das egal: Er bietet 5G dann nun eben gratis an (siehe businessinsider). 5G muss kommen, um jeden Preis.

Sogar die Grünen haben da wenig Sinn für Querulanten und Forschrittsverweigerer. Der 5G Ausbau hat oberste Priorität. Eine “Taskforce Mobilfunk” gegen besorgte Bürger wurde bereits gegründet. Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann richtete hierbei an die Bürgermeister des Landes folgende Worte:

„Ihr dürft wegen jedes einzelnen Sendemasten zu mir kommen und ich sorge dafür, dass er aufgestellt wird.“

Der Grüne Riese weiter:

 „Ein zentraler Baustein der Taskforce Mobilfunk muss deshalb eine breit angelegte Informationskampagne zur Überwindung der Vorbehalte gegen neue Mobilfunkmasten sein (…) Und was die flächendeckende Versorgung mit 5G betrifft, will ich nicht verschweigen, dass dabei auch auf die Bevölkerung noch einiges zukommen wird. Denn klar ist: Wir werden dafür wesentlich mehr Sendemasten benötigen als heute. Da wir Grünen aus der kritischen Bevölkerung kommen, haben wir aber eine große Erfahrung damit, die Menschen mitzunehmen. Insofern bin ich sicher, dass wir bei der digitalen Infrastruktur den Anschluss schaffen werden.“ (Quelle: diagnose-funk.org)

Da die Grünen ja laut Meinungsumfragen und Wahlergebnissen im Allzeithoch sind und Habeck in den Leitmedien schon als der neue Kanzler gehandelt wird, steht einer strahlenden Zukunft somit wohl nichts mehr im Wege. Wenn nun auch unsere mitunter klügsten Köpfe im freien, alternativen Medienspektrum – und ich meine das gar nicht einmal ironisch – in ihren Essays endlich genug haben von all der deutschlandtypischen Lamentiererei bzw. Verhaltenheit gegenüber der Künstlichen Intelligenz und endlich den „Quantensprung“ ins Wurmloch der digitalen Transformation fordern (aktuell siehe Rubikon), nun ja … dann steht ja dem Fortschritt kaum noch etwas im Wege.

Welcome to the final show

In diesem Sinne: Machen Sie es sich bequem auf Ihrer Netflix-Couch: “Welcome to the final show … Just stop your crying, it’s a sign of the times … They told me that the end is near … We gotta get away from here!” – so wörtlich der Songtextext zur Untermalung des offiziellen Werbespots zur Ankündigung des 5G Ausbaus der österreichischen Telekom (Übersetzung: “Willkommen zur finalen Show … Hör einfach mit deinem Weinen auf, es ist ein Zeichen der Zeit … Sie sagten mir, dass das Ende nah ist … Wir müssen hier weg!”
– ganzer Text nachzulesen hier: songtexte.de).

Aber nicht nur die Worte, auch die Bildersprache des Videos spricht Bände bzw. sagt alles. Der Psychoanalytiker Sigmund Freud hat wohl recht gehabt: Unser Unterbewusstes ist schlauer (und bringt oft eine Wahrheit zum Ausdruck, die man im Oberstübchen niemals auszusprechen wagte bzw. selbst  gar nicht bewusst realisiert). Ich bin mir trotzdem sicher, dass viele das nachfolgende Video absolut cool finden und mit emotionaler Gänsehaut am Rücken womöglich nur noch zwei Worte hervorbringen werden: “Will haben …!”

Für diejenigen, die auf das Video aufgrund der Youtube-Ländersperre nicht zugreifen können, hier die Bypass-Lösung über Webproxy:

http://webproxy.at/surf/index.php?q=nqmmpqZtk5PZqKdirailp6aYnGGUn9BkrZapxp9v16GBo3ydm5epuq2ofVqbpW10hQ

[falls auch das nicht funktioniert, dann auf http://webproxy.at folgende URL eingeben + Enter drücken:]
https://www.youtube.com/watch?v=KnJghdEVKwM


P.S.: Ganz ohne Widerstand ist die Taskforce der Grünen gegen 5G-besorgte Bürger, die ihre Gesundheit behalten und nicht am Altar des Technikglaubens opfern wollen, zum Glück nicht. Bundesweit formieren sich gerade zahlreiche Bürgerinitiativen, die sich der Grünen Alternativlosigkeit entgegenstellen und gegen 5G mobilisieren. (Anm.: Mir gefallen all diese „Gegen“-Formulierungen eigentlich auch nicht, daher also eher: FÜR die Zukunft, Selbstbestimmung und Gesundheit ihrer Kinder). Wir bräuchten ja eigentlich eine ganz neue Demonstrationskultur: Nicht immer nur protestieren und notdürftig das Schlimmste verhindern wollen, damit hinken wir ja meist doch nur hinter den – undemokratisch von oben gesetzten – Dreistigkeiten hinterher. Viel wirksamer wäre es, wenn wir ein positives Bild von Mensch und Umwelt ausformen, das so überzeugend und – im besten Sinne dieses von neoliberalen Zuhältern erbärmlich geschundenen Wortes: für jeden Menschen mit Kopf und Herz wirklich alternativlos ist, sodass niemand mehr an diesem Idealbild  vorbeikommt: Wie das Selbstverständnis des Wesens Mensch im empathischen Zusammenleben mit seinen Mitmenschen, insbesondere auch mit solchen in fernen Ländern, ebenso wie in seinem verantwortlichen Zusammenleben mit Fauna, Flora und den Ökosystemen der Erde – die lebendige sind und keine toten so wie uns das die derzeit herrschende Lehre und ihre technokratisch-nihilistischen Apologeten beibringen möchten ! – und damit einhergehende unveräußerliche Werte  idealerweise aussehen sollten bzw. könnten. Wir müssten dann nicht immer mit schreckgeweiteten Augen irgendwelchen desaströsen Machenschaften hinterherschustern, sondern wir könnten aktiv den Takt vorgeben. Und wieder mit Würde und erhobenem Haupt zuversichtlich der Zukunft entgegengehen.

Nein, das wird nicht gehen, indem wir auf unserem Smartphone auf den METOO-Button drücken, sondern nur, indem sich jeder individuell aufrichtet und verantwortlich fühlt.  Und nein, das wird auch leider nicht gehen, indem man Grün wählt (an die Youngsters unter uns: Glaubt mir, ich habe das schon probiert mit dem Grün-Wählen. Rausgekommnen ist das genaue Gegenteil von dem Erhofften: Verwicklung des Souveräns in NATO-Angriffskriege, Zerstörung der Europäischen Friedensordnung durch von Grünen gezeichneten Ukraine-„Assoziierungsvertrag“, mittlerweile ans Suizidale grenzende Kriegstrommelei gegen Russland, Panzer auf ehemals russischem Gebiet, sogar direkter Ausverkauf der Umwelt durch Glyphosat- und Pestizidlobbying, Fracking etc. – siehe z.B. aktuellen Artikel von Jens Bernert: „Die Umwelt-Verräter“).

Zurück aber zu 5G. In diesem Falle eilt allerdings in der Tat bereits die Zeit. Die Wirtschafts- und Politmächtigen wollen uns in Juncker’scher Manier wieder einmal unter Ausschluss der Bürger, also des Souveräns, von dem laut Verfassung alle Macht ausgeht, vor vollendete Tatsachen stellen. Dass es durchaus erfolgreich sein kann, wenn sich Menschen entgegen der Juncker-Demokratur aufrichten, kann man bereits mancherorts beobachten: So musste sogar die belgische Regierung den 5G-Ausbau in Brüssel vor Kurzem verbieten, nachem die Umweltministerin Fremault nach Sichtung des aktuellen Forschungsstandes zum Schluss kam: „Ich kann eine solche Technik nicht zulassen, wenn die Strahlungsstandards, die die Bürger schützen sollen, nicht beachtet werden – 5G hin oder her. Die Brüsseler sind keine Meerschweinchen, deren Gesundheit ich aus Profitgründen verkaufen kann.“ Neben italienischen Metropolen hat auch das Schweizer Kantonsparlament Genf den 5G-Netzausbau mit deutlicher Stimmenmehrheit untersagt. Man sieht also: Vieles ist möglich und die menschliche Vernunft kann sich durchaus durchsetzen – zumindest solange nicht Grüne am Ruder sind. Wer sich einer der Stop 5G-Initiativen in Deutschland anschließen oder in seiner Gemeinde selbst eine begründen möchte, der kann sich z.B. hier bei Facebook melden.

Nachsatz:

Jetzt sollte das Ganze eigentlich nur ein paar Einleitungszeilen mit dem Hinweis auf den jüngsten Artikel von Hannes Hofbauer betreffend EU-Zensurpläne werden und ich bin thematisch wieder einmal vollkommen abgedriftet. Hier also die hard facts, um die es mir eigentlich ging:

Hannes Hofbauer, laut dem britischen Historiker Tariq Ali  „einer der führenden progressiven Intellektuellen Österreichs“, der den „anscheinend einzigen linken Verlag“ des Landes führt, hat sich zu den Plänen, was unsere Schäfer mit der Schafherde zu tun gedenken, in den Nachdenkseiten geäußert. Daraus ein kleiner Ausschnitt:

<< Wer den am 14. Juni 2019 von der EU-Kommission vorgelegten “Bericht über die Umsetzung des Aktionsplanes gegen Desinformation” liest, wird erschreckt feststellen, dass der Aufbau einer EU-weit tätigen Zensurbehörde bereits weitgehend abgeschlossen ist. Demnächst soll die Verbreitung von Informationen, die Brüssel als falsch und gefährlich einschätzt, mit Sanktionen bis hin zu Kontosperren und Reiseverboten geahndet werden.

Im Papier der EU-Kommission, für das nebstbei auch die außenpolitische Speerspitze Federica Mogherini verantwortlich zeichnet, wird der Terminus “Desinformation” als ein Vorgang definiert, der darauf abzielt, “abzulenken und zu spalten, durch die Verdrehung und Verfälschung von Tatsachen Zweifel zu sähen und so die Menschen zu verwirren und ihr Vertrauen in die Institutionen und die etablierten politischen Prozesse auszuhöhlen.” Im Visier stehen dabei nicht die großen meinungsbildenden Medienkonzerne, die tagein, tagaus von Tatsachen ablenken und Wahrheiten verdrehen, dies aber gerade in Hinblick auf die Stabilisierung der bestehenden Herrschaftsverhältnisse tun. Als zu bekämpfender Desinformant gilt, wer solche in Zweifel zieht und ihre Institutionen aushöhlt.

Die Themenkreise, über die ihrer Meinung nach Desinformation verbreitet wird, sind insbesondere die “Infragestellung der demokratischen Legitimität der Union sowie Debatten über Migration und Souveränität”, mithin: die großen Brüsseler Schwachstellen. 

Ein EU-eigenes Frühwarnsystem zum Erkennen falscher Informationen verstärkt zudem seine Zusammenarbeit mit den Organisationen der globalen westlichen Wirtschafts- und Militärstruktur, den “internationalen Partnern wie G7 und NATO”. >>

 

+++

zum Weiterlesen:

Tagesspiegel: „Wie gesundheitsschädlich ist 5G wirklich?“ (erstaunlich gut recherchierte und qualitativ hochwertige Reportage in einem Mainstreamblatt; geschrieben von einem der wohl letzten echten investigativen Journalisten: Harald Schumann)

Diagnose Funk (Interview mit dem Vorsitzenden Dipl-Ing. Jörn Gutbier zur aktuellen Forschungslage betr. Mobilfunkstrahlung mit vielen weiterführenden Links)

Auf dem Weg zur digitalen Transformation und zum Final Handshake  (Nachrichtenspiegel)

Die Hard 4.0: Arma5Geddon  (Nachrichtenspiegel)

 

 

Bild: Pixabay CC0

Die Hard 4.0: Arma5Geddon

140 camels wc

“Doctors Smoke Camels”: Internet Archive Book Images/Wikimedia/PD

Auch wenn es gerade voll uncool ist, dieses Thema anzusprechen und wir damit gegen das Wargame Memo der Mobilfunklobby verstoßen: Aber vor dem gerade heranrollenden Zug den Kopf in den Sand zu stecken ist wohl auch keine Lösung – nur weil behauptet wird, dass dieser Zug bereits so viel Fahrt aufgenommen hat, dass ihn sowieso keiner mehr stoppen kann. Wer sich durch das Lesen von Hiobsnachrichten nicht unnötig beunruhigen lassen möchte, da man „ohnehin nichts machen“ könne, der sei beruhigt. Ganz unten gibt es dann auch ein paar handfeste Tipps, wie man die Belastung im Eigenheim drastisch minimieren und damit der Gesundheit einen womöglich entscheidenden Dienst erweisen kann.

„Der Kluge sieht das Unglück und verbirgt sich / bereitet sich vor.
Die Unverständigen/Einfältigen aber gehen weiter und müssen es büßen.“

(König Salomon, Sprüche 27,12)

Unter diesem Motto hält Ulrich Weiner, Deutschlands wohl bekanntester Elektrosensibler, einen Vortrag über die kommende Mobilfunkgeneration 5G und ihre Implikationen für unseren Alltag und unsere Gesundheit. Ulrich Weiner war selbst begeisterter Kommunikationselektroniker mit Fachrichtung Funktechnik und hat ein Unternehmen für Telekommunikation geführt, bevor er durch Mobilfunkstrahlung berufsunfähig wurde und nun in einem Wohnwagen im Schwarzwald leben muss. Der Overall, in dem er auftritt, ist auch kein Imkeranzug, sondern eine Strahlenschutzkleidung, ohne der er sich in der freien, zivilisierten Welt nicht mehr bewegen kann.

Wer denkt, dass es nur „Spinner“ seien, die Mobilfunkstrahlung abschirmen, der irrt. BMW etwa erlaubt bei seinen weltweit über 100.000 Arbeitsplätzen eine maximale Strahlenbelastung von nicht mehr als 100 µW/m2 – das ist ein Hunderttausendstel des angeblich unbedenklichen gesetzlichen Grenzwerts. Zu diesem Zweck werden DECT-Basistationen und WLAN-Router mit speziellen Deflektoren abgeschirmt bzw. deren Strahlungsintensität auf ein Minimum reduziert. Die Maßnahme wurde nach eingehender Konsultation mit Experten von Siemens durchgeführt. Die Experten der Industrie wissen also sehr genau um die problematischen Aspekte von Mobilfunktechnologien. Gleichermaßen werden diese nicht an die große Glocke gehängt, denn wie dies auch im oben verlinkten Interview zum Wargame Memo auf den Punkt gebracht wird: „Jeder Wissenschaftler weltweit, der ein Problem gefunden hatte, bekam selbst eins!“

Im Schatten dieser unausgesprochenen Direktive braucht es dann auch niemanden zu wundern, was Prof. Henry Lai vom Department für Bioengineering / University of Washington herausgefunden hat. Im Zuge einer Meta-Studie über 326 Studien zu biologischen Effekten von HF-/Mobilfunkstrahlung Strahlung kam er zu folgendem Ergebnis: 56 % der Studien weisen solche Effekte eindeutig nach. Besonders interessant dabei: Die Effekte werden bei 67 % der unabhängigen Studien nachgewiesen, aber nur bei 28 % der industriell finanzierten Studien.

Als jemand, der selbst in der Produktentwicklung, u.a. im Telekommunikationsbereich tätig ist, kann ich diese Sachverhalte – ebenso wie den größten Teil der Aussagen Ulrich Weiners in seinem u.a. Vortrag – leider nur bestätigen. Da ich selbst in mehrerer Hinsicht unter Verschwiegenheitspflicht stehe, möchte ich es hier einmal etwas salopp ausdrücken (nein, ich bin kein Fortschrittsverweigerer, sondern berufsbedingt selber ein Fortschrittskurbeltreiber – mit mehr Dreck am Stecken als jeder fortschrittsgeile Sheldon Cooper-Gwupper, der sich hier aufplustern möchte, sein Lebtag lang in der Pfeife rauchen könnte, ohne daran zu krepieren): Also, gelinde gesagt werden wir von der Mobilfunkindustrie, was die angebliche gesundheitliche Unbedenklichkeit von gepulster Hochfrequenzstrahlung betrifft, nichts weniger als: komplett verarscht. Ich könnte es natürlich auch nüchterner formulieren und sagen, dass wir hinsichtlich der Aufklärung über die Folgewirkungen von Mobilfunkstrahlung heute in etwa am gleichen Niveau stehen wie bezüglich Asbest oder dem Rauchen vor hundert Jahren, als die Tabaklobby noch stolz von ihren Plakaten prangen konnte: „Doctors smoke Camels!“, verbürgt von den Konterfeis einer überlegen lächelnden Hundertschaft an Göttern in Weißkitteln. Es bleibt uns also wohl wieder einmal nichts anderes übrig, als selbst den Hausverstand einzuschalten und Belastungen in Eigenregie so weit wie möglich zu minimieren (siehe unten).

Damit niemand glaubt, ich verlasse mich bei diesem Thema nur auf Studien irgendwelcher Weißkittel, die ja laut Mobilfunklobby im Falle bedenklicher Ergebnisse verfälscht seien: Ich habe vor Kurzem selbst eine umweltmedizinische Studie begleitet, deren Messergebnisse ich also aus erster Hand habe. Niemand konnte sie manipulieren. Und ich kann auch sagen: Niemand kam überhaupt erst auf die Idee, sie zu manipulieren, denn die Ergebnisse betreffend Auswirkungen von Mobilfunkstrahlung auf den menschlichen Organismus waren eigentlich nur ein Abfallprodukt eines ganz anderen Projektfokus. Entsprechend verblüfft waren auch alle Beteiligten über diese Ergebnisse.

Was diese Messergebnisse eindeutig zeigten: Bereits ab einer Strahlungsflussdichte von 20 µW/m2 treten im menschlichen Organismus – unmittelbar, nicht erst als Langzeitfolge! – sehr bedenkliche vegetative Anomalien auf. Wenn man sich vergegenwärtigt, dass wir durch den geplanten 5G-Ausbau (mit Sendern im 100 m-Abstand) eine durchschnittliche Leistungsflussdichte von Zigtausend bis Millionen µW/m2 haben werden, kann einem durchaus anders werden.

Lassen wir aber Ulrich Weiner zu Wort kommen. Der ehemalige Techie-Freak hat bereits am eigenen Leib erlebt, was in Zukunft möglicherweise genauso ein Breitenphänomen werden wird wie „Burnout“.

Weiner spricht auch an, was mancher schon geahnt hat: Dass hinter der Errichtung des 5G-Netzes noch andere Motive stehen als das, womit man Sheldon Coopers Fortschrittsfreunden gerade den Mund wässrig macht (Youtube-Videos in Sekundenschnelle downloaden). Hier auch der im Vortrag erwähnte Beitrag über die „smarte“ Situation in China, der aus Urheberrechtsgründen nicht gezeigt werden konnte:


Nachsatz:

Damit unter denen, die noch den Mumm haben, der Realität in die Augen zu sehen, während die anderen fröhlich pupsend das Gute und Gerne Leben im Fortschrittsrausch zelebrieren, keine Panik ausbricht, noch kurz zur obligaten Frage „Was kann man tun?“

Nun, einiges kann man tun.

Was BMW macht (die Strahlungsintensität von WLAN-Routern auf ein Minimum zu reduzieren), kann man daheim mit relativ kostengünstigen Maßnahmen ebenfalls machen (siehe z.B. hier – dämpft um den Faktor 1000, das WLAN strahlt dann also nicht mehr mit 5.000 µW/m2 ins Wohnzimmer, sondern nur mehr mit 5 µW/m2).

Wichtig ist vor allem, dass die nächtliche Regenerationsphase, also der Schlafplatz möglichst unbelastet ist, dann darf man darauf vertrauen, dass man die unvermeidliche Belastung tagsüber schon gut überstehen wird. WLAN also nachts und bei Nichtnutzung ausschalten. Auch Laptop u. Smartphone daheim bei Nichtnutzung möglichst auf Flugmodus schalten. Noch besser, da komplett strahlungsfrei: kabelgebundenes Internet. Bluetooth- und WLAN-Funktion beim Drucker deaktivieren. Im Auto möglichst wenig telefonieren – die Blechkarosserie wirkt wie ein Faraday’scher Käfig und da ein Handy leistungsgeregelt ist, wendet es mehrhundertfach höhere Energie auf, um durch die Blechhülle durchzudringen. Smartphone nicht direkt ans Ohr halten (steht auch so als Empfehlung im Kleingedruckten der Bedienungsanleitungen von Apple & Co.), sondern Freisprechtaste drücken und vor sich am Tisch legen. Oder spezielle (Luftleiterschlauch-)Headsets verwenden.

Eine empfehlenswerte Zusammenstellung mit vielen weiteren Tipps, was man bei sich zu Hause konkret tun kann, gibt es zum Download von der Sanitätsdirektion des Landes Salzburg/AT: „Informationsmappe Elektrosmog“ (herausgegeben von Dr. med. Gert Oberfeld, einem der europaweit erfahrensten und profiliertesten Köpfe im Bereich Umweltmedizin, der sich im Wolfsrudel der Experten nicht hat kaufen lassen).

Die letzten 100 Artikel