Naturwissenschaft

Diese Kategorie enthält 50 Artikel

Der Homo sapiens – Die Geschichte der Menschheit

27Vor 200.000 Jahren streifte der erste Homo sapiens durch die afrikanische Savanne, heute umfasst die Weltbevölkerung mehr als sieben Milliarden Menschen. Als unsere Spezies in Afrika entstand, lebten noch andere, ältere Menschenarten. Welche Rolle spielten sie in unserer Evolution? Die Dokureihe stellt aktuelle Erkenntnisse der Evolutionsforschung vor.

Ostafrika galt lange als die Wiege der Menschheit, denn dort entdeckte man die ältesten Überreste des Homo sapiens. 1967 kam eine internationale Expedition auf der Suche nach menschlichen Fossilien in den Süden Äthiopiens. Und sie fanden tatsächlich die Überreste von drei prähistorischen Menschen. Das vollständigste Skelett war das von Omo I. Aber in den 60er Jahren konnte niemand sagen, wie alt es genau war, ob 20.000, 30.000 oder 100.000 Jahre. Drei Jahrzehnte lang war Omo I ein Fossil, das seiner Geschichte harrte. Neue Studien legen jedoch nahe, dass der moderne Mensch in mehreren afrikanischen Gegenden gleichzeitig auftrat. Die DNA eines afroamerikanischen Sklaven aus dem 19. Jahrhundert zeigte zudem, dass sich der Homo sapiens in Afrika noch lange nach seiner Abspaltung mit anderen Hominiden fortpflanzte und so seinen Gen-Pool entscheidend erweiterte. „Einer von uns: der Homo sapiens“ erzählt, wie sich der Mensch entwickelte und auf der ganzen Erde ausbreitete. Lange glaubte man, der Homo sapiens habe sich bewusst von anderen Hominiden abgegrenzt. Jetzt ergaben neue DNA-Studien, dass der Mensch eigentlich eine hybride Art ist – eine Kreuzung aus anatomisch modernen Phänotypen und ihren älteren Verwandten. Der amerikanische Paläontologe John Hawks stand den Autoren beratend zur Seite. „Bei den Dreharbeiten haben wir festgestellt, dass der menschliche Stammbaum nicht geradlinig ist. Er sieht eher aus wie ein Busch mit chaotischem Astwerk und verschlungenen Wurzeln. Wir sind das Kreuzungsergebnis mehrerer Arten, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufweisen“, erklärt Tim Lambert von Wall to Wall Media, der die Reihe produziert

Die Evolution hat nach vielen Hunderttausenden von Jahren mit dem Homo sapiens die bisherige „Krone der Schöpfung“ hervorgebracht. Hat die biologische Evolution damit tatsächlich ihr Ende erreicht, wie es oft heißt? Die klassischen Selektionsmechanismen wirken nicht mehr, es überleben nicht mehr nur die, die sich am besten angepasst haben. So passt sich inzwischen der Mensch nicht mehr der Umwelt an, sondern greift aktiv in sie ein und verändert sie in seinem Sinne. Die moderne Medizin lässt Menschen überleben, die es früher nicht bis zur Weitergabe des Erbguts geschafft hätten. Dennoch sind viele Wissenschaftler davon überzeugt, dass unsere biologische Evolution nicht zu Ende ist. Die weltweite Durchmischung des Genpools macht heute völlig neue Kombinationen möglich. Zudem sind Eingriffe in die Keimbahn möglich. Damit bestimmt der Mensch seine genetische Zukunft womöglich bald selbst. Und dann gibt es da ja noch die künstliche Intelligenz, mit der sich Menschen der Zukunft zum Cyborg aufrüsten könnten. Der Grimme-Preisträger Tom Theunissen wirft in seiner Dokumentation einen zoologischen Blick auf seine Weggenossen. Auf der sehr persönlich gehaltenen evolutionären Reise besucht er Menschen, die sich Gedanken darum machen, wie es mit dem Menschen weitergeht in einer Welt, die sich rasant verändert. Dazu gehören Evolutionsbiologen, Paläoanthropologen, Kunsthistoriker und Informatiker. Sie stellen sich die Frage, ob der Mensch der Zukunft gewachsen ist, ob er sich sogar verändert, um nicht auszusterben, und wie der Mensch der Zukunft überhaupt aussehen wird.

Endlich: Jetzt schlägt die Stunde der „Experten“! – Über Evidence Based Bullshit …

152 CarlLinneQuadrupedes


Carl von Linné (1707-1778): Systema Naturae / public domain

Spätestens nach dem Rezo-Newsflash zur EU-Wahl ist ja nun einer ganzen Generation klar geworden: Jetzt müssen endlich die Experten ran! Wir können die Schalthebel nicht mehr länger in den Händen von dummen Politikern lassen, die von noch dümmeren Wählern gewählt werden. Ebenso wie sich in der Medizin bereits eine streng wissenschaftliche Bewegung breitgemacht hat, die nur noch „evidenzbasierte“ Behandlungsmethoden zulassen will, so soll es nun auch auf allen anderen Lebensgebieten sein.

In einem ebenfalls millionenfach aufgerufenen Folgevideo von Rezo & den 90 Super Youtubern schwören uns die Super Youtuber – mit vor den heiligen „wissenschaftlichen Experten“ gefalteten Händen und mit digital remastertem wolverine-Augenfunkeln, das sich in unsere Seele einbrennen soll – auf das ein, was für unsere Zukunft alternativlos sein soll: endlich die Experten ranlassen – also diejenigen grauen Eminenzen, dank deren streng rationaler Agenda wir derzeit auf fast allen Ebenen vorm Abgrund stehen. Der Ausschlachtung der noch verbliebenen Umwelt- und Humanressourcen nach rein betriebswirtschaftlichen und „evidenzbasierten“ Kriterien steht dann nichts mehr im Wege.

Für Zaudern ist jetzt kein Platz, wenn wir gerettet werden wollen. Die Super Youtuber sind sich einig: „Unwiderlegbare Notwendigkeiten, den Kurs so schnell wie möglich zu ändern“ sehen sie, …“wissenschaftlichen Konsens“ und „nur eine legitime Meinung“ gäbe es. Und mit energischer Miene wird bekundet: „Das fordern über 26.000 deutschsprachige Wissenschaftler“ … bevor die Super Youtuber ihr Glaubenbekenntnis dann mit dem obligatorischen ‚Amen‘ beschließen: „Das sagen nicht wir, sondern die wissenschaftlichen Experten … Und wir, wir stellen uns auf die Seite der Experten“.

Ja, jetzt kann sie dann wohl endlich kommen, die Expertokratie, wo nicht mehr dumme Politiker, sondern konzernwirtschaftlich (pardon: „wissenschaftlich“ natürlich) akkreditierte Experten alles regeln – in Österreich übrigens gerade Realität geworden: Nachdem mit versteckter Kamera gefilmt und den fernsehenden Tagesschauguckern via Leitmedien demonstriert wurde, wie unverlässlich und verlottert amtierende Politiker sind (siehe „Just gimme one night in Ibiza“), hat man in der Alpenrepublik nun eine demokratisch nicht gewählte Gruppe aus „Experten“ als Regierung eingesetzt, und alle finden das toll. Warum sind wir da nicht schon früher draufgekommen? Und da wir schon beim Beseitigen historischer Relikte sind: Wie gerade diskutiert wird, könnte man mitsamt den Politikern ja gleich auch deren Wähler beiseiteräumen. Ältere Menschen über 60 hinsichtlich ihres Wahlrechts von der demokratischen Teilhabe an der Geselschaft auszuschließen, wird bereits gefordert. – Nein, Nicht auf irgendwelchen hysterischen Gwup-Schrillkreischblogs, sondern auch in Leitmedien wie der taz, dort z.B. von der Leiterin des Ressorts „Meinung+Diskussion“ höchstpersönlich.

Wie man sieht, können Meinungen, die gestern noch als unmoralisch und verwerflich gegolten haben, schon morgen als legitim gelten. An guten Gründen für legitime Interessen wird es nicht mangeln – es ist der Job der Experten, uns auf bestem akademischen Niveau mit solchen Gründen zu versorgen. Was ist aber „legitim“? Wer besagt, was legitim ist und was nicht?

Rezo, der uns unter begeistertem Applaus auch unserer Seniorenschaft und sogar der alternativen Medien erklärt hat, dass „es nur eine legitime Meinung gibt“, hat seine Meinung z.B. über die Ursache des Klimadingens übrigens nicht schnell mal bei Google nachgeguckt. Wie er uns in seinem Video erzählt, hat er persönlich bei der staatlichen Einrichtung XY angerufen und nachgefragt. Und die Experten dort haben ihm erklärt, was derzeit anerkannte herrschende Lehre ist und was nicht. Also bitte, ich hoffe, diese leidige Diskussion über die mehr oder weniger professionelle Recherchearbeit von Rezo nimmt endlich ein Ende.

Mannomann, dass ich das noch miterleben darf … wir sind jetzt endlich am Sprungbrett in eine strahlende Zukunft: Unsere Jugend ist nicht mehr so wie früher in Opposition zum Establishment und ihrer herrschenden Lehre, sondern ist nun endlich bereit, sich von dieser an der Hand nehmen zu lassen und mit den wissenschaftlichen Experten an einer Leine zu ziehen. Diese wissenschaftlichen Experten  (laut Noam Chomsky „die säkularen Hohepriester der Machtelite“) werden ihnen den Weg der volks- und betriebswirtschaftlichen Vernunft weisen.

Chomsky über diese wissenschaftlichen Experten:

>> Sie identifizieren sich mit den Interessen der Mächtigen und halten diese für ihre eigenen. Für ihren Dienst und für ihre Verinnerlichung und Verteidigung des Wertekanons und der Interessen der Machtelite erhalten sie einen gewissen Anteil an der Macht, des Reichtums, der Privilegien und des Prestiges. Damit bilden sie nicht nur einen zentralen Pfeiler des ideologischen Indoktrinationssystems, sondern sie sind vielmehr entscheidende Akteure des staatskapitalistischen Propagandasystems für die Herrschaftssicherung der Machtelite, weil sie die breite, weniger gebildete Bevölkerungsgruppe (rund 80 Prozent) ideologisch zum Gehorsam, zur Passivität, Konformität, Habsucht und Unterwerfung erziehen, indem sie diese in ihrem sozialen, kulturellen Verhalten, Wissen und Denken bzw. in ihrer Wahrnehmung entsprechend formen, disziplinieren und kontrollieren. Dieses grundlegende soziale Verhältnis spiegelt sich auch in einer Zweiteilung der Medien wider, die entweder reine Medienkonzerne sind oder Konzernkonglomeraten angehören.

Das Geschäft dieser konzerngesteuerten Medien ist es nicht, ihre Leserschaft und Zuschauer mit Informationen und Zusammenhängen des Zeitgeschehens zu beliefern. Vielmehr verkaufen die Medienkonzerne ihre Leserschaft und Zuschauer an ihre Anzeigenkunden, also den großen Unternehmen und Konzernen, denn nur damit macht man als Medienunternehmen Gewinne. Die Zeitungen, Zeitschriften und TV-Sendungen der Konzerne vermitteln deshalb ein Bild von der Gesellschaft, die den politischen Bedürfnissen, Interessen und Perspektiven der Anzeigenkunden und den Medienkonzernen Rechnung tragen.

Für die extrem indoktrinierten und gebildeten Schichten existieren intellektuell ´anspruchsvolle` Elite- und Leitmedien, die politische und ökonomische Gegebenheiten und Entwicklungen innerhalb des vorgegebenen ideologischen Indoktrinierungsrahmens der Machtelite darlegen und kommentieren. All dies dient auch dazu, den übrigen 80 Prozent der Bevölkerung die notwendigen Illusionen bzw. Lügen als Wahrheit zu verkaufen, hinter denen sich die handfesten Interessen der Machtelite verbergen. Denn diese Leitmedien liefern nicht nur die passenden Themen, Bilder und Informationen, sondern setzen vor allem den zu befolgenden ideologischen Rahmen zulässiger Meinungen und Ansichten über die Welt für alle weiteren Massenmedien.

(…)

„Der Abschaum muss den Wert der Unterordnung schätzen lernen und, mit Scheuklappen versehen, auf die Suche nach persönlichem materiellen Gewinn geschickt werden. Darum ist es auch nutzbringend, die Bevölkerung auf einem niedrigen kulturellen Niveau zu halten, wie es in den USA recht erfolgreich gelungen ist.“

Aber lassen wir dieses intellektuelle Zeugs eines alten Mannes, den die New York Times als „bedeutendsten Intellektuellen“ unserer Zeit bezeichnet hat, wieder beiseite. Macht ja nur einen schweren Kopf. Denken überlässt man besser denjenigen Exemplaren der Gattung „Quadrupedes“ (lat. Vierfüßler – zu denen laut dem streng naturwissenschaftlichen Pionier Carl Linnè mit Beginn des18. Jahrhundert auch der Mensch gezählt wird), welche die größeren Köpfe haben. Und das sind bekanntlich die Pferde.

Wer gibt in Zeiten von #Hashtags und METOO schon noch etwas auf klares und differenziertes Denken? Wer macht sich schon noch die Mühe, wirkliche Gedanken aufzubauen, wo man doch an jeder Straßenecke und von jedem Flatscreen eine Aludose gereicht bekommt, die man bloß aufploppen muss, um sich einen emotion flash reinziehen zu können? Wer presst sich schon noch selbst gesunden Karottensaft, wo es doch aspartamgesüßte Energydrinks mit Taurin gibt – zusammengebraut nicht mehr von Mutter Natur, sondern im Lebensmittellabor von „food experts“.

Höchste Zeit also, dass wir es endlich eingesehen haben, den Experten das Ruder zu überlassen. Die streng wissenschaftlichen Wirtschaftsexperten, Finanzexperten, Pharmaexperten, Chemieexperten, Nuklearexperten, Umweltexperten, Militärexperten, Gentechnikexperten, Biotechnologieexperten, Geoengineering-Experten, Pädagogikexperten, Sexualexperten, Ernährungsexperten, Robotikexperten, Drohnenexperten werden uns im Verein mit den allerwichtigsten Experten: den Medien- und Marketingexperten nun ins Paradies führen. Wer vermeint, dass sich dieses Paradies als Dantes Eishölle herausstellen könnte, der ist ein Fortschrittsfeind und gehört dorthin, wo man in der Geschichte schon bisher Ketzer zu entsorgen pflegte: auf den – nunmehr digitalen – Scheiterhaufen der Inquisition.

Experten werden uns mit allem versorgen. Wer inmitten des streng wissenschaftlichen Fortschritts auf zunehmende Ungereimtheiten und Diskrepanzen stößt, die sich mit der am Flachbildschirm angepriesenen Virtual Reality nicht decken, den werden die Experten mit hinreichenden Gründen versorgen, worum das so ist.

So wie die Vollprofis in untigem Video:

„Some experts say it’s because of one fuckin‘ reason, others say it’s because of some other fuckin‘ reason …“

 

 

 


zum Weiterlesen:

Matthias Burchardt:

“Terror und Technokratie”

“March for Science – Dead Men Walking”

Nachrichtenspiegel:

„Alles in Butter: Prof. Michael Butter – Wie man tapfer feige eine wissenschaftliche Lanze bricht

Ergänzung 23.07.2019:

Norbert Häring über den Griff des Weltwirtschaftsforums nach der “Global Governance”

 

Mörderische Mieze

Katzen gelten als niedliche Schmusetiger mit hohem Flauschfaktor. Sie werden von allen geliebt und überall auf der Welt mit großer Hingabe umsorgt. Doch das weltweit beliebteste Haustier bleibt vor allem eins: ein Raubtier. In gefährdeten Ökosystemen wie Neukaledonien und Australien richten Katzen großen Schaden an, indem sie Jagd auf bedrohte Arten machen.

Die fabelhafte Welt der Schweine

Entgegen der verbreiteten Annahme sind Schweine intelligente, wache und überaus anpassungsfähige Tiere. Ob in den eisigen Weiten Sibiriens oder in den türkisblauen Buchten der Bahamas – sie kommen überall zurecht. Die Dokumentation nimmt den Zuschauer mit auf eine vergnügliche Reise in die fabelhafte Welt der Borstentiere und räumt mit mancherlei Vorurteilen auf.

Dreckig, faul, verfressen? Zeit, mit den Vorurteilen gegenüber Schweinen aufzuräumen. Ob im indonesischen Regenwald oder in der sibirischen Eiswüste – Schweine beweisen sich überall als souveräne und intelligente Überlebenskünstler. So führt eine Gruppe verwilderter Hausschweine auf einer einsamen Bahamas-Insel ein geradezu paradiesisches Schweineleben, das selbst das Schwimmen im türkisblauen Meer mit einschließt. In Uganda haben Warzenschweine gelernt, fremde Hilfe zu rekrutieren, um ihre Parasiten loszuwerden: Sie lassen sich von Zebramangusten nach Zecken und Läusen absuchen. Im Zuge der Evolution haben die afrikanischen Tiere außerdem spezielle Zähne entwickelt, mit denen sie die zartesten Grashalme rupfen und besonders fein zermalmen können. Und die Babirusas in den indonesischen Regenwäldern, auch „Hirscheber“ genannt, verfügen über merkwürdige Hauer, deren Geheimnis noch ergründet werden will. Gedächtnis- und Intelligenztests bescheinigen den Tieren einen hohen Grad an Selbstwahrnehmung und Einfühlungsvermögen in der Gruppe, das sie sogar nutzen, um einander auszutricksen. Ihre weltweite Verbreitung ist nicht zuletzt der verblüffenden Fähigkeit zu verdanken, sich an widrige Lebensräume anzupassen. Zu ihren Hauptwaffen im Überlebenskampf gehört ihr mächtiger Rüssel und, damit verbunden, ein phänomenaler Geruchssinn, der in der Paarungszeit die Witterung von Duftstoffen ermöglicht, aber auch sonst eine wichtige Orientierungshilfe darstellt. „Die fabelhafte Welt der Schweine“ ist eine vergnügliche und faszinierende Reise, die den Blick auf die lang unterschätzten Säuger verändert.

Eine Dokumentation von Matt Hamilton (A 2018, 44 Min)

2019 SpaceX Mars Missions That Will Change Humanity Forever

What does Elon Musk know that we don’t? In this new, never before seen documentary, Musk claims colonization of Mars is possible and that this colony could save the human race. The SpaceX chief reveals we are just years away from setting up a human camps on the red planet. The self-made billionaire, entrepreneur, and CEO of SpaceX has already begun his mission, and he’s sharing updates with the world every step of the way. SpaceX currently expects to send its first cargo mission to Mars in 2022, with a human mission expected for 2024. The reusable spacecraft can take as many as four astronauts to the Martian surface and allow them to stay up to two months. The spacecraft would allow the team to travel back to the Mars Base to prepare for the next mission.

Ordnung und Chaos im Universum

Der britische Physiker Jim Al-Khalili erläutert anhand verblüffender Fakten, wie Energie und Information die Welt im Innersten zusammenhält.

Monsanto, der Prozess

Roundup® ist unter diesem und anderen Markennamen das weltweit am meisten gespritzte Pflanzenschutzmittel. Vierzig Jahre nach dessen Markteinführung wurde sein Wirkstoff Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend für den Menschen eingestuft. Vor dem Hintergrund der in der Europäischen Union anstehenden Entscheidung über ein Glyphosat-Verbot geht die Doku dem Skandal auf den Grund.

Allein 2014 wurden 825.000 Tonnen des starken Unkrautvernichters Glyphosat auf Feldern und in Gärten ausgebracht. Die Besorgnis hinsichtlich der Gefahren, die von dem weltweit meist gespritzten Pflanzenschutzmittel ausgehen, ist groß. Zumal die Internationale Agentur für Krebsforschung Glyphosat im März 2015 als wahrscheinlich krebserregend für den Menschen einstufte und damit zu einem ganz anderen Schluss kam als die großen amerikanischen und europäischen Gesundheitsbehörden, die Monsantos Roundup® und dessen Wirkstoff Glyphosat als ungefährlich bezeichneten. Anknüpfend an ihren investigativen Dokumentarfilm „Monsanto, mit Gift und Genen“ aus dem Jahr 2008, zeigt die Autorin Marie-Monique Robin in ihrem neuen Film, dass Roundup® noch gefährlicher ist als bisher befürchtet: Der „Allestöter“ – so der Beiname des Produkts im Spanischen – macht krank und vergiftet Böden, Pflanzen, Tiere und Menschen, denn er ist überall anzutreffen: im Wasser, in der Luft, im Regen, in der Erde und in Lebensmitteln. Außerdem ist Glyphosat nicht nur krebserregend, sondern auch eine hormonaktive Substanz, ein starkes Antibiotikum und ein Chelatbildner, der Spurenelemente bindet. Der Film enthüllt die katastrophalen Folgen dieser Eigenschaften und zeigt aufwühlende Bilder von Opfern in den USA, Argentinien, Frankreich und Sri Lanka; auch zahlreiche Wissenschaftler kommen zu Wort. Roter Faden des Dokumentarfilms ist der symbolische Prozess vom Oktober 2016 in Den Haag: Beim internationalen Monsanto-Tribunal klagte eine Bürgerinitiative den Saatgut-Multi in dessen Abwesenheit auf Ökozid und Verbrechen gegen die Menschlichkeit an. Ergebnis des Prozesses ist ein hieb- und stichfestes Rechtsgutachten, das möglicherweise dazu führen wird, dass „Ökozid“ als Tatbestand im internationalen Recht Anerkennung findet. Dokumentarfilm von Marie-Monique Robin (Frankreich 2017, 90 Min)

Öræfajökull

Islands bedrohlicher Vulkan

Fast alle zwei Jahre kommt es in Island zu einer Eruption. Extremsportler Einar Rúnar Guðmundsson lebt am Fuße des Öraefajökull, der bislang nicht zu den gefährlichen Vulkanen gehörte. Doch im November 2017 ist Einars Haus-Vulkan aus seinem Tiefschlaf erwacht. Experten rechnen mit einem Ausbruch in den nächsten Jahren und bereiten sich vor auf eine mögliche Katastrophe.

Gibt es bald kein Erdöl mehr?

In dieser Folge von „Data Science vs. Fake“ gehen wir der Behauptung nach, dass die Erdöl-Reserven bald zur Neige gehen. Was ist dran?

Der Psiram Lehrmeister – Massentaugliches Infotainment und marktkonformer Brainfuck


“Der Psiram-Lehrmeister” (Aquarell von Jo Frightning)

„Der größte Lump im ganzen Land,
das ist und bleibt der Denunziant.“
(Hoffmann von Fallersleben)

Wikipedia auf Crack

Das Scheitholz wird bereits geschlichtet, die digitale Streckbank geölt. Ende November ist es wieder soweit: Die GWUP vergibt den Negativpreis „Das Goldene Brett vorm Kopf“ an Personen, die von der herrschenden Lehre abweichen und „antiwissenschaftlichen Unfug“ verbreiten.

Die selbsternannten Inquisitoren und ihre streng wissenschaftsgetreuen Schergen, die das Verdikt über die Ketzer aussprechen – und damit mitunter berufliche und private Existenzen vernichten –, haben wie schon anno dazumal nicht den geringsten Zweifel an der Berechtigung ihres Tuns. Dass die derzeit herrschende Lehre die einzig richtige ist, steht außer Zweifel – hat diese Lehre unseren Planeten ja bekanntlich auf allen Ebenen in ein Paradies verwandelt und gehen wir einer strahlenden Zukunft entgegen (siehe Steve Cutts kleine Videosequenz „Man“).

Ketzer, die diesen Marsch in die strahlende Zukunft als eine Sackgasse oder gar als einen Marsch ohne Wiederkehr in den Grand Canyon ansehen und alternative Wege aufzeigen möchten, gilt es daher rechtzeitig auszumachen und aus dem gesellschaftlichen Diskurs auszugrenzen – ein Diskurs, in dem nach Ansicht der Gwup-/Psiram-/Skeptikerbewegung nur noch szientistisch-technizistisch-nihilistische Maßstäbe gelten sollen. Denn würde man andere Maßstäbe ansetzen, dann wäre das Ausschlachten der noch verbliebenen Umwelt- und Humanressourcen nicht mehr möglich.

Damit Business as usual in einer von Jean Ziegler als „kannibalisch“ bezeichneten neoliberalen Weltordnung weitergehen kann, gibt es zum Glück eine kleine, aber dank bester Vernetzung mit Medien und konzernwirtschaftlichen Interessensverbänden umso effektivere Gruppe an Gesinnungsbrüdern, die eine Lanze für den bedingungslosen Fortschritt und gegen „Irrationalität“ und „Geschwurbel“ brechen. Wie der Biologe und Filmemacher Markus Fiedler aufgedeckt hat, befindet sich auch die weltweit größte Wissensenzyklopädie Wikipedia fest in der Hand von Administratoren der Skeptiker-Bewegung, die ihre gleichermaßen anonyme wie unangreifbare Position auch schamlos ausnützen, um die neoliberal-geistlose Weltanschauung der Skeptiker für allgemeinverbindlich zu erklären. Der ehem. ZDF-Dokumentarfilmer Dirk Pohlmann bezeichnet Wikipedia daher mittlerweile als „Abfalleimer der Gehirne der GWUP – absolut verstrahlt und hochtoxisch“. Für die von Skeptikern betriebene Rufmordplattform Psiram hat Pohlmann ebenfalls eine Definition: „Psiram, das ist Wikipedia auf Crack.“

Sklerotische Skeptiker ohne Skepsis

Wer sind also die tapfer feigen Recken, die hier so verbissen nicht nur gegen Daniele Ganser, sondern überhaupt gegen alle Menschen kämpfen, die den „Stacheldraht in unseren Köpfen“ (Volker Pispers) überwinden wollen? In einem viel zu langen Artikel habe ich schon vor einiger Zeit einen Streifzug durch die anaeroben Gefilde der Skeptiker-Bewegung gemacht und dabei ein grauenvolles Déjà-vu erlebt („Über GWUP-Pastafaris, die neue Aluhut-Inquisition und neoliberale Arschlöcher wie mich“).

Eigentlich ist mit obigem Gemälde, das der Künstler Jo Frightning dem Nachrichtenspiegel dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hat, bereits alles ausgesagt, wes Geistes Kinder bei den sogenannten Skeptikern am Werk sind – die von Aussteigern übrigens ausnahmslos als „Pseudo-Skeptiker“ bezeichnet werden, da die Freunde Sheldon Coopers trotz ihrer akademischen Ausbildung einer geradezu grotesken Naivität gegenüber der Realität des Daseins anhängen. Führende Vertreter der Skeptiker sind etwa nicht nur der Meinung, dass Kriege eben einfach so entstehen und man sich daher keine Gedanken über deren Hintergründe zu machen brauche (Zitat: „Anstatt manchmal zu akzeptieren, dass die Welt scheiße ist und es Kriege und Krankheiten gibt — und es dafür keinen Grund gibt —, werden Verschwörungstheorien erfunden.“ / Quelle: Wired).  Nach ernsthaft vertretener Ansicht von „Skeptikern“ könne man auch das Monsanto-Pestizid Glyphosat relativ bedenkenlos trinken. Ganz von ungefähr kommen solche Ansichten allerdings nicht. Wie mir soeben von einem Rubikon-Autor mitgeteilt wurde, hat während der diesjährigen Tagung „Skepcon“ der GWUP ausführlich Werbung für das Bayer-Monsanto Produkt Glyphosat stattgefunden: einen halben Vormittag innerhalb der zweitätigen Tagung durfte das Glyphosat-Marketing beanspruchen. Ein Schelm und unverbesserlicher Verschwörungstheoretiker, wer jetzt Querverbindungen zur Agrar- und Pharmaindustrie vermutet.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Skeptiker-Bewegung haben im letzten Jahr jedenfalls ganze Arbeit geleistet und durch ihre skeptische Aufklärung nicht unwesentlich zur erfolgreichen Verlängerung der Glyphosat-Lizenz für Monsanto-Bayer beigetragen. Dank Marketing-Profis wie Michael Schmidt-Salomon von der Giordano Bruno-Stiftung wissen die Skeptiker, dass ihre Aufklärung keine schwere Kost, sondern auch für den gemeinen Bürger leicht verdaulich sein und Spaß machen muss. „Infotainment“  und „Edutainment“ (von engl. Education / Erziehung und Entertainment / Unterhaltung) nennen die Gwupies daher selbst ihren Kreuzzug gegen die neuzeitlichen Katharer.

Marktkonforme Güllepumpe

Wohlwissend, dass glühende Eisen, verschmortes Fleisch und Scheiterhaufen in einer Zeit, in welcher Meinungs-, Glaubens- und Gewissensfreiheit eigentlich verfassungsmäßig verbürgte Grundrechte sind, beim Bürger nicht gut ankommen, haben die Marketingprofis der GWUP eine zeitgemäße, aber nicht minder wirkungsvolle Strategie zur Austilgung von Ketzern gewählt: Die satirische Diffamierung im Mantel der strengen Schulwissenschaft. Genüsslich, unter Ladung eloquenter Laudatoren und flächendeckender medialer Berichterstattung werden Güllekübel aus Hohn und Spott über Delinquenten ausgeschüttet, die es gewagt haben, von der herrschenden Lehre abzuweichen und neue Wege zu gehen. Ein sattsames Publikum, das sich vor Prusten und Schenkelklopfen kaum halten kann, dankt es den Skeptikern. Was ist es in Zeiten existenzieller Verunsicherung und drohendem Prekariat doch für eine Wohltat, sich bei einem „Gastmahl der Geistlosen“ (Milosz Matuschek ) endlich einmal aus voller Brust über ein paar „Trotteln“ abhauen zu können, die für vogelfrei erklärt wurden.

Bevor also in den nächsten Wochen wieder das Viperngift der Skeptiker in die Adern unseres gesellschaftlichen Organismus gespritzt wird, ist es höchste Zeit, auch eine Ampulle Gegengift bereitzustellen. Wer also immer noch nicht weiß, von welchen Horrorclowns er sich da zum Tanz aufspielen und „edutainen“ lässt, hier nochmals in Kürze ein paar Zeilen, die ich bereits auf Facebook gepostet habe:

RAND Corporation 4.0

Wer etwas näher hinblickt, merkt schnell, dass wir es hier mit zutiefst armseligen Personen zu tun haben, die sich eine „streng wissenschaftliche“ Teletubbie-Welt zurechtzimmern möchten und sich daher in ihrer Eigendrehung von der echten Welt massiv gestört und verängstigt fühlen.

Die Brights (sic!), Gwupies, Skeptiker & Co. sind in Wirklichkeit nur Retortenkinder, in den 1990ern vom US Atheisten-Thinktank „CSI“ gezüchtet, indem man ein paar tiefgefrorene Samenzellen von Wissenschaftlern der (schon seinerzeit auf Szenarien zur Endlösung der Menschheitsfrage spezialisierten) RAND-Corporation wieder aufgetaut und dann in vitro in ein paar Mondkalbföten eingepflanzt hat.

Die dabei erhaltenen, mittlerweile x-fach geklonten Prototypen geben heute diejenige Kohorte an Sheldon Cooper-Nerds ab, die unseren Kindern übers Fernsehen erklären, wie die Welt funktioniert (die Gwupies nennen dieses Programm selbst „Edutainment“).

Wenn man in Zukunft einmal mit einer derzeit noch nicht verfügbaren Genom-Analyse das Erbgut dieser Retortenkinder untersuchen wird, dann wird man feststellen, dass bei ihnen einige – leider entscheidende – Gensequenzketten gefehlt haben. Was sich auch als der Grund herausstellen wird, warum die stolzen Ritter der streng wissenschaftlichen, geistbefreiten (von allen guten Geistern befreiten) Zunft trotz all ihrer Intelligenzbestialität und anderslautender fortschrittlicher Bekundungen für den allergrößten Rückschritt verantwortlich sein und ihren eigenen Untergang herbeiführen werden.

Die einzige offene Frage ist derzeit: Wieviele Menschen werden sie in diesen Untergang mitreißen können (siehe auch: Dostojewskijs Traum von der szientistischen Pest) und wieviele werden sich der technizistisch-nihilistischen Realität, die uns die Skeptiker für allgemeinverbindlich erklären wollen, entziehen können und stattdessen wirkliche Menschen werden?

 


zum Weiterlesen:

„Die Wachhunde der Machtelite“ (Rezension zu Noam Chomsky)

“March for Science – Dead Men Walking” (M. Burchardt)

“Terror und Technokratie” (M. Burchardt)

Die Hexenjagd von Darth Vaders Humanisten (Nachrichtenspiegel)

Alles in Butter: Prof. Michael Butter – Wie man tapfer feige eine wissenschaftliche Lanze bricht (Nachrichtenspiegel)

Die Skeptiker im Urwald

37_1 affen

Im Urwald hört man`s öfter schreien
das sind die Affen und die Papageien
der Gesetze im Urwald sind viele
auch der Regeln und Ziele

Den weisen Affen hier sei  Respekt gezollt
denn vieles was hier läuft, ist so nicht gewollt
doch ist es hilfreich wenn man Dunkles auch aufrollt
sonst wird man rasch vom Bösen eingeholt

Willst Du Aufnahme in einen Klub von großen Ehren
So muss man Dir das Ausplaudern deutlich verwehren
denn die Affenregel heißt in Klarheit:
Nur Gutes Sehen und nicht die Wahrheit?

Die Namen dieser Klubs sind viele
es gibt hierarchische Strukturen und Ziele
Meistens sind sie von Männern dominiert
damit sich die „Herr“schaft nicht so rasch verliert

Du darfst im Klub zwar Deine Meinung laut vertreten
doch ja nichts darf daraus nach außen treten
draußen musst Du, auch wenn Du anderer Meinung bist
dazu stehen und verteidigen auch den größten Mist

Da heute Wahrheit wird gebildet vom Kommerz
sind freie Medien und Wissenschaft bald nur ein Scherz
Leben die Medien von Annoncen
und schreiben gern die Wahrheit ihrer Bonzen?

Die Wissenschaft lebt oft von Mitteln aus der Industrie
daher wird die Wahrheit immer mehr bestimmt durch sie
Die weisen Affen haben Papageien gut dressiert
dass alle Welt auch ihnen prompt pariert

Ein Papagei
er stürzt sich mit Geschrei
auf den der Wahres künden will
und attackiert ihn bis er ist still

Bist Du heut jemand von Geist
Dir ein Papagei auf den Kopf gern ……
gerne lässt seinen Kot auch fallen
zerzaust Dich bald mit seinen Krallen

Ein brav dressierter Erdenbürger liest doch manchmal Zeitung

so kommt die große Weisheit dort zu viel Verbreitung
Auf der ersten Seite steht – oh Schreck:
die Jahrtausend alte Naturheilkunde muss weg!

Auf der zweiten Seite wird es oft nicht besser
ganz subtil wird Kriegspropaganda immer kesser
wer sich dagegen stellt wird drangsaliert
bis er doch wieder pariert?

Gesundheit und Frieden sind ein Wirtschaftsschaden
da gehen ja alle langfristigen Pläne baden
da sperrt man die Kritiker hurtig in einen Käfig
der ist unsichtbar und gar nicht schäbig

Um zu planen müssen sich die weisen Affen koordinieren
ihre Kritiker, die sollen das nicht kombinieren
die Analytiker werden als Verschwörungstheoretiker stigmatisiert
reicht das nicht aus, dann werden sie als Sektierer blamiert

Da die Rendite heute bestimmt der Weltplanung Ziele
sind der Kritikpunkte gar allzu viele
Und wenn sich die Weltplaner Augen, Ohren und Mund zuhalten
dann ist die Kritik nicht mehr aufzuhalten

Da ist die Zeit der Skeptiker gekommen
die Mitdenker werden aufs Korn genommen
die GWUP, das ist der Name der heutigen Inquisition
redest Du dagegen, dann haben sie Dich schon

Sie mischen Gutes mit Schlechtem so wie es ihnen passt
damit wird ganz und gar nicht gespaßt
die Kritik der Skeptiker nur den Kommerz schont
weil das den Geldgebern der Skeptiker frommt

Vor allem wenn Du mehr Dinge sehen kannst wie sie
dann werden sie neidisch wie noch nie
die leitenden Strukturen sind leider immer wieder heute
unterwandert von skrupellosen Bankern, seid achtsam Leute!

Ronald Bernard, der Whistleblower darüber spricht
es wissen viele, doch man glaubt es nicht
Wenn die durchdachten Pläne der Bruderschaften
verändert sind durch der skrupellosen Banker Machenschaften

dann haben wir Menschen nichts mehr zu lachen
dann kann es sehr bald im Weltkrieg krachen
dann wird die Natur bis zum Untergang gequält
dass wir ohne sie nicht leben können, nicht zählt

Die Konsequenz ist, dass sie sich und uns die Augen und Ohren zubinden
und wir so keine konkreten Lösungen finden
Die Kritiker und konstruktiven Denker
werden geopfert den Zielen der Banker

Wenn jemand, der sich die Augen zuhält, Autobus fährt
so ist jede Reaktion verkehrt
und der, der dahinter vieles überschaut
der wird geknebelt und durchgehaut

Wenn endlich die künstliche Intelligenz
beginnt ihre Arbeit mit Konsequenz
verschwindet Menschendenken und Menschenarbeit?
Und die Menschheit ist der Willkür der IT geweiht?

Doch „Skeptiker“ werden manchmal ohne Studium Professoren
die sind kritiklos zum Nachplappern auserkoren
es gibt ein Nachschlagewerk für kluge Denker
hoffentlich auch hilfreich für gute Weltenlenker

Wann endlich werde ich mich in Psiram finden
mit so vielen wertvollen Geistern dort versuchen die Welt zu ergründen
denn wenn sogar das Nobelpreiskommitee gerät in Krise
so ist die höchste Wahrheit gar nicht die Devise

Die Leute die heute kräftige Werte bilden
die könnt ihr im Nachschlagewerk der Skeptiker finden
und wenn Ihr selbst zeitlose Gedanken kreiert
dann ärgert Euch nicht, dass man Euch dann blamiert

Die Skeptiker Papageien müssen erst reden lernen
zum selbstständig Denken können sie sich nicht erwärmen
wenn der von ihnen gequälte selbstständige Kater sich die Freiheit nimmt –
die Überlebenszeit der Papageien sehr bald davon schwimmt

Wer seine besten Kritiker mundtot macht
denkt nicht sehr weit, und wird selbst bald verlacht
Auch wenn man die ganze Menschheit belügt

die Wahrheit doch am Ende immer siegt

Die neuen Bundesländer konnten viel berichten
über die vom Volkssender erfundenen Geschichten
doch nach der Wende
da hatten manche Lügen ihr Ende

Doch hat die Sowjet-Manipulation die Eliten gelehrt
dass der Bürger die Obrigkeiten durch Lüge gut verehrt
Die freie Meinung der Menschen wird verdreht
jetzt lerne Mensch, bevor es ist zu spät

Wenn man die Welt macht dunkel und kalt
es siegt doch die Wärme und das Licht bald
doch ohne uns geht das eben nicht
So wollen wir uns anstrengen für das Licht!

 


Quellen:

https://diepresse.com/home/leben/mensch/5319709/Hormonpapst-Huber-fuer-Goldenes-Brett-vorm-Kopf-nominiert
https://www.wienerzeitung.at/dossiers/kuenstliche_intelligenz/985283_KI-zum-Wohle-der-Menschheit-    entwickeln.html
http://www.taz.de/!5528023/
Interview mit einem Ex-Banker 1 (Youtube)
Interview mit einem Ex-Banker 4  (Youtube)

Bilder: pixabay.com / CC0 und pixabay.com / CC

Wilde Überlebenskünstler

Wie Tiere durchhalten

Ordnung und Chaos im Universum

Der britische Physiker Jim Al-Khalili erläutert anhand verblüffender Fakten, wie Energie und Information die Welt im Innersten zusammenhält.

Neue Wunder der Natur

Die Entdeckung einer neuen Tierart oder Pflanzenart ist ein großartiger Moment. Kaum zu glauben, aber in den vergangen 10 Jahren wurden fast 250.000 neue Arten entdeckt. Diese Dokumentation zeigt die zehn faszinierendsten und schillerndsten neuen Entdeckungen: Tiere und Pflanzen, von deren Existenz niemand je geträumt hätte. So entdeckte man z.B. eine Insektenart die fast so lang wie ein menschlicher Arm ist, ein Dreizehenfaultier, das zum ersten Mal in der Karibik schwimmend gefilmt wurde, eine fleischfressende Pflanze, in deren Blüten eine ganze menschliche Hand passt. Die Natur hat immer wieder eine Überraschung bereit.

Thoughts and Conciousness – Rupert Sheldrake

At Home with Rupert Sheldrake.

Alternativlos

In Alternativlos Folge 42 reden wir mit Joscha Bach (@plinz) über life, the universe, and everything.

https://alternativlos.cdn.as250.net/alternativlos-42.mp3

https://alternativlos.cdn.as250.net/alternativlos-42.opus

Debunked: Vom Über- zum Unmenschen (Alles in Butter – Teil 2)

120 microbiologist-1332292_960_720 pixabay

Verschwörungstheoretiker aller Länder geben sich gegenüber der Inquisition der herrschenden Lehre gerade geschlagen. Nicht nur Florian Kirner erklärt im Namen seiner Kollegen die Kapitulation (siehe „Wir schwören ab“), sogar die bisher immer wie eine junge Löwin gegen den zur Normalität erklärten Wahnsinn kämpfende Umweltaktivistin Julia Szarvasy hisst nun die weiße Flagge. In ihrem jüngsten satirischen Essay „Warum wir keine Ahnung haben“, das uns der Regenbogenbieger dankenswerterweise verlinkt hat, kommt sie zum Fazit: „Die Politik und die Wirtschaft müssen vor der blöden Bevölkerung besser beschützt werden.“

Bei der Aufzählung der schützenswerten Bastionen der herrschenden Lehre hat Julia Szarvasy allerdings die gewichtigste Festung vergessen, die mit ihrer technokratischen Priesterschaft eigentlich erst die Macht von Politik und Wirtschaft legitimiert: Die „Wissenschaft“. – Auch wenn das viele Fortschrittsfreunde jetzt ganz von den Socken hauen wird: aber genau in diesen scheinbar unangreifbaren Stahlharnisch hat sich die Wurzel des ganzen neoliberalen Übels verschlüpft. Und solange wir dieser Hydra nicht den Kopf abschlagen und den Tyrannenmord wagen, wird sich unser Sinkflug auf allen Ebenen ungebremst fortsetzen und wir werden uns in einer Lebensumwelt wiederfinden, gegen die Dantes Eishölle noch das reinste Wellnesspool war.

Denn indem diese Art von „Wissenschaft“, wie wir sie heute haben, als herrschende Lehre die Deutungshoheit beansprucht und die Köpfe unserer Kinder von klein auf in den Schulen (nach Aussage des Präsidenten der Europäischen Akademie der Wissenschaften schlichtweg „Vertrottelungsanstalten“ / Quelle: Welt) ebenso wie in Universitäten (lt. dem Soziologen Prof. Rosa nur noch „Entfremdungszonen“ / Quelle: Zeit) konditioniert, wird eigentlich ein perfektes selbsterhaltendes System erschaffen: Egal, welcher grünlilaeitergelben Partei oder Bewegung ein Mensch später einmal zugehören wird – grundsätzlich tickt er innerlich trotzdem im Takt gemäß den technokratisch-nihilistischen Kriterien, die ihm die „Wissenschaft“ – die entgegen aller Beteuerungen eigentlich eine Nichtwissenwollenschaft ist – beigebracht hat.

„We have elections, but we have no choice“, schreien wütende Demonstranten  anlässlich der Wahlen in Frankreich und den USA in die Kameras – sie realisieren nämlich mittlerweile, dass die „Wahl“, die sie haben, lediglich eine Wahl zwischen Absolventen derselben ideologischen Kaderschmieden ist. Egal, welche Parteifarbe sie äußerlich annehmen, sie sind alle auf die gleichen Schulen und Universitäten gegangen und wurden über Fernsehen und Presse jahrzehntelang täglich mit den gleichen Medieninhalten abgefüllt. Eine akademische Schicht, von der Noam Chomsky sagt, dass sie „deeply indoctrinated“ (zu deutsch: zutiefst gehirngewaschen) ist.

Eine akademische Schicht, auf die das zutrifft, was Albert Schweitzer seinerzeit bei der Entgegennahme des Friedensnobelpreises charakterisiert hat: Eigentlich seelisch zutiefst verarmte Menschen, die jedoch vermeinen, aufgrund der überwältigenden Macht von Technik und Technokratie zu Übermenschen geworden zu sein:

„Es hat sich ereignet, dass der Mensch ein Übermensch geworden ist… Er bringt übermenschliche Vernünftigkeit, die dem Besitz übermenschlicher Macht entsprechen sollte, nicht auf … Damit wird nun vollends offenbar, was man sich vorher nicht recht eingestehen wollte, dass der Übermensch mit dem Zunehmen seiner Macht zugleich immer mehr zum armseligen Menschen wird … Was uns aber eigentlich zu Bewusstsein kommen sollte und schon lange vorher hätte kommen sollen, ist dies, dass wir als Übermenschen Unmenschen geworden sind.“

Nähme man dem ‚Übermenschen‘ diese Krücken von Technik und technokratischer Macht wieder weg – übrig bliebe nicht viel mehr als ein gerupftes Huhn auf zwei dünnen Stelzen. Kein Wunder also, dass die stolzen Hühnerbrüste den Technikwahn, der unser Ökosystem und die Menschheit bereits an den Rand des Abgrunds gebracht hat, immerzu noch mehr ausbauen wollen, nur um sich ihrer Nacktheit nicht bewusst werden zu müssen. Sie ziehen daher den Verglühungstod in der digitalen Transformation bzw. den Erfrierungstod in der neoliberalen Eishölle (was in Konsequenz ein und dasselbe ist) den heute notwendigen Veränderungen vor. Denn wie Erich Fromm schon sagte: „Die notwendigen Veränderungen sind so einschneidend, dass der Einzelne die sich am Horizont abzeichnende Katastrophe den Opfern vorzieht, die er jetzt bringen müsste.“

Über-/Unmenschen, die laut Erich Fromm „ die Natur verachten ebenso wie alles, was nicht von Maschinen hergestellt wurde… Die Menschen sind heutzutage fasziniert vom Mechanischen, von der mächtigen Maschine, vom Leblosen und in zunehmenden Maß von der Zerstörung.
(Danke an dieser Stelle auch an unseren Kollegen Dr. Eulenspiegel für den Hinweis auf den Erfahrungsbericht eines Philosophen über die schizophrene und mittlerweile zur regelrechten Ersatzreligion avancierte Technikgläubigkeit, die von ihren ‚aufgeklärten‘ Anhängern die gleiche blinde Gefolgschaft einfordert wie die Kirche im Mittelalter).

„Evidence based medicine“ nennt sich dann z.B. hochtrabend die medizinische Wissenschaft, mit der derzeit aller Hausverstand und alle Naturheilmittel plattgewalzt werden, da sie „wissenschaftlich unhaltbar“ seien. In den epidemologischen und rasterelektronischen Untersuchungen derjenigen Freunde der „Wissenschaft“, die auch im Menschen nichts anderes sehen als ein geistloses Urschlamm-Artefakt, erweisen sich nun sogar jahrhundertelang bewährte Haus- und Naturheilmittel als wirkungslos, werden als Mythen „enttarnt“, Fürsprecher von Naturheilverfahren werden als Scharlatane und Spinner „debunked“. Überhaupt geht in der „evidence based“-Wissenschaftswelt ohne strenge epidemologische Studien gar nichts. Wer eine Kräutertinktur oder eine Teemischung zu medizinischen Zwecken auf den Markt bringen will und die horrenden Kosten für ein Zulassungsverfahren gemäß den Kriterien der ‚evidence based‘-Weißkittel  nicht stemmen kann, der ist von vornherein raus aus dem Rennen. Monsanto/Bayer, Pfizer & Co. können nun endlich den Markt von unqualifizierten Mitbewerbern bereinigen. (Wann bekommen diese Gwup-Weißkittel übrigens endlich einen Oscar oder zumindest den alternativen Nobelpreis verliehen so wie die syrischen Al Nusra- Weißhelme? Wieviel Menschenfreundlichkeit und Fortschrittswillen sollen die Freunde Sheldon Coopers denn noch an den Tag legen, dass wir sie gebührend würdigen?)


(Foto: „Medizin 4.0“-Wissenschaftler mit automatischer Resthirnabsaugung)

Im Gegenzug ist man sich in den epidemologischen Studien der ‚evidence based‘-Weißhelme darüber einig, dass das Gift Glyphosat und sogar die im Irak, Afghanistan etc. verschossene Uranmunition für den Menschen keinerlei gesundheitlich nachteilige Auswirkungen hätte. Also wenn ich naiver unwissenschaftlicher Blödmann – um in der Begrifflichkeit von Julia Szarvasy zu bleiben – mir dann die massenhaft existierenden Fotos von missgebildeten Babies ansehe, deren Eltern dem Uranstaub ausgesetzt waren (siehe dazu z.B. den WDR-Filmemacher Frieder Wagner: „Die Geburtsklinik von Basra war ein Blick in die Hölle“ bzw. seine Doku „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“), nun, dann wird’s echt knifflig: Wem soll ich jetzt glauben: Der spinnerten Realität oder der ehrenwerten Theorie unserer akkreditierten Wissenschaftler, dass ja alles in Butter ist?

 


Ergänzung:

Hingewiesen sei in diesem Zusammenhang auch auf das jüngste „Sommergespräch“ von Julia Szarvasy mit dem Autor Dirk C. Fleck. Das Fazit, das Dirk Fleck nach jahrzehntelangem Kampf gegen den Wahnsinn zieht, ist ernüchternd, aber nichts desto Trotz sehenswert. Menschen, die sich heute gegen den systemischen Wahnsinn engagieren, sagt er ganz unverhohlen, dass sie damit „ein sehr großes Risiko“ eingingen. Im selben Atemzug meint er aber, dass diejenigen Menschen, die dies nicht wagten, damit allerdings ihr Rückgrat und ihre menschliche Würde verlieren würden.

Wie immer gilt also auch hier : In der Wahl, was wir tun und nicht tun, sind wir vollkommen frei. Im Tragen der Folgewirkungen dann allerdings ganz und gar nicht mehr.

 

Fotos: pixabay/CCO 1/2

Gut und Böse – letzte Worte eines Ketzers vor seiner Enthauptung

113 apocalyptic-2392380_960_720 pixabay


pixabay/CC0

In einem jüngsten Artikel schildert Bernhard Trautvetter, wie sich die Menschheit gerade mit Siebenmeilenstiefeln dem Abgrund nähert, während kostbare Zeit zum Handeln mit fruchtlosen politischen Debatten vergeudet wird. Der von Trautvetter zitierte Cub-of-Rome-Autor Dennis Meadows meinte bereits 17 Jahre nach seinem apokalyptischen Report in einem Spiegel-Interview: „Außerdem verhält sich die Menschheit wie ein Selbstmörder, und es hat keinen Sinn mehr, mit einem Selbstmörder zu argumentieren, wenn er bereits aus dem Fenster gesprungen ist.“

Man könnte zu den von Trautvetter und Meadows geschilderten apokalyptischen Szenarien und Möglichkeiten zu ihrer Entschärfung nun Vieles mehr oder weniger Kluges sagen. Es wird aber alles nichts nützen, solange wir nicht ein grundlegendes Paradigma ändern, mit dem wir gerade fröhlich jubelnd in den Grand Canyon sausen.

Da wir laut Denis Meadows sowieso Kopf und Kragen einbüßen werden, wenn wir weitermachen wie bisher, brauche ich mich also nicht zu scheuen, dass mir von den Inquisitoren der herrschenden Lehre gleich der Kopf abgehackt wird, wenn ich dieses Paradigma, auf das wir ja als aufgeklärte, fortschrittsgläubige Bürger so stolz sind, einmal ganz ketzerisch auf den Kopf stelle. Dieses Paradigma betrifft: Unsere Technik- und Wissenschaftsgläubigkeit.

Die nicht nur naive, sondern regelrecht infantile Begeisterung, mit der uns unsere Politiker, Industrielobbyisten und ihre medialen Claqueure gerade die ‚digitale Transformation‘ und die totale Automatisierung schmackhaft machen wollen (siehe „Der Führer 4.0 – Er ist schon längst da“), ändert nämlich rein gar nichts an der abgründigen Gefahr, die auf uns zurollt und uns schon demnächst Kopf und Kragen kosten könnte. Denn wenn wir die uns gerade über den Kopf wachsende technisch-wissenschaftliche Entwicklung nicht in ein anderes Fahrwasser bringen und humanen Kriterien unterstellen, dann wird sich der Mensch schlichtweg obsolet machen (siehe dazu auch Matthias Burchardts Essay „Orwell 3.0“).

Währenddessen wird einer ganzen Generation von klein auf beigebracht, dass alles, was Technik und Wissenschaft entspringt, ja bedingungslos GUT ist. In einem Interview mit Jean Ziegler, in dem dieser auf die verheerende ideologische, finanzielle, wirtschaftliche und politische Macht hinweist, mit der sich die 500 größten transkontinentalen Konzerne jeder sozialen, staatlichen und gewerkschaftlichen Kontrolle entziehen und den „wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt“ vorantreiben, antwortet sogar der an sich kritische Soziologe Marcus Klöckner: „Das zuletzt Genannte muss nicht negativ sein. Warum sagen Sie das in einem Ton, als ob großes Unheil droht?“ (Ziegler dazu: „Das Unheil ist doch schon längst eingetreten.“)

Gemäß der herrschenden Lehre sehen daher viele junge Menschen in dem, was durch nuklear-, digital-, gen-, nano- und biotechnologische Hochrisikotechnologien mit Mensch und Lebensumwelt gemacht werden kann, etwas Fortschrittliches und grundsätzlich Gutes. Wenn sogar kritische, alternative Denker diese herrschende Lehre verinnerlicht haben und ihr das Wort reden, können wir es dann jungen Menschen verübeln? Wenn wir überleben wollen, dann müsste man die Argumentation jedoch einmal umdrehen, auch wenn das die fortschrittsgläubigen Freunde Sheldon Coopers natürlich voll uncool finden und einen sofort zu beißen und zu kratzen beginnen werden:

Das, was der derzeitigen technizistischen und ’naturwissenschaftlichen‘ Denkweise entspringt ist nicht grundsätzlich gut, sondern – wenn man diesen Begriff einmal ganz wertfrei im Sinne von „destruktiv“ bzw. „fatalistisch“ verwendet: es ist grundsätzlich BÖSE. Es wird erst dann gut, wenn der Mensch es mit humanen Kriterien in die Hand nimmt und verantwortlich führt – keinesfalls jedoch wird es gut, wenn der Mensch seine Verantwortung abgibt und sich von den Effizienzkriterien der Algorithmen führen – und damit entmündigen – lässt.

Wenn wir diese 180°-Kurve in unserer Vorstellung hinkriegen (Trautvetter spricht in seinem Artikel von einem „gordischen Knoten“), dann könnte sich vieles sehr schnell wieder zum Konstruktiven wenden. Dann könnte das scheinbare Ende zu einem neuen Anfang werden. Die angesprochene Klarheit über Gut und Böse ist dabei allerdings eine conditio-sine-qua-non. Bei dieser Behauptung bleibe ich, auch wenn man mir den Kopf dafür nehmen will. Solange wir Gut und Böse auf den Kopf stellen oder diese Kriterien in unserem hybriden Rausch der Nichtwissenwollenschaft sogar vollständig für obsolet erklären wollen (siehe Dostojewskijs Traum von der szientistischen Pest), wird der Sinkflug unseres Jumbos rasant weitergehen. Der Aufprall wird dann allerdings weit weniger amüsant sein als der Geschwindigkeitsrausch, den wir gerade bei vollem Bordservice genießen. Und bei Amazon werden wir die Bluetooth-Headsets, die es uns dabei aus den Ohren fetzen wird, womöglich nicht mehr nachbestellen können.

Netzfrauen am Scheiterhaufen – Über den Frevel des ‚Alarmismus‘ und seine unbarmherzige Ausrottung


Bild: PD

Immer öfter höre ich von „ganz normalen“ Menschen, die ich sehr schätze – Büroangestellten, Friseurinnen, Handwerkern -, dass sie neuerdings keine Nachrichten mehr lesen. Der Grund dafür sei, dass sie es schlichtweg nicht mehr ertragen, was derzeit in der Welt so abläuft und ihnen das Gelesene Angst mache.

Obwohl ich es zutiefst dramatisch finde, dass Menschen gerade jetzt, wo es auf jeden einzelnen wachen Kopf ankommt, geneigt sind, einfach abzuschalten, so kann ich es doch nachvollziehen. Auch ich merke im Umgang mit Nachrichten einen deutlichen Unterschied zu früher: Begegnete ich beim Sichten des Nachrichtenpotpourris noch vor wenigen Jahren noch ein bis zwei abgründigen Tendenzen pro Woche, von denen ich meinte, dass man diese unbedingt im Auge behalten sollte, da sie sonst gewaltig ins Auge gehen könnten, so geht es mir heute mit fast jeder einzelnen Nachrichtenmeldung so. Man könnte meinen, der nackte Wahnsinn wurde mittlerweile zur Normalität erklärt und lacht uns von allen Seiten an. Nicht nur Umweltzerstörung und Artensterben schreiten in rasendem Tempo voran, auch unsere mühsam über die Jahrhunderte errungenen Grundrechte werden quasi über Nacht abgeholzt (siehe „Die Maasmännchen haben übernommen“), die Chefkonstrukteure des CIA-/NSA-Überwachungsnetzwerks warnen in einem offenen Brief: „Wir errichten gerade schlüsselfertige Tyranneien!“

So nebenbei legen unsere Großmächte wieder die atomare Karte auf den Tisch. Mit bisher unbekannter Leichtfertigkeit wird über die Möglichkeit eines atomaren Erstschlags diskutiert (siehe dazu einen Kommentar des ehemaligen Welt-Journalisten Dirk C. Fleck: „Wenn die Fetzen fliegen“). Michail Gorbatschow warnt, dass wir die nächsten Jahre nicht überleben werden, wenn wir die NATO-Konfrontation an der Grenze zu  Russland nicht entschärfen. Unsere DIN-ISO zertifizierten und transatlantisch vernetzten Leitmedien haben damit kein Problem, sondern plädieren für noch mehr Konfrontation und „Abschreckung“. Eifrig kritisiert werden von besagten Leitmedien hingegen Friedensaktivisten, „Sozialromantiker“ und „Querfrontler“.

Während wir also am Rande des Abgrunds tanzen und gerade wieder in den alljährlichen Oktoberfesttaumel einmünden, ist vor allem eines verpönt: Personen, die Alarmismus verbreiten wie z.B. die Netzfrauen, die mit Ende Juli nun aufgegeben und ihre beliebte Facebook-Seite mit über 200.000 Abonnenten eingestellt haben (siehe auch epochtimes). Ja, wirklich … „Alarmismus“, das ist heute in der Tat das neue Hexentum – wenn wir ihn nicht rechtzeitig verbrennen, wie soll man sich als fortschrittlicher Bürger dann angesichts der derzeitigen globalen Situation noch abends in Ruhe vorm Flachbildschirm sein Bier schmecken lassen?

Dass sich unser bisheriges Träumen mittlerweile ins Alptraumhafte gesteigert hat und unsere schon etwas ergrauten Young Leaders die schwarzen Tore geöffnet haben, durch die wir Wohlstandsbürger schon morgen alles verlieren können, tut der Sehnsucht nach wohligem Eingebettetsein in Zuckerwatte keinen Abbruch. Anstatt auf die Realität hinzusehen und zum Not-Wendigen der griechischen Stoiker aufzuwachen, blasen wir lieber zur fröhlichen Hexenjagd – wobei der Historiker Daniele Ganser ja bereits festgestellt hat, wer im Mittelalter als Hexe gegolten hat: jede Frau, die zuviel Wissen besaß – und damit der herrschenden, patriarchalen Meinung gefährlich war.

Auch den Netzfrauen ist ihr umfangreiches Wissen nun zum Verhängnis geworden. Sie hatten ein weltweites Netz aus Freunden, investigativen Journalisten und Aktivisten aufgebaut, deckten Umweltskandale auf, beleuchteten die Geschäfte von Chemie- und Pharmalobbies  und waren Menschrechtsverletzungen ebenso auf der Spur wie Tierquälereien. Ihr Motto: „Was eine nicht schafft, schaffen viele“. Höchste Zeit also, gegen solch umtriebige Frauen der Spezies ‚mutter courage‘ etwas zu unternehmen, sonst macht ihr Beispiel womöglich Furore und die Zivilgesellschaft schafft etwas, was der Einzelne nicht schafft. Die Schergen, die die Drecksarbeit erledigen und die Frauen auf den medialen Scheiterhaufen befördern, waren wie gewohnt schnell zur Hand. Nicht nur die Welt steuerte einen vernichtenden Artikel bei, in dem die Netzfrauen als „alarmistisches Hetzportal“ und als „Hetzfrauen“ denunziert werden (besonders verwerflich hierbei der Vorwurf: ihr unablässiges Hetzen „gegen die Pharmaindustrie und andere große Konzerne, allen voran Monsanto“). Ausschlaggebend für das Aufgeben der Netzfrauen waren aber wieder einmal die üblichen Verdächtigen: Die erbarmungslosen Großinquisitoren samt ihrem Rudel an Hobbydenunzianten aus dem Dunstkreis der Skeptiker-/Psiram-Bewegung, die den Netzfrauen das Leben insbesondere im letzten Jahr so zur Hölle gemacht haben, sodass die z.T. schon älteren Damen fortwährend mit Abmahnungen wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen, Hohn- und Drohschreiben, persönlichen Angriffen und Anwaltsschreiben beschäftigt waren.

Auf einer Vielzahl an Skeptiker-Blogs wurden die Netzfrauen persönlich bloßgestellt und mit z.T. satirisch verunstalteten Fotos an den Pranger gestellt. D. Schreier, die Gründerin der Netzfrauen, wurde für den Satire-Preis „Die lockere Schraube“ nominiert (siehe dielockereschraube.de), einer weiteren Plattform zur Bekämpfung „unwissenschaftlicher“ Meinungen, deren Betreiber sich laut eigenem Bekunden der Skeptiker-Bewegung zugehörig fühlen (siehe auch „Das Goldene Brett vorm Kopf – Über GWUP-Pastafaris, die neue Aluhut-Inquisition und neoliberale Arschlöcher wie mich“).

Aus dem Abschiedsschreiben der Netzfrauen:

„Liebe Fans, Follower, liebe Leserinnen und Leser.
Wir haben Sie informiert, dass wir seit letztem Jahr extrem von einer Gruppe tyrannisiert werden. Man droht, uns finanziell zu schaden, wie man auf unserer Webseite nachlesen kann.
Allein schon, dass wir Sie informiert haben, reichte wieder mal aus, uns mit Abmahnungen zu drohen. Uns war nicht bekannt, dass es eine Straftat ist, etwas zu hinterfragen und dann auch noch zu veröffentlichen.
(…)
Es ist uns aber zu mühselig, unsere Zeit mit Anwälten zu verbringen, oder immer wieder erklären zu müssen, woher wir Quellen, Bildmaterial u. s. w. haben, wenn doch alles in unseren Artikeln steht.

Als wir 2013 gebeten wurden, weiter zu schreiben, haben wir es getan … Doch jetzt ist Schluss. Wir wollten eine bessere Welt für unsere Kinder und Enkelkinder, aber jetzt sind auch diese in Gefahr, denn wie heißt es in der Drohung auf unserer Webseite, dass man auch vor denen nicht halt machen wird.

Wir haben unser Haushaltsgeld in die Netzfrauen gesteckt, waren sparsam, um uns das leisten zu können. Aber dass unsere Männer arbeiten, damit wir das Geld zum Anwalt bringen können, sehen wir nicht mehr ein. …  Wir haben unser Leben lang schwer arbeiten müssen, Lisa und Ulla sind schon auf Rente und Doros Mann kommt jetzt auf Rente und da haben wir uns ein anderes Leben gewünscht und nicht diese Quälerei und Tyrannei, die wir zurzeit erleben müssen. Wir hätten gerne noch weitergemacht, aber so nicht.

Wir bedanken uns für Ihre mentale Unterstützung und werden jetzt die Zeit, die wir sonst für Recherchen aufgebracht haben, bei Anwälten verbringen müssen.“

Unmittelbar nach dieser Kapitulationserklärung knallen im GWUP-Hauptquartier die Korken, das Aufgeben der unwissenschaftlichen Netzfrauen wird gefeiert (verfasst von GWUP-Pressesprecher Bernd Harder am 31. Juli 2017 auf blog.gwup.net):

>> Aus für die “Netzfrauen”?
Noch können wir es nicht recht glauben (ähnliche Ankündigungen hat es schon x-mal gegeben) – jedenfalls haben die “Netzfrauen” soeben ihren Rückzug vom Geschäft mit der Empörung verkündet …<<

Der langjährige GWUP-Vorstand Bernd Harder, der seine alternativlose akademische Brillanz unter anderem mit Vorträgen wie „Gibt es eine alternative Mathematik? Oder eine alternative Geographie? Nein!“ unter Beweis stellt, kann nun aufatmen. Die alternativen Ansätze, die unsere alternativlose Zeit genauso braucht wie ein Loch im Eimer, lösen sich gerade der Reihe nach auf und machen bewährter Monokultur nach System Monsanto Platz, dessen Totalherbizid „Glyphosat“ man laut Bekundungen auf GWUP-Plattformen ja relativ unbekümmert trinken kann. GWUP-Mitglied und Gentechnik-Freak Martin Moder teilt uns etwa auf seinem Blog  „GENau“ mit, dass „wir die mühsame Debatte um die Sicherheit des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat endlich beenden können“, da eine wissenschaftliche Studie „eindeutig gezeigt hat, dass Glyphosat Krebszellen gezielt abtötet …  Normale Körperzellen kommen damit gut zurecht“ (Quelle: scienceblogs.de).

Na, das sind doch schon mal ganz andere Töne als dieser mühsame Alarmismus von Netzfrauen & Co., die jeden Tag mit neuen Hiobsbotschaften und Gesundheitsgefahren aufgewartet haben. Dass die streng wissenschaftlichen Herren von der GWUP mit ihrer Meinung zu Glyphosat zwar nicht mehr ganz up to date sind und von seriösen Wissenschaftlern mit Kopfschütteln bedacht werden, braucht uns nicht zu bekümmern. Was ist es doch für uns Laien, die wir abends müde von der Arbeit heimkommen und vorm Flachbildschirm relaxen wollen, für eine Erleichterung, von akademisch akkreditierten Experten zu erfahren, dass Glyphosat gar kein gefährliches Gift, sondern ein überaus nützlicher Wirkstoff ist. Angesichts solch geballter akademischer Expertise verblassen die Videoaufnahmen, die man zum Thema Glyphosat auf Youtube  reihenweise finden kann, wo Landwirte berichten, dass ihre Tiere seit dem Verfüttern von Glyphosat-hältigem Futter mit grässlichen Missbildungen, offenen Köpfen etc. zur Welt kommen – sonnenklar: solche Aufnahmen können nur Fake News sein.

Zum Glück geht’s diesen Fake News nun aber endgültig an den Kragen. Die medialen Geschütze und bunkerbrechenden Debunking-Marschflugkörper wurden bereits in Stellung gebracht, digitale Agenten mit der Doppelnull-Lizenz zum medialen Töten unterwandern indes bereits die dem Fortschritt feindliche Querfront. Aber nicht nur schmuddelige Hobbydenunzianten und gelangweilte Nerds befördern politisch unkorrekte Personen und Meinungen umgehend auf den digitalen Scheiterhaufen, en gros ausgemistet wird nun auch mit ganz hochoffziellem Mandat im Dienste ihrer Majestät. „Correctiv“ nennt sich das Zensurbüro, das auf Facebook unter Ausschluss des Rechtsweges unbotmäßige Meinungen und ganze Profile löschen darf  (zu den Hintergründen von „Correctiv“ siehe auch eine Bestandsaufnahme von Paul Schreyer: man erfährt unter anderem, dass das mit höchsten Kreisen aus Politik, Wirtschaft und Medien außergewöhnlich gut vernetzte Büro unter anderem von der Brost-Stiftung, der Deutschen Bank, George Soros‘ Open Society Foundations sowie von ZDF, RTL und Google finanziert wird.) Seit Anfang 2017 sind die GWUP-/Ruhrbarone rund um David Schraven, Sebastian Bartoschek (der die Netzfrau D. Schreyer auf seinem GWUP-Blog mittels genüsslicher verbaler Lanzenstiche zuletzt in die Verzweiflung getrieben hat), Stefan Laurin, & Co. als „correctiv.ruhr“ Teil des Zensurbüros „Correctiv“ und dürfen dort alles löschen, was nicht der naturwissenschaftlichen Rationalität entspricht bzw. Fake ist.

Die messerscharfen Gedankenpolizisten der GWUP-/Skeptiker-/Brights-Bewegung haben ihren Fuß somit nicht nur in der global meistgenutzten Wissensenzyklopädie Wikipedia stehen (wie in Markus Fiedlers sehenswertem Film „Zensur“ aufgedeckt), sondern besitzen nun auch im global meistgenutzten sozialen Netzwerk Facebook die Deutungshoheit.  Die von allem Geist befreite, „rein säkulare Welt“, die die GWUP-/Skeptikerbewegung mit aller Kraft anstrebt, befindet sich nun erstmals in der Menschheitsgeschichte in unmittelbarer Reichweite. Das technokratische Paradies und die digitale Endlösung der menschlichen Unvollkommenheit sind also nahe …

Gerade erhalte ich die Nachricht, dass auch die Pax Terra Musica gemeinnützige GmbH, die mit ihrer jüngsten Veranstaltung eine Möglichkeit zur Vernetzung und Neuformierung der Friedensbewegung bieten wollte, Insolvenz anmelden müssen, da dem Festival nach  massiver Diffamierung durch Blogger aus dem Psiram-Umfeld die Besucher fernblieben (hier das Statement des zu Tränen gerührten Organisators und Mitbegründers der „Humanistischen Friedenspartei“ Malte Klingauf). Auf der anderen Seite höre ich bereits das schallende Hohnlachen in den GWUP-Büros, wo man jetzt einen weiteren Erfolg feiern und sich auf die Schultern klopfen kann.

Ja, lachen wir nur, solange wir noch können. Bald wird sich das Lachen sogar noch zum Wiehern steigern – die alljährlichen GWUP-Schmähpreisverleihungen „Das goldene Brett vorm Kopf“ und der „Goldene Aluhut“ nahen wieder, eifrige Schergen schlichten bereits das Scheitholz, ölen die Streckbank und holen die Beißzangen aus dem Keller.

Lassen wir die Horrorclowns also ruhig feiern. So sehr sie jetzt noch feiern, schenkelklopfen und prustend lachen – ihre eigenen Kinder und Enkel werden sie ob der säkularen Welt, in der sie leben werden müssen, allerdings einmal verfluchen (siehe Steve Cutts Cartoon „Man“).

 


Update 20.09.2017: Habe soeben auch etwas sehr Erfreuliches erfahren: In einem jüngsten Statement (siehe Youtube) berichtet Malte Klingauf von einem vorweihnachtlichen Wunder: Ein unerwarteter Spender hat die gesamten Schulden der Pax Terra beglichen und damit das Insolvenzverfahren abgewendet. Dass es auch Menschen gibt, die der systematischen Sabotage der Zivilgesellschaft und der Friedensbewegung nicht tatenlos zusehen, gibt Hoffnung.

 

Die letzten 100 Artikel