Naturwissenschaft

Diese Kategorie enthält 39 Artikel

Dr. Manfred Spitzer über den vorprogrammierten Absturz (Wie wir Generation Doof 4.0 züchten)

Die Penetranz, mit der uns Digitalisierung als tolle und unaufhaltsame Entwicklung verkauft wird, steht leider in krassem Gegensatz zur Realität, auf welche diejenigen, die sich gerne als „Realos“ geben, ja scheinbar so viel halten. Basierend auf mittlerweile sehr umfangreichem Studienmaterial mit Statistiken über Millionen an Schülern in 60 Ländern und über Beobachtungszeiträume von 10 Jahren, kann Spitzer heute eine einfache Gleichung aufstellen, vor der es uns leider nichts nützt, die Augen zu verschließen:

Je mehr digital, desto dumm.
Oder: Je früher digital, desto kaputt.
Oder auch: Je lieber digital, desto suizidal.

Die Frage, warum unser evidenzbasiertes Altmaier-Kabinett trotzdem gerade Milliardenbeträge ausgibt, um unsere Kinder möglichst frühzeitig in eben diese degenerative Entwicklung hineinzuprügeln, mag sich jeder selbst beantworten.

Wer wenig Zeit hat, mag sich eventuell nur eine Minute ab 1:04:45 ansehen: Da wird in aller Kürze erklärt, wozu der für Deutschlands Schulen beschlossene „Digitalpakt“ in Kürze führen wird: Andere Länder haben das Ganze bereits durchexerziert – und sind vollkommen abgeschmiert. Sogar in Finnland, das bei PISA-Vergleichstests bislang immer top war, sind die Schülerleistungen nach Einführung der Digitalisierung mittlerweile in den Keller gefallen.

Mit anderen Worten: In einer Situation, in der wir ohnehin bereits mit einer Bildungskatastrophe biblischen Ausmaßes zu kämpfen haben (nicht nur die humanistische Bildung und die Empathiefähigkeit drohen zu verdunsten, auch die ganz konkreten kognitiven Fähigkeiten – 40% der Abiturenten beherrschen etwa keine Bruch- und Prozentrechnungen mehr, obwohl sie mit einer Zwei im Zeugnis entlassen wurden), züchten wir nun eine Generation Doof 4.0.

Der Zeitpunkt, wo diese verhängnisvolle Entwicklung in die Wege geleitet wird, könnte ungünstiger nicht sein. Denn angesichts der Herausforderungen, die heute vor uns stehen und von denen die drohende Robotisierung/Mechatronsierung des Menschen und der Lebensumwelt nur eine ist, wäre echte Bildung bzw. Erziehung zu eigenständigem, kreativem Denken heute so notwendig wie noch niemals zu vor.

Manfred Spitzers Vortrag soll diesbezüglich keineswegs Anlass zur Resignation sein, sondern kann vielmehr Ansporn sein, umso mehr Eigenregie zu übernehmen. Denn wenn die Regierung versagt und unsere Kinder nur noch willfährig der Agenda von Lobbyinteressen der IT-Industrie ausliefert, dann müssen wir im privaten Rahmen umso mehr gegensteuern. Durch das echte, basale Leben, das wir unseren Kindern nahebringen können, durch Liebe zu Natur, Büchern und humanistischer Bildung. Dann wird dasjenige, was aus neurowissenschaftlicher Sicht ohne Pathos schlicht als digitales Gift bezeichnet werden kann, in seiner Schädlichkeit zurückweichen. Denn was viele ratlose Eltern heute übersehen: Die Beziehung der Kinder zu ihnen bzw. zu Erwachsenen ist im Vergleich zu den Medien entgegen allem äußeren Anschein immer der gewichtigere Faktor. Wer diese Beziehung pflegt – und sich dabei selbst als immer in Entwicklung begriffener Mensch versteht und nicht als Biocomputer – hat das notwendige Gegengewicht gespendet, damit seine Kinder einigermaßen gesund durch das digitale Zeitalter kommen.

[Warnung: Wer im Glauben an die Digitalisierung seine Ersatzreligion gefunden hat, dem könnte es nach dem Vortrag von Dr. Spitzer eventuell den Boden unter den Füßen wegziehen. Er wird danach womöglich nicht mehr länger vor Gott KI knien können, sondern wieder aufstehen. Daher Vorsicht: Dieses Video kann einen zum Digitalismus-Agnostiker machen!]

Flug in den Tod mit ausgeschalteter Gehirnhälfte …

175 pixaby_wild-geese-1149699_1280

Eine riesige Population an weißen Gänsen ist vor Kurzem verendet. Bei ihrem alljährlichen Zug in ihr Winterquartier sind die Tiere in einem See zwischengelandet. Der See war vergiftet, ein dort ansässiger Konzern hatte gewinnschonend darauf verzichtet, seine Altlasten zu bereinigen. Äußerlich war der See idyllisch anzusehen, doch sein Wasser hatte sich mit hochtoxischen Substanzen aus einem stillgelegten Bergwerk angereichert.

Augenzeugen berichten von einem erschütternden Anblick. „Der ganze See war bedeckt mit toten weißen Vögeln wie mit herabgefallenen Blüten“. Ich finde den Zeitungsbericht nicht mehr, will ihn auch gar nicht suchen, ebenso wie ich darauf verzichte, weitere Links und Statistiken über das alljährliche Gemetzel an unseren Zugvögeln anzuführen, sie wären zu deprimierend.

Jedes Jahr verlassen alleine in Deutschland  ca. 50 Millionen Zugvögel ihre Brutgebiete und machen sich auf einen Weg, der laut Schätzungen von Ornithologen für mehr als die Hälfte der Tiere den Tod bedeuten wird. Es ist meist kein natürlicher Tod, es sind industrielle und vom Menschen geschaffene Einrichtungen, die den gefiederten Freunden zum Verhängnis werden. In deutschen Windrädern en masse verhäckselt, in kilometerlangen Fangnetzen in Ägypten oder in Klebefallen an Zweigen in Zypern gefangen, finden sie ihr schnelles oder qualvolles Ende.

Sie fliegen schon seit undenklichen Zeiten, die Vögel. Warum sie jedes Jahr unter Aufbietung aller Kräfte und unter großen Verlusten Kontinente und Meere überqueren, wir wissen es in Wirklichkeit immer noch nicht. Vielleicht sind sie interkontinentale Botschafter, die etwas Wichtigeres vermitteln als unsere Leitmedien. Auch welche grandiose Aufgabe sie im Haushalt unseres Ökosystems erfüllen, ist den wenigsten von uns bewusst. Ihr Orientierungs- und Durchhaltevermögen sind uns kaum begreiflich. Flüge von tausenden Kilometern, mitunter über hohe Gebirge, durch Regen, Schnee und Eis, bewältigen manche Enten- und Gänsearten, indem ihre beiden Gehirnhälften während des Marathonfluges abwechselnd schlafen und wachen. Ohne Nahrungsaufnahme und unter Verlust eines großen Teils ihres Körpergewichts landen die Tiere dann schließlich ohne Kompass an der Destination, zu der ihnen die große Vogelseele den Weg gewiesen hat. Von der Evolution über Millionen von Jahren mit faszinierenden Fähigkeiten ausgestattet, um den herben Bedingungen der Elemente zu trotzen und ganze Meere überqueren zu können, stehen sie allerdings den technischen Errungenschaften, auf die wir heute so stolz sind, vollkommen hilflos gegenüber. Ihr Manko: Sie haben schlichtweg kein Sensorium für diese evolutionär gänzlich neuartigen Gefahren.

Da ja laut Novalis für uns Menschen „alles äußerlich Sichtbare nur ein Gleichnis“ ist, frage ich mich gerade, wieviele von uns den Zug, den wir gerade unternehmen, wohl schaffen werden. Und wie viele von uns und unseren Kindern in einem der unzähligen Netze und Klebefallen enden werden, die für uns ausgelegt wurden. Oder in einem scheinbar idyllischen See, in dem man Spaß haben kann, der aber hochtoxisch ist und den niemand, der von seinem Wasser getrunken hat, wieder verlassen kann. Er mag zwar physisch weiterleben, aber trotzdem an „Mentalvergiftung“ (Prof. Mausfeld) und innerer Vermorschung zugrunde gehen.

Doch nicht nur der geistige Tod droht, sondern auch ganz schnöde gesundheitliche Fatalismen. Dabei sind es nicht nur fremde Hände, die uns zum Verhängnis werden können, sondern vor allem auch unsere eigenen. Denn gleich den Gänsen haben in Wirklichkeit auch wir für viele der technischen Errungenschaften, als deren Herren wir uns dünken, noch kein rechtes Sensorium ausgebildet. Was deren Gefährlichkeit bzw. deren langfristige Folgen für unsere Gesundheit und unsere Psyche anbelangt, stellen wir derzeit eine grenzenlose Naivität unter Beweis. Als jemand, der als Produktentwickler selbst im Hurrikanauge des R&D steht, könnte ich jetzt Bände erzählen, was hinter vielen Produkten und Technologien, die uns von einer Hochleistungs-Marketingindustrie täglich schmackhaft gemacht werden, so alles an desaströsen Nebenwirkungen steckt, über die man in den oberen Etagen Bescheid weiß, aber nicht darüber spricht. Alleine die zum Teil unveröffentlichten Studien über die gesundheitlichen Nebenwirkungen der heute unseren Alltag prägenden Drahtlostechnologien und LED-Beleuchtung, in die ich bisher Einblick hatte, würden jedem Gutbürger der glaubt, mit diesen Techniken Spaß zu haben, die Haare zu Berge stehen lassen.

Zurück aber zu den Gänsen und Vögeln. Diesmal also keine schlimmen Bilder und keine verstörenden Links, stattdessen ein poetisch-berührendes Video von Mike Oldfield, eine Hommage an das Luftelement und unsere zarten gefiederten Freunde, die jetzt gerade auf Messers Schneide ihren Weg durch Sturm und Schnee suchen. Jahr für Jahr kehren weniger von ihnen zurück und in manchen Landstrichen ist es im Frühjahr bereits bedrückend still. Fröhliches Gezwitscher und Gesänge, die unser Herz  beschwingen, sind selten geworden.  Jeder, der sich schon einmal näher mit einem Vogel angefreundet bzw. ihn aufgezogen hat, kann nur staunen über das Faszinosum seines Wesens, das langsam heranwachsende Wunderwerk jeder einzelnen Feder, die sich zusammenfügt zu einem farbenprächtigen und mit unglaublicher Liebe zum Detail gezeichneten Kleid, mit dem die Lufttiere – sogar ihre Knochen sind mit Luft gefüllt -, von der Natur in ihrem Großmut eingekleidet werden. Wie ein kostbarer, filigraner Juwel kann einem solch ein gefiederter Geselle erscheinen, der sich da seinen gefahrvollen Weg durch Schnee und Sturm bahnen muss. Und wie leicht kann dieser Juwel zerschellen.

Obwohl die Bilder und die Musik Oldfields im untigen Video keinerlei Grausamkeiten andeuten, sondern nur eine feine Poesie verströmen, mögen bei einem empfindsamen Gemüt dabei womöglich mehr Tränen zutage treten als bei einer noch so erschreckenden Zeitungsreportage über den alljährlichen Todesflug. Er braucht sich dabei keine falsche Scham antun. Das, was uns ein zynisches System heute mit aller Gewalt abzutrainieren versucht: unsere Empathie und Mitfühlensfähigkeit, darf sich ruhig auch einmal regen. Wer diese nicht bewusst kultiviert, den wird sie womöglich unbewusst einholen und ihren Tribut fordern … denn in Wirklichkeit geht die gewaltige Zerstörung an menschlicher und zivilisatorischer Substanz, die gleich der Vernichtung der Vogelmassen bei ihrem jahreszeitlichen Zug für uns Menschen jeden einzelnen Tag stattfindet, nicht spurlos an uns vorüber. Auch wenn wir alles tun, um diese Zerstörung nicht wahrhaben zu müssen.

 

(Foto: pixabay/CCo)

KenFM im Gespräch mit: Erwin Thoma („Strategien der Natur“)

Erwin Thoma ist der Mann und Ansprechpartner, wenn es um Fragen eines gesunden, nachhaltigen und erfüllten Lebens in und mit der Natur geht. Wenn er beginnt vom Wald zu erzählen, hat man das Gefühl, den Geruch sauberer Waldluft in der Nase zu spüren. Berichtet er von den Kreisläufen und Lebenszyklen eines Baumes, fängt man fast automatisch an, den eigenen Lebensstil zu überdenken. Erwin Thoma ist kein Träumer, er ist ein Mann der praktischen Vernunft, mit einem strahlend breiten Lächeln um die Mundwinkel, die von seiner aufrichtigen Liebe zur Natur zeugen.

Das Rätsel des künstlichen Hirns

Sehr gruselig

Viele Science-Fiction-Filme handeln von Wissenschaftlern, die Maschinen Leben einhauchen. Wird diese Zukunftsvision jetzt Wirklichkeit? Neurowissenschaftler und Robotologen verfolgen ein und dasselbe Ziel: die Schaffung eines dem menschlichen Gehirn ähnlichen Kunsthirns. Traum oder Albtraum? Der Film beleuchtet die Forschungsarbeiten mit schier unerschöpflichen Mitteln.

Der Wettlauf ins All war gestern, heute ist der Wettlauf ums künstliche Gehirn die nächste zu erobernde Grenze. Vom einfachen Molekül bis hin zur komplexen Verknüpfung der Gehirnzellen hat man bereits mit der Kartographie des Gehirns begonnen. Ziel ist die Schaffung eines dem menschlichen Gehirn ähnlichen Kunsthirns, was von Neurowissenschaftlern und Robotologen auf der ganzen Welt verfolgt wird. Aber so unterschiedlich wie die Forschungskonsortien sind auch deren Beweggründe. Vorrangig geht es den meisten Wissenschaftlern darum, das Gehirn als eines der wenigen letzten Mysterien besser zu verstehen und somit auch fortschrittlichere Behandlungsmethoden entwickeln zu können. Doch auch Transhumanisten sind am Wettlauf um das Kunsthirn beteiligt und suchen nach Möglichkeiten der Unsterblichkeit, während sich der Internetriese Google dafür interessiert, wie künstliche Intelligenz mit der Welt interagieren und eigenständig lernen kann … Traum oder Alptraum? Ist es wirklich möglich, das menschliche Gehirn durch eine Maschine zu ersetzen? Dafür müssten die Funktionen von 100 Milliarden Neuronen reproduziert werden, die durch ein Netz hochkomplexer Verbindungen miteinander verbunden sind. Und was passiert, wenn diese Suche tatsächlich gelingt und es eines Tages das künstliche Hirn geben wird? Wird es einigen exzentrischen Milliardären die digitale Unsterblichkeit bescheren? Die packende Dokumentation folgt verschiedenen Forschungsarbeiten weltweit, die mit schier unerschöpflichen Mitteln an dieser Vision arbeiten – mit viel Science und immer weniger Fiction!

Die Hexenjagd von Darth Vaders Humanisten


Evidenzbasierter Humanist 4.0  (Foto: Pixabay CCO)

Scheiterhaufen für die Pogrome der Zukunft

Der UN-Sonderberichterstatter für Folter hat vor Kurzem ein Essay über die Diffamierung unerwünschter Personen wie Julian Assange verfasst. Er spricht hierbei von einer Entwicklung, die „das Schicksal der westlichen Demokratie besiegeln“ und uns einer „ungezügelten Tyrannei“ überlassen könnte. Bemerkenswert ist, dass der UN-Sonderberichterstatter zugibt, dass er sich zunächst selbst von der medialen Kampagne gegen Julian Assange habe vereinnahmen lassen: 

“Wie die meisten Bürger war ich unterbewusst durch die unerbittliche Schmutzkampagne, die jahrelang gegen ihn geführt wurde, vergiftet worden.“

In seinen realen Wirkungen auf Psyche und Physis wäre ein solches Dirty Campagning direkt mit Folter gleichzusetzen. Existenziell bedrohlich wäre das Kesseltreiben insbesondere, wenn der Staat selbst daran beteiligt ist:

„Nachdem er [Assange] durch Isolation, Spott und Schande entmenschlicht worden war, wie die Hexen, die wir auf dem Scheiterhaufen verbrannt haben, war es leicht, ihm seine grundlegendsten Rechte zu entziehen.   (…)   Was in der öffentlichen Debatte wie bloßes „Schlammschleudern“ aussieht, wird schnell zu “Mobbing”, wenn es gegen einen Wehrlosen eingesetzt wird, und sogar zur “Verfolgung”, wenn der Staat beteiligt ist.“

Ja, man hat heute wirklich den Eindruck, dass gerade wieder Scheiterhaufen für die Pogrome der Zukunft geschlichtet werden. Und an Bütteln, die eifrig Scheitholz herbeitragen, fehlt es auch heute nicht. Nicht nur die „Leitmedien“ (siehe “Über Südtäusche Wasserleichen im Relotius-Narrenspiegel“), die mit dem Staat, seinen Geheimdiensten und special denunciation forces wie der JTRIG Hand in Hand arbeiten, treiben die Sabotage zivilgesellschaftlichen Engagements und freien Denkens systematisch voran. Auch ganze Rudel an Hobbydenunzianten sind mittlerweile regelrecht besessen davon, Andersdenkende zu beseitigen. Whistleblower, diese lästigen Störenfriede des süßen Konsumfriedens, werden für vogelfrei erklärt. Menschen, die anders denken als man selbst, werden – derzeit noch digital – geteert und gefedert bzw. bekommen einen „Aluhut“ aufgesetzt.

Und gleich allen bisherigen Anhängern absolutistischer Ideologien wie Faschismus, Bolschewismus, Maoismus, Trotzkismus, Dschihadismus etc. haben natürlich auch die neuzeitlichen Saubermacher nicht die geringsten Bedenken daran, dass sie im Recht sind und ihre eth(n)ischen Säuberungen für den „Fortschritt“ unabdingbar.

Multiplikation mit Null

Die Hobby-Inquisitoren und Hexenjäger formieren jetzt sogar als eigene politische Partei namens „Die Humanisten“. Bei der jüngsten EU-Wahl haben sie mit über 62.000 Stimmen fast den Sprung ins EU-Parlament geschafft, um uns von dort den Scihad zu erklären. Man darf sich hierbei von Worten nicht ins Bockshorn jagen lassen. Denn in Zeiten, in denen laut Frank Schirrmacher alle hehren Worte wie Freiheit, Demokratie und Humanismus „mit Null multipliziert“ und „der Menschheit geraubt“ wurden, besitzen freilich auch die Gwup-Skeptiker genügend Chuzpe, um ihren Scihad-Kreuzzug nicht unter einer Totenkopfflagge, sondern unter dem Parteinamen „Die Humanisten“ anzutreten.

Die ins Gewand streng wissenschaftlicher „Humanisten“ gehüllten neoliberalen Nihilisten rühren nicht nur verbissen die Trommel für die transhumanistische Robotisierung („Wir ebnen den Weg zum Körper 2.0“), Gentechnik, Glyphosat und Kernkraft (siehe unten), sondern auch zur „evidenzbasierten“ Ausmerzung aller Fortschrittsfeinde – siehe dazu auch die „Unvereinbarkeitsliste“ dieser smarten Partei auf webarchive.org: Darin versichern die „Humanisten“, dass sie in die gleiche Stoßrichtung arbeiten werden, die auch Bundespräsident Steinmeier jüngst angekündigt hat: Allen „verschwörungstheoretischen Bewegungen und Medien“ werden die (Trans-)Humanisten entgegenarbeiten, ausdrücklich genannt sind dabei unter anderen: Attac, Die Nachdenkseiten, Rubikon und KenFM. „Aufgrund der großen Vielfalt an teils gegensätzlichen Verschwörungstheorien und der unüberschaubaren Fülle an Akteuren“ sei jedoch das Aufstellen einer abschließenden Liste „schwerlich möglich … und ist daher auf die Onlineplattform PSIRAM zu verweisen“.  Na ist das nicht fabelhaft? Da haben wir sie also wieder: Die Listen … die dann demnächst von kundigen Experten abgearbeitet werden.

Aber die Liste der (Trans-)Humanisten ist endlos … man sieht daran wieder einmal, wie groß die Welt der Andersdenkenden ist. Aber dank Künstlicher Intelligenz und lückenloser Bürgerüberwachung in Gwupsmart Cities sind die Gwupper zuversichtlich, dass es erstmals in der Geschichte möglich sein wird, auch wirklich alle Andersgläubigen und Fortschrittsfeinde zu beseitigen.

 (Screenshot Twitter /Account „Partei der Humanisten“, https://twitter.com/diehumanisten/status/1114833081037459457?lang=de, 08.07.2019)

Nun ja, wenn es dann keine Andersdenkenden mehr gibt, dann wird unter den Gwupern womöglich große Ratlosigkeit ausbrechen … und sie werden sich dann selbst auffressen müssen (so wie das Dostojewskij in Raskolnikoffs Traum von der szientistischen Pest ja vorausgesehen hat).

Obwohl sich die Freunde Sheldon Coopers auf eine streng wissenschaftliche, rein naturalistische Weltsicht berufen, haben sie nicht verstanden, dass Ökosysteme einer möglichst großen Diversität und Artenreichtums bedürfen, um stabil zu bleiben. Auch dass Monokulturen nur zum Preis der totalen Erosion und Vergiftung des Bodens aufrechtzuerhalten sind, aber trotz allen gigantomanischen Technologie- und Pesizideinsatzes letztlich doch kippen (inklusive massenhafter Suizide der Landbevölkerung aufgrund der Segnungen des von der Gwup propagierten Gentechnik-Saatguts), kann man in Ländern wie Indien, die als Monsanto/Gwup-Versuchslaboratorien dienen, zwar bereits sehen, aber who cares about reality, wo der feuchte neoliberale Smart City Science Buster Traum doch so süß ist?

Auch dass es in einem mit szientistischem Urin gefüllten Biotop – selbst wenn dieser Urin von Monsanto/Bayer nach streng „evidenzbasierten“ Kriterien synthetisiert wurde –  keine Fische, keine Libellen und keine Schmetterlinge mehr geben wird, sondern sich dort allenfalls ein paar Würmer und Blutegel tummeln werden: Who cares? Dass am Todesstern die geilsten Parties abgehen und Darth Vader der unschlagbarste DJ des Universums ist, kann doch keiner, der Star Wars gesehen hat, bestreiten. Warum sollen wir uns von diesem coolen Schwarzhelm also nicht auch zum Tanz aufspielen lassen? It’s market-conform democracy, stupid!

Pink Panther goes nuclear

Der im obigen Humanisten-Tweet genannte Kernkraft-Schwärmer und „Humanisten“-Beirat @sapinker ist übrigens der Harvard-Professor Steven Pinker. Mit eloquenter akademischer Sprache, aber zugleich fast surrealer Naivität singt Pinker in seinen Büchern ein Loblied auf das System des neoliberalen Kapitalismus. Anhand von „evidenzbasierten“ Statistiken beweist er dem kleinen Mann, dass freie Märkte und Globalisierung allen zu mehr Wohlstand verholfen hätten. Nach der Lektüre seines Buches könnte man der Meinung sein, dass es den Menschen dieses kurz vorm Ökozid stehenden Globus, die gerade vermeinen die Hölle durchzumachen, in  Wirklichkeit so gut geht wie noch niemals zuvor (Pinker: Heute leben wir länger, gesünder, sicherer, glücklicher, friedlicher und wohlhabender denn je, und nicht nur in der westlichen Welt. Der Grund: … Aufklärung und Wissenschaft“).

Ich will jetzt nicht näher auf die fortschrittseuphemistische Pinkerei eingehen. Zum Glück existieren im Netz ja bereits einige Rezensionen wie z.B. im New Statesman („Unenlightened thinking“), in denen die Absurdität von Pinkers Gedankenluftschloss demaskiert wird. Zumindest Bill Gates findet Pinkers Buch weiterhin großartig: »Mein absolutes Lieblingsbuch aller Zeiten.« Auch in Kreisen der Gwup-/Psiram-/Skeptiker-Bewegung genießt Pinker quasi Guru-Status. Liefert er doch auf bestem akademischen Niveau den Stoff, an den die Freunde Sheldon Coopers ihre technizistischen Träume hängen.

Doch man will nicht unter sich bleiben und drängt nun an die breite Öffentlichkeit. Nach Ansicht von Pinker und seinen nuklearen Anhängern müsse man den unaufgeklärten Menschen die noch vorhandenen Reste an „Mythen“ austreiben, sodass sie nur noch an „Fakten“ glauben … – die bekanntlich alternativlos sind. Zum Glück sind die Skeptizisten mit akademischen Institutionen, konzernwirtschaftlichen Lobbies und großen Verlagen bestens vernetzt. Pinkers Bücher erscheinen im renommierten S. Fischer Verlag, der ebenso wie Springer, Piper und die anderen großen deutschen Verlage gerade ganz begierig darauf sind, szientistisch-nihilistische Literatur wie von Dawkins, Hitchens, Schmidt-Salomon & Co.  zu publizieren. Pinkers jüngstes Buch trägt den nicht unbescheidenen Titel „Enlightenment Now“. Der Fischer Verlag transkribierte diesen Titel  für den deutschen Markt etwas bescheidener mit „Aufklärung jetzt“ (Untertitel: „Für Vernunft, Wissenschaft, Humanismus und Fortschritt“). Ich meine: Wer gegen diese salbungsvollen Schlagworte etwas einzuwenden hat, der kann ja nur ein unverbesserlicher Fortschrittsfeind oder Unmensch sein.

Ein Antidot zu Dantes Eishölle

Angesichts des gerade boomenden technizistischen Traums hätte ein Schritsteller wie Hermann Hesse heute wohl kaum noch eine Chance, den Literaturnobelpreis zu erhalten. Darth Vaders Stormtrooper würden ihm stattdessen den Aluhut aufsetzen und ihn am digitalen Scheiterhaufen verbrennen – natürlich mit evidenzbasierten, rationalen Argumenten, denen jeder Touchdisplaybürger, der mit der Milchflasche des Science Edutainments (wörtl. „erziehende Unterhaltung“, so die Gwuper selbst über ihre mediale Propaganda) aufgezogen wurde, unweigerlich zustimmen muss. Die Partei der Humanisten ist ja „Die Partei der Moderne: rational, liberal und fortschrittlich“. Und die Weltanschauung, die Hermann Hesse vertritt, ist da eindeutig inkompatibel mit dem, was die rationale, evidenzbasierte Wissenschaft heute unter „Fortschritt“ versteht und daher brandgefährlich  … also ein Fall für die Inquisition und den Scheiterhaufen.

Nachfolgende Worte von Hermann Hesse, für die er noch vor wenigen Jahrzehnten – in analogen Zeiten – den Nobelpreis erhalten hat und von denen sich fast eine ganze Generation in ihrem tiefsten Inneren angesprochen fühlte, sind also nicht ganz ungefährlich. Wer sie in sein Herz hereinlässt, den machen sie zum Ketzer wider den heute herrschenden Zeitgeist – den Geist eines nach außen hin smarten Systems, das Jean Ziegler als „kannibalisch“ bezeichnet. Es ist also durchaus möglich, dass wir mit diesen Worten am digitalen Scheiterhaufen landen. Auf der anderen Seite können uns diese Worte vor demjenigen Schicksal bewahren, das bei derzeitigem Kurs ansonsten unausweichlich ist: dem Weg in Dantes Eishölle.

Hier also Hesses Worte, die sich für jeden waschechten Skeptiker wohl ebenso anfühlen müssen wie ein in den Rachen gerichteter Lanzenstoß des Ritters Georg für den Lindwurm:

„Ich habe an vielen Dingen keine Freude und glaube an viele Dinge nicht, die der Stolz der heutigen Menschheit sind: Ich glaube nicht an die Technik, ich glaube nicht an die Idee des Fortschritts, ja nicht einmal an die Demokratie, ich glaube weder an die Herrlichkeit und Unübertrefflichkeit unserer Zeit, noch an irgendeinen ihrer hochbezahlten Führer, während ich vor dem, was man so ‚Natur‘ nennt, eine unbegrenzte Hochachtung habe.“
(Hermann Hesse)

             Hermann Hesse (Foto: PD)

Vielleicht ermuntern uns diese Worte ja dazu, vom toten Pferd, auf dem wir gerade reiten, noch rechtzeitig abzusteigen … – bevor es uns digital wiehernd in den Grand Canyon befördert. Und wer so wie Hermann Hesse das Staunen über das uns umgebende Wunderwerk der Natur übt, der wird erleben, welch belebende Kraftquelle er in der Bewunderung der Natur, ihrer Fauna, Flora, Farben und Formen finden kann – einer Natur, die nicht tot ist so wie von den Skeptizisten behauptet, sondern die zutiefst lebendig und in allen ihren Aspekten nach einer unerfasslichen Genialität gegliedert ist und miteinander in Verbindung steht. Er wird dann womöglich auch zur überraschenden Erkenntnis kommen, dass die heute vielgeschmähten „Mythen“ sehr viel mehr mit der wahren Natur des Menschen und der Welt zu tun haben als die nukleare Pinkerei mit ihren „Fakten“.

 


Nachsatz:

Ein Professor an der technischen Hochschule, der entgegen der Mehrzahl seiner Kollegen zeitlebens vehement gegen Atomkraftwerke gekämpft hat, hat uns Studenten einmal erklärt, dass es relativ vergeblich sei, Kernkraftbefürworter durch gut gemeinte Erklärungen zu überzeugen. Man müsse den nuklearen Pinkey Boys die Konsequenzen der von ihnen propagierten Technologie am eigenen Leib spüren lassen – indem man sie dann, wenn gerade wieder irgendwo ein Kernkraftwerk hochgeht, wie z.B. in Tschernobyl oder Fukushima, zum „Aufräumen helfen“ hinschickt. Eventuell könnte man auch diejenigen strammen CDU-Politiker*Innen mit zum Aufräumen schicken, die seinerzeit ganze Schulklassen zum Kindergeburtstagsfeiern in unterirdische Atomülllager wie die Asse eingeladen haben, um zu demonstrieren, wie unbedenklich solche Atomüllendlager seien und wie gut und gerne es sich zwischen 102 Tonnen Uran, 87 Tonnen Thorium, 28 Kilogramm Plutonium (das bereits in Staubkorngröße tödlich ist) sowie einem Berg an sonstigen chemotoxischen Mitteln lebt und feiert. Nun droht nach massivem Wassereinbruch von täglich 13.000 Liter in der einsturzgefährdeten Asse eine Verseuchung des Grundwassers (siehe Deutschlandfunk).

Da in unserer Zeit nicht nur die Bienen, Schmetterlinge und Vögel verschwinden, sondern auch manches, was man in den letzten Generationen eigentlich bereits als solides zivilgesellschaftliches Bewusstsein verankert gemeint hat, hier vielleicht kurz eine Auffrischungsimpfung für die ansonsten ja so impffreudige und „evidenzbasierte“ Generation Pinker: Ein 20-minütiger Zusammenschnitt der über drei Stunden gehenden Originalversion von Holger Strohms Kernkraft-Dokumentation „Friedlich in die Katastrophe“:

Leben im All / Unser Kosmos

Unser Kosmos: Die Botschaft des Lebens

Unser Kosmos: Die Geburt der Elemente

Leben im All – Planetenjäger

Leben im All – Unterwegs zu einem neuen Planeten

Leben im All Auf der Suche nach Außerirdischem

Leben im All – Der erste Kontakt

Weltraumstaunen

Reise zum Saturn – Die Cassini-Mission

Auf zum Mars

Jenseits von Pluto

Weltraumstaunen ‎– Weltraumwelt (Full Album)

Schwarze Löcher – Spurensuche im Universum

Ein kleines Piepen revolutionierte das Verständnis des Universums: Es ist der Beweis dafür, dass vor einer Milliarde Jahren zwei massive Schwarze Löcher kollidierten und dabei eine Gravitationswelle auslösten, die sich mit Lichtgeschwindigkeit durch das Universum bewegte – bis sie schließlich im September 2015 die Erde erreichte. Schwarze Löcher sind die geheimnisvollsten Elemente des Universums. Obwohl sie für den Menschen nicht sichtbar sind, haben sie einen Körper von unendlicher Dichte und der milliardenfachen Masse der Sonne. Mit ihrer unvorstellbaren Kraft verschlingen sie alles, was sich ihnen in den Weg stellt: Teilchen, Staub, Gas, Planeten, Riesensterne – sogar Licht. Wer da hineinfällt, würde auf die Größe einer Nudel zusammengequetscht werden. Erstmals entdeckte Karl Schwarzschild Schwarze Löcher – allerdings auf Papier. Es war die bizarre Lösung der scheinbar unlösbaren Relativitätstheorie, doch das Ergebnis schien allen Naturgesetzen zu widersprechen, so dass sogar Einstein selbst nicht daran glaubte. Heute ist die Existenz von Schwarzen Löchern bewiesen und jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse deuten darauf hin, dass sie entscheidende Bestandteile der Struktur des Universums sein könnten. In dieser zweiteiligen Dokumentation stellt die Astrophysikerin Janna Levin den aktuellen Stand der Forschung über Schwarze Löcher vor zusammen mit zahlreichen Spitzenforschern aus den Bereichen Astronomie und Physik. Denn eins ist gewiss: Schwarze Löcher sind Realität, doch ihr Rätsel ist noch lange nicht gelöst …

Der Homo sapiens – Die Geschichte der Menschheit

27Vor 200.000 Jahren streifte der erste Homo sapiens durch die afrikanische Savanne, heute umfasst die Weltbevölkerung mehr als sieben Milliarden Menschen. Als unsere Spezies in Afrika entstand, lebten noch andere, ältere Menschenarten. Welche Rolle spielten sie in unserer Evolution? Die Dokureihe stellt aktuelle Erkenntnisse der Evolutionsforschung vor.

Ostafrika galt lange als die Wiege der Menschheit, denn dort entdeckte man die ältesten Überreste des Homo sapiens. 1967 kam eine internationale Expedition auf der Suche nach menschlichen Fossilien in den Süden Äthiopiens. Und sie fanden tatsächlich die Überreste von drei prähistorischen Menschen. Das vollständigste Skelett war das von Omo I. Aber in den 60er Jahren konnte niemand sagen, wie alt es genau war, ob 20.000, 30.000 oder 100.000 Jahre. Drei Jahrzehnte lang war Omo I ein Fossil, das seiner Geschichte harrte. Neue Studien legen jedoch nahe, dass der moderne Mensch in mehreren afrikanischen Gegenden gleichzeitig auftrat. Die DNA eines afroamerikanischen Sklaven aus dem 19. Jahrhundert zeigte zudem, dass sich der Homo sapiens in Afrika noch lange nach seiner Abspaltung mit anderen Hominiden fortpflanzte und so seinen Gen-Pool entscheidend erweiterte. „Einer von uns: der Homo sapiens“ erzählt, wie sich der Mensch entwickelte und auf der ganzen Erde ausbreitete. Lange glaubte man, der Homo sapiens habe sich bewusst von anderen Hominiden abgegrenzt. Jetzt ergaben neue DNA-Studien, dass der Mensch eigentlich eine hybride Art ist – eine Kreuzung aus anatomisch modernen Phänotypen und ihren älteren Verwandten. Der amerikanische Paläontologe John Hawks stand den Autoren beratend zur Seite. „Bei den Dreharbeiten haben wir festgestellt, dass der menschliche Stammbaum nicht geradlinig ist. Er sieht eher aus wie ein Busch mit chaotischem Astwerk und verschlungenen Wurzeln. Wir sind das Kreuzungsergebnis mehrerer Arten, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufweisen“, erklärt Tim Lambert von Wall to Wall Media, der die Reihe produziert





Die Evolution hat nach vielen Hunderttausenden von Jahren mit dem Homo sapiens die bisherige „Krone der Schöpfung“ hervorgebracht. Hat die biologische Evolution damit tatsächlich ihr Ende erreicht, wie es oft heißt? Die klassischen Selektionsmechanismen wirken nicht mehr, es überleben nicht mehr nur die, die sich am besten angepasst haben. So passt sich inzwischen der Mensch nicht mehr der Umwelt an, sondern greift aktiv in sie ein und verändert sie in seinem Sinne. Die moderne Medizin lässt Menschen überleben, die es früher nicht bis zur Weitergabe des Erbguts geschafft hätten. Dennoch sind viele Wissenschaftler davon überzeugt, dass unsere biologische Evolution nicht zu Ende ist. Die weltweite Durchmischung des Genpools macht heute völlig neue Kombinationen möglich. Zudem sind Eingriffe in die Keimbahn möglich. Damit bestimmt der Mensch seine genetische Zukunft womöglich bald selbst. Und dann gibt es da ja noch die künstliche Intelligenz, mit der sich Menschen der Zukunft zum Cyborg aufrüsten könnten. Der Grimme-Preisträger Tom Theunissen wirft in seiner Dokumentation einen zoologischen Blick auf seine Weggenossen. Auf der sehr persönlich gehaltenen evolutionären Reise besucht er Menschen, die sich Gedanken darum machen, wie es mit dem Menschen weitergeht in einer Welt, die sich rasant verändert. Dazu gehören Evolutionsbiologen, Paläoanthropologen, Kunsthistoriker und Informatiker. Sie stellen sich die Frage, ob der Mensch der Zukunft gewachsen ist, ob er sich sogar verändert, um nicht auszusterben, und wie der Mensch der Zukunft überhaupt aussehen wird.

Endlich: Jetzt schlägt die Stunde der „Experten“! – Über Evidence Based Bullshit …

152 CarlLinneQuadrupedes


Carl von Linné (1707-1778): Systema Naturae / public domain

Spätestens nach dem Rezo-Newsflash zur EU-Wahl ist ja nun einer ganzen Generation klar geworden: Jetzt müssen endlich die Experten ran! Wir können die Schalthebel nicht mehr länger in den Händen von dummen Politikern lassen, die von noch dümmeren Wählern gewählt werden. Ebenso wie sich in der Medizin bereits eine streng wissenschaftliche Bewegung breitgemacht hat, die nur noch „evidenzbasierte“ Behandlungsmethoden zulassen will, so soll es nun auch auf allen anderen Lebensgebieten sein.

In einem ebenfalls millionenfach aufgerufenen Folgevideo von Rezo & den 90 Super Youtubern schwören uns die Super Youtuber – mit vor den heiligen „wissenschaftlichen Experten“ gefalteten Händen und mit digital remastertem wolverine-Augenfunkeln, das sich in unsere Seele einbrennen soll – auf das ein, was für unsere Zukunft alternativlos sein soll: endlich die Experten ranlassen – also diejenigen grauen Eminenzen, dank deren streng rationaler Agenda wir derzeit auf fast allen Ebenen vorm Abgrund stehen. Der Ausschlachtung der noch verbliebenen Umwelt- und Humanressourcen nach rein betriebswirtschaftlichen und „evidenzbasierten“ Kriterien steht dann nichts mehr im Wege.

Für Zaudern ist jetzt kein Platz, wenn wir gerettet werden wollen. Die Super Youtuber sind sich einig: „Unwiderlegbare Notwendigkeiten, den Kurs so schnell wie möglich zu ändern“ sehen sie, …“wissenschaftlichen Konsens“ und „nur eine legitime Meinung“ gäbe es. Und mit energischer Miene wird bekundet: „Das fordern über 26.000 deutschsprachige Wissenschaftler“ … bevor die Super Youtuber ihr Glaubenbekenntnis dann mit dem obligatorischen ‚Amen‘ beschließen: „Das sagen nicht wir, sondern die wissenschaftlichen Experten … Und wir, wir stellen uns auf die Seite der Experten“.

Ja, jetzt kann sie dann wohl endlich kommen, die Expertokratie, wo nicht mehr dumme Politiker, sondern konzernwirtschaftlich (pardon: „wissenschaftlich“ natürlich) akkreditierte Experten alles regeln – in Österreich übrigens gerade Realität geworden: Nachdem mit versteckter Kamera gefilmt und den fernsehenden Tagesschauguckern via Leitmedien demonstriert wurde, wie unverlässlich und verlottert amtierende Politiker sind (siehe „Just gimme one night in Ibiza“), hat man in der Alpenrepublik nun eine demokratisch nicht gewählte Gruppe aus „Experten“ als Regierung eingesetzt, und alle finden das toll. Warum sind wir da nicht schon früher draufgekommen? Und da wir schon beim Beseitigen historischer Relikte sind: Wie gerade diskutiert wird, könnte man mitsamt den Politikern ja gleich auch deren Wähler beiseiteräumen. Ältere Menschen über 60 hinsichtlich ihres Wahlrechts von der demokratischen Teilhabe an der Geselschaft auszuschließen, wird bereits gefordert. – Nein, Nicht auf irgendwelchen hysterischen Gwup-Schrillkreischblogs, sondern auch in Leitmedien wie der taz, dort z.B. von der Leiterin des Ressorts „Meinung+Diskussion“ höchstpersönlich.

Wie man sieht, können Meinungen, die gestern noch als unmoralisch und verwerflich gegolten haben, schon morgen als legitim gelten. An guten Gründen für legitime Interessen wird es nicht mangeln – es ist der Job der Experten, uns auf bestem akademischen Niveau mit solchen Gründen zu versorgen. Was ist aber „legitim“? Wer besagt, was legitim ist und was nicht?

Rezo, der uns unter begeistertem Applaus auch unserer Seniorenschaft und sogar der alternativen Medien erklärt hat, dass „es nur eine legitime Meinung gibt“, hat seine Meinung z.B. über die Ursache des Klimadingens übrigens nicht schnell mal bei Google nachgeguckt. Wie er uns in seinem Video erzählt, hat er persönlich bei der staatlichen Einrichtung XY angerufen und nachgefragt. Und die Experten dort haben ihm erklärt, was derzeit anerkannte herrschende Lehre ist und was nicht. Also bitte, ich hoffe, diese leidige Diskussion über die mehr oder weniger professionelle Recherchearbeit von Rezo nimmt endlich ein Ende.

Mannomann, dass ich das noch miterleben darf … wir sind jetzt endlich am Sprungbrett in eine strahlende Zukunft: Unsere Jugend ist nicht mehr so wie früher in Opposition zum Establishment und ihrer herrschenden Lehre, sondern ist nun endlich bereit, sich von dieser an der Hand nehmen zu lassen und mit den wissenschaftlichen Experten an einer Leine zu ziehen. Diese wissenschaftlichen Experten  (laut Noam Chomsky „die säkularen Hohepriester der Machtelite“) werden ihnen den Weg der volks- und betriebswirtschaftlichen Vernunft weisen.

Chomsky über diese wissenschaftlichen Experten:

>> Sie identifizieren sich mit den Interessen der Mächtigen und halten diese für ihre eigenen. Für ihren Dienst und für ihre Verinnerlichung und Verteidigung des Wertekanons und der Interessen der Machtelite erhalten sie einen gewissen Anteil an der Macht, des Reichtums, der Privilegien und des Prestiges. Damit bilden sie nicht nur einen zentralen Pfeiler des ideologischen Indoktrinationssystems, sondern sie sind vielmehr entscheidende Akteure des staatskapitalistischen Propagandasystems für die Herrschaftssicherung der Machtelite, weil sie die breite, weniger gebildete Bevölkerungsgruppe (rund 80 Prozent) ideologisch zum Gehorsam, zur Passivität, Konformität, Habsucht und Unterwerfung erziehen, indem sie diese in ihrem sozialen, kulturellen Verhalten, Wissen und Denken bzw. in ihrer Wahrnehmung entsprechend formen, disziplinieren und kontrollieren. Dieses grundlegende soziale Verhältnis spiegelt sich auch in einer Zweiteilung der Medien wider, die entweder reine Medienkonzerne sind oder Konzernkonglomeraten angehören.

Das Geschäft dieser konzerngesteuerten Medien ist es nicht, ihre Leserschaft und Zuschauer mit Informationen und Zusammenhängen des Zeitgeschehens zu beliefern. Vielmehr verkaufen die Medienkonzerne ihre Leserschaft und Zuschauer an ihre Anzeigenkunden, also den großen Unternehmen und Konzernen, denn nur damit macht man als Medienunternehmen Gewinne. Die Zeitungen, Zeitschriften und TV-Sendungen der Konzerne vermitteln deshalb ein Bild von der Gesellschaft, die den politischen Bedürfnissen, Interessen und Perspektiven der Anzeigenkunden und den Medienkonzernen Rechnung tragen.

Für die extrem indoktrinierten und gebildeten Schichten existieren intellektuell ´anspruchsvolle` Elite- und Leitmedien, die politische und ökonomische Gegebenheiten und Entwicklungen innerhalb des vorgegebenen ideologischen Indoktrinierungsrahmens der Machtelite darlegen und kommentieren. All dies dient auch dazu, den übrigen 80 Prozent der Bevölkerung die notwendigen Illusionen bzw. Lügen als Wahrheit zu verkaufen, hinter denen sich die handfesten Interessen der Machtelite verbergen. Denn diese Leitmedien liefern nicht nur die passenden Themen, Bilder und Informationen, sondern setzen vor allem den zu befolgenden ideologischen Rahmen zulässiger Meinungen und Ansichten über die Welt für alle weiteren Massenmedien.

(…)

„Der Abschaum muss den Wert der Unterordnung schätzen lernen und, mit Scheuklappen versehen, auf die Suche nach persönlichem materiellen Gewinn geschickt werden. Darum ist es auch nutzbringend, die Bevölkerung auf einem niedrigen kulturellen Niveau zu halten, wie es in den USA recht erfolgreich gelungen ist.“

Aber lassen wir dieses intellektuelle Zeugs eines alten Mannes, den die New York Times als „bedeutendsten Intellektuellen“ unserer Zeit bezeichnet hat, wieder beiseite. Macht ja nur einen schweren Kopf. Denken überlässt man besser denjenigen Exemplaren der Gattung „Quadrupedes“ (lat. Vierfüßler – zu denen laut dem streng naturwissenschaftlichen Pionier Carl Linnè mit Beginn des18. Jahrhundert auch der Mensch gezählt wird), welche die größeren Köpfe haben. Und das sind bekanntlich die Pferde.

Wer gibt in Zeiten von #Hashtags und METOO schon noch etwas auf klares und differenziertes Denken? Wer macht sich schon noch die Mühe, wirkliche Gedanken aufzubauen, wo man doch an jeder Straßenecke und von jedem Flatscreen eine Aludose gereicht bekommt, die man bloß aufploppen muss, um sich einen emotion flash reinziehen zu können? Wer presst sich schon noch selbst gesunden Karottensaft, wo es doch aspartamgesüßte Energydrinks mit Taurin gibt – zusammengebraut nicht mehr von Mutter Natur, sondern im Lebensmittellabor von „food experts“.

Höchste Zeit also, dass wir es endlich eingesehen haben, den Experten das Ruder zu überlassen. Die streng wissenschaftlichen Wirtschaftsexperten, Finanzexperten, Pharmaexperten, Chemieexperten, Nuklearexperten, Umweltexperten, Militärexperten, Gentechnikexperten, Biotechnologieexperten, Geoengineering-Experten, Pädagogikexperten, Sexualexperten, Ernährungsexperten, Robotikexperten, Drohnenexperten werden uns im Verein mit den allerwichtigsten Experten: den Medien- und Marketingexperten nun ins Paradies führen. Wer vermeint, dass sich dieses Paradies als Dantes Eishölle herausstellen könnte, der ist ein Fortschrittsfeind und gehört dorthin, wo man in der Geschichte schon bisher Ketzer zu entsorgen pflegte: auf den – nunmehr digitalen – Scheiterhaufen der Inquisition.

Experten werden uns mit allem versorgen. Wer inmitten des streng wissenschaftlichen Fortschritts auf zunehmende Ungereimtheiten und Diskrepanzen stößt, die sich mit der am Flachbildschirm angepriesenen Virtual Reality nicht decken, den werden die Experten mit hinreichenden Gründen versorgen, worum das so ist.

So wie die Vollprofis in untigem Video:

„Some experts say it’s because of one fuckin‘ reason, others say it’s because of some other fuckin‘ reason …“

 

 

 


zum Weiterlesen:

Matthias Burchardt:

“Terror und Technokratie”

“March for Science – Dead Men Walking”

Nachrichtenspiegel:

„Alles in Butter: Prof. Michael Butter – Wie man tapfer feige eine wissenschaftliche Lanze bricht

Ergänzung 23.07.2019:

Norbert Häring über den Griff des Weltwirtschaftsforums nach der “Global Governance”

 

Mörderische Mieze

Katzen gelten als niedliche Schmusetiger mit hohem Flauschfaktor. Sie werden von allen geliebt und überall auf der Welt mit großer Hingabe umsorgt. Doch das weltweit beliebteste Haustier bleibt vor allem eins: ein Raubtier. In gefährdeten Ökosystemen wie Neukaledonien und Australien richten Katzen großen Schaden an, indem sie Jagd auf bedrohte Arten machen.

Die fabelhafte Welt der Schweine

Entgegen der verbreiteten Annahme sind Schweine intelligente, wache und überaus anpassungsfähige Tiere. Ob in den eisigen Weiten Sibiriens oder in den türkisblauen Buchten der Bahamas – sie kommen überall zurecht. Die Dokumentation nimmt den Zuschauer mit auf eine vergnügliche Reise in die fabelhafte Welt der Borstentiere und räumt mit mancherlei Vorurteilen auf.

Dreckig, faul, verfressen? Zeit, mit den Vorurteilen gegenüber Schweinen aufzuräumen. Ob im indonesischen Regenwald oder in der sibirischen Eiswüste – Schweine beweisen sich überall als souveräne und intelligente Überlebenskünstler. So führt eine Gruppe verwilderter Hausschweine auf einer einsamen Bahamas-Insel ein geradezu paradiesisches Schweineleben, das selbst das Schwimmen im türkisblauen Meer mit einschließt. In Uganda haben Warzenschweine gelernt, fremde Hilfe zu rekrutieren, um ihre Parasiten loszuwerden: Sie lassen sich von Zebramangusten nach Zecken und Läusen absuchen. Im Zuge der Evolution haben die afrikanischen Tiere außerdem spezielle Zähne entwickelt, mit denen sie die zartesten Grashalme rupfen und besonders fein zermalmen können. Und die Babirusas in den indonesischen Regenwäldern, auch „Hirscheber“ genannt, verfügen über merkwürdige Hauer, deren Geheimnis noch ergründet werden will. Gedächtnis- und Intelligenztests bescheinigen den Tieren einen hohen Grad an Selbstwahrnehmung und Einfühlungsvermögen in der Gruppe, das sie sogar nutzen, um einander auszutricksen. Ihre weltweite Verbreitung ist nicht zuletzt der verblüffenden Fähigkeit zu verdanken, sich an widrige Lebensräume anzupassen. Zu ihren Hauptwaffen im Überlebenskampf gehört ihr mächtiger Rüssel und, damit verbunden, ein phänomenaler Geruchssinn, der in der Paarungszeit die Witterung von Duftstoffen ermöglicht, aber auch sonst eine wichtige Orientierungshilfe darstellt. „Die fabelhafte Welt der Schweine“ ist eine vergnügliche und faszinierende Reise, die den Blick auf die lang unterschätzten Säuger verändert.

Eine Dokumentation von Matt Hamilton (A 2018, 44 Min)

2019 SpaceX Mars Missions That Will Change Humanity Forever

What does Elon Musk know that we don’t? In this new, never before seen documentary, Musk claims colonization of Mars is possible and that this colony could save the human race. The SpaceX chief reveals we are just years away from setting up a human camps on the red planet. The self-made billionaire, entrepreneur, and CEO of SpaceX has already begun his mission, and he’s sharing updates with the world every step of the way. SpaceX currently expects to send its first cargo mission to Mars in 2022, with a human mission expected for 2024. The reusable spacecraft can take as many as four astronauts to the Martian surface and allow them to stay up to two months. The spacecraft would allow the team to travel back to the Mars Base to prepare for the next mission.

Ordnung und Chaos im Universum

Der britische Physiker Jim Al-Khalili erläutert anhand verblüffender Fakten, wie Energie und Information die Welt im Innersten zusammenhält.

Monsanto, der Prozess

Roundup® ist unter diesem und anderen Markennamen das weltweit am meisten gespritzte Pflanzenschutzmittel. Vierzig Jahre nach dessen Markteinführung wurde sein Wirkstoff Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend für den Menschen eingestuft. Vor dem Hintergrund der in der Europäischen Union anstehenden Entscheidung über ein Glyphosat-Verbot geht die Doku dem Skandal auf den Grund.

Allein 2014 wurden 825.000 Tonnen des starken Unkrautvernichters Glyphosat auf Feldern und in Gärten ausgebracht. Die Besorgnis hinsichtlich der Gefahren, die von dem weltweit meist gespritzten Pflanzenschutzmittel ausgehen, ist groß. Zumal die Internationale Agentur für Krebsforschung Glyphosat im März 2015 als wahrscheinlich krebserregend für den Menschen einstufte und damit zu einem ganz anderen Schluss kam als die großen amerikanischen und europäischen Gesundheitsbehörden, die Monsantos Roundup® und dessen Wirkstoff Glyphosat als ungefährlich bezeichneten. Anknüpfend an ihren investigativen Dokumentarfilm „Monsanto, mit Gift und Genen“ aus dem Jahr 2008, zeigt die Autorin Marie-Monique Robin in ihrem neuen Film, dass Roundup® noch gefährlicher ist als bisher befürchtet: Der „Allestöter“ – so der Beiname des Produkts im Spanischen – macht krank und vergiftet Böden, Pflanzen, Tiere und Menschen, denn er ist überall anzutreffen: im Wasser, in der Luft, im Regen, in der Erde und in Lebensmitteln. Außerdem ist Glyphosat nicht nur krebserregend, sondern auch eine hormonaktive Substanz, ein starkes Antibiotikum und ein Chelatbildner, der Spurenelemente bindet. Der Film enthüllt die katastrophalen Folgen dieser Eigenschaften und zeigt aufwühlende Bilder von Opfern in den USA, Argentinien, Frankreich und Sri Lanka; auch zahlreiche Wissenschaftler kommen zu Wort. Roter Faden des Dokumentarfilms ist der symbolische Prozess vom Oktober 2016 in Den Haag: Beim internationalen Monsanto-Tribunal klagte eine Bürgerinitiative den Saatgut-Multi in dessen Abwesenheit auf Ökozid und Verbrechen gegen die Menschlichkeit an. Ergebnis des Prozesses ist ein hieb- und stichfestes Rechtsgutachten, das möglicherweise dazu führen wird, dass „Ökozid“ als Tatbestand im internationalen Recht Anerkennung findet. Dokumentarfilm von Marie-Monique Robin (Frankreich 2017, 90 Min)

Öræfajökull

Islands bedrohlicher Vulkan

Fast alle zwei Jahre kommt es in Island zu einer Eruption. Extremsportler Einar Rúnar Guðmundsson lebt am Fuße des Öraefajökull, der bislang nicht zu den gefährlichen Vulkanen gehörte. Doch im November 2017 ist Einars Haus-Vulkan aus seinem Tiefschlaf erwacht. Experten rechnen mit einem Ausbruch in den nächsten Jahren und bereiten sich vor auf eine mögliche Katastrophe.

Gibt es bald kein Erdöl mehr?

In dieser Folge von „Data Science vs. Fake“ gehen wir der Behauptung nach, dass die Erdöl-Reserven bald zur Neige gehen. Was ist dran?

Der Psiram Lehrmeister – Massentaugliches Infotainment und marktkonformer Brainfuck


“Der Psiram-Lehrmeister” (Aquarell von Jo Frightning)

„Der größte Lump im ganzen Land,
das ist und bleibt der Denunziant.“
(Hoffmann von Fallersleben)

Wikipedia auf Crack

Das Scheitholz wird bereits geschlichtet, die digitale Streckbank geölt. Ende November ist es wieder soweit: Die GWUP vergibt den Negativpreis „Das Goldene Brett vorm Kopf“ an Personen, die von der herrschenden Lehre abweichen und „antiwissenschaftlichen Unfug“ verbreiten.

Die selbsternannten Inquisitoren und ihre streng wissenschaftsgetreuen Schergen, die das Verdikt über die Ketzer aussprechen – und damit mitunter berufliche und private Existenzen vernichten –, haben wie schon anno dazumal nicht den geringsten Zweifel an der Berechtigung ihres Tuns. Dass die derzeit herrschende Lehre die einzig richtige ist, steht außer Zweifel – hat diese Lehre unseren Planeten ja bekanntlich auf allen Ebenen in ein Paradies verwandelt und gehen wir einer strahlenden Zukunft entgegen (siehe Steve Cutts kleine Videosequenz „Man“).

Ketzer, die diesen Marsch in die strahlende Zukunft als eine Sackgasse oder gar als einen Marsch ohne Wiederkehr in den Grand Canyon ansehen und alternative Wege aufzeigen möchten, gilt es daher rechtzeitig auszumachen und aus dem gesellschaftlichen Diskurs auszugrenzen – ein Diskurs, in dem nach Ansicht der Gwup-/Psiram-/Skeptikerbewegung nur noch szientistisch-technizistisch-nihilistische Maßstäbe gelten sollen. Denn würde man andere Maßstäbe ansetzen, dann wäre das Ausschlachten der noch verbliebenen Umwelt- und Humanressourcen nicht mehr möglich.

Damit Business as usual in einer von Jean Ziegler als „kannibalisch“ bezeichneten neoliberalen Weltordnung weitergehen kann, gibt es zum Glück eine kleine, aber dank bester Vernetzung mit Medien und konzernwirtschaftlichen Interessensverbänden umso effektivere Gruppe an Gesinnungsbrüdern, die eine Lanze für den bedingungslosen Fortschritt und gegen „Irrationalität“ und „Geschwurbel“ brechen. Wie der Biologe und Filmemacher Markus Fiedler aufgedeckt hat, befindet sich auch die weltweit größte Wissensenzyklopädie Wikipedia fest in der Hand von Administratoren der Skeptiker-Bewegung, die ihre gleichermaßen anonyme wie unangreifbare Position auch schamlos ausnützen, um die neoliberal-geistlose Weltanschauung der Skeptiker für allgemeinverbindlich zu erklären. Der ehem. ZDF-Dokumentarfilmer Dirk Pohlmann bezeichnet Wikipedia daher mittlerweile als „Abfalleimer der Gehirne der GWUP – absolut verstrahlt und hochtoxisch“. Für die von Skeptikern betriebene Rufmordplattform Psiram hat Pohlmann ebenfalls eine Definition: „Psiram, das ist Wikipedia auf Crack.“

Sklerotische Skeptiker ohne Skepsis

Wer sind also die tapfer feigen Recken, die hier so verbissen nicht nur gegen Daniele Ganser, sondern überhaupt gegen alle Menschen kämpfen, die den „Stacheldraht in unseren Köpfen“ (Volker Pispers) überwinden wollen? In einem viel zu langen Artikel habe ich schon vor einiger Zeit einen Streifzug durch die anaeroben Gefilde der Skeptiker-Bewegung gemacht und dabei ein grauenvolles Déjà-vu erlebt („Über GWUP-Pastafaris, die neue Aluhut-Inquisition und neoliberale Arschlöcher wie mich“).

Eigentlich ist mit obigem Gemälde, das der Künstler Jo Frightning dem Nachrichtenspiegel dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hat, bereits alles ausgesagt, wes Geistes Kinder bei den sogenannten Skeptikern am Werk sind – die von Aussteigern übrigens ausnahmslos als „Pseudo-Skeptiker“ bezeichnet werden, da die Freunde Sheldon Coopers trotz ihrer akademischen Ausbildung einer geradezu grotesken Naivität gegenüber der Realität des Daseins anhängen. Führende Vertreter der Skeptiker sind etwa nicht nur der Meinung, dass Kriege eben einfach so entstehen und man sich daher keine Gedanken über deren Hintergründe zu machen brauche (Zitat: „Anstatt manchmal zu akzeptieren, dass die Welt scheiße ist und es Kriege und Krankheiten gibt — und es dafür keinen Grund gibt —, werden Verschwörungstheorien erfunden.“ / Quelle: Wired).  Nach ernsthaft vertretener Ansicht von „Skeptikern“ könne man auch das Monsanto-Pestizid Glyphosat relativ bedenkenlos trinken. Ganz von ungefähr kommen solche Ansichten allerdings nicht. Wie mir soeben von einem Rubikon-Autor mitgeteilt wurde, hat während der diesjährigen Tagung „Skepcon“ der GWUP ausführlich Werbung für das Bayer-Monsanto Produkt Glyphosat stattgefunden: einen halben Vormittag innerhalb der zweitätigen Tagung durfte das Glyphosat-Marketing beanspruchen. Ein Schelm und unverbesserlicher Verschwörungstheoretiker, wer jetzt Querverbindungen zur Agrar- und Pharmaindustrie vermutet.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Skeptiker-Bewegung haben im letzten Jahr jedenfalls ganze Arbeit geleistet und durch ihre skeptische Aufklärung nicht unwesentlich zur erfolgreichen Verlängerung der Glyphosat-Lizenz für Monsanto-Bayer beigetragen. Dank Marketing-Profis wie Michael Schmidt-Salomon von der Giordano Bruno-Stiftung wissen die Skeptiker, dass ihre Aufklärung keine schwere Kost, sondern auch für den gemeinen Bürger leicht verdaulich sein und Spaß machen muss. „Infotainment“  und „Edutainment“ (von engl. Education / Erziehung und Entertainment / Unterhaltung) nennen die Gwupies daher selbst ihren Kreuzzug gegen die neuzeitlichen Katharer.

Marktkonforme Güllepumpe

Wohlwissend, dass glühende Eisen, verschmortes Fleisch und Scheiterhaufen in einer Zeit, in welcher Meinungs-, Glaubens- und Gewissensfreiheit eigentlich verfassungsmäßig verbürgte Grundrechte sind, beim Bürger nicht gut ankommen, haben die Marketingprofis der GWUP eine zeitgemäße, aber nicht minder wirkungsvolle Strategie zur Austilgung von Ketzern gewählt: Die satirische Diffamierung im Mantel der strengen Schulwissenschaft. Genüsslich, unter Ladung eloquenter Laudatoren und flächendeckender medialer Berichterstattung werden Güllekübel aus Hohn und Spott über Delinquenten ausgeschüttet, die es gewagt haben, von der herrschenden Lehre abzuweichen und neue Wege zu gehen. Ein sattsames Publikum, das sich vor Prusten und Schenkelklopfen kaum halten kann, dankt es den Skeptikern. Was ist es in Zeiten existenzieller Verunsicherung und drohendem Prekariat doch für eine Wohltat, sich bei einem „Gastmahl der Geistlosen“ (Milosz Matuschek ) endlich einmal aus voller Brust über ein paar „Trotteln“ abhauen zu können, die für vogelfrei erklärt wurden.

Bevor also in den nächsten Wochen wieder das Viperngift der Skeptiker in die Adern unseres gesellschaftlichen Organismus gespritzt wird, ist es höchste Zeit, auch eine Ampulle Gegengift bereitzustellen. Wer also immer noch nicht weiß, von welchen Horrorclowns er sich da zum Tanz aufspielen und „edutainen“ lässt, hier nochmals in Kürze ein paar Zeilen, die ich bereits auf Facebook gepostet habe:

RAND Corporation 4.0

Wer etwas näher hinblickt, merkt schnell, dass wir es hier mit zutiefst armseligen Personen zu tun haben, die sich eine „streng wissenschaftliche“ Teletubbie-Welt zurechtzimmern möchten und sich daher in ihrer Eigendrehung von der echten Welt massiv gestört und verängstigt fühlen.

Die Brights (sic!), Gwupies, Skeptiker & Co. sind in Wirklichkeit nur Retortenkinder, in den 1990ern vom US Atheisten-Thinktank „CSI“ gezüchtet, indem man ein paar tiefgefrorene Samenzellen von Wissenschaftlern der (schon seinerzeit auf Szenarien zur Endlösung der Menschheitsfrage spezialisierten) RAND-Corporation wieder aufgetaut und dann in vitro in ein paar Mondkalbföten eingepflanzt hat.

Die dabei erhaltenen, mittlerweile x-fach geklonten Prototypen geben heute diejenige Kohorte an Sheldon Cooper-Nerds ab, die unseren Kindern übers Fernsehen erklären, wie die Welt funktioniert (die Gwupies nennen dieses Programm selbst „Edutainment“).

Wenn man in Zukunft einmal mit einer derzeit noch nicht verfügbaren Genom-Analyse das Erbgut dieser Retortenkinder untersuchen wird, dann wird man feststellen, dass bei ihnen einige – leider entscheidende – Gensequenzketten gefehlt haben. Was sich auch als der Grund herausstellen wird, warum die stolzen Ritter der streng wissenschaftlichen, geistbefreiten (von allen guten Geistern befreiten) Zunft trotz all ihrer Intelligenzbestialität und anderslautender fortschrittlicher Bekundungen für den allergrößten Rückschritt verantwortlich sein und ihren eigenen Untergang herbeiführen werden.

Die einzige offene Frage ist derzeit: Wieviele Menschen werden sie in diesen Untergang mitreißen können (siehe auch: Dostojewskijs Traum von der szientistischen Pest) und wieviele werden sich der technizistisch-nihilistischen Realität, die uns die Skeptiker für allgemeinverbindlich erklären wollen, entziehen können und stattdessen wirkliche Menschen werden?

 


zum Weiterlesen:

„Die Wachhunde der Machtelite“ (Rezension zu Noam Chomsky)

“March for Science – Dead Men Walking” (M. Burchardt)

“Terror und Technokratie” (M. Burchardt)

Alles in Butter: Prof. Michael Butter – Wie man tapfer feige eine wissenschaftliche Lanze bricht (Nachrichtenspiegel)

Die Skeptiker im Urwald

37_1 affen

Im Urwald hört man`s öfter schreien
das sind die Affen und die Papageien
der Gesetze im Urwald sind viele
auch der Regeln und Ziele

Den weisen Affen hier sei  Respekt gezollt
denn vieles was hier läuft, ist so nicht gewollt
doch ist es hilfreich wenn man Dunkles auch aufrollt
sonst wird man rasch vom Bösen eingeholt

Willst Du Aufnahme in einen Klub von großen Ehren
So muss man Dir das Ausplaudern deutlich verwehren
denn die Affenregel heißt in Klarheit:
Nur Gutes Sehen und nicht die Wahrheit?

Die Namen dieser Klubs sind viele
es gibt hierarchische Strukturen und Ziele
Meistens sind sie von Männern dominiert
damit sich die „Herr“schaft nicht so rasch verliert

Du darfst im Klub zwar Deine Meinung laut vertreten
doch ja nichts darf daraus nach außen treten
draußen musst Du, auch wenn Du anderer Meinung bist
dazu stehen und verteidigen auch den größten Mist

Da heute Wahrheit wird gebildet vom Kommerz
sind freie Medien und Wissenschaft bald nur ein Scherz
Leben die Medien von Annoncen
und schreiben gern die Wahrheit ihrer Bonzen?

Die Wissenschaft lebt oft von Mitteln aus der Industrie
daher wird die Wahrheit immer mehr bestimmt durch sie
Die weisen Affen haben Papageien gut dressiert
dass alle Welt auch ihnen prompt pariert

Ein Papagei
er stürzt sich mit Geschrei
auf den der Wahres künden will
und attackiert ihn bis er ist still

Bist Du heut jemand von Geist
Dir ein Papagei auf den Kopf gern ……
gerne lässt seinen Kot auch fallen
zerzaust Dich bald mit seinen Krallen

Ein brav dressierter Erdenbürger liest doch manchmal Zeitung

so kommt die große Weisheit dort zu viel Verbreitung
Auf der ersten Seite steht – oh Schreck:
die Jahrtausend alte Naturheilkunde muss weg!

Auf der zweiten Seite wird es oft nicht besser
ganz subtil wird Kriegspropaganda immer kesser
wer sich dagegen stellt wird drangsaliert
bis er doch wieder pariert?

Gesundheit und Frieden sind ein Wirtschaftsschaden
da gehen ja alle langfristigen Pläne baden
da sperrt man die Kritiker hurtig in einen Käfig
der ist unsichtbar und gar nicht schäbig

Um zu planen müssen sich die weisen Affen koordinieren
ihre Kritiker, die sollen das nicht kombinieren
die Analytiker werden als Verschwörungstheoretiker stigmatisiert
reicht das nicht aus, dann werden sie als Sektierer blamiert

Da die Rendite heute bestimmt der Weltplanung Ziele
sind der Kritikpunkte gar allzu viele
Und wenn sich die Weltplaner Augen, Ohren und Mund zuhalten
dann ist die Kritik nicht mehr aufzuhalten

Da ist die Zeit der Skeptiker gekommen
die Mitdenker werden aufs Korn genommen
die GWUP, das ist der Name der heutigen Inquisition
redest Du dagegen, dann haben sie Dich schon

Sie mischen Gutes mit Schlechtem so wie es ihnen passt
damit wird ganz und gar nicht gespaßt
die Kritik der Skeptiker nur den Kommerz schont
weil das den Geldgebern der Skeptiker frommt

Vor allem wenn Du mehr Dinge sehen kannst wie sie
dann werden sie neidisch wie noch nie
die leitenden Strukturen sind leider immer wieder heute
unterwandert von skrupellosen Bankern, seid achtsam Leute!

Ronald Bernard, der Whistleblower darüber spricht
es wissen viele, doch man glaubt es nicht
Wenn die durchdachten Pläne der Bruderschaften
verändert sind durch der skrupellosen Banker Machenschaften

dann haben wir Menschen nichts mehr zu lachen
dann kann es sehr bald im Weltkrieg krachen
dann wird die Natur bis zum Untergang gequält
dass wir ohne sie nicht leben können, nicht zählt

Die Konsequenz ist, dass sie sich und uns die Augen und Ohren zubinden
und wir so keine konkreten Lösungen finden
Die Kritiker und konstruktiven Denker
werden geopfert den Zielen der Banker

Wenn jemand, der sich die Augen zuhält, Autobus fährt
so ist jede Reaktion verkehrt
und der, der dahinter vieles überschaut
der wird geknebelt und durchgehaut

Wenn endlich die künstliche Intelligenz
beginnt ihre Arbeit mit Konsequenz
verschwindet Menschendenken und Menschenarbeit?
Und die Menschheit ist der Willkür der IT geweiht?

Doch „Skeptiker“ werden manchmal ohne Studium Professoren
die sind kritiklos zum Nachplappern auserkoren
es gibt ein Nachschlagewerk für kluge Denker
hoffentlich auch hilfreich für gute Weltenlenker

Wann endlich werde ich mich in Psiram finden
mit so vielen wertvollen Geistern dort versuchen die Welt zu ergründen
denn wenn sogar das Nobelpreiskommitee gerät in Krise
so ist die höchste Wahrheit gar nicht die Devise

Die Leute die heute kräftige Werte bilden
die könnt ihr im Nachschlagewerk der Skeptiker finden
und wenn Ihr selbst zeitlose Gedanken kreiert
dann ärgert Euch nicht, dass man Euch dann blamiert

Die Skeptiker Papageien müssen erst reden lernen
zum selbstständig Denken können sie sich nicht erwärmen
wenn der von ihnen gequälte selbstständige Kater sich die Freiheit nimmt –
die Überlebenszeit der Papageien sehr bald davon schwimmt

Wer seine besten Kritiker mundtot macht
denkt nicht sehr weit, und wird selbst bald verlacht
Auch wenn man die ganze Menschheit belügt

die Wahrheit doch am Ende immer siegt

Die neuen Bundesländer konnten viel berichten
über die vom Volkssender erfundenen Geschichten
doch nach der Wende
da hatten manche Lügen ihr Ende

Doch hat die Sowjet-Manipulation die Eliten gelehrt
dass der Bürger die Obrigkeiten durch Lüge gut verehrt
Die freie Meinung der Menschen wird verdreht
jetzt lerne Mensch, bevor es ist zu spät

Wenn man die Welt macht dunkel und kalt
es siegt doch die Wärme und das Licht bald
doch ohne uns geht das eben nicht
So wollen wir uns anstrengen für das Licht!

 


Quellen:

https://diepresse.com/home/leben/mensch/5319709/Hormonpapst-Huber-fuer-Goldenes-Brett-vorm-Kopf-nominiert
https://www.wienerzeitung.at/dossiers/kuenstliche_intelligenz/985283_KI-zum-Wohle-der-Menschheit-    entwickeln.html
http://www.taz.de/!5528023/
Interview mit einem Ex-Banker 1 (Youtube)
Interview mit einem Ex-Banker 4  (Youtube)

Bilder: pixabay.com / CC0 und pixabay.com / CC

Die letzten 100 Artikel