Geisteswissenschaft

Diese Kategorie enthält 20 Artikel

Das Rätsel des künstlichen Hirns

Sehr gruselig

Viele Science-Fiction-Filme handeln von Wissenschaftlern, die Maschinen Leben einhauchen. Wird diese Zukunftsvision jetzt Wirklichkeit? Neurowissenschaftler und Robotologen verfolgen ein und dasselbe Ziel: die Schaffung eines dem menschlichen Gehirn ähnlichen Kunsthirns. Traum oder Albtraum? Der Film beleuchtet die Forschungsarbeiten mit schier unerschöpflichen Mitteln.

Der Wettlauf ins All war gestern, heute ist der Wettlauf ums künstliche Gehirn die nächste zu erobernde Grenze. Vom einfachen Molekül bis hin zur komplexen Verknüpfung der Gehirnzellen hat man bereits mit der Kartographie des Gehirns begonnen. Ziel ist die Schaffung eines dem menschlichen Gehirn ähnlichen Kunsthirns, was von Neurowissenschaftlern und Robotologen auf der ganzen Welt verfolgt wird. Aber so unterschiedlich wie die Forschungskonsortien sind auch deren Beweggründe. Vorrangig geht es den meisten Wissenschaftlern darum, das Gehirn als eines der wenigen letzten Mysterien besser zu verstehen und somit auch fortschrittlichere Behandlungsmethoden entwickeln zu können. Doch auch Transhumanisten sind am Wettlauf um das Kunsthirn beteiligt und suchen nach Möglichkeiten der Unsterblichkeit, während sich der Internetriese Google dafür interessiert, wie künstliche Intelligenz mit der Welt interagieren und eigenständig lernen kann … Traum oder Alptraum? Ist es wirklich möglich, das menschliche Gehirn durch eine Maschine zu ersetzen? Dafür müssten die Funktionen von 100 Milliarden Neuronen reproduziert werden, die durch ein Netz hochkomplexer Verbindungen miteinander verbunden sind. Und was passiert, wenn diese Suche tatsächlich gelingt und es eines Tages das künstliche Hirn geben wird? Wird es einigen exzentrischen Milliardären die digitale Unsterblichkeit bescheren? Die packende Dokumentation folgt verschiedenen Forschungsarbeiten weltweit, die mit schier unerschöpflichen Mitteln an dieser Vision arbeiten – mit viel Science und immer weniger Fiction!

Der Homo sapiens – Die Geschichte der Menschheit

27Vor 200.000 Jahren streifte der erste Homo sapiens durch die afrikanische Savanne, heute umfasst die Weltbevölkerung mehr als sieben Milliarden Menschen. Als unsere Spezies in Afrika entstand, lebten noch andere, ältere Menschenarten. Welche Rolle spielten sie in unserer Evolution? Die Dokureihe stellt aktuelle Erkenntnisse der Evolutionsforschung vor.

Ostafrika galt lange als die Wiege der Menschheit, denn dort entdeckte man die ältesten Überreste des Homo sapiens. 1967 kam eine internationale Expedition auf der Suche nach menschlichen Fossilien in den Süden Äthiopiens. Und sie fanden tatsächlich die Überreste von drei prähistorischen Menschen. Das vollständigste Skelett war das von Omo I. Aber in den 60er Jahren konnte niemand sagen, wie alt es genau war, ob 20.000, 30.000 oder 100.000 Jahre. Drei Jahrzehnte lang war Omo I ein Fossil, das seiner Geschichte harrte. Neue Studien legen jedoch nahe, dass der moderne Mensch in mehreren afrikanischen Gegenden gleichzeitig auftrat. Die DNA eines afroamerikanischen Sklaven aus dem 19. Jahrhundert zeigte zudem, dass sich der Homo sapiens in Afrika noch lange nach seiner Abspaltung mit anderen Hominiden fortpflanzte und so seinen Gen-Pool entscheidend erweiterte. „Einer von uns: der Homo sapiens“ erzählt, wie sich der Mensch entwickelte und auf der ganzen Erde ausbreitete. Lange glaubte man, der Homo sapiens habe sich bewusst von anderen Hominiden abgegrenzt. Jetzt ergaben neue DNA-Studien, dass der Mensch eigentlich eine hybride Art ist – eine Kreuzung aus anatomisch modernen Phänotypen und ihren älteren Verwandten. Der amerikanische Paläontologe John Hawks stand den Autoren beratend zur Seite. „Bei den Dreharbeiten haben wir festgestellt, dass der menschliche Stammbaum nicht geradlinig ist. Er sieht eher aus wie ein Busch mit chaotischem Astwerk und verschlungenen Wurzeln. Wir sind das Kreuzungsergebnis mehrerer Arten, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufweisen“, erklärt Tim Lambert von Wall to Wall Media, der die Reihe produziert





Die Evolution hat nach vielen Hunderttausenden von Jahren mit dem Homo sapiens die bisherige „Krone der Schöpfung“ hervorgebracht. Hat die biologische Evolution damit tatsächlich ihr Ende erreicht, wie es oft heißt? Die klassischen Selektionsmechanismen wirken nicht mehr, es überleben nicht mehr nur die, die sich am besten angepasst haben. So passt sich inzwischen der Mensch nicht mehr der Umwelt an, sondern greift aktiv in sie ein und verändert sie in seinem Sinne. Die moderne Medizin lässt Menschen überleben, die es früher nicht bis zur Weitergabe des Erbguts geschafft hätten. Dennoch sind viele Wissenschaftler davon überzeugt, dass unsere biologische Evolution nicht zu Ende ist. Die weltweite Durchmischung des Genpools macht heute völlig neue Kombinationen möglich. Zudem sind Eingriffe in die Keimbahn möglich. Damit bestimmt der Mensch seine genetische Zukunft womöglich bald selbst. Und dann gibt es da ja noch die künstliche Intelligenz, mit der sich Menschen der Zukunft zum Cyborg aufrüsten könnten. Der Grimme-Preisträger Tom Theunissen wirft in seiner Dokumentation einen zoologischen Blick auf seine Weggenossen. Auf der sehr persönlich gehaltenen evolutionären Reise besucht er Menschen, die sich Gedanken darum machen, wie es mit dem Menschen weitergeht in einer Welt, die sich rasant verändert. Dazu gehören Evolutionsbiologen, Paläoanthropologen, Kunsthistoriker und Informatiker. Sie stellen sich die Frage, ob der Mensch der Zukunft gewachsen ist, ob er sich sogar verändert, um nicht auszusterben, und wie der Mensch der Zukunft überhaupt aussehen wird.

Dr. Daniele Ganser – Jahresrückblick 2018

Zu Beginn des Gesprächs erklärt Dr. Ganser warum Achtsamkeit im Umgang mit sich selbst und anderen Mitmenschen ein ganz wichtiger Punkt ist, wenn man sich wie er selbst für mehr Frieden auf der Welt engagiert. Die kritische Reflexion und Beschäftigung mit sich selbst und seinem eigenen Verhalten ist wichtig für Ihn, um die notwendige Gelassenheit zu erlangen, die es braucht, wenn man wie Dr. Ganser seit Jahren als Verschwörungstheoretiker öffentlich diffamiert wird.
Im politischen Teil des Gesprächs erklärt der Friedensforscher warum die Bombardierung Syriens durch die USA im April 2018 illegal war und erklärt warum Donald Trump daher nach international geltendem Recht ein Kriegsverbrecher ist.

Elitendemokratie und Meinungsmanagement

Ausgestrahlt am 2. Dezember 2018 im Rahmen der Sendereihe „Teleakademie“ des SWR.
Rainer Mausfeld.

Endzeit-Poesie 4.0: Unser „Ich“ – Staatsfeind Nr.1


Jacques Lusseyran (parkwaechter / nachrichtenspiegel.de CC BY 4.0)

Ich weiß nicht, was ich bin,
ich bin nicht, was ich weiß:
ein Ding und nicht ein Ding,
ein Pünktchen und ein Kreis.

(Angelus Silesius)

In einer Zeit, in der wir uns mit „realpolitischen“ Grabenkämpfen hoffnungslos verausgaben, tut es uns zur Abwechslung vielleicht gut, mit einem grundlegenden Gedanken über das menschliche „Ich“ zur Besinnung zu kommen. Welche Instanz in uns ist es denn überhaupt, die „Ich“ sagt, wenn sie die eigene Menschlichkeit geltend macht und Andersdenkende – ob zurecht oder zu Unrecht, sei in diesem Zusammenhang einmal vollkommen dahingestellt – ins Lager der rechts-/linksversifften Unmenschlichkeit verweist? Gibt es überhaupt ein „Ich“ im Sinne eines menschlichen Persönlichkeitskerns oder sind es nur animalisch-egoistische Spasmen, die sich ausleben, wenn wir unser „Ich“ proklamieren?

Vielleicht ist diese scheinbar rhetorische Frage nach dem Ich in Konsequenz sogar sehr viel realpolitischer als alle harten Zahlen, Daten und Fakten, mit denen uns unsere Polit- und Wirtschaftsführer*innen derzeit „alternativlos“ in den Würgegriff nehmen. Leisten wir uns inmitten des marktkonformen Infernos also zumindest für ein paar Atemzüge den Luxus, dieser ketzerischen Frage nachzugehen. Was haben wir in einer „Epoche der totalen Blasphemie“ (Henry Quelcun) schon noch zu verlieren?

Unterwegs zur Endlösung der Menschheitsfrage

Vielleicht wird die Frage nach dem menschlichen Ich in Zukunft einmal wirklich obsolet sein. – Wenn diejenige technokratisch-szientistisch-nihilistische Lehre obsiegt, die derzeit die Meinungshoheit beansprucht (siehe „Der Psiram-Lehrmeister“), dann wird unser Ich – laut Viktor Frankl: „der spezifisch-humane Faktor“ – womöglich in der Tat verdunsten und der robotisierte Mensch wird in einer technizistisch vergletscherten Industrie 4.0-Lebensumwelt zu dem werden, was die Apologeten der herrschenden Lehre jetzt schon postulieren: zu einem bloßen Biocomputer, der als Artefakt im Urschlamm ohne Sinn und Ziel vor sich hinsumpft bzw. -surft. Der schon im 18. Jahrhundert vom Naturwissenschaftler Carl Linné zur Gattung der „Qudrupedes“ (lat. „Vierfüßer“) zugeordnete Mensch wird sich dann ganz selbstverständlich als das auffassen, was Michael Schmidt-Salomon, der Chefideologe der Giordano Bruno-Stiftung und Apologet der Gwup-/Skeptikerbewegung von sich selbst sagt: Dass er nur ein „Trockennasenaffe mit Haarausfall“ sei.  Mit dem homo sapiens, dem zu Weisheit fähigen Menschen, will der Gwup-Vordenker ein für allemal Schluss machen. In seiner Bibel für Skeptizisten und solche, die es werden wollen, dem „Manifest“, entwirft Schmidt-Salomon demgegenüber das Bild des „homo demens“,  dem „tollsten Witz des Witz der Geschichte, der „dümmer nimmer geht“, einem Artefakt im Urschlamm, der „in der tiefsten galaktischen Provinz“ ein Dasein der „kosmischen Bedeutungslosigkeit“ und ohne freiem Willen fristet. Das einzig Erstrebenswerte, das „wir aufrecht gehenden Deppen“ in dieser „Scheißgegend“ (Science Busters) tun könnten, wäre zufolge Schmidt-Salomon, uns zu „sanften , freundlichen … Affen zu entwickeln“, uns in ein besseres Verhältnis zu „Bruder Schimpanse und Schwester Bonobo“ zu bringen (Zit. aus Hubertus Mynarek, „Vom wahren Geist der Humanität – Die Giordano Bruno Stiftung in der Kritik“, Nibe Verlag 2017).

Also wenn das nun nicht eine „frohe Botschaft“ ist – mit dieser Skeptizisten-Bibel in der Hand kann der zeitgenössische Fortschrittsbürger endlich „alle Moral, allen Ballast der Humanität und ihrer Verpflichtungen abwerfen und ganz ins Tiersein, ins schuld- und verantwortungslose Affensein zurücktauchen“ (Mynarek, ebd., S.159 ). Kein Wunder, dass Schmidt-Salomon heute in keiner Talkshow mit weltanschaulicher Thematik fehlen darf. Mit seiner Weltanschauung des mechanistischen Determinismus, der Negation von Willensfreiheit und ethischer Selbstbestimmung ebnet er den ersehnten Weg zur digitalen Transformation und zur Robotisierung von Mensch und Lebensumwelt, also zur Endlösung der leidlichen Menschheitsfrage.

In direkter Antithese zu Goethe, demzufolge das menschliche Dasein eine „Pflanzschule des Geistes“ ist,  sieht Schmidt-Salomon die menschliche Vernunft als bloßes Artefakt und Produkt der Materie unseres Gehirns an, das im Übrigen eine „Eintagesfliege“ sei, denn „die eigentlichen Herrscher der Erde waren und sind die Bakterien“. Gleichwohl besitzt der ehemalige Marketingprofi Schmidt-Salomon genügend Chuzpe, um seine geistlose Weltanschauung als „Evolutionären Humanismus“ zu bezeichnen und sich mit dem Namen von Giordano Bruno zu schmücken, einem erklärten Pantheisten, der selbst in Angesicht von Inquisition und Scheiterhaufen nicht von seiner Überzeugung abrückte, dass ein Kanon an schöpferischer Weltengeistigkeit in allem und jedem lebe und daher jedes Lebewesen seine unzerstörbaren Rechte und eine unveräußerliche Würde habe. Mit dieser Gewissheit im Inneren konnte Giordano Bruno selbst am Scheiterhaufen zu seinen Inquisitoren sagen: „Mit größerer Furcht vielleicht verkündet ihr das Urteil, als ich es empfange“.

Szientismus als neue Staatsreligion

Zur missbräuchlichen Verwendung des Wortes „Wissenschaft“, die im Sinne der Skeptiker-Bewegung in Wirklichkeit eine Nichtwissenwollenschaft ist, da sich die Skeptiker durch die existenzielle Realität unseres Daseins zutiefst verängstigt fühlen, wäre jetzt noch einiges auszuführen. Zur „Giordano Bruno Stiftung“ jedoch ein andernmal mehr. Auch den „Evolutionären Humanismus“ – laut Mynarek in Wirklichkeit nur ein „enthumanisierender Apismus“ –  wollen wir im Auge behalten. Es handelt sich hierbei nämlich nicht nur, wie man meinen könnte, um die durchgeknallte Weltanschauung einiger Sheldon Cooper-Nerds, sondern um die Speerspitze bzw. die Brandfackel, die von einflussreichen, mit Politik, Wirtschaftslobbies und  Medien bestens vernetzten Think Tanks zur billigen Brandrodung des noch verbliebenen Regenwalds an Humanität und geistgeprägter Kultur benutzt wird – um auf den niedergebrannten Kulturflächen dann marktkonforme Plantagen errichten zu können. Denn wenn Mensch und Umwelt nur als geistlose Kohlenstoffzusammenballungen angesehen werden, dann steht der restlosen Ausschlachtung der noch verbliebenen Umwelt- und Humanressourcen nichts mehr im Wege. Entgegen aller fortschrittlicher Bekundungen bereitet die rationalistische Weltanschauung der „Skeptiker“ also geradewegs den Boden für den fatalsten Rückschritt. Indem sie dem Menschen de facto seine Würde abspricht, entkleidet sie ihn auch jeglichen Schutzes gegenüber dem gerade zum Endsieg ansetzenden Neoliberalismus.

Die „Giordano Bruno Stiftung“ etabliert dazu gerade die passende Staatsreligion: Den Gwup-Skeptizismus. Als „ideologischer Anziehungs-, Kristallisations- und Konzentrationspunkt des Materialismus in Deutschland und möglichst auch Europa“ betreibt die Giordano Bruno Stiftung laut Prof. Mynarek derzeit die aktivste, engagierteste und medial effektivste Agitation und Propaganda, um dem zeitgenössischen Menschen mit der ideologischen Brechstange ihr Credo beizubringen – möglichst schon von Kindesbeinen an durch „Infotainment“ und „Edutainment“ (von engl. education-Erziehung und entertainment-Unterhaltung, wie die Skeptizisten ihre „wissenschaftliche Aufklärung“ selbst nennen). Um nicht immer klassische Philosophen zu zitieren, dazu auch die Meinung eines neuzeitlichen Freundes der Weisheit: Was durch Gwup & Co. herangezüchtet wird, ist nichts anderes als der „absolute Untertane“ ( ©Eifelphilosoph). Personen, die herrschende Narrative hinterfragen und von ihrer Meinungs-, Glaubens- und Gewissensfreiheit Gebrauch machen, sollen dem Hohn und Spott preigegeben werden.

Da das Thema brandaktuell und der Parkwaechter dafür berüchtigt ist, angekündigte Folgeartikel mit ein- oder mehrjähriger Verspätung zu veröffentlichen, hier vorab schon einmal eine bündige Charakterisierung von dem, was die „Giordano Bruno Stiftung“ darstellt (veröffentlicht in der taz von Micha Brumlik, ehem. Direktor des Fritz Bauer Instituts – Studien- und Dokumentationszentrum zur Geschichte des Holocaust):

>> Freilich geht es der Ideologie des „Evolutionären Humanismus“, einem militanten und intoleranten Atheismus, wie er von der Giordano Bruno Stiftung vertreten wird, weder um Toleranz und Humanität noch um ein respektvolles, aufgeschlossenes und lernbereites Gespräch unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen; auch nicht um einen Dialog, in dem die Gehalte, Reichtümer und Schätze, aber auch Fehler, Verbrechen und Vergehen von Weltanschauungen sensibel, selbstkritisch und respektvoll erörtert werden, sondern um eine weitere „Austreibung“: hier der Religionen aus dem öffentlichen Raum und Diskurs. Giordano Bruno nannte das „Spaccio“. Der von der nach ihm benannten Stiftung vertretene „Evolutionäre Humanismus“ erweist sich am Ende als oberflächliche, naturwissenschaftlich aufgeputzte Schwundstufe einer selbst noch nicht säkularisierten Weltanschauung, die in ihrem Dogmatismus dem religiösen Fundamentalismus der Gegenwart in nichts nachsteht, sondern sein geistiger Bruder ist.<<

„Wer den Mut nicht hat, die Freiheit zu erringen, der verdient es, Sklave zu sein“ (Hegel)

Zurück aber zu unserem Eingangsthema, dem menschlichen „Ich“, sonst schweifen wir zu sehr ab, und gerade beim Thema Gwup macht es schnell Blup und man verliert sich im Sumpf des szientistischen Nihilismus. Noch ist ja nicht aller Tage Abend. Solange die letzte Schlacht nicht geschlagen und die in den Google Labors von Silicon Valley mit Milliardenetats vorangetriebene Mechatronsierung des Menschen noch nicht vollbracht ist, dürfen wir uns jedoch noch nicht geschlagen geben und sei es erlaubt, um das menschliche Ich bzw. sein zukünftiges Potential zu kämpfen – auch wenn besagtes Ich derzeit noch nicht mehr erscheint als ein zarter Maiglöckchenkeim im Hambacher Wald, auf den eine Armada an RWE-Bulldozern zurollt.

Im Kampf um die Zukunft, der in Wirklichkeit bereits voll im Gange ist, haben wir es mit einem scheinbar übermächtigen Gegner zu tun. Nicht wenige sind daher geneigt, sich nun einfach zurückzulehnen, sich nochmal eine Pulle Spaß aus der Aludose zu saugen und „abzuschalten“. Wenn wir diesen Kampf um das menschliche Ich allerdings nicht kämpfen, dann droht uns wohl oder übel dasjenige Schicksal, vor dem uns Hegel eindringlich gewarnt hat: „Wer den Mut nicht hat, die Freiheit zu erringen, der verdient es, Sklave zu sein.“

Niemand der fortschrittsgläubigen Freunde Sheldon Coopers soll allerdings glauben, dass ein solches Sklavendasein allzu amüsant sein wird. Im Vergleich zu einem zukünftigen Sklavendasein in Dantes Eishölle 4.0 war das klassische Sklavendasein in der Antike noch ein sozialromantischer Wellnessaufenthalt. Die Rutsche in diese Eishölle wurde uns bereits gelegt. Nur noch wenige Schritte und die Post geht ab.

Um den bevorstehenden Kampf gegen das Abrutschen in Dantes Eishölle kämpfen zu können, brauchen wir jedoch einen Kompass zur Orientierung. Denn der beißende schwarze Qualm brennender Autoreifen, der aus einer perfekt verzahnten medial-politisch-kommerziellen Maschinerie des „Manufacturing consent“ gegen den Himmel aufsteigt, hat die Sonne fast vollständig verdunkelt und verhindert die Orientierung mit bloßen Augen. Dass wir in dieser Situation nicht mehr wissen, wo Links und Rechts ist, ist noch das Harmloseste. Es steht noch viel schlimmer: Wir wissen nicht einmal mehr, wo Oben und Unten ist und wir verwechseln Fortschritt mit fatalstem Rückschritt.

Der Mensch: Eine Babuschka

Was ist also der im obigen Gedicht von Agelus Silesius skizzierte Mensch? Ein Pünktchen (ein subjektives Zentrum)? In Beziehung zum Kreis (zur objektiven Welt)? Viele meinen ja, dass die Welt auch gut ohne den Menschen bestehen könnte. Aber ist ein Kreis ohne Zentrum überhaupt denkbar? Oder etwas banaler: Wem schmeckt schon eine Suppe ohne Salz?

Wie auch immer. In digitalen Zeiten, in denen die Einfältigkeit wieder überhand nimmt und man mit binärem Denken (alles ist entweder Null oder Eins, Ja oder Nein, Schwarz oder Weiß, Gut oder Böse) alles erklären möchte – und damit natürlich hoffnungslos Schiffbruch erleidet –, wollen wir uns wieder einmal als Ketzer betätigen und ein vielschichtiges Erklärungsmodell heranziehen. Ein solches Erklärungsmodell gibt es bereits – kommt zwar aus Russland, also aus demjenigen Reich, in dem laut herrschender Lehre bzw. binärem Denken das Böse verortet wird, aber seien wir doch einmal zumindest für ein paar Atemzüge undogmatisch und lassen wir ein Stück russische Volkskultur rein bildhaft auf uns wirken: Die Rede ist von der „Babuschka“. Ja, das ist jene zwiebelförmige Holzfigur, mit der in Zeiten als es noch keine Smartphones gab, auch hierzulande wohl jedes Kind gespielt hat. Die Babuschka – eine Kernfigur, umgeben von einer Vielzahl an auseinandernehmbaren und wiederzusammensteckbaren Hüllen.

Babuschka (Bild: pixabay CC0)

Im Grunde drückt die Babuschka damit in aller Einfachheit nichts anderes aus, was uns auch alle Philosophen in ihren mitunter komplizierten Darstellungen mitteilen wollten: Die innere Architektur des Menschen.

In diesem Zwiebelmodell könnte man das, was man „Ego“ nennt – also unser auf Überleben, Anerkennung, Sicherheit, Lust und Macht gerichteter Persönlichkeitsteil –, als eine der äußeren Schalen der Babuschka bezeichnen. Es ist in Wirklichkeit eine Art Gegenbild unseres eigentlichen Ichs: Während das Ego fortwährend auf Konsumieren und Verschanzen in wohlbekannten Behausungen aus ist, geht es unserem Ich um fortwährendes Neuschaffen, Verändern und Bereichern des Lebensumfelds.

Man sollte jedoch das Ego nicht verdammen oder versuchen, es vollständig aufzulösen – es reicht bereits, wenn man es einfach an die richtige Stelle rückt – dort kann man es sogar zu sehr nützlicher Arbeit einspannen, die letztlich wieder dem eigentlichen Ich des Menschen und der Allgemeinheit dient. Die Existenz dieses eigentlichen Ichs ist übrigens auch der Grund, warum man als Mensch entgegen aller Versprechungen der Werbung niemals glücklich ist, wenn man nur ein egoistisches Konsumleben führt – denn das Ich des Menschen ist seiner Natur nach dialogisch aufgebaut und nur dann glücklich, wenn es uns gelingt, etwas aktiv zu schaffen und in der Welt irgendetwas für andere bzw. das Gemeinwohl beizutragen.

Selbst jemand, der noch stark im Egoismus verhaftet ist, schafft diese dialogische Erweiterung nach außen zumindest ansatzweise, indem er sich um seinen Partner, Familie, den Hund, den Wellensittich etc. kümmert und ihm diese Öffnung nach Außen ein kleines Glücksgefühl beschert. Obwohl sich bei weiterer Entwicklung auch das oft als ziemlich krasser Egoismus und Selbstbespiegelung entpuppen kann und man wirkliche Zufriedenheit erst dann erfährt, wenn man auch wirklich uneigennützige Dinge tut.

Pestilenz 4.0 und Gegengift

Zurück aber zum Selbst bzw. zum „Ich“ des Menschen: Nach der o.a. „frohen Botschaft“ von Schmidt-Salomon (siehe auch „Dostojewskijs Traum von der szientistischen Pest“) schulde ich nun auch eine kleine Ampulle Gegengift. Die wirkliche frohe Botschaft in Sachen „Ich“ ist nämlich: Wer dieses „Ich“ auch nur in geringem Maße geschmeckt bzw. die aus ihm erwachsende Möglichkeit erlebt hat, aus allem, selbst inmitten der übelsten Umstände und der größten Armut wie quasi aus dem Nichts noch etwas Konstruktives zu schaffen, der ist gegen praktisch alle Dekadenzerscheinungen unserer Zeit immun. Er kann selbst inmitten allen Niedergangs ein sinnerfülltes Leben führen und Keime für die Zukunft setzen … damit aus dem kulturellen Trümmerhaufen wieder Menschenwürdiges emporsprießt. Wer mit diesem Kern seiner Individualität – der gemäß Erich Fromm nicht der Region des Habens, sondern der des Seins zugehört, den man also niemals dingfest machen und „besitzen“ kann (den man aber sehr wohl verlieren kann!), sondern dem man sich immer nur annähern kann –,  an dem wird auch die massenmediale Suggestion des „manufacturing consent“ abperlen. Sich der Vermassung à la #wirsindmehr(kel) zu ergeben, wäre dann von vornherein ausgeschlossen.

Der im individuellen „Ich“ gegründete Mensch hat es auch nicht notwendig, „abzuschalten“ und vor den desaströsen Tatsachen des Weltgeschehens die Augen zu verschließen. Er kann sich mutig mit allen politisch-ökonomisch-militärischen Machenschaften konfrontieren. Lüge und Manipulation wird er sogar als willkommene Gelegenheiten ansehen, um diese als schwarzen Kontrast zu nutzen, auf dessen Hintergrund er dann ein umso konstruktiveres Ideal für Wahrheit, Gerechtigkeit, Ökologie und menschliche Solidarität aufbaut. Auch gegen die gerade epidemisch ansteigenden Angststörungen, Depressionen und Panikattacken wird ein authentisch im „Ich“ gegründeter Mensch weitgehend immun sein.

Damit wir aber nicht zu theoretisch bleiben: Wie nähert man sich diesem „Ich“ an bzw. was nährt das „Ich“? – Nun, ganz einfach: Gedanken! Aber wohlgemerkt nicht solche, die man in Zeitung, Fernsehen oder Uni serviert bekommt. Es muss sich um philo-sophische (wörtl. griech.: „in Liebe zur Weisheit“ gerichtete) Gedanken handeln. Woran erkennt man einen philo-sophischen Gedanken? Nun, ein Kriterium dazu ist z.B., dass man über ihn staunen und ihn nicht sogleich ergründen kann. Kann man über einen Gedanken nicht staunen, dann ist er bloß technokratisch-szientistischer Natur. Man drischt mit solchen Gedanken eigentlich nur trockenes Stroh und geht trotz aller hybrider Informationsfülle leer aus (Albert Einstein: „Wer sich nicht mehr wundern und in Ehrfurcht verlieren kann, ist seelisch bereits tot.“)

Es ist daher nichts weniger als eine Schicksalsfrage, aus welchen Quellen man seine Gedanken schöpft bzw. an welche Gedanken man sein Herz hängt. Und genau hier haben wir es mit dem entscheidenden Momentum zu tun, das die Skeptizisten dem Menschen absprechen: Dem freien Willen, der sich über alle Determinationen erheben kann. Durch die Wahl von Gedanken und Ideen – die nach Plato keineswegs abstrakte Gebilde, sondern lebendige, sich fortwährend metamorphosierende Urbilder sind – machen wir uns zu dem, was unserer Wahl entspricht. Dabei haben wir vollkommen freie Wahl, ein riesiger Menüplan steht uns zur Verfügung, darunter auch die großartigsten, wohlschmeckendsten und nährstoffreichsten Gedanken der großen Philosophen (gr. „der Freunde der Weisheit“, also der Freunde des homo sapiens) – wer abends auch nur 10 Minuten lang von solchen Gedanken trinkt, ist gegen die drohende Mutation zum homo demens sicher geschützt.

Niemand wird aber gezwungen, von kristallklarem Gebirgswasser zu trinken, man kann auch – um noch einmal unseren geschätzen Eifelphilosophen zu zitieren, abends „ein Gläschen Promi-Urin“ vorziehen. Oder das „Manifest“ eines Trockennasenaffen. Wieder einmal gilt: In der Wahl sind wir vollkommen frei. Im Tragen der Folgewirkungen unserer Wahl dann allerdings ganz und gar nicht mehr.

Der Krieg gegen das menschliche Ich

Eine der besten Umschreibungen des „Ich“ habe ich bei Jacques Lusseyran gefunden. Der Mann war während der NS-Besatzung führendes Mitglied der französischen Resistance und obendrein blind, daher nicht so wie wir durch Fußball-WMs, Flachbildschirme und sonstige Äußerlichkeiten abgelenkt und konnte sich somit umso mehr in die hinter der greifbaren Realität befindliche innere Welt vertiefen.

Lusseyran kam zum erschütternden Schluss, dass das „Ich“ als zwar unwägbarer, aber wertvollster Faktor unserer menschlichen Existenz nicht nur verdrängt, sondern heute sogar aktiv bekämpft wird:

„Ich habe Ihnen eben schon gesagt: Das Ich ist zerbrechlich. Es ist in jedem von uns nicht einmal etwas, was wir wirklich besitzen, eine fest umrissene Anzahl von Fähigkeiten, auf die wir mit Stolz große Stücke halten könnten. Es ist wie ein Impuls, eine Art Schwung. Es ist eine Kraft, die ihrer Geburt noch ganz nahe steht. Es ist eine Verheißung, ja so möchte ich es ausdrücken, die dem Menschen gegeben ist.

Kurz, das Ich, es ist noch so wenig, dass gleichsam ein Nichts genügt, um es uns wegzunehmen. Und nun muss ich sehen, dass man es bekämpft!

Sprechen wir vom Ich, vom echten. Versuchen wir es. Was ich das Ich nenne, das ist diese Bewegung, dieser Impuls, der mir erlaubt, mich dieser Erde, auf der ich lebe, zu bedienen, aber auch meiner Intelligenz und meiner Gemütsbewegungen, sogar meiner Träume. Es ist eigentlich eine Kraft, die mir eine Macht verleiht, die mir keine andere gibt: nämlich die, dass ich, um zu leben, nicht warten muss, bis das äußere Leben zu mir kommt. Das Ego braucht die Dinge, die größtmögliche Zahl der Dinge, ob sie sich Geld, Geltung, Herrschaft, Beifall oder Belohnung nennen.

Das Ich fragt nicht danach. Wenn es da ist, wenn es an der Arbeit ist, dann setzt es seine eigene Welt der andern, dieser Welt der Dinge, entgegen. Das Ich ist der Reichtum inmitten der Armut; es ist das Interesse, wenn alles um uns herum sich langweilt. Es ist die Hoffnung, auch wenn alle objektiven Chancen zu hoffen verschwunden sind. Aus ihm stammt die ganze Erfindungswelt des Menschen. Und schließlich ist es das, was von uns übrig bleibt, wenn uns alles andere entzogen ist, wenn uns gar nichts mehr von außen zukommt und unsere Kräfte doch genügend groß sind, um diese Leere zu überwinden.

Gewiss, das Ich des Menschen ist nie sehr stark gewesen, außer bei einigen vereinzelten Individualitäten, und unser Zeitalter leidet daran zweifellos nicht mehr Mangel als alle vorausgegangenen. In unseren Tagen jedoch tritt eine ganz neue Tatsache auf: Man möchte das Ich verjagen. Man möchte es endgültig verjagen, um sich endlich dieses absonderlichen Nachbarn, dieses konfusen Einwohners zu entledigen. Man führt Krieg gegen das Ich, und zwar den gefährlichsten aller Kriege, weil niemand daran denkt, den Krieg als solchen zu erklären.“

(Jacques Lusseyran, aus dem Essay „Gegen die Verschmutzung des Ich“)

 

 

Thinktanks und Wikipedia

Interview von M. Fiedler mit Hermann Ploppa

Teufelsanbeter verlangen „Toleranz“

Christen wütend über Einzug riesiger satanischer Statue

Prof. Rainer Mausfeld – 22. Oktober 2017

28. Pleisweiler Gespräch

Der Mensch am Schlachtfeld zwischen Lüge und Wahrheit – Teil 2: Die Götterdämmerung der Lügenpresse

Bild: Detail einer Pestsäule in Wien, errichtet nach dem Sieg über die schwarze Seuche, die im Mittelalter 25 Millionen Todesopfer gefordert und damit ein Drittel der damaligen Bevölkerung Europas dahingerafft hat.

Farin Urlaub im Gebiss der Finsternis

„Gebiss der Finsternis“ – so bezeichnete Günther Wallraff seinerzeit den Journalismus, den er in der Redaktion der Bildzeitung kennengelernt hatte, in die er sich undercover eingeschlichen hatte. War damals noch eine große Anzahl an Lesern über die von Wallraff aufgedeckte journalistische Praxis an Lügen, Manipulation und Rufmord schockiert, so ist diese Praxis heute state of the art und juckt kaum noch jemanden. Auch beim Rest der deutschen Qualitätsmedien sorgten die Enthüllungen in Wallraffs Buch „Die Aufmacher“ nicht etwa für Abschreckung, sondern dienten jenen anscheinend nur als Anleitung dafür, wie man erfolgreichen, reichweitenstarken Journalismus betreibt.

Und dennoch: seit Kurzem läuten sogar unter der verschimmelten Käseglocke des Journalismus die Alarmglocken. Selbst „wissenschaftliche Experten“, die eigentlich dafür bezahlt werden, dass sie mit ihrem Stehsatz „Es besteht keine Gefahr für den Menschen“ auch bei Kernkraftwerke-SuperGAUs und schlimmsten Schadstoffbelastungen Entwarnung geben, sogar solche Experten stellen mittlerweile die ernst gemeinte Hypothese in den Raum, dass unser sozioökonomischer Emmentalerlaib schon demnächst kollabieren und zum vollendeten Mäusefraß werden könnte. Angesichts der aus den Fugen geratenden Weltlage rufen nun sogar etablierte Medien nach der Friedensbewegung, deren verdutzte Aktivisten sie zuvor selbst zu Nazis erklärt und medial platt gemacht hatten (siehe Stern). Auch die Doomsday Clock (siehe „Bulletin of the Atomic Scientists„) wurde Anfang dieses Jahres um weitere 30 Sekunden vorgestellt und steht nun auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht – der symbolischen Apokalypse.

Was ist also passiert? Warum schaltet die Ampel von Grün plötzlich abrupt auf Rot bzw. wie ist es möglich, dass plötzlich Apokalypse angesagt ist, obwohl wir doch bisher bestens UNTERhalten im „Uns geht’s gut“- Winkepuh-Modus dahingetuckert und einen auf Farin Urlaub gemacht haben?

Wir rücken mit dieser Frage wieder einem sehr unappetitlichen Thema näher, um das ich mich gerne gedrückt hätte. Schon fast ein Jahr ist es her, als ich den ersten Teil einer Trilogie über die Lüge schrieb, jenes schwarze, ätzende Sekret, das täglich riesige Löcher in den Emmentaler unseres Gesellschaftslebens frisst. Die damals als „demnächst“ angekündigte Fortsetzung des ersten Teils („Im Griff der Würgeschlange“) bin ich zu meiner Schande zehn Monate später immer noch schuldig geblieben. Inzwischen ist wieder viel Wasser den Bach runtergeflossen und hat sich einiges geändert. Das damals noch schmucke Wort „Lügenpresse“ wurde zum Beispiel zum absoluten Tabu erklärt. Nur unverbesserliche Pegidaisten nehmen es noch in den Mund, aber nicht einmal in den alternativen Medien wagt es noch jemand, sich damit die Zunge zu verbrennen,  nachdem es durch eine Gilde hochkarätiger Experten zum Unwort des Jahres erklärt und als infamer Angriffsversuch auf die Glaubwürdigkeit des DIN-ISO-zertifizierten Qualitätsjournalismus gebrandmarkt wurde. Wo kämen wir denn da hin, wenn wir die öffentlichkeitswirksamen Publikationsorgane unserer Polit- und Wirtschaftsmächte als unglaubwürdig bloßstellten? Wehrmachtzersetzung in Zeiten der Wirtschaftskrise – nein, das geht gar nicht und wird daher standrechtlich geahndet.

Da mein damals bereits fragmentarisch vorhandener Artikel an vielen Stellen besagtes wehrmachtzersetzendes Wörtchen beinhaltete – ich gestehe, es war sogar eines meiner Lieblingswörtchen, das mich gleichermaßen zum Schmunzeln brachte und wütend machte -, war ich nun in Verlegenheit. Und ich muss gestehen: Ich habe bisher noch keinen passenden Ersatz gefunden für dieses Wörtchen, das das Geschehen in den Massenmedien so treffend auf den Punkt brachte. Ja, ich weiß schon, natürlich tut man mit solchen Pauschalierungen immer auch einigen Personen unrecht, die sogar in rabenschwarzer Rauchwolkenatmosphäre bzw. in einer Zeit, in der „der Lügenäther so dicht ist wie seit den Tagen des Kalten Kriegs nicht mehr“ (Peter Sloterdijk), den herkulischen Kraftakt aufbringen, Rückgrat zu behalten und die Wahrheit zu sprechen. Bei diesen zum Glück ebenfalls existierenden Journalisten, vor denen ich wirklich meinen Hut nehme, möchte ich mich auch entschuldigen, wenn ich im Folgenden mit der Zunft der „angestellten Meinungsäußerer“ (Sloterdijk) etwas strenger ins Gericht gehe.

Da ich wie gesagt noch ratlos bin, mit welchem Wort man das zeitgenössische Mediengetriebe in gleicher Weise demaskierend charakterisieren kann, habe ich das Wörtchen „Lügenpresse“ im Folgenden einfach durch kunterbunte Wörter ersetzt, das mir gerade brainstormmäßig auf der Stirn aufgeblitzt sind. Manche dieser Wörter mögen doof klingen, aber ich bin da ehrlich gesagt mit meinem Latein momentan fast am Ende (andere Vorschläge bzw. Synonyme sind jederzeit sehr willkommen!)

Entenzüchter als Reservejournalisten?

Dass ich erst mit zehn Monaten Verspätung dazu komme, meinen Artikel fertigzuschreiben, mag dem Leser auch gleich zeigen, mit welch schwachen Ressourcen wir hier eigentlich arbeiten: Sämtliche Autoren und Mitarbeiter dieses Nachdenkmagazins sind eigentlich vollständig ausgelastete, hochbeschäftigte Menschen mit zT. mehreren Kindern, die neben ihren eigentlichen Aufgaben kaum zum Nötigsten kommen und unter chronischer Zeitnot leiden. Dazu kommt noch, dass die meisten Autoren begeisterte Natur- und Literaturfreunde, Wanderer, Musiker oder passionierte Entenzüchter sind. Mit einem Wort: Es bestünde wahrlich kein Mangel, ihre spärlich bemessene Freizeit mit interessanten und erbaulichen Tätigkeiten zu füllen. Wäre nicht die reguläre Katzenstreupresse an dem derzeit diagnostizierbaren Herz-Nieren-Totalversagen erkrankt, – die Autoren des Nachrichtenspiegel hätten beileibe anderes zu tun, als sich spätabends noch mit Artikelschreiben und mühsamen Hintergrundrecherchen zu beschäftigen. Auch ist es wahrlich kein Zuckerschlecken, viele Kübel voll übel stinkender Maische aus der Nachttopfpresse zusammenzutragen, um daraus dann ein kleines Gläschen hochprozentiger Spirituosen zu destillieren.

Warum müssen Amateure wie wir überhaupt diese Arbeit machen? Es gäbe doch ein riesiges Heer an Qualitätsjournalisten, die von der SUV-Presse ein reguläres Gehalt beziehen, um sich hauptberuflich um das zu kümmern, wozu ein Journalist als Träger der vierten Säule der Demokratie eigentlich antreten sollte: zur objektiven Berichterstattung und zur rückhaltlosen Aufklärung über politische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Missstände und Gefahren. Die in unseren Parlamenten von technokratischen Flachmannschaften mit Hochdampf vorangetriebene Selbstzerfleischung und Mumifizierung Deutschlands und Europas hätte sehr schnell ein Ende, wenn die Pferdäpfelpresse ihre einhellige Empörung über den zur Normalität erklärten Wahnsinn zum Ausdruck bringen würde oder zumindest ein schlichtes „Geht‘s noch?!“ – Doch was macht die Reißwolfpresse stattdessen? Sie schreibt „Weiter so!“ und will alle unbequemen Personen an den Rand drängen, die sich noch der Wahrheit verpflichtet fühlen und die es wagen, 2+2 zusammenzuzählen.

Hierzu David Goeßmann, Gründer von Kontext-TV: „Anstatt Macht und Mächtige zu überwachen, fungieren die Mainstreammedien als Gatekeeper der Eliten“. In einer sehr aufschlussreichen Analyse (siehe YouTube) schildert er das, was ich von Journalisten der Flatratepresse auch schon persönlich gehört habe: wie heutige Redaktionen weder die Zeit noch die Ressourcen haben, um einen Sachverhalt nachzurecherchieren und eine übernommene Meldung aus den institutionaliserten Informationskanälen auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen. Er zitiert Studien, wonach in Deutschland „ein großer Teil der Nachrichten und Informationen auf PR-Quellen der Staatsorgane und der Unternehmensbürokratie zurückzuführen ist“. Auch nach Ansicht von John Doe, dem Aufdecker der Panama Papers, „haben die Medien versagt … und sind nur noch lächerliche Abziehbilder ihrer selbst“. Mit einem Wort: Von dieser Säule hat die Demokratie wohl keine Stütze mehr zu erwarten. Ganz im Gegenteil, die Medien haben sich von der „vierten Säule der Demokratie“ zu einer Art Pestsäule der Demokratie gewandelt, wobei diese Pestsäule nicht wie früher den Sieg über eine verheerende Epidemie kündet, sondern in unverfrorener Weise geradewegs dem Triumph bzw. Endsieg einer verheerenden Epidemie den Weg bereitet. So paradox es ist, aber man kommt nicht umhin festzustellen, dass wir wohl eine deutlich bessere Atemluft bzw. gesellschaftliche Atmosphäre hätten, wenn es die Methangaspresse in ihrer derzeitigen Form gar nicht gäbe, sondern sich die Bürger ihre Meinung eigenständig bilden müssten.

Multiples Organversagen

Nun ist Information jedoch in einer demokratischen Gesellschaft eine vitale Notwendigkeit – wobei es in einer Gesellschaft so wie in einem Organismus notwendig ist, dass alle Organe zusammenwirken und ihre spezifische Aufgaben erfüllen, damit der Gesamtorganismus funktionieren kann. Man stelle sich z.B. vor, was los wäre, wenn 99% der Chirurgen plötzlich keine Lust mehr hätten, Unfallopfer zu operieren, sondern sich nur noch für Schönheitsoperationen und Schamlippenkosmetik zuständig fühlten. Wenn in einem Organismus einige Organe schlapp machen und ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen, dann müssen andere Organe dafür einspringen und Mehrarbeit leisten, für die sie eigentlich gar nicht zuständig wären. Jeder Dialyse-Patient weiß, wie lange es dauert, bis der Organismus vollkommen vergiftet ist, wenn z.B. die Nieren nicht mehr ihre Aufgabe der Blutfiltration und Harnstoff-Ausscheidung erfüllen. Wenn man nun die Presse in ihrer Funktion als Filtrierer mit den Nieren vergleicht, dann kommt man nicht umhin, ein weitgehendes Totalversagen dieses Organs zu diagnostizieren – wird nichts unternommen, um die Niereninsuffizienz zu kompensieren, dann droht demnächst multiples Organversagen und somit Exitus.

Nicht nur, dass die Nieren bzw. die Kommerzpresse kein Gift mehr filtriert – die Flaschenpostpresse speit selbst hochtoxische Substanzen aus und speist diese in den Blutkreislauf unseres gesellschaftlichen Organismus ein. Welches Organ soll nun dafür sorgen, dass das Viperngift der Dschungelcamppresse nicht ungehemmt bis in die letzten Gehirnwindungen unserer Kinder zirkuliert und dort irreversible Verätzungen und Verklebungen verursacht? Leber und Lunge sind bereits voll ausgelastet und pfeifen ihrerseits schon aus dem letzten Loch. Ob es also ein kleiner Zeh wie wir schaffen wird, ausreichend Gegengift gegen das Viperngift der Schlaftablettenpresse in den Blutkreislauf einzuspeisen, ist sehr fraglich. Da werden schon andere Zellen mithelfen müssen.

Als Leitsatz für einen solchen Journalismus, wie wir ihn heute brauchen, reichte uns eigentlich George Orwells Definition: „Journalismus ist, etwas zu veröffentlichen, von dem jemand anderes nicht möchte, dass es veröffentlich wird. Alles andere ist PR.“

Apropos PR:  Der amerikanische Geheimdienst beschäftigt 27.000 „PR-Berater“ (Quelle: Tagesanzeiger), das sind Informationskriegs-Profis, die auf Steuerkosten die öffentliche Meinung manipulieren und dafür sorgen, dass unerwünschte Berichte und Personen von der Bildfläche der Schrumpfkopfpresse verschwinden. Tom Curley, dem Chef der größten amerikanischen Nachrichtenagentur AP, beschrieb den Druck des US-Verteidigungsministeriums auf seine Berichterstatter schon 2009 als „unerträglich“.  Hohe Generäle hätten gedroht, dass man die AP und ihn ruinieren werde, falls Reporter weiterhin auf ihren journalistischen Prinzipien beharren würden. Laut Aussage von Curley befindet sich eine für den Informationskrieg zuständige Dienststelle namens «Joint Hometown News Service» auf einem früheren Luftwaffen-Stützpunkt in San Antonio, Texas. Dort würden Wort- oder Bildberichte produziert, die man unter falscher Quellenangabe den Medien zuspielt. Tom Curley spricht anscheinend über diejenigen anonymen Eminenzen, über die auch Angela Merkel als „unsere verlässlichen Freunde“ stets ins Schwärmen gerät.

„Wir leben in einer absolut mörderischen Weltordnung … und gegen die muss man andenken, anreden, an-analysieren.“
(Jean Ziegler, ehem. UN-Kommissar)

– Um solches von Jean Ziegler gefordertes Andenken möglichst schon im Keim zu ersticken, existieren mittlerweile hochprofessionelle mediale Schattenarmeen wie z.B. die JTRIG, die laut eigenem Bekunden auf einer durch Edward Snowden geleakten Präsentationsfolie ihre Arbeit mit 4 „D’s“ zusammenfasst: „The 4 D’s:  Deny / Disrupt / Degrade / Deceive“ – auf deutsch: „Verleumden / Spalten / Erniedrigen / Irreführen“ . Das Trainingsprogramm dieser staatlichen Behörde nennt sich übrigens „The Art of Deception“ – „Die Kunst des Hintergehens/Betrügens“ (siehe Nachrichtenspiegel: „Sex, Lügen und Videos“).

„Lügen auf höchster Ebene bleibt der Modus Operandi der US-Politik, einschließlich geheimer Gefängnisse, Drohnenattacken, Nachteinsätzen von US-Spezialkräften, Umgehens des Dienstweges und Ausschlusses jener, die allenfalls Nein sagen“, fasst Reporterlegende und Investigativjournalist Seymour Hersh seine Erfahrungen mit Regierungs- und Geheimdienstpropaganda zusammen (siehe Interview mit Prof. Norman Paech). – Womit möglicherweise auch die Frage geklärt ist, aus welcher Dunkelheit sich heute die drei weltgrößten Schattenagenturen Associated Press(AP) , Agence  France-Presse(AFP) und Reuters speisen, die das Weltgeschehen vorsortieren und praktisch allen subordinierten Zeitungen täglich den Nachrichtentext diktieren. Über eine jüngste Schweizer Studie zur Enthüllung dieser Zusammenhänge hat uns unser Kollege Till Eulenspiegel ja vor Kurzem dankenswerterweise informiert (zum Download der Studie).

In seinem Lied „Das Narrenschiff“ (siehe „Eine würdige Bundeshymne für unser Zeitalter des akademisch akkreditierten Wahn-Sinns“) trällert Reinhard Mey: „Am Horizont leuchten die Zeichen der Zeit: Niedertracht und Habsucht und Eitelkeit“. – Nicht nur, dass unsere Siebenschläferpresse gegen diese drei Zeitregenten nicht das Geringste einzuwenden hat, sie macht sogar ein profitables Geschäftsmodell daraus und erklärt die vorgenannte Pestilenzen-Trias einer ganzen Generation junger Menschen zum fraglosen Lebensideal.

Die säkulare Priesterschaft und unsere Indoktrination mit der Religion der Apokalypse

Das manufacturing consent der Medien gilt nicht nur politischen und militärischen Belangen. Militär und Politik sind ja nicht Selbstzweck, sondern sind ihrerseits nur Vehikel für partikuläre Macht- bzw. Wirtschaftsinteressen. Letztlich geht es also nicht um Politik, sondern es geht heute um bloßen Erwerb bzw. ökonomische Vorteilsnahme. Obwohl sogar der Papst im verschlafenen Vatikan bereits öffentlich feststellt, dass „diese Wirtschaft tötet“ (siehe Handelszeitung), werden von retardierenden Kräften derzeit alle Register gezogen, damit alles beim Alten bleibt und unser Zug weiter Richtung Grand Canyon fahren kann.  Ein großer Teil der Menschen hat das bereits erkannt und  will das nicht. Es wäre also nur noch eine Frage der Zeit, bis die derzeitige, jeder Nachhaltigkeit und Moralität spottende Art des Wirtschaftens nach dem Fracking-Prinzip („Put in poison, get out money“) in der Bevölkerung jeden Rückhalt verliert und verschwinden müsste. Auch die derzeit auf Hochdampf vorangetriebene Mechatronisierung von Mensch und Lebensumwelt wäre abgesagt.

Um das zu verhindern und um uns den astreinen Wahnsinn weiterhin als Fortschritt verkaufen zu können, braucht es daher auch eine weltanschauliche Indoktrination. Und diese ist sogar noch wesentlich gefährlicher als die „normale“ politische Manipulation, von der inzwischen sogar Mathias Döpfner, der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger und Vorstandsvorsitzender des Axel Springer Verlags zugibt, dass die Grundelkarpfenpresse „mittlerweile von vielen als Teil einer großen Eliten-Kungelei wahrgenommen wird“ und daher ihre Glaubwürdigkeit eingebüßt habe (Quelle: Telepolis). Während also die üblichen politischen Manipulationen auf den heutigen Menschen bloß wie kleine Rattengiftkörner wirken (die zwar Kopfweh bewirken, aber gegen die viele Menschen bereits eine Resistenz aufgebaut haben, so ähnlich wie man in der DDR zwar die „Volksstimme“ gelesen hat, man aber keinen Pfennig darauf gab, was da berichtet wurde), so wirkt jedoch die neue weltanschauliche Indoktrination wie ein hundewurstgroßer XXL-Rattenköder, dessen Gift selbst ein Ochse nicht verdauen kann. Das besonders Tückische daran: Dieser Rattenköder ist zuckerglasiert und auf „wissenschaftlichen“ Hochglanz poliert. Serviert wird uns dieser XXL-Rattenköder von akademischen Experten, die Noam Chomsky als „säkulare Priesterschaft  der Machtelite“ bezeichnet und die dem Rest der Bevölkerung „verkünden, was sie glauben sollen“ (siehe Essay „Die Wachhunde der Machtelite“).

Denn um der restlosen Verwertung unserer Umwelt- und Humanressourcen den Weg zu ebnen, ist es notwendig, Geist und Seele endgültig aus dem Menschen auszutreiben und eine rein technokratische, „naturwissenschaftliche“ Weltsicht zu etablieren. Das dechiffrierte Glaubensbekenntnis, das uns heute auf allen Ebenen medial eingehämmert werden soll und das unsere Kinder schon mit der Muttermilch aufsaugen sollen, lautet daher:

„Mensch und Welt sind nur geistlose Kohlenstoffzusammenballungen,
ergo ist alles Wurst,
ergo können Mensch und Umwelt nach reinen Effizienzkriterien ausgeschlachtet werden.“

Chomskys säkulare Priesterschaft, die diese Botschaft predigt, hat heute im Wesentlichen immer noch dieselbe Funktion inne wie seinerzeit die Inquisition im Mittelalter: Die Bevölkerung auf Linie zu bringen, Abweichler ausfindig zu machen, zu exkommunizieren und zu verbrennen. Der einzige Unterschied: Während es früher die katholische Kirche war, an die der Mensch  blind glauben musste, so wird dieser blinde Glaube heute gegenüber dem technischen „Fortschritt“ eingefordert. Wer diesen (mittlerweile höchst zerstörerischen) Glauben verweigert – ist draußen, er wird aus der Gilde der Wissenden exkommuniziert und medial verbrannt. Als böse wird heute also nicht derjenige angesehen, der vom Teufel besessen ist, sondern derjenige, der sich dem transhumanistischen Paradies entgegenstellt, in das uns die Hohepriester der Gen-/Nano-/Biotechnologie/Robotik führen wollen. Wer darüber aufklärt, dass sich hinter diesem hocheffizienten Paradies (siehe „Der Führer 4.0 – Er ist schon längst da“) in Wirklichkeit Dantes Eishölle verbirgt, der ist schnell einen Kopf kürzer bzw. weg von der Bildfläche. – selbst wenn er noch so überzeugende Beweise vorlegen kann wie zB. der Neurowissenschaftler Dr. Manfred Spitzer, der die geforderte Digitalisierung unserer Kinder („Schule 4.0“) für eine „Bildungskatastrophe“, reine „Verdummungsmaßname“ und für ein Ticket in die „Digitale Demenz“ hält (siehe Deutschlandradio Kultur). Wer sich einmal einen Eindruck verschaffen will, wie es einem wirklichen Experten wie Dr. Spitzer ergeht, wenn er in eine Arena mit Chomsky’schen (Pseudo-)Experten wie Sascha Lobo geworfen wird, für den lohnt sich ein Blick in Anne Wills Grinsekatzenshow.  Selbst wenn Dr. Spitzer über dramatischste Fakten berichtet, z.B. dass in Deutschland eine halbe Million Jugendlicher aufgrund exzessiven Medienkonsums bereits psychische Wracks sind, immer mehr Kinder zu Smombies (Smartphone-Zombies) degenerieren und er solche Menschen täglich in seiner Praxis hat, räkelt sich Talkmeisterin Anne Will genüsslich lächelnd auf ihrem Sofa – mit dem vollen Rückenwind des Fortschritts im Rücken hat die Dame ja wirklich leicht Lachen. Man gewinnt bei der Talkshow jedenfalls auch eine Ahnung darüber, wie es früher Menschen gegangen ist, die man in eine Schlangengrube geworfen hat…

Auch der Psychologe Götz Eisenberg, der in einem sehr lesenswerten Essay die Frage aufwirft,  warum solche Forschung (zur Robotisierung von Mensch und Lebensumwelt) überhaupt betrieben wird und „ob eine zur Vernunft gekommene Gesellschaft sie nicht stoppen sollte“, ist diesbezüglich ein Rufer in der Wüste und wird zunehmend aus dem Dialog ausgegrenzt. Solche Fortschrittsverweigerer werden heute ebenso wie alle alternativen Denker, Friedensaktivisten, Gemeinwohlökonomen etc.  durch eine perfekt eingespielte Medienmaschinerie gezielt diffamiert und als Spinner hingestellt. Chomskys „säkulare Priesterschaft“ hat kein Verständnis für sie. Und an Schergen, die für besagte Priesterschaft die Drecksarbeit machen und unliebsame Personen über eigens zu solchen Zwecken hochgezogene Medienkanäle und „Wissenschaftsblogs“ fertigmachen, mangelt es heute nicht. Die Heckenschützen zur Sabotage ganzheitlicher alternativer Denkansätze stammen hierbei nicht nur aus den Reihen ethikbefreiter Geheimdienstbrigaden wie der vorgenannten JTRIG, sondern kommen in immer größerer Anzahl aus den Reihen der Zivilgesellschaft selbst. Hierbei erfüllen z.B. diejenigen Studenten, Journalisten und ehrenamtlichen Hassblogger, die sich der gerade epidemisch in den Medien ausbreitenden GWUP-/Skeptikerbewegung anschließen und für eine „säkulare Welt“ kämpfen (siehe Nachrichtenspiegel: „Liebe, Tod und Gwup“ sowie „Über GWUP-Pastafaris, die neue Aluhut-Inquisition und neoliberale Arschlöcher wie mich“), heute diejenige Rolle, die man im Kalten Krieg der 80er Jahre als „nützliche Idioten“ bezeichnet hat (Anm.: was auch die Zeit war, in der der US Thinktank- und Atheisten-Verband „Thinktanks Committee for Skeptical Inquiry / CSI“ die GWUP/Skeptikerbewegung nach Europa verpflanzt hat, wo deren Horrorclown-Veranstaltungen zur Diffamierung alternativer Denker in den deutschen Leitmedien mittlerweile mehr Raum einnehmen als die alljährlichen Nobelpreisverleihungen).

Inzwischen schreiben GWUP-Apologeten nicht nur Leitartikel der Blindgängerpresse, sondern auch Wikipedia, die Wissensenzyklopädie schlechthin, ist fest in Skeptikerhand. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales gilt als Hasser aller alternativen Denkansätze und als großer Befürworter der „Skeptiker“-Bewegung.  Entsprechend lässt er den (lt. Recherche des unabhängigen Wiki-Radar Teams massiv durch tendenziös agierende Skeptiker-/GWUP-Anhänger unterwanderten) Wikipedia-Administratoren vollkommen freie Hand, um alle Seiten zum Thema alternative Medizin, Therapie, Homöopathie sowie die Lebensläufe von Forschern, die diese vertreten, negativ einzufärben und tendenziös zu verbrämen. Unterschriften-Petitionen zu mehr Fairness in Wikipedia schmettert Jimmy Wales lachend ab und setzt den Alternativmedizinern und homöopathischen Ärzten noch eins drauf, indem er sie als „lunatic charlatans“ bezeichnet (siehe sceptical about sceptics) – was wiederum in den GWUP-Blogs eifrig als Zitatequelle herangezogen wird. Was der Startup-Glücksritter Jimmy Wales über Medizin zu sagen hat, hat schließlich Gewicht. Immerhin konnte Wales mit seiner Firmengründung Bomis bereits Fachkompetenz im Unterhaltungs-, Sport- und Sexbusiness beweisen und war daher als Drahtzieher für ein Menschheitslexikon wie Wikipedia geradezu prädestinert.

Erst vor Kurzem wurde auch Christian Felber, der Vordenker der Gemeinwohl-Ökonomie, vom Chef der GWUP/GfK/Skeptikerbewegung DrDr. Ulrich Berger samt einem Tross an über 100 weiteren akademisch akkreditierten „Wissenschaftlern“ attackiert, sodass das österreichische Unterrichtsministerium schließlich das Thema Gemeinwohlökonomie aus einem Schulbuch und damit aus dem Bewusstsein unserer nachfolgenden Generation wieder gestrichen hat. – Hinreichender Grund für die nun auch in Wikipedia konnotierte Streichung: „Unwissenschaftlichkeit“ und mangelnde Reputation bzw. Publikation Felbers in der wissenschaftlichen Fachwelt (siehe norberthaering.de). Gemeinwohl, so etwas brauchen wir heute ja wirklich nicht – es hindert den Fortschritt (die fortschreitende Profitakkumulation einiger Weniger zu Lasten der Mehrheit) und muss daher von den Hütern des naturwissenschaftlichen Rationalismus rechtzeitig lahmgelegt werden.

Die vermutlich dümmste, aber mit Sicherheit verheerendste Weltanschauung

Auch wenn die WHO bisher noch keine Pandemie-Warnung ausgegeben hat, so zieht die flächendeckende Indoktrination durch die neue GWUP-Religion des technokratisch-nihilistischen Szientismus bereits weiteste Kreise: Jung und Alt wird derzeit im Zeitraffertempo mit der vermutlich dümmsten und mit Sicherheit verheerendsten Weltanschauung, die es jemals in der gesamten Menschheitskulturgeschichte gegeben hat, indoktriniert. Lt. GWUP-Weltanschauung sind wir de facto nur wandelnde Wasserleichen, in denen sich ein paar chemische Elemente eben den Spaß machen, solchen Urschlamm zum Zucken und zum Sprechen zu bringen.

Auch wenn diese Weltanschauung im Deckmantel von strenger Wissenschaftlichkeit  daherkommt und uns als „Fortschritt“ verkauft wird, sie wird sich für die Menschheit verheerender erweisen als die Pest im Mittelalter. Wenn wir ihr auf den Leim gehen und ihr huldigen – so wie der gentechnik- und frackinggläubige GWUP-Horrorclown in Steve Cutts Cartoon „Man“ – dann wird diese Weltanschauung entgegen aller Verheißungen zu einer nie dagewesenen Verelendung, menschlichem Siechtum und einer irreversiblen Zerstörung von Mensch und Umwelt führen. In einer Welt mit Menschen ohne Geist, in der „jeder Mensch des anderen Menschen Wolf“ ist (Hobbes), werden uns bisher erlebte Faschismen im Vergleich dazu noch als regelrecht sozialromantische Zeiten erscheinen.

So, lassen wir das Thema GWUP wieder, es ist wie ein dunkler Brunnen, von dem Nietzsche meint, man solle lieber nicht zu tief in ihn hineingucken, sonst fällt man womöglich selbst hinein. Lassen wir zum Abschluss nochmals den Papst zu Wort kommen, damit unser bunter Reigen komplett ist. Ich habe zwar noch niemals in einem Artikel den Papst zweimal zitiert, aber aus gegebenem Anlass mache ich es heute eben: Zur Jahreswende hat Franziskus die Desinformation und Diffamierungskampagnen der Medien scharf  kritisiert und bei der Sargnagelpresse  „Koprophilie“ verortet  (=abnormer Lustgewinn durch menschlichen Kot; von griech. kópros). „Desinformation ist wahrscheinlich der größte Schaden, den die Medien anrichten können, da die Meinung in eine Richtung gelenkt wird und der andere Teil der Wahrheit vernachlässigt wird“, so Franziskus (Quelle: orf)

Ausblick aus Nietzsches dunklem Brunnen – Das Erwachen des Hartzbürgers

Wer jetzt verzweifelt ist angesichts des schier ausweglosen Geflechts an Manipulation, Lügen und Verderbtheit, die uns heute aus fast jeder Zeitungsseite bzw. aus dem Flatscreen entgegentriefen, der sei beruhigt: Auch dass der Einzelne nichts tun kann, ist eine Lüge – eine der größten überhaupt!

Selbst wenn jemand im äußeren Berufsleben nichts mehr bewirken kann, z.B. weil man ihn geharzt hat, dann hat das überhaupt nichts mit der Gestaltungsfähigkeit zu tun, die er in seinem persönlichen Leben über sein Inneres hat. Denn genau hier kann er ansetzen und der globalen Lüge, die unseren Globus wie eine riesige Pythonschlange im Würgegriff hält, den allergrößten Schaden zufügen: Indem er ihr innerlich die Gefolgschaft verweigert und von nun an innerlich um die Wahrheit ringt. Gerade die Hartzer, die vom System Abgehängten und Parias wären prädestiniert, um die ersten zu sein, die hier die  Augen öffnen. Das wird natürlich derzeit recht wirkungsvoll verhindert, indem man sie existenziell so an die Wand quetscht, dass sie nur noch röcheln und sie kaum noch Muße und Kraft haben, um einen tieferen Gedanken über Lüge und Wahrheit zu fassen.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Es ist ein innerer Kampf, um den es da primär geht. Indem man ihn jedoch kämpft, trägt man sehr viel auch für die äußeren Verhältnisse bei. Denn indem man innerlich täglich ein Stück weit wahrer wird und der Lüge wieder ein kleines Stück inneren Bodens abringt, wird man auch die sozialen Verhältnisse im Äußeren ändern. Denn bei jeder Begegnung, bei jedem Spaziergang am Gehsteig, in jeder Situation am Arbeitsplatz, bei jedem Gespräch, bei jedem Kaufen einer Wurstsemmel, bereits mit jedem Blick wird man etwas Wahres ausstrahlen, das auch bei anderen Menschen etwas Konstruktives, Wahres, Menschliches in Bewegung setzt. Joseph Beuys hat das „Soziale Plastik“ (vom griechischen plastikḗ =formen) genannt. Seiner Meinung nach wirkt jemand z.B. einfach durch die Art, WIE er in einer Schlange an der Supermarktkasse steht, bereits gesellschaftsverändernd.

Dass jemand, der sich innerlich mehr Wahrheit erringt, auch auf die Wirtschaft verändernd wirkt, indem er gewisse Zeitungen oder Produkte gewisser Firmen einfach nicht mehr kauft und vielleicht auch seine eigene Arbeitskraft nicht mehr jedem x-beliebigen Profitbordell zur Verfügung stellen wird, ist dabei nur eine nebensächliche, aber ebenfalls weitreichende Komponente.

Wer die Bedeutung dieses inneren Kampfes und der inneren Würde des Menschen erkannt hat, der macht sich auch keine Minute länger von den Erwartungen an irgendwelche Parteien und Politiker abhängig (siehe „Was wir heute brauchen wie ein Loch im Knie: „Bodenständige“ Politiker im Maulwurfspelz und AFX-Parteien“), deren Programme immer schneller zerbröseln – so wie im Leben letztlich alles zerbröselt, was aus der Substanz der Lüge bzw. des Nihilismus und nicht aus der Wahrheit geschöpft ist.

Das Spektrum der inneren Lüge, der wir uns – meist unbewusst – hingegeben haben, reicht bis in subtile Schattierungen gesellschaftlicher Konventionen und Verstellungen. Die Arbeit, die internalisierte Lüge bei sich selbst zu enttarnen, wird daher nicht langweilig. Wer hier in der eigenen Rumpelkammer „ausmistet“, der wird schnell merken, wie er an innerem Terrain zurückgewinnt, wie er wieder aufatmen, sich aufrichten und seine Würde zurückgewinnen kann.

So – damit habe ich bereits dem dritten Teil meiner Lügentrilogie („Das Erwachen des Hartzbürgers“) etwas vorgegriffen. Denn möglicherweise dauert es bis dahin wieder zehn Monate oder länger …

Außerdem komme ich für heute lieber zu einem Ende, bevor ich noch ausfallender werde und ungebührliche Begriffe für die Schablonenpresse  in die Welt setze. Sonst rutscht es mir womöglich noch raus, dass ich den derzeitigen „Wissenschaftlichkeits“-Journalismus als Seegurken- oder Hühneraugenpresse  bezeichne – oder schlicht als Meierpresse (siehe „Wir brauch’n kaane Meier mehr – Abgesang auf ein Auslaufmodell“).

– Und nicht vergessen: Ein kleiner Zeh wird es nicht schaffen, dem Organismus ausreichend Gegengift gegen das Viperngift des „manufacturing consent“ bereitzustellen, da werden viele andere Zellen schon mithelfen müssen.

„Das Goldene Brett vorm Kopf“ – Über GWUP-Pastafaris, die neue Aluhut-Inquisition und neoliberale Arschlöcher wie mich

42_dueringer-wikimedia_mod
Roland Düringer (Foto: Wikimedia/Anton-kurt/CC BY 3.0)  

Unsichtbare Gegner

Unsichtbare Gegner sind bekanntlich schwer zu besiegen. Stephane Hessel, Gründungsvater der UN-Menschenrechtscharta, hat das Dilemma unserer Generation treffend auf den Punkt gebracht: Während es für seine Zeitgenossen noch ganz klar war, wogegen es zu kämpfen galt, nämlich gegen den durch Hitler und Stalin verkörperten Faschismus und Bolschewismus, so stünden wir heute zwar einer nicht minder abgründigen Gefahr gegenüber wie anno dazumal, – nach Ansicht Hessels steht nichts weniger als der Verlust der gesamten zivilisatorischen Errungenschaften der letzten Jahrhunderte sowie die Weiterexistenz des Ökosystems Erde auf dem Spiel – allerdings sei diese Gefahr schwer greif- und personalisierbar.

Kurz vor seinem Tod beschwört der 95jährige Hessel – nach eigenen Worten mit „letzter Tinte“ – nochmals den Geist der Résistance, für die er selbst unter Einsatz seines Lebens gekämpft hat (er wurde von den Nazis gefangen und gefoltert) und ruft unsere Generation in seinem vielbeachteten Essay „Empört Euch!“ zum Widerstand auf – gegen den unglaublichen Rückschritt, der uns heute drohe und uns schon demnächst in ein sehr dunkles Zeitalter katapultieren könnte. In einem jüngsten Interview sieht uns auch der von der New York Times als „wichtigster Intellektueller der Welt“ bezeichnete Noam Chomsky am Rande des Abgrunds und gibt sich sichtlich Mühe, seine gewohnt milde Jovialität zu bewahren, wenn er resümiert wie der Mensch seine Intelligenz nun dazu verwende, um sich selbst zu zerstören. Auf die Frage des „Jung&Naiv“-Teams, ob denn die derzeit beobachtbare Ignoranz  gegenüber den fundamentalen Problemen der Gegenwart nicht auch ein Segen sei, antwortet der emeritierte MIT-Professor trocken: „Für eine kurze Zeit, ja. – Bis es einem um die Ohren fliegt.“

(Klick auf YouTube für deutsche Untertitel)

Chomsky setzt hinzu, dass das 21. Jahrhundert das letzte Jahrhundert der Menschheit sein könnte, wenn wir uns weiterhin lieber mit Plattitüden beschäftigen, anstatt uns mit den wirklichen Bedrohungen zu konfrontieren.

Doch wer kämpft schon gerne gegen unsichtbare Gegner? Da ist es also kein Wunder, dass heute Sandsäcke und Watschenmänner gefragt sind, auf die man nicht nur ungestraft eindreschen kann, sondern für deren Niedermachen man sogar gröhlenden Applaus des Publikums bekommt. Man kennt das eigentlich in hinreichender Weise aus den Beginnen der NS-Zeit: Die Wirtschaft lag am Boden, Arbeitslosigkeit und damit einhergehende existenzielle Verzweiflung und Zukunftsängste grassierten. Was war es da inmitten des systemischen und weltanschaulichen Bankrotts doch für eine Erleichterung, als plötzlich Sündenböcke wie die Juden, die Roma und die Zeugen Jehovas präsentiert wurden: Vogelfreie, die man nicht nur aus reiner Lust an der Erniedrigung, sondern zugleich auch im Dienst an der guten Sache auf die Knie zwingen und sie mit einer Zahnbürste den Gehsteig schrubben lassen durfte – so konnte man inmitten einer Zeit der allgemeinen Verunsicherung und Hoffnungslosigkeit endlich wieder selbstgefällig lachen und wissen, wo man hintreten musste, um dem versprochenen Fortschritt den Weg zu bahnen.

Selbst wenn wir bei etwas ehrlicherer Betrachtung zugeben, dass der heutige Gegner bzw. die systemischen Denkfehler gar nicht mehr so unsichtbar, sondern bloß übermächtig sind, macht das die Lage nicht leichter. Wer kämpft schon gerne gegen übermächtige Gegner? Noch dazu in einer Zeit, in der es noch niemals so leicht und amüsant war, den vollen Rückenwind des herrschenden technokratischen Zeitgeists zu genießen und sich  ipodbestöpselt und korkenknallend Richtung Grand Canyon treiben zu lassen.

Gleichzeitig ist es aber selbst für die faulsten Couchpotatoes unter uns ziemlich unbefriedigend, sich wirklich für bzw. gegen nichts zu engagieren, irgendetwas will man in seinem Leben ja bewegen. Wie man im Stadtpark beobachten kann, wollen sogar diejenigen, die nie gelernt haben, etwas Sinnvolles aufzubauen, dann zumindest ein paar Parkbänke zerstören. Und schließlich haben wir von Kindesbeinen an eine Bildung genossen, die uns intellektuell bis zum Äußersten zugespitzt hat wie harte Graphitbleistifte kurz vorm Abbrechen und mit der wir jetzt nicht einfach auf dem Stand rotieren und in der Garage  Reifen verheizen wollen. Wir wollen mit unserem stolzen akademischen Boliden schon ein paar flotte Runden am Formel-1 Ring drehen, bei einem schlagkräftigen Rennteam wie Red Bull dabeisein, andere überholen und über sie triumphieren können. Champagnerverspritzend am Podest stehen, im frenetischen Jubel eines Publikums und im Blitzlichtgewitter der Presse badend – welches kurzweiligere Rezept zur Verdrängung der eigenen Armseligkeit und Kleinkariertheit gibt es schon? (auf „Kurzweil-ige Rezepte“ werden wir unten gleich noch zurückkommen.)

Niemand weiß das so gut wie ich. Und damit jetzt niemand auf die Idee kommt, dass ich hier eine Moralpredigt im Sinn habe, möchte ich mich gleich vorausschickend selbst als Arschloch outen. Die Augen über diese Tatsache geöffnet hat mir seinerzeit eine junge Dame unbekannten Namens in einer Disco zu mitternächtlicher Stunde. Ich hatte gerade das Abitur hinter mir und dünkte mich als frisch gebackener, ehrgeiziger Student am Zenit wissenschaftlicher Überlegenheit. Den akademischen Olymp nahm ich mit einer Kombination aus gleich zwei Wissenschaften, nämlich Ingenieurwissenschaften und Rechtswissenschaften in Angriff. Als Katalysator für meine Karriere hatte ich mich zudem in den Zirkel einer akademischen Burschenschaft eingeschrieben, in deren Vereinsstatuten „Scientia“ („Wissenschaft“) als einem der wichtigsten Grundprinzipien gehuldigt wurde. Gerade die Studentenverbindung erwies sich als wahrer Türöffner. Ohne noch irgendetwas geleistet zu haben, hatte ich alleine durch meine Mitgliedschaft sofort direkten Zugang zu höchsten Ministerialbeamten, Regierungsmitgliedern, Universitätsprofessoren, Medienchefs und Wirtschaftskapitänen. Wie ich bald erfahren sollte, bildete die Burschenschaft eine Art Seilschaft quer durch Politik und Wirtschaft, man half sich, war loyal zueinander. Es gab kaum ein Politressort, in dem man nicht gewichtige Verbindungsmitglieder sitzen hatte und an die man sich wenden konnte, wenn man ein Anliegen hatte.

Uns jungen Burschenschaftlern wurde eine „Bude“ zur Verfügung gestellt – so nennt man das Vereinslokal, in dem man abends in entspannter Atmosphäre mit honorigen alten Herren des Establishments bei einem Bier saß. Natürlich mitten in der City, an einer Adresse, die sich ansonsten nur gut betuchte Anwaltskanzleien und Investmentfonds leisten können. Als Gegenleistung für all diese Benefits erwarteten die alten Herren von uns Jungen nichts anderes als bloße Treue gegenüber den althergebrachten Verbindungsprinzipien wie eben „Scientia“. Auf der Bude tranken wir nicht nur reichlich Bier, wir gaben uns auch kämpferisch und „chargierten“, d.h. wir schwangen in Couleurwichs und schwarz lackierten Stiefeln die Säbel – freilich nicht so wie die neorechten schlagenden Burschenschaften direkt ins Gesicht, das gäbe hässliche Schmisse und ließe einen dann für jedermann leicht als schlagenden Burschenschaftler erkennen,  während wir konservativen Burschenschaftler ja die Diskretion vorzogen. Zwar nur symbolisch reckten wir also die Säbel in die Luft, aber immerhin wild entschlossen zur intellektuellen Bekämpfung von allem, was draußen in der Welt unseren Verbindungsprinzipien zuwiderlief. Denn eines war klar: Unsere Seilschaft und der damit einhergehende Machtgenuss konnten nur weiterbestehen, wenn  alles beim Alten blieb. „Sozialistisches“, „Grüne“, „Linke“ und „Alternative“ waren uns daher suspekt und wurden bei jeder Gelegenheit verächtlich gemacht, ebenso wie Nicht-Akademiker.

Schon früh wurden wir in eine gut organisierte politisch-publizistische Arbeit eingebunden, in welcher wir in Medien, bei Podiumsdiskussionen und auf allen sonstigen Kanälen, die uns zur Verfügung standen, gegen drohende alternative Bewegungen Stimmung machten. Da unsere Seilschaft nahezu die gesamte Medienlandschaft umfasste und bis in den öffentlichen Rundfunk reichte, wurde uns bei Bedarf auch umstandslos binnen kürzester Frist ein Podium zur Verfügung gestellt, in welchem wir in Form von Interviews oder in ausgewählten Diskussionsrunden unsere Meinung und Weltsicht millionenfach multiplizieren und ins Wohnzimmer zum kleinen Mann senden konnten. Ich erinnere mich noch, wie ich als 18jähriger Grünschnabel durch Vermittlung eines Verbindungsoberen plötzlich im Fernsehstudio von einem der bekanntesten TV-Moderatoren des Landes als Fachmann zu einem Thema interviewt wurde, von dem ich in Wirklichkeit überhaupt keine Ahnung hatte. Mit Lampenfieber habe ich einige Worthülsen in die Live-Kamera gestammelt, von denen ich dachte, dass sie wohl schon mit der herrschenden Meinung übereinstimmen, die wir wissenschaftlich aufgeklärten Burschenschaftler in der Welt vertraten und mit der wir die „bildungsfernen Schichten“ belehren wollten. Was ich in die Kamera gesprochen habe, war eigentlich nur ignoranter Nonsens, für den ich mich innerlich geschämt habe, aber dem Schulterklopfen nach zu schließen, das ich nach dem Interview von meinen Kollegen erntete, dürfte ich den richtigen Tonfall getroffen und ganz im Sinne der Verbindung gewirkt haben. Einige gewichtige ältere Herren attestierten mir daraufhin sogar ganz ohne Ironie, dass ich mit meiner rhetorischen Gabe beste Ambitionen für eine politische Führungsfunktion oder ein diplomatisches Amt hätte.

Rückblickend kann ich jedenfalls voll und ganz bestätigen, was Noam Chomsky über die meinungsbestimmende Funktion der sogenannten Intellektuellen und akademischen Wissenschaftler konstatiert. Er nennt sie eine „Art säkulare Priesterschaft“ für die Machtelite, „indem sie Ideen, Pläne, Strategien, Werte, Theorien, Rechtfertigungen und Doktrinen für die ökonomischen und politischen Entscheidungsträger des Herrschaftssystems entwickeln und dem Rest der Bevölkerung verkünden, was sie glauben sollen.“

Chomsky: „Sie identifizieren sich mit den Interessen der Mächtigen und halten diese für ihre eigenen. Für ihren Dienst und für ihre Verinnerlichung und Verteidigung des Wertekanons und der Interessen der Machtelite erhalten sie einen gewissen Anteil an der Macht, des Reichtums, der Privilegien und des Prestiges. Damit bilden sie nicht nur einen zentralen Pfeiler des ideologischen Indoktrinationssystems, sondern sie sind vielmehr entscheidende Akteure des staatskapitalistischen Propagandasystems für die Herrschaftssicherung der Machtelite, weil sie die breite, weniger gebildete Bevölkerungsgruppe (rund 80 Prozent) ideologisch zum Gehorsam, zur Passivität, Konformität, Habsucht und Unterwerfung erziehen, indem sie diese in ihrem sozialen, kulturellen Verhalten, Wissen und Denken bzw. in ihrer Wahrnehmung entsprechend formen, disziplinieren und kontrollieren.

(…) Für die extrem indoktrinierten und gebildeten Schichten existieren intellektuell ´anspruchsvolle` Elite- und Leitmedien, die politische und ökonomische Gegebenheiten und Entwicklungen innerhalb des vorgegebenen ideologischen Indoktrinierungsrahmens der Machtelite darlegen und kommentieren. All dies dient auch dazu, den übrigen 80 Prozent der Bevölkerung die notwendigen Illusionen bzw. Lügen als Wahrheit zu verkaufen, hinter denen sich die handfesten Interessen der Machtelite verbergen. Denn diese Leitmedien liefern nicht nur die passenden Themen, Bilder und Informationen, sondern setzen vor allem den zu befolgenden ideologischen Rahmen zulässiger Meinungen und Ansichten über die Welt für alle weiteren Massenmedien.

Für den übrigen Teil der Bevölkerung, also die ´weniger gebildete` und zum Gehorsam erzogene Mehrheit, gibt es die anspruchslosen Massenmedien, die vor allem dafür zuständig sind, die Menschen zu unterhalten, zu amüsieren, abzulenken (Sport, Seifenopern, Boulevard, Comedy, Krimis etc.), und sie mithilfe bedeutungsloser (nationalistischer, chauvinistischer) Slogans und des Fernsehens zu apathischen, autoritätsgläubigen, kaufsüchtigen wie desinteressierten Konsumidioten zu formieren. So wird die Bevölkerung sozial atomisiert, fragmentiert und dadurch politisch marginalisiert.

(…) So wird die Bevölkerung sozial atomisiert, fragmentiert und dadurch politisch marginalisiert. Dies wird durch eine falsche, lügenhafte oder irreführende Darstellung politischer, sozialer, ökonomischer Tatsachen, Erklärungen und Zusammenhänge begleitet, die von Regierungen und Konzernen mithilfe der PR-Industrie sowie intellektuellen Experten als notwendige Illusionen produziert und verbreitet werden. Die breite Bevölkerung soll eben nicht über die Welt selbstständig nachdenken, sie soll sich noch viel weniger politisch einmischen, vielmehr soll sie sich darauf beschränken, die in der Werbung angepriesenen Waren zu konsumieren, um einen fremdgesteuerten Lebensstil zu imitieren und nachzueifern.“  (Link zu Chomsky Volltext-Rezension auf Nachdenkseiten: „Die Wachhunde der Machtelite“)

Nicht, dass wir Apostel der Scientia ein Zirkel dunkler Verschwörer gewesen wären, die auf der Studentenbude einen Hexenkessel rührten. Auch geht fehl, wer meint, dass uns jemand den expliziten Auftrag erteilt hatte, die Welt mit tendenziöser Meinungsmache zu manipulieren. Nein, als normgerechte, vom Förderband des Szientismus gelaufene Axolotl-Bürger wussten wir ganz von selbst, was zu tun war und widmeten uns dem auch mit voller Inbrunst. Wir waren smarte, aufgeklärte Kerlchen, fortschritts- und frackinggläubige Technik-Nerds, immer am  Puls der Zeit und natürlich bar aller Mythen, die wir am laufenden Band entblätterten bis schließlich von der Welt nichts mehr übrigblieb als nackte Realität und Burnout. Auch verstand ich nicht, warum von Seiten der Umweltschutzbewegungen und der Alternativen – um ihre Infostände an der Uni habe ich schon alleine wegen ihres ungepflegten, zotteligen Äußeren immer naserümpfend einen Bogen gemacht – soviel Kritik an den Konzernen und Banken geübt wurde. Habe ich doch die Mitarbeiter und Abteilungsleiter dieser Konzerne, mit denen ich im Zuge meiner Berufslaufbahn zu tun bekam, ausnahmslos als ebenso ausgeschlafene, clevere Kerlchen kennengelernt, die genauso wie ich der reinen Rationalität und Effizienz verpflichtet waren und überdies auch wesentlich mehr Humor und smarten Clooney-Faktor besaßen als die sauertöpfischen Ökoheinis und Gutmenschen. Waren die geschäftlichen Angelegenheiten besprochen, konnte man sich mit Seinesgleichen noch ungezwungen und auf bestem fachmännischen Niveau über die neuesten Cabrio-Roadster oder über exquisite Zigarillo-Manufakturen in Havanna unterhalten.

Insbesondere was schlecht an Großkonzernen wie Siemens sein sollte, habe ich nie verstanden. Als meine damalige Studienfreundin – ihr Vater hat bei Siemens gearbeitet und sie hatte daher einen gewissen Einblick in deren Geschäftspraktiken – mir zu Weihnachten ein Geschenk mit dem Aufkleber einer globalisierungskritischen NGO gereicht hat: „Übrigens, ich habe dir nichts von Siemens geschenkt, das ist nämlich eine ganz fiese Atomlobby“, habe ich nur die Nase gerümpft. Schließlich ist von Siemens gutes Geld an die Industrieanwaltskanzlei geflossen, für die ich bis spät nachts arbeitete, um lästige Mitbewerber des Elektronikriesen vom freien Markt zu verdrängen, der bekanntlich dem Tüchtigen gehört. Vom Geld aus dem Siemenshahn konnte ich mir ein stattliches Auto und feinen grauen Zwirn von Hugo Boss kaufen, beim Kauf von Premium-Produkten mit Öko-Gütesiegel durfte ich mich sogar besonders ökologisch und fortschrittlich fühlen.

Mitternächtlicher Arschlochalarm in der Disco

Als ich jedoch zu mitternächtlicher Stunde in besagter Disco stand, da traf es mich wie ein Blitz ins Gesicht: Eine junge Dame, die mich vom gegenüberliegenden Tresen anscheinend schon eine Weile beobachtet hatte, ging schnurstracks auf mich zu und schmetterte mir diesen einen Satz ins Gesicht, bevor sie sich wortlos wieder umwandte und mir den Rücken kehrte: „Du bist ein unglaublich  arrogantes Arschloch!“ Ich war perplex, warum sie das gerade mir an den Latz knallte, immerhin waren wir Burschenschaftler ja im Rudel unterwegs. Vermutlich hatte sie mich inmitten der anderen nadelgestreifen Verbindungsbrüder, die sich gerade ihre Schalkrawatte gelockert hatten und sich zurückgelehnt in Burschenschaftstracht, d.h. mit Couleurband und „Deckel“ am Kopf genüsslich am Erzeugen möglichst dicker Zigarrenrauchringe delektierten, ob seiner ostentativen Geschwätzigkeit und Präpotenz für eine Art Häuptling gehalten.

Ich bin der jungen Dame für ihre couragierte Aktion heute unendlich dankbar. Rückblickend hat sie meine dem Teufel bzw. der „Scientia“ geweihte Seele vor einem elenden Schicksal in Dantes Eishölle bewahrt. Und obwohl ich mich zunächst „cool“ gab und weiteralberte, spürte ich, dass mich etwas Authentisches und Grundehrliches bis ins Mark getroffen hatte, was langsam weitersickerte. Einhergehend mit einigen anderen schicksalhaften Fügungen in meinem Leben (siehe „Das Schicksal eines Bombenbauers als Vorbild für den Lebenslauf des Normalen Kleinbürgers“) führte es mich zur Einsicht, dass die Studentenverbindung, bei der ich Mitglied war, eigentlich das Gegenteil von alldem verkörperte, was mein wirkliches inneres Anliegen war. Wie Schuppen fiel es mir dann von den Augen: Eigentlich gibt es in unserer Zeit unendlich viel anzupacken, um die zwar auf Hochglanz polierten, aber zum Untergang verurteilten, jeder Nachhaltigkeit spottenden Strukturen unseres Polit- und Wirtschaftslebens umzugestalten, für eine  menschengerechte und lebenswerte Welt zu streiten, Kreativität und Alternativen zu entwickeln, während ich Vollpfosten mich jahrelang damit verdingt hatte mitzuhelfen, dass alles beim Alten bleibt und den zur Normalität erklärten Wahnsinn in Beton zu gießen.

Obwohl die Vereinsstatuten das gar nicht erlauben, bin ich daher aus dem elitären Zirkel der Burschenschaft wieder ausgetreten, ebenso wie aus meiner scheinbar fortschrittlichen, aber in Wirklichkeit fossilen Denkweise und akadämlichen Selbstgerechtigkeit. Es geht mir dabei allerdings nun so wie einem ehemaligen Alkoholiker nach dem Entzug: Er muss stets verdammt aufpassen, dass er nicht rückfällig wird. Wenn er mit dem Stoff seiner ehemaligen Sucht in Berührung kommt, merkt er, wie diese wieder ihre Tentakeln ausstreckt und ihn in den Abgrund ziehen möchte. Ebenso muss auch ich ständig auf der Hut sein, dass mein ehemals bis auf hybride Spitzen herangezüchteter szientistischer Intellekt auf jenem Platz im Keller sitzen bleibt, den ich ihm zugewiesen habe und wo er auch einen durchaus nützlichen Dienst versehen kann, sich jedoch nicht ins Oberstübchen meiner Persönlichkeit aufschwingt.

Leider sind junge Menschen mit der Geistesgegenwart solch junger Damen, die rechtzeitig Arschlochalarm geben, rar geworden. Immerhin hat ja sogar Tom Schimmeck bereits Arschlochalarm geschlagen – ganz hochoffiziell in einem Leitartikel der renommierten taz (siehe “Arschlochalarm unter der Berliner Käseglocke“). So einen Artikel konnte er sich wohl nur erlauben, da er selbst taz-Gründer war, ein Noname-Journalist wäre nach einer solchen Veröffentlichung umgehend einen Kopf kürzer gewesen. Schimmecks lesenswerter Alarmruf aus 2005 hat jedenfalls bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Aber anstatt Arschlochalarm zu geben, – womit man sich i.d.R. nur zeit- und nervenraubende Abmahnungen und Gerichtsprozesse einhandelt, feiern wir heute lieber Arschlochparties (dazu unten gleich mehr) und haben mächtig Spaß dabei. Schimmeck hat seinen Arschlochalarm gegeben, nachdem er als Journalist in der Berliner Innenstadt Konversationen mit führenden Leistungsträgern der akademischen Jurisprudenz geführt und Einblick in die herrschende Denk- und Meinungsfabrik (von Noam Chomsky bezeichnet als „manufacturing consent“) erhalten hat, deren schamloses Geschwurbel für ihn absolut unverdaulich war.

Mit dem Wort „Geschwurbel“ sind wir nach viel zu langer Vorrede nun endlich beim eigentlichen Thema dieses Artikels angelangt. Besagtes „Geschwurbel“ wird nämlich von einer Gilde selbsternannter Neo-Inquisitoren in jährlich wiederkehrenden Intervallen jenen Zeitgenossen vorgeworfen, die sich außerhalb der durch Chomskys „säkulare Priesterschaft“ abgesteckten Grenzen bewegen. Als Abweichler vom Mainstream der herrschenden Meinung wurde dieses Jahr auch der beliebte Kabarettist und Philosoph Roland Düringer ins Visier der szientistischen Inquisitoren genommen.

Und ebenso wie Halloween mittlerweile ein Fixpunkt des Jahres ist, war es vorletzte Woche wieder so weit: Parallel in Wien und Hamburg wurde der Schmähpreis „Das Goldene Brett vorm Kopf“ verliehen. Veranstaltet wird das mediale Kesseltreiben von der GWUP, einem Ableger der aus dem US Thinktank- und Atheisten-Verband hervorgegangenen „Skeptiker“-Bewegung („Thinktanks Committee for Skeptical Inquiry / CSI“), die sich im Zuge der Globalisierung der 80er und 90er Jahren mit zahlreichen Dependancen wie eben der GWUP auch in Europa ausgebreitet hat.  Die Bewegung beruft sich auf rein wissenschaftliche Methodik und naturalistische Erklärungen des Daseins.

Öffentlich bloßgestellt werden sollen mit ihrem Negativpreis nicht nur Personen, die „unwissenschaftliche Behauptungen“ aufstellen, sondern auch „Verschwörungstheoretiker“  bzw. Personen, die mit ihren Theorien „das politisch-gesellschaftliche Gefüge gefährden“ sowie „Sektierer“ – das Mittelalter und der Scheiterhaufen für den „Ketzer“ lassen grüßen. Bei der Preisvergabe spielten unter anderem der „Grad der Abwegigkeit“ der vertretenen Theorien eine Rolle. Entsprechende Presseaussendungen der GWUP werden von den Medien weitgehend unredigiert abgedruckt und dürfen in ihrem Verdikt über abweichende personae non grata wie eine akademische Autorität dastehen, während die an den Pranger gestellten Menschen quasi für nicht ganz dicht und vogelfrei erklärt werden. Bereits die Grafik zur Nominierungsliste auf der GWUP-Website drückt aus, was von denjenigen Personen, die ins Fadenkreuz der GWUP-Jury geraten, zu halten ist: Ein stilisiertes Foto zeigt einen schmächtigen Mann mit Brett vorm Kopf, auf dessen kahlgeschorenem Haupt sich nichts anderes befindet als ein gelber Vogel.

Da die medialen Seilschaften in akademischen Interessensgemeinschaften heute scheinbar immer noch so gut funktionieren wie zu meiner Burschenschaftszeit, wird das Event rund um die Verleihung des „Goldenen Bretts vorm Kopf“ ebenso wie des Berliner Pendants „Der Goldene Aluhut“ von vielen Leitmedien eifrig publiziert. Der Spiegel  betitelt die Diffamierungsveranstaltung etwa ganz unkritisch mit „Wer ist der Doofste im ganzen Land?“ – anscheinend dürfen im Spiegel und anderen „Leitmedien“ mittlerweile Volontäre aus der Generation Doof ohne Aufsicht ihrer Mentoren Artikel schreiben.

Zurück aber zum Hauptkandidaten Roland Düringer. In der Tat ist sein Profil schillernd. In seinen früheren Rollen wie z.B. als Benzinbruder oder als Joschi Täubler im Kaisermühlen Blues verkörperte Düringer stets den einfältigen „Proll“, der sich in klassischer Manier um seinen eigenen Hintern dreht und sich bei Autos, Frauen und Geldverdienen „auskennt“. Auch als Privatmensch erschien er nach außen hin vielen als schlichtes Gemüt. Er nannte einen riesigen Fuhrpark an Autos sein eigen, den er stetig erweiterte und wie einen Fetisch polierte. Scheinbar hatte jedoch auch Düringer im Laufe seines Lebens irgendwann ein Arschlocherlebnis der oben genannten Art. So hat er dann auch seinen Fuhrpark, mit dem er bisher ständig in der Presse war, plötzlich als unnötigen Plunder erkannt und verkauft. In den Zeitungen erfuhr man dann, dass er sich sozial, ökologisch und politisch engagiert, dem „Verein gegen Tierfabriken / VGT“ spendete er etwa eine größere Summe. Seine Kabarett-Auftritte waren von nun an nicht nur Jux, sondern hatten beachtlichen philosophischen Tiefgang, in seiner Puls4-Show „Gültige Stimme“ führt er Interviews mit alternativen Denkern wie Harald Welzer und Christian Felber, die zum Nachdenken anregen. Seinen Talkgästen stellt er immer dieselben vier Fragen: Was ist ein gutes Leben? Was steht dem im Wege? Was braucht es, um die Hindernisse abzubauen? Und: Was ist eine gültige Stimme?

Mit einem Wort: Er will die von Noam Chomsky konstatierte Apathie durchbrechen und beim Publikum differenziertes Denken anregen. Und das geht gar nicht. Dass sich jemand, auf dessen volle Kraft zur Unter-Haltung der Bevölkerung man bisher zählen konnte, nun um 180° umgedreht hat und seine Kraft und Intelligenz neuerdings dem Aufwecken der Bevölkerung aus der Unterhaltungsnarkose und dem zur Normalität erklärten Alltagswahnsinn widmet, ist natürlich ein No-Go. Als er nach seiner jüngsten Protestpartei-Gründung „Meine Stimme gilt“ (die aufgrund Düringers Popularität beste Chancen hat, ins österreichische Parlament einzuziehen und deren einziges Ziel es ist, den etablierten Machtstrukturen die Geldflüsse zu entziehen – „das einzige, was denen weh tut“ – ) in einem Interview vom jungen Moderator der Gruppe42 gefragt wurde, ob er denn keine Angst davor habe, dass man ihn deswegen nun durch gezielte Kampagnen diskreditieren und z.B. als Spinner ausbooten werde, hat Düringer noch lächelnd abgewunken (siehe YouTube). Wenige Tage nach diesem Interview war es dann bereits soweit. Düringer wurde auf die mediale Streckbank gespannt und ihm die glühende Spinnerzange vors Auge gehalten.

In der inquisitorischen Anklageschrift des GWUP-Verfahrens wird ihm nun konsequenterweise vorgeworfen, dass er „mit Verschwörungstheorien kokettierte“ und über seine Puls4-Talkshows „Gültige Stimme“ Menschen breitenwirksam zum Nachdenken bringe. Vermutlich haben die GWUP-Schergen mit besagtem Kokettieren das unten verlinkte Interview Düringers mit dem Wirtschaftswissenschaftler Rico Albrecht auf Puls4  gemeint, in dem sich Düringer in verschmitzt-virtuoser Weise darüber hinwegsetzt, dass ihm die Programm-Macher zuvor einen Maulkorb erteilt haben (er dürfe in der Sendung um Mitternacht alles machen, aber auf keinen Fall „Verschwörungstheorien“ bringen). Es lohnt sich übrigens, das ganze Interview mit Rico Albrecht anzusehen, man hat danach inmitten des Chaos der Tagesnachrichten wieder Mut und Lust auf Zukunft: Er vergleicht die derzeitige Phase der Menschheit mit einem Metamorphoseprozess, den auch eine Raupe durchgeht. Aus der Biologie wisse man, wie im Organismus der Raupe einige erste Schmetterlingselemente entstehen, die aber vom Immunsystem des alten Tieres sofort bekämpft und ausgetilgt werden. Doch dieses Eliminieren funktioniere nur, solange die neuen Schmetterlingsteilchen, die sich entwickeln wollen, vereinzelt sind. Sobald sie anfangen, sich zu vernetzen und miteinander zu kommunizieren, kann sie das alte System nicht mehr überwältigen und sie schaffen es, den Raupenorganismus vollständig zu verwandeln. Diese Verwandlung könne dann sogar in sehr schneller Zeit vor sich gehen. Albrecht meint, dass wir uns in genau dieser Phase befinden, wo auch das alte retardierende System trotz aller Manipulations- und Repressionsversuche immer machtloser wird. Und dass jeder einzelne von uns dazu beitragen kann, indem er sich offen über die Dinge zu reden wagt, an die er glaubt.

?list=PLg2u737x4Tjc_c6BV7LLfvxMyp_QvSPnE

Die Meinung der GWUP zu Düringers oben verlinktem Interview: In seine Puls4 Talkshow lud er unter anderem Verschwörungstheoretiker und Alternativmediziner ein und bot damit – ohne auf den ersten Blick als Schwurbler erkennbar zu sein – gefährlichen antiwissenschaftlichen Behauptungen eine große Plattform.“ (Es möge sich nach dem Ansehen des obigen Videos jeder selbst seine Meinung über die Substanz der GWUP-Anklageschrift bzw. über die „Gefährlichkeit“ und „Antiwissenschaftlichkeit“ Düringers bilden.)

In einer Video-Antwort auf die GWUP-Nominierung kontert Düringer mit einer Mischung aus Humor und Nachdenklichkeit. Zunächst bedankt er sich bei denjenigen Menschen, die in unserem Staat nach den Erfahrungen einer sehr dunklen Zeit rechtsstaatliche Prinzipien verankert haben, andernfalls man unliebsame Personen wie ihn heute immer noch am Scheiterhaufen „warm entsorgen“ würde. Gleichzeitig weist er in seiner Video-Replik auch auf die inneren Beweggründe von Menschen hin, die Gefallen daran finden, andere zu diffamieren und rufzumorden: Im Grunde sei es Angst – existenzielle Angst, im neoliberalen Rattenrennen übrigzubleiben, weshalb es viele vorzögen, feige beim Herbeitragen von Scheiterholz mitzuhelfen als selbst am Scheiterhaufen zu landen.

Im Übrigen ging der GWUP-Hauptpreis letzte Woche dann doch nicht an den nominierten Düringer, sondern an den als Krebs-Wunderheiler verschrienen ehemaligen Arzt Ryke Geerd Hamer. Dass man Hamer aus der Mottenkiste ziehen musste, der bereits vor über 30 Jahren ausgiebig durch den medialen Kakao gezogen wurde und nach dem heute eigentlich kein Hahn mehr kräht, zeigt, dass es anscheinend gar keine ernstzunehmenden Alternativmediziner mehr gibt, auf die es lohnt, mediale Jagd zu machen. Aber so dienen klischeebehaftete Personen wie Hamer immerhin dazu, um den GWUP-Diffamierungskessel mit möglichst abstrus erscheinenden Köpfen zu füllen, mit denen auf ihren guten Ruf bedachte Personen und Institute in der Regel nicht in einem Atemzug genannt werden möchten.

Durch Vorhalten dieser glühenden Spinner-Zange will man auch gewichtige Umweltschutz-NGOs und staatliche Einrichtungen zum Abschwören ihrer Ketzerei und auf Linie mit der szientistisch-nihilistischen Weltsicht der Skeptiker bewegen. Auf der diesjährigen GWUP-Nominierungsliste für das Goldene Brett vorm Kopf finden sich etwa auch Greenpeace  (wörtliche Begründung: „wegen ihrem prinzipiellen Widerstand gegen Gentechnik“) sowie Ärztekammern und Krankenkassen.

Überhaupt scheint das ritterliche Eintreten für Gentechnik ein besonderes Anliegen der GWUP zu sein. In der jüngsten Ausgabe des „Skeptikers“, der Zeitschrift der GWUP, findet sich als Schwerpunkt-Thema: „Wie Gentechnik-Gegner den Entwicklungsländern schaden“. – Tja, wirklich, da sollte man schleunigst etwas unternehmen gegen diese gefährlichen Fortschrittsverweigerer, die Gentechnik ablehnen (zum Alltag in vorgenannten Entwicklungsländern, wo verzweifelte Bauern aufgrund von Gentechnik-Saatgut bereits zu Hunderttausenden Selbstmord begangen haben, könnte ich jetzt einiges erzählen. Ich habe einen Freund, der in Indien vor Ort Entwicklungshilfe leistet und Erschütterndes berichtet, aber damit würden wir jetzt zu weit abschweifen. Wer genügend starke Nerven hat, kann sich zu dem Thema auch eine ARD-Doku  ansehen).

Doch nicht nur Gentechnik-Verweigerer werden von den „Skeptikern“  angeprangert. Auf der digitalen GWUP-Prangerliste finden sich auch der Biolebensmittelhändler Alnatura sowie die Ärztekammer und die Techniker-Krankenkassa, weil sie Homöopathie und Alternativmedizin unterstützen. Warum insbesondere Homöopathie & Co. auf der Abschussliste stehen, wird eventuell erklärlich, wenn man die Sponsorenliste des GWUP-Prangers  studiert: Ganz oben dabei ist etwa „The Cochrane Collaboration“, eine über 130 Ländern ausgebreitete Organisation, die „sich dafür einsetzt, dass Entscheidungen in der Gesundheitsversorgung besser werden“. In der Tat sollte sich die Collaboration schleunigst ins Zeug legen, um unsere Gesundheitsversorgung zu verbessern. Denn lt. Statistik der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene infizieren sich in Deutschland derzeit rund eine Million Menschen pro Jahr mit multiresistenten Krankenhaus-Keimen / MRSA, gegen die kein Antibiotikum mehr hilft (siehe ARD-Doku „Operation gelungen – Patient tot“),  ca. 40.000 Patienten sterben daran. Laut dem „Review on Antimicrobial Resistance“ könnten bis 2050 weltweit zehn Millionen Menschen pro Jahr an nicht mehr behandelbaren Infektionen sterben. „Wenn wir das Problem nicht lösen, steuern wir auf Zeiten wie im Mittelalter zu. Viele Menschen werden sterben“, warnt der Ökonom Jim O’Neill, der die Recherchen zu dem Bericht leitete, gegenüber der BBC (siehe Bericht).

Die genannte Bakterienresistenz, die uns schon demnächst wieder ins medizinische Mittelalter befördern könnte, ist nicht nur eine direkte Folge leichtfertigen Umgangs mit Antibiotika in der ärztlichen Praxis und der Tiermast, sondern lt. Kommentar von Jens Berger auch ein Ergebnis der neoliberalen Renditeorientierung im Krankenhausbereich und der Kritiklosigkeit der Medien. Aber welche Medien können es sich heute schon leisten, es sich mit der Pharmaindustrie als einem ihrer stärksten Anzeigenkunden zu verscherzen? Da verlegt man sich lieber auf die ausführliche Berichterstattung über GWUP-Pastafari-Aluhut- Events. Alleine das Kesseltreiben zur Nominierung rund um die Schmähpreise hat dieses Jahr in den großen Medien wie Spiegel, Stern, Focus, Bild & Co. mehr Raum erhalten als die alljährliche Verleihung der Nobelpreise.

Die auf uns zukommende Bakterienresistenz erscheint jedenfalls wie eine Problemstellung apokalyptischen Ausmaßes – auch der GWUP darf man es daher nicht übel nehmen, wenn sie sich lieber der Bekämpfung von Alternativmedizinern, homöopathischen Ärzten und naturheilkundlichen Ambulanzen widmet. Gar Schreckliches meldet die GWUP etwa über eine neben Düringer auf der Brett-vorm-Kopf-Liste angeprangerte  alternative Krebsklinik „Brüggen-Bracht“, in der im Jahr 2016 drei Patienten verstarben, die mit einem nicht als Krebsmedikament zugelassenen Naturheilpräparat behandelt wurden (besagte Klinik ist bekannt dafür, dass sie auch als austherapiert geltende Krebspatienten übernimmt, also Personen, die mit größter Wahrscheinlichkeit ohnehin innerhalb kürzester Frist gestorben wären). In der Süddeutschen wird berichtet, dass jedes Jahr mehr Menschen an Nebenwirkungen von schulmedizinischen Medikamenten sterben als im Straßenverkehr. Laut Auskunft des Instituts für klinische Pharmakologie an der Universität Hannover beträgt die Anzahl der Pharmatoten alleine in Deutschland jährlich etwa 58.000, wobei die Todesfälle bei verantwortungsvollerer ärztlicher Verschreibepraxis zu mindestens fünfzig Prozent vermieden werden könnten (siehe Welt). Zusätzlich zu den MRSA-Toten gibt es in Deutschland  laut Expertenschätzung ca. zwei Millionen Behandlungsfehler in schulmedizinischen Kliniken und Praxen (siehe Welt), laut offiziellem AOK Krankenhausreport enden ca. 18.000 dieser Fehlbehandlungen tödlich für den Patienten.

Aber wen juckt das schon? Schulmedizin ist aus Sicht der GWUP-Skeptiker ja bedingungslos gut, skeptisch ist man nur gegenüber Alternativmedizinern. Wer Schulmedizin kritisiert, ist Verschwörungstheoretiker  – über die historischen Wurzeln des Diskurskeulenworts „Verschwörungstheorie“, mit dem heute jede unliebsame Tatsachenbehauptung umgehend im Keim erstickt werden kann, siehe ein aktuelles Interview mit dem Publizisten Mathias Bröckers. Nach seiner Einschätzung steht der Affront „Verschwörungstheoretiker“ auf der nach unten offenen Denunziations- und Diffamierungsskala nur noch knapp über „Kinderschänder“ (siehe dazu auch ein Interview mit dem Friedensforscher Daniele Ganser: „Vorsicht, Verschwörungstheorie!“)

Auch im Fall Roland Düringer war ihm ja neben dem Bilden von Verschwörungstheorien als weiteres Nominierungskriterium für das „Brett vorm Kopf“ angelastet, dass er die Pharmaindustrie kritisiere, insbesondere die geschäftlichen Ambitionen zu frühkindlichem chemisch-pharmakologischem „Tuning“ durch die Chomsky’schen Experten von Baxter & Co.  – ohne Zweifel ein weiteres No-Go (zum diesbezüglichen Selbstverständnis der Pharmaindustrie siehe das aktuelle Essay von Götz Eisenberg: „Pharmakologischer Seelenmord“, wonach in der ärztlichen Verschreibepraxis gerade die letzten Hemmungen fallen, um bereits Kleinkindern und schreienden Babys Sedativa und andere psychoaktive Substanzen zu verabreichen, die tief ins Zentralnervensystem eingreifen; er schildert, wie z.B. „Atosil“ früher Menschen verordnet wurde, die als schizophren galten, während es heute als Beruhigungs- und Schlafmittel zum Einsatz kommt).

Von einem Onkologen weiß ich überdies, dass es schulmedizinische Chemotherapien gibt, deren Mortalitätsrate über 99% liegt. Ist es angesichts solch geringer Überlebenschancen wirklich so abwegig, dass sich ein Patient dafür entscheidet, lieber ein Naturheilverfahren anzuwenden? Immerhin hat ein Patient ja auch das Recht, eine Chemotherapie ersatzlos zu verweigern. Selbstbestimmungsrecht des Patienten war für GWUP-Szientisten anscheinend gestern. Genauso wie man sich neuerdings darin gefällt, die grundrechtlich verbrieften und über die Jahrhunderte buchstäblich unter Schweiß, Blut und Tränen errungenen Rechte auf freie Meinungsäußerung sowie auf Glaubens- und Gewissensfreiheit mit Füßen zu treten und über Bord zu werfen.

Denkwürdig auch, dass sich die GWUP-Community über drei Krebstote pro Jahr in einer alternativen Klinik empört, aber die Forderung des vor kurzem abgeschiedenen GWUP-Mitglieds und Präsidenten der „Gesellschaft für Kritisches Denken“, Heinz Oberhummer, nach einem Recht auf Mitwirken von Ärzten beim Suizid als etwas besonders Fortschrittliches preisen. Eine entsprechende Vereinsgründung Oberhummers zur Suizidbeihilfe wurde zunächst von der Landespolizeidirektion abgelehnt, wogegen dann Beschwerde beim Verwaltungsgericht eingelegt wurde.  In den Vereinsstatuten führte der Astrophysiker als Zielsetzung an, dass der Verein beim Suizid beraten wolle.

Frägt sich nur, nach welchen Kriterien bzw. nach welchem Weltbild der GWUP-Vordenker  potenziell lebensmüde Menschen beraten würde? Oberhummer war Physiker mit Schwerpunkt  nukleare Astrophysik, hätte also im Bereich Sterbeethik wohl unzweifelhaft dieselbe Fachkompetenz besessen wie der Vakuumpumpen- und Kompressorspezialist Norbert Aust, der sein Herzblut seit seinem Ausscheiden aus dem Maschinenbau nun der Bekämpfung der Homöopathie widmet und politische Forderungen der GWUP nach Verbot von Homöopathie und alternativmedizinischen Richtungen an oberster Stelle unterzeichnet (siehe z.B. „Freiburger Erklärung zur Homöopathie“ oder „Forderungen der GWUP an Politik, Krankenkassen und Ärzteverbände“).

Doch bleiben wir beim Suizid und dem Weltbild der GWUP/Skeptiker, es erklärt uns einiges über den Antrieb ihres Handelns. „Das Universum ist eine Scheißgegend“, so nannte Oberhummer ein Bühnenprogramm und gleichnamiges Buch, das er mit seinen Kommilitonen Martin Puntigam und Werner Gruber der breiten Öffentlichkeit präsentierte. Oberhummer muss Bescheid wissen, schließlich ist er doch Astrophysiker, ebenso sein Partner Werner Gruber, seines Zeichens ebenfalls Physiker und Direktor gleich dreier Sternwarten. Selbst wenn also die Gucklinse einer seiner Sternwarten verschmiert sein sollte, so stünden ihm somit noch zwei weitere Verifikationsmöglichkeiten zur Verfügung, um die tatsächliche Existenz der von Präsident Dr. Oberhummer postulierten Scheiße empirisch abzusichern.

„Erziehende Unter-Haltung“ und das Credo des Szientismus

In „Das Universum ist eine Scheißgegend“, das unter anderem in einer regelmäßigen TV-Show des staatlichen Rundfunks ORF mit hoher Einschaltquote ausgestrahlt wird, hat Oberhummer nach streng wissenschaftlichen Kriterien ausgerechnet, aus welcher Höhe der Heilige Geist als Taube fallen muss, um auf der Erde innen gar und außen knusprig anzukommen: 71 Kilometer. Weitere Fans sammelten die sympathischen Herren mit Aftershow-Vorstellungen zu GWUP-Tagungen z.B. mit „Kreuzigungsparty“-Programmen („Crucifiction party – Die Physik des Christentums“), in welchen letzte Fragen, die die Menschheit bisher bewegt haben, aus fachkundigen Mündern nun endlich für gelöst oder zumindest für erledigt erklärt werden: „Kann ein Erzengel fliegen? Wieviel Jesus-Atome stecken in jedem von uns? Kann man mit Antimaterie die Auferstehung erklären? Wie bastelt man sich ein Blutwunder für zuhause? Wie wandelt man über Wasser? Und wie kreuzigt man Licht?“

Schenkelklopfen und prustendes Lachen sind also beim Wissenschaftskabarett der „Science Busters“, bei dem es auch niemals an deftigen Seitenhieben gegen Homöopathie („dem homöopathischen Vollrausch für Schüttler“) und sonstigen „esoterischen Unsinn“ mangelt, unzweifelhaft garantiert. Die Science Busters bezeichnen ihre Homöopathie- und Esoterik-Verarsche selbst als „massentaugliches Edutainment“, frei übersetzt also als „erziehende Unter-Haltung“ und gehen damit auf voller Linie d’accord mit dem, was auch der GWUP-Sponsor „The Cochrane Collaboration“ als eine seiner höchsten Prioritäten bezeichnet: dass „wissenschaftliche und laienverständliche“ – (A.d.V.: also auch fürs bildungsferne Fußvolk mundgerecht aufbereitete-) „Zusammenfassungen wissenschaftlicher Publikationen verbreitet werden“. Obwohl es heute in der Tat tausenderlei wichtige Tatsachen gäbe, die man der Allgemeinheit verständlich darlegen sollte, so wissen wir ja bereits aus dem eingangs zitierten Werk von Noam Chomsky, dass die führenden politischen und akademischen Schichten daran in Wirklichkeit wenig Interesse haben, liefe eine solche Aufklärung doch ihren vitalen Interessen bzw. ihren gutgehenden Geschäften mit Umwelt und Humanressourcen zuwider.

Außerdem braucht das neoliberale Geschäftsmodell in seiner Ambition zur restlosen monetären Ausschlachtung aller Umwelt- und Humanressourcen eine passende Weltsicht,  sonst gäbe es angesichts der mit dieser Ausschlachtung einhergehenden Umweltzerstörung und dem menschlichen Elend demnächst einen kollektiven Aufstand. Das Edutainment der Science Busters ist daher ein willkommenes Vehikel, um unsere Kinder vorm Fernseher zu strammen Szientisten zu erziehen, die – freilich hemdsärmelig und immer einen legeren „Schmäh“ auf den Lippen – bereit sind, die letzten verbliebenen Ressourcen zu fracken, die diese „Scheißgegend“ unseres blauen Planeten hergibt.

Der FAZ-Korrespondent Reinhard Bingener fasst nach einer Buchpräsentation auf einem Kongress der Giordano Bruno Stiftung, einer der Speerspitzen des Koordinierungsrats säkularer Organisationen (KORSO), die wesentlichen Direktiven zusammen, die im Zuge der szientistischen Aufklärung Eingang in die Köpfe des postmodernen Menschen finden sollen: „Die Autoren des Buches deklinieren die Evolutionstheorie bis in die Grundfragen der Lebensführung herab: Was dürfen wir nicht mehr glauben? Was sollen wir essen? Wie können wir es treiben? – es soll eine fröhliche Wissenschaft sein.“

Reduziert auf seine Essenz lautet daher das unermüdlich gepredigte Credo des Szientismus:

„Mensch und Welt sind nur geistlose Kohlenstoffzusammenballungen,
ergo ist alles Wurst,
ergo können Mensch und Umwelt nach reinen Effizienzkriterien ausgeschlachtet werden.“

Von Kindesbeinen an missioniert durch dieses Credo, können wir uns damit endlich durch eine Welt bewegen, in der nichts mehr heilig, sondern alles der ökonomischen Verwertungslogik unterstellt ist. Frisch vom Förderband des MINT-Studiums gelaufende Jung-Szientisten können  mit diesem Credo im Kopf durch die Welt surfen wie jener hühnerbrüstige Proponent in Steve Cutts vieldiskutiertem Cartoon „Man“ (siehe unten), der mit einem McKinsey-Zauberstab überlegen lächelnd von Quartalsgewinn zu Quartalsgewinn tanzt und dabei die Welt in eine abgewrackte, genmanipulierte Müllhalde verwandelt. – Der Prototyp des Fabulous Fab, der jeden Wake up call smart wegwischt wie ein unerwünschtes Tinder-Konterfei auf seinem iPhone.

Um den Bürgern dieses – an sich stumpfsinnige und daher sogar für den fernsehenden Dosenbierbürger wenig attraktive – Credo des Szientismus einzupläuen, bedarf es schlauer Köpfe. – Die uns durch streng wissenschaftliche, und daher unwiderlegbare Studien beweisen können, dass schwarzer Kaviar den gleichen Lichtabsorptionskoeffizienten aufweist wie Schuhpasta und dass die unter dem Rasterelektronenmikroskop ersichtliche Gensequenz von Menschen im Prinzip auch nicht viel anders ist als die von Ratten (siehe Nachrichtenspiegel: „Rat Race & Rape Culture Club Köln“). Jüngst erklärtes Ziel der Science Busters ist es, an den Universitäten einen eigenen Studienzweig für „Wissenschaftskommunikation“ zu etablieren. Dem Molekularbiologen und Science Buster-Mitglied Helmut Jungwirth ist es bereits gelungen, für diese Disziplin eine vollwertige Universitätsprofessur zu ergattern (siehe Bericht im Standard: „An der Uni Graz lehrt er Studierenden, wie sie schwierige Themen einfach kommunizieren.“)

Es wird also nicht mehr lange dauern, bis das Credo des Szientismus tief in unsere Molekularbiologie eingegraben und Teil des kollektiven Gen-Codes wird. Menschen und alternative Weltanschauungen, die mit dem vorgenannten Credo nicht kompatibel sind, bedeuten nur Sand im Getriebe des Utilitarismus und der totalen Effizienz. Zu deren Ausgrenzung aus dem gesellschaftlichen Dialog erweisen sich gezielt eingesetzte Keulenbegriffe als probates Mittel, um auf eine weitere Auseinandersetzung  mit alternativen Meinungen seiner Mitmenschen verzichten zu können und sie umgehend aus dem Verkehr zu ziehen. Im Mittelalter der „Ketzer“, in der NS-Zeit der „Jude“ und „Asoziale“ oder in der McCarthy-Ära der „Kommunist“ – eine Denunziation mit dem jeweiligen (systematisch konditionierten) Signalwort reichte, um die Existenz ungezählter Menschenschicksale zu vernichten. Womöglich wird in den Geschichtsbüchern der Zukunft auch einmal das – jüngst auch in der Anklageschrift gegen Düringer verwendete – Attribut „antiwissenschaftlich“ vermerkt sein, das im Zeitalter des nihilistischen Szientismus ausgereicht hat, um alternative Denker und verquere Fortschrittsverweigerer in Dachau unter Dach und Fach zu bringen.

Neben dem fachmännisch etablierten Keulenbegriff „Verschwörungstheoretiker“ dient auch das schon von klein auf im kirchlichen Religionsunterricht herangezüchtete, eigentlich vollkommen unsubstantiierte Wort „Sekte“ als K.O.-Spray gegen alle politisch unerwünschten Personen, die man von der Bildfläche haben will. Wörtlich übersetzt bedeutet Sektierer nichts anderes als jemand, der von der herrschenden Meinung „abgespalten“ bzw. „abgewichen“ ist, insofern Sokrates der Prototyp eines Sektierers war und sich der Stadtrat durch dieses Abgewichensein von der herrschenden, inzwischen dekadenten Meinung so in seinem Selbstverständnis gestört fühlte, dass man Sokrates mit einem Schierlingsbecher aus dem Leben zwang. Wie man anhand von Gandhi, Martin Luther King oder Thomas Sankara weiß, können neue Sichtweisen schnell zu einem Lauffeuer werden und etablierte Machtverhältnisse hinwegfegen; man ist daher gut beraten, sie möglich gleich im Keim zu ersticken bevor sie Furore machen. Um dem vorzubauen, hat man heute die Angst vor Menschen, die neue Sichtweisen über das Leben bringen, bis zur Hysterie gesteigert. Um jemanden ins Abseits zu befördern, braucht man gar nicht mehr argumentieren, was  an seiner Person so besonders verwerflich sein soll, sondern alleine der Vorwurf, ein „Abweichler“ bzw. „Sektierer“ zu sein, genügt, um beim gemeinen Volk, das in bester Chomsky’scher Manier von der säkularen Priesterschaft der Meinungsmacher konditioniert wurde, alle Pawlow’schen Beissreflexe hochkochen zu lassen. Während SuperGAUs von Kernkraftwerken, der von Edward Snowden enthüllte Verfassungs-SuperGAU oder der drohende Finanz- oder MRSA-SuperGAU bei den meisten Menschen nur Achselzucken bewirken, so ist selbst der verschlafenste Fernsehbürger beim Vernehmen des Wortes „Sekte“ sofort hellwach, bereit die Mistgabel aus dem Keller zu holen und die Hand zur  Lynchjustiz zu reichen. Folgerichtig hat sich die GWUP in ihren Vereinsstatuten auch die Bekämpfung von „Sekten“ zur Aufgabe gesetzt. Und das, obwohl die GWUP in der Wochenzeitung „Die Zeit“ selbst als „Politsekte“ bezeichnet wird. Auch in der Bloggerszene wird die GWUP nach anfänglich eher unkritischer Rezeption zunehmend als Propagandasekte bezeichnet.

Ein Aussteiger aus der GWUP-Sekte, Dr. Edgar Wunder, hat in der Tat Gräuliches zu berichten. In seinem Aussteigerbericht schildert er ein infames Indoktrinationssystem, das sich „als Kampfverband gegen alles versteht, was der etablierten Wissenschaft zuwiderlaufe“. GWUP-Mitglieder würden einen Weltanschauungskampf ohne hinreichende fachliche Kenntnis führen und selektiv und unsachlich argumentieren. An wissenschaftlichen Untersuchungen von Parawissenschaften seien sie höchstens insofern interessiert, als deren Ergebnisse „Kanonenfutter“ für öffentliche Kampagnen liefern könnten. Anstelle von Dialogbereitschaft agiere die GWUP mit bloßer ingroup-outgroup-Polarisierung mit dem Ziel,  unerwünschte Personen medienwirksam zu diskreditieren.

Auszug aus Edgar Wunders rückblickender Analyse der GWUP (siehe Volltext auf skepizismus.de):

„… Andersdenkende  werden pathologisiert. Ihnen wird ein Mangel an kognitiven Fähigkeiten („Spinner“, „Dummköpfe“, „geisteskrank“ usw.) oder kriminelle Absichten unterstellt („Betrüger“, „Scharlatane“ usw.). Damit einher geht nicht selten Repressionsbereitschaft, der Ruf nach den Gerichten, nach dem Staat, nach aggressiven Kampagnen, um z.B. zu erreichen, dass bestimmte Personen etwa in Volkshochschulen nicht mehr eingeladen werden u.a.m.“

 „Es geht um Mission und Advokatentum …  mit letztlich politischen Zielen, nämlich der eigenen Vorstellung von „Rationalismus“ in der gesamten Gesellschaft zum Durchbruch zu verhelfen. Man müsse sich hinsichtlich des Vorgehens deshalb auch bei politischen Parteien ein Vorbild nehmen… Im Rahmen einer solchen Auffassung befindet sich die eigene Gruppe in einer steten Kampfsituation … entsprechender Konformitätsdruck wird in der ‚ingroup‘ ausgeübt.“

Dr. Wunder muss wissen wovon er redet – er war selbst eines der Gründungsmitglieder der GWUP und Redaktionsleiter der Vereinszeitschrift „Der Skeptiker“. Als er nicht mehr mitansehen konnte, wozu sich die GWUP-Organisation im Laufe der Zeit entwickelt hat, ist er ausgestiegen. Auch Carl Sagan, Gründungsmitglied der Skeptikerbewegung CSICOP, kritisiert mittlerweile  die Vorstellung der Skeptikerbewegung, ein „Monopol auf die Wahrheit zu besitzen und die anderen Menschen als unvernünftige Schwachköpfe zu betrachten“. Vom Aussteiger Wunder erfahren wir auch, dass die GWUP ihre Angriffe auf unerwünschte Personen/Institutionen des öffentlichen Lebens mit geistesverwandten Organisationen wie z.B. dem Atheistenbund strategisch koordiniert und Aufgaben verteilt, wer in welchem Fall effektiver bzw. medienwirksamer zuschlagen kann. Auch seien demokratische und individuelle Meinungsbildung in den Vereinssitzungen oder gar Abstimmungen laut Aussage eines GWUP-Vorstandsmitglieds „unnötiger Luxus“, auf den man getrost verzichten könne, da die Aufgaben der GWUP andere seien und kontroverses Diskutieren nur das entschlossene Vorgehen gegen die ins Visier gefassten Gegner schwächen würde.

Der moderne Ketzer am medialen Scheiterhaufen

Bleiben wir beim vorangehend zitierten Terminus „Kampfsituation“ und seiner Konsequenz. Um Gegner in einer „Kampfsituation“ aus dem Feld zu drängen, darf man nicht zimperlich sein, sonst wird das nichts. Ganz in Manier alter Schule hat etwa vor kurzem Präsident Erdogan in seinem Land die Menschenrechtskonvention außer Kraft gesetzt, „um effektiver gegen politische Gegner vorgehen zu können“ (siehe diePresse). Ohne damit noch eine wahrnehmbare Empörung hervorzurufen, wird diese Maßnahme von manchen Medien schlicht als „Säuberung“ bezeichnet (siehe heute). Dass eine solche Säuberung für viele Menschen Folter und existenzielle Vernichtung bedeutet, braucht den zeitunglesenden Bürger, der dann über die gesäuberten Gehsteige der Stadt spaziert, nicht zu bekümmern. Und beim nächsten Staatsempfang wird auch das Blut, das an den Stiefeln der Machthaber und ihrer exekutiven Dienerschaft klebt, wieder gesäubert sein. Nur der im Botschafts-Entree ausgerollte Teppich wird rot sein, alles andere spiegelblank gebohnert. Angesichts solch repräsentativer Sauberkeit und Professionalität darf es nicht verwundern, dass viele Medien die Presseaussendungen der Erdogan-Regierung ebenso unredigiert abdrucken wie die Presseaussendungen der GWUP.

Was zu tun ist, um eine Gesellschaft zu „säubern“, wissen absolutistisch denkende Funktionäre nur zu gut, es war in der Geschichte bisher immer dieselbe Gangart: Als erste Maßnahme mussten in der Gesellschaft die ideologischen Gegner identifiziert und gebrandmarkt werden, um sie dann effektiv beseitigen zu können  – das ganze Kesseltreiben gegen „Abweichler“ natürlich einhergehend mit flächendeckender Propagierung und Verbindlicherklärung der eigenen, meist äußerst fragwürdigen und menschenverachtenden Ideologie. Verstöße gegen die vorgegebenen Richtlinien wurden mit Folter, Exkommunikation und existenzieller Vernichtung geahndet.

Interessanterweise zeigt die Geschichte, dass das Ziel der Verfolgung nicht nur die politischen Gegner waren. Diese konnte man oft sogar relativ leicht in die eigene Partei integrieren, da sie im Prinzip die gleiche Sprache sprachen bzw. sie in ähnlicher Weise nach Machtgenuss oder zumindest nach einem bequem strukturierten Leben trachteten wie die durchsetzungsstarken Alphatiere selbst. Ein viel größerer Dorn im Auge, da Sand im Getriebe der Ressourcenfaschiermaschine, waren den herrschenden Systemen da vielmehr die religiösen und spirituell orientierten Menschen. Aufgrund ihrer nicht auf irdische Wertmaßstäbe bezogenen Ethik und ihres Glaubens an einen tieferen Sinnzusammenhang des Lebens sowie einer damit einhergehenden überzeitlichen Gerechtigkeit würden sie nicht nur Schieß- und Frackingbefehle verweigern, sondern sie wären auch ganz allgemein nicht bereit, ein jeder Nachhaltigkeit und jeden Sinns entbehrendes System des technokratischen Nihilismus mitzutragen – siehe dazu auch ein sehr lesenswertes Interview mit dem Publizisten und Philosophen Matthias Burchardt von der Universität Köln. Hierbei erläutert er, wie sich die Wissenschaft im Zuge von Ökonomisierung und Bologna längst von den einstmaligen Leitideen der Bildung und Wahrheitsfindung losgesagt hat (siehe auch Interview mit Volkswirt Prof. Christian Kreiß über die Wissenschaft im Dienst von Konzerninteressen: “Missbrauchte Wissenschaft“). Den korrespondierenden Neoliberalismus charakterisiert Burchardt in seiner schonungslosen Analyse als ein „Entwurzelungs- und Umverteilungsprojekt“, das uns zu „Insassen einer apolitischen, technokratisch-ökonomistischen Untertanenfabrik und Sachzwangdiktatur“ zu machen droht:

 „Die allseits wuchernde Rationalität des ökonomisch-technokratischen Steuerns ist ja zutiefst nihilistisch und deshalb unfähig, eine Sinnfigur hervorzubringen (…) Die Wissenschaft beispielsweise hat sich im Zuge von Ökonomisierung und Bologna längst von den Leitideen der Bildung und Wahrheitsfindung losgesagt (…) Dem Neoliberalismus und seiner Ideologie geht es um die Atomisierung sozialer Zusammenhänge und des Kampfes Jeder gegen Jeden. Alles soll „Markt“ werden, nichts mehr so bleiben, wie es einst war.“

Burchardt verweist hierbei auch auf die Erkenntnisse der Politologin Wendy Brown:

„Die Ausrichtung der Governance ist weich, inklusiv und technisch. Sie integriert Subjekte in die Zwecke und Bahnen der Nationen, Betriebe, Universitäten oder anderer Gebilde, die sich ihrer bedienen. Im öffentlichen Leben verdrängt die Governance liberal-demokratische Anliegen mit Bezug auf Gerechtigkeit durch technische Problemformulierungen, Fragen nach dem, was recht ist, durch Fragen nach der Effizienz, selbst Fragen nach dem, was legal ist, durch solche nach der Effektivität.“

Da religiöse bzw. spirituell interessierte Menschen diametral andere Vorstellungen von einem menschengerechten Dasein und einer lebenswerten Gesellschaft haben als solche, die Mensch und Umwelt nach rein materialistischen Kriterien beurteilen (und handhaben), waren erstere schon immer massiven Verfolgungen ausgesetzt, wenn es um die Einrichtung totalitärer Systeme ging. Auch in den NS Konzentrationslagern sollte man diejenigen Menschen, die aufgrund ihrer religiösen Überzeugung inhaftiert waren – damals bezeichnet als „Bibelforscher“ – schnell erkennen. Sie mussten einen speziell gefärbten Judenstern tragen, der violett war (siehe Wikipedia).

Nicht nur unter Hitler, Stalin und Mao wurden sie millionenfach in Umerziehungs- und Vernichtungslager eingewiesen, auch in allen sonstigen Diktaturen und Spielarten des Faschismus und Bolschewismus wurden sie systematisch aus dem öffentlichen Leben ausgegrenzt und schließlich ausgemerzt. Möglicherweise ist unser heutiges geistiges Vakuum, in dem der Neoliberalismus und seine korrespondierende Religion, der Szientismus samt seinen Sumpfdotterblumen des Skeptizismus, Pastafarismus, Gwupismus etc. nur eine Konsequenz ebendieses gigantischen Aderlasses, der seinerzeit an der Menschheit verübt wurde.

Wenn man bedenkt, dass großartige Kapazitäten wie Dietrich Bonhoeffer und Sophie Scholl in ganz Europa systematisch ausgelöscht wurden und keinen Nachwuchs mehr heranerziehen konnten, während überall „Rossknechte“ an die Macht kamen (so nannte mein Großvater die aus seiner Sicht unheimlich primitiven Gemüter, die man unter zivilisierten Bedingungen nur zum Pferdefüttern und –ausmisten eingesetzt hätte, die aber nach der NS Machtübernahme plötzlich in Stadt und Land alle leitenden Funktionen in die Hand bekamen.) Besagte Rossknechte haben seinerzeit auch die Universitäten in die Hand bekommen und das akademische, soziale und pädagogische Leben gemäß ihrer – weitgehend nihilistischen -Weltsicht geprägt.  Nicht von ungefähr kommt daher der renommierte Historiker Sebastian Haffner zum erschütternden Schluss: „Ob es uns gefällt oder nicht, die Welt von heute ist das Werk Hitlers.“

Denn nicht nur Städte und Infrastruktur wurden vollkommen zerstört, die Jahre der NS-Herrschaft wurden auch in höchst effektiver Weise dazu genutzt, um alle Menschen ausfindig zu machen und auszuschalten, die geistig-moralische Kapazität zum Widerstand gegen die Unmenschlichkeit hatten. Die soziale, politische und wirtschaftliche Realität der Folgejahrzehnte wurde daher in weitgehender Abwesenheit dieser Qualitäten aufgebaut. Das Endstadium des damals entstandenen Vakuums zeigt sich unter anderem in der heutigen Generation an MINT-Vassallen (ich war/bin selbst ein MINT-Vassall, weiß also wovon ich rede): Eine Generation, die sich allen Ernstes einreden lässt, dass es bloß noch mehr vom Bereits-Vielzuviel braucht, damit die Dinge wieder aufwärts gehen, noch mehr Technik und Kommerz (und noch mehr Techniker und Kommerzialräte),– obwohl wir gerade durch ebendiesen (nihilistisch-szientistischen) Technik- und Kommerzwahn bereits am Rande irreversibler globaler Verwerfungen und mit einem Fuß im Grand Canyon stehen.

Nicht dass ich MINT (die vielgepriesene Quarte aus Mathematik, Ingenieur-, Naturwissenschaften und Technik) verabscheue, ganz im Gegenteil, ich verdiene immer noch mein Brot damit und bin der Meinung, dass diese wissenschaftlichen Disziplinen in unserem gesellschaftlichen Gefüge durchaus ihren nützlichen Platz haben können – wenn wir sie mit einem humanen Motivgrund handhaben und an die richtige Stelle rücken. Sodass Technik wieder dem Menschen dient und nicht der Mensch der Technik so wie derzeit.

Übrigens: vor Kurzem hat sich eine hochrangige Gruppe ehemaliger CIA-/NSA-Offiziere mit einem dramatischen Appell an die Öffentlichkeit gewandt: „Wir errichten gerade schlüsselfertige Tyranneien!“ Welche der großen Zeitungen hat dies berichtet? Meines Wissens keine. Wenn unsere Wahrheitspresse  über jedes Kasperle-Event der GWUP-Pastafaris ausführlich berichtet, dann hätten die doch auch eine kurze Mitteilung über den offenen Brief der NSA-Offiziere bringen können – hat aber wohl weniger Unterhaltungswert und klingt ja auch irgendwie nach Verschwörungstheorie. Und Verschwörungen gibt’s ja bekanntlich in unserer aufgeklärten Zeit nicht mehr. Unsere heutigen Polit- und Wirtschaftsmächte, Militärs und Geheimdienste haben bekanntlich ebenso wie die Lobbyisten der milliardenschwerden Finanz- und Rüstungsindustrie alle Machtallüren, Destruktivismen und korrupten Vorteilsnahmen, wie wir sie aus der bisherigen Geschichte bis zum Überdruss kennen (siehe z.B. Interviewausschnitt mit John Perkins / Autor von  „Bekenntnisse eines Economic Hitman“), überwunden und fühlen sich heute nur noch den Direktiven der reinen Vernunft und betriebswirtschaftlichen Effizienz verpflichtet, wie sie auch die GWUP-Lobby predigt. Das verbürgt ja bereits ihre akademische Qualifikation und der schwarze, quadratförmige Deckel, den sie als Ritter der atheistischen Tafelrunde  ihr eigen nennen können und mit dessen Autorität ein von ihnen verfasstes Gutachten oder mediales Rundschreiben durchschlagendere Wirkung hat als eine Flintenkugel. – Eine akademische Schicht, von der Noam Chomsky sagt, dass sie „deeply indoctrinated“ (auf deutsch: zutiefst gehirngewaschen) ist.

Dass es darum geht, Menschen auf eine bestimmte „Seite zu ziehen“, darüber hat GWUP Ahnvater Oberhummer in einem Interview keinen Hehl gemacht: „Es gibt eine nicht geringe Zahl von Unentschlossenen, die beispielsweise schon viel von Homöopathie gehört haben, aber nicht recht wissen, was sie davon halten sollen. Und diese Menschen wollen wir auf unsere Seite ziehen…“ Werner Gruber ergänzt: „Ich finde es cool, Wissenschaft zu betreiben und daneben die Esoterik aufzumischen. Das macht doch einfach Spaß!“  Gruber ist es auch, der von den „Skeptikern“ stets als Flaggschiff ins Rennen geschickt wird, wenn es in TV-Konfrontationen darum geht, verquere „Chemtrail-Spinner“ plattzumachen, die Angst vor Gentechnik und Geoengineering haben oder die Pharmaindustrie kritisieren.  Gegen sein raumfüllendes akademisches Format und seine erschlagenden wissenschaftlichen Argumente (z.B. an einen Umweltaktivisten: „Neiiin, Chemikalien sind nicht böhse, wirklich nicht!“) hatte bisher noch kein TV-Kontrahent die Spur einer Chance.

43_gruber_flickr_m Universitätslektor Werner Gruber live on stage  (Foto: CC BY-NC-ND 2.0/flickr/Christian Leitner)

43_wikimedia_oberhummer-puntigam sowie Mitstreiter Oberhummer und Puntigam  (Foto: CC BY 3.0/wikimedia/GuentherZ)

Dass die „Scheisse“-Theorie der Science Busters keinesfalls nur satirisch gemeint ist, sondern innerhalb der GWUP/Skeptiker-Riege weite Kreise zieht und schließlich als salonfähige Weltanschauung internalisiert wird, beweist auch ein Interview mit Giulia Silberberger, der Organisatorin des „Goldenen Aluhuts“, dem in Deutschland zelebrierten Pendant zum „Goldenen Brett vorm Kopf“.

Zitat: „Anstatt manchmal zu akzeptieren, dass die Welt scheiße ist und es Kriege und Krankheiten gibt — und es dafür keinen Grund gibt —, werden Verschwörungstheorien erfunden.“ (Quelle: Wired)

Also, warum akzeptieren wir Kriege nicht einfach als Naturgesetzmäßigkeiten – ebenso wie die Krankheiten, die manchmal im Gefolge von Kriegen ein Land plagen. Die Tatsache etwa, dass  neuerdings auch in Syrien damit begonnen wird, hochtoxische Uranmunition zu verschießen (siehe International Coalition to Ban Uranium Weapans), so wie das bereits in Afghanistan, Irak, Libyen, Libanon, Bosnien, Kosovo und Somalia geschehen ist (für einen Einblick in die verheerenden Folgen von Urangeschossen siehe etwa Interview mit dem WDR-Filmemacher und Journalismus-Preisträger Frieder Wagner: „Die Geburtsklinik von Basra war ein Blick in die Hölle“). Welche Politmächte und welche Rüstungsindustrie von Kriegen und dem Einsatz von Uranmunition profitieren und erhellende Theorien darüber aufzustellen, um damit einhergehendes menschliches Elend (laut Statistik der Internationalen Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges /IPPNW sind im „Kampf gegen den Terror“ bereits 1,3 Million Menschen gestorben) in Zukunft zu verhüten – vollkommen unnötig,  darüber nachzudenken, die Welt ist halt einfach „scheiße“.

Wenn die in Frieder Wagners irakischer Geburtsklinik gezeigten Kinder, die aufgrund der toxischen Wirkung von Uranmunitionsstaub dahinsiechen, unsere westliche Wertegemeinschaft einmal fragen werden, warum wir ihnen das angetan haben, dann können wir als aufgeklärte Pastafari-Szientisten mit dem Gruber’schen Stehsatz entwaffnend antworten: “Geht doch wieder heim. Chemikalien sind nicht böse, wirklich nicht!“

In der GWUP-Presseaussendung wurde weiters suggeriert, dass Roland Düringer auch deswegen ein Spinner sei, weil er sich in seinen Fernsehsendungen öffentlich Gedanken darüber mache, warum stehende Kondensstreifen uns oft einen trüben Schleier vor die Sonne weben. Während Gruber für seine Homöopathie- und Chemtrail-Verulkung noch brüllendes Lachen aus dem Publikum erhält, ziehen übrigens die Chemie-Lobbyisten eiskalt ihre Geschäfte durch. Auf internationalen Messen und Konferenzen bewerben US Konzerne das Versprühen von schwefel- oder Aluminium-haltigen Aerosolen neuerdings allen Ernstes als profitables Geschäftsmodell – siehe z.B. Bericht im ORF: „Lobbyisten-Verbände in den USA, die erst den Klimawandel bestritten hätten, schwenkten jetzt um und propagierten Climate Engineering als das Allheilmittel (…) Das ist sehr weit, sehr konkret geplant. Dort wird an der Machbarkeit gearbeitet, an der technischen Umsetzung.“ Auch der Spiegel berichtet über Dinge, die noch vor Kurzem als wüsteste Verschwörungstheorie gegolten haben: „Eine Million Tonnen Schwefelwasserstoff müssen nach Robocks Klimamodell pro Jahr in die Stratosphäre gepustet werden, um die Erderwärmung deutlich abzuschwächen.“ Saurer Regen juckt uns da scheinbar nicht mehr. Auch die Kosten für die Abschattung der Erdatmosphäre sind im Vergleich zu den Unsummen, die für Bankenrettungen aufgewendet werden, nur ein Klacks: „Dies würde mit Ballons oder Geschossen jeweils etwa 30 Milliarden Dollar pro Jahr kosten. Mit Militärflugzeugen würden die Kosten zwischen 40 und 800 Millionen Dollar liegen“ (siehe Spiegel). Mittlerweile wird die Idee von „Chemtrails“ sogar von CIA-Chef John O. Brennan offiziell angepriesen (siehe Rede Brennans am 29. Juni 2016 vor der Council on Foreign Relations in Washington auf der Website der CIA: „Ein weiteres Beispiel ist die Reihe an Technologien, oft kollektiv als Geoengeneering bezeichnet  … Eines was meine persönliche Aufmerksamkeit gewonnen hat, ist das stratosphärische Aerosolsprühen, oder SAI, eine Methode, die Stratosphäre mit Partikeln zu besamen, die dabei helfen können, die Sonnenwärme zu reflektieren, auf die gleiche Weise wie Vulkanausbrüche es tun…“)

Wie’s scheint, wird also die hitzige Diskussion, ob es „Chemtrails“ nun gibt oder doch nicht, bald Schnee von gestern sein. Gut möglich, dass wir es demnächst genauso achselzuckend zur Kenntnis nehmen werden, dass unser Himmel und unsere Atemluft eben mit Millionen Tonnen Chemikalien eingesprüht wird, so wie wir es seit den Snowden-Enthüllungen achselzuckend zur Kenntnis nehmen, dass unsere private Kommunikation lückenlos überwacht und unterirdisch gespeichert wird – die Behauptung, dass der CIA so etwas tut, hat ja noch vor Kurzem ebenfalls als groteske Wahnidee von Verschwörungsspinnern gegolten.

Aber was machen wir uns hier Gedanken über Chemie, wo Chemie bekanntlich nicht böse ist und es auch „Schadstoffe“ bei differenzierterer wissenschaftlicher Betrachtung heute nicht mehr gibt – seit Beginn der Aufklärung hat es der Mensch ja nur noch mit „Wirkstoffen“ zu tun. Und die werden allesamt von akademisch akkreditierten Wissenschaftlern entwickelt, sind also – bedingungslos gut. Nennen wir die breiige Abgasmelange, die uns nach den Plänen führender Wissenschaftler schon demnächst den  Himmel verdunkeln sollen, also nicht „Chemtrails“ – das klingt so pseudoesoterisch, sondern nennen wir es einfach „Ökotrails“ – dann werden die Pastafaris und Scienceblogger auch kein Problem mehr damit haben.

Der Ticket-Vorverkauf für Orwells Hasstage hat begonnen

Da uns von höchsten wissenschaftlichen Autoritäten fortwährend  der Segen des Nichtwissens bzw. des Nichtwissenwollens gepredigt wird – das Wissen ist ja bereits bei Chomskys „säkularer Priesterschaft“ selbst in guten Händen -, dürfen wir also getrost abschalten und uns aufs Konsumieren und Spaßhaben konzentrieren. Das Geld kommt ja immer noch aus der Wand: die Eingabe eines vierstelligen PIN-Codes genügt, um sich ein Ticket fürs nächste Event oder eine Woche Ballermann zu buchen, wo man dann eine Weile voll Spaß haben und abhängen kann. Wem der Ballermann zu weit weg ist, der kann sich auch ein Ticket für einen Science Buster-Abend kaufen, an dem er sich dann die Seele aus dem Leib lachen darf. Indes unsere Hohepriester hart daran arbeiten, unsere Welt in ein technokratisches Paradies der reinen Effizienz zu verwandeln. Gibt es eine frohere Botschaft als diese? Kein Wunder also, dass die Sekte, die diese frohe Botschaft verkündet, eine stattliche Zahl an Anhängern anziehen wird.

Dank szientistischem Edutainment wird das Hinterfragen von Hintergründen des Weltgeschehens womöglich schon bald der Vergangenheit angehören, ebenso wie die Suche nach dem Sinn des Lebens, die bisher die Menschheit und ihre großen Geister in Atem gehalten hat. Durch unser täglich durch den Fernseher gegebenes Brot bzw. frühkindliches Edutainment werden nun auch die Kinder derjenigen unbelehrbaren Eltern flächendeckend geimpft, die sich bisher aus Angst vor Narkolepsie oder sonstigen Nervenschäden (siehe DiePresse) den Impfkampagnen der Pharmapraxis verweigert haben. – Das Serum, das auf diese Weise von Science Busters bzw. Ghostbusters in ihre Blut- bzw. Nervenbahnen gespritzt wird, wird zuverlässig für eine vehemente Allergiebereitschaft der heranwachsenden Menschen sorgen –gegen alles, was irgendwie „gutmenschentümlich“, „spirituell“ oder „esoterisch“ erscheint  und an die noetische Dimension des Menschseins, von Viktor Frankl auch das „Spezifisch Humane“ genannt, erinnert.

Indem der Mensch dabei seiner eigentlich essentiellsten Dimension des „Spezifisch Humanen“ beraubt und quasi geistig kastriert wird,  wird er auf alles, was irgendwie mit Philosophie, Ethik, Religion, Kunst, Poesie, Humanität  und menschlicher Tugend assoziiert wird, zumindest mit Ablehnung, oft sogar mit offensivem Hass reagieren. Schon jetzt gilt ja das Wort „Gutmensch“ als Synonym für einen vollkommen realitätsfremden, verqueren und vor allem dem Fortschritt und der Wirtschaftsleistung schädlichen Menschen. Die von George Orwell postulierten, als Volksfeste zelebrierten Hasstage werden womöglich schon demnächst bittere Realität werden.

Dem menschlichen Geist, der für alle vorangehenden menschlichen Kulturen der Dreh- und Angelpunkt des Lebens und Schaffens war, wird damit ein Tritt verpasst wie einem Fußball, den man weit über den Horizont hinausschießt. Leider ist der Geist das Einzige, was den Menschen wertvoll macht und ihm seine Würde gibt. Ohne menschlichen Geist ist sein Körper de facto nur Wurst und damit genauso der restlosen Verwertungslogik des Kommerz ausgeliefert wie alle anderen Ressourcen, an denen wir gerade hemmungslos Raubbau betreiben.

Ich weiß gut, dass die GWUP-Szientisten die Auffassung vertreten, dass Menschen auch auf Basis bloßer „aufgeklärter“ Wissenschaftlichkeit und unter vollkommener Abwesenheit des Faktors Geist und eines tieferen Sinnzusammenhanges nett und human zueinander sein können, nur leider wird sich dies als größter Trugschluss erweisen. Gewiss, solange in einer Gesellschaft noch das Geld aus der Wand kommt und damit jedermann schicke Klamotten kaufen und Ballermann machen kann, ist es durchaus möglich, dass die Bürger vordergründig nett zueinander sind. Wenn allerdings – so wie dies heute immer mehr Menschen erleben dürfen -, einmal kein Geld mehr aus der Wand kommt und man nur noch anderen beim Ballermannmachen zusehen darf, dann wird sich herausstellen, wie tragfähig eine von Hobbes postulierte Gesellschaft ist, in der „jeder Mensch des anderen Menschen Wolf“ („homo homini lupus“) ist. – Über einen kleinen Vorgeschmack, womit unter Wölfen bzw. scharfsinnigen Tieren zu rechnen ist, wenn dann einmal kurz der Strom ausfällt, haben wir bereits berichtet (siehe: „Rat Race & Rape Culture Club Köln – warum Frauen künftig eine Armlänge Abstand halten und einen Pfefferspray dabei haben sollten“). Entgegen allen Beteuerungen wird sich die szientistische Netiquette als bloßer Zuckerguss erweisen, der unter existenziell herausfordernden Bedingungen ebenso schnell zerbröselt wie eine Sandburg unter den Reifen eines SUV.

Indem wir uns besagten Geist austreiben lassen und den Menschen als Zweibeiner ohne Federn, als bloßen Biocomputer ansehen, berauben wir uns selbst jeden Schutzes und jener Würde, die uns vor dem bereits am Horizont heraufdämmernden Wahnsinn bewahren könnte. Der SPD-Abgeordnete und Träger des alternativen Nobelpreises, Hermann Scheer hat dies bereits in aller Klarheit formuliert: „Wenn wir es nicht schaffen, die Würde des Menschen und das humanitäre Prinzip aufrechtzuerhalten, dann beginnt ein neues Zeitalter der Barbarei. Das ist unausweichlich.“ (siehe Interview/YouTube)

Orwells Hasstage, die dann anbrechen, werden notwendige Ventile für die kollektiven Hassgefühle sein, die unterhalb des Amüsements, das die Barbarei zunächst fraglos ebenfalls bieten wird, schwelen. Der derzeitige Horrorclown-Spleen mit der hierbei gezeigten Lust am Schockieren und Überfallen von Mitmenschen und kleinen Kindern (siehe Eifelphilosoph) mag davon nur wie ein erstes Hochblubbern kleiner Gärgasblasen aus den urbanen Mangrovensümpfen erscheinen. – Wobei Hass bei tiefenpsychologischer Betrachtung ja immer durch Angst motiviert ist. Alles, was der Mensch verdrängt, macht Angst. In den ärztlichen und psychotherapeutischen Praxen steigen bereits jetzt die Fälle an Angststörungen, Panikattacken und Depressionen in exponentieller Weise in schwindelerregende Höhen. Die WHO-Prognose, wonach innerhalb der nächsten 15 Jahre Depressionen die meistverbreitete Volkskrankheit sein werden (siehe Ärztezeitung), erscheint angesichts der szientistischen Bildungsoffensive in der Tat wie ein unausweichliches Fatum. Apropos wissenschaftlich: Würde man wissenschaftlich-empirisch evaluieren, wie viele Depressionen und suizidale Gedanken das Wegrationalisieren und Verächtlichmachen allen tieferen Sinns des Lebens in der Bevölkerung auslöst – den GWUP-Gunkln und Freistettern würde wohl ihr Lachen im Hals stecken bleiben.

Wird ein tiefergehender Sinn des Lebens und des Menschseins geleugnet und werden Mensch und Welt nur als geistlose, kommerziell verwertbare Kohlenstoffhaufen angesehen, dann gerät der Mensch in innere Verzweiflung (siehe dazu die Grundlagenarbeit von V.E. Frankl, dem Begründer der Existenzanalyse und Logotherapie) . Trotz unseres atemberaubenden technischen Fortschritts nimmt diese Verzweiflung immer mehr zu. ORF-Regisseur David Schalko konstatiert bereits „Perversion als letzten Ausdruck der inneren Verzweiflung“. Sogar an unseren Universitäten und Forschungsstätten, also den Herzen von Wissenschaft und Fortschritt und heiligen Tempeln der Szientisten, herrscht laut soziologischer Studien eine bedenklich pathologisch anmutende Stimmung. In einem jüngsten Interview stellt etwa der Jenaer Soziologie-Professor Hartmut  Rosa fest, dass die Universitäten immer mehr zu „Entfremdungszonen“ würden und verweist auf stark zunehmende Burn-out-Raten und Angsterkrankungen schon unter Studenten. Laut Rosa „wachen in unserer beschleunigten, spätkapitalistischen westlichen Welt mehr Menschen schweißgebadet auf als in totalitären Regimen“ (Quelle: Zeit).

Wer wird also den aus der geistigen Regenwald-Brandrodung der Skeptiker resultierenden Schaden und die Scharen an geistigen Invaliden in Zukunft einmal übernehmen? GWUP-Ahnvater Oberhummer steht ja nun mit seiner Suizid-Beratung nicht mehr zur Verfügung. Und unsere Kranken- und Sozialversicherungskassen können bereits die derzeitige Last an psychischen Gebrechen kaum noch stemmen – nach Auskunft der Deutschen Rentenversicherung DRV sind Depressionen und Angstzustände bereits für 42 Prozent der vorzeitigen Verrentungen verantwortlich.

Wenn einmal das gesamte Desaster des szientistischen Edutainments offenbar wird und wir vor einem riesigen menschlichen Scherbenhaufen stehen, dann kann man vielleicht die Rechnung, sofern es dann noch eine funktionierende Post gibt, an den Vereinssitz der GWUP schicken. Womöglich werden die Apostel des Szientismus dann aber gar nicht mehr greifbar sein. Denn so wie es die Avantgarde der Szientisten, die „Transhumanisten“ derzeit planen, sollen innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte Mensch und Maschine miteinander zu einer „Singularität“ verschmelzen und unser bisheriges Dasein auf zwei Beinen bald passé sein (siehe auch ARTE Doku „Welt ohne Menschen“). Nach der Vorstellung des Transhumanisten-Hohepriesters Ray Kurzweil (siehe singularity.com: „Reinventing Humanity“) soll das Bewusstsein des Menschen dann in ein virtuelles Netzwerk oder in einen künstlichen bionischen Körper upgeloaded  werden, um solcherart als mechatronisierter Untoter Unsterblichkeit  zu erlangen:

„Die Singularität ist eine Zukunft, in der das Tempo des technologischen Wandels so schnell und weitreichend voranschreitet, dass die menschliche Existenz auf diesem Planeten irreversibel verändert wird. Wir werden die Macht unserer Gehirne, all die Kenntnisse, Fähigkeiten und persönlichen Merkmale, die uns zu Menschen machen, mit unserer Computer-Macht kombinieren, um auf eine Art zu denken, zu kommunizieren und zu erschaffen, wie wir uns heute noch nicht vorstellen können.

Diese Verschmelzung von Mensch und Maschine, mit der plötzlichen Explosion der Maschinen-Intelligenz wird, im Verbund mit rasend schneller Innovation in den Bereichen der Gen-Forschung sowie der Nanotechnologie, zu einer Welt führen, wo es keine Unterscheidung mehr zwischen dem biologischen und dem mechanischen Leben oder zwischen physischer und virtueller Realität gibt.“ (Ray Kurzweil)

Wer sich eingehender mit der Denkungsart Ray Kurzweils befassen will, kann sein Grundlagenwerk „Menschheit 2.0: Die Singularität naht“ studieren. In Kurzfasssung könnte man auch sagen: aus der klassisch-philosophischen Trias Körper-Seele-Geist sollen in Zukunft Geist und Seele herausgeschnitten werden, sodass nur noch eine körperliche Existenz übrigbleibt. Obwohl der dunkle Impetus, den eine rein körperliche Existenz ohne Geist durch die Gegend treibt, uns aus zahllosen Zombiefilmen bereits hinreichend bekannt sein sollte, so schart der Transhumanismus bereits eine millionenstarke Anhängerschaft um sich, die sich auch schon in Form transhumanistischer Politparteien formiert. Winkt Kurzweil in seinem vorgenannten Buch doch auch mit einigen Zuckerln: Dem digitalisierten Menschen soll die Annahme mehrerer geschlechtlicher Identitäten oder das Verfügen über Geschlechtsorgane außergewöhnlicher Größe möglich sein (hier bereits visualisiert von Steve Cutts: „I’m an immobile fossilized Alien, too“). Kein Wunder, dass angesichts solch paradiesischer Verheißungen auf altbackene Philosophien und Religionen verächtlich herabspuckt wird. Gegen die megageilen Segnungen des mechatronischen Paradieses, mit dem die szientistischen Hohepriester die Menschen bereits im Irdischen beglücken wollen, erscheint das buddhistische Nirvana oder das christliche „Reich, das nicht von dieser Welt ist“ wie ein oller Schwarz-Weiß Stummfilm aus den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts.

Mit einem Wort: Die Endstation des Gleises, auf das uns die Szientisten-Elite verladen will, heißt also „Borg“ (siehe memory alpha Wiki). Den „Borgs“ ist bekanntlich alles, was irgendwie mit Menschlichkeit, Kultur, Empathie, Seele oder Kunst zu tun hat, verhasst. Sie wollen es eliminieren, da diese Erscheinungen nur lästige, irrationale Hindernisse gegenüber ihrem Ideal einer großen, hocheffizienten Technikmaschinerie sind. Der Hass auf die vorgenannten – eigentlich spezifisch menschlichen – Dinge ist heute bereits unübersehbar. Er wird sich noch weiter steigern. Denn je mehr wir uns der Technokratie und dem Szientismus verschreiben, umso größer wird die Angst vor der eigentlich menschlichen Realität bzw. seinem Geist und dem Sinn des Daseins werden. Also wird die Losung lauten: Ausmerzen dieses lästigen menschlichen Potentials, es reicht, wenn man eine neue, mechanistische Evolution sich selbst reproduzierender Nanobots und Cyber-Intelligenzen etabliert.

Obwohl sich die GWUP zur Aufgabe gesetzt hat, Sektierer zu bekämpfen, ist dort noch keiner auf die Idee gekommen, den Transhumanisten-Guru Ray Kurzweil für das Goldene Brett zu nominieren, obwohl dessen reale Ambitionen alles in den Schatten stellen, was sich bisherige Bösewichte in James-Bond Episoden von Moonraker bis Skyfall ausgedacht haben, um die Menschheit dem Erdboden gleichzumachen und nach ihren eigenen perversen Vorstellungen neu aufzubauen. Auch im Skeptiker-Spinnerpranger „Psiram“ waren die Science Busting-Phantasien Kurzweils noch keinen Eintrag wert, obwohl dort nicht nur über Alternativmediziner wie Prof. Walach (dazu unten gleich mehr), sondern auch über jeden kleinen Hinterhofschamanen ob seiner Gefährlichkeit umgehend berichtet wird.

Während die von der GWUP verfolgten Sekten i.d.R. vollkommen unwichtige Randgruppen sind – deren politische Unkorrektheit eben darin besteht, abends in ihrem Kämmerchen zu meditieren, anstatt, wie es sich gehört, sich mit einem Dosenbier vorm Fernseher mit „Programm“ und Konsuminstruktionen abfüllen zu lassen -, handelt es sich bei der Sekte der Transhumanisten um eine Vereinigung, die nicht nur das offen formulierte programmatische Ziel, sondern dank milliardenschwerer finanzieller Potenz (Ray Kurzweil wird nicht als Spinner psychiatrisiert, sondern ist technischer Direktor mit umfassender Entscheidungsbefugnis bei Google) tatsächlich das Zeug hat, unsere derzeit noch lebendige Lebensumwelt samt den Menschen in eine durchmechatronisierte Maschine zu verwandeln – nach Fahrplan der Transhumanisten soll die totale Mechatronisierung schon innerhalb der nächsten Jahrzehnte über die Bühne gehen. Nominierung von Ray Kurzweil als größten Wahnsinnigen der Gegenwart mit Brett vorm Kopf? – Fehlanzeige! Stattdessen höchste Ehrung mit 19 Ehrendoktortiteln und Bereitstellung mehrstelliger Milliardenbudgets von staatlicher, wirtschaftlicher und militärischer Seite, damit er seine Vision der Robotisierung der Menschheit mit Volldampf vorantreiben kann.

Da das, was Ray Kurzweil propagiert, nicht „unwissenschaftlich“ ist und anscheinend auch der „Grad der Abwegigkeit“ und „Gefährlichkeit“ aus Sicht der GWUP nicht groß genug ist, widmet man sich bei der GWUP statutengemäß lieber mit voller Kraft den wirklich „gefährlichen und abwegigen“ Bedrohungen unserer Gegenwart wie etwa der Homöopathie. Dass man gerade diese ins Kreuzfeuer nimmt, macht natürlich Sinn. In einer gesundheitsbewusst gewordenen Gesellschaft von Bio-Essern machen immer mehr Menschen die praktische Erfahrung, dass man Alltagsleiden wie Kopfweh oder Verdauungsprobleme mit homöopathischen Mitteln viel nachhaltiger und vor allem frei von schädlichen Nebenwirkungen behandeln kann, bei deren Lesen am Beipackzettel der allopathischen Pharmapräparate vielen Menschen bereits schummrig wird. Genauso wie Bio-Essen ist also auch die Homöopathie mittlerweile mit Erfolg im Breitenkonsum angekommen –für die „wissenden“ GWUPs ist die Wirkung von homöopathischen medikamenten reine Einbildung, für die „unwissenden“ Normalbürger jedoch schlichte Erfahrungsrealität. Pharmariesen wie Sandoz, Pfizer und Bayer sehen dadurch wertvolle Marktanteile davonschwimmen. Lobbyistische Untätigkeit wäre da aus Sicht der etablierten Pharmakonzerne vollkommen fahrlässig und würde den rein der Shareholder Value verpflichteten Aufsichtsräten umgehend ihre gut dotierten Ledersessel kosten. Das Sponsern von kleinen, wendigen Fregatten, die das Homöopathie-Schiff torpedieren, ist also ein Gebot der Stunde und kostet den Pharmariesen in Wirklichkeit nur Peanuts. Gern gesehen sind natürlich auch Fregatten, die die Drecksarbeit ganz ohne monetäre Zuwendung, sondern rein aus Spaß am Schiffeversenken und am Freibeuterdasein übernehmen. Insbesondere die aus der US Atheistenbewegung hervorgegangenen „Skeptiker“- Vereine sind für diesen Bärendienst geradezu prädestiniert. Denn den Skeptikern ist die Homöopathie aus weltanschaulichen Gründen ein genauso großer Dorn im Auge, wie den Pharmakonzernen aus Gründen der Profitlogik. Beweist doch die in Konsumentenkreisen immer beliebter werdende Homöopathie sogar den Laien, dass es im Leben Wirkungen gibt, die nicht stofflich wägbar und schulwissenschaftlich erklärbar sind. Wie bei Dominosteinen kommen bei einem solchen Erlebnis aber auch viele andere Steine ins Fallen, denn „wenn es das gibt, dann heißt das doch in Konsequenz auch, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit auch das und das und das gibt, was uns laut szientistischer Schulbildung bisher als nicht existent erklärt wurde.“  – Schwupps wäre das szentistische Credo („Mensch und Welt sind nur geistlose Kohlenstoffzusammenballungen, ergo ist alles Wurst …“) dahingeschmolzen wie ein Schneemann im Frühling.

Aus taktischer Sicht gilt es daher von Seiten der „Skeptiker“, die volle mediale Feuerkraft zunächst auf die populäre Homöopathie zu richten. 2012 und 2013 wurden mit Prof. Harald Walach und einer homöopathischen Ärztevereinigung gleich zweimal in Serie repräsentative Vertreter der Homöopathie mit dem GWUP-Negativpreis bedacht, einhergehend mit diffamierenden Rundschreiben an Krankenkassen, politische Ämter und Ärzte sowie Einschüchterungskampagnen (es existieren Webblogs, auf denen Allgemeinärzte mit homöopathischer oder alternativmedizinischer Zusatzausbildung, die sich bisher nichts zuschulde kommen haben lassen und bei ihren Patienten sogar sehr beliebt sind, mit Name und Adresse an den Pranger gestellt werden). Prof. Walach wurde lt. offizieller GWUP Begründung deshalb angegriffen, da er es als Universitätsprofessor geschafft habe, der Alternativmedizin und esoterischem Humbug zu akademischen Weihen zu verhelfen und einen Masterstudiengang für Komplementäre Medizin ins Leben zu rufen.

Nach konzertierter Intervention des erschlagenden akademischen GWUP-Netzwerks (hier das Who is Who der GWUP in Bildern) empfahl schließlich die Brandenburgische Hochschulstrukturkommission die Schließung des Instituts und Einstellung des komplementärmedizinischen Lehrgangs. Das mediale Schafott für die Enthauptung Walachs steuerte der Spiegel bei – mit einem mit „Hokuspokus Verschwindibus“ betitelten Artikel, geziert mit einem reißerischen Screenshot eines dunklen Zauberers aus dem Film Harry Potter (siehe Spiegel). Da Katzen sich bekanntlich gerne in den Schwanz beißen, greift die GWUP den von ihr selbst in die Wege geleiteten Spott wiederum auf und begründet die Verleihung der Goldenen Bretts unter anderem damit, dass die Universität aufgrund von Walach „zum Gespött der Medien wurde“ (siehe Website Goldenes Brett).

Helden von Heute

Vergleicht man die reale akademische Qualifikation von Prof. Walach mit seinen GWUP-Kontrahenten, dann weiß man sofort, wie die Waage ausschlägt. Während sich in Walachs Lebenslauf (siehe Curriculum Vitae Prof. Harald Walach) eine mehrseitige Liste an jahrzehntelangen weltweiten Forschungs-, Aufsichtsrats- und Projekttätigkeiten sowohl für anerkannte als auch für alternative Einrichtungen findet, so scheint in der Vita von frischgebackenen GWUP-Jungakademikern wie Martin Moder, die von der GWUP-Jury gerne als Laudatio-Redner zur Verleihung des GWUP-Bretts ins mediale Rennen geschickt werden, als erwähnenswerteste Qualifikation immerhin das Faktum auf, dass er „Science Slam Europameister 2014“ sei. Ich habe nicht nachrecherchiert, was das ist, aber es wird zweifellos etwas Außerordentliches sein, was den studierten Mikrobiologen über die Masse der Unwissenden und Naiven hinauserhebt – klingt jedenfalls fast genauso imposant wie „Red Bull Air Race Champion 2014“. Dabei will ich die zweite, in seinem offiziellen Werdegang auf der GWUP Website angeführte Praxisqualifikation Moders (siehe gwup.org) nicht unterschlagen: Er war auch „mehrjähriger Tutor in einem Besucherlabor“. Aber die zwei vorgenannten Stationen sind wohl nur seine ganz besonderen Alleinstellungsmerkmale, vermutlich könnte er bei näherer Nachfrage auch einige akademisch akkreditierte Fachpraktika in einer der Sternwarten seiner Science Buster-Kollegen Freistetter und Gruber vorweisen oder ein Schnupperpraktikum bei Sandoz. Halt, nein, ich merke, dass ich nicht mehr objektiv bleibe und Martin Moder unter seinem Marktwert handle, denn der ist seit seinem medialen GWUP-Boosting ja deutlich gestiegen. Der vorgenannte Online-Standard ladet den Jung-GWUPer ebenso wie Freistetter, Gruber und diverse „evidenzbasierte“ und impffreudige Skeptiker-Mediziner regelmäßig zu ausgiebigen Meinungsäußerungen und Interviews ein, in denen er vom Standpunkt des Mikrobiologen und Gentechnikers über alles, was alternativ oder übersinnlich ist, nur den Kopf schütteln kann. Doch die Qualitätszeitung „Der Standard“ – dem seine Schwemme an tendenziösen GWUP-Veröffentlichungen in der Blogger-Szene bereits den Ruf eingebracht hat, ein sektiererisches Vereinsblatt der GWUP zu sein, das dazu dient, unbedarfte Menschen mit der szientistisch-mechanistischen Weltanschauung der „Skeptiker“ zu missionieren -, ist nicht das einzige Medium, in dem es Moder gelungen ist, einen Fuß in die Tür zu stellen. Auch das Profil, „Österreichs unabhängiges Nachrichtenmagazin“, das zur Satisfaktion seiner Pharma-Anzeigenkunden bereits eine Ausgabe mit dem Leitartikel-Thema „Homöopathie- der große Bluff“ herausgab, hat vor zwei Monaten einen Artikel von Martin Moder veröffentlicht, ebenfalls prominent auf der Titelseite prangend: „Keine Angst vor grüner Gentechnik“ (siehe Profil). Da viele Leser bekanntlich zu faul sind, das Kleingedruckte im Zeitungsinneren zu studieren, setzt man unter den Titel der Gen-Story auf der Coverseite (siehe Screenshot) auch gleich eine laienverständliche Kurzfassung der Moder-Meinung betreffend Gentechnik hinzu: „Sie ist nicht nur harmlos, sondern unentbehrlich für das Überleben der Menschheit“. Moder triumphiert über diese Publikation auf seinem Blog „GENau“ mit dem Artikel „Greenpeace argumentiert sich in die Sackgasse“. Ja, wirklich höchste Zeit, dass Greenpeace endlich in die Sackgasse manövriert wird, sind ja dem Fortschritt wirklich nur im Wege, die ewiggestrigen Ökoheinis dort. Dabei ist doch die heutige Wissenschaft „so geil“ (Martin Moder auf „Helden von heute“). Greenpeace in die Sackgasse manövrieren – was selbst die Geheimdienste mit dem Versenken der „Rainbow Warrior“ nicht geschafft haben, das erledigen jetzt hemdsärmelige MINT-Absolventen quasi im Vorbeigehen. Überdies verkündet Moder auf seinem Blog entwaffnend, dass sich bereits 100 (!) Nobelpreisträger für Gentechnik aussprechen. – Was sind gegenüber diesem geballten Gewicht an Experten schon die sieben Milliarden anderen Menschen mit überwiegend ablehnender Haltung zur Gentechnik? Wenn sich zur ins Feld geführten Creme der akademischen Wissenschaft demnächst noch weitere hundert Nobelpreisträger gesellen, dann wird der gentechnische Dammbruch wirklich nicht mehr aufzuhalten sein und Greenpeace muss endgültig passen.

Moders Lanzenbruch für die Genindustrie wird wohl nicht unhonoriert bleiben. Junge und medienwirksame Multiplikatoren wie er werden von einer Branche, die Milliarden für Lobbying ausgibt, gerne unter Vertrag genommen. Fabulous Fabs, die es „voll geil“ finden, Dinge nach eigenem Gutsdünken einfach mal so auf den Kopf zu stellen, mit Wortsalaten über profitable Hochrisikotechnologien zu jonglieren, die oben drein noch salopp und witzig klingen, garniert sogar mit einem Schuss Selbstironie, wie ihn sich der zeitgenössische Youngster heute durch die allgegenwärtige Kabarettsatire ja quasi wie mit der Muttermilch zueigen gemacht hat – solche eloquenten Burschen kann man in der Burschenschaft bzw. in den Flachbildschirmreihen der konzerneigenen PR Kavallerieabteilung zur Eroberung der Weltmärkte gut gebrauchen. Denn um die Weltmärkte zu erobern, muss man zuerst via Social Media die Herzen und Köpfe der Menschen erobern, wie das unlängst auch der britische Nachrichtendienst erkannt hat (siehe  Spiegel: „Das britische Militär hat ein neues Schlachtfeld identifiziert: das Internet. Eine neue Brigade mit 1500 Soldaten soll auf Facebook und Twitter die „Herzen und Köpfe der Menschen gewinnen“).

Bei der GWUP-Brett Verleihung nächstes Jahr wird man neben Martin Moders Qualifikation „Science Slam Europameister 2014“ und „mehrjähriger Tutor in einem Besucherlabor“ also womöglich auch lesen können: „High Potential High Risk Technology Junior Sales Assistant“ bei Syngenta oder Bayer/Monsanto. Die Bitte auf seinem GENau-Blog: „Spendiere mir einen Kaffe“ (siehe scienceblogs) wird er dann wohl löschen können.

Bis er endlich als High Potential rekrutiert wird, muss er allerdings am Ball bleiben. Mit laufenden Publikation auf „GENau“ und GWUP-affinen Medienformaten wie dem „Standard“ teilt uns Martin Moder etwa mit, dass Monsantos „Roundup“ Krebs heilt und „wir daher die mühsame Debatte um die Sicherheit des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat endlich beenden können“. Moder führt dabei eine Studie ins Feld, die „eindeutig gezeigt hat, dass Glyphosat Krebszellen gezielt abtötet …  Normale Körperzellen kommen damit gut zurecht, Krebszellen allerdings nicht“ (siehe scienceblogs.de). Auch die desaströsen Auswirkungen der Gentechnik (wie z.B. in dieser ARD-Doku  anhand der indischen Agrarwirtschaft ins Bild gebracht) entlarvt Moder unermüdlich als „hartnäckige Gerüchte“, vor denen wir keine Angst haben sollen. Warum auch? Die Gentechnikbranche ist ja ausschließlich in der Hand streng wissenschaftlich agierender Experten – aus deren Riege alternativ denkende Querköpfe wie Prof. Walach umgehend ausgeschlossen werden, um dem Fortschritt den Weg zu ebnen. Für vorgenannte Aussagen erhält Moder natürlich keinen Eintrag im digitalen Spinnerpranger „Psiram“ (laut Wikipedia  „eine der Skeptikerbewegung nahestehende Website“), auf die Streckbank werden dort nur Abweichler wie Prof. Walach gespannt.

Zwischen dem Bloggen und der GWUP-Vereinsarbeit vertreibt Moder sich indes auch die Zeit mit dem Schreiben aufklärerischer Bücher wie „Treffen sich zwei Moleküle im Labor“. In der von ihm selbst beworbenen Rezension dieses Buches wird er mit einer seiner Kardinalerkenntnisse zitiert: „Es gibt in Ihrem Leben sowieso nur zwei Dinge, die Ihnen Freude bereiten: Serotonin und Dopamin.“- Tja, wirklich schade, dass die Menschheit diese epochale Erkenntnis nicht schon früher hatte. Wir hätten uns Jahrhunderte an zermürbender Philosophie erspart und stattdessen sofort mit Maschinenbauen und Biotechnologie anfangen können. Dann bräuchten wir nicht in Raumschiff Enterprise Phantasien von der überlegenen technokratischen Zivilisation der Borgs träumen, sondern hätten eine solche schon längst etabliert.

Ach ja, und update vom 3.November natürlich: Martin Moder wurde jetzt auch in die Riege der Ghostbusters bzw. Science Busters aufgenommen (siehe scienceblogs.de). Nachdem Gruber aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an den Science Buster Shows teilnehmen kann und Kabarett heute vermutlich der letzte krisensichere Beruf ist, wurde seine Stelle gleich fünffach nachbesetzt. Mit dabei unter den neuen Recken des Szientismus sind auch der Kabarettist Gunkl (Günther Paal) und der Astronom Florian Freistetter. Schon seit 2008 betreibt Freistetter beim Wissenschafts-Blog-Portal ScienceBlogs das Blog Astrodicticum simplex, das laut Wikipedia erfolgreichste deutschsprachige Wissenschaftsblog mit ca. 400.000 Seitenaufrufen pro Monat. Seit November 2014 bietet derStandard.at Freistetter ein Podium, von dem aus er alle zwei Wochen in der Kolumne “So ein Schmarrn!“ einen aufklärerischen Artikel zur Bekämpfung von „Pseudowissenschaften“ schreibt. Freistetter nützt dieses reichweitenstarke Podium ganz im Sinne der GWUP dafür, um Homöopathie, Alternativmedizin und Naturheilkunde in einen Topf mit UFO-Spinnern, Astrologie, dem Jonestown-Massaker und esoterischem Jahrmarkt-Firlefanz zu werfen und damit eine übel riechende braune Melange zu brauen, die dann flächendeckend auf den medialen Meinungsäckern ausgesprüht wird, um als Treibdünger für die Konversion zur aus Skeptiker-Sicht einzig legitimen Weltanschauung, dem technokratisch-nihilistischen Szientismus zu dienen. Angesichts des vielfachen Unsinns und der Abgehobenheit dessen, was auf dem Jahrmarkt als sogenannte „Esoterik“ figuriert, fällt es Freistetter nicht schwer, Stimmung gegen alles „Über-Sinnliche“ zu machen. Neben seiner Enttarnung „esoterischer Geschäftemacherei“ nützt Freistetter die Standard-Kolumne jedoch geschickt als Trojanisches Pferd für das Indoktrinationsprogramm der GWUP, wonach einer breiten Leserschaft suggeriert werden soll, dass jeder Mensch, der sich mit Spiritualität oder Religion befasst, einfach nur ein hoffnungsloser Dummkopf ist.

Wie schon einleitend ausgeführt, hat es für das heute existenziell verunsicherte Publikum immer etwas ungemein Erheiterndes und Erleichterndes, wenn Sandsäcke und Watschenmänner präsentiert werden, die scheinbar dümmer sind als man selbst. Wie klein der Schritt von der Verächtlichmachung zur schließlichen Ausmerzung der zu Dummköpfen und für vogelfrei Erklärten ist, sollte uns aus der Geschichte eigentlich hinreichend bekannt sein. Wie auch Roland Düringer in seiner oben verlinkten Video-Antwort auf die GWUP-Brett Schmähpreisnominierung sagt, werden durch solche pseudosatirische Agitation bereits die Scheiterhaufen für die Pogrome der Zukunft geschlichtet.

Anscheinend sind die leidlichen Erfahrungen der Vergangenheit aber nun nach mehreren Jahrzehnten Wohlstand wieder vergessen, sodass selbstgerechte „Übermenschen“ wieder begonnen haben, sich zu erheben. Immerhin waren es jene leidlichen Erfahrungen, die uns schließlich zum Einziehen rechtsstaatlicher Dämme gegen Willkür, Diffamierung und Entwürdigung geführt haben, zu unserer Verfassung und zur Erklärung der universellen Menschenrechte, wonach jedem Menschen seine individuelle Würde mit Glaubens- und Gewissensfreiheit garantiert sind. Allerdings besitzen diese auf Gesetzesebene in Form von Straftatbeständen des StGB wie Rufmord, Beleidigung und übler Nachrede herabgebrochenen Grundsätze heute scheinbar keine normative Geltung mehr. Warum sie nicht mehr gelten, weiß ich nicht. Vielleicht ist mir einfach entgangen, dass Merkel sie ebenso außer Kraft gesetzt hat wie vor kurzem das Schengener Abkommen. Da die Chomsky’schen Experten der Wissenschaft schon wissen, was gut für uns ist, braucht man grundsätzliche Entscheidungen über unsere Zukunft heute ja nicht mehr der demokratischen Willensbildung der Bürger überlassen. Zuletzt wurde dieses neue Selbstverständnis der Experten in Form der Durchsetzung transatlantischer Freihandelsabkommen wie CETA demonstriert – nicht nur  Volksabstimmungen waren tabu, auch bereits die Kenntnis über die Dinge, die da mit Konzernlobbyisten verhandelt wurden, konnte man dem unwissenschaftlichen Kleinbürger nicht zumuten und hielt man daher lieber geheim. Vermutlich wird es aber schon demnächst „laienverständliche“ Informationsbroschüren aus den neu eingerichteten „Wissenschaftskommunikations“-Universitätsressorts der Science Busters  geben. Edutainment at ist best.

Da Wissenschaft keinesfalls ernst sein muss, wird auch der Kabarettist Gunkl (Günther Paal) im runderneuerten Edutainment-Kaulquappenpool mit schrillen Basstönen mitunken. Dass Gunkl beim intelligenzbestialen akademischen Diskurs mithalten kann, hat er bereits durch seine langjärigen Auftritte als „Experte für eh alles“ im TV-Format „Dorfers Donnerstalk“ bewiesen. Prustendes Schenkelklopfen bleibt dem fernsehenden Bürger also weiterhin garantiert und das szientistische Edutainment-Umerziehungsprogramm kann mit Volldampf weitergehen. Indem sich dieses Umerziehungsprogramm mit den Mänteln von Wissenschaft und Satire gleich zwei unangreifbare Panzerungen zugelegt hat, wird es wohl kaum zu stoppen sein. Aber keine Sorge. Während Umerziehung früher noch eine schmerzliche und unappetitliche Angelegenheit unter Androhung von Folter und Arbeitslager war, so vollzieht sie sich heute in spielerisch-amüsanter Weise, auf der Couch zurückgelehnt vorm Flachfernseher (siehe Steve Cutts: The Daily Bullshit /„Expert News“).

Gunkl arbeitet übrigens auch für die Giordano Bruno Stiftung, in der schon Ahnvater Oberhummer wissenschaftlicher Beirat war. – Eine wissenschaftlich und marketingtechnisch hochkarätig besetzte Stiftung der besonderen Art, auf die wir bei Zeiten noch in einem eigenen Artikel zurückkommen sollten. Vorerst sei diesbezüglich nur auf einen aufschlussreichen Artikel von Reinhard Bingener in der FAZ verwiesen: „Die Agenda des Neuen Atheismus“ ; man erfährt dort etwa, dank welcher Geldflüsse der Marketingprofi und nunmehrige Vorstandssprecher Michael Schmidt-Salomon, der sich zuvor nach eigenem Bekunden „von Lehrauftrag zu Lehrauftrag über Wasser halten musste“, nun seinen Unglauben zum Beruf machen und Spindoktor des Neuen Atheismus werden konnte  – der sich in der wenig zugkräftigen Bezeichnung Atheismus aber nicht mehr gefällt, sondern sich lieber in Euphemismen wie „evolutionärer Humanismus“ kleidet und sich mit klingenden Namen wie Giordano Bruno schmückt, dem 1600 als Ketzer verbrannten Dominikaner – der übrigens mit Atheismus leidlich wenig am Hut hatte, sondern für den es in neuplatonischer Tradition selbstverständlich war, dass „man in allen Dingen Seele und Leben antreffe und dass die Seele als Form aller Dinge überall die Materie ordne und beherrsche“ (Wikipedia).

Hervorgetan hat sich Gunkl etwa als Schirmherr des von der Giordano Bruno Stiftung geförderten Blasphemie-Kunstpreises „Der freche Mario“. Mit diesem werden  Kunstwerke ausgezeichnet, die „übernatürliche Vorstellungen auf die Schippe nehmen und zur Aufklärung und Freiheit der Gesellschaft beitragen sollen“. Das Preisgeld von € 3.000.- pro Kopf hat bereits im Jahr der ersten Ausschreibung ca. 700 Künstler dazu motiviert, ein blasphemisches Werk zu produzieren. Eingereicht werden können „Aktionen, Texte, Musikstücke, Zeichnungen, Cartoons, Ölbilder, Skulpturen, Theaterstücke, Kabarettbeiträge und Kurzfilme“ – repräsentative Resultate des Preisausschreibens siehe im Header von http://www.frechermario.org/. Für viele am Rande des Prekariats dahinrudernde Künstler ist es natürlich ein erklecklicher Happen, 3.000 Euro netto für solch ein hingekritzeltes Cartoon zu erhalten. Da nimmt man ideologische Konflikte mit seinem Selbstverständnis als Künstler schon mal in Kauf und lässt sich ganz in Manier von Werbefritzen dafür anheuern, Kreativmaterial für ein fix vorgegebenes Thema zu fabrizieren und vorgegebene Interessen zu bedienen – selbst wenn es um das gesellschaftliche Abschaffen des über die profane Alltagsrealität Hinausgehenden , des „Über-Natürlichen“ geht, also derjenigen Quelle, aus der der Künstler selbst schöpft. Wieder einmal hat man die Wahl zwischen Kopfschütteln und Schmunzeln. Denn eigentlich sind ja alle wirklich den Menschen bewegenden literarischen, musikalischen und sonst irgendwie erhebenden Meisterwerke aus der Region des „Über-Natürlichen“ geschöpft – schließlich musste sich der jeweilige Künstler „über“ die gewöhnliche profane Natur hinauserheben, um eine neue inspirative Schöpfung in die Welt zu bringen; aus bloßen Steinen, Kartoffeln oder der schnöden Realität von Wirtschafts- oder Steuerberatungskanzleien sind bekanntlich noch keine Sonaten und Poesien ersprossen.

Wenn also nunmehr sogar die kreativsten Köpfe, die unsere Gesellschaft hat, ihre Kreativität dafür einsetzen, um das neuerdings so verwerfliche „Über-Natürliche“  ins Reich des Wahnsinns zu verbannen, dann stehen die Chancen gut, dass wir uns mittelfristig mit einer außerordentlich Unter-Natürlichen Alltagsrealität abfinden werden müssen. Wer die Meinung vertritt, dass diese unter-natürliche Realität realiter nicht einmal halb so viel Spaß, Aufklärung und Effizienz bringen wird, wie uns das von der Szientisten-Avantgarde versprochen wurde, der wird von der Schwarmintelligenz der Skeptiker umgehend einen medialen Kopf kürzer gemacht. Über einen ersten Vorgeschmack dieser vollkommen entblätterten und entmystifizierten Realität, wie sie derzeit ideologisch vorbereitet wird, haben wir bereits berichtet (siehe „Über multiresistente Keime, Kulturtod und emotionale Vulkanausbrüche in neoliberaler Gletscherlandschaft“).

Fazit des Kesseltreibens

Wenn man sich in Cafès und Blogs umhört, herrscht mittlerweile vielfach Kopfschütteln über das mediale Kesseltreiben der GWUP-Pastafaris. Insbesondere der Versuch der Diffamierung des beliebten Kabarettisten Roland Düringer hat sich für die GWUP als Schuss ins eigene Knie erwiesen- die GWUP hat sich dadurch nun eine Art schnöseliges Arschloch-Image eingehandelt.

In der Blogszene wird die Skeptiker-/GWUP/Aluhutbewegung  nach anfänglich eher unkritischer Rezeption zunehmend selbst als Propagandasekte bezeichnet, im Blauer Bote Magazin sogar als „Speerspitze einer neuen faschistischen Szene, die Regierungskritiker und kritische Wissenschaftler  verleumdet“. Auch die Kampagnen gegen die Homöopathie fanden die meisten Menschen gar nicht so lustig wie Gruber, Freistetter & Co., da sie bereits selbst vielfache positive Erfahrungen mit homöopathischen Arzneien gemacht haben und diese in ihrem Leben nicht mehr missen wollen. Ebenso hegt heute eine große Anzahl an Menschen ein starkes Interesse an der Ergründung von Sinn und philosophisch-metaphysischen Fragen. Die Einladung der GWUP-Szientisten zu einem technokratisch-nihilistischen Leben in einer „Scheißgegend des Universums“ erscheint ihnen da reichlich wenig attraktiv, zumal sie das Leben schon nach kurzer Beschäftigung mit ernsthaften philosophischen Schriften abseits der Profanesoterik in zunehmenden Maße als zutiefst sinnvolle Existenz erkennen, ganz so wie dies bereits Viktor Frankl mit seiner noetischen Ebene des Menschseins (von griech. nous = Sinn), Platon mit seiner Welt der lebendigen Ideen und Urbilder oder Hermann Hesse mit seiner „Welt Mozarts“ in überzeugender Weise postuliert haben. Gegen die Quellen, die sich durch die großen Philosophen, Literaten und wirklichen Wissenschaftler eröffnen,  erscheint einem gesunden, empathischen Menschen das Szientisten-Credo („Mensch und Welt sind nur geistlose Kohlenstoffzusammenballungen, ergo ist alles Wurst…“) als hohle blecherne Trommel, die, nachdem das Schenkelklopfen und der kurzfristige Effekt des Berauschens an der eigenen intellektuellen Eitelkeit wieder verebbt sind, konsequenterweise nur zu Verödung und Depression führen kann.

Nach einer durchwegs gelungenen Phase der aggressiven Expansion und Vernetzung mit den Mainstreammedien wird es für die GWUP bzw. die Skeptikerbewegung also in Zukunft zunehmend schwieriger werden, menschlich profunde Kapazitäten als Mitglieder zu rekrutieren. Zweifellos wird es auch durchaus regen Zulauf geben, ist doch das vorgenannte  Szientisten-Credo („Mensch und Welt sind nur geistlose Kohlenstoffzusammenballungen, ergo ist alles Wurst, …“) das genuine Glaubensbekenntnis für den fortschritts- und frackinggläubigen MINT-Studenten, der bei Halliburton oder Monasanto Karriere machen will – ebenso wie es dem Spiegelbildbürger willkommen ist, der „einfach nur abschalten“ will. Gewiss wird es auch Studenten geben, die in der vorgenannten „Entfremdungszone der Universität“ (Hartmut Rosa) dem Erfrierungstod dadurch zu entgehen suchen, indem sie sich in einer szientistisch tickenden Community unter der Pastafariflagge zusammenschließen und Treibjagd auf gemeinsame Feindbilder bzw. Abweichler machen. Wieder einmal drängt sich Sören Kierkegaards Parabel der frierenden Stachelschweine auf, die sich zusammendrängen, um sich etwas zu wärmen, aber sofort wieder auseinanderstieben müssen, sobald sie sich mit ihren stacheligen Körpern aneinanderquetschen.

Die GWUP Community wird also zweifellos noch wachsen, aber für jeden Menschen, der den Sinnzusammenhang des Lebens auch nur ahnt, ist eine GWUP-Mitgliedschaft eher wie ein Griff ins Klo. Allerdings besteht weiterhin die Gefahr, dass die GWUP mit ihrer Weltsicht eine beträchtliche Anzahl junger, unbedarfter Menschen indoktriniert, denen auf Blogs wie Moders „GENau“ oder Freistetters „Astrodictium Simplex“ in leger-coolem Fabulous-Fab-Stil der technokratisch-nihilistische Szientismus schmackhaft gemacht werden soll. Ganz wird sich die WHO-Prognose, wonach Depression in den nächsten 15 Jahren zur Volkskrankheit Nr.1 avancieren wird, also nicht abwenden lassen (siehe Ärztezeitung). Aber das ist eben die Tragik und gleichzeitig die Größe des Menschseins, dass jeder Mensch seinen freien Willen hat und mit dem ihm zu Gebote stehenden Erkenntnisvermögen selbst entscheiden muss, auf welchen Weg er sein Schicksal lenkt. Er hat die Wahl, Adler oder Axolotl-Lurch zu werden. Freilich wird die menschliche Substanz, die wir in den nächsten Jahren weiter verlieren werden, gigantisch sein, einhergehend mit einem weiteren Absacken der ökonomischen, ökologischen und sozialen Verhältnisse. Aber wir werden uns damit abfinden müssen, dass es ebenso wie es Menschen gibt, die gegen Naturmaterialien allergisch sind und sich nur in Kunststoffprodukten wohlfühlen, es eben auch eine gar nicht so unbeträchtliche Anzahl an Menschen gibt – womöglich wird es sogar die Überzahl sein -, die allergisch auf jede Vorstellung eines Sinnzusammenhangs und einer geistigen Daseinsebene des Menschen reagieren. Dass es im Leben einen Sinn, einen größeren Zusammenhang und damit einhergehend eine Verantwortlichkeit für die eigene Entwicklung ebenso wie für das Wohlergehen der ganzen Umwelt und zukünftiger Generationen gibt, macht ihnen Angst. Oft nicht zuletzt deshalb, da sie einen Lebensstil führen, der jeder Verantwortlichkeit spottet – da kommt ihnen die Weltanschauung der Szientisten, wonach alles Wurst ist, natürlich gerade recht; man kann damit noch eine Weile weitersumpfen wie gewohnt.  Dass dieser Lebensstil gar nicht ihrem innersten individuellen Willen entspricht, sondern sie einen weitgehend durch Medien, Kommerz und Ausbildung fremdbestimmten Lebensstil praktizieren, ist ihnen vielfach wenig bewusst oder wird verdrängt. Aber halten wir uns nicht mit dem Blick auf die pathologische Seite des Menschseins auf. Wie Nietzsche schon gesagt hat, soll man nicht zu tief in den dunklen Brunnen schauen, sonst fällt man womöglich selbst hinein. Lassen wir das Zeitphänomen der GWUP-Pastafaris und des Szientismus also wieder beiseite und schauen wir nach vorne. Es gibt viel anzupacken und zu erforschen und wie Viktor Frankl gesagt hat: Es ist nicht an uns, Fragen an das Leben zu stellen. Das Leben stellt Fragen an uns, auf die wir zu antworten haben.

Wenn im eigenen Bekanntenkreis einmal ein GWUP-Pastafari auftauchen sollte, dann könnte man ihm bei Gelegenheit ein Gedicht von Hermann Hesse reichen, das hoffentlich beide Seiten zum Schmunzeln bringen und miteinander aussöhnen wird:

„Die ewig Unentwegten und Naiven
Ertragen freilich unsre Zweifel nicht.
Flach sei die Welt, erklären sie uns schlicht,
und Faselei die Sage von den Tiefen.

Denn sollt es wirklich andre Dimensionen
Als die zwei guten, altvertrauten geben,
Wie könnte da ein Mensch noch sicher wohnen,
Wie könnte da ein Mensch noch sorglos leben?

Um also einen Frieden zu erreichen,
So lasst uns eine Dimension denn streichen!

Denn sind die Unentwegten ehrlich,
Und ist das Tiefensehen so gefährlich,
Dann ist die dritte Dimension entbehrlich.“

Entbehrlich wird womöglich auch bald das Internet, unsere einstige Hoffnung von Freiheit und Kommunikation, das nun in einer fauligen Melange aus interessensgesteuerter Meinungsmache, manufacturing consent und Social Bots unterzugehen droht. Allein bei Facebook existieren 15 Millionen Fake-Konten, bei Twitter sind geschätzte fünf bis zehn Prozent aller Konten von Maschinen gesteuert, um Internetforen mit tendenziösen Meinungen zu fluten und Bewertungsportale zu manipulieren. ORF-Regisseur David Schalko bezeichnet  das Internet und den derzeitigen Zustand der Social Media Plattformen daher als „größte Toilettenanlage unserer Gesellschaft“. Womöglich findet sich in diesen Zuständen auch eine erschöpfende Erklärung, warum Rappelkopf-Events wie „Das Goldene Brett vorm Kopf“ und „Der Goldene Aluhut“ einen derartigen medialen Hype erfahren haben.

Denn nach eigenem Bekunden umfasst die GWUP nur knapp über 1000 Mitglieder – global gesehen wachsen die Sprosse der US Atheistenbewegung auch nicht mehr, sondern schrumpfen dramatisch. Reinhard Bingener stellt etwa fest, dass keine Weltanschauungsgemeinschaft so große Verluste wie der organisierte Atheismus zu verzeichnen hat. Um 1900 zählten etwa die Deutschen Freidenker – die auch das Goldene GWUP-Brett sponsern –  mehrere hunderttausend Mitglieder, ein Jahrhundert später sind es kaum mehr 3000 (siehe faz).

Bei den Veranstaltern der neuen Hexenjagd handelt es sich also eigentlich eine marginale gesellschaftliche Strömung  bzw. Randgruppe, die sich anmaßt, der Gesellschaft eine intolerante szientistische Weltanschauung für verbindlich zu erklären. Mit dem gleichen Gewicht könnte genausogut der Mistelbacher Swingerverein fordern, dass seine Weltsicht zum Maß der Dinge erklärt und Monogamie endlich als rückständiges Ketzertum und verwerfliche Sektiererei geächtet und verboten wird.

Mindestens ebenso anmaßend ist es eigentlich, dass die Skeptiker/GWUPerianer so auftreten, als ob sie die Vertreter der offiziellen Wissenschaft wären. Dabei könnte man die Skeptiker im wissenschaftlichen Diskurs allenfalls als Randgruppe, sogar als extremistische Randgruppe bezeichnen. Denn das Weltbild, auf das sie insistieren, ist ein selektiv retardierendes und überholtes. Leben und Materie mit konventionell rubrizierbaren physischen und chemischen Wirkungen zu erklären, gilt durch die moderne Wissenschaftstheorie ebenso wie durch die Teilchen- und Quantenphysik in Wirklichkeit längst als überholt. Aufgrund aktueller Erkenntnisse über die Beschaffenheit der Materie deutet alles darauf hin,  dass Platon mit seiner „lebendigen Urbildebene“, die Stoiker mit ihrem „Pneuma“ als beseelendem Weltenprinzip ebenso wie Novalis und Goethe mit ihrem Ausspruch „Alles Sichtbare ist nur ein Gleichnis für ein dahinterliegendes Unsichtbares“ doch recht gehabt haben: Unser Dasein beruht auf einem unwägbaren, also metaphysischen Seinszustand, von dem unsere sicht-und greifbare Welt nur eine Art geronnener Abklatsch, noch dazu ein äußerst trügerischer und instabiler Abklatsch ist. Für Physiker wie Albert Einstein, Max Planck oder Hans-Peter Dürr, von denen man sagen kann, dass sie sich doch einigermaßen profund mit dem Wesen der Materie und des Daseins auseinandergesetzt haben, war Materie nur „die Kruste des Geistes“ oder „geronnener Geist“, der durch „unwägbare Entitäten“ in seine optisch sichtbaren Formzustände gebracht wird. Über die Ambitionen der GWUP zur Wegrationalisierung dieses Geistes hätten sie nur milde gelächelt.

Dass sich die „Skeptiker“ das Mäntelchen der Wissenschaft umhängen, um ihre eigentlich abgespaltene, also im wörtlichen Sinne sektiererische Sonderweltsicht zu propagieren und für allgemeinverbindlich zu erklären, beweist schon ganz besondere Chuzpe.  Ebenso wie es ziemliche Dreistigkeit braucht, um sich des Namens von Giordano Bruno als Flagge für einen neu aufgebrühten Materialismus zu bedienen, obwohl auch in Wikipedia jedermann klipp und klar nachlesen kann, dass „die Vorstellungen Giordano Brunos im Gegensatz zum materialistischen Weltbild stehen“.

Über diese Chuzpe könnte man natürlich lächeln, wäre in unserer Gesellschaft nicht der Wurmfraß zunehmender verbaler Radikalisierung, Intoleranz und Hass so weit vorangeschritten, dass er bereits in Beseitigungsforderungen gegenüber Menschen mit abweichender Weltanschauung mündet. Auf Landesparlamentsebene agieren mittlerweile Politiker, die sogar in der Erteilung von Schießbefehlen auf Zivilisten bekanntlich kein besonderes Tabu mehr sehen. Dass Hass und Gewaltbereitschaft nicht nur im Netz anschwellen, das bekommen z.B. Menschen mit Behinderungen am eigenen Leib zu spüren. Eine querschnittsgelähmte Freundin hat mir etwa vor kurzem berichtet, dass sich die Situation einer Rollstuhlfahrerin im öffentlichen Leben in den letzten Jahrzehnten radikal verändert hat. Seien ihr früher bei jeder Gelegenheit Bekundungen der Rücksichtnahme und tätige Hilfe zuteil geworden, so erfahre sie heute auf der Straße regelmäßige Feinseligkeiten bis hin zu grundlosen wüsten Beschimpfungen. Menschen, die anders sind, stören anscheinend. Die Bereitschaft, andersartige Menschen von unserem Highway des Fortschritts zu beseitigen, steigt.

In dieser Situation bereitet das Ausgrenzen von Menschen mit abweichender Weltanschauung den Boden für die Pogrome der Zukunft. Wir kennen es aus der Geschichte eigentlich zur Genüge, wie durch gezielt aufgebaute Reizworte Feindbilder geschürt wurden, auf die sich dann irgendwann der diffuse, aufgestaute Hass der Bevölkerung entladen konnte. Am Höhepunkt der kollektiven Hysterie reichte es dann, den unliebsamen Nachbarn mit dem bloßen Reizwort  (Kommunist … Jude … Hexe … Ketzer … Sekte … Asozialer … Sozialschmarotzer etc.) zu denunzieren, um ihn ins Umerziehungslager oder auf den Scheiterhaufen zu befördern. In seinem oben erwähnten Artikel gemahnt auch FAZ-Autor Reinhard Bingener daran, dass es Vertreter des atheistischen Monismus wie Ernst Haeckel waren, die durch ihre „fortschrittlich aufklärende“ Tätigkeit die wichtigen Wegbereiter der Rassenhygiene und des Gedankens vom „lebensunwerten Leben“ waren (hier übrigens eine lesenswerte Betrachtung zum aktuellen Jahrestag der Novemberpogrome auf ORF: „Vom Volkszorn zum industriellen Massenmord“: „… ab Sommer waren Betriebe mit jüdischen Eigentümern nach außen hin als solche kenntlich zu machen: Die „Vorarbeit“ dafür, dass sie am 9. November abgebrannt werden konnten … Die Passivität der Bevölkerung und noch mehr die aktive Beteiligung überraschte sogar die Nazis selbst – und daran vor allem, dass selbst jene mittaten, die sich gar nicht selbst bereichern konnten …“)

Angesichts von zunehmendem Opportunismus und verbaler Radikalisierung täten wir eventuell gut daran, Tom Schimmecks eingangs zitierten Alarmruf (siehe taz: „Arschlochalarm unter der Berliner Käseglocke“) als Flugblätter zu drucken und in allen Straßen und Universitäts-Aulen ausstreuen wie seinerzeit die Essays der Weißen Rose, bevor es zu spät und das gesellschaftliche Klima vollends vergiftet ist. „Wir haben heute auf fast allen Sendern eine Gehässigkeitskultur, die darauf basiert, andere herunterzumachen und schnelle Lacher zu kriegen“, resümiert Anne Weiss, Co-Autorin des Buches „Generation Doof“.

Wenn wir also nicht bald neue Initiativen der Toleranz und Humanität in die Geburt bringen, dann steht zu befürchten, dass das „neue Zeitalter der Barbarei“, vor dem uns Hermann Scheer kurz vor seinem Tod gewarnt hat, reale Gestalt annimmt. Insofern hätte sich Roland Düringer für seinen unermüdlichen Einsatz für mehr Mitmenschlichkeit und kritisches Denken (die Gage seiner Puls4-Fernsehshow spendet er übrigens für gemeinnützige Initiativen) in der Tat ein Stück goldenes Brett verdient. Nachdem 1 kg Gold derzeit 35.000 € wert ist und Düringers  gleichermaßen heitere wie treffsichere Aufklärungsarbeit in heutigen nebelschwangeren, präapokalyptischen Zeiten tatsächlich mit Gold aufzuwiegen sind, stünde ihm eine Schnitte Gold wirklich zu.

Wer im Internet ins Fadenkreuz der GWUP-Science Busters gerät, der soll sich übrigens nicht grämen sondern das durchaus als ein Ehrenprädikat empfinden. So wie es Noam Chomsky bei einer Ansprache am Universitätscampus seinen Studenten mit auf den Weg gab: „Wenn ich mit dem, was ich sage, in den heutigen geisteskorrumpierten Verhältnissen nicht auf vehemente Kritik stoßen würde, dann wüsste ich, dass ich etwas falsch gemacht habe.“

In diesem Sinne … wünsche ich nach diesem wieder einmal viel zu lang gewordenen Artikel allen Lesern noch einen angenehmen Abend und frohen Mut trotz allem Gegenwind der aktuellen Großwetterlage. Da wir hier nicht nur philosophieren, sondern auch praktische Menschen sein wollen, möchte ich den Abend jedoch nicht beschließen, ohne dem Leser noch eine Ampulle mit wirksamem Gegengift zur Immunisierung gegen das Gift des Science Edutainments und die derzeit grassierende Epidemie von Hass, Intoleranz und Ausgrenzung mit auf den Weg zu geben – in Form eines Gedichts von Lothar Zanetti (siehe unten auch in einer Vertonung von Konstantin Wecker):

Was keiner wagt, das sollt ihr wagen

was keiner sagt, das sagt heraus

was keiner denkt, das wagt zu denken

was keiner anfängt, das führt aus.

 

Wenn keiner ja sagt, sollt ihr’s sagen

wenn keiner nein sagt, sagt doch nein

wenn alle zweifeln, wagt zu glauben

wenn alle mittun, steht allein.

 

Wo alle loben, habt Bedenken

wo alle spotten, spottet nicht

wo alle geizen, wagt zu schenken

wo alles dunkel ist, macht Licht.

 

 

Nachsatz:

Nicht dass die Szientisten/Skeptiker/GWUP-Anhänger besonders verwerfliche Menschen wären, die meisten von ihnen sind persönlich vermutlich ganz umgängliche Typen, mit denen man sich bei einem Bier nett unterhalten könnte. Sie realisieren jedoch trotz ihrer hochgradigen akademischen Intelligenz nicht, welchen Bärendienst sie mit ihrer Hetzjagd auf alternative Denker im gesellschaftlichen Diskurs gerade leisten. Mir ist bei dieser Einschätzung voll bewusst, dass sie geradewegs in der Austilgung des vermeintlich Irrationalen einen Fortschritt der Gesellschaft sehen und ihre Hetzjagd nicht bloß aus böser Willkür betreiben. Genau an dieser Stelle scheiden sich aber die Geister. Denn obwohl sich ein Szientist mit Händen und Füßen gegen diese Vorstellung verwehren wird, so liegt doch das Paradox vor, dass es geradewegs die vermeintliche Wissenschaftlichkeit bzw. Intellektualität ist – zumindest diejenige Intellektualität in der derzeitigen, szientistisch-technokratisch-nihilistischen Ausprägung -,  die den gerade aus der Kurve fliegenden Menschen und unsere gesamte Zivilisation in den Abgrund befördert. Denn wenn der Mensch nur auf seine physisch-chemischen Funktionsmechanismen reduziert wird, dann wird man ihn nicht anders handhaben als eben auch all die anderen physischen und chemischen Ressourcen, die auf unserem blauen Planeten vorzufinden sind und an denen wir gerade hemmungslosen Raubbau betreiben. Gegen die Zeiten, die dann anbrechen (Hermann Scheer warnt im Falle des Verlusts der menschlichen Würde vor einem „neuen Zeitalter der Barbarei“), gekoppelt mit noch nie dagewesenen technischen Möglichkeiten zu lückenloser Bürgerüberwachung, Repression und Biomodifikation, werden uns bisher erlebte Faschismen womöglich als noch vergleichsweise sozialromantische Zeiten vorkommen (siehe den bereits oben erwähnten  offenen Brief ehemaliger CIA-/NSA-Offiziere „Wir errichten gerade schlüsselfertige Tyranneien!“)

Hierbei lehne ich Wissenschaft keineswegs ab, ganz im Gegenteil: wir brauchen heute dringend Wissenschaft, aber eine wirkliche, den Menschen samt Sinn und Verantwortung unseres Daseins einbeziehende Wissenschaft und nicht eine der bloßen Verwertungslogik unterworfene, szientistisch verhärtete Wissenschaft wie sie derzeit etabliert ist, für die es in der Tat  kaum eine treffendere Bezeichnung gibt als „Entfremdungszone“ (Hartmut Rosa / Zeit).

Ich weiß, diese Befundaufnahme ist für einen jungen Menschen, der in einer Zeit existenzieller Auflösung gewohnter Lebensgrundlagen im technokratischen Szientismus seine neue Religion gefunden hat, eine eiskalte Ernüchterung, aber ich muss es aus tiefster eigener Erfahrung trotzdem einmal sagen: Der Bandwurm, der gerade das gesamte Fundament unserer Zukunft wie einen Schweizer Käse durchlöchert, kann niemals durch den Szientismus gefangen werden, sondern der Wurm IST geradewegs der Szientismus bzw. unser hybrider Intellekt. Denn die glänzenden Zeiten des Intellektualismus sind vorbei. Gemäß der unbeugsamen Gesetzmäßigkeit des Kondrattjeff-Zyklus, wonach ausnahmslos alles im Leben zuerst seine aufstrebende Entwicklung, dann seine Hochblüte und schließlich seine Niedergangs- und Dekadenzphase aufweist, so ist auch die Entwicklung des menschlichen Intellekts nun wieder im Niedergang begriffen und mündet in die Dekadenz ein. Wenn wir trotz des mittlerweile offenkundigen Versagens der szientistischen Denkweise ungeachtet weiterhin auf das Pferd des erstarrenden Intellektualismus setzen, wird es uns wiehernd in den Abgrund des Grand Canyon reiten. Eigentlich bräuchte es zur Verifikation dieser Tatsache gar keine akademischen Theorien wie die von Kondrattjeff & Co., sondern einer bloßen nüchternen Sichtung des politisch-ökonomischen Tagesgeschehens. Obwohl alle Belange betreffend Politik, Wirtschaft, Finanz, Militär, Soziales und Umwelt praktisch ausnahmslos von akademisch-intellektuell höchstgradig ausgebildeten Personen bestimmt werden, die rein nach wissenschaftlich-technokratischen Kriterien agieren, so lacht einen heute fast von allen Seiten der nackte Wahnsinn an und verdunkelt den Horizont der Zukunft. Und während GWUP-Youngsters wie Martin Moder die Wellen der Wissenschaft, auf der sie gerade surfen, „voll geil“ finden (siehe „Helden von heute“), sehen sogar die führenden Wirtschaftskapitäne der Weltkonzerne in der derzeitigen Art des wissenschaftlichen Denkens und Wirtschaftens keine Zukunft. In einer Studie des US-Unternehmensberaters Jeremy Rifkin wurde die Frage an 150 führende Manager der internationalen Konzerne, ob sie die Welt, die sie gerade durch ihre Arbeit mitgestalten, für ihre Enkel als lebenswert ansehen, ausnahmslos verneint. UN-Menschenrechtskommissar Jean Ziegler spricht ganz unverblümt von einer „kannibalistischen Weltordnung“ mit der wir unsere Überlebensgrundlagen vernichten. Solange wir weiterhin die eigentlich schon von Permenides erläuterten Unterscheid zwischen Sein und Nichtsein auf den Kopf stellen (siehe Nachrichtenspiegel: „SEIN oder NICHTSEIN – eine Frage über Fortbestand oder Untergang unserer Spezies und ein Lanzenbruch für Permenides“), wird das von Ziegler konstatierte Kannibalisieren entgegen aller anderslautenden Beteuerungen ungehemmt weitergehen.

Jetzt werden viele GWUPs/Skeptiker/Pastafaris einen hochroten Kopf bekommen, was der da daherschwurbelt von tiefster eigener Erfahrung und solchem Zeugs. Warum man mir die haarsträubende, aller akademischen Würde widerstrebende These vom szientistischen Bandwurm und der Dekadenz des Intellektualismus glauben sollte? Nun, wenn alles, was ich bisher und in vorangegangenen Artikeln angeführt und verlinkt habe, vergeblich war, dann weiß ich, werden auch alle weiteren Argumente vollkommen umsonst sein. Ich will und kann auch niemandem etwas einreden und ihm seine Entscheidung abnehmen, sondern möchte nur darauf hinweisen, dass die Entscheidung zwischen Adler und Axolotl nicht bloß eine banale Wahl wie zwischen einem Apple- und einem Samsung-Smartphone ist, sondern eine eminent schicksalhafte Entscheidung, die letztlich das gesamte Lebensglück des individuellen Menschen bestimmen wird.

Meine Bemühung richtet sich daher auch nicht an die szientistischen Hardliner, bei denen beiße ich auf Granit, ich weiß. Meine Bemühung richtet sich stattdessen in genau dieselbe Richtung wie die des oben schon zitierten und vor Kurzem abgeschiedenen GWUP/Science Busters Oberhummer: „an diejenige nicht geringe Zahl von Unentschlossenen, die nicht recht wissen, was sie von Homöopathie etc. halten sollen“.

Anstatt weitere Argumente aus der schnöden Welt der hard facts zu bringen, möchte ich zur Darstellung meiner persönlichen Sicht lieber einen bildhaften, vollkommen unwissenschaftlichen Vergleich aus dem Genre des Science Fiction in die Waage legen, die hochrationalen Wissenschaftshüter der Science Busters erlauben sich das ja auch. Also:

Immerhin bin ich selbst bis in die innersten Strukturen des szientistischen Labyrinths hinabgetaucht und dort dem MINT-Minotaurus begegnet. Dabei  habe ich das gleiche Schicksal erlitten wie seinerzeit schon Captain Picard von der Enterprise, mein Kopf ist dort im first contact von den Borgs infiltriert und mechatronisch verkabelt worden (hier eine Aurafotografie aus meinem Burschenschafts-Album). Nur um Haaresbreite und mit tiefen Brand- bzw. Erfrierungswunden konnte ich mich aus dem Traktorstrahl der Borg lösen und dem endgültigen Verschlungenwerden im technokratischen Abgrund entrinnen. Die Wege im Borg-Kubus waren allerdings mit sklerotisierten Leichen und mumifizierten Kollegen gepflastert, denen es nicht gelungen ist, rechtzeitig wieder nach oben zu kommen und sich ihr Menschsein wiederzuerringen (siehe Steve Cutts: „In the fall“). Mein Kopf ist heute nicht mehr verkabelt, aber ich weiß nun bis ins Detail, wie das Räderwerk des Borg-Kubus tickt – und kann daher sagen, dass der vielgepriesene Borg-Kubus keineswegs das effizient-rationale Kommerzparadies ist, als das er von außen erscheint (siehe auch „Der glitzernde Deckmantel des Wahnsinns“). Der Gwup-, pardon … der Borg-Kubus ist vielmehr genau das, was wohl Dante mit seiner Eishölle gemeint haben muss, in den Worten der Science Busters: eigentlich eine „Scheißgegend“.

Zwar sind die ersten Etagen auf der Liftfahrt nach unten in den mit faszinierend spiegelnder Staffage ausgestatteten Moloch durchaus amüsant und kurzweilig – leicht wähnt man sich dabei am Beginn der Job-Rotation einer glänzenden Karriere. Ab einer gewissen Etage gibt es dann jedoch kein Zurück mehr, der Szientismus erweist sich als Treibsand, der einen unbarmherzig nach unten in die mechatronische Vermassung und intellektuelle Sklerotisierung zieht. Das besonders Tückische: Ab einer gewissen Tiefe packt einen der Tiefenrausch, eine Art ekstatisch-narzisstische Illusion, die einen den Sinn und das Ziel guten menschlichen Lebens vollständig vergessen lässt, sodass man mit offenem Mund illusorischen Seejungfrauen folgt. Es verhält sich wirklich wie bei einem vom Tauchpionier Jacques-Yves Cousteau beschriebenen Tiefenrausch (siehe Spiegel):

„Das erste Stadium ist eine leichte Anästhesie, nach der sich der Taucher wie ein Gott fühlt. Wenn er glaubt, ein vorbeischwimmender Fisch brauche dringend Luft, ist er in seinem Wahnsinn imstande, sich die Luftleitung aus dem Munde zu reißen und sie ihm großmütig anzubieten (…)

Der Vorgang selber ist undurchsichtig und wird noch immer von den Tauchphysiologen diskutiert. Ich liebe ihn und fürchte ihn zugleich wie das schlimmste Verhängnis. Er zerstört den Lebensinstinkt. Mein Kopf steckte voll eitler und grotesk übermütiger Gedanken (…)

Das entfernte Surren des Dieselmotors legte sich mir aufs Gemüt, schwoll zu einem gewaltigen Dröhnen an und klang mir in den Ohren wie der Herzschlag der Welt (…)

Ich hing ohne Sinn und Verstand an dem Tau. Neben mir stand ein lächelnder Mann, mein zweites Ich, das sich völlig in der Gewalt hatte und teuflisch über den armen Taucher grinste. Als so die Sekunden verrannen, versuchte dieser muntere Mann, sich an meine Stelle zu versetzen, und befahl mir, das Tau loszulassen und weiter hinabzugehen (…)

Doch was ich in neunzig Meter Tiefe wirklich fühlte, konnte ich nicht aufschreiben. Ich war der tiefste unabhängige Taucher. In meinem zweigeteilten Hirn war diese Genugtuung durch eine satirische Selbstverachtung gedämpft.“

Cousteaus deutscher Kollege Hans Hass hat daher bei seinen Tauchexpeditionen stets eine ToDo-Liste mit dabei gehabt. Darin waren alle Arbeiten aufgelistet, die er sich für den jeweiligen Tauchgang vorgenommen hatte: 1.) Korallenproben nehmen, 2.) Schwertfische fotografieren, 3.) Seetang sammeln etc. – aber als letzten Punkt hatte er sich stets dazugeschrieben: AUFTAUCHEN! Denn er wusste sehr gut, dass man auf dieses Auftauchen vollkommen vergessen kann, wenn einen in lichtlosen Untiefen der Tiefenrausch packt. Er wusste von Kollegen zu erzählen, denen in diesem pseudo-euphorischen Zustand schleichend der Sauerstoff ausging und die der Meeresgrund für immer verschluckt hat.

In diesem Sinne …wünsche ich allen ein rechtzeitiges Auftauchen. Und zum Schluss die gute Nachricht: Das Universum ist gar keine Scheissgegend. Die Welt, in der wir leben, ist ein wunderbarer, empathisch-intelligent vernetzter Organismus. Wer das in Schule/Uni nicht gelernt hat, kann als erste Annäherung an das Wunder das Daseins eventuell im Buch des Försters Peter Wohlleben „Das geheime Leben der Bäume“ schmökern, in dem er schildert, wie sogar Bäume höchst empathische, regelrecht freundschaftlich miteinander interagiernde Wesen sind, die sich gegenseitig stützen, wenn es einmal einem Kollegen schlecht geht … In noch sehr viel komplexerer und vielschichtigerer Weise als die Bäume ist erst der Mensch ein empathisches, in vielerlei Weise mit Umwelt und Mitmensch verbundenes Wesen. Der Mensch hat ungemein kreative Fähigkeiten, dank derer er sogar eine trostlose „Scheißgegend“ wieder zum Blühen bringen kann, er muss sie nur nutzen. Als einziges Wesen auf diesem Globus ist es der Mensch, der einen freien Willen hat, alle anderen Zwei-, Vier- und Mehrbeiner leben mehr oder weniger unter Determination. Dies impliziert auch, dass niemand allgemeingültig sagen kann, was der Mensch „ist“. Viktor Frankl hat aus diesem Grunde den Menschen so definiert: „Der Mensch ist das Wesen, das immer entscheidet. Und was entscheidet es? Was es im nächsten Augenblick sein wird.“ Dabei machen wir uns jedesmal ein Stück weit mehr zu dem, was dem Wesen unserer Entscheidung entspricht. Z.B. wenn ich täglich lüge, mache ich mich sukzessive zum Lügner. Wenn ich täglich stehle, mache ich mich immer mehr zum Dieb. Wenn ich täglich etwas Hilfreiches tue, werde ich zum Wohltäter. Wenn ich mich täglich mit Philosophie oder Musik beschäftige, werde ich zum Philosophen / zum Musiker etc.

Es ist also ganz in unseren freien Willen gegeben, wozu wir uns individuell entwickeln wollen. Wer sich nur mit technokratischem Szientismus – der ja, wie wir auch aus wissenschaftstheoretisch berufenem Mund gehört haben (siehe Nachdenkseiten), zutiefst nihilistisch ist -, der wird eine Art Vakuum ausbilden, auch wenn er äußerlich noch so viel Reichtum und Titel anhäuft. Und in dieses Vakuum werden dann Dinge hereingesogen, die alles andere als menschlich sind.

Umgekehrt kann der, der sich mit substanzieller Philosophie beschäftigt, ein ungemein reiches Innenleben ausbilden, selbst wenn er in kargen äußeren Umständen zu leben hat. Der eingangs zitierte Stephane Hessel trug in seinem Inneren – in das weder Moders Mikroskop noch Freistetters Sterngucker hinreicht – etwa einen Schatz aus über 100 Gedichten der Weltliteratur, insbesondere von Rilke und Hölderlin, die er auswendig konnte und die ihm buchstäblich zum »Lebensmittel« geworden sind. Diese nach eigenen Worten »mit dem Herzen gelernte« Poesie war in seinem Leben eine ganz konkrete Realität, dank derer er sogar der Folter im Keller der Pariser Gestapo widerstehen konnte und das KZ Buchenwald überlebt hat. Gleichermaßen spendeten ihm diese inneren Realitäten bis ins hohe Alter seinen unermüdlichen Elan, beflügelten ihn später als UN-Diplomat zur Formulierung der Allgemeinen Menschenrechtscharta  und machten ihn zum unermüdlich flammenden Kosmopoliten und Streiter für Humanität, Zivilcourage und Verantwortung, stets unterwegs zwischen Paris, New York und Burkina Faso im Ringen um Versöhnung und Toleranz.

stephanehessel_flickr-m Stephane Hessel  (Foto: flickr/CC BY SA 2.0/Abderrahman Bouirabdane)

Sogar noch als über 90jähriger Greis übte er durch sein reiches geistiges Innenleben eine inspirierende Faszination auf seine Mitmenschen aus. Auf der Leipziger Buchmesse blieb eine junge ntv-Journalistin nach dem Interview mit Stephane Hessel verdattert sitzen und sagte: „Nun habe ich mich verliebt.“

 

Der Mensch am Schlachtfeld zwischen Lüge und Wahrheit – Teil 1: Im Griff der Würgeschlange

33_Rat_Snake

Foto: Rat Snake CC BY-SA 4.0/Bob Warrick (Quellenlink)

Nach Einschätzung von Peter Sloterdijk ist heute „der Lügenäther so dicht wie seit den Tagen des Kalten Kriegs nicht mehr“, dem Journalismus attestiert er „Verwahrlosung“ und „zügellose Parteinahme“. Sloterdijk: „Die angestellten Meinungsäußerer werden für Sich-Gehen-Lassen bezahlt, und sie nehmen den Job an.“ (siehe Interview)

Auch John Doe, der Aufdecker der Panama Papers,  findet in einer jüngsten Stellungnahme gegenüber den Medien wenig schmeichelhafte Worte (siehe Süddeutsche):

„Die Medien haben versagt. Viele Fernsehanstalten sind nur noch lächerliche Abziehbilder ihrer selbst, und unter Milliardären scheint es neuerdings in Mode gekommen zu sein, Zeitungen aufzukaufen und so eine ernsthafte Berichterstattung über die Reichen und Superreichen zu verhindern. (…)

Die Auswirkungen dieses vielfachen Versagens führen zum ethischen Niedergang unserer Gesellschaft und letztlich zu einem neuen System, das wir noch Kapitalismus nennen, das aber in Wahrheit ökonomisches Sklaventum ist. In diesem System – unserem System – wissen die Sklaven weder, dass sie Sklaven sind, noch kennen sie ihre Herren, die in einer Parallelwelt leben, und die unsichtbaren Ketten sorgfältig unter einem Haufen unverständlicher Gesetzestexte verstecken. Das weltweite Schadensausmaß sollte uns alle wachrütteln. (…)

Damals war militärische Macht notwendig, um die Menschen zu unterdrücken, während es heute genauso effektiv oder noch effektiver ist, die Menschen vom Zugang zu Informationen abzuschneiden – auch weil das im Verborgenen geschieht.“

Da Lüge für das Innere des Menschen in Wirklichkeit genauso giftig ist wie Zyankali, wundert es nicht, wenn ab und zu einem Journalisten, der ja mit seinem Beruf an sich angetreten ist um der Wahrheit und Aufklärung zu dienen, der Kragen platzt. So wie seinerzeit dem Chefredakteur der New York Times, John Swinton, als auf einem Festbankett ehrende Worte über die „unabhängige Presse“ gesprochen wurden. Swinton dazu erzürnt:

„Wenn ich mir erlaubte, meine ehrliche Meinung in einer der Papierausgaben erscheinen zu lassen, dann würde ich binnen 24 Stunden meine Beschäftigung verlieren. Das Geschäft der Journalisten ist, die Wahrheit zu zerstören, schlankweg zu lügen, die Wahrheit zu pervertieren, sie zu morden, zu Füßen des Mammons zu legen und sein Land und die menschliche Rasse zu verkaufen zum Zweck des täglichen Broterwerbs. … Wir sind Werkzeuge und Vasallen von reichen Männern hinter der Szene. Wir sind Marionetten. Sie ziehen die Strippen, und wir tanzen an den Strippen. Unsere Talente, unsere Möglichkeiten und unsere Leben stehen allesamt im Eigentum anderer Männer. Wir sind intellektuelle Prostituierte.“ (Zitat aus Wikipedia)

Ein besonders wirkungsvolles Mittel, um dem marktradikalen („neoliberalen“) Mammon die Bahn zu ebnen und uns Lügen einzutrichtern, sind Zahlen und Statistiken. Da wir durch Schule und Universität zu zahlengläubigen Menschen erzogen wurden, haben die professionellen Meinungsmacher aus Politik und Wirtschaft hier besonders leichtes Spiel. Denn durch Zahlen ist ausnahmslos alles argumentierbar bzw. aus „wissenschaftlicher“ Sicht beweisbar (da ich selbst als technischer Gutachter arbeite und mit Zahlen jongliere, weiß ich das nur zu gut). Nicht nur, dass man streng wissenschaftlich beweisen kann, dass schwarzer Kaviar den gleichen Lichtabsorptionskoeffizienten wie Schuhpasta besitzt und dass Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft auch nur denselben Kalorien- und Nährstoffgehalt wie solche aus Pestizid-Landwirtschaft aufweisen. Man kann ebenso stichhaltig darlegen, dass Kernkraft unentbehrlich ist, Fracking die Arbeitslosigkeit vermindert und Rente mit 73 demnächst unausweichlich (siehe Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft /IW). Selbst der nackte Wahnsinn kann aus „streng wissenschaftlicher“ Sicht schöngerechnet und als alternativlos dargestellt werden.

Wie wir mit Zahlen um die Wahrheit betrogen werden und wie z.B. Pharmakonzerne damit auf Kosten unserer Gesundheit milliardenschwere Profite machen, darüber kann man sich in der Erste-Doku „Im Land der Lügen“ einen ersten Eindruck machen (siehe Das Erste). Hierbei erinnert der weltweit anerkannte Risikoforscher Prof. Gerd Gigerenzer daran, dass die ins Feld der Meinungsmache geführten Zahlen und „Fakten“ oft auf fragwürdigen Studien stammen, die interessengesteuert entstanden sind.

Dass die derzeitig verfahrene globalpolitische und allgemeinmenschliche Situation keineswegs Grund zur Resignation geben darf, sondern ganz im Gegenteil, als Ansporn zum Aufwachen und sogar zur begeisterten Neugestaltung der Verhältnisse dienen kann, dazu später mehr. Vorneweg nur ein einleitender Gedanke:

Während sich alle Revolutionen im Äußeren bisher als relativ erfolglos bzw. als von kurzer Dauer erwiesen haben, so wäre ein Aufbegehren gegen die Lüge – und dazu gehört auch die schonungslose Ehrlichkeit gegen die in der eigenen Brust wohnende Tendenz zur Lüge – wohl die größte und wirkungsvollste Revolution in der gesamten Menschheitsgeschichte. Indem man der Lüge den Kampf erklärte, würden die ökonomischen, ökologischen und politischen Sümpfe, in denen derzeit alles zu versinken droht, schnell trockengelegt und bislang ausweglos erscheinende Problemfelder würden dahinschmelzen wie Schneemänner in der Sonne.

Die Revolution gegen die Lüge kann allerdings nicht in der Form eines schnellen Putsches über Nacht vonstatten gehen, sondern sie ist ein langwieriger Prozess, in dem wir viele Rückschläge und Selbst-Desillusionierungen einkalkulieren müssen. Denn das Lügengeflecht, in das wir – meist unbewusst – eingewoben sind, ist gewaltig und die Bandbreite der Lüge reicht von grobklötziger, offenkundiger Korruption und Rufmord bis hin zu subtilen inneren Lebenslügen und Unaufrichtigkeiten, mit denen man sich im täglichen Leben an gewisse Gesellschaftsgepflogenheiten und herrschende Meinungen angepasst hat.

Der Kampf, der sich ab dem Moment auftut, in dem man die Bedeutung dieses inneren Schlachtfelds erkannt hat, ist kein leichter. Wie schon der legendäre UN Generalsekretär Dag Hammarskjöld in seinem Tagebuch geschrieben hat: „Auf dem Blocksbergritt zum Teufelsberg begegnest du nur – dir selbst, dir selbst, dir selbst.“ – was auch der Grund ist, warum so viele davor zurückschrecken und sich lieber die Zeit damit vertreiben, um zuzugucken, wie auf grünem Rasen ein paar Fußballesterer einen Lederball zwischen zwei Stangen drücken – wenn ich den Eifelphilosophen hier mal ganz frei zitieren darf.

Hammarskjöld in seiner Vorliebe für japanische Haikus hat mit diesem Vers eine tiefe Wahrheit in allerdings verkürzter und daher leicht missverständlicher Form ausgedrückt. Denn nicht das eigene Selbst bzw. unser menschlicher Persönlichkeitskern ist der innere Feind, sondern ein aus Angst und Eitelkeit gestricktes archetypisches Konglomerat, das man sich am besten in Form einer Schlange vorstellen kann – so ähnlich wie man in Apotheken oft das Symbol des Äskulapstabes mit einer oder mehrerer um diesen aufrechten Stab gewundenen Schlangen sehen kann. Oft sind die Schlangen, die sich um unsere aufrechte Persönlichkeit winden, ziemlich dick und manchmal sogar giftig.

In Wirklichkeit ist es also nicht das Selbst, das man im Inneren als Wurzel der Lüge entdeckt – ganz im Gegenteil: unser menschlicher Persönlichkeitskern sucht die Wahrheit und hasst die Lüge. Die Lüge ist ihm wie ein Kurzschluss, der sich, wie man von Lügendetektoren weiß, als Störung bis hinein in die vegetativen Funktionen des Körpers auswirkt. Noch verheerender ist die Wirkung der Lüge auf der psychischen Ebene: Bildlich gesprochen, reißen bei jeder Lüge unzählige innere Stricke und Verbindungsseile, die einem Menschen Halt, Sicherheit und ein gesundes Selbstbewusstsein geben. Sind zu viele dieser Seile gerissen, dann ist man im Leben unterwegs wie ein Zirkus-Seiltänzer auf großer Höhe ohne Sicherheitsnetz – wenn er aus dem Gleichgewicht kommt und abstürzt, geht es übel für ihn aus. In psychischer Hinsicht drückt sich ein solcher Absturz eben nicht als Knochenbruch, sondern als Depression aus. Und Depression soll ja laut WHO-Prognose innerhalb der nächsten 15 Jahre zur Volkskrankheit Nr. 1 avancieren (siehe Ärztezeitung ). Man tut somit gut daran, die inneren Seile zu pflegen bzw. neu zu knüpfen anstatt sie leichtfertig zu zerreißen.

Die innere Auseinandersetzung im Kampf gegen die Lüge lohnt sich also. Wer ihn aufnimmt, merkt schnell, wie verlorengegangene Lebensgeister wieder zurückkehren und wie er wieder echtes Selbst(wert)bewusstsein und Würde erlangt. Wer in diesem inneren Kampf Tore erzielt und an innerem Terrain gewinnt, der punktet wirklich. Wer hingegen auf einem Flachbildschirm zuguckt, wie bei der EM Tore geschossen werden, der hat in Wirklichkeit nur Zeit verloren.

Diese Wahrheit über unser Innenleben und die Relativierung des Fußballs sind eine Zumutung, ich weiß. Aber wir sind hier ja auch nicht im Forum der Bild-Zeitung oder auf Astrodictium Simplex / ScienceBlogs. Leser, die es hierhergeschafft haben, geben i.d.R. nicht mehr viel auf Illusionen und eitlen Intellektualismus, sondern vertragen auch Unbequemes. In diesem Sinne: Wünsche allen einen angenehmen Abend und wollte natürlich niemandem, der sich ein Bier kaltgestellt hat, das in 5 Minuten startende UEFA-Match Portugal gegen Island vergraulen…

 

Demnächst im Nachrichtenspiegel:

Der Mensch am Schlachtfeld zwischen Lüge und Wahrheit

   – Teil 2: Die Götterdämmerung der Lügenpresse

   – Teil 3: Das Erwachen des Hartzbürgers

Hartz IV, der Gutmensch und die Kultur des Bösen

Digital StillCamera

Samstag, 26.3.2016. Eifel. Wir leben ja gerade in ganz besonderen Zeiten. Ganz konkret, meine ich. Gestern ist ein ganz wichtiger Mensch gestorben, eine zentrale Sagengestalt des christlichen Mythos, ein Gotteskind und Wundertäter, bald steht er wieder von den Toten auf. Das wichtigste Fest der christlichen Sekte, die noch unter uns lebt, aber tagtäglich ein Einfluss verliert. Für sie: der heiligste Tag des Jahres, der Triumph der Menschheit über den Tod, ausgeführt durch einen großen Huna-Magier, der auch Kranke heilen, Tote wiedererwecken und Brot vermehren konnte  – und dadurch auch so lange im Gespräch blieb, dass siebzig Jahre später sich eine Reihe von Evangelisten hinsetzen konnten, um aus den überlieferten Fragmenten der Erzählungen ein großes Werk zu verfassen: die Evangelien, die ihren Namen von dem altgriechischen Wort evangelos haben – was soviel wie „gute Botschaft“ bedeutet. Drei sind bekannt (Markus, Mattheus und Lukas – Johannes ist da aus gewissen Gründen ein Sonderfall), eins ist in der Geschichte verschollen – wir kennen noch nicht mal seinen Namen.

Der Wundertäter hatte sich – soviel ist bekannt – bei den römischen Besatzern unbeliebt gemacht, er predigte wirres Zeug: alles solle man verkaufen und es den Armen geben, „den Markt“ hatte er sogar mit einem Knotenseil aus dem Tempel vertrieben – überhaupt hat er sehr viel Geistiges in die Welt gesetzt – so viel, dass Zen-Buddhisten ihn für einen Zenlehrer halten (siehe Kenneth S. Long, Jesus – der Zenlehrer Herder 2000). Fakt ist: es hat ein wundertätiger Mensch in Jerusalem und Umgebung gewirkt, der allerdings die Wunder nur zum Zwecke der Aufmerksamkeit wirkte – nicht, um als großer Zauberer zu jeder Hochzeit eingeladen zu werden, um dort Wasser in Wein zu verwandeln. Fakt ist: als Symbol für ihn wurden fortan von den Reichen und Mächtigen, die seine Lehre schnell aufgriffen und vereinnahmten, überall Folterinstrumente aufgestellt – die ganze Welt ist voll von Bildern eines gequälten, gefolterten Kindes Gottes (was wir ja aus christlich-jüdischer Sicht alle sind).

Haben Sie schon mal daran gedacht, dass wir auch andere Bilder sehen könnten? Zum Beispiel, wie er als Friedenskönig in Jerusalem einritt? Oder wie er als strahlende Gestalt aus dem Grab trat? Oder einen Toten zum Leben erweckt? Oder auf den Wellen steht und weise Worte spricht?

Entschieden hat man sich für das Kreuz. Seien Sie mal ehrlich: wie wirkt dieses Kreuz auf Sie? Vergessen Sie alle Interpretationen aus dem Religionsunterricht – und diese ganze Sühne- und Schuldgeschichte, schauen Sie einfach nur hin. Was sehen Sie? Den edelsten Boten Gottes, sein eigenes Kind, hingerichtet von den Mächten der Welt. „Vater, Vater, warum hast Du mich verlassen …“ sprach er am Kreuz: so lernen wir das im Religionsunterricht. Das dies der Beginn eines Psalmes ist, wollen wir für einen Moment ausblenden – es fehlt der Beweis, dass er in der Tat diesen Psalm aufsagen wollte. Bleiben wir bei dem Moment: jener Heroe, der mit dem Teufel in der Wüste gerungen hat und Herrscher der Welt hätte werden können: gefoltert und hingerichtet vom Imperium. Damals: dem römischen. Ein Akt, der Jahrtausendelang allen Menschen vor Augen gehalten worden ist – als Symbol des gekreuzigten Jesus.

Eine gute Gelegenheit, mal über Gut und Böse zu reden. Viel zu oft lauschen wir dem endlosen Geschnatter der Talker, Sprecher und Redner, viel zu selten haben wir noch Ruhe, die großen Gedanken des menschlichen Lebens zu denken und für uns zu entscheiden. Keine Sorge: ich rede jetzt nicht von Moral. Moral wird es, wenn wir aus den Reflexionen über Gut und Böse Lehrsätze bilden und diese als Gesetz befolgen lassen. Wer treu dem Gesetz ist, gilt dann als moralisch gut, wer dem Gesetz widerspricht und gegen es verstößt, ist böse. Laufen Sie bitte jetzt nicht fort, wenn ich den Namen Hitler erwähne, aber er illustriert gut, was Moral ist. Moral bedeutet: den Feind des Volkes ausfindig zu machen und ihn den staatlichen Folter- und Vernichtungsbehörden zu übergeben – selbst wenn es die eigenen Eltern sind. Viele Gutmenschen haben damals geholfen – ganz im Geiste des „Mainstream“ – das ganze jüdische Volk auszurotten … und viele andere „böse“ gleich mit. Schaurig, oder? Bis 1945 waren die sehr moralisch, danach böse.

Wir trauen deshalb dieser Moral nicht, die heutzutage junge Männer dazu bringt, Frauen zu verkaufen, wie Vieh zu halten und ihre Gegner zu köpfen. Ja: die viel gefürchtete IS hält sich für gnadenlos gut. Gutmenschen halt. Es ist ihr gemeinsamer Nenner, dass sie sich immer für gnadenlos gut halten, ergo ihre Widersacher für böse. Scheint ziemlich blöde zu sein, dass Gerede über gut und böse.

Ich möchte jetzt nicht vom Gewissen reden, jenem Beweis eines ewigen, übergeordneten Naturgesetzes im Inneren des Menschen, denn das 21. Jahrhundert liefert uns in den Beobachtungen des Alltages zu wenig Belege für die Existenz eines solchen, sondern bei der Vernunft bleiben – und aufzeigen, dass es trotz allem das Böse gibt. Hierzu wenden wir den Blick ab vom Menschenreich, schauen ins Tierreich, wo noch nie Gewissen vermutet wurde. Dort finden wir: den mächtigen Löwen und sein Opfer, die flinke Gazelle. Hässlich, was diese Bestie dem schlanken Läufer antun wird, wenn man sie läßt – aber wollen wir das Hässliche deshalb Böse nennen? Der Löwe nimmt seinen Platz in der Natur ein, in der Ordnung, die ihn überleben läßt. Ebenso die Gazelle. Jeder füllt den Platz aus, den er zum Leben braucht, jeder nimmt die Ressourcen, die er zum Überleben braucht – mehr nicht. Mit gutem Recht können wir dies „gut“ nennen, es ist wenig Willkür in dem Bezugsrahmen – der ist eigentlich vorgegeben.

Was wäre dann „böse“?

Wenn ein Wesen mehr Platz, Raum, Ressourcen für sich in Anspruch nimmt, als es zum Überleben braucht. Dieses würde man mit Fug und Recht böse nennen, wie ein Löwenrudel, dass blindwütig durch Afrika streift und alles tötet, was es in die Klauen bekommt – nur um des Tötens willen. Würde dieses Löwenrudel gar Maschinen bauen, um seine Macht ins Unendliche auszudehnen und alle anderen Tiere ins Gas schicken zu können: wir hätten alles Recht, das Wort „Böse“ zu gebrauchen.

Sie wissen, worauf ich hinaus will, nicht wahr? Das Wesen, dass ich wesentlich mehr von dem Planeten raubt, als ihm zustehen würde – dass sind SIE. Eine Kultur, die ewiges Wachstum auf ihren Standarten trägt, kann gar nicht anders als irgendwann alle Ressourcen des Planeten in Plastiktüten umzuwandeln, mit denen eitler Tand in die künstlichen Höhlen, den Tempeln des eigenen kleinen Ego, geschaufelt wird, damit sie sich zum Bersten füllen. Schauen Sie nicht so blöd: wir haben mehr Plastik als Plankton im Meer und brauchen – bei gleichbleibendem Verbrauch – einen ganzen zweiten Planeten …. ob es nun einen menschengemachten Klimawandel gibt oder nicht, ist da ein völlig nebensächliches Thema, ein Problem, das nur obendrauf kommt (siehe Zeit):

„Jedes Jahr im Sommer errechnen Umweltexperten den sogenannten Earth Overshoot Day: Das ist der Tag des Jahres, an dem alles verbraucht ist, was die Natur binnen zwölf Monaten erneuern kann – dazu gehört Trinkwasser, Brennmaterial oder Bauholz, aber auch Getreide oder bestimmte Fischarten. Im Jahr 1970 war das am 23. Dezember. Seitdem ist dieser Tag immer weiter nach vorne gerückt: Im vergangenen Jahr bereits auf den 13. August.

Ökonomisch betrachtet ist der Earth Overshoot Day jener Tag, ab dem die Menschheit auf Kredit lebt. Die Schulden zeigen sich in Form von Klimawandel, Artensterben oder Wassermangel.Einen solchen Tag dürfte es eigentlich gar nicht geben.“

Interessante Informtionen. Eindeutig ist die Menschheit hier böse, sie nimmt mehr – viel mehr – als sie zum Überleben braucht: das irrsinnige, dem ultimativen, mörderischen Wahn verfallene Löwenrudel ist Realität geworden – samt seiner Maschinen, die seine Macht schier endloc ausdehnen.

Die Menschheit? Bitte, fallen Sie auf die Lügen der Prediger des Reichtums nicht herein. Es ist nicht „die Menschheit“. Die Stämme in Asien, Australien, Afrika und Nord- oder Südamerika sind auch Menschen. Ja – so leicht versteckt sich Rassismus in allgemeinen Aussagen. Jene Stämme kannten keinen „Earth Overshot Day“. Sie nahmen, was ihnen zustand, was sie zum Überleben brauchten. Lesen Sie ruhig diesen Artikel in der „Zeit“, ich zitiere noch ein wenig:

„20 Prozent der Menschheit verbrauchen 80 Prozent der weltweiten Rohstoffe und verursachen 70 Prozent der globalen Emissionen – das ist die Bilanz der wirtschaftlichen Dominanz des Westens, deren Fundament mit der industriellen Revolution gelegt wurde. Und darauf folgt im Umkehrschluss: Wir verbauen den anderen den Weg zum Wohlstand, denn wir haben uns bereits einen so großen Anteil am Reichtum des Planeten genommen, dass den Menschen in den ärmeren Gegenden kaum etwas bleibt. Die Erde würde es schlicht nicht verkraften, wenn auch in Nigeria oder in Pakistan vor jeder Haustür ein Auto stünde.“

Das ist die häßliche Fratze „des Westens“, deren Werte die Bomber der Nato weltweit mit Feuer und Schwert verteidigen … jenes Westens, der den Sohn Gottes nicht als barfüßigen Wanderprediger darstellt, der bekannt für seine Menschenliebe ist, sondern als gequälte, gefolterte, ermordete Person, hingerichtet durch die Schergen des mächtigsten Imperiums der damaligen Menschheitsgeschichte. Heute würde er Waterboarding in Guantanamo hinnehmen müssen – und wer weiß: vielleicht ist er schon gemäß der Prophezeiung zurückgekommen, sah etwas zu „arabisch“ aus und sitzt genau dort.

Sie wissen, worauf ich hinaus will? Denken wir gründlich über „gut und böse“ nach – wie bewiesen, eine sehr relative Frage, denn die Propheten des Westens halten ihre Kultur für hemmungslos gut, obwohl noch keine Kultur eine so große Vernichtung über die Artenvielfalt des Planeten gebracht hat, wie sie. Nehmen wir jedoch den Rahmen, der bedinungslos und alternativlos unsere Dasein begleitet – die Natur – so ist jene Kultur, die voller Stolz den Mord am Sohne Gottes illustriert, das Maximum an denkbarem Bösen.

Das es anders ginge, zeigen die Aborigines in Australien, die sich lieber in der magischen „Traumzeit“ bewegen, um dort realistischere, ansprechendere und bewegendere „Unterhaltung“ bekommen als wir mit unseren „sprechenden Bildern“ (hier realisierte unsere Kultur mit ihrem „Flatscreen“ ein finsteres Bild aus der Apokalypse des Johannes) und ihrer Flut an Seichtigkeit, die jeder Bürger im Schnitt vier Stunden am Tag geist- und gedankenlos konsumiert. Diese Form des Lebens – die ein Christus predigte – könnte Millionen von Jahren auf der Erde existieren, im Einklang mit dem vorgegebenem Betriebssystem. Die Kultur, die Christus kreuzigte, nicht. Ihr – dem römischen Imperium – haben wir überhaupt erst die Wüsten Nordafrikas und die Verwüstung Spaniens zu verdanken. dort schlugen sie das Holz für ihre Kriegsgaleeren.

Verfolgen wir nun jenen Gedanken weiter, der uns vom „relativen“ Gutem zum „absoluten“ Guten geführt hat, so können wir ihn auch auf die Gesellschaft des Westens übertragen und ihn dort weiterbenutzen, um über Gut und Böse zu richten. Je mehr ein Mensch dem absoluten Bösen untertan ist, ihm zuarbeitet, ihm zu Diensten ist, umso mehr Geld hat her. Wir können den Grad der Bösartigkeit direkt am Kontostand ablesen – unabhängig von der eigenen Sicht des eigenen Verhaltens, die – das können wir wohl voraussetzen – immer „gut“ ist. Auch ein Hitler fühlte sich – von der „Vorsehung“ auserwählt – als hemmungslos gut, als: „Gutmensch“ (im eigentlichen Sinne, nicht im flachen Sprachgebrauch der Rechtsradikalen, die hier vor allem lobenswerte soziale Aktivitäten entwerten und als „links-grün-versifft“ entlarven wollen).

Das Gegenteil vom Gutmenschen (der auch als Henker des Sohnes Gottes seine „gute“ Arbeit im Dienste des Imperiums tat) ist – so können wir jetzt erkennen – nicht der böse Mensch, sondern der weise Mensch. Oder ein Kind Gottes, das sich um die Bewertung von Gut und Böse im Rahmen seiner Nächstenliebe gar keine Gedanken macht und dafür von den „Guten“ gekreuzigt wird.

Andererseits dürfen wir jene Menschen zurecht „gut“ nennen, die von Hartz IV leben – jenem Zustand, den der „Gutmensch“ (neben plakativen Flüchtlingsrettungsaktionen zu Werbezwecken für das eigene „gutsein“, dass den Kontostand verkleiden und das eigene Ego preisen soll) als Parasitentum brandmarkt. Sie leben zwar im Reich des ultimativen, kannibalistischen Bösen, trachten jedoch den Grad der Weltvernichtung möglichst gering zu halten. Leider nicht freiwillig, weshalb es nur ein relatives „gut“ ist – und kein absolutes, welchem dem freien Willen entspringt.

Es ist – denke ich – für jene wachsende Zahl an Armen wichtig und heilsam zu wissen, dass sie nicht böse sind, schlecht, minderwertig, Abfall, schmarotzend oder parasitär sondern in einer Kultur des Bösen lebend, die sie – wie sie es mit Christus taten – gerne aus dem Wege räumen würden. Sie sind nicht krank, schlecht oder „zu wenig in Resonanz mit dem Universum“, sondern einfach nur Menschen in einer bösartigen Umwelt, die sich nicht nur parasitär in die Welt frisst sondern gleiches auch mit der eigenen Volkswirtschaft betreibt: Vernichtung zum Ruhme des ultimativen Bösen – also: des größtmöglichen Kontostand in Privathand.

Faszinierend, oder? Erinnert uns an Adorno, welcher uns lehrte, dass es kein richtiges Leben im falschen gäbe: er ist hier sehr rigoros – ich würde den Widerstand der „Weißen Rose“ gegen Hitler aber trotzdem richtig nennen, obwohl es „Leben im falschen“ wahr

Bleiben wir zu Ostern – weil es ein heiliges Fest ist – aber gleich bei den neuen Lehren des Bösen, dem „Gesetz der Resonanz“, welches uns „der Westen“ schenkte und das uns sagt, dass jeder gute Mensch soviel Reichtum bekommt, wie es seinem „gutsein“ entspricht. Kennen Sie den Witz über den Reichen und die beiden Armen – einer davon kann auch Flüchtling oder Arbeitsloser sein? Sitzen drei Mann an einem Tisch, auf dem 12 Kekse liegen. Der Reiche nimmt 11 Kekse und sagt einem der Armen: „Pass auf, der Flüchtling will Deinen Keks!“. Dieses Beispiel zeigt uns die Wirkung des Gesetzes der Resonanz, dass die Passivität der Menschen noch verstärkt (und von nahmhaften Unternehmensberatern deshalb in den Führungsetagen gepredigt wird): hier wird der Arme aufgefordert, seine Kekslosigkeit durch endlose Suche nach der Ursache in sich selbst zu finden (wo auch alle Quellen gesellschaftlichen Ungleichgewichtes zu suchen sein sollen) …. anstatt bei dem Reichen, der gerade dick und fett wird.

Es sind häufig „Gutmenschen“, die dieses Gesetz anbeten, das den Grad der Gutartigkeit am Kontostand ablesbar macht (je höher, umso mehr „Resonanz“, ergo umso besser das Leben. Außerdem hat man ja einfach mehr Geld, was auch als schön empfunden wird, weil man den Zusammenhang zwischen Geld und bösartiger Vernichtung der Natur ausblendet und mit Spenden für Greenpeace auszugleichen hofft), dabei zeigt sich an dem Kontostand nur, wie erfolgreich man der Kultur des Bösen dient: jenem Bösen, das die ganze Welt tagtäglich weiter vernichtet … zum Wohle des Konsums der Spaßgesellschaft.

Und diese Kultur hat zur Warnung an die wirklich guten Menschen – die glücklich und in Frieden im natürlichen Paradies leben – das Kreuz als Warnung errichtet: Widerstand ist zwecklos, wir kriegen euch alle – auch Gottes eigenen Sohn.

Verwirrt? Nun – fing nicht das Problem schon damit an, dass die Menschen sich anmaßten, selbst darüber zu entscheiden, was „gut“ und „böse“ ist – damals, im Paradies, mit diesem Apfel? Anstatt sich mit dem Platz zufrieden zu geben, den sie für ihr Überleben brauchten … jenen Platz, den sie heute im Urlaub als Krönung ihres Lebens immer noch aufsuchen: die paradiesische Natur.

Oder kennen Sie einen Menschen, der Urlaub neben Hochöfen, Autobahnen oder in Gelsenkirchen macht?

Damit – möchte ich die Erwägungen abschließen und unseren Lesern ein frohes Osterfest wünschen!

Bitte – nutzen Sie es zur Besinnung uns lassen Sie die Fresserei sein.

SEIN oder NICHTSEIN – eine Frage über Fortbestand oder Untergang unserer Spezies und ein Lanzenbruch für Permenides

Michelangelo_permenides

Foto: Vincent Garcia (Flickr Creative Commons) CC BY SA 3.0 Quellenlink

Da in der Kürze oft die Würze liegt, diesmal heute kein elegischer Aufsatz wie gewohnt, sondern nur eine kleine geistige Handgranate, in der Hoffnung, das bisherige Weltbild des fernsehenden Dosenbierbürgers ein bisschen anzukratzen. Genauer gesagt, um die Käseglocke, unter der man ihn dahinvegetieren lässt, ein wenig aufzusprengen und ihm wieder etwas Frischluft zum Durchatmen zu verschaffen.

Also: Es geht um nichts weniger als die Frage nach „Sein“ oder „Nichtsein“. Hat bestimmt jeder schon gehört, diese naive Frage, nicht nur die Shakespeare- und Klassikfans. Diese Frage, der alle Philosophen und großen Geister der Menschheit ihr gesamtes Leben und all ihre Kraft gewidmet haben, sie gilt doch heute als gelöst, jeder fernsehende Bürger kann sie im Handumdrehen beantworten. Was gibt’s da also noch blöd zu fragen?

Nun, wir leben ja angeblich immer noch in einem Rechtsstaat. Und in einem Rechtsstaat besteht das gerichtlich verfügbare Recht, in der Tageszeitung eine Richtigstellung zu begehren, wenn in der Öffentlichkeit eine grobe Verleumdung, Rufmord oder Lüge verbreitet wurde, jemand gegen ein Urheberrecht verstoßen hat etc.

Die grundsätzliche Unterscheidung zwischen „Sein“ und „Nichtsein“ wurde bereits von Permenides um 500 v. Chr. getroffen. Er besitzt somit das geistige Urheberrecht. Da der alte Grieche nicht mehr lebt und sich auch kein Staatsanwalt findet, der amtswegig gegen die unverschämte Verdrehung der Realität vorgeht, unter der die Menschen heute bereits fast zugrundegehen, muss halt ein Parkwächter diesen Job übernehmen und die Richtigstellung einer fundamentalen Lüge begehren.

Also: Für Permenides war der Fall noch klar:

  • Alles, was vergänglich ist, also alles Materielle, zählt logischerweise zur Welt des „Nichtseins“ (z.B. werden der Stuhl, auf dem der Leser gerade sitzt oder der Körper aus Fleisch und Blut, in dem er sich bewegt, in ca. 200 Jahren, vielleicht auch schon in 2 Wochen, Staub sein).
  • Während alles Ideelle (z.B. die Idee der Gerechtigkeit, alle sonstigen menschlichen Tugenden, seine geistig-seelische Entwicklung etc.) der Welt des „Seins“ angehört, also unvergänglich ist.

Noch vor 2000 Jahren zählten deshalb die „Geldwechsler und Zöllner“, die ihre gesamte Lebenszeit mit dem Raffen einer möglichst großen Menge pekuniären Profits verbrachten, zur meist verachteten Gesellschaftsschicht.

Heute wurde das auf den Kopf gestellt. Der ipodbestöpselte Schäublebürger hält das, was er mit Händen greifen kann, für „Sein“ und das Ideelle (=das eigentlich Menschliche / Geist und Seele von Mensch und Natur, das platonische Reich der Ideen und Urbilder) für „Nichtsein“, also für unwirklich. Er hat Angst, dass ihm das Haus abbrennt und sein Auto versichert ist, aber seine Seele schickt er achselzuckend auf den Weg in Dantes Eishölle.

Auch sind die „Geldwechsler und Zöllner“ heute nicht mehr die meistverachteten, sondern die meistbewunderten und bestdotierten Personen.

Dass wir heute auf allen Ebenen des Lebens solch katastrophale Zustände haben und einem dunklen Abgrund entgegengehen, hat in Wirklichkeit einzig den Grund, dass in unseren Schulen und Unis genau diese Verdrehung von Sein und Nichtsein gelehrt wird.

Leider ist die eingangs gestellte Frage nach Sein und Nichtsein heute nicht nur eine philosophische, sondern eine höchst existenzielle. Denn wenn wir die gegenständliche Verdrehung nicht richtigstellen, sondern weiterhin das Nichtsein über das Sein triumphieren lassen, dann landen wir demnächst mit derselben Gewissheit, wie Zwei und Zwei gleich Vier ist, in einer mechatronischen Borg-Realität, wie bereits hier kurz skizziert. So nebenbei erwähnt, wäre das gleichbedeutend mit Sendeschluss für den Homo Sapiens und dem endgültigen Scheitern des als Projekt der Freiheit gedachten Evolutionsexperiments „Mensch“.

Gleichzeitig läge in der Richtigstellung dieser Verdrehung aber auch die Lösung unseres gerade eskalierenden, globalen Fiaskos.

Heureka? – Nun, vielleicht für einige, aber wohl nicht für alle. Denn wie hat Goethe schon gesagt: „Es ist leicht, doch ist das Leichte schwer…“ Vor allem ist es für unsereins‘ Zeitgenossen, die wir geteert und gefedert vom Förderband von Schule und Uni rollen, nicht gerade leicht, ebendiese (Kunststoff-)Federn, die man uns auf den Kopf geteert hat, wieder abzustreifen und sich auf Permenides und das Bleibende inmitten des Vergänglichen zu besinnen…

Adler oder Axolotl

AxolotlBE

Axolotl, Foto: Th1098 CC BY SA 3.0 Quellenlink

Kennen Sie schon den Axolotl? Das ist ein molchartiger Lurch, beheimatet in lichtarmen, unterirdischen Grotten nahe Mexico. Er weist die Besonderheit auf, dass er nie richtig erwachsen wird, sondern sein ganzes Leben lang in einem Zwischenzustand bleibt. Er erreicht zwar die Geschlechtsreife, aber behält seinen Larvenzustand bei. Das Tier ist hochflexibel und anpassungsfähig, abgebissene Körperteile, sogar Herz und Gehirn, wachsen in kurzer Zeit wieder nach. Lt. Enzyklopädie ernähren sich Axolotl als „Lauerjäger“.

Von Novalis wissen wir, dass alles in der Natur Sichtbare „nur ein Gleichnis ist“ – für etwas, was mit dem seelischen Dasein des Menschen zu tun hat (Tip aus der Angewandten Eifelphilosophie: mit diesem Motto im Sinn die Natur zu durchwandern, ist übrigens ein ganz anderes Erlebnis, als wenn man bloß glotzend durch die Gegend stelzt).

Viele dieser Natur-Gleichnisse sind uns vertraut und umgangssprachlich verankert: die Rose steht z.B. für Liebe, der Fuchs für Schlauheit, das Lamm für Sanftmut, der Hund für Treue, der Wolf für Gefräßigkeit, die Schlange für Unehrlichkeit, der Löwe für Mut etc. Und wenn wir genau hinschauen, können wir all diese Eigenschaften bzw. das gesamte Tierreich zumindest als latente Eigenschaften auch in unserer eigenen inneren Landschaft entdecken.

Was zum Teufel bedeutet uns aber dieser Axolotl?

Nun, der Axolotl ist nichts weniger als DER Prototyp für den zukünftigen Menschen schlechthin, der nun in den Jahren nach der Milleniumswende auf Hochdampf gezüchtet wird. Das Humankapital, das derzeit vom Förderband läuft, nachdem es in der Fertigungsstraße von Schule, Uni und Medien geformt, genormt, gefärbt, geschweißt, elektronisch verkabelt, geteert und gefedert wurde, entspricht im Wesentlichen dem Axolotl:

Einem hochflexiblen, schmiegsam in trüben Gewässern dahingrundelnden Lurch mit weichem Rückgrat und eher unglücklichem Gesichtsausdruck, der niemals seine Reife erreicht, sondern bis an sein Lebensende infantil bleibt und am Konsumschnuller nuckelt. Der blind jeden Dreck schluckt und jedem Rattenköder nachschwimmt, den man ihm hinhält.

Neil Postman hat diesen infantilen, im Polit- und Tagesgeschehen bereits omnipräsenten Typus als „adult-child“ bezeichnet. Auch Götz Eisenberg sieht zwischen heutigen Säuglingen und Greisen nur noch graduelle Unterschiede:

„Die Konsumgesellschaft bringt einen gefräßigen, ungeduldigen, auf seinen Spaß bedachten ewigen Säugling hervor, der sich genüsslich die Flasche geben lässt und für den die kleinste Verzichtsleistung zur Quelle eines tiefen Unbehagens oder einer immensen Wut werden kann.“

Man darf sich also freuen auf die Zustände, die demnächst auf unseren Straßen herrschen werden, wenn die Konsumwaren, auf welche die Teletubbies schon ab Kindergartenalter täglich medial programmiert werden, nicht mehr gratis und im derzeitigen Überfluss vorhanden sind, sondern zur Mangelware werden. Wenn sie losziehen um sich zu holen, was sie haben wollen.

Habe vor kurzem ein Interview mit einem Sozialarbeiter einer Berliner Jugendeinrichtung gelesen. Neben der Aussage, dass über 40% der Kinder in Berlin von Harz IV abhängig sind, ein Großteil der Kinder emotional verwahrlost und vollkommen wertbefreit ist, dafür aber im Schlaf die Texte der Pornorapper auswendig aufsagen kann, hat mich vor allem die Aussage eines Konzernchefs nachdenklich gemacht, der die Jugendeinrichtung sponsert. Als ihn der Sozialarbeiter gefragt hat, warum er denn freiwillig so viel Geld in die Einrichtung steckt, hat der Konzernchef ganz pragmatisch geantwortet: Weil er keine Lust habe, dass er in 10 Jahren sein Haus mit Stacheldraht einzäunen muss.

Zurück zum Axolotl. Er hat zwei Knopfaugen, aber diese sind eigentlich nur zur Verzierung da. Sie können nur grob zwischen Hell und Dunkel unterscheiden, aber sind vollkommen unfähig zu einer differenzierten Betrachtung.

Ebenso besitzt der vom Förderband gelaufene Konsumbürger vielfach kein wirkliches Unterscheidungsvermögen mehr, sondern folgt ausschließlich seinen in Sympathie und Antipathie eingeteilten Instinkten und Bedürfnissen.

Etwas Sympathisches taucht auf: „Will habähn!“

Etwas Unsympathisches/Herausforderndes taucht auf: „Bääh, weg damit!“

Ganz einfach nach dem Like-/Dislike System auf Facebook und YouTube. – Brauchbar oder Unbrauchbar. Fressen oder Verschrotten. Da gibt’s keine Abstufung dazwischen. So wie in der römischen Arena: Daumen rauf oder runter heißt Leben oder Tod.

Dass im schwammigen Körper des Axolotl-Bürgers ein streng „wissenschaftlich“ tickender Intellekt gezüchtet wurde, ist nur ein scheinbarer Widerspruch zur vorbezeichneten Infantilität/Amoralität. Wie die tägliche Realität zeigt, bildet der szientistische Intellekt nicht das geringste Hindernis für ebendiese Infantilität/Amoralität.

Im Gegenteil, das szientistisch geprägte Weltbild fördert sogar geradewegs die maßlose Infantilisierung und moralische Destruktion des Menschen. Denn wenn lt. wissenschaftlichem Credo Mensch und Umwelt nur geistlose Kohlenstoffzusammenballungen und grausame Produkte des Zufalls sind, dann ist ja alles Wurst und bar jeder Moral und Verantwortung. Wer in diesem amoralischen Wurstsalat nicht wie ein egomanischer Reißwolf agiert und nach den Prinzipien von Profit und Sch(p)aßmaximierung wirtschaftet, der ist ja in Konsequenz der szientistischen Logik dumm.

Jede Anwandlung von menschlicher Reife oder Erwachsenwerden würde da einen Strich durch diese szientistische Schlussrechnung machen und außerdem den Konsum reduzieren. Denn ein reifer, glücklicher Mensch, der den Sinnzusammenhang des Lebens und die geistige Existenz des Menschseins auch nur geringfügig ahnt, der reduziert unnötigen Konsum drastisch und nimmt so dem wuchernden Kommerz den Wind aus dem Segeln. Auch würde er fortan nach moralischen und humanen Kriterien leben und wirtschaften.

Und das darf auf keinen Fall Platz greifen, sonst misslingt der bereits in Reichweite befindliche Endsieg des Mammon womöglich doch noch. Das wäre Sand im Getriebe der mörderischen Humanressourcen-Faschiermaschine und gewährte nicht genügend Cash-Flow.

Also lautet die Devise: Voll einheizen den Heizkessel unserer Schulen, Universitäten und Medien mit „Wissenschaftlichkeits-“ und UNTERhaltungs-Kohle! Damit die Hammerwerke der Ausbildungsmaschine den jungen Menschen, der die Gesenkschmiede der Fertigungsstraße durchläuft, restlos in die Zweidimensionalität platt hämmern.

Den letzten Schliff erhalten die vom Förderband gelaufenen Axolotln dann in der Job-Rotation der Konzerne, wie es die Filmemacherin Carmen Loosmann in ihrer Doku „Work Hard,Play Hard“ recht anschaulich ins Bild gebracht hat: https://www.youtube.com/watch?v=TE0JKY5w9rM

(Warnung: Lt. Filmkritik der Frankfurter Rundschau erfasst einen beim Ansehen dieser Doku „zugleich Kälte und Angst.“)

Mit einem Wort also: Die Zukunft gehört dem Axolotl. Er wird das bisherige Wappentier, den Adler -symbolisierend den souveränen Staat aus freien, visionären demokratischen Bürgern-, demnächst ablösen. Eigentlich müsste jetzt schon ein stilisierter Axolotl auf dem Hintergrund der gerahmten Nationalfarben in allen Schulen, Universitäten und Amtsstuben prangen.

Auch das Parlament sollte seine heuchlerische Haltung aufgeben und nicht mehr unter dem stählernen Bundesadler tagen. Die Regierung soll sich endlich zum alternativlosen Modell des fortschritts-/frackinggläubigen Kommerzbürgers bekennen: zum Axolotl. Gerüchten zufolge wurde bereits einer örtlichen Schlosserei der Auftrag erteilt, einen großen Lurch aus poliertem Chromstahl zu schweißen und am Plenum des Bundestags zu installieren. Der stolze Stahladler aus anno dazumal wird abmontiert und in einem Requisitenraum im Keller kopfüber an die Wand gehängt.

Dorthin wird man in der Zukunft dann Kinder von Schulexkursionen führen und ihnen zeigen, wie naiv die Menschen in den Zeiten waren, als sie noch Visionen einer freien und menschenwürdigen Gesellschaft hatten und sich daher einen Adler als Sinnbild wählten. Man wird Altbundeskanzler Schmidt zitieren, der auf die Frage der Jugend, ob seine Partei denn keine Visionen habe, ebenso wie sein österreichischer Amtskollege Vranitzky schon seinerzeit den Zug der Zeit erfasst und geantwortet hat: „Visionen? Wer Visionen hat, braucht einen Arzt!“

Man wird ihn in einer Bildergalerie neben Schröder, Merkel und anderen Murkseln als Geburtshelfer des Axolotl-Bürgers bzw. der Axolotl-Republik würdigen – einer Gesellschaft, deren äußeres Erscheinungsbild im Wesentlichen dem entsprechen wird, was die Star-Trek Autoren bereits als Borg-Kubus skizziert haben: ein komplett durchtechnisiertes, spinnenartig vernetztes und bürgerüberwachtes Panoptikum, das endlich von allen lästigen menschlichen Attributen und Gutmenschen-Phantasien befreit ist.

Zurück aber aus dieser dystopischen Zukunft in die Gegenwart. Zum Glück ist noch nicht aller Tage Abend. Obwohl der Wahnsinn bereits mit voller Wucht auf uns zurollt und wir die Schienen schon vibrieren hören, haben wir immer noch die Wahl und könnten die Richtung unserer Reise ändern (auch wenn das Zeitfenster dafür bereits knapp wird). Zwei Wege stehen uns offen:

Wir können uns für den Weg des Axolotl entscheiden. Dazu müssten wir genau gar nix tun, sondern einfach den zur Normalität erklärten Wahnsinn so weiterlaufen lassen, wie er derzeit eben läuft. Die Füße auf den Tisch schlagen und weiter in den Flachbildschirm glotzen. Wir bräuchten uns nur passiv treiben lassen, hätten dabei den vollen Rückenwind des Zeitgeists und durchaus einigen Sch(p)aß an der rasanten UNTERhaltungs-Geisterbahnfahrt.

Wenn wir dann am Ende der lustigen Rutschpartie im Hafen von Triest aus dem Mündungsrohr des Kanals gespuckt werden und in einer schwabbeligen Industriemüllbrühe unser Dasein fristen müssen, nimmt der Spaß zwar ein abruptes Ende, aber was soll’s. Wenn die amtierenden Hohepriester unseres Zeitalters (die Szientisten) Recht behalten, und alles Wurst ist, dann ist auch das Wurst und die Menschheitsevolution ist eben gescheitert. So what.

Oder wir können den Weg des Adlers wählen. – Ist anfangs allerdings extrem mühsam, fliegen zu lernen. Vor allem, weil uns durch szientistisch-visionslose Erziehung, Schule und Uni die Flügel gehörig gestutzt wurden und uns beigebracht wurde, dass wir nur Batteriehühner sind, die DIN-genormte Eier für die Bisquit-Industrie erzeugen sollen. Wir hätten auf dem Weg nach oben Richtung Sonne starken Gegenwind, das Wetter ist momentan ziemlich miserabel und wir müssten ständig aufpassen, da oben in den Lüften nicht mit herumschwirrenden Kampfjets, Drohnen und Hedgefonds-Heuschreckenschwärmen zu kollidieren. Auch rauben die von der Presse und den Rundfunkstationen in den Äther geblasenen, dickschwarzen Lügenwolken fast jede Sicht.

Der Weg zum Axolotl ist also eindeutig der Bequemere. Zumindest am Anfang. Mit zunehmender Wegstrecke (abwärts) wird dieser Weg halt immer elender.

Und vice versa. Der Weg zum Adler ist der Beschwerlichere. Zumindest am Anfang. Mit zunehmender Wegstrecke (aufwärts) wird dieser Weg aber immer lohnender und freudiger. Wir werden auf dem Weg nach oben Federn lassen und ordentlich schwitzen, Blitzgewitter werden uns durchbeuteln. Aber irgendwann werden wir die Wolken durchstoßen und wieder sonnendurchflutete Gefilde erreichen.

Ob wir Adler oder lieber Kriechlurch werden wollen, ist letztlich keine kollektive Entscheidung, sondern eine höchst individuelle. Es werden daher in Zukunft vermutlich beide Spezies unseren Globus bevölkern. Da der Mensch über einen freien Willen verfügt, kann man die Entscheidung, wozu man sich entwickeln will, auch niemandem vorschreiben, selbst wenn man noch so viele gute Gründe dafür oder dagegen hat. Wenn sich wache Köpfe wie Georg Schramm hier fast die Seele aus dem Leibe schreien, weil wir unsere Kinder gerade im großen Stil absaufen lassen bzw. zu Lurchen erziehen, dann ist das gut gemeint, aber vergeblich. Jeder Mensch muss bzw. darf alleine entscheiden, welcher Weg der für ihn angemessene ist:

Der Weg abwärts, der anfangs leicht (und gesellig) ist, dann aber immer elender (und einsam) wird.

Oder der Weg aufwärts, der anfangs sehr beschwerlich (und einsam) ist, dann aber immer leichter (und geselliger) wird.

Welche Entscheidung die richtige ist, weiß man leider oft erst im Nachhinein. So wie bei der Show „Eins, Zwei oder Drei“ von Michael Schanze. – Kennt die eigentlich noch jemand?

Blöde Frage für alle Kinder der 80er Jahre, klar kennen wir alle die Schanze-Show. Für die Youngsters unter uns kurz zum Ablauf des Spiels: Eine Wissensfrage wird gestellt. Um zu antworten, müssen sich die Kandidaten auf das richtige Symbolfeld stellen (für unsere Fragestellung heute wäre das also: Adler oder Axolotl). Um den Mitspielern durch das Positionieren aber nicht frühzeitig die eigene Entscheidung zu verraten, wechseln die Kandidaten so lange zwischen den bunt blinkenden Feldern hin und her, bis der Moderator „1, 2 oder 3, letzte Chance… vorbei!“ ruft. Erst beim Vorbei ist die Antwort endgültig, danach ist kein Wechsel mehr möglich. Mit den Worten „Ob ihr wirklich richtig steht, seht ihr wenn das Licht angeht“ wird das richtige Antwortfeld mit einem Feuerwerk erleuchtet und die Lösung verraten. Das falsche Antwortfeld bleibt dunkel, und alle, die darauf stehen, haben verloren.

Frieden und Wille.

Digital StillCameraDienstag, 25.11.2014. Eifel. Schon seit einigen Tagen geht mir durch den Kopf, dass ich gerne etwas über den Frieden schreiben würde. Ja – kitschig, oder? Der Hintergrund ist einfach: mehr und mehr Menschen, deren Sensitivität ich schätze, warnen vor einem Krieg im nächsten Jahr – und ich selber sehe nüchtern und sachlich die Wahrscheinlichkeit einer militärischen Auseinandersetzung zwischen Russland und den Oligarchien der Nato als sehr hoch – fast unaufhaltsam – an, jedenfalls momentan. Ich weiß: viele Menschen verdrängen das – aber durch Optimismus und gute Laune ist noch kein Panzer, keine Kugel und keine Bombe aufgehalten worden … das wissen nur die meisten in Europa lebenden Menschen nicht, weil sie den zur Beurteilung notwendigen Wissens- und Erlebnishorizont nicht haben.

Ja – unsere Methoden zur Problembewältigung scheinen wie aus einem Märchen zu sein: die Kriege der Welt bewältigen wir mit unserer Fernbedienung – ein Klick und sie sind weg; die Kriege in unserem Leben mit Alkohol – ein Schluck und sie sind weg.

Wie immer, wenn ich um ein Wort kreise, schaue ich in meinen alten Weggefährten: das philosophische Wörterbuch aus dem Jahre 1961: ein sicherer Wegweiser durch die Welt des Geistes – doch was muss ich sehen?

Weder Krieg noch Frieden waren den Begründern des Wörterbuches auch nur einen Eintrag wert. Krieg und Frieden finden offensichtlich im Kontinuum der Philosophie keinen Platz – wie auch: für Plato war der Militärdienst noch unverzichtbar, Pazifismus undenkbar und schier unverantwortlich, man dachte bei der Verteidigung Athens schlichtweg noch nicht mal an die Möglichkeit friedlicher Bewältigung der Konflikte mit dem Angreifer.

Gut – früher, da gab es halt auch Könige. Ein Heer war ein unmenschliches Ding, große Massen an Menschen, die ihren Willen abgegeben hatten, die einem einzigen Herrscher zu Willen waren: war der schlecht gelaunt oder krank, konnte der Heerwurm schnell wie ein Lindwurm ganze Landstriche verwüsten … und mit den selbst willenlosen Bütteln der Monarchie lies sich schlecht diskutieren: hatten sie erstmal ihre Befehle, wurden sie zu unaufhaltsamen Mordmaschinen.

Aus diesem Grund hatten wir mal „Demokratie“ erfunden, damit jeder Mensch seinen eigenen Willen hat und solche Exzesse nicht mehr vorkommen, „Frieden“ sollte dem ganz automatisch auf dem Fuße folgen: ja, versprochen war sogar ewiger Friede.

Wir haben sogar Kriege geführt, um diesen ewigen Frieden zu erhalten: Bürgerkriege in Frankreich und den britischen Kolonien, europäische Kriege gegen die Revolutionstruppen Napoleons (ja – das war nicht nur ein kleiner verrückte Spinner sondern auch der Erfinder des bürgerlichen Gesetzbuches, der die Werte der Revolution für ewig bewahren wollte: wir zehren heute noch von dieser Tat), einen Weltkrieg als „Krieg, der alle Kriege beenden sollte – und im Anschluß daran nochmal ein Krieg, der alle Kriege beenden sollte.

Fast schien es so, als hätte man Recht gehabt: jedenfalls erlebte Europa die größte Friedensphase seiner Geschichte. Klar – es gab noch kleinere Weltkriege (ja – in Korea und Vietnam kämpften nicht nur Amerikaner), aber in Europa war scheinbar Ruhe … bis jetzt.

Scheinbar?

Ja, schauen wir genauer hin … wird unser Leben weniger friedlich. Ein Blick nach Wikipedia kann da sehr helfen:

Frieden (älterer Nominativ Friede, von althochdeutsch fridu „Schonung“, Freundschaft“) ist allgemein definiert als ein heilsamer Zustand der Stille oder Ruhe, als die Abwesenheit von Störung oder Beunruhigung und besonders von Krieg. Frieden ist das Ergebnis der Tugend der „Friedfertigkeit“ und damit verbundener Friedensbemühungen.

Ja – haben wir fast vergessen, oder? „Friedliche Abendstimmung“ oder „friedlicher Sonnenuntergang“ ist aus unserem Sprachgebrauch verschwunden, ersetzt durch Feierabendstreß und Handyterror. „Heilsame Zustände der Stille und Ruhe“ sind in unserem Alltag Vergangenheit – womöglich auch ein Grund dafür, dass wir immer kranker und unzufriedener werden. „Stille“ – jener Zustand, der die Gedanken anzieht – ist selten geworden in unserem Jahrtausend. Wo immer wir gehen, wo immer wir stehen begleiten uns Geräusche, Musik – früher ein seltener und stets willkommener Genuss, der vielen Menschen ein gutes Auskommen bescheren konnte – ist alltäglicher Lebensbegleiter geworden, verscheucht Stille und Gedanken wo immer sie sich zu manifestieren suchen; gleichfalls ist auch die mit der Stille verbundene Ruhe verschwunden.

Doch nicht nur Musik vertreibt den Klang des Friedens – vor allem sind es tausendfache Geräusche der Maschinenkultur, die hart gesottene Keltenkrieger in den Wahnsinn treiben würden: die Kakophonie der modernen Städte käme ihm als Geräuschkulisse finsterter Abgründe vor, in denen teuflischste Unholde unheilige Feste feiern.

Vielleicht hätten die sogar Recht, aus dem Millionen Jahre alten Reich der Stille sind wir hinausgetreten ins Reich des verletztenden Lärms – und finden das ganz normal.

Lauschen wir noch weiter Wikipedia:

In der Sprache deutschsprachiger Juristen ist von Frieden auch im Zusammenhang mit innenpolitischen Auseinandersetzungen (Straftatbestand des Landfriedensbruchs), mit dem Arbeitsleben (Störung des Betriebsfriedens als Kategorie des Betriebsverfassungsgesetzes) und mit dem Schutz des Privateigentums (Straftatbestand des Hausfriedensbruchs) die Rede. Zur Kennzeichnung von Grundstücken, die gegen Hausfriedensbrüche geschützt werden sollen, werden diese oft eingefriedet.

In der Sprache der Psychologie und der Theologie gibt es den Begriff Seelenfrieden (vgl. den englischen Begriff „peace of mind“ oder „inner peace“[1]); diesen sollen Lebende anstreben und Verstorbene auf dem Friedhof bzw. im Jenseits finden.

Klug, oder? Ja – wir sind in mancherlei Hinsicht weiter als die alten Griechen, deren Demokratieverständnis uns auf die Barrikaden rufen würde. Wir sind auch zurecht weiter, weil wir dem Krieg selbst den Krieg erklärt hatten, weil wir gezielt danach suchten, was das Menschenschlachten zwischen Völkern möglich machte, die durch Handel und friedlichem Miteinander viel mehr Wohlstand erreichen konnten als durch Massenverstümmelungen mit oft tödlichem Ausgang (die auch ein Napoleon fürchterlich fand).

„Seelenfrieden“ – wie fern sind wir eigentlich von diesem Begriff? Unendlich weit weg. Menschen, die ihn finden – mehr zufällig als bewusst gewollt – schätzen ihn (seit Jahrtausenden – und zwar weltweit)als das wertvollste Gut auf Erden, doch den meisten anderen hat man schon längst abgewöhnt, an den Begriff „Seele“ überhaupt zu denken: wer in seiner Seele tiefen Frieden trägt, hat keine Bedürfnisse mehr, die die Wirtschaft befriedigen müsste.

Das darf nicht sein, wir haben extra Bedürfnispyramiden entwickelt, die sich endlos steigern lassen und den Menschen beständig weiter vom Frieden mit seiner Seele entfernen.

Wir friedlich aber kann ein Mensch sein, wie „friedfertig“, wenn er von tausenden unkontrollierbarer Bedürfnisse geplagt wird, von denen die allermeisten völlig überflüssig sind? Die Antwort ist einfach: gar nicht.

Ist aber der Mensch nicht friedfertig, ist die Gemeinde, das Volk, das Land nicht friedfertig: wie sollte da Frieden in unsere Leben kommen?

Schonung und Freundschaft sind in der deutschen Sprache die Wurzeln für das Wort Frieden, dort, wo Frieden herrscht begegnen sich die Menschen in Schonung (voller Respekt und Achtsamkeit) und Freundschaft (voller Vertrauen und Hilfsbereitschaft), dort, wo aber der Frieden nicht in den Seelen herrscht, mangelt es im alltäglichen Umgang an Respekt, Verachtung und Ignoranz werden Normalzustand, Misstrauen und Missgunst verbreiten sich, der Mensch wird zum „Ork„.

Trifft das zu?

Ist unser Alltag voller Respektlosigkeit, Verachtung, Ignoranz, Misstrauen und Missgunst? Ich denke da nur an die Agenda 2010, die ein ganz neues Kapitel des gesellschaftlichen Miteinanders geprägt hat und ganze Generationen zu Orks erzieht. Ich denke an die Deregulation der Finanzmärkte, die gutgläubige („friedliche“) Menschen den Haien der Finanzindustrie vorgeworfen haben, an gutgläubige „Riesterer“, die man den Versicherungsvertretern opferte oder an die vielen bankrotten Menschen, die den Anlageberatern der Banken ihre Lehman-Papiere abgekauft haben – oder an die vielen Menschen, die nagelneue Autos mit integrierten Mängeln, Lasagne mit Pferdefleische, Babyfläschchen mit Weichmachern, tödliche Medikamente oder schlichtweg verpestete Luft serviert bekommen … um nur ein paar Alltagserscheinungen zu nennen.

Unser Alltag – ist voller Krieg, der uns die Seelenruhe stiehlt, der uns Ruhe und Frieden nimmt.

Das zu erkennen ist schon ein Wert an sich – denn da wissen wir, wo wir ansetzen können, die Kriegsgeilheit zur Ruhe zu bringen, die aufgeregten Gemüter zu besänftigen.

Landfrieden, Betriebsfrieden, Hausfrieden, Schulfrieden – wir finden zahllose Bereiche, in denen der Krieg zunimmt.

Dient es etwa dem Landfrieden, wenn jetzt der Solibeitrag für den Aufbau Ost zu einem Solibeitrag für den Aufbau West verwendet wird – oder sät das nur wieder weiteres Misstrauen und Missgunst?

Dient es etwa dem Betriebsfrieden, wenn immer mehr ordentliche Arbeiter und Angestellte zu Leiharbeitern werden, die zum halben Lohn ohne Urlaub und Weihnachtsgeld arbeiten müssen?

Dient es etwa dem Hausfrieden, wenn die EU via Dekret bestimmt, dass ich die Glühbirne doch hochgiftigen Sondermüll ersetzen muss, der Staat eine Behörde schafft, die bei Arbeitslosen per Hausbesuch kontrolliert, ob sie sich auch der verordneten Armut hinreichend fügen oder ausländische befreundete Geheimdienste all´ meine Kommunikation überwachen läßt?

Dient es dem Schulfrieden, wenn man die Ausbildung im Interesse jener Wirtschaft immer weiter verkümmern läßt, deren Subventionen die Mittel für genügend Lehrer und dringend benötigte Sanierungen auffressen?

„Frieden“ – ist die Abwesenheit von Störung und Beunruhigung, zur Schaffung und Wahrung von Frieden in allen Bereichen bezahlen wir Millionen von Menschen in Regierung und Verwaltung mit Steuergeldern – doch was tun die?

Sie bringen immer mehr Krieg ins Land, was keiner mehr merkt, weil „Frieden“ eine Untugend geworden ist, ein Makel, wie „Mitleid“ (ein Zustand der Schonung und Freundschaft beinhaltet) ein Wert, dem mit Verachtung begegnet wird.

Das war schon immer so, sagen Sie jetzt?

Machen Sie sich da mal nichts vor. Wir hätten mit dieser Moral die Eiszeit nicht überstanden weder Stämme noch Städte gegründet, keine Staaten geschaffen – ja, wie unsere Gesellschaft mehr und mehr an allen Fronten beweist, ist unsere Gegenkultur schlichtweg noch nicht einmal wirtschaftlich überlebensfähig, obwohl „Wirtschaft“ das zentrale Element der Kulturform „Kapitalismus“ ist.

Wo sind wir da nur hingekommen?

Denken nur ein wenig über Frieden nach – und schon befinden wir uns in einer völlig kriegerischen Gesellschaft, in der es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis es auch wieder zu militärischen Auseinandersetzungen mit anderen Ländern kommt.

Oh – da bin ich zu wenig akurat: es kam ja schon zu militärischen Auseinandersetzungen mit Jugoslawien und Afghanistan – das Prinzip wird schon gelebt. Nur scheint jetzt die Lust größer geworden zu sein, man will das Fleisch des russischen Bären schmecken – wie schon zweimal letztes Jahrhundert.

Eine schlimme Nachricht, könnte sie doch die nukleare Verwüstung ganz Europas nach sich ziehen – wobei ich fürchte, dass die Nato davon ausgeht, dass Russland und die USA auf die atomare Option verzichten, wie das Dritte Reich auf den Gaskrieg verzichtet hatte (trotz prall gefüllter Lager). Leider haben die USA schon einmal gezeigt, dass sie von der nuklaren Option gerne Gebrauch machen – auch und gerade gegen die Zivilbevölkerung.

Allerdings gibt es auch eine gute Nachricht: wir wissen jetzt, was wir konkret dagegen tun können.

Kontrollieren wir jene Menschen, die wir mit hohen Diäten aus Steuermitteln für die Wahrung des Friedens in allen Bereichen bezahlen, kontrollieren wir, ob sie auch in allen Bereichen die Tugend der Friedfertigkeit leben und vorleben, denn jene Tugend ist die Wurzel der Friedens selbst. Hat der Mensch nicht den Willen und die Absicht, friedfertig zu sein, wird Europa letztendlich nur aufgrund dieser Einstellung zum Leichenhaufen.

Ach ja … der „Wille“.

Den haben wir auch schon vergessen? Durch den Willen werden Plan und Absicht zur Tat – dass wusste man früher … heute zieht die Formulierung dieser einfachen Beschreibung menschlicher Schaffenskraft schon den Verdacht nach sich, man würde wieder eine leichte Verschwörungstheorie formulieren … dabei ist die Erkenntnis im Prinzip erschreckend einfach: ALLE Erscheinungen innerhalb der menschlichen und von Menschen gestalteten Welt werden durch ENTSCHEIDUNGEN manifestiert – da wirkt kein Wunder, kein Geist, kein Gott (nein – auch nicht seine Form als „Zufall“), und diese Entscheidungen werden von Willen und Absicht gesteuert, wobei der Wille die Durchsetzungskraft beschreibt – und die Absicht das Ziel.

Verhungert also ein Arbeitsloser in seiner kalten Schimmelbude, erfriert ein Obdachloser bei Minustemperaturen, stirbt ein Arbeitnehmer an Erschöpfung – so ist das das Ergebnis menschlichen Willens: immer und überall. Verblödet ein Volk infolge der Überflutung mit geistigem Sondermüll, der in allen Sendeformat Missgunst, Verachtung, Respektlosigkeit, Ignoranz und Misstrauen als lebensnotwendigen Normzustand predigt, so ist das kein Zufall, sondern das konkrete Ergebnis von Entscheidungen FÜR Sendeformate, die diese Botschaften enthalten.

Das will nur keiner mehr hören, weil es mit Verantwortung zu tun hat und nach Taten schreit.

Friede kommt durch friedfertige Menschen in die Welt, die friedfertig (fertig zum Frieden) sind, weil sie es so wollen.

Es ist der Wille, durch den wir frei von Bedürfnissen werden – darum ist die Schwächung menschlichen Willens vorrangiges Ziel der Konsumgesellschaft – und so entziehen sie der Friedfertigkeit ein wichtiges Element.

Wissen Sie, was mein philosophisches Wörterbuch zu dem Willen sagt?

„Der Wille kann sich nur auf (subjektiv) Wertvolles richten (das Böse zu wollen vermag nur der „Satan“)“ (zitiert aus Philosophisches Wörterbuch, 20. Auflage, Alfred Kröner Verlag Stuttgart 1978, Seite 731).

Ja – so war man 1961 noch drauf – dort erschien die Erstausgabe dieses Wörterbuches. Zu der Zeit konnten sich die meisten Menschen noch an die Gräuel des Krieges erinnern und wussten, dass der Wille allein zwar immer das Gute will – aber nur das, das der Einzelne als gut empfindet. Mag er keinen Juden – so kann das auch fürchterliche Folgen haben.

Gut zu sein – reicht nicht für Frieden. Gut sind alle. Ja – ich denke da besonders an die Grünen.

Für Frieden – muss man friedfertig sein: und das ist eine einfache Sache der Entscheidung, des Willens und der Absicht.

Und wenn jetzt Krieg kommt – der große, heiße, die endgültige Erfüllung all der kleinen Kriegsgelüste in Land, Haus, Schule, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft – so wissen wir, dass er Aufgrund von Entscheidungen und Absichten (die den Tätern wie immer gut erscheinen) kommen wird … und wir können daraus die Lehre ziehen, demnächst Menschen einfach zur Friedfertigkeit anzuleiten, anstatt ihre natürliche Ruhe und Stille zu stören.

Wir können damit aber gerne schon Morgen beginnen …

 

 

 

 

 

 

 

Die kontrollierte Obsoleszenz des menschlichen Verstandes

Der Mensch wird immer dümmer.
behauptet der Entwicklungsbiologe Gerald Crabtree von der kalifornischen Stanford University. Als wir Menschen noch in Höhlen hausten, war die Intelligenz überlebenswichtig bei der Nahrungssuche, dem Kennen der Tierwelt und dem Einschätzen von Gefahren. Zudem war der gesunde Menschenverstand (GMV) massgeblich an der Entwicklung von Werkzeugen, sozialer Strukturen und dem Entstehen der menschlichen Zivilisation beteiligt. Heute hingegen wird der menschliche Intellekt nur noch selten als „Überlebenswerkzeug“ eingesetzt. Wir benutzen unsere Intelligenz hauptsächlich für das Zurechtfinden in der technisierten Welt, das Filtern von permanent empfangenen „kauf mich“-Botschaften oder das Agieren/Reagieren im sozialen Umfeld. Diese Verlagerung/Verdummung des GMV passierte nicht von selber, sondern hat Methode.
Der Begriff Obsoleszenz stammt aus dem lateinischen (obsolescere) und bedeutet sich abnutzen, alt werden, aus der Mode kommen, an Ansehen, an Wert verlieren. Als der praktische Erfinder der geplanten Obsoleszenz gilt Alfred P. Sloan, welcher in den 1920er Jahren in seiner Funktion als GM-Präsident (General Motors) annuelle Konfigurationsänderungen und Veränderungen an Automobilen einführte und damit Kunden zum vorzeitigen Neukauf animierte. Ein weiteres Beispiel ist das Phoebuskartell. Dieses legte fest, dass Glühlampen eine Lebensdauer von maximal 1000 Betriebsstunden erreichen dürfen. Die ursprünglichen Glühbirnen hielten enorm lange, die Älteste der Welt beleuchtet seit 1901 nahezu ununterbrochen eine Feuerwache in Livermore (US-Bundesstaat Kalifornien). Eine solche Lebensdauer wäre bei vielen anderen Produkten auch möglich und technisch realisierbar.
Grundsätzlich ist gegen verschiedene Produktqualitäten nichts einzuwenden. Der Hobbybastler kauft sich eher selten eine Bohrmaschine für 500 Euro, sondern eine für die Hälfte des Preises oder noch weniger. Diese Maschine reicht völlig für seine Ansprüche aus und hält auch lange, da er sie nur sporadisch benutzt. Der Profi hingegen muss sich auf sein Werkzeug verlassen können, wenn es täglich im Einsatz ist. Er entscheidet sich daher eher für die teure Variante. In diesem Fall machen verschiedene produzierte Qualitätsstufen Sinn, wenn man beim Einkauf die Art, Dauer und Menge der Maschinenverwendung berücksichtigt und aufgrund dessen die Qualität des Produktes auswählt.

Ressourcenverschleudern für’s Prestige
Was bedeutet dies für die Umwelt. Nehmen wir als Beispiel die Handy’s respektive Smartphones. Jedes Jahr kommen neue Modelle auf den Markt ob man will oder nicht. Die Änderungen zu den Vorgängermodellen sind in der Regel minimal und verdienen das Prädikat „neu“ eigentlich gar nicht. Es sind keine innovativen, neuen Technologien vorhanden, sondern einzig diverse Abmessungen variieren im Millimeterbereich, neue Software ist installiert oder das Design hat sich minimal verändert. An den Grundfunktionen hat sich aber nichts getan. Man kann immer noch „nur“ telefonieren, surfen, terminieren, notieren, fotografieren und Daten austauschen. Das konnte man schon vor fünf Jahren. Aber zwischenzeitlich hat man das Gerät jährlich gewechselt, das Fünffache an Ressourcen verschleudert und genauso viel Müll produziert. Dafür glaubt man eine neue technologische Errungenschaft in den Händen zu halten, dabei kann man immer noch nicht mehr mit dem Teil machen wie vor fünf Jahren. Einzig die Anzahl respektive Verfügbarkeit der sogenannten „Apps“ hat sich vervielfacht und bieten Dienste an, die aus normal denkenden,
erwachsenen Menschen schnell verdaddelte, vorpupertäre Teenager machen, die gerne ihr Selbstwertgefühl und Sozialkompetenz anhand der Anzahl Apps auf ihrem Smartphone definieren.

Faulheit als Marketingstrategie
Hier zeigt sich das wahre Ausmass der menschlichen Verblödungstaktik. Der Verbraucher glaubt heute immer noch, wenn auf der Packung „neu“ steht, dass dieses Produkt wirklich neu oder sonst was ist. Wenn dem nicht so wäre, gäbe es keine Werbung mehr. Würde jeder Konsument seinen Einkauf nach ökologischen Kriterien durchführen und den normalen gesunden Menschenverstand bei der Produkteauswahl gebrauchen, wären Marktstrategen und Werbeindustrie machtlos. Aber sie können sich auf eine menschliche Eigenschaft berufen, die ihnen seit je her immer wieder neue Konsumenten zuschanzt – die menschliche Faulheit. Sie ist die ältere Schwester der Bequemlichkeit und begleitet uns seit Menschengedenken durch unser (Konsum)verhalten. Faulheit ist grundsätzlich nützlich. Unsere Urahnen mit Keulen und Lendenschurz wussten schon mit Hilfe von Faulheit ihre überlebenswichtigen, körperlichen Ressourcen zu schützen. Sie wollten sich nicht unnötigerweise vorzeitig, aufgrund sinnloser Aktivitäten zuvor, auf neue Nahrungssuche begeben und somit neuer Gefahren aussetzen. Also blieben sie so gut es ging inaktiv und schonten ihre Kräfte, wenn der Magen voll war. Diese ressourcenschonende Eigenschaft der Faulheit wird in der heutigen industriellen Welt fast vollständig ignoriert. Ergänzend bleibt zu erwähnen, dass physische Untätigkeit nicht gleichbedeutend mit psychischer Inaktivität ist. Ein bekannter Spruch lautet: Faulheit ist die Quelle grossartiger Ideen. Leider wird dies allzu oft übersehen.
Die jüngere Schwester der Faulheit, Namens Bequemlichkeit, verleitet uns manchmal zu sonderbaren Kaufentscheiden. Sehr viele (sinnlose) Produkte zielen darauf ab, uns das Leben einfacher zu machen. Oberflächlich betrachtet mag das stimmen. Schaut man aber den ganzen energietechnischen Aufwand/Prozess eines Produktes an, angefangen bei der Rohstoffförderung, der Herstellung, der Vermarktung und Verteilung, dem Aufwand des Konsumenten das Produkt zu erwerben, das heisst, er musste Arbeitsleistung erbringen um Geld zu verdienen, damit er es sich leisten kann, bis hin zum eventuell benötigten Unterhalt des Artikels, dann schneiden etliche Produkte in der Energiebilanz über Aufwand und Ertrag sehr schlecht ab. Am Ende der Artikellebensdauer wird das (defekte) Produkt weggeschmissen. Dadurch wächst das Müllvolumen und der rohstoffliche Energiewert geht verloren, sofern er nicht einem sinnvollen Recyclingsystem zugeführt wird. Hier kann sich jeder Fragen, ist der energietechnische Aufwand für, zum Beispiel, einen elektrischen Büchsenöffner gerechtfertigt, bei einer Person mit zwei gesunden Händen?
Sollte dieses Gerät als Erleichterung im Leben eines gesunden Menschen angesehen werden, dann ist Leichtgläubigkeit ein ideales Fundament für das Haus der Dekadenz. Als Dach bekommt die Hütte noch ein überbordendes Konstrukt aus Labilität wobei jeder einzelne Dachziegel für mindestens eine erfolgreiche Manipulation der Erzeugnishersteller steht. Es ist erwiesen, dass der Endkonsument über 90% seiner Produkte aufgrund einer Werbe-Botschaft kauft. Sei es Mund-zu-Mund-Propaganda oder die herkömmliche Werbeberieselung. Das gilt auch für Produkte, die schon jahrelang erworben und somit bald als „eigene Entscheidung“ betrachtet werden. Aber das stimmt so nicht. Irgendwann, vor Jahren, vernahm der Konsument eine Botschaft, die ihn zum Kauf animierte oder später animieren wird. Jeder, der zum ersten Mal eine eigene Wohnung bezogen hat und vor dem ersten „Haushaltseinkauf“ stand, orientierte sich an  Produkten, die er bei den Eltern kennen lernte und die nächste Generation orientiert sich an deren Eltern undsoweiter undsoweiter. Willkommen in der Markenbindung für’s Leben.
Bedient wird der „Faulzeit-Konsument“ mit den Grossverteilern und Handelsketten. Dort wird man durch alle Erwerbsmöglichkeiten suggeriert und hat am Ende weniger Geld als gerechnet und mehr Artikel als geplant. Das passiert im “Laden um die Ecke“ nicht oder eher selten. Die Preise sind dort oft höher und die Auswahl kleiner. Dafür stammen die Produkte meist aus der Region, haben dadurch kleine Transportwege, der persönliche Kontakt im Laden ist intensiver und man bekommt viel eher die Möglichkeit für den einen oder anderen „Sonderwunsch“. Zudem wird man nicht permanent dem penetranten Dauerwerbebombardement der Supermärkte ausgesetzt, das ziemlich nerven kann. Die kleinen Läden haben höchstens mal farbige Preisetiketten. Hier kauft man viel bewusster ein und hat schlussendlich, energetisch gesehen, die Umwelt sowie das Portemonnaie mit weniger Rohstoffbedarf belastet. Bewusster Konsum ist Arbeit und erfordert Zeit, aber der Gewinn von Lebensqualität gleicht den Einsatz mehr als aus.

Staatsreligion: Materialismus
Ein weiterer Aspekt der Verstandes-Obseleszenz ist die gesellschaftliche Hörigkeit an Prestige und Materialismus. Wie hoch wird der gesunde Menschenverstand bei einer Person bewertet, wenn diese tage- und nächtelang vor einem Shop ausharrt, um einer der Ersten zu sein, die ein neues Produkt erwerben können. Wie hoch ist die Hörigkeit an Materialismus in dieser Person? Jeder hat seine eigenen Dinge, auf die er „wert“ legt. Diese mal öfters zu hinterfragen, ob sie wirklich für das eigene Wohlbefinden nötig und ökologisch wie ökonomisch überhaupt sinnvoll sind, ist eine erfolgreiche Möglichkeit, die Geldbörse, die Umwelt und zuletzt schliesslich sich selbst zu schonen/schützen.
Die Strategen des freien Handels verfolgen mittlerweile ein neues Ziel. Es dauert den Herstellern zu lange und verhindert Umsatz, wenn ein Konsument Geld spart um sich etwas leisten zu können. Geld sparen bedeutet Zahlungsmittel zu horten, respektive eine gewisse Zeit aus dem Markt zu nehmen. Ein potentieller Kunde der kein Geld ausgibt ist ein schlechter Kunde. Also verbrüderten sich die Hersteller noch enger mit den Geldinstituten mit dem Ziel, den Konsumenten früher als sonst zum Kaufen zu animieren. Dies haben sie erfolgreich durchgesetzt. Jetzt kann man die meisten Artikel sofort haben und bezahlt diese erst später. Zwei Fliegen mit einer Klatsche. Einerseits können die Hersteller momentan mehr Produkte verkaufen, weil sie nicht mehr warten müssen bis der Kunde das Geld zusammen gespart hat und andrerseits begibt sich der Endkonsument in die Abhängigkeit der Banken, indem er sich bei ihnen verschuldet. Als „Verdienst-Sahnehäubchen“ können noch zum Kaufpreis die Zinsen, Ratenzahlungsgebühr, Verwaltungskosten und ähnliche Geldbeschaffungs-massnahmen verrechnet werden. So verteuert sich das Wunschobjekt bis zu 30% des ursprünglichen Preises. Dem Kunden wird aber suggeriert, er kauft z.B. einen Fernseher für 99.99 Euro pro Monat. Dass der Konsument dies bis zu 48 Mal machen muss ist ihm meist nicht richtig bewusst. Zeit kann sich der Mensch nicht vorstellen, höchstens spüren anhand der inneren Uhr. Er kann sie sonst nur messen und berechnen. Daher sind sich die meisten gar nicht bewusst was es heisst, sich für viele Jahre einer oder mehreren Banken auszuliefern. Man sieht nur die 99.99 Euro. Solange alles gut geht und man regelmässig bezahlt hat man seine Ruhe und die Bank kann reale Werte abschöpfen. Zahlt man nicht mehr, werden Konsequenzen möglich, wie sie zur Zeit in Spanien an der Tagesordnung sind – ca. 500 Zwangsräumungen…täglich. Also auch hier stellt sich die Frage, ist es nötig, sich mit
dem neuen Fernseher oder sonst was auf Jahre zu verschulden und somit ein Stück Freiheit abzugeben? Für ein Gerät, das vermutlich nicht mal die 48 Monate durchhält?
Leider hat auch hier die kontrollierte Obsoleszenz des Verstandes schon erschreckende Ausmasse erreicht und es werden mehr Krediteinkäufe getätigt, als sich der Mensch leisten kann. Würde hier der gesunde Menschenverstand gute Arbeit leisten können, wären die Banken sehr schnell, sehr viele „Kunden“ los. Aber die Dauerberieselung trägt Früchte und der Konsument braucht immer weniger seinen Verstand zum Einkaufen. Hier kommt wieder die Faulheit oder Bequemlichkeit ins Spiel. Er lässt sich viele Entscheidungen abnehmen, weil es auf Dauer einfach zu mühsam, schlicht unmöglich ist, sich ständig gegen das Angebotsbombardement zu wehren. Zahlen Sie bar oder mit Kreditkarte?

Soziale Obsoleszenz
Der Mensch ist von Natur aus ein mitfühlendes, sensibles Wesen. Aber in der suggestiven Medienwelt wird oft das Gegenteil gezeigt. Jeden Abend werden Menschen in gewaltverherrlichenden Szenen dargestellt. Dies wird gesellschaftlich als „Unterhaltung“ angesehen. Auch wenn im Fernsehen alles (meistens) gestellt ist, so ist die Symbolik des Tötens gleichbedeutend mit dem echten Töten. Das Gehirn kann nach 12 Minuten nicht mehr unterscheiden, ob eine Szene echt oder gestellt war. Nur der Verstand kann dies noch. Also ist die synaptische Verbindung einer „Tötungserinnerung“ vorhanden und wird, zum Glück in den meisten Fällen, vom Verstand verwaltet. Wenn viele solcher Verbindungen, aufgrund regelmässigen Gewaltkonsums, entstanden sind, färbt das automatisch auf die Persönlichkeit ab und man sieht die Gewalt immer mehr als „normal“ an. Wenn der GMV sozial verträglich arbeitet, wird der Gewaltkonsum nicht lebensbestimmend oder bedrohlich für das Umfeld. Doch leider hört man immer wieder von tragischen Ereignissen, bei denen der GMV scheinbar nicht mehr „normal“ funktioniert. Bei einem Mörder muss im Vorfeld seiner Tat die persönliche Hemmschwelle für Gewalt entsprechend heruntergesetzt worden sein. Wann, wo und wie lässt sich meist nur mit intensiver Persönlichkeitsarbeit ermitteln.
Das Phänomen der gesellschaftlichen Verrohung entstand nicht einfach so. Viele Staaten hatten seit Generationen keinen Krieg im eigenen Land. Die ältere, kriegserfahrene Generation stirbt langsam aus, was einen hohen Verlust an sozialer Kompetenz und Erfahrung darstellt. Ein Kriegsveteran wird eher kein Computerspiel benutzen, bei dem er in fast fotorealistischer Umgebung, an identischen Schauplätzen seiner Einsätze die Grausamkeiten eines Krieges nachspielen kann. Auch andere Menschen, die Gewalt persönlich in irgendeiner Form erlebt haben werden kaum etwas Mediales konsumieren, welches sie an das Erlebte erinnert. Die jungen Generationen haben keinen Krieg erlebt und kennen diesen höchstens virtuell aus Nachrichten und Computerspielen. Es ist also kein echter Realitätsbezug/Erfahrung vorhanden, der den Gewaltkonsumenten schützen könnte. So „amüsiert“ er sich in virtuellen Kriegsschauplätzen oder sonstige Metzeleien und hat immer weniger moralische Bedenken in seinem Tun.
Die Gewaltpropagierung durch die Medien hat die Konsumenten schon entsprechend dorthin manipuliert, wo sie sie haben wollen. Das Ausweiden eines Menschen wird mit einer Packung Popcorn genossen und beim Anblick nackter Brüste schickt man die Kinder auf’s Zimmer.
Wenn ein Geschlechtsteil auf der Mattscheibe zu erkennen ist, schlagen die Wogen hoch und alle Welt ist entrüstet. Haben diese Menschen vergessen, dass gewisse Körperteile dazu da sind, freudige Gefühle zu empfinden und Leben zu schaffen. Man spricht nicht umsonst von fast einem göttlichen Akt. Das ist die eigentliche Natur des Menschen. Nicht das Töten.
Das Verwenden von Gewalt zum Erreichen seiner Ziele ist wieder gesellschaftsfähig geworden. Dies wird politisch schon lange praktiziert und im Sport symbolisch wie auch tätlich eingesetzt. Man schaue sich Boxen, Fussball, Eishockey usw. an. Würden die Massenmedien nur auf das Positive der Menschen reagieren, wäre die gesellschaftliche Hemmschwelle für den „legitimen“ Einsatz von Gewalt deutlich höher. Kein Staatsmann könnte noch einen Krieg anzetteln – keiner ginge hin. Aber auch hier trägt die Dauerberieselung von Gewalt Früchte und der Einzelne verliert immer mehr die Anteilnahme und Mitgefühl zu seinen Mitmenschen. Die Kriegs- und Gewaltbereitschaft steigt, was den Verteidigungsministern viele neue Rekruten verspricht. Zudem schürt das permanente Ausstrahlen von Gewalt die Angst. Unsichere Menschen sind leichter manipulierbar. Profiteure der „Bevölkerungsangst“ sind die Versicherungen, Banken, Rüstungs- und Sicherheitsindustrie, Politiker mit ihren Wahlversprechungen und schlussendlich die staatlichen Gewaltorgane wie Militär, Polizei und Geheimdienste. Man sieht, dass die Gewaltverherrlichung in den Medien durchaus Ziele verfolgt, wie Macht- und Konsumsteuerung, und deshalb nicht dem Zufall überlassen wird.
Wie weit die soziale Obsoleszenz bei einem fortgeschritten ist, kann jeder ganz einfach selbst überprüfen: Wann haben Sie zum letzten Mal aus reiner Selbstlosigkeit etwas Gutes getan?

Und nun die Wettervorhersage…
Das moralische Hochdruckgebiet der menschlichen Gesellschaft verlagert sich langsam und macht einem grossen obsoleten Tief Platz, dass vermutlich in der nächsten Zeit wetterbestimmend sein wird. Dies kann zu lokalen Entladungen führen in Form von sintflutartigen Wutausbrüchen des Volkes, welche die betroffenen Behörden in den Regionen schnell an ihre Leistungskapazität bringen werden. Die Bevölkerung ist aufgerufen Ruhe zu bewahren und mit Hilfe des GMV wieder Ordnung und Normalität in den betroffenen Gebieten herzustellen. Alle Nichtbetroffenen werden gebeten sich solidarisch zu zeigen, indem sie ihren Mitmenschen Güte und Mitgefühl schenken. Mit diesen Massnahmen sollte die obsolete Schlechtwetterfront nur geringe gesellschaftliche Schäden anrichten können. Zusätzlich ist jeder Einzelne für eine zukünftige Sturmfront besser gewappnet.

Mit Dank an Zigorio.

Philosophische Praxis, Delfine, der Tod der Intelligenz, die Verbesserung der Welt wider den Teufel

Philosophie ist das spannendste und ertragreichste Studium, das ich mir vorstellen kann, dicht gefolgt von Ethnologie. Keine andere Wissenschaft erlaubt soviel gedankliche Freiheit … und fordert gleichzeitig so viel gedankliche Freiheit, denn man muß einiges aushalten können. So ist eine Sparte der Philosophie die Religionsphilosophie, die sich wiederum unterteilen läßt in viele kleine Unterkategorien, von denen eine der Atheismus ist, eine Glaubensform, die – wie auch aus dem Wort zu entnehmen ist – eine irgendwie geartete Form von „Theismus“ braucht, gegen die er dann dagegen sein kann.  Dann gibt es die Theisten (häufig als „Monotheisten“ anzutreffen), die aber in entschiedenem Gegensatz nicht zu den Atheisten (was deren Ego sehr ankratzt) leben, sondern einerseits im Gegensatz zu Theisten mit einem alternativen Götterangebot oder auch andererseits – noch schlimmer – in der Auseinandersetzung mit Pantheisten, Neuheiden, Naturmystikern, Nihilisten, Animisten, Freimaurern und was die lebendige Vielfalt der Welt sonst noch so hervorgebracht hat existieren.

Eine andere Sparte ist die politische Philosophie, bei der wir die gleiche Vielfalt vorfinden – der eine träumt von einem gerechten König, der nächste will überhaupt einen König, egal ob gerecht oder ungerecht, wieder der nächste kommt daher und will die Diktatur des Proletariats anstelle der Diktatur des Königs und wieder andere wollen die Herrschaft des Menschen über den Menschen ganz abschaffen.

Was es da auszuhalten gibt? Nun – für einen Philosophen haben sie alle recht. Jeder hat – in seinem Denksystem unter vollständiger Anerkennung aller Parameter und aller Voraussetzungen des Systems völlig recht – und wenn es eine politische Aufgabe der Philosophie gäbe, dann jene, ein System zu erhalten, in dem auch weiterhin JEDER RECHT HABEN DARF … auch wenn man ihn persönlich auf den Tod nicht ausstehen kann.  Hier dürfte die Philosophie den nächsten Schritt machen (und wieder zurück zu ihren Wurzeln finden) und nicht nur beschreiben, sondern sie – nach Marx – verändern, was problematisch wird, wenn man nicht weiß, wohin denn genau man was warum verändern sollte.

Solche Erwägungen führten unter anderem dann früher schon mal zum Ideal des Philosophenkönigs, ein Ideal, das „gut gemeint“ war, wobei wir uns erinnern, das „gut gemeint“ das Gegenteil von „Böse“ ist, denn zum schnellen kraftvollen Handeln eines Kriegerkönigs eignet sich der philosophische Geist nicht, er muß und soll versuchen, alles gleichzeitig zu sehen und gleichzeitig im Blick behalten, das seine eigene Sicht sehr eingeschränkt ist – mit dieser Mentalität führt man keine Menschen erfolgreich in einen Krieg, mit dieser Mentalität bleibt man friedlicher menschenfreundlicher Kleinbauer oder – wenn die Maschinen sich das Ackerland erobert haben, eben Kleinbürger, wiewohl man weiß, das es eigentlich die Aufgabe des Philosophen wäre, die Welt nicht nur zu verändern sondern … sie zu verbessern.

Das dies unmöglich ist, leuchtet jedem sofort ein – aber doch ist es nicht unmöglich, denn was man tun kann ist, die jeweiligen Systeme (und die Menschen, die sich Bruchstücke der Systeme auf ihre kleinen Fähnchen schreiben und damit durch die politische Welt rennen und hoffen, das ihnen alle oder – aus Gründen der Wahlkampfkostenerstattung – möglichst viele  folgen) nach ihren eigenen Maßstäben zu beurteilen … immerhin gibt es nur ganz wenige kulturelle Strömungen, die im düstersten Sinne satanisch oder menschenfeindlich oder noch schlimmer sind (es gibt aber Menschen, die genau so etwas betreiben, das muß man der Vollständigkeit halber erwähnen, Menschen, die ein Weltbild haben, in denen dunkle, lebensfeindliche untote Götter hinter den Schleiern der Wirklichkeit lauern und deren betreiben es ist, genau jene Götter auf die Welt loszulassen – einfach mal bei AMAZON in der Esoterikabteilung bei den magischen Schriften gucken), die meisten wollen Frieden, Glück und Heil für alle – nur die Methoden unterscheiden sich.

Unsere bürgerliche Zivilgesellschaft stand beispielsweise mal ganz vorne als Leuchtturm von Freiheit und Aufklärung und versteht sich als christliche Kultur. Das ist ihr Anspruch. Die Wirklichkeit … sieht ganz anders aus – obwohl es ja eigentlich keiner will. Die Wirklichkeit sieht so aus, das wir gerade dabei sind, die möglicherweise intelligentesten Wesen dieses Planeten auszurotten … die Delfine, hier bei News.de:

Die US-Forscherin Lori Marino von der Emory Universität in Atlanta analysierte die graue Masse von drei Großen Tümmlern (Tursiops truncatus). Das Ergebnis ihrer Studie: Gemessen an ihrer Größe haben Delfine etwas weniger Hirnmasse als der Mensch. Dafür ist ihr Hirn stärker gefaltet und hat eine größere Oberfläche, eine Eigenschaft, die die fehlende Masse wettmachen könnte. Die Faltung betrifft vor allem die Neocortex, eine Hirnstruktur, die komplizierte Denkvorgänge und das Selbstbewusstsein steuert. Keine andere Art der Welt hat ein so gewundenes Gehirn wie Delfine, berichtete Marino auf der Jahrestagung des amerikanischen Wissenschaftsverbandes AAAS in San Diego.

In der Philosophie wurden schon (oder besser gesagt: noch) vor dreissig Jahren Seminare über die Intelligenz von Delfinen abgehalten, schön zu sehen, das sie heutzutage immer noch aufs Neue bewiesen wird. Vielleicht entdeckt man auch wieder, das die Walgesänge in ihrer Struktur der Komplexität von Opern ähneln … bevor sie ausgestorben sind.

Da suchen wir mit viel Geld nach Intelligenz im Weltall und haben sie möglicherweise gleich nebenan. Ihr Pech – sie verhält sich nicht so, wie wir es erwarten, dabei … würden wir nicht auch gern den ganzen Tag singend in der Badewanne liegen? So fremd ist uns das Lebensgefühl als Delfin doch nicht, oder?

Doch wie würden Christen eine Kultur nennen, die diese Intelligenz (zum Teil gezielt) verfolgt, vernichtet und ihnen die Badewanne so vergiftet, das sie aussterben … sie und viele viele andere Arten, mit denen man sich ursprünglich das Raumschiff Erde teilte? Da ihr Gott ein Gott des Lebens, ja, sogar das Leben selbst ist … eine Kultur des Teufels.

Wenn ihr denn Christen seid, warum betreibt ihr dann eine Kultur des Teufels? – diese Frage müssen sich viele Menschen der Neuzeit gefallen lassen, auch von Menschen, die selbst nicht an den Teufel glauben.  Nun kennen monotheistische Kulturen keinen Teufel, weil es ja eine Art „Gegengott“ wäre und somit ein unzulässiges Element im System. Es sei denn, sie wären Katharer (die „Reinen“), die meinten, es gäbe hier nur den bösen Weltenschöpfer … aber die Kirche hat sie ja zusammen mit den Bogomilen (die ähnlich dachten) ausgerottet, wie wir die Wale und Delfine ausrotten. Aber als jener Versucher, der Christus die Herrschaft über alle Länder der Erde anbot (was dieser dankend ablehnte), muß er irgendwie (wenn auch mit Zähneknirschen, ich weiß) in das System implementiert werden, wenn auch nur als Sinnbild für eine zutiefst lebensfeindliche Kraft, die – verblüffender Weise – bewußt und gezielt erst seit 150 Jahren angebetet wird, seit jener Zeit, da der Satanismus als Religionsform, als Gegenreligion zur Kirche geschaffen wurde (und die Maschinen dem Adel die Herrschaft stahlen).

Hier schließt sich ein seltsamer Kreis, der aus den treibenden unreligiösen  Kräften der Moderne – Naturwissenschaft, Materialismus, Fortschritt, Vernunft – eine in der Theorie lebenszerstörende Religion macht … was ihrer Wirkung in der Welt und der Kultur entspricht.  Aber im Lichte dieses Kreises ist sehr verständlich, warum „Arbeit“ ein heiliger Fetisch und Gottesdienst geworden ist…. und ich denke, es wird viele politische Prediger der Moderne überraschen, das sie eigentlich die Kategorie der Religion nie verlassen haben, obwohl ihre Aufgabe eigentlich die Kategorie der Politik gewesen wäre. Wer aber aus der Kategorie der Politik gegen Esoterik predigt (ein Geschäft, das man bei Linken gerne findet, wodurch sie automatisch nebenbei religiöse Menschen – die absolute Mehrheit – vergraulen und so sicherstellen, das sie für immer und ewig unbedeutende Opposition spielen dürfen trotz der Mehrheitsfähigkeit ihrer politischen Werte) muß wissen, das er nicht mehr in der politischen Welt seine Basis hat, sondern in der Welt der Religionen.  Nur doof, wenn man dann gar keine eigene hat … außer einer vorsichtig geäußerten Vermutung (manchmal mit großem Krach trotzig vorgetragen), das da GAR NICHTS ist.

Es kann sein, das „da gar nichts ist“ – auch wenn die erkenntnistheoretische Sparte der Philosophie uns bei solch absoluten Urteilen zur Vorsicht mahnt – wir sind schlichtweg zu blöde, um solche Urteile zu fällen, mal kurz und knapp gesagt. Aber das „gar nichts“ gehört zum Kreis der denkbaren Möglichkeiten. Wenn da aber gar nicht ist … wenn der Mensch nicht mehr die Krone der Schöpfung ist, ihr verantwortungsvoll und liebevoll  handelnder Hirte (was der jüdischen Vorstellung vom Königstum entspricht, aus deren Vorstellungswelt das Bild entliehen ist), dann gibt es nichts, was einen hindern könnte, mordend, plündernd und brandschatzend durch die Welt zu ziehen, wann immer man Lust dazu hat … und es gibt erst recht keinen Grund, dann vor dem Menschen halt zu machen.

Und schon sind wir – letztlich – bei der Agenda 2010 als Werk des Teufels angelangt, schon kann Genozid neben Fußball zum beliebten Volkssport werden, wenn man sich nur vorher auf eine konkrete Opfergruppe geeinigt hat, ein oft durchlebter gesellschaftliche Prozess, vor dem uns auch „die Vernunft“ nicht schützen kann.

„Vernunft“ als solche zeigt nur Wege auf, sie entwirft an sich keine Ziele. Ich kann ein Kind aus vernünftigen Gründen retten (zum Beispiel weil es mehr Leben vor sich hat als der Erwachsene, den ich nicht gleichzeitig auch noch retten konnte) oder es töten (weil seine Eltern die falsche Religion haben, die falsche Partei wählen oder es selbst zur falschen Bevölkerungsgruppe gehört) – Beides kann sehr vernünftig sein. Ich kann aus vernünftigen Gründen Tiere schützen oder ausrotten, kann für beliebig viele Thesen beliebig viele Antithesen formulieren, die dann beliebig viele Synthesen ermöglichen – mit mehr oder weniger Leichen, wobei es – ja nach Grundüberzeugung, mal vernünftiger ist mehr Leichen zu produzieren (weil weniger Esser übrig bleiben) oder auch mal weniger Leichen (weil sie häßlich sind und stinken).  Aus vernünftigen Gründen kann ich die Erklärung der allgemeinen Menschenrechte heilig sprechen („nie wieder Ausschwitz!“) oder sie verwerfen („Ist doch unbezahlbar„) – womit wir wieder bei der Agenda 2010 wären.

Aber das ein Teufel böse ist und eine teuflische Kultur der Verbesserung bedarf (und verbessert werden kann) versteht jedes Kind und jeder Mensch – außer den eingefleischten Satanisten, die glauben, das da GAR NICHTS ist und bestrebt sind, auch GAR NICHTS am Leben zu lassen, damit der Satz wieder stimmt – ist auch sehr vernünftig, aus ihrer Perspektive heraus.

Wer übrigens noch Zweifel an dem Zusammenhang zwischen Religion und Kommunismus hat, der gönne sich mal eine Reise in die Eifel zum Geburtshaus von Karl Marx in Trier und schaue sich die Gesichter die Chinesen an, die dort – fast täglich – ihre Andacht verrichten. Laßt noch mal tausend Jahre ins Land gehen, dann gibt es Gebete, Heiligenbildchen und einen Schrein für seine Knochen, heilige Orden und Inquisitoren, die die Reinheit der Lehre wahren, gibt es schon jetzt.

Aber nicht das man mir jetzt auf die Idee kommt, wieder alles schön zu vereinfachen und mit der Fahne „Marx = Satan“ loszuziehen. In Wirklichkeit würde es der Welt schon sehr helfen, wenn niemand mehr mit irgendwelchen Fahnen herumlaufen würde (außer –  zur Not – mit seiner ganz eigenen Privatfahne) . Vielleicht ist gerade das die große Herausforderung der Zeit und der kommende – notwendige – Schritt der Evolution.

Ach ja – Evolution. Wenn wir großes Pech haben … dann stammen wir wirklich vom Affen ab:

Bleibt das Wettrennen zwischen Mensch und Delfin um die höchste Intelligenz zunächst noch unentschieden, steht doch zumindest ein Verlierer schon fest. Menschenaffen wie Schimpansen und Gorillas fallen im Vergleich zu Tümmlern und anderen Delfinen deutlich zurück. Das Affenhirn ist nur doppelt so groß wie das durchschnittliche Hirn von anderen Tieren dieser Größe. Das Hirn der Delfine ist dagegen fünfmal größer, als bei ihrem Körper zu erwarten wäre. Der Mensch besitzt im Vergleich zu Tieren ähnlichen Gewichts sogar die siebenfache Hirngröße. Auch in Bezug auf die Struktur und andere Merkmale des Hirns bleibt den Menschenaffen nach den jüngsten Erkenntnissen vom Delfin nur ein weit abgeschlagener Platz drei.

Aber vielleicht gibt es ja auch eine Verwandschaft zum Delfin … wenn man nur weit genug zurückschaut.

Fanatismus auf dem Vormarsch – Merkel weg!

Fanatismus auf dem Vormarsch … so schreibt „Spiegel-online“ . Der Hintergrund: eine neue Studie.

Jeder Zehnte wünscht sich einen „Führer“, jeder Dritte will Ausländer zurückschicken: Rechtsextreme Ansichten sind einer neuen Studie zufolge tief in der Gesellschaft verwurzelt – in der Wirtschaftskrise bekamen sie noch einmal Auftrieb. Die Intoleranz gegenüber dem Islam ist sogar mehrheitsfähig.

Man könnte fast meinen: es ist wieder soweit. Wir hatten soviele Sicherungen eingebaut, soviele Seminare, Fortbildungen, Unterrichtsstunden abgehalten, damit es NIE WIEDER passiert … und trotzdem scheint es wieder soweit zu sein. Na ja, mit der Weltwirtschaftskrise war es ja genauso, auch da hatten wir ziemlich viele Sicherungen eingebaut, damit dies NIE WIEDER  geschieht, ebensoviele Sicherungen hatten wir eingebaut, damit deutsche Bomben NIE WIEDER ins Ausland geworfen werden und deutsche Soldaten NIE WIEDER im Ausland Zivilisten erschießen.

All das sind aber nur noch Erinnerungen an ein goldenes bundesrepublikanisches Zeitalter, die Berliner Republik ist anders. Ganz anders – das haben jetzt auch die Demonstranten in Stuttgart gemerkt.

„Wir müssen 2010 einen Anstieg von dezidiert antidemokratischen und rassistischen Einstellungen feststellen“, bewerten die Forscher das Ergebnis der Befragung von rund 2500 zufällig ausgewählten Personen.

Schaut man genauer hin, dann weiß man auch, was hier schief läuft:

Die Antworten zeichnen ein düsteres Bild: Mehr als 90 Prozent der Befragten halten es demnach für sinnlos, sich politisch zu engagieren. 39,1 Prozent fühlen sich in ihrer unmittelbaren Umgebung nicht wohl und sicher. Immerhin liegt die Zustimmung zur Idee der Demokratie in Ost und West bei über 90 Prozent.

Gefragt nach der Demokratie, wie sie im Grundgesetz der Bundesrepublik festgeschrieben ist, sinkt die Zustimmung aber auf 73,6 Prozent – und mehr als die Hälfte der Bürger zweifelt an der tatsächlichen demokratischen Praxis: Die Zustimmung zur Demokratie, wie sie in Deutschland funktioniert, beträgt nur 46,1 Prozent.

Man kann doch nicht ernsthaft dem deutschen Volk und dem deutschen Bundestag John Perkins Bekenntnisse eines Economic Hit Man vorlegen und dann noch von ihnen verlangen, das sie an die Sinnhaftigkeit ihres politischen Engagements glauben? Und von diesen Büchern gibt es viele. Auch unabhängig von den Büchern merken normale Durchschnittsmenschen ohne Hotel, das ihre realen Chancen politisch wahrgenommen zu werden gleich Null sind. Sie merken, wie Arbeitgeber und Behörden sie behandeln – wie Abschaum, nicht wie einen Souverän.

Das alle ist bekannt – wie leisten uns einen riesengroßen wissenschaftlichen Apparat, der das untersucht und uns Ratschläge geben könnte, die funktionabler sind als die Ratschläge der Wirtschaftsweisen, aber „Geisteswissenschaft“ ist eine aussterbende Wissenschaft. Geschaffen, um den Krieg aus der Welt zu schaffen dient sie momentan nur noch in jenen Bereichen, wo mehr Gratisleistung aus Mitarbeitern herausgeholt werden kann. Alles andere interessiert nicht mehr, dabei könnten die Ergebnisse sehr hilfreich sein, den aufsteigenden Hass zu besiegen, so steht in der Welt folgender spannender Gedanke:

So lehrt die soziologische Identitätstheorie, dass die wachsende Verbreitung von Kopftüchern, die man bei muslimischen Frauen, auch bei gut ausgebildeten, beobachten kann, ein Zeichen von zunehmender Integration und nicht von zunehmender Desintegration ist. Weil nämlich diese Frauen den Anspruch erheben, trotz Differenzmarkierung teilhabeberechtigt zu sein und gewissermaßen auszutesten, wie man sich anders macht, um gleich werden zu können.

Wie sollte auch gleichförmige Uniformität gelungene Integration beweisen? Sie bewiese … Anpassung, Unterordnung, schlimmstenfalls: Furcht, alles Erscheinungen, die nicht zu einer Demokratie passen. Ebensowenig wie der Ungeist des „Vorurteils“, dessen Renaissance wir gerade wieder erleben, obwohl er doch eigentlich in den siebziger Jahren ausgemerzt sein sollte. Wir erleben wissenschaftliche Rückschritte, die wir hinnehmen, als würden wir dafür bezahlt werden. Deshalb hört sich das hier schon an wie ein Traum aus einem ehedem goldenen Zeitalter:

Es gibt zum Beispiel Kritik aus dem Geist der Inspiration. Dann lautet der kritische Kommentar: Die Welt ist deshalb so schlecht und verdorben, weil die Menschen die spirituelle Dimension verloren haben. Diese Kritik kann man als reaktionär bezeichnen, aber damit hat man ein schnelles Werturteil gefällt, aber nicht gehört, was gesagt wird. Andere kritisieren den Gang der Dinge aus dem Geist der Effizienz: Nichts funktioniert, alles läuft leer. Solche Kritiken sind vermutlich nicht unter einen Hut zu bringen. Aber so ist moderne Gesellschaft. Die Soziologie muss sich dann mit diesen unterschiedlichen Formen der Kritik befassen und darf sie nicht in einem Modell vereinheitlichen, wo vorne der Markt und hinten die Religion ist. Man muss die Leute mit ihren Wahrnehmungen und Kritiken ernst nehmen.

Was könnten wir nicht alles gewinnen – oder hätten alles gewinnen können – wenn wir das Potential der Geisteswissenschaften genutzt hätten. Stattdessen haben wir den Platz den Schreihälsen und Krakeelern überlassen.  Und was haben wir nun davon? Fünfundsechzig Jahre nach Ausschwitz wieder Antisemitismus. Alles Elend dieser Welt wird verschwinden, wenn Israel nur zu existieren aufhört – so könnte man anhand der Intensität, mit der auf diesem Thema herumgeritten wird, meinen. Nicht, das Israels Verhalten das eines Heiligen ist … aber Teufel handeln nun mal wirklich anders. Würden dort keine Juden wohnen, die Kritik wäre … kaum vernehmbar. Schulterzuckend würde man sich wichtigeren Dingen zuneigen, zumal man ja selbst weiß, wie gefährlich „der Moslem“ ist.

Ein weiteres Beispiel für den verblödeten Fanatismus auch sogenannter „aufgeklärter“ Kreise ist das neue Geschrei „Merkel muß weg“. Ich frage mich, auf welchem Planeten man die letzten Jahre verbracht hat, um noch hoffnungsvoll in dieses Horn stoßen zu können? Was genau geschieht denn, wenn Merkel weg ist, was ja laut Spiegel bald sein kann:

Die Lage der schwarz-gelben Koalition wird immer dramatischer: In einer neuen Forsa-Umfrage rutschen Union und FDP auf 33 Prozent – die FDP würde demnach gar nicht mehr in den Bundestag kommen. Ihren Höhenflug fortsetzen können die Grünen, sie sind der Union auf den Fersen.

Aber was genau wird denn geschehen, wenn Merkel weg ist? Können dann SPD und Grüne endlich ungehemmt den Sozialabbau vollenden, den sie 2005 begonnen haben? Dürfen wir dann auch noch mehr Länder bombadieren, marschieren mit in den Iran ein? Streichen wir die AKW´s grün an und umgeben sie mit Froschschutzzäunen, damit die Frösche keinen Krebs bekommen?

Merkel muß weg“ – nur ein weiteres Beispiel für den idiotischen Fanatismus, der sich immer weiter ausbreitet, ein weiteres Zeichen für die geistige Hilflosigkeit, die fehlende gedankliche Disziplin und Struktur in der Gesellschaft, aber klar, ja, wir brauchen vor allen Dingen mehr Naturwissenschaften an den Schulen. Wie Politik funktioniert, braucht keiner mehr zu wissen und wie Menschen funktionieren ist sowieso uninteressant … jedenfalls solange, bis es wieder knallt, bis die Unmenschlichkeit nach Ausschwitz und Kigali wieder neue Rekorde an Bestialität und Brutalität aufstellt und alle wieder sagen: Das konnten wir ja nicht wissen!

Geisteswissenschaften hätten einem sagen können, was diese Meldung von Yahoo für das Volksgemüt bedeutet:

Die Lebkuchen im Supermarkt sprechen eine eindeutige Sprache: In weniger als drei Monaten ist Weihnachten. Das Designteam von Porsche hat sich für die Vorweihnachtszeit etwas ganz Besonderes überlegt: Einen Adventskalender, der mit Überraschungen im Wert von einer Million US-Dollar gefüllt ist.

Soziologisch, historisch und psychologisch geschulte Berater hätten Porsche erzählen können, warum kam gerade zu diesen Zeiten, an denen einer von sieben US-Amerikanern Lebensmittelgutscheine bezieht, nicht ratsam ist, die Dekadenz auf die absolute Spitze zu treiben. So etwas nimmt der besitzende Klasse die ethische Legitimation – kurz gesagt. Neidisch macht der Überfluß auch, erst recht, wenn er ungehemmt öffentlich zur Schau gestellt wird – denn dann wirkt er auch noch demütigend und entwürdigend auf jene, die den Überfluß mit ihrem Hunger möglich machen.

Aber da wir auf solche Berater verzichten … müssen wir mit mehr Fanatismus leben. Nochmal was aus der Studie? Bitte schön:

Erstmals gefragt wurde, ob die Religionsausübung für Muslime in Deutschland erheblich eingeschränkt werden sollte. 58,4 Prozent stimmten dieser Aussage zu, mit dem Grundgesetz ist sie freilich nicht vereinbar. Im Westen mit 53,9 Prozent etwas weniger, im Osten mit 75,7 Prozent deutlich mehr – obwohl dort deutlich weniger Muslime leben.

So was ist kennzeichnend für Wahnsinn und Realitätsferne. Man kennt kaum Muslime, aber das deren Religionsausübung verboten werden muß, das weiß man ganz genau.

Ob wir wohl auch die Muslime mit Macheten ausrotten werden, so wie die Hutu die Tutsi in Ruanda ausrotten wollten? Oder werden wir die Reichen mit den Macheten bearbeiten? Für Historiker eine spannende Frage. Für uns, die wir vor den Ereignissen leben, auch.

Wenn wir den Kurs nicht ändern, wird das eine Katastrophe … hatte man schon 1933 gesagt. Man hatte es in jedem Jahr deutlicher gesagt – und es waren jedes Jahr wenige, die das gesagt haben.  Zu Schluß wußte jeder, was geschah … deshalb blieb der Jubel, der noch den Beginn des Ersten Weltkrieges bestimmt hatte, großflächig aus. Auch der Widerstand gegen den „Mainstream“ wurde immer geringer.

Ist heute ähnlich, oder?

Ob man das noch verhindern kann, weiß ich nicht. Wie und wo sich die durch Ängste aufgebauten Spannungen entladen werden, weiß ich auch nicht, bin nur ein kleiner Eifelphilosoph mit ganz engem eingeschränkten Horizont. Was ich nur sagen kann ist: Spannungen entladen sich. War schon immer so.

Und da Analysen der laufenden Verschwörungen gesellschaftlich tabuisiert werden, werden wieder Unschuldige abgeschlachtet. War … fast immer so.

Innerdeutsche Kontroversen – Zum 20. Juli

(Auszug aus der akademischen Arbeit “Folgen der unterschiedlichen Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus in der DDR und der alten Bundesrepublik: am Beispiel Gedenkstättenpolitik” von André Tautenhahn)

 

Der konservative Widerstand

Im Westen ging es vorrangig um die Aufnahme des konservativen Widerstands in einen freiheitlich patriotischen Grunddiskurs, hinter dem sich die Deutschen stellen konnten und der das Bild eines anderen Deutschlands widerzuspiegeln vermochte. Der Aufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR wurde deshalb als willkommenes Ereignis begangen – sogar als späterer Bruder des 20. Juli 1944 tituliert.[1] Beide Ereignisse ließen sich so auf der Grundlage des Widerstandes gegen eine totalitäre Diktatur instrumentalisieren und verbinden.

Für den Westen Deutschlands war die Identifikation mit dem Widerstand während des Nationalsozialismus ein Akt der Kompensation in Bezug auf die Last, die von der Kollektivschuldthese ausging. Hierbei wird aber ausschließlich von den Widerstandskämpfern des 20. Juli gesprochen, der Gruppe um den Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Diese hatten versucht an besagtem Datum 1944 Hitler durch ein Attentat zu töten und die Macht in Deutschland zu übernehmen. Die Verschwörer taten das aber nicht, weil sie den Nationalsozialismus per se ablehnten, sondern die Realität einer in die militärische Katastrophe mündenden Kriegsführung erkannten. Des Weiteren fürchteten sie nach dem Staatsstreich innere Unruhen und Aufstände seitens der vielen unter Zwang verpflichteten Fremdarbeiter. Stauffenberg selber wurde erst spät zum Gegner Hitlers. Nach den anfänglichen Kriegserfolgen hatte er durchaus Sympathie für den Diktator übrig. Das änderte sich erst mit dem Überfall auf die Sowjetunion und der dort praktizierten verbrecherischen Kriegsführung. Der staatliche Umsturzversuch mit dem Namen Operation Walküre sollte aber nicht dazu führen, die parlamentarische Demokratie wieder zu errichten. Das lehnten die aus konservativen Kreisen des Bürgertums, Adels und Militärs stammenden Verschwörer kategorisch ab.

Das Attentat im Führerhauptquartier Wolfsschanze bei Rastenburg in Ostpreußen misslang. Daraufhin scheiterten auch die Verschwörung und die Operation Walküre, durch die der Staatsstreich an den Schaltstellen der Macht umgesetzt werden sollte. Noch in der Nacht zum 21. Juli 1944 wurden Stauffenberg und weitere Offiziere auf dem Hof des Berliner Bendlerblocks standrechtlich erschossen.

Der Widerstand war ein politisch motivierter bzw. „eine späte Reaktion auf die sich verschlechternde Lage im „Dritten Reich“.“[2] Das sah man in der jungen Bundesrepublik allerdings anders, und den Widerständlern vom 20. Juli schrieb man eine große geschichtliche Bedeutung zu, obwohl sie in der Bevölkerung lange Zeit als Verräter angesehen wurden. „Was diese Menschen wollten, war die Freiheit und die rechtliche und soziale Ordnung des Lebens. Sie haben es nicht erreicht: aber sie haben die Ehre des deutschen Volkes vor der Welt für immer gerettet.“[3]

Der Widerstand gegen Hitler und das NS-Regime war jahrzehntelang Gegenstand innerdeutscher Kontroversen. Dabei war weniger die Tatsache der Beseitigung Hitlers durch seine Gegner von herausragender Bedeutung, „sondern mehr der sekundäre Zweck ihres Tuns, ihre programmatischen Vorstellungen für die politischen Verhältnisse im Deutschland nach Hitler.“[4]

Für den Westen Deutschlands war das insofern wichtig, da in der Bevölkerung offensichtlich die Meinung vorherrschte, dass der Nationalsozialismus an sich auch gute Seiten hatte. Wenn man den zahlreichen Umfragen und statistischen Erhebungen der Zeit folgt, werden die fortexistierenden Identifikationen durchaus deutlich. Das Umfrageinstitut Allensbach hatte gezielt versucht, die Stimmung in der Bevölkerung festzuhalten. Die empirischen Erhebungen, die in der Frühphase der Republik getätigt wurden, zeigen, dass die Befindlichkeiten der Bevölkerung gegenüber dem neuen Staat eher skeptischer Natur waren. So hielt sich der Zuspruch zur Gründung eines Weststaates 1949 in Grenzen. Laut Allensbach sprachen sich dafür 51% der Befragten aus.[5] 40% der Befragten war die neue Verfassung gleichgültig, während 33% teilweise ihr Interesse daran bekundeten. Bei der Frage der Machtverteilung votierten 41% für die Position eines starken Präsidenten an der Spitze des Staates, während 23% der Befragten ein eher stärkeres Parlament bevorzugten. Weitere Detailfragen scheinen die These von einem Kontinuitätsfaktor zu untermauern. Eine der bekanntesten Fragen ist die, über das Befinden der Deutschen in den zurückliegenden Perioden der eigenen Geschichte. So benannten 1951 80% der Befragten den Zeitraum der Besatzung von 1945 – 1948 als jenen, in dem es dem Land am schlechtesten ging. Umgekehrt antworteten 45%, dass es in der Kaiserzeit am besten um Deutschland stand; 40% hielten gar das Dritte Reich vor Beginn des Zweiten Weltkrieges für die angenehmere Zeit, während nur 7% die erste deutsche Republik in den Jahren zwischen 1920 und 1933 als positiv empfanden. Ähnlich verhielt es sich bei der Frage zur Staatsform, bei der sich 32% der Befragten 1951 für eine Monarchie mit einem König oder Kaiser an der Spitze aussprachen, wohingegen 36% dies ablehnten. Als größter deutscher Leistungsträger wurde Bismarck mit 35% gewählt, Adolf Hitler kam gar mit 10% der Stimmen auf Platz 3, während der aktuelle Bundeskanzler Konrad Adenauer mit 3% abgeschlagen auf einem der hinteren Ränge rangierte.

Den Eindruck eines zögerlichen Trends, sich vom Nationalsozialismus kritisch zu distanzieren, unterstrichen die Ergebnisse weiterer Umfragen, die bei jüngeren Generationen durchgeführt wurden (Jahrgänge 1929 – 1938). Zwar erklärten 1953 71% aller Befragten, dass man die jetzige Staatsform gegen Angriffe verbal verteidigen würde, 37% aber fänden eine autokratischere Regierungsform angemessener. Demokratie und Pluralismus wurden scheinbar erst langsam als positive Errungenschaften anerkannt, Mitte der 1950er Jahre war man dann davon überzeugt, dass das nationalsozialistische Regime, nicht aber das deutsche Volk, Schuld an der verheerenden Kriegskatastrophe tragen würde.

Form der Wahrnehmungsabwehr

Wenn man aus diesen Ergebnissen bloße ideologische Kontinuität erkennen würde, macht man es sich zu einfach, da die Vorstellung eines Schlussstriches unter die Vergangenheit dem gegenüberstünde. Vielmehr weisen sie darauf hin, dass das Geschehene psychisch noch nicht bewältigt worden ist. Denn der Schlussstrich-Gestus setzt die Bereitschaft zu einem bewussten Vergessen voraus, das der Abwehr von Erinnerungen dient.[6] Und hier liegt im Grunde ein Anknüpfungspunkt, an dem sich die Frage nach den Verhältnissen stellen lässt. Denn mit dem Zusammenbruch des Hitler-Reiches, in dem der kollektive Narzissmus durch die Überhöhung nationaler Eitelkeit gesteigert wurde, musste am Ende auch die kollektive Identifikation zerbrechen. Nach Freud hätte diese Erschütterung zur Panik der Masse führen müssen, was aber nicht geschah.[7] Das bedeutet zum einen, dass die Massenpsychologie bezogen auf die Bedingungen des Nationalsozialismus ihre Grenze erfährt. Zum anderen auch, dass der kollektive Narzissmus fortbesteht und „darauf lauert, repariert zu werden.“[8]

Theodor W. Adorno formuliert die These, dass der Faschismus eben kein psychologisches Problem darstellt, da die Grundlage der Erklärung auf der Ideologie des Faschismus selbst basiert. Der Faschismus beschreibt konkret ein psychologisches Feld, das zum Zwecke wirtschaftlicher und politischer Interessen unterstützt und initialisiert wird. Und diese Interessen entstehen aus ganz unpsychologischen Motiven heraus. D.h., dass spontane Triebe und Instinkte nicht maßgeblich für die Entstehung der faschistischen Masse sind, sondern durch bewussten Gebrauch der Psychologie in ein System der Beherrschung umgewandelt werden. Ziel der Nationalsozialisten war demnach nicht die bloße Agitation bzw. Verführung der Massen, sondern die Kontrolle der Institutionen zu erlangen, mit denen sich auch die Herrschaft über die Massen steuern ließ.[9]

Über die gesamte Dauer der Weimarer Republik ist es den Nationalsozialisten nicht gelungen, eine mehrheitsfähige Masse hinter sich zu versammeln. Im Gegenteil, bei der Wahl zum 7. Reichstag am 6. November 1932 verlor die NSDAP rund zwei Millionen Stimmen gegenüber dem Urnengang vom Juli des gleichen Jahres.[10] Hitler benötigte daher die Institutionen der Republik sowie das Einverständnis, der für die Republik stehenden und handelnden Personen, um sich an die Spitze des politischen Apparates zu stellen und später auch die Kontrolle über den Staat zu übernehmen. Erst die bewusste Ernennung Hitlers zum Reichskanzler unter der Strategie der Einrahmungspolitik von Papens und später das Ermächtigungsgesetz, durch dass sich die Legislative selbst ausschaltete, ist es möglich geworden, diese Kontrolle über die staatlichen Institutionen unter dem Schein der Legalität zu erhalten.

Die Psychologie der Massen wurde in den Händen Hitlers zu einem bewussten Instrument eines Beherrschungssystems. Dadurch beraubte man sie gleichzeitig ihrer Existenz, und Freud bildete mit seinem Werk quasi den Abschluss der Psychologie. Mit der faschistischen Masse bekommt die Inszenierung größere Bedeutung. Die psychologischen Prozesse bilden nicht mehr den Kern der gesellschaftlichen Entwicklung. Die Menschen nehmen an dem Theater teil und erreichen auch hier eine Befriedigung ihrer Triebbedürfnisse. Adorno spricht in diesem Zusammenhang von einer ferngesteuerten Regression, die jederzeit erkannt und zerstört werden kann.[11]

Als Folge dieses Prozesses setzt eine Form der Wahrnehmungsabwehr ein, die Adorno als einen Mangel an Affekt gegenüber dem Ernstesten beschreibt.[12]

„Verblendung setzt sich hinweg über das schreiende Missverhältnis zwischen höchst fiktiver Schuld und höchst realer Strafe. Zuweilen werden die Sieger zu Urhebern dessen gemacht, was die Besiegten taten, als sie selber noch obenauf waren, und für die Untaten des Hitler sollen diejenigen verantwortlich sein, die duldeten, dass er die Macht ergriff, und nicht jene, die ihm zujubelten.“[13]

Die unmittelbare Vergangenheit wird verharmlost und unter dem Begriff des Schuldkomplexes als etwas Krankhaftes interpretiert, das weniger mit Schuld denn mit seelischer Belastung zu tun habe. Damit aber, würde die Erinnerung an das Verbrechen zu einer Einbildung zurückgestuft, die schlussendlich zu einem Gegenstand von Therapie werden kann. „Es gehört zum psychologischen Missbrauch der Psychoanalyse, unter der auf therapeutische Zwecke gemünzten Devise »Erinnern, Wiederholen, Durcharbeiten« das nationalsozialistische Verbrechen zu bearbeiten, als ob das Individuum allein Auschwitz als Teil seiner Lebensgeschichte fassen könnte.“[14] Diesem Ausdruck von Ohnmacht dem Geschehenen gegenüber, der die Gefahr des Verlusts des Gedächtnisses in sich birgt, hält Adorno den neuen kategorischen Imperativ entgegen, „Denken und Handeln so einzurichten, dass Auschwitz nicht sich wiederhole, nichts Ähnliches geschehe.“[15]

Die von Adorno beschriebene Affektsperre und der später von Hannah Arendt formulierte Gefühlsmangel als das „auffälligste äußere Symptom“[16] der Weigerung sich der nationalsozialistischen Vergangenheit zu stellen, findet sich bei den führenden Personen des neuen bundesrepublikanischen Staatsapparates wieder. Die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit erfuhr dadurch als Zeichen der Wahrnehmungsabwehr auch gesellschaftlich eine Blockierung.[17]

Folgen des Widerstandsdiskurses

In diesem Zusammenhang wurde die in Westdeutschland der Fünfziger Jahre aufkommende Huldigung des nationalsozialistischen Widerstands um die Verschwörer vom 20. Juli kritisiert und „nur als Randbemerkung zur Geschichte des Nazismus verstanden, weil dieser für den Verlauf des Holocaust keinerlei Relevanz hatte.“[18]

Dies galt für den Westen wie auch den Osten Deutschlands, da beide Systeme den Rückhalt in der Geschichte des deutschen Widerstandes suchten. In der DDR war es aber nicht die Verschwörung vom 20. Juli. Sie wurde nicht als ein Befreiungsversuch von der Tyrannei des Hitler-Regimes interpretiert, sondern dem Wesen nach als eine Fortführung des imperialistischen, antikommunistischen Kurses verstanden.[19] Aber auch die Westalliierten stießen sich an der Gruppe um Stauffenberg, da die Aktion zu spät, erfolglos und von Offizieren durchgeführt wurde, die maßgeblich am Aufstieg des Nationalsozialismus mitgewirkt hatten.[20] In der Bundesrepublik aber sorgte die Auseinandersetzung mit dem Widerstand gegen Hitler für die Schaffung eines neuen Politikfeldes, das sich in Form der Geschichtspolitik auf jeweils gegenwartsbestimmte Deutungen verstieg.[21] Dies wiederum fand Eingang in die Gestaltung erster Gedenkstätten auf westdeutschen Boden, die sich mit dem Thema des Widerstandes auseinandersetzten. Unter dem Begriff „Frieden und Freiheit“ wurde die Bedeutung des Widerstandes z.B. im Bendlerblock demonstriert. Dabei sollte aber auch eine Form geistiger Verwandtschaft zum 17. Juni 1953 dokumentiert werden.[22]

Jedoch mussten die Verschwörer vom 20. Juli 1944 vom Stigma des Verrats erst befreit werden, da in der deutschen Öffentlichkeit der Widerspruch zwischen Führereid und Treuebruch als Landesverrat verstanden wurde. Die neonazistische Sozialistische Reichspartei unter ihrem damaligen zweiten Vorsitzenden Otto Ernst Remer hatte öffentlich die Verschwörer vom 20. Juli als vom Ausland bezahlte Landesverräter bezeichnet. Dies nutzte der Braunschweiger Generalstaatsanwalt Fritz Bauer zu einer Anklage wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener. Dabei ging es Bauer aber weniger um die Person Remer, als um die Chance, dass NS-Regime auch juristisch als Unrechtsstaat zu charakterisieren.[23]

In Bezug auf die Fragen nach Wiedergutmachung rückte der Widerstand in eine besondere Perspektive. Da auch diejenigen, die gegen das NS-Regime Widerstand leisteten, aus politischen, religiösen oder moralischen Gründen, einen Anspruch auf Entschädigung zugesprochen bekamen. Dabei war das Bundesentschädigungsgesetz von 1953 aber einschränkend gegenüber Opfern aus den Reihen des kommunistischen Widerstands.

In der Öffentlichkeit war der kommunistische Widerstand anfänglich kein großes Thema. Eher wurde unter dem Eindruck des 17. Juni 1953 versucht, „die polarisierenden Effekte zu überspielen und diesen Gedenktag für die innere Aussöhnung und Integration zu nutzen.“[24] Insofern zählten aus westdeutscher Sicht Personen und Gruppen aus allen sozialen Schichten zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Mit zunehmender zeitlicher Distanz zum Ende der nationalsozialistischen Diktatur wuchs auch die öffentliche Erinnerung an den Widerstand, obwohl in der Bevölkerung noch immer der Vorwurf des Landesverrats mitschwang. Vor allem in der neu gegründeten Bundeswehr fanden die Widerstandskämpfer vom 20. Juli 1944 ihre Würdigung, trotz der sich damit verschärfenden Widersprüchlichkeit innerhalb der militärischen Tradition. Viele Kasernen tragen noch heute die Namen von Mitgliedern der Gruppe um Stauffenberg und dokumentieren somit den politischen Willen, trotz des Bruchs mit der Befehlsgewalt, das gescheiterte Attentat nicht als Betriebsunfall anzusehen, sondern als Bestandteil deutscher Militärgeschichte. Damit wurde ein ambivalentes Bild in der Öffentlichkeit vertreten. Auf der einen Seite wurden die Soldatenopfer geehrt, die im Zuge ihrer Pflichtausübung in der Wehrmacht ihr Leben ließen und zum anderen fanden Gedenkfeiern statt, die den Versuch der Beseitigung der militärischen Führung im Dritten Reich würdigten.[25]

Diese Widersprüchlichkeit zwischen Widerstand einerseits und Gehorsam andererseits führte in der politischen Auseinandersetzung dazu, dass man sich darum stritt, ob das deutsche Volk den Willen zu einer freiheitlichen Demokratie allein aus sich heraus hätte aufbringen können. Gustav Heinemann betonte als Bundespräsident die Tatsache, dass die Ursachen des Nationalsozialismus sehr viel tiefgründiger seien, als es einfache Erklärungsansätze wie Massenarbeitslosigkeit oder Belastungen durch den Versailler Vertrag darstellten. In seiner Rede zum 25. Jahrestag des gescheiterten Hitlerattentats beschönigte der Bundespräsident daher nichts. Der Hitler-Mythos hätte nach dem Zusammenbruch weiter bestanden. „Geblieben wäre eine wütende Anklage, dass die Attentäter uns um den Sieg und um die Herrlichkeit des Großdeutschen Reiches gebracht hätten. [26] Für Heinemann bot auch die eigene persönliche Lebensgeschichte Anlass zu einem selbstkritischen Bekenntnis. „Mich lässt die Frage nicht los, warum ich im Dritten Reich nicht mehr widerstanden habe“[27]

Ganz anders aber das Auftreten des ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger, der in seiner Funktion als amtierender Bundesratspräsident 1974 anlässlich des Gedenktages die gesellschaftliche Isolation der Verschwörer ablehnte. Vielmehr stellte er fest, dass das deutsche Volk sehr wohl gegen das Hitler-Regime gewesen sei. Damit wurde die historische Rolle des gescheiterten Attentats Bestandteil kontroverser Geschichtsdebatten, die im Schatten des Politischen stehen.[28]

„Der Historiker selbst, obwohl er sich mit dem Thema wissenschaftlich befasst, übt relativ wenig Einfluss auf den Verlauf der Diskussion aus, weniger als Politiker, Medien oder Lehrer, solange er nicht selbst Teil der politischen Diskussion geworden ist, wie z.B. Ernst Nolte.“[29]

Nach und nach wurde das bei dem öffentlichen Umgang mit dem Widerstand immer deutlicher. Im Westen kam zu der Frage, ob die Deutschen mehrheitlich gegen das oder ohnmächtig für das Hitler-Regime gewesen seien, die Verurteilung des kommunistischen Widerstands im Dritten Reich. Der damalige SPD-Fraktionsvorsitzende Herbert Wehner verzichtete nach massiver Kritik an seiner kommunistischen Rolle im nationalsozialistischen Deutschland auf eine Teilnahme an der Gedenkfeier zum 35. Jahrestag des Hitler-Attentats 1978. In der politischen Debatte wurde der kommunistische Widerstand im Dritten Reich als Programm einer anderen totalitären Diktatur verstanden und verurteilt. Das führte vor allem dazu, dass sich der politische Streit um die Würdigung des 20. Juli 1944 verschärfte. Waren es doch jene Politiker aus der CDU, die sich im Falle Wehner auf das heftigste zu Wort meldeten, bei der Filbinger Relativierungsrede es aber vorzogen, zu schweigen. [30]

In der Analyse wird erkennbar, dass der Nationalsozialismus und der Widerstand als geschlossenes System verstanden wurden, aus dem heraus, sich die eigene Identität abbilden ließ. Letztlich ging es um die politische und moralische Frage,

„wer der eigentliche Erbe des Nationalsozialismus war: DDR und Bundesrepublik warfen sich gegenseitig vor, die NS-Diktatur fortzuführen – für die DDR lebte der Faschismus in der Bundesrepublik fort, für die Bundesrepublik herrschte der Totalitarismus in der DDR weiter.“[31]

Dabei verlor der Widerstandskomplex an Schärfe. Sowohl in der DDR als auch in der Bundesrepublik. Der jüdische Widerstand fiel auf beiden Seiten lange Zeit unter den Tisch oder wurde als Sonderthema unter der Rubrik Juden bearbeitet. Damit wurden die Juden wieder zu Objekten gemacht, die sich in dem politischen Diskurs des Kalten Krieges als Gegenstand zweckorientierter Argumentation wieder fanden. Ihnen wurde auf Seiten der DDR erst in den späten achtziger Jahren eine verstärkte Aufmerksamkeit zu Teil, da die Ost-Berliner Staatsführung auf eine höhere Akzeptanz in der westlichen Welt, insbesondere den USA, abzielte. Bis dahin galten die Juden in der DDR als Opfergruppe zweiten Ranges bzw. als Menschen jüdischen Glaubens, deren Leidensgeschichte nicht zum Antifaschismuskonzept der DDR passte.[32]

Dieses Konzept basierte nun auf dem Selbstbild der DDR, der einzige der beiden deutschen Staaten gewesen zu sein, der die richtigen Konsequenzen aus der nationalsozialistischen Katastrophe gezogen hat. „Daher lehnte sie (die DDR, Anm. d. Verf.) auch jegliche Haftungspflichten für die Vergangenheit ab.“[33] Der Antifaschismus galt als einzige unangreifbare Existenzberechtigung der DDR. Die führende Elite gehörte zu den verfolgten Kommunisten in der Weimarer Republik, und sie galten ebenso als politische Gegner des NS-Regimes. Diese Erfahrung projizierten sie auf die neue Gesellschaft der DDR. Das hatte zur Folge, dass diese Art der Verordnung es den Menschen in der DDR ermöglichte, „geschwind auf die Seite des «anderen» Deutschland überzutreten. Diese Bekenntnisideologie bedeutete somit für viele ein attraktives Angebot: Sie entlastete und sprach von individueller Schuld und Verantwortung für den Nationalsozialismus frei.“[34]

Da aber nur wenige Deutsche wirklich Widerstand gegen den Nationalsozialismus leisteten, konnte der von oben verordnete Antifaschismusmantel individuell kaum passen. Die DDR musste deshalb einen anderen Weg der Vermittlung gehen, um im kollektiven Gedächtnis der neuen DDR-Bürger überhaupt einen Zugang zu finden. Dies geschah durch Rituale, Denkmäler, Literatur und bildende Künste.[35] Der antifaschistische Widerstandsgedanke musste demnach auch in den Stätten des NS-Terrors wieder gefunden werden können. Das hatte zur Folge, dass innerhalb dieser Gedenkorte der antifaschistische Widerstand im Sinne eines staatsbegründeten Geschichtsbildes vor den eigentlichen historischen Zusammenhang trat. Die sich daraus entwickelnde „doppelte Vergangenheit“ wurde vor allem in der Erinnerungskultur des seit 1990 vereinten Deutschland zu einem umstrittenen Gegenstand. „Hier (in den Gedenkstätten, Anm. d. Verf.) bündelten sich Streitfragen, die sich aus der widersprüchlichen Geschichte und Funktion der Gedenkstätten ergaben;“[36]

Den Kommunisten fiel es nicht schwer, ihre eigene Leidensgeschichte in den Lagern des NS-Terrors offen zu thematisieren. Gehörten sie doch zu der Gruppe der Gefangenen, die über die längsten Lagererfahrungen im Nationalsozialismus verfügten.[37] Das wiederum hatte aber auch zur Folge, dass, wie oben bereits erwähnt, eine Wirklichkeitsverzerrung im Hinblick auf den wesentlichen Inhalt des Nationalsozialismus einsetzte.

„Die meisten deutschen Kommunisten in den Lagern waren infolge der fehlenden Verbindung mit der Außenweltwirklichkeit auf dem Stand ihres politisch-taktischen Denkens der Zeit vor 1933 stehen geblieben. Sie hatten ihre vom positivistischen Bürgertum ererbten Anschauungen des vergangenen Jahrhunderts, ihre überkommenen Maximen, die sie für Glaubenssätze der früheren Moskauer Generallinien-Anweisungen hielten, und ihr so genanntes dialektisches Schema, das ihnen erlaubte, die eigenen jeweiligen Ansichten und wechselnden Meinungen für das unmittelbare Ergebnis der vermeintlichen Erfordernisse der Wirklichkeit auszugeben.“[38]

Die Lagerstruktur selber und das System der Lager im Gefüge der SS-Wirtschaft wurden auf diese Weise vereinfacht dargestellt. Unter den Bedingungen der DDR konnte somit eine ganz andere Perspektive gegenüber diesen Erinnerungsorten eingenommen werden, die sich darin äußerte, eine Primärstruktur nach innen gerichteter nationalsozialistischer Herrschaftsverhältnisse mit dem Ziel, die Juden zu vernichten, auszublenden.


[1] vgl. die Rede „Das Volk stand hinter ihnen“ des Vorsitzenden des Kuratoriums der „Stiftung Hilfswerk 20. Juli 1944“ Emil Henk am 19. Juli 1953, gehalten im Ehrenhof des Bendlerblocks, in: Gedenkstätte Deutscher Widerstand Dr. Johannes Tuchel & Ute Stiepani, M.A (Hrsg.), Der 20. Juli 1944 – Erinnerungen an einen historischen Tag – Reden und Gedenkfeiern, abrufbar unter http://www.20-juli-44.de/index1.html (auch als Dokument 1 im Anhang)

[2] Moshe Zimmermann: Die Erinnerung an Nationalsozialismus und Widerstand im Spannungsfeld deutscher Zweistaatlichkeit, in: Jürgen Danyel (Hrsg.), Die geteilte Vergangenheit – Zum Umgang mit Nationalsozialismus und Widerstand in beiden deutschen Staaten. Berlin 1995, S.133

[3] zitiert aus der Rede „Das Volk stand hinter ihnen“ des Vorsitzenden des Kuratoriums der „Stiftung Hilfswerk 20. Juli 1944“ Emil Henk am 19. Juli 1953, gehalten im Ehrenhof des Bendlerblocks, in: Gedenkstätte Deutscher Widerstand Dr. Johannes Tuchel & Ute Stiepani, M.A (Hrsg.), Der 20. Juli 1944 – Erinnerungen an einen historischen Tag – Reden und Gedenkfeiern, abrufbar unter http://www.20-juli-44.de/index1.html (auch als Dokument 1 im Anhang)

[4] Peter Reichel: Politik mit der Erinnerung – Gedächtnisorte im Streit um die nationalsozialistische Vergangenheit, Wien 1995, S.296 f.

[5] sämtliche empirische Daten sind zit. nach Arthur Heinrich: 3:2 für Deutschland. Die Gründung der Bundesrepublik im Wankdorf-Stadion zu Bern. Göttingen 2004

[6] Theodor W. Adorno: Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit, in: Rolf Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften, Band 10.2, Frankfurt a.M. 1986, vgl. S.558 f.

[7] In seinem Text Massenpsychologie und Ich-Analyse beschreibt Sigmund Freud unter dem Punkt V. Zwei künstliche Massen: Kirche und Heer den Verlust des Führers als Fanal für die Masse selbst: „Der Verlust des Führers in irgendeinem Sinne, das Irrewerden an ihm, bringt die Panik bei gleich bleibender Gefahr zum Ausbruch; mit der Bindung am den Führer schwinden – in der Regel – auch die gegenseitigen Bindungen der Massenindividuen. Die Masse zerstiebt wie ein Bologneser Fläschchen, dem man die Spitze abgebrochen hat.“ in: Sigmund Freud: Massenpsychologie und Ich-Analyse – Die Zukunft einer Illusion, Frankfurt a.M. 1993, S.60 f.

[8] Adorno: Theodor W. Adorno: Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit, in: Rolf Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften, Band 10.2, Frankfurt a.M. 1986, S.564

[9] Theodor W. Adorno: Die Freudsche Theorie und die Struktur der faschistischen Propaganda, in: Psyche – Z Psychoanal 24 (1970): S.486 – 509

[10] Die Ergebnisse zu den Reichstagswahlen während der Weimarer Republik finden sich in den Jahrbüchern Statistik des Deutschen Reiches des Statistischen Reichsamtes, hier in: Statistisches Reichsamt (Hrsg.): Statistik des Deutschen Reiches, Band 434. Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli 1932 und am 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode), Berlin 1935

[11] Adorno: Anm.8, ebd.

[12] ebd., vgl. S.555 ff.

[13] ebd., S.557

[14] Detlev Claussen: Grenzen der Aufklärung – Die gesellschaftliche Genese des modernen Antisemitismus, Frankfurt a.M. 2005, S.37

[15] Theodor W. Adorno: Negative Dialektik, in: Rolf Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften, Band 6, Frankfurt a.M. 1986, S.358

[16] Hannah Arendt: Besuch in Deutschland, in: dies: Zur Zeit. Politische Essays, Berlin 1986, S.44

[17] siehe dazu auch Joachim Perels: Die Zerstörung von Erinnerung als Herrschaftstechnik – Adornos Analysen zur Blockierung der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit, in: Helmut König, Michael Kohlstruck u. Andreas Wöll (Hrsg.), Vergangenheitsbewältigung am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts, o.O. 1998, vgl. S.58 ff.

[18] Moshe Zimmermann: Die Erinnerung an Nationalsozialismus und Widerstand im Spannungsfeld deutscher Zweistaatlichkeit, in: Jürgen Danyel (Hrsg.), Die geteilte Vergangenheit – Zum Umgang mit Nationalsozialismus und Widerstand in beiden deutschen Staaten. Berlin 1995, S.133

[19] Peter Reichel: Politik mit der Erinnerung – Gedächtnisorte im Streit um die nationalsozialistische Vergangenheit, Wien 1995, S.298

[20] ebd., vgl. S.298 f.

[21] ebd., Der Begriff der Geschichtspolitik wird in Abgrenzung zur Erinnerungskultur von den Politologen Claus Leggewie und Erik Meyer in ihrem Buch „Ein Ort, an dem man gerne geht“ behandelt. Damit wird das bis dahin vernachlässigte Feld der Wirkung politischer Entscheidungsprozesse auf Gedächtnisstrukturen und Erinnerungsleistungen eingehender untersucht.

[22] ebd.

[23] ebd., vgl. S.299

[24] ebd., S.300

[25] ebd., vgl. S.302

[26] zitiert nach Reichel: Anm.19, S.302 & 303

[27] ebd., S.303

[28] Zimmermann: Anm.18, vgl. S.135

[29] ebd.

[30] Reichel: Anm.19, vgl. S.304 f.

[31] Zimmermann: Anm.18, S.135

[32] Vincent von Wroblewsky beschreibt in seinem Buch zwischen Thora und Trabant die staatlich vorgegebene Perspektive auf die Juden. Auch seine Interviewpartner bestätigen den Eindruck einer Tabuisierung des Wortes Jude einerseits und die Gleichmacherei mit anderen Opfergruppen andererseits. Der Autor zitiert sich selbst als er auf einer internationalen Tagung das Wort zum Thema „40 Jahre Juden in der DDR“ ergriff: „Ich habe versucht zu erklären, warum nach dem Krieg die politische Führung im Osten Deutschlands zunächst durch ihren Kampf gegen den Nazismus legitimiert war. Diese Legitimation verlor sie aber zunehmend dadurch, dass keine Demokratisierung der Verhältnisse stattfand, sondern die Trennung zwischen Erziehern und Erzogenen sich verfestigte. Die Tatsache, dass in der obersten Spitze viele aus der älteren Generation ehemalige Antifaschisten waren, wurde auf den gesamten Staat und seine Geschichte ausgedehnt, und das führte dazu, dass in der DDR weder eine wirkliche Aufarbeitung der eigenen Vergangenheit und erst recht nicht der Verbrechen gegen die Juden stattfand.“ in, ders: Anm.30, S.209

[33] Edgar Wolfrum: Die beiden Deutschland, in: Volkhard Knigge und Norbert Frei (Hrsg.), Verbrechen erinnern – Die Auseinandersetzung mit Holocaust und Völkermord, München 2002, S.142

[34] ebd., S.143

[35] ebd.

[36] Hasko Zimmer: Der Buchenwald-Konflikt – Zum Streit um Geschichte und Erinnerung im Kontext der deutschen Vereinigung, Münster 1999, S.36

[37] Eugen Kogon: Der SS-Staat – Das System der deutschen Konzentrationslager, München 1974, vgl. S.330

[38] ebd.

Die letzten 100 Artikel