Volkswirtschaft

Diese Kategorie enthält 115 Artikel

Anti-Spiegel – BIP: Die USA als Scheinriese und eine Frage an die Schwarmintelligenz

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird auf verschiedene Arten berechnet, dazu kommen wir später. Zunächst müssen wir uns grundsätzlich fragen, was alles in das BIP einfließt, um zu verstehen, wie aussagekräftig das BIP eigentlich ist. Wie immer werde ich versuchen, diesen Artikel so zu schreiben, dass auch Laien ihn verstehen können, denn Wirtschaft klingt nach einem komplizierten Thema, aber sie ist keine Zauberei. Und man kann mit Wirtschaftsdaten sehr schön manipulieren. Wie das gemacht wird, will ich hier aufzeigen und das ist vor allem für Laien interessant.

WEITERLESEN. https://www.anti-spiegel.ru/2022/bip-die-usa-als-scheinriese-und-eine-frage-an-die-schwarmintelligenz/?doing_wp_cron=1652495365.4894220829010009765625

 

 

„Wirtschaft AUF1“: Inflation

Überall erleben wir derzeit eine steigende Inflation, ob beim Tanken, bei Wohnungsmieten oder Lebensmitteln. Und wer Geld am Sparkonto hat, müsste, nur um dessen Kaufkraft zu erhalten, monatlich zusätzlich etwas ansparen. Offiziell liegt die Geldentwertung in den USA derzeit bei über sieben Prozent, in Europa hingegen einiges darunter. Dies dürfte allerdings an der weniger genauen Messung in Europa liegen. Und die Systemmedien wiederum sind bemüht, diesen geschönten, niedrigeren Wert als kurzfristiges und vorübergehendes Phänomen zu bagatellisieren. Was aber, wenn die Inflation gekommen ist, um zu bleiben?
In der ersten Ausgabe des neuen Sendeformats „Wirtschaft AUF1“ setzen wir uns intensiv mit dem Problem Inflation auseinander. Bernhard Riegler hat dazu u.a. mit Vermögensberater Dipl.-Ing. Mag. Christian Czurda über Ursachen und möglichen Gefahren einer immer höheren Inflationsrate gesprochen.“

Wir sind unabhängig und kritisch, weil Sie uns unterstützen:

IBAN: AT50 2032 0321 0058 6713
BIC: ASPKAT2LXXX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram (https://t.me/auf1tv) und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien Newsletter von AUF1 ein, um rechtzeitig vorzubauen: https://auf1.tv/newsletter

Lieferando übernimmt den Mittelstand der Gastronomie. – Ernst Wolff

Scouts sind überall unterwegs, um mittelständische Unternehmen zu günstigen Preisen aufzukaufen.

Erdoğan und die Lira-Krise – WOHLSTAND FÜR ALLE Ep. 125

Die Türkei steckt in einer tiefen Krise: Die Zinsen sind hoch, doch die Inflation ist noch viel höher – sie liegt derzeit bei 21 Prozent. Erhielt man Anfang des Jahres für 1 Dollar circa 7 Lira, so waren es elf Monate später 18 Lira für 1 Dollar. Erst vor wenigen Tagen ist der Wert der Währung zwar um 30 Prozent rasant wieder angestiegen, doch es ist fraglich, ob diese Entwicklung nachhaltig ist, denn Präsident Erdoğan hat die türkischen Sparer mit einem ungewöhnlichen Versprechen besänftigt.
Diese hatten zuvor immer stärker auf ausländische Währungen, vor allem auf US-Dollars, gesetzt. Um diese Dollarisierung zu stoppen, sollen jetzt die Banken einen Inflationsausgleich an die Sparer zahlen, finanziert vom türkischen Staat. Die Inflation ist damit freilich nicht besiegt. Außerdem hat die türkische Wirtschaft weitere Probleme: Neben der Korruption und unrentablen Bauprojekten ist es vor allem das Handelsbilanzdefizit, das zur Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation beiträgt. Erdoğan will, dass die Türkei weniger importiert und mehr exportiert. Das ist aber bislang kaum mehr als ein frommer Wunsch.
Mehr dazu von Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt in einer neuen Folge von „Wohlstand für Alle“.

Literatur:

Ümit Akçay: „Die Krise der türkischen Wirtschaft und die Grenzen abhängiger Finanzialisierung“, in: PROKLA, online verfügbar unter:

https://www.prokla.de/index.php/PROKL….

 

Axel Gehring: „Das türkische Dilemma“, online verfügbar unter: https://www.rosalux.de/news/id/45468.

 

Die Willkür der Schuldengrenzen – WOHLSTAND FÜR ALLE Ep. 117

Es sind schlechte Zeiten für ordoliberale Dogmatiker: Immer mehr Politiker und Ökonomen stellen die Schuldenbremse öffentlich infrage. Einige arbeiten bereits an ambitionierten Konzepten, damit der Staat mehr Schulden aufnehmen kann, ohne die Verfassung zu ändern. Denn dafür gibt es im Bundestag keine Mehrheit.

Dennoch: Nicht nur in Deutschland verabschiedet man sich allmählich von der schuldenfeindlichen Denkweise. Kürzlich schlugen Ökonomen des ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus) vor, die Schuldenobergrenze der Euro-Länder anzuheben. Statt 60 Prozent Staatsverschuldung im Verhältnis zum BIP sollen nun 100 Prozent erlaubt sein. Doch auch wenn das eine Verbesserung darstellt, bleibt die Willkür dieser Werte bestehen.

In der neuen Folge von „Wohlstand für Alle“ sprechen Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt über Sinn und Unsinn der sparsamen Politik.

 

Literatur: ESM: „EU fiscal rules: reform considerations“, online verfügbar unter: https://www.esm.europa.eu/sites/defau…. Lars Feld/Marcel Fratzscher: „Wie wir die Zukunft finanzieren können“, online verfügbar unter: https://www.zeit.de/2021/42/finanzpol…. Christian Schubert: „Wie das Maastricht-Kriterium im Louvre entstand“, online verfügbar unter: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaf…. Stefan Kaiser: „Excel-Panne stellt Europas Sparpolitik in Frage“, online verfügbar unter: https://www.spiegel.de/wirtschaft/pan….

Das Gespenst der Inflation – WOHLSTAND FÜR ALLE Ep. 111

Groß ist die Angst vor der Inflation, wieder einmal. Seit mehr als einem Jahrzehnt wird die Inflation oder gar die Hyperinflation herbeigeredet, dabei gelang es der EZB meist nicht einmal das Inflationsziel zu erreichen.

Jetzt aber verkünden die Schlagzeilen, die Inflation befinde sich auf einem Rekordhoch von fast 4 Prozent. Kommentare in Zeitungen und Nachrichtensendungen überbieten sich bei der Panikmache. Verglichen mit dem Vorjahr ist tatsächlich eine Inflation zu konstatieren, doch wie aussagekräftig ist der Vergleich mit 2020 wirklich, da doch die Wirtschaft durch die Lockdowns extrem gebremst wurde, Lieferketten gerissen sind und noch dazu die Mehrwertsteuer um 2 beziehungsweise 3 Prozent gesenkt wurde?

Vergleicht man die Inflationsrate mit der aus dem Jahr 2019, können wir wesentlich gelassener auf die Entwicklung schauen. Überhaupt stellt sich die Frage, was eigentlich geschehen würde, wenn die Europäische Zentralbank den Wunsch konservativer und liberaler Politiker und Journalisten nach höheren Zinsen erfüllen würde?

Wem ginge es dadurch besser, dass Kredite nicht mehr so günstig zu haben sind? Diejenigen, die Stimmung gegen die Niedrigzinspolitik machen, erkennen offenbar die Widersprüche ihrer eigenen Argumentation nicht.

In der neuen Folge von „Wohlstand für Alle“ sprechen Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt über die Inflation und die Rolle der EZB.

 

Literatur:

 

Pepe Egger/Florian Kern:

“Hyperinflation nimmt kein Experte ernst”, in: der Freitag 34/2021,

online verfügbar unter:

https://www.freitag.de/autoren/pep/hy….

Isabel Schnabel:

“Neue Narrative über die Geldpolitik: das Gespenst der Inflation”,

online verfügbar unter:

https://www.ecb.europa.eu/press/key/d…

Dirk Müller: Evergrande – Auslöser für „The Big One“?

Auszug aus dem Cashkurs.com-Update vom 16.09.2021.

Viele die sich sehr genau mit der Materie beschäftigt haben, Prof.Bhakdi seine Frau Prof.Karina Reiss, Mike yeadon, auch der Erfinder der MRNA Impfung, sowie die WHO äußern große Bedenken. Auch Prof Ernst Wolff spricht sehr genau, was kommen wird. Auch bei Prof.Hockertz war eine Hausdurchsuchung.

Schiff, Boot, Ozean, Sturm, Segel, Abenteuer, Öl

Schiff, Boot, Ozean, Sturm, Segel, Abenteuer, Öl

Bild:pixabay.com/CCO

Lassen Sie sich nicht beirren. Wir können für uns doch immer wieder einiges bewirken. Wenn die Umgebung hemmungslos wird, so kann es sehr sinnvoll sein innere Werte aufzubauen, die Bestand haben. Wenn Sie für sich und  alle anderen wertvolle Gedanken pflegen, dann kann daraus eine neue gute Struktur werden. Eine Struktur, die wie alles was Sie von Menschen gemacht sehen, Realität hier werden kann. Auch der Great Reset war einmal ein nicht zu  Ende Gedachter Gedanke. Denken wir unsere Gedanken mutig zu Ende und realisieren wir sie!

Erfinder der mRNA-Impfung: „Habe Behörden über Gefahren dieser Impfung informiert“

 

WHO: keine Empfehlung zur Impfung Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren

WHO ändert Empfehlung: Kinder und Jugendliche nicht impfen!

Wenn Sie das Video von Prof.Bhakdi, Prof.Karina Reiss mit Gunnar Kaiser sehen wollen, dann klicken Sie bitte hier.

Wir können die Situation mit leeren Rentenkassen und langfristigen Kriegs und Pandemie Planungen gut durchschauen, aber trotzdem eine neue Zukunft andenken und damit erbauen!

Vogel, Eule, Augen, Tier, Suchen, Natur, Tierwelt

Vogel, Eule, Augen, Tier, Suchen, Natur, Tierwelt

Bild:pixabay.com/de

Der Mensch ist der Verschmutzer, der ökologische Übeltäter, der die Welt an den Rand des Abgrundes führt? Diese Frage wird immer wieder diskutiert. So werden Technologien eingeführt, wie der Mobilfunk, der vor allem die Spermienqualität schädigt. Der sehr wahrscheinlich auf nicht natürlichem Wege entstandene Virus, schädigt die Fruchtbarkeit. Auch die Impfungen könnten die Fruchtbarkeit der Frauen schädigen. So gibt es Hinweise, dass viele neue Fakten jetzt die Fruchtbarkeit der Menschen schädigen. Hinzu kommt, dass die Rentenkassen leer sind und Corona die Rentenkassen noch zusätzlich geleert hat. Ein Berater Jaques Attali von Mitterand hat seine Ideen zur Reduktion der Menschheit schon vor vielen Jahren geäußert. Siehe unteres Video. Ein schon lange geplantes riesiges europäisches Militärmanöver gegen Russland hat gerade stattgefunden. Aus Kreisen des Militärs heißt es, dass es um eine Pandemieübung gegangen ist und dass massenhaft Leichensäcke gekauft wurden. An dieses Faktum bin ich ein wenig gewöhnt, denn massenhaft Leichen hatte man sowohl bei der Vogelgrippe-Pandemie, als auch bei der Schweinegrippe-Pandemie vermutet. Ein Video aus Kla TV hatte im Frühjahr auf die kommende Angstpandemie hingewiesen. Die Angst und die Manipulation und Suggestion sind ständig präsent. Natürlich ist das Virus wesentlich weniger harmlos, als Schweinegrippe und die kaum übertragbare Vogelgrippe.

Wenn Impfungen, wie die MRNA Impfungen wegen Langzeitnebenwirkungen bisher für Infektionserkrankungen nicht zugelassen wurden, so kann man mit noch so viel Geld und Forschung nicht Langzeitnebenwirkungen in kurzer Zeit erforschen. Wir haben zahlreiche Nebenwirkungen, so wie es Prof.Bhakdi beschrieben hat, mit Schlaganfällen, Thrombosen, allerdings immer wieder starke Schmerzen in auch sonst vorher schon empfindlichen Regionen, von psychischen Veränderungen, Herzschwäche und vielen anderen mehr regelmäßig zu behandeln. Zwei bis drei Todesfälle nach Impfung in der Umgebung. In den Pflegeheimen, wo unmittelbar nach Infekt sofort nachgeimpft wurde zahlreiche Todesfälle. Die Nebenwirkungen sind aber so zahlreich, dass weder Ärzte, noch Spitäler diese melden können. Viele Kollegen analysieren Herzinfarkte, die durch Gerinnungsprobleme entstehen können, Schlaganfälle etc nach Impfung nicht als voraussehbare Folge von Impfungen, die Bhakdi sehr genau beschrieben hatte. Man könnte die Anzahl der gemeldeten Nebenwirkungen also sehr wahrscheinlich multiplizieren um zur richtigen Anzahl der Nebenwirkungen zu kommen. Eine sorgfältige Studie ist bei einem Feldversuch mit vorläufig zugelassenen Impfstoffen nicht durchführbar. Wir werden allerdings die vermuteten Nebenwirkungen noch melden! Man sollte auch nicht den Fehler machen, alle Symptome nach Impfungen den Impfungen zuzuschreiben. Warum immer wieder nach Impfungen lang anhaltende Kreuz-Muskel oder Gelenksschmerzen auftreten, das könnte ich mir am ehesten als Immunreaktion vorstellen?

The Defender

 

Bill Gates’ Scary Recipe for How to Feed the World

Wie Sie sehen macht sich Robert Kennedy auf seiner Seite viele Gedanken und sammelt eifrig die Fakten, die leider Medien, Kontrollgremien und Politik zu wenig wahrnehmen und weitergeben. Die Situation ist schwierig doch lösbar. Vor allem könnte die Frage einer vermeintlichen Freiheit, durch mögliche Gesundheitsschäden erkauft, ein Damokles-Schwert werden.  Die Menge der Gesundheitsschäden nach Impfung ist auch jetzt schon erheblich. Würden sie in eine vorläufig zugelassene Verkehrsmaschine einsteigen? Würden Sie Pilze, die unbekannt sind essen?

Es gäbe sowohl genügend Impfungen auf bekannter Technologie die in Zulassung sind wie z.B. die Chinesische Vero, die erst im Herbst eine Zulassung anstrebende Novavaxx, es werden noch viele sinnvolle Impfungen folgen. Doch das 4.G fehlt in den Betrachtungen der Behörden: Nämlich GESUND!!!

Es ist durch viele Dinge, klare konstruktive Gedanken, gutes Essen, Bescheidenheit, die Fähigkeit Konflikte gut zu Lösen möglich gesund zu bleiben oder zu werden. Vitamine, Spurenelemente, Bewegung, Kunst Freude Sonne sind natürlich auch nicht zu vergessen. Im letzten Video machen sich wertvolle Menschen Gedanken, wie die Zukunft aussehen könnte. Ich muss dieses wertvolle Video auch noch zu Ende ansehen, doch hat meine Frau schon entdeckt, dass es sehr gut ist!!

Die Impfpläne von Österreich und Israel

Pro und contra zur Impfung von Jugendlichen 

https://www.n-tv.de/politik/Corona-leert-die-Rentenkasse-article21785450.html

Rentenkassen sind leer! Corona-Schock für Rentner – Keine Rentenerhöhung für 2021!

 

 

Wann platzt die Lieferblase? – WOHLSTAND FÜR ALLE Ep. 92

2016 diagnostizierte Christoph Bartmann eine „Rückkehr der Diener“, fünf Jahre später ist diese Entwicklung noch weiter fortgeschritten. Das zeigt sich nicht allein am Boom des Online-Handels, sondern auch am Hype um die Lieferdienste. Immer mehr Menschen lassen sich Essen und Einkäufe direkt und bequem nach Hause liefern. Start-ups wie das Berliner Unternehmen Gorillas versprechen Lieferungen binnen 10 Minuten, und kaum ein Restaurant kann mehr darauf verzichten, mit Unternehmen wie Lieferando oder Delivery Hero zu kollaborieren, die sich wiederum proprietäre Märkte aufbauen.

Vor allem in Großstädten boomt das Geschäft mit den Lieferdiensten, doch die Leid- und Lasttragenden sind meist die Fahrer, die unter schlechten Arbeitsbedingungen und für niedrige Löhne bei Wind und Wetter schuften müssen. Die Unternehmen schreiben dennoch keine schwarzen Zahlen, was Anleger und Investoren nicht davon abhält, die Börsenkurse der Lieferdienste in die Höhe zu treiben.

Im Exit-Kapitalismus kann das sehr lukrativ sein, auch wenn schon heute klar ist, dass viele Firmen niemals solide wirtschaften werden. Derzeit beobachten wir in den Städten einen knallharten Konkurrenzkampf, von dem kurzzeitig die Kunden profitieren.

In der neuen Folge von „Wohlstand für Alle“ fragen Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt, ob die Lieferdienste eine Zukunft haben.

Literatur:

Stephan Knieps, Melanie Bergermann, Jacqueline Goebel, Teresa Stiens und Sascha Zastiral: „Endet der Lieferboom als Milliardengrab?“, in: Wirtschaftswoche 16/2021.

Jonas Rest: „Futterneid“, in: Manager Magazin 5/2021.

Philipp Staab: Falsche Versprechen, Hamburger Edition.

Joe Biden und die Trickle-Down-Theorie

Joe Biden ist erst 100 Tage im Amt und hat bereits viel erreicht: Während in Deutschland erst jetzt ein wenig schneller geimpft wird, hat der US-Präsident sich selbst übertroffen. Anfangs versprach er 100 Millionen Impfungen in den ersten 100 Tagen, doch ihm gelang es, dass nun sogar mehr als 200 Millionen Impfdosen verspritzt sind. Außerdem werden 85 Prozent der Haushalte mit Schecks unterstützt. Bei seiner einstündigen Rede im Kongress machte Biden Ende April weitere große Schritte nach vorn: 2,3 Billionen Dollar werden für die Infrastruktur und die Transformation der Wirtschaft versprochen. Biden will viele neue Jobs, nicht nur für Akademiker, sondern vor allem im Blue-Collar-Sektor. Der Kampf gegen den Klimawandel sei für Amerika eine große Chance für mehr

Wirtschaftswachstum. Straßen, Leitungen, Kommunikationsnetzwerk müssen erneuert werden, die E-Mobilität soll mit hohem Tempo ausgebaut werden, auch möchte Biden mehr in grüne Forschung und Technologien investieren. Und Biden löst sich auch von der neoliberalen Ideologie, die nicht nur von Reagan, sondern auch von Clinton und Obama vertreten wurde. In seiner Rede erklärte er unmissverständlich, dass der Trickle-Down-Effekt nie funktioniert habe.
Über Bidens Wirtschaftspolitik sprechen Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt in einer neuen Folge von „Wohlstand für Alle“.

Literatur:

Lisa Herzog: „The Normative Stakes of Economic Growth; Or, Why Adam Smith Does Not Rely on ‚Trickle Down‘“, online: Literatur: Lisa Herzog: „The Normative Stakes of Economic Growth; Or, Why Adam Smith Does Not Rely on ‚Trickle Down‘“, online: https://www.journals.uchicago.edu/doi…

 

Adam Smith: Der Wohlstand der Nationen. Dtv.

 

Unsere Lesung aus Hannover könnt ihr hier sehen: https://youtu.be/dtDJPD23FN8

Adam Smith: Der Wohlstand der Nationen. Dtv.

 

Hans-Jochen Vogel und die Bodenspekulation – WOHLSTAND FÜR ALLE Ep. 88

Das Fundament des Wohnens ist notwendigerweise der Boden: Hans-Jochen Vogel war SPD-Vorsitzender, Bürgermeister von München und Berlin, und er war einer der wichtigsten SPD-Politiker der vergangenen Jahrzehnte. Er widmete einen beträchtlichen Teil seiner politischen Karriere dem Thema Bodenpreise – schon Ende der 1960er-Jahre konnte er in München beobachten, wie Grundstückspreise rasant anzogen und das Bauen von Wohnungen immer unerschwinglicher wurde.

Wer über zu hohe Mieten spricht, darf von der Bodenspekulation nicht schweigen. Zwar erleben wir in vielen Landstrichen, dass Häuser und zum Teil ganze Straßenzüge leerstehen, doch die Realität in den Großstädten ist eine völlig andere. Mit dem Buch „Mehr Gerechtigkeit!“ mischte sich Vogel im Alter von 93 Jahren erneut in die brisante Debatte ein, griff Reformvorschläge aus den 1960er- und 70er-Jahren auf, um einer weiteren Verteuerung des Bodens in Städten und Ballungszentren entgegenzuwirken.
Vogel will vor allem den Kommunen mehr Macht zukommen lassen, damit sie die Gesetze des Marktes unterminieren können. In der neuen Folge von „Wohlstand für Alle“ sprechen Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt über eine neue Bodenordnung.

Literatur:

Alexander Mitscherlich: Die Unwirtlichkeit unserer Städte. Anstiftung zum Unfrieden, Suhrkamp.

Hans-Jochen Vogel: Mehr Gerechtigkeit! Wir brauchen eine neue Bodenordnung – nur dann wird auch Wohnen wieder bezahlbar, Herder.

Die private Altersvorsorge mit Aktien führt zu einer Blase an den Aktienmärkten

ens Berger

NachDenkSeiten-Podcast

Wieder einmal werden in der Politik Stimmen laut, eine „gesetzliche Aktienrente“ als weitere Säule der Altersvorsorge in Deutschland zu etablieren. Dass eine solche Teilprivatisierung der Altersvorsorge den Bürgern mehr Nach- als Vorteile bringt und im schlimmsten Fall zu herben Verlusten bei den Versorgungsansprüchen im Alter führen kann, haben die NachDenkSeiten seit ihrer Gründung mehrfach ausführlich dokumentiert. Die private Altersvorsorge über Aktien birgt jedoch auch systemimmanente Risiken, über die kaum gesprochen wird. Wenn jeden Monat Teile des Einkommens – und dies weltweit – in die Aktienmärkte fließen, führt dies zu einem langfristigen Nachfrageüberschuss an den Börsen. Folge: Die Aktienkurse gehen stetig nach oben und entfernen sich immer mehr von einer gesunden Bewertung. Man kann dies auch als gigantische Blase bezeichnen und Blasen neigen dazu, zu platzen. Irgendwann. Und dann stehen die Rentner mit leeren Händen da und die Volkswirtschaft stürzt in eine Krise.

Robin Hood Bongani und andere – echte – Helden

Schon gewusst, dass im Falle von Staatspleiten, auf die wir durch die Lockdownpolitik gerade zusteuern, europäische Rechtsnormen wie der ESM („Europäischer Stabilitätsmechanismus“) eingreifen, der die Abwicklung der Insolvenzmasse in die Hände privatwirtschaftlicher (Finanz-)Konzerne legt? – Was nichts anderes bedeuten würde als: eine weitgehende Privatisierung staatlicher Strukturen? – siehe Markus Haintz ab Minute 13:35 (erster Videolink).

An wem das Wort „Privatisieren“ (von lat. privare = berauben) vorübergeht, ohne Gänsehaut zu erzeugen, der mag sich eventuell die Doku „Der große Ausverkauf“ von Florian Opitz in Erinnerung rufen. In voller Länge zugänglich auf Vimeo (zweiter Videolink ). Prädikat: „Sehenswert“ … und garantiert nicht langweilig – und nicht bloß deprimierend, sondern auch motivierend. Denn man sieht, wie Menschen aus der Obrigkeitsgläubigkeit aufwachen und beginnen, selbst Regie zu ergreifen, auch wenn dies ihr Leben kosten sollte. In einer schnitttechnisch gelungenen Verquickung mehrerer Schicksale an verschiedenen Schauplätzen dieser Welt begleitet der Regisseur Menschen, die schon vor Jahren den Kampf gegen den großen Ausverkauf aufgenommen haben, der nun auch an unsere Komfortzone heranrückt. Unter Einsatz ihres Lebens entwickeln sie mitunter eine bemerkenswerte Kreativität. So wie der junge Afrikaner Bongani, der mit einigen Elektrikerkollegen unterwegs ist, um den überteuerten Strom, den der Konzern Escom seinen Mitbürgern abgeschaltet hat, einfach wieder anzuschalten. Sein Projekt nennt er „Operation Kaneesha“ – das heißt übersetzt: „Licht an!“.

Es ist eine Freude, mitanzusehen, wie in den armseligen Häusern, deren Bewohner im Dunkeln frieren müssen, wieder Lichter und Lächeln angehen, nachdem das Kaneesha-Team den plombierten Verteilerkasten „überholt“ hat. Doch der Stromkonzern sieht nicht tatenlos zu und macht Jagd auf die Aluhüte. Die Doku beginnt mit der Widmung „Für Bongani“. Am Ende der bewegenden Reportage erfährt man, warum.

 

.

 

Der Grosse Ausverkauf – Doku (Vimeo)

Mittelstand sieht schwarz fürs Jahr 2021: „Die Stimmung ist gekippt“

Der größte deutsche Mittelstandsverband, der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW), sieht düstere Prognosen für das Wahljahr 2021. Eine aktuelle Umfrage der BVMW bestätigt: Jeder zweite Betrieb lehnt die Corona-Politik ab.

Wir machen auf! — So wollen wir leben

Von Sophia-Maria Antonulas, Hermann Ploppa und Anselm Lenz.

In den vergangenen Monaten sind uns viele faszinierende Menschen begegnet. Wir haben sie bei den Spaziergängen mit dem Grundgesetz, konspirativen Treffen, Demonstrationen und Diskussionen kennen und schätzen gelernt. Manche von ihnen gingen früher nie auf Demonstrationen und hatten jede politische Hoffnung schon aufgegeben. Doch das Aussetzen von Grundrechten im Namen von Corona hat sie zusammen und auf die Straße gebracht.

Hier sind ihre Antworten auf die Frage: »Wie willst du leben?«

Friederike Pfeiffer-de Bruin, Geburtshelferin und Menschenrechtlerin: »Wenn die Regierung morgen ihre Fehler zugeben und zurücktreten sollte, dann brauchen wir zuerst ein Jahr der Besinnung und so wenig richtungsweisende Entscheidungen wie möglich, damit wir ins Gespräch kommen. Denn wir müssen wieder üben, miteinander zu reden. Danach machen wir aus den regionalen leeren Orten wieder belebte öffentliche Plätze. Alle können gleichberechtigt mitgestalten und Verantwortung übernehmen. Jede Stimme zählt. Dazu brauchen wir Anleitung und Übung, um zu lernen, wie Partizipation in der Praxis funktioniert. Ich wünsche mir, dass wir schon von Kindesbeinen an politische Bewusstseinsentwicklung erleben. Statt Bevormundung und einer starken öffentlichen Hand braucht es Experimentierfreudigkeit und eine Fehlerkultur, in der wir spielerisch Neues ausprobieren. Schließlich müssen wir die Macht der Konzerne aus dem öffentlichen Leben zurückdrängen, diese Konzernzentrierung beenden. Lasst uns herausfinden, was Menschen tatsächlich brauchen, um gesund und glücklich zu sein.«.

https://www.wiki-tube.de/videos/watch/e3a1f43a-fec7-408d-833d-20c949045207

MARKUS KRALL: STAATSBANKROTT RÜCKT NÄHER

Immer mehr Schulden, die Notenbank-Presse läuft heiss. Wann droht die Staats-Pleite? Ökonom Dr. Markus Krall im Gespräch mit Michael Mross.

Was ist der digitale Euro? – WOHLSTAND FÜR ALLE Ep. 68

Die Europäische Zentralbank beschäftigt sich derzeit mit einem Großprojekt: mit dem digitalen Euro. Im Sommer 2021 will man über die Frage entscheiden: Benötigen wir im Euroraum digitales Zentralbankgeld oder nicht – und wenn ja, welche Vorteile hätte es? Die #EZB ist jedenfalls unter Zugzwang geraten, da nicht nur China eine Digitalwährung etablieren will, auch Privatunternehmen wie Facebook möchten digitales Geld in Umlauf bringen und könnten damit auch die hiesige Geldpolitik in die Bredouille bringen. Viele Banken sind ebenfalls für die Einführung eines digitalen Euro, wenngleich dieser für die Banken auch zum Problem werden könnte, da eine solche Währung wesentlich sicherer ist als das #Giralgeld, das wir auf unseren Konten haben. Libertäre Ökonomen hingegen warnen vor einer Einführung, da sie befürchten, dass damit dem #Geldsozialismus der Weg bereitet würde. In dieser Angst liegt jedoch eigentlich eine Chance, da tatsächlich die Geldpolitik demokratischer gestaltet werden könnte. Mehr dazu von Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt in einer neuen Folge von „Wohlstand für Alle“.

Lufthansa und Öffentlicher Dienst – Krisen verstärkende Lohnpolitik in staatlicher Regie

Die krisengeschüttelte Lufthansa hat sich mit Verdi geeinigt. Die Beschäftigten verzichten auf Lohnerhöhungen, Weihnachtsgeld und Zulagen, erhalten dafür aber eine Beschäftigungsgarantie. Der Abschluss ist aus gesamtwirtschaftlicher Sicht eine Katastrophe.

Die Vereinbarung, auf die sich die Gewerkschaft Verdi mit der Lufthansa geeinigt hat, ist ein schwerer Schlag für die 35.000 am Boden Beschäftigten beim großen deutschen Luftfahrtkonzern: Verzicht auf Weihnachts- und Urlaubsgeld, Verzicht auf Lohnerhöhungen bis Ende 2021, Verzicht auf Zuschläge. Im Gegenzug sagt der Konzern immerhin zu, auf Kündigungen zu verzichten. Gleichzeitig sollen Programme aufgelegt werden, die einen freiwilligen Personalabbau einleiten. Die Gewerkschaft Verdi beziffert den Beitrag, den die Beschäftigten zur Konsolidierung des Konzerns beitragen werden, auf 200 Millionen Euro. Soweit so gut – es war zu erwarten, dass Konzerne und Unternehmen auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise mit Lohnsenkungen und Entlassungen reagieren werden.

Pikant an dieser Vereinbarung ist aber, dass die Lufthansa im Sommer mit 9 Milliarden Euro durch den deutschen Staat gestützt worden ist, um durch die vom Coronavirus bedingte Krise zu kommen. Die Bundesrepublik ist mit 20 Prozent Aktienanteil Großaktionär, die Lufthansa faktisch teilverstaatlicht. Unter diesem Gesichtspunkt bekommt die Einigung einen merkwürdigen Beigeschmack, denn der Konzern betreibt mit der erzielten Einigung eine die volkswirtschaftliche Nachfrage insgesamt dämpfende Politik, die aus Unternehmenssicht vielleicht sinnvoll erscheinen mag, aus gesamtwirtschaftlicher Sicht allerdings eben gerade nicht sinnvoll ist.

Die letzten 100 Artikel