Wirtschaft

Diese Kategorie enthält 410 Artikel

Gamestop, Reddit, Hedgefonds: Revolte an der Börse – WOHLSTAND FÜR ALLE Ep. 78

Das gab es noch nie: Eine Netz-Community bildet sich, um Hedgefonds-Managern den Kampf anzusagen. Über Reddit und #Discord​ trafen sich zuletzt Millionen User, um gemeinsam Aktien des Unternehmens GameStop zu kaufen, da große Hedgefonds der #WallStreet​ auf fallende Kurse gewettet hatten. Durch #Leerverkäufe​ wollten diese lange schon in der Kritik stehenden Investmentfonds schnell viel Geld verdienen, doch der Schwarm aus Gamern, Hobby- und Kleinaktionären machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Konservative und liberale Wirtschaftsjournalisten reagierten empört, von Börsenmanipulation war die Rede. Der Kurs fiel tatsächlich nicht, sondern erklomm stündlich neue Höhen. Am 28. Januar war die GameStop-Aktie kurzzeitig mehr als 400 Dollar wert – wenige Tage zuvor lag sie noch bei unter 15 Dollar. Die Trading-App Robinhood, über die viele Transaktionen erfolgten, schob aber diesem Aktivismus einen Riegel vor, indem sie es plötzlich verbot, noch weitere Aktien des Unternehmens zu kaufen. Was hat dies alles zu bedeuten? Erleben wir derzeit eine demokratische Revolution an der Wall Street? Und wer profitiert wirklich von diesen Aktionen, die immerhin auch Elon Musk unterstützt? Mehr dazu von Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt in einer neuen Folge von „Wohlstand für Alle“.

 

Literatur:

Grace Blakeley: The Mutiny of the Mini-Capitalists, online:

https://tribunemag.co.uk/2021/01/the-…

Offener Brief eines Aktivisten: https://www.wiwo.de/finanzen/boerse/o…

Videohinweise:

Fernsehpodcast von Stefan Schulz: https://www.youtube.com/watch?v=rLFUH…

Die Filmanalyse zu V WIE VENDETTA: https://www.youtube.com/watch?v=jJfg2…

 

GAMESTOP | BÖRSENKRIEG GEGEN HEDGEFONDS – EINFACH ERKLÄRT

Der geniale Coup zehntausende Kleinanleger gegen einen Milliarden-Hedgefond beschäftigt Medien und Börsenaufsicht. Ich erkläre das Geschehen für Laien und ob das unser Finanzsystem grundlegend revolutionieren wird.

The Great Reset – Putin hält eine Rede beim Weltwirtschaftsforum

Wer den Begriff “The Great Reset” nur verwendet, wird in deutschen Medien bereits als Verschwörungstheoritiker bezeichnet. Und das, obwohl der Great Reset das Thema beim derzeit stattfindenden Weltwirtschaftsforum in Davos ist. Nun wurde gemeldet, dass auch Putin dort eine Rede halten wird.

SPEZIAL: Putins volle Rede beim Weltwirtschaftsforum – Gefahr eines „gewaltigen Zusammenbruchs“

The Wolff of Wall Street SPEZIAL: Das drohende Zwangsgeldsystem

Wir befinden uns am Ende des Januars 2021. Unser Leben hat sich in den vergangenen 12 Monaten von Grund auf verändert und viele Menschen hoffen zurzeit auf eine Rückkehr zur alten Normalität. Die aber ist unmöglich, denn wir stecken in einem historischen Umwandlungsprozess, der sich nicht aufhalten und nicht rückgängig machen lässt.

Dieser Umwandlungsprozess hat zwei Triebkräfte. Bei der einen handelt es sich um die Finanzialisierung, bei der anderen um die Digitalisierung der Welt.

Die Finanzialisierung hat zu einer tiefgreifenden Veränderung in der Wirtschaft geführt. Durch die fortschreitende Abschaffung rechtlicher Einschränkungen seit der Mitte der 1970er Jahre ist der Finanzsektor immer mächtiger geworden und hat sich in ein Casino verwandelt, das heute ein Eigenleben führt und von großen Vermögensverwaltungen wie BlackRock beherrscht wird.

Die Digitalisierung hat ihren Ursprung ebenfalls in den 1970er Jahren, als Konzerne wie Microsoft und Apple gegründet wurden. Sie sind heute nicht nur Billionen von Dollar wert, sie kontrollieren und beherrschen auch die neben dem Geld wichtigste Lebensader der Wirtschaft, den Datentransfer.

Beide Entwicklungen – also die Finanzialisierung und die Digitalisierung – sind eng miteinander verknüpft. So sind die Vermögensverwaltungen an allen Digitalkonzernen beteiligt, während umgekehrt die Digitalkonzerne ihnen ihr Knowhow zur Verfügung stellen. Auf diese Weise ist eine Art Interessengemeinschaft entstanden, der digital-finanzielle Komplex.

Dieser Komplex hat auf Grund seines Erfolges das Geld der Ultrareichen der Welt angezogen, deren Vermögen heute zu einem großen Teil von seinem Wohlergehen abhängt. Zudem haben zahlreiche führende Kräfte des digital-finanziellen Komplexes Stiftungen gegründet, mit deren Hilfe sie Einfluss auf Medien, Politik oder auch auf internationale Organisationen ausüben können.

Eine solche Konzentration finanzieller Macht, technischer Möglichkeiten und persönlicher Einflussnahme hat es in der Geschichte der Menschheit noch nicht gegeben. Trotzdem kämpft der digital-finanzielle Komplex zurzeit mit 3 großen Problemen:

Nach dem Beinahe-Crash von 2007/08 konnte das globale Finanzsystem nur mittels einer beständigen Geldzufuhr und einer kontinuierlichen Senkung der Zinsen durch die Zentralbanken am Leben erhalten werden. Weil das Zinsniveau jedoch inzwischen bei null angekommen ist und Negativzinsen das System von innen her zerstören würden, ist hier kein Spielraum mehr vorhanden.

Die Digitalisierung, zum Beispiel in Form von Robotern, kann Menschen als wertschaffende Arbeiter ersetzen, nicht aber als Konsumenten, die ihre Löhne ausgeben und damit die Wirtschaft ankurbeln. Die Digitalisierung produziert daher unausweichlich ein ständig wachsendes Heer von Arbeitslosen- und Sozialhilfeempfängern.

… & das dürfte das vermutlich größte Problem sein: Geld ist in seiner bisherigen Form immer ein Gradmesser für menschliche Arbeit gewesen. Eine Ware ist teuer, weil viel menschliche Arbeit in ihr steckt, eine andere billiger, weil weniger menschliche Arbeit in ihr steckt. Wenn die menschliche Arbeit aber in vielen Bereichen durch die Digitalisierung entfällt, gilt dieser Vergleich nicht mehr. Das Prinzip des Geldes, wie wir es kennen und wie es vor tausenden von Jahren aus der Tauschwirtschaft entstanden ist, lässt sich mit einer immer stärker digitalisierten Welt auf Dauer nicht vereinbaren.

Wie reagiert nun der digital-finanzielle Komplex auf diese Probleme? Wie wir in den vergangenen Jahren beobachten konnten, mit einer Doppelstrategie: Einerseits, indem er das bestehende System bis zu seinem bitteren Ende ausplündert und andererseits, indem er im Hintergrund die Vorbereitungen für ein neues System trifft, das vor allem einem Ziel dient: dem eigenen Machterhalt.

Die Plünderung erleben wir seit der Krise von 2007/08, wobei das Tempo im vergangenen Jahr erheblich verschärft wurde. Das hat dafür gesorgt, dass der digital-finanzielle Komplex mehr Geld und mehr Macht als je zuvor an sich reißen konnte. Allein zwischen Mitte März und Ende Dezember 2020 hat das Gesamtvermögen der Milliardäre weltweit um 3,9 Billionen Dollar zugenommen. Gleichzeitig ist der Lebensstandard von 1,6 Milliarden Menschen zum Teil drastisch gesenkt worden, heute hungern nach Angaben der Vereinten Nationen 130 Millionen mehr Menschen als vor den Maßnahmen.

Wir haben es also seit einem Jahr mit dem schärfsten Anstieg der sozialen Ungleichheit aller Zeiten zu tun. Diese extreme Entwicklung führt natürlich zu ungeheuren sozialen Spannungen, die sich mit Sicherheit in der vor uns liegenden Zeit entladen werden.

Aber auch diese Spannungen und die drohenden Verwerfungen kommen dem digital-finanziellen Komplex keinesfalls ungelegen. Seine Hintergrund-Strategie sieht nämlich die Einführung eines neuen Geldsystems vor, das unter normalen Umständen wohl kaum durchzusetzen wäre. Bei diesem neuen Geld handelt es sich um die digitale Zentralbankwährung, englisch CBDC für Central Bank Digital Currency. An deren Entwicklung arbeiten zurzeit alle großen Zentralbanken der Welt mit Hochdruck.

Die CBDC wird ausschließlich in digitaler Form existieren und mit der vollständigen Abschaffung des Bargeldes einhergehen. Sie wird uns alle nicht nur der Kontrolle des Staates, sondern auch der Kontrolle der großen IT-Konzerne unterwerfen, weil beide sie ja gemeinschaftlich herausgeben werden. Bei der CBDC handelt es sich also zum ersten Mal um teilprivatisiertes Geld, und das wird folgende Eigenschaften haben:

Die CBDC wird man an Fristen binden können, die uns zwingen, unser Geld innerhalb eines bestimmten Zeitraumes auszugeben. Es wird sich also um das erste Geld handeln, das ein Verfallsdatum haben kann. Die CBDC wird man auch an geographische Räume binden können, so dass wir sie nur in bestimmten Regionen oder Ländern ausgeben können. Außerdem kann die CBDC zweckgebunden werden, so dass zum Beispiel ein Teil des Geldes nur zum Kauf von bestimmten Gütern benutzt oder für andere nicht ausgegeben werden darf.

Darüber hinaus wird man Negativzinsen erheben können, um uns das Sparen unmöglich zu machen und uns dazu anzutreiben, unser Geld schnell auszugeben, um so die Wirtschaft anzukurbeln. Außerdem wird man in der Lage sein, uns bei mangelndem Wohlverhalten gegenüber dem Staat oder den IT-Konzernen Strafen aufzuerlegen, uns Auszahlungen oder Überweisungen zu verweigern oder uns das Konto vollends zu sperren.

All das sind nur einige Eigenschaften, die die CBDC mit sich bringt, aber sie dürften bereits zeigen, dass die meisten Menschen ein solches Geld unter normalen Umständen ganz sicher nicht akzeptieren würden.

Es gibt allerdings ein Szenario, unter dem das möglicherweise ganz anders aussehen könnte:

Man stelle sich vor, man würde unter dem Vorwand, die Ausbreitung einer Krankheit verhindern zu wollen, folgende Maßnahmen ergreifen: Die Wirtschaft in die Knie zwingen, reihenweise für den Bankrott von mittelständischen Betrieben sorgen, Arbeitsplätze in riesigem Ausmaß vernichten, die Staatskasse plündern, als Rettungspakete ausgegebene Zahlungen an die Wohlhabenden vergeben, Hilfszahlungen an die tatsächlich Bedürftigen hinauszögern und die Menschen durch Kontaktsperren zunehmend zu isolieren.

Zudem die Reisefreiheit, das Versammlungsrecht und das Recht auf freie Meinungsäußerung einschränken, die Bevölkerung durch immer neue Schreckensmeldungen zermürben, sie durch mediale Manipulation gegeneinander aufhetzen – und das alles so lange, bis am Schluss komplettes Chaos entsteht.

Und dann würde man denen, die am Boden liegen – gewissermaßen als Rettung – ein universelles Grundeinkommen anbieten, das allerdings an eine Bedingung geknüpft wäre: die Eröffnung eines digitalen Zentralbankkontos.

Könnte es vielleicht sein, dass man die digitale Zentralbankwährung so ohne großen Widerstand einführen und die Falle auf diese Weise zuschnappen lassen könnte…?

Und wenn es so wäre, wäre es dann nicht dringend geboten, dass wir uns alle einem solchen Prozess unter Einsatz sämtlicher uns zur Verfügung stehenden Mittel widersetzen…?

Die Zeit ist mehr als reif für ein demokratisches Geldsystem.

https://www.wiki-tube.de/videos/watch/0f2bd3a5-1a24-4c21-90ca-9bf102699513

Dirk Müller – Youngster-Attacke auf Shortseller

Cashkurs.com-Marktupdate vom 27.01.2021.

Top-Ökonomen schlagen Alarm! Mindestlohn = Sozialismus!

„Mindestlohn ist #DDR​ pur ohne Mauer“ ließ FDP-Politiker Guido Westerwelle einst verlauten. Dass das Unfug ist, hätte er wissen können, in den USA etwa gibt es bereits seit den 1930er Jahren einen bundesweiten gesetzlichen #Mindestlohn​.

Doch mit #Fakten​ haben es deutsche Konservative und Liberale beim Thema Mindestlohn nie so genau genommen, erklären Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt in einer neuen Folge von „Wohlstand für Alle“.

Hochfrequenzhandel: Jede Millisekunde zählt! – WOHLSTAND FÜR ALLE Ep. 76

Schaut man sich die Börsenberichte im Fernsehen an, scheint die Welt zwar nicht in Ordnung, aber noch immer wie früher auszusehen. Man schaltet zu Korrespondenten auf dem Börsenparkett, auf dem schon lange nicht mehr hektische Broker handeln, die Journalisten berichten dann, wie gut es dem Dax und dem Dow Jones heute geht und dass dieses oder jenes Unternehmen besonders gut oder schlecht abgeschnitten hat. Doch das ist nur ein kleiner Teil der Börsengeschäfte, die tagtäglich und weltweit geschehen.

Viele Transaktionen nämlich, die an den Börsen stattfinden, sind auf den Hochfrequenzhandel, auch #FlashTrading genannt, zurückzuführen – und finden ohne die Öffentlichkeit statt. Dass an der Börse der Faktor Zeit oft entscheidend ist, verwundert wenig, doch für einen Flash Trader geht es nicht um Minuten oder Sekunden, sondern Milli-, Mikro- und Nanosekunden. Der geringste Vorteil kann ihm Gewinne verschaffen. Dabei kommt es auf kurze Drähte zu den Börsen, schnelle Leitungen und clevere #Algorithmen an.
Es hat lange gedauert, bis die Börsen und die Broker überhaupt selbst davon Notiz nahmen, was in den großen Rechenzentren vor sich ging. Auch die Politik wollte den Hochfrequenzhandel, der die Märkte destabilisiert und Milliarden vernichten kann, längst einschränken. 2012 waren diese Forderungen in vielen Parteien zu vernehmen, doch inzwischen redet kaum jemand mehr über diesen Teil der #Börse.

Digitale Zentralbankwährungen – die Geld-Apokalypse

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Während fast alle Regierungen der Welt ihre Völker unter dem Vorwand der Bekämpfung einer Pandemie in Angst und Schrecken versetzen und sie durch immer härtere Maßnahmen drangsalieren, findet im Hintergrund ein Prozess statt, der unsere Zukunft erheblich stärker bedroht als es das aktuell grassierende Virus jemals könnte. Dabei handelt es sich um die Entwicklung der digitalen Zentralbankwährung, die von mehr als drei Dutzend Zentralbanken in Zusammenarbeit mit zahlreichen Tech-Konzernen vorangetrieben wird.

Die Pole-Position nimmt zurzeit die People’s Bank of China ein, die in mehreren Millionenstädten Großversuche gestartet und zum Teil bereits erfolgreich abgeschlossen hat und die mit der Digitalen Neuen Seidenstraße seit 2015 auch außerhalb des eigenen Landes die Vorbereitungen für eine Einführung der neuen Währung getroffen hat.

https://www.wiki-tube.de/videos/watch/42e6eb7a-f0c3-4b32-a47d-04647000c3f9

ERNST WOLFF FASSUNGLOS: DAS MUSS JEDER WISSEN

Ernst Wolff aktuell über Finanzeliten, Wirtschaftskrise und Great Reset im Wirtschaftsystem – Wann kommt wirtschaftlicher Zusammenbruch?

https://www.wiki-tube.de/videos/watch/36461120-cf62-4d9f-879d-40a579817bcb

SPACs: der neue Spekulationshype? – WOHLSTAND FÜR ALLE Ep. 74

Für die #Börse war 2020 kein schlechtes Jahr. Während viele unter der Krise ächzen, sind die Kurse auf Rekordniveau. Hinzu kommt, dass mehr Unternehmen als im Jahr 2019 den Börsengang (#IPO) wagten, darunter waren aber auch viele SPACs. Der Begriff steht für Special-purpose acquisition company.
Ein SPAC ist eine #Mantelgesellschaft, die innerhalb von nur acht Wochen ihren IPO meistern kann und nur dazu angelegt ist, in den nächsten zwei Jahren eine noch nicht börsennotierte Firma, zum Beispiel ein Familienunternehmen oder ein Start-up, zu übernehmen.

Gern spricht man deshalb bei SPACs auch von Blanko-Scheck-Gesellschaften, da Anleger in einen SPAC investieren, ohne vorher zu wissen, um welches Unternehmen der SPAC seinen Mantel legen wird. Dass das hochriskant ist, muss kaum eigens betont werden. Dennoch erfreuen sich diese Akquisitionszweckunternehmen derzeit großer Beliebtheit.

Die Gründe dafür sind zahlreich – es bietet sich an, die SPACs vor allem als Symptom für den digitalen Kapitalismus zu begreifen, in dem es nicht mehr um wirkliche Gewinne zu gehen scheint.

 

Literatur:

Stefan Kühl: Back to Profit oder Konturen des Exit-Kapitalismus, online: https://pub.uni-bielefeld.de/download…

Stefan Kühl: Profit als Mythos: Über den Erfolg und Misserfolg im Exit-Kapitalismus, online: https://pub.uni-bielefeld.de/download…

Pascal Spano: „Das neue SPACtakel am US-Aktienmarkt“, online: https://www.metzler.de/de/metzler/pri…

Wir machen auf! — So wollen wir leben

Von Sophia-Maria Antonulas, Hermann Ploppa und Anselm Lenz.

In den vergangenen Monaten sind uns viele faszinierende Menschen begegnet. Wir haben sie bei den Spaziergängen mit dem Grundgesetz, konspirativen Treffen, Demonstrationen und Diskussionen kennen und schätzen gelernt. Manche von ihnen gingen früher nie auf Demonstrationen und hatten jede politische Hoffnung schon aufgegeben. Doch das Aussetzen von Grundrechten im Namen von Corona hat sie zusammen und auf die Straße gebracht.

Hier sind ihre Antworten auf die Frage: »Wie willst du leben?«

Friederike Pfeiffer-de Bruin, Geburtshelferin und Menschenrechtlerin: »Wenn die Regierung morgen ihre Fehler zugeben und zurücktreten sollte, dann brauchen wir zuerst ein Jahr der Besinnung und so wenig richtungsweisende Entscheidungen wie möglich, damit wir ins Gespräch kommen. Denn wir müssen wieder üben, miteinander zu reden. Danach machen wir aus den regionalen leeren Orten wieder belebte öffentliche Plätze. Alle können gleichberechtigt mitgestalten und Verantwortung übernehmen. Jede Stimme zählt. Dazu brauchen wir Anleitung und Übung, um zu lernen, wie Partizipation in der Praxis funktioniert. Ich wünsche mir, dass wir schon von Kindesbeinen an politische Bewusstseinsentwicklung erleben. Statt Bevormundung und einer starken öffentlichen Hand braucht es Experimentierfreudigkeit und eine Fehlerkultur, in der wir spielerisch Neues ausprobieren. Schließlich müssen wir die Macht der Konzerne aus dem öffentlichen Leben zurückdrängen, diese Konzernzentrierung beenden. Lasst uns herausfinden, was Menschen tatsächlich brauchen, um gesund und glücklich zu sein.«.

https://www.wiki-tube.de/videos/watch/e3a1f43a-fec7-408d-833d-20c949045207

Schöne neue Bitcoin-Welt

Ein Standpunkt von Rüdiger Rauls

Der Bitcoin eilt von einem Hoch zum andern. Erdacht als demokratisches Zahlungsmittel, ist er zum Spielball einer Elite von Spekulanten geworden.

Kinderjahre

Als Folge der Finanzkrise, die im Jahre 2007 begonnen hatte, erblickte der Bitcoin Ende 2008 das Licht der Welt, von Sathoshi Nakamoto aus der Taufe gehoben. Unter der Bezeichnung „Peer-to-Peer Electronic Cash System“ sollte er eine demokratische Alternative zum bestehenden Geldsystem sein.

Am Anfang stand eine Idee. Um es biblisch auszudrücken: „Am Anfang war das Wort.“ Tieferes Verständnis über Kapitalismus und das Geldsystem wurde ersetzt durch Idealismus. Man sah, dass „Banken und gar ganze Staaten durch ein falsch gestricktes Geld- und Finanzsystem wankten“(1). Sie waren nicht die einzigen, die sich diese Verwerfungen mit dem Augenscheinlichen erklärten, dem Geldsystem. Dieser Glaube wurde verstärkt durch die Geldschwemme, mit der die Märkte geflutet wurden zur Rettung der Banken.

Doch trotz dieser Bedrohung, die vom Geldsystem auszugehen schien, atmete die Menschheit nicht auf, als ihr im Bitcoin eine Alternative angeboten wurde. Der Idealismus der Wenigen kam in der Realität der Vielen nicht an. Im März 2010 gab es eine erste Notierung des Bitcoins. Sein Wert in Dollar betrug damals nur 0,003 Cent (2). Es gab also wenig Bereitschaft, den Dollar, auch wenn er auf noch so tönernen Füßen stand, gegen eine Währung zu tauschen, die sich als Alternative zum kapitalistischen Geldsystem verstand.

Im Februar 2011 wurde dann erstmals ein Dollar für den Bitcoin bezahlt und in 2013 waren es bereits einhundert Dollar. Der Bitcoin fand zunehmend Interesse. Aber er war keine Alltagswährung wie Dollar oder Euro. Dafür waren die Kursschwankungen zu hoch und die Zahlungsabwicklung zu umständlich.

Nicht alltagstauglich

Denn für den Alltagsgebrauch der meisten Menschen waren Dollar, Euro und all die herkömmlichen Währungen nicht durch den Bitcoin zu ersetzen.

EDEKA verspottet Kunden mit Hausverstand – Kunden antworten

EDEKA verspottet Kunden mit Hausverstand - Kunden antworten

[zur freien Verwendung]

Felix und Susanne Musterfamilie

(mit Mut sich Ihres Verstandes zu bedienen)

 

An die

EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG
z.Hd. der Geschäftsführung
New-York-Ring 6
D-22297 Hamburg

Telefon: (040) 63 77 – 0
Fax: (040) 6377 – 4000
E-Mail: info@edeka.de

 

Der unerwünschte kritische Kunde, der noch den Mut hat sich seines Verstandes zu bedienen, oder die Frage, warum Edeka mit seiner Spottkampagne gegen alle, die sich der 4. Industriellen Revolution nach den Plänen von WEF und Klaus Schwab verweigern wollen, jetzt wohl viele Kunden verlieren dürfte

Hallo Zusammen,

ich habe von Ihrem verbalen Seitenhieb gegen alle Menschen erfahren, die – wohl auf Grund der offiziell bekannt gemachten transhumanistischen Pläne des WEF – aktuell befürchten, dass sie im Rahmen der großangelegten Impfung mit unausgereiften Impfstoffen mit einem „Impfchip“ versehen werden könnten.

Wenn Ihre zynische, viele Ihrer Kunden verächtlich machende Werbe- bzw. Diffamierungskampagne tatsächlich ein „viraler Hit“ geworden sein sollte, weil sich einige unserer Zeitgenossen nur aus Mainstream-Medien informieren und sich das eigenständige Denken abgewöhnt haben, dann würde mich das nicht wundern, siehe u.a.:

https://www.derwesten.de/panorama/vermischtes/edeka-facebook-verschwoerungstheorie-corona-kunden-oeffnungszeiten-einkaufen-kasse-id231253070.html

Nun, dass Ihre Unternehmensgruppe mit der Bill & Melinda Gates Foundation und auch mit dem WEF verbunden ist, das ist ja kein Geheimnis, wie u.a. Ihre Begeisterung für die „Apeel-Technologie“ von „Apeel Scienes“ beweist.

„Apeel Sciences wurde im Jahr 2012 im Rahmen einer Schenkung von der Bill & Melinda Gates Foundation gegründet, um dazu beizutragen, den Lebensmittelverlust nach der Ernte in Entwicklungsländern ohne Zugang zu Kühlanlagen zu reduzieren. Gegründet wurde Apeel Sciences von CEO James Rogers, PhD; zu den Investoren gehören Andreessen Horowitz, Viking Global Investors, Upfront Ventures, S2G Ventures, Powerplant Ventures, DBL Partners, The Bill & Melinda Gates Foundation, UK Department for International Development, und The Rockefeller Foundation. Das Unternehmen ist anerkannt als World Economic Forum Technology Pioneer, als ein Friend of Champions 12.3, und ein 2019 CNBC Disruptor 50.“

Quelle: https://www.tagesspiegel.de/advertorials/ots/edeka-zentrale-ag-und-co-kg-kampf-gegen-foodwaste-edeka-und-apeel-machen-jetzt-auch-zitrusfruechte-laenger-haltbar/25475800.html

Ich unterstelle zu Ihren Gunsten, dass Sie auf Grund ihrer geschäftlichen Interessen überhaupt nie den Mut hatten, sich Ihres Verstandes zu bedienen und die Ziele und Pläne der „4. Industriellen Revolution“ nach den Vorstellungen der der Bill & Melinda Gates und des WEF zu hinterfragen.

Sie und die Verantwortlichen Ihrer Werbeabteilung haben also offensichtlich überhaupt keine Ahnung, worüber Sie da eigentlich reden, so dass Sie durch Ihre zynische Werbekampagne im Grunde bloß aller Welt offenbart haben, dass Sie gerne über alle Kunden herziehen, die sich gerade im Interesse der Zukunft ihrer Kinder Gedanken über Themen machen, denen Sie sich bislang offenbar nicht einmal mit den richtigen Fragen annähern konnten oder wollten.

Aber keine Sorge! Ich helfe da gerne nach, damit Sie künftig nicht mehr so uninformiert und dumm dastehen wie jetzt.

Zunächst: Sie haben noch nie was von „4. Industrieller Revolution“ gehört? Nein, ich meine jetzt nicht die Werbefilmchen und Hochglanzwerbeprospekte des WEF hierzu.

Zum Einstieg empfehle ich u.a. den Artikel „Der überflüssige Mensch“, abrufbar unter

https://www.rubikon.news/artikel/der-uberflussige-mensch

Wenn Sie  – und besonders Ihre Werbeexperten – sich lieber mit Hilfe von bewegten Bildern informieren wollen, dann empfehle ich Ihnen u.a. das Video „Der perfide Plan des World Economic Forum“, abrufbar unter:

youtube.com/watch?v=wYf-3PhzAJM&feature=emb_logo

Nach dieser Einstiegshilfe leite ich nun über zu der Frage, wieso einige Ihrer besser informierten Kunden wohl auf den Gedanken gekommen sind, im Rahmen der Impfung mit – unstreitig total unausgereiften und mit unbekannten gesundheitlichen Risiken verbundenen – Impfstoffen gegen das „Corona-Virus zugleich mit „Chips“ versehen zu werden.

Vielleicht, weil gewisse „Experten“ schon öffentlich von solchen Plänen gesprochen haben?

Eine sehr gute Zusammenfassung hierzu hat m.E. Matthias Lüderitz in seinem Beitrag „Corona-Krimi“ geliefert, den Sie im Volltext unter

http://www.elektro-sensibel.de/docs/Corona_Krimi.pdf

abrufen können. Diesen Text sollten Sie einmal vollständig lesen und erfassen, bevor Sie sich durch Ihre nächste Spottkampagne gleich noch einmal selbst als komplett wissens- und talentfreie Edeka-Hinterwäldler mit Mainstream-konformer Propaganda-Agenda vorführen, die sich von der Verspottung ihrer eigenen Kunden geschäftliche Vorteile verspricht.

Ganz ehrlich: die eigenen Kunden verspotten halte ich nicht für besonders clever.

Wie auch immer: In diesem Artikel von Lüderitz heißt es u.a. (Zitat):

Zukünftige Impfungen, auch gegen Corona, sollen zum Beispiel mit einem sog. „Quantenpunkt-Tattoo“, wie Bill Gates es nennt, versehen sein (vgl. Schrift über die Forschungen des „Massachusetts Institute of Technology“ (MIT) dazu: https://healthcare-in-europe.com/de/news/der-impfpass-der-zukunft-geht-unter-die- haut.html (Anmerkung: Nutzen Sie ein Internetarchiv, wenn Links wie dieser mittlerweile gelöscht wurden.)

Was ist das nun? Ein sog. „Quantenpunkt-Muster“ besteht, sehr vereinfacht gesagt, aus fluoreszenzfähigen Nanokristallen, die mit der Impfung injiziert werden und dann dauerhaft unter der Haut sitzen. Sie sollen in Zukunft das Impfbuch oder den „Immunitätsausweis“ ersetzen und sind mittels Smartphone schon heute über die Ferne ansteuer- und auslesbar, werden aber später mit Hilfe einer weltumspannenden 5G-Cloud, deren Aufbau in vollem Gange ist, von jedem Punkt der Erde aus auslesbar sein. Über das Quantenpunkt-Muster, aber auch schon entwickelte „Gehirn-Maschine-Schnittstellen“ soll jeder Mensch auf der Erde dann über eine 5G-Cloud (später 6G-Cloud) mit sog. Qantencomputern in Verbindung stehen. Das Smartphone (und andere Geräte) ist dann sozusagen der Vermittler, der den Menschen über die automatische Ansteuerung von Gehirn- und Hautrezeptoren mit der 5G- Cloud vernetzt. Es ist aus der Forschung bekannt, dass die menschlichen Schweißdrüsen (und damit praktisch die gesamte Körperoberfläche) wesentliche Rezeptoren für bestimmte 5G- Frequenzen sind. Man wird uns diese Technologie als neue Errungenschaft verkaufen, die einem das Leben in allen Bereichen erleichtern soll. Die Gefahr beziehungsweise der verdeckte Plan dieses Projektes ist, dass die Menschen über die 5G-Cloud von einer Zentrale (oder vielen Zentralen) aus ferngesteuert werden können. Das ist letztlich die ultimative Versklavung, aus welcher es kein Entkommen mehr geben wird; zumindest nicht aus eigener Kraft. Die zurzeit weltweit stattfindende Digitalisierung wird eine totale Versklavung der Menschen mit Steuerungselementen wie „Social Rating“, „CO2-Verhaltensrating“, „Corona- Verhaltensrating“ etc. ermöglichen. Alex Jones hat bereits 2007 in seinem legendären Dokumentarfilm „Endgame – Blueprint for Global Enslavement“ vor dieser globalen Eugenik-Agenda gewarnt. Hier der Link zu dem sehenswerten Film: https://www.youtube.com/watch?v=wW-gQCp_18Y Die globale Impfagenda im Zuge der „Corona-Pandemie“, die Einführung von 5G, Smart City, Smart Home, das 5G-Satellitennetzwerk (Starlink) etc. sind nur einige von vielen Einzel- komponenten, die zu dieser Entwicklung beitragen. Die geplanten Impfungen haben dabei allerdings im Moment eine zentrale Funktion, da sie erstmals bei allen Menschen weltweit eine Schnittstelle zum weltweiten 5G-Netz bereitstellen sollen und werden. Aber was hat es in diesem Zusammenhang mit den Quantencomputern auf sich? Wikipedia erklärt das Grundsätzliche: https://de.wikipedia.org/wiki/Quantencomputer Im Eckpunktepapier der Bundesregierung (mit dem Titel „Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken“, siehe: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Konjunkturpaket/2020-06-03-eckpunktepapier.pdf?__blob=publicationFile&v=12) ist unter Punkt 44 folgender Satz zu finden: „Der nächste grundlegende digitale Technologiesprung durch Quantentechnologien beginnt jetzt“. Deutschland hat die Absicht, mindestens 2 leistungsfähige Quantencomputer zu bauen. Zurzeit hat China weltweit den leistungsfähigsten Quantencomputer, mit dessen Hilfe der Staat über die 5G-Netze jeden einzelnen Menschen aus der Ferne steuern und kontrollieren kann. Quantencomputer arbeiten nicht, wie unsere herkömmlichen Computer, in einer, sondern in allen Dimensionen. Mit ihnen ist es daher auch möglich, über entsprechende Schnittstellen in die Gedanken- und Bewusstseinswelt der Nutzer einzugreifen. Die Schnittstellen sollen zunächst und schrittweise über Impfungen oder ID- Codes (s.u.) geschaffen werden. Die technische Entwicklung ist aber tatsächlich schon einige Schritte weiter: In den frühen 90er Jahren wurde zum ersten Mal öffentlich über die Entwicklung von Smartdust (dt. „Intelligenter Staub“) diskutiert. Es handelt sich um einen Schwarm von Nanorobotern, die über eine Cloud koordiniert werden. Wissenschaftler arbeiten im Auftrag der DARPA (Forschungsabteilung des US-Verteidigungsministeriums) an diesem Projekt, um die militärische Anwendung voranzutreiben. Konkret geht es darum, solche Nanoroboter im Gehirn der Menschen einzupflanzen, um die Kontrolle über die neuronale Aktivität zu übernehmen und sie über eine 5G-Cloud fernzusteuern. Was an dieser Stelle nach Hollywood und Science Fiction klingt, wurde 2013 im MIT Technology Review ziemlich präzise beschrieben: „Intelligente Staubpartikel, die im Gehirn eingebettet sind, könnten eine völlig neue Form der Schnittstelle zwischen Gehirn und Maschine bilden, so die Ingenieure.“ (….) „Die Echtzeit- überwachung der Gehirnfunktion hat in den letzten Jahren sprunghaft zugenommen. Dies ist weitgehend auf verschiedene neue Technologien zurückzuführen, die das kollektive Verhalten von Neuronengruppen überwachen können, (…).“ „Diese Arbeit revolutioniert unser Verständnis der Struktur und des Verhaltens des Gehirns. Es hat auch zu einer neuen Konstruktionsdisziplin von Gehirn-Maschine-Schnittstellen geführt, die es den Menschen erlaubt, Maschinen allein durch Denken zu steuern.“ Hier wird klar, dass umgekehrt natürlich auch das Denken des Menschen kontrolliert und beeinflusst werden kann. Der ganze Text ist zu finden unter: https://www.technologyreview.com/2013/07/16/177343/how-smart-dust-could-spy-on- your-brain/ Das Perfide daran ist, dass derartige Nanoroboter auch unbemerkt über die Atemwege oder die Nahrung aufgenommen werden können. Aufgrund der Miniaturisierung von Funkchips im Nanobereich ist der Manipulation heutzutage Tür und Tor geöffnet. Man könnte z. B. darüber nachdenken, ob die umstrittenen, von der UNO finanzierten „Chemtrails“, die wesentliche Komponente eines weltweiten Geoengeneering-Programms zur angeblichen Rettung des Klimas sind (reine Verschwörungstheorie?) zur Anbindung der Menschen an die 5G-Cloud verwendet werden können. In direktem Zusammenhang mit den globalen Aktivitäten zur „digitalen Versklavung“ der Menschen steht z.B. das Programm ID2020 von Bill Gates (bitte im Internet recherchieren mit dem Stichwort ID2020), das jedem Erdenbürger eine digitale Identität geben soll, die darüber entscheiden kann, was der Einzelne darf und nicht darf, natürlich auch wieder im Zusammenhang mit dem Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. Unter Punkt 40 („Register-modernisierung“) werden auch in dem bereits mehrfach zitierten Eckpunkteprogramm der Bundesregierung erste Schritte zur einheitlichen digitalen Identität der Bundesbürger angekündigt.  Im Zusammenwirken mit der neuen Mobilfunkgeneration 5G ist sicher ein so umfangreicher weltweiter Datenverkehr möglich, dass die totale Kontrolle, Beeinflussung und Überwachung aller Menschen auf der Erde in Zukunft möglich sein wird. Im Zusammenhang damit steht sicherlich auch die Ankündigung von Bill Gates, dass am 01.01.2025 das Betriebssystem Microsoft-Windows total abgestellt und durch das neue Betriebssystem „Zerberus“ ersetzt wird. Zerberus wird vermutlich kaum noch Offline-Anwendungen zulassen und weitestgehend mit funktechnischen Anwendungen verknüpft sein. Eine „Privatsphäre“ auf dem Computer oder im Internet wird nicht mehr möglich sein.“ (Zitat Ende).

Da fällt mir noch ein: Warum nutzen Sie Ihre Marktmacht und Ihre Verantwortung gegenüber Ihren eigenen Mitarbeitern und Kunden nicht dazu, die Menschen einmal angemessen über die Gefahren der aktuell gebräuchlichen Corona-Impfstoffe zu informieren?

Sehen sich bitte nur mal die folgenden impfkritischen Fundstellen an:

1.

youtube.com/watch?v=iAJd5owgHbQ&t=119s

2.

Aus der jüngsten Sitzung des ACU (eingestellt auf Minute 3:48:45): Prof. Hockertz über die Mitteilung des Forschungsleiters einer unterdrückten Corona-Impfstoffstudie, mutmaßlich von Astra Zeneca: Alle Versuchstiere innerhalb von 2 Tagen gestorben.

youtu.be/fBtPbyvAgFI?t=13724

3.

https://www.schildverlag.de/2020/12/03/erschreckend-warum-der-coronavirus-impfstoff-von-pfizer-bei-70-c-gelagert-werden-muss/

4.

https://snanews.de/20201216/toxikologe-corona-impfstoff-187459.html

Es gibt noch zahlreiche weitere, äußerst alarmierende Berichte über schädliche Nebenwirkungen der aktuell in der Testung befindlichen SARS-CoV2-Impfstoffe, und die können einem so mitarbeiterstarken Unternehmen wie dem Ihren nicht entgangen sein, genauso wenig wie der Umstand, dass es impfkritische Sachbücher wie „Virus-Wahn“ von Köhnlein/Engelbrecht schon seit vielen Jahren gibt.

Oder wollen Sie mit Ihrem Spott über Menschen, die Vorbehalte gegenüber solchen Impfungen haben, etwa sozialen Druck auf „Impfverweigerer“ ausüben, ohne sich jemals auch mit den Einwänden gegen Sinn und Nutzen von Impfungen befasst zu haben?

 Wie sieht es denn in Ihrer Geschäftsführung mit der Impfmoral aus? Ich bitte um Mitteilung, welche Mitglieder Ihrer Geschäftsführung sich und ihre Familien haben impfen lassen oder noch impfen lassen werden.

Meines Erachtens wäre ist jedenfalls reichlich blöd, sich auf einen Impfstoff mit unbekannten Nebenwirkungen einzulassen, wenn es – was die Mainstream-Medien freilich verschweigen – offensichtlich schon lange ein höchst wirksames Heilmittel gegen alle Stufen einer Covid-19-Erkrarnkung gibt, das zudem noch ohne Nebenwirkungen sein soll: Chlordioxid.

Sehen Sie sich doch einmal gemeinsam mit Ihren Werbefachleuten dieses Video an:

https://www.mediarebell.com/watch/xN7vOlwhpqAxAhl

Warum machen Sie sich mit Ihrer Werbung also nicht darüber lustig, dass die gesamte Impfkampagne, wonach gegen Covid-19 nur eine Impfung helfen könne, maßgeblich auf dem Verschweigen der Information beruht, dass es offenbar schon längst ein höcht wirksames Heilmittel gibt?

 Stimmt! Eine solche Information zu unterschlagen ist überhaupt nicht lustig. Da dürften selbst Ihren Werbefachleuten nichts „Witziges“ mehr zu einfallen.

Ich weiß ja nicht, was Sie in Ihrer Geschäftsführung über Ethik und Moral und Grundsätze ehrbarer Unternehmensführung so alles zusammenklugen, aber wenn sich Ihre Geschäftsführung nicht umgehend bei allen Kunden entschuldigt, dann sollten Sie als Geschäftsführer vielleicht alle zurücktreten und den Weg frei machen für Unternehmer mit mehr Unternehmenskultur und Verantwortungsgefühl.

Kein Mensch – und schon gar kein Kunde – braucht Empfehlungen von einem Unternehmen, dass sich durch solche Werbekampagnen gegen Impfkritiker nicht nur von den tragenden ethischen Grundsätzen der abendländischen Kultur, sondern auch von dem Auftrag der Medizin und Heilkunde verabschiedet hat.

Ein ehrbarer Unternehmer klärt auf, er spielt nicht mit den Ängsten der Menschen, und er versucht schon einmal gar nicht, Menschen mit dummen Sprüchen dazu zu verleiten, dass sie auch noch freiwillig in eine Impfung einwilligen, deren gesundheitlichen Folgen nicht abschätzbar sind.

Ein Mensch, der nicht vergessen hat, was ein Mensch ist oder jedenfalls nicht ist, der sagt ohnehin „Nein !!“, wenn ihn die Handlanger der Pharmaindustrie im Kontext mit der Verabreichung unausgereifter Impfstoffe auf den Rang eines Versuchstiers reduzieren wollen.

Wollen Sie etwa auch nicht mitbekommen haben, dass es schon am 21.5.2020 mehr als 250 namhafte Experten gab, die im Grunde gegen alle Aspekte der staatlichen Maßnahmen zur (angeblichen) Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus zahlreiche erhebliche Einwendungen vorgetragen haben?

Siehe hierzu:

https://www.rubikon.news/artikel/weltweiter-widerstand

Und das sind natürlich nur die Namen und die – hier zur Wahrung der Übersicht auf wenige Sätze reduzierten – Aussagen der Experten, die seinerzeit schon erfasst werden konnten.

Was den aktuellen Stand der gesicherten Erkenntnisse und der rechtlichen Bewertung der ganzen unsäglichen „Anti-Corona-Maßnahmen“ angeht, so möchte ich auf die sehr gut begründete 190-seitige Verfassungsbeschwerde eines – namentlich nicht bekannten – Richters von Ende Dezember 2021 verweisen, die jedermann im Web unter dem Link

https://2020news.de/deutscher-richter-erhebt-verfassungsbeschwerde-in-sachen-corona/

kostenlos herunterladen kann

Dieser Richter steht mit dieser Position keinesfalls alleine.  Ergänzend dazu kann ich auf den Inhalt des Schreibens von Dr. Fuellmich an Prof. Christian Drosten von der Charité vom 15.12.2020 verweisen, unter im Web u.a. unter dem folgenden Link abrufbar ist:

https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/wp-content/uploads/2020/12/15.12.20-Abmahnung-von-RA-Dr.-Fuellmich-an-Prof.-Drosten-wegen-dessen-fünf-grundlegender-Falschaussagen.pdf

Die zusammenfassende Darstellung des Rechtsanwalts Dr. Fuellmich zu fünf zentralen Falschbehauptungen des Prof. Drosten, auf denen faktisch die gesamte Anti-Corona-Politik von Bund und Ländern seit Beginn der vermeintlichen „Corona-Pandemie“ gestützt worden ist, ist im Hinblick auf alle tragenden Behauptungen mit zahlreichen Quellen unterlegt und legt damit äußerst schlüssig dar, warum die gesamte Corona-Politik ganz offensichtlich auf einem wissenschaftlichen Betrug basiert und warum jeder, der für diese Politik – und ihre Aufrechterhaltung – mitverantwortlich ist, nicht nur mit strafrechtlichen, sondern auch mit haftungsrechtlichen Konsequenzen rechnen muss. Das gilt evident nicht nur für Prof. Drosten, sondern für jeden, der sich hier verantwortlich zeichnet.

Herr Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich hat in seiner Klageschrift vom 23.11.2020, die u.a. unter dem Link

https://corona-transition.org/volksverpetzer-de-wurde-von-wolfgang-wodarg-uber-250-000-euro-verklagt

im Volltext abrufbar ist, ab Seite 23 alle aktuell verfügbaren, wissenschaftlich verifizierten Quellen zusammengefasst, die eindeutig belegen, dass der PCR-Test, der auf der Basis des „Drosten-Corman-Papers“ basiert, gleich aus mehreren Gründen vollkommen ungeeignet ist, ein SARS-CoV2-Virus bzw. eine Infektion nachzuweisen.

Auf Seite 50 seiner Klageschrift kommt RA Dr. Füllmich zusammenfassend zu dem Ergebnis (Zitat):

„Das Drosten-Corman-Paper enthält die folgenden spezifischen Fehler:

– Es gibt keinen spezifizierten Grund, diese extrem hohen Konzentrationen von Primern in diesem Protokoll zu verwenden. Die beschriebene Konzentration führt zu erhöhter unspezifischer Bindung und PCR-Produktamplifikation, wodurch der Test als spezifisches Diagnostikum ungeeignet ist;

– Sechs nicht spezifizierte wackelige Positionen führen zu einer enormen Variabilität des Testdesigns pro Labor; die verwirrende unspezifische Beschreibung im Drosten-Corman-Paper eignet sich nicht als operatives Standardprotokoll;

– Der Test kann nicht zwischen dem gesamten Virus und viralen Fragmenten unterscheiden. Daher kann der Test nicht als Diagnostikum für intakte (infektiöse) Viren verwendet werden;

– eine Differenz von 10° C w.r.t. der Glühtemperatur Tm für Primerpaar1 (RdRp_SARSr_F und RdRp_SARSr_R) ist ein sehr schwerer Fehler und macht das Protokoll als spezifisches Diagnosewerkzeug unbrauchbar;

– Ein großer Fehler ist die Auslassung der Ct-Wertes, die zu bestimmen haben, wenn eine Probe als positiv und negativ betrachtet wird. Dieser Ct-Wert findet sich auch nicht in zusätzlichen Einreichungen und offiziellen Veröffentlichungen/Nachträgen;

– die PCR-Produkte sind nicht auf molekularer Ebene validiert worden, was das Protokoll als spezifisches, die Diagnostik unter Werkzeug nutzlos macht;

– Der PCR-Test enthält weder eine einzige Positivkontrolle zum Nachweis der Spezifität für SARS-CoV-2 noch eine Negativkontrolle zum Ausschluss anderer Coronaviren, was den Test für eine spezifische Diagnose ungeeignet macht;

– Höchstwahrscheinlich wurde das Drosten-Corman-Paper nicht von Fachkollegen begutachtet;

– Für mindestens vier Autoren bestehen schwerwiegende Interessenskonflikte, zusätzlich zu der Tatsache, dass zwei der Autoren des Drosten-Corman-Papers (Christian Drosten und Chantal Reusken) auch im Editorial Board von Eurosurveillance sitzen; am 29. Juli 2020 kam ein Interessenskonflikt hinzu (Olfert Landt ist CEO von TIB-Molbiol; Marco Kaiser ist Senior Researcher bei GenExpress und fungiert als wissenschaftlicher Berater für TIB-Molbiol), der in der ursprünglichen Version nicht deklariert wurde (und in der PubMed-Version immer noch fehlt). TIB-Molbiol ist die Firma, die „als erste“ PCR-Kits (Light Mix) auf der Grundlage des im Drosten-Corman-Manuskript publizierten Protokolls herstellte und diese PCR-Testkits aufgrund ihrer eigenen Worte vor der Einreichung der Publikation weltweit verteilte. Weiterhin versäumten Victor Corman & Christian Drosten, ihre zweite Zugehörigkeit zu erwähnen: das kommerzielle Testlabor „Labor Berlin“, wo sie für die Virusdiagnostik zuständig sind.“ (Zitat Ende)

Wo also findet in den Werbebeiträgen Ihres Unternehmens aktuell ein kritischer Diskurs dazu statt, ob es für diese weitreichenden Eingriffe in die Freiheiten und Rechte unzähliger Menschen und in das gesamte Kultur- und Wirtschaftsleben überhaupt eine wissenschaftlich fundierte Rechtfertigung, geschweige denn eine verfassungskonforme Rechtsgrundlage gibt?

Wann, wo und wie wurden die kritischen Stimmen von renommierten Virologen / Mikrobiologen / Ärzten / Juristen etc. von Ihrem Unternehmen im Rahmen eines öffentlichen Diskurses gewürdigt?

Ich bin – wie alle Menschen in diesem Lande, auch Ihre Kunden – ebenfalls betroffen von einer Regierungs- und Informationspolitik, die auf einem „globalen Fehlalarm“ beruht, so wie dies schon vor Monaten in einer internen Analyse eines Mitarbeiters des Bundesinnenministers klargestellt worden ist, abrufbar unter dem Link

https://issuu.com/lecloux/docs/2020-05_-27_auswertungsbericht_km4

Die zur Verteidigung dieser Analyse veröffentlichte „Gemeinsame Pressemitteilung der externen Experten“ vom 11.5.2020 ist im Web im Volltext abrufbar unter:

https://jimdo-storage.global.ssl.fastly.net/file/57893c42-3457-400c-8561-82d13c63ee65/BMI-Papier%20KM%204%20–%2051000%20ÄRZTE-FÜR-AUFKLÄRUNG.pdf

Wenn die Wirtschaft kollabiert, dann wird das alle treffen, insbesondere auch die Finanzierung der Sozialsysteme. Ja, dann wackelt am Ende vielleicht auch ein Unternehmen, das aktuell noch von den Folgen der P(l)andemie profitieren mag. Künftig werden wohl viele Unternehmer chinesisch lernen müssen, damit sie die Anweisungen ihrer neuen Chefs stets sofort erfassen können.

Die angesichts der dramatischen Folgen des Lockdowns aufkommende Frage, ob mit dieser vermeintlichen „Anti-Corona-Politik“ nicht in Wahrheit eine ganz andere Agenda verfolgt wird, scheint auch Ihr Unternehmen noch nicht zu einer vertieften Analyse zu veranlassen. Andere haben sich dieser Aufgabe gestellt, so Sebastian Friebel in seiner Broschüre „Wie soll es weitergehen?“, abrufbar unter:

https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/wp-content/uploads/2020/11/Wie-soll-es-weitergehen-…bei-derart-dunklen-Plänen….pdf

Soweit muss es eben kommen, wenn man – frei nach Goethe – in der Demokratie schläft. Wer jetzt immer noch sagt, dass solche Entwicklungen für gesellschaftliche Grundsatzdiskussionen nicht erheblich sind, über den wird die Zukunft das Urteil sprechen.

Ich finde, dass jeder, auch jeder Unternehmer, der in seiner Werbung öffentliche Stellungnahmen zu Impfungen unter die Menschen bringt, auch den „Nürnberger Kodex“ kennen sollte.

Zur Entstehung dieses Kodex verweise ich auf folgende kurze Darstellung:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/193008/Nuernberger-Kodex-Die-Folgen-fuer-die-Prinzipien-des-aerztlichen-Handelns

 

Was sind nun die 10 Punkte des Nürnberger Kodex:

Am 19./20. August 1947 führte das amerikanische Militärtribunal in seinem Urteil über deutsche Ärzte unter dem Abschnitt „Erlaubte Medizinische Experimente“ zehn Punkte auf, die später als der „Nürnberger Kodex“ bekannt wurden:
1. Die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich.
Das heißt, dass der Betreffende im juristischen Sinne fähig sein muss, seine Einwilligung zu geben; in der Lage sein muss, eine freie Entscheidung zu treffen, unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Beein­flussung oder des Zwanges; und genügend Kenntnis von und Einsicht in die Bestandteile des betreffenden Gebietes haben muss, um eine verständnisvolle und aufgeklärte Entscheidung treffen zu können. Diese letzte Bedingung machte es notwendig, dass der Versuchsperson vor der Annahme ihrer bejahenden Entscheidung das Wesen, die Länge und der Zweck des Versuches klargemacht werden; sowie die Methode und die Mittel, welche angewendet werden sollen, alle Unannehmlichkeiten und Gefahren, welche mit Fug zu erwarten sind, und die Folgen für ihre Gesundheit oder ihre Person, welche sich aus der Teilnahme ergeben mögen.
Die Pflicht und Verantwortlichkeit, den Wert der Zustimmung festzustellen, obliegt jedem, der den Versuch anordnet, leitet oder ihn durchführt. Dies sind persönliche Pflichten und persönliche Verantwortungen, welche nicht ungestraft auf andere übertragen werden können.
2. Der Versuch muss derart angelegt sein, dass fruchtbare Ergebnisse für das Wohl der Gesellschaft zu erwarten sind, welche nicht durch andere Forschungsmittel oder Methoden zu erlangen sind und welche ihrem Wesen nach nicht willkürlich und unnötig sind.
3. Der Versuch ist so zu planen und auf Ergebnissen von Tierversuchen und Kenntnissen des Wesens der Krankheit oder des sonstigen Forschungsproblems aufzubauen, dass die erwartenden Ergebnisse die Durchführung des Versuchs rechtfertigen.
4. Der Versuch ist so durchzuführen, dass alle unnötigen körperlichen und geistigen Leiden und Schädigungen vermieden werden.
5. Kein Versuch darf durchgeführt werden, wenn von vornherein Grund zu der Annahme besteht, dass der Tod oder ein dauernder, körperlicher Schaden eintreten wird, mit der Ausnahme vielleicht jener Versuche, bei welchen Versuchsleiter gleichzeitig als Versuchsperson dienen.
6. Der Grad der eingegangenen Gefahr darf niemals die Grenzen überschreiten, welche sich aus der humanitären Bedeutung des zu lösenden Problems ergeben.
7. Angemessene Vorbereitungen sind zu machen und ausreichende Vorkehrungen zu treffen, um die Versuchspersonen gegen selbst die geringste Möglichkeit einer Verletzung, bleibenden gesundheitlichen Schädigungen oder des Todes zu schützen.
8. Der Versuch darf nur von wissenschaftlich qualifizierten Personen durchgeführt werden. Die größte Geschicklichkeit und Vorsicht sind in allen Stufen des Versuches von denjenigen zu verlangen, die den Versuch leiten oder durchführen.
9. Während des Versuches muss es der Versuchsperson freigestellt bleiben, den Versuch zu beenden, falls sie körperlich oder geistig einen Punkt erreicht hat, an dem ihr seine Fortsetzung unmöglich erscheint.
10. Im Verlauf des Versuchs muss der Versuchsleiter jederzeit darauf vorbereitet sein, den Versuch abzubrechen, wenn er bei Anwendung der von ihm geforderten besonderen Redlichkeit und Erfahrung sowie seines sorgfältigen Urteils Grund hat anzunehmen, dass eine Fortsetzung des Versuches zu einer Verletzung, bleibenden gesundheitlichen Schädigung oder dem Tod der Versuchsperson führen könnte.

Quelle: https://www.aix-scientifics.com/de/_nuremberg.html

Wer sich seine Menschlichkeit und seinen gesunden Menschenverstand bewahren konnte, vielleicht auch deshalb, weil er nie ein Buch über „Ethik“ und „Unternehmensphilosophie“ gelesen hat, der weiß, dass sich jedes Unternehmen, das mit aggressiven Kampagnen gegen impfkritische Menschen dabei mitwirken möchte, den Menschen zum bloßen Objekt von Experimenten zu degradieren, damit früher oder später selbst die Grundlagen seiner Existenz zerstören wird.

Überlegen Sie es sich künftig also bitte 100 x, ob Sie Menschen lächerlich machen wollen, nur weil die sich Sorgen um ihre Familien, um den Fortbestand einer freiheitlich-demokratischen und offenen Gesellschaftsordnung und um die Zukunft dieses Landes und der ganzen Welt machen.

 

Grüße

 

Felix und Susanne Musterfamilie

 

Lockdowns und der Ausverkauf des Mittelstandes

Am 21.12. lautete die Überschrift eines Wirtschaftsartikels: „Insolvenzen: In der Eurozone droht der große Ausverkauf – China wird profitieren“. Weiter hieß es: „Während China seine Wirtschaft wiederbelebt, droht in der Eurozone eine Insolvenzwelle unbekannten Ausmaßes. China könnte schon bald auf eine „große Einkaufstour“ in der Eurozone gehen […] Währenddessen wird in Chinas Clubs und Bars ausgelassen gefeiert – ohne Mundschutz und Abstandsregeln.“(1) Nicht alle sind also unglücklich über eine Insolvenzwelle in Europa, im Gegenteil. Das gilt nicht für chinesische Konkurrenten, sondern für alle Konzerne und Fonds, die auf hohen Cash-Beständen sitzen. Und es gibt momentan einige, die über extrem hohe Liquiditätsbestände verfügen. Denn in allen Krisen gilt: Cash is king.

 

Den vollständigen Standpunkte-Text (inkl ggf. Quellenhinweisen und Links) findet ihr hier:
https://kenfm.de/lockdowns-und-der-ausverkauf-des-mittelstandes/

Gold & Silber als Rettungsanker – Prof. Hans J. Bocker

Das Weltfinanzsystem und die Weltwirtschaft taumeln.Banken und Lebensversicherungen brechen zusammen, die Rezession steht vor der Tür und die Infaltion treibt die Kosten in die Höhe. Ganze Staaten stehen vor dem Bankrott und das Ende des Euro ist in greifbare Nähe gerückt. Die nächsten Jahre werden über ihre finanzielle Zukunft entscheiden. Sind ihre Ersparnisse und ihre Altersvorsorge noch sicher? Die bürgerlichen Freiheiten welken dahin. Unter diversenfadenscheinigen Deckmäntelchen der Rechtfertigung wuchern faschistoide Machtapparate in bedrohlicher Weise. Was für ein Wunder, dass die Hochfinanz und die Politiker Gold und Silber fürchten wie der Teufel das Weihwasser. Die Rückkehr zu einem Goldstandart wäre glöeichbedeutend mit dem Ende ihrer Macht, dem Ende des Dollars, der systematischen Täuschungen, der Bilanzfälschungen und des getarnten Betrugs, denn Gold ist absolut ehrlich. Dieser Vortrag von Hans J. Bocker wird auch sie nachhaltig zum freien Denken motivieren. Nur Mut!

Vortrag von April 2016 –

Adam Tooze über die NS-Wirtschaft – Wohlstand für Alle Spezial #10

Prof. Adam Tooze ist spätestens seit seinem Bestseller „Crashed. Wie zehn Jahre Finanzkrise die Welt verändert haben“ einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Welt. Im 10. Wfa-Spezial spricht er nun mit Ole Nymoen über das nationalsozialistische Wirtschaftssystem, das er in „Die Ökonomie der Zerstörung“ präzise analysiert hat.

Digitales Zentralbankgeld – der Weg in ein neues Geldzeitalter

Ein Kommentar von Ernst Wolff

Während ein Großteil der Weltbevölkerung noch immer wie gebannt auf die Ausbreitung des Corona-Virus starrt, läuft im Hintergrund ein für die Zukunft der sieben Milliarden Menschen auf unserem Planeten viel bedeutenderer Prozess, nämlich die Vorbereitung der Einführung digitaler Zentralbankwährungen.

Hier der Hintergrund:

Die großen Zentralbanken der Welt haben das globale Finanzsystem in diesem Jahr ein weiteres Mal vor dem Zusammenbruch gerettet, damit aber einen historischen Wendepunkt erreicht. Sie verfügen im Kampf gegen den Kollaps nämlich nur über zwei Waffen: Geldschöpfung und Zinssenkungen. Da die Zinsen im Rahmen der diesjährigen Rettung weltweit bei null angekommen sind und Negativzinsen das Bankensystem von innen her zerstören würden, heißt das: Den Zentralbanken steht in Zukunft nur noch ein Mittel, nämlich die Geldschöpfung, zur Verfügung…

Digitales Zentralbankgeld – der Weg in ein neues Geldzeitalter

Ein Kommentar von Ernst Wolff

Während ein Großteil der Weltbevölkerung noch immer wie gebannt auf die Ausbreitung des Corona-Virus starrt, läuft im Hintergrund ein für die Zukunft der sieben Milliarden Menschen auf unserem Planeten viel bedeutenderer Prozess, nämlich die Vorbereitung der Einführung digitaler Zentralbankwährungen.

Hier der Hintergrund:

Die großen Zentralbanken der Welt haben das globale Finanzsystem in diesem Jahr ein weiteres Mal vor dem Zusammenbruch gerettet, damit aber einen historischen Wendepunkt erreicht. Sie verfügen im Kampf gegen den Kollaps nämlich nur über zwei Waffen: Geldschöpfung und Zinssenkungen. Da die Zinsen im Rahmen der diesjährigen Rettung weltweit bei null angekommen sind und Negativzinsen das Bankensystem von innen her zerstören würden, heißt das: Den Zentralbanken steht in Zukunft nur noch ein Mittel, nämlich die Geldschöpfung, zur Verfügung…

Die Revolution des John Maynard Keynes

Wie Karl Marx ist auch John Maynard Keynes ein rotes Tuch für neoliberale Politiker und Ökonomen. Das ist an sich schon mal ein gutes Zeichen, doch keinesfalls sollte man Keynes mit #Marx in einen Topf werfen. Keynes war kein Linker und positionierte sich in seinen Schriften immer wieder kritisch zum Marxismus.

Was aber wollte Keynes? Zunächst muss man festhalten, dass seine Lehre aus direkter Erfahrung resultiert: Lernte Keynes als Student noch, wie segensreich die „Laissez faire“-Wirtschaftspolitik sei, musste er in den 1920er und -30er Jahren exakt das Gegenteil erleben. Die Weltwirtschaftskrise verschärfte sich und immer mehr Menschen suchten vergeblich nach Arbeit. Während die liberalen Wirtschaftstheoretiker weiterhin auf die Selbstheilungskräfte des Marktes vertrauten und deshalb vorschlugen, die Hände in den Schoß zu legen und abzuwarten, bis der #Kapitalismus wieder zu Kräften kommt, hinterfragte Keynes diese Prämissen und begründete damit eine bis heute einflussreiche ökonomische Denkschule.

Die letzten 100 Artikel