Wirtschaft

Diese Kategorie enthält 248 Artikel

Norbert Häring („Schönes neues Geld“)

Schöne neue Welt…schönes neues Geld! Im digitalen Zeitalter soll künftig nur noch bargeldlos bezahlt werden! Warum? Bargeld ist teuer, umständlich, schmutzig und geldwäscheanfällig. Es ist schlicht und ergreifend „so yesterday“. Höchste Zeit also, uns von diesem Elend zu lösen.

Glücklicherweise haben wir unseren Erlöser schon gefunden. Die „Better than cash alliance“ hat sich, in bis dahin unbekannter Selbstlosigkeit, dazu bereiterklärt, der Welt endlich den langersehnten Weg zur „finanziellen Inklusion“ zu weisen. Inklusion ist toll. Und „better than cash“ ist digitales Bezahlen ja schon irgendwie. Voll praktisch.

Elektroautos: Wie sie die Umwelt zerstören | WDR DOKU

Rezo übernehmen Sie

Elektroautos gelten als besonders umweltfreundlich, manche preisen sie gar als „emissionsfrei“ an. Doch stimmt das? Sind E-Autos wirklich die Rettung für die Umwelt oder nur ein Milliardengeschäft für die Autoindustrie? „Die Story im Ersten“ macht sich auf die Spurensuche.

The Wolff of Wall Street: Bargeldabschaffung

Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff erklärt jeden Freitagmittag, um 12:00 Uhr, Begriffe, Mechanismen und Gesetze aus der Finanzbranche, die uns täglich als alternativlos verkauft werden, aber nur Wenige verstehen. Das soll sich ändern! THE WOLFF OF WALL STREET erklärt uns heute: „Bargeldabschaffung“.

The Wolff of Wall Street: Deregulierung

Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff erklärt jeden Freitagmittag, um 12:00 Uhr, Begriffe, Mechanismen und Gesetze aus der Finanzbranche, die uns täglich als alternativlos verkauft werden, aber nur Wenige verstehen. Das soll sich ändern! THE WOLFF OF WALL STREET erklärt uns heute: „Deregulierung“.

Wolff of Wall Street: Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ)

Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff erklärt jeden Freitagmittag, um 12:00 Uhr, Begriffe, Mechanismen und Gesetze aus der Finanzbranche, die uns täglich als alternativlos verkauft werden, aber nur Wenige verstehen. Das soll sich ändern! THE WOLFF OF WALL STREET erklärt uns heute: „Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ)“.

Globale Finanzmärkte: Die Fieberkurve steigt

Wer die Kursentwicklung an den internationalen Aktienmärkten verfolgt, der kann sich zurzeit nur die Augen reiben. Nachdem es im Dezember zu den größten Einbrüchen seit 70 Jahren gekommen ist, scheinen die Kurse derzeit kein Halten mehr zu kennen: Seit Jahresbeginn haben sie zwischen 18 und 25 Prozent zugelegt und so den stärksten Vier-Monats-Anstieg aller Zeiten verzeichnet.

Damit setzen sie nach dem kurzen, heftigen Abschwung vom Jahresende den seit zehn Jahren andauernden Aufwärtstrend fort – und das, obwohl die Wirtschaftsdaten alles andere als positiv sind, es Dutzende von akuten Krisenherden gibt und die Welt zurzeit auf eine Rezession, also einen deutlichen Wirtschaftsrückgang, zusteuert.

Die Schattenmächte der Finanzwelt

Der Wirtschaftsjournalist Dr. Norbert Häring erklärt im Gespräch mit RT Deutsch Moderatorin Paula P’Cay welche öffentlich-privaten Partnerschaften die internationalen Standards in der Finanz- und Bankenwelt festlegen, und welche Methoden global verwendet werden.

The Wolff of Wall Street: Inflation & Deflation

Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff erklärt jeden Freitagmittag um 12:00 Uhr Begriffe, Mechanismen und Gesetze aus der Finanzbranche, die uns täglich als alternativlos verkauft werden, aber nur Wenige verstehen. Das soll sich ändern! THE WOLFF OF WALL STREET erklärt uns heute: „Inflation & Deflation“.

Chinafrika?

Kleidung, Handy, Motorräder – die meisten Produkte auf dem afrikanischen Markt sind heute „made in China“. Der afrikanische Kontinent liefert China nicht nur Rohstoffe und günstige Arbeitskräfte, sondern ist auch geopolitisch ein wichtiges Territorium. Gibt es ihn wirklich, den Win-Win-Deal zwischen der führenden Wirtschaftsmacht und dem sich rasant entwickelnden Kontinent?

Doch der wachsende chinesische Einfluss in Afrika in den letzten 20 Jahren geht noch weiter: Der afrikanische Kontinent liefert China nicht nur Rohstoffe und günstige Arbeitskräfte, sondern ist auch geopolitisch ein wichtiges Territorium. Gibt es ihn wirklich, den Win-Win-Deal zwischen der führenden Wirtschaftsmacht mit dem übersättigten Markt und dem sich rasant entwickelnden Afrika? Oder ist dies eine neue Form der Kolonialisierung?

The Wolff of Wall Street: Die Deutsche Bank

THE WOLFF OF WALL STREET erklärt uns heute: „Die Deutsche Bank“.

USA haben ihre Kriegskasse für die Krise gefüllt!

Dirk Müller

The Wolff of Wall Street: Die Eurokrise

Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff erklärt jeden Freitagmittag um 12:00 Uhr Begriffe, Mechanismen und Gesetze aus der Finanzbranche, die uns täglich als alternativlos verkauft werden, aber nur Wenige verstehen. Das soll sich ändern! THE WOLFF OF WALL STREET erklärt uns heute: „Die Eurokrise“.

Keiner zerstört die eigene Wirtschaft so schön wie Deutschland

Wir müssen dringend umdenken!
und
NATO: Die Mär von der westlichen Wertegemeinschaft

Dirk Müller.

Brief eines dürren Süd-Ost-Menschen an das adipöse Altmaier-Kabinett im Schlamerkelland (Aufruf zum Antifaschierpakt)

143 Doozers


Foto: pixabay CC0/edit parkwaechter

Kultur und Vielfalt statt McDonaldisierung – Aufruf zum Antifaschierpakt

Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Abgeordnete!

Um den Ton meiner Wortmeldung richtig einordnen zu können, gleich vorneweg: Ich bin es an sich gewohnt, mich zu beugen und Respekt zu bezeugen. Nicht nur aufgrund jahrhundertelanger Domestizierung in Kolonialtradition, die mir mittlerweile in den Knochen sitzt, sondern auch aus ganz ehrlicher Wertschätzung gegenüber eurer mitteleuropäischen Kultur, zu der ich und meinesgleichen bislang immer bewundernd aufgeschaut haben.

„Am deutschen Wesen soll die Welt genesen …“ – nein, ich habe über diesen Satz nie gelacht, sondern ihn ehrlichen Herzens für bare Münze genommen. Wenn ich mir ansehe, im Besitz welcher kulturellen Schätze das Land der Dichter und Denker ist und welche feinsinnigen Geister des Humanismus und der Philosophie sich dort  ein Stelldichein gegeben haben, dann war dieses Herz Europas für uns immer so etwas wie eine große Hoffnung, dass sich die Maßstäbe von Humanität, sozialpartnerschaftlicher Solidarität und freier Persönlichkeitsentfaltung auch in den Rest der Welt hineintragen und einen Ausgleich zwischen der Kluft von Ost und West bilden werden.

Dass Ihr diese Brückenfunktion zwischen Ost und West nun vollkommen aufgegeben habt und Euch stattdessen mit einigen moralisch verwahrlosten Wegelagerern unter der Atlantikbrücke zusammengetan habt, um dort hundsgemeinen Hurendienst zu verrichten, während die nadelgestreiften Zuhälter, die Ihr „eure verlässlichen Freunde“ nennt, sich einen ablachen, wie ihr willfährig Euren Hintern hinhaltet und sehenden Auges ins offene Messer hineinlauft … das hat meinen Faden der Bewunderung nun jäh abreißen lassen.

Und bevor die Artikel 13-Uploadfilter es mir demnächst unmöglich machen, unflätige Worte ins Netz zu stellen, so ergreife ich jetzt eben die letzte Möglichkeit, um euch Backpfeifen-Pack mal meine Meinung zu sagen. An meiner vulgären Sprache möge sich niemand stoßen. Ich bin eben Ackerbauer, den der harte Überlebenskampf zeitlebens gezwungen hat, zu klotzen und nicht zu kleckern. Feine Manieren, wie sie eure „linken“ Spitzenpolitiker*Innen am Parkett des Bundespresseballs in den Armen der Wirtschaftsmagnaten und vor den Insignien der Macht unter Beweis stellen (siehe FAZ), konnte ich mir leider nie aneignen. Ich musste zeitlebens eigenhändig mit Schwielen an den Händen den Stall ausmisten und hatte nie die Möglichkeit, an der Uni einen Master of Bullshit Administration oder Gender Studies zu machen.

Verflucht seid Ihr!

Die Tradition meiner Ahnen hat mich gelehrt, dass Hass und Flüche Unglück bringen. Der nachfolgende Fluch (eigentlich ist es gar kein Fluch, sondern ich halte Euch nur einen Spiegel entgegen, an dem der Fluch, den IHR über Deutschland und ganz Europa ausgesprochen habt, auf Euch selbst zurückprallt) gilt nicht den Bürgern des von Euch regierten Landes – diese sind meist gutmütige Micheln und Frauken, die keine Ahnung haben, wozu sie und ihre Kinder gerade umgebaut werden sollen und denen ich mein tiefstes Mitleid zolle. Nein, mein Fluch, den ich Euch angesichts des generalstabsmäßigen Totalschadens, auf den Ihr Euer Land zusteuert, nicht ersparen kann, gilt allein Euch Regierenden. Obwohl man auch die Menschen, die Euch viermal in Serie gewählt haben, selbst zu dem Zeitpunkt, als bereits für jedermann offenkundig war, dass Ihr Europa an die Wand fahren wollt, nicht ganz aus ihrer Verantwortung herausnehmen kann. Ich will darauf aber nicht weiter eingehen, ihre letzte Wahlentscheidung wird den Bürgern gleichzeitig ein Schicksal bereiten, aufgrund dessen man sie für die Zukunft einfach nur bedauern und ihnen keinesfalls auch noch grollen sollte.

Warum ich heute so zornig bin, obwohl ich es gewohnt bin, mein schmutziges Haupt zu beugen? Nun, weil das Maß nun voll ist und ihr uns alle gerade um Kopf und Kragen bringt. Eure politisch-mediale Lügen-/Manipulationsmaschinerie stinkt mittlerweile zum Himmel, die beißenden schwarzen Rauchschwaden abgefackelter Altmaierreifen, die diese Maschinerie tagtäglich in die Atmosphäre bläst, rauben uns allen den Atem.

Dooser – Warum Ihr so unglücklich seid

Eure Aufgabe wäre es gewesen, Geisteswissenschaft und Philosophie zu pflegen und damit die Welt zu bereichern. Ihr habt dieses Kulturerbe absterben lassen und stattdessen einem ökonomischen Rinderwahnsinn US-amerikanischer Prägung gehuldigt, der Euch nun die Luft abschnürt. Man hat Euch zu Doosern gemacht, das sind jene kleinen Männchen mit Helm aus Jim Hensons Fraggles-Serie, die in unterirdischen Gefilden mit Pressluftbohrern in der Hand sinn- und ziellos immerzu am Fels herumackern. Ihr Deutschen seid aber von Eurem Naturell her gar keine Dooser! Ihr seid Dichter und Denker, Philo-Sophen (wörtlich: Freunde der Weisheit). Dooser, das sind die Amerikaner und Briten. Aber wenn Ihr Euch zu Doosern machen lasst, dann vergewaltigt Ihr Euer Naturell. Lasst Euch das von einem alten Ackerbauern sagen: Genau das ist der Grund, warum Ihr so unglücklich und depressiv geworden seid.

“Doozers“ (Grafik pw nach Vorlage aus: The Fraggles)

Auch wenn es Euch in Eurem Selbstverständnis von den Socken haut, aber: Der übersteigerte Wirtschaftswahn, Finanzkrimskrams und Maschinenbau sind gar nicht Euer Ding, obwohl Euer Philosophengeist geschmeidig genug ist, um auch auf diesen Gebieten Höchstleistungen zu erzielen. Ihr braucht auf Höchstleistungen auf diesen Gebieten allerdings nicht besonders stolz zu sein, denn Ihr arbeitet damit diametral gegen Euer Naturell und verpasst die Entwicklung von dem, was eigentlich Eure Anlage und damit Eure Aufgabe wäre. Jetzt seid Ihr also „Export-Weltmeister“ und stolz auf Euren „Maschinenbau“. Ihr könnt Euch das immer noch nicht vorstellen, aber: Es wird einmal nichts davon übrigbleiben als Schall und Rauch. Die Chinesen und andere können Maschinenbau inzwischen genausogut wie Ihr und besser. Sogar Euer ganzer Maschinenbau-Stolz Kuka ist jetzt schon in chinesischer Hand. Ihr hättet ein bescheidenes, aber trotzdem gut prosperierendes Land werden können, dessen inspirierende Kultur die ganze Welt bewundern würde. Ihr habt Euch aber geradewegs für den Weg entschieden, vor dem Euch alle Eure großen Geister von Goethe, Schiller, Hegel bis Erich Fromm eindringlich gewarnt haben.

Nun seid ihr so verödet und in Euch unerträglich gewordenen Krusten so gefangen, dass Ihr sogar von uns Entwicklungsländlern, die wir kulturell und hinsichtlich unseres Frauenbildes vielfach noch im dunklen Mittelalter leben, eine „Kulturbereicherung“ erwartet. – Ich könnte mich wirklich krumm lachen, wenn mein Rücken von der Feldarbeit nicht ohnehin schon krumm wäre!

(Disclaimer: Nein, „Naturell“ und „Anlage“ sind keine rechtsesoterischen Wörter, sondern das, was jeder überall rund um sich herum sehen kann: Bunte, unbestreitbare und wunderbare Individualität. Dass wir alle „gleich“ sind, ist ja in Wirklichkeit reiner Stuss, und das wisst Ihr auch. Wenn wirklich alle Menschen gleich wären, dann wäre die Welt ja ein Zombiefriedhof – was gäbe es Schrecklicheres? Ich liebe die Menschen, eben weil sie nicht gleich sind und ich würde nie jemanden, der die Anlage zum Musiker hat, zu einem Mechatroniker machen wollen. Das käme einer Vergewaltigung gleich. Auch Länder, Kulturen und Traditionen der Menschen sind natürlich nicht gleich, sondern kreuzverschieden. Das ist ja geradewegs der Reichtum unserer Erde. Und diese Vielfalt sollten wir schützen. Denn die neoliberalen Globalisten wollen uns alle mcdonaldisieren – man will uns alle in eine große Faschiermaschine werfen und zu Einheitskonsumenten machen, die dann jeden Dreck fressen, den man ihnen am Flachbildschirm vorhält. So werden wir nichts gewinnen, sondern alles verlieren werden, was uns als Individualitäten wertvoll macht.)

Schaut Euch nur Eure Nachbarn, die Franzosen an: Wie Ihr seht, sind die auch nicht gleich wie Ihr Deutschen. Die bleiben nicht daheim sitzen und gucken Tagesschau, während sie von den Politikern nach Strich und Faden verraten und verkauft werden, sondern die gehen auf die Straße. Warum? Weil sie schlichtweg ein anderes Naturell haben als Ihr. Die reagieren auf Ungerechtigkeiten eben traditionell revolutionär und gehen ins Handeln. Dass Ihr Deutschen daheim bleibt – obwohl Ihr angesichts Eurer Regierung, die Euch gerade kalt lächelnd das Fell über die Ohren zieht und ins offene Messer laufen lässt, sogar noch sehr viel mehr Grund zur Empörung hättet -, nein, das ist nicht bloß Feigheit oder Trägheit. Es liegt eben in Eurem Naturell, die Situation mehr denkerisch zu verarbeiten und daran zu glauben, dass es doch möglich sein sollte, die aus dem Ruder laufende Politik durch Vernunft zur Räson zu bringen anstatt mit Molotowcocktails. In Wirklichkeit ergänzen sich die unterschiedlichen Naturelle und Völker in wunderbarer Weise – dass die einen konstruktive Gedanken bilden, unterstützt die anderen, auf richtige Weise ins Handeln zu kommen und umgekehrt kann deren Aktivismus wieder die gesamteuropäische Situation verbessern und kommt denjenigen zugute, die mehr die philosophisch-gedankliche Grundlagenarbeit leisten. Wenn man uns aber alle „gleich“ macht, entwurzelt und verschippert, nimmt man uns unseren gesamten Saft und unsere Kraft. Wenn wir auf diese Gleichmacherei reinfallen, dann ist es um uns geschehen. Dann sind wir alle bald nur noch Matsch, formbare Knetmasse in der unbarmherzigen – pardon: unsichtbaren natürlich – Hand des Marktes. Ohne souveräne Staaten mit funktionierender Sozialpartnerschaft werden wir der Verwertungslogik des Neoliberalismus nichts entgegenzusetzen haben und allesamt im Katzenfutter landen.

Eure Zukunft ist grau, nicht bunt

Die Zukunft, die man Euch seitens von Thinktanks und Massenmedien als bunt und spaßig ausmalt, wird in keiner Weise bunt sein, sondern grau, bitte rafft das endlich … lest euch nur die Überschriften im „Business Case for Migration“  Dokument des World Economic Forums durch – dann werdet Ihr erkennen, dass es bei der Migrationsagenda aus Sicht der Wirtschafts- und Finanzmächte nicht die Bohne um Humanität geht, sondern schlicht um die gewinnbringende Nutzung von  Humanressourcen. Den ausgebeuteten Ländern, die Eurer Ansicht nach eh schon im Eimer sind, sollen jetzt also noch die verwertbaren Facharbeitskräfte und medizinisches Personal abgeschöpft werden, während in ihrer Heimat alte und kranke Menschen bei kaputten Wasserleitungen dahinsiechen müssen und alles zusammenbricht. Dass man Fluchtursachen durch einfache Maßnahmen und mitunter sogar ganz schnell beheben könnte, wird in Euren Businesspapieren mit keinem Wort angesprochen.

Glaubt ihr adipösen Säcke und Säck*Innen  wirklich, dass wir Füllmasse sind? So wie ihr es gewohnt seid, im Osten und Süden schwarzes Öl aus dem Boden zu saugen, wollt ihr nun verwertbare Menschenmasse absaugen?

Ihr wollt Eurer Bevölkerung allen Ernstes verkaufen, dass Ihr uns aus Gutmenschlichkeit aufnehmt? Wo bei Euch einzig und allein die Profitmaxime gilt und Ihr aus diesem Grund sogar Eure Brüder in Griechenland eiskalt vor die Hand gefahren habt, sodass die Menschen dort nun verrecken können? Rentner und Arbeitslose müssen bei Euch im Müll wühlen und nach Pfandflaschen suchen, 860.000 deutsche Staatsbürger wandeln obdachlos durch die Straßen. 4,4 Millionen Kinder leben im Land, in dem es sich angeblich Gut und Gerne lebt, in Armut. Aber für uns Neuankömmlinge macht ihr freigiebig Eure ansonsten geizig und austeritär gehüteten Haushaltsmilliarden locker?

Eure verzogenen Gören, die nach sechs Semestern Gender Studies in eurer vielgepriesenen freien Wirtschaft eigentlich zu nichts nütze sind und eigentlich selbst Therapie und Betreuung bräuchten – ja, die freuen sich natürlich darüber, dass hier nun Menschen ankommen, die noch weniger können als sie, die nicht mal das ABC können und die man beim Einkaufen begleiten muss. Na dann kostet es ruhig noch eine Weile aus, Euch toll dabei vorzukommen, wenn Ihr zum ersten Mal in Eurem Leben etwas Nützliches machen dürft, was Euch im Job ansonsten streng untersagt ist: Menschen zu helfen, anstatt sie durch legalisierte ökonomische Betrugsmodelle auszubeuten.

Trash Junkies und Trailer Park Boys

Wundert Euch aber bitte nicht, wenn Ihr selbst und Eure Kinder demnächst ebenso ausrangiert werdet wie der jüngst im Fernsehen gezeigte, fast blinde alte Mann, den man ohne Toilette, Wasser und Heizung in einem Campingwagen dahinvegetieren lässt (siehe ZDF: „Abgeschoben mit Hartz4“).

Aber Ihr bereitet Eure Kleinen ja bereits auf diese Zukunft vor. Von klein auf sitzen sie vor Trash-TV Serien wie „Trailer Park Boys“. Dabei können sie sehen, dass man auch in einem Wohnwagen in einem Trailer Park mit ein paar heruntergekommenen Kumpels voll Spaß haben und Dosenbier und Pornokacke schlürfen kann.

„Diese EU ist krank und stirbt!“, hat eine Eurer letzten aufrechten Bundestagsabgeordneten, die ihr nun ja auch erfolgreich weggemobbt habt, zuletzt im Plenum verkündet. Und Ihr Aasgeier wollt uns Migranten nun aus unserer Heimat weg- und in einen Kadaver hineinlocken, in dem auch wir dann demnächst mitverrotten sollen? Glaubt Ihr wirklich, wir sind dummes Vieh, das man über die Weltmeere und Wüsten verfrachten kann, um dann dort in einem neoliberalen Schlachthaus zu landen und uns zu Katzenfutter zu faschieren? Ich verspreche Euch: Da habt Ihr die Rechnung ohne uns gemacht. Wir werden den Spieß schneller umdrehen, als Ihr Euch das träumen lasst. Das Zerschnetzeln von Rinderhälften zu Katzenfutter beherrschen wir noch weitaus besser als Ihr.

„Wir brauchen jedes Jahr 400.000 Zuwanderer netto, um den Bedarf der Unternehmen zu decken“, fordert Detlef Scheele, Chef der deutschen Bundesagentur für Arbeit (Quelle: Welt). Verdammt noch mal, Ihr könnt euch selber was in den Arsch stecken – meinetwegen eines eurer 60 Geschlechter -, aber nicht uns. Wenn Ihr wirklich etwas für uns Süd- und Ostländer machen wollt, dann schützt uns um Gottes Willen vor dieser neoliberalen Migrationsagenda. Wir wollen Zukunft in unserer Heimat, die wir lieben. Wir wollen uns nicht bei Euch in einem neoliberal vergletscherten Assi-Land den Arsch abfrieren und als Humanressource in der Knochenmühle landen. Und Ihr könntet uns diese Zukunft in unser Heimat auch augenblicklich ermöglichen, wenn Ihr endlich Schluss macht mit dieser hintertriebenen transatlantischen Ausbeutungs- und Regime Change Politik. Wenn Ihr uns unter Vorspiegelung falscher Hoffnungen in diese Knochenmühle hineinlockt, dann kann ich Euch versprechen: Wir werden komplett durchdrehen.

Gebt uns bitte einen Grund, Respekt haben zu können – sonst ist Sendeschluss!

Neben Ärzten und Facharbeitern kommen leider auch jede Menge Kerle, die bei uns straffällig geworden sind, über deren Verschwinden wir hier eigentlich froh sind und die unsere Regierung auch gar nicht mehr zurückhaben will, da sie nichts als Probleme machen und unsere Gefängnisse ohnehin schon überfüllt sind. Macht meinetwegen was Ihr wollt, aber nur so nebenbei: Schon mal überlegt, was diese Jungs machen werden, wenn der Euro crasht und ihre Sozialhilfe nicht mehr ausbezahlt wird? Die haben nicht Die Wicherts von Nebenan geguckt so wie Ihr in Eurer Jugend, die sind mit harten Gangstarap-Beats und Gangbang-Sessions aufgewachsen, haben sich von klein auf in Slums auf der Straße durchbeißen müssen und wissen, wie man überlebt.

Nicht, dass es nicht möglich wäre, straffällig gewordene und verwahrloste Personen zu resozialisieren. Das ist theoretisch möglich. Aber dazu müssten diese Personen in eine menschlich intakte Umgebung gestellt werden, in der authentisch gelebte Werte und Ideale vorherrschen. Nachdem in einem Land, das sich der marktradikalen Ausbeutung und dem Geschäftsmodell „legalisierter Betrug“ verschrieben hat, davon kaum noch die Rede sein kann, ist eine Radikalisierung dieser Personen fast schon vorprogrammiert. Die Zustände, die dann bei Euch herrschen werden, wenn die nahkampferprobten Clanmitglieder Schluss mit Lustig machen, will ich Euch gar nicht ausmalen. Glaubt nicht, dass unsere Jungs nicht clever genug sind, zu durchschauen, was bei Euch läuft. Die haben das schon zwei Tage nach ihrer Ankunft heraußen. Sogar Menschen, die guten Willens waren, werden anfangen, Euch zu hassen, wenn Sie sehen, wie das, was sie bisher über Eure Kultur und Europa gelesen und gehört haben, nur noch eine Farce ist und Ihr meist nur noch ein Haufen dekadenter Hedonisten seid, die sich mit billigster Unterhaltung abfüttern lassen und sich bedusselt von einer Spaßpulle zur nächsten hanteln, während der Rest der Welt, der dringend Eurer Hilfe und Aufmerksamkeit bedürfte, vor die Hunde geht. Was spricht also dagegen, Euch einfach den Hals umzudrehen?

(Ich weiß natürlich, dass Ihr nicht alle dekadente Hedonisten seid, sondern dass sich viele Deutsche selbst im Existenzkampf um ihr Überleben befinden und trotzdem sehr feinsinnige, hilfsbereite und soziale Menschen sind. – Aber die schaffen es leider nicht in die Medien. Und meine Brüder informieren sich nun mal hauptsächlich über die Medien. In diesen Medien bekommen sie nur arrogante Wichtigtuer, selbstverliebte Hipster, dekadente Lemuren, metrosexuelle Swinger und Schrillkreischfurien im Gender Madstream zu sehen. Und jede Menge Gangstarap, den Eure Medien ja nun schon seit Jahren hypen. Nicht dass wir vor niemandem Respekt hätten. Wir sehnen uns sogar danach, vor Euch Respekt haben zu können. Aber gebt uns bitte einen Grund, das auch tun zu können!)

Dynamit

Aber vielleicht wisst Ihr Marionettenspieler das ja alles ohnehin ganz genau und wollt ganz gezielt die Scheiße hochkochen lassen, da Euch bei geordneten Verhältnissen niemand von den europäischen Bürgern – die Euch mittlerweile großteils durchschaut haben und hassen – mehr wählen würde und auch kaum noch ein Mensch, der ganz bei Trost ist, ein neoliberal-ausbeuterisches, auf den Ökozid und eine hirnlose (nukleare) Ost-West-Konfrontation zusteuerndes System stützen möchte, wie Ihr es im Auftrag der Finanzkonzerne und transatlantischen Thinktanks trotzdem krampfhaft aufrechtzuerhalten sucht. Jetzt wollt Ihr also mit uns Migranten kurz vorm Finanzkollaps nochmal Kasse machen und ein Strohfeuer anzünden, das den Zusammenbruch Eurer Wirtschaft noch ein paar Jährchen hinausschieben soll? Na dann macht nur weiter so und erntet, was Ihr gesät habt. Ihr werdet Euch noch wünschen, in Ogadougou oder am Nordpol geboren worden zu sein und nicht in dem Land, in dem Ihr jetzt noch glaubt, gut und gerne zu leben.

Für diese Leistung wollte man Ihnen, Frau Bundeskanzler, kurzzeitig mal den Nobelpreis verleihen? Verdammt noch mal, einen Eimer Gülle sollte man Ihnen überschütten und Sie dann auf den Mond schießen, wo Sie keinen Schaden mehr anrichten können. Mit dem „Business Case on Migration“ wollen Sie also noch ein letztes Mal politisches Kleingeld schlagen und Ihre Bürger, denen vor Empörung über Ihre Politik fast schon der Kragen platzt, ins Bockshorn jagen? Ja, ich muss zugeben: Mit welch perfider Raffinesse Sie und Ihre hochbezahlten Berater einen nicht unbeträchtlichen Teil der Bürger gängeln haben können, verdient schon höchsten Respekt. Wie Sie die letzten in Ihrem Land vorhanden Reste an Mitmenschlichkeit, sozialem und christlichem Selbstverständnis noch dazu missbrauchen, um vollkommener Ausbeutung und Verelendung den Weg zu bereiten, das ist schon ein meisterhaftes Husarenstück, für das Ihnen in einer marktkonformen Demokratie dann ja nun eigentlich doch der Nobelpreis zusteht – stellt die neoliberale Sprengladung, die Sie für Europa geschaffen haben, doch das von Alfred Nobel 1866 erfundene Dynamit weit in den Schatten.

VerHochachtungsvoll,

Mehmed Ogadougu

 

+++

Nachwort (an den gemeinen Bürger):

Es kann einem ja einmal passieren, dass man hereingelegt wird und einem ein Shitsandwich verkauft wird. Wenn man diesen Shitsandwich dann trotzdem zuende isst, obwohl bei jedem Zubeißen der Dünnpfiff links und rechts herausquillt und Auge, Nase, Gaumen und das ganze Innere gegen das Herunterschlucken rebellieren … nun ja, dann kann man dieses Verhalten eventuell noch einer altbackenen Erziehung zuschreiben, die einem geboten hat, alles brav aufzuessen, was einem vorgesetzt wird.

Wenn man dann aber nach heruntergewürgtem Shitsandwich wieder erneut zum Tresen geht und genau den gleichen Shitsandwich wieder bestellt … nun, das grenzt dann schon eher an Schizophrenie oder eine Borderline-Störung. Ihr habt nun viermal in Serie einen Shitsandwich bestellt, obwohl Ihr Euch schon mit Krämpfen am Boden gewunden habt und Euch beim Anblick des groß am Plakat prangenden Shitsandwich jedesmal das nackte Grauen aufgestiegen ist. Wer soll Euch jetzt noch retten? – Wir Facharbeitskräfte? Im Ernst?  

 

Sharing Economy: Frontalangriff auf den Mittelstand

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Am vergangenen Freitag ging in New York ein Unternehmen an die Börse, das 2012 gegründet wurde, bisher noch keinen Gewinn erwirtschaftet, in den vergangenen zwei Jahren aber einen Verlust von $ 1,5 Mrd. gemacht hat. Der erste Kurs der Aktie lag um 20 Prozent höher als der Ausgabepreis, brachte dem Konzern insgesamt $ 2,3 Mrd. ein und ließ seinen Gesamtwert auf mehr als $ 24 Mrd. ansteigen.

Dieses auf den ersten Blick unverständliche Ereignis ist kein Zufall, sondern das Produkt einer Entwicklung, die erst vor wenigen Jahren begonnen hat und unser Leben, vor allem das des Mittelstands, in Zukunft entscheidend verändern wird.

The Wolff of Wall Street: Die Hedgefonds

Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff erklärt jeden Freitagmittag um 12:00 Uhr Begriffe, Mechanismen und Gesetze aus der Finanzbranche, die uns täglich als alternativlos verkauft werden, aber nur Wenige verstehen. Das soll sich ändern! THE WOLFF OF WALL STREET erklärt uns heute: „Die Hedgefonds“.

The Wolff of Wall Street: Die Geldschöpfung

Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff erklärt jeden Freitagmittag um 12:00 Uhr Begriffe, Mechanismen und Gesetze aus der Finanzbranche, die uns täglich als alternativlos verkauft werden, aber nur Wenige verstehen. Das soll sich ändern! THE WOLFF OF WALL STREET erklärt uns heute: „Die Geldschöpfung“. Die Zeit ist reif für ein demokratisches Geldsystem!

The Wolff of Wall Street: Kreditausfall-Versicherung

Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff erklärt jeden Freitagmittag um 12:00 Uhr Begriffe, Mechanismen und Gesetze aus der Finanzbranche, die uns täglich als alternativlos verkauft werden, aber nur Wenige verstehen. Das soll sich ändern! THE WOLFF OF WALL STREET erklärt uns heute: „Kreditausfall-Versicherung“.

The Wolff of Wall Street: Das System von Bretton Woods

Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff erklärt jeden Freitagmittag um 12:00 Uhr Begriffe, Mechanismen und Gesetze aus der Finanzbranche, die uns täglich als alternativlos verkauft werden, aber nur Wenige verstehen. Das soll sich ändern! THE WOLFF OF WALL STREET erklärt uns heute: „Das System von Bretton Woods“.

Die letzten 100 Artikel