Finanzwirtschaft

Diese Kategorie enthält 37 Artikel

Die Mafia – der private Geldverleiher

Banken sind, wie Dealer die den Markt mit Stoff versorgen. Beschaffungskriminalität, Prostitution bis hin zum Tod verantworten Sie nicht – denn Sie bedienen nur Laster und Leidenschaften. Der Schuldige ist aus dem Blickwinkel der Dealer, immer der Süchtige. Sie befriedigen nur die Sucht – ohne Sucht keine Dealer, so Ihr Evangelium, mit dem Sie sich Ihre Hemden schneeweiß waschen, so weiß wie der Stoff, den Sie verticken…

Regierungen leihen sich nicht etwa Geld bei der Europäischen Zentralbank für etwa 0,1 bis 1 % – NEIN, das ist Ihnen VERBOTEN …, Sie leihen es sich von Privatbanken, diese leihen es sich wiederum von der EZB – und verleihen es dann, bis zu teilweise 10 %, siehe aktuell an Griechenland. Wer aber glaubt, dass Privatbanken das Geld verleihen würden, welches Sie sich bei der Europäischen Zentralbank für 0,1 bis 1% Zinsen leihen, der irrt – denn das bleibt bei der Europäischen Zentralbank als Sicherheit – aus denen Sie dann um den Faktor 90 bis 99 Kredite schöpfen und verleihen können.

Dieses Geld, das quasi per schöpferischem Akt erzeugt wird – entstanden aus dem NICHTS – von Privatbanken, dient ausschließlich als Druckmechanismus um Staaten zu entmündigen, um Ihr Personal strategisch einzuflechten. Dies läuft nach dem Motto: Gib mir die Kontrolle über die Schulden, dann habe ich die Kontrolle über den Staat.

Unser Geldsystem spiegelt sich im Kapitalismus wieder – oder anders ausgedrückt, das Geldsystem schafft diesen Kapitalismus, in seiner jetzigen hässlichen faschistoiden Fratze mit all seinen Verwerfungen wie Hunger, Armut, Krankheit und Elend, diese könnten zumindest beseitigt werden mit, einem anderen Geldsystem.

Dies anzusprechen bedeutet bei den „Linken“ eine verkürzte Kapitalismuskritik und wird in die antisemitische Ecke gedrängt. Immer mit dem Argument, dass ausschließlich der Kapitalismus und nicht das Geldsystem, schuld daran wäre – und somit alle in diesem System, Opfer. Des weitern die Geldsystemkritiker zwischen schaffendes“ und „raffendes“ Kapital also zwischen Gut und Böse somit den Boden für Antisemitismus vorbereiten, da die Linken davon ausgehen, dass Geldsystemkritiker das Finanzsystem nur in jüdischer Hand sehen wollen. Obwohl jedem Geldsystemkritiker bekannt ist, dass das internationale Finanzsystem sich aus allen Nationalitäten und Religiosität zusammensetzt – selbst wenn Behauptetes stimmen würde, müsste es angesprochen werden.

Wer hier nicht merkt, dass die Befürworter dieses Geldsystems faschistische Strukturen unterstützen – dem kann ich auch nicht mehr helfen. Denn den Räuberbanden solcher monopolgestellten Geldsysteme ist es egal, ob Sie die Märkte des Kapitalismus, Sozialismus, Demokratie, Monarchie oder wie sie alle heißen mögen, flutet … Aus diesem Grund heraus ist, ein Kampf gegen die Systeme ein vollkommener Schwachsinn denn, die Wurzel des Übels ist immer und in jedem Fall das schuldenbasierte Geldsystem mit seiner Exponentialfunktion -welches in privaten Händen liegt. Wäre es öffentlich-rechtlich, könnte man wenigstens den Reichtum entsprechend in Bildung, Sozialsysteme, Infrastruktur usw. stecken …

Politik, die vorgibt, mit der Schuldenbremse nationale Schulden verringern zu wollen, entzieht dem Wirtschaftskreislauf die Geldmengen und trägt zu noch mehr Leid und Elend bei, weil bei der Rückzahlung dieses Geld vernichtet wird – es existiert nicht, nur der Zins und Zinseszins bleibt real übrig.

Der Kampf über die Kontrolle des Geldes wird unerbittlich geführt seit Jahrhunderten. Ihre Jünger, die an diesem Tropf hängen und diese Schmierschicht legitimieren – werden sich davon nicht trennen, Sie gehen lieber einen Pakt mit dem Teufel ein.

Geld muss als Tauschmittel begriffen werden und nicht zweckentfremdet für ein leistungsloses Einkommen, um Milliarden und gar Billionen zu horten – denn Geldvakuum muss als Machtvakuum begriffen werden. Sinn machen Geldsysteme nur, wenn jeder genügend Liquidität wie nötig erhält, um damit Waren einzukaufen – und dieses Tauschmittel nicht künstlich verknappt wird. Der Staat, also wir Bürger, brauchen die Hoheitsgewalt über das Geldsystem und nicht eine kleine perverse vulgäre Elite, die es für sich nutzt, um über diesen Mechanismus sich den ganzen Planeten Erde mitsamt seinen Ressourcen anzueignen.

Hier eine Dokumentation, die ich empfehlen kann, um ein Stück weit hinter das Betrugssystem auch genannt Giralgeldschöpfung zu blicken.

 

Die Renaissance des Geldes

Aufgrund der desaströsen Finanzpolitik von Lobbyisten und Volksvertretern scheint der Wert, so wie das Ansehen des Geldes, immer mehr ins Negative zu rutschen. Die Finanzmärkte mogeln sich durch die Bilanzen und niemand kann sagen, wie lange dieser aufgeblähte Grössenwahnsinn noch funktioniert. Viele wünschen sich allmählich einen Zusammenbruch des weltumspannenden Lügengebildes und ein Verschwinden des Geldes. Auf den ersten Blick scheint dies die einzige Lösung, aber bei genauerem Betrachten der Ereignisse könnte sogar eine Renaissance des Geldes die letzte Möglichkeit sein, um die Freiheit und Individualität jedes Einzelnen zu bewahren.

Angefangen hat die europäische Geldgeschichte im Mittelalter. Die Menschen trugen ihre Goldmünzen auf sich und wurden immer wieder  Opfer von Plünderungen, Überfällen oder Raubzügen. Da war es sicherer, seine Goldstücke oder Münzen in einem Tresor zu deponieren und bei Bedarf zu holen. Zu Beginn waren die Banken sehr darauf bedacht genug Reserven zu halten, damit jeder seinen Goldbezugsschein wieder in echtes Gold eintauschen konnte. Heute müssen die Banken nur noch zwischen einem und fünf Prozent der Einlagen zurückhalten. Mit dem Rest können sie machen, was sie wollen.

Die Menschen damals nahmen das neue System gerne an, da es Sicherheit versprach und  funktionierte. Mit der Zeit bemerkten die Banken, dass im Verhältnis nur Wenige ihr gesamtes Vermögen holten und die Tresore immer voller wurden – für die Bank totes Kapital, dass aufwendig gesichert werden musste. Also fingen sie an, mit dem Gold der Anderen Geschäfte zu machen. Eines muss man sich hier im Klaren sein. Keine Bank besitzt Geld. Sie arbeitet immer nur mit den Vermögen der Kunden. Wenn sich die Bank des Vertrauens verzockt, haftet der Sparer. Etliche Geprellte können ein Lied davon singen, wie ihre Guthaben in den undurchsichtigen Kanälen des internationalen Handels verschwunden sind. Keine Bank garantiert für das eingezahlte Geld. Sie leben einzig von der Gutgläubigkeit der Menschen, die sich mit Blindheit abwechselt. Oder glaubt jemand, wenn er einen Kredit holt, dass die Bank ihr „eigenes“ Geld gibt? Nein, sie holt es von einem oder mehreren anderen Konten und tut so, als wäre es Ihres. Darum ist es heute den Banken auch nicht mehr möglich, alle Konten auszuzahlen. Schneeballsysteme funktionieren ähnlich – und die sind verboten! Ein Bankenrun ist momentan die schlimmste Vision der Geldhäuser und wird sofort, bei den ersten Anzeichen, mit Bezugslimiten gedeckelt. Die Zyprioten durften schon als Versuchskaninchen herhalten.

Mittlerweile haben die Banken jegliches Mass verloren und werden nur noch von der Gier getrieben. Wie ist es sonst zu erklären, dass der weltweite Derivatehandel (600 Billionen) um das  10-fache des realen, erwirtschafteten Wertes aufweist (60 Billionen). Wenn die Geldhäuser sich an echten Werten orientiert hätten, wären wir heute vermutlich einiges besser dran. Aber die Gutgläubigkeit der Menschen, die oft an Naivität nicht zu überbieten ist, schüttet immer noch ihr Vermögen in den Rachen der Finanzmafia. Selbst dann, wenn offiziell schon gemunkelt wird, dass alle Sparguthaben von den Banken einfach behalten werden und keiner Anrecht auf Entschädigung, geschweige denn Auszahlung der vollen Summe hat. Sie tragen’s immer noch auf die Bank, respektive lassen es dort liegen. Es wäre ungefähr das Gleiche, wenn sich ein Schaf vordrängeln würde um als erstes vom Wolf gefressen zu werden.

Inzwischen scheinen nun die weltfremdesten Banker und Politiker begriffen zu haben, dass diese Handelsblase früher oder später platzen wird. Kein Geldhaus ist in der Lage, die Summen durch eigene Mittel zu garantieren. Für die Banken wird der Geldschein zum Bumerang. Er repräsentiert einen Realwert, den die Finanzhäuser nicht mehr decken können, und wie es aussieht, auch nicht mehr decken wollen. Was haben die vor? Sie behandeln die Realwert-Grippe mit politischer Antibiotika und merzen so den Geldwert-Virus aus. Kein Realwert = keine Verpflichtung.  Er wird auf eine Information (Giralgeld/Buchungsgeld) reduziert und kann somit ganz einfach mit verlogenen Computertricks manipuliert werden. Es ist mittlerweile fast nicht mehr möglich ein Handelsgut zu finden, bei dem nicht geschummelt wurde. Es ist in der Bankenwelt en vogue, zu betrügen. Moral und Ethik sind für die Finanzindustrie Fremdwörter und ihnen schlicht zu teuer, respektive handelten sie danach, würden die vielen Pleitegeier den Himmel verdunkeln. Sie können  gar nicht mehr korrekt agieren, weil die faktischen Grundlagen fehlen. Durch Zahlenkosmetik, Bilanzbeschönigungen und sonstigen unlauteren Mitteln  der letzten Jahre, kann kein Geldhaus seine effektiven Zahlen benennen. Dazu kommt die Vernetzung untereinander. Das Sprichwort „einer für alle, alle für einen“ bekommt in diesem Kontext eine neue Bedeutung.

Das Geld der Anderen verhalf den Banken zu ihrem Reichtum und mutiert nun zum Klassenfeind der Finanzindustrie. Und hier liegt die Chance des kleinen Sparers. Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Je mehr Leute wieder das Bargeld benutzen, umso schwieriger wird es für die Politik, den Geldschein zu verbieten. Dasselbe gilt für Edelmetalle. Jeder kann für sich selber entscheiden, welchen Realwert ein Computerausdruck, ein Stapel Geldscheine oder irgendein Edelmetall für ihn hat. Zudem darf sich jeder bewusst machen, dass wir nicht mehr im Mittelalter leben und die Wegelagerer immer seltener werden. Also ist die Mär, dass das Geld auf der Bank am sichersten verwahrt wird, schon lange überholt. Wer dennoch Angst hat seine Scheine irgendwo zu verstecken, kann ein Schliessfach mieten. Findige Reiche haben die Zollfreilager dafür entdeckt. Dort werden zwischenzeitlich Millionenwerte gelagert.

Neuester Höhenflug der Bankenarroganz startet im Januar 2014 in einem Land, das gerne als Hure der Finanzindustrie betitelt wird – in der schönen Schweiz. UBS, CS und die Bank Julius Bär kündigen  ab diesem Zeitpunkt die Konten der Sparer, welche unter einer Million gebunkert haben. Wer dennoch sein Geld auf dem Konto sehen will, zahlt Negativzinsen. Dieser neue Begriff hat die besten Chancen, als Unwort des Jahres in die Annalen einzugehen.  Die neue Strategie der Schweizer Geldhäuser forciert eine Entwicklung, wie sie in der Gesellschaft schon seit längerem zu beobachten ist. Eine Zwei-Klassen-Bankenwelt. Es gibt Banken für die Reichen und welche für die Armen. In der Schweiz ist die Vorbereitung dafür fast abgeschlossen. Die Raiffeisenbanken haben in praktisch jeder Gemeinde eine Filiale, egal wie klein der Ort ist und sind die Anlaufstellen für die Armen. Alle anderen ziehen sich aus den ländlichen Regionen zurück und zocken nur noch am grossen Spieltisch der Weltfinanz.

Wer immer noch an die Seriosität der Geldinstitute glaubt, sollte sich als Schaf in die erste Reihe stellen und bei bester Gelegenheit dem Wolf in den Rachen springen. Was später bei ihm hinten rauskommt, ist die Quittung für die blinde Hörigkeit an die Bankenwelt und hat mit Realwert nichts mehr zu tun. Also machen wir Schafe das, was Tiere in der Natur auch tun, wenn sie einem Fressfeind begegnen:

Sie rennen in alle Richtungen davon und bringen sich in Sicherheit.

[Video, bitte Beitrag anklicken]

„>

Derivatenbombe – die Zündschnur brennt

Zu Beginn eine schöne Zahl: 600‘000‘000‘000‘000. In Worten 600 Billionen. Wäre diese Zahl in Kilometer entspräche sie 63,16 Lichtjahren. Man wäre bei Glise 710 in der Oortschen Wolke im Sternbild Schlangenträger. Näher betrachtet findet man diese Zahl in unserem Körper. Wir bestehen aus ungefähr so vielen Zellen. Schaut man über seinen persönlichen Horizont und wechselt den Focus auf globale Ebene, dann findet man diese Zahl in verschiedensten Ecken der Finanzhochburgen. 600 Billionen ist die Menge an Dollars, mit der im globalen  Derivaten-Markt gezockt wird. Genau genommen sind es 638 Billionen und dies ist auch nur eine Schätzung, da niemand mehr nachvollziehen kann, wie viel oder besser gesagt, wie hoch wirklich gepokert wird. Einzelne Quellen sprechen sogar von 1.5 Billiarden US-Dollar. Das ist keine einzelne Blase, schon eher ein ganzes Schaumbad. Dem gegenüber steht ein irdisches BIP von ca. 60 Billionen. Der fiktive Wert wird somit mindestens 10x höher bewertet als man mit reeller Wirtschaft erreichen kann. Ad Absurdum wird diese Zahl wenn man sich bewusst macht, dass die Banken Derivat-Geschäfte nicht in ihren Bilanzen führen müssen. Dadurch kann das eigentliche Risiko dieser Geldblase nicht abgeschätzt werden. Zudem werden sie nicht oder selten an den Börsen gehandelt, sondern im direkten Kontakt der jeweiligen Händler. So etwas nennt man „Over the counter“. Eine Regulierung oder gar Kontrolle dieses Marktes ist daher fast unmöglich. Das zeigt auch die imposante Zahl von 75 Billionen Dollar, welche allein die Bank of America mit Derivat-Geschäften angehäuft hat (Stand Juni 2011).

 

Derivate?

Was sind eigentlich Derivate? Es sind Finanzinstrumente, deren Preis oder Wert von den künftigen Kursen oder Preisen anderer Handelsgüter, zum Beispiel Rohstoffe oder Lebensmittel, Vermögensgegenstände (Wertpapiere wie zum Beispiel Aktien oder Anleihen) oder von marktbezogenen Referenzgrößen (Zinssätze, Indices) abhängt. Der Begriff lässt sich nicht scharf abgrenzen und wird überwiegend als Sammelbegriff für Finanztermingeschäfte verwendet. Ebenso kann der Wert von der Wahrscheinlichkeit des Eintretens eines Ereignisses wie zum Beispiel eines Staatsbankrotts oder der Insolvenz eines Unternehmens abhängen. Es handelt sich hierbei um Verträge, in denen die Vertragsparteien vereinbaren, einen oder mehrere Vertragsgegenstände zu festgelegten Bedingungen in der Zukunft zu kaufen, zu verkaufen oder zu tauschen, beziehungsweise alternativ Wertausgleichszahlungen zu leisten.

 

Das Spiel geht weiter

Die Banken haben aus ihren Fehlern gelernt und ihre Finanzgeschäfte aus dem Focus der Öffentlichkeit genommen. Die Deutsche Bank bewertet ihre Derivate mit einer eigenen Risiko-Gewichtung. Das heisst, sie gibt selber an, wie hoch das Risiko ist. Leider hat diese Selbstbeurteilung den Nachteil, dass die Banken es nicht einschätzen, geschweige denn kalkulieren können. Das haben sie in der Vergangenheit schon eindrücklich bewiesen. Aktuelles Beispiel ist die Banca Monte die Paschi di Siena.  Sie galt als die älteste Bank der Welt, gegründet 1472. Den genauen Hergang dieses Desasters kann/will offiziell niemand erklären. Die verschworene Gesellschaft von Goldman Sachs, Mario Draghi und den Sozialisten von Siena hatten den Untergang eingefädelt, etliche Milliarden umverteilt und schlussendlich eine marode Bank dem italienischen Volk überlassen. Dieses darf sich über das Geschenk freuen und mit 3.9 Milliarden Euro an Steuergeldern wieder aufpäppeln. Ob sie das überhaupt wollen, ist wie immer irrelevant.

 

Die Bombe tickt

Derivate sind nicht nur für eine einzelne Banken gefährlich. Aufgrund der globalen Vernetzung der Geldinstitute, besser gesagt Abhängigkeit voneinander, zieht eine abstürzende Bank zugleich die Nächste in den Abgrund. Ein Dominoeffekt mit verheerender Wirkung. Warum?  Die Banken verkaufen ihre Risikopakete an andere Banken und diese schnüren neue Päckchen damit und verhökern diese wiederum an andere weiter. Wenn also eine Blase/Paket platzt, sind alle anderen mit betroffen. Wenn die Banken Verluste in Milliardenhöhe schon nicht selber ausgleichen können und der Steuerzahler als Notinfusion herhalten muss, dann stellt sich die Frage, wer dann noch Billionenbeträge berappen kann. Das übersteigt sogar die Möglichkeiten des solventesten Hartz 4-Empfängers.

Eine Regulierung dieses Marktes ist überfällig. Eine Einführung von Regeln wird sich natürlich verzögern. EU-Parlamentarier erwägen eine Resolution gegen neue Vorgaben der EU-Finanzmarktaufsicht ESMA, die 2013 eingeführt werden sollte. Zudem behindern Deutschland und Frankreich eine Kontrolle des Derivaten-Marktes. Das zwingt die ESMA neue Vorgaben zu erarbeiten, was eine weitere Verzögerung zur Folge hat. Diese „Hinausschiebetaktik“ hat den offiziellen Grund, dass Derivat-Investoren, die nicht aus dem Finanzgeschäft kommen zu wenig flexibel seien. Fluggesellschaften zum Beispiel, handeln mit Derivaten, um Schwankungen beim Kerosinpreis auszugleichen. Gründe findet man immer.

Solange keine Einsicht der Geldinstitute und/oder deren Verantwortlichen vorhanden ist, wird sich auf dem Minenfeld des Derivaten-Marktes nicht viel ändern. Sollte dann eine oder mehrere Banken in Schwierigkeiten kommen, wird sich das Minenfeld schnell als Streubombe entpuppen.

 

Quellen:

http://www.propagandafront.de/187570/usd-14-billiarden-derivate-monster-nicht-beherrschbar.html

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/3528067-derivatezauber-75-billionen-us-bankkonzern

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/regulierung-strengere-regeln-fuer-derivate/7186738.html

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/01/31/derivate-erste-explosionen-im-umfeld-der-700-billionen-dollar-bombe/

http://de.wikipedia.org/wiki/Derivat_(Wirtschaft)

 

Die Zwangsabgaben an die Bundesagentur für Arbeit und seine Folgen

Eigentlich unglaublich da wird der Bürger verpflichtet eine Zwangsabgabe an die Bundesagentur für Arbeit zu leisten, damit im Falle der Arbeitslosigkeit diese abgefedert werden kann. 50 Milliarden € fließen mittlerweile in das Moloch Bundesagentur für Arbeit. Im Laufe der 60 Jahre hat sich so eine Struktur von über 100.000 Mitarbeiter entwickeln können, die eigentlich für die Bürger da sein sollte. Als eine Agentur geschaffen von Bürgern für Bürger ist da bei Weitem nichts zu erkennen.

Schauen wir uns doch mal die Anweisungen der Bundesagentur für Arbeit an.

 

Arbeitslosengeld Sperrzeit – Sperrfrist beim ALG 1

 

Die Agentur für Arbeit kann Sperrzeiten verhängen, während derer kein Arbeitslosengeld gezahlt wird. Diese Zeiten wirken sich dann natürlich auf die Bezugsdauer aus, die dadurch verkürzt wird. Die Regelung zu den einzelnen Sperrzeiten findet sich im § 144 SGB III. Je nach Schwere des Verstoßes können die Sperrzeiten von einer Woche bis zu 12 Wochen andauern, in denen der Arbeitslosengeld Bezieher keine Leistungen erhält.

Hierbei können auch mehrere Sperrzeiten verhängt werden, die sich nacheinander anreihen, so dass die Dauer durchaus auch die 12 Wochen übersteigen kann. Werden Sperrzeiten verhängt, bedeutet das nicht nur, dass in diesem Zeitraum keine Leistungen gezahlt werden, sondern auch, dass sich der Anspruchszeitraum um die Zeiten der Sperrzeiten verkürzt. Hat der Arbeitslosengeld Bezieher einen Anspruch auf Arbeitslosengeld von 12 Monaten, und erhält er in diesem Zeitraum eine Sperre von 3 Monaten, so beträgt sein effektiver Leistungszeitraum nur 9 Monate, da die Zeiten der Sperre nicht am Ende angerechnet werden.

http://www.alg-i.de/arbeitslosengeld/sperrzeiten.html

Für mich ist die Bundesagentur für Arbeit mittlerweile eine gemeingefährliche Bande, die wegen grober Menschenrechtsverstöße verurteilt werden muss. Nach meinem Dafürhalten werden hier Gelder veruntreut denn Sie stehen eigentlich der arbeitenden Bevölkerung zu, um Nöte abzufedern und nicht um neue Dienstanweisungen herauszugeben, um noch mehr Leid und Elend zu verbreiten.

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich telefonischen Kontakt mit dem Datenschutzbeauftragten in Bonn, es ging um den Status der Bundesagentur für Arbeit und ich nachfragte, ob diese Agentur staatlich sei oder einfach nur ein Hasenzuchtverein, den man vor 60 Jahren gegründet hat. Diese Frage konnte man mir nicht beantworten. Fakt ist auch, dass unser Finanzminister Schäuble jedes Jahr etwa 5 Milliarden € sich aus dieser Solidarkasse nimmt und zweckentfremdet.

Durch diese Anweisung der Bundesagentur für Arbeit ist der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber komplett ausgeliefert. Da ist von Augenhöhe nichts mehr zu sehen. In diesem Zusammenhang frage ich mich, warum es nicht möglich sein sollte, ein Pflichtbeitrag von einem Euro zu erheben den Rentner, Arbeitslose und Arbeitnehmer gleichermaßen bezahlen. Diese 60-70 Millionen €, die jeden Monat so zusammenkämen, wären geeignet um eine schlagkräftige Erwerbslosengewerkschaft zu gründen und somit könnte auch Lobbyarbeit im stärkeren Maße betrieben werden. Noch besser wäre, man würde die Bundesagentur für Arbeit komplett auflösen und diese Gelder in eine solidarische Erwerbslosenstiftung pumpen in dem sich die Arbeitslosen selbst verwalten denn Sie wissen am besten, welche Weiterbildungsmaßnahmen für Sie geeignet sind.

Ein kurzer Film über Lebensmittelspekulationen

[Video, bitte Artikel anklicken]

Wolfgang Schäuble auf dem European Banking Congress 2011

Wolfgang Schäuble auf dem European Banking Congress 2011. In seiner Rede gab Herr Schäuble ein Stelldichein, dass die Ohren wackelten. So gut wie nichts davon wird in den Medien gesendet werden. IKNews war mit einer Kamera vor Ort und stellte auch selbst noch eine wirklich wichtige Frage. Das Video mit einer kurzen Analyse wird in Kürze online sein.

Murmeltiertag an den Börsen

Ach wie lustig, genau so wie in der letzten und der vorletzten Woche, ging auch diese Woche wieder mit weinenden Geldsäcken und alles erklärenden Analysten in den Nachrichten zu Ende. Was nicht wieder alles Schuld war. Dicke Finger, Die eine falsche Order ausgeführt haben, schlechte Daten, Angst und was weiß ich nicht alles. Das Ende vom Lied war, das mir völlig unbekannte Leute versuchen zu erklären, warum Ihre Kunden, welche aus Leuten bestehen Die mir völlig egal sind, eine Menge Geld verloren haben.

 

Was dabei natürlich mal wieder völlig vergessen wird ist, das es durchaus Leute gibt, Die an solchen Verfallszuständen an den Börsen einen extremen Reibach machen. Schließlich kann man an  den Märkten nach Leibes oder besser Portmonee – Kräften auf fallende Kurse wetten und wer das gemacht hat, sieht richtig gut aus. Das Geld ist also nicht weg, es hat halt nur ein Anderer, wie es so schön heißt.

 

Bei den Erklärungen der so genannten Fachleute werden dann immer besonders schöne Bilder bemüht. Anscheinend ist man der Meinung, das der gemeine Pöbel sonst nicht versteht was vor sich geht und man Ihm darum das Ganze in Metaphern zu erklären versucht. Vielleicht meint man auch unbedingt den Anschein erwecken zu müssen, das man unter völlig normalen Leuten verkehrt und alles seine Richtigkeit hat. Das Bild der Kuh Die man nicht schlachten darf um Sie weiter melken zu können ist mir dabei allerdings viel zu zahm. Ich habe eher das Gefühl, um bei der Kuh zu bleiben, das die Finanzmärkte versuchen die Kuh zu melken, während Diese unter künstlicher Beatmung an der Herz-Lungen Maschine hängen muß, weil Sie während des Melkens gerade ausgeweidet und aufgefressen wird. Ach ja zur Erklärung, wir normalen Steuerzahler sind bei diesem Bild die Kuh.

 

Was wir gerade erleben erscheint mir als laienhaftem Beobachter wie eine Neuauflage von 2007/2008. Die Propaganda zielt in die Richtung, das es überhaupt keinen Grund gibt, warum die Märkte so reagieren wie Sie es tun und außerdem wird nächste Woche wieder alles besser. Das ging beim letzten Mal so lange, bis die erste große Bank gerettet werden musste und man irgendwann in Amiland keinen Bock mehr drauf hatte und die Lehmann Brothers pleite gehen ließ. Vielleicht hatten die Lehmanns auch einfach keinen Lobbyisten in der Regierung platziert, das kann ich nicht beurteilen. Natürlich waren auch deren Daten noch Tage vorher völlig in Ordnung und es gab keinen Grund zur Sorge. Meiner Meinung nach ist noch sehr viel Platz nach unten, schließlich kommt der Dax von 3500 Punkten und seit 2008 ist nichts passiert, außer das der Markt durch Staatsknete beatmet worden ist.

 

Als Anhänger der Marktwirtschaft und Kapitalist habe ich nichts gegen Banken und Börsen an sich. Allerdings finde ich, das sich die Politik noch eine Menge Optionen erhalten hat, Die man nun langsam wahrnehmen sollte. So kann ich nicht verstehen wem der Hochfrequenzhandel nutzen soll, bei dem Computer der großen Banken Millionen Aktien innerhalb kürzester Zeit an und verkaufen um dann bei entsprechendem Kapitaleinsatz aus den kleinsten Wertänderungen Gewinne zu ziehen. Das sollte man entweder hoch besteuern oder ganz verbieten.

Genau so versteh ich nicht, das man Wetten auf steigende oder fallende Kurse setzen kann. Wer wetten will, soll auf die Rennbahn oder ins Kasino gehen, hat aber meiner Meinung nach nichts an der Börse zu suchen also weg mit jeglicher Art Leerverkäufen, Puts Calls und dem ganzen Brimborium.

Auch nicht verstehen kann ich, wiso ich eine Versicherung auf einen Kredit abschließen kann, wenn ich diesen Kredit überhaupt nicht vergeben habe. Auch ein CDS ist eine Wette und hat mit Marktwirtschaft nichts zu tun also weg damit. Das sich Kreditgeber absichern können hat damit natürlich nichts zu tun und auch Lieferanten, die auf Pump ausliefern sollen natürlich geschützt werden, aber Geschäfte ohne materielle Gegenleistung sind meiner Meinung nach blödes Zeug.

Der Handel mit Finanzderivaten hat sich mir noch nie ganz erschlossen. Ich kann ja nicht nur Aktien oder Staatsanleihen handeln sondern auch verschiedene Bündelungen von Paketen, Schuldverschreibungen, Krediten und Indizes und kann wenn es ganz kreativ wird sogar auf deren Kursverlauf wetten. Auch das nutzt nur dem, der die Papiere auf den Markt wirft und bringt, außer das es die Bilanzen auf bläst und die Kosten hoch treibt, keinem in der realen Wirtschaft was.

 

Ich finde, wer einen Kredit vergibt sollte Zinsen dafür bekommen , sich gegen den Ausfall absichern und Punkt. Wer Aktien an die Börse bringt, sammelt das Geld der Leute ein, Die die Aktien haben wollen und gut ist. Alles Andere ist Schwachsinn, Renditen von 25 Prozent und mehr können meiner Meinung nach nur Diebstahl und organisierte Kriminalität sein.

 

Ein Banker Der dieses ließt wäre vermutlich im höchsten Maße abgestoßen und würde meinen, dann wären ja sämtliche Derivatehändler, „CFD-Trader“ und was es da noch alles für Finanzalchemisten gibt auf einen Schlag arbeitslos und die Banken könnten weder Ihre Gewinne weiter steigern noch besonders hohe Gehälter zahlen. Dazu kann ich nur sagen stimmt, aber sind wir doch mal ehrlich. Ein Banker kann Formulare ausfüllen, bunte Zettel umher schieben und muß freundlich und zuverlässig sein. Ihr seit Buchhalter, nicht mehr und nicht weniger, also mit welchem Recht solltet Ihr ein besonders hohes Gehalt haben? Selbst ein Bankenvorstand sollte nicht viel mehr haben als ein durchschnittlicher Bundespolitiker und warum sollte ein ehemaliger BWL Student nach seiner Ausbildung mehr verdienen als ein ausgebildeter Techniker oder ein langjähriger Handwerksgeselle?

 

Banken haben keinen Selbstzweck denn sie schaffen keine Werte sondern sollten Dienstleister der produzierenden Betriebe und der Privatpersonen sein, denn die Wirtschaft kann zur Not ohne Sie aber was würden Banken wohl ohne Kunden machen? Erst wenn das den Politikern klar wird, wäre die momentane Situation vielleicht noch in den Griff zu bekommen und wenn es weltweit geschieht, wäre ich in der Richtung sogar für die Globalisierung.

Die Herde folgt nur der Herde und sonst nichts

Die Rally an den Rohstoffmärkten scheint ein Ende gefunden zu haben. Der Ölpreis sackt nun schon den zweiten Tag infolge ab und auch bei Edelmetallen geht es abwärts. Die Herde flüchtet mal wieder genauso kollektiv wie sie mitten in der Krise eingestiegen war. Toll ist mal wieder die Begründung der verdutzten Analysten:

Zum einen fürchten die Anleger eine weitere Straffung der Geldpolitik im wichtigen Verbraucherland China und damit einen Nachfragerückgang. Zum anderen schüren die zuletzt schwachen US-Konjunkturindikatoren die Angst vor einer weiter nachlassenden Wachstumsdynamik in den Vereinigten Staaten, aber auch in Europa.

Zudem nähmen die Investoren nach der langen Rohstoffhausse Gewinne mit, sagten Analysten. Die Stimmung habe gedreht, die Investoren verkauften zunehmend risikoreiche Vermögenswerte. Dies zeige sich auch daran, dass neben Rohstoffen auch Aktien abgestoßen würden.

Quelle: FTD

Die Stimmung habe gedreht. Genau das ist es. Alles andere ist quatsch und soll nur Wissenheit an einer Stelle vortäuschen, wo in Wirklichkeit nur Ahnungslosigkeit und Dummheit vorhanden sind. Börsenanalysten sind so überflüssig wie Sandkästen in der Sahara.

Ein weltweiter Nachfragerückgang hat im Krisenjahr 2009 auch nicht dazu geführt, dass die Anleger weiter aus dem Risiko gegangen sind. Das genaue Gegenteil war der Fall. Im März 2009 stiegen plötzlich die Aktienkurse und vor allem der Preis für Öl und andere Rohstoffe wieder. Der Tiefpunkt der Krise war zu diesem Zeitpunkt aber noch gar nicht erreicht und die Öllager waren voll.

Damals hieß es von den Analysten, dass die Märkte den Aufschwung vorwegnehmen würden, weil Frühindikatoren nach oben gezeigt hätten. Brüderle hätte es wahrscheinlich auch nicht anders formuliert, aber mit der Realität haben solche Glaskugelbotschaften rein gar nichts zu tun. Trotz Einbruch der Weltwirtschaft verdoppelte sich der Ölpreis damals in relativ kurzer Zeit. Hatte denn diese Entwicklung etwas mit Nachfrage oder einer Wachstumsdynamik zu tun?

Nun soll ausgerechnet eine Straffung der Geldpolitik in China den Absturz der Kurse erklären. Warum nicht die chinesische Immobilienblase? Oder das europäische Selbstzerstörungsprogramm, das gerade auch auf Portugal ausgeweitet wurde?

Konsequenterweise müssten die Analysten doch sagen, dass die Märkte einen neuerlichen Einbruch der Realwirtschaft vorwegnehmen würden. Wie passt das dann aber mit den Erwartungen derselben Leuchten zusammen, die immer noch von moderaten Wachstumsraten für dieses und die kommenden Jahre ausgehen?

Sie sehen schon, dass hier Nachrichten produziert werden, die dem Reich der Fantasie entsprungen sind. Dabei gehe es immer nur um die Frage, rein ins Risiko oder raus, schreibt der Ökonom Heiner Flassbeck in seinem Buch “Die Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts. Der einzelne Anleger oder Spekulant läuft immer der gesamten Herde hinterher, ganz unabhängig von wirtschaftlichen Rahmendaten und Fakten.

Es kommt nur darauf an, irgend eine Geschichte glaubhaft zu verkaufen, zum Beispiel das ein Staat pleite gehen oder eine Ressource knapp werden könnte und schon läuft das widerliche Spiel, in dem es keine Regeln gibt und eine Menge Menschen real betroffen sind, weil sie sich plötzlich keine Lebensmittel mehr leisten können. Dieser Mechanismus und seine Verbreitung durch vollkommen behämmerte Börsenanalysten muss endlich beendet werden.

Die Rohstoffpreise sind schlichtweg falsch, weil der Markt ohne Regeln versagt.

http://tautenhahn.blog.de

Das ganze Verfahren ist ungefähr so demokratisch, wie der Volkskongress in Korea…“

Harald Schumann erklärt globale, wirtschaftliche Zusammenhänge und die sog. Finanzkrise mit den damit verbundenen unerträglichen Handlungen unserer gewählten Politikerinnen und Politiker, die Anlegerschutz vor Gemeinwohl stellten und immer noch stellen..
Zum SoFFin (der verteilt, grob gesagt, die Steuergelder für gescheiterte Finanzmarktakteure) – Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung, sagte Schumann folgendes:
„(…) keine Kontrolle (—) Parlamentarier haben keine Akteneinsicht (…) dürfen nur Fragen stellen (…) öffentlich aber nicht darüber reden, weil es geheim ist (…) Das ganze Verfahren ist ungefähr so demokratisch, wie der Volkskongress in Korea…

 


Banken erfinden Geld aus Luft

Der Professor Franz Hörman zugange an der Wirtschaftsuniversität zu Wien klagt die Banken an und fordert ein Paradigmenwechsel ein.

Der Professor sagt das Banken im Kreditprozess Geld erfinden, Geld das man aber aus der Luft erschafft, was vorher noch nicht existiert, verzinst und weitergibt und dinglich absichern lässt dann ist das, wenn das Geschäftsmodell schief geht in Wahrheit ein Enteignungsmodell

Ich lade Sie recht herzlich ein dieses Interview von Franz Hörmann hier weiterzulesen…..

Siemens wird erstmals offiziell eine Bank

Im Juni dieses Jahres berichtete ich, dass Siemens eine eigene Bank gründen will und nun ist es wirklich so weit, der Megakonzern mit seinen unüberschaubaren Netzwerk von Schein und Tochtergesellschaften beteiligt sich an dem größten Weltgeld betrug aller Zeiten.

Nun, da sie eine eigene Bank sind, können Sie mithilfe der Giralgeld-Schöfpung ihr eigenes Geld drucken, Kredite an ihre Netzwerke geben, gigantische Gewinne lassen sich so einfahren, sollte eine große Investitionen in die Brüche gehen , springt selbstverständlich der Staat ein , weil Banken nun mal systemrelevant sind .

Die Schaffung von Giralgeld – die Geldschöpfung der Banken

Und wie entsteht das Giralgeld?

Erstens entsteht Giralgeld dann, wenn Kunden Bargeld auf Konten einzahlen. Die Guthaben bei den Banken nehmen zu.

Zweitens jedoch ist von viel größerer Bedeutung, dass die Geschäftsbanken dieses Geld selbst schaffen können, und zwar ohne die Zustimmung der Notenbank. Ohne hier die Einzelheiten dieses Geldschöpfungsprozesses darlegen zu wollen, besteht der Kernmechanismus in folgender Kette:

Dieses Video beschreibt die modernen Geldmechanismen aus dem Workbook “Modern Money Mechanics” – Public Information Center of the Federal Reserve Bank of Chicago. Das Video ist ein Ausschnitt aus dem Film Zeitgeist.

Hier wird eindruckvoll beschreiben, wie die Geldschöpfung – der Zentralbank – aus dem Nichts (Creatio ex nihilo) durch Kreditvergabe funktioniert. Es beschreibt auch die damit einhergehende Verschuldung der Haushalte.

Ps: Und wer glaubt das die Geldschöpfung aus dem Nichts nur den Amerikanern vorbehalten ist, der irrt hier gewaltig, nichts anderes wird in Europa gemacht,siehe hier zu nachfolgende Video Dokumentation.

Finanzkrise. Vortrag von unserem Kandidaten Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger

Hier noch ein sehr schöner Film:

Der mehrfache Grimme-Preisträger Claus Strigel nimmt den Zuschauer mit auf eine Forschungsreise in die Welt des Geldes und lüftet seine Geheimnisse. Die folgenreichste Erfindung der Menschheit erweist sich als ebenso genial wie zerstörerisch. Ob Kartoffeln, Häuser, Waffen, Sex oder Krankenpflege, für Geld kann man alles kaufen – außer Verantwortungsbewusstsein und Liebe.

Hilfspakete als Schuldenmultiplikator

Nach Griechenland und Irland braucht nun also Portugal keine Hilfe. Da sind wir aber alle sehr beruhigt. Natürlich denkt auch Spanien nicht im Traum daran unter den Rettungsschirm zu flüchten und bei sämtlichen anderen Ländern des Euro Wirtschaftsraumes ist diese Idee so abwegig, das es schon fast an eine Verschwörungstheorie erinnert. Wusstet Ihr eigentlich das Italien eine höhere Bruttoverschuldung aufweist als Deutschland? Ich finde es schon erstaunlich, das die Italiener bei 1,8 Billionen Euro Staatsschulden so ruhig bleiben, immerhin müssen Die zur Zeit 4,5 Prozent Zinsen zahlen, zum Vergleich Deutschland bringt zur Zeit 2,7 Prozent, Irland  9,2 und Griechenland erstaunliche 11 Prozent.

Vielleicht habe ich ja das Prinzip des Rettungsschirms nicht verstanden und ich lasse mich gerne in der Richtung belehren, schließlich bin ich nur ein kleiner Handwerker und muß mir die große Finanzpolitik für meinen kleinen Kopf irgendwie begreiflich machen, außerdem finde ich Buchhaltung zum Kotzen, aber ich will Euch mal auseinander dröseln, wie ich das Ganze verstanden habe:

Der Rettungsschirm sorgt dafür, das die Länder deren Regierungen sich Ihre Pleite eingestehen für billigere Aufschläge Geld bekommen, allerdings sind es immer noch 5 Prozent. Das bedeutet also, das sich die Banken bei der Europäischen Zentralbank Geld für ein Prozent leihen, es an Deutschland für 2,7 Prozent weiter verleihen und wir es dann den Griechen oder Iren für 5 Prozent weiter verleihen. Diese geben es dann Zinslos an Ihre Banken weiter, Die es dafür nutzen Ihren Gläubigern deren Zinsen für Ihre Anlagen zu zahlen. Blöd ist nur, das dadurch keine Schulden abgebaut sondern verdoppelt werden, denn am Ende haben wir die Schulden z.B. der Iren nicht übernommen, sondern nur deren Bilanz verlängert, es wurde ja nichts zurück gezahlt sondern nur weiter gereicht. Außerdem wird so weder ein Land noch deren Banken gerettet, denn es ist ja schon ab zu sehen, wann die Banken wieder betteln kommen.

Damit ein Land Geld aus dem Rettungsschirm bekommt, muß Es einen Sanierungsplan vorlegen, der komischer Weise immer nach extremen Sozialabbau und Kürzungen bei den Ärmsten aussieht. So kann ich überhaupt nicht verstehen, das es in Irland zum Sparpaket gehört, den Mindestlohn um einen Euro pro Stunde zu senken und die Studiengebühren zu erhöhen. Das man die Unternehmenssteuern nicht erhöht kann ich irgendwo noch verstehen, denn was hätten ausländische Firmen sonst für eine Motivation ausgerechnet nach Irland zu gehen, aber auch von einer Kapitalertragssteuer, einer Bankenabgabe oder irgend was Anderem um Reichere zu belasten kann ich nichts finden. Das es nicht klappt, wenn man die kleinen Leute immer weiter enteignet, weil dann die Wirtschaft in sich zusammen fällt sehen wir gerade in Griechenland. Man gibt zwar weniger aus, aber dafür nimmt man auch viel weniger ein, also werden deren Schulden auch nicht weniger, sondern immer höher.

Nun dürfen wir schon lesen, das die 750 Milliarden des Rettungsschirms nicht reichen könnten und man darüber nach denkt auf 1,5 Billionen Euro zu verdoppeln. Für mich klingt das ganz logisch, denn schließlich ist schon Ende mit den 750 Milliarden, wenn ich nur die Schulden von Griechenland, Irland, Portugal und Spanien zusammen rechne und wer sagt eigentlich, das die Griechen oder die Iren nicht noch mal einen Nachschlag brauchen? Dazu kommen noch andere Länder, die zwar nicht in der Eurozone sind, aber über den IWF, in den wir ja schließlich auch einzahlen Hilfen beantragen könnten. Ungarn re-verstaatlicht gerade seine privaten Renten, ist also auch im Stress und Rumänien hat gerade beteuert nicht Pleite zu sein. Außerdem wird es wieder kalt und in den letzten beiden Wintern konnten wir uns die lustige Show um das russische Gas für die Ukraine ansehen.

Was mich auch wundert ist, das wir ja im Zuge der Predigten über den stabilen Euro und den Nutzen für Deutschland immer anhören durften, das wir einen Großteil unserer Waren in die Eurozone exportieren, aber keiner der Prediger einen gewissen Umkehrschluss zieht. Wer kauft eigentlich unseren Krempel, wenn es fast im gesamten Euroraum Sparpakete oder zumindest erstaunliche Neuverschuldungen gibt? Nicht nur wir machen schließlich trotz Brüderles Wirtschaftswunder fast 50 Milliarden Euro neue Schulden, die Franzosen haben es geschafft im ersten Halbjahr 102,4 Milliarden neue Schulden zu machen und Besserung ist nicht in Sicht.

Ich hoffe, das ich einen grundsätzlichen Fehler in meiner Analyse habe und sich die ganze Sache völlig anders verhält, denn sonst müsste ich von Sorge in echte Panik verfallen, da so ein Ende des Finanzsystems abzusehen ist und ich nicht wissen möchte was hier los ist, wenn ganz plötzlich fast alle größeren Staaten in Europa und ein Großteil der Industrie auf einen Schlag Pleite wären.

G20-Treffen in Seoul: Für was wird Angela Merkel eigentlich schon wieder gefeiert?

Zahlreiche Medien melden heute, dass Frau Bundeskanzlerin einen Sieg über die USA errungen hätte.

Doch was ist passiert?

Nichts! Das Ergebnis lautet schlicht, nichts. Alles soll so bleiben wie es ist. Und das ist der Erfolg, der gerade wieder abgefeiert wird.

Worum geht es?

Es geht um die Handelsungleichgewichte, d.h. um eine Schieflage der Weltwirtschaft zwischen stark Export orientierten Staaten wie Deutschland oder China und Defizitländern wie den USA aber auch der halben Europäische Union, die eine enorme Staatsverschuldung aufweisen.

In Seoul hat Merkel nun bockig verkündet, keine Zielvorgaben beim Abbau von Handelsüberschüssen akzeptieren zu wollen und die Amerikaner haben das zur Kenntnis genommen. Sie können ja schlecht die Army schicken. Der angebliche Erfolg Merkels besteht nach eigenen Worten darin, dass sie verhindert habe, dass eine entsprechende Passage zu verpflichtenden Exportobergrenzen in die Abschlusserklärung aufgenommen werde. Da trinken wir aber jetzt einen drauf, sie zahlen ja auch.

Nur was ändert sich jetzt?

Nichts! Die Amerikaner haben im Rahmen einer internationalen Konferenz eine Lösung angeboten, womit die Weltwirtschaft wieder stabilisiert werden könne und die Deutschen haben nur ein Interesse an der Abschlusserklärung, die außer Unverbindlichkeiten nichts Konkretes enthalten darf, außer der Dauerlüge, die Themen zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal erörtern zu wollen. Und das wird dann wieder als Ergebnis und großer Erfolg verkauft. Nur zur Erinnerung: Es ist der fünfte G20 Gipfel auf dem nichts passiert.

Die Deutschen verweigern sich unter anderem mit dem Verweis auf ihre tolle Konjunktur, die in Wahrheit nichts weiter ist, als eine Kombination aus einem normalen Aufholprozess, fingierten Statistiken und hanebüchenen Zukunftserwartungen.

Merkels vergifteter Apfel

Merkel meinte auf dem Gipfel, dass man über Ungleichgewichte reden könne. Das ist bemerkenswert, zumal sich die Bundesregierung auf EU-Ebene dieser Diskussion konsequent verweigert. Dabei hatte der Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker kürzlich in Brüssel betont, dass das Problem der makroökonomischen Ungleichgewichte wichtiger sei, als die Schuldendiskussion, die vom deutschen Spardiktat unterstrichen wird.

Merkel knüpfte ihre Gesprächsoffenheit aber an Bedingungen. Demnach dürfe für die Bemessung der Wettbewerbsfähigkeit eines Landes nicht einfach die Differenz aus Exporten und Importen genommen werden. Es müssten vielmehr auch andere Indikatoren wie staatliche Subventionen, protektionistische Tendenzen, die Flexibilität von Tarifverträgen oder die Demografie berücksichtigt werden. Da wird die Absicht zur Manipulation ganz deutlich. Merkel will verschleiern, dass sich die deutsche Wirtschaft auf Kosten anderer bereichert.

Wenn man schon Indikatoren bemühen will, könnte man doch auch darüber diskutieren, wie sich die Erhöhung der Mehrwertsteuer volkswirtschaftlich niedergeschlagen hat. Oder ist es nicht so, dass beim Ausführen von Waren die Umsatzsteuer erstattet wird und somit eine Subventionierung von Exportunternehmen stattfindet, während das für den Binnenmarkt produzierende Gewerbe zusätzliche Belastungen verkraften muss? Solch ein Vorgang hat doch gerade wieder stattgefunden, als die Tabaksteuer erhöht wurde um die Vergünstigung bei der Ökosteuer für energieintensive Unternehmen beibehalten zu können. In diesem Fall wird also doppelt subventioniert.

Und was heißt eigentlich Flexibilität bei Tarifverträgen? Die Amerikaner haben doch wohl die höchste Arbeitsmarktflexibiltät von allen. Von amerikanischen Verhältnissen träumt der Arbeitgeberpräsident Hundt ja immer, wenn es darum geht, Vorschläge für Konjunkturbelebung und mehr Beschäftigung zu unterbreiten. Trotzdem haben die Amerikaner massive Probleme mit ihrem Arbeitsmarkt. Je länger die Krise dauert, desto schlimmer wird die reale Einkommensituation der noch Beschäftigten, die dann auch keine Zunahme ihrer Gehälter mehr erwarten. Es kommt zur Lohndeflation, die auch durch Konjunkturprogramme nicht mehr kompensiert werden kann, solange sich die Bilanzdefizite immer weiter vergrößern, weil die Exportgiganten ihre Märkte durch moderate Lohnpolitik bewusst abschotten.

Was ist mit China?

Nun glauben ja einige, dass Merkel sich mit China gegen die USA verbündet habe. Eine Beschränkung der Exporte hätte schließlich auch die Volksrepublik getroffen. Und in der Tat lobte die Kanzlerin die chinesische Diktatur, die ja bekanntlich auf Ausbeutung der Ware Arbeitskraft setzt. China brauche nachhaltiges Wachstum, hat die Volkskanzlerin gesagt. Okay, das mit den Menschenrechten scheint sich im Handels- und Währungskrieg wohl erledigt zu haben. Aber hat Merkel mit China wirklich einen Verbündeten?

Fakt ist, dass der deutsche Aufschwung maßgeblich vom chinesischen Konsumhunger getragen wird. An den Gesamtausfuhren haben die Exporte nach China inzwischen einen Anteil von sechs Prozent erreicht. Seit 2005 ist das ein Anstieg um 166 Prozent. Deutschland macht sich also zunehmend abhängiger von der chinesischen Nachfrage. Die anderen Handelspartner fallen ja künftig aus. In die EU gehen über 60 Prozent der deutschen Exporte. Aus dieser Perspektive gesehen, hätte es also keinen Sinn, den EU-Partnern das rigorose Sparen zu empfehlen, weil man so den Erfolg der eigenen Ideologie gefährdet. D.h. Deutschlands geistige wie politische Führung demonstriert eindrucksvoll die Steigerung der eigenen Blödheit.

Man scheint tatsächlich zu glauben, dass an die Stelle der bisherigen Handelspartner China oder ganz andere Märkte im fernen Osten treten könnten, die sich bereitwillig verschulden würden, um deutsche Produkte solange zu kaufen, bis man ein Defizitland ist und wie Griechenland gerettet werden muss, mit allen guten Sparratschlägen von deutscher Seite.

Aber das wird nicht passieren, weil Staaten wie China keinen Euro haben, sondern eine eigene Währung, die man abwerten kann, wenn es die Deutschen tatsächlich wagen sollten, China mit einer Fortsetzung des Steuer- und Lohndumpings niederkonkurrieren zu wollen.

Was wäre dann gewonnen für Merkelland?

Nichts! Denn Handelsüberschüsse müssen wieder abgebaut werden, sofern man denn auch vermeiden will, dass ganze Staaten pleite gehen. Barack Obama hat es sehr richtig gesagt:

„Länder wie Deutschland profitieren von unserem offen Markt und davon, dass wir ihre Waren kaufen.“

In dieser Aussage steckt auch ein wenig Brisanz, denn in geschlossene Märkte kann man auch nichts mehr exportieren. Man könnte auch direkt fragen, wieso Defizitländer es weiterhin zulassen sollten, die Überschüsse der anderen dauerhaft zu finanzieren? Was springt denn für sie dabei heraus? Ein freundlicher Ratschlag von Rainer Brüderle, der sein Wissen über guten Wein mit ökonomischen Sachverstand verwechselt?

Wenn sich Merkel und Deutschland weiter verweigern, wird erst die Eurozone platzen und am Ende der geliebte Freihandel. Es wird ja nicht unwahrscheinlicher.

Was ist mit der Inflation?

Und es wird auch keine Inflation sein, die über uns hereinbrechen wird, wie die Kanzlerin einmal mehr orakelte. Seit dem Ausbruch der Krise und dem Beginn der erhöhten geldpolitischen Aktivität der Zentralbanken glaubt man das Wesen der Inflation erkannt zu haben. Nur was ist das Wesen, wenn es nicht erscheint? Richtig. Ein Geist. Solange die Banken nur Geld für sich drucken, kann es doch keine Inflation geben? Inflation kann es nur geben, wenn die Nachfrage nach realen Gütern steigt und die Produktionskapazitäten nicht mehr ausreichen um die Nachfrage zu befriedigen. Beides ist nicht der Fall. In Europa und Amerika fallen die Verbraucherpreise, weil die Nachfrage wegbricht. Die Wirtschaften sind überhaupt nicht ausgelastet, da sie noch nicht einmal das Vorkrisenniveau erreicht haben.

Und Banken produzieren nichts, sondern verkaufen Wetten, die sie lediglich als hübsch verpackte Produkte titulieren.

Und das dürfen die auch weiterhin, weil die Politik kein Interesse hat, danach zu fragen, was eigentlich das Geschäft der Banken ist. Ein wenig mehr Eigenkapital und schon glauben alle, die Banken seien reguliert und handeln vernünftig. Das ist aber nicht so, wie die neuerlich zu beobachtende Zockerei an den internationalen Finanzmärkten beweist. Bei dem Thema Bankenregulierung hat sich seit Ausbruch der Krise nichts getan, das man als Erfolg verkaufen könnte. Es wird trotzdem getan, solange der dumme Bürger die Feierei artig bezahlt.

http://tautenhahn.blog.de

Der treue Jörg Asmussen

Es ist noch gar nicht so lange her als die FDP darüber klagte, dass Finanzstaatssekretär Fips, pardon, Jörg Asmussen die Amtsgeschäfte für den verhinderten Minister Wolfgang Schäuble fortführt. Schließlich habe Asmussen ein SPD-Parteibuch und war bereits unter Hans Eichel und Peer Steinbrück als leitender Beamter im Finanzministerium tätig. Dabei beweist Asmussen einmal mehr, dass seine Zugehörigkeit zur SPD überhaupt nichts zu sagen hat. Jörg Asmussen fühlt sich nur einer Sache verpflichtet und zwar dem Wohlergehen der Finanzmärkte. Steuererleichterungen für Versicherer steht aktuell auf der Tagesordnung desjenigen, der binnen kürzester Zeit eine Verwandlung vom ersten Brandstifter zum obersten Feuerwehrmann durchlaufen hat.

Quelle: FTD

Berlin springt Versicherern bei

Die Bundesregierung kommt der Versicherungswirtschaft aus Sorge um die Folgen der niedrigen Zinsen entgegen. Künftig können Lebens- und Krankenversicherer Gelder fünf statt drei Jahre ohne steuerliche Nachteile in den Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen an Kunden zu parken. Der Grund: Berlin hat Angst vor dem Japanszenario. Sieben große Lebensversicherer kollabierten dort in den 1990er-Jahren und Anfang dieses Jahrhunderts als direkte Folge der extremen Niedrigzinssituation.

Die Regierung hat Angst, weil die anhaltende Wirtschaftskrise zu Verlusten bei den Assekuranzen führt. Die können ihre Renditeversprechen nicht mehr erfüllen. Das mag jetzt den ein oder anderen verwundern, sofern er daran glaubt, gerade einen Aufschwung XL zu erleben. Eins muss man Asmussen ja lassen, er redet nicht so einen dämlichen Stuss wie Rainer Brüderle, sondern sagt ganz klar, dass eine dauerhafte Niedrigzinsphase „jahrelange Nebenwirkungen“ habe.

„Eine dauerhafte Niedrigzinsphase würde die Erträge und die Erfüllbarkeit von Garantien erheblich belasten und hätte jahrelange Nebenwirkungen“, sagte Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen auf einer Fachkonferenz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II in Berlin.

Nur wieso sollte es zu einer dauerhaften Niedrigzinsphase kommen, wenn die Wirtschaft angeblich schon wieder brummt? Und war es nicht Asmussens ehemaliger Chef und künftiger „Ich kann Kanzler“ der SPD Peer Steinbrück, der seit mindestens zwei Jahren nicht müde wird zu betonen, dass Deutschland und die EU unmittelbar vor einer Inflation stünden, weil sich zu viel billiges Geld im Markt befände? Asmussen behauptet nun genau das Gegenteil. Und er hat ja auch recht, wie das Beispiel Japan zeigt.

Es gibt eben einen Unterschied zwischen Regierungshandeln und der Öffentlichkeitsarbeit der Regierung. Dummköpfe wie Brüderle und Steinbrück zünden eine Nebelkerze nach der anderen, um die öffentliche Meinung gemeinsam mit den Mietmäulern der Regierung zu manipulieren. Bürokraten wie Asmussen halten dagegen in Wahrheit die Fäden in der Hand. Bezeichnend ist Asmussens Rechtfertigung.

„Der Zusammenbruch eines Kreditinstituts hätte sich negativ auf die Werthaltigkeit der Kapitalanlagen der Versicherer ausgewirkt“, sagte er. „Insofern dienen die teilweise kontrovers diskutierten, aber letztendlich alternativlosen Rettungsmaßnahmen der letzten beiden Jahre der Stabilisierung des gesamten Finanzplatzes und damit auch der deutschen Versicherungswirtschaft.“

Deutlicher kann man doch nicht mehr sagen, worum es bei den Rettungsmaßnahmen in Wirklichkeit ging. Nicht die reale Wirtschaft, sondern der Finanzplatz und die Rettung des einträglichen Versicherungsgeschäfts war das Ziel. Es wäre ja auch zu blöd, wenn die jahrelange Propaganda für die privaten Renten-, Lebens- und Krankenversicherungen von der simplen Tatsache ad absurdum geführt würde, dass die Renditen nicht garantiert werden könnten, weil der Aufschwung XL an den Assekuranzen irgendwie vorbeigegangen ist.

Jörg Asmussen erledigt also nur seinen Job als treuer Diener der Finanz- und Versicherungswirtschaft. Das Parteibuch ist doch völlig egal und dient nur zur Dekoration.

http://tautenhahn.blog.de

Wie wird „Basel III“ buchstabiert?

Ich habe keine Ahnung. Vielleicht bedeutet „Basel III“ mehr Geld für die Pleite-im Quadrat-Bank HRE? Wie heute zu hören ist, muss der Steuerzahler noch einmal 40 Milliarden Euro an Garantien zur Verfügung stellen. Bürgschaften in Höhe von 102 Mrd. Euro sind schon hinterlegt worden und acht Milliarden Euro Cash bei der umstrittenen Verstaatlichung bereits an die Altaktionäre geflossen. Man könnte so etwas auch ein Fass ohne Boden nennen. Aber diese bösen Zuschreibungen werden heute lieber für Langzeitarbeitslose und Zuwanderer verwendet, die dem Steuerzahler angeblich noch viel mehr auf der Tasche liegen würden.

Mit „Basel III“, also nicht „Hartz IV“, wird nun den Banken vorgeschrieben oder empfohlen, ich weiß es nicht so genau, bestimmte Eigenkapitalregeln einzuhalten. Für die deutschen Institute heißt das ganz konkret Geld beschaffen. Denn die sind chronisch unterkapitalisiert. Das sagt zumindest der EZB-Vorstand Jürgen Stark, der nebenberuflich kein Experte in Rassefragen ist. Laut seiner Aussage müssten die zehn größten deutschen Banken etwa 105 Mrd. Euro zusätzliches Kapital aufnehmen, um den strengeren Eigenkapitalvorschriften zu genügen. Die deutsche Bank hat schon reagiert und nimmt eine Kapitalerhöhung um rund 10 Mrd. Euro vor. Bei einem Börsenwert von 30 Mrd. Euro ist das schon eine ordentliche Hausnummer. Da fragt man sich einmal mehr, was mit dem Stresstest vor einiger Zeit eigentlich getestet werden sollte.

Aber egal, so schlimm wird es schon nicht werden für die Institute. Anders als bei „Hartz IV“ gilt für „Basel III“ eine scheinbar variable Übergangsfrist zwischen fünf und zehn Jahren. So genau wollte man sich da nicht festlegen. Man will ja niemanden überfordern oder gar zum „Hartz IV“ Fall machen müssen. Ich habe gehört, dass schon Wetten laufen, ob die nächste Finanzkrise vor oder nach Ablauf der Frist zur Erhöhung der Eigenkapitalquote stattfinden wird. Banker und Politiker scheinen sich ja sehr sicher zu sein, dass bis 2020 erstmal Ruhe ist. Deren Glaskugel scheint diesbezüglich prächtig zu funktionieren.

Man könnte sich nämlich einmal die Frage stellen, was eigentlich passiert, wenn Josef Ackermann trotz Verdreifachung des Eigenkapitals weiterhin 25 Prozent Eigenkapitalrendite pro Jahr erzielen will. Wird er vielleicht das Risiko erhöhen? Wer will ihn denn daran hindern?

Quellen: FAZ und Michael Schlecht, MdB

Und wen unterstützen wir doch gleich mit nunmehr 140 Mrd. Euro? Wer sind die „Geretteten“?

siehe Quelle: Tagesspiegel vom 13.09.2009 (auf den Tag genau vor einem Jahr)

Finanzmarktregulierung: Berlin mauert bei internationalen Vereinbarungen

Wahrscheinlich werden es die meisten wieder nicht mitbekommen haben. Zu Hause tönt Frau Merkel immer, dass nur internationale Vereinbarungen die Finanzmarktregulierung voranbringen könnten und wenn es dann zu Beschlüssen kommen soll, mauert Berlin im Auftrag deutscher Banken.

Diese Woche trafen sich in Basel Vertreter von Notenbanken und Aufsichtsbehörden aus 27 Ländern, um über schärfere Eigenkapitalregelungen für Banken zu beraten. Im sog. Baseler Bankenausschuss sollte eine Auflage verabschiedet werden, die den Banken vorschreibt, stärkerer Kapitalpuffer für Krisensituationen zurückzulegen. Grundsätzlich sind sich darin alle Vertreter einig, nur die deutsche Bundesregierung sieht noch Klärungsbedarf und blockiert eine Einigung mindestens bis zum Jahresende.

Es geht nämlich um die Frage, was als Eigenkaptial gezählt werden darf. Während alle anderen Länder das ziemlich klar sehen und vorschlagen, dass das Kernkapital zu 80 bis 90 Prozent aus hartem Kernkapital – Aktienkapital und einbehaltenen Gewinnen – bestehen soll (siehe FTD), wollen die Deutschen auch andere Formen zulassen.

Offensichtlich ist es so, dass deutsche Banken relativ schlecht abschneiden würden, wenn die verschärften Eigenkapitalbedingungen des Baseler Bankenausschusses Anwendung fänden. Deutsche Bankhäuser führen zu ihrem Eigenkapital auch eigenkapitalähnliche Instrumente an. D.h. neben hartem Kernkapital, Aktien und Gewinnen zählen sie auch Kapital mit Anleihecharakter (siehe Joachim Jahnke). Etwa auch solches Kapital, welches z.B. der Steuerzahler durch den Finanzmarktregulierungsfonds SoFFin den Banken zur Verfügung gestellt hat.

Würden diese Einlagen nicht mehr zum Kernkapital hinzugerechnet werden dürfen, hätten deutsche Bankhäuser arge Probleme, eine Kernkapitalquote von 6 Prozent, die auch Genze in den Stresstests war, zu halten. Daher mauern die deutschen Bankster und damit auch die von ihnen abhängige Bundesregierung. Derweil darf Frau Merkel bestimmt noch das ein oder andere Mal verkünden, dass Bankenregulierung nur auf internationaler Ebene möglich sei.

http://tautenhahn.blog.de

Stress mit dem Stresstest

Stress mit dem Stresstest

Wer hat die Geschichte mit dem Stresstest eigentlich verstanden? Wer kann damit überhaupt etwas anfangen? Also ich verstehe diesen Test und was damit bezweckt werden soll nicht. Vielleicht klärt Georg Schramm heute Abend in den Mitternachtsspitzen etwas auf.

Offensichtlich haben alle deutschen Banken, mit Ausnahme der staatlichen HRE, diesen ominösen Test bestanden. Doch was wurde da eigentlich geprüft. Der Karikaturist Klaus Stuttmann mit einem Erklärungsversuch:

Mit solchen Stresstests wird untersucht, was passiert, wenn Banken oder Versicherungen durch eine Krise in Mitleidenschaft gezogen werden. Dabei wird vor allem auf die Eigenkapitalquote geschaut und geprüft, wie sich diese unter verschiedenen Szenarien, also einer dramatischen Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage, verhält. Das ist ja alles schön und gut. Mir stellt sich nur die Frage, welche Bedingungen durch die Prüfer angenommen werden. Zum Beispiel böte sich ja das reale, immer noch anhaltende Krisenszenario von 2009 an. Das Naheliegende hat die Bankenaufsicht aber gar nicht in den Blick genommen. Wahrscheinlich weil dann alle Banken glatt durchgefallen wären und die mit diesem Stresstest beabsichtige Vertrauensbildung so nicht hätte erreicht werden können.

Unterm Strich wurden also Szenarien durchgespielt, die wahrscheinlich nie Realität werden oder aber nach der Erfahrung von 2009 sehr viel schlimmer ausfallen würden. Dazu kommt natürlich die Festlegung der Ausgangsbasis. Wie wird denn die Kernkapitalquote einer Bank bestimmt? Ist es nicht so, dass diese Quote einerseits aus sog. stabilen Sachwerten wie Gebäude und Grundstücke besteht, andererseits aber auch aus Wertpapieren und Forderungen Kreditnehmern gegenüber? Diese Risikoaktiva bestimmen doch im Prinzip die Höhe des Eigenkapitals, welches die Bank als Sicherheit vorhalten muss, falls die Risikoaktiva plötzlich an Wert verlieren sollten.

Banker und Prüfer müssen also vorher klären, welchen Wert die Risikoaktiva, also auch Schrottpapiere, die ja noch immer in den Tresoren lagern, haben. Die Ergebnisse des Stresstests hängen demnach entscheidend von dieser Übereinkunft ab. Und glauben sie nun im ernst, dass die Banken ihr Risikopotential realitätsnah abbilden, obwohl sie seit dem Ausbruch der Krise im Jahr 2008 ein Geheimnis daraus machen?      

http://tautenhahn.blog.de

Von den Nebenwirkungen des Geldparadigma

Von den Nebenwirkungen des Geldparadigma

Der Ökonom und Philosoph Professor Dr. Dr. Wolfgang Berger gehört zu den Kritikern einer absoluten Grundvoraussetzung des derzeitigen Finanzsystems: dem Zins. In einem ausführlichen Interview für chaostheorien.de stellt er gegenwärtige Zustände, Risiken und Alternativen dar. Eine seiner Kernaussagen: „Der Zins ist Systembestandteil, und er hat Nebenwirkungen, die deshalb auch Systembestandteil sind – schreckliche Nebenwirkungen.“

Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger, geboren 1941 in Kassel, ist Philosoph und Volkswirtschaftler. Er hat in Grenoble/Frankreich und Durham/USA Ökonomie und Philosophie studiert. Im Anschluss daran hat er mit einem Forschungsauftrag der Max-Planck-Gesellschaft an der Freien Universität Berlin und an der Technischen Universität Berlin zum Dr. phil. in Philosophie und zum Dr. rer. pol. in Volkswirtschaftslehre promoviert. Danach war er für 20 Jahre als leitender Manager in Europa und Übersee tätig.

Wenn Sie ein Produkt kaufen – z. B. den Computer, mit dem Sie dieses Interview lesen – hat dieses Produkt und jedes seiner Teile eine lange Reihe von Wertschöpfungsstufen durchlaufen, bevor Sie es benutzen können. Das gilt für jedes Produkt und für jede Dienstleistung, sei es ein Getränk, ein Fahrzeug, eine Reise, eine ärztliche Behandlung, ein Medikament, eine Fernsehsendung oder die Geschwindigkeitskontrolle der Polizei. In jeder dieser Stufen sind für Zwischenschritte Investitionen erforderlich, die finanziert werden müssen und immer gehen diese Investitionen mit ihren Zinsen in die Kalkulation ein und damit in den Preis.

Würden die Zinsen in den Endpreis nicht hineinkalkuliert, könnte das Unternehmen, in dem die betreffende Wertschöpfungsstufe erstellt wird, nicht überleben. Wir müssen die Zinsanteile in der Kalkulation aus allen Wertschöpfungsstufen zusammenzählen und erhalten dann den Zinsanteil im Endprodukt. Im Durchschnitt aller Endpreise kommen wir dabei auf ungefähr 40 Prozent. Bei Getränken ist es weniger (ca. 30 Prozent), bei Mieten und Immobilienkäufen mehr (75 bis 80 Prozent).

Weiterhin ist bekannt, dass z. B. in Deutschland der Schuldendienst der zweithöchste Posten im Bundeshaushalt ist und wir unsere Steuern (auch die Mehrwertsteuer, die jeden unserer Einkäufe verteuert) an zweiter Stelle für Zinsen zahlen. Wir können also ganz grob gerechnet davon ausgehen, dass wir mit jedem Euro, den wir ausgeben, die Hälfte für Zinsen zahlen und nur die andere Hälfte für das Produkt oder die Dienstleistung. Wenn Sie also im Monat netto 3.000 Euro verdienen und sie vollständig ausgeben, zahlen Sie davon ungefähr 1.500 Euro Zinsen.

Wenn Sie auf frühere Ersparnisse monatlich 1.500 Euro Zinsen kassieren, haben Sie also noch immer nichts gewonnen. Nur am Rande: Um monatlich 1.500 Euro (im Jahr 18.000 Euro) Zinsen zu bekommen, müssen Sie zum gegenwärtigen Ausgabesatz von Bundesanleihen (ca. drei Prozent) 600.000 Euro angelegt haben – deutlich mehr als eine halbe Million. Und ich bin sicher, dass die wenigen Leute, die soviel Geld „auf der hohen Kante“ haben, sich nicht darüber im Klaren sind, dass sie noch immer nicht zu den Gewinnern des Systems gehören. Die Verlierer machen weit mehr als 90 Prozent der Bevölkerung aus und von ihnen (also von „unten“) gibt es eine ständige Umverteilung nach „oben“ – zu den wenigen Gewinnern, deren Zinseinkünfte die Zinsausgaben deutlich übersteigen.


weiterlesen.…..

siehe dazu auch:

Prof. Wolfgang Berger zur Wirtschaftskrise Teil 1 von 9

[vsw id=“TPfwxpRrWtU&hl=de_DE“ source=“youtube“ width=“425″ height=“344″ autoplay=“no“]

[ 2][ 3][ 4 ][ 5][ 6][ 7][ 8][ 9]


Die letzten 100 Artikel