Der Rest

Diese Kategorie enthält 256 Artikel

Journalist enthüllt bei der UNO Vertuschung der OPCW – Coronafrei

Bei einer Arria-Formel-Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen äußert sich Aaron Maté von The Grayzone zum laufenden Syrien-Skandal der OPCW.

Veteranen-Inspektoren der OPCW, die einen angeblichen chemischen Angriff in Douma, Syrien, im April 2018 untersuchten, sagen, dass ihre Untersuchung zensiert und manipuliert wurde. Unter direktem Druck der US-Regierung verheimlichte die OPCW Beweise, die darauf hindeuteten, dass der Vorfall vor Ort inszeniert wurde, und veröffentlichte stattdessen einen Bericht, der auf eine Schuld der syrischen Regierung hindeutete. Die gegen Syrien erhobene Anschuldigung führte nur wenige Tage nach dem angeblichen Douma-Vorfall zur Bombardierung Syriens durch die USA, Frankreich und das Vereinigte Königreich. In seinen Bemerkungen bezeichnet Aaron dies als „eine der wichtigsten und am meisten übersehenen globalen Ereignisse der letzten Zeit“ und fordert die UNO und die OPCW nachdrücklich auf, die OPCW-Inspektoren ihre Bedenken äußern zu lassen und die unterdrückten Beweise vorzulegen.

Der Fall Nawalny: „Deutsches Volk lässt sich nicht für dumm verkaufen.“ – Coronafrei

Das Interview von Alexej Nawalny mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ „verstößt gegen das humanitäre Gastrecht der Bundesrepublik“. Das kritisiert CDU-Spitzenpolitiker Willy Wimmer im exklusiven Sputnik-Interview. Kanzlerin Merkel müsse sich zudem fragen lassen, „ob sie Aufklärung oder Sanktionen möchte“, so der frühere Berater Helmut Kohls.

„Herr Nawalny hat sich dem ‚Spiegel‘ gegenüber in Berlin geäußert“ sagt der Jurist, CDU-Politiker und Publizist Willy Wimmer in einem exklusiven Live-Interview für Sputnik. Dabei hatte er das neue Interview des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny im Blick. Wimmer betrachtet das als einen eklatanten Verstoß gegen das humanitäre Gastrecht. Das CDU-Urgestein vermutet außerdem, dass westliche Stellen im Zusammenhang mit Nawalny von Anfang an geplant haben könnten, dass „am Ende Sanktionen gegen die Russische Föderation“ stehen. Willy Wimmer war Anfang der 90er Jahre Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung und später Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE.

Mike Pompeo in Amazonien – Das Bolsonaro-Regime als Steigbügelhalter der US-Attacken gegen Venezuela – Coronafrei

Frederico Füllgraf

US-Außenminister Mike Pompeo unternahm zwischen dem 17. und 19. September eine überraschende Blitztour durch vier amazonische Anrainerstaaten – Suriname, Guyana, Brasilien und Kolumbien – mit Ausnahme der ehemaligen niederländischen Kolonie allesamt Nachbarn von Venezuela.

Deutschland, Deutschland

„Deutschland, Deutschland“ – Der Film von Peter Fleischmann zum Tag der deutschen Einheit

„Ich fuhr über die ehemalige Grenze in ein fernes Land, das uns zugefallen war wie eine Beute, besuchte im Westen die Drehorte meiner früheren Filme, nahm Stimmungen auf und Stimmen, Schicksale, Ängste und Hoffnungen…. Bruchstücke, die ich zu einem Film zusammenfügte.“ – Peter Fleischmann

„Deutschland, Deutschland“ hätte zum ersten Jahrestag der deutschen Einheit von der ARD gesendet werden sollen, wurde dann aber ‚wegen eines aktuelleren Beitrags‘ zurückgestellt. Wenn man den Film gesehen hat, kann man sich auch andere Gründe denken, warum von „Deutschland, Deutschland“ am Tag der deutschen Einheit nichts zu sehen war“, so der Filmkritiker Peter W. Jansen 1991 in der Frankfurter Rundschau. Der Film wurde auch später nie im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt.

“Deutschland, Deutschland” – Ein Film von Peter Fleischmann

Vlog #700 – TV-Duell in den USA!// GEZ darf bald bar gezahlt werden?! 🤔

Carolin Matthie

Teil 700 der täglichen Vlogging-Reihe. 😊

Schweden Debunked | Mainstream-FakeNews

I’m [sic!] of all the bullshit.

Heiko Schöning bei Anti-Corona-Demo in London verhaftet

Immer mehr Menschen in Europa sind mit den Corona-Maßnahmen ihrer Regierungen nicht einverstanden und versammeln sich jedes Wochenende zu Demonstrationen. So auch vergangenes Wochenende in London. Einer der eingeladenen Redner war der deutsche Arzt und Gründer des Außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschusses Heiko Schöning. Im Interview mit Robert Fleischer schildert er die Hintergründe seiner Verhaftung.

Die City of London und das parasitäre Offshore-Banking-System

Die City of London gehört nicht zum Vereinigten Königreich. Die Square-Mile im Zentrum der britischen Metropole ist ein Staat im Staate, mit eigener Verwaltung und Rechten und Privilegien, die bis in die Zeit der normannischen Eroberung und weiter zurück reichen.
Im britischen Weltreich war die City das Zentrum des Imperiums. Die Bank of England und die Oligarchen der East-India-Company waren die eigentlichen Herrscher und nutzten ihre Macht, um Handelsmonopole zu schaffen und somit Rohstoffe und Vermögen aus aller Welt zu plündern und an die Themse zu schaffen. Den Preis dafür zahlten nicht nur die bestohlenen Völker, sondern auch das einfache, britische Volk, die, oft unter Zwang, als Seeleute, Soldaten und Kolonialisten dienen mussten.
Nach den Weltkriegen war das Imperium so geschwächt, dass es sich nicht mehr aufrecht erhalten ließ, die meisten Länder wurden unabhängig. In dieser für die Oligarchen bedrohlichen Lage wurde von Bankern und Anwälten ein neues System geschaffen, um die alten Privilegien zu wahren, das Offshore-Banking. Mit der vermeintlichen Unabhängigkeit von Kleinststaaten wurde ein Netz von Wirtschaftssonderzonen, Freihäfen und Steueroasen geschaffen. Manche stehen auch, wie die Kanalinseln Jersey und Guernsey, direkt unter der Herrschaft der britischen Krone.
In dieses mafiöse Netz wandert ein Großteil des erwirtschafteten Vermögens ganzer Kontinente und entzieht sich so seiner Verantwortung und hindert die Länder daran, sich zu entwickeln. Das Ergebnis sind Massenverarmung und Verschuldung von Staaten, die so nur noch mehr in die Abhängigkeit der Banker geraten. Auf diese Weise werden Gewinne privatisiert, Aufwand und Verluste tragen die Völker dieser Welt.

Eine Reise in die parasitischen Strukturen des Hardcore-Kapitalismus.

Dr. Bodo Schiffmann

https://t.me/AllesAusserMainstream/380

Corona 141

Nawalny, Nowitschok und Nord Stream 2

Peter Vonnahme

Das Geschehen rund um Nawalny, Nowitschok und Nord Stream 2 gleicht einem Verwirrspiel. Nicht Aufklärung ist das Ziel, sondern Vorverurteilung eines „Systemgegners“. Der Umgang mit diesem Komplex offenbart eine beklemmende Orientierungslosigkeit und Beliebigkeit deutscher Politik. Dieser Befund gilt nicht nur für die Regierungskoalition, sondern auch für einen Großteil der parlamentarischen Opposition.
[…]

Sprecherin: Ala Goldbrunner

Peter Vonnahme, geboren 1942, hat an der Universität München Rechtswissenschaften studiert. Ab 1978 war er Richter am Verwaltungsgericht München, von 1982 bis zu seiner In-Ruhestand-Versetzung 2007 Richter am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof. Er ist Mitglied der deutschen Sektion der International Association of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA). Von 1995 bis 2001 war er Mitglied des Bundesvorstandes der Neuen Richtervereinigung (NRV).

Assange In Prison While Woodward Is Celebrated – Here’s Why

The kangaroo court extradition trial of Julian Assange is full of hypocrisy.

Bald Gesetz gegen Aluhutsprech? | Spahn – Mr. Ahnungslos | Transatlantik-Tina dreht auf

Heute in der Sendung: Justizministerin Lambrecht im Kampf gegen Verschwörungstheorien. Wir sprechen einmal über dieses überraschend aufgetauchte COVID-19 und die Mitglieder der Atlantikbrücke scheinen es irgendwie nicht so gut mit Russland zu meinen. Viel Spaß bei 451 Grad.

I AM THE LAW! Wer glaubte, dass diese ikonische Selbstbezeichnung schon aus dem Mund von Sylvester Stallone oder Karl Urban abnorm cool klingt, der hat wohl noch nie Christine Lambrecht gesehen, wie sie sich alleine gegen Theorien von Nord Stream 2-Gesetzlosen, abgesehen von Echsenmenschen und Blutsaugern stellt. Die fleischgewordene Justitia sagt jeglichen Verschwörungstheorien den Kampf an. Doch leider scheinen die drei unverzichtbaren Utensilien: Augenbinde, Waage und Richtschwert ausgetauscht worden zu sein – gegen eine Brille und jede Menge Moneten. Ach, was soll es auch. Unter der Augenbinde ist es dunkel, so eine Waage rostet und dieses blöde Schwert ist schwer und noch dazu stumpf. Lieber den Alumützen-Theorien mit viel Geld und Entschlossenheit entgegentreten. So hat jeder seins. Einer kommentiert Kommentare und eine andere lässt das Geld sprechen. Kommunikation ist super!
Habt ihr in den deutschen Mainstreammedien zufälligerweise schon einmal was von COVID-19 gehört? Nein? Wie sieht es mit Corona aus? Auch nicht? Also eigentlich ist das ja schon ein zwölf Jahre alter Aluhut. Aber gut. Wir geben euch gerne eine kurze Zusammenfassung: Also, das ist so ein Virus und gegen jedes Virus benötigt man einen Impfstoff. Das sollte klar sein, oder? Bei solch einem komplizierten Thema gibt es natürlich auch ganz viele Meinungen. Der Grünen-Abgeordnete Konstantin von Notz hat beispielsweise eine präsent. Es gibt auch andere Leute, wie so einen gewissen Jens Spahn, der zwar jemanden wie Sucharit Bhakdi nicht kennen will, aber mit dem britischen Pharmakonzern AstraZeneca jede Menge Geld machen möchte. Aber dazu erzählt euch unser Arthur in der Sendung ja mehr. Und ganz wichtig ist, dass ein Virus ja gefährlich ist und man sich damit bei anderen Menschen anstecken kann. Um diese Gefahr zu minimieren, gibt es Regeln. Doch manchmal könnte man das Gefühl bekommen, dass keiner bei all diesen Vorschriften so richtig durchsieht. Stichwort: Maskenpflicht. Die Regel sagt: Trage im öffentlichen Raum eine Maske. Dr. Ines Kappstein sagt im Thieme-Verlag: Wir brauchen im öffentlichen Raum keine Masken zu tragen. Na was denn nun? Wir sind verwirrt und verstehen, warum es mittlerweile so viele Menschen gibt, die das Gefühl haben, dass an dieser Corona-Sache irgendetwas faul sein muss. Besonders wenn solche Regeln mit Gewalt durchgedrückt werden wollen. Wo ist der ARD-Faktencheck, wenn man mal einen benötigt?

Aber wie heißt der berühmte Spruch: Nach verwirrt kommt Grünen-Wähler Tina Hassel. Als Mitglied der Atlantikbrücken-Gang streift sie gemeinsam mit Norbert Röttgen und Ischinger (man nennt ihn aus Respekt nur bei seinem Nachnamen) durch die Straßen, um den ganzen alleinherrschenden Autokraten mal gehörig gemeine Streiche zu spielen. Hoffentlich wird es diesmal nicht so schlimm wie letztes Mal. Der alte Wilson hat Tage gebraucht, um das Graffiti mit der Aufschrift: „Russophobie was here“ von seiner Veranda zu kratzen. Nun geht das Gerücht um, dass sie es diesmal auf ganz Russland abgesehen haben. Laut den gegrölten Parolen, die durch die ruhigen Gassen der Vorstadt hallen, würde sich Russland wohl nicht genug um den neuen Nachbarn Alexei Nawalny kümmern. Dabei ist dieser doch gerade erst gesund und munter aus Berlin in das kleine suburbane Städtchen Fracking am Gas gezogen. Da halten Kreml-Kritiker fest zusammen, ist doch Ehrensache. Der Nachbarschaftstratsch macht jedenfalls jetzt die Runde. Wir haben sogar schon von vielen Nachbarn gehört, dass dieser Nawalny vergiftet wurde. Hach, diese verrückte Jugend heutzutage.

Ausschlag, Bauchschmerzen, Kopfweh: Jetzt ist alles COVID-19

Das Leben macht krank! Australien ist verloren! Und satanische Zeichen? Außerdem geht es noch um den Fussball, seine Fans und seine Stadien…

Die abgerichteten Bürger

Mit Hygiene und Maskenzwang sollen Gehorsam und Unterwerfung trainiert werden — die Angstmache ist Teil einer dunklen Agenda.

Ein Standpunkt von Peter König.

Ist Corona die wahre Ursache des organisierten Wahnsinns, den wir derzeit erleben? Inzwischen scheint klar, dass nichts davon, weder Masken, „Infektionen“, Quarantäne, Lockdown, Impfung, noch irgendeine andere repressive Maßnahme etwas mit Covid zu tun haben. Sie sind Mittel und Instrumente für die Neue Weltordnung (NWO), um die Bevölkerung für den totalen Gehorsam und die Kontrolle durch eine unsichtbare Supermacht oder einen tiefdunklen Staat „zu trainieren“. Wollen wir den Rest unseres Lebens nicht unfrei und als Gebrochene verbringen, müssen wir jetzt rasch und entschlossen Widerstand leisten.

Auf Betreiben der WHO hat die Gruppe der medizinischen Direktoren der UNO (UNMD) in Genf soeben eine Konsenserklärung für das UNO-Personal in Genf herausgegeben. Das UNO-Personal wird darin im Wesentlichen auf bevorstehende strengere Maßnahmen eingestimmt, zum Beispiel auf das Tragen von Masken im Büro, wenn 2-Meter-Abstände nicht eingehalten werden können sowie wieder mehr Heimarbeit zu leisten, obwohl diese Bedingungen erst im Juni gelockert wurden. Von zuhause aus zu arbeiten bedeutet, Kollegen voneinander zu trennen, sie durch Kameras zu vernetzen, aber keinen menschlichen Kontakt zuzulassen. So läuft das Spiel.

Neuer Schwung mit Schwarzweißrot?

Ein massiver Presserummel verhilft der längst eingemotteten Reichsfahne zu neuem Leben.

Ein Standpunkt von Hermann Ploppa.

Das war ja was an jenem historischen Samstag, dem 29. August 2020.

Da demonstrieren Hunderttausende, wenn nicht gar Millionen von besorgten Bürgern durch Berliner Straßen, um rund um die Siegessäule das Ende des Corona-Regimes zu verlangen. Das Festival der Freiheit nimmt seinen friedfertigen Verlauf. Die Kundgebungsteilnehmer denken gar nicht daran, Stress in irgendeiner Form anzuzetteln. Selbst das provozierende Auftreten ausgesuchter Bürgerkriegssoldaten bei der Berliner Polizei kann die Harmonie nicht stören.

Das Fest der Freude ist so intensiv, dass ein Klamauk vollkommen untergeht, der wenige hundert Meter weiter vor dem Reichstagsgebäude abgezogen wird. Als Gerüchte durchsickern, eine Handvoll Vollpfosten hätte versucht, den Reichstag zu stürmen, reicht die Reaktion von Kopfschütteln bis zu genervtem Hände-über-den-Kopf-Zusammenschlagen. Dass Provokateure so eine Nummer abziehen würden, war klar. Nur über das „wie“ bestand noch Unklarheit.

Ausländische Nachrichten

The Truth About Movement For A People’s Party

Bye bye, dollar | China to dump share of US debt amid ongoing tensions

COVID vaccine | Russia launches 3rd phase of Sputnik V trials

A bad day | Aussie ‘COVID dissident’ arrested after backing Melbourne anti-lockdown protest

Sport Public Wars | US in danger to be barred from sports events if it stops funding – WADA

Nawalny: Im SPIEGEL gähnende Leere | Presse verzerrt Coronademo

Flatterhafte Demonstranten, Journalisten, Polizisten und Verschwörungstheoretiker auf der Corona-Demo in Berlin. Aber ging es da überhaupt noch um Corona? Und, giftige Schwarze Witwen spinnen eine neue Geschichte rund um Kreml-Kritiker Nawalny. All das bei 451 Grad.
Na? Habt ihr auch die angenehmen 24 Grad Celsius am Samstag in Berlin genossen? Bitte alle Querdenker ehrlich sein! Ihr wart doch froh, dass es nicht in Strömen geregnet hat. Wäre ja sonst auch echt schade um die schöne Demonstration gewesen. Nicht auszudenken, was alles hätte passieren können, wenn die Stufen vor dem Reichstag nass und rutschig gewesen wären. Aber alle Teilnehmer – wie viele es genau waren, weiß bis heute niemand so richtig – hatten Glück. Wetter war gut. Stimmung war, naja, sagen wir, das Wetter war gut und es konnte munter drauflos gerangelt, gepöbelt und dem Neu-Berliner Robert F. Kennedy Junior gelauscht werden.
Doch wer stand da jetzt eigentlich für was genau ein? Die Farben der Fahnen waren ja bunt gemischt und auch die Intentionen schienen unter den Demonstranten auseinanderzugehen. Gegen die Maskenpflicht hier, für ein Querdenken in Berlin da, und ein bisschen QAnon-Duft lag auch in der Luft. Viele Eindrücke und Meinungen über COVID-19, die auch die Politik und die Medien erst einmal verarbeiten müssen. Wir wollen es der ARD-Tagesschau und Olaf Sundermeyer mit ihrer verzerrten Berichterstattung nicht gleichtun und euch mal unsere Meinung zu all dem mitteilen, um vielleicht etwas Licht ins Dunkel bringen zu können. Oder seid ihr etwa schon voll im Bilde?
Aber auch für Menschen, die nicht auf der Straße waren, gab es einiges zu sehen. Wir wollen euch an dieser Stelle einen neuen Serientipp mit auf den Weg geben. In den Hauptrollen der russische Oppositionelle Alexei Nawalny und der ehemalige Doppelagent Sergej Skripal. Die neue Folge des „Nawalny-Komplotts“ ist da und verspricht, mit ihren Lügen und Intrigen wieder spannend zu werden. Der Print-Bösewicht – oder anders gesagt: Der Spiegel – wird in dieser Episode nicht müde, unbeantwortete Fragen auch weiterhin unbeantwortet zu lassen und mit der Verdachtsberichterstattung in aller Ruhe fortzufahren.
Da haben sie wohl nichts aus dem Claas Relotius-Skandal gelernt. Dieser hatte sich damals eine Geschichte rund um eine Holocaustüberlebende zurechtgesponnen. Aber auch ohne ihn ist es um die Aufklärung beim Spiegel sehr dürftig bestellt. Die Zuschauer müssen ein weiteres Mal warten auf Antworten zu Fragen wie „War Putin überhaupt an der Attacke an Alexei Nawalny beteiligt?“, „Wer hat den Tee vergiftet?“, „Woher stammt das Nowitschok ursprünglich?“. Dies kann man wohl nur als cleveren Schachzug der Produzenten sehen. Hier soll Spannung erzeugt werden, liebe Leute! Das machen die mit Absicht. So etwas nennt man unter Serienexperten einen Cliffhanger, der den Zuschauer mit seinem ungewissen Ausgang und offenen Fragen möglichst lange an die Geschichte binden soll. Nicht schlecht, Spiegel-Magazin. Nicht schlecht.
Wir vom 451 Team brauchen so einen Hokuspokus nicht und wünschen euch viel Spaß mit der neuen Folge!

Schweigen der Lämmer (der Behörden): War mysteriöser Suizid einer Minderjährigen doch Mord?

(Dr. Andrea Christidis)

Gießen. Die heute (2020) knapp sechsjährige Tara R. verweigert seit 2016 den Umgang mit ihrem Vater und schildert gegenüber ihrer Familie Szenen eines Missbrauchs, der 2016 begonnen haben soll.

Dorothea W., eine Freundin der älteren Halbschwester Taras, Maya, berichtet, Maya habe ihr bereits 2013 erzählt, ihr Stiefvater, den die damals 11jährige Maya als „unheimlichen Psycho“ bezeichnete, sei bei ihr mit der Hand unter die Hose gegangen und habe sie „begrapscht“. Mehr habe Maya nicht erzählen wollen, außer, dass da noch mehr gewesen sei. 2018 erzählte Maya ihrer Freundin, sie fühle sich schuldig an Taras Missbrauch, weil sie zuvor nichts gesagt habe.

Keine zwei Monate nach Äußerung ihrer Schuldgefühle wurde Maya tot aufgefunden. Die Polizei hat den „nicht natürlichen Tod“ des Mädchens schnell dokumentiert, keine Obduktion verfügt und extrem schlechte Lichtbild-Ausdrucke hinterlassen. Die durchgeführte Leichenschau und die unterlassenen Ermittlungen ergeben mehr Fragen als Antworten.

Später, nachdem das Mädchen feuerbestattet war, sah sich ein vom Gericht zur Ermittlung  der Todesursache eingesetzter Rechtsmediziner außer Stande, sichere Angaben zur Todesursache zu machen: Zu nachlässig waren die Ermittlungen, die Dokumentation war teilweise widersprüchlich, die ausgedruckten Fotos extrem schlecht. Die Polizei verweigert aber bis heute die Herausgabe von Kopien der digitalen Fotos.

Eine ältere Schwester von Maya und Tara hat über die Merkwürdigkeiten in ihrer Familie ein Buch veröffentlicht („I’m still here“), was den mutmaßlichen Täter, die Ermittlungs- und Justizbehörden in Aufruhr versetzte. Passiert ist bis heute nichts.

Das Familiengericht in Schwäbisch Hall, Richterin Dr. Feltes, hat darauf (2020) ein aussagepsychologisches und ein pädiatrisches Gutachten über Tara sowie einen Lügendetektortest mit dem Kindesvater in Auftrag gegeben. Wie die Unterzeichnerin nachgewiesen hat, wurden die Gutachten grob fahrlässig und entgegen gängiger Rechtsprechung erstellt (vgl. Anlage).

Die GWG-Gutachterin Frau Dipl.-Psych. Dr. Martina St.-Z. behauptet in ihrem Gutachten (Zitat): „Tara erzählte (…) nie etwas, was den von Dorothea W. als Mayas Aussagen wieder­gege­benen Inhalten entsprechen würde“. Immerhin stellt die Sachverständige fest (Zitat): „Lt. Email des Jugendsamts (…) hat die Km erstmalig am 04.09.2017 gegenüber dem Jugendamt (…) geäußert (…), Tara habe ihr (…) von Missbrauch durch fremde Männer erzählt, zu denen der Kv sie gebracht habe“.

Diese und weitere Widersprüche im Gutachten wurden entlarvt, und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass diese Enthüllung der Richterin nicht zupass kam. Sie bekundete bereits in einer mündlichen Verhandlung, der Lügendetektortest sei für den Kindesvater positiv ausgefallen. Ein Bericht des angeblichen Experten liegt bis heute nicht vor.

Schließlich gab es eine Diagnose über die Kindesmutter: „Münchhausen by Proxy Syndrom“. Dies wurde nicht etwa nach Untersuchung durch einen Psychiater oder Psychotherapeuten festgestellt, sondern es steht im pädiatrischen Gutachten des Prof. für Kinderheilkunde einer Universitätsklinik in Tübingen; er will es nach Lektüre der Akten erkannt haben. Mittlerweile will er anhand der Akten auch eine Suizidabsicht der 6jährigen Tochter ohne eigene Untersuchung festgestellt haben.

Ohne Rücksicht darauf, dass nach geltender Rechtsprechung weder aussagepsychologische Gutachten über Kinder, noch Gutachten nach Aktenlage zulässig sind, hat nun Richterin Dr. Feltes, gerade unter Berufung auf diese haltlosen Gutachten, einen Herausgabebeschluss für die kleine Tara verfügt. Mutter und Kind sind nun auf der Flucht, weil nach ihnen gefahndet wird.

Da in nicht-öffentlichen-Verfahren seit Jahren nicht nachvollziehbare Beschlüsse gefasst werden, Kinder reihenweise von ihren Eltern getrennt werden und mutmaßliche Verbrechen nicht untersucht werden, wird um Spenden zur Finanzierung von öffentlichen Gutachter- und Amtshaftungsklagen sowie für Strafverfahren gebeten.

Zudem werden Strafrechtler gesucht, die bereit sind, wie die Unterzeichnerin es bisher weitgehend getan hat, die geschundene Familie ehrenamtlich zu vertreten, falls nicht genügend Spenden eingehen sollten.

Bitte spenden Sie an den Verein NetzwerkBplus, IBAN: DE 34642510600013639688  Unterkonto: Projekt

Herzlichen Dank
Dr. (Bundelkhand University) Andrea Christidis, August 2020

Anlagen: Drei anonymisierte Expertisen der Unterzeichnerin zum  beschriebenen Fall

Forensische-Expertise-Familiensache_I

Forensische-Expertise-Familiensache_II

Forensische-Expertise-Familiensache_III


siehe auch:

Kinder als Sexsklaven

Heiderose Manthey interviewt Dr. Andrea Christidis zu deren Recherchen in mehreren Missbrauchsfällen. Zu schnell, so Christidis, werde aus einem Mord ein Selbstmord gemacht: Schlampige Ermittlungen, (gezielte) Unachtsamkeit, Vertuschen, Decken ….

 

Prof. Bhakdi CORONA IMPFSTOFF IST SEHR GEFÄHRLICH, deshalb setzen sich Polizisten bewundernswert mutig ein

Prof. Bhakdi setzt seinen weltbekannten Ruf aufs Spiel, indem er beharrlich bei der Wahrheit bleibt und die sehr verständlich verbreitet. Er spricht dort, wo er gehört wird, warum nicht! Sein Wikipedia Eintrag ist, wegen seines Einsatzes für die Wahrheit bis zur Unkenntlichkeit verändert und verschlechtert. Wikipedia die politische Wahrheit? Google, die politische Suchmaschine, die es einem schwer macht, Probleme der Schweinegrippenimpfung zu recherchieren? Eine neue Wirtschaftsdiktatur?

Ein Polizist setzt sich für unsere Rechte und beschnittenen Freiheiten ein und wird suspendiert!

Wie dankbar können wir diesen Wahrheitskämpfern, wie Bhakdi, Schiffmann, Hadditsch, Schönigg, Wodarg, Klinghardt, und vielen anderen sein?

Wie dankbar dürfen wir Freiheitskämpfern, wie dieser suspendierte Polizist, aber auch ein suspendierter Beamter des Innenministeriums sein, die sich für die Wahrheit und die Freiheit einsetzen!

Wie dankbar Rechtsanwälten wie Haintz, Wilfried Schmitz, aber auch jetzt wieder Bahner und vielen anderen mutigen Rechtskämfern sein!

Wie dankbar dürfen wir den vielen Privatsendern, aber auch Ken Jebsen, und vielen anderen sein, deren Videos immer wieder durch das Google gehörende Youtube gelöscht wurden.

Wie dankbar dürfen wir Ihnen allen sein, die so geduldig und beharrlich weiterkämpfen und mitdenken!

Vielen vielen Dank

Die letzten 100 Artikel