Medienkritik

Diese Kategorie enthält 468 Artikel

„Ich bin für die Regierenden ein Betriebsunfall“ – Boris Reitschuster im Gespräch mit Gunnar Kaiser

„Viele Journalisten wären lieber auf der anderen Seite“, sagt Boris Reitschuster. „Sie träumen davon, in der staatlichen Versorgungsmaschinerie unterzukommen.“ Eigentlich handele es sich vor allem bei den Öffentlich-Rechtlichen eher um „Pensionsanstalten mit Sendebetrieb“.

Im Gespräch mit mir betrachtet er die prekäre Lage des kritischen Journalismus, dem er „Informationsinzucht“ unterstellt, und räumt ein: „Ich wünschte, ich würde mich irren!“
In den Augen der Regierenden, vermutet er, gilt er als „Betriebsunfall“, weil er ihnen durch hartnäckiges Nachfragen den Job „unangenehm“ macht.

Leider müsse die Lage wohl eher erst härter werden, bevor die Menschen ihr Recht auf eine freie und unvoreingenommene Presselandschaft einklagen. Doch Boris Reitschuster macht auch Mut, was die Aussichten für junge unabhängige Journalisten angeht: „Die technischen Möglichkeiten sind ein Segen – und die Nachfrage nach unabhängiger Berichterstattung ist groß.“

Zum Abschluss geht es um die Frage, welche Regionen in Europa für freiheitsliebende Menschen empfehlenswerter sind als Deutschland zu überwintern.

Miriam Hope – NACH DER WAHL BEGINNT DER WETTKAMPF DER WAHRHEITS-BERICHTERSTATTER

Tacheles #69 – Wahlen in Russland

 

Links

Russische Wahl https://www.anti-spiegel.ru/2021/wie-…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/wie-…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/mit-…

Interessante Umfrage: Welches System wollen die Russen?

https://www.anti-spiegel.ru/2021/woll…

Wenn der Westen mit Demokratie beglückt…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/lawr…

Russland und Weißrussland

https://www.anti-spiegel.ru/2021/puti…

Energiepreise in Europa

https://www.anti-spiegel.ru/2021/gasp…

Briefwahl in den USA

https://www.anti-spiegel.ru/2021/dies…

9/11 und Afghanistan

https://www.anti-spiegel.ru/2021/vom-…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/in-r…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/das-…

Abendsonne https://www.anti-spiegel.ru/2021/alle…

Überwachung https://www.anti-spiegel.ru/2021/bka-…

ZDF verfälscht eigene Dokus

https://www.anti-spiegel.ru/2021/film…

Die Diffamierung hat Methode!

Den vollständigen Standpunkte-Text (inkl ggf. Quellenhinweisen und Links) finden Sie hier:

Regierungskritiker werden gesellschaftlich tabuisiert, indem man sie in Talk-Shows systematisch in die rechte Ecke drängt. Exklusivabdruck aus dem aktuellen Rubikon-Buch „Zombie-Journalismus – Was kommt nach dem Tod der Meinungsfreiheit?“

Ein Standpunkt von Marcus Klöckner.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Besonders beliebt ist das Werfen mit braunem Dreck im Rahmen politischer Talkshows. Das Prinzip geht so: Wenn überhaupt einmal eine Person eingeladen wird, die eine nicht opportune Meinung vertritt, sitzt in der Runde ein „Rechtsextremismus-Forscher“, „Rechtsextremismus-Experte“ oder jemand mit ähnlicher „Expertise“. Nicht immer, aber oft besteht deren Aufgabe darin, mit braunem Dreck zu werfen. Exklusivabdruck aus „Zombie-Journalismus: Was kommt nach dem Tod der Meinungsfreiheit?“.

Grundrechte-Demos? Querdenker-Demos? Das sind Stichworte, um den mit braunem Dreck gefüllten Sack zu öffnen. Dann folgen Sätze, die ich aus meiner Erinnerung mal zusammenfasse. Ungefähr so läuft es dann ab: Rechtsextremismus-Forscher: „Ist Ihnen eigentlich klar, wer da bei Ihnen auf den Demos mitläuft? Haben Sie gesehen, dass dort auch Reichsflaggen geschwungen werden?“ Stichwort für den Moderator: Einspieler, Aufnahme von Reichsflaggen auf der Demo. Voilà, Beweis geliefert, qualitativ hochwertigen Journalismus abgeliefert.

Falschmeldung zu Psiram-Admin | #108 Moment Mal! (MMM)

Postfaktisches aus Politik und Gesellschaft mit Markus.
————
Die letzte Woche veröffentlichte Meldung vom Portal Opposition24.com über angebliche Ermittlungen gegen einen Psiram-Admin im Zusammenhang mit Kinderpornographie hat sich als Falschmeldung herausgestellt.
Leider bin ich wie auch sehr viele andere getäuscht worden und habe die Meldung in der Sendung Moment Mal #107 weiterverbreitet. Diese Folge ist inzwischen entsprechend gekürzt.

Bitte geben Sie diese Nachricht weiter, damit die Falschmeldung sich nicht weiter verbreitet.

Der weitere und überwiegende Inhalt der Folge #107 war aber korrekt und wir daher hier nochmals veröffentlicht.

Propaganda seziert. Wie das ZDF bei einer ARTE Doku die Zensurschere ansetzt

Groteskes und Postfaktisches präsentiert von Dirk Pohlmann und Markus Fiedler.
Kommentieren Sie dieses Video unter: http://www.wikihausen.de/video-blog/
———
Dirk Pohlmanns Dokumentation „Täuschung, die Methode Reagan“ ist ein preisgekrönter Film.
Gleichzeitig mit der Verleihung der Auszeichnung strahlt das ZDF eine neue Version der Dokumentation unter dem Titel „Reagans geheime Krieger“ aus.

Die neue Fassung lässt den eingeweihten Zuschauer fassungslos zurück. Wenn man sich die Unterschiede beider Film-Fassungen ansieht, fällt auf, dass die ZDF Fassung ein waschechtes Propagandastück ist.

Das Skript wurde teils massiv geändert und es wurden falsche Daten eingefügt. Der Zuschauer wird durch falsche und ungenaue Angaben gezielt in die Irre geführt.

Zeugen werden aus der Doku herausgeschnitten, Bauchbinden werden verändert und die jeweiligen Interviewpartner dadurch gezielt abgewertet und in einen anderen Bezug gesetzt.

Ziel der Schnittorgie ist offenbar die Verschleierung der amerikanischen Militärtaktik.

Die Original-Dokumentation von Arte dreht sich zentral um die Friedensbemühungen des schwedischen Premierministers Olof Palme. Der investigative Film deckt auf, dass die USA und die NATO eine konzertierte Aktion u.a. mit U-Booten durchführten, um die Friedensbemühungen der Palme-Regierung mit Russland zu torpedieren.

Hier können Sie die Original-Dokumentation von ARTE finden:
https://www.youtube.com/watch?v=r98lEzIlp8k

Hier können Sie die zensierte ZDF-Fassung finden:
https://www.youtube.com/watch?v=pkEtFmzM2gc

Die Macht um Acht (86) „ARD blendet lieber aus statt auf!“

Mit Scheinen werfen – ARD blendet lieber aus statt auf!

„Mutti, Mutti, können Scheinwerfer mit Scheinen werfen?“ In diesem alten Kinderwitz liegt eine tiefe Wahrheit. Denn statt den journalistischen Scheinwerfer auf Missstände im Land zu werfen, blenden ihn die Kollegen der ARD-Tagesschau lieber aus. Und das liegt natürlich daran, dass die Redakteure, wenn sie fest angestellt sind, geradezu mit Geldscheinen beworfen werden: Üppige Gehälter und Pensionen stopfen den beamteten Journalisten Mund und verstopfen ihnen den kritischen Verstand. Man blendet die Scheinwerfer der vierten Gewalt aus, wenn es um Kritik am System geht. Lieber verdunkeln als Erhellendes senden, ist die Maxime.

Immer noch die Lügen-Vokabel vom „Einsatz“

Das Elend des 20 Jahre währenden Afghanistan-Krieges geht seinem Ende zu und die Verantwortung der Regierung müsste von anständigen Journalisten eigentlich randscharf ausgeleuchtet werden. Aber was fällt dem Herrn Kai Küstner vom ARD-Hauptstadtstudio ein: „Afghanistan-Einsatz – Nicht der Krieg der Kanzlerin“. Dass die Dame, so lange sie im Amt war, eine Mitverantwortung für den Krieg gegen das Völkerrecht trug, will Küstner nicht sehen. Er rechnet noch mit Karriere-Sprüngen, da will er nicht anecken. Dass er immer noch die Lügen-Vokabel vom „Einsatz“ benutzt? Gehört zum Ausblenden der Kriegs-Wirklichkeit unbedingt dazu. Und wenn er dann noch behauptet, am Hindukusch sei über 20 Jahre irgendwas „schiefgelaufen“, dann blendet er das erbrechen in Afghanistan einfach aus. Nicht über Blut, Mord, Tränen und Unrecht will er berichten, es war ja nur irgendwie „schief“. Diagnose: Zu viele dicke Scheine im Hirn.

Corona-Pandemie – Zahl der Privatpleiten steigt stark

Sieh mal an: In England läuft die Wirtschaft nach der Corona-Bremse wieder. Soweit mit der Überschrift „Britische Wirtschaft – Der Aufschwung beginnt im Pub“ ganz nett beleuchtet. Auch der Kernsatz in der Meldung ist erhellend: „Seit die britische Regierung am 19. Juli nahezu alle Corona-Maßnahmen aufgehoben hat, am sogenannten Freiheitstag, bevölkern die Briten wieder zahlreich die Pubs und Restaurants“. Aber der Gehirnstrom der Hamburger Redakteure reicht nicht aus, um diese Überschrift mit einer anderen, eigenen aus dem Juni zu kombinieren: „Folge der Corona-Pandemie – Zahl der Privatpleiten steigt stark“. Das peinliche Ausblenden der deutschen Wirklichkeit ist die Folge von extremer Konzentration auf die eigene Pension. Die wird man nur dann unbeschadet erreichen, wenn die Wahrheit unterbelichtet wird.

Demokraten müssen unbedingt im Dunkel bleiben

Ja, in Frankreich, da kann die verschattete Hamburger Redaktion „Erneut Proteste gegen Corona-Regeln“ feststellen und sogar darüber berichten. Frankreich ist weit genug vom Kanzleramt und seinen Direktiven entfernt. Dass zeitgleich in Berlin Tausende Bürger aus dem ganzen Land gegen das deutsche Corona-Regime demonstriert haben? Das fällt unter den Ausblendungs-Befehl! Die Demokraten müssen unbedingt im Dunkel der Nicht-Berichterstattung bleiben. Denn andere könnten sich ein Beispiel nehmen. Nö, das will Frau Merkel nicht, und was Frau Merkel nicht will, das will die Redaktion auch nicht!

Zuschauer machen mit:

Auch diese Ausgabe der MACHT-UM-ACHT stützt sich auf eine Vielzahl von Zuschauer-Zuschriften, die an diese Adresse gesandt wurden: DIE-MACHT-UM-ACHT@APOLUT.NET. Dafür bedankt sich die Redaktion ganz herzlich.

Hier geht es zum Video:

Einer der MACHT-UM-ACHT-Leser hat einen Sampler zum Themen ER-OPEN-UP gesendet. den präsentieren wir gern: https://bherzt.com/fos/

Zombies, die aus Medien springen

Den vollständigen Standpunkte-Text (inkl ggf. Quellenhinweisen und Links) finden Sie hier:
https://apolut.net/zombies-die-aus-medien-springen-von-marcus-kloeckner
Ein Auszug aus dem aktuellen Rubikon-Buch „Zombie-Journalismus: Was kommt nach dem Tod der Meinungsfreiheit?“

Von Marcus Klöckner.

Er hat »Grundrechte« gesagt: Steinigt ihn!

Sie hat »Menschenrechte« gesagt: Hängt sie höher!

Es hat »Schweden« gesagt: Tötet es!

Das ist das Klima, in dem wir mittlerweile in Deutschland leben. So sieht es aus – nach dem Tod der Meinungsfreiheit. Wer auch nur die Begriffe Grund- und Menschenrechte auf »falsche« Weise in den Mund nimmt, den fressen die »Wächter der Demokratie« bei lebendigem Leib.

Wer in Zeiten des Lockdowns auch nur das Wort Freiheit ausspricht, muss befürchten, medial in Stücke gerissen zu werden. Wer es im Zusammenhang mit dem COVID-19-Wahnsinn. wagt, einen etwas zu langen Blick auf unsere Verfassung zu werfen, muss sich als Covidiot, Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Spinner oder Schwurbler verspotten lassen oder wird gar als Nazi diffamiert.

Was passiert hier eigentlich in unserem Land?

Der Mensch am Schlachtfeld zwischen Lüge und Wahrheit – Teil 3: „Zombie-Journalismus“

Bild_2021-09-01_104142


Bild: E-Gruppe Berlin

Der geplante dritte Teil meines Abgesangs auf den deutschen Qualitätsjournalismus (Teil 1: „Im Griff der Würgeschlange“, Teil 2: „Die Götterdämmerung der Lügenpresse“) kann ausfallen. Marcus Klöckner hat in seinem neuen Buch „Zombie-Journalismus“ bereits alles gesagt.

Mit dieser Publikation geht es Klöckner nicht nur um eine Abrechnung mit einer Branche, die gerade vollständig versagt und deren schreibende Akteure sich – wenn auch jetzt noch feist lachend, da sich auf Seiten der „Siegermacht“ wähnend – eine solch gewaltige Schuld aufladen, die kein Mensch zu tragen imstande sein wird, wenn er in Zukunft einmal ihr ganzes Ausmaß vor Augen geführt bekommt. Klöckner will dem Bürger mit seiner Analyse auch Waffen an die Hand geben, mit denen er sich gegen den Generalangriff auf seine innerste Integrität zur Wehr setzen kann:

„Wer versteht, wie der Zombie-Journalismus vorgeht, kann zur „mentalen Armbrust“ greifen und die Angriffe auf das Denken abwehren.“

Auszug aus dem Buch:

„Der Zombie-Journalismus ist mitten unter uns! So wie Zombies in Filmen Jagd auf Menschen machen, um ihre Gehirne zu fressen, so zielt der Zombie-Journalismus auf die Freiheit der Gedanken. Der Zombie-Journalismus „springt“ förmlich aus den Medien raus und stürzt sich auf Bürger, die die vorherrschenden Erzählungen kritisch hinterfragen.

„Da sind noch selbstständig Denkende! Ran an ihre Gehirne!“, ruft der Zombie-Journalismus.

(…)
Er hat „Grundrechte“ gesagt: Steinigt ihn! Sie hat „Menschenrechte“ gesagt: Hängt sie höher! Sie haben „Schweden“ gesagt: Tötet sie! Das ist das Klima, in dem wir mittlerweile in Deutschland leben. So sieht es aus — nach dem Tod der Meinungsfreiheit. Wer auch nur die Begriffe Grund- und Menschenrechte auf „falsche“ Weise in den Mund nimmt, den fressen die „Wächter der Demokratie“ bei lebendigem Leib. Wer in Zeiten des Lockdowns auch nur das Wort Freiheit ausspricht, muss befürchten, medial in Stücke gerissen zu werden. Wer es im Zusammenhang mit dem Covid-19-Wahnsinn wagt, einen etwas zu langen Blick auf unser Grundgesetz zu werfen, muss sich als Covidiot, Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Spinner oder Schwurbler verspotten lassen oder wird gar als Nazi diffamiert.

(…)
Eine Armee aus Zombie-Journalisten ist gerade dabei, alles zu töten, was uns lieb und teuer ist: Demokratie, Grundrechte und Meinungsfreiheit.

(…)
So manche Vertreter der großen Medien dürften dieses Bild für vollkommen übertrieben halten. Zombie-Journalismus? Was soll das sein? Na klar, sie erkennen ihn nicht einmal, wenn sie sich selbst mit ihm im eigenen Arm verbeißen. In ihrer Wahrnehmung ist der Zombie-Journalismus in Wirklichkeit der objektivste und weltbeste Journalismus aller Zeiten. Mit diesem realitätsbefreiten Wirklichkeitsverständnis wären wir dann auch direkt bei dem grundlegenden Konflikt, um den es in dem vorliegenden Buch geht. Sagen wir es doch geradeheraus: Mit „objektiv“ und mit „weltbestem Journalismus“ hat das, was viele von euch Journalisten in der Pandemie abgeliefert haben, so viel zu tun wie die „aufgepeppten“ Geschichten des Kreativreporters Claas Relotius mit seriösem Journalismus: nichts.

(…)
Wissen Sie, liebe Leserin und lieber Leser, vielleicht wundern Sie sich darüber, warum ich auf diese Weise schreibe. Wäre es nicht angebracht, ernster, ruhig und unaufgeregt zu analysieren? Stilistisch schön geschliffen, verziert mit einem Schleifchen hier und dort, und nicht so schnodderig. Schließlich: Sollte es nicht um eine sachliche Diskussion gehen?

Sie haben recht. Eine sachliche Diskussion, mit Argumenten und Gegenargumenten — die wäre dringend angebracht. Aber ganz ehrlich: Den Glauben an diese Diskussion habe ich mittlerweile aufgegeben.

(…)
Deshalb verzichte ich auf hübsche Schleifchen. Denn wir haben, sorry, aber: Holy shit, ein so gewaltiges Problem mit unseren Medien, dass nicht nur das Überleben von Grundrechten, Freiheit, Demokratie und Aufklärung gefährdet ist, sondern tatsächlich auch unsere Gesundheit und unser nacktes Überleben.

Vollständige Leseprobe siehe Rubikon
(Marcus Klöckner/Creative Commons 4.0)


+ dazu Rezension von Ullrich Mies, Autor und Publizist:

„Diesen Totalausfall der Medien und Journalisten in der sogenannten Corona-Pandemie nimmt Klöckner zum Anlass, sich selbige ‚zur Brust‘ zu nehmen. (…) Er präsentiert sie uns als bösartige Propaganda-Maschinerie wider Anstand und Fairness, bar jeder journalistischen Profession. (…) Ihre Hauptkompetenz liege darin, im Schulterschluss mit der Regierung Angst zu schüren. (…) Indem sie jede kritische Analyse scheuen wie der Teufel das Weihwasser seien sie selbst zu einer grundlegenden Gefahr für die Demokratie geworden. (…) Das Politik- und Medienkartell kann nur noch als integrale Verbrechensform begriffen werden, wobei die Medien nicht selten die Politik vor sich hertreiben beziehungsweise der Politik als Verstärker ihrer kriminellen Machenschaften zugunsten der Kapitalfraktionen dienen. Die Medien sind daher nichts anderes als Kombattanten im laufenden ‚information warfare‘ gegen die Zivilgesellschaften. Sie sind kriegführende Partei. Die gesamte Mainstream-Medienindustrie begreift Klöckner völlig richtig als nicht mehr reformierbar.“
(Ullrich Mies,)

Rezension von Annette van Gessel, Pharmazeutin und Lektorin:

„Der Kampf gegen das gleichgeschaltete, regierungskonforme Medienkartell hat gerade erst begonnen. Wer immer noch meint, es ginge um eine innergesellschaftliche Diskussion, hat nicht begriffen, dass es Regierung und angeschlossener Bewusstseinsindustrie ausschließlich darum geht, die Definitionshoheit mit allen perfiden Mitteln zu erhalten. Kollabiert die Definitionshoheit, kollabiert die Macht des herrschenden kriminellen politischen Regimes. Zombie-Journalisten sind mitverantwortlich dafür, dass wir in faschistische Verhältnisse abgleiten. Obwohl in weiten Teilen des Buches anklingt, wie sehr Klöckner die derzeitige Journaille verachtet, gelingt es ihm dennoch, Leserinnen und Leser immer wieder zum herzhaften Lachen zu bringen.“

 


Zum Weiterlesen:

Der Mensch am Schlachtfeld zwischen Lüge und Wahrheit

   – Teil 1: Im Griff der Würgeschlange

   – Teil 2: Die Götterdämmerung der Lügenpresse

   – Teil 3: Zombie-Journalismus

Von Zensur, Copyright Strikes und erfundenen „Hetzjagden“ – ein Rant

Zur Abwechslung mal ein halbwegs ungeskripteter Rant zu den Themen unberechtigte Copyright-Strikes, Zensur, Massenmedien und Verunglimpfung von Andersdenkenden sowie Millionen ihrer eigenen Konsumenten – die erfundene „Hetzjagd“ von #Chemnitz ist da nur ein Beispiel von vielen. Der Mainstream-Journalismus ist Vergangenheit und zu einem Gesinnungs- und „Erziehungsjournalismus“ verkommen – es lebe ein freies Internetz mit Millionen selbständiger UNABHÄNGIGER Journalisten.

Musik-Sample Intro: Goethes Erben „Himmelgrau“
Musik-Sample Outro: Suicide Commando „See You in Hell“

Thinking Devil ist auch (noch…) auf YouTube, Alternativkanäle bei anderen Anbietern sind auch bereits vorhanden, und zwar:

Rumble
Odysee
Dailymotion
Bitchute
Parler
GETTR
Minds
Gab

Verbinde die Punkte #579 – Live und in Farbe

Eine aktuelle Presseschau für den interessierten Beobachter des globalen Wandels.

Schau Dir die Sendung und die Links dazu auf meiner Homepage an:
https://verbindediepunkte.de

Tacheles #67

Natürlich war Afghanistan dieses Mal bei Röper und Stein das beherrschende Thema. Aber wie immer war es nicht das einzige Thema. Es ging auch mal wieder um Weißrussland, um den dementen Biden und auch um Belege dafür, dass Google mit Geld der US-Geheimdienste entstanden ist. Das und noch einiges mehr erfahren Sie in den nächsten zwei Stunden.

 

Links zur Sendung
Afghanistan


Joe Biden


Lauterbach entsorgen


Die Folgen von Afghanistan für die Ukraine


Nord Stream 2 hat einen US-Aufseher


Weißrussland


Russland weist BBC-Journalistin aus


Google und die Geheimdienste


Bill Gates verdient am Klimawandel


Loch in der ISS

VIETNAM 2.0 | Das 3. Jahrtausend #66

Der Regierungswechsel in Afghanistan lief reibungsloser als nach der US-Präsidentenwahl. Ohne einen Schuss abzugeben, haben die Taliban am Wochenende auch Kabul eingenommen. Haben die Amerikaner in Afghanistan gerade ihr “Vietnam 2.0” erlebt? Sind die Taliban 2.0 noch dieselben, die 2001 verjagt wurden? Und was bedeutet das auf dem geopolitischen Schachbrett? Über all das und mehr berichten Robert Fleischer, Dirk Pohlmann und Mathias Bröckers in Ausgabe #66 des 3. Jahrtausends.

Eine komplette Linkliste zur Sendung findet Ihr hier:
►► https://www.exomagazin.tv/vietnam-2-0-das-3-jahrtausend-66

Die Macht um Acht (85) „Dreck unter der Lupe“

Dreck unter der Lupe! Die ARD genau betrachtet.

Auf den ersten Blick sieht die Tagesschau, das Flaggschiff der deutschen Nachrichtensendungen, völlig clean aus: Alles so schön sauber, frei von Flecken und Einfärbungen. Aber wer das Medien-Produkt aus Hamburg unter die Lupe nimmt, der bekommt ein anderes Bild. Wo man auch hinschaut: Die ARD müsste ihren Laden in Hamburg in die ideologische Reinigung geben, um jene sauberen Nachrichten zu senden, die der Zuschauer von ihr erwarten dürfte.

Reklame für die Impfindustrie

„Druck auf Nicht-Geimpfte wird zunehmen“, so lautet eine Schlagzeile der Tagesschau. Auf den ersten Blick könnte man das für eine Nachricht halten. Denn der Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat das tatsächlich gesagt. Aber das ist seine Meinung. Und die Meinung eines CDU-Fuzzis wird natürlich durch die millionenfache Weitergabe der ARD an ihre Zuschauer zu einer ideologischen Botschaft: Lasst Euch impfen, der Druck wird größer. Und dann meint Brinkhaus auch noch, dass er den Druck für „völlig nachvollziehbar“ hält. So geht Reklame für die Impfindustrie! So wird der tatsächliche Druck durch die ARD noch multipliziert.

Taliban wurden von der CIA finanziert

Wie man den äußeren Schein von Nachrichten erzeugt, in Wahrheit aber ideologischen Dreck fabriziert, wird am besten durch die jüngste Afghanistan-Berichterstattung deutlich. Die Tagesschau referiert Bundesaußenminister Heiko Maas: „Werden keinen Cent mehr nach Afghanistan geben“. Das hat der Mann gesagt und wird auch von der ARD korrekt weitergegeben. Was die ARD gleichzeitig nicht sagt: Die Taliban wurden bei ihrem Start von der CIA finanziert. Und die ARD erinnert nicht zeitgleich daran, dass allein die Bundeswehr in den 20 Jahren ihres afghanischen Kriegseinsatzes 12,5 Milliarden Euro gekostet hat. Vor allem: Die Taliban haben sich in ihrem Kampf gegen die Truppen des Westens erst richtig als Verteidiger der Heimat profilieren können.

Dreck ideologischer Einfärbung

Wer nichts zum zum völkerrechtswidrigen Krieg des Westens in Afghanistan sagt, wer nicht deutlich macht, dass dieser Krieg die Taliban erst groß gemacht hat, der lügt durch Verschweigen. Der produziert ideologischen Dreck statt sauberer Nachrichten. Man kann und muß diese angeblichen Nachrichten rund um den Afghanistan-Krieg als Muster für die Machart der ARD-Nachrichtensendung begreifen: Auf den ersten Blick wirkt die Meldung sauber. Aber unter der Lupe des echten Journalismus wird der Dreck ideologischer Einfärbung sichtbar. Die ARD-Zuschauer sollen nur ja keine Fragen nach dem Sinn des Krieges stellen. Sie sollen unbedingt die Taliban als die Bösen in diesem dreckigen Krieg begreifen. Und sie sollen dann auch noch den Außenminister mit den kurzen Beinen als eine Art Held sehen: JETZT, nachdem der Krieg verloren ist, gibt er aber keinen Cent mehr nach Afghanistan! Der Schlaumeier.

Reklame-Sendung für die Pharma-Industrie

Ach, wie süß: „Dritter Piks gegen Corona“, titelt die Tagesschau. So verharmlost sie die Spritzerei des nicht validierten Stoffs in die deutschen Arme. Und als ob es eine gute Nachricht wäre, erzählt die Reklame-Sendung für die Pharma-Industrie, dass die „Vorbereitungen für Auffrischungsimpfungen laufen“. Keine Berichte über die Nebenwirkungen, keine Information darüber, dass die EU für die Konzerne den Schadensersatz übernimmt. Die Redaktion bereitet ihre Zuschauer auf die dritte, vierte, auf die Dauer-Impfung vor. Als wäre sie von Gott gewollt. Selbst unter einer schwachen Lupe ist die Propaganda zu erkennen.

Niederlande ausgestorben?

Länder wie die Niederlande, Dänemark oder Weißrussland spielen bei der CORONA-PERMA-HORROR-SHOW nicht mit. Nach den „Erkenntnissen“ der Zeugen Coronas müssten diese Ländern ausgestorben sein. Sind sie aber nicht. Damit das nicht auffällt, verschweigt die Tagesschau zum Beispiel diese Nachricht: „Hollands Premier Mark Rutte hatte Ende Juni den Lockdown in den Niederlanden für beendet erklärt. Sämtliche Maßnahmen wurden vollständig aufgehoben: Nachtclubs durften öffnen und sogar Festivals konnten stattfinden.“ Diese Nachricht kann man mit der Lupe schon finden, aber nicht bei den Staatssendern.

Zuschauer machen mit

Auch diese Ausgabe der MACHT-UM-ACHT stützt sich auf eine Vielzahl von Zuschauer-Zuschriften, die an diese Adresse gesandt wurden: DIE-MACHT-UM-ACHT@KENFM.DE. Dafür bedankt sich die Redaktion ganz herzlich.

Der Journalist und Filmemacher Uli Gellermann beschäftigt sich seit Jahren mit der Dauermanipulation der Tagesschau. Gemeinsam mit den Co-Autoren, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, schrieb er das Buch „Die Macht um Acht: der Faktor Tagesschau“. Eine herausragende Lektüre über die tägliche Nachrichtensendung der ARD.

Bei KenFM nimmt er mit dem gleichnamigen Format die subtile Gehirnwäsche der Tagesschau alle zwei Wochen unter die Lupe.

Oh je, der Tagesspiegel und sein „Newsblog“

Im Tagesspiegel gibt es ein Objektivitätsproblem, das ist offensichtlich. Sachlichkeit, Distanz zum Objekt der Berichterstattung? Fehlanzeige. Der „Newsblog“, den die Redaktion am Wochenende zu den Grundrechte-Demonstrationen in der Hauptstadt angelegt hat, kommt einer weltanschaulichen Bruchbude gleich. Immer wieder gebraucht der Redakteur Sebastian Leber pauschalisierend für die Bürger, die gegen die schwersten Grundrechtseingriffe seit Bestehen der Republik demonstrieren, Begriffe wie „Coronaverharmloser“, „Coronaleugner“ oder „Verschwörungsgläubige“. Die Vermischung von Nachrichten und Meinung im Journalismus wird immer schlimmer. So kann das nicht weitergehen, meint Marcus Klöckner in einem NachDenkSeiten-Kommentar.

Von Marcus Klöckner.

Die Zeit des Hypermoralismus – Milena Preradovic bei SteinZeit

Milena Preradovic arbeitete seit Anfang der 1990er Jahre als Moderatorin für RTL, Sat1, N24 und auch Servus.Tv und hat dort viele Erfahrungen und Eindrücke über unsere Medienlandschaft sammeln konnte.

Mit ihr haben wir über den Vertrauensverlust gegenüber den „alten Medien“ gesprochen, aber auch über die Verwerfungen in unserer Gesellschaft. Seit sie im März 2020 ein vielbeachtetes Interview mit Dr. Wolfgang Wodarg auf ihrem damals ganz neuen YouTube-Kanal veröffentlichte, bekam auch sie zu spüren was es heißt, wenn Journalisten den vorgegebenen Weg verlassen. Haltung statt Journalismus, heißt die Devise in der heutigen Medienwelt, wo sich Redakteure damit brüsten sich auf gar keinen Fall auf alternativen Portalen zu informieren.

Egal ob Gender oder Political-Correctness, dieser Hypermoralismus, der den öffentlichen Raum immer weiter erobert, zeigt jetzt schon wie sehr dadurch unsere Gesellschaft noch mehr gespalten wird.

Der Mythos der Objektivität

Den vollständigen Tagesdosis-Text (inkl. ggf. Quellenhinweisen und Links) findet ihr hier: https://kenfm.de/der-mythos-der-objektivitaet-von-michael-meyen

Journalismus ist ein Amalgam aus Meinungen und wechselseitigen Einflüssen — das ist in Ordnung so; schwierig wird es nur, wenn ein Wahrheitsanspruch dazukommt.

Es ist nicht schlimm, wenn Journalisten subjektiv schreiben. Schließlich sind sie Menschen mit bestimmten Prägungen, individuellen Meinungen und Präferenzen. Es ist nicht einmal schlimm, wenn in bestimmten Artikeln die Meinung von Jens Spahn oder Annalena Baerbock zum Ausdruck kommt. Schwierig — und gefährlich für die Demokratie — wird es erst, wenn der subjektive, propagandistische und gelenkte Charakter bestimmter Presseerzeugnisse für den Konsumenten nicht transparent ist. Dann maßt sich Indoktrination eine Qualität an, die ihr nicht zukommt: Objektivität. Und die Leser und Zuschauer riechen den Braten nicht so leicht. Die geschickteste Lüge ist immer die, die im Gewand unanfechtbarer Wahrheit daherkommt. Das betrifft eingebettete Wissenschaft ebenso wie die Leitmedien, die gern mit ihren journalistischen Qualitätskriterien prunken. Michael Meyen, Autor des kürzlich erschienenen Spiegel-Bestsellers „Die Propaganda-Matrix“, ist selbst Medienwissenschaftler und erinnert an einen vergessenen journalistischen Denker der Weimarer Republik, Paul Harms. Dessen Credo ist so hart wie wahr: Absolute Objektivität in der Presse ist eine Illusion.

Ein Kommentar von Michael Meyen.

Dieser Tage ist mir Paul Harms wieder eingefallen, einer der Helden meiner frühen Versuche als Pressehistoriker. Das ist kein gutes Zeichen. Paul Harms war eine Nummer im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Mitstreiter von Theodor Wolff beim Berliner Tageblatt, Leitartikler der Leipziger Neuesten Nachrichten, Buchautor. Das ist es aber nicht, was mich zusammenzucken ließ…

Bundesdeutsche Medienrealität: Der Ossi als Impfskeptiker und rechter Verschwörungstheoretiker

Bei der Umsetzung der Corona-Maßnahmen zeichnet sich ein Trend ab: Die Westdeutschen ziehen als „gute Demokraten“ im Großen und Ganzen ordentlich mit, während die Ostdeutschen mal wieder nicht so richtig Mitspielen – für die Presse ein gefundenes Fressen: Hat der Ossi immer noch nicht die „Demokratie“ verstanden?

Journalistischer Mindestabstand

Den vollständigen Standpunkte-Text (inkl ggf. Quellenhinweisen und Links) findet ihr hier:
Journalistischer Mindestabstand | Von Marcus Klöckner | KenFM.de

In Deutschland herrscht eine klebrige Nähe zwischen Medien und Politik, die unabhängige Berichterstattung unmöglicht macht.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Ein Standpunkt von Marcus Klöckner.

Die erste Macht im Lande sollte durch die vierte kontrolliert werden. Jedenfalls ist das in einem demokratisch verfassten Staat ursprünglich so vorgesehen. Doch anstatt ihre Wächterfunktion wahrzunehmen, macht sich die Presse mit denen gemein, vor denen eigentlich gewarnt werden müsste. Die Medien gehen auf Kuschelkurs und degradieren sich selbst eher zu Herolden obrigkeitlicher Verlautbarungen. Exklusive, diskrete Gespräche finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Chefredakteure und Büroleiter von Sendeanstalten werden auf einen bestimmten Kurs eingeschworen. All das ist in der Presselandschaft Deutschlands normal. Für die Machtkontrolle erweist es sich jedoch als fatal. Ein Kommentar von Marcus Klöckner, Autor des Buches „Zombie-Journalismus: Was kommt nach dem Tod der Meinungsfreiheit?“, dem sechsten Teil der Corona-Aufklärungsoffensive des Rubikon-Verlages, das am 24. August erscheint.

„Am Tag vor wichtigen Bund-Länder-Corona-Schalten wurde wiederholt einer zusammengerufenen Journalistengruppe die Sichtweise des Kanzleramts, dass strenge Lockdown-Maßnahmen nötig sind, so eindringlich dargestellt, dass es zum Gipfeltag in Zeitungen und Onlineportalen stand. Und Druck auf die Länder aufbaute.“

Die letzten 100 Artikel