Medienkritik

Diese Kategorie enthält 483 Artikel

It May Soon be illegal to Disagree with the Television – Dave Cullen (engl.)

Selbst-Verantwortung, an Stelle von autoritären Strukturen! Ernst Wolff, Heinz Grill und einige Analysen

Gizeh, Pyramide, Pyramiden, Pyramide Von Gizeh, Ägypten

Gizeh, Pyramide, Pyramiden, Pyramide Von Gizeh, Ägypten

Bild:pixabay.com CCO

Vatikan, Panorama, Italien

Bild:pixabay.com CCO

So wie Norbert Häring, im vorigen Beitrag, die jetzigen Finanzstrukturen mit den Pharaonen verglich, so kann man sich die Frage stellen, ob es nicht über Jahrhunderte ähnliche Strukturen in der Welt gibt, gegeben hat. So wie jetzt in der USA 99% der Menschen, für das Wohl von 1% arbeiten, so war das auch in den christlichen Monarchien so. Kritik an Papst und Kaiser war Gotteslästerung. So wie wir derzeit eigentlich nicht die jetzigen Strukturen kritisieren dürfen. Wird nicht Kritik an den derzeitigen Strukturen als rechts, verschwörungstheoretisch etc bezeichnet?? Parteien, wie die Basis oder auch die Querdenker werden als rechts bezeichnet, wobei die Möglichkeiten diese Kategorisierung zu hinterfragen besteht, doch nicht zum Einzug in den Bundestag gereicht hat.

Welche Idee hat denn das römische Kaiserreich umgewandelt? Der römische Herr war auch Herr über das Leben seiner Kinder, ob es am Tiber ausgesetzt wurde und ertrank, oder überleben durfte? Auch das Sklaventum wurde durch diese Idee zeitweilig aufgehoben. War es nicht das Christentum, wo Menschen sich dagegen gewehrt haben, den Kaiser als Gott anzubeten? Der Kaiserkult wurde von den Pharaonen übernommen. Doch wurden durch die Institutionalisierung des Christentums wohl auch Machtstrukturen übernommen. Kaiser und Papst sakrosankt? Das heißt, wie oben erwähnt, Kritik am Kaiser war Gotteslästerung. Der Papst unfehlbar. Der Kaiser hatte einen Stammbaum bis Jesus Christus.

Das letzte Video beschäftigt sich mit der Idee eines Christlich geistigen Wirkens.

Was geschieht jetzt im Verhältnis zum Römischen Kindsvater, der sein Kind zum Ertrinken in den Tiber aussetzte? Wir machen Neugeborenenscreening, wo das behinderte Kind zeitgerecht entsorgt werden kann. Jeder wird durch assistierten Suizid Herr über sein Leben und seinen Tod.

Der Geist, also das wirklich Unsterbliche im Menschen wurde vor vielen Jahrhunderten schon abgeschafft. Dasjenige was in uns wirkt, und was Prof.Hans Peter Dürr als den Urgrund des Seins bezeichnete. Die Seele, das Gemüt unsere Gefühle werden als Folge von Chemischen Vorgängen gesehen und durch die Idee des Transhumanismus, wo der Mensch zur Maschine wird, die Maschine dem Menschen übergeordnet wird, ersetzt. So könnte man auch den möglichen Zusatz von Graphenoxid in den Impfungen besser verstehen.

Gerade deshalb ist es wichtig, besser zu verstehen, was ist Geist? Was war die Idee, was ist die Idee, die eigentlich einiges dieses von Prof. Häring, siehe meinen vorigen Artikel, Pharaonen-hafte, was den jetzigen Planungen von Great reset zugrunde liegt, vor 2000 Jahren aufgelöst hat? Wie können wir selbst so etwas entwickeln, was uns über die Einschränkungen, die jetzt vom System uns auferlegt werden überstehen, ja noch Kraft am Widerstand gewinnen? Wollen wir zurück zum durchaus kranken früheren Zustand, oder kann aus einer Krise nicht durchaus auch etwas entstehen, das besser als das Vergangene ist? So wie Viktor Frankl uns lehrt, dass wir den Sinn einer Krise, einer Krankheit erkennen können?

RUBIKON: Im Gespräch: „Die Zensurmaschine“ (Karin Leukefeld und Flavio von Witzleben)

Im Rubikon-Exklusivinterview erläutert die Journalistin und Nahost-Korrespondentin Karin Leukefeld, wie die gegenwärtigen Zensurmaßnahmen durch YouTube die Meinungsvielfalt in Deutschland bedrohen und welche Folgen dies hat.

Licht am Ende des Tunnels? Prof.DDr.Haditsch, Prof. Ruppert Heinz Grill und zunehmende Aufarbeitung aus der USA

Natur, Wald, Bäume, Licht, Sonne, Nebel, Neblig

Natur, Wald, Bäume, Licht, Sonne, Nebel, Neblig

Bild://pixabay.com CCO

 

Schon im Jahr 2020 hat Dr.Shiva Ayyardurai davon gesprochen, dass die Industrie jetzt auf Grund einer Flaute im Medikamentenverkauf, bei immer gesünderen Menschen, Absatzprobleme hat und auf Impfstoffe umsteigen möchte. Leider zeigen sich immer mehr Nebenwirkungen , wie Herzmuskelentzündungen auch bei Kindern. In der USA bringt man die Virenbastler immer mehr  in Bedrängnis, es gibt auch Widerstand gegen die zunehmende Überwachung.

Es wird bald auch neue Impfstoffe wie z.B Valneva einen Totimpfstoff in Europa geben. Novavaxx, dessen Zulassung, im Verhältnis zu den MRNA und Vektor-Impfstoffen, merkwürdig lange dauert, hat in England jetzt um Zulassung angesucht. Die EMA Zulassung lässt seit März auf sich warten.

Natürlich wirken die neuen Impfstoffe. Wenn wir uns aber nicht ständig kräftigen, dann haben wir möglicher Weise nicht genug Kraft, um die doch schwierige Situation zu meistern. Deshalb versuche ich immer wieder am Schluss des Beitrags aufbauende Gedanken zu stellen.

 

 

Daten aus England zeigen negative Gesamt-Wirksamkeit der Impfstoffe

https://www.welt.de/wissenschaft/plus234326368/Myokarditis-Risiko-Zweifel-an-Stiko-Impfempfehlung-fuer-Kinder.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prof. Martin Haditsch im Interview: Geimpfte sitzen auf einer Tretmine

 

 

Versuche von wichtigen Journalist-innen und Experten wie Prof.Kreiß und Heinz Grill so wie Dr.Peter Selg Licht ins Dunkel zu bringen

Justitia, Göttin

Justitia, Göttin

Bild:pixabay.com CCO

Manchmal denkt man sich, es gibt Sternstunden, wo Journalistinnen ihrem Wunsch Wahrheit auszusprechen, freien Lauf lassen. So geschehen in einem kleinen Österreichischen Hörfunksender, der nebenbei der Sender war, der den Systemkritikern, des Sowjet-Kommunismus in den damaligen slawischen Oststaaten zugänglich war und sie die Informationen des „freien Westens“ hören konnten. Zugegeben der Westen war damals deutlich freier als das Sowjetsystem. Die Ausführungen der Preis-gekrönten Journalist-innen können Sie im folgenden link nachhören: https://oe1.orf.at/programm/20211020/655679/Was-fuer-einen-Journalismus-brauchen-wir Allerdings scheint den wirklich schätzenswerten Journalistinnen nicht klar zu sein, wie stark die Forschung von Drittmitteln der Industrie abhängt. Die Industrie muss verdienen, und z.B. für die Arzneimittelindustrie würde Gesundheit so etwas wie Dürre für die Landwirtschaft bedeuten. Wie stark die Medien von Werbefinanzierung abhängig sind, das zeigen viele Recherchen. Die Verflechtungen der Medien mit der Politik zeigen die Geschehnisse rund um den Rücktritt von Bundeskanzler Kurz aus Österreich recht gut auf.

 

Im nächsten Beitrag spricht ein Gastautor, seine Informationen und Meinungen über die derzeitigen Verhältnisse aus:

Covid – Die Pandemie der Unwahrheiten

Dass wieder die armen Israelis zur Experimentierstube für die neuen Impfungen herhalten müssen, und trotz hoher Impfrate neue Maßnahmen bevorstehen, das kommt jetzt heraus.

Ein weiterer Vortag ist mir zugesendet worden, der mich sehr tief berührte, weil so vieles jetzt Zusammenhänge mit einer nicht aufgearbeiteten Vergangenheit aufzeigt. Wie man Zukunft mutig und langfristig bewältigen kann, das versuchen Experten in einem Seminar, wo  Prof. Christian Kreiss und der Forscher  Heinz Grill ihre so wertvollen Beiträge beisteuern.

Fuchs, du hast den Fakt gestohlen | Von Markus Fiedler

Den vollständigen Tagesdosis-Text (inkl. ggf. Quellenhinweisen und Links) findet ihr hier: https://apolut.net/fuchs-du-hast-den-fakt-gestohlen-von-markus-fiedler

Ein Kommentar von Markus Fiedler.

Der Bayerische Rundfunk bietet den Service „Faktenfuchs“ an. Dieser wird online beim BR24 veröffentlicht. Der Faktenfuchs soll ein sogenannter „Faktenchecker“ sein. Sein Name geht wahrscheinlich auf den „fact fox“ zurück, ein Faktenchecker-Werkzeug als Browsererweiterung, das 2016 im Umfeld des BR24 das Licht der Welt erblickte. (1) Schauen wir uns das mal an!

Die Sachanalyse

Der Kommunikationswissenschaftler Professor Michael Meyen von der Universität München schreibt in seinem Kommentar zu Faktencheckern: „Faktenchecker sind Propagandamaschinen, die sich als Journalismus verkleiden. Das gilt auch für den Faktenfuchs des Bayerischen Rundfunks oder den Faktenfinder der Tagesschau, die es nur gibt, weil der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht den Pluralismus liefert, für den wir ihn eigentlich bezahlen.“

Und weiter: „Wozu brauchen wir so etwas, wenn wir doch schon einen Journalismus haben, der vorgibt, objektiv, neutral und unabhängig zu sein? Es ist an dieser Stelle eigentlich egal, ob so ein Faktenchecker innerhalb eines Medienhauses installiert wird oder außerhalb der überlieferten Feldlogik agiert wie Correctiv (dazu gleich mehr): Diese Portale sind eine Misstrauenserklärung an alle anderen Redaktionen, frei nach dem Motto: Macht ihr weiter euren ›Journalismus‹. Die ›Fakten‹, die prüfen wir.“(2)

Am 25. Mai 2021 veröffentlichte der BR-Faktenfuchs einen Beitrag der Autoren Julia Ley und Max Tenschert mit dem Titel „#Faktenfuchs: Can the mRNA vaccine change my DNA?“. Zu deutsch: „Kann der mRNA-Impfstoff meine DNA verändern?“ Darin zitieren die Autoren den Internisten und Lungenarzt Leif Erik Sander wie folgt: „Die Antwort auf die Frage, ob der sogenannte mRNA-Impfstoff das Erbgut verändern kann, lässt sich in einem Wort zusammenfassen: ›Nein‹, sagt Leif Erik Sander von der Berliner Charité.“ …

Nachrichten AUF1 vom 20. Oktober 2021

Österreich: 3G-Regel am Arbeitsplatz so gut wie beschlossen + Energiekosten-Explosion: AUF1-Exklusivgespräch mit Strommarktexperten + Und: Verwirrspiel um geschassten BILD-Chefredakteur Reichelt

La Lü La La – Die ARD ist da – Die Macht um 8

LaLü-LaLa – Die ARD ist da!

Wenn man immer dann, wenn die Tagesschau falsche oder gefälschte oder schlicht manipulative Nachrichten senden würde, das Blaulicht, begleitet von der Polizei-Sirene, einschalten würde, wäre die Sendung total eingebläut. Das Blaulicht sollte immer eingeschaltet werden, wenn Gefahr droht. Und tatsächlich sind die Nachrichten der ARD gefährlich häufig gefälscht, gefährlich für den Verstand ihrer Konsumenten, gefährlich für die Demokratie und gefährlich für die Pressefreiheit. Denn die Redakteure nutzen ihre subjektive Freiheit wesentlich zur Weitergabe der Regierungsmeinung. Was zu beweisen ist.

Die Lieferketten haben Schuld

„Statistisches Bundesamt – Industrieaufträge brechen ein”, so lautet die Überschrift einer Tagesschau-Meldung. Und im fortlaufenden Text werden scheinbar die Verantwortlichen genannt: „Grund sind offenbar die gestörten Lieferketten”. LaLü-LaLa! Die Lieferketten sollen der Grund für schwere wirtschaftliche Schäden sein, nicht das Corona-Regime mit seinen Lockdowns und anderen Absurditäten; nicht die Regierung, nicht die Pharma-Industrie, die an den Einschränkungen Milliarden verdient, nein, die armen Lieferketten haben Schuld. Viel plumper und manipulativer kann man Nachrichten kaum noch verbreiten.

Doppelt impfen für den Umsatz

Immer wieder geht es natürlich auch prima plump, wenn die Pharma-Industrie Impfreklame braucht: „Corona und Grippe – Spahn und Wieler werben für Doppelimpfung”, schreit eine Schlagzeile der Tagesschau in die Gegend. Die Herren behaupten doch glatt: „Doppelt Impfen-Gehen führt auch zu doppeltem Schutz”. Und die Tagesschau verbreitet die Behauptung völlig ungeprüft. Eine Frage nach „Gegenanzeigen”, nach „Kontraindikationen” stellt die Tagesschau ebensowenig wie die Agenten der Pharma-Industrie. So wenig wie die Corona-Spritzstoffe validiert sind, so ist auch die Doppelimpfung nicht wissenschaftlich untersucht. Was soll’s, die Pharma-Industrie braucht Umsatz, da werden lieber keine Fragen gestellt. Da wird doppelt gespritzt, Versuchskarnickel sind sehr gefragt. LaLü-LaLa! Hier wäre ein Blaulicht für unsere Gesundheit dringend nötig. Der Pharma-Rausch hält an.

Der glatt gelutschte SPD-Kanzlerkandidat

Wenn der Tagesschau selbst nichts mehr einfällt, dann müssen abgehalfterte Intellektuelle her, die als „Experten” die Lücken füllen müssen. Weil der völlig glatt gelutschte SPD-Kanzlerkandidat Scholz wirklich keine inhaltliche Nachricht mehr abgibt, wird sein inhaltsleeres Verstummen zum großen Schweigen stilisiert: „Scholz und die Sondierungen – Kein Wort zu viel”, wer diese Schlagzeile ausspuckt, der muss keine Frage mehr nach Inhalten der künftigen Regierung stellen: Wie weiter mit dem Krieg in Mali? Wie geht es weiter mit den Corona-Einschränkungen? Werden die Agenda 20/10 und die Job-Center-Repressionen jemals ein Ende finden? Das wären die Fragen gewesen. Um die leeren Gehirne der Tagesschau-Journalisten zu kaschieren – LaLü-LaLa! – muss der ehemals linke Journalist Albrecht von Lucke, Politikwissenschaftler und Publizist der “Blätter für deutsche und internationale Politik” an die Front. Der kommt so schön neutral rüber, der muss die Lücke elegant füllen.

Wenn Intellektuelle die Seiten wechseln

Albrecht von Lucke sondert dann auftragsgemäß diesen Satz ab: “Olaf Scholz hat doch bisher eine ungemein clevere Strategie gefahren, er hat sich regelrecht demütig gegeben, er hat genau gewusst: Die Selbstzerstörungsmomente werden unser aller Fokus voll auf die Union lenken” Häh?

„Selbstzerstörungsmomente” lenken einen Fokus? Deutsch kann Albrecht auch nicht mehr. Auf dem Weg in den Arsch der Herrschenden geht nicht nur die Moral, sondern auch das Sprachgefühl verloren. Die Redaktion der MACHT-UM-ACHT wird dem Kollegen von Lucke gern ein LaLü-LaLa!-Gerät überlassen, er müsste sich nur bei uns melden.

Auf dem Weg zum Wahrheitsministerium – Von Michael Meyen

Den vollständigen Standpunkte-Text (inkl ggf. Quellenhinweisen und Links) finden Sie hier: https://apolut.net/auf-dem-weg-zum-wahrheitsministerium-von-michael-meyen/

Volker Bruch hat mich für die Aktion #allesaufdentisch zum Thema Faktenchecker interviewt und damit in den Redaktionen einen Nerv getroffen. Neben Verbalinjurien und Versuchen, mich über Fake News oder Kontaktschuld als Sprecher zu delegitimieren, gab es inhaltliche Gegenargumente. Ich danke den Herausgebern von Multipolar für das Angebot, hier darauf reagieren und dabei auch die Belege nachreichen zu können, die bei einem kurzen Bildschirmtreffen zwangsläufig unter den Tisch fallen.

Ein Standpunkt von Michael Meyen.

Erste Vorbemerkung: Das Video hat sein Ziel erreicht. Der Journalismus spricht über die Faktenchecker, auf der großen Bühne. Alle können sehen, hören oder lesen, dass diese Portale ein Problem sind. Ich habe nicht erwartet, dass es Nachdenklichkeit gibt oder gar ein Einsehen, schon gar nicht bei dem Tempo, das die Atemlosigkeit öffentlicher Kommunikation im Plattform-Zeitalter offenbar verlangt. Manche Reaktionen auf die Aktion #allesaufdentisch waren schneller online, als man so viele Videos überhaupt sehen, geschweige denn einordnen und bewerten kann.

Zweite Vorbemerkung: Wer das Prinzip „Faktencheck“ angreift, zielt auf die Ideologie des Journalismus – auf den Glauben, der diesen Berufsstand in seinem Innersten zusammenhält. Objektivität, Neutralität, Autonomie: Diese Trias wurzelt nicht im Journalismus oder gar in der Demokratie, sondern im Kapitalismus und ist nach 1945 von den US-Amerikanern nach Deutschland gebracht worden. Auch vor 1933 konnte man hierzulande mit Zeitungen Geld verdienen, jeder wusste aber, dass die einen für Weimar sind, die anderen für den Kaiser und manche auch für die Weltrevolution. Nicht wenige Verleger haben für solche Ziele draufgezahlt (1).

Nach dem Krieg haben die neuen Herren im Westen ein Ideal gepredigt, das dem Gott des Geldes dient und verschleiert, welchen Einfluss Menschen mit Macht und Besitz auf die Inhalte haben. Kommerzielle Medien streben außerdem nach Publikumsmaximierung. Da stört jedes offene Bekenntnis. Wer „wahre“ Nachrichten verspricht, umarmt nicht nur alle Weltanschauungen, sondern hat einen zweiten, viel größeren Vorteil: Das Publikum merkt nicht, wenn es gelenkt werden soll. Was auf der Titelseite steht oder am Anfang der Tagesschau, muss das Allerwichtigste sein. Wir sind doch objektiv, neutral und unabhängig. Ging also gar nicht anders (2).

Schwierigkeiten mit der „Wahrheit“

Dritte Vorbemerkung: All das sagt nichts gegen gründliche Recherche oder gegen den Wunsch, möglichst viele Stimmen zu hören, bevor eine Geschichte veröffentlicht wird. All das sagt auch nichts gegen interne Kontrollen. Vier Augen sehen mehr als zwei und acht vermutlich (fast) alles. Martin Zeyn warf mir im Bayerischen Rundfunk vor, ich hätte unterschlagen, „dass Magazine wie The New Yorker oder der Spiegel schon lange vor 9/11 Abteilungen hatten, die jeden Artikel auf Faktentreue kontrolliert haben. Nur traten die nie öffentlich in Erscheinung.“ Ich habe das nicht unterschlagen. Es handelt sich schlicht um ein anderes Thema, einerseits. Das gilt auch für die „intensiven Debatten“ (Martin Zeyn), die der Journalismus nach jedem Fehlschlag führt. …

Wie die Tagesschau gegen China hetzt – Klinkhammer und Bräutigam

BILD-Zeitungs-Niveau statt eigener Recherche und seriöser Nachrichtengestaltung

Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam

Vergleichen wir mal eine ARD-aktuell-Leistung mit einem typischen BILD-Zeitungs-Angebot: „Verteidigungszone Taiwans / China provoziert mit Kampfjets(1) titelte die Internet-Seite Tagesschau.de am 3. Oktober. „China fliegt mit 39 Kampfjets über Taiwan(2), behauptete das Berliner Käseblatt am selben Tag. Beide Alarmmeldungen bestanden hauptsächlich aus heißer Luft. Auch ARD-aktuell ist Wiederholungstäter: „China schickt Kampfjets Richtung Taiwan(3), meldete die Redaktion fälschlich bereits am 16. Juni und befolgte am Samstag, 9. Oktober ein da capo: „… hatte Peking mehrfach (sic!) dutzende Militärflugzeuge in den taiwanesischen Luftraum geschickt“. (4) Das kommt davon, wenn man sich ausschließlich auf transatlantisch genormte Nachrichtenagenturen wie Reuters und AP stützt, deren Quellenmaterial nicht überprüft und nicht einmal im Atlas nachguckt oder in einem Lexikon.

Dass die Herrschaften sich korrigieren, sich bei ihrem Publikum für ihre Fehlleistungen entschuldigen und dann auch andere als die US-hörigen Agenturen in ihr Redaktionssystem einspeisen, ist – wir wissen es längst – nicht zu erwarten. Es wäre geradezu revolutionär.

Bleiben wir also noch beim Zitieren aus den hier angesprochenen Falschnachrichten, wenigstens auszugsweise. Man muss sich den bösen Text schon mal auf der Netzhaut zergehen lassen und zumindest auszugsweise im Wortlaut lesen, was die Könner von ARD-aktuell und BILD sich dank Reuters- und AP-Dröhnung zurechtfantasierten. Tagesschau.de:

Erneut haben chinesische Kampfjets für Aufregung in Taiwan gesorgt. 39 Maschinen drangen nach taiwanischen Angaben in die Luftverteidigungszone ein … nahe den Pratas-Inseln … teilte das Verteidigungsministerium in Taipeh mit. Es habe sich zumeist um Maschinen vom Typ J-17 und SU-30 gehandelt. Taiwanische Kampfflugzeuge seien in zwei Wellen aufgestiegen, um die chinesischen Flugzeuge zu vertreiben. Zudem seien Flugabwehrsysteme zur Überwachung aktiviert worden, so das Ministerium.“ (Anm. 1)

Was es mit den Pratas-Inseln, Taiwans „Luftverteidigungszone“ und der Mitteilung des taiwanischen Ministeriums auf sich hat, klären wir gleich. Zunächst noch die Version des Springer-Blatts von der US-amerikanischen Propagandaplatte. BILD-Zeitung:

Die Spannungen zwischen China und Taiwan verschärfen sich zusehends. Die Volksrepublik sieht den Inselstaat als Teil ihres Staatsgebiets, den es zurückzuerobern gilt. Und das mit aller Macht! Die chinesische Luftwaffe ist am Samstag mit Kampfflugzeugen wieder in den Luftraum Taiwans eingedrungen. Das taiwanische Verteidigungsministerium teilte mit, zuerst seien 20 chinesische Kampfflugzeuge in der Nähe der Pratas-Inseln aufgetaucht. … Mit insgesamt 39 Kampfflugzeugen habe das Aufgebot an Maschinen die bisherige Höchstzahl vom Freitag noch übertroffen.“ (Anm. 2)

Ein erster Blick in den Atlas (der den ARD-aktuell-Redakteuren durchaus zuzumuten gewesen wäre): Die Pratas-Inseln – ihr chinesischer Name ist „Dong sha qun dao“ und bedeutet „Östliche Sandinseln“ – liegen im Südchinesischen Meer, südlich des chinesischen Festlands. Taiwan hingegen liegt östlich davon, im Ostchinesischen Meer. Nicht nur der Tagesschau-Titel „China schickt Kampfjets Richtung Taiwan“ (Anm. 3) und erst recht die BILD-Schlagzeile „China fliegt mit 39 Kampfjets über Taiwan“ (Anm. 2) sind allein deshalb purer Unsinn.

Die Pratas-Inseln sind vom chinesischen Festland gut 250 Kilometer entfernt, von Taiwan jedoch 400 Kilometer, wie man mittels „Googlemaps“ leicht nachmessen kann. (5) Der Zankapfel: Beijing beansprucht die Inselgruppe für sich, aber Taiwan übt nach wie vor die Kontrolle darüber aus (6) und unterhält eine Marinebasis mit Flugplatz auf dem winzigen, knapp zehn mal zehn Kilometer bedeckenden Atoll (7); es hat einen Überwasser-Anteil von nur 1,7 Quadratkilometern, der Rest ist Lagune. Von rund 200 taiwanischen Marinesoldaten abgesehen ist das Atoll unbewohnt und für Zivilisten unzugänglich. Einen anderen als rein militärischen „Nutzen“ hat es nicht. Die Unterhaltskosten des Stützpunkts stehen in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zu seinem Gebrauchswert. Der liegt nur im politischen Prestige und in seiner strategisch interessanten Lage.

Kleiner feiner Unterschied

Was hat es nun mit „Taiwans Luftverteidigungszone“ auf sich, deren Verletzung sowohl im Tagesschau-Text als auch in der BILD hervorgehoben wird? Beide Medienerzeugnisse berufen sich auf Mitteilungen des Verteidigungsministeriums in Taipeh. (8, 9) Das darin verwendete Kürzel „ADIZ“ steht für den englischen Begriff Air Defense (and) Identification Zone (10). Nach üblichem Verständnis ist damit ein Luftraum gemeint, in dem sich alle, auch zivile Flugzeuge im Interesse der nationalen Sicherheit des fraglichen Landes orten und identifizieren lassen (sollen), und zwar lange bevor sie in dessen tatsächliches Hoheitsgebiet einfliegen. Eine ADIZ ist also meist wesentlich größer und keineswegs identisch mit dem völkerrechtlich konkret definierten Lufthoheitsraum über einem souveränen Staat. (11)

Das Konzept der ADIZ ist vielmehr recht willkürlich, in keinem internationalen Vertrag geregelt und wird von keinem internationalen Gremium verwaltet und angewandt. (12) Eine über das staatliche Hoheitsgebiet hinausreichende ADIZ dient denn auch lediglich dazu, der fraglichen Regierung mehr Zeit zu geben, auf die Annäherung möglicherweise feindlicher Flugzeuge zu reagieren. Nur einige, bei weitem nicht alle Länder haben einseitig eine ADIZ deklariert und fordern jedes dort einfliegende Flugzeug auf, sich zu identifizieren. Diese Aufforderungen werden häufig und folgenlos ignoriert, weil hinter der unverbindlichen ADIZ kein einklagbares Hoheitsrecht steht. Üblicherweise überlappt eine ADIZ aber auch kein fremdes Hoheitsgebiet.

US-typisch großmäulig

Die ersten ADIZ wurden von den USA während des Koreakrieges und nach imperialistischer Manier deklariert. (Anm. 12) Auch Taiwans ADIZ ist eine US-Schöpfung aus jener Epoche. Entsprechend herrschsüchtig und anmaßend fiel sie aus. Sie ragt weit ins chinesische Festland hinein, ins unbestreitbare Hoheitsgebiet der Volksrepublik China: in die Provinzen Fujian, Zhejiang und Jiangxi sowie in einen Teil des Ostchinesischen Meeres. (13) Nur ein Teil der ADIZ Taiwans umfasst dessen „Ausschließliche Wirtschaftszone“. (14) Selbst die steht jedoch völkerrechtlich infrage, weil Taiwan nun einmal kein international anerkannter und bei den UN als Mitglied vertretener Staat ist. Nur 19 Länder, alle von der Größenordnung Paraguay, Swasiland und drunter, unterhalten noch reguläre diplomatische Beziehungen zu Taipeh; der Vatikanstaat ist unter ihnen das einzige europäische Land. (15) Auch die USA nutzen Taiwan lediglich als handelspolitisch sowie geostrategisch bedeutenden Posten unmittelbar vor der Ostküste Chinas. (16)

Ungeniert zeigt das Ministerium in Taipeh mit einer Landkarte die Dreistigkeit seines ADIZ-Anspruchs auf Gebiete der Volksrepublik. (17) Eine bezüglich der Grenzziehung identische Karte erscheint auch auf der Internetseite der neuseeländischen „Global Security“ (18). Sie weist ebenfalls die ADIZ Chinas, Südkoreas, Japans und Taiwans aus und zeigt, dass sich außer der südkoreanischen alle Zonen überschneiden, jedoch nur die taiwanische obendrein auf fremdes, nämlich das chinesische Hoheitsgebiet übergreift. (Anm. 13)

Das taiwanische Verteidigungsministerium macht übrigens kein Hehl daraus, dass es die Überflüge der volksrepublikanischen Kampfjets über den Südwestzipfel seiner weitgezogenen ADIZ keineswegs für dramatisch oder gar für existenziell gefährlich hält; sie werden als lästig, aber im Wortsinne alltäglich betrachtet. (19) Am 1. Oktober, dem Nationalfeiertag der Volksrepublik China, gab es lediglich eine Extraportion dieser militärischen Übungsflüge über das Atoll.

Militärische Übungsflüge

Hätten sich unsere Qualitätsjournalisten die Mühe gemacht, erst einmal die Grundlagen der aufbauschenden Agenturmeldungen der kanadischen Thomson-Reuters

China begeht seinen Nationalfeiertag mit massiven Luftangriffen in der Nähe von Taiwan“ (20)

und der US-amerikanischen Associatet Press

Spannungen durch verstärkte chinesische Flüge in der Nähe von Taiwan“ (21)

zu untersuchen, dann wäre ihnen die irreführende Zielsetzung dieser Propagandisten aufgefallen. Ob die Tagesschau-Größen dann darauf verzichtet hätten, den vergiftenden Unfug zu senden, ist leider eine andere Frage.

Nicht einmal das Verteidigungsministerium in Taipeh verstieg sich zu der Behauptung, VR-chinesische Kampfjets hätten den Lufthoheitsraum über Taiwan verletzt oder gar die Insel selbst angegriffen. Das anzudeuten blieb den Reuters- und AP-Hetzern vorbehalten. Sie verfälschten militärische Übungsflüge der VR China über das südliche Pratas-Atoll in einen Aggressionsakt auf den östlichen Nachbarn Taiwan. Und die Tagesschau betete die AgitProp-Texte nach.

Dazu musste das begnadete journalistische Fachpersonal allerdings die Augen schließen und das Denken gänzlich einstellen, denn Logik hätte nur gestört: Wenn wirklich chinesische Kampfjets in die Hoheitszone Taiwans eindrängen, würde dessen Flugabwehr mit dem Abschuss von Boden-Luft-Raketen reagieren. Die USA würden ihre nächstgelegene Flugzeugträgerflotte in Marsch setzen, der Krieg mit China würde beginnen. Von entsprechend substanzieller Verletzung des Luftraums über Taiwan konnte hier aber keine Rede sein. Nur von „Luftaktivitäten in der südwestlichen ADIZ“ (Anm. 19). Beim Pratas-Atoll also, gut 400 Kilometer von Taiwan entfernt.

Angemessen vorsichtig war denn auch die Mitteilung des taiwanischen Verteidigungsministeriums: Die eigenen Kampflugzeuge seien aufgestiegen, Funkwarnungen geschickt und Luftabwehrraketen abschussbereit gemacht worden, „um die Aktivitäten zu überwachen“ (engl. Originaltext: „… to monitor the activity”. Anm. 9). Dass die chinesischen Jagdbomber zum Abdrehen gezwungen worden seien, wie von der Tagesschau angedeutet (Anm. 1), wurde nicht behauptet. Es gab auch sonst keine Berichte über „gefährliche Annäherungen“ oder gar von Warnschüssen. Solche irrigen Vorstellungen legten nur Reuters, AP und die Tagesschau nahe.

Blind für das Widersprüchliche

Bei halbwegs korrekter journalistischer Arbeitsweise wäre den ARD-aktuell-Redakteuren eine Besonderheit aufgefallen: Die AgitProp-Meldung

China marks national day with mass air incursion near Taiwan“ (Anm. 20) („China begeht den Nationalfeiertag mit massenhaften Überflügen nahe Taiwans“. Übers. d. Verf.)

erschien bei Thomson-Reuters am 1. Oktober um 01.30 Uhr (Ortszeit), wurde acht Stunden danach von AP übernommen und noch am Abend desselben Tages von der in Hongkong erscheinenden South China Morning Post gebracht. Hier unter dem Titel

38 Chinese warplanes enter Taiwan’s air defense zone“ (22). („38 chinesische Kampfflugzeuge dringen in Taiwans Luftverteidigungszone ein“, Übers. d. Verf.)

Zum Nachschmecken: Die South China Morning Post ist eine in Hongkong gedruckte und dort verbreitete Tageszeitung. Dass auch sie offensichtlich soviel Pressefreiheit genießt, einen reichlich Beijing-feindlichen AgitProp-Artikel US-amerikanischer und kanadischer Nachrichtenagenturen zu veröffentlichen, fiel unseren Könnern in der ARD-aktuell-Redaktion nicht als bemerkenswert auf, obwohl doch die Behauptung, Beijing unterdrücke die Pressefreiheit, zum transatlantisch-deutschen Glaubensbekenntnis gehört.

Steigbügelhalter

Wir Deutsche gut, Chinesen böse. Die USA postulieren das Feindbild China, und ihr Aberglaube soll sich auch bei uns wieder festsetzen und gepflegt werden, wie zu Kaiser Willems Zeiten. Dazu leisten die Meinungsmacher der Tagesschau verdienstvolle Beiträge. Nach Art des Hauses inzwischen schon auf demselben primitiven Niveau wie Springers journalistische Krawallbrüder. Die ARD-aktuell hat den Baerbocks, Habecks, Göring-Eckarts und Bütikofers die Steigbügel zum Regierungseintritt gehalten. Jetzt übernimmt sie in vorauseilendem Gehorsam der kommenden Koalitionsregierung gegenüber grün-aggressive, chinafeindliche Schaumschlägerei in die Regelberichterstattung der Tagesschau.

Schon die abgewählte schwarz-rote Koalition konnte sich gegenüber Deutschlands wichtigstem Handelspartner China allerhand Maulheldentum erlauben, ohne eine distanziert-kritische Berichterstattung der Tagesschau fürchten zu müssen. Auf Anordnung der Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer durchfuhr die Fregatte „Bayern“ soeben erst das Südchinesische Meer (23), eine lachhafte maritime Aufschneiderei. Erklärtermaßen nimmt die „Bayern“ allerdings nicht, wie ursprünglich beabsichtigt, an dem dortigen US-geführten Dauer-Manöver „Operation Freiheit der Seefahrt“ („Freedom of Navigation Operation, FONOP“) teil. (24).

Von diesem Manöver einer riesigen multinationalen Flotte geht weit größere Gefahr für den Weltfrieden aus als von den paar chinesischen Demonstrationsflügen über den Pratas-Inseln. Dutzende vorwiegend US-amerikanische und britische Kriegsschiffe toben sich im FONOP-Rahmen aus, weniger der „Freiheit der Seefahrt“ wegen als vielmehr zwecks Provokation der Volksrepublik China. (25, 26, 27) Übrigens: Außenminister Maas hatte – man fasst es nicht – in Beijing anfragen lassen (28, 29, 30), ob unsere Fregatte „Bayern“ auch zu einem Hafenbesuch in Shanghai eingeladen werde. (nach Vorbeimarschfahrt an Taiwan. Hasch mich, ich bin der Frühling). Uns´ Heiko. Der größte Außenminister aller Zeiten. Bald ist auch er Geschichte.

Noch dümmer und schlimmer geht´s aber immer – bei ARD-aktuell, BILD-Zeitung & Co.

Quellen und Anmerkungen:

1. https://www.tagesschau.de/ausland/asien/taiwan-china-luftwaffe-101.html

2. https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/invasion-im-luftraum-china-fliegt-mit-39-kampfjets-ueber-taiwan-77854072.bild.html

3. https://www.tagesschau.de/ausland/asien/taiwan-china-flugzeuge-101.html

4. https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-45203.html

5. https://www.google.com/maps/@20.5807139,116.8865343,7.12z

6. https://de.wikipedia.org/wiki/Dongsha-Inseln

7. https://goo.gl/maps/wHhoV4FTpLWNp8VDA

8. https://bit.ly/3ipQ7e6

9.https://www.mnd.gov.tw/english/Publish.aspx?title=News%20Channel&SelectStyle=Military%20News%20Update%20&p=79128

10. https://de.wikipedia.org/wiki/Abkürzungen%2FLuftfahrt

11. https://de.wikipedia.org/wiki/Lufthoheit

12. https://en.wikipedia.org/wiki/Air_defense_identification_zone

13.https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/none/path/sa512a6954d219eb2/image/id5b99c44f7abdcb0/version/1633359934/image.png

14. https://de.wikipedia.org/wiki/Ausschließliche_Wirtschaftszone

15. https://www.ripleybelieves.com/countries-that-recognize-taiwan-2651

16. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/515029/Bericht-US-Spezialeinheiten-waren-auf-Taiwan-aktiv

17. https://twitter.com/mondefense/status/1443975956578795522

18. https://www.globalsecurity.org/military/world/taiwan/adiz.htm

19.https://www.mnd.gov.tw/english/PublishTable.aspx?types=Military%20News%20Update&Title=News%20Channel&Page=1#

20. https://www.reuters.com/world/asia-pacific/evoking-mao-china-likens-taiwan-foreign-minister-shrilling-fly-2021-10-01/

21. https://apnews.com/article/tensions-flare-chinese-flights-near-taiwan-02b30ed449f663cf53ef0782482e35e9

22. https://www.scmp.com/news/china/military/article/3150933/25-chinese-warplanes-enter-taiwans-air-defence-zone

23. https://www.dw.com/de/deutschland-schickt-fregatte-bayern-in-den-indopazifik/a-58730154

24. https://www.giga-hamburg.de/de/publikationen/20691035-south-china-lawfare-fighting-over-freedom-navigation/#

25. https://foreignpolicy.com/2021/04/06/freedom-of-navigation-operation-china-us-maritime-law/

26. https://www.wsws.org/en/articles/2021/07/20/scse-j20.html

27. https://southfront.org/hms-queen-elizabeth-leads-16-more-international-warships-into-south-china-sea-on-freedom-of-navigation-patrol/

28. https://www.rnd.de/politik/china-sagt-besuch-von-deutscher-fregatte-bayern-in-suedchinesischem-meer-ab-PRWFGLDLJ5EMRK5ZFFBQEAFA4Q.html

29. https://www.heise.de/tp/news/Kanonenboot-Bayern-In-China-nicht-willkommen-6195272.html

30. https://de.nachrichten.yahoo.com/laschet-warnt-kaltem-krieg-gegen-072051451.html

Das Autoren-Team: 

Friedhelm Klinkhammer, Jahrgang 1944, Jurist. 1975 bis 2008 Mitarbeiter des NDR, zeitweise Vorsitzender des NDR-Gesamtpersonalrats und des ver.di-Betriebsverbandes sowie Referent einer Funkhausdirektorin.

Volker Bräutigam, Jahrgang 1941, Redakteur. 1975 bis 1996 Mitarbeiter des NDR, zunächst in der Tagesschau, von 1992 an in der Kulturredaktion für N3. Danach Lehrauftrag an der Fu-Jen-Universität in Taipeh.

Anmerkung der Autoren:

Unsere Beiträge stehen zur freien Verfügung, nichtkommerzielle Zwecke der Veröffentlichung vorausgesetzt. Wir schreiben nicht für Honorar, sondern gegen die „mediale Massenverblödung“ (in memoriam Peter Scholl-Latour). Die Texte werden vom Verein „Ständige Publikumskonferenz öffentlich-rechtlicher Medien e.V.“ dokumentiert: https://publikumskonferenz.de/blog

Ken Jebsen: Wir lassen uns nicht länger zensieren!

Neues Interview mit Ken Jebsen über seine derzeitigen Aktivitäten und warum aus „KenFM“ plötzlich „Apolut“ wurde.

Des Weiteren gibt es brandheiße Informationen über den Zusammenschluss der freien Medien und dem Entstehen eines Medienportals, das sich zur Aufgabe gemacht hat, den Artikel 5 Grundgesetz umzusetzen: „Eine Zensur findet nicht statt.“

Aber wir besprechen auch andere Themen wie die Bundestagswahl 2021, den Zustand unserer Gesellschaft und warum es gelingt, mit geschickter Propaganda Menschen zu beeinflussen.

ARD Mitarbeiter bricht sein Schweigen – HallMack

Offener #Bief von “Ole #Skambraks”

Boschimo glotzt TV 3 – Dr. Bodo Schiffmann

Teil 1 + 2

Boschimo glotzt TV – Dr. Bodo Schiffmann

Filme:
1940 Der große Diktator • 1943 Chicken Little • 1976 Network • 1979 Die Hamburger Krankheit
1982 Blut und Ehre • 1987 Es war einmal das Leben • 1988 Sie leben • 1989 Erik der Wikinger
1991 Die Simpsons • 1991 Ein Engel auf Erden • 1995 Johnny Mnemonic • 1996 Der grüne Planet
1999 The Devil Lady • 1999 The Matrix • 2003 Die Simpsons • 2005 V wie Vendetta
2007 Vexille • 2009 CSI: Vegas • 2010 Die Simpsons • 2011 The Veteran
2012 Gray State • 2013 Utopia • 2016 Akte X • 2016 Person of Interest
2018 Counterpart • 2019 In the Shadow of the Moon • 2019 Hindafing
2019 Stretch Armstrong und die Flex Fighters • 2020 Songbird

Der Kampf um die Wahrheit – Dr. Andreas Anton über 9/11, Covid-19 & UFOs

Der Kampf um die Wahrheit ist nicht erst in der Corona-Krise entbrannt. Während traditionelle Massenmedien scheinbar kaum noch vom offiziellen Kurs der Regierung abweichen, werden alternative Medien Stück für Stück von den großen Online-Plattformen gelöscht, und die Politik hat Verschwörungstheorien den Kampf angesagt. Inmitten dieses Spannungsfeldes haben zwei Soziologen ein Sachbuch herausgebracht, das den Spagat zwischen beiden Lagern versucht: „Der Kampf um die Wahrheit“. Darin gehen die beiden Autoren Dr. Andreas Anton und Alan Schink auf diverse „Verschwörungstheorien“ ein, deren Existenzberechtigung sie im Gegensatz zu anderen Experten nicht per se in Frage stellen. Im Gegenteil: Ausführlich beleuchten sie diverse Theorien, etwa zu den Anschlägen des 11. September 2001, Covid-19 und UFOs und stellen fest: Oftmals sind es gerade die Lücken, ungeklärten Fragen und Ungereimtheiten in der „offiziellen“ Darstellung von Ereignissen, die die Entstehung von Verschwörungstheorien geradezu befördern.

Link zum Buch: https://www.komplett-media.de/de_der-kampf-um-die-wahrheit_200544.html

„Ich bin für die Regierenden ein Betriebsunfall“ – Boris Reitschuster im Gespräch mit Gunnar Kaiser

„Viele Journalisten wären lieber auf der anderen Seite“, sagt Boris Reitschuster. „Sie träumen davon, in der staatlichen Versorgungsmaschinerie unterzukommen.“ Eigentlich handele es sich vor allem bei den Öffentlich-Rechtlichen eher um „Pensionsanstalten mit Sendebetrieb“.

Im Gespräch mit mir betrachtet er die prekäre Lage des kritischen Journalismus, dem er „Informationsinzucht“ unterstellt, und räumt ein: „Ich wünschte, ich würde mich irren!“
In den Augen der Regierenden, vermutet er, gilt er als „Betriebsunfall“, weil er ihnen durch hartnäckiges Nachfragen den Job „unangenehm“ macht.

Leider müsse die Lage wohl eher erst härter werden, bevor die Menschen ihr Recht auf eine freie und unvoreingenommene Presselandschaft einklagen. Doch Boris Reitschuster macht auch Mut, was die Aussichten für junge unabhängige Journalisten angeht: „Die technischen Möglichkeiten sind ein Segen – und die Nachfrage nach unabhängiger Berichterstattung ist groß.“

Zum Abschluss geht es um die Frage, welche Regionen in Europa für freiheitsliebende Menschen empfehlenswerter sind als Deutschland zu überwintern.

Miriam Hope – NACH DER WAHL BEGINNT DER WETTKAMPF DER WAHRHEITS-BERICHTERSTATTER

Tacheles #69 – Wahlen in Russland

 

Links

Russische Wahl https://www.anti-spiegel.ru/2021/wie-…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/wie-…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/mit-…

Interessante Umfrage: Welches System wollen die Russen?

https://www.anti-spiegel.ru/2021/woll…

Wenn der Westen mit Demokratie beglückt…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/lawr…

Russland und Weißrussland

https://www.anti-spiegel.ru/2021/puti…

Energiepreise in Europa

https://www.anti-spiegel.ru/2021/gasp…

Briefwahl in den USA

https://www.anti-spiegel.ru/2021/dies…

9/11 und Afghanistan

https://www.anti-spiegel.ru/2021/vom-…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/in-r…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/das-…

Abendsonne https://www.anti-spiegel.ru/2021/alle…

Überwachung https://www.anti-spiegel.ru/2021/bka-…

ZDF verfälscht eigene Dokus

https://www.anti-spiegel.ru/2021/film…

Die Diffamierung hat Methode!

Den vollständigen Standpunkte-Text (inkl ggf. Quellenhinweisen und Links) finden Sie hier:

Regierungskritiker werden gesellschaftlich tabuisiert, indem man sie in Talk-Shows systematisch in die rechte Ecke drängt. Exklusivabdruck aus dem aktuellen Rubikon-Buch „Zombie-Journalismus – Was kommt nach dem Tod der Meinungsfreiheit?“

Ein Standpunkt von Marcus Klöckner.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Besonders beliebt ist das Werfen mit braunem Dreck im Rahmen politischer Talkshows. Das Prinzip geht so: Wenn überhaupt einmal eine Person eingeladen wird, die eine nicht opportune Meinung vertritt, sitzt in der Runde ein „Rechtsextremismus-Forscher“, „Rechtsextremismus-Experte“ oder jemand mit ähnlicher „Expertise“. Nicht immer, aber oft besteht deren Aufgabe darin, mit braunem Dreck zu werfen. Exklusivabdruck aus „Zombie-Journalismus: Was kommt nach dem Tod der Meinungsfreiheit?“.

Grundrechte-Demos? Querdenker-Demos? Das sind Stichworte, um den mit braunem Dreck gefüllten Sack zu öffnen. Dann folgen Sätze, die ich aus meiner Erinnerung mal zusammenfasse. Ungefähr so läuft es dann ab: Rechtsextremismus-Forscher: „Ist Ihnen eigentlich klar, wer da bei Ihnen auf den Demos mitläuft? Haben Sie gesehen, dass dort auch Reichsflaggen geschwungen werden?“ Stichwort für den Moderator: Einspieler, Aufnahme von Reichsflaggen auf der Demo. Voilà, Beweis geliefert, qualitativ hochwertigen Journalismus abgeliefert.

Die letzten 100 Artikel