Leben

Diese Kategorie enthält 345 Artikel

5G: Massensterilisation + Krebs vor programmiert? | Dr. med. Dietrich Klinghardt | QS24


Dass Covid nicht ganz so gefährlich ist, das wird der Bevölkerung immer klarer. Dass 5G aber durchaus gefährlich ist, vor allem als Beschleuniger (Quelle: https://klaus-buchner.eu/5g-schwaecht-das-immunsystem-in-zeiten-der-corona-krise/) für Covid, in diesem Falle des Beitrages von Prof.Buchner, wohl als Beschleuniger der Viren in die Zellen wohl gemeint, dafür gibt es immer mehr Informationen. Zum Beispiel aus Kanada, (Quelle: https://corona-transition.org/studie-zeigt-korrelation-zwischen-5g-und-hoheren-covid-19-todesfallzahlen ) aber auch aus Spanien, (Quelle https://www.lifepr.de/pressemitteilung/swiss-harmony-international-gmbh/Neue-Studie-ueber-Zusammenhaenge-zwischen-Corona-und-5G/boxid/800329 ) wobei diese Studie wie immer sehr angegriffen worden ist. Es könnte hier aber sein, dass es statistisch durchaus Fehler gibt.

Allerdings werden alle Forscher, die sich mit Mobilfunk beschäftigen angegriffen, auch wenn sie sich höchstgerichtlich rehabilitiert haben, so schweigen Medien und Politik darüber

Es gibt über die Zusammenhänge zwischen 5G und Corona viele Informationen:
https://www.softimpact.net/articles/blogs/314/did-the-5g-cause-the-corona-virus-pandemic/en
https://www.naturalscience.org/news/2020/03/coronavirus-and-5g/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7016755/
https://www.cpc-munich.de/forschungsprojekte/calciumkanaele-in-der-lungenzelle.html
Es wird ein riesiges Investitionsvolumen erwartet.(Quelle: https://www.presseportal.de/pm/68073/4320602).
Jetzt gibt es auch aus Weißrussland eine Studie über den Zusammenhang von Covid und Elektromagnetischen Feldern:
Weißrussische Arbeit zeigt Korrelation zwischen dem potenziellen Grad der Elektrosmogbelastung und der Gefahr von Covid-19

CORRELATION BETWEEN THE POTENTIAL ELECTROMAGNETIC POLLUTION LEVEL AND THE DANGER OF COVID-19. 4G/5G/6G CAN BE SAFE FOR PEOPLE

Von: Vladimir I. Mordachev

Doklady BGUIR 2020, Vol. 18, No. 4

https://doklady.bsuir.by/jour/article/viewFile/2705/1617

Über das Journal „Doklady BGUIR“Weißrussische Arbeit zeigt Korrelation zwischen dem potenziellen Grad der Elektrosmogbelastung und der Gefahr von Covid-19

CORRELATION BETWEEN THE POTENTIAL ELECTROMAGNETIC POLLUTION LEVEL AND THE DANGER OF COVID-19. 4G/5G/6G CAN BE SAFE FOR PEOPLE

Von: Vladimir I. Mordachev

Doklady BGUIR 2020, Vol. 18, No. 4

https://doklady.bsuir.by/jour/article/viewFile/2705/1617

Über das Journal „Doklady BGUIR“

The academic journal «Doklady BGUIR» has been published since 2003 by the Belarusian State University of Informatics and Radioelectronics. Original articles in Russian and English are accepted for publication in the journal. Articles are subject to mandatory review.

https://doklady.bsuir.by/jour

Die Arbeit betrachtet u.a. die Hypothese, die den möglichen Einfluss der elektromagnetischen Umweltverschmutzung auf die Letalitätsrate der Bevölkerung durch eine Coronavirusinfektion zusammen mit anderen Faktoren betrifft. Die Hypothese wird indirekt durch die Korrelation zwischen dem Grad der Rigidität der Hygienevorschriften für hochfrequente elektromagnetische Hintergrundniveaus für die Bevölkerung, die hauptsächlich durch mobile (zelluläre) Kommunikationssysteme erzeugt werden, und der Letalitätsrate von COVID-19 in verschiedenen Ländern bestätigt.

Auszug Abstract:

The paper considers a hypothesis concerned the possible influence of electromagnetic pollution of the environment on the lethality rate of the population from coronavirus infection, along with other factors. The hypothesis is indirectly confirmed by the correlation between the degree of rigidity of hygienic regulations of radio frequency electromagnetic background levels for the population, which are mainly created by mobile (cellular) communication systems, and the lethality rate from COVID-19 in various countries.

Auf Seite 3 der Arbeit, im unteren Bereich bei [16–20]), heißt es übersetzt:

[16-20]), kann die erklärte Entwicklung der Mobilkommunikation von 4G zu 5G und weiter zu 6G mit traditionellen Ansätzen eine scharfe (um mehrere Größenordnungen! ) Zunahme der Intensität des EM-Hintergrundes, der durch CC (cellular communications) an Orten mit hoher Bevölkerungsdichte geschaffen wird, und zu einer entsprechend starken Verschlechterung der EM-Umweltökologie und generell zu einer inakzeptablen Verringerung der öffentlichen EM-Sicherheit führen. Einerseits geben solche Aussichten Anlass zu wachsender Besorgnis über die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung, was zu Entscheidungen auf lokaler Regierungsebene führen kann, die die Nutzung drahtloser Dienste an kritischen Orten einschränken, wie z.B. Entscheidungen [21-23], die in der Schweiz und Frankreich getroffen wurden, um die Nutzung drahtloser Lösungen und Dienste in Gebäuden und im öffentlichen Verkehr einzuschränken.

Und weiter (nach Table 1):

Auf der anderen Seite ist die Besorgnis spürbar, dass solche Entscheidungen der Lokalregierungen sowie die wachsende Radiophobie der Bevölkerung die Entwicklung des CC in Umfang und Tempo behindern können [16-20]. Offenbar war dies der Grund für die Entstehung der jüngsten Unternehmensempfehlungen der ICNIRP [24], in denen die Sicherheit von 5G-Systemen und -Diensten auf einem Niveau des EM-Hintergrundes der Funkfrequenz erklärt wird, das 100 Mal oder mehr höher ist als die in vielen Ländern akzeptierte MPL des EM-Hintergrundes. Es sei darauf hingewiesen, dass diese Empfehlungen, die nur die thermische Wirkung hochfrequenter EM-Felder auf den menschlichen Körper berücksichtigen, die obere Grenze des Bereichs ihrer vermeintlich sicheren Intensität bei einem Niveau von 10 W/m2 (1000 W/cm2) und darüber bestimmen und es ihnen erlauben, die menschlichen Oberteile in 6 Minuten auf 2 Grad und einige Körperteile auf 5 Grad zu erwärmen, aus Sicht der EM-Sicherheit der Bevölkerung äusserst optimistisch sind. Sie haben einen ausgeprägten korporativen Charakter, berücksichtigen verschiedene nicht-thermische Wirkungen der Exposition mit hochfrequenten EM-Feldern [25-36, etc.] nicht und können offenbar nur die Grenzen zwischen den nicht-tödlichen und tödlichen Wirkungen hochfrequenter EM-Felder auf den menschlichen Körper veranschaulichen. Solche Niveaus der EM-Exposition entsprechen tatsächlich den Modi des sanften Auftauens von Lebensmitteln in einem Mikrowellenherd und können nach der tiefen Überzeugung des Autors nicht als akzeptabel für die gesamte Bevölkerung angesehen werden. Der Autor ist sicher, dass MPL-Werte von EM-Feldern in der Größenordnung von 2,5-10 μW/cm2(0,025-0,1 W/m2), die in vielen Ländern als Ergebnis eingehender wissenschaftlicher Forschung und langjähriger Analysen der Gesundheit einzelner Bevölkerungsgruppen, die einer erzwungenen oder freiwilligen Exposition mit hochfrequenten EM-Feldern ausgesetzt sind, akzeptiert werden und die die reale Gefahr nichtthermischer Wirkungen der Exposition mit diesen Feldern auf den menschlichen Körper widerspiegeln, dem erforderlichen Grad des Schutzes der Bevölkerung vor dem EM-Hintergrund, der durch moderne und zukünftige CC-Systeme geschaffen wird, angemessener sind. Diese Wirkungen sind insbesondere verbunden mit einer Beeinträchtigung der Nerven- und Geistesaktivität [26-30], einer Verminderung der Fortpflanzungsfunktion bei Männern und Frauen [31, 32], einer deutlichen Zunahme von DNA-Schäden [32], einer Beeinträchtigung des Herzrhythmus und des peripheren arteriellen Drucks [33, 34], einer Unterdrückung des Immunsystems [35, 36], wenn sie hochfrequenten EM-Feldern mit Werten ausgesetzt werden, die deutlich unter den in [24] empfohlenen liegen; schließlich werden hochfrequente EM-Felder durch eine Entscheidung der WHO [37] als potentiell karzinogene Gefahr eingestuft.

Korrelation zwischen EM-Umweltverschmutzung und Schädigung der Bevölkerung durch COVID-19

Zahlreiche Publikationen, wie z.B. [25-37], lassen uns die Ursachen für eine eher ungleiche Schädigung der Bevölkerung durch COVID-19 in verschiedenen Ländern neu betrachten. Unter den Bedingungen einer vollständigen „mehrschichtigen“ Flächendeckung (d. h. Abdeckung durch mehrere Funknetze verschiedener Betreiber) mit Mobilfunk ist die Auswirkung der angenommenen Beschränkungen der MPL hochfrequenter EM-Felder auf die Exposition der Bevölkerung gegenüber Infektionen wie COVID-19 offenbar unvermeidlich.

Obwohl eine Vielzahl anderer Faktoren (der Grad der allgemeinen Umweltverschmutzung, die Lebensmittelqualität, die klimatischen Merkmale, die epidemische Phase, die Rechtzeitigkeit und Wirksamkeit der ergriffenen restriktiven Maßnahmen usw.) die öffentliche Gesundheit und die Anfälligkeit der Bevölkerung für Infektionen beeinflussen, und auch die Daten der verschiedenen Länder zu Morbidität und Letalität einen unterschiedlichen Grad an Zuverlässigkeit aufweisen und die unterschiedliche Wirksamkeit der nationalen Gesundheitssysteme im Kampf gegen COVID-19 widerspiegeln, kann man heute nicht umhin, den räumlichen Zusammenhang zwischen der Anwendung der Empfehlungen [24] und der Verteilung der Letalität von COVID-19 zu erkennen. Insbesondere zeigt eine Analyse der WHO-Berichte [38-40], dass in einer Gruppe von Ländern, in denen laut Daten [12] hygienische Einschränkungen für hochfrequente EM-Felder von 1-10 μW/cm2 akzeptiert werden, der relative Grad der Letalität von COVID-19 (1-5) % der Zahl der Infizierten beträgt, und in einer Gruppe von Ländern, in denen die hygienische Regulierung der EMB in Übereinstimmung mit den Unternehmensempfehlungen [24] durchgeführt wird, liegt dieser Wert bei (5-20) %. Die Tabellen 2 und 3 zeigen die Ergebnisse einer Korrelationsanalyse der Beziehung zwischen dem Schweregrad der hygienischen Regulierung des Niveaus des hochfrequenten EM-Hintergrunds für die Bevölkerung in verschiedenen Ländern gemäss Daten [12] und der Letalitätsrate von COVID-19 im Verhältnis zur Anzahl der Infizierten gemäss [38-40].

Die Daten in Tabelle 2 wurden für die erste Version der Definition der relativen Letalitätsrate von COVID-19 als Verhältnis der Gesamtzahl der Todesfälle zur Gesamtzahl der Infizierten ermittelt, und die Daten in Tabelle 3 entsprechen der zweiten Version ihrer Definition als Verhältnis der Zahl der Todesfälle zur Bevölkerung des Landes in Millionen von Menschen.

Bei dieser Analyse wird die Repräsentativität der Stichproben durch Quotenstichproben sichergestellt – wodurch eine annähernd gleiche Repräsentation der Daten aus Ländern beider Gruppen gewährleistet ist; der begrenzte Stichprobenumfang ist durch den Mangel an vollständigeren Daten zur hygienischen Regulierung von EMF in den in [38-40] aufgeführten Ländern bedingt. Bei der Bestimmung der relativen Letalitätsrate als Verhältnis der Anzahl der Todesfälle zur Gesamtzahl der Infizierten erwies sich der Pearson’sche Korrelationskoeffizient für die drei verschiedenen korrelierten Stichproben als 0,551-0,552. Bei der Bestimmung der relativen Letalitätsrate als Verhältnis der Anzahl der Todesfälle zur Gesamtbevölkerung des Landes war der Pearson-Korrelationskoeffizient für diese Stichproben sogar noch höher, nämlich 0,577-0,6. Dies bestätigt überzeugend die Existenz einer Korrelation zwischen den betrachteten Faktoren. Die festgestellte Korrelation ist recht stabil – ihre multivariate Analyse bei der Variation der MPL-Werte für Länder, in denen MPL-Wertepaare verwendet werden (für Bulgarien („langfristig“/“kurzfristig“) und Chile („empfindlich“/“andere“), die sich um das Zehnfache unterscheiden), sowie bei dem Versuch, die Letalität für einige Länder zu korrigieren, die im Verdacht stehen, die medizinische Statistik zu verzerren, zeigt, dass der resultierende Pearson-Korrelationskoeffizient in allen Fällen nicht unter 0,45-0,55 lag. Natürlich bedeutet die hygienische Regulierung der MPL-Hochfrequenz-EMB in Übereinstimmung mit [24] oder das Fehlen einer solchen Regulierung in einer Reihe von Ländern nicht, dass ein hohes Maß an EM-Umweltverschmutzung durch CC-Systeme zwingend erforderlich ist. Berücksichtigt man jedoch die extrem hohen Kosten der Existenz einer Beziehung zwischen dem Grad der EM-Umweltverschmutzung und dem Grad der Anfälligkeit der Bevölkerung für ähnliche Virusinfektionen, so erfordert das Vorhandensein einer Beziehung zwischen den durchschnittlichen Niveaus des durch CC-Systeme erzeugten hochfrequenten EM-Hintergrundes und der Letalitätsrate von COVID-19 die ernsthafteste weitere Forschung und Überprüfung. Und wenn die Korrelation zwischen den durchschnittlichen EM-Hintergrundniveaus, die durch CC-Systeme erzeugt werden, und der Schädigung der Bevölkerung durch COVID-19 durch weitere eingehende Studien bestätigt wird (was unter Berücksichtigung eines sehr großen Unterschieds zwischen der „thermischen“ und der „nicht-thermischen“ MPL hochfrequenter EM-Felder sehr wahrscheinlich ist), kann dies als objektive Motivation für Folgendes dienen: für eine viel nähere Beschäftigung mit dem Problem der EM-Verschmutzung bevölkerungsreicher Gebiete und insbesondere für eine objektivere kritische Haltung gegenüber Unternehmenserklärungen wie [24] und für ähnliche Entscheidungen wie [21-23] auf nationaler oder regionaler Ebene sowie für die Suche nach vernünftigen system- und technologischen Alternativen zu einer Reihe von erklärten Richtungen für die extrem schnelle Entwicklung von 4G/5G/6G-Systemen und für die bevorstehende extrem tiefe Durchdringung drahtloser Technologien und Dienste in allen Bereichen menschlicher Aktivitäten, unbeschadet des Fortschritts auf dem Gebiet der Informationstechnologie und der öffentlichen, industriellen, Bildungs- und anderen Informationsdienste.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Die Arbeit zeigt also praktisch, dass in Ländern mit niedrigeren Grenzwerten, sprich potentiell geringerer Elektrosmogbelastung, die Letalitätsrate durch Covid-19 geringer ist, als in Ländern, wo die Industrie (ICNIRP) die viel zu hohen Grenzwerte vorgeschlagen hat und die Belastung höher ist. Mit einem 5G-Ausbau verstärkt sich die Belastung noch, was der Bevölkerung, aufgrund der angesprochenen Korrelation in dieser Arbeit, einem höheren Risiko einer Schädigung durch Covid-19 aussetzt. V. Mordachev nennt auch noch ein paar andere Faktoren, die eine Rolle spielen und die man glaube ich großteils unterschreiben kann.

Soweit die Übersetzung

Hier gibt es die erste Warn App für unser Smartphone: https://www.pressetext.com/news/20200913001

Wenn wir unser logisches Denken bewahren wollen, so ist es wichtig, dass wir uns vor E-Smog schützen! Nur die Logik und der Mut kann die Angst besiegen!

CORONA 139 – VON RKI-ZAHLEN ZU MASKEN UND WISSENSCHAFT

CORONA 138

Alles_Ausser_Mainstream

Gedanken zur Demo in München. Wie soll es weitergehen mit den Demos, wie kann der einzelne etwas bewirken. Und wie geht es weiter. Wie kann man die verschiedenen Interessengruppen zusammenhalten.

Corona-Untersuchungsausschuss – Teil 7

Majestätsbeleidigung oder notwendige Prüfung?

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

In Teil 1 und 2 dieser Serie berichteten wir über das erste Hearing des Corona-Ausschusses, mit dem Titel „Lernen vom Untersuchungsausschuss Schweinegrippe“ (1). In Teil 3 und 4 wird die Anhörung zu dem Thema „Die Lage der Menschen in Pflegeheimen“ beschrieben (2). Im 5. und 6. Teil erfolgte eine Berichterstattung über die Zustände in Bergamo (3). Heute beginnen wir mit der Zusammenfassung der 4. Anhörung mit dem Titel: „Der Drosten-Test, die Immunität und die zweite Welle“.

Wie funktioniert der PCR-Test

Ein Mitglied des Ausschusses, Frau Viviane Fischer, erklärte, dass die Testfrage eines ihrer Kernfragen wäre, und dass sie bereits einmal eine Petition dazu gestartet hatte. Weil es wichtig wäre, dass man eine solide Datenbasis hätte, um die Dynamik der Virusverbreitung zu verstehen. Die repräsentative Studie, welche in der Petition gefordert worden war, gibt es bis heute nicht. Es gäbe aber inzwischen eine ganze Reihe von Studien, die durchgeführt worden wären, insbesondere im Bereich der Antikörpererfassung. Und dort hätte sich gezeigt, dass die Gefährlichkeit des Virus im Bereich einer Grippe läge, jedenfalls was sich aus diesen Studien ergab.

Andreas Kalcker (“Gesundheit verboten – unheilbar war gestern”

Angst regiert das Land. Seit Verkündung der Corona-Pandemie, die fast alle Länder weltweit nicht nur auf wirtschaftlicher, sondern auch auf psychischer Ebene nachhaltig geprägt hat, frisst Angst unsere Energie auf. Das schadet dem Immunsystem, das kostet Kraft und macht uns auf Dauer krank.

Aktuell ist zu beobachten: Auf politischer Ebene werden wir durch Notverordnungen, auf gesellschaftlicher Ebene durch Hysterie und Maskenpflicht, regiert. Sanktionen, Freiheitseinschränkungen und Bußgelder sind die Dauerbrenner bei Politikern, um gegen das „Killervirus“ anzukommen. Der gemeine Denunziant ist wieder erwacht und sorgt für zusätzlichen Stress.

Doch was wäre, wenn es für die von Covid-19 hervorgerufenen Krankheitssymptome ein Medikament geben würde? Noch dazu eines ohne Nebenwirkungen? Wäre dann die Suche nach einem Impfstoff nicht überflüssig? Müsste man dann nicht auch alle Maßnahmen sofort beenden und zur „Normalität“ zurückfinden? Nach der Meldung aus Russland, ein Impfstoff wäre gefunden, lernen wir aus unseren Mainstream-Medien: Es gibt gute und schlechte Impfstoffe – und es kommt wohl darauf an, wer sie produziert. Der russische Impfstoff kann, soll und darf die Lösung jedenfalls nicht sein.

CORONA FEHLALARM – BUCHLESUNG UND DISKUSSION KIEL 05.09 – Update

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. rer. nat. Karina Reiss und Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi.
Unter dem Titel „Lasst uns diskutieren“ werden die zwei Professoren im Restaurant der Traum GmbH jeweils einen halbstündigen Vortrag halten.

und:

Corona Nur Fehlalarm? Ein Talk Spezial mit Prof Dr Sucharit Bhakdi Servus TV vom 09.09.2020

Verarmt – Verstorben – Verscharrt

Alles nur „Einzelfälle“

Quelle: ARD/WDR die story
die story zeigt, wie mit armen Toten umgegangen wird.
Die Autoren sprechen mit Bestattern, Behörden und Politikern

Mit Dank an Frank Ulrich – Dresdner Sozialwacht

(Rasch ansehen, diese Videos werden derzeit binnen Tagesfrist gelöscht:) SERVUS TV TALK SPEZIAL MIT PROF. DR. SUCHARIT BHAKDI – Teil II (09.09.2020)

Prof. Bhakdi zieht Resümee über das bisherige Corona-Geschehen und gibt einen Ausblick auf den kommenden „Tsunami“, der über uns hinwegfegen wird, wenn wir jetzt nicht dasjenige abwehren, was ein konzernwirtschaftlich-politisch-mediales Kartell um jeden Preis umsetzen will: eine genverändernde Impfung, von der uns die Leitmedien verschweigen, was sogar im renommierten medizinischen Journal „The Lancet“ publiziert wurde (siehe ab Minute 25:40):

Dass bei den Ende August in „Phase 2“ durchgeführten Probeimpfungen ca. 25% der Probanden so krank wurden, dass sie nicht mehr aufstehen konnten, unter massiven Schmerzen, Schwellungen und Schüttelfrost litten. Um dennoch sagen zu können, dass die Impfungen gut vertragen werden, wurde sodann allen folgenden Probanden vor der Impfung eine hohe Dosis eines fiebersenkenden Schmerzmittels (Paracetamol) verabreicht.

Also wenn diese Vorgehensweise nicht „streng wissenschaftlich“ und „evidenzbasiert“ ist – was dann?

#UniteBehindTheScience

Ergänzung:

Die Gefahr der Autoimmunerkrankungen, vor der Prof. Bhakdi warnt, scheint sich im Weiteren zu bestätigen. Auch in der mittlerweile angelaufenen Phase 3 gibt es offensichtlich schwere Nebenwirkungen. So musste aktuell der Testlauf der Firma AstraZeneca ausgesetzt werden, da bei einem Probanden nach Erhalt der mRNA-Impfung die Krankheit transverse Myelitis ausgebrochen ist (Quelle: New York Times), das ist eine Entzündung des Rückenmarks, die zur Querschnittslähmung führen kann. Hierbei greift das Immunsystem im Zuge einer Autoimmunreaktion Nervenschichten des Rückenmarks an und versucht diese zu zerstören.

Die deutschen Leitmedien (Spiegel, Südtäusche & Co.) berichten mit äußerster Zurückhaltung über diesen Stopp von Phase 3. Der Begriff Transverse Myelitis wird zwar beiläufig erwähnt, jedoch ohne weitere Erklärung und ohne die Gefährlichkeit dieser Krankheit auch nur ansatzweise zu thematisieren. Selbstverständlich auch ohne darüber zu berichten, dass die EU-Kommission einen Vertrag über den Kauf von 400 Millionen Impfstoff-Dosen abgeschlossen hat, in dem der Hersteller Astra Zeneca von der Haftung für Impfschäden befreit wurde (siehe anti-spiegel).

Warum sich die ansonsten so kritischen Qualitätsjournalisten dermaßen in Zurückhaltung üben, hat gewiss nichts mit der Tatsache zu tun, dass die Bill and Melinda Gates Foundation 250 Millionen Dollar an führende Zeitschriften und Medienhäuser weltweit überwiesen hat, darunter auch die einschlägige Qualitätspresse in Deutschland (Quelle: bretigne.typepad.com).

Trotz massiven Lobbyeinsatzes stehen die Chancen dennoch gut, dass wieder einmal Steuermilliarden ähnlich versenkt werden wie 2009 bei der von der WHO ausgerufenen Schweinegrippe-Pandemie, als die angekauften  – ebenfalls mit schweren Nebenwirkungen behafteten (siehe unten) – Impfdosen dann als Sondermüll entsorgt werden mussten.


 

zum Weiterlesen:

Die Impfung 4.0 rückt näher – Junge Leben in Trümmern

Podcast 3.9.2020 / Ö1: Frau Mag. Renata Schmidtkunz „Im Gespraech“ mit Prof. DDr. Martin Haditsch/ !!!!Impfstoffentwicklung in UK vorläufig gestoppt!!!

https://www.facebook.com/watch/?v=325718471924219
https://www.facebook.com/109730567330545/posts/176492953987639/?stnsnomo&extid=qo48gzksxyLQlzRX

https://www.nature.com/articles/d41586-020-02594-w

https://www.nachrichten.at/panorama/weltspiegel/schwere-nebenwirkungen-impfstoff-test-gestoppt;art17,3291858

Es wurde ja von vielen Seiten gewarnt, doch wurden die Warnungen bei der überstürzten Entwicklung eines Impfstoffes nicht gehört!

Wenn wir dran bleiben, dann könnte man sich wieder einmal auf die Stärkung des Immunsystemes der Menschen konzentrieren und nicht auf ein winziges kleines Teilchen, das in der Regel wenig Krankheitsbeschwerden macht und sehr überbewertet wird:

Breaking News: US Gesundheitsbehörde zählt Fake-Coronatote (Krebstote, Verkehrsopfer etc.) nicht mehr zu Coronatoten und korrigiert Statistik von 156.000 auf 6.000 herunter

Studies on Covid-19 lethality

Du bist immun gegen COVID-19

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Das Zeitalter der Kernspaltung, der Entdeckung des Atoms wird heute abgelöst durch das Zeitalter der Gensequenzierung. Eine weitere Büchse der Pandora ist damit geöffnet, weltweit. Wir leben gerade mittendrin und glauben, eine weltumspannende Pandemie sei ausgebrochen. Doch in Wahrheit ist der Startschuss zur Genmanipulation der homo sapiens sapiens gefallen. Die mRNA-Impfstoff-Entwicklung ist hier nur ein weiterer Versuch, die Menschen besser zu kontrollieren. Doch auch ein weiterer Versuch, einen Homozid zu versuchen ist damit eingeläutet. Fällt niemandem auf, dass wir ständig Wiederholungen zur Auslöschung unserer Spezies unternehmen und das dann in der Öffentlichkeit einen wissenschaftlichen Fortschritt nennen und diesen Fortschritt dann als einen weiteren Schritt zur Verbesserung unseres Überlebens auf diesem Planeten abfeiern? Wir sind dümmer als die meisten Mikroben – so kommt es mir vor, Ihnen etwa nicht? Die Natur produziert solche Widerstände gegen sich selbst nicht. Was also machen wir als Spezies falsch? Viele setzen Geld höher ein als Wahrheit und Wissen, das machen viele falsch. In erster Linie wollen solche Geld, nicht Wahrheit und das macht Wahrheit und Wissen käuflich, also manipulierbar. Und diese Manipulation nennen viele dann die Wahrheit von etwas, zumeist einer vorgedachten Illusion: SARS-CoV-2.

Biologe enthüllt massive Gefahren der Corona-Impfung und der Zulassung nach Bill Gates!

Corona-Impfung: Der Biologe Clemens Arvay zeigt massive Mängel in der Entwicklung des Impfstoffes auf und wie Bill Gates auf das Zulassungsverfahren eingewirkt hat.

Es geht um Macht, totale Kontrolle und Reichtum | Bodo Schiffmann Interview

Corona Spätfolgen reversibel:

https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/coronavirus-wie-lange-halten-spaetfolgen-an-92494564

Nun ich halte auch Vorträge, allerdings nur zu einem ähnlichen Thema! Ich bin schon sichtbar! Ich denke Widerstand kann auf vielen Ebenen sichtbar sein! Wir werden später, so wie unsere Großeltern gefragt werden: Habt  Ihr geschwiegen, oder wart Ihr gegen den Wahnsinn aktiv! Es ist wichtig, dass wir alles geben, damit wieder Freiheit, Toleranz und Menschenrechte in Europa und die Welt einziehen können! Wir können viel, sehr viel bewirken! Wenn wir Gedanken, Ideen und Ideale entwickeln, die die Spaltungen überwinden, die Gräben verbinden, die Wahrheit ans Licht kommen lassen, und jeder für sich seinen Standpunkt in der Welt wahrnehmen, denn könnte durch diesen Angriff, sogar die Welt ein wenig besser werden!

Faktencheck: Gibt es aktuell eine Coronavirus-Pandemie in Deutschland?

Politik und Medien betonen, die Pandemie sei noch keineswegs ausgestanden. Wie aber sind die Zahlen? Jeden Tag sterben mehr als 2.000 Menschen in Deutschland, davon derzeit fünf an oder mit Covid-19. Weniger als ein Prozent aller Krankenhaus-Intensivbetten sind mit Corona-Patienten belegt. Ist es gerechtfertigt, weiterhin von einer „Pandemie“ und einer „epidemischen Lage nationaler Tragweite“ zu sprechen?

Ein Standpunkt von Paul Schreyer.
Definitionen

Zunächst zur Wortbedeutung: Der Rechtsbegriff, der dem aktuellen politischen Ausnahmezustand zugrunde liegt, also die vom Bundestag am 25. März 2020 beschlossene „epidemische Lage nationaler Tragweite“, ist sachlich nicht klar definiert. Eine Ausarbeitung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags kommt zum Ergebnis, dass die einzige im Infektionsschutzgesetz formulierte Voraussetzung für eine „epidemische Lage“ ein Beschluss der Abgeordneten sei:

„Weitere materielle Voraussetzungen bestehen nach dem Gesetzeswortlaut nicht. Auch der Gesetzesbegründung sind keine konkreten Kriterien zur Definition des Begriffs zu entnehmen. (…) Der Beschluss des Bundestages ist also maßgebend, unabhängig davon, ob tatsächlich eine epidemische Lage angenommen werden kann.“

Mit anderen Worten: Eine epidemische Notlage kann beschlossen werden und solange bestehen bleiben, wie es im Bundestag eine Mehrheit dafür gibt, unabhängig von den epidemiologischen Fakten.

RheinTV Sprachrohr: Jens Edrich, Querdenken-5574 Demo in Bregenz (AT), 23.08.2020 Großartige Rede!!!

Die offiziellen Zahlen der WHO und die zweite Welle: Ja, wo rollt sie denn?

Ein Standpunkt von Thomas Röper.

Die WHO hat auf ihrer offiziellen Homepage eine sehr gute Seite, auf der man die offiziellen Zahlen der Corona-Infizierten und Corona-Opfer nach Ländern sortiert anschauen kann. Die Ergebnisse zeigen eine Menge interessanter Details auf, aber keine Hinweise auf eine zweite Welle.

Ich lade jeden, ein sich die WHO-Seite selbst anzuschauen, Sie finden Sie im Schriftartikel verlinkt. Ich werde hier nur ein paar ausgewählte Länder, die in den Medien immer wieder genannt werden, und ihre Zahlen zeigen. Hier zeige ich die entsprechenden Screenshots und kommentiere jeden kurz .

Corona-Untersuchungsausschuss – Teil 6

Majestätsbeleidigung oder notwendige Prüfung?

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

In Teil 1 und 2 dieser Serie berichteten wir über das erste Hearing des Corona-Ausschusses, mit dem Titel „Lernen vom Untersuchungsausschuss Schweinegrippe“ (1). In Teil 3 und 4 wird die Anhörung zu dem Thema „Die Lage der Menschen in Pflegeheimen“ beschrieben (2). Im 5. Teil begann die Zusammenfassung einer Berichterstattung über die Zustände in Bergamo in der dritten Anhörung (3). Diese wird heute abgeschlossen.

Anhörung von Frau Professor Gatti

Ihre Ausbildung und Tätigkeit beinhaltet Bioengineering, und Frau Professor Antonietta Gatti ist eine Spezialistin für Nanopathologie. Dabei geht es um die Bewertung von Mikro- und Nano-Partikel im Körper eines Menschen und die Analyse von „Verschmutzungen“ mit Mikro- und Nano-Partikeln. Ein Teil der Forschung wurde von der EU gefördert. Frau Prof. Gatti führte bei ihrer Vorstellung aus, dass sie zwar keine Virus-Expertin wäre, aber dass das Virus ein sehr kleines organisches Partikel wäre, mit einer angenommenen Größe von 0,12 µ oder 120 Nanonmeter. Diese Partikel könnten im Blut identifiziert werden. Wenn solche Partikel im Blutkreislauf sind, wären sie nicht „alleine“ unterwegs. Sie müssten mit anderen Blutkomponenten interagieren oder mit Teilen der Umweltverschmutzung, die sich im Blut und in den Organen finden lassen. Diese Interaktionen können auch stärkere biologische Reaktionen hervorrufen. Ihre Forschung wäre in der Lage, diese Interaktionen zu identifizieren, und den Mechanismus zu verstehen, mit dem die Viruspartikel mit den Blutkomponenten interagieren.

Pandemie ohne Pandemie

Die Weltgesundheitsorganisation WHO schwächte 2009 die Pandemie-Definition entscheidend ab — und öffnete der Manipulation mit dem Pandemie-Begriff Tür und Tor. Auszug aus dem Buch „Virus-Wahn“.

Ein Kommentar von Torsten Engelbrecht.

Noch bis Anfang Mai 2009 hieß es auf der WHO-Website zu der Frage „Was ist eine Pandemie?“, diese ginge „mit einer enormen Zahl an Toten und Erkrankungen einher“ (1). Doch urplötzlich löschte die WHO diese Textpassage — und nur wenige Wochen danach, am 11. Juni, rief die Organisation für die „Schweinegrippe“ die höchste Pandemie-Alarmstufe (Phase 6) aus. Dabei gab es selbst zu diesem Zeitpunkt offiziellen Angaben zufolge kaum „Schweinegrippe“-Opfer zu beklagen. Die WHO hat die Öffentlichkeit damit hinters Licht geführt, wie selbst aus einem intern verfassten Bericht herauszulesen ist (2). Denn mit der Eliminierung besagter Textpassage hatte sie endgültig die Vorstellung aus ihren Dokumenten getilgt, die man logischerweise mit einer „Pandemie“ verbindet: dass unzählige Menschen durch sie sterben. Damit wurde es auch zum Kinderspiel, COVID-19 zur weltumspannenden Todesseuche zu erklären, obgleich die wissenschaftliche Basis hierfür überhaupt nicht gegeben ist und obgleich Corona sogar den Behörden zufolge nur ein Bruchteil dessen an Todesopfern fordert, die auf das Konto von Krebs, Herzleiden, Hunger oder auch Feinstaub gehen.

Die offiziellen Zahlen der WHO und die zweite Welle: Ja, wo rollt sie denn?

Die WHO hat auf ihrer offiziellen Homepage eine sehr gute Seite, auf der man die offiziellen Zahlen der Corona-Infizierten und Corona-Opfer nach Ländern sortiert anschauen kann. Die Ergebnisse zeigen eine Menge interessanter Details auf, aber keine Hinweise auf eine zweite Welle.

Breaking News: US Gesundheitsbehörde zählt Fake-Coronatote (Krebstote, Verkehrsopfer etc.) nicht mehr zu Coronatoten und korrigiert Statistik von 156.000 auf 6.000 herunter

220-Grippeopfer Covid-MGelauFB-768x1097

Das US Gesundheitsministerium CDC hat gerade die Fake-Cornatoten (Krebstote, Verkehrsopfer etc.) aus der Statistik entfernt: Übrig bleiben von bislang 156.000 nur noch 6.000 Coronatote. Quelle: cdc.gov

Sofern es sich bei den Experten der USA nicht um Covidioten handelt, lautet nun die Preisfrage:

Wieviele der 9.000 in Deutschland gezählten Coronatoten bleiben übrig, wenn man die Fake-Coronatoten abzieht?

(Zum Vergleich: Die Zahl der Grippetoten im Vorjahr betrug hierzulande 25.100.)

(Grafik: Markus Gelau)


Latest News 03.09.2020 – Quelle: Umnachtungsschau („Tagesschau“):

Die deutsche Corona-Königin hat soeben die Heilige Deutsche Inquisition einberufen und wird eine Exekutivtruppe über den Atlantik schicken, um die Coronaleugner und Covidioten-Wissenschaftler der USA zu exkommunizieren und ihnen einen blau-weiß karierten Maulkorb aus Söder’scher Manufaktur zu verpassen.
Als Chefinquisitor wird Drosten die Vernehmung leiten. Söder steht als Folterknecht bereit. Tierarzt Wieler hat Spritzen mit Wahrheitsserum im Gepäck. Und Lauterbach macht den Schriftführer.

Die letzten 100 Artikel