News

Diese Kategorie enthält 299 Artikel

Aufgelesen und kommentiert 2017-05-29

Mit freundlicher Genehmigung von Andreas und Rume.de

Aufgelesen und kommentiert 2017-05-29

/ Hartz-IV-Sanktionen und ihr Nutzen
/ 100-Prozent-Sanktion weil er keine 10 Bewerbungen schrieb
/ Von 1995 bis 2015 lag die jährliche Wachstumsrate mittlerer Einkommen im Schnitt bei null Prozent
/ Union und SPD beschließen Reform der Betriebsrente
/ Anna-Freud-Schule in Köln: Unter diesen Bedingungen ist ein Schulbesuch unzumutbar
/ Noch vor Pfingsten: Grundgesetzänderungen zur Privatisierung von Schulen und Autobahnen
/ Etikettenschwindel: „Dialog mit Zivilgesellschaft“ ist Dialog mit Konzernen
/ Gabriel entkräftet E-Auto-Auflage in China
/ Parteispenden: CDU kassiert halbe Million Euro Schmiergeld ab
/ Medien- oder mitgliedergelenkte Partei?
/ Flüchtlingszahlen, Arbeitslose, Reiche: Die Zahlentricks der Medien
/ Die alternative Welt des Herrn Schäuble
/ Steinmeier: „Häme und Härte in Online-Kommentaren untergraben gesellschaftlichen Zusammenhalt“
/ Trump und die „sehr sehr bösen Deutschen“
/ DIE LINKE deckt auf: Bundesregierung fordert europaweiten Zugriff auf jede Cloud
/ Wikileaks enttarnt CIA-Programm: „Athena“ spioniert jedes Windows aus
/ Bullshit News Front Syrien
/ Die Toten von Manchester sind Opfer der Regimewechsel-Operationen im Nahen Osten
/ Ballstädter Kirmesgesellschaft: Verfassungsschutz war über Neonazi-Überfall informiert
/ Der NSU-Komplex
/ DIE LINKE deckt auf: Über 1.900 Kindersoldaten bei der Bundeswehr
/ Pentagon bestätigt mehr als 100 zivile Opfer in Mossul
/ Niederbayern: Polizei mit großem Waffenfund
/ Ganz ganz späte Einsicht

Hartz-IV-Sanktionen und ihr Nutzen
Ich hab mir die Sendung vom Deutschlandfunk gar nicht erst angehört. Ich weiss also nicht, ob sie gut oder schlecht ist. Der Punkt ist doch: Allein dass man darüber diskutieren muss, ob der Entzug des Existenzminimums auch „einen Nutzen“ bringen könnte, ist schon vollkommen krank – aber leider absolut bezeichnend für das kapitalistische System, welches auf maximale Ausbeutung (egal ob Mensch oder Rohstoffe) setzt. ALLES hat sich der maximalen Verwertung unterzuordnen. Sogar das (aus politischer Willkür kleingerechnete) Existenzminimum.

Es gibt ohnehin nicht genug bezahlte Arbeit für alle. Und Lohnarbeit, von der man ein Leben aufbauen kann, gleich doppelt nicht. Wann also diskutieren wir endlich über eine sanktionsfreie Mindestteilhabe am gesellschaftlichen Leben?

100-Prozent-Sanktion weil er keine 10 Bewerbungen schrieb
Kann man sich bei Interesse ja mal durchlesen, wie schnell das Sanktionscenter rechtswidrig (!) Sanktionen verhängt.

Von 1995 bis 2015 lag die jährliche Wachstumsrate mittlerer Einkommen im Schnitt bei null Prozent
Ist der Kapitalismus nicht toll?

Union und SPD beschließen Reform der Betriebsrente
Bislang mussten die Arbeitgeber noch untereinander die Betriebsrenten ihrer Beschäftigten absichern. Geht eine Firma in die Insolvenz, war die Betriebsrente der ehemaligen Beschäftigten trotzdem abgesichert.

Das ist nun vorbei! Zitat: „Unternehmen sollen künftig also nicht mehr garantieren müssen, dass Betriebsrenten in einer bestimmten Höhe ausgezahlt werden. Stattdessen soll eine reine Zusage über die Höhe der Beiträge reichen – allerdings nur unter der Voraussetzung, dass Arbeitgeber und Gewerkschaften sich in einem Tarifvertrag darauf einigen.“

Und „zum Ausgleich“ will man jetzt MEHR Beschäftigte in dieses Finanzcasino hineindrängen – in Politsprech auch „Zugang zur Betriebsrente erleichtern“ genannt.

Tolle Sache (für Finanzkonzerne).

Und deshalb hat man das Gesetz auch „Betriebsrentenstärkungsgesetz“ genannt, damit der bildungspolitisch intelligente Wähler hierzulande das nicht merkt

Anna-Freud-Schule in Köln: Unter diesen Bedingungen ist ein Schulbesuch unzumutbar
Dach undicht, feuchte Unterrichtsräume, Schimmelbildung, verschmutztes Wasser aus maroden Leitungen, gammelige Sporthalle, unbrauchbare Heizung – so viel sind der Politik unsere Kinder wert.

Noch vor Pfingsten: Grundgesetzänderungen zur Privatisierung von Schulen und Autobahnen
„Am 1. Juni 2017 sollen im Bundestag die Voraussetzungen für eine der größten und wahrscheinlich folgenreichsten Privatisierungen der deutschen Geschichte geschaffen werden. Weitgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit könnten nicht weniger als 13 Grundgesetzänderungen beschlossen werden.“Weiterlesen…

Etikettenschwindel: „Dialog mit Zivilgesellschaft“ ist Dialog mit Konzernen
„Kommende Woche lädt die Handelsdirektion zum „zivilgesellschaftlichen Dialog“ nach Brüssel ein. Wenn man den Begriff hört, geht man eigentlich davon aus, dass hier die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern zu Wort kommen. Doch das wird kaum der Fall sein. 73 Prozent – also 128 der 175 registrierten Anwesenden – vertreten Wirtschaftsinteressen. Darunter sind Akteure wie der Europäische Arbeitgeberverband (Businesseurope), der Europäische Stahlverband (EUROFER) oder der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Es ist also nicht redlich hier den Begriff des zivilgesellschaftlichen Dialogs zu verwenden. Hier handelt es sich schlichtweg um ein Treffen mit Lobbyisten.“

Gabriel entkräftet E-Auto-Auflage in China
Und Sigmar Gabriel ist wahrscheinlich auch noch stolz darauf, dass er es geschafft hat, jede fortschrittliche Entwicklung bei den deutschen Automobilherstellern abzubremsen. Denn hätte China darauf bestanden, dass acht Prozent (oder so) aller Neuzulassungen mit E-Motor ausgestattet sein müssen, hätte dies die Entwicklung rasant verbessert.

Aber interessant, dass ein Bundesaussenminister als steuerbezahlter Autokonzernlobbyist durch die Welt reist. Oder wie es die Frankfurter Rundschau schreibt: „Die Automanager haben die Bundesregierung in Marsch gesetzt, um bessere Bedingungen zu erhalten.“ Das nur mal so am Rande, falls jemand glaubt, die ganzen Parteispenden der Autokonzerne hätten nicht die gewünschte Wirkung

Ach ja: Und Gabriel war vorher Bundesumweltminister. Er weiss also ganz genau, was er da anrichtet.

Parteispenden: CDU kassiert halbe Million Euro Schmiergeld ab
Multimillionär Ralph Dommermuth (Chef des Internetproviders „1&1“) schiebt direkt mal fünf grosse Geldkoffer über den Tisch.

Allein dieses Jahr kassierten die käuflichsten Parteien Deutschlands bereits:

CDU 1,05 Mio. Euro
FDP 710.000 Euro
SPD 100.000 Euro
GRÜNE 100.000 Euro

Die beste Demokratie, die man sich kaufen kann.

Medien- oder mitgliedergelenkte Partei?
DIE LINKE lässt ihre Wahlkampfparolen inzwischen von Agenturen basteln, weil die „besser zu unseren Massenmedien passen“. Mal schauen, wann auch das Parteiprogramm „mediengerecht“ (statt menschengerecht) durchgestylt wird

Flüchtlingszahlen, Arbeitslose, Reiche: Die Zahlentricks der Medien
Die frisierten Arbeitslosenzahlen und „so viel Beschäftigte wie noch nie“ Jubelpropaganda zugunsten der Bundesregierung kennen wir von unseren Qualitätsmedien bereits in und auswendig. Weniger bekannt hingegen dürfte sein, was der Statistiker Gerd Bosbach der Berliner Zeitung ins Heft diktiert.

Kurzer Auszug: „Ein Klassiker unter den Zahlentricks sind große absolute Beträge ohne Vergleichsmaßstab. Wie viel zahlte Deutschland in den Euro-Kreditfonds ESM? 21,7 Milliarden Euro, so viel wie kein anderes Land. Ist die Bundesrepublik also der „Zahlmeister Europas“? Keineswegs. Natürlich zahlt ein großes Land mehr als ein kleines. Aussagekräftiger ist der Vergleich auf Basis der Bevölkerung. Und da zeigt sich: Pro Kopf zahlen die Luxemburger am meisten, die Deutschen liegen an vierter Stelle. Und gemessen an der Wirtschaftsleistung steht Deutschland nur an zwölfter Stelle von 19 Staaten.

Tricksen kann man auch durch gezielte Weglassungen. Das reichste Zehntel der Bevölkerung zahlt über 50 Prozent der Steuern, hört man immer wieder. Tatsächlich handelt es sich bloß um die Einkommensteuer. Der Anteil an Massensteuern wie der Mehrwertsteuer zahlen die Reichen nur zu einem Bruchteil.

2011 wies der Deutsche Städtetag darauf hin, dass 147.000 Rumänen und Bulgaren nach Deutschland gezogen waren. Das klingt nach viel – vor allem, wenn man die rund 90.000 Wegzüge verschweigt.“ Weiterlesen…

Die alternative Welt des Herrn Schäuble
„Bundesfinanzminister Schäuble (CDU) meint, es stehe nicht in der Macht des deutschen Staates die Löhne zu steigern. Nehmen wir mal an, diese Aussage stimmt. Dann ist die logische Folge:

– Griechenlands „Reformen“ bringen nichts,
– man kann die Hartz Gesetze einfach abschaffen,
– die Empfehlungen in Richtung Frankreich kann man sich sparen.

Wenn also Wolfgang Schäuble in anderen Staaten Lohnsenkungen durch die Politik dieser Staaten fordert – und gleichzeitig sagt, man könne Löhne durch den Staat nicht beeinflussen – ist das ein logisch nicht aufzulösender Widerspruch.

Noch klarer wird dies, wenn man sich vor Augen führt, dass der deutsche Staat viele Beschäftigte hat. Niemand zwingt ihn die Löhne im öffentlichen Dienst niedrig zu halten. Man könnte einfach diese Löhne steigern und so den öffentlichen Dienst als Konkurrenz zur Wirtschaft aufbauen. Diese müsste dann nachziehen.

Man sieht also, Schäuble der in einer Regierung sitzt die vor alternativen Fakten und Fake News warnt, bedient sich genau diesen Mitteln um seine Politik zu verteidigen.“

Bundespräsident Steinmeier warnt: „Häme und Härte in Online-Kommentaren untergraben gesellschaftlichen Zusammenhalt“
Wow, jetzt wird die Meinungsfreiheit schon als Bedrohung des gesellschaftlichen Zusammenhalts angesehen. Die SPD hat es echt weit gebracht.

Gekaufte Politik, Auslandskriege ohne jeden Rückhalt in der Bevölkerung, tatenloses Zuschauen bei Niedriglöhnen und (auf der anderen Seite) Boni- und Abfindungsexzessen, Steuervorteile für Reiche bei gleichzeitigem Sozialabbau für alle anderen, sowie oben drüber noch die Errichtung eines paranoiden Polizei- und Überwachungsstaates – all das gefährdet unseren Zusammenhalt. Aber ganz bestimmt nicht diejenigen, die mit (nicht verbotenen) hämischen Kommentaren auf genau diese Art der Politik reagieren.

Und kleine Anmerkung noch: Echt bemerkenswert, wer da auf dem Kirchentag so alles herumschwänzeln darf. Neben Merkel, die Flüchtlinge entweder von Erdogan foltern oder im Mittelmeer krepieren lässt, auch noch der Massenmörder Barack Obama, dessen Killerdrohnen auch nur wegen Merkels Erlaubnis von Ramstein aus koordiniert werden können – und auch der Folterminister Steinmeier ist einer der „gelobten Ehrengäste“. Das lässt tief blicken, denn keiner dieser Verbrecher wird beim Kirchentag mit seiner (wenig christlichen) Regierungsarbeit konfrontiert. Stattdessen gibt es nur allgegenwärtiges Lächeln zugunsten schöner Propagandafotos.

Trump und die „sehr sehr bösen Deutschen“
Ein Rundgang durch den voneinander abschreibenden (aber vorsichtshalber nicht recherchierenden) Qualitätsjournalismus hier in Deutschland. Denn bei allem oberflächlichen Gejaule um das „very bad“ von Trump wird der eigentliche Kern seiner Kritik auch noch ganz gezielt unter den Teppich gekehrt.

DIE LINKE deckt auf: Bundesregierung fordert europaweiten Zugriff auf jede Cloud
Natürlich nur gegen Terrorismus, allerschwerste Kriminalität – und keine drei Monate später auch gegen Unmweltschützer, Whistleblower und Demonstranten gegen Rechts. Kennen wir alles schon.

Zudem auch nochmal ein Zitat für alle Schnellvergesslichen: „Die privaten Daten der Bundesbürger sind die Rohstoffe des 21. Jahrhunderts. Hier müssen wir jetzt aufpassen, dass der Datenschutz nicht die Oberhand über die wirtschaftliche Verarbeitung gewinnt.“

Also Leute: Immer schön alles online in der Cloud speichern. Denn wer hat denn schon etwas zu verbergen

Wikileaks enttarnt CIA-Programm: „Athena“ spioniert jedes Windows aus
N-TV berichtet: „Die massenhafte Übernahme von Windows-Computern durch den Erpresser-Trojaner „WannaCry“ hat in den vergangenen Tagen große Wellen geschlagen. Doch die Ransomware befiel fast ausschließlich Windows-7-Rechner, deren Besitzer oder Administratoren das Betriebssystem nicht aktuell gehalten hatten. Wikileaks hat jetzt ein viel gefährlicheres Programm im Rahmen seiner „Vault 7“-Veröffentlichungen enttarnt, das sich im Arsenal der CIA befindet. „Athena“ soll in der Lage sein, jede Windows-Version zu knacken und dem US-Geheimdienst ermöglichen, übernommene Computer auszuspionieren und auf dem befallenen System weitere Software zu installieren oder Daten zu löschen.“Weiterlesen…

Ein weiterer Beweis für das kriminelle Verhalten von Geheimdiensten. Und ebenfalls ein weiterer Beweis dafür, dass es auf einem Computer niemals gerichtsfeste Beweise geben kann. Denn wer einen Computer übernehmen kann, der kann dort auch jede x-beliebige Datei (Terrorpläne, Kinderpornos, usw.) platzieren.

Bullshit News Front Syrien
Der Bloggerkollege „Feynsinn“ seziert mal eben den von unseren Qualitätsmedien als ernsthafte Nachricht (!) hingerotzten Satz: „Die NATO ist der Anti-IS-Koalition beigetreten, dem Bündnis gegen die Terrormiliz IS“. Dringende Leseempfehlung

Die Toten von Manchester sind Opfer der Regimewechsel-Operationen im Nahen Osten
„Angesichts von Abedis Beziehungen und seinem Reiseverhalten im Vorfeld des Anschlags gibt es nur eine Erklärung dafür, warum er so lange auf freiem Fuß bleiben konnte: er war ein geschützter Täter – Teil eines breiten Netzwerks von Agenten, die Großbritannien und die USA für ihre ruchlosen Operationen im Nahen Osten benutzen. Die Enthüllung dieser Operationen ist der Grund für die Wut von Premierministerin Theresa May auf die USA, die Geheimdienstinformationen über die britischen Ermittlungen des Anschlags veröffentlicht haben.

Was auch immer der Grund für diese Veröffentlichungen ist, sie haben in jedem Fall die ursprüngliche Behauptung der britischen Behörden vollständig widerlegt, Abedi sei ein unbekannter „einsamer Wolf“ gewesen. Vielmehr ist jetzt klar, dass die Menschen, die während eines Popkonzerts ermordet oder verstümmelt wurden, Opfer der britischen Regimewechsel-Politik im Nahen Osten und Nordafrika sind.“

Zusammengefasst: Ein Mörder, der von den Geheimdiensten beschützt wurde, damit er sein Attentat (wie gewünscht) auch durchführt – erinnert alles an Anis Amri hier in Deutschland. Wann nochmal genau machen wir die organisierte Kriminalität namens Geheimdienste endlich dicht?

Dazu passt:

Ballstädter Kirmesgesellschaft: Verfassungsschutz war über Neonazi-Überfall informiert
„Bereits im Jahre 2014 hatte eine Gruppe Neonazis eine Kirmesgesellschaft im thüringischen Ballstädt überfallen und zusammengeschlagen. Während der 44 Verhandlungstage vor Gericht wurde öffentlich, dass der Thüringer Verfassungsschutz die Verabredung zur Tat mitgeschnitten, aber erst NACH (!) dem erfolgten Überfall ausgewertet hatte.“

Soviel auch mal eben zum Thema, dass der sogenannte „Verfassungsschutz“ (und insbesondere der aus Thüringen) irgendwelche Konsequenzen aus dem NSU-Mordtrio-Skandal gezogen hätte. Oder gar einen Neuanfang

Der NSU-Komplex
Der NSU-Prozess geht seinem Ende entgegen. Von einer umfassenden Aufklärung sind wir noch weit entfernt. Ein Dossier im aktuellen „Freitag“ zeigt die offenen Wunden auf.

DIE LINKE deckt auf: Über 1.900 Kindersoldaten bei der Bundeswehr
„Ein neuer Rekordwert“, wie RP-Online jubelnd berichtet. Jubelnd? Ja, denn (Zitat): „Auch die Zahl der weiblichen minderjährigen Bewerber ist so hoch wie nie zuvor. Damit zeigen die neuen Imagekampagnen eine verbesserte Wirkung.“

Deutscher Qualitätsjournalismus im Jahre 2017, der Kindersoldaten als „erfolgreiche Werbekampagne“ bezeichnet.

Pentagon bestätigt mehr als 100 zivile Opfer in Mossul
Mal eben lachend über 100 unschuldige Menschen weggebombt von den NATO-Truppen? Wird im Kleingedruckten wegmoderiert. „Ein Versehen“ und daher „nicht weiter erwähnenswert“. Aber wehe, im kriegstreibenden Westen geht mal eine Revanche-Bombe hoch! Massenpanik, Sondersendungen, schnappatmende Politiker mit immer absurderen Überwachungsforderungen – und ab sofort wird noch härter zurückgeschlagen.

Ursachenforschung? Zusammenhänge? Alles nur Themen für altlinke Friedensheinis. Moderne Politik trampelt über solche Sachverhalte nur lachend hinweg. Und kann das auch nur, weil eine unkritische Qualitätsjournaille sie dabei unterstützt.

Niederbayern: Polizei mit großem Waffenfund
Man stelle sich vor, solch ein Waffenarsenal hätte man bei einem Flüchtling gefunden. Oder bei einem Moslem. Die Qualitätspresse würde sich überschlagen vor lauter Terrorwarnungen.

Zum Glück war es nur ein Deutscher. Die sind per se völlig harmlos. Und deswegen ist solch ein Waffenfund auch nur eine Meldung für die Regionalpresse – und nicht etwa die Topmeldung in der Tagesschau.

Und zu guter Letzt:

Ganz ganz späte Einsicht
… wenn sie denn käme.

Aufgelesen und kommentiert 2017-05-24

Mit freundlicher Genehmigung von Andreas und Rume.de

Aufgelesen und kommentiert 2017-05-24

/ Videoreportage: Moderne Lohnsklaverei in Norddeutschland
/ DIE LINKE deckt auf: Immer mehr Kinder auf Hartz IV angewiesen
/ SPD gegen LINKE: Streit um Agenda-Parole »Fordern und Fördern«
/ Nahles scheitert mit Recht auf Rückkehr in Vollzeit
/ Bundesregierung liefert Betriebsrenten den Aktienmärkten aus
/ Mindestrente, Mindestlohn, Regelsatz: Zu den Positionen der Partei DIE LINKE
/ Bedingungsloses Grundeinkommen: „Kapitalismus an sich ist ja nicht schlecht“
/ EU-Mitglied Malta ist eine Steueroase für europäische Konzerne
/ Frankreichs neuer Präsident Macron blockiert EU-Finanzsteuer
/ 98 Prozent der ARD-Berichterstattung zu Donald Trump „eindeutig negativ“
/ Niedersachens stellt Unterrichtsmaterialien zum Thema „Fake News“ vor
/ Weitere Manipulationen durch Polizei an Akte Amri
/ Attentäter von Manchester war Geheimdienst bekannt
/ Grundrechte-Report: Gefährdung der Freiheitsrechte geht vom Staat aus
/ National Bird: Dokumentarfilm über das US-Drohnenprogramm
/ De Maiziere (CDU) fordert EU-Truppe im Süden Libyens
/ Bundeswehr wirbt auf Kirchentag
/ Rechtsextremismus: Der Umstieg zur Berufsarmee war vielleicht ein Fehler
/ Griechenland: Eurogruppe vertagt Gespräche

Videoreportage: Moderne Lohnsklaverei in Norddeutschland
Leben unterhalb des Existenzminimums. Menschen als Austauschware der Arbeitgeber. Der NDR berichtet mitten aus dem Norden Deutschlands, von der Werft in Papenburg, von diversen Baustellen und Metallbetrieben. Über das Verweigern des Mindestlohns, Werkverträge und eine Bundesregierung, die all das kein bisschen interessiert.

DIE LINKE deckt auf: Immer mehr Kinder auf Hartz IV angewiesen
Auch DIE ZEIT kann diese dramatische Entwicklung nicht totschweigen – aber immerhin bemüht man sich, die Zahlen zu verharmlosen, denn „Kinder“ sind es nur, wenn sie noch keine 15 Jahre alt sind. Alle darüber sind laut Statistik keine Kinder und werden somit herausgerechnet.

Zitat: „Aufschlussreicher wäre, über die knapp 2 Millionen Kinder unter 18 Jahren zu sprechen, die in Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften leben. Hierbei würden nicht nur alle minderjährigen Leistungsempfänger berücksichtigt. Dazu kämen außerdem auch die Kinder, die laut Bundesagentur für Arbeit (BA) „ihren individuellen Bedarf durch eigenes Einkommen decken können“ (Kinderarbeit) sowie die „vom Leistungsanspruch ausgeschlossenen Personen.“

SPD gegen LINKE: Streit um Agenda-Parole »Fordern und Fördern«
Der LINKE-Chef Riexinger nennt die Hartz4-Parole vom „Fordern und fördern“ korrekterweise menschenverachtend – und der SPD-Fraktionschef Oppermann reagiert mit konstruktiver Kritik und antwortet: „Sie haben einen Sockenschuss.“ Damit beendet die SPD ihre Gegenargumentation. Und die FDP (!!) springt zur Seite und spendet der SPD für ihre faktenreiche Schlagfertigkeit direkt mal Applaus.

Muss man noch mehr wissen?

Nahles scheitert mit Recht auf Rückkehr in Vollzeit
Und die gerne (und oft) gezogene Ausrede der SPD bei Gesetzen, die sie auch gar nicht wirklich umsetzen will, ist: „Die CDU hat es blockiert.“ Das reicht für den bildungspolitisch „intelligenten“ Deutschen vollkommen aus, um auch bei der nächsten Bundestagswahl wieder Pöstchen und dicke Gehälter ergattern zu können.

Aber hey: Wenn es auch keine kritischen Journalisten mehr in Deutschland gibt, die die SPD daraufhin fragen, warum sie das Gesetz denn nicht zur freien Abstimmung in den Bundestag einbringt, um vielleicht mit Hilfe von LINKEN und GRÜNEN doch eine Zustimmung zu bekommen – tja, so lange steckt der Deutsche halt auch in seinem bildungspolitischen Keller fest

Also Leute: Wie viele Eselsmützen muss ich nach der Bundestagswahl 2017 erneut an treudoofe SPD-Wähler verteilen, die wieder mal daran glauben, dass die SPD es dieses mal doch gelernt hat und mehr soziale Gerechtigkeit bringen wird?

Bundesregierung liefert Betriebsrenten den Aktienmärkten aus
Matthias W. Birkwald hat sich in rentenpolitischen Fragen einen ganz hervorragenden Namen gemacht

Und bedenkt bitte: Was ihr von eurem Lohn vorab für Betriebsrenten abzweigt, fliesst nicht als Rentenbeitrag in eure spätere gesetzliche Rente mit ein. Das heisst: Ihr bekommt zwar eine höhere (aber unsichere) Betriebsrente, dafür aber weniger gesetzliche Rente. Und wohin der Wahnsinn der kapitalgedeckten Altersvorsorge führt, kann man hier (klick) nachlesen. Der Pensionsfonds von Nordrhein-Westfalen wurde beispielsweise bei den Atomkonzernen EDF und ENGIE abgeladen. „EDF ist größter und einziger AKW-Betreiber in Frankreich und verantwortlich unter anderem für die Risikomeiler Fessenheim und Cattenom. ENGIE betreibt über seine Tochterfirma Electrabel die belgischen Bröckelreaktoren Doel und Tihange.“

Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir eine Rentenkasse für alle brauchen, in die auch alle mit ihrem gesamten Einkommen (egal ob Lohn, Zinsen oder Dividenden) einzahlen. Dann könnten wir nämlich alle mit 60 Jahren abschlagsfrei in eine lebensstandard-absichernde Rente.

Mindestrente, Mindestlohn, Regelsatz: Zu den Positionen der Partei DIE LINKE
Wie man sieht, wäre eine 100-prozentige (!) Umsetzung der LINKE-Wahlforderungen zwar durchaus eine extreme Verbesserung für die Menschen hierzulande. Aber selbst dann wäre noch immer keine soziale Gerechtigkeit hergestellt.

Dazu passt:

Bedingungsloses Grundeinkommen: „Kapitalismus an sich ist ja nicht schlecht“
„Marc Friedrich ist Vermögensberater und Kritiker des heutigen Wirtschaftssystems. Nun hat er ein neues Buch geschrieben – mit Götz Werner – und stellt sich im FREITAG-Interview.“

Das Interview kann man sich durchlesen, oder es auch lassen. Denn es ist exemplarisch für Möchtegernlinke (Sozialdemokraten, Grüne, Reform-Linke, usw.), dass sie mit etwas sozialer Schminke an der Rettung des Kapitalismus arbeiten – aber logischerweise daran scheitern MÜSSEN. Denn das grundlegende Problem (die Machtfrage) wird dabei stets ausgeblendet. Das bestätigt der Interviewte sogar, als er sagt: „Seien wir doch mal ehrlich: Geld regiert die Welt. Die Politik tut es nicht. Wer saß denn in den Krisennächten 2008 im Bundeskanzleramt? Etwa unabhängige Professoren und Ökonomen? Nein! Dort saßen der Chef der Allianz, der Chef der Deutschen Bank, der Chef der Münchener Rück und so weiter. Die, die die Krise verursacht haben, haben die Regierungen beraten. Und interessanterweise – kann Zufall sein oder nicht – waren dann die Verursacher der Krise auch deren Gewinner.“

Seine Lösung darauf: Abschaffung aller Steuern, ausser einer Konsumsteuer. Und Zitat: „Das Argument, Reiche würden davon profitieren, stimmt nicht. Wenn der Reiche sich für 20 Millionen eine Yacht kauft, dann muss er dabei halt zehn Millionen Steuer zahlen.“

Dass derjenige, der sich die Yacht kauft, seine Millionen mit kapitalistischer Ausbeutung an sich reissen konnte, wird ausgeblendet. Die Machtfrage, die sich auf Besitz gründet, ebenfalls. Als „sozialen Ausgleich“ gibt es ja das bedingungslose Grundeinkommen für den Pöbel – danach hört das Denken dann auf.

Nein, Leute: Kapitalismus lässt sich SO nicht verbessern. Denn Kapitalismus funktioniert nur deswegen, weil er für seine Kosten nicht aufkommen muss.

– Ressourcenausbeutung? Hauptsache ich hab hier und jetzt meinen Profit.
– Menschenausbeutung? Müssen die Drittweltländer mit klarkommen.
– Armut und Arbeitslosigkeit? Kann sich der Sozialstaat drum kümmern.
– Umweltzerstörung? Müssen die nachkommenden Generationen mit klarkommen.
– Keine Expansion mehr möglich? Muss man halt imperialistische Kriege führen.

Und die Logik im Kapitalismus: Es wird umso schlimmer, je reicher die Reichsten werden. Denn dann wird es immer schwerer, über noch mehr Ausbeutung und Zerstörung noch weiteren Vermögenszuwachs an sich reissen zu können. Aber es wird trotzdem versucht. Und dank der Macht, die man mit viel Vermögen dann auch besitzt, werden die dazu passenden Gesetze (Privatisierungen, Agenda 2010, Freihandelsverträge, usw.) auch stets immer schlimmer werden. Irgendwie muss ja noch weiterer Profit rausgeschlagen werden.

Auf all das haben Sozialdemokraten, Grüne und Reformer-Linke keine Antworten. CDU und FDP schon gar nicht. Und die AfD, die auch noch den Flüchtlingen (also den bereits vollständig Ausgebeuteten des Systems) die Schuld an allem zuschieben will, ist dann die Krone dessen, was ein komplett kaputtgespartes Bildungssystem produzieren kann.

EU-Mitglied Malta ist eine Steueroase für europäische Konzerne
Das Wort „Steueroase“ ist ja schon zynisch. Oder wie würdet ihr ein Land bezeichnen, dass sich krimineller Räubermethoden bedient? Passender wäre doch „Oase für Kriminelle“, oder? Das ehemalige Nachrichtenmagazin berichtet jedenfalls: „Auch deutsche Konzerne nutzen massiv Tochterfirmen auf Malta, um ihre Steuern hierzulande zu drücken. BMW, BASF, die Deutsche Bank, Puma, Merck und Großunternehmen wie Bosch, K+S oder Rheinmetall sind mit Tochterfirmen auf der Insel vertreten. Allein die Lufthansa unterhält auf Malta 18 Tochterfirmen. Auf Malta anfallende Gewinne müssen ausländische Unternehmen im besten Fall nur mit knapp sechs Prozent versteuern.“

An dieser Stelle erneut der Hinweis:

Belastung der Bürger pro Kopf und Jahr durch „Sozialbetrug“: 0,88 Euro
Belastung der Bürger pro Kopf und Jahr durch Steuerhinterziehung: 1.250 Euro

Und natürlich handelt es sich hier um Steuerhinterziehung – und nicht etwa, wie der SPIEGEL noch zu verharmlosen versucht, um ein „Drücken der Steuerlast“. Denn (Zitat): „Sechs Prozent führt man allerdings nur dann ab, wenn die Unternehmen auf der Insel auch wirklich Geschäfte machen. SPIEGEL-Recherchen lassen jedoch Zweifel aufkommen, ob tatsächlich alle Malta-Töchter deutscher Konzerne dort auch operativ tätig sind. So teilen sich beispielsweise die Malta-Ableger von Autovermieter Sixt, Chemieriese BASF und Geflügelbaron Erich Wesjohann nicht nur eine Büroetage, sondern auch eine einzige Klingel. Ebenso der Rohstoffkonzern K+S und die Automobilsparte von Rheinmetall. Viele der Firmen sind im örtlichen Telefonbuch nicht eingetragen. Von einigen Malta-Ablegern war vor Ort zeitweise kein Personal zu erreichen.“

Klarer Fall von (politisch gewollter) Steuerhinterziehung also. Denn Malta ist EU-Mitglied. Und wer europaweit Glühbirnen und stromfressende Staubsauger verbieten kann, könnte auch hier tätig werden.

Das Gegenteil (!) ist aber der Fall.

Frankreichs neuer Präsident Macron blockiert EU-Finanzsteuer
Somit wird auch klar, warum Merkel, Schäuble und Schulz gejubelt haben, als Macron die Wahl gewonnen hatte. Garantiert er doch weiterhin Politik zugunsten der obersten 10 Prozent.

98 Prozent der ARD-Berichterstattung zu Donald Trump „eindeutig negativ“
„Die ARD stellte dabei, was die „negative Berichterstattung“ zu Trump angeht, alle großen US-amerikanischen sowie britischen Medien in den Schatten“, berichtet TELEPOLIS.

Nichts liegt mir ferner als ein Inschutznehmen von Donald Trump. Der Kerl gehört genauso vor Den Haag, wie Obama und Bush. Aber dass die ARD ausgerechnet dann positive (!) Trump-Meldungen verbreitet, wenn er mit Bomben um sich wirft, ist mal wieder bezeichnend. Zitat: „Die Medienuntersuchung zeigt einen Journalismus, der nur beim Cruise-Missile-Angriff Sympathie für US-Präsident hat.“ Und wenn Trump milliardenschwere Waffendeals aushandelt.

Widerlich.

Genauso wie die hasserfüllte Berichterstattung, wenn Trump sich um eine Entspannung des Verhältnisses mit Russland stark macht. Für unsere Öffentlich-Rechten direkt ein Grund zur Amtsenthebung – oder gar für Ermordungswünsche.

So wird das nichts mit der Glaubwürdigkeit.

Niedersachens stellt Unterrichtsmaterialien zum Thema „Fake News“ vor
Und woran stellt die Landesregierung fest, was Falschmeldungen sind und was nicht? Na klar:

– Was ARD, ZDF, usw. veröffentlichen, ist seriös und wahr
– Was woanders steht, ist anzuzweifeln

Beispiele: Wenn die ARD-Tagesschau den Charlie-Hebdo-Trauermarsch als Politiker-Betroffenheits-Demo inszeniert, wird nur ARD-Propagandachef Kai Gniffke befragt, um seine Inszenierung rechtfertigen (also vertuschen) zu können. Und als Günter Jauch den damaligen griechischen Finanzminister mit einem aus dem Zusammenhang gerissenen Video bloßstellen wollte, wird dazu nur Jan Böhmermanns Satire thematisiert, aber nicht die antigriechische Medienkampagne der Öffentlich-Rechten.

Fassen wir also zusammen: Wer schon den Auftakt derart versaut, will unseren Kindern keine Medienkompetenz vermitteln, sondern mit Propaganda abrichten. Und die „sorgfältig ausgearbeiteten Unterrichtsmaterialien“ für kapitalgedeckte Renten, die lobenswerten Hartz- und Agenda-Reformen, sowie die Notwendigkeit der Bundeswehrbeteiligung an den weltweiten NATO-Kriegen sind sicherlich schon in Vorbereitung.

– Nachdenken fördern?
– Neugier fördern?
– Hinterfragen fördern?

Bloss nicht! Denn dann käme die Medienkompetenz von ganz alleine. Und die wäre dann gänzlich anders, als es sich die Regierenden wünschen

Weitere Manipulationen durch Polizei an Akte Amri
Rückdatierungen, verfängliche Namen gelöscht, Umfang der Szene vertuscht, Aktenweitergabe blockiert – wohlgemerkt: Alles von der Polizei so durchgezogen! Wer bitte glaubt da noch an Zufälle? Und zynischer Bonuslacher: Die in Berlin regierenden SPD, LINKE und GRÜNE versprechen Aufklärung, verkünden aber per Pressemitteilung (und ohne die Ermittlungsergebnisse abzuwarten), dass es sich nur „um Einzelfehler der Sicherheitsbehörden“ handeln kann und „das Vertrauen in die Berliner Polizei ungebrochen ist.“ Genau SO sieht vollständiges Regierungsversagen aus.

Ich wiederhole: Niemand hätte „wegen Amri“ sterben müssen, wenn seine Morde nicht politisch gewollt gewesen wären. Schliesslich muss die Grosse Koalition noch jede Menge Überwachungs- und Polizeistaat-Gesetze durchbringen (DNA-Datenbanken, Passfoto-Abfrage, usw.).

Dazu passt auch:

Attentäter von Manchester war Geheimdienst bekannt
Nein – Doch – Oooh.

Aber jede Wette: Nicht etwa die sogenannten „Sicherheitsbehörden“ werden nun zur Rechenschaft gezogen, warum sie ihrer Arbeit nicht nachkommen, sondern es werden genau diesen Behörden jede Menge weitere Befugnisse per Gesetz zugeschanzt. Wer möchte dagegen wetten?

Dazu passt auch:

Grundrechte-Report: Gefährdung der Freiheitsrechte geht vom Staat aus
Das Problem sind nicht die Politiker wie Schily, Schäuble und de Maiziere, die aus den Toten stets lachend ihre miese Wahlkampfsuppe kochen. Das Problem sind die Deutschen, die bei jedem Terroranschlag mit vollgeschissener Hose genau nach den Politikern verlangen, die nochmal auf den Toten herumtrampeln und mit Überwachungsforderungen falsche Sicherheiten versprechen.

Würde man Terroranschläge so hinnehmen, wie Verkehrsopfer, Ärztepfusch, Haushaltsunfälle und Feinstaubtote, könnte kein einziger Politiker seine faschistoiden Gesetze durchbringen. Weil es schlichtweg keinerlei Rationalität entspricht, wegen vergleichsweise lächerlich geringer Zahlen an Terroropfern diese massiven Einschränkungen für 500 Millionen Europäer durchzusetzen – während man gleichzeitig zehntausende Feinstaubtote hinnimmt und zugunsten der Industrie sämtliche Grenzwert-Gesetze aufweicht. Oder weitere zehntausende Tote wegen mangelhafter Hygiene in unseren Krankenhäusern hinnimmt, weil man unsere gesamte Gesundheitsversorgung auf reines Profitstreben gesetzt hat.

Das alles geht nur bei einer bewusst herangezüchteten Horde an bildungspolitischen Idioten.

Und unsere Qualitätsmedien machen natürlich fleissig mit. Jede Woche ein Selbstmord wegen Hartz4-Schikanen und Sanktionen? Keine einzige Schlagzeile oder gar TV-Talkshow darüber. Jede Woche 50 qualvoll krepierte Menschen im Mittelmeer? Wird souverän wegmoderiert im Vermischten als Randnotiz. Bloss keine Aufmerksamkeit dafür. Aber kaum fährt jemand per Lkw in die Menschenmenge oder attackiert Leute mit einer Waffe, schon kommt man an keiner einzigen Nachrichtensendung oder Zeitung vorbei, die dieses nicht zum Topthema macht. Inklusive Panikgetrommel, Angstmacherei und rassisischen Untertönen. Und der Deutsche steht dann mit der bereits angesprochenden vollgeschissenen Hose vor seiner Glotze und lässt sich von Politikern, die IHN SELBER unter Generalverdacht stellen und all seine Bewegungen sammeln wollen, das Blaue vom Himmel herunter lügen.

Manchester zeigt genau das gerade wieder.

Dabei passierte dieser Anschlag in einem Land, welches schon komplett paranoid geworden ist. Einem Land, in dem die Videoüberwachung so umfassend ist wie nirgendwo anders. Einem Land, in dem für die Bürger kein bisschen Datenschutz mehr existiert. Und einem Land, in dem es Polizeigesetze und Datenbanken gibt, von denen die Stasi nur träumen konnte.

Lernen wir daraus? Oder laufen wir weiterhin wie eine zusammengescheuchte Herde vor Leuten wie De Maiziere und Komplizen herum, bis sie den faschistoiden Polizeistaat etabliert haben?

National Bird: Dokumentarfilm über das US-Drohnenprogramm
TELEPOLIS berichtet: „Von einer Drohne aus blickt man auf eine Wüste. Aus mehreren tausend Metern Höhe zeigen sich sechs kleine schwarze Punkte, die im Gänsemarsch den kleinen Landschaftsausschnitt durchqueren. Aus dem Off spricht Heather Linebaugh: „There are at least two possible children.“ Dann verschwindet alles in der schwarzen Wolke einer Explosion.

Linebaugh, die für die Air Force am Drohnenprogramm teilnahm, erklärt, was als nächstes passiert. „Der Einsatz ist erst beendet, wenn das Ziel bestätigt werden kann.“ Die Drohne bleibt also in Position, wartet bis der Rauch abgezogen ist. Dann werden die Ziele identifiziert. Es sind Menschen, die in Stücke gerissen wurden. Manchmal kriechen sie ohne Beine vom Krater der Explosion weg, manchmal bleiben nur ihre Körperteile zurück, verstreut über den Ort des Einschlags. Um den Einsatz als abgeschlossen zu bestätigen, werden abgetrennte Beine, Arme oder die Reste eines Torsos dokumentiert. Gleichzeitig sammeln die Familien der Opfer die Einzelteile ihrer Angehörigen ein und tragen sie in Decken davon.“

Und Leute, Essen noch drin im Magen?

Das sind sie, die „westlichen Werte“, für die Merkel und Schulz den deutschen Airport Ramstein (Rheinland-Pfalz) zur Verfügung stellen, damit die US-Amerikaner weltweit Massenmorde verüben können. Das sind die „westlichen Werte“, für die Thomas de Maiziere und Heiko Maas unsere Bürgerrechte gesetzlich einschränken, sowie Überwachung und Zensur hochfahren. Und das sind unsere „westlichen Werte“, die unsere Propagandajournalisten wie Claus Kleber, Stefan Kornelius, Jan Fleischhauer und Josef Joffe als „notwendige Kriege“ verharmlosen.

Nochmal TELEPOLIS (Zitat): „In Afghanistan erzählt eine Mutter von einem Drohnenangriff, der 23 Mitglieder ihrer Familie und Verwandschaft, darunter zwei ihrer Kinder, tötete und ihren Sohn verstümmelte. Ein Hubschrauber, der die Stadt überfliegt, unterbricht ihre Erzählung. In den Gesichtern der Kinder und Verwandten, die neben der Frau sitzen, ist die Angst deutlich zu erkennen.“

Wir haben absolut kein Recht, uns über Terroranschläge hier im Westen zu empören, so lange wir zujubelnde und wiederwählende Menschen solch einer Politik sind. Punkt.

De Maiziere (CDU) fordert EU-Truppe im Süden Libyens
„Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) will europäische Soldaten an der Südgrenze Libyens stationieren. „Wir müssen verhindern, dass hunderttausende Menschen, die sich in den Händen von Schmugglern befinden, erneut ihr Leben in Libyen und im Mittelmeer riskieren“, zitiert die Welt am Sonntag aus dem ihr vorliegenden Schreiben. Diese angebliche Sorge um Flüchtlinge ist zynisch und verlogen.

In der Tat sind allein in diesem Jahr schon über 1300 Menschen im Mittelmeer ertrunken. Aber der Plan der Innenminister sieht vor, diese Migranten, die angeblich vor dem Massengrab Mittelmeer bewahrt werden sollen, stattdessen in die Wüste Sahara zurückzutreiben. Dabei übertrifft die Zahl der Flüchtlinge, die in der Sahara umkommen, wahrscheinlich schon heute die Zahl der im Mittelmeer Ertrunkenen. Die häufigsten Todesursachen in der Wüste sind Erkrankung, Verhungern und Verdursten sowie Schießereien und Folter.

Die Organisation „4mi“ des dänischen Flüchtlingsrats hat im letzten Jahr 1300 Migranten befragt, die den Weg vom Horn von Afrika über den Sudan an die Mittelmeerküste zurückgelegt hatten. Sie berichteten über insgesamt 1245 Menschen, die während des Marsches durch die Wüste starben. Da viel mehr Menschen diese Route in derselben Zeit zurücklegten, muss die wirkliche Zahl erheblich höher liegen. Doch die Aussagen machen deutlich, dass fast jeder Befragte mit ansehen musste, wie andere Migranten starben. „Man kann wohl sicher annehmen“, so die Studie, „dass die Zahl der Migranten und Flüchtlinge, die sterben, ehe sie die Küsten Ägyptens oder Libyens erreichen, sogar noch höher ist als die Zahl der Toten auf See.“

Ehrlicher als Thomas de Maiziere argumentiert der österreichische Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP), der das Vorhaben ausdrücklich unterstützt: „Wenn man es schafft, den Zustrom an Libyens Südgrenze zu kappen, dann wird das zu einer massiven Dezimierung der auslaufenden Flüchtlingsboote in Richtung Europa führen.“ Dezimierung der Boote in Richtung Europa – das heißt also, es geht gar nicht darum, zu verhindern, dass Migranten „ihr Leben in Libyen und im Mittelmeer riskieren“ (wie de Maiziere schreibt). Laut Sobotka geht es darum, die Zahl jener zu reduzieren, die in Europa eintreffen.“ Weiterlesen…

Bundeswehr wirbt auf Kirchentag
Nachdem Massenmörder und Friedensnobelpreisengel Barack Obama von den Kirchen als Gastredner engagiert wurde, darf die mit Neonazis durchtränkte Bundeswehrmacht natürlich nicht fehlen bei den kirchlichen Feierlichkeiten. Militärgottesdienst, Militärbischof, Militärseelsorge, alles getarnt als „Cafe Friedenswege“ – jedes Satireblatt hätte hier Futter für mehrere Ausgaben am Band. Es ist aber keine Satire, sondern blutige Realität!

Zahlt ihr noch brav Kirchensteuern? Nun, für den Kirchenaustritt ist es NIE zu spät

Rechtsextremismus: Der Umstieg zur Berufsarmee war vielleicht ein Fehler
Der FREITAG schreibt: „Eine Armee aus Bürgern aller Schichten verhindert nicht automatisch rechtsextreme Umtriebe, ermöglicht aber mehr gesellschaftliche Kontrolle, was in den Kasernen passiert. Bei einer Berufsarmee kommt in der Regel der Typus der Rekruten aus einem engeren Gesellschaftsbereich. Die Anbindung der Soldaten an das Leben außerhalb des Militärs ist weniger vielfältig, oft einseitig intoniert. Das weiß man in Ländern, in denen Berufsarmeen eine lange Tradition haben und es die Wehrpflicht nur in Kriegszeiten gab.

Keiner wird aber behaupten, dass die Wehrpflicht ein Allheilmittel gegen jede Form des Missstandes ist. Nur ein genaueres Hinschauen, ein stärkeres Abgleichen des Verhaltens in der Kaserne mit gesellschaftlichen Normen kann man sich schon vorstellen, wenn über die Wehrpflicht ein breiterer Querschnitt der Bevölkerung zum Dienst einrückt.“

Übrigens ist die Zeit des temporären Verstecken von Wehrmachtsandenken in den Kasernen schon wieder vorbei. Und die Kasernen, die sich mit dem Namen von NS-Kriegsgenerälen schmücken, dürfen ihre NS-Namen natürlich ebenfalls behalten.

Natürlich war Rommel ein guter militärischer Stratege. Aber ein Stratege für militärische Eroberungsfeldzüge! Und Eroberungs-Feldherren als militärisches Vorbild für die angeblich nur verteidigende Bundeswehr?

Und zu guter Letzt:

Griechenland: Eurogruppe vertagt Gespräche
….

Kurznachrichten

Wie immer möge sich Jeder die ihm genehmen Informationen raussuchen und den unangenehmen Teil ignorieren.

 

Fangen wir mit einer Sache an, die ich gerne auch in den Staatstragenden Mainstreammedien lesen würde:

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
Trotz sorgfältiger Recherche sind uns in der Vergangenheit in der Berichterstattung bedauerlicherweise ein paar Fehler unterlaufen. Um mögliche Prozesse zu vermeiden, sind wir an dieser Stelle aufgefordert, einige Meldungen richtig zu stellen…

Wieso Jackie Chan?

Researchers at Northwestern University have used Blu-ray discs — of Jackie Chan’s seminal Police Story 3: Supercop, to be exact — to increase the efficiency of solar panels by a massive 22%.

Zwei Kriegswarnungen:

Es gibt klare Anzeichen, dass in der Ukraine ein großer Krieg ausbricht: Ein Krieg, der aktiv von den NATO-Regimen gefördert und von ihren Alliierten und Marionetten in Asien (Japan) und dem Nahen Osten (Saudiarabien) unterstützt wird.

US-Kongress “erklärt Krieg” gegen Russland

Tja, die Selbstüberschätzung der EU-Verantwortlichen ist mal wieder gehörig in die Hose gegangen:

Da dachten doch die EU-Apparatschiks in Brüssel, sie könnten Russland immer neue Auflagen aufzwingen und zu Zugeständnissen nötigen, im Glauben, Moskau will unbedingt die South-Stream Gaspipeline realisieren und würde deswegen alles was die EU auftischt schlucken. Jetzt hat Präsident Wladimir Putin die Erpressung satt und bei seinem Türkeibesuch gesagt, das South-Stream-Projekt ist gestorben und das russische Gas wird in die Türkei geliefert.

Mit sowas werden Atombomben um die Welt geschippert

[Bilder und ein wenig russischer Text]

Brutalstmögliche Aufklärung:

Manche Weisungen aus dem Kanzleramt sind beweisbar: Per Drohbrief kündigte das Amt jenen Ausschussmitgliedern eine Strafanzeige an, falls sie sich über ihre Erkenntnisse öffentlich äußern sollten. Die Bundesregierung stuft Akten, die sie dem Ausschuss zur Verfügung stellt, als „streng geheim“ ein.

Vielleicht ist der Knebel für die Ausschußmitglieder ein Versuch, wenigstens ein wenig Dunkelhier zu bewahren, denn:

Inzwischen ist das nächtliche Dunkel ein rares Gut geworden, mit gewaltigen Konsequenzen. Wo die Sterne unsichtbar werden, geht mehr verloren als die Romantik.

Warum wundert mich das jetzt nicht besonders?

Die indische Firma GVK Bio in Hyderabad soll medizinische Studien gefälscht haben. Deutschen Pharmaunternehmen droht nun der Entzug von Medikamentenzulassungen. Zu den Firmen gehören unter anderem Hexal und Betapharm.

Wenn wir schon Versuchskaninchen spielen, sollen wir wenigstens weniger Geld in der Tasche haben:

Die EZB warnt beständig vor einer Deflation. Doch tatsächlich liegt die schleichende Inflation bereits über dem von der EZB ausgegebenen Ziel von 2 Prozent. Eine Zins-Erhöhung wäre also dringend nötig.

Die Gema, eine der ersten Institutionen, denen das Monopol aberkannt werden sollte, schlägt mal wieder zu. Bin gespannt, wann das auf private Sammlungen ausgeweitet wird:

So. Nun ist er da, der ominöse DJ-Tarif der GEMA. Und ehrlich, ich freue mich, dass nahezu alle meine Fragen in das FAQ übernommen wurden. Die Verhandlungen mit den Partnern haben wie erwartet nicht viel geändert, bis auf den Punkt, der vorher nicht mal sicher war, dass man Altarchive pauschal für 125 Euro lizensieren kann, aber freut euch nicht zu früh.

Über das FBI:

Eine Geheimpolizei, geheim tagende Gerichte, im Geheimen agierende Regierungsbehörden, Überwachungspraktiken, Einschüchterungstaktiken, Schikanen, brutale Folterungen, eine sich immer weiter ausbreitende Korruption und das Provozieren von Straftaten.

Von den großen Gefahren zu den kleinen Gefahren:

Eine Datenbank vom BUND zum Thema „Wo ist Nano drin“

So kanns kommen. Auch wenn er wohl nicht wegen den Abmahnungen verurteilt wurde:

Der März 2013 war für eine Vielzahl von Online-Händlern ein Abmahnmonat. Die Kanzlei Bode und Partner verschickte in diesem Monat wohl 1.800 Abmahnungen. Alle hatten vermeintliche Verstöße gegen die Button-Lösung zum Gegenstand. Abmahnanwalt und Unterzeichner Torsten Riebe wurde jetzt verurteilt.

Das wird bestimmt auch noch kommen:

Washington, D.C. (EZ) | 27. November 2014 | Um schwarze männliche Jugendliche besser vor Polizeigewalt schützen zu können, soll diese Bevölkerungsgruppe nun in abgeschirmten, ummauerten, umzäunten, mit Stacheldraht gesicherten und mit Gittertüren versehenen Gebäuden untergebracht werden.

Die neben dem Diskordianismus einzig halbwegs Ernst zu nehmende Religion hat einen Sieg errungen:

Jawoll! Die vielleicht modernste Glaubensgemeinschaft der Welt konnte einen wichtigen Sieg für die Pastafari-Bewegung erringen. In Templin darf sie jetzt ebenso wie herkömmlich Kirchen auf ihre Messen aufmerksam machen.

Mist, ich wollte gerade einen Rasperri Pi (bzw. den hier, wenn Lieferbar) dazu bringen, allen Internet Traffic über Open VPN zu einem VPN-Anbieter auf den Seychellen zu routen, um mit dem Ding wenigstens halbwegs anonym surfen zu können:

A critical denial of service security vulnerability affecting OpenVPN servers was recently brought to our attention.

Die Ausserirdischen fliehen bereits von diesem Planeten:

Riesige Krater in Sibirien haben im Sommer weltweit für Aufsehen gesorgt: Ein Meteoriten-Einschlag oder eine Erdverwerfung? Die Welt rätselt über mysteriöse Krater in Sibirien. Forscher sind nun erstmals in eines der Löcher geklettert – und brachten spektakuläre Fotos mit zurück.

Zum Mars?

Conspiracy forums have been set ablaze this week after a lady claiming to be a former Nasa employee said she had seen humans on Mars.
The woman, named ‚Jackie‘, called into American radio station, Coast to Coast AM, with a ‚confession‘ that she had witnessed suited men running on the red planet in 1979.
Jackie said she was working as part of a ‚downstairs‘ team downloading telemetry from a Viking Lander when she saw the humans via live feed.

Eine Abhandlung über freie Energie:

„Analyse und Synthese der Exergieseparation aus ökologischer Sicht, unter besonderer Berücksichtigung nichtfossiler und nichtnuklearer Energietransformatoren  mit dem Ziel einer umsetzbaren ‚Bio-Logischen’ Gesamtenergiekonzeption“.
Als Beleg für diese Aussagen werden hier alle bislang entdeckten und genutzten Formen der Erneuerbaren Energie präsentiert. Als Generalkarte, wie sie sonst nirgends im Netz existiert – und um einen Gesamtüberblick zu vermitteln, der verhindern soll, daß man sich im Gestrüpp der kontroversen Meinungen von Experten und Expertisen verheddert.

Und abschließend: Die Rente Erde ist sicher!

Wissenschaftler haben einen bislang unbekannten, natürlichen Schutzschild entdeckt, der die Erde in rund 11.500 Kilometern Höhe umgibt und sogenannte „Killer Elektronen“ blockiert, die unseren Planeten mit annähernder Lichtgeschwindigkeit umkreisen und dafür bekannt sind, gerade während intensiver Sonnenstürme eine Gefahr für Astronauten und Satelliten darzustellen.

Kurznachrichten

Das Problem, das die (gekauften) Gelehrten mit der Natur haben ist, daß sie einfach keine Lust hat, sich an Vorhersagen von Wissenschaftlern zu halten und einfach macht, worauf sie Lust hat. Wie soll man denn den Klimawandel und die Erwärmung der Erde beweisen, wenn sich einfach so an den Polen mehr Eis bildet als die Klimasekte in ihren Prophezeiungen erlaubt:

Ein gewaltiger Eiszuwachs an den Polen überrascht Klimaforscher und wirft Fragen auf. Macht die Erderwärmung Pause? Auch die Sonnenaktivität hat empfindlich abgenommen. Für die Klimawandel-Propheten werfen die neuen Zahlen Fragen auf: Denn an den Polen von Mutter Erde herrscht ganz entgegen der Prognosen einer kompletten Polschmelze plötzlich ganz im Gegenteil sogar ein Eiszuwachs wie seit Jahrzehnten nicht.

Zu Dick zum Sterben. Zeit für eine neue Strophe im alten Lied von Marius M.W.:

Zu breit für den Ofen – daran scheitern viele Feuerbestattungen von dicken Menschen in Rhein-Main. Überhaupt sind die Zahlen der XXL-Bestattungen explodiert. Die Branche ist sich einig: „Es sind viermal so viele, wie früher.“

Ein wahres Wort:

Wie gut, dass ich kein Iraner bin…

Schade, wäre eine weitere gute Einnahmequelle für die armen Städte gewesen. Aber ich gehe davon aus, das sie es noch eine Zeit versuchen werden:

Die höchst spannende Frage, ob das Mitführen einer Warnweste im Kofferraum als Ordnungswidrigkeit geahndet wird, ist jetzt (vorerst) geklärt

Da sie sich Geld von den Russen leihen mussten, nun die Retourkutsche gegen die Banken. Leider ein kluger Schachzug um die Gunst der Wähler:

Jetzt auch noch die Franzosen. Marine Le Pen von der Front National, die bei der EU-Parlamentswahl im Mai Frankreich schockierte und derzeit laut Umfragen eine Präsidentenwahl gewinnen könnte, fordert von der Zentralbank die Rückführung der gesamten Goldreserven aus dem Ausland.

Schließlich muss Frankreich vielleicht sehr viel Geld an die Russen zahlen und verliert das Vertrauen der anderen Vertragspartner:

Russland hat keine Absicht, die „Mistral“-Schiffe bei Paris zu erbetteln, und warnt davor, dass der Preis der Frage für Frankreich im Falle der endgültigen Weigerung, den Vertrag zu realisieren, hoch ausfallen wird.

Bargeld sparen entzieht dem Wirtschaftskreislauf und den Geldbörsen der Reichen viel zu viel Geld. Das geht gar nicht. Ein Plan dagegen wäre die Abschaffung. Hätte auch den Vorteil, daß man mit 3 Klicks im Computer jeden, der den Herrschenden mißfällt, sofort obdach- und mittellos dem Verhungern preisgeben kann:

Nun ist die Katze endlich aus dem Sack. Nun wissen wir endlich, auf welche Kreise die massive „Schwundgeld“-Propaganda der letzten Jahre in den alternativen Medien zurückzuführen ist: Der Harvard-Ökonom und frühere Chefökonom des Internationalen Währungsfonds (IWF) Kenneth Rogoff fordert nun ganz offen die Abkehr von Münzen und Scheinen.

Ganz doof wird es, wenn ein paar noch nicht ganz Hirnverbrannte eine Initiative ins Rollen bringen, die das Betrugssystem der Banken zumindest erschweren würde:

Die Volksinitiative „Rettet unser Schweizer Gold“ hat viel Aufmerksamkeit in Finanzkreisen weltweit geweckt. Ist auch klar warum. Für die Hüter des ungedeckten Papiergeldsystems ist es ein Albtraum, sollte das Schweizer Volk die Initiative am Sonntag den 30. November annehmen, denn es würde Schockwellen in der Finanzwelt auslösen. Ihre Geldschöpfung aus dem Nichts bzw. das Schuldgeldsystem wäre in Frage gestellt.

Schon ärgerlich, wenn sich der Wähler verschaukelt fühlt bzw. so offen verarscht wird, daß es jeder merkt. Ich würde an dieser Stelle nur nicht so sehr auf der SPD rumhacken (obwohl ich ein großer Fan von SPD-Bashing bin, die haben es sich mühsam und redlich verdient), die CDU zum Beispiel hat so richtig verloren. Nur der Gewinner gefällt mir nicht:

Der eigentliche Skandal im Duisburger Wahldebakel zur Kommunalwahl im Mai diesen Jahres ist nicht, dass die Mitglieder des Wahlvorstandes im Stimmbezirk 1002 (Bruckhausen-Ostacker) – konkret im Wahllokal im Pfarrsaal St. Franziskus – die Stimmzettel für die Wahl der Bezirksvertreter nicht an die Wahlberechtigten ausgegeben haben, obwohl diese im Wahllokal vorhanden waren.

Hier ein Video mit Herrn Kautz-Vella, in dem man verfolgen kann, wie man ein an sich interessantes Thema  und eine Vorlage für tolle und abgedrehte Verschwörungstheorien so richtig diskreditieren kann. So sehr, daß sich selbst die Härtesten schaudernd abwenden müssen. Und der gleich auch noch den Homöopathen einen Einschenkt. Mit Globuli gegen Black Goo.  m(

Als Harald Kautz-Vella das erste Mal in Kontakt mit „Black Goo“, einem abiotischen Öl in Kontakt geriet, war er sehr überrascht, welche Auswirkung dies auf sein Empfinden und Bewußtsein hatte. Bisher war ihm dieses „beseelte Öl“ lediglich aus Erzählungen und Erfahrungsberichten bekannt.

Einstweilen kann man auf diese Verschwörungstheorie ausweichen, zumal sie von einem Universitätsphysiker aus Kalifornien stammt. Das Wort „Amerikanische Wissenschaftler“ wird ja auch sonst gerne als Qualitätsbeweis herangezogen:

Der Plasma-Physiker Dr. John Brandenburg von der University of California ist jetzt mit einer gewagten Theorie an die Öffentlichkeit gegangen. Auf dem Mars soll es zwei Zivilisationen gegeben haben, er nennt sie “Cydonians und Utopisten”, die von einer außerirdischen Rasse aus dem Weltall mit einem atomaren Angriff, ausgelöscht wurden.

Wenn Paul Craig Roberts recht behält, können wir das mit dem Auslöschen durch Atombomben ja bald miterleben.

Die Tore zum Dritten Weltkrieg werden geöffnet

Ein langer Artikel über die Möglichkeiten der Bewusstseinskontrolle:

Was unter Bewusstseinskontrolle stehenden Menschen besonders schwerfällt ist, zu erkennen dass ihr Bewusstsein kontrolliert wird. Der große Philosoph und Schriftsteller Johann Wolfgang von Goethe gelangte bekanntlich schon vor zweihundert Jahren zu der Erkenntnis: “Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein.”

Und zum Abschluß, weil UFOs und Ausserirdische nicht fehlen dürfen, noch ein Artikel der Freunde von Mythi. Ja, der von Andromeda:

Hallo, hier ist Tolec für das Andromeda-Konzil.
Zu Komet 67P, dieser künstliche Komet wurde von einer Rasse von Menschen namens Dienee [Aussprache: Dainii] in die Tiefen des Weltraums geschickt. Sie sind 3D-Wesen und haben eine grundlegend menschliche Form mit einem Kopf, kleiner Nase, Rumpf, Armen und Beinen. Abweichend von uns, die wir Blut und Knochen haben, ist ihr Aufbau mineralisch. Wenn ihr sie sprechen hören könntet, würde es klingen, als ob Steine aufeinander kratzen.

 

 

 

Kurznachrichten

Und denen soll ich trauen, wenn es um meine Gesundheit geht?

Wenn es nach der EU-Kommission geht, wird (möglicherweise) die Suche nach Testpersonen für die Pharmafirmen bald überflüssig werden. Die EU-Kommission diskutiert in der neuen Verordnung, dass alle Patienten in einer Klinik automatisch an dort laufenden Medikamententests teilnehmen, sofern sie nicht ausdrücklich widersprechen.

Das Gold der Urkaine ist weg (ok, so wie das Deutsche, aber in einer cooleren Aktion und nicht durch schnöden Betrug):

Tonight, around at 2:00 am, an unregistered transport plane took off took off from Boryspil airport. According to Boryspil staff, prior to the plane’s appearance, four trucks and two cargo minibuses arrived at the airport all with their license plates missing. Fifteen people in black uniforms, masks and body armor stepped out, some armed with machine guns. These people loaded the plane with more than forty heavy boxes.
After this, several mysterious men arrived and also entered the plane. The loading was carried out in a hurry. After unloading, the plateless cars immediately left the runway, and the plane took off on an emergency basis.

Da scheinen die Märchenerzähler ja doch Recht zu behalten: Einhörner sind Real. Und wie es sich gehört, wird es erst einmal eines, zur Beweissicherung und natürlich nur wegen seinem fortgeschrittenen Alter, erschossen:

Erlegt wurde das Tier im vergangenen August von einem Jäger nahe Celje in der Region Savinjska. Wie „National Geographic“ berichtet, erklärte der das Tier untersuchende Wissenschaftler Bostjan Pokorny vom Forschungsinstitut ERICO Velenje, dass er selbst noch nie einer solche Abnormität gesehen habe.

Surprise surprise:

Eine ehemalige Mitarbeiterin des britischen Geheimdienstes MI5 glaubt, dass die aggressive Außenpolitik der USA vor allem ein Rückzugsgefecht sei: Die Amerikaner wissen, dass sie die globale Vorherrschaft in der Energie-Politik nicht aufrechterhalten können. Viele Staaten hinterfragen das Monopol des Petro-Dollars.

Eine kleine Liste mit 33 Verschwörungstheorien, die sich als Wahr herausgestellt haben:

Most people can’t resist getting the details on the latest conspiracy theories, no matter how far-fetched they may seem. At the same time, many people quickly denounce any conspiracy theory as untrue … and sometimes as unpatriotic or just plain ridiculous.

Eigentlich dachte ich, schau mal beim Ufo-Blogger vorbei, der hat doch bestimmt was über UFOs. Stattdessen finde ich bei ihm drei Artikel und ein Musikvideo über Ebola. Die Verschwörungstheorie am Ende hab ich dann noch schnell drangehängt. Hoffentlich landet das nicht auch auf der Liste von Alex Jones hier drüber:

This [the Ebola-] patent may help explain why Ebola victims are being transported to the United States and put under the medical authority of the CDC. These patients are carrying valuable intellectual property assets in the form of Ebola variants, and the Centers for Disease Control clearly desires to expand its patent portfolio by harvesting, studying and potentially patenting new strains or variants.

[…] Now we learn that its not the first time depopulation using virus has been discussed in science conferences, back in 2006, a popular science and computer writer and editor of the Citizen Scientist, Forrest M. Mims III, reports that he was present at a speech at the Texas Academy of Sciences when a respected evolutionary ecologist and lizard expert called for 90% of the world’s human population to be wiped out to save the environment. Mims reports that at the 109th meeting of the Texas Academy of Science at Lamar University in Beaumont in early March 2006,Dr. Eric R. Pianka received a prolonged standing ovation when he said that air-borne Ebola virus should be released in order to control world population.

Illuminati owned singer and performer Avicii’s predict a future event in his latest music video „The Days“ which was released on Youtube on 3 October, 2014.
Which confirms Ebola is Illuminati bio weapon and they don’t care if you find out. They have become that bold.

Dr. Cyril Broderick, A Liberian scientist and a former professor of Plant Pathology at the University of Liberia’s College of Agriculture and Forestry says the West, particularly the U.S. is responsible for the Ebola outbreak in West Africa. Dr. Broderick claims the following in an exclusive article published in the Daily Observer based in Monrovia, Liberia…

Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern, da wurde so was als Science Fiction Spinnerei abgetan:

Das Pentagon hat gerade begonnen ein neues Lasersystem an Bord der USS Ponce zu testen, das imstande ist, kleine Drohnen abzuschießen, was die konventionelle Flak ja nicht kann.

Und das hier auch (Video):

Microwaves can entrain the brain, cause depression, aggressive behavior, suicide, homicide, cancer, can make you think you’re hearing voices, induce sickness, weakness, fatigue, etc.

War schon klar, daß dieser Kelch nicht an uns vorbeigeht:

Gas soll in Deutschland künftig doch durch die umstrittene Förder-Methode Fracking gewonnen werden können. Auf Druck von Wirtschaftspolitikern der Koalition weicht die Bundesregierung ihre Pläne für ein Fracking-Verbot auf und will es unter Auflagen in Einzelfällen [sic!] zulassen.

Und was dann passieren wird (natürlich alles nur Einzelfälle):

Der der Öl- und Gasboom erschüttert die Amerikaner. In mehreren Bundesstaaten treibt das Rückpumpen der Abwässer die Zahl der Erdbeben massiv in die Höhe. Die Folgen sind gravierend. Die Bundesregierung steht zwischen Verbot und Hintertür.
Was Naturkatastrophen betrifft, ist der amerikanische Bundesstaat Oklahoma eher für seine zerstörerischen Tornados als für Erdbeben bekannt. In den vergangenen sechs Jahren hat aber die Erdbebenhäufigkeit in dem weit von jeder tektonischen Plattengrenze entfernt liegenden Bundesstaat exponentiell zugenommen. Inzwischen werden in Oklahoma sogar mehr Erdbeben als in Kalifornien, der klassischen Erdbebenregion Nordamerikas, registriert.

Das glaube ich persönlich eher nicht (Meine den Ausstieg, nicht die Spekulation darüber. Denn wann hat das Merkel mit der CDU oder die Verräterpartei mal was gegen die Interessen der Reichen getan?):

Italienische Medien berichten über einen Geheimplan von Angela Merkel. Sie soll bereits Brüssel darüber informiert haben, dass Deutschland zur Mark zurückkehren wolle. Der Ausstieg aus dem Euro sei im finalen Stadium. Sie untermauern die Spekulationen mit Argumenten von US-Ökonomen.

So macht eine anständige Regierung Politik:

Nehmen wir mal an, rein hypothetisch gesprochen jetzt, die Energiewende solle still und heimlich entkernt werden. Das wäre ja ein Umfallen von geradezu tektonischen Ausmaßen. Das kann überhaupt nur eine Partei leisten.  Herzlichen Glückwunsch, Herr Gabriel. Das ist selbst für SPD-Verhältnisse ein Jahrhundert-Verrat.

Doch noch eine UFO Meldung. „Die Rosetta Verschwörung“ klingt auch einfach zu Gut:

Letzte Woche landete ein kleines Labor eine halbe Milliarde Kilometer von der Erde entfernt auf einem Kometen. Für einige ist das nicht Science Fiction genug: Sie vermuten, der Himmelskörper ist eine Art Radiostation von Ausserirdischen.

Abschließend die „Schachtel im Müll“ Verschwörung (ok, das klingt Scheiße)

Momentan kursiert ein äußerst seltsamer Fund im Internet, nämlich die Entdeckung einer ominösen braunen Schachtel (ca. 100 x 70 cm) die aus dem Müll gefischt wurde. Daran ist erst einmal nichts Besonderes, aber wenn man sie öffnet, entdeckt man darin viele großformatige Zeichnungen und Schriftstücke, die offensichtlich von jemanden verfasst wurden, der eine detaillierte Begegnung mit Außerirdischen und diese daraufhin ausgiebig dokumentiert hatte.

 

Wie immer distanzieren wir uns von den hier verlinkten Nachrichten und verweisen auf den gesunden Menschenverstand, der sich durch nichts beeinflussen lässt.

Kurznachrichten

Ausgerechnet derjenige, der die ungesunden Impfungen in Afrika bezahlt, Anteile unter anderem an Monsanto hält und Sohn eines Eugenikers ist, kommt nach Deutschland und spricht mit einem Mitglied der Verräterpartei:

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat heute (11.11.) Bill Gates zu einem Gespräch im Auswärtigen Amt empfangen. Im Fokus des Gesprächs, an dem auch der Sonderbeauftragte der Bundesregierung im Kampf gegen #Ebola, Walter Lindner, teilnahm, stand die Gesundheitssituation in Westafrika sowie der gemeinsame Kampf gegen die Epidemie.

Zum Thema Eugenik mit Impfungen:

Die globale Elite findet, es gibt zu viele Menschen auf der Erde und die Menschheit ist ihrer Meinung nach ein schädlicher Virus der aus Gründen des Umweltschutzes ausgerottet werden muss. Viele Gründer von Umweltschutzorganisationen und auch sogenannte „Philanthropen“ als Milliardäre, haben sich so geäussert und sehen im Menschen den grössten Feind der Natur.

Genetische Impfstoffe, der nächste Schritt, nachdem ein wachsender Anteil der Bevölkerung keine Lust mehr auf Quecksilber oder Aluminium in Spritzenform hat:

Bei einer „normalen“ Impfung werden lebende oder abgetötete Erreger geimpft, um den Organismus zu einer Produktion von Antikörpern zu stimulieren und die „Datenbank“ der Erinnerungszellen um eine weitere Variante von Erregern zu bereichern. Bei einer genetischen Impfung dagegen werden Teilstücke der DNA von Bakterien oder Viren
injiziert, die den „Bauplan“ von den Erregermerkmalen enthalten. Diese Teil-DNA soll sich dann möglichst „unauffällig“ in die DNA von menschlichen Zellen, also denen des Geimpften, einbauen und mit der Produktion von Antigenen beginnen, die eigentlich Antigene vom Erreger sind. Somit wird die menschliche Zelle zum Produzenten des eigentlichen Impfstoffs, den Antigenen oder Antigenträgern.

Aber wenigstens bekommt man davon keinen Autismus:

Versteckte Dokumente, die mehr als 20 Jahre lang unter Verschluss gehalten wurden, zeigen, dass der MMR-Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln tatsächlich Autismus verursacht; das ist Aufsichtsbehörden, Pharmadirektoren und anderen schon seit geraumer Zeit bekannt.

Das Krebsmittel nicht sonderlich wirksam sein oder gar Krebs verstärken sollen, sollte dann auch niemanden mehr verwundern:

Der Biotech-Experte C. Glenn Begley arbeitet heute für das private Biotech-UnternehmenTetraLogic. Begley hat früher bei Amgen, einem der größten Krebsforschungszentren der USA, den Bereich Hämatologie und Onkologieforschung verantwortet. Im März 2012 veröffentlichte Begley einen Artikel im Magazin Nature.
Darin hieß es, unter seiner Aufsicht durchgeführte Untersuchungen hätten ergeben, dass von 53 Krebsmedikamenten »angesehener Labore« insgesamt 47 keine spürbare Verbesserung beim Gesundheitszustand der Patienten herbeigeführt hätten. (Das entspricht einer Quote von 88 Prozent.)

Huch, Vitamin D könnte ja doch eine sinnvolle Nahrungsergänzung sein, wenn man, wie zum Beispiel Schulkinder in den dunklen Jahreszeiten, nicht genügend Sonne abbekommt. Jetzt müsste nur noch rauskommen, daß die Altersbeschränkung bei der Sonnenbanknutzung von der Pharmalobby initiiert wurde:

Im lokalen Ableger des Fernsehsenders CBS in Philadelphia, 3 On Your Side, berichtete die Medizin-Reporterin Stephanie Stahl: »Vitamin D, das von der Sonne kommt, ist bekannt dafür, dass es die Knochen stärkt und das Immunsystem in Schwung bringt. Jetzt untersuchen Wissenschaftler aus Philadelphia, ob es auch zur Krebsbekämpfung beitragen kann.«

Jetzt verstehe ich langsam die Wahl- und Umfrageergebnisse in Deutschland (und auch anderswo):

Algenvirus hemmt unsere Gehirnaktivität

Der Pädophilenskandal in England nimmt langsam Formen an. Bin mal gespannt, wann das Deutschland erreicht:

A victim of the Westminster paedophile abuse scandal has claimed he saw a Conservative MP murder a young boy during a depraved sex party.
And the Sunday People can reveal that detectives are investigating THREE murders allegedly linked to a network of VIP perverts.

Hollywood hats jedenfalls schon erwischt:

An explosive documentary debuting at a New York film festival on Friday is set to name a list of men who have allegedly sexually abused minors in Hollywood.

Wenden wir uns den angenehmeren Dingen zu. In Kalifornien scheint doch keine so heftige Wasserknappheit zu herrschen, wenn den Fraking- und Ölfirmen erlaubt wird, ihr Abwasser in Grundwasserreservoirs zu pumpen. Ich bin mir ganz sicher, daß dort keine Korruption im Spiel war sondern alles zum Wohle der Bevölkerung geschah:

State officials allowed oil and gas companies to pump nearly three billion gallons of waste water into underground aquifers that could have been used for drinking water or irrigation.

Auch TTIP wird natürlich NUR zum Wohle der Bevölkerung eingeführt. Fragt sich nur, welche Bevölkerung und welcher Teil davon:

Eine aktuelle Studie aus den USA sagt dramatische Folgen des geplanten Freihandelsabkommens TTIP für die europäischen Arbeitnehmer voraus. Jeronin Capaldo Tufts University in Massachusetts zeigt auf, dass das Freihandelsabkommen in Europa rund 600.000 Arbeitsplätze kosten würde.

Macht euch keine Sorgen um die Demokratie. Denn wir wissen ja, wer Betrügt, der fliegt:

Ein schwerer Fall von Wahlfälschung erschüttert derzeit die CDU in Sachsen-Anhalt. Ein Stadtrat soll mittels manipulierter Briefwahlunterlagen die Wahl für sich entschieden haben. Besonders pikant: Viele der angeblichen Vollmachtgeber waren beim Jobcenter registriert – der Arbeitsstelle des Hauptverdächtigen.

 

Hoffentlich machen sie es endlich mal wahr:

Großbritannien bekräftigt erneut seine Forderung nach Reformen beim Thema Zuwanderung. Andernfalls werde ein EU-Austritt der Briten immer wahrscheinlicher, warnt Außenminister Philip Hammond.

Oder zahlen ihre Rechnung:

Der Streit hatte bereits beim EU-Gipfel vor rund zwei Wochen zu einem Wutausbruch von Premier Cameron geführt. «Wir werden nicht plötzlich unser Scheckbuch herausholen und einen Scheck über zwei Milliarden Euro schreiben. Das wird nicht passieren», sagte er damals.

Und die EU sollte langsam mal das hier abschaffen

Als Britenrabatt (auch Britenscheck, amtlich VK-Ausgleich) wird eine Regelung für den Haushalt der Europäischen Union bezeichnet, die dem Vereinigten Königreich einen Sonderstatus gegenüber anderen EU-Mitgliedern zugesteht.

Ich glaube nicht, daß es hier jemanden überrascht:

Prekäre Beschäftigung, gesunkene Reallöhne und eine ausgezehrte SPD: Zehn Jahre nach der Hartz-IV-Reform ist die Bilanz verheerend, meint der Politologe Christoph Butterwegge – denn profitiert haben am Ende nur Unternehmer und Aktionäre.

Das könnte einer der Gründe sein, warum die europäischen Regierungen so eine amerikanienfreundliche Politik betreiben, auch wenn es ihren eigenen Interessen wiederspicht:

Edward Gough Whitlam starb am 21. Oktober 2014 im Alter von 98 Jahren. Er war der 21. Premierminister Australiens, von 1972 bis 1975. Als Vorsitzender der Labour Party von 1967 bis 1977 führte Whitlam seine Partei 1972 nach 23 Jahren erstmals wieder an die Macht. Er gewann die Wahl 1974, bevor er auf dem Höhepunkt der australischen Verfassungskrise 1975 unter kontroversen Umständen vom Generalgouverneur von Australien Sir John Kerr seines Amtes enthoben wurde. Bislang ist Whitlam der einzige australische Premierminister, dessen Amt auf diese Weise beendet wurde.

Leider gibt es keine aktuellen UFO Meldungen, daher etwas über Kometenmusik:

„Der Komet scheint eine Art ‚Gesang‘ in Form von Schwingungen im magnetischen Feld der Planetenumgebung von sich zu geben. Der Komet singt dieses ‚Lied‘ auf 40-50 Millihertz und damit deutlich unterhalb der für uns Menschen hörbaren Bandbreite, die zwischen 20 Hz und 20 kHz liegt.“ Um diesen „Kometengesang“ hörbar zu machen, haben die Wissenschaftler die von RPC-Mag-Instrument aufgezeichneten Sequenz um den Faktor 10.000 erhöht.

 

Kurznachrichten

Aufwachen:

Keiner schläft so tief und fest wie der Deutsche, aber hellwach bei Fußball und Bier. Der Deutsche braucht keine Freiheit, erst wenn man ihm sein Alkohol, sein TV und sein Auto abnimmt, geht er auf die Barrikaden.

Rosetta: Ein Bein in der Luft, Sonnensegel im Schatten, Standort unbekannt… ein Erfolg sieht anders aus:

Nachdem die verantwortlichen Wissenschaftler und Ingenieure zunächst jubeln konnten, zeigt sich schnell, dass bei der Landung offenbar nicht alles so funktioniert hatte wie vorgesehen. und
Philae funktioniert gut, er sendet und empfängt Daten – aber wir wissen nicht, wo er ist.

Das allerdings würde ich als Erfolg bezeichnen:

Nuenen, a city in the Netherlands, has a new extraordinary attraction – a dreamy solar-powered bicycle path that glows in the dark. The path, created by Dutch designer Daan Roosegaarde, looks just like a river of stars, fallen down from Van Gogh’s “Starry Night.”

Zum Thema „Impfgegner sind gemeingefährliche Spinner“:

Eine promovierte Immunologin und Impfbefürworterin gab während einer Konferenz, an der auch Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen teilnahmen, zu, Säuglinge würden bis zum Alter von einem Jahr nur geimpft, um die »Eltern daran zu gewöhnen«, ihre Kinder in das Gesundheitssystem zu integrieren. Eigentlich seien die Impfungen völlig nutzlos.

Auch wenn es vielleicht ein Fake ist:

Eskorte von Wladimir Wladimirowitsch Putin

Es ist nicht leicht, ein König zu sein:

Zum Pro­zess­auf­takt er­klärte der An­ge­klagte F. dem Ge­richt, Ober­haupt sei­nes ei­ge­nen Staa­tes „Kö­nig­reich Deutsch­land“ zu sein, für den ein Amts­rich­ter der BRD nicht zu­stän­dig sei. Rich­ter und Staats­an­walt könn­ten aber natür­lich eine Be­wer­bung für die Jus­tiz sei­nes „Kö­nig­rei­ches“ an ihn rich­ten – er be­trachte das jet­zige Ver­fah­ren je­den­falls als gescheitert.

Intergalaktische Photobombe:

An incredible UFO video, uploaded to YouTube on Nov. 3, shows a massive, unidentified flying object approaching unusually close to the International Space Station (ISS) as the live NASA camera feed rolls.

Und ein Photo vom Abschuss der MH-17:

Im ersten russischen Fernseh-Kanal, „Pervi“, wurde am Freitagabend ein brisantes Satelliten-Foto präsentiert. Es zeigt eine Passagiermaschine und ein MIG-29-Kampfflugzeug in nur geringer Entfernung. Wenn das Foto echt ist, wurde es wenige Sekunden vor dem Absturz der malaysischen Passagiermaschine MH 17 aufgenommen.

 

 

 

Kurznachrichten

Fracking und Peak Oil:

Der Kollaps der US-Ölpreise kann sehr bald die US-Ölsand-Blase zum Platzen bringen und die Illusion zerfetzen, dass die USA Saudiarabien und Russland als größter Ölproduzent der Welt übertreffen wird. Diese Illusion, die durch gefälschte Ressourcen-Schätzungen des US-Energie-Ministeriums erzeugt wurde, ist der Dreh-und Angelpunkt von Obamas geopolitischer Strategie.

Also das konnte nun wirklich niemand erahnen:

Die Sanktionen gegen Russland haben der deutschen Wirtschaft stärker geschadet als erwartet, schreibt das italienische Magazin „Limes“ in seiner jüngsten Ausgabe. Ursachen dafür waren Ausbleiben von alternativen Märkten und übermäßige Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von den äußeren Faktoren.

Sparen wir uns den Kampf gegen TTIP und suchen uns ein anderes Schlachtfeld?

Dabei drängt hier in den USA außer Industrievertretern keiner auf das Mega-Abkommen. In den wenigen Umfragen zum Thema findet sich eine lauwarme Reaktion, die Mehrheit hat noch nie von TTIP gehört. Am aufgeregtesten sind Jugendschützer, die fürchten, dass europäische Brauereien das Recht einklagen, Bier an Teenager abzugeben. In der politischen Debatte spielt TTIP keine Rolle.

Am besten schnell noch einen Anbieter suchen, der nicht Drosselt und wenigstens ahnt, was das Wort Netzneutralität überhaupt bedeutet:

Der EU-Digitalkommissar (Oettinger) möchte mit den Regulierungsbehörden daüber sprechen, „den Anbieterwechsel für eine gewisse Zeit untersagen“ zu lassen. Damit liegt Oettinger ganz auf der Linie der großen Koalition.

Eugenik leicht gemacht.

Kenya’s Catholic bishops are charging two United Nations organizations with sterilizing millions of girls and women under cover of an anti-tetanus inoculation program sponsored by the Kenyan government.

Komisch, das kann ich gar nicht nachvollziehen 😉 :

Eine internationale Umfrage hat ergeben, dass die USA derzeit mit großem Abstand als „größte Bedrohung für den Weltfrieden“ angesehen werden; weit abgeschlagen folgen Pakistan auf dem zweiten Platz und mit größerem Abstand andere Staaten.

Auch eine überflüssige Partei mit noch überflüssiger Stiftung:

An prominenter Stelle schmückt ein Debattenbeitrag von Lukas Beckmann zur Ukrainekrise die Website der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung. Der Beitrag strotzt vor historischen Halbwahrheiten und Kalter-Kriegsrhetorik.

 

Nein, es gibt keine Chemtrails. Wirklich nicht:

Die professionellen Klima-“Retter”-/Chemtrails-Verbrecher tun das, was diese Leute schon immer tun: sie begehen solange mehr oder weniger offen ihre Verbrechen, bis wir ihnen auf die Schliche kommen. Und sie können das, weil Geld für sie keine Rolle spielt – als Gottesbankster druckt man standesgemäß selbst -, und weil sie die Politik und Massenmedien im Sack haben.

Aber das hier gibt es. Und ist nicht minder gruselig, erklärt es doch einiges:

Researchers at the John Hopkins Medical School and the University of Nebraska have discovered a virus that infects our brains and „makes us more stupid.“

So wie es aussieht, könnte sich das Problem, das die EU mit England hat, bald erledigt haben:

Dilapidated nuclear waste storage ponds abandoned 40 years ago containing hundreds of tonnes of fuel rods pose an immediate danger to public safety, photographs sent to The Ecologist reveal. The fuel and sludge in the ponds could spontaneously ignite if exposed to air, spreading intense radiation over a wide area.

Wenigstens mal eine sinnvolle Verschwendung von Steuergeldern:

Mit rund 336.000 Euro unterstützt der Dänische Rat für unabhängige Forschung (Det Frie Forskningsrad, DFF) derzeit eine Promotionsarbeit über unterirdische Trolle die – glaubt man der lokalen Folklore – auf der Ostseeinsel Bornholm beheimatet sein sollen.

Prima Idee. Mörderinnen, Vergewaltigerinnen, Kinderschänderinnen und Betrügerinnen einfach nicht einsperren. Weil sie Frauen sind.
Ob das mit dem Virus (siehe oben) oder der Strahlung (siehe ebenfalls oben) zu tun hat? :

It sounds like a radical idea: Stop incarcerating women, and close down women’s prisons. But in Britain, there is a growing movement, sponsored by a peer in the House of Lords, to do just that.

Kurznachrichten

Da wächst zusammen, was zusammen gehört:

AfD holt Elsässer und Popp

Sollte als Beispiel dienen:

Auf einer Pressekonferenz in Stockholm teilte Außenministerin Margot Wallström der versammelten Presse den Regierungsbeschluss mit, dass Schweden den Staat Palästina auch als solchen anerkennt.

Eine Tüte Mitleid bitte:

Wegen massiver Folgen der Diskriminierung durch @GoogleDE: Such-Traffic bricht um fast 40% ein, „Google-News“-Traffic um fast 80%

Die Bandbreite der Ebola-Meldungen reicht ja von „Ebola gibts nicht“ und „Ebola ist ungefährlicher als eine Grippe„, über „Ebola ist eine Erfindung der Amerikaner“ bis hin zu „Ebola ist ein Mittel zur Eugenik„. Neu ist das hier:

Big Pharma hat seit Jahren einen Ebola-Impfstoff und wartet, bis das Virus genug Menschen umbringt, damit er profitabel ist

Internetüberwachung leicht gemacht:

Die italienische Firma Hacking Team gilt neben Finfisher als bekanntester Hersteller von Spionagesoftware. Nun veröffentlichte Handbücher zeigen die Möglichkeiten der Überwachung.

Ein schöner Artikel über Geschichte, warum man institutionelle Religionsgemeinschaften verbieten sollte und über Verschwörungen:

Als Exeter-Verschwörung wurde eine Konspiration zwischen konservativen englischen Adligen gegen König Heinrich VIII. im Jahr 1538 bezeichnet. Das mutmaßliche Ziel war der Tod des Königs und die Wiederherstellung der päpstlichen Autorität in England.

Kurznachrichten

kinox.to

Gegen die Annahme einer Urheberrechtsverletzung spricht auf den ersten Blick der Umstand, dass der bloße Werkgenuss grundsätzlich keine Nutzungshandlung darstellt. Das hat seinen Grund auch darin, dass die Wiedergabe des Werkes nach § 15 Abs. 2 UrhG nur dann urheberrechtlich relevant ist, wenn sie öffentlich erfolgt. Wer also ein Werk der Musik oder des Films zum Eigenkonsum nur abspielt, begeht grundsätzlich selbst dann keine Urheberrechtsverletzung, wenn er eine Raubkopie benutzt.

Man sollte wirklixh alle Behandlungen, an denen die Pharmaindustrie nichts verdienen kann, sofort verbieten. KAnn doch nicht sein, daß die Leute gesund werden, ohne daß ein Konzern daran verdient:

Menschen sollen bald nicht mehr frei über ihren Körper und ihre Körperzellen – konkret zu Heilzwecken – verfügen dürfen, sondern Pharmafirmen könnten ein faktisches Monopol auf die Verwendung von menschlichen Zellen zu Heilzwecken erhalten.

Es könnte ein kalter Winter werden, zumindest für die Gasheizungsbesitzer:

Angela Merkel räumt erstmals ein, dass die Energieversorgung im Winter in der EU gefährdet sein könnte. Wenn die Ukraine nicht bald eine Lösung mit Russland im Gasstreit findet, will Merkel keine Rücksicht mehr auf Kiew nehmen.

Das haben SIE nun davon, daß sie die regentanzenden Indianer ausgerottet haben:

Kalifornien benötigt Starkregen, und zwar schon bald, ansonsten sitzen die 38 Millionen Bürger des US-Bundesstaates buchstäblich auf dem Trockenen. Laut jüngsten Medienberichten stehen inzwischen 14 Gemeinden in Kalifornien fast völlig ohne Wasser da. Ändert sich die Situation nicht grundsätzlich, könnten im kommenden Jahr viele weitere folgen.

Die Maut kommt. Endlich. Und wie zu erwarten war, zahlen die Deutschen mehr als die Ausländer (für Autobahnen UND Bundesstrassen). Sozialverträglich werden die älteren Autos, die halt nicht so umweltfreundlich gerechnet werden wie die neueren Modelle (CO2 Ausstoß / Gewicht) und die eher von den nicht Wohlhabenden gefahren werden, nicht so dolle entlastet. Damit sich keiner darüber Gedanken macht, wird schnell ein anderer, nicht minder bedenklicher Aufreger eingebaut:

Die Kennzeichenerfassung erfolgt automatisch. Bei zahlenden Autofahrern soll die Information sofort wieder gelöscht werden. Bei Mautprellern hingegen wird die Aufnahme aus Beweissicherungsgründen gespeichert. Eine Verwendung für andere Zwecke, etwa Verkehrsüberwachung oder Personenfahndung, ist derzeit vom geplanten Gesetz nicht vorgesehen und untersagt.

Abkehr von der Theorie der dunklen Materie? Hat der junge Mann der diese tollen Videos gemacht hat, vielleicht doch Recht?

Sogenannte Dunkle Materie soll zwar 25 Prozent der Gesamtmasse unseres Universums ausmachen. Da sie aber unsichtbar ist und mit nichts als durch ihre Schwerkraft mit der normalen – sichtbaren – Materie interagiert, ist es bislang noch nicht gelungen, ihre Existenz tatsächlich nachzuweisen. Tatsächlich handelt es sich also bislang um ein rein theoretisch postuliertes Produkt im Standardmodell der Kosmologie, für dessen Existenz es bislang zwar Indizien aber noch keine eindeutigen Beweise gibt. Ein US-Wissenschaftler schlägt nun alternativ zur Dunklen Materie gewaltige elektrische Felder von der Ausdehnung ganzer Galaxien vor, um die offenen Stellen in der kosmologischen Gleichung zu füllen.

Ich persönlich mag ihn nicht und vermeide seine Seite, wo es irgend geht. Leider findet er immer wieder mal Themen, die man nicht verschweigen sollte:

Das Problem mit den sogenannten Wirtschaftsjournalisten ist, sie können nicht lesen oder verstehen die Fachausdrücke und Zahlen nicht. Denn, wenn sie den Bericht der EZB „AGGREGATE REPORT ON THE COMPREHENSIVE ASSESSMENT“ richtig studiert und verstanden hätten, würden sie über den Zustand des Bankensystem der Eurozone ganz anders berichten. Nämlich, die Situation ist katastrophal, ja sogar beängstigend!!!

 

Und zum Abschluß ein Bericht aus lange vergangenen Zeiten;
Die Älteren unter uns werden Ohr, Pilz und die Kosmischen Kuriere noch kennen. Wie es damals (vielleicht) wirklich war.

Die Story der Plattenlabels Ohr, Pilz und Kosmische Kuriere sowie von deren Betreibern, Rolf-Ulrich Kaiser und Gille Lettmann, ist ein interessantes Stück deutscher Medien-, Musik- und Zeitgeschichte.

 

Kurznachrichten

Deutschland hat tödliche Viren wie Ebola , Lassa und das Marburg Virus an die US-Army geliefert?

US Army withheld promise from Germany that Ebola virus wouldn’t be weaponized

Und wieder Aliens:
Sie kommen, um uns zu Erleuchten (bzw. zu Beleuchten)

A spectacular multi-colored UFO light show illuminated the skies over parts of Brazil last week, turning night into day for five seconds at about 10:20 pm. Besides being seen by scores of eyewitnesses, the UFO and its subsequent aerial flash was captured on numerous traffic cameras. It was the best light show since Carnaval do Brasil.

Und wo wir gerade beim Thema Aliens sind, hier ein Bericht über den „Secret Space War“ zwischen der heldenhaften NATO- und der amerikanischen Luftwaffe und bösen, aus dem Erdinneren stammenden Aliens. Wie es sich für eine ordentliche, fantasievolle Verschwörungstheorie gehört, dürfen die auch die Reichsflugscheiben, die „Vril Girls“ und Antigravitation nicht fehlen:

 This article is written for US Military and Intel Insiders who have no access to these highly compartmented programs, even though they may have Top Secret, Above Top Secret, SCI, Q or Special Access Program clearances. If you have not had a security clearance or worked with Space War matters or at its periphery, you are probably wasting your time reading this article and it won’t fit into your head.

Schlimmer ist leider, das dieses hier auf Dauer zu einem ernsthaften Krieg führen kann:

ARD- und Focus-Tiefflieger halluzinieren Russland im NATO-Luftraum

 Heute schon ein Gesetzbuch gelesen? Ok, gilt natürlich nur, wenn Sie kein Richter oder Polizist sind:

Anders formuliert: Nur weil das Recht irgendwo steht, muss man es ja nicht kennen, nicht einmal als Richter. Und wenn man es nicht kennt, muss man sich auch nicht daran halten. […] Es versteht sich natürlich von selbst, dass das nur für Richter gilt.

 Sie sind selten, aber es gibt sie. Die guten Nachrichten:

Wer ein YouTube-Video per Framing auf seiner Website einbindet, verstößt damit nicht gegen das Urheberrecht, hat der Europäische Gerichtshof entschieden.

Kurznachrichten

Kenntnisse in ausländischer Sprache sind von Vorteil.

Ich weiß nicht, wovor der Mann Angst hat. Deutschland hat auch jede Menge arme Bürger und trotzdem gibt es keine Revolution:

Hong Kong has too many poor people to allow direct elections, leader says

Ich hab letztens gelernt (verbessert mich wenn nötig), daß ein Patent auf ein Lebewesen eigentlich nur bedeutet, daß niemand sonst, außer gegen Geld, das Genom (worauf das Patent beruht) dieses Lebewesens nutzen darf (also ein Patent auf die Sequenzierung, nicht auf das Lebewesen selbst).
Anyway, das Genom wird benötigt, um ein Lebewesen zu verstehen und natürlich auch, um es umzubauen. Wer hat jetzt noch mal das Patent auf Ebola?

Top Scientist: This Version Of Ebola Looks Like ‘A Very Different Bug’

I presented the case for the Kemena bio-lab as the source of spreading the Ebola outbreak in Saturday’s post, and I had to circle back and debunk the debunkers. It states on the hospital consortium’s own website that it is involved in research on lethal diseases at Kenema. The trump card, or the rest of the story, is in this post.

 Wir werden alle sterben (1):

Gewaltiger Sonnenfleck wächst und dreht Richtung Erde

Anpassungsfähig:

Der diesjährige September war der bisher wärmste weltweit seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen vor mehr als 130 Jahren. Das teilte die US-Klimabehörde NOAA mit. Der Deutsche Wetterdienst hat umgehend reagiert und den ursprünglich für den 22. Dezember geplanten Winteranfang um zwei Monate nach hinten verschoben.

Bananenrepublik Deutschland:

Es sollte ein friedliches »Lichtfest« werden, am 9. Oktober auf dem Leipziger Augustusplatz. Doch was einige Besucher des Festakts zum Jubiläum der sogenannten friedlichen Revolution offenbar zu sehen bekamen, waren keine Kerzen, sondern die Laserpointer von Scharfschützengewehren.

Albträume gefällig?

Merkel will Kaiserin von Deutschland werden

Gemeinsam mit der Türkei und Amerikanien in den dritten Weltkrieg:

Der US-Autor Mike Whitney untersucht die Beteiligung der USA und anderer NATO-Staaten an der Bewaffnung und Ausbildung der ISIS-Terroristen.

 Vielleicht haben die Russen jetzt Glück gehabt und bekommen doch kein Fracking:

Am Montagabend gegen 22.00 verunglückte der Generaldirektor des französischen Energiekonzerns Total, Christoph de Margiere, in Moskau. Sein Flugzeug, eine Dassault Falcon, befand sich ersten Darstellungen zufolge bereits in der Startphase, als ein Schneepflug auf die Landebahn fuhr. [..] Obwohl die Temperaturen in Moskau seit Tagen leicht unter null Grad lagen, hatte es noch nicht geschneit.

Na, das ist doch mal eine Erfolgsquote:

Entsprechend einer Studie des Bureau of Investigative Journalism, gemeinsam mit Amnesty International, Reprieve und dem Center for Civilians in Conflict im vergangenen Jahr durchgeführt, hätten die Vereinigten Staaten in Pakistan 2 379 Menschen illegal getötet. Nur 704 Opfer konnten identifiziert werden. Unter ihnen wären nur 84 Mitglied der Al-Kaida, d.h. 4 % der gesamten Zahl der Opfer.

Die Aliens schlagen zurück:

„Es war gerade so, als habe Hyperion die Cassini-Sonde mit einem 200-Volt-Taser angegriffen und das, obwohl beide Objekte zum damaligen Zeitpunkt mehr als 2.000 Kilometer voneinander entfernt waren“, erläutert Tom Nordheim vom Mullard Space Science Laboratory (MSSL), am University College London, der von diesem Vorfall gemeinsam mit Kollegen aktuell im Fachjournal „Geophysical Research Letters“ (DOI:10.1002/2014GL061127) beschreibt.

Hmm, wenn der Ölpreis um 25% gesunken ist, wieso ist der Benzinpreis nur um 2 Cent gesunken?

Seit dem Beginn des Angriffs des islamischen Emirats im Irak im Juni geht der Ölpreis nicht nur nicht in die Höhe, sondern er fiel fast um 25 %, von $115 pro Barrel auf $83,78.

Kurznachrichten

German Foreign Policy schreibt über die von der IS erbeuteten Chemiewaffen und zeigt auf, daß mal wieder eine Schlamperei der Amerikaner daran Schuld ist, daß sie überhaupt noch existieren. Das die Fabriken dafür „im Wesentlichen“ mit deutscher Hilfe gebaut wurden und daß bei einer ein BND-Mitarbeiter an leitender Stelle tätig war, ist ein weiterer, gerbe verschwiegender Skandal:

Wie die „New York Times“ berichtet, sind die irakischen Giftgasbestände, die sämtlich aus der Zeit vor 1991 stammen, unter der jahrelangen US-Besatzung nur zum Teil vernichtet worden, obwohl die Chemiewaffenkonvention ihre Sicherung und vollständige Zerstörung ausdrücklich vorschreibt. Teile der Bestände sind, wie aus den Recherchen der „New York Times“ hervorgeht, wohl bis heute als Kampfmittel nutzbar.

Auch fast völlig untergegangen:

Diese Post dürfte bei über 2.761 Studenten und Absolventen (aus den USA) großen Jubel, aber auch großes Erstaunen ausgelöst haben: In einem Brief wurde ihnen mitgeteilt, dass sich ihre Schulden aus Studentenkrediten in Luft aufgelöst haben.

Und endlich wieder Aliens:
Herrn Fulford, bei dessen Berichten ich mir nie ganz sicher bin, ob er ein Eingeweiter ist oder einfach nur jede Menge Fantasie hat, über Weltpolitik und Verschwörungen:

Arbeiten höchste westliche Führer mit feindlichen Aliens zusammen oder sind sie einfach nur böse?

Pechsträhne:

Die Klassenkameradin vom Sandy-Hooks-Schulmassaker-Täter wieder schwer vom Schicksal geschlagen

Wissenschaftliche Studie enthüllt: Verschwörungstheoretiker sind die Vernünftigsten von allen.

Wie die Wissenschaftler sagen, halten diejenigen, die sich gegen eine Verschwörungstheorie richten, die eigene Theorie – 19 Moslems, von denen keiner ein Verkehrsflugzeug steuern konnte, lancierten einen Überraschungsangriff, angeführt von einem Mann an der Dialyse (Osama bin Laden), der irgendwo in einer Höhle in Afghanistan lebte – für unanfechtbar wahr.

Zwei Ebola-Meldungen:

Dr. Cyril Broderick, ein liberianischer Wissenschaftler und ehemaliger Professor für Pflanzenpathologie an der Universität von Liberias College für Agrikultur und Forstwirtschaft, sagt, dass der Westen, insbesondere die USA verantwortlich sind für den Ausbruch der Ebola in Westafrika.

Monsanto und das Pentagon, bekanntlich die größten Menschenfreunde des Planeten, wollen uns mit einem Ebola Impfstoff beglücken – dann wird ja doch noch alles Gut.

Und ein U-Boot in Schweden:

Die Russen sollen angeblich ein Spionageuboot vor Schweden verloren haben.

 Ne, vielleicht doch die Holländer?  (Die haben U-Boote?)

 

Über das Schaffen eines Philosophen mit namens Reiner Dammann auch Eifelphilosoph genannt

Ich weiß, wenn einige das jetzt hier lesen – denken sie, ich hätte das mit dem lieben Eifelphilosophen abgesprochen – dem ist aber nicht so, dies schwöre ich an Eides statt.

Doch wenn nicht ich, wer dann, kann sich erlauben, hier auf den Nachrichtenspiegel ein bisschen Werbung für sein neues Buch zu machen? Hiermit erteile ich mir selbst die Erlaubnis – auch wenn es dem Eifelphilosophen peinlich wird – das ist mir gerade mal egal.

Ich muss heute ein bisschen Werbung machen für einen mir sehr ans Herz gewachsenen Menschen, viele von euch werden ihn auch noch von Blog.de oder auch hier vom Nachrichtenspiegel kennen – es ist der Eifelphilosoph. Er ist ein angenehmer Zeitgenosse, der sich in dieser rauen Zeit des Neoliberalismus seine Empathie und im ganz besonderen für die Schwachen der Gesellschaft nicht nur erhalten hat – nein; er setzt sich auch für sie ein. Ein toller Kerl der Eifelphilosoph – das muss einfach mal gesagt sein. Und nun komme ich nicht umhin zu berichten, dass er sich verewigt hat, festgeschrieben in Holz bzw. Papier, dass man daraus macht.

Sein erster Band heißt – Die Herrscher der Welt und ihre Widersacher und ist hier in Buchform zu finden: https://www.epubli.de/shop/buch/Band-1—Die-Herrscher-der-Welt-und-ihre-Widersacher-Reiner-Dammann/39743#beschreibung

Wer gerne elektronische Bücher möchte, kann hier sein Werk auch als E-Book finden:  http://www.neobooks.com/werk/36519-die-herrscher-der-welt-und-ihre-widersacher.html

Und hier eine kurze Beschreibung …

Eigentlich wollte er nach einer Krankheit nur ein paar Artikel schreiben. Inzwischen sind es mehrere Tausend geworden. Eigentlich sollte es dieses Buch nie geben, denn es war nicht vorgesehen. Es ist der erste Schritt des „Eifelphilosophen“ aus der Welt des Internet hinaus in die reale Buchlandschaft.

Der Eifelphilosoph schreibt mit Herzblut zu Themen des täglichen Lebens wie Geld und Gesellschaft, Politik, Wirt-schaft, aber auch Religion und Spiritualität werden von ihm aufs Korn genommen. Zu diesem Projekt sagt er: „Wenn es unter ihnen Menschen gibt, denen inspirierende und motivierende Gedankenspiele zum Leben helfen können, sich in modernen Zeiten sicherer zu bewegen, dann hat sich die Veröffentlichung gelohnt.“
Aus der Quelle des Unglücks ist somit eine Quelle des Glücks geworden, denn die vorliegenden Texte werden auch Sie bereichern.

March against Monsanto – hier: Krefeld. Mal ein bischen uramerikanisch sein …

march_against_monsanto2

Donnerstag, 22.5.2014. Eifel. Demonstrationen bringen nichts – so die vielfältige Meinung der Bevölkerung. Ich schätze mal: einige gezielte Entwertungen des Rechtes auf Meinungsäußerung (zum Beispiel durch den Altkanzler Helmut Kohl, von dem ich immer noch gerne wüßte, wer seine geheimen Spender waren … und was genau die zur Spende veranlasst hat) haben da speziell in Deutschland ihre Wirkung getan: Demonstrationen als Mittel der politischen Meinungsäußerung wurde von der Politik die Bedeutung völlig aberkannt … also geht man auch nicht mehr hin. Nun – ich selbst gehe ja auch kaum noch hin, aber bei mir hat das rein gesundheitliche Gründe: ich wäre schon nach der Anreise nicht mehr in der Lage, zu stehen – und erst Recht nicht, stundenlang durch die Stadt zu latschen. Habe ich früher immer gerne gemacht … aber irgendwann muss ich halt die Karte „Alter“ hochhalten, auf der bei mir kleingedruckt „durch Verschleiß“ steht. Aber dank moderner Technik stehen mir ja andere Möglichkeiten zur Verfügung, meine Teilnahme an der Demonstration sicher zu stellen – diesmal den Marsch gegen Monsanto: eine äußerst wirkungsvolle Art und Weise, Politik zu machen, ohne auf die Wahlurne warten zu müssen.

Erstmal stellt sich natürlich die Frage: warum Demonstration? Warum sollen wir auf die Straße, während der Eifelphilosoph gemütlich am Rechner sitzt? Nun – erstmal sitze ich nicht gemütlich. Sitzen verursacht mir Schmerzen, wenn es länger als 15 Minuten dauert. Was ich hier mache, ist NICHT gemütlich, es ist NOTWENDIG. Der Aufbau einer Gegenöffentlichkeit ist momentan dringend geboten, weil eine Hand voll Konzerne die Ausbildung, Schulung und Einstellung von Journalisten kontrollieren – ein einst freier Beruf wird so zum herangezüchteten Mietmaul. Nur: was ich hier mache, erreicht nur jene Leute, die danach suchen, die einen PC haben, die sich trauen, außerhalb der Informationsvorgaben der Tagesschau selber zu denken. Wäre ich besser zu Fuß: ich würde eine Demo auf der Straße vorziehen, selbst wenn ich allein mit meinem Schild dort stünde (oder mit meiner Rede – Schild halten steht mir nicht so gut, habe ich oft ausprobiert): nur dort erreicht man Menschen, deren politische Informationsaufnahme sich bislang auf die Sportschau beschränkte. Da wir in einer Demokratie leben und selbst für lebenswichtigste Entscheidungen Mehrheiten brauchen, geht an die Schaffung solcher Mehrheiten kein Weg dran vorbei.

Und gerade beim Thema Monsanto ist es geboten, zu erkennen, wie sehr wir von der Regierung allein gelassen worden sind – auch als CDU-Wähler und SPD-Sympathisant: selten – wenn nicht gar noch nie – hat eine Regierung so unverantwortlich arrogant öffentlich und offensichtlich gegen den bewusst wahrgenommenen Willen des Volkes agiert, den man sogar im Koalitionsvertrag festgeschrieben hat. In der Denkkategorien der politischen Philosophie ist das KEINE KLEINIGKEIT – sondern brutaler Vertragsbruch der Regierung gegen das Volk. Früher hätte es dafür die Guillontine gegeben – in einer Demokratie sind wir da begrüßenswerterweise aufs Wort angewiesen. Damit dieses Wort aber seinen Adressaten erreicht, muss es laut und öffentlich ans Ziel gebracht werden: die Regierung wird es nicht freiwillig im Internet suchen.

Bei Monsanto und dem Thema genveränderte Nahrungsmittel geht es noch um vielmehr. Wir greifen hier in ein biologisches System ein, das wir noch nicht mal zur Hälfte verstanden haben. Gut – das machen wir dauernd. So ist halt unsere „Wissenschaft“: sie ist noch jung, den Kinderschuhen noch nicht entwachsen, experimentiert sie erstmal herum: machen nicht denken ist ihr Motto. So kamen wir zur Möglichkeit der nuklearen Apokalypse – und machten die Erfüllung biblischer Prophezeiungen so überhaupt erstmal möglich. So kamen wir zum Klimawandel, zur Verseuchung und Verwüstung der Böden durch Chemikalien und Raubbau, zum Waldsterben – ja: auch der Volkskiller Krebs scheint durch die moderne Wissenschaft überhaupt erstmal in Mode gekommen zu sein.

Genug Erfahrungen, die einem zu denken geben sollten. Genug, um den infantilen kleinen Frankensteinen erstmal die Reagenzgläser aus den Händen zu schlagen und sie zur reinen Denkarbeit zu verpflichten – doch leider haben sich während der Evolution Wesen entwickelt, die die Arbeit dieser kleinen Teufel gerne sofort umsetzen: aus den USA erreichte uns das Geschäftsmodell „Konzern“. Und JA: das ist ein Wesen. Jedenfalls juristisch – und nur das zählt. Es hat auch einen eigenen, vom Gesetz klar vorgegebenen Willen: Gewinn machen um jeden Preis, egal wie. Jeder CEO, der sich aus ethischen oder moralischen Gründen gegen diese Maxime verhält, kann vor ordentlichen Gerichten verklagt werden … und ist so gezwungen, jeden Blödsinn in die Tat umzusetzen: konzerninterne Mechanismen führen nebenher dazu, dass größtmöglicher Blödsinn geschieht … zum Beispiel, das Bonuszahlungen an Mitarbeiter den Gewinn des Unternehmens um ein vielfaches übersteigen (ein aktueller Fall: die Deutsche Bank, siehe Spiegel).

Solche Zahlungen sind jedoch innerhalb der Konzerne jedoch absolut überlebensnotwendig … weil kaum ein normal denkender Mensch den praktizierten Wahnsinn dort freiwillig mitmachen würde. Da muss man schon viel Geld locker machen, damit das Gewissen der Führungskräfte mit Konsumgütern erschlagen werden kann.

Beim Konzern Monsanto ist es nun der Genmais, der weltweit durchgedrückt wird. Ein gigantischer Freilandversuch am lebenden Menschen mit dem Risiko des totalen Kollaps des Ökosystems … wie allein schon die tödlichen Auswirkungen von Neonikotinoiden Pestiziden auf Bienenvölker zeigen. Ohne Bienen jedoch … bricht die Natur zusammen. Da kommt dann ein Frühling, an dem … überhaupt nichts mehr blüht. Manchmal frage ich mich, ob Bill Gates – Großaktionär von Monsanto – das vielleicht schon in seine Überlegungen hat mit einfließen lassen, als er Gelder für den Saatguttresor in Spitzbergen gespendet hat: Aktionäre werden ja manchmal über mögliche geschäftliche Risiken informiert.

Kein vernünftig denkendes soziales Wesen würde solche Gedanken auch nur im Ansatz gutheißen – aber Konzerne sind nicht vernünftig, sie ähneln als Wesen eher Krebszellen – und haben auch eine ähnliche Funktion in der Volkswirtschaft. Als reine Zusammenballungen wirtschaftlicher Macht – alles finanziert durch Bankkredite … also: unsere Spareinlagen …. verfügen sie auch über enorme politischer Macht – eine Macht, die so groß ist, dass es Pharmakonzernen in Deutschland immer wieder gelingt, tödliche Medikamente zu vermarkten … oder in den USA ein spezielles Gesetz zum Schutz für Monsanto-Geschäftsinteressen durchzusetzen, so geschehen im März 2013 mit dem Gesetz US H.R. 933 (siehe international business times).

Ein tödlicher Schlag gegen jeden Verbraucherschutz, geschrieben von Konzernmitarbeitern für den Konzern aus den Geschäfststellen der Regierung heraus: deutlicher kann man nicht klar machen, dass der Demokratie und sogar dem Verständnis von „Staat“ generell hier tödlicher Schaden droht … mal ganz abgesehen von den Produkten, mit denen die infantilen Frankensteine dann den Markt überschwemmen würden. Ja – wir dürfen hier die Wissenschaft NICHT außen vor lassen: ohne ihre Versprechungen könnte Monsanto auch in Bioprodukte investieren: Konzernen ist es grundsätzlich EGAL, wie sie ihr geliehenes Geld vermehren – in den allermeisten Fällen ist es jedoch was Übles, weil schlecht gemacht immer noch den meisten Gewinn verspricht – und Folgeaufträge nach sich ziehen kann.

Wer also meint, es ginge bei dem Marsch gegen Monsanto nur um das Anliegen von ein paar Oberschichts-Ökotanten … der irrt. Hier haben viele Menschen begriffen, dass es DIE Demonstration gegen die Verwerfungen der Kultur selber sind, die angeprangert werden, gegen die man Mehrheiten organisieren muss, denn einst sollte klar sein: wenn wir es auch unter Umständen schaffen, dem nuklearen Holocaust zu entkommen (was gerade wieder unwahrscheinlicher wird – aller menschlichen Vernunft zum trotz): dem genetischen Holocaust werden wir nicht entkommen. Genmanipuliertes Saatgut interessiert sich nicht für Grenzen, es verhält sich in der Natur wie ein Konzern: vernichtet natürlich gewachsene Strukturen zum Zwecke des eigenen Wachstums.

Ein paar Beispiele für das Wirken eines Konzerns? Findet man zum Beispiel bei Greenpeace – direkt über Monsanto:

Um Strafbares zu finden, muss man nicht lange suchen. Zwischen 1990 und 2001 setzte Monsanto 44-mal Gen-Pflanzen ohne Genehmigung frei und kontaminierte auch umliegende Felder. In Indonesien ist der Konzern wegen Bestechung zu einer Geldstrafe von 1,5 Millionen Dollar verurteilt worden. Monsanto hatte 50.000 Dollar Schmiergeld an Beamte bezahlt, um eine Umweltstudie für Gen-Saatgut zu umgehen. Die Geschichte des Konzerns liest sich wie eine Skandalchronik: Jahrzehntelang leugnete er die Gefahren von PCB, Dioxin und Agent Orange. Dieses Entlaubungsgift aus dem Hause Monsanto wurde im Vietnamkrieg eingesetzt und machte viele Millionen Menschen krank, und noch immer werden Kinder mit schwersten Behinderungen geboren. Eine neue Studie zeigt, dass Monsantos Roundup, das meistverkaufte Pestizid der Welt, Kaulquappen und Frösche gefährdet. Möglicherweise ist es für das globale Amphibiensterben verantwortlich – der Konzern streitet einen Zusammenhang natürlich ab.

Das ist keine Firma mehr … das ist eine verbrecherische Vereinigung. Im Prinzip ist das allerdings jeder Konzern – da darf man sich nichts vormachen.

Gründe genug, am 24.5.2014 in Krefeld auf die Straße zu gehen … aber natürlich nicht nur dort. Warum schaue ich eigentlich so konkret auf Krefeld? Nun – wir gehören zu den Unterstützern des Marsches dort, dass soll kein Geheimnis sein. Es gibt aber noch andere Gründe, dort genauer hinzuschauen …. immerhin ist bald Europawahl. Wer unterstützt den Marsch dort (siehe mam-Krefeld)? Greenpeace, eine Bürgerinitiative für Grundeinkommen, der BUND, die Arbeitsgemeinschaft für bäuerliche Landwirtschaft und eine ganze Reihe lokaler Initiativen. Keine – ich wiederhole: KEINE politische Partei.

Grüne und Linke haben ihre Teilnahme abgesagt.

Kaum zu fassen, oder? Es geht um nicht mehr und nicht weniger als das Überleben der Menschheit … und die Oppositionsparteien im deutschen Bundestag verabschieden sich. Der Grund? Es tritt eine Band auf, die schon mal in Zusammenhang mit „antiamerikanischen Verschwörungstheorien“ gebracht wurde – auch für die Jusos ein Grund, sich zu distanzieren (siehe Wikipedia).

Demonstrationen gegen Monsanto sind Demokratie pur … und die politischen Parteien halten sich fein heraus. Muss man verstehen: wer sich mit amerikanischen Konzernen gut stellt, profitiert. Die kennen nämlich keine Politik, es ist ihnen völlig egal, wer neben ihren Mitarbeitern in den Regierungsgebäuden sitzt: Hauptsache, die stören nicht bei der Arbeit. Politiker werden aus Konzernsicht eher als Entertainment-Einlage angesehen … und für Politiker sind Konzerne die große Hoffnung für ein Leben außerhalb der Partei: da riskiert man keinen Streit. Außerdem akzeptiert man – siehe NSA-Affäre – vollständig die Narrenfreiheit der USA in der Welt  … und gehorcht selbstverständlich wiederspruchslos der Anweisung des US-Präsidenten (hier: George W. Bush), keine Alternativen zur Regierungserklärung zu den Vorkommnissen vom 11.9.2001 zu formulieren.

Es ist unglaublich, wie sehr sich dieser Befehl in der westlichen Medien- und Parteienwelt durchsetzt … so unglaublich übrigens, wie die Macht von Monsanto … deren Geschäftsgebahren gerade der Beweis dafür sind, dass politsche Entscheidungen infolge von mächtigen Verschwörungen gefällt werden, die sogar einen Präsidenten wie Obama dazu bringen, sich bedingungslos für einen Konzern einzusetzen … von dem sich die Partei auch Spenden für den Wahlkampf erhofft. Gut – „die Linke“ wird nicht gerade auf Spenden hoffen … aber es reicht schon die Angst, in den Verdacht zu geraten, man würde die Regierungserklärung zum 11.9.2001 in Frage stellen, um in Deutschland erschrocken zurückzuweichen – was kein Wunder ist: die NSA verfügt bei Befehlsverweigerung jederzeit über genug Informationen über jedermann, um jede politische Karriere jederzeit beenden zu können.

Parteien werden uns Bürger beim Kampf gegen die Konzerne also nicht helfen. Aber: das haben wir ja schon durch Frau Merkel bestätigt bekommen. Grund genug, sich auf nach Krefeld zu machen … und gerade nach Krefeld – denn gerade dort kann man den politischen Parteien zeigen, dass ihre Wähler keine Angst vor der Macht von Monsanto bzw. die durch sie korrumpierte Regierung haben. Das macht denen vielleicht Mut, sich mal selber nicht nur aus ausführende Organe des Lobbyismus zu begreifen, sondern wieder als bezahlte Angestellte der Bürgergemeinschaft.

Und: „antiamerikanisch“ ist das überhaupt nicht, das ist sogar „uramerikanisch“ … denn der oben erwähnte „Monsanto Protection Act“ wurde auch und gerade durch den Druck durch die Märsche gegen Monsanto in den USA selbst wieder zurückgenommen (siehe international business time). Zeit also auch für uns, wieder etwas amerikanischer zu werden.

Immerhin: was Filme, Musik, Literatur und Kleidung angeht … sind wir doch eigentlich schon längst alle Amerikaner … und das hat auch was Gutes.

Und deshalb: Samstag mal bitte keine Sportschau, sondern ab 12 Uhr in Krefeld am Hansazentrum sein, Kundgebung ist um 13 Uhr, von 14 – 16 Uhr gibt es gratis Live-Musik auf dem Theaterplatz: ein Riesenhappening (siehe mam-Krefeld). Sicher auch cool für Leute aus Köln, Aachen und Mönchengladbach, die … soweit ich ermitteln konnte … nichts eigenes in dieser Hinsicht haben.

Wäre Krefeld in der Eifel  – also: ich wäre da. Trotz Rücken. Gibt manchmal wichtigere Dinge als die eigene Befindlichkeit.

Und – für die ganz Ängstlichen unter Euch: die Veranstalterin in Krefeld ist die Jazz-Sängerin Karin Mast. Jazz … ist auch amerikanisch.

 

 

 

 

 

 

 

Eilmeldung: Deutsche Kampftruppen in der Ostukraine aktiv.

Eilmeldung: Deutsche Kampftruppen in der Ostukraine aktiv.

Samstag, 26.4.2014. Eifel. Wir unterbrechen unser laufendes Programm für eine Eilmeldung … die Sie so in den staatsnahen Medien nicht finden werden. Vorausgeschickt sein, dass diese Meldung zu erwarten gewesen ist. Kanzlerin Angela Merkel hatte den ukrainischen Machthabern am 27.2.2014 erklärt, dass Deutschland für sie in den Krieg ziehen wird (wir berichteten). Das war – erst recht zum damaligen Zeitpunkt – im Prinzip schon ein echter Skandal, denn: eine Mandat für solche weitreichende Versprechungen hatte die mächtigste Frau der Welt nicht. Jedenfalls nicht vom Bundestag oder vom deutschen Volk.

Kaum zwei Monate später befinden sich deutsche Truppen in der Ostukraine. Wieder erfahren wir nur durch Zufall davon.

Durch Zufall?

Nun – die Gefangennahme deutscher OECD-Beobachter in der Ostukraine ist doch in aller Munde! „Welch ein Gräuel auch“, schäumt die deutsche Kriegspresse in ihren Propagandablättern – und natürlich ist „der Russe“ wieder Schuld, vor allem aber „der Putin“.

So jedenfalls schallt es durch den Blätterwald. Nur ein Webportal erlaubt sich einen Fehler: keins der  – häufig rechtslastigen – Verschwörungsportale, sondern … „T-online“, der Nachrichtenservice der Telekom. Offensichtlich ist da einem Journalisten der Kragen geplatzt und er hat – mit sehr vorsichtigen Worten – ein wenig die Realität beschrieben .. eine Realität, die ungeheuerlich ist, siehe T-Online:

Die OSZE sei allerdings nicht der Verhandlungspartner für die pro-russischen Kräfte, da es sich bei den Festgehaltenen nicht um Mitglieder der eigentlichen diplomatischen Beobachtermission handle, sagte der Vizechef des OSZE-Krisenpräventionszentrums, Claus Neukirch, im ORF.

Es sei eine bilaterale militärische Mission unter Leitung der Bundeswehr. Die Beobachter seien von der ukrainischen Übergangs-Regierung eingeladen worden. Daher würde die Bundesrepublik die Verhandlungen führen, meinte Neukirch. Gleichzeitig befindet sich noch eine diplomatische OSZE-Mission in der Ukraine.

Hätten die prorussischen Demonstranten diesen Kampftrupp nicht festgesetzt – wir hätten nie davon erfahren. Im Nachhinein wird er als „OSZE-Mission“ umgedeutet, doch was dieser Truppen vor Ort wollten, scheint anhand ihrer Ausrüstung klar zu sein: sie wollen Krieg führen – oder entscheidende Schlachten vorbereiten. Lauschen wir weiter den Erkenntnissen der Telekom:

Die Separatisten werfen den Beobachtern Spionage vor. Sie hätten Karten der pro-russischen Straßensperren dabei gehabt, außerdem Waffen und Sprengfallen. „Diese Menschen sind Berufssoldaten – im Unterschied zu einem OSZE-Team, mit dem ich mich vor kurzem normal unterhalten habe“, sagte Separatistenführer Ponomarjow.

Auch die Zusammensetzung dieses „Teams“ ist höchst aufschlussreich:

Neben den Deutschen sind je ein Militärbeobachter aus Tschechien, Dänemark, Polen und Schweden dabei, außerdem fünf ukrainische Soldaten.

Während der Spiegel samt Bundesregierung immer noch von gefangen genommenen OSZE-Beobachtern spricht, ist klar: das war eine gemeinsame Militärmission deutscher und ukrainischer Streitkräfte. Eine ungeheure Provokation gegenüber Russland. Während man Putin unverblümt vorwirft, persönlich in der Ukraine für Aufruhr zu sorgen, scheut man nicht davor, Soldaten in das Krisengebiet zu entsenden.

Eine Mission von Berufssoldaten jenseits der Öffentlichkeit in einem hochdramatischen Krisengebiet, ausgestattet mit Waffen, Sprengfallen und speziellem Kartenmaterial – jenseits der friedlichen OSZE-Missionen.

Nehmen wir einfach mal an, die prorussischen Zivilisten hätten übertrieben – und die Leute waren wirklich nicht bewaffnet, wie die Bundesregierung sicher behaupten wird.

Fakt ist: es sind deutsche Berufssoldaten im Ausland unterwegs – in einem höchst umstrittenen Krisengebiet – zusammen mit ukrainischen Militärs, die in dem Konflikt eindeutig einer Partei zuzuordnen sind.

Was sollen die da?

Tipps geben für die Einkesselung einer Großstadt?

Geländesonderierungen für zukünftige Operationen großer Natoverbände vornehmen?

Ziele für Luftschläge sondieren?

Warum wurden keine Offiziere von anderen OSZE-Ländern zu dieser Mission eingeladen? Russland ist auch Mitglied dieser Organisation – obwohl Putin schon 2007 auf der münchener Sicherheitskonferenz schon davor gewarnt hat, dass sich der Charakter dieser Organisation zu ändern beginnt.

Warum reisen die Offiziere nicht als offizielle OSZE-Mission mit den anderen Beobachtern? Warum werden nicht – anstelle von Berufssoldaten – ein paar Zivilisten/Journalisten/Abgeordnete verschiedener Parteien dort zur Klärung der Situation eingesetzt, sondern … Kampftruppen (so jedenfalls wäre eine andere, korrektere Bezeichnung für „Berufssoldaten“).

Liegt hier vielleicht auch der eigentlich Grund dafür verborgen, des selbst russische Anti-Putin-Journalisten nicht nach Kiew gelassen werden, weil sie dort möglicherweise die antirussischen Bestrebungen und die militätische Zusammenarbeit zwischen den teils rechtsextremen Putschisten und der Nato aufdecken könnten?

Beweise für diese Zusammenarbeit brauchen wir jetzt nicht mehr – die sind ganz öffentlich. Eine Abteilung von Natooffizieren ohne direktes OSCD-Mandat war zusammen mit ukrainischen Soldaten in der Krisenregion unterwegs.

Wie viele Natosoldaten befinden sich noch in der Ostukraine?

Und was war nochmal so schlimm an den russischen Soldaten, die man dort vermutete?

Das, was für uns friedliebende Bürger vor Ort heute wichtig ist, ist folgende Beobachtung: Deutsche Kampftruppen sind in der Ostukraine aktiv.

Damit erfüllt Angela Merkel ihr Versprechen:

Deutliche Worte von der Bundeskanzlerin: Europa stehe der Ukraine bei, “wenn es darum geht, Recht und Freiheit zu schützen”, sagte Angela Merkel am Donnerstag in einer Rede in London.

Wie schon mal ausführlich geschildert: sie hat nicht erwähnt, dass sie alles tun will, um den Frieden zu bewahren und Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Sie hat ein Beistandsversprechen abgegeben – und … wie man nun sieht … auch gehalten.

Ach ja – man wird sich vielleicht an dem Begriff „Kampftruppen“ stören.

Darf man auch. Gerne. Ich bin Pazifist. Uniformierte Streitkräfte sind für mich allemal Kampftruppen. Sie sind alle zum kämpfen ausgebildet. Ich fühle mich modernen, kriegsfördernden Sprachregelungen, die militärische Konflikte elegant auskleiden, nicht verpflichtet.

Den Kritikern dieser Definition möchte ich zu denken geben, wie sie sich fühlen würden, wenn nordkoreanische Offiziere durch die Bundesrepublik reisen, ausgerüstet mit speziellem Kartenmaterial, Sprengstoff und Waffen. Wir würden sie sofort verhaften, je nach Auftritt der Truppen wäre das sogar als kriegerischer Akt zu deuten.

Ich halte mich außerdem an den üblichen militärischen Sprachgebrauch, siehe Wikipedia:

Kampftruppen sind im militärischen Sprachgebrauch Truppen, die mit dem unmittelbaren Kampf gegen feindliche Truppen beauftragt sind.

Tja – wenn das nicht der Fall sein sollte, wüßte ich schon gerne, was die dann gerade in der Ostukraine wollten … mit speziellem Kartenmaterial, vielleicht auch noch Sprengfallen und Waffen.

Es wäre auch gut, wenn man sie als Kampftruppen behandelte – dann sind sie nämlich ordentliche Kriegsgefangene.

Wollten sie nur spionieren … könnte man sie erschießen. Das macht man so mit Spionen im Krieg – und den haben wir ja, wie die ukrainische Regierung unlängst bestätigte.

Eilmeldung: akute Kriegsgefahr an der Südflanke der Nato

Eilmeldung: akute Kriegsgefahr an der Südflanke der Nato

Samstag, 29.3.2012. Eifel. Wir unterbrechen unser aktuelles Programm erneut aufgrund einer Warnmeldung. Erneut droht dem europäischem Kontinent ein Krieg. Wieder liegen die Informationen offen vor, wieder informiert die Presse nur sehr umständlich darüber, um politische Vorgaben nicht zu verletzen. Das ist die neue Herausforderung der Meinungsbildung im 21. Jahrhundert: man ist gezwungen, wieder zum Jäger und Sammler zu werden, um sich eine Meinung bilden zu können, die der Wahrheit näher kommt als die vorgekaute Einheitskost des deutschen Medienapparates. Bevor wir uns der aktuellen Kriegsgefahr zuwenden, möchte ich Ihnen ein Beispiel über den deutschen Qualitätsjournalismus vorführen. Am 30.9.2012 meldete die Welt:

Die religiös geprägte AKP hat in der Türkei seit ihrer Gründung 2001 mehrere Parlamentswahlen mit großen Mehrheiten gewonnen. Im politischen Ringen mit dem weltlich-laizistischen Lager hat sie bisher die Oberhand behalten. Wegen ihrer Herkunft aus dem politischen Islam werden ihre Reformen von der kemalistischen Elite, die sich auf den Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk beruft, mit Argwohn verfolgt.

Am gleichen Tag meldete der Spiegel:

Die religiös geprägte AKP hat in der Türkei seit ihrer Gründung 2001 mehrere Parlamentswahlen mit großen Mehrheiten gewonnen. Im politischen Ringen mit dem weltlich-laizistischen Lager hat sie bisher die Oberhand behalten. Wegen ihrer Herkunft aus dem politischen Islam werden ihre Reformen von der kemalistischen Elite, die sich auf den Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk beruft, mit Argwohn verfolgt.

Wer schreibt da von wem ab?

Wahrscheinlich niemand, dafür liegen die Artikel zeitlich zu nahe. Da wir mal „Zufälle“ ausschließen wollen, erlaubt uns dieser Fund einen tiefen Einblick in die „konkurrierende“ Medienwelt: in Wirklichkeit gibt es jemanden, der die Meldungen erfindet – und die linke und rechte Presse in Deutschland veröffentlicht diese Meldungen. Gelegentlich werden sie vielleicht noch etwas umformuliert. So erhalten wir nur einen sehr verzerrten Blick auf die politische Realität.

Andere wissen da mehr als wir. Sind wie wach und aufmerksam, investieren wir viel Zeit in das Studium der Nachrichtenwelt, so erhalten wir auch Informationen, die einen tieferen Blick in die politische Alltagswirklichkeit erlauben, wie zum Beispiel heute im Spiegel:

Der Vorstandsvorsitzende der Post, Frank Appel, sagte dem Blatt, die Eskalation sei nicht überraschend, wenn man sich die vergangenen zwei Jahre ansehe. „Man sollte vielleicht früher bedenken, was das Ergebnis ist, wenn man im Vorhof einer anderen Großmacht von außen für politische Veränderungen sorgt.“

Wirtschaftsführer wissen mehr als der kleine Mann. Deshalb pflegt man ja Netzwerke zur Politik. Was hier ein führender deutscher Manager offen von sich gibt, ist das, weshalb nicht systemtragende Normalbürger als „Verschwörungstheoretiker“ gebrandmarkt, verächtlich gemacht und ausgeschlossen werden: das Eingeständnis, dass der Umsturz in der Ukraine von Außen gesteuert wurde – von Merkel und Obama.

Was ist eigentlich los in unserer Demokratie, dass diese brisante Aussage in einem Nebensatz erwähnt wird, in dem es um ganz andere Themen geht? Hätten wir Bürger unsere Regierung im Griff – oder wäre die Regierung noch das, als was sie einst angedacht war: es hätte nie einen Umsturz in der Ukraine gegeben. Wahrscheinlich auch nicht in Tunesien, Lybien, Ägypten oder Syrien. Erst recht würden keine deutsche Soldaten in Asien sterben – was sollen wir auch da, bitte schön?

Genauso locker erfahren wir von einem neuen Krieg, der gezielt vorbereitet wird. Natürlich kann man schon heute sagen, wie er letztlich in den Medien dargestellt werden wird: als Angriffskrieg gegen ein Natoland. Das ist die Logik eines jeden Krieges der letzten hundert Jahre: Angreifer sind IMMER die Anderen. Sie die Anderen erstmal tot – wie Gaddafi, Osama bin Laden oder Saddam Hussein – können die sowieso nichts mehr richtig stellen. Aber: lauschen wir erstmal dem Spiegel, der eine kaum aufgearbetete Nachricht verbreitet – wahrscheinlich gibt es noch keine offizielle Sprachregelung dazu:

Zuvor war am Donnerstag ein neues, besonders heikles Video veröffentlicht worden. Zu hören sind dabei angeblich Außenminister Ahmet Davutoglu, Geheimdienstchef Hakan Fidan, Unterstaatssekretär Feridun Hadi Sinirlioglu und Vize-Armeechef Yasar Güler. Die Männer suchen in dem Gespräch nach einem Grund für einen Krieg mit Syrien.

Das ist die VORBEREITUNG EINES ANGRIFFSKRIEGES.

DAS ist die Meldung, die zu interessieren hat. Sie versteckt sich hinter dem Titel, dass Erdogan Youtube hat sperren lassen. Wenigstens steht der Beitrag nicht auch noch unbemerkt unter „Netzwelt“.

Die kurze Meldung enthält aber noch mehr. Wenn Politik, Geheimdienst und Militär im Geheimen einen Kriegsgrund suchen, dann … nennt man das auch eine VERSCHWÖRUNG.

Wie man das inszeniert, weiß man.

Aber dann unterhalten sich die Männer doch darüber, wie man einen Krieg gegen Syrien beginnen könnte. So erwägen sie dem Mitschnitt zufolge, Anschläge auf schützenswerte Grabstätten zu inszenieren, um einen Angriffsgrund gegen Syrien zu haben. Alternativ könnten auch türkische Agenten von syrischem Boden aus Raketen auf türkisches Territorium feuern.

Wörtlich sagt ein Mann, angeblich Fidan: „Wenn es nötig ist, kann ich vier Männer nach Syrien schicken und acht Raketen auf die Türkei abfeuern lassen, um einen Kriegsgrund zu schaffen. Wenn nötig, kann auch ein Angriff auf die Grabstätte erfolgen.“

Warum man das inszeniert, weiß man auch:

Das syrische Militär sei durchaus schlagkräftig, daher sei man bislang noch nicht einmarschiert.

Ich hätte also gerne eine Meldung, die mich darüber aufklärt, dass eine Gruppe von Verschwörern in der Türkei plant, die Nato in einen heißen Krieg mit Syrien zu ziehen. Ebenso hätte ich gerne eine Meldung, die laut in die Welt schreit, wie die „Rebellen“ überhaupt nach Syrien kamen:

Am Ende könnten die Rebellen unterliegen und Assad an der Macht bleiben. Für die Türkei wäre das ein Problemfall. Das Land hat von Anfang an Rebellen die Einreise nach Syrien über die Türkei ermöglicht und ihnen Rückzugsmöglichkeiten gegeben.

Ach ja? Die haben Rebellen nach Syrien geschickt – so wie Angela Merkel Vitali Klitschko in die Ukraine?

Wo ist eigentlich unsere alte Welt geblieben, in der Diplomatie den Krieg verhindern sollte? Heute wird Krieg anstandslos als Mittel der Diplomatie eingesetzt – seit dem 11.9.2001 scheint das Völkerrecht außer Kraft gesetzt zu sein.

Wird die Türkei jetzt umgehend aus der Nato ausgeschlossen? Immerhin: kein Land kann Mitglied der „westlichen Wertegemeinschaft“ sein, dass im Geheimen einen Krieg gegen seinen Nachbarn plant – zudem einen Krieg, in dem mit Hilfe einer „false-flag“-Operation bewusst Natotruppen involviert werden. Das ist schon so kriminell, dass ist gar nicht mehr in Worte zu fassen.

Oder sind solche „Operationen“ inzwischen schon Bestandteil der westlichen Wertegemeinschaft? Alltag, sozusagen?

Auf jeden Fall stellt der Focus heute schon mal die Frage nach der Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht. Man wird einige Soldaten mehr brauchen, folgt man dem Horrorgemälde, dass der Focus heute über die Welteroberungspläne Russlands berichtet. Es scheint klar: in der Schlacht um Kiew entscheidet sich das Schickal der Welt.

Die Zeit hat den bei Youtube gefundenen Telefonmitschnitt aktuell im Wortlaut veröffentlicht: jeder kann hören, auf welche Art und Weise Nato-Militärs inzwischen Politik gestalten wollen – wie selbstverständlich übelste Verschwörungen zur Schaffung von Tatsachen in die Wege geleitet werden.

Seit dem 11.9.2001 ist dies möglich – und mir scheint, die Weltbevölkerung hätte mehr auf rücksichtslose Aufklärung drängen sollen, auf ordentliche Prozesse, wie sie in demokratischen Rechtsstaaten üblich ist. Dann hätte man möglicherweise erklären können, wie ein nierenkranker alter Mann aus einer Höhle in Afghanistan einen unglaubliche präsise gesteuerten, von seltsamen „Zufällen“ begleiteten Terroranschlag im Herzen der USA ausführen konnte.

Oder … man hätte gemerkt, dass an jenem Tag etwas in die Wege geleitet wurde, dass die gesamte westliche Wertegemeinschaft pervertierte und korrumpierte. Etwas, bei dem die Türken jetzt einfach auch mal mitmachen wollen. Aber – so predigen ja unsere Medien den ganzen Tag: Verschwörungen gibt es nicht. Erst recht nicht innerhalb der westlichen Wertegemeinschaft – und besonders nicht in den USA.

Damit diese „Wahrheit“ auch weiterhin überall gültig ist, erhält man vom Zentralkommando der westlichen Wertegemeinschaft gleichlautende Texte, die zu veröffentlichen sind – siehe oben.

 

 

Eilmeldung. 27.2.2014, 13.49 Uhr. Merkel erklärt: Deutschland zieht für die Ukraine in den Krieg gegen Russland

Eilmeldung. 27.2.2014, 13.49 Uhr. Merkel erklärt: Deutschland zieht für die Ukraine in den Krieg gegen Russland

Donnerstag, 27.2.2014. Eifel. Hat es jemand gemerkt? Nein? War auch ganz unscheinbar. Angela Merkel ist gerade in London. Was weiß ich, was sie da macht. Das interessiert ja auch nicht weiter, noch wundert es: es müssen ja Gespräche geführt werden. Immerhin passiert etwas in Europa: eine kleine Gruppe schwer bewaffneter Männer – unterstüzt von der Konrad-Adenauer-Stiftung, den USA und ukrainischen „Oligarchen“ hat das Parlament in Kiew gestürmt, um den herrschenden gewählten Präsidenten durch einen anderen gewählten Präsidenten zu ersetzen. Hätten sie so den Präsidenten der USA beseitigt – oder die deutsche Bundeskanzlerin: man hätte sich entsetzt über den Zerfall der guten Sitten.

So etwas machen Demokraten nicht – und Demokratien ebenfalls nicht. In Demokratien führt man Wahlen durch – und wenn einem das Ergebnis nicht passt, muss man eben ein paar Jahre warten. Oder man läßt sich von „guten Freunden“ unterstützen, ruft 100 000 Leute zusammen und stürzt mal eben die Regierung. In Deutschland ginge das nicht – hier zahlt keiner für Umsturz. In der Ukraine dürfen 100 000 Leute die politischen Entscheidungen von 44 Millionen Menschen „korrigieren“, die Regierungspartei verbieten (die Kommunisten gleich mit – man will ja nach Europa und schon mal das Land säubern) und für eine solch´ tolle Stimmung sorgen, dass Juden schon aufgefordert werden, dass Land zu verlassen, siehe z.b. Deutsch-Türkisches Journal:

Aus Furcht, im derzeitigen politischen Chaos der Ukraine zum Opfer zu werden, hat der ukrainische Rabbiner Moshe Reuven Azman die Juden von Kiew dazu aufgerufen, die Stadt und sogar das Land zu verlassen. Das berichtete die Tageszeitung „Maariv“ am vergangenen Freitag.

Erinnert an früher …. als die Deutschen kamen.

Auch die auf der Krim lebenden Russen fühlen sich von den Nationalisten bedroht. Moskau schaut äußerst besorgt. Hinsichtlich seiner geostrategischen Lage würde Russland an den Rand der militärischen Hilflosigkeit gedrängt (wir berichteten).  Es dürfte angesichts dieser Tatsachen niemanden verwundern, dass man nicht nur mit Protestnoten reagiert.

So meldete der Spiegel am Mittwoch, den 26.2.2014 um 13.14 Uhr, dass Russland seine Streitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt hat:

Der Ukraine-Konflikt spitzt sich zu. Laut Nachrichtenagenturen hat Kreml-Chef Putin Truppen in Westrussland in Alarmbereitschaft versetzt, die Gefechtsfähigkeit soll getestet werden. Offenbar reagiert Moskau auf die anti-russische Stimmung im Nachbarland.

Nur eine Übung. Ein Test.

Heute um 7.22 Uhr meldete der SRF:

Die Karten um den internationalen Einfluss werden im Hinblick auf die Ukraine derzeit neu gemischt. Russland hat Kampfflugzeuge an der westlichen Grenze des Landes in Alarmbereitschaft versetzt.

Die Kampfbomber werden zuerst zum Einsatz kommen.

Um 9.25 meldete der Spiegel:

Auf der Halbinsel Krim im Süden der Ukraine verschärft sich der Konflikt zwischen Russen und Tataren. Bewaffnete Männer sollen die Kontrolle über regionale Regierungsgebäude und das Parlament übernommen haben.

Gleiches Recht für alle. Eroberst Du „mein“ Parlament, erobere ich „dein“ Parlament.

Um 13.11 Uhr meldet wiederum der Spiegel im Live-Ticker:

Arsenij Jazenjuk, ukrainischer Übergangspremierminister, spricht nun vor dem Parlament in Kiew. Er sagt, dass die Ukraine ein Teil der EU werden wird

Um 13.20 Uhr wird es deutlicher, wohin die Reise geht:

Jazenjuk sagt, dass die Zukunft der Ukraine in Europa liegt. An Russland gewandt sagt er: „Kämpft nicht mit uns, wir sind Freunde!“<

Um 13.49 Uhr dann: deutliche Worte von Angela Merkel:

Deutliche Worte von der Bundeskanzlerin: Europa stehe der Ukraine bei, „wenn es darum geht, Recht und Freiheit zu schützen“, sagte Angela Merkel am Donnerstag in einer Rede in London.

13.52 spricht sie dann das erste Mal von Krieg:

In ihrer Rede vor dem britischen Parlament sagte Merkel mit Blick auf die Ereignisse in Russland und der Ukraine, 100 Jahre nach dem Ersten und 75 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg sei ein Krieg mitten in Europa nicht mehr denkbar.

Nicht mehr denkbar. Aber machbar – zur Rettung eines Pleitelandes.

Ist es ernst?

Schon um 12.40 Uhr verlinkt der Spiegel zu einem You-Tube-Video, dass zeigt, wie russische Panzer von ukrainischen Polizisten aufgehalten werden. Die Panzer, die sich nach entsprechenden Truppenabkommen legal im Land unterwegs sind, kehrten zurück.

Ähnliche Garantien hatten England und Frankreich 1939 für Polen abgegeben. Wie der Spiegel zuvor berichtete, darf Russland die Ukraine nicht verlieren, weil ihre Verteidigungsfähigkeit dann nicht mehr gegeben wäre. Zugleich hinge die Schwarzmeerflotte in der Luft. Völlig unklar ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Rolle der Rechtsradikalen in der Ukraine.

um 14.14 zitiert der Liveticker des Spiegel den Natogeneralsekretär:

Rasmussen machte außerdem deutlich, dass die Ukraine „keine spezifische Unterstützung“durch die Nato erbeten habe. Russland habe zudem versichert, die Militärmanöver stünden in keinem Zusammenhang mit der Lage in der Ukraine. 

um 14.42 verstärken sich die Drohungen gegen Russland:

Der georgische Verteidigungsminister Irakli Alasania glaubt nicht an einen Militäreinsatz Russlands gegen die Ukraine. Zwar sei es besorgniserregend, dass der russischePräsident Putin die Truppen im Westen des Landes in Alarmbereitschaft versetzt habe georgisch-russische Krieg im Jahr 2008 habe gezeigt, dass Russland militärisch nicht so stark sei wie vielfach angenommen. „Das wissen sie – und sie wissen, dass die Nato Bescheid weiß“.

Für uns Bürger ist jedoch nur eins wichtig: unsere Bundeskanzlerin hat heute um 13.49 eigenmächtig und ohne uns zu fragen ein Beistandsangebot für die Ukraine abgegeben … für den Fall, dass es dann doch zu dem „undenkbaren“ Krieg kommen sollte, den keiner will – aber über den heute alle reden.

Und wir sind wieder mal dabei – so schnell kann das gehen, wenn man drauf und dran ist, „Recht und Freiheit“ zu schützen … wobei die Rechte der neuen Opposition sowie die der Juden und übrigen Opfer der nun in der neuen Regierung vertretenen rechtsradikalen Elemente wohl weniger schwer wiegen.

Hoffentlich geben die Russen wirklich klein bei und erinnern sich nicht an ihr Nukleararsenal, welches der Verteidigungsminister Georgiens wohl ebenfalls vergessen hatte.

Oder habe ich die Merkel bloß falsch verstanden – und die ganze Aufregung ist umsonst?

Onlinepraxis für angewandte Eifelphilosophie … demnächst hier!

Onlinepraxis für angewandte Eifelphilosophie ... demnächst  hier!

Sonntag, 2.2.2014. Eifel. Eigentlich wollte Werner etwas schreiben – aber der hat zu tun. Außerdem bin ich es, dem dies peinlich zu sein hat, denn immerhin habe ich mich mit großen Worten verabschiedet.

Das war auch ernst gemeint  – und wir werden den Nachrichtenspiegel auch nicht in der Form weiterführen, wie er bisher gelaufen ist. Der Grund dafür ist einfach – für das Projekt fehlen uns die Ressourcen. Wie das in meinem Fall aussieht, hat meine Nachbarin (die beste Nachbarin der Welt, möchte ich hier mal sagen) in einfach Worte gefasst: „Da gibt es einen Reiner, aus dem geht ganz viel Energie heraus – und nur recht wenig kommt wieder herein“. Da ist irgendwann der Punkt erreicht, wo man sagen muss: es reicht.

Für mich ist der Punkt in dem Moment erreicht, wo ich merke, dass ich im Alltag kratzbürstiger werde – da muss die Notbremse her.

Wieso auch nicht? Der Nachrichtenspiegel war als Gemeinschaft politischer Blogger aus Blog.de angedacht worden – vor vier Jahren. Von denen schreibt hier nur noch einer regelmäßig. Das Ursprungsprojekt vor Augen, sahen wir uns immer häufiger gezwungen, nach weiteren Autoren Ausschau zu halten – und haben uns damit nur Ärger eingehandelt. Die alte Mannschaft hat anderes zu tun, eigene Probleme – hier wären Vorwürfe unangebracht.

Aber irgendwann muss man Konsequenzen ziehen und schauen: was ist eigentlich noch übrig?

Eine kleine Gruppe von Menschen, die der Arbeitsbelastung nicht mehr gewachsen ist – und auch keine zeitlichen Ressourcen hat, das Projekt eines alternativen Nachrichtenmagazins am Leben zu erhalten. Zunehmend liegt es an mir allein, die vielen Themengebiete mit Inhalten zu füllen, die wir uns früher mal vorgenommen hatten … und so war das nie angedacht.

Nun denn – schon Schopenhauer war der Meinung, dass der Philosoph Wegweiser sein sollte – Wegweiser gehen nicht selbst den Weg, den sie weisen – wäre ja auch doof, sonst wären sie ja nicht mehr da.

Natürlich braucht dieses Land einen Menschenschutzbund – und nicht nur viele Tierschutzvereine. Wenn man Tieren jenes Leid zufügen würde, das man aktuell Menschen zufügt – die Tierschützer würden Amok laufen.

Natürlich braucht dieses Land eine Lobbyorganisation für Menschen, die ganz gezielt Lobbyisten nach Brüssel und Berlin schickt, um Geld für Arme locker zu machen. Wäre ziemlich blöde, dieses Feld dem Handel und der Industrie allein zu überlassen. Ist auch nicht schwer – wenn man Geld hat und weiß, wie es geht. Und hundert Euro mehr im Monat für die Armen dieses Landes wäre schlichtweg nur gerecht – und läge noch weit unter dem, was als Hartz IV ursprünglich angedacht war.

Natürlich braucht dieses Land eine polititische Aktion, die so konzipiert ist, dass sie breiteste  Bevölkerungsschichten integrieren kann, um den laufenden Abbau von Staat und Gemeinwesen zugunsten von immer mehr Pöstchen und Renditepfürnden aufzuhalten – würde übel enden, würde man das nicht aufhalten.

Und natürlich brauchen wir zuvorderst ein alternatives Nachrichtenmedium, das in breiter Front in verschiedensten Schreibstilen, Methoden und Perspektiven ein Gegengewicht gegen die Konzernpropaganda bietet, die uns alltäglich um die Ohren weht und unsere Handlungsfähigkeit durch ständiges Widerholen widersprüchlicher Botschaften lähmt.

All´ das darf auch gerne aufgenommen, weiter durchdacht und durchgeführt werden … jedoch nicht von uns. Dafür sind „wir“ inzwischen zu wenige.

„Wir“, das sind noch Horst Chomyn, mit dem glaube ich noch keiner hier ein Wort gewechselt hat. Wozu auch: er macht gedanklich anregende Bilder. „Wir“, das ist Jotha, der mit seinen preisgekrönten Photografien einen weiteren Augenschmauß bietet, der hier täglich kostenlos zur Verfügung gestellt wird. „Wir“ – das ist der gute Frank von der Dresdener Sozialwacht, das soziale Gewissen der Nation, der sich zunehmend der Erstellung von Videokunst widmet. „Wir“ – das wäre dann noch unser Neuzugang Steve Geshwister mit köstlichen und hochwertigen Karrikaturen (besitze selbst ein Original, auf das ich sehr stolz bin). „Wir“ – das ist der liebe Werner … dem ursprünglich versprochen war, er müsste sich nur um die Technik und das verbiegen von Regenbögen kümmern.

Und dann … bleibt da noch ein Eifelphilosoph mit vielen privaten „Fronten“, eigenen Problemen vielfältiger Art, der sich nie vorgenommen hatte, Journalist zu werden. Es war mein Freund Grilleau de Marigny, der vor fünf Jahren drängelte, ich solle mehr schreiben … und dann kam jener Karnevalstag am 19. Februar 2009, an dem ich – aus purer Neugier heraus – nach langen Diskussionen mit den Piraten einen eigenen Blog began.

Es war nie meine Absicht, damit Unmengen von Menschen anzuziehen. Nach einigen traumatischen Erfahrungen im engsten Familienkreis habe ich bei mir sogar eine gewissen Menschenscheu entdeckt, die das Leben enorm erleichtert…jedenfalls reduziert sie die unangenehmen Erfahrungen mit der Gattung Mensch auf ein notwendiges Minimum.

Werner und ich  haben die letzten Jahre viel gegeben (Werner auch viel Geld) um diesen Ort am Leben zu erhalten … und nach wie vor sind wir überrascht, wie viele Menschen hier ankommen. Lange Zeit habe ich die Leserzahlen für einen technischen Defekt gehalten, aber Erfahrungen mit VG-Wort und NEOPRESSE haben mir gezeigt, dass dem wohl nicht so ist. Mir bleibt nur zu sagen: mich persönlich trifft keine Schuld an dieser unvermuteten Prominenz – ich hatte niemanden zum Lesen gezwungen, war noch nicht mal auf Werbetour unterwegs, um uns bekannt zu machen. Das wäre mich auch peinlich gewesen.

2013 war nun für Werner und mich ein besonders unangenehmes Jahr, weil wir mehrfach die Erfahrung machen mussten, dass Autoren, die wir eingeladen hatten oder die bei uns veröffentlichen wollten, enormen Unfrieden stifteten, der unsere extrem belasteten Arbeitszeitkonten überforderte. Drei Fälle im Dezember führten bei uns beiden zu der Erfahrung, dass wir die Nase voll hatten (ich denke, ich darf hier „wir“ sagen, weil Werner das schon in einem Kommentar deutlich erwähnt hat).

Das wird jemand, der von Außen schaut, kaum verstehen, weil wir den ganzen verbalen Dreck, der uns erreicht, herausfiltern. Lange Zeit ging das auch gut – bis wir merkten, dass sich immer mehr Menschen angegriffen fühlten und immer mehr Menschen angegriffen wurden. Das kann man eine Weile aushalten – muss man aber nicht. Nachdem mich persönlich dann auch (ohne weiteres gut gemeinte) Warnungen ereichten, dass ich dem Nachrichtenspiegel schaden würde, habe ich die notwendigen Konsequenzen gezogen – immerhin habe ich noch andere Dinge zu tun, als Schaden anzurichten.

Zwei Tage später habe ich erfahren: der Laden wird dichtgemacht.

Ja – das erfährt man, muss man auch erfahren: ich bin eingetragener Miteigentümer. In dieser Eigenschaft habe ich mich immer zurück gehalten, weil der Gemeinschaftsgedanke im Vordergrund stehen sollte – was letztlich den Eindruck machte, ich sein ein „Lohnschreiber“ für den Nachrichtenspiegel, den man locker für sich mal abwerben (oder aus seinem eigenen Webauftritt verdrängen) kann.

Kann man nicht, das sollte auch in Zukunft allen klar sein.

Ja – die Zukunft.

Darüber sollten wir jetzt mal reden.

Freudig der Lasten des Gemeinschaftsprojektes entledigt, machte ich mir während einer Wurzelfüllung Gedanken über die viele Zeit, die ich auf einmal gewonnen hatte und darüber, wie ich die nun möglichst sinnvoll einsetzen kann. Immerhin: an der Tatsache, dass ich nach dem Aufstehen eine Weile erstmal ruhig sitzen muss, um den Rücken an die neuen Herausforderungen zu gewöhnen (aufrecht sein), wird sich nichts ändern. Vernachlässige ich das, wird der Tag unangenehm. Das Schreiben tut meinen Fingern sehr gut – hier stehen vier Operationen an, die die Tastengymnastik bislang herausgezögert hat.

Und während ich so sinnierte,  kamen mir viele Worte in den Sinn – von EUCH und IHNEN, liebe Leser. Es waren viele darunter, die mich sehr berührten – und einige, die zeigten, dass meine Worte mehr Nutzen hatten, als ich erwartet hätte.

Dann kam auch noch Werner mit vielen guten Argumenten – das wir im Januar eine Höchstzahl von Seitenzugriffen hatten, war nur eins davon, dass der Nachrichtenspiegel ohne „Mr. Nachrichtenspiegel“ (den Titel möchte ich jetzt aber nicht tragen, ja?) keinen Sinn mehr macht, auch.

Noch während die Wurzel gefüllt war, kam mir der nächste Gedanke, ein Gespräch mit Werner über den „Leistungsträger“ hatte mich dazu gebracht. Ohne es zu merken, hatte der Eifelphilosoph seinen Beruf ausgeübt – den, zu dem ich vor vierzig Jahren nach der ersten Lektüre von Plato aufgebrochen war. Seit dreissig Jahren trage ich den Entschluss mit mir herum, eine philosophische Praxis zu eröffnen, um die Kunst des Denkens wieder unter das Volk zu bringen … nicht, weil Denken viel bringt, sondern weil es einem enorm viel ersparen kann. Mich prägt viel mehr das alte Ideal der griechischen Philosophie, das gemütliche, gemeinschaftliche Gespräch im Garten mit Bäckern, Metzgern, Gärtnern und Maurern über den Sinn des Lebens, seinen Ursprung und seine Zukunft als das Ideal des königlichen Elitephilosophen. Hier vertrete ich auch eine Position, die in der Philosophie selbst kontrovers diskutiert wird – ich denke, jeder hat das Zeug zur Philosophie, das ist nicht nur eine Kunst für eine durchtrainierte Elite, die sich durch einen speziellen Sprachcode von anderen gesellschaftlichen Gruppen abgrenzen muss.

Manche haben halt des Glück (oder den Mut) sich dem Studium der Philosohie zu verschreiben, während andere die Kunst des Brot backens erlernen. Später kann man aber beide wieder zusammenführen – der eine backt nahrhaftes Brot, der andere nahrhafte Gedanken.

Natürlich haben auch jene Leser recht, die meinten: es sei unfair, dass sie bestraft werden für die Aufdringlichkeiten anderer Leute.

Den Start für die philosophische Praxis hatte ich für jenen Zeitpunkt geplant, an dem die Kinder aus dem Haus sind. Dann wiederum fiel mir allerdings ein – das könnte ich auch jetzt schon machen.

Natürlich ist „Nachrichtenspiegel“ nicht gerade der sinnreichste Name für den Internetauftritt einer philosophischen Praxis – noch bin ich momentan gut genug aufgestellt, um die normalen Leistungsspektren abzudecken (und werde noch einige Worte dazu verlieren warum manches was gerade praktiziert wird, der Philosophie nicht gerade zur Ehre gereicht) … aber – wenn es keinen aus dem Team stört, kann ich damit leben, diesen Lebenstraum von mir auch hier und jetzt wahr werden zu lassen.

Viele der Kommentare zum Abschied haben mir gezeigt, dass ich meinem Selbstbild als philosophischer Praktiker viel näher war, als ich vermutet hatte.

Und alle, die hier noch regelmäßig veröffentlichen, passen in das Konzept einer solchen Praxis hinein … hier geschieht vieles, was gut für die Seele ist – und für die alten Griechen war der Philosoph Arzt für die Seele (ich warne jedoch gleich jetzt davor, dabei an Psychotherapie zu denken. Wird oft vermischt … aber ich möchte dazu noch ein paar Worte verlieren).

Es wird sich manches ändern. Meine Anonymität habe ich für meinen Facebookauftritt und unser politisches Projekt bereits aufgegeben – ich kann also ab sofort auch im Impressum stehen und so Werner einiges an Last abnehmen, die er zuvor getragen hatte, um mir die Schägertrupps der Idioten dieses Landes vom Hals zu halten … von denen ich schon Drohungen erhalten habe. Das aber – ist lange her.

Die Kommentarfunktion wird abgeschaltet. Wer mit mir plaudern möchte – mich gibt es mit Bild auch auf Facebook. Klar – kann man kritisieren, wie alles andere auch – aber ich hänge da nun mal notgedrungen herum, habe dort viele nette Leute kennengelernt und gedenke, die Kontakte dort weiter zu pflegen. Dort hat der Nachrichtenspiegel auch einen Aufritt – und dort können wir die Filterung von Abfall Mark Zuckerberg überlassen. Hier gilt es eher, unsere geistige Gesundheit zu schützen, zudem kostet der Kleinkrieg mit Egomanen uns Zeit, die wir lieber in Video- und Radioprojekte investieren.

Es wird kein Gemeinschaftsprojekt im herkömmlichen Sinne mehr werden, wir werden KEINE neuen Autoren oder Künstler aufnehem – Gastartikel von Freunden und Bekannten finden hier weiter Raum.

Wir werden Werbung schalten – und da will ich kein Gemecker hören. Ich möchte nicht mehr mit der Last leben, dass hier Künstler veröffentlichen, denen wir kein Honorar zahlen oder eine kleine Anerkennung zukommen lassen können. Bis ich persönlich so weit bin, dass ich Überschüsse erwirtschafte, die nicht sofort wieder abgegriffen werden, wird wohl noch ein paar Jahre (und Prozesse) dauern.

Das ist mir zu lang.

Wie ich sehe, ist die Liste der Alt-Autoren schon verschwunden. Die Artikel dürfen gerne bleiben, werden in Gastartikel umgewandelt – wen das stört, darf sich gerne melden, es handelt sich nur um eine Frage der internen Organisation, die sich nun ändern wird.

Weitere Änderungen sind im Gespräch (Webshop für Fotokunst – wäre sinnvoll) – aber wir haben uns entschieden, das alte Format während des Umbaus beizubehalten anstatt alles komplett abzuschalten.

Für sehr persönliche Debatten stehe ich auf meiner E-Mail-Adresse zur Verfügung – für öffentliche Rechtfertigungen meiner Art zu denken, zu leben, Dinge zu sehen oder Entwicklungen zu bewerten, möchte ich keine weitere Zeile verschwenden … ich sehe darin keinen Nutzen, habe einen ausreichenden Apparat von Kritikern in meinem Umfeld, der effektiv und sinnvoll funktioniert und keinen Bedarf an weiteren Beratern.

An meine Leser vielen Dank für die Worte zum Abschied.

Sie haben dafür gesorgt, dass ich mich auf meinen Beruf besinne. Ein wenig wird man noch auf weitere Beiträge von mir warten müssen, ein paar Tage zur Besinnung brauche ich noch, um einige Problemstellungen zu untersuchen und zu erörtern, welches Leistungsspektrum momentan von mir zur Verfügung gestellt werden kann, wie ich vor Ort meine reale Praxis ins Leben rufen kann (was in der Eifel wahrscheinlich wenig Sinn macht), welche notwendigen Schritte noch zu unternehmen sind … und was eigentlich „Eifelphilosophie“ ist – unabhängig von der Person des Eifelphilosophen. Man kann auch die letzten 914 Artikel von mir lesen … aber ich denke, dazu kann man auch noch ein paar Worte verlieren.

An die Teamkollegen (auch an jene, die ich nicht kenne) meinen besten Dank, dass sie diesen Weg mitgehen werden.

Mit der Tatsache, dass ich schon eine Woche nach dem Abschied wieder da bin, werde ich leben müssen. Mit der Schmach auch – ebenso wie mit der Tatsache, dass das manche schon vorhergesagt haben.

Ich bitte aber um Nachsicht: die Bürger dieses Landes haben mir erlaubt, ein sorgenfreies Studium der Philosophie zu absolvieren. Auch wenn ich mein Bafög zurückgezahlt habe, fühle ich mich der Gemeinschaft der Menschen, die dieses Land ausmachen, verpflichtet – die Investition sollte Rendite bringen … nicht nur für Pharmakonzerne.

So – und jetzt warten meine Kinder auf mich, der Abwasch, die Wäsche, die Küche und ein sehr, sehr langes Rollenspiel mit jenen Menschen, für die ich zuallererst da zu sein habe.

Und dann – demnächst in diesem Theater – wieder ein paar Worte vom Eifelphilosophen. Wahrscheinlich öfter – und kürzer (falls ich das überhaupt schaffe).

Und … Steve malt sogar ein Bild vom Eifelphilosophen. Das gibt es dann auch. Freue mich jetzt schon drauf: Weihnachten im Februar.

 

 

 

 

 

 

 

Die letzten 100 Artikel