Musik

Diese Kategorie enthält 248 Artikel

Netsu – Homeship

Blood Ceremony – Daughter of the Sun

The Zodiac Cosmic Sounds – Capricorn – The Uncapricious Climber

The Pretty Things – Loneliest Person

Kula Shaker – Last Farewell

Dead Can Dance – Children Of The Sun

SchwrzVyce – Morpheus

Lou Reed – Walk on the Wild Side

Kaipa – A Universe of Tinyness

Crystal Breed – Barrier Of Ignorance

Thomas Dolby – One Of Our Submarines

Nina Hagen – Herrman’s Door

und/oder

Apocalyptica – Seemann

Straight Shooter – My Time, Your Time + Alex Harvey – The Faith Healer

Straight Shooter – My Time, Your Time

Sensational Alex Harvey Band – Faith Healer

Diether Dehm – Die süßesten Früchte

1952 macht die großartige italienische Sängerin Nilla Pizzi beim „Musikfestival von Sanremo“ (das noch vor dem „Grand Prix“ älteste Musikfestival Europas) den zweiten Platz. Ihr Erfolgsschlager „Pa­pa­veri e papere“ ist dabei alles andere als ein Heile-Welt-Nachkriegssong. Der Text, der auf die dunklen Machenschaften der rechts-konservativen italienischen Regierung Anfang der 50er des letzten Jahrhunderts anspielt, entwickelte sich zu einem Skandal, der sogar in einer parlamentarischen Untersuchung gipfelte.
Denn was ein wenig wie ein Kinderlied daherkommt, war nichts anderes als ein getarntes, klares politisches Statement.

Peter Alexander stand zu dieser Zeit zwar recht am Karriere-Anfang – aber er bezog politisch Stellung! Zusammen mit Leila Negra coverte er das italienische Original: „Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere“. Und dies zu einer Zeit, in der alte (Nazi-)Eliten, verdiente Kriegsgewinnler und Bankbosse wieder schalteten und walteten und daran gingen, ihr auf dem Rücken zahlloser Zwangsarbeiter geraubtes Vermögen weiter zu mehren.

Ich kürze die Geschichte ab: Im Jahr 1983 ergänzte ich Peter Alexanders Song „Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere“ um eine weitere Strophe, in der die „kleinen Tiere“ doch an die süßen Früchte kommen. Peter Alexander war Anfang der 1980er Jahre einer der gefeiertsten Stars Deutschlands. Als ihn mir sein Tourveranstalter Fritz Rau damals vorstellte, outete er sich überraschenderweise politisch links und kommentierte meine Ergänzung seines Songs:
„Super, auf die Strophe hätten Kurt Feltz und ich auch kommen sollen!“

Vor wenigen Tagen nun wurde meine Version, inklusive der letzten von mir bereits 1983 hinzugefügten Strophe, veröffentlicht!

Sisters of Mercy- This Corrosion

Abel Ganz – The Dangers of Strangers – Part I & II

Frank Zander – Kopf Oben

Grace Jones – Slave To The Rhythm

Die letzten 100 Artikel